Index der Verbraucherpreise im Jahr 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Index der Verbraucherpreise im Jahr 2016"

Transkript

1 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2015 VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2015= = = = = = = = =100 IV/45=100 IV/38= =100 gegenüber Verkettung 1,107 1,212 1,340 1,410 1,844 2,866 5,030 6,409 6,430 56,313 47,830 48, in % Jänner 99,8 110,5 121,0 133,7 140,7 184,0 286,0 502,0 639,6 641, , , ,6 1,2% Februar 99,9 110,6 121,1 133,9 140,9 184,2 286,3 502,5 640,3 642, , , ,4 1,0% März 100,7 111,5 122,0 134,9 142,0 185,7 288,6 506,5 645,4 647, , , ,3 0,7% April 100,7 111,5 122,0 134,9 142,0 185,7 288,6 506,5 645,4 647, , , ,3 0,5% Mai 101,0 111,8 122,4 135,3 142,4 186,2 289,5 508,0 647,3 649, , , ,8 0,6% Juni 101,1 111,9 122,5 135,5 142,6 186,4 289,8 508,5 647,9 650, , , ,7 0,6% Juli 100,7 111,5 122,0 134,9 142,0 185,7 288,6 506,5 645,4 647, , , ,3 0,6% August September Oktober November Dezember Durchschnitt Die Indexwerte des zuletzt angeführten Monats gelten immer bis zur Verlautbarung des Index des Folgemonats als vorläufig.

2 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2010 = = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,095 1,211 1,274 1,666 2,59 4,545 5,791 5,81 50,885 43,220 43, in % Jänner* 109,1 119,5 132,1 139,0 181,8 282,6 495,9 631,8 633, , , ,6 0,7% Februar 109,4 119,8 132,5 139,4 182,3 283,3 497,2 633,5 635, , , ,7 0,8% März 110,7 121,2 134,1 141,0 184,4 286,7 503,1 641,1 643, , , ,7 1,0% April 110,8 121,3 134,2 141,2 184,6 287,0 503,6 641,6 643, , , ,1 1,0% Mai 111,1 121,7 134,5 141,5 185,1 287,7 504,9 643,4 645, , , ,3 1,0% Juni 111,2 121,8 134,7 141,7 185,3 288,0 505,4 644,0 646, , , ,7 1,0% Juli 110,8 121,3 134,2 141,2 184,6 287,0 503,6 641,6 643, , , ,1 1,2% August 110,6 121,1 133,9 140,9 184,3 286,5 502,7 640,5 642, , , ,4 1,0% September 111,0 121,5 134,4 141,4 184,9 287,5 504,5 642,8 644, , , ,9 0,7% Oktober 110,9 121,4 134,3 141,3 184,8 287,2 504,0 642,2 644, , , ,5 0,7% November 111,0 121,5 134,4 141,4 184,9 287,5 504,5 642,8 644, , , ,9 0,6% Dezember 111,4 122,0 134,9 141,9 185,6 288,5 506,3 645,1 647, , , ,4 1,0% Durchschnitt 110,7 121,2 134,0 141,0 184,4 286,6 503,0 640,9 643, , , ,3 0,9%

3 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2010 = = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,095 1,211 1,274 1,666 2,59 4,545 5,791 5,81 50,885 43,220 43, in % Jänner 108,3 118,6 131,2 138,0 180,4 280,5 492,2 627,2 629, , , ,5 1,6% Februar 108,5 118,8 131,4 138,2 180,8 281,0 493,1 628,3 630, , , ,3 1,5% März 109,6 120,0 132,7 139,6 182,6 283,9 498,1 634,7 636, , , ,5 1,7% April 109,7 120,1 132,8 139,8 182,8 284,1 498,6 635,3 637, , , ,9 1,7% Mai 110,0 120,5 133,2 140,1 183,3 284,9 500,0 637,0 639, , , ,1 1,8% Juni 110,1 120,6 133,3 140,3 183,4 285,2 500,4 637,6 639, , , ,4 1,9% Juli 109,5 119,9 132,6 139,5 182,4 283,6 497,7 634,1 636, , , ,1 1,8% August 109,5 119,9 132,6 139,5 182,4 283,6 497,7 634,1 636, , , ,1 1,7% September 110,2 120,7 133,5 140,4 183,6 285,4 500,9 638,2 640, , , ,8 1,6% Oktober 110,1 120,6 133,3 140,3 183,4 285,2 500,4 637,6 639, , , ,4 1,6% November 110,3 120,8 133,6 140,5 183,8 285,7 501,3 638,7 640, , , ,2 1,7% Dezember 110,3 120,8 133,6 140,5 183,8 285,7 501,3 638,7 640, , , ,2 1,0% Durchschnitt 109,7 120,1 132,8 139,7 182,7 284,1 498,5 635,1 637, , , ,8 1,7%

4 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2010 = = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,095 1,211 1,274 1,666 2,59 4,545 5,791 5,81 50,885 43,220 43, in % Jänner 106,6 116,7 129,1 135,8 177,6 276,1 484,5 617,3 619, , , ,9 2,7% Februar 106,9 117,1 129,5 136,2 178,1 276,9 485,9 619,1 621, , , ,1 2,5% März 107,8 118,0 130,5 137,3 179,6 279,2 490,0 624,3 626, , , ,6 2,3% April 107,9 118,2 130,7 137,5 179,8 279,5 490,4 624,8 626, , , ,0 2,0% Mai 108,1 118,4 130,9 137,7 180,1 280,0 491,3 626,0 628, , , ,7 2,3% Juni 108,1 118,4 130,9 137,7 180,1 280,0 491,3 626,0 628, , , ,7 2,2% Juli 107,6 117,8 130,3 137,1 179,3 278,7 489,0 623,1 625, , , ,8 2,0% August 107,7 117,9 130,4 137,2 179,4 278,9 489,5 623,7 625, , , ,2 1,8% September 108,5 118,8 131,4 138,2 180,8 281,0 493,1 628,3 630, , , ,3 1,7% Oktober 108,4 118,7 131,3 138,1 180,6 280,8 492,7 627,7 629, , , ,9 1,4% November 108,5 118,8 131,4 138,2 180,8 281,0 493,1 628,3 630, , , ,3 1,4% Dezember 109,2 119,6 132,2 139,1 181,9 282,8 496,3 632,4 634, , , ,0 1,9% Durchschnitt 107,9 118,2 130,7 137,5 179,8 279,6 490,6 625,1 627, , , ,8 2,0%

5 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2010 = = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,095 1,211 1,274 1,666 2,59 4,545 5,791 5,81 50,885 43,220 43, in % Jänner 103,8 113,7 125,7 132,2 172,9 268,8 471,8 601,1 603, , , ,1 2,8% Februar 104,3 114,2 126,3 132,9 173,8 270,1 474,0 604,0 606, , , ,1 2,6% März 105,4 115,4 127,6 134,3 175,6 273,0 479,0 610,4 612, , , ,3 2,4% April 105,8 115,9 128,1 134,8 176,3 274,0 480,9 612,7 614, , , ,9 2,3% Mai 105,7 115,7 128,0 134,7 176,1 273,8 480,4 612,1 614, , , ,5 2,1% Juni 105,8 115,9 128,1 134,8 176,3 274,0 480,9 612,7 614, , , ,9 2,2% Juli 105,5 115,5 127,8 134,4 175,8 273,2 479,5 611,0 613, , , ,7 2,1% August 105,8 115,9 128,1 134,8 176,3 274,0 480,9 612,7 614, , , ,9 2,2% September 106,7 116,8 129,2 135,9 177,8 276,4 485,0 617,9 619, , , ,3 2,7% Oktober 106,9 117,1 129,5 136,2 178,1 276,9 485,9 619,1 621, , , ,1 2,8% November 107,0 117,2 129,6 136,3 178,3 277,1 486,3 619,6 621, , , ,5 2,8% Dezember 107,2 117,4 129,8 136,6 178,6 277,6 487,2 620,8 622, , , ,3 2,8% Durchschnitt 105,8 115,9 128,2 134,8 176,3 274,1 481,0 612,8 614, , , ,0 2,4%

6 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2010 = = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,095 1,211 1,274 1,666 2,59 4,545 5,791 5,81 50,885 43,220 43, in % Jänner 101,0 110,6 122,3 128,7 168,3 261,6 459,0 584,9 586, , , ,4 + 2,4 % Februar 101,7 111,4 123,2 129,6 169,4 263,4 462,2 588,9 590, , , ,1 + 3,0 % März 102,9 112,7 124,6 131,1 171,4 266,5 467,7 595,9 597, , , ,7 +3,1 % April 103,4 113,2 125,2 131,7 172,3 267,8 470,0 598,8 600, , , ,6 +3,3 % Mai* 103,5 113,3 125,3 131,9 172,4 268,1 470,4 599,4 601, , , ,0 +3,3 % Juni 103,5 113,3 125,3 131,9 172,4 268,1 470,4 599,4 601, , , ,0 +3,3 % Juli 103,3 113,1 125,1 131,6 172,1 267,5 469,5 598,2 600, , , ,2 +3,5 % August* 103,5 113,3 125,3 131,9 172,4 268,1 470,4 599,4 601, , , ,0 +3,5 % September 103,9 113,8 125,8 132,4 173,1 269,1 472,2 601,7 603, , , ,5 +3,6 % Oktober 104,0 113,9 125,9 132,5 173,3 269,4 472,7 602,3 604, , , ,9 +3,4 % November 104,1 114,0 126,1 132,6 173,4 269,6 473,1 602,8 604, , , ,3 +3,6 % Dezember 104,3 114,2 126,3 132,9 173,8 270,1 474,0 604,0 606, , , ,1 +3,2 % Durchschnitt 103,3 113,1 125,0 131,6 172,0 267,4 469,3 598,0 599, , , ,4 +3,3 %

7 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2005 = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,106 1,164 1,522 2,366 4,152 5,29 5,307 46,481 39,479 40, in % Jänner 107,9 119,3 125,6 164,2 255,3 448,0 570,8 572, , , ,4 + 1,2 % Februar* 108,1 119,6 125,8 164,5 255,8 448,8 571,8 573, , , ,4 + 1,0 % März 109,3 120,9 127,2 166,4 258,6 453,8 578,2 580, , , ,4 + 2,0 % April 109,6 121,2 127,6 166,8 259,3 455,1 579,8 581, , , ,5 + 2,0 % Mai* 109,7 121,3 127,7 167,0 259,6 455,5 580,3 582, , , ,5 + 1,9 % Juni 109,7 121,3 127,7 167,0 259,6 455,5 580,3 582, , , ,5 + 2,0 % Juli 109,3 120,9 127,2 166,4 258,6 453,8 578,2 580, , , ,4 + 1,9 % August 109,5 121,1 127,5 166,7 259,1 454,6 579,3 581, , , ,5 + 1,7 % September* 109,8 121,4 127,8 167,1 259,8 455,9 580,8 582, , , ,5 + 1,9 % Oktober* 110,1 121,8 128,2 167,6 260,5 457,1 582,4 584, , , ,5 + 2,1 % November 110,0 121,7 128,0 167,4 260,3 456,7 581,9 583, , , ,5 + 1,9 % Dezember 110,7 122,4 128,9 168,5 261,9 459,6 585,6 587, , , ,5 + 2,3 % Durchschnitt 109,5 121,1 127,4 166,6 259,0 454,5 579,1 581, , , ,5 +1,9 %

8 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2005 = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,106 1,164 1,522 2,366 4,152 5,29 5,307 46,481 39,479 40, in % Jänner 106,6 117,9 124,1 162,2 252,2 442,6 563,9 565, , , ,3 + 1,2 % Februar 107,0 118,3 124,5 162,9 253,2 444,3 566,0 567, , , ,3 + 1,3 % März* 107,2 118,6 124,8 163,2 253,6 445,1 567,1 568, , , ,3 + 0,8 % April 107,4 118,8 125,0 163,5 254,1 445,9 568,1 570, , , ,3 + 0,7 % Mai* 107,7 119,1 125,4 163,9 254,8 447,2 569,7 571, , , ,4 + 0,3 % Juni* 107,6 119,0 125,2 163,8 254,6 446,8 569,2 571, , , ,3-0,1 % Juli 107,3 118,7 124,9 163,3 253,9 445,5 567,6 569, , , ,3-0,3 % August 107,7 119,1 125,4 163,9 254,8 447,2 569,7 571, , , ,4 + 0,3 % September 107,8 119,2 125,5 164,1 255,1 447,6 570,3 572, , , ,4 + 0,1 % Oktober* 107,8 119,2 125,5 164,1 255,1 447,6 570,3 572, , , ,4 + 0,2 % November 108,0 119,4 125,7 164,4 255,5 448,4 571,3 573, , , ,4 + 0,7 % Dezember 108,2 119,7 125,9 164,7 256,0 449,2 572,4 574, , , ,4 + 1,0 % Durchschnitt 107,5 118,9 125,2 163,7 254,4 446,5 568,8 570, , , ,4 + 0,5 %

9 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2005 = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,106 1,164 1,522 2,366 4,152 5,29 5,307 46,481 39,479 40, in % Jänner* 105,3 116,5 122,6 160,3 249,1 437,2 557,0 558, , , ,2 + 3,2 % Februar 105,6 116,8 122,9 160,7 249,8 438,5 558,6 560, , , ,2 + 3,2 % März 106,4 117,7 123,8 161,9 251,7 441,8 562,9 564, , , ,3 + 3,5 % April 106,7 118,0 124,2 162,4 252,5 443,0 564,4 566, , , ,3 + 3,3 % Mai* 107,4 118,8 125,0 163,5 254,1 445,9 568,1 570, , , ,3 + 3,7 % Juni 107,7 119,1 125,4 163,9 254,8 447,2 569,7 571, , , ,4 + 3,9 % Juli 107,6 119,0 125,2 163,8 254,6 446,8 569,2 571, , , ,3 + 3,8 % August 107,4 118,8 125,0 163,5 254,1 445,9 568,1 570, , , ,3 + 3,7 % September* 107,7 119,1 125,4 163,9 254,8 447,2 569,7 571, , , ,4 + 3,8 % Oktober 107,6 119,0 125,2 163,8 254,6 446,8 569,2 571, , , ,3 + 3,1 % November 107,3 118,7 124,9 163,3 253,9 445,5 567,6 569, , , ,3 + 2,3 % Dezember 107,1 118,5 124,7 163,0 253,4 444,7 566,6 568, , , ,3 + 1,3 % Durchschnitt 107,0 118,3 124,5 162,8 253,1 444,2 565,9 567, , , ,6 + 3,2 %

10 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2005 = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,106 1,164 1,522 2,366 4,152 5,29 5,307 46,481 39,479 40, in % Jänner 102,0 112,8 118,7 155,2 241,3 423,5 539,6 541, , , ,0 + 1,6 % Februar* 102,3 113,1 119,1 155,7 242,0 424,7 541,2 542, , , ,0 + 1,6 % März 102,8 113,7 119,7 156,5 243,2 426,8 543,8 545, , , ,1 + 1,8 % April 103,3 114,2 120,2 157,2 244,4 428,9 546,5 548, , , ,1 + 1,8 % Mai* 103,6 114,6 120,6 157,7 245,1 430,1 548,0 549, , , ,1 + 2,0 % Juni 103,7 114,7 120,7 157,8 245,4 430,6 548,6 550, , , ,1 + 2,0 % Juli 103,7 114,7 120,7 157,8 245,4 430,6 548,6 550, , , ,1 + 2,1 % August 103,6 114,6 120,6 157,7 245,1 430,1 548,0 549, , , ,1 + 1,7 % September 103,8 114,8 120,8 158,0 245,6 431,0 549,1 550, , , ,1 + 2,1 % Oktober 104,4 115,5 121,5 158,9 247,0 433,5 552,3 554, , , ,2 + 2,8 % November 104,9 116,0 122,1 159,7 248,2 435,5 554,9 556, , , ,2 + 3,1 % Dezember 105,7 116,9 123,0 160,9 250,1 438,9 559,2 560, , , ,2 + 3,6 % Durchschnitt 103,7 114,6 120,6 157,8 245,2 430,4 548,3 550, , , ,1 + 2,2 %

11 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2005 = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,106 1,164 1,522 2,366 4,152 5,29 5,307 46,481 39,479 40, in % Jänner 100,4 111,0 116,9 152,8 237,5 416,9 531,1 532, , , ,9 + 1,2 % Februar 100,7 111,4 117,2 153,3 238,3 418,1 532,7 534, , , ,9 + 1,2 % März 101,0 111,7 117,6 153,7 239,0 419,4 534,3 536, , , ,0 + 1,0 % April* 101,5 112,3 118,1 154,5 240,1 421,4 536,9 538, , , ,0 + 1,7 % Mai* 101,6 112,4 118,3 154,6 240,4 421,8 537,5 539, , , ,0 + 1,7 % Juni 101,7 112,5 118,4 154,8 240,6 422,3 538,0 539, , , ,0 + 1,5 % Juli 101,6 112,4 118,3 154,6 240,4 421,8 537,5 539, , , ,0 + 1,5 % August 101,9 112,7 118,6 155,1 241,1 423,1 539,1 540, , , ,0 + 1,8 % September 101,7 112,5 118,4 154,8 240,6 422,3 538,0 539, , , ,0 + 1,4 % Oktober* 101,6 112,4 118,3 154,6 240,4 421,8 537,5 539, , , ,0 + 1,2 % November 101,7 112,5 118,4 154,8 240,6 422,3 538,0 539, , , ,0 + 1,6 % Dezember 102,0 112,8 118,7 155,2 241,3 423,5 539,6 541, , , ,0 + 1,5 % Durchschnitt 101,5 112,2 118,1 154,4 240,0 421,2 536,7 538, , , ,0 + 1,5 %

12 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2000 = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,052 1,376 2,139 3,754 4,783 4,798 42,026 35,695 36, in % Jänner 109,7 115,4 150,9 234,6 411,8 524,7 526, , , ,3 + 2,9 % Februar 110,0 115,7 151,4 235,3 412,9 526,1 527, , , ,2 + 2,8 % März 110,5 116,2 152,0 236,4 414,8 528,5 530, , , ,3 + 2,9 % April 110,2 115,9 151,6 235,7 413,7 527,1 528, , , ,4 + 2,6 % Mai* 103,5 108,9 142,4 221,4 388,5 495,0 496, , , ,8 + 2,3 % Juni 103,5 108,9 142,4 221,4 388,5 495,0 496, , , ,8 + 2,3 % Juli 110,5 116,2 152,0 236,4 414,8 528,5 530, , , ,3 + 2,2 % August 110,7 116,5 152,3 236,8 415,6 529,5 531, , , ,6 + 2,0 % September 111,1 116,9 152,9 237,6 417,1 531,4 533, , , ,0 + 2,4 % Oktober 111,1 116,9 152,9 237,6 417,1 531,4 533, , , ,0 + 2,0 % November 110,9 116,7 152,6 237,2 416,3 530,4 532, , , ,8 + 1,6 % Dezember 111,3 117,1 153,1 238,1 417,8 532,3 534, , , ,3 + 1,6 % Durchschnitt 110,6 116,4 152,2 236,6 415,2 529,0 530, , , ,9 + 2,3 %

Index der Verbraucherpreise im Jahr 2015

Index der Verbraucherpreise im Jahr 2015 Index der Verbraucherpreise im Jahr 2015 2015 VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2010 = 100 2005 = 100 2000 = 100 1996 = 100 1986 =

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Kurse / Renditen börsennotierter Bundeswertpapiere vom

Kurse / Renditen börsennotierter Bundeswertpapiere vom Kurse und Renditen börsennotierter Bundeswertpapiere Januar 2017 Kurse / Renditen börsennotierter Bundeswertpapiere vom 02.01.17 J /M Mrd EUR 02.01.2017 DE000 114162 0 0,750 BO S 162 24.02.2017 0 / 1 16,0

Mehr

Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006

Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006 Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006 Durchschnitt 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 1993 1992 1991 1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980 1979 1978 1977

Mehr

1 Am 1. März 2012 haben wir die Miete in der Höhe von 2.496,00 für 12 Monate überwiesen. Buchen Sie die Überweisung mit sofortiger Rechnungsabgrenzung und nehmen Sie deren Auflösung vor! 2 Am 31. Jänner

Mehr

DER BÄNNJERRÜCKBOTE. Eine Zeitung von Bürgern für Bürger. Unabhängige Stadtteilzeitung Bännjerrück I Karl-Pfaff-Siedlung I Kaiserslautern

DER BÄNNJERRÜCKBOTE. Eine Zeitung von Bürgern für Bürger. Unabhängige Stadtteilzeitung Bännjerrück I Karl-Pfaff-Siedlung I Kaiserslautern Eine Zeitung von Bürgern für Bürger DER BÄNNJERRÜCKBOTE Unabhängige Stadtteilzeitung Bännjerrück I Karl-Pfaff-Siedlung I Kaiserslautern 4. Ausgabe, März 2009, ISSN 1867-1950 Dieses Projekt wird im Rahmen

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg / Philip Dierschke März 2015 Bildquelle: Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von über 300 Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe Rücklaufquote von 25 %). Der Index

Mehr

Kapitel 4. Daten. Indizes: Preis-, Mengen- und Umsatzindex

Kapitel 4. Daten. Indizes: Preis-, Mengen- und Umsatzindex Kapitel 4 Daten Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden IV Daten 1 / 18 Lernziele Datentypen Beobachtungsfrequenz Fluss- und Bestandsdaten Indizes: Preis-, Mengen- und Umsatzindex Preisbereinigung

Mehr

für die Gemeinden Tirols

für die Gemeinden Tirols 84. Jahrgang / Juni 2011 HERAUSGEGEBEN VOM AMT 22. Bezüge der Bürgermeister, Bürgermeister-Stellvertreter und Gemeinderäte ab 1. Juli 2011 23. Abgabenertragsanteile der Gemeinden Juni 2011 Merkblatt für

Mehr

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht SINDEX 2014, 02. September 2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck flassbeck-economics.de Alles gut in den Bergen? Arbeitslosigkeit 1 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Anteil in %

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung WiFö-Index Gewerbe / Marco Gaffrey Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von regionalen Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Geldpolitik und Preisstabilität DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Geldpolitik und Preisstabilität DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM KURZFILME DER OeNB Geldpolitik und Preisstabilität DIDAKTIK 1 DIDAKTIK-INFO Das Didaktik Material besteht aus drei Teilen: Allgemeine Fragen/Basics Gruppenarbeit/Recherchearbeit

Mehr

Preise. November Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948

Preise. November Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948 Statistisches Besamt Preise Verbraucherpreisindizes für Deutschland Lange Reihen ab 948 November 206 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 3.2.206 Artikelnummer: 560364 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien GZ BKA-924.570/0001-III/2/2015 ABTEILUNGSMAIL III2@BKA.GV.AT BEARBEITER FRAU DAGMAR SEIDENBERGER PERS. E-MAIL DAGMAR.SEIDENBERGER@BKA.GV.AT

Mehr

CHECK24-Flugpreisindex. - Flugpreisverlauf 2014 und Beliebteste Flugziele - Flugpreis nach Buchungszeitpunkt - Flugziele nach Bundesländern

CHECK24-Flugpreisindex. - Flugpreisverlauf 2014 und Beliebteste Flugziele - Flugpreis nach Buchungszeitpunkt - Flugziele nach Bundesländern CHECK24-Flugpreisindex - Flugpreisverlauf 2014 und 2015 - Beliebteste Flugziele - Flugpreis nach Buchungszeitpunkt - Flugziele nach Bundesländern Stand: Juni 2015 Agenda 1. Methodik 2. Flugpreisverlauf

Mehr

STATISTIK AKTUELL PREISINDEX

STATISTIK AKTUELL PREISINDEX Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL PREISINDEX Verbraucherpreise für und Deutschland im 2016 (2010 = 100) 2 STATISTIK AKTUELL PREISINDEX ÄNDERUNGEN DER VERÖFFENTLICHUNGSPRAXIS

Mehr

19. November 2014 Berlin Capital Club, Berlin. Pressefrühstück zum Tag der Wohnungswirtschaft. GdW - Die Wohnungswirtschaft in Deutschland

19. November 2014 Berlin Capital Club, Berlin. Pressefrühstück zum Tag der Wohnungswirtschaft. GdW - Die Wohnungswirtschaft in Deutschland GdW - Die Wohnungswirtschaft in Deutschland 19. November 2014 Berlin Capital Club, Berlin Pressefrühstück zum Tag der Wohnungswirtschaft Axel Gedaschko Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs-

Mehr

Agenda. 1. Methodik. 2. Zusammenfassung. 3. Zinsanalyse. 4. Affinität nach Bundesland, Alter und Geschlecht. 5. Zinsgarantie nach Alter und Geschlecht

Agenda. 1. Methodik. 2. Zusammenfassung. 3. Zinsanalyse. 4. Affinität nach Bundesland, Alter und Geschlecht. 5. Zinsgarantie nach Alter und Geschlecht Tagesgeld-Studie Auswertung der Online-Abschlüsse von Tagesgeldkonten über CHECK24.de nach - Zinsen, - Bundesland, - Alter und Geschlecht sowie - gewählter Zinsgarantie. Stand: Januar 2015 CHECK24 2015

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 213 nach Bundesländern 1/213 7/215 Regionales BIP 213 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

EU-Getreide Bilanzen ab dem Wirtschaftsjahr 2004/2005

EU-Getreide Bilanzen ab dem Wirtschaftsjahr 2004/2005 Marktbericht der AgrarMarkt Austria für den Bereich Getreide und Ölsaaten EU-Getreide Bilanzen ab dem Wirtschaftsjahr 2004/2005 Getreide Bilanz Wirtschaftsjahr 2016/2017 EU 28 Stand: September 2016 - Vorschau

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg / Marco Gaffrey Februar 2016 Bildquelle: Logistik Heute (2016). Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von über 300 Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe Rücklaufquote

Mehr

WASSERGEBÜHRENORDNUNG der Stadtgemeinde Murau

WASSERGEBÜHRENORDNUNG der Stadtgemeinde Murau STADTGEMEINDE MURAU 8 8 5 0 M U R A U, R a f f a l t p l a t z 1 0 Tel.: O3532/2228-0; Fax: DW-10; DV-Nr.: 0093670 E-Mail: gde@murau.gv.at www.murau.gv.at Murau, am 24. März 2016 GZ: 850/2016-1 WASSERGEBÜHRENORDNUNG

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

E.V.A.-Energiepreisindex (EPI) für private Haushalte Jahresentwicklung 2004

E.V.A.-Energiepreisindex (EPI) für private Haushalte Jahresentwicklung 2004 E.V.A.-Energiepreisindex (EPI) für private Haushalte Jahresentwicklung 2004 Plus von 6,4 Prozent bei Energiepreisen kostete Haushalten im Jahr 2004 zusätzlich bis zu 500 Mio. Euro Nach Angaben der Energieverwertungsagentur

Mehr

WiFö-Index Gewerbe Januar 2011. Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung im IV. Quartal 2010

WiFö-Index Gewerbe Januar 2011. Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung im IV. Quartal 2010 WiFö-Index Gewerbe Januar 2011 im IV. Quartal 2010 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 2009 waren durch die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise stark beeinträchtigt

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Landesgesetzblatt für Wien

Landesgesetzblatt für Wien 399 Landesgesetzblatt für Wien Jahrgang 2008 Ausgegeben am 13. Juni 2008 39. Stück 39. Gesetz: Bereinigung der Rechtsvorschriften des Landes Wien (Wiener Rechtsbereinigungsgesetz Novelle 2008); Änderung

Mehr

Tabellen und Abbildungen zum Regelsatz und Strompreis

Tabellen und Abbildungen zum Regelsatz und Strompreis Tabellen und Abbildungen zum Regelsatz und Strompreis Tabelle 1: Stromverbrauch im Regelsatz nach der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008; Fortschreibung nach der Regelsatzentwicklung 2001 und 2012

Mehr

G U T A C H T E N. der Kommission zur langfristigen Pensionssicherung. ( 108e ASVG)

G U T A C H T E N. der Kommission zur langfristigen Pensionssicherung. ( 108e ASVG) G U T A C H T E N der Kommission zur langfristigen Pensionssicherung ( 108e ASVG) für das Jahr 2016 - 1 - T E I L I Berechnung des Richtwertes ( 108e Abs. 9 Z. 1 ASVG) für das Jahr 2016 - 2 - I N H A L

Mehr

Was machen eigentlich die Gutachterausschüsse?

Was machen eigentlich die Gutachterausschüsse? Von Bodenrichtwerten, Kaufpreissammlungen und Liegenschaftszinssätzen tzen Was machen eigentlich die Gutachterausschüsse? sse? Referent: Dipl.-Ing. (FH) Helmut Thiele MRICS Vorsitzender des Gutachterausschusses

Mehr

Verordnung der Salzburger Landesregierung vom..., mit der die Bezüge der Gemeindebediensteten mit Ausnahme jener der Stadt Salzburg erhöht werden

Verordnung der Salzburger Landesregierung vom..., mit der die Bezüge der Gemeindebediensteten mit Ausnahme jener der Stadt Salzburg erhöht werden Q:\2003gvk\GVK-NEU\C-3 Dienstrecht\Verordnungen\C-Bezugserhöhung Gemeindebedienstete 2015.docx / 03.02.2015 15:32:00 1 von 5 E n t wurf Verordnung der Salzburger Landesregierung vom..., mit der die Bezüge

Mehr

für die Gemeinden Tirols

für die Gemeinden Tirols 88. Jahrgang / März 2015 Merkblatt für die Gemeinden Tirols H E R A U S G E G E B E N V O M A M T D E R T I R O L E R L A N D E S R E G I E R U N G, A B T E I L U N G G E M E I N D E N 11. Überprüfungen

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

WIRTSCHAFT Wirtschaft inform März 2012 Wirtschaft inform März 2012 Wirtschaft inform März 2012 Wirtschaft inform März 2012 Wirtschaft inform März 2012 Info-Abend für Eltern rund ums Studium Wirtschaft

Mehr

LAGEINFORMATION

LAGEINFORMATION LAGEINFORMATION 80933 München, Dülferstraße Inhalt Marktdaten von ImmobilienScout24 Transaktion Nr.: 959376876 www.geoport.de: ein Service der on-geo GmbH Europaplatz 4-5 44269 Dortmund fon: +49 (0) 231

Mehr

Entwicklungen in der deutschen Erdgaswirtschaft 1. Halbjahr 2016

Entwicklungen in der deutschen Erdgaswirtschaft 1. Halbjahr 2016 Entwicklungen in der deutschen Erdgaswirtschaft 1. Halbjahr 216 Sitzung der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen am 29. Juli 216 in Berlin, BDEW www.bdew.de Jan 15 Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov

Mehr

Dynamische Systeme und Zeitreihenanalyse // Daten 8 p.2/??

Dynamische Systeme und Zeitreihenanalyse // Daten 8 p.2/?? Dynamische Systeme und Zeitreihenanalyse Daten Kapitel 8 Statistik und Mathematik WU Wien Michael Hauser Dynamische Systeme und Zeitreihenanalyse // Daten 8 p.0/?? Lernziele Datentypen Beobachtungsfrequenzen

Mehr

Schladming- Rohrmoos: Piste 32; SKI ALPIN. Seite 1

Schladming- Rohrmoos: Piste 32; SKI ALPIN. Seite 1 Sonntag, 10. Jänner 2016 Schladmingcongress; MATP Piste SKI SCHUH Eröffnungsfeier/ Opening Seite 1 Montag, 11. Jänner 2016 Piste SKI SCHUH Kat. IV (777 m); Kat. I (25 & 50 m); Kat. I & II (111 m) Finals:

Mehr

Media Teil III. Begriffe, Definitionen, Übungen

Media Teil III. Begriffe, Definitionen, Übungen Media Teil III. Begriffe, Definitionen, Übungen Kapitel 1 (Intermedia- Vergleich: Affinität) 1 Affinitätsbewertung als Mittel des Intermedia-Vergleichs Um die Streugenauigkeit eines Werbeträgers zu bestimmen,

Mehr

PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION

PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION THEMENBLATT 4 DIDAKTIK PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 4, PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION Aufgabe 1 Jemand stellt Ihnen folgende Fragen:

Mehr

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2015

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2015 Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2015 20/2015 Mai 2015 Manuela Delapina Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

4. Quartal Mildred-Scheel-Schule

4. Quartal Mildred-Scheel-Schule Jahres-Energiebericht 4. Quartal 2014 Mildred-Scheel-Schule Austraße 7 71034 Böblingen Energieverbrauch der MS-Schule im Jahr 2014 Der Energieverbrauch stellt sich wie folgt dar: Die Energieverbräuche

Mehr

27-02-2009 Umwandlungssatz. Jacques Grivel Fundo Research Parc scientifique de l EPFL Bâtiment PSE-C CH 1015 Lausanne grivel@fundo.

27-02-2009 Umwandlungssatz. Jacques Grivel Fundo Research Parc scientifique de l EPFL Bâtiment PSE-C CH 1015 Lausanne grivel@fundo. 27-2-9 Umwandlungssatz Jacques Grivel Fundo Research Parc scientifique de l EPFL Bâtiment PSE-C CH 115 Lausanne grivel@fundo.ch Was ist der Umwandlungssatz? Umwandlungssatz Begriffserklärung Der Umwandlungssatz

Mehr

Kfz-Zulassungen Neuzulassungen Gebrauchtzulassungen Tages- und Kurzzulassungen. Dr. Peter LAIMER Direktion Raumwirtschaft. Wien 13.

Kfz-Zulassungen Neuzulassungen Gebrauchtzulassungen Tages- und Kurzzulassungen. Dr. Peter LAIMER Direktion Raumwirtschaft. Wien 13. Dr. Peter LAIMER Direktion Raumwirtschaft Wien 13. Jänner 216 Kfz-Zulassungen 215 Neuzulassungen Gebrauchtzulassungen Tages- und Kurzzulassungen www.statistik.at Wir bewegen Informationen Kfz-Neuzulassungen

Mehr

Katalog: Canvas 26-06-2015. Seite 1

Katalog: Canvas 26-06-2015. Seite 1 Katalog: Canvas 26-06-2015 Seite 1 Index Seite 2 canvas080114g-02 canvas80114g 80x114x3.5 cm canvas80114g 49 canvas080114g-01 canvas80114g canvas80114g 49 canvas080114-17 canvas80114 canvas80114 17 canvas080114-16

Mehr

Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard

Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard Stand Jänner 2014 Ausgabe August 2010 Ausgabe Jänner 2014 1.1. Persönlicher Code Der persönliche Code,

Mehr

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Jänner März 2015

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Jänner März 2015 WIFO Werbeklimaindex Erhebungszeitraum Jänner 2015 3. März 2015 Werbeklimaindex Jänner 2015: Methodik Analyse der Werbekonjunktur: Rückblick 4. Quartal 2014 Aktuelle Lage im Jänner 2015 Ausblick auf die

Mehr

Stefan Perini, WIFO Wirtschaftsforschungsinstitut der Handelskammer Bozen

Stefan Perini, WIFO Wirtschaftsforschungsinstitut der Handelskammer Bozen Stefan Perini, 02.04.2009 Index: 1. Januar 2000 = 100 Internationale Wirtschaft Börsenindizes 11. September 2001 New Economy Bubble Immobilienblase 67 60 46 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008

Mehr

Aufkommen und Export von Erdgas Entwicklung der Grenzübergangspreise ab 1991

Aufkommen und Export von Erdgas Entwicklung der Grenzübergangspreise ab 1991 Aufkommen und Export von Erdgas Entwicklung der Grenzübergangspreise ab 1991 Aufkommen und Export von Erdgas (Angaben in TJ 1), vorläufige Berechnungen) Aufkommen Gesamt Inlands- Import 3) Speicher- Export

Mehr

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Stand: November 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Korrigierte Fassung vom 22.12.2015. N I - vj 1/14 Kennziffer: N1013 201441 ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Korrigierte Fassung vom 22.12.2015. N I - vj 1/14 Kennziffer: N1013 201441 ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2015 Korrigierte Fassung vom 22.12.2015 Statistik nutzen im 1. Vierteljahr 2014 N I - vj 1/14 Kennziffer: N1013 201441 ISSN: Inhalt Vorbemerkungen 3 Definitionen 3 Seite Tabellen

Mehr

Leistungsordnung der Versorgungseinrichtung 2013/2014

Leistungsordnung der Versorgungseinrichtung 2013/2014 Leistungsordnung der Versorgungseinrichtung 2013/2014 der Rechtsanwaltskammer für Kärnten in der Fassung des Beschlusses der ordentlichen Plenarversammlung vom 29.03.2012 Gültigkeitsbeginn: 01. Jänner

Mehr

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial Business Performance Index (BPI) Mittelstand D/A/CH 2011 ermöglicht Mittelständlern Benchmark der eigenen Leistungsfähigkeit BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial KASSEL (6. März

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Klausurentraining Weiterbildung - für Betriebswirte, Fachwirte, Fachkaufleute und Meister Grundlagen der Volkswirtschaftslehre 100 Klausurtypische Aufgaben und Lösungen. Bearbeitet von Uwe Maassen 1. Auflage

Mehr

Monatsbericht Jänner 2015

Monatsbericht Jänner 2015 Monatsbericht Jänner 2015 Arbeitsmarktservice Kärnten Blitzlicht Unselbständig Beschäftigte +/- 0 vorgemerkte Arbeitslose + 745 Arbeitslosenquote 14,5% offene Stellen + 204 Lehrstellensuchende + 10 offene

Mehr

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Handbuch Februar 2014 1. INVESTMENT PHILOSOPHIE DES SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Die Investment Philosophie des Index basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, aufgrund

Mehr

Planfeststellung. Lageplan Datum: 03.11.2009. Zeichenerklärung. Unterlage Blatt Nr. 5.2 Ra2

Planfeststellung. Lageplan Datum: 03.11.2009. Zeichenerklärung. Unterlage Blatt Nr. 5.2 Ra2 markierung querneigung 5.1 Vb1 Index: Neubau Geh-/Radweg 5.1 Vb1 Datum, Zeichenerklärung markierung querneigung %,268 s =-0 5,000m l =41 834% s =-0, 0m 02 l =133, 5.1 Vb2 Index: Neubau Geh-/Radweg Datum,

Mehr

Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Gastgewerbe in Hamburg November 2014

Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Gastgewerbe in Hamburg November 2014 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV 3 - m 11/14 HH Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Gastgewerbe in Hamburg Herausgegeben am: 15. Juli

Mehr

Preise. Juni 2012. Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1

Preise. Juni 2012. Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 17 Reihe 9.1 Preise Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung Juni 2012 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 29.06.2012 Artikelnummer: 2170910121064 Weitere

Mehr

Rainer Nowak, Referent Technik Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.v vtw.

Rainer Nowak, Referent Technik Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.v vtw. Rainer Nowak, Referent Technik Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.v. Ausgangssituation 2. Wohn- und Energiekosten EnEV 2014 4. Ausblick Erreichter Stand der Energieeinsparung bei den

Mehr

Schweizerischer Baupreisindex

Schweizerischer Baupreisindex Schweizerischer Baupreisindex 5 Preise Prix Prezzi Kommentierte Januar Februar März Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember 2006 2006 Ergebnisse 2006 und Janvier Février Mars Juin Juillet

Mehr

Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen: Danke, Wasserkraft!

Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen: Danke, Wasserkraft! Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen: Danke, Wasserkraft! Nachhaltig gut für die Zukunft und Ihr Haushaltsbudget. H 2 Ö-Float 3 ist das perfekte Produkt für alle, die sich für aktuelle Preisentwicklungen

Mehr

Vorläufige ASYLSTATISTIK. Oktober 2015

Vorläufige ASYLSTATISTIK. Oktober 2015 Vorläufige ASYLSTATISTIK Oktober 2015 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I. ANTRAGSSTATISTIK... 3 Asylanträge... 3 Gliederung nach Geschlecht... 4 Gliederung nach Antragsart... 4 Monatliche Entwicklung

Mehr

Leben in der Steiermark

Leben in der Steiermark Leben in der Steiermark Pressekonferenz am Donnerstag, dem 24.08.2006 Informationen über Bevölkerungsstand, Geburten, Vornamen, Sterbefälle, Eheschließungen und Ehescheidungen in der Steiermark 2005 Bevölkerungsstand

Mehr

Daten für Brandenburg. 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg

Daten für Brandenburg. 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg Daten für Brandenburg 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg 1 Statistiken zur Situation in Brandenburg 1. SGB II- Quote

Mehr

Käufe im Internet eine Herausforderung

Käufe im Internet eine Herausforderung Käufe im Internet eine Herausforderung Berthold Feldmann Eurostat Preisstatistik; Kaufkraftparitäten; Wohnungsstatistik Struktur des Vortrages Relevanz der Käufe im Internet Transaktionsort Zusätzliche

Mehr

Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen. H 2 Ö-Gewerbe-Float.

Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen. H 2 Ö-Gewerbe-Float. Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen. H 2 Ö-Gewerbe-Float. Nachhaltig gut für die Zukunft und Ihr Unternehmen. H 2 Ö-Gewerbe-Float 3 ist das perfekte Produkt für alle, die sich für aktuelle Preisentwicklungen

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank mit einem Anteil von 10,0 Prozent den fünften Rang.

die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank mit einem Anteil von 10,0 Prozent den fünften Rang. Marktanteile von derivativen Wertpapieren Deutsche Bank wieder Marktführer Deutliche Verschiebungen im zweiten Quartal Bei den Marktanteilen der Emittenten von strukturierten Wertpapieren wie Anlagezertifikaten

Mehr

IS24: Mikromarkt- oder Umkreisauswertung

IS24: Mikromarkt- oder Umkreisauswertung IS24: Mikromarkt- oder Umkreisauswertung Alternativ zu den Auswertungen auf Postleitzahlebene steht Ihnen ab sofort auch die Möglichkeit offen, die Auswertungen auf Umkreisen (Entfernung in Metern) oder

Mehr

STEUERRECHTLICHE FÄLLIGKEITEN UND ERFÜLLUNGSPFLICHTEN IN ITALIEN

STEUERRECHTLICHE FÄLLIGKEITEN UND ERFÜLLUNGSPFLICHTEN IN ITALIEN (Stand zum 01.01.2014) Irpef Ires IMU 2 USt. Irap 1 INPS3 Vidimierungsgebühren Handelskammergebühr Enasarco 4 Intrastat Black List Januar 16 16 16 25 31 Februar 16+28 16+28 16 20 25 28 Registergebühren

Mehr

Workshop 3: Bedarfsanalyse, Steuerung und Selbstevaluation

Workshop 3: Bedarfsanalyse, Steuerung und Selbstevaluation Workshop 3: Bedarfsanalyse, Steuerung und Selbstevaluation Workshopübersicht 1 Übersicht Kinderarmut 2 Die Schuleingangsuntersuchung 3 Schulsozialindices: Bedarfsanalyse und Steuerung 4 Praxisbeispiel:

Mehr

INFLATIONSSCHUTZ RZB GARANT MIT GARANTIERTER KAUFKRAFT- SICHERUNG!* Mein Leben INFLATIONSSCHUTZ RZB GARANT Vorsorgen Anlegen. Reden wir übers Leben.

INFLATIONSSCHUTZ RZB GARANT MIT GARANTIERTER KAUFKRAFT- SICHERUNG!* Mein Leben INFLATIONSSCHUTZ RZB GARANT Vorsorgen Anlegen. Reden wir übers Leben. Mein Leben INFLATIONSSCHUTZ RZB GARANT Vorsorgen Anlegen Mobilität Wohnen INFLATIONSSCHUTZ RZB GARANT MIT GARANTIERTER KAUFKRAFT- SICHERUNG!* * Die Kapitalgarantie erfolgt in Form einer Anleihe der Raiffeisen

Mehr

Bevölkerung Österreich

Bevölkerung Österreich Bevölkerung Österreich Bevölkerungsstand in 1.000 Einwohner/-innen 1951 1971 1991 2001 2007 in % Familienstruktur 2007 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg

Mehr

Wertsicherungsklauseln in Mietverträgen

Wertsicherungsklauseln in Mietverträgen Wertsicherungsklauseln in Mietverträgen In Mietverträgen werden häufig zur Wertsicherung des Mietpreises Wertsicherungsklauseln oder Preisklauseln/Indexklauseln vereinbart. Hierbei handelt es sich um eine

Mehr

Das politische System der Schweiz

Das politische System der Schweiz Adrian Vatter Das politische System der Schweiz 2. Auflage Studienkurs Politikwissenschaft Tabelle 9.3: Tabelle 9.4: Tabelle 9.5: Tabelle 10.1: Tabelle 10.2: Tabelle 10.3: Tabelle 10.4: Tabelle 10.5: Verfassungsabstimmungen:

Mehr

Nahwärmenetz Nechlin. Anschluss- und Wärmeliefervertrag

Nahwärmenetz Nechlin. Anschluss- und Wärmeliefervertrag Nahwärmenetz Nechlin Anschluss- und Wärmeliefervertrag zwischen der Wärme für Nechlin GmbH & Co. KG Nechlin 7, 17337 Uckerland vertreten durch den Geschäftsführer Jörg Müller (im Folgenden als Wärmelieferant

Mehr

Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein Juni 2015

Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein Juni 2015 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G I 1 - m 06/15 SH Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein Herausgegeben am:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht G I 3 - m 02/16 Umsatz Beschäftigung im Kraftfahrzeuggewerbe im Land Berlin Februar statistik Berlin Brandenburg Nominaler realer Umsatz Beschäftigte Voll- Teilzeitbeschäftigte Impressum

Mehr

ENERGIEBILANZ HESSEN 2014 SCHÄTZPROGNOSE DES LEIPZIGER INSTITUTS FÜR ENERGIE

ENERGIEBILANZ HESSEN 2014 SCHÄTZPROGNOSE DES LEIPZIGER INSTITUTS FÜR ENERGIE ENERGIEBILANZ HESSEN 2014 SCHÄTZPROGNOSE DES LEIPZIGER INSTITUTS FÜR ENERGIE PRIMÄRENERGIEVERBRAUCH IN HESSEN Entwicklung des Primärenergieverbrauchs 2000 2014 Veränderung in PJ in % 10 1.150 1.032 1.050

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Die Inflation 2012 WUSSTEN SIE, DASS die Inflationsrate von 2012 um fast 1 Prozentpunkt niedriger war 2011? die Inflationsrate zu mehr als 50 % von Preissteigerungen

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Verlagspostamt 1040 Wien GZ 02Z034232 M 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 04 Ausgegeben am 22. Jänner 04 Teil II 47. Verordnung: Zivilrechts-Mediations-Ausbildungsverordnung

Mehr

Wirtschaftsgymnasium der Friedrich-List-Schule Karlsruhe

Wirtschaftsgymnasium der Friedrich-List-Schule Karlsruhe Wirtschaftsgymnasium der Friedrich-List-Schule Karlsruhe Informationen über Anmeldung und Aufnahme in das Wirtschaftsgymnasium zum Schuljahr 2014/2015 Eingangsstufe 2 Aufnahmevoraussetzung Schulabschluss

Mehr

Reale und nominale Lohnentwicklung

Reale und nominale Lohnentwicklung Reallohnindex, Reallohnindex, Nominallohnindex sowie Verbraucherpreisindex, 1991 1991 bis bis 2012 2012 (2010 (2010 = = 100) 100) Index 110 100 90 98,6 103,2 103,7 101,6 Reallohnindex * Nominallohnindex

Mehr

Hinweise zur Nutzung des Prognosemodells VitiMeteo Oïdiag. 1. Index (%) für Infektionsrisiko

Hinweise zur Nutzung des Prognosemodells VitiMeteo Oïdiag. 1. Index (%) für Infektionsrisiko Hinweise zur Nutzung des Prognosemodells VitiMeteo Oïdiag 1. Index (%) für Infektionsrisiko Der Indexwert stellt das aktuelle Oïdiumrisiko in % für Gescheine und Trauben dar. Er besteht aus: - Teilindex

Mehr

Zukunftsstadt Ulm 2030 Von venetzten Bürgern und digitaler Verwaltung

Zukunftsstadt Ulm 2030 Von venetzten Bürgern und digitaler Verwaltung Zukunftsstadt Ulm 2030 Von venetzten Bürgern und digitaler Verwaltung Lena-Sophie Müller Initiative D21 e.v. Auftakt Zukunftsstadt Ulm 24.09.2015 @LSMueller @InitiativeD21 www.initiatived21.de 1 Smart

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 4455 Jahrgang 1988 Ausgegeben am 20. Dezember 1988 251. Stück 682. Verordnung: Diagnosenerfassung in

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Preise. Mai 2015. Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948

Preise. Mai 2015. Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948 Statistisches Besamt Preise Verbraucherpreisindizes für Deutschland Lange Reihen ab 1948 Mai 2015 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 16.06.2015 Artikelnummer: 5611103151054 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2016

Wangerooge Fahrplan 2016 Fahrplan Dezember 2015 Januar Januar Januar Februar Februar März So, 13.12. 10.15 11.00 12.45 12.30 13.45 14.20 Mo, 14.12. 11.30 13.00 15.30 Di, 15.12. 12.30 13.05 14.45 13.30 15.00 Mi, 16.12. 14.45 16.00

Mehr

Abschreibungsbedingungen im Mietwohnungsbau. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 17.

Abschreibungsbedingungen im Mietwohnungsbau. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 17. Abschreibungsbedingungen im Mietwohnungsbau Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 17. Juni 2013 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

werden. Index Jänner 2007 : Index Jänner ,5 : 123,9 = 1, x 100 = 103, = 3,7126 = 3,7%

werden. Index Jänner 2007 : Index Jänner ,5 : 123,9 = 1, x 100 = 103, = 3,7126 = 3,7% Beiblatt zur Tabelle der Indexziffern der Verbraucherpreise für Haushalte von Arbeitern und Angestellten (FOI) und Anleitungen zu deren Verwendung Allegato alla tabella degli indici prezzi al consumo per

Mehr

Erfolgsrezept Weiterbildung

Erfolgsrezept Weiterbildung 1 Erfolgsrezept Weiterbildung Ergebnisse einer Sonderauswertung des Arbeitsklima Index-Tourismus 2013 im Auftrag der AK-Wien Die Daten des Arbeitsklima Index sind Eigentum der AK-Oberösterreich und wurden

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage der heimischen Mobilitätswirtschaft

Aktuelle wirtschaftliche Lage der heimischen Mobilitätswirtschaft Aktuelle wirtschaftliche Lage der heimischen Mobilitätswirtschaft 14.03.2012 Konjunkturerhebung Konjunkturerhebung: Nachfrage Konjunkturerhebung: Geschäftslage Konjunkturerhebung: Auftragsbestand, Preiserwartung

Mehr

Überschrift. Titel Prognosemethoden

Überschrift. Titel Prognosemethoden Überschrift Prognosemethoden Überschrift Inhalt 1. Einleitung 2. Subjektive Planzahlenbestimmung 3. Extrapolierende Verfahren 3.1 Trendanalyse 3.2 Berücksichtigung von Zyklus und Saison 4. Kausale Prognosen

Mehr

Die Teuerungsrate für Pensionistenhaushalte betrug im Jahr 2011 3,4 %.

Die Teuerungsrate für Pensionistenhaushalte betrug im Jahr 2011 3,4 %. Harald Glatz Pensionistenverband Österreichs 3.2.2012 TEUERUNG BEKÄMPFEN I. 2011 teuerstes Jahr seit 1993 Die Inflation betrug im Jahr 2011 laut Statistik Austria 3,3 %. Nur 1993 war sie mit 3,6 % höher

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1996 Ausgegeben am 31. Oktober Stück

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1996 Ausgegeben am 31. Oktober Stück P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1996 Ausgegeben am 31. Oktober 1996 191. Stück 4257 & Bundesgesetz: Änderung des Allgemeinen

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Hamburg Dezember 2012

Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Hamburg Dezember 2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G I 1 - m 12/12 HH Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Hamburg Herausgegeben am: 2. September

Mehr