Betriebshandbuch Anwendungshandbuch Diagnosehandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebshandbuch Anwendungshandbuch Diagnosehandbuch"

Transkript

1 Seite: 1 von 21 Betriebshandbuch Anwendungshandbuch Diagnosehandbuch Version 4.0 Stand Produktzustand Datei akzeptiert BetrInf_KEx- FTPVerzeichnisUeberwachung_FREI_V4.0_D doc Projektkoordinator Projektleiter Projektträger Herr Issleb Herr Franz Niedersächsische Straßenbau und Verkehr Göttinger Chaussee 76 A Hannover Ansprechpartner Herr Franz

2 Seite: 2 von 21 0 Allgemeines 0.1 Verteiler Organisationseinheit Name Anzahl Kopien Vermerk PG Herr Franz Herr Issleb Herr Schmädecke inovat Herr Kniß 0.2 Änderungsübersicht Version Datum Kapitel Bemerkungen Bearbeiter alle Erstellung erster Entwurf D. Rostek (inovat) alle Überarbeitung D. Rostek (inovat) alle Überarbeitung H. C. Kniß (inovat) alle Schlussredaktion C. Franz, (NLStBV) H. C. Kniß (inovat) Geänderte Aufrufparameter L. Givorgizova (inovat), alle Schlussredaktion H. C. Kniß (inovat) Anpassung Namenskonvention NERZ H. C. Kniß (inovat)

3 Seite: 3 von Inhaltsverzeichnis 0 Allgemeines Verteiler Änderungsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Definitionen Referenzierte Dokumente Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Zweck des Dokuments Betriebshandbuch Erstinstallation Voraussetzungen Durchführung Kontrolle der Installation Deinstallation Voraussetzung Durchführung Kontrolle der Deinstallation Aktualisierung Voraussetzung Konfiguration und Aufnahme des Betriebs Voraussetzungen für den Betrieb Benötigte zusätzliche Softwarekomponenten Konfiguration Startparameter Parametrierung Aufnahme des Betriebs Aufnahme des Betriebs Überwachung des Betriebs Unterbrechung oder Beendigung des Betriebs Voraussetzungen Unterbrechung des Betriebs Beenden des Betriebs Anwendungshandbuch Diagnosehandbuch... 17

4 Seite: 4 von Benötigte Werkzeuge Diagnosemöglichkeiten Analyse der Logfiles Fehler Warnungen Informationen Konfiguration Anhang Verzeichnisstruktur... 21

5 Seite: 5 von Abkürzungsverzeichnis Siehe [AbkV]. Darüber hinaus werden folgende Abkürzungen verwendet: BSVRZ DaV-DaV-Kopplung App-DaV-Kopplung Basis-System Verkehrsrechnerzentralen Datenverteiler-Datenverteiler-Kopplung Applikations- Datenverteiler -Kopplung 0.5 Definitionen keine 0.6 Referenzierte Dokumente AbkV AFoBLAK SysArcBLAK TAnfGlobalBLAK DatKat AFoNiDAUZ BetrHBBAStExIm BetrHbKSW BetrHbStartStopp Abkürzungsverzeichnis zum Projekt VIZ Anwenderforderungen zum VRZ-Basissystem gemäß BLAK-VRZ, aktueller Stand SE AFo Systemarchitektur zum VRZ-Basissystem gemäß BLAK-VRZ, aktueller Stand SE SysArc Technische Anforderungen zum VRZ-Basissystem gemäß BLAK- VRZ, aktueller Stand SE TAnf-x.0 Datenkatalog des BSVRZ, aktueller Stand, verfügbar als navigierbare HTML-Version Anwenderforderungen zur DAUZ Niedersachsen, aktueller Stand AFo_.doc Betriebshandbuch zur, aktueller Stand, BetrInf_SWE_BAStExportImport.doc Betriebshandbuch zur Installation der Kernsoftware Betriebshandbuch zur SWE StartStopp, aktueller Stand BetrInf_SWE10.1_LosC3_VRZ3.doc 0.7 Abbildungsverzeichnis Abbildung 2-1: Startscript DOS für FTP-Verzeichnisüberwachung für V Abbildung 2-2: Startscript DOS für FTP-Verzeichnisüberwachung für V Tabellenverzeichnis Tabelle 1-1: Typographie... 7 Tabelle 1-2: Konventionen... 7

6 Seite: 6 von 21 Tabelle 4-1: Fehlermeldungen... 18

7 Seite: 7 von 21 1 Zweck des Dokuments In diesem Dokument sind die drei Bestandteile der Betriebsinformation aus Gründen der Übersichtlichkeit zusammengefasst: Betriebshandbuch Anwendungshandbuch Diagnosehandbuch Folgende Typographie wird verwendet: Maschinenschrift kursiv Maschinenschrift Namen von Dateien, Ordnern und Benutzern Befehle und Texte die in der Kommandozeile oder einem graphischem Dialog eingeben werden Maschinenschrift im Fettdruck Teil eines Befehls oder Eingabetextes, der individuell angepasst werden muss Tabelle 1-1: Typographie Folgende Konventionen werden festgelegt: $PROJEKT_HOME $SWE_HOME Das Verzeichnis in dem das Projekt installiert ist Das Verzeichnis in dem diese SWE installiert wird Tabelle 1-2: Konventionen

8 Seite: 8 von 21 2 Betriebshandbuch Dieser Abschnitt beschreibt die Neuinstallation, die Aktualisierung und die Deinstallation der SWE FTP-Verzeichnisüberwachung. Die SWE wird als ZIP-Archiv ausgeliefert, dessen Dateiname dem Muster de.inovat.kex.ftp-d t zip entspricht (Datum und Uhrzeit des Builds entsprechen dem aktuellen Stand) Erstinstallation Voraussetzungen Eine Java Runtime Umgebung ab Version 1.5 muss installiert und in der Pfadvariable des Systems eintragen sein. Das Java Runtime Environment (JRE) ist ausreichend, jedoch bietet das Java Development Kit (JDK) zusätzlich nützliche Tools für die Diagnose. Dies lässt sich auf der Kommandozeile mit folgendem Befehl überprüfen: java -version Erfolgt die Ausgabe der Kurzanleitung für den Befehl java ist der Pfad korrekt eingerichtet. Erfolgt eine Meldung, dass der Befehl nicht gefunden wurde, muss die Pfadvariable angepasst werden. Unter Unix-Systemen (unter anderem Linux, Mac OS X) kann dies mit folgendem Kommando erfolgen: export PATH=$PATH:/pfad_zu_java/bin Unter Windows muss der Pfad im Dialog Systemsteuerung/System/Erweitert/Umgebungsvariablen angepasst werden. Der Wert der Variablen PFAD muss um den Text ;/pfad_zu_java/bin ergänzt werden. Im Folgenden wird davon ausgegangen, dass ein JDK installiert ist. Die aktuelle Kernsoftware ist im Ordner $PROJEKT_HOME installiert. Die Installationsprozedur der Kernsoftware ist im Betriebshandbuch [BinfKSW] dokumentiert. Zusätzlich benötigte Komponenten: siehe Kapitel Durchführung Installation der SWE Der Inhalt des ZIP-Archivs der SWE muss in das Verzeichnis $PROJEKT_HOME/distributionspakete bzw. $PROJEKT_HOME/lib 1 kopiert werden. Unter Unix-Systemen das ZIP-Archiv mit unzip de.inovat.kex.ftp-d t zip entpacken und mit cp -r de.inovat.kex.ftp $PROJEKT_HOME/lib 1 Welches Verzeichnis verwendet wird, hängt von der jeweiligen Implementierung des Projektordners ab (ist also anwenderspezifisch). Im Folgenden wird bei den Beispielkommandos immer der Ordner $PROJEKT_HOME/lib verwendet.

9 Seite: 9 von 21 den SWE-Ordner in den Ordner mit den Bibliotheken des Projekts kopieren. Unter Windows kann ab Windows XP der Windows-Explorer sowohl für das Entpacken, als auch für das Kopieren verwendet werden. Für ältere Windows-Systeme muss ein zusätzliches Tool zum Entpacken des ZIP-Archivs verwendet werden (z. B. das kostenlose 7-Zip Kontrolle der Installation Nach erfolgreicher Installation wurde dem Ordner $PROJEKT_HOME/lib ein Unterordner de.inovat.kex.ftp hinzugefügt und der Unterordner entspricht der Struktur im Anhang Deinstallation Voraussetzung Eine Deinstallation darf nur erfolgen, wenn die SWE nicht läuft. Die Aktualisierung einer SWE ist ein guter Zeitpunkt, um das Backup des Projekts zu aktualisieren. Das Backup ist unbedingt erforderlich, um bei Problemen mit der neuen SWE den Zustand vor der Aktualisierung wiederherstellen zu können Durchführung Zuerst muss kontrolliert werden, ob das Backup des Projekts erfolgreich erstellt wurde und ein Wiederherstellen möglich ist. Anschließend wird der Ordner der alten SWE gelöscht. Unter Unix-Systemen kann der folgende Befehl verwendet werden: rm r $PROJEKT_HOME/lib/ de.inovat.kex.ftp Unter Windows wird der Windows-Explorer verwendet Kontrolle der Deinstallation Der Ordner $PROJEKT_HOME/lib/de.inovat.kex.ftp wurde erfolgreich entfernt Aktualisierung Voraussetzung. Eine Aktualisierung darf nur erfolgen, wenn die SWE nicht läuft (siehe Abschnitt 2.4). Die Aktualisierung der entspricht der Deinstallation und anschließender Neuinstallieren der SWE). 2.2 Konfiguration und Aufnahme des Betriebs Voraussetzungen für den Betrieb Benötigte zusätzliche Softwarekomponenten Folgende Pakete der Datenverteiler-Laufzeitumgebung müssen in der aktuellen Version installiert sein: de.bsvrz.dav.daf de.bsvrz.sys.funclib.debug de.bsvrz.sys.funclib.commandlineargs de.bsvrz.sys.funclib.application

10 Seite: 10 von 21 Neben diesen Paketen der Datenverteiler-Laufzeitumgebung müssen die folgenden Bibliotheken in der aktuellen Version installiert sein: keine Die SWE benutzt folgende weitere externe Bibliotheken, die im Unterverzeichnis lib des Installationsverzeichnisses installiert werden: commons-net jar: : Java-Implementation des FTP-Protokolls Externe FTP-Server Anwendung Es muss eine externe FTP-Server-Anwendung aktiv sein, die folgende Konfiguration der Verzeichnisstruktur beinhaltet: Verzeichnis FTP-Basisverzeichnis Import Verkehr_Menge_2004 Verkehr_Geschwindigkeit_2007 Bearbeitet Verkehr_Menge_2004 Verkehr_Geschwindigkeit_2007 Export Verkehr_Menge_2004 Verkehr_Geschwindigkeit_2007 Achslast_2009 Verwendung Basisverzeichnis des FTP-Servers Eingangsordner Verschiebe Ordner Ausgangsordner Dieser FTP-Server muss durch eine externe Software realisiert werden, die in einem eigenen Prozess läuft und unabhängig von dieser SWE gestartet und administriert wird. Diese Software muss folgende Funktionen realisieren: Passiver Verbindungsaufbau. Authentifizierung des Kommunikationspartners. Empfang, Speicherung und Löschen von Dateien im Dateisystem in allen obig angegebenen Verzeichnissen. Die benötigten Parameter für den Meldungstransfer (Server, FTP-Benutzer und Passwort) sind abzustimmen Konfiguration Die benötigt ein Konfigurationsobjekt vom Typ typ.bastexportimportsteuerung. Das Verhalten der SWE lässt sich wie folgt beeinflussen Startparameter Die FTP-Verzeichnisüberwachung kennt folgende eigene Startparameter, wobei die Vorbelegungen dieser Werte in eckigen Klammern aufgeführt sind, sollten diese Parameter nicht zutreffen (z.b. URL, oder Benutzername und Passwort) müssen diese in den mitgelieferten Startskripten angepasst werden (s. Aufnahme des Betriebs): -ftpserverurl = Text URL des FTP-Servers URL des FTP-Servers auf dem das im Parameter verzeichnisueberwachung angegebene Verzeichnis überwacht werden soll..

11 Seite: 11 von 21 -ftpserverurl= ftpserverbenutzer = Text Benutzer des FTP-Servers Benutzer des FTP-Servers zum Zugriff auf die FTP- Verzeichnisse (ist nicht der Benutzer des eigentlichen Systems!) -ftpserverbenutzer=swe_bast -ftpserverpasswort = Text Passwort für den Benutzer des FTP-Servers -ftpserverpasswort=geheim -ftppassivmodus= boolean Festlegung, ob die FTP-Verbindung im Passivmodus aufgebaut werden soll. Angabe [ja nein], ob die FTP-Verbindung im Passivmodus aufgebaut werden soll. -ftppassivmodus=ja - pidbastexportimportsteuerung = Text PID des Verwaltungsobjekts. Angabe der PID des Verwaltungsobjekts vom Typ typ.bastexportimportsteuerung aus dem Konfigurationsbereich mit kb.tmbastbandexportimport. -pidbastexportimportsteuerung= bastband.nidauz -verzeichnisueberwachung = Text Das zu überwachende Verzeichnis -verzeichnisueberwachung= Import\Verkehr_Menge_2004 -verzeichnisueberwachung= Import\Verkehr_Geschwindigkeit_ verschiebeverzeichnis = Text Das Verzeichnis, in das die Datei nach erfolgreichem Importvorgang verschoben wird.

12 Seite: 12 von 21 -verschiebeverzeichnis= Import\Bearbeitet\Verkehr_Menge_2004\ verschiebeverzeichnis= Import\Bearbeitet\Verkehr_Geschwindigkeit_2007\ -tempverzeichnis = Text Das Verzeichnis das lokal für den Prozess als temporäres Zwischenverzeichnis dient. -tempverzeichnis=c:\-temp\ -pruefzeitraum = Text Überwachungszeitintervall in Sekunden Legt das Zeitintervall in Sekunden fest, wie häufig das angebenen Überwachungsverzeichnis auf neue Dateien überprüft werden soll. pruefzeitraum= Parametrierung Die muss bzw. kann nicht parametriert werden (im Sinne von Parameter-Attributgruppen am Datenverteiler) Aufnahme des Betriebs Die Anwendung kann mehrfach - für jedes zu überwachende Verzeichnis - gestartet werden Aufnahme des Betriebs Die Anwendung kann mehrfach - für jedes zu überwachende Verzeichnis - gestartet werden. Nachfolgend sind beispielhaft mögliche Startscripte für DOS dargestellt (farbliche Darstellung/Fettdruck nur zur besseren Darstellung der SWE-spezifischen Parameter). Main-Klasse (Export): Classpath: de.inovat.kex.ftp.verzeichnisueberwachung de.inovat.kex.ftp-runtime.jar Nachfolgend sind die Startscripte für DOS für die Verzeichnisüberwachung V2004 und V2007 dargestellt:

13 Seite: 13 von 21 Abbildung 2-1: Startscript DOS für FTP-Verzeichnisüberwachung für V2004 Abbildung 2-2: Startscript DOS für FTP-Verzeichnisüberwachung für V2007

14 Seite: 14 von Überwachung des Betriebs Um zu prüfen, ob die läuft, muss ein JDK anstelle der JRE installiert sein. Mit dem dann zur Verfügung stehenden Befehl jps kann der Status bestimmt werden. jps -l gibt die Liste der laufenden Java-Prozesse aus. Nur wenn in der Liste ein Eintrag de.inovat.kex.ftp.jar auftaucht, läuft die Applikation. Die Prozess-ID zu Beginn der Zeile kann variieren. Unter Unix-Systemen kann anstelle von jps das Kommando ps verwendet werden. Wenn der Befehl ps -fa grep ftp eine Ausgabe liefert, die -jar de.inovat.kex.ftp enthält, dann läuft die Applikation. Hinweis: Abhängig vom Startscript bzw. Startverfahren (z. B. StartStopp), kann das Verfahren vom hier beschriebenen abweichen. 2.4 Unterbrechung oder Beendigung des Betriebs Voraussetzungen Der Betrieb kann jederzeit beendet werden Unterbrechung des Betriebs Eine vorübergehende Unterbrechung des Betriebs der SWE ist nicht vorgesehen Beenden des Betriebs Das Vorgehen unterscheidet sich zwischen Unix-System und Windows. Unter Unix-Systemen wird zunächst analog 2.4 die Prozess-ID der zu beendenden SWE ermittelt. Der Befehl jps -l liefert zum Beispiel folgende Ausgabe: de.inovat.kex.ftp.jar Mit dem Befehl kill kann die SWE dann beendet werden. Mit einem weiteren Aufruf von jps -l kann geprüft werden, ob die SWE tatsächlich beendet wurde. Wurde unter Windows die SWE mit dem gelieferten Startskript gestartet, kann sie durch Schließen des Terminalfensters mit dem Titel FTP-VerzeichnisueberwachungV2004 bzw. FTP- VerzeichnisueberwachungV2007 beendet werden oder über den Befehl

15 Seite: 15 von 21 taskkill /pid /f

16 Seite: 16 von 21 3 Anwendungshandbuch Die SWE ist ein reiner Serverprozess. Der Anwender nutzt die SWE nur indirekt über andere SWE und deren Benutzerschnittstelle.

17 Seite: 17 von 21 4 Diagnosehandbuch 4.1 Benötigte Werkzeuge Ein beliebigen Viewer für Textdateien GTM jps aus dem JDK 4.2 Diagnosemöglichkeiten Analyse der Logfiles Je nach Log-Level enthält das Logfile mehr oder weniger Informationen. Für den Normalbetrieb ist der Log-Level CONFIG (Standard im mitgelieferten Startskript) oder INFO empfehlenswert. Für die Diagnose muss mindestens Log-Level WARNING gesetzt sein. Für die Lösung von speziellen Probleme werden auf dem Log-Leveln FINE und FINER umfangreiche Ausgaben gemacht. Für den Normalbetrieb sollten diese beiden Level jedoch aus diesem Grund nicht verwendet werden Fehler Log-Einträge mit dem Level ERROR können den Betrieb verhindern. Die Funktionen der SWE stehen nicht oder nur sehr eingeschränkt zur Verfügung. Die Ursache eines Fehlers muss umgehend behoben werden, damit die SWE funktionstüchtig ist. Fehler werden immer auch als Betriebsmeldung versandt. Folgende Fehler werden bei Bedarf generiert. Meldungstext Es konnte keine Anmeldung beim Datenverteiler vollzogen werden. Kommunikationsfehler. Verbindungsausnahmefehler. Ursache Es konnte keine Anmeldung am Datenverteiler durchgeführt werden. Die SWE wird sofort beendet. Es hat einen Kommunikationsfehler mit dem Datenverteiler gegeben. Die SWE wird sofort beendet. Beim Verbindungsaufbau mit dem Datenverteiler ist ein Fehler aufgetreten. Die SWE wird sofort beendet. Falsche Zugangsdaten zum DaV. Benutzername oder Passwort sind nicht korrekt. Die SWE wird sofort beendet. Kommunikationsfehler bei Übergabe der Zugangsdaten. Der Login auf dem FTP-Server ist gescheitert. Bitte kontrollieren Sie den angegebenen Benutzernamen und das Passwort! Es konnte nicht in das per Parameter angegebene Verzeichnis [changedirectory] gewechselt werden. Bitte überprüfen Sie die Angaben. Es ist zu einem Kommunikationsfehler bei der Übergabe der Zugangsdaten gekommen. Die SWE wird sofort beendet. Der Login auf dem FTP-Server ist gescheitert. Bitte kontrollieren Sie den angegebenen Benutzernamen und das Passwort! Die SWE wird sofort beendet, da die FTP- Zugangsdaten via Parameter beim Start der SWE mitgegeben werden. Ein Wechsel in das via Parameter angegebene Verzeichnis auf dem FTP-Server ist nicht möglich. Die SWE wird sofort beendet.

18 Seite: 18 von 21 Wechsel in das Überwachungsverzeichnis zum Löschen der Datei hat nicht geklappt. Die Datei konnte in dem temporären Verzeichnis nicht gelöscht werden. Es sind Probleme beim Einlesen der Datei aufgetreten. Das Überwachungsverzeichnis ist nicht korrekt, bitte überprüfen Sie ihre Angaben. Es sind Probleme bei der Verbindung mit dem FTP-Server aufgetreten. Die Anwendung wird geschlossen. Wechsel ins Root Verzeichnis des FTP-Servers hat nicht geklappt. Dateien mit bestimmten Endungen werden in ein via Parameter übergebenes Verzeichnis verschoben. Verschieben bedeutet auf dem FTP-Server kopieren, im neuen Verzeichnis ablegen, im alten Verzeichnis löschen. Sobald die Datei erfolgreich in dem neuen Verschiebeverzeichnis abgelegt wurde, wechselt die SWE Verzeichnisüberwachung in das via Parameter übergebene Verzeichnis und löscht die alte Datei. Der Meldungstext informiert den Benutzer darüber, dass entweder die Datei nicht zu löschen ist, oder der Wechsle in das Verzeichnis nicht möglich war. Die Datei die auf dem FTP-Server verschoben wird, wird temporär zwischengespeichert. Sobald die Datei erfolgreich von dem Ursprungsverzeichnis in das Verschiebeverzeichnis verschoben wurde, wird die Datei in dem temporären Verzeichnis gelöscht. Die Meldung besagt, dass es der SWE nicht möglich war die Datei in dem temporären Verzeichnis zu löschen. Es sind Probleme beim einlesen der zu verschiebenden Datei aufgetreten. Das via Parameter angegebene Überwachungsverzeichnis ist nicht korrekt angegeben. Die SWE wird direkt beendet. Es sind Probleme bei der Verbindung mit dem FTP-Server aufgetreten. Die SWE wird direkt beendet. Es sind Probleme beim Wechsel in das Root Verzeichnis aufgetreten. Die SWE wechselt die Verzeichnisse je nach derzeit zu bearbeitende Aufgabe, dafür muss immer der absolute Pfad angegeben werden. Bei dem Root Verzeichnis handelt es sich um das FTP-Basisverzeichnis. Tabelle 4-1: Fehlermeldungen Warnungen Log-Einträge mit dem Level WARNING behindern zwar den Betrieb, verhindern ihn jedoch nicht. Es stehen jedoch nicht alle Funktionen der SWE zur Verfügung. Die Ursache einer Warnung sollte behoben werden, damit die SWE voll funktionstüchtig ist. Warnungen werden immer auch als Betriebsmeldung versandt. Folgende Warnungen werden bei Bedarf generiert. Meldungstext Die Daten konnten nicht versendet werden! Bitte kontrollieren Sie ob der BASt-Band Prozess läuft! Die Verbindung zum FTP-Server konnte nicht beendet werden. Es sind Probleme bei der FTP- Kommunikation aufgetreten. Ursache Die SWE BASt-Band wurde nicht gestartet. Die Verbindung zum FTP-Server konnte nicht beendet werden. Es sind Probleme bei der FTP-Kommunikation aufgetreten.

19 Seite: 19 von 21 Es sind Probleme mit dem Thread aufgetreten. Um Inkonsistenzen zu vermeiden arbeitet die SWE immer genau eine Datei ab. Um das zu gewährleisten wird geprüft ob der für die Abarbeitung gestartete Thread noch läuft, bevor er erneut gestartet wird. Die Meldung zeigt an, dass es da zu Problemen gekommen ist. Tabelle 4-2: Warnungen Informationen Die gibt Meldungen über ausgeführte Aktionen oder den aktuellen Zustand auf dem Level INFO aus. Da die SWE dieselben Aktionen unabhängig voneinander mit sehr vielen Objekten ausführt, wird auf Meldungen auf diesem, dem Standardlevel, verzichtet. Es werden nur beim Start Informationen aus diesem Level ausgegeben. Folgende Informationen über den laufenden Betrieb werden ausgegeben: Meldungstext Die Anmeldung beim Datenverteiler zum Senden der Verzeichnisinformationsdaten ist erfolgt. Der Thread wurde beendet da [Meldungstext]. Beschreibung Die ist nun bereit für das Senden von Verzeichnisinformationsdaten. Information darüber warum der Thread Verzeichnisüberwachung beendet wurde. Tabelle 4-3: Informationen Konfiguration Die gibt beim Start Meldungen über die Startkonfiguration auf dem Level CONFIG aus. Diese sind:

20 Seite: 20 von 21 Meldungstext Neben den Parametern für den Datenverteiler sind anzugeben: -url=url zum Server, auf dem das im Parameter - verzeichnisueberwachung angegebene Verzeichnis überwacht werden soll. -user=benutzer für den FTP-Server. -passwd=passwort des Benutzers für den FTP- Server. - verzeichnisueberwachung= Das zu überwachende Verzeichnis. - verschiebeverzeichnis=da s Verzeichnis, in das die Datei nach erfolgreichem Importvorgang verschoben wird. -pruefzeitraum=angabe des Zeitintervalles, wie häufig das angegebene Verzeichnis bzgl. Dateien geprüft werden soll in Sekunden. -tempverzeichnis=das temporäre Verzeichnis in das die Dateien lokal kurz zwischen gespeichert werden. Beschreibung Der Meldungstext wird ausgegeben, wenn die SWE nicht mit korrekten Parametern gestartet wird. Tabelle 4-4: Meldungen zur Startkonfiguration

21 Seite: 21 von 21 5 Anhang 5.1 Verzeichnisstruktur Die vollständig installierte SWE hat folgende Verzeichnisstruktur: $SWE_HOME de.inovat.kex.ftp de.inovat.kex.ftp-build-report.txt de.inovat.kex.ftp-doc-api.zip de.inovat.kex.ftp-doc-design.zip de.inovat.kex.ftp-gpl-lizenz.txt de.inovat.kex.ftp-runtime.jar de.inovat.kex.ftp-src.zip de.inovat.kex.ftp.jar global.commons-net commons-net.jar global.junit junit jar

Einbindung von Dauerzählstellen in eine vorhandene Datenunterzentrale. Technische Anforderungen Kommunikation mit externen Stellen

Einbindung von Dauerzählstellen in eine vorhandene Datenunterzentrale. Technische Anforderungen Kommunikation mit externen Stellen Seite: 1 von 14 Einbindung von Dauerzählstellen in eine vorhandene Datenunterzentrale Kommunikation mit externen Stellen Version 3.0 Stand 11.02.2013 Produktzustand Datei akzeptiert TAnf_-_FREI_V3.0-D2013-02-11.docx

Mehr

Entwicklung einer standardisierten Steuerungssoftware für eine Streckenbeeinflussungsanlage am Beispiel der A 8

Entwicklung einer standardisierten Steuerungssoftware für eine Streckenbeeinflussungsanlage am Beispiel der A 8 Entwicklung einer standardisierten Steuerungssoftware für eine Streckenbeeinflussungsanlage am Beispiel der A 8 zwischen AD Leonberg und AS Wendlingen (SSW-SBA-A8) Betriebshandbuch Anwendungshandbuch Diagnosehandbuch

Mehr

Entwicklung einer standardisierten Steuerungssoftware für eine Streckenbeeinflussungsanlage am Beispiel der A 8

Entwicklung einer standardisierten Steuerungssoftware für eine Streckenbeeinflussungsanlage am Beispiel der A 8 Entwicklung einer standardisierten Steuerungssoftware für eine Streckenbeeinflussungsanlage am Beispiel der A 8 zwischen AD Leonberg und AS Wendlingen (SSW-SBA-A8) Betriebshandbuch Anwendungshandbuch Diagnosehandbuch

Mehr

SWE KEx-Datex II. System-Architektur

SWE KEx-Datex II. System-Architektur Seite: 1 von 10 SWE Version 3.0 Stand 16.02.2015 Produktzustand Datei Vorgelegt SysArc_KExDatex_FREI_V3.0_D2015-02-16.docx Projektleiter Projektträger Herr Stock Strassen.nrw Verantwortlich Ansprechpartner

Mehr

Entwicklung einer standardisierten Steuerungssoftware für eine Streckenbeeinflussungsanlage am Beispiel der A 8

Entwicklung einer standardisierten Steuerungssoftware für eine Streckenbeeinflussungsanlage am Beispiel der A 8 Entwicklung einer standardisierten Steuerungssoftware für eine Streckenbeeinflussungsanlage am Beispiel der A 8 zwischen AD Leonberg und AS Wendlingen (SSW-SBA-A8) Betriebshandbuch Anwendungshandbuch Diagnosehandbuch

Mehr

Entwicklung einer standardisierten Steuerungssoftware für eine Streckenbeeinflussungsanlage am Beispiel der A 8

Entwicklung einer standardisierten Steuerungssoftware für eine Streckenbeeinflussungsanlage am Beispiel der A 8 Entwicklung einer standardisierten Steuerungssoftware für eine Streckenbeeinflussungsanlage am Beispiel der A 8 zwischen AD Leonberg und AS Wendlingen (SSW-SBA-A8) Betriebshandbuch Anwendungshandbuch Diagnosehandbuch

Mehr

Anwenderhandbuch LZZS- Visualisierung

Anwenderhandbuch LZZS- Visualisierung Anwenderhandbuch LZZS- Visualisierung Auftraggeber: Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Göttinger Chaussee 76 A 30453 Hannover Ersteller inovat innovative systeme verkehr tunnel technik

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Installation und Bedienung- Inhalt Allgemeine Hinweise:... 1 Kapitel 1 Installation und Konfiguration... 2 Schritt 1: Java SE Development Kit 6 installieren:...

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

ecaros-update 8.2 Update 8.2 procar informatik AG 1 Stand: DP 02/2014 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt

ecaros-update 8.2 Update 8.2 procar informatik AG 1 Stand: DP 02/2014 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt Update 8.2 procar informatik AG 1 Stand: DP 02/2014 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 2 Erforderliche Anpassungen bei der Installation...3 2.1 Konfiguration Jboss 7 Applicationserver (Schritt 4/10)...3

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Beuth Hochschule JDK und TextPad WS14/15, S. 1

Beuth Hochschule JDK und TextPad WS14/15, S. 1 Beuth Hochschule JDK und TextPad WS14/15, S. 1 JDK und TextPad Der TextPad ist ein ziemlich ausgereifter Text-Editor, den man auch als einfache ("noch durchschaubare") Entwicklungsumgebung z.b. für Java-Programme

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Updateseite_BuV-PlugIn-NERZ-Gesamt

Updateseite_BuV-PlugIn-NERZ-Gesamt Autoren Dipl.-Ing. H. C. Kniß Dipl.-Math. L. Givorgizova Ersteller Geschäftsstelle NERZ e. V. Kölner Straße 30 D-50859 Köln Version: 5.0 Stand: 15.02.2013 Status: akzeptiert 1 Allgemeines 1.1 Änderungsübersicht

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

EIN GEMEINSCHAFTSUNTERNEHMEN DER CERTINA-GRUPPE UND DES TÜV SAARLAND

EIN GEMEINSCHAFTSUNTERNEHMEN DER CERTINA-GRUPPE UND DES TÜV SAARLAND HANDBUCH ZUR UPDATE-INSTALLATION Das Dokument gibt eine Überblick über das Update eines MAQSIMA LAW-Systems und erläutert die Vorgehensweise Schritt für Schritt. Dokument: Inf_Update_MAQSIMA_LAW.odt (und

Mehr

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows)

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) JBuilder X Seite 1 JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) 1. JBuilder installieren Eine Gratis-Version kann von der Webseite www.borland.de heruntergeladen werden. Systemvoraussetzungen: 256

Mehr

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Marken xima ist eine eingetragene Marke der xima media GmbH. Tomcat, Google, Chrome, Windows, Mozilla, Firefox, Linux, JavaScript, Java

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

Ein Inno Setup Installationsprogramm für eine OpenDCL Anwendung

Ein Inno Setup Installationsprogramm für eine OpenDCL Anwendung Ein Inno Setup Installationsprogramm für eine OpenDCL Anwendung Dieses Tutorium zeigt Ihnen, wie Sie ein relativ einfaches Installationsprogramm für Ihre OpenDCL Anwendung herstellen können. Das Installationsprogramm

Mehr

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe.

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. Change Log: DBB/LX Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. 1. Version 4.5.0.1243 1. AF: Das Tool Datenbank neu aufbauen wurde ergänzt. Damit können Datenbanken,

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

DOKUMENTATION Datenübertragung LK - BAIK-Archiv

DOKUMENTATION Datenübertragung LK - BAIK-Archiv DOKUMENTATION Datenübertragung LK - BAIK-Archiv Status: 28.01.2010 (fe) Seite 1 von 20 INHALTSVERZEICHNIS 1 Vorbereitung... 4 2 SSH-Key erzeugen... 4 3 Schlüssel übermitteln... 8 4 SSH-Login... 9 4.1 WinScp...9

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux Installationshandbuch WeLearn Release 2.3.0 für Linux Oktober 2005 Das WeLearn-Team wünscht Ihnen viel Spaß und Erfolg im Arbeiten mit WeLearn. Bei Fragen und Anregungen können Sie uns unter info@welearn.at

Mehr

BACKUP EAGLE. Release Notes. Version: 6.4.0.11 Datum: 07.05.2012

BACKUP EAGLE. Release Notes. Version: 6.4.0.11 Datum: 07.05.2012 BACKUP EAGLE Release Notes Version: 6.4.0.11 Datum: 07.05.2012 Schmitz RZ Consult GmbH BACKUP EAGLE Release Notes Seite 1 von 8 Inhalt 1. Verbesserungen... 3 1.1. Servercheck-Reporting überarbeitet...

Mehr

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox Bitte beachten: Der im folgenden beschriebene Provider "www.cwcity.de" dient lediglich als Beispiel. Cwcity.de blendet recht häufig

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Fall 1: Neuinstallation von MyInTouch (ohne Datenübernahme aus der alten Version)

Fall 1: Neuinstallation von MyInTouch (ohne Datenübernahme aus der alten Version) Sie haben die Möglichkeit, MyInTouch auf zwei verschiedene Arten zu installieren: 1. als Neuinstallation (es werden keine Daten aus der alten Version übernommen) -> Fall 1 2. als Aktualisierung von MyInTouch

Mehr

Anwenderhandbuch. xdomea-viewer

Anwenderhandbuch. xdomea-viewer Anwenderhandbuch xdomea-viewer Version Version 1.0, 03.12..2009 Inhalt Anwenderhandbuch: xdomea-viewer... 1 Inhalt... 2 Einführung... 3 System-Voraussetzungen... 4 Installation... 5 Starten der Anwendung...

Mehr

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung Installation von Wine Einleitung Übersicht Titel Thema Datei DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC_Wine_Installation.doc

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

1 Elexis OpenVPN-Client für Analytica

1 Elexis OpenVPN-Client für Analytica 1 Elexis OpenVPN-Client für Analytica Mit diesem Plug-In lassen sich einfach Labordaten von Analytica übernehmen. Wir zeigen hier auf, wie Sie OpenVPN installieren, das Plugin-Konfigurieren und einen Import

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet Ralph Lehmann. Computerservice und IT-Beratung. Kochstraße 34. 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Kochstraße 34 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Tel.:

Mehr

Gemeinsamer Bibliotheksverbund: Übertragung von Datenexporten für den Verbundkatalog Öffentlicher Bibliotheken

Gemeinsamer Bibliotheksverbund: Übertragung von Datenexporten für den Verbundkatalog Öffentlicher Bibliotheken Gemeinsamer Bibliotheksverbund: Übertragung von Datenexporten für den Verbundkatalog Öffentlicher Bibliotheken Mit Anleitung zur Erstellung einer FTP Verbindung unter Windows 7 Matthias Lange

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation -

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - Inhaltsverzeichnis Benötigte Software SSH-Client z.b. Putty SFTP-Client z.b. WinSCP Vorraussetzungen Firmwareversion SSH Zugriff WinSCP3 Zugriff Installation der

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Ihre Zeiterfassungs-Software von einer früheren Version auf die Version

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

APIS CARM NG Schnellstartanleitung für MS Windows

APIS CARM NG Schnellstartanleitung für MS Windows APIS CARM NG Schnellstartanleitung für MS Windows Die in diesem Dokument enthaltene Information kann ohne Vorankündigung geändert werden und stellt keine Verpflichtung seitens des Herstellers dar. Die

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Fraunhofer FOKUS ADPSW-INSTALLATION. Abiturdaten-Prüfsoftware. Version 3.0.1, 7. Mai 2013 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR OFFENE KOMMUNIKATIONSSYSTEME FOKUS

Fraunhofer FOKUS ADPSW-INSTALLATION. Abiturdaten-Prüfsoftware. Version 3.0.1, 7. Mai 2013 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR OFFENE KOMMUNIKATIONSSYSTEME FOKUS Fraunhofer FOKUS FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR OFFENE KOMMUNIKATIONSSYSTEME FOKUS ADPSW-INSTALLATION Abiturdaten-Prüfsoftware Version 3.0.1, 7. Mai 2013 IN ZUSAMMENARBEIT MIT ADPSW-INSTALLATION Abiturdaten-Prüfsoftware

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Remaster-Kit Anleitung von Carsten Rohmann und Leszek Lesner

Remaster-Kit Anleitung von Carsten Rohmann und Leszek Lesner Remaster-Kit Anleitung von Carsten Rohmann und Leszek Lesner 1. Was ist Remaster-Kit? Remaster-Kit ist ein Programm, welches das Remastern und Neubauen von ZevenOS-Neptune und anderen Debian- bzw. Ubuntu-basierenden

Mehr

TV-Sendungen downloaden (MediathekView)

TV-Sendungen downloaden (MediathekView) ICT-Beratung Learn-Stick TV-Sendungen downloaden (MediathekView) 1 TV-Sendungen downloaden (MediathekView) Problem Viele Sendungen öffentlich-rechtlicher TV-Stationen (z. B. Tagesschau von SF) kann man

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Stand: 2.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Kommunikation mit externen Stellen (KEx)

Kommunikation mit externen Stellen (KEx) Verkehrsrechnerzentralen Ersteller: Autor: Dipl.-Inform. O. Weiß Dipl.-Ing. C. Westermann Version: Stand Status: PID: Submodell: Dokument: VS-Einstufung: Projekt ID AG: Projekt ID AN: 2.0 16.09.2005 akzeptiert

Mehr

INHALT 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 2. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA

INHALT 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 2. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA INHALT 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 2. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 VORBEDINGUNGEN Als Vorbedingungen sollte bereits

Mehr

Http Viewer. Integration ereview in FileNet P8/SAP via ACSAP

Http Viewer. Integration ereview in FileNet P8/SAP via ACSAP Http Viewer Integration ereview in FileNet P8/SAP via ACSAP Erstellt durch: Research Engineers GmbH a Division of BPOMS Birkachstr. 42 97276 Margetshöchheim Telefon +49 931 40468-71 Dateiname: Seite 1

Mehr

Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. SecureAware unter Linux

Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. SecureAware unter Linux Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Studiengang Business Information Systems Hausarbeit zur Erlangung des Leistungsnachweises in der Lehreinheit Management der Informationssicherheit und technischer Datenschutz

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

GameGrid mit BlueJ Seite 1

GameGrid mit BlueJ Seite 1 GameGrid mit BlueJ Seite 1 GameGrid mit BlueJ BlueJ ist eine Java-Entwicklungsumgebung mit einer einfachen Benutzeroberfläche. Dem Benutzer stehen ein einfacher Texteditor mit Syntaxhervorhebung und ein

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

Das Trainingsmanagent ab Version 2.6

Das Trainingsmanagent ab Version 2.6 Das Trainingsmanagent ab Version 2.6 1 Allgemein... 2 2 Die Sicherungsprozedur... 3 2.1 Die statischen Daten... 3 2.2 Die dynamischen Daten... 3 2.2.1 Oracle Datenbank... 3 2.2.2 TM Datenbank... 3 2.2.3

Mehr

Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm

Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm Diese kleine Einführung ist eine Hilfe für Studenten der Vorlesung SWT I zur Meisterung der sich ergebenden Hürden bei der Erstellung eines ersten kleinen Java-Programms.

Mehr

SelfLinux-0.12.3. xcdroast. Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Lizenz: GFDL

SelfLinux-0.12.3. xcdroast. Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Lizenz: GFDL xcdroast Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Lizenz: GFDL Ein weit verbreitetes Frontend für cdrecord ist xcdroast. Dieser Text soll einem ermöglichen,

Mehr

Automatische Installation (wenn das SSO-Applet nicht vorhanden ist)! Abbildung 1:Auswahldialog für Installationslaufwerk

Automatische Installation (wenn das SSO-Applet nicht vorhanden ist)! Abbildung 1:Auswahldialog für Installationslaufwerk SS EE IITTEE:: I 11/ /55 Bei jedem Aufruf des SSO-Applet wird kontrolliert, ob das Konfigurationsverzeichnis ( ssoapplet ) existiert. Dabei werden alle Laufwerke, auf die der Benutzer Lese- und Schreibrechte

Mehr

GeoShop BatchClient Benutzerhandbuch

GeoShop BatchClient Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop BatchClient Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des GeoShop BatchClient. 07.05.2008

Mehr

Installation von CVS mit sicherer Datenübertragung nach dem SSH-Protokoll unter Windows (Version 2.0)

Installation von CVS mit sicherer Datenübertragung nach dem SSH-Protokoll unter Windows (Version 2.0) Kurzanleitung: Installation von CVS mit sicherer Datenübertragung nach dem SSH-Protokoll unter Windows (Version 2.0) Zusammenfassung Diese Anleitung zeigt, wie WinCVS so installiert und eingerichtet wird,

Mehr

Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich.

Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich. UPGRADE Version 6.2 -> Version 6.3 Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich. Bitte beachten Sie, dass das UPGRADE

Mehr

Betreiben von FACE mit dem "Fluent User Interface" von Creo Elements/Direct Drafting

Betreiben von FACE mit dem Fluent User Interface von Creo Elements/Direct Drafting Betreiben von FACE mit dem "Fluent User Interface" von Creo Elements/Direct Drafting TDWsoft GmbH Telefon: +49 721 2045560 Fax: +49 721 2045559 Mail: info@tdwsoft.com Version: 2 / 2015-01-16 Seite 1 von

Mehr

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

Installationsvorbereitung

Installationsvorbereitung Installationsvorbereitung Für die Installation und das spätere einwandfreie Arbeiten mit dem Layoutprogramm»VivaDesigner«gelten nachfolgende Voraussetzungen, die unbedingt beachtet werden sollten. Sie

Mehr

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Dipl.-Ing. Andreas Riener Universität Linz, Institut für Pervasive Computing Altenberger Straße 69, A-4040 Linz riener@pervasive.jku.at SWE 1 // Organisatorisches

Mehr

URT Eclipse All in one

URT Eclipse All in one URT Eclipse All in one Das Paket Eclipse All in one enthält Programme und Einstellungen, die zum Programmieren mit Eclipse in Zusammenarbeit mit Subversion und ANT benötigt werden. Dieses Paket dient als

Mehr

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients 1. Voraussetzungen 1.1 KV-SafeNet-Anschluss Über KV-SafeNet wird ein geschützter, vom Internet getrennter, Hardware-basierter Tunnel aufgebaut (Virtuelles

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server Inhalt Allgemeines Upload der Titellisten mit einem ftp-programm Überprüfung

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Anleitung. Elvis Web-Projekt

Anleitung. Elvis Web-Projekt Anleitung Elvis Web-Projekt 2012-10-30 Seite 1 von 11 1 Zweck In diesem Dokument werden die Einrichtung und der Test eines vorhandenen und im Anschluss die Einrichtung eines neuen Elvis Web-Projekts beschrieben.

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das SISTEMA-Kochbuch 3

Das SISTEMA-Kochbuch 3 Das SISTEMA-Kochbuch 3 Mehrere SISTEMA-Instanzen parallel ausführen (Terminal Server) Version 1.0 (DE) Verfasser: Andy Lungfiel, Michael Huelke Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Mehr

Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser

Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser EBÜS WebExport Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Virtueller Campus. Virtueller Campus Horw mit interaktiver Steuerung. HowTo: Externe Bibliotheken

Virtueller Campus. Virtueller Campus Horw mit interaktiver Steuerung. HowTo: Externe Bibliotheken Virtueller Campus Virtueller Campus Horw mit interaktiver Steuerung Bachelor Diplomarbeit FS 2013 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 1 2. VORBEDINGUNGEN... 1 3. ORDNERSTRUKTUR ERWEITERN... 1 4. PROJEKT

Mehr

TMspeakdocu PocketPC Installationsanleitung und Benutzerhandbuch

TMspeakdocu PocketPC Installationsanleitung und Benutzerhandbuch TMspeakdocu PocketPC Installationsanleitung und Benutzerhandbuch TMND GmbH Lehmgrube 10 D-74232 Abstatt Tel.: +49(0) 7062 674256 Fax.: +49(0) 7062 674255 E-Mail: Info@tmnd.de Web: www.tmnd.de TMspeakdocu

Mehr

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes Robert Hillig 2013/03 1. Vorwort Das Universitätsnetzwerk ist von außen per SSH (Secure SHell) über login.tu-chemnitz.de auf Port 22 erreichbar. SSH ist ein

Mehr

PicApport-Server Guide (Deutsch)

PicApport-Server Guide (Deutsch) PicApport-Server Guide (Deutsch) Autor: Contecon Software GmbH E-Mail: support@contecon.de Datum: 27.03.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Installieren und Starten von piccaport.exe (Windows) 3 2 Installieren und

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr