Eine Brücke zurück in den Alltag berufliche und soziale Reintegration.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine Brücke zurück in den Alltag berufliche und soziale Reintegration."

Transkript

1 Eine Brücke zurück in den Alltag berufliche und soziale Reintegration. 1

2 «Durch ein Burnout habe ich den Boden unter den Füssen verloren. Mit der Unterstützung von sowie der Therapeutin in RehaClinic Braunwald lernte ich, neue Strategien zu finden. So ist mir der schritt - weise Wiedereinstieg ins Arbeitsleben gelungen.» Win-win-Situation für alle Beteiligten. Vieles im Leben steht und fällt mit einer guten Gesundheit, auch die Berufstätigkeit. Wer aus gesundheitlichen Gründen die Arbeit längerfristig unterbrechen oder sogar aufgeben muss, durchlebt schwierige Zeiten. Nicht selten hat die fehlende Berufstätigkeit zusätzlich einen negativen Einfluss auf die Gesundheit und die damit verbundenen Kosten. unterstützt Menschen, die aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit ihren Platz im beruflichen und sozialen Umfeld neu finden müssen. Gerade in leistungsorientierten Gesellschaften hängt das Selbstwertgefühl nicht nur von der finanziellen Autonomie, sondern auch von der beruflichen Tätigkeit ab. Unser Gesamtprozess der beruflichen und sozialen Reintegration basiert auf Werten, welche das Individuum in den Mittelpunkt stellen. Mit dieser Grundhaltung ist allen involvierten Partnern gedient. Unsere Klienten finden wieder zurück in den Alltag und führen ein selbständiges Leben. Dadurch erobern sie sich ein grosses Stück Lebensqualität zurück. Gleichzeitig helfen wir unseren Auftraggebern dabei, dass betroffene Menschen in ihrer Rolle als Versicherungsnehmende oder Mitarbeitende ihren Platz im Arbeitsprozess und in der Gesellschaft wieder finden. versteht sich als Netzwerk für interdisziplinäre aktive Reintegration und für die Vermeidung von Invalidität. Durch den Grundsatz «Eingliederung vor Rente» unterstützen wir ein wichtiges gesamtgesellschaftliches Anliegen und schaffen für alle Beteiligten eine Win-win-Situation. 2 3 «Durch die Schulung im Absenzenmanagement habe ich gelernt, wie ich unsere Mitarbeitenden im Krankheitsfall besser unterstützen kann und welche präventiven Möglichkeiten unser Betrieb zur Senkung von Absenzen nutzen kann.» Unabhängiger und neutraler Bestandteil einer integrierten Versorgungskette gehört zur RehaClinic-Gruppe und agiert unter diesem Dach als selbständige und neutrale Institution. Die RehaClinic-Gruppe betreibt stationäre Rehabilitationskliniken, ambulante Rehabilitationszentren sowie auf die berufliche und soziale Reintegration spezialisierte Einrichtungen. Die einzelnen Fachkompetenzen werden im Sinne einer integrierten Versorgung gesamtheitlich aufeinander ausgerichtet und mit den vor- und nachgelagerten Bereichen vernetzt (Akutspitäler, Ärzte, Arbeitgeber, Pflegeheime, Spitex-Organisationen usw.). hat in diesem Verbund Zugriff auf neutrale Experten mit fundiertem medizinischem und rehabilitativem Know-how. Die Versorgungskette der RehaClinic-Gruppe Prävention Stationäre Rehabilitation Ambulante Rehabilitation Mobile Rehabilitation Reintegration Kuren

3 bietet breite Kompetenzen und klare Methoden. agiert als Case Managerin und Reintegrationsspezialistin. Sie unterstützt und vernetzt ihre Klienten bei persönlichen, psychosozialen, medizinischen, beruflichen und finanziellen Fragestellungen. In einem kooperativen Prozess mit den Klienten werden deren individuelle Bedürfnisse erfasst, Ziele für eine nachhaltige Rehabilitation sowie Reintegration formuliert sowie mit internen und externen Spezialisten umgesetzt. 1 2 lichen Einschränkungen auch Fragen bezüglich Versicherung oder Arbeit stellen und Fachwissen gefragt ist. Im Case Management geht es darum, den Menschen und seine besondere Situation ganzheitlich zu erfassen und in den wichtigsten Lebensbereichen (Gesundheit, Beruf, soziales Umfeld) zu stärken. In einem systematisch geführten und kooperativen Prozess werden die Betroffenen unterstützt und individuelle Dienstleistungen erbracht. 1 2 Case Manager fungieren als Vermittler und Netzwerker zwischen Ärzten, Versicherungen, Amtsstellen und Arbeitgebern. Hilfe zur Selbsthilfe: Case Manager stehen ihren Klienten als Coach zur Seite. Der Case-Management-Prozess durchläuft verschiedene Phasen, die einem standardisierten Handlungsablauf folgen. Die einzelnen Schritte werden stets von den individuellen Bedürfnissen der Klienten gesteuert. Gemeinsam mit den Betroffenen ermittelt das Case Management den 4 Das gegenseitige Vertrauen ist unsere Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Wichtig sind dabei die Anerkennung der betreuten Menschen 5 Unterstützungsbedarf. Menschen in schwierigen Lebenslagen brauchen als eigenständige Persönlichkeiten, ein ganzheitliches Fall- und Bildungsverständnis, eine hohe Professionalität sowie die Förderung des Selbstver- Sicherheit, Begleitung und fachliche Unterstützung. Der Case Manager bietet Hilfe zur Selbsthilfe, zeigt Chancen sowie Handlungsoptionen auf trauens, der Ressourcen und der Kompetenzen. Unser Prozess ermöglicht und fördert das Selbstvertrauen der Klienten. Er dient auch als Netzwerker innerhalb seiner standardisierten und gut bewährten Form individuelle und Vermittler zwischen den einzelnen Akteuren wie etwa Ärzten, Therapeuten, IV-Stellen, privaten Versicherungen und Arbeitgebern. Lösungen. Die Philosophie von ist eine wertschätzende, fördernde aber nicht überfordernde Kooperation mit jedem einzelnen Klienten und Auftraggeber, die gleichzeitig auf das Verantwortungsgefühl aller Parteien Um die massgeschneiderte Reintegration zu fördern, ist der Case Manager zählt. Dies nicht allein aus Respekt unseren Klienten gegenüber: Ge- im engen Austausch mit allen involvierten externen Experten und mit sei- genseitiges Vertrauen, Offenheit, Toleranz, Ehrlichkeit, Authentizität und nem Team. Die kollegiale Beratung im Team ist ein zentraler Bestandteil eine uneingeschränkte Weitsicht erhöhen auch die Aussichten auf eine der Zusammenarbeit und ein wichtiger Faktor zur Qualitätssicherung. erfolgreiche und nachhaltige Reintegration deutlich. Die Erfahrung zeigt, dass Menschen auch in schwierigen Situationen Leistungen erbringen wollen und können. Unsere Unterstützung erfolgt daher auf freiwilliger Basis im Rahmen des Machbaren. Wir erarbeiten zusammen mit unseren Klienten sowie mit Arbeitgebern, Versicherungen, Ärzten oder Behörden die notwendigen Rahmenbedingungen für eine nachhaltig optimale Lösung, sowohl in beruflicher als auch in sozialer Hinsicht. Case Management Unter Case Management verstehen wir die Beratung, Begleitung und Unterstützung von erkrankten oder verunfallten Menschen mit dem Ziel einer raschen und nachhaltigen Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess. Case Management ist ein erprobtes Handlungskonzept zur Unterstützung und Gestaltung von Reintegrationsprozessen. Es kommt immer dann zur Anwendung, wenn Klienten mit einer komplexen Mehrfachbelastung konfrontiert sind. Also beispielsweise dann, wenn sich neben gesundheit- Prozessschritte im Case Management (CM) 1. Fallmeldung/Anfrage an, Vorabklärung 2. Klärung CM-Bedarf erste Einschätzung, Assessment 3. Zielsetzung Vereinbarung mit Klient/Auftraggeber 4. Planung Feinabstimmung, Ziele, Meilensteine 5. Umsetzung CM Fallführung/Koordination 6. Kontrolle Verlauf Erfolgskontrolle, Abschluss Qualitätssicherung Fallführung ausgewiesene Fachpersonen Intervision/Supervision Aus-/Weiterbildung/Evaluation Qualitätssicherung Fallverlauf Regelmässige Situationsklärung Dokumentation Fallverlauf Reporting Auftraggeber (Kostensteuerung) Qualitätssicherung CM-Rolle CM = Coaching/Koordination/Monitoring CM = Vernetzung der Leistungsträger CM = keine Therapie/Rechtsvertretung

4 Unsere Dienstleistungen. unterstützt die betriebliche Gesundheitsförderung mit präventiven Angeboten und mit ganzheitlichen Wiedereingliederungsmassnahmen. Betriebswirtschaftliche Wirkung Reduktion gesundheitsbedingter Abwesenheiten (insbesondere Invaliditätsfälle und Langzeitabsenzen) Einsparungen im Bereich Krankenlohn bzw. direkte Absenzkosten Prämienreduktionen bei Unfallversicherungen sowie Pensionskassen durch weniger Invalidisierungen Höhere Mitarbeiterzufriedenheit durch Support bei Krankheit und Unfall Grössere Produktivität (weniger Einarbeitungs- und Rekrutierungsaufwand, weniger Absenzen, weniger Wissens- und Erfahrungsverluste) Volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Wirkung Zur Kundengruppe gehören Unternehmen, kantonale Verwaltungen, private Sozialversicherungen, IV-Stellen, Sozialdienste, Vormundschaftsbe- Senkung der Zahl von Invalidisierungen und der damit verbundenen Kosten bei IV und Sozialhilfe hörden, die Jugendanwaltschaft und Privatpersonen. finanziert Besseres Steueraufkommen, tiefere Gesundheitskosten, höhere Sozialversicherungseinnahmen, weniger Ausgrenzungen 7 sich über mit den Auftraggebern abgeschlossene Leistungsverträge. Zudem klären wir auch Fragen zum Thema 6 Kostenbeteiligung. Für Unternehmen und Organisationen Der Unternehmenserfolg hängt auch von motivierten Mitarbeitenden ab. Früherkennung und -intervention bei psychischer oder physischer Erkrankung von Mitarbeitenden sind zentral, denn mit einer raschen Problemerkennung erhöht sich die Chance, dass die Betroffenen ihre Arbeitsfähigkeit zurückerlangen. Mit der Reduktion von krankheitsbedingten Ausfällen werden zudem Versicherungskosten gesenkt, wodurch wiederum Privat- und Sozialversicherungen massiv Kosten sparen. bietet massgeschneiderte Lösungen für unterschiedliche Fälle an. Beispiele für Dienstleistungen Arbeitsintegration mit Case Management Jobcoaching zur Sicherung des Arbeitsbündnisses Supported Employment, Aufbau- und Belastbarkeitstraining Berufs- und Laufbahnberatung für die berufliche Neuorientierung Bewerbungscoaching, Aufbau einer individuellen Bewerbungsstrategie Berufliche Wiedereingliederung / Unterstützung bei der Stellensuche Fachberatung für Firmen, Coaching für Führungskräfte, Schulung von Führungskräften im Absenzen- und Wiedereingliederungsmanagement Präventionsseminare im Bereich betriebliches Gesundheitsmanagement Einzel- und Gruppen-Supervision sowie Mediation RehaTel: Über eine kostenpflichtige Hotline beraten wir Sie bei Fragen und Unsicherheiten zu Absenzen Ihrer Mitarbeitenden. Für Privatpersonen (Klienten) Wir legen Wert auf eine offene, sachliche und zielorientierte Kommunikation und achten den Persönlichkeitsschutz. Beispiele für Dienstleistungen Hilfe zur Selbsthilfe mit Fokus auf Ihren Stärken und Fähigkeiten Vernetzung und Koordination der Wiedereingliederung nach Ihren Bedürfnissen mit Ärzten, Therapeuten, Versicherungen, Arbeitgebern etc. Unterstützung (Koordination und Vermittlung) bei Behördenkontakten Wir helfen beim Aufbau und bei der Einhaltung einer Tagesstruktur Gemeinsame Suche nach Lösungen für die Rückkehr ins Berufsleben mittels Laufbahnberatung, Bewerbungscoaching oder Stellensuche Wir helfen bei Verständnisfragen in der medizinischen Rehabilitation Sie profitieren von unserem guten Netzwerk innerhalb der Branche und mit Arbeitgebern und von unserer interdisziplinären Zusammenarbeit. Wir bieten Lösungen für folgende Kundenprofile: ist spezialisiert auf die berufliche und soziale Reintegration von Menschen mit psychischen oder physischen Beeinträchtigungen, die über ein Reintegrationspotenzial im regulären Arbeitsmarkt verfügen. Zu unseren Klienten gehören Menschen aller Berufsgruppen und Hierarchiestufen. Wir betreuen beispielsweise angelernte Fabrikmitarbeitende, ausgebildete Berufsleute sowie hoch qualifizierte Führungskräfte und Lehrpersonen aus allen wirtschaftlichen Branchen. Die Krankheitsbilder unserer Klienten sind unterschiedlich. Wir betreuen unter anderem Menschen mit Burnout, Angst-, Schmerz- oder Schlafstörungen sowie physischen Beeinträchtigungen.

5 Über uns. verfügt über Kompetenzen in der beruflichen und sozialen Reintegration und in der Unterstützung bei Reintegrationsprozessen in komplexen Situationen. Wir arbeiten auch eng mit verschiedenen Praxispartnern zusammen und sind daher in der Branche gut vernetzt. «gelingt oft selbst in schwierigen Fällen eine nachhaltige Reintegration. Damit können Invaliditätsfälle und die damit verbundenen Kosten vermieden werden, ein enormer Gewinn sowohl für die betroffenen Menschen wie auch für die Allgemeinheit.» Unsere Mitarbeitenden sind Expertinnen und Experten in der sozialen und beruflichen Reintegration. Unser Team verfügt neben dem beraterischen Know-how über breite Fachkompetenz in den Sparten Berufliches, betriebliches Gesundheitsmanagement, Sozialversicherungen, Psycholo- 8 gie, Soziales, systemisches Coaching sowie Arbeitsrecht. Zudem verfügen 9 die Spezialisten über Praxiswissen aus diversen Branchen und ergänzen sich gut. Sie haben Erfahrung in der interdisziplinären Zusammenarbeit und der Beratung von Menschen in komplexen Lebenssituationen. Ihr Ansprechpartner Urs Grüter Geschäftsführer Telefon: Unsere Partner Wir arbeiten mit verschiedenen Kunden und Partnern in der deutschsprachigen Schweiz zusammen: Krankentaggeldversicherungen Pensionskassen/Rückversicherer Invalidenversicherung (Rahmenvereinbarung) Gemeinden/Sozialdienste Arbeitgeber Kantonale Verwaltungen Ärzte, Therapeutinnen und Kliniken Fachhochschulen Als Praxispartner von Hochschulen trägt dazu bei, dass praktische Erkenntnisse in die Wissenschaft einfliessen. Mit der Fachhochschule Nordwestschweiz besteht eine intensive Zusammenarbeit. Die Partnerschaft umfasst neben der Dozententätigkeit auch den Einsatz als Prüfungsexperten und die Unterstützung bei der Erarbeitung neuer Module. «Oft sind meine Patien ten nicht nur auf medizinische Hilfe angewiesen, sondern sie brauchen externe Unterstützung, um wieder zurück in den Alltag zu finden. hat sich hier als kompetenter und vertrauenswürdiger Partner erwiesen.» Gerne stehen wir Ihnen für weitergehende Informationen zur Verfügung.

6 Unsere weiteren Besprechungsmöglichkeiten Weitere Standorte der RehaClinic-Gruppe 10 Weinbergstrasse Zürich Bahnhofstrasse Aarau Centralbahnhofstrasse Basel Mythenstrasse Luzern RehaClinic Bad Zurzach Quellenstrasse Bad Zurzach RehaClinic Baden Bäderstrasse Baden RehaClinic Braunwald Niederschlachtstrasse Braunwald RehaCenter Kreuzlingen Konstanzerstrasse 31a 8280 Kreuzlingen RehaCenter Lenzburg Niederlenzer Kirchweg Lenzburg Sprachschule Dialogica Dornacherplatz Solothurn RehaCenter Wil Railcenter Säntisstrasse 2/2a 9500 Wil RehaCenter Winterthur «Haus des Lebens» Rudolfstrasse Winterthur RehaCenter Zürich Airport Prime Center, 8. Stock 8060 Zürich-Flughafen RehaCenter Zug Bahnhofplatz 6300 Zug Gekennzeichnet durch RehaClinic Rehabilitation und Prävention RehaClinic Bad Zurzach RehaClinic Baden RehaClinic Akutnahe Rehabilitation RehaClinic Braunwald RehaClinic Glarus RehaClinic Kilchberg RehaClinic Zollikerberg RehaCenter Ambulante Rehabilitation und Prävention RehaCenter Bad Zurzach RehaCenter Baden RehaCenter Kilchberg RehaCenter Zollikerberg RehaCenter Kreuzlingen RehaCenter Lenzburg RehaCenter Wil RehaCenter Winterthur RehaCity Basel RehaCenter Zug RehaCenter Zürich Airport Klinik für Schlafmedizin KSM Bad Zurzach KSM Luzern RehaMed Neurologische Praxis Brugg Neurologische Praxis Glarus Activita Care Management Uster Zürich Olten St. Gallen Cheseaux-sur-Lausanne Bellinzona

7 Weitere Standorte der RehaClinic-Gruppe Gekennzeichnet durch Impressum Herausgeberin RehaClinic AG Quellenstrasse Bad Zurzach Konzept, Gestaltung und Realisation TBS & Partner AG, Zürich Druck und Ausrüstung Oeschger Druck, Bad Zurzach Auflage Erstauflage: Ex RehaClinic AG AG Berufliche und soziale Reintegration Weinbergstrasse Zürich Telefon: Telefax:

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich Leitidee Eine Brücke zwischen Kulturen errichten, das Gleiche verstehen trotz

Mehr

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Von gesund bis und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Werner Alfred Selo Stiftung Denise Camenisch 1.07.2015 Gesamtheitliche Sicht

Mehr

RehaClinic Glarus: Herzlich willkommen!

RehaClinic Glarus: Herzlich willkommen! RehaClinic Glarus: Herzlich willkommen! RehaClinic Glarus befindet sich im 8. Stock des Kantonsspitals Glarus und gewährt einen herrlichen Blick auf die umliegende Glarner Bergwelt. Die Rehabilitationsklinik

Mehr

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner)

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner) Über uns Robert Suter Berufliche Wiedereingliederung, Coaching, Laufbahnberatung Seit 2002 Tätigkeit als Senior Berater im Bereich der beruflichen Reintegration von schwerverunfallten Personen Langjährige

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

RehaPoint Spezial-Ausgabe Der Newsletter von RehaClinic

RehaPoint Spezial-Ausgabe Der Newsletter von RehaClinic Januar 2015 RehaPoint Spezial-Ausgabe Der Newsletter von RehaClinic Ärztliche Führungswechsel in Neurologie und Schlafmedizin RehaClinic freut sich, in dieser Sonderausgabe die neuen ärztlichen Führungspersonen

Mehr

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber Leistungen der IV-Stelle... 2 1. Warum soll mir als Arbeitgeber gerade die IV-Stelle helfen können?...2 2. Welche Art der

Mehr

Case Management (CM) bei der Stadt Zürich

Case Management (CM) bei der Stadt Zürich Case Management (CM) bei der Inhalt 1. Ausgangslage 2. Pilotprojekt Case Management am Arbeitsplatz 3. Ergebnisse des Pilotprojektes 4. Herausforderungen und Erfolgsfaktoren in der Anwendung 5. Ausblick

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Der Anwalt als Partner

Der Anwalt als Partner Der Anwalt als Partner Der Blick über die Grenzen am Beispiel der deutschen Unfallversicherung 5% der Unfälle werden im CM betreut CM-Anbieter sind Gesetzliche Unfallversicherer, nämlich 21 Berufsgenossenschaften

Mehr

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!?

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? Herzlich Willkommen IV-Stelle Thurgau Daniel Naef Abteilungsleiter Eingliederung / Rente 1 Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? 2 Welche Chancen ermöglicht ein früher Einbezug

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV-Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Helsana Case Management

Helsana Case Management Helsana Case Management Interlaken 9Uhr30 10 Uhr University of Applied Sciences Northwestern Switzerland FHNW School of Business Institute of Management Denise Camenisch 24.04.2015 Agenda Seite 1 Case

Mehr

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2 Integration von Behinderten in Unternehmen aus Arbeitgebersicht Tagung an der Paulus-Akademie, 7. Mai 2009 Prof. Dr. Roland A. Müller Übersicht Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts Erhaltung

Mehr

Jubiläumsblatt. Bedeutsamer Jahrestag für RehaClinic Feiern Sie mit uns! 31. August 2013 Tag der offenen Tür in RehaClinic Bad Zurzach

Jubiläumsblatt. Bedeutsamer Jahrestag für RehaClinic Feiern Sie mit uns! 31. August 2013 Tag der offenen Tür in RehaClinic Bad Zurzach 31. August 2013 Tag der offenen Tür in RehaClinic Bad Zurzach Jubiläumsblatt 10 Jahre RehaClinic bauen auf 40 Jahre Erfahrung Bedeutsamer Jahrestag für RehaClinic Feiern Sie mit uns! Steht ein Firmenjubiläum

Mehr

Care & Health Care bei UBS

Care & Health Care bei UBS 1 ALLGEMEIN ZUGÄNGLICHE INFORMATIONEN & Health bei UBS Leadership & Health Seepark, Thun September 2007 & Health Organisatorische Eingliederung der Fachstelle HR Shared Services Center Switzerland HR Special

Mehr

vertrauen... braucht Zeit. Wir nehmen sie uns, im persönlichen Gespräch mit Ihnen. Bei den fundierten Diagnosen und der individuellen Behandlung.

vertrauen... braucht Zeit. Wir nehmen sie uns, im persönlichen Gespräch mit Ihnen. Bei den fundierten Diagnosen und der individuellen Behandlung. vertrauen... braucht Zeit. Wir nehmen sie uns, im persönlichen Gespräch mit Ihnen. Bei den fundierten Diagnosen und der individuellen Behandlung. Wir betreuen Sie persönlich Die Hausärzte von Sanacare

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung. IIZ-MAMAC das muss ich wissen

IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung. IIZ-MAMAC das muss ich wissen IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung Einführung in IIZ-MAMAC für alle Mitarbeitenden der kantonalen Vollzugsstellen der Arbeitslosenversicherung, der Invalidenversicherung und der Sozialhilfe IIZ-MAMAC das

Mehr

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist.

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist. Folie 1 Eröffnungsfolie HRM Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Ihnen heute das Unternehmen HRM Management of work and human interests vorstellen, insbesondere den HRM Unternehmerservice für die Wiener

Mehr

Vermeiden von IV-Fällen / Case Management. Herzlich willkommen!

Vermeiden von IV-Fällen / Case Management. Herzlich willkommen! Vermeiden von IV-Fällen / Case Management Herzlich willkommen! Agenda Zeit Thema Referent 10.00 10.10 Begrüssung 10.10 10.45 Vermeidung von Invaliditätsfällen: Praxisbeispiele Pause 11.00 12.00 Burn-out

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

und Spezialisten Was adlatus für Sie tun kann www.adlatus.ch

und Spezialisten Was adlatus für Sie tun kann www.adlatus.ch Netzwerk erfahrener ehemaliger Führungskräfte und Spezialisten Was adlatus für Sie tun kann Lösungsorientierte und kompetente Beratung Nachfolgeregelung Turn Around Management Management auf Zeit Start-up-Coaching

Mehr

2. Ist die Verminderung von Absenzen erklärtes Ziel der Unternehmensführung?

2. Ist die Verminderung von Absenzen erklärtes Ziel der Unternehmensführung? Kostenreduktion durch Gesundheits- und Absenzenmanagement Die durchschnittliche jährliche Dauer der Absenzen der Arbeitnehmenden in der Schweiz auf Grund von Krankheit und Unfall beträgt Total 46 Std.

Mehr

Assessment Soziotherapie Case Management

Assessment Soziotherapie Case Management Assessment Soziotherapie Case Management Die Fachstelle Arbeit ist ein Angebot der Sozialberatung des Schweizerischen Epilepsie-Zentrums Zürich Die EPI ein vielfältiges Kompetenzzentrum Das Schweizerische

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN VERSICHERUNG UND MEDIZIN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Basic terms and concepts C PH 70 C PH 71 Insurance medicine-related duties of treating physicians;

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner Ihr Treuhandpartner 1 Buchführung / Auslagerung Rechnungswesen Gemeinsam mit uns entwickeln Sie Ihr massgeschneidertes Konzept zur Auslagerung Ihres Rechnungswesens. Dabei bestimmen Sie, wie viel Zeit

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

Eingliederung vor Rente

Eingliederung vor Rente Eingliederung vor Rente Betriebliches Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Roland A. Müller Business-Lunch, Gesundheitsamt Zug, 7. Juni 2011 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Agenda Aspekte der Arbeitsmarktintegration

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1 IG Arbeit Luzern 16.09.2009 1 InteressenGemeinschaft (IG) Arbeit Gründung 1984 als Verein mit Sitz in Luzern 2008 Bezug der neuen Räumlichkeiten an der Unterlachenstrasse 9 Rund 55 Stellen Fachpersonal

Mehr

11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 2

11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 2 11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 2 I n t e g r a t i o n s m a s s n a h m e n 11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 3 A l l g e m e i n e I n f o

Mehr

Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen Informationen für Unternehmen Hamburg SKP Personal- und Managementberatung bundesweit präsent Duisburg Standorte und Beratungsbüros in Hamburg, Duisburg, Frankfurt, München, Nürnberg und Stuttgart Frankfurt

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Case Management zur beruflichen Integration von anerkannten Flüchtlingen und vorläufig aufgenommenen Personen

Case Management zur beruflichen Integration von anerkannten Flüchtlingen und vorläufig aufgenommenen Personen Case Management zur beruflichen Integration von anerkannten Flüchtlingen und vorläufig aufgenommenen Personen Projektbeschreibung Organisation: fokusarbeit, Angelika Künzle, Neue Fossertstr. 5, 8952 Schlieren

Mehr

Trotz Unfall nicht gleich von der Rolle.

Trotz Unfall nicht gleich von der Rolle. Trotz Unfall nicht gleich von der Rolle. Unfallversicherung. Ab jetzt wird alles einfacher. Mit Sympany. Sympany. Die erfrischend andere Versicherung. Sympany ist die erste Versicherung der Schweiz, die

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38 Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Modulübersicht Konzeptentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Sensibilisierung des Kaders Bewegungsworkshop Wissen Bewegung verstehen Bewegungsintelligenz,

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

Aktives Leistungsfallmanagement: Praxisbeispiele. Andreas Heimer, Mitglied der Geschäftsleitung PKRück 13. Juni 2012

Aktives Leistungsfallmanagement: Praxisbeispiele. Andreas Heimer, Mitglied der Geschäftsleitung PKRück 13. Juni 2012 Aktives Leistungsfallmanagement: Praxisbeispiele Andreas Heimer, Mitglied der Geschäftsleitung PKRück 13. Juni 2012 Agenda Zeit Thema Referent 09:30 09:40 Begrüssung Rudolf B. Zeller 09:40 10:30 Aktives

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Pressemitteilung. Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer

Pressemitteilung. Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer Pressemitteilung Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer Der Begriff Outplacement Die klassische Outplacementberatung wurde ursprünglich in USA entwickelt als Konzept einer professionellen

Mehr

Menschen bewegen, Werte schaffen

Menschen bewegen, Werte schaffen Menschen bewegen, Werte schaffen Partner für ganzheitliches Personalmanagement! Unsere Beratungsprodukt - Systemisches Outplacement - Bad Vilbel, den 24.11.2008 Inhalt 1. Unser Outplacement-Verständnis

Mehr

Produktpalette Gesundheit Damit Sie Ihre Kunden und Mitarbeitenden immer und überall in guten Händen wissen

Produktpalette Gesundheit Damit Sie Ihre Kunden und Mitarbeitenden immer und überall in guten Händen wissen Produktpalette Gesundheit Damit Sie Ihre Kunden und Mitarbeitenden immer und überall in guten Händen wissen Europ Assistance Gesundheit: Innovative Lösungen für eine Branche im Wandel Die Gesundheitsbranche

Mehr

Die Eidgenössische Invalidenversicherung

Die Eidgenössische Invalidenversicherung Die Eidgenössische Invalidenversicherung Erwerbsminderung / Invalidität - grenzüberschreitende Herausforderungen 13.11.2013 Lic. Phil. Rolf Schürmann Geschäftsleiter IV-Stelle Basel-Stadt Ziel des heutigen

Mehr

Versicherung + Bewegung

Versicherung + Bewegung Eine Dokumentation für KMU gsund-versichert-e.sulzener Eduard Sulzener 3752 Wimmis 033 657 21 00 079 687 48 54 Gsund-versichert@gmx.ch Prognostizierte Entwicklungen am Arbeitsmarkt Die meisten Firmen sind

Mehr

Lohnausfall versicherung.

Lohnausfall versicherung. Lohnausfall versicherung. Versicherungsschutz für Unternehmen. Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital jeder Unternehmung sie tragen zum wirtschaftlichen Erfolg und zu einem gesunden Wachstum bei. Doch

Mehr

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren 4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Die versicherte

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen.

Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen. Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen. Kurzprofil Andreas Marfurt, Jahrgang 1956 Laufbahn 2005 - heute Unternehmer, Inhaber eines Personalberatungsunternehmens 2012 - heute Präsident

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

I n t e g r a t i o n s m a s s n a h m e n

I n t e g r a t i o n s m a s s n a h m e n I n t e g r a t i o n s m a s s n a h m e n Alle Berufsfelder Gesundheit und Soziales A l l g e m e i n e I n f o r m a t i o n e n Wir bieten in Zusammenarbeit mit der IV Zürich und anderen Versicherungen

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick Bundesarbeitsgemeinschaft der medizinisch beruflichen Rehabilitationseinrichtungen e.v. Fachtagung am 13. und 14. November 2006 Medizinisch berufliche Rehabilitation aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt!

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Seit mehr als 20 Jahren vermitteln wir kompetente Fachkräfte. Die ASOAG ist ein erfolgreiches Personaldienstleistungsunternehmen

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Arbeiten und integriert sein trotz psychischer Behinderung 30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister 26. August 2015 Vilma Müller & Sandra Wiederkehr Ablauf Symposium Einführung

Mehr

Die bfu stellt sich vor

Die bfu stellt sich vor Die bfu stellt sich vor Schweizer Kompetenz- und Koordinationszentrum für Unfallprävention bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung 1 Wer wir sind. 2 Die Beratungsstelle für Unfallverhütung Die bfu, gegründet

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel Vontobel Private Banking Advisory@Vontobel Unser Beratungsprozess: Innovation und Expertise Unsere Anlageberatung kombiniert das Beste aus zwei Welten: moderne, innovative, leistungsfähige Informationstechnologie,

Mehr

Die Anzahl Personen, die von einer psychischen Krankheit betroffen sind, wird nicht abnehmen. Eine Zunahme ist wahrscheinlicher.

Die Anzahl Personen, die von einer psychischen Krankheit betroffen sind, wird nicht abnehmen. Eine Zunahme ist wahrscheinlicher. Strategiepapier Entwicklungen im Bereich der Psychiatrie und der IV und ihre Auswirkungen auf die Institutionen für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung Im vorliegenden Strategiepapier sollen in Kürze

Mehr

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Ihr Weg zur Lizenz Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben Petra Halbig ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Liebe Interessenten! Rund 500.000 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren in Deutschland

Mehr

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft 1 «Partnerschaftlich, persönlich, professionell. Unsere Werte stehen für Ihren Erfolg.» Felix Küng, Präsident TopFonds AG Sie legen Wert auf Individualität

Mehr

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen Reha-Beratungszentrum Sehhilfenanpassung, EDV-Beratung und Hilfsmittelschulung, Schulung in Orientierung & Mobilität, Lebens- und berufspraktische

Mehr

Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand

Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand Personenversicherungen mit umfassendem Schutz Sie haben die Verantwortung für Ihr Unternehmen und für Ihre

Mehr

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Muskel-Skelett-Erkrankungen aus Sicht der Praxis Von der Generalprävention zur Individualprävention Dr. Ute Pohrt BGW, Abt. Grundlagen der Prävention

Mehr

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel.

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel. gewinnen sie bewegung und lebensqualität OSZ orthopädisch-sporttraumatologisches zentrum zug Dr. med. Fredy Loretz Dr. med. dipl. Ing. Reinhardt Weinmann Dr. med. Thomas Henkel WILLKOMMEN BEI UNS Schleichende

Mehr

Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung

Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung Hans Mangold, Master Management of Social Insurance Mitinhaber des Institut für angewandtes Sozialrecht Sozial-Medizinische Arbeitsgemeinschaft Olten und

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Stand: 1. Januar 2015 1. Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Mehr

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Support Wir stärken uns gegenseitig Ihre Weiterbildung ist uns sehr wichtig, denn sie schafft die Grundlage für die

Mehr

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause.

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Für kranke und behinderte Kinder Vom Säugling bis zum Jugendlichen Kurz oder lang 24 Stunden/365 Tage Unsere Pflege Kranke Kinder haben ihre Eltern und uns.

Mehr

Download der Website:

Download der Website: Download der Website: Inhalt SOZIALPÄDAGOGISCHE FAMILIENBEGLEITUNG (SPF)... 1 AUFTRAGSGRÜNDE... 2 ZIELE & METHODEN... 2 WERTE & HALTUNG... 3 ABLAUF... 4 ZU MEINER PERSON... 5 TARIFE... 6 KONTAKT... 6 Sozialpädagogische

Mehr

Shortprofile. Heidi Weiss. Wirtschaftspsychologin Master of Advanced Studies FHNW in Business Psychology

Shortprofile. Heidi Weiss. Wirtschaftspsychologin Master of Advanced Studies FHNW in Business Psychology Heidi Weiss Wirtschaftspsychologin Master of Advanced Studies FHNW in Business Psychology Human Resources Managerin Executive Master FHNW of HR Management zur Person Name URL Telephon Mobile e-mail Heidi

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Wir möchten uns recht herzlich bedanken, dass Sie uns die Möglichkeit geben, zum Entwurf der 5. IV- Revision Stellung zu nehmen.

Wir möchten uns recht herzlich bedanken, dass Sie uns die Möglichkeit geben, zum Entwurf der 5. IV- Revision Stellung zu nehmen. Freiburg, 29.Dezember 2004 Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Invalidenversicherung Projekte und Spezialaufgaben 3003 Bern Vernehmlassung zur 5. IV-Revision Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort.

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort. Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort. Für Unternehmen, die in Deutschland investieren, ist das Personalmanagement ein besonders kritischer Erfolgsfaktor.

Mehr

Entwicklungswerkstatt. Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit

Entwicklungswerkstatt. Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit Entwicklungswerkstatt Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit Die Entwicklungswerkstatt Wir bieten Ihnen mit der Entwicklungswerkstatt einen wirkungsvollen Rahmen, in dem Sie Ihre individuellen

Mehr

DST. 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group GROUP

DST. 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group GROUP 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group 3V-Partner oder 3V-Firmen vermitteln uns neue Kunden-Kontakte und verdienen immer an diesen vermittelten Kunden-Aufträgen

Mehr

«Ich habe 200 Mitarbeitende. Und einen Ansprechpartner für deren Gesundheit.» Peter H. Ernst, Direktor des Seedamm Plaza und Helsana-Kunde

«Ich habe 200 Mitarbeitende. Und einen Ansprechpartner für deren Gesundheit.» Peter H. Ernst, Direktor des Seedamm Plaza und Helsana-Kunde «Ich habe 200 Mitarbeitende. Und einen Ansprechpartner für deren Gesundheit.» Peter H. Ernst, Direktor des Seedamm Plaza und Helsana-Kunde Inhalt Seite an Seite 3 3 Vorwort 4 Helsana Business Salary 7

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

VOLL AUF KURS. Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen

VOLL AUF KURS. Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen VOLL AUF KURS Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen ÜBER UNS Gemeinsam stark auf hoher See wir setzen auf effizientes Teamplay Schwäble &

Mehr

4.09 Stand am 1. Januar 2012

4.09 Stand am 1. Januar 2012 4.09 Stand am 1. Januar 2012 Berufliche Eingliederungsmassnahmen der IV Allgemeines 1 Entsprechend dem in der Invalidenversicherung geltenden Grundsatz «Eingliederung vor Rente» nehmen Versicherte in der

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN.

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. Unsere Leistungen FÜR PRIVATKUNDEN Betreuung, Gesellschaft, Assistenz, Botengänge, Administration Grundpflege Haushaltshilfe Ferienvertretung von Angehörigen Betreuung

Mehr

Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente. Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge

Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente. Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge Existenz ohne Einkommen? Christian F., 46, arbeitet in seinem Traumberuf. Er ist Kommunikationstrainer und liebt es, mit

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr