Harald Maaßen LPIC-1. Sicher zur erfolgreichen Linux-Zertifizierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Harald Maaßen LPIC-1. Sicher zur erfolgreichen Linux-Zertifizierung"

Transkript

1 Harald Maaßen LPIC-1 Sicher zur erfolgreichen Linux-Zertifizierung

2 Auf einen Blick LPI Topic 101: Systemarchitektur Topic 102: Linux-Installation und -Paketverwaltung Topic 103: GNU- und Unix-Kommandos Topic 104: Geräte, Linux-Dateisysteme, Filesystem Hierarchy Standard Übungsfragen zu LPI LPI Topic 105: Shells, Skripte und Datenverwaltung Topic 106: Oberflächen und Desktops Topic 107: Administrative Aufgaben Topic 108: Grundlegende Systemdienste Topic 109: Netz-Grundlagen Topic 110: Sicherheit Übungsfragen zu LPI

3 Inhalt Vorwort Hinweise zum Buch Hinweise zur Prüfung LPI 101 Power On! Die Hardware wird initialisiert und die Daemonen geweckt. Grundlegende Fertigkeiten in der Konfiguration von Massenspeichern, Peripheriegeräten und BIOS-Einstellungen sind für die erste Prüfung unbedingt erforderlich. 21 Topic 101: Systemarchitektur Hardware-Einstellungen ermitteln und konfigurieren Allgemeines Module zur Laufzeit beeinflussen und konfigurieren Modulkonfigurationsdateien Zum Kernel gehörende Dateien und Verzeichnisse Die Gerätedateien für Festplatten und CD-ROMs Die Gerätedateien für Partitionen Ressourcen für Hardwarekomponenten Der PCI-Bus USB Universal Serial Bus USB-Host-Controller-Typen USB-Klassen USB-Module automatisch laden Coldplug und Hotplug Das virtuelle Dateisystem sysfs udev, hald und dbus Das System starten Allgemeines Boot-Strap-Loader Kernel-Parameter Startprotokollierung Runlevel wechseln und das System anhalten oder neu starten Allgemeines Die Runlevel und ihre Funktion Die Konfigurationsdatei inittab Verzeichnisse und Dateien des init-prozesses Runlevel-Wechsel, Herunterfahren, Neustart Upstart Systemd

4 Inhalt Nachdem Sie über die korrekte Konfiguration der Hardware bestens Bescheid wissen, kann nun mit der Planung der Partitionen und der Konfiguration eines Bootloaders fortgefahren werden. 57 Topic 102: Linux-Installation und -Paketverwaltung Festplattenaufteilung planen Allgemeines Planung im Detail Logical Volume Manager LVM-Komponenten und Zusammenhänge Einen Bootmanager installieren Allgemeines GRUB-Legacy GRUB Shared Librarys verwalten Allgemeines Verwaltung von Shared Librarys Debian-Paketverwaltung verwenden Allgemeines Konfigurationsdateien und Verzeichnisse DPKG-Programme RPM und YUM-Paketverwaltung verwenden Allgemeines Konfigurationsdateien RPM aktiv verwenden Abfragen der RPM-Datenbank Überprüfung installierter Pakete Pakete umwandeln yum und der yumdownloader Ein großer Teil dessen, was ganz selbstverständlich als Linux bezeichnet wird, entspringt in Wirklichkeit dem GNU-Projekt. In dem nun folgenden Kapitel geht es um einen kleinen Teil von GNU. GNU is Not Unix. GNU is Not Unix. GNU is Not U Topic 103: GNU- und Unix-Kommandos Auf der Kommandozeile arbeiten Allgemeines Aufbau eines Shell-Kommandos Übergabe der Optionen Umgebungsvariablen und Shellvariablen Beliebte Variablen für die Prüfung Bash-Befehls-History und automatisches Vervollständigen von Befehlen Befehlseingabe PATH-Variable Rekursive Befehlsausführung Das Kommando uname Die Manpages im Allgemeinen

5 Inhalt Funktionsweise der Manpages $MANPATH und die Datei manpath.config Die Sektionen des Mansystems Aufbau von Manpages Verwandte Befehle Textströme mit Filtern verarbeiten Allgemeines cat tac head tail expand/unexpand fmt nl pr wc hexdump od sort uniq split cut, paste und join tr Grundlegende Dateiverwaltung Allgemeines Kommandos für Dateioperationen Verwendung von Wildcards Ströme, Pipes und Umleitungen verwenden Allgemeines stdin, stdout und stderr Umleitungen (Redirects) Pipes tee und xargs Prozesse erzeugen, überwachen und beenden Allgemeines Überwachen von Prozessen Signale an Prozesse senden Jobs im Vorder- und im Hintergrund Prozesse unabhängig von einem Terminal laufen lassen Prozess-Ausführungsprioritäten ändern Allgemeines nice

6 Inhalt renice top und ps zur Überprüfung von Prioritäten Textdateien mit regulären Ausdrücken durchsuchen Allgemeines Reguläre Ausdrücke Die Verwendung von grep egrep und fgrep Die Verwendung von sed Grundlegendes Editieren von Dateien mit dem vi Allgemeines Bedienungsgrundlagen Navigation in einem Dokument Einfügen, Löschen, Kopieren und Auffinden von Text Befehlszeilenoptionen für vi Im nächsten Themenkomplex soll dargestellt werden, was alles nötig ist, um Daten sicher auf einem Medium speichern zu können und die Zugriffsrechte auf diese Dateien professionell zu handhaben. 157 Topic 104: Geräte, Linux-Dateisysteme, Filesystem Hierarchy Standard Partitionen und Dateisysteme anlegen Allgemeines Erzeugen der Partitionen Formatieren der Dateisysteme Erstellen einer Swap-Datei Die Integrität von Dateisystemen sichern Allgemeines Sicherstellen der Integrität des Dateisystems und Problembehebung XFS-Werkzeuge Überwachen des freien Platzes und der freien Inodes Das Ein- und Aushängen von Dateisystemen steuern Allgemeines Manuelles Mounten und Unmounten Automatisches Mounten über die Datei /etc/fstab Platten-Quotas verwalten Allgemeines Möglichkeiten der Quotierung Vorbereiten von Quota Aktivieren von Quota Ändern und Überprüfen von Quota Dateizugriffsrechte und -eigentümerschaft verwalten Allgemeines Vergabe der Berechtigungen

7 Inhalt Verwendung von SUID, SGID und Sticky Bit chown chgrp Verwendung von umask Dateiattribute der ext2-, ext3- und ext4-dateisysteme Harte und symbolische Links anlegen und ändern Allgemeines Softlinks Hardlinks Systemdateien finden und Dateien am richtigen Ort platzieren Allgemeines FHS Filesystem Hierarchy Standard Programme zum Auffinden von Dateien Übungsfragen zu LPI Fragen Antworten und Erklärungen zu den Prüfungsfragen LPI 102 Was eine Shell ist und wie man sie benutzt, wissen Sie ja bereits. Jetzt werden Sie lernen, an der Shell einige individuelle Anpassungen vorzunehmen und Skripte zu schreiben, welche die alltägliche Arbeit erleichtern. Optimieren Sie Ihre Arbeitsumgebung! 283 Topic 105: Shells, Skripte und Datenverwaltung Die Shell-Umgebung anpassen und verwenden Allgemeines Verwendung von Shells Umgebungsvariablen und Shellvariablen Aliase und Funktionen Konfigurationsdateien der Bash Systemweite Konfigurationsdateien Konfigurationsdateien für den Benutzer Das Skeleton Verzeichnis /etc/skel Einfache Skripte anpassen oder schreiben Allgemeines Ausführen eines Skripts Ausführungsberechtigung Position eines Skripts Übergabevariablen und Rückgabewerte Schleifen und Bedingungen SQL-Datenverwaltung Allgemeines SQL Die Befehle

8 Inhalt Die ersten Schritte Eine erste Datenbank Abfragen mit SELECT und WHERE Aktualisieren von Datensätzen Sortieren und Gruppieren Erweitern von Datenbanken Arbeiten mit mehreren Tabellen Destruktive Kommandos In diesem Kapitel lernen Sie die prüfungsgerechte Konfiguration von X11, von Displaymanagern und Windowmanagern. Es wird also zur Abwechslung ausnahmsweise einmal grafisch. 325 Topic 106: Oberflächen und Desktops X11 installieren und konfigurieren Allgemeines Der Aufbau von X Der Startvorgang von X X-Terminals X-Librarys Konfigurationsdateien X-Fontserver X-Display exportieren xwininfo xdpyinfo Einen Displaymanager einrichten Allgemeines Starten und Beenden eines Displaymanagers Konfigurationsdateien der Displaymanager Hilfen für Behinderte Allgemeines Sehbehinderte und Blinde Barrierefreiheit Orca GOK emacspeak Nun geht es um eine der wichtigsten Tätigkeiten eines Administrators: das Verwalten von Benutzerkonten, Gruppenkonten und das Schaffen einer anfänglichen Umgebung, in der die Benutzer arbeiten können. 355 Topic 107: Administrative Aufgaben Benutzer- und Gruppenkonten und dazugehörige Systemdateien verwalten Allgemeines passwd, shadow, group, gshadow Befehle zur Verwaltung von Benutzern

9 Inhalt Befehle zur Verwaltung von Gruppen Befehle zur Verwaltung des Shadow-Systems Systemadministrationsaufgaben durch Einplanen von Jobs automatisieren Allgemeines Die Verwendung von cron Die Verwendung von at Grundlegendes zu anacron Zugriffssteuerung auf cron und at Lokalisierung und Internationalisierung Allgemeines Zeitzoneneinstellung Umgebungsvariablen für die Lokalisation Historische Zeichensätze ASCII American Standard Code for Information Interchange ISO Unicode und UTF Konvertierung von Zeichensätzen Die Dienste eines Systems müssen kontrolliert und gepflegt werden. Um sich die Arbeit so weit wie möglich zu erleichtern, können Sie hier einiges automatisieren. Zur Vereinfachung der Kontrolle können Sie die Protokollierung auf die eigenen Bedürfnisse zuschneiden. 389 Topic 108: Grundlegende Systemdienste Die Systemzeit verwalten Allgemeines Manuelle Konfiguration der Systemzeit Die RTC-Uhr einstellen Zeitzonen Zeitsynchronisation über das Netzwerk Automatische Zeitsynchronisation NTP Diagnose pool.ntp.org Systemprotokollierung Allgemeines syslogd und syslog-ng Die Konfigurationsdateien Einsatz von Log-Dateien zur Fehlersuche Selbst Ereignisse loggen Der Kernellog Grundlagen von Mail Transfer Agents (MTAs) Allgemeines MUA, MDA und MTA

10 Inhalt Mail Aliase Weiterleitung von Mail Wichtige Dateien und Verzeichnisse sendmail-konfigurationsdateien postfix-konfigurationsdateien Smarthost und SMTP-Relay exim und qmail Drucker und Druckvorgänge verwalten Allgemeines Verwalten der Druckerwarteschlangen Befehle zur Kontrolle von Druckvorgängen lpc Line Printer Control Drucken mit CUPS TCP/IP ist das Netzwerkprotokoll, das sich im Laufe der Jahrzehnte weltweit, sowohl im Internet, als auch in Intranets, absolut durchgesetzt hat. Grund genug, hier ein paar Worte darüber zu verlieren. 411 Topic 109: Netz-Grundlagen Grundlagen von Internet-Protokollen Allgemeines TCP/IP-Geschichte kurz gefasst Das DoD-Modell Die Protokolle der dritten Schicht Die Protokolle der zweiten Schicht Das Internetprotokoll IPv IP-Klassen Die Verwendung der Subnetzmaske und CIDR Die Broadcast-Adressen Standardgateway Das Internetprotokoll IPv TCP/IP Werkzeuge Grundlegende Netz-Konfiguration Allgemeines Konfigurationsdateien eines Netzwerk-Clients Konfigurationsprogramme für Netzwerk-Clients Grundlegende Netz-Fehlersuche Allgemeines netstat Client-seitiges DNS konfigurieren Allgemeines

11 Inhalt Ein Administrator muss natürlich auch in der Lage sein, Sicherheitsbedrohungen in seinem Netzwerk aufzufinden und zu beseitigen. Die folgenden Themen bieten dazu eine gute Grundlage. 439 Topic 110: Sicherheit Administrationsaufgaben für Sicherheit durchführen Allgemeines Auffinden von Dateien mit gesetztem SUID/SGID-Bit Setzen oder Löschen von Passwörtern und Passwort-Verfallszeiten nmap, netstat und socket Ressourcenverwendung kontrollieren Offene Dateien Arbeiten mit erhöhten Rechten Einen Rechner absichern Allgemeines Superdaemons TCP-Wrapper konfigurieren Die Datei /etc/nologin Daten durch Verschlüsselung schützen Allgemeines SSH verwenden SSH-Client-Verbindung SSH-Konfigurationsdateien Authentifizierung der Server mit Schlüsseln Generieren von Schlüsseln Benutzerauthentifizierung mit Schlüsseln Der Authentifizierungsagent GnuPG Schlüsselerstellung mit GnuPG GnuPG-Dateien GnuPG verwenden GnuPG-Zertifikat widerrufen Übungsfragen zu LPI Fragen Antworten und Erklärungen zu den Prüfungsfragen Index

12 Vorwort Herzlich willkommen! Dieses Buch bietet Ihnen eine optimale Möglichkeit, Ihr Wissen über Linux zu verbessern und sich auf die ersten beiden Prüfungen des Linux Professional Institute (LPI) vorzubereiten. Die vorliegende Auflage berücksichtigt bereits die letzten Änderungen des LPI zum 01. April Das Zertifikat, das Sie nach dem Bestehen dieser Prüfungen erwerben, wird Ihnen erhebliche Vorteile bei der Suche nach einem Arbeitsplatz bringen. Auch für Arbeitgeber ist es wünschenswert, die Fachkompetenz der eigenen Mitarbeiter schriftlich belegen zu können. Eine vollständige und aktuelle Auflistung der möglichen Zertifizierungen mit LPI finden Sie unter: Hinweise zum Buch Für wen ist dieses Buch? Dieses Buch richtet sich an all diejenigen, die zur Förderung ihrer beruflichen Laufbahn Fachwissen erlangen und dieses zertifizieren lassen wollen. Das Buch ist ausdrücklich nicht als Nachschlagewerk gedacht, sondern bereitet gezielt auf die Prüfungen LPIC 101 und LPIC 102 vor. Um die Level-1-Zertifikation des Linux Professional Institute zu erwerben, müssen Sie diese beiden Prüfungen ablegen und bestehen. Voraussetzungen Sie sollten bereits gute Vorkenntnisse aus dem Bereich der EDV mitbringen. Auch Fachwissen im Bereich Unix oder Linux ist absolut von Vorteil, wenn auch nicht Voraussetzung. Wenn in diesem Buch Themen behandelt werden, die aus dem Bereich Linux für Einsteiger zu sein scheinen, dann hat dies den Hintergrund, dass diese Themen für Sie prüfungsfähig aufgearbeitet werden sollen. Damit die vorgestellten Themen auch praktisch angewendet werden können, benötigen Sie einen Computer, auf dem eine beliebige Linux-Distribution installiert ist. Da die Prüfungen des LPI unabhängig von einem bestimmten Hersteller 15

13 Vorwort bzw. einer bestimmten Distribution erstellt wurden, sind Sie hier in Ihrer Auswahl eigentlich nicht eingeschränkt. Praktischer ist es allerdings, wenn Sie mindestens zwei Linux-Distributionen in virtuellen Maschinen einsetzen. Sie können dann einfach die distributionsspezifischen Unterschiede selbst sehen und gegebenenfalls testen. Das ist z.b. beim Thema Paketmanagement besonders interessant. Sollten Sie sich für den Einsatz mehrerer Distributionen entscheiden, dann empfehle ich Ihnen die Auswahl eines eher Debian-basierten (z.b. Debian, Ubuntu, Mint) und eines Red Hat-basierten Systems (z.b. CentOS, Fedora). So können Sie gleichzeitig die Vor- und Nachteile dieser beiden Welten einmal selbst (hoffentlich vorurteilsfrei) unter die Lupe nehmen. Der Aufbau des Buches Das Buch ist in vier Abschnitte unterteilt. Für beide Prüfungen, die zum Erwerb des ersten LPI-Zertifikates notwendig sind, gibt es jeweils eine Sektion, die zum Selbststudium der jeweiligen Prüfungsinhalte geeignet ist. Außerdem gibt es für beide Prüfungen einen Bereich mit realistischen Fragen, wie sie auch in der Prüfung gestellt werden könnten. Zum besseren Verständnis sind die Antworten zu den Fragen genau erläutert. Sie sollten nicht versuchen, die Fragen auswendig zu lernen, weil Sie in der Prüfung mit völlig anderen Fragen konfrontiert werden. Die im Buch verwendeten Fragen sind keine Prüfungsfragen. Die Kapitel in diesem Buch sind genauso angeordnet und benannt, wie die sogenannten Objectives des LPI. Jedem Kapitel ist eine Wichtung (im Original als Weight bezeichnet) zugeordnet. Die Wichtung gibt einen klaren Hinweis auf die Anzahl der Fragen, die zu dem jeweiligen Thema gestellt werden. Sie entspricht nämlich seit April 2009 der genauen Fragenanzahl in der Prüfung von 60 möglichen Fragen. Wie man mit diesem Buch arbeitet In den ersten beiden LPI-Prüfungen werden Sie mit sehr vielen Fragen konfrontiert, die sich mit Kommandos und deren (u.u. selten verwendeten) Optionen beschäftigen. Es wurde beim Erstellen dieses Buches sehr sorgfältig darauf geachtet, genau die Parameter und Optionen eines Kommandos niederzuschreiben, die für die Prüfungen auch relevant sind. Das ist aber leider keine Garantie dafür, dass keine anderen Optionen in der Prüfung abgefragt werden. Sie sollten sich also zusätzlich zu den dokumentierten Beispielen auch mit den Manpages der entsprechenden Kommandos beschäftigen. Gerade in den ersten beiden Prüfungen kommen Sie allein mit Berufserfahrung nicht weiter. Es ist hier auch notwendig, Parameter zu kennen, die man in der Praxis eher selten benötigt und bei Bedarf in den Manpages nachlesen würde. 16

14 Vorwort Die Prüfungssimulation Die dem Buch beiliegende Prüfungssimulation basiert auf XML und kann z.b. mit dem Webbrowser Firefox ausgeführt werden. Öffnen Sie zu diesem Zweck einfach die Datei pruefungssimulator_starten.html. Sie sollten dieses Programm aber erst dann verwenden, wenn Sie sich gründlich mit den Themen des Buches beschäftigt haben. Sie können mit dem Programm Ihren Kenntnisstand überprüfen, aber die Aussagekraft des erzielten Ergebnisses sinkt umgekehrt proportional mit der Anzahl der Durchgänge durch die Prüfungssimulation. Hinweise zur Prüfung Onlineprüfung Es gibt zwei verschiedene Organisationen, bei denen Sie die Prüfungen in sogenannten Prüfungszentren online ablegen können. In Bezug auf die gestellten Fragen macht es keinen Unterschied, für welche der beiden Sie sich entscheiden. Pearson Vue: Thomson Prometric: Besuchen Sie einfach eine dieser beiden Webseiten, und registrieren Sie sich. Die genauen Vorgehensweisen sind auf den jeweiligen Webseiten erklärt. Wenn ein Konto für Sie eingerichtet wurde, werden Sie per informiert. Es ist dann sofort möglich, Prüfungen verschiedenster Hersteller bzw. Organisationen online zu buchen. Sie können den Zeitpunkt selbst bestimmen und ein Prüfungszentrum in Ihrer Nähe aus der Datenbank auswählen. Die Bezahlung erfolgt bequem per Kreditkarte, und Sie werden per benachrichtigt, sobald der Termin für Sie reserviert wurde. Im Augenblick benötigt Pearson Vue 24 Stunden Vorlauf für die Buchung einer Prüfung. Thomson Prometric benötigt sogar 48 Stunden. Sie können also eine Prüfung frühestens für den nächsten Tag buchen. Die LPI-Prüfungen kosten derzeit 145. Papierprüfung Es gibt hin und wieder auch die Möglichkeit, LPI-Prüfungen auf Papier abzulegen. Das geschieht meist auf Messen oder Kongressen. Diese Prüfungen können normalerweise zu einem erheblich günstigeren Preis abgelegt werden als die im vorangegangenen Abschnitt thematisierten Onlineprüfungen. Da Papierprüfungen nicht immer sofort ausgewertet werden können, kann es allerdings eine Weile dauern, bis Sie über das Ergebnis Ihrer Prüfung informiert werden. In Deutschland werden Papierprüfungen normalerweise auf der CeBIT in Hannover 17

15 Vorwort oder auf den Linux-Tagen angeboten. Weitere Veranstaltungen, auf denen Sie Papierprüfungen ablegen können, finden Sie auf dieser Webseite: Hier wird Ihnen auch gleich die Möglichkeit gegeben, sich zu einer Prüfung anzumelden. Punktevergabe Die Punktevergabe bei den Prüfungen sieht im Moment folgendermaßen aus: Zum Bestehen einer beliebigen LPI-Prüfung sind 500 Punkte erforderlich. In den Prüfungen und müssen Sie jeweils 60 Fragen in 90 Minuten beantworten. Hierbei können Sie jeweils 800 Punkte erreichen. Bei Prüfungen, die auf Papier abgelegt werden, kann die Punktevergabe abweichend sein. In den Prüfungen sind jeweils Betafragen enthalten, die Ihre Punktezahl nicht beeinträchtigen. Da diese Fragen nicht gesondert markiert sind, müssen Sie sie ebenfalls beantworten. Wegen der eingestreuten Betafragen ist eine genaue Berechnung der benötigten Punkte in Prozent auch nicht möglich. Sprachen In Deutschland steht die LPI-Prüfung in den Sprachen Deutsch, Englisch, Chinesisch und brasilianisches Portugiesisch zur Verfügung. Viele Prüflinge legen die Prüfung in englischer Sprache ab, um eventuellen Übersetzungsfehlern aus dem Weg zu gehen. Das ist bei einigen Prüfungen, die ich aus eigener Erfahrung kenne, auch absolut angebracht. Die Fragen in den LPI-Prüfungen sind allerdings im Verhältnis zu den gängigen Herstellerprüfungen kurz gefasst und bieten deshalb wenig Stoff für Übersetzungsfehler. Wenn Ihr Englisch nicht erstklassig ist, sollten Sie die Prüfung lieber in Ihrer Muttersprache ablegen. Ich wünsche Ihnen viel Spaß und Erfolg beim Bestehen der Prüfungen! Harald Maaßen 18

16 Die Dienste eines Systems müssen kontrolliert und gepflegt werden. Um sich die Arbeit so weit wie möglich zu erleichtern, können Sie hier einiges automatisieren. Zur Vereinfachung der Kontrolle können Sie die Protokollierung auf die eigenen Bedürfnisse zuschneiden. Topic 108: Grundlegende Systemdienste Die Systemzeit verwalten Wichtung: 3 Beschreibung: Kandidaten sollten in der Lage sein, die Systemzeit korrekt zu halten und die Uhr mittels NTP zu synchronisieren. Wichtigste Wissensgebiete: Systemzeit und -datum setzen die Hardware-Uhr auf die korrekte Zeit in UTC setzen die korrekte Zeitzone einstellen grundlegende NTP-Konfiguration Wissen über den Gebrauch von pool.ntp.org Liste wichtiger Dateien, Verzeichnisse und Anwendungen: /usr/share/zoneinfo /etc/timezone /etc/localtime /etc/ntp.conf date hwclock ntpd ntpdate pool.ntp.org 389

17 108 Grundlegende Systemdienste Allgemeines Für viele Abläufe auf einem Computer ist es wichtig, dass die Systemzeit korrekt eingestellt ist. Vergleichsweise harmlos ist hier noch der Umstand, dass bei abweichender Systemzeit Wartungsarbeiten, die durch cron oder anacron ausgeführt werden, möglicherweise zu Zeiten mit Spitzenbelastung laufen und so die Produktionsumgebung negativ beeinflussen. Unangenehm ist dann schon, dass Protokollierungen mit einer falschen Uhrzeit oder gar mit einem falschen Datum versehen werden. Verwirrend kann es auch werden, wenn Mails anscheinend eintreffen, bevor Sie überhaupt geschrieben wurden. All diese Unannehmlichkeiten lassen sich durch eine richtig eingestellte Systemzeit vermeiden. Eine Automatisierung der Zeitkorrektur macht bei Servern, die unbeaufsichtigt in einem Keller ihre Arbeit verrichten, also absolut Sinn. Manuelle Konfiguration der Systemzeit Die manuelle Konfiguration der Systemzeit erfolgt über das Kommando date. Wenn Sie date ohne Parameter starten, werden das aktuelle Datum und die Uhrzeit ausgegeben. ~]# date Di 28. Apr 17:54:52 CEST 2009 Hierbei ist zu beachten, dass es sich tatsächlich um die Systemzeit handelt. Diese ist unter Umständen nicht synchron mit der Hardware-Uhr (RTC bzw. Real-Time- Clock). Wenn Sie die Uhrzeit mittels date ändern wollen, dann gehen Sie folgendermaßen vor: archangel:~ # date -s 1755 Di 28. Apr 17:55:00 CEST 2009 Die Uhr wird auf Uhr eingestellt. Es ist aber auch möglich, date zu verwenden, um recht elegante Uhrzeitausgaben zu generieren. Das kann etwa in eigenen Skripten verwendet werden. Wenn date auf ein + trifft, wird die darauf folgende Zeichenkette von date ausgegeben und die enthaltenen Variablen entsprechend ergänzt. Das sieht z.b. so aus: # date "+Heute ist der %d.%m.%y. Das ist der %j. Tag des Jahres." Heute ist der Das ist der 118. Tag des Jahres. Das Programm unterstützt zahlreiche weitere Variablen. Diese können Sie sich mit date help anzeigen lassen. 390

18 Die Systemzeit verwalten Die RTC-Uhr einstellen Mit dem Kommando hwclock können Sie die Systemzeit in die Hardware-Uhr schreiben oder umgekehrt. Sie müssen beide Verfahren für die Prüfung kennen. Das sollte aber nicht weiter problematisch sein, weil Sie die benötigten Optionen leicht wiedererkennen können. Folgendes Kommando schreibt die Systemzeit in die Echtzeituhr: archangel:~ # hwclock -systohc Umgekehrt holt folgender Befehl die Zeit bei der RTC ab und stellt danach die Systemzeit ein: archangel:~ # hwclock -hctosys Interessant ist es auch, zu beobachten, wie die Uhrzeiten zwischen der Hardware- Uhr und der Systemzeit driften. Die Differenz lässt sich mit hwclock ermitteln, indem Sie folgendes Kommando verwenden: archangel:~ # hwclock --show Di 28 Apr :58:13 CEST Sekunden Die Genauigkeit, mit der die Abweichung ermittelt wird, ist eine Millionstel Sekunde. Das sollte für die meisten Anwendungsgebiete ausreichen. Zeitzonen Es gibt grundsätzlich zwei Arten, wie eine Linux-Uhr eingestellt werden kann. Entweder Sie stellen sie der Einfachheit halber auf die Zeit der Zone ein, in der Sie sich befinden, oder Sie verwenden UTC. Heutzutage geben die meisten Administratoren der zweiten Methode den Vorzug, was im Zuge internationaler Kommunikation auch nur vernünftig ist. Das Kürzel UTC leitet sich ursprünglich von Coordinated Universal Time ab. Im Lauf der Jahre ist der Buchstabe C aus irgendwelchen Gründen, die heute niemand mehr kennt, an den Schluss gestellt worden. Die UTC löst die MEZ inzwischen auch in Europa weitestgehend ab. UTC+1 entspricht der MEZ. Damit der Computer dem Benutzer die lokale Zeit anzeigt, muss dem System noch mitgeteilt werden, dass die BIOS-Uhr (RTC) auf UTC eingestellt ist. Das kann über folgende Konfigurationsdateien geschehen: /usr/share/zoneinfo In diesem Verzeichnis befinden sich Binärdateien, die mit allen existierenden Zeitzonen korrespondieren. /etc/localtime Diese Datei ist die mit der aktuellen Zeitzone übereinstimmende Binärdatei aus /usr/share/zoneinfo. Es kann sich hier um eine Kopie oder einen Softlink zur Originaldatei handeln. 391

19 108 Grundlegende Systemdienste /etc/timezone ist eine textbasierte Konfigurationsdatei. Sie können die richtige Zeitzone in dieser Datei einfach eintragen. Um einen Überblick über die verfügbaren Zeitzonen zu bekommen, können Sie tzselect verwenden, wie Sie ja bereits aus dem vorangegangenen Kapitel wissen. Dieses nützliche Werkzeug ist in den meisten aktuellen Distributionen enthalten. Zeitsynchronisation über das Netzwerk Zeitsynchronisation über das Netzwerk heißt in den meisten Fällen natürlich Synchronisation über das Internet. Zu diesem Zweck kommt das Network Time Protocol (NTP) zum Einsatz. Es handelt sich hier um ein relativ altes Protokoll, das schon 1985 in RFC 958 definiert wurde. Wegen der geringen zu übertragenden Datenmengen nutzt NTP das UDP. Der verwendete UDP-Port ist 123. Viele interessante Informationen und aktuelle NTP-Programmpakete erhalten Sie auf Hier finden Sie auch Listen mit öffentlichen Servern, von denen Sie synchronisieren können. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch ein Projekt, in dem ganze NTP-Pools mittels Round Robin zur Verfügung gestellt werden. Es folgt ein Beispiel mit einem Zugriff auf eben diese Server: ntpdate pool.ntp.org 28 Apr 18:03:14 ntpdate[30836]: adjust time server offset sec Wie Sie sehen, können Sie mit ntpdate einfach durch Angabe eines Zeitservers die Uhrzeit des Systems aktualisieren. Es wird allerdings empfohlen, bei der Synchronisation mehrere Server gleichzeitig zurate zu ziehen, damit die Richtigkeit der übermittelten Uhrzeit gegengeprüft werden kann. Automatische Zeitsynchronisation Wenn die Systemzeit automatisch synchronisiert werden soll, könnten Sie natürlich einfach ntpdate regelmäßig von cron ausführen lassen. Das ist sogar in einigen Prüfungsfragen so vorgesehen. Komfortabler und genauer funktioniert dies allerdings mit dem Daemon ntpd. Die Verwendung von ntpd hat vor allem den Vorteil, dass der Computer selbst als Zeitserver fungieren kann. Sie können ohne Schwierigkeiten einen Windows XP-Computer von einem Linux-Host synchronisieren. Dazu müssen Sie auf dem Windows XP-Computer lediglich einen Doppelklick mit der seriellen Zeigereinheit (Maus o. Ä.) auf die Uhr ausführen. Auf der Registerkarte Internetzeit können Sie den Zeitserver festlegen. Diese Methode funktioniert nicht, wenn der Windows-Computer Mitglied einer Domäne ist. 392

20 Die Systemzeit verwalten Die Hauptkonfigurationsdatei für den ntpd ist /etc/ntp.conf. Hier findet der Daemon vor allem die Adressen mit den zur Aktualisierung vorgesehenen Servern und einen Verweis auf den Driftfile. Dieser liegt, zumindest offiziell (und somit für die Prüfung), unter /etc/ntp.drift. Der tatsächliche Speicherort hängt von der verwendeten Distribution ab. Die Mindestausstattung der ntp.conf könnte etwa so aussehen: server de.pool.ntp.org server ptbtime1.ptb.de driftfile /var/lib/ntp/drift/ntp.drift Mit diesen Einträgen ist der Server schon lauffähig. Starten Sie den Server wie üblich mit /etc/init.d/ntpd start. Er wird sofort eine erste Synchronisation durchführen. In Abhängigkeit von der verwendeten Distribution wurde ntpd bereits durch xntpd ersetzt. Die Konfigurationsdateien sind jedoch identisch. Die Driftdatei wird von ntpd verwendet, um Ungenauigkeiten der Systemuhr festzuhalten. Die Abweichung von der tatsächlichen Zeit wird auf eine Millionstel Sekunde ermittelt und in die Driftdatei geschrieben. NTP Diagnose Es gibt mehrere Bordwerkzeuge, um den ntpd oder auch xntpd zu untersuchen. Die beiden wichtigsten sind wohl ntpq und ntpdc. Beide Programme unterstützen einen interaktiven Modus, der nach Eingabe eines Fragezeichens Aufschluss über die Möglichkeiten der beiden Programme liefert. Das Beispiel zeigt eine Abfrage nach sysinfo mit ntpdc im interaktiven Modus: archangel:/ # ntpdc ntpdc> sysinfo system peer: ptbtime1.ptb.de system peer mode: client leap indicator: 00 stratum: 2 precision: 18 root distance: s root dispersion: s reference ID: [ ] reference time: cab10cf1.fd8090b4 Fri, Oct :20: system flags: auth monitor ntp kernel stats jitter: s stability: ppm broadcastdelay: s authdelay: s ntpdc> 393

101 Systemarchitektur... 21. 102 Linux-Installation und -Paketverwaltung... 57. 103 GNU- und Unix-Kommandos... 87

101 Systemarchitektur... 21. 102 Linux-Installation und -Paketverwaltung... 57. 103 GNU- und Unix-Kommandos... 87 Auf einen Blick Auf einen Blick LPI 101 101 Systemarchitektur... 21 102 Linux-Installation und -Paketverwaltung... 57 103 GNU- und Unix-Kommandos... 87 104 Geräte, Linux-Dateisysteme, Filesystem Hierarchy

Mehr

Harald Maaßen LPIC-1. Sicher zur erfolgreichen Linux-Zertifizierung

Harald Maaßen LPIC-1. Sicher zur erfolgreichen Linux-Zertifizierung Harald Maaßen LPIC-1 Sicher zur erfolgreichen Linux-Zertifizierung Auf einen Blick LPI 101... 19 Topic 101: Systemarchitektur... 21 Topic 102: Linux-Installation und -Paketverwaltung... 57 Topic 103: GNU-

Mehr

101 Systemarchitektur... 21. 102 Linux-Installation und -Paketverwaltung... 57. 103 GNU- und Unix-Kommandos... 87

101 Systemarchitektur... 21. 102 Linux-Installation und -Paketverwaltung... 57. 103 GNU- und Unix-Kommandos... 87 Auf einen Blick Auf einen Blick LPI 101 101 Systemarchitektur... 21 102 Linux-Installation und -Paketverwaltung... 57 103 GNU- und Unix-Kommandos... 87 104 Geräte, Linux-Dateisysteme, Filesystem Hierarchy

Mehr

108 Grundlegende Systemdienste

108 Grundlegende Systemdienste 108 Grundlegende Systemdienste Die Dienste eines Systems müssen kontrolliert und gepflegt werden. Um sich die Arbeit so weit wie möglich zu erleichtern, können Sie hier einiges automatisieren. Und zur

Mehr

Topic 108: Grundlegende Systemdienste

Topic 108: Grundlegende Systemdienste Die Dienste eines Systems müssen kontrolliert und gepflegt werden. Um sich die Arbeit so weit wie möglich zu erleichtern, können Sie hier einiges automatisieren. Zur Vereinfachung der Kontrolle können

Mehr

LPIC-1. Prüfung LPI 102

LPIC-1. Prüfung LPI 102 LPIC-1 Prüfung LPI 102 Prüfung LPI 102 Neue Lerninhalte gültig für die Prüfung LPI 102 ab 01.04.2009 105 Shells, Skripte und Datenverwaltung 105 Shells, Skripte und Datenverwaltung 105.1 Die Shell-Umgebung

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press Harald Maaßen LPIC-2 Sicher zur erfolgreichen Linux-Zertifizierung Galileo Press Vorwort 13 LPI 201 200 Kapazitätsplanung 19 200.1 Messen und Problembehandlung bei der Ressourcenverwendung 19 Allgemeines

Mehr

Kernel-Module. Teile des Kernels können als Module gebaut werden. diese können im laufenden Betrieb eingebunden werden (und auch wieder entfernt)

Kernel-Module. Teile des Kernels können als Module gebaut werden. diese können im laufenden Betrieb eingebunden werden (und auch wieder entfernt) Kernel-Module Teile des Kernels können als Module gebaut werden diese können im laufenden Betrieb eingebunden werden (und auch wieder entfernt) Vorteile: kleinerer Kernel, anpassungsfähig, schnelleres

Mehr

Einen syslog-server im Netz aufzusetzen, der per TCP/IP syslog-meldungen anderer Rechner im Netz annimmt und speichert (=remote logging)

Einen syslog-server im Netz aufzusetzen, der per TCP/IP syslog-meldungen anderer Rechner im Netz annimmt und speichert (=remote logging) 6 Fehlerüberwachung In diesem Kapitel lernen Sie: Den syslog-daemon zu konfigurieren, so daß Sie bestimmen können, welche Meldungen welcher Wichtigkeit in welche Dateien fließen (LPI Lernziele 1.111.3,

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Lukas Mensinck First public release Version 1.0.0 Revision History Revision 1.0.0 2007.04.11 LukasMensinck Mensinck Consulting First public release of HowTo Type:

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Seminarunterlage Version: 8.04 Version 8.04 vom 6. September 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3. 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3. 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7 Inhaltsverzeichnis I. Grundlagen 1 Einführung in Postfix 3 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7 2.1 E-Mail-Kommunikation 7 2.2 Wie wird eine E-Mail transportiert? 8 2.3 SMTP-Kommunikation 8 2.4 ESMTP-Kommunikation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3 xi I. Grundlagen 1 Einführung in Postfix 3 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7 2.1 E-Mail-Kommunikation................................................... 7 2.2 Wie wird eine E-Mail transportiert?.......................................

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Network Time Protocol NTP

Network Time Protocol NTP Network Time Protocol NTP Autor: Luca Costa, HTW Chur, luca.costa@tet.htwchur.ch Dozent: Bruno Wenk, HTW Chur, bruno.wenk@fh-htwchur.ch Inhaltsverzeichnis 1 Network Time Protocol... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Ronald Wölfel Wolfgang Borkner. mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration

Ronald Wölfel Wolfgang Borkner. mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration Ronald Wölfel Wolfgang Borkner mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration Vorwort I I.I 1.2 I.2.I 1.2.2 I.2.3 I.2.4 i-3 2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.4.1 2.4.2 2.4.3 2.4.4 2.4.5 2.5 2.6 2.7 2.7.1 2.7.2 2.7.3

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux Installationshandbuch WeLearn Release 2.3.0 für Linux Oktober 2005 Das WeLearn-Team wünscht Ihnen viel Spaß und Erfolg im Arbeiten mit WeLearn. Bei Fragen und Anregungen können Sie uns unter info@welearn.at

Mehr

Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services

Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services Um den Service nutzen zu können sind folgende Schritte erforderlich: 1. Voreinstellen des Services durch Registrierung unter https://clients.hostedsecurity.biz/

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

.procmailrc HOWTO. zur Mailfilterung und Verteilung. Stand: 01.01.2011

.procmailrc HOWTO. zur Mailfilterung und Verteilung. Stand: 01.01.2011 .procmailrc HOWTO zur Mailfilterung und Verteilung Stand: 01.01.2011 Copyright 2002-2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können

Mehr

Prüfungsvorbereitung: Präsentation und Anwenderschulung

Prüfungsvorbereitung: Präsentation und Anwenderschulung Fachinformatiker Anwendungsentwicklung Fachinformatiker Systemintegration Prüfungsvorbereitung: Präsentation und Anwenderschulung In dem Seminar erhalten Sie das notwendige Wissen, um erfolgreich das Fachgespräch

Mehr

Kurs 70-291 Notizen Rene Dreher www.renedreher.de -DNS (Domain Name System)

Kurs 70-291 Notizen Rene Dreher www.renedreher.de -DNS (Domain Name System) -DNS (Domain Name System) Das DNS ist ein weltweit auf tausende von Servern verteilter hierarchischer Verzeichnisdienst, der den Namensraum des Internets verwaltet. Dieser Namensraum ist in so genannte

Mehr

8 Network File System einrichten

8 Network File System einrichten 155 8 Network File System einrichten Um Clients ganze Verzeichnisse von Servern zum Lesen oder Lesen und Schreiben zur Verfügung zu stellen, benutzt man im Unix-Umfeld und generell in heterogenen Umgebungen

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

protokolliert alle Anmeldungen am Server direkt

protokolliert alle Anmeldungen am Server direkt Logdateien in der paedml 1 Überblick 1.1 Systemrelevante Logdateien unter Linux Systemrelevante Log Dateien liegen weitgehend in /var/log bzw. einem Unterverzeichnis, das mit dem Namen des Dienstes benannt

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

Zeitsynchronisation Windows Server 2008 R2 PDC Master der FRD mit einer externen Zeitquelle

Zeitsynchronisation Windows Server 2008 R2 PDC Master der FRD mit einer externen Zeitquelle Zeitsynchronisation Windows Server 2008 R2 PDC Master der FRD mit einer externen Zeitquelle Wie funktioniert die Zeitsynchronisation in Windows Netzwerken: http://support.microsoft.com/kb/816042 MSDN Blog

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer

Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer Seminarunterlage Version: 1.01 Version 1.01 vom 28. Mai 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

System- und Netzwerkmanagement

System- und Netzwerkmanagement System- und Netzwerkmanagement Protokollierung mit Syslog-NG Markus Müller (11043150) Sven Nissel (11042398) Roman Pyro (11042289) Christian Fehmer (11042419) Versuchsaufbau - Übersicht Syslog Konfiguration

Mehr

Check_MK rail1 - Handbuch

Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch i Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 3 3 Anforderungen an die SD-Karte 4 4 Informationen zur SD-Karte

Mehr

E-Mail-Konto. MS Outlook 2003

E-Mail-Konto. MS Outlook 2003 E-Mail-Konto einrichten unter MS Outlook 2003 Alois Kratochwill Dipl. FW. f.a.inf. projects of WDNS.at office@wdns.at http://www.wdns.at Online-Management für E-Mail-Administratoren http://mxadmin.wdns.at

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren 7 TCP/IP-Dienste konfigurieren In diesem Kapitel lernen Sie die Begriffe Ports,Sockets und Connections kennen (LPI 1: 109.1). den Zusammenhang der Ports von TCP/IP-Diensten mit der Datei /etc/services

Mehr

Inhaltsübersicht. I. Grundlagen

Inhaltsübersicht. I. Grundlagen xiii Inhaltsübersicht I. Grundlagen 1 Einführung in Postfix.......................................... 3 2 SMTP-Kommunikation im Überblick............................ 7 3 Systemvorbereitung...........................................

Mehr

POP3 und SMTP live und schwarzweiß

POP3 und SMTP live und schwarzweiß POP3 und SMTP live und schwarzweiß Informatik S2 In diesem Arbeitsauftrag empfangen und senden Sie E-Mails so, wie es auch ein E-Mail- Programm machen würde. Das heißt, Sie benutzen die Protokolle auf

Mehr

Einstellungen Settings

Einstellungen Settings Einstellungen Settings Einstellungen Settings...1 Einleitung...2 Core...2 port...2 standalone...2 pid-file...2 log-file...2 log-level...2 whitelist...3 stats-enable...3 watchdog-enable...3 Modulpfade...4

Mehr

?Neues LPIC Unterrichtskonzept nötig? Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen

?Neues LPIC Unterrichtskonzept nötig? Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen ?Neues LPIC Unterrichtskonzept nötig? Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen lehrerfortbildung-bw.de Dr. Walter Kicherer Ziel: Übersicht s-impuls für den nachhaltigen Unterricht

Mehr

Linux 07. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 -

Linux 07. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. Was tun, wenn root-password vergessen: 1) - neu booten bis Bootmanager - im Grub anhalten - Parameterliste ergänzen mit "init = /bin/bash" => nur über die bash wird gestartet => Tastaturbelegung ändert

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Web Interface für Administratoren (postmaster):

Web Interface für Administratoren (postmaster): Ing. G. Michel Seite 1/9 Web Interface für Administratoren (postmaster): 1) Grundlagen: - Der Administrator für e-mail wird auch Postmaster genannt. - Sie benötigen die Zugangsdaten zu Ihrem Interface,

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus Peer Heinlein Peer Hartleben P0P3 und IMAP Mailserver mit Courier und Cyrus Vorwort 13 I Der IMAP-Server: Aufzucht und Pflege 17 1 Protokolle und Begriffe 19 1.1 Was macht IMAP so komplex? 21 1.2 Courier

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes Robert Hillig 2013/03 1. Vorwort Das Universitätsnetzwerk ist von außen per SSH (Secure SHell) über login.tu-chemnitz.de auf Port 22 erreichbar. SSH ist ein

Mehr

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS)

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Hochschule Ravensburg Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen Name: Matrikel-Nr.: Studiengang: Fachrichtung: Anika

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3-Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 2.0.0.6 verwendet. Schritt 1: Auswahl

Mehr

2 Verwalten einer Active Directory

2 Verwalten einer Active Directory Einführung 2 Verwalten einer Active Directory Infrastruktur Lernziele Active Directory und DNS Besonderheiten beim Anmeldevorgang Vertrauensstellungen Sichern von Active Directory Wiederherstellen von

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 29-November-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/12 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3 INHALTSVERZEICHNIS 0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3 2.1. Installation...3 2.2. Konfiguration... 4 3. ERSTE SCHRITTE... 5 2 0. Vorbemerkung

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

HowTo: Logging, Reporting, Log-Analyse und Logserver-Einrichtung Version 2007nx Release 3

HowTo: Logging, Reporting, Log-Analyse und Logserver-Einrichtung Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 Securepoint Logserver... 3 2 Logserver für eine Securepoint Appliance einrichten... 4 2.1 Logserver an der Appliance registrieren... 4 2.2 Syslogserver auf der Appliance angeben... 6 3 Installation

Mehr

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press Schäfer: Root-Server Stefan Schäfer Root Server einrichten und absichern Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

GUUG FFG 2005. Aufbau einer zentralen Log-Infrastruktur mit syslog-ng. Jens Link jenslink@quux.de

GUUG FFG 2005. Aufbau einer zentralen Log-Infrastruktur mit syslog-ng. Jens Link jenslink@quux.de GUUG FFG 2005 Aufbau einer zentralen Log-Infrastruktur mit syslog-ng Jens Link jenslink@quux.de 1 Übersicht Motivation / Aufbau des Netzes syslog Protokoll syslog/syslog-ng Konfiguration der Server Konfiguration

Mehr

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie Confixx 3.0 auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse www.vpsadmin.de in

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

sendmail Kochbuch O'REILLY* Beijing Cambridge Famham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Craig Hunt Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg

sendmail Kochbuch O'REILLY* Beijing Cambridge Famham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Craig Hunt Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg sendmail Kochbuch Craig Hunt Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg O'REILLY* Beijing Cambridge Famham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Vorwort XI Der Einstieg 1 1.1 Die neueste Version herunterladen

Mehr

Technical Note 0604 ewon

Technical Note 0604 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0604 ewon Talk2M als Email- & SMS-Server - 1

Mehr