Eine Brücke zurück in den Alltag berufliche und soziale Reintegration.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine Brücke zurück in den Alltag berufliche und soziale Reintegration."

Transkript

1 Eine Brücke zurück in den Alltag berufliche und soziale Reintegration. 1

2 «Durch ein Burnout habe ich den Boden unter den Füssen verloren. Mit der Unterstützung von sowie der Therapeutin in RehaClinic Braunwald lernte ich, neue Strategien zu finden. So ist mir der schritt - weise Wiedereinstieg ins Arbeitsleben gelungen.» Win-win-Situation für alle Beteiligten. Vieles im Leben steht und fällt mit einer guten Gesundheit, auch die Berufstätigkeit. Wer aus gesundheitlichen Gründen die Arbeit längerfristig unterbrechen oder sogar aufgeben muss, durchlebt schwierige Zeiten. Nicht selten hat die fehlende Berufstätigkeit zusätzlich einen negativen Einfluss auf die Gesundheit und die damit verbundenen Kosten. unterstützt Menschen, die aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit ihren Platz im beruflichen und sozialen Umfeld neu finden müssen. Gerade in leistungsorientierten Gesellschaften hängt das Selbstwertgefühl nicht nur von der finanziellen Autonomie, sondern auch von der beruflichen Tätigkeit ab. Unser Gesamtprozess der beruflichen und sozialen Reintegration basiert auf Werten, welche das Individuum in den Mittelpunkt stellen. Mit dieser Grundhaltung ist allen involvierten Partnern gedient. Unsere Klienten finden wieder zurück in den Alltag und führen ein selbständiges Leben. Dadurch erobern sie sich ein grosses Stück Lebensqualität zurück. Gleichzeitig helfen wir unseren Auftraggebern dabei, dass betroffene Menschen in ihrer Rolle als Versicherungsnehmende oder Mitarbeitende ihren Platz im Arbeitsprozess und in der Gesellschaft wieder finden. versteht sich als Netzwerk für interdisziplinäre aktive Reintegration und für die Vermeidung von Invalidität. Durch den Grundsatz «Eingliederung vor Rente» unterstützen wir ein wichtiges gesamtgesellschaftliches Anliegen und schaffen für alle Beteiligten eine Win-win-Situation. 2 3 «Durch die Schulung im Absenzenmanagement habe ich gelernt, wie ich unsere Mitarbeitenden im Krankheitsfall besser unterstützen kann und welche präventiven Möglichkeiten unser Betrieb zur Senkung von Absenzen nutzen kann.» Unabhängiger und neutraler Bestandteil einer integrierten Versorgungskette gehört zur RehaClinic-Gruppe und agiert unter diesem Dach als selbständige und neutrale Institution. Die RehaClinic-Gruppe betreibt stationäre Rehabilitationskliniken, ambulante Rehabilitationszentren sowie auf die berufliche und soziale Reintegration spezialisierte Einrichtungen. Die einzelnen Fachkompetenzen werden im Sinne einer integrierten Versorgung gesamtheitlich aufeinander ausgerichtet und mit den vor- und nachgelagerten Bereichen vernetzt (Akutspitäler, Ärzte, Arbeitgeber, Pflegeheime, Spitex-Organisationen usw.). hat in diesem Verbund Zugriff auf neutrale Experten mit fundiertem medizinischem und rehabilitativem Know-how. Die Versorgungskette der RehaClinic-Gruppe Prävention Stationäre Rehabilitation Ambulante Rehabilitation Mobile Rehabilitation Reintegration Kuren

3 bietet breite Kompetenzen und klare Methoden. agiert als Case Managerin und Reintegrationsspezialistin. Sie unterstützt und vernetzt ihre Klienten bei persönlichen, psychosozialen, medizinischen, beruflichen und finanziellen Fragestellungen. In einem kooperativen Prozess mit den Klienten werden deren individuelle Bedürfnisse erfasst, Ziele für eine nachhaltige Rehabilitation sowie Reintegration formuliert sowie mit internen und externen Spezialisten umgesetzt. 1 2 lichen Einschränkungen auch Fragen bezüglich Versicherung oder Arbeit stellen und Fachwissen gefragt ist. Im Case Management geht es darum, den Menschen und seine besondere Situation ganzheitlich zu erfassen und in den wichtigsten Lebensbereichen (Gesundheit, Beruf, soziales Umfeld) zu stärken. In einem systematisch geführten und kooperativen Prozess werden die Betroffenen unterstützt und individuelle Dienstleistungen erbracht. 1 2 Case Manager fungieren als Vermittler und Netzwerker zwischen Ärzten, Versicherungen, Amtsstellen und Arbeitgebern. Hilfe zur Selbsthilfe: Case Manager stehen ihren Klienten als Coach zur Seite. Der Case-Management-Prozess durchläuft verschiedene Phasen, die einem standardisierten Handlungsablauf folgen. Die einzelnen Schritte werden stets von den individuellen Bedürfnissen der Klienten gesteuert. Gemeinsam mit den Betroffenen ermittelt das Case Management den 4 Das gegenseitige Vertrauen ist unsere Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Wichtig sind dabei die Anerkennung der betreuten Menschen 5 Unterstützungsbedarf. Menschen in schwierigen Lebenslagen brauchen als eigenständige Persönlichkeiten, ein ganzheitliches Fall- und Bildungsverständnis, eine hohe Professionalität sowie die Förderung des Selbstver- Sicherheit, Begleitung und fachliche Unterstützung. Der Case Manager bietet Hilfe zur Selbsthilfe, zeigt Chancen sowie Handlungsoptionen auf trauens, der Ressourcen und der Kompetenzen. Unser Prozess ermöglicht und fördert das Selbstvertrauen der Klienten. Er dient auch als Netzwerker innerhalb seiner standardisierten und gut bewährten Form individuelle und Vermittler zwischen den einzelnen Akteuren wie etwa Ärzten, Therapeuten, IV-Stellen, privaten Versicherungen und Arbeitgebern. Lösungen. Die Philosophie von ist eine wertschätzende, fördernde aber nicht überfordernde Kooperation mit jedem einzelnen Klienten und Auftraggeber, die gleichzeitig auf das Verantwortungsgefühl aller Parteien Um die massgeschneiderte Reintegration zu fördern, ist der Case Manager zählt. Dies nicht allein aus Respekt unseren Klienten gegenüber: Ge- im engen Austausch mit allen involvierten externen Experten und mit sei- genseitiges Vertrauen, Offenheit, Toleranz, Ehrlichkeit, Authentizität und nem Team. Die kollegiale Beratung im Team ist ein zentraler Bestandteil eine uneingeschränkte Weitsicht erhöhen auch die Aussichten auf eine der Zusammenarbeit und ein wichtiger Faktor zur Qualitätssicherung. erfolgreiche und nachhaltige Reintegration deutlich. Die Erfahrung zeigt, dass Menschen auch in schwierigen Situationen Leistungen erbringen wollen und können. Unsere Unterstützung erfolgt daher auf freiwilliger Basis im Rahmen des Machbaren. Wir erarbeiten zusammen mit unseren Klienten sowie mit Arbeitgebern, Versicherungen, Ärzten oder Behörden die notwendigen Rahmenbedingungen für eine nachhaltig optimale Lösung, sowohl in beruflicher als auch in sozialer Hinsicht. Case Management Unter Case Management verstehen wir die Beratung, Begleitung und Unterstützung von erkrankten oder verunfallten Menschen mit dem Ziel einer raschen und nachhaltigen Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess. Case Management ist ein erprobtes Handlungskonzept zur Unterstützung und Gestaltung von Reintegrationsprozessen. Es kommt immer dann zur Anwendung, wenn Klienten mit einer komplexen Mehrfachbelastung konfrontiert sind. Also beispielsweise dann, wenn sich neben gesundheit- Prozessschritte im Case Management (CM) 1. Fallmeldung/Anfrage an, Vorabklärung 2. Klärung CM-Bedarf erste Einschätzung, Assessment 3. Zielsetzung Vereinbarung mit Klient/Auftraggeber 4. Planung Feinabstimmung, Ziele, Meilensteine 5. Umsetzung CM Fallführung/Koordination 6. Kontrolle Verlauf Erfolgskontrolle, Abschluss Qualitätssicherung Fallführung ausgewiesene Fachpersonen Intervision/Supervision Aus-/Weiterbildung/Evaluation Qualitätssicherung Fallverlauf Regelmässige Situationsklärung Dokumentation Fallverlauf Reporting Auftraggeber (Kostensteuerung) Qualitätssicherung CM-Rolle CM = Coaching/Koordination/Monitoring CM = Vernetzung der Leistungsträger CM = keine Therapie/Rechtsvertretung

4 Unsere Dienstleistungen. unterstützt die betriebliche Gesundheitsförderung mit präventiven Angeboten und mit ganzheitlichen Wiedereingliederungsmassnahmen. Betriebswirtschaftliche Wirkung Reduktion gesundheitsbedingter Abwesenheiten (insbesondere Invaliditätsfälle und Langzeitabsenzen) Einsparungen im Bereich Krankenlohn bzw. direkte Absenzkosten Prämienreduktionen bei Unfallversicherungen sowie Pensionskassen durch weniger Invalidisierungen Höhere Mitarbeiterzufriedenheit durch Support bei Krankheit und Unfall Grössere Produktivität (weniger Einarbeitungs- und Rekrutierungsaufwand, weniger Absenzen, weniger Wissens- und Erfahrungsverluste) Volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Wirkung Zur Kundengruppe gehören Unternehmen, kantonale Verwaltungen, private Sozialversicherungen, IV-Stellen, Sozialdienste, Vormundschaftsbe- Senkung der Zahl von Invalidisierungen und der damit verbundenen Kosten bei IV und Sozialhilfe hörden, die Jugendanwaltschaft und Privatpersonen. finanziert Besseres Steueraufkommen, tiefere Gesundheitskosten, höhere Sozialversicherungseinnahmen, weniger Ausgrenzungen 7 sich über mit den Auftraggebern abgeschlossene Leistungsverträge. Zudem klären wir auch Fragen zum Thema 6 Kostenbeteiligung. Für Unternehmen und Organisationen Der Unternehmenserfolg hängt auch von motivierten Mitarbeitenden ab. Früherkennung und -intervention bei psychischer oder physischer Erkrankung von Mitarbeitenden sind zentral, denn mit einer raschen Problemerkennung erhöht sich die Chance, dass die Betroffenen ihre Arbeitsfähigkeit zurückerlangen. Mit der Reduktion von krankheitsbedingten Ausfällen werden zudem Versicherungskosten gesenkt, wodurch wiederum Privat- und Sozialversicherungen massiv Kosten sparen. bietet massgeschneiderte Lösungen für unterschiedliche Fälle an. Beispiele für Dienstleistungen Arbeitsintegration mit Case Management Jobcoaching zur Sicherung des Arbeitsbündnisses Supported Employment, Aufbau- und Belastbarkeitstraining Berufs- und Laufbahnberatung für die berufliche Neuorientierung Bewerbungscoaching, Aufbau einer individuellen Bewerbungsstrategie Berufliche Wiedereingliederung / Unterstützung bei der Stellensuche Fachberatung für Firmen, Coaching für Führungskräfte, Schulung von Führungskräften im Absenzen- und Wiedereingliederungsmanagement Präventionsseminare im Bereich betriebliches Gesundheitsmanagement Einzel- und Gruppen-Supervision sowie Mediation RehaTel: Über eine kostenpflichtige Hotline beraten wir Sie bei Fragen und Unsicherheiten zu Absenzen Ihrer Mitarbeitenden. Für Privatpersonen (Klienten) Wir legen Wert auf eine offene, sachliche und zielorientierte Kommunikation und achten den Persönlichkeitsschutz. Beispiele für Dienstleistungen Hilfe zur Selbsthilfe mit Fokus auf Ihren Stärken und Fähigkeiten Vernetzung und Koordination der Wiedereingliederung nach Ihren Bedürfnissen mit Ärzten, Therapeuten, Versicherungen, Arbeitgebern etc. Unterstützung (Koordination und Vermittlung) bei Behördenkontakten Wir helfen beim Aufbau und bei der Einhaltung einer Tagesstruktur Gemeinsame Suche nach Lösungen für die Rückkehr ins Berufsleben mittels Laufbahnberatung, Bewerbungscoaching oder Stellensuche Wir helfen bei Verständnisfragen in der medizinischen Rehabilitation Sie profitieren von unserem guten Netzwerk innerhalb der Branche und mit Arbeitgebern und von unserer interdisziplinären Zusammenarbeit. Wir bieten Lösungen für folgende Kundenprofile: ist spezialisiert auf die berufliche und soziale Reintegration von Menschen mit psychischen oder physischen Beeinträchtigungen, die über ein Reintegrationspotenzial im regulären Arbeitsmarkt verfügen. Zu unseren Klienten gehören Menschen aller Berufsgruppen und Hierarchiestufen. Wir betreuen beispielsweise angelernte Fabrikmitarbeitende, ausgebildete Berufsleute sowie hoch qualifizierte Führungskräfte und Lehrpersonen aus allen wirtschaftlichen Branchen. Die Krankheitsbilder unserer Klienten sind unterschiedlich. Wir betreuen unter anderem Menschen mit Burnout, Angst-, Schmerz- oder Schlafstörungen sowie physischen Beeinträchtigungen.

5 Über uns. verfügt über Kompetenzen in der beruflichen und sozialen Reintegration und in der Unterstützung bei Reintegrationsprozessen in komplexen Situationen. Wir arbeiten auch eng mit verschiedenen Praxispartnern zusammen und sind daher in der Branche gut vernetzt. «gelingt oft selbst in schwierigen Fällen eine nachhaltige Reintegration. Damit können Invaliditätsfälle und die damit verbundenen Kosten vermieden werden, ein enormer Gewinn sowohl für die betroffenen Menschen wie auch für die Allgemeinheit.» Unsere Mitarbeitenden sind Expertinnen und Experten in der sozialen und beruflichen Reintegration. Unser Team verfügt neben dem beraterischen Know-how über breite Fachkompetenz in den Sparten Berufliches, betriebliches Gesundheitsmanagement, Sozialversicherungen, Psycholo- 8 gie, Soziales, systemisches Coaching sowie Arbeitsrecht. Zudem verfügen 9 die Spezialisten über Praxiswissen aus diversen Branchen und ergänzen sich gut. Sie haben Erfahrung in der interdisziplinären Zusammenarbeit und der Beratung von Menschen in komplexen Lebenssituationen. Ihr Ansprechpartner Urs Grüter Geschäftsführer Telefon: Unsere Partner Wir arbeiten mit verschiedenen Kunden und Partnern in der deutschsprachigen Schweiz zusammen: Krankentaggeldversicherungen Pensionskassen/Rückversicherer Invalidenversicherung (Rahmenvereinbarung) Gemeinden/Sozialdienste Arbeitgeber Kantonale Verwaltungen Ärzte, Therapeutinnen und Kliniken Fachhochschulen Als Praxispartner von Hochschulen trägt dazu bei, dass praktische Erkenntnisse in die Wissenschaft einfliessen. Mit der Fachhochschule Nordwestschweiz besteht eine intensive Zusammenarbeit. Die Partnerschaft umfasst neben der Dozententätigkeit auch den Einsatz als Prüfungsexperten und die Unterstützung bei der Erarbeitung neuer Module. «Oft sind meine Patien ten nicht nur auf medizinische Hilfe angewiesen, sondern sie brauchen externe Unterstützung, um wieder zurück in den Alltag zu finden. hat sich hier als kompetenter und vertrauenswürdiger Partner erwiesen.» Gerne stehen wir Ihnen für weitergehende Informationen zur Verfügung.

6 Unsere weiteren Besprechungsmöglichkeiten Weitere Standorte der RehaClinic-Gruppe 10 Weinbergstrasse Zürich Bahnhofstrasse Aarau Centralbahnhofstrasse Basel Mythenstrasse Luzern RehaClinic Bad Zurzach Quellenstrasse Bad Zurzach RehaClinic Baden Bäderstrasse Baden RehaClinic Braunwald Niederschlachtstrasse Braunwald RehaCenter Kreuzlingen Konstanzerstrasse 31a 8280 Kreuzlingen RehaCenter Lenzburg Niederlenzer Kirchweg Lenzburg Sprachschule Dialogica Dornacherplatz Solothurn RehaCenter Wil Railcenter Säntisstrasse 2/2a 9500 Wil RehaCenter Winterthur «Haus des Lebens» Rudolfstrasse Winterthur RehaCenter Zürich Airport Prime Center, 8. Stock 8060 Zürich-Flughafen RehaCenter Zug Bahnhofplatz 6300 Zug Gekennzeichnet durch RehaClinic Rehabilitation und Prävention RehaClinic Bad Zurzach RehaClinic Baden RehaClinic Akutnahe Rehabilitation RehaClinic Braunwald RehaClinic Glarus RehaClinic Kilchberg RehaClinic Zollikerberg RehaCenter Ambulante Rehabilitation und Prävention RehaCenter Bad Zurzach RehaCenter Baden RehaCenter Kilchberg RehaCenter Zollikerberg RehaCenter Kreuzlingen RehaCenter Lenzburg RehaCenter Wil RehaCenter Winterthur RehaCity Basel RehaCenter Zug RehaCenter Zürich Airport Klinik für Schlafmedizin KSM Bad Zurzach KSM Luzern RehaMed Neurologische Praxis Brugg Neurologische Praxis Glarus Activita Care Management Uster Zürich Olten St. Gallen Cheseaux-sur-Lausanne Bellinzona

7 Weitere Standorte der RehaClinic-Gruppe Gekennzeichnet durch Impressum Herausgeberin RehaClinic AG Quellenstrasse Bad Zurzach Konzept, Gestaltung und Realisation TBS & Partner AG, Zürich Druck und Ausrüstung Oeschger Druck, Bad Zurzach Auflage Erstauflage: Ex RehaClinic AG AG Berufliche und soziale Reintegration Weinbergstrasse Zürich Telefon: Telefax:

Die Pioniere im Case Management

Die Pioniere im Case Management Baslerstrasse Activita Care Management AG info@activita.ch www.activita.ch Uster West Schneller Bankstrasse Amtsstrasse Z!rich Wetzikon Hauptniederlassungen: CH-8610 Uster Amtsstrasse 3 Telefon +41 44

Mehr

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich Leitidee Eine Brücke zwischen Kulturen errichten, das Gleiche verstehen trotz

Mehr

Persönlich gut betreut

Persönlich gut betreut business Persönlich gut betreut Unser Case Management bei Unfall und Krankheit Massgeschneiderte Versicherungslösungen nach Ihren Ansprüchen. www.visana-business.ch 3 Wir unterstützen Sie und Ihre Mitarbeitenden

Mehr

Care Management. Damit Ihre Mitarbeitenden gesund und einsatzfreudig am Arbeitsplatz bleiben.

Care Management. Damit Ihre Mitarbeitenden gesund und einsatzfreudig am Arbeitsplatz bleiben. Care Management. Damit Ihre Mitarbeitenden gesund und einsatzfreudig am Arbeitsplatz bleiben. Sympany. Die erfrischend andere Versicherung. Care Management. Damit haben Sie die Lösung schon vor den Problemen.

Mehr

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Von gesund bis und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Werner Alfred Selo Stiftung Denise Camenisch 1.07.2015 Gesamtheitliche Sicht

Mehr

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner)

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner) Über uns Robert Suter Berufliche Wiedereingliederung, Coaching, Laufbahnberatung Seit 2002 Tätigkeit als Senior Berater im Bereich der beruflichen Reintegration von schwerverunfallten Personen Langjährige

Mehr

news visana business 2/05 «Absenzen managen Starke Vitamine gegen Mitarbeiter-Absenzen.

news visana business 2/05 «Absenzen managen Starke Vitamine gegen Mitarbeiter-Absenzen. visana business news 2/05 «Absenzen managen Starke Vitamine gegen Mitarbeiter-Absenzen. «SIZ Care AG Visana arbeitet eng mit dem führenden Anbieter im Absenzenmanagement zusammen. «3-Säulen-Prinzip Prävention

Mehr

Aktives Leistungsfallmanagement am Beispiel Abendrot und PKRück. Andreas Heimer 21. März 2012

Aktives Leistungsfallmanagement am Beispiel Abendrot und PKRück. Andreas Heimer 21. März 2012 Aktives Leistungsfallmanagement am Beispiel Abendrot und PKRück Andreas Heimer 21. März 2012 Mengenbeispiel 1 8% der Invalidenrenten- Neuzugänge sind unfall- oder berufserkrankungsbedingt. 92% der Invalidenrenten-

Mehr

Case Management. Zum Thema Beratung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei Arbeitsunfähigkeit. 06.04.2013 Marlis Recher, Möhlin 1

Case Management. Zum Thema Beratung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei Arbeitsunfähigkeit. 06.04.2013 Marlis Recher, Möhlin 1 Case Management Zum Thema Beratung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei Arbeitsunfähigkeit 06.04.2013 Marlis Recher, Möhlin 1 Inhalt Einführung Aktuelle Ausgangslage (Statistik) Was ist Case Management?

Mehr

Fachseminare zu Betrieblichem Gesundheitsmanagement

Fachseminare zu Betrieblichem Gesundheitsmanagement Fachseminare zu Betrieblichem Gesundheitsmanagement Die Fachseminare werden von der Hochschule Luzern Soziale Arbeit im Auftrag und in Zusammenarbeit mit der PKRück durchgeführt. Die Fachseminare sind

Mehr

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman Weiterbildungs-Diplomlehrgang DAS Eingliederungsmanagement (DAS EM) Spezifikation II: Curriculum 1. Lehrgangsorganisation Leitung: Koordination: Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman 2. Inhalt Das Konzept

Mehr

Gemeinsam auf dem Weg. Sozialberatungsstelle der Externen Psychiatrischen Dienste Thurgau, Sirnach

Gemeinsam auf dem Weg. Sozialberatungsstelle der Externen Psychiatrischen Dienste Thurgau, Sirnach Gemeinsam auf dem Weg Sozialberatungsstelle der Externen Psychiatrischen Dienste Thurgau, Sirnach Sozialberatungsstelle Externe Psychiatrische Dienste Thurgau, Sirnach Das Psychiatriezentrum Sirnach stellt

Mehr

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Spezialisten Hausärzte Spitäler PASST - Netzwerk Therapeuten Reha- Kliniken Pflege 1 Patientensteuerung auf einen Blick Unser Angebot der Patientensteuerung richtet

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Erfahrungen in der Praxis. Barbara Siegenthaler Gesundheitsmanagerin BKW barbara.siegenthaler@bkw.

Betriebliches Gesundheitsmanagement Erfahrungen in der Praxis. Barbara Siegenthaler Gesundheitsmanagerin BKW barbara.siegenthaler@bkw. Betriebliches Gesundheitsmanagement Erfahrungen in der Praxis Barbara Siegenthaler Gesundheitsmanagerin BKW barbara.siegenthaler@bkw.ch Agenda Die BKW stellt sich vor Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.»

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» «Unterwegs in Richtung Ziel und sich dabei aufgehoben fühlen.» wisli begleitetes wohnen: Lebenshilfe zur Eigenhilfe.

Mehr

RehaClinic Glarus: Herzlich willkommen!

RehaClinic Glarus: Herzlich willkommen! RehaClinic Glarus: Herzlich willkommen! RehaClinic Glarus befindet sich im 8. Stock des Kantonsspitals Glarus und gewährt einen herrlichen Blick auf die umliegende Glarner Bergwelt. Die Rehabilitationsklinik

Mehr

Der Anwalt als Partner

Der Anwalt als Partner Der Anwalt als Partner Der Blick über die Grenzen am Beispiel der deutschen Unfallversicherung 5% der Unfälle werden im CM betreut CM-Anbieter sind Gesetzliche Unfallversicherer, nämlich 21 Berufsgenossenschaften

Mehr

Absenzenmanagement Case Management Disability Management

Absenzenmanagement Case Management Disability Management Case Management am Arbeitsplatz Versicherungen: Ein auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Angebot im Taggeldbereich Text: Yvonne Bollag, Leiterin/Consultant Care Management ÖKK Unternehmensgeschäft sowie Geschäftsführerin

Mehr

Integriertes Case Management

Integriertes Case Management Integriertes Case Management Was ist Integriertes Case Management? Integriertes Case Management setzt sich zum Ziel, Absenzen von Arbeitnehmern unabhängig ihrer Ursache zu reduzieren. Integriertes Case

Mehr

Auswertung Onlinebefragung Unternehmen. Thematik: Mitarbeitende mit psychischen Beeinträchtigungen bei Unternehmen

Auswertung Onlinebefragung Unternehmen. Thematik: Mitarbeitende mit psychischen Beeinträchtigungen bei Unternehmen Auswertung Onlinebefragung Thematik: Mitarbeitende mit psychischen Beeinträchtigungen bei April 2013 Ausgangslage Scope: Der Fokus liegt im Bereich der gesundheitlichen Früherkennung von psychisch beeinträchtigten

Mehr

ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum

ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum - - ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum Nah Nah am am Mensch. Nah Nah am am Markt. rkt ng Eingliederungsmassnahmen > Aufbautraining ESPAS individuell und marktnah Branchenunabhängiges

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement business Betriebliches Gesundheitsmanagement Unsere Unterstützung für gesunde Mitarbeitende Massgeschneiderte Versicherungslösungen nach Ihren Ansprüchen. www.visana-business.ch Mit System zu dauerhaftem

Mehr

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!?

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? Herzlich Willkommen IV-Stelle Thurgau Daniel Naef Abteilungsleiter Eingliederung / Rente 1 Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? 2 Welche Chancen ermöglicht ein früher Einbezug

Mehr

Attraktiv und wirkungsvoll unsere Leistungen für Arbeitgeber

Attraktiv und wirkungsvoll unsere Leistungen für Arbeitgeber 123 Attraktiv und wirkungsvoll unsere Leistungen für Arbeitgeber IV-Arbeitgeberberatung: 044 448 58 58 Ihre Situation im Unternehmen ist individuell, unsere Beratung auch. Beratung für Früherkennung von

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Case Management (CM) bei der Stadt Zürich

Case Management (CM) bei der Stadt Zürich Case Management (CM) bei der Inhalt 1. Ausgangslage 2. Pilotprojekt Case Management am Arbeitsplatz 3. Ergebnisse des Pilotprojektes 4. Herausforderungen und Erfolgsfaktoren in der Anwendung 5. Ausblick

Mehr

Fachseminare zu Betrieblichem Gesundheitsmanagement

Fachseminare zu Betrieblichem Gesundheitsmanagement Fachseminare zu Betrieblichem Gesundheitsmanagement Die Fachseminare werden von der Hochschule Luzern Soziale Arbeit im Auftrag von und in Zusammenarbeit mit der PKRück durchgeführt. Die Fachseminare sind

Mehr

CENTRADO für eine nachhaltige Life Balance

CENTRADO für eine nachhaltige Life Balance CENTRADO für eine nachhaltige Life Balance Mit CENTRADO wird es erstmals möglich, die Life-Balance von Menschen durch regelmässige, individuelle Impulse nachhaltig zu fördern und zu festigen. CENTRADO

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Fit für einen Award? Die Case Management Organisation im Fokus der Überprüfung von Kompetenz und Qualität

Fit für einen Award? Die Case Management Organisation im Fokus der Überprüfung von Kompetenz und Qualität Fit für einen Award? Die Case Management Organisation im Fokus der Überprüfung von Kompetenz und Qualität Roland Woodtly, Prof. FH Hochschule Luzern Soziale Arbeit Präsident Netzwerk Case Management Schweiz

Mehr

Stress und Burnout in der Schule. Prävention und Intervention für Lehrpersonen, Schulleitungen und Schulbehörden

Stress und Burnout in der Schule. Prävention und Intervention für Lehrpersonen, Schulleitungen und Schulbehörden Stress und Burnout in der Schule Prävention und Intervention für Lehrpersonen, Schulleitungen und Schulbehörden Die Beraterin wirkte sehr kompetent, stellte Verbindung und Information zwischen Lehrperson,

Mehr

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2 Integration von Behinderten in Unternehmen aus Arbeitgebersicht Tagung an der Paulus-Akademie, 7. Mai 2009 Prof. Dr. Roland A. Müller Übersicht Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts Erhaltung

Mehr

Helsana Case Management

Helsana Case Management Helsana Case Management Interlaken 9Uhr30 10 Uhr University of Applied Sciences Northwestern Switzerland FHNW School of Business Institute of Management Denise Camenisch 24.04.2015 Agenda Seite 1 Case

Mehr

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V.

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. I. Lebenszentrum Ebhausen e. V. - wer wir sind Das Lebenszentrum Ebhausen e.v. (LZE) ist eine selbständige diakonische Einrichtung innerhalb der Evangelisch-methodistischen

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Ganzheitliche Personalberatung für Bewerber Ihr Coach für alles, was Sie für ihr Karriereziel und ihre Zukunft brauchen.

Ganzheitliche Personalberatung für Bewerber Ihr Coach für alles, was Sie für ihr Karriereziel und ihre Zukunft brauchen. 1/10 Ganzheitliche Personalberatung für Bewerber Ihr Coach für alles, was Sie für ihr Karriereziel und ihre Zukunft brauchen. Ein Partner, der mich bei meiner beruflichen Verwirklichung als Mensch unterstützt.

Mehr

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist.

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist. Folie 1 Eröffnungsfolie HRM Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Ihnen heute das Unternehmen HRM Management of work and human interests vorstellen, insbesondere den HRM Unternehmerservice für die Wiener

Mehr

und Spezialisten Was adlatus für Sie tun kann www.adlatus.ch

und Spezialisten Was adlatus für Sie tun kann www.adlatus.ch Netzwerk erfahrener ehemaliger Führungskräfte und Spezialisten Was adlatus für Sie tun kann Lösungsorientierte und kompetente Beratung Nachfolgeregelung Turn Around Management Management auf Zeit Start-up-Coaching

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

BERATUNG, COACHING UND SCHULUNG FÜR ARBEITGEBER UND VORGESETZTE

BERATUNG, COACHING UND SCHULUNG FÜR ARBEITGEBER UND VORGESETZTE BERATUNG, COACHING UND SCHULUNG FÜR ARBEITGEBER UND VORGESETZTE UMGANG MIT BELASTENDEN MITARBEITER-SITUATIONEN: Beratung, Coaching und Schulung, für Arbeitgeber und Vorgesetzte Mitarbeitende nehmen ihre

Mehr

Swiss Comprehensive Cancer Centers (SCCC) Ein praktisches Beispiel einer Public Private Partnership

Swiss Comprehensive Cancer Centers (SCCC) Ein praktisches Beispiel einer Public Private Partnership Swiss Comprehensive Cancer Centers (S) Ein praktisches Beispiel einer Public Private Partnership 1. Weshalb Public Private Partnerships im Gesundheitswesen? 2. Projekt 'Swiss Comprehensive Cancer Centers'

Mehr

Für Betroffene von Betroffenen. Reg i o n a lber at ung pro integral

Für Betroffene von Betroffenen. Reg i o n a lber at ung pro integral Für Betroffene von Betroffenen Reg i o n a lber at ung pro integral Was ist eine Hirnverletzung? Eine Hirnverletzung entsteht durch die Zerstörung von Hirngewebe. Ursache dafür kann eine Krankheit oder

Mehr

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber Leistungen der IV-Stelle... 2 1. Warum soll mir als Arbeitgeber gerade die IV-Stelle helfen können?...2 2. Welche Art der

Mehr

Job Coach Placement JOB COACH PLACEMENT. Das Job Coach Placement ist ein Angebot der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD)

Job Coach Placement JOB COACH PLACEMENT. Das Job Coach Placement ist ein Angebot der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) Job Coach Placement Supported Education Supported Employment Erhalt des Arbeitsplatzes Schulungsangebote für Firmen Begleitung durch einen persönlichen Coach Angebote für Menschen mit einer psychischen

Mehr

RehaPoint Spezial-Ausgabe Der Newsletter von RehaClinic

RehaPoint Spezial-Ausgabe Der Newsletter von RehaClinic Januar 2015 RehaPoint Spezial-Ausgabe Der Newsletter von RehaClinic Ärztliche Führungswechsel in Neurologie und Schlafmedizin RehaClinic freut sich, in dieser Sonderausgabe die neuen ärztlichen Führungspersonen

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb 1. Die kommunale Strategie zur Frühintervention Was bedeutet Frühintervention? Frühintervention bedeutet die frühzeitige,

Mehr

Häufige Fragen zum Case Management Beilage zum Leitfaden des Personalamts

Häufige Fragen zum Case Management Beilage zum Leitfaden des Personalamts FINANZDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Personalamt 1 Häufige Fragen zum Case Management Beilage zum Leitfaden des Personalamts Anmeldung und Erstabklärung Gibt es ein Case Management für Teilarbeitsunfähigkeiten?

Mehr

Jubiläumsblatt. Bedeutsamer Jahrestag für RehaClinic Feiern Sie mit uns! 31. August 2013 Tag der offenen Tür in RehaClinic Bad Zurzach

Jubiläumsblatt. Bedeutsamer Jahrestag für RehaClinic Feiern Sie mit uns! 31. August 2013 Tag der offenen Tür in RehaClinic Bad Zurzach 31. August 2013 Tag der offenen Tür in RehaClinic Bad Zurzach Jubiläumsblatt 10 Jahre RehaClinic bauen auf 40 Jahre Erfahrung Bedeutsamer Jahrestag für RehaClinic Feiern Sie mit uns! Steht ein Firmenjubiläum

Mehr

Der Case Manager der Suva - ein bisschen auch Psychologe

Der Case Manager der Suva - ein bisschen auch Psychologe Der Case Manager der Suva - ein bisschen auch Psychologe New Case Management N C M Schadenabwicklung und Wiedereingliederung in der Unfallversicherung Die Ziele von New Case Management Die Genesung der

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Kennen Sie Ihre Berufschancen?

Kennen Sie Ihre Berufschancen? Kennen Sie Ihre Berufschancen? www.gasparini.ch www.gaw.ch www.gaw-catering.ch gaw - was uns ausmacht Die gaw, Gesellschaft für Arbeit und Wohnen, ist ein modernes Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

S T E L L E B A S E L S T A D T

S T E L L E B A S E L S T A D T Früherfassung und Wiedereingliederung Ein Leitfaden für Arbeitgeber IV STELLE B A S E L S T A D T IV Integrationsversicherung Früherfassung und Wiedereingliederung Ein partnerschaftliches Projekt zwischen

Mehr

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg 31. Mai 2011 / Aufgabenstellung Weiterentwicklung der im Betreuungsmodell Vorarlberg beschriebenen Funktionen der Fallberatung, -koordination

Mehr

Für die Gesundheit Ihres Unternehmens

Für die Gesundheit Ihres Unternehmens Care Management Für die Gesundheit Ihres Unternehmens Einfach Unsere Care-Management-Philosophie Bei GENERALI widmen wir der Personenversicherung besondere Aufmerksamkeit. Die Mitarbeitenden sind das wertvollste

Mehr

Ein überzeugendes Gesamtkonzept/

Ein überzeugendes Gesamtkonzept/ Personenversicherungen Ein überzeugendes Gesamtkonzept/ Mit den Versicherungs- und Vorsorgelösungen der AXA setzen Sie bei der Absicherung Ihres Personals auf ein umfassendes, transparentes Gesamtkonzept.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Partner für eine starke berufliche Zukunft. www.faw-bgm.de Professionelles Gesundheitsmanagement für den Unternehmenserfolg

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

Care & Health Care bei UBS

Care & Health Care bei UBS 1 ALLGEMEIN ZUGÄNGLICHE INFORMATIONEN & Health bei UBS Leadership & Health Seepark, Thun September 2007 & Health Organisatorische Eingliederung der Fachstelle HR Shared Services Center Switzerland HR Special

Mehr

Unternehmensdarstellung

Unternehmensdarstellung Unternehmensdarstellung Inhalt Geschäftsfelder Unternehmensleitbild Pflegeleitbild Standortübersicht Organisation Standorte Team Kontakt Geschäftsfelder Sanierung und Betrieb von Altenpflegeeinrichtungen

Mehr

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft 1 «Partnerschaftlich, persönlich, professionell. Unsere Werte stehen für Ihren Erfolg.» Felix Küng, Präsident TopFonds AG Sie legen Wert auf Individualität

Mehr

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner Ihr Treuhandpartner 1 Buchführung / Auslagerung Rechnungswesen Gemeinsam mit uns entwickeln Sie Ihr massgeschneidertes Konzept zur Auslagerung Ihres Rechnungswesens. Dabei bestimmen Sie, wie viel Zeit

Mehr

Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Petra Majchrzak 4activity

Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Petra Majchrzak 4activity 03 Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Petra Majchrzak 4activity Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Gesundheit der Mitarbeiter als strategischer

Mehr

Dienstleistungen. Synapsen sind es, die Veränderungen ermöglichen und Verbesserungen schaffen

Dienstleistungen. Synapsen sind es, die Veränderungen ermöglichen und Verbesserungen schaffen Dienstleistungen Synapsen sind es, die Veränderungen ermöglichen und Verbesserungen schaffen Durch professionelles Absenzen-Management die Effizienz steigern und Kosten senken Synaps Care in Kürze Synaps

Mehr

Gliederung. Unser Profil Unser Menschenbild Unser Angebot Unser Team Unser Qualitätsanspruch Unsere Kooperationspartner

Gliederung. Unser Profil Unser Menschenbild Unser Angebot Unser Team Unser Qualitätsanspruch Unsere Kooperationspartner [UNSER LEITBILD] Das Leitbild legt unsere Werte und unser Selbstverständnis öffentlich dar. Es ist Grundlage für unser Handeln und Wegweiser für unsere zukünftige Entwicklung. Gliederung Unser Profil Unser

Mehr

IV-Revision 6a Inhalt und Konsequenzen für Pensionskassen. Patrick Nasciuti 12. Juni 2012

IV-Revision 6a Inhalt und Konsequenzen für Pensionskassen. Patrick Nasciuti 12. Juni 2012 IV-Revision 6a Inhalt und Konsequenzen für Pensionskassen Patrick Nasciuti 12. Juni 2012 Agenda 1. Ausgangslage 2. Überblick zu den wesentlichen Änderungen 3. Auswirkungen auf Pensionskassen 4. Chance

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management

Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management Roland Woodtly, Prof. FH Hochschule Luzern Soziale Arbeit Präsident

Mehr

Das Souveränitätsbedürfnis des Case Managers

Das Souveränitätsbedürfnis des Case Managers Das Souveränitätsbedürfnis des Case Managers Block 3: Die Rolle des Anwalts und die Vergütung seiner Arbeit im CM-Prozess Beat Leuthold Fragestellung Welche Souveränitätsbedürfnisse hat ein Case Manager?

Mehr

Amt für Berufsbildung und Berufsberatung. Case Management Berufsbildung CMBB

Amt für Berufsbildung und Berufsberatung. Case Management Berufsbildung CMBB Case Management Berufsbildung CMBB 1 Case Management allgemein heisst 2 Case Management Definitionen (I) Case Management (CM) ist ein auf Unterstützung, Koordination und Kooperation angelegter dynamischer

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr

Projekt KIMSA. Kooperatives Integrationsmanagement der Suva mit Aerztenetzen

Projekt KIMSA. Kooperatives Integrationsmanagement der Suva mit Aerztenetzen Projekt KIMSA Kooperatives Integrationsmanagement der Suva mit Aerztenetzen Themen Was ist KIMSA? Ausgangslage KIMSA-Prozesse und Werkzeuge Pilotbetrieb im Aargau Weitere Ausbreitung KIMSA Was ist KIMSA?

Mehr

Vermeiden von IV-Fällen / Case Management. Herzlich willkommen!

Vermeiden von IV-Fällen / Case Management. Herzlich willkommen! Vermeiden von IV-Fällen / Case Management Herzlich willkommen! Agenda Zeit Thema Referent 10.00 10.10 Begrüssung 10.10 10.45 Vermeidung von Invaliditätsfällen: Praxisbeispiele Pause 11.00 12.00 Burn-out

Mehr

Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen Informationen für Unternehmen Hamburg SKP Personal- und Managementberatung bundesweit präsent Duisburg Standorte und Beratungsbüros in Hamburg, Duisburg, Frankfurt, München, Nürnberg und Stuttgart Frankfurt

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN VERSICHERUNG UND MEDIZIN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Basic terms and concepts C PH 70 C PH 71 Insurance medicine-related duties of treating physicians;

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Konzeption. Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII

Konzeption. Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII Konzeption Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII 01. September 2005 Vorwort Werte e.v. als eigenständiger Verein ist aus den Praxiserfahrungen der Arbeitsgemeinschaft für Wohngruppen und sozialpädagogische

Mehr

Kardiovaskuläre Rehabilitation Eine Herzensangelegenheit

Kardiovaskuläre Rehabilitation Eine Herzensangelegenheit Kardiovaskuläre Rehabilitation Eine Herzensangelegenheit Ganzheitliche und professionelle Betreuung von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen Wir wollen Patientinnen und Patienten die Rückkehr in ihre

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Kreisschreiben über die Früherfassung und die Frühintervention (KSFEFI)

Kreisschreiben über die Früherfassung und die Frühintervention (KSFEFI) Kreisschreiben über die Früherfassung und die Frühintervention (KSFEFI) Gültig ab 1. Januar 2015 Stand 1. Januar 2016 318.507.22 d 11.15 2 von 11 Vorwort Folgende Randziffern waren Gegenstand von Ergänzungen:

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1 IG Arbeit Luzern 16.09.2009 1 InteressenGemeinschaft (IG) Arbeit Gründung 1984 als Verein mit Sitz in Luzern 2008 Bezug der neuen Räumlichkeiten an der Unterlachenstrasse 9 Rund 55 Stellen Fachpersonal

Mehr

Produktpalette Gesundheit Damit Sie Ihre Kunden und Mitarbeitenden immer und überall in guten Händen wissen

Produktpalette Gesundheit Damit Sie Ihre Kunden und Mitarbeitenden immer und überall in guten Händen wissen Produktpalette Gesundheit Damit Sie Ihre Kunden und Mitarbeitenden immer und überall in guten Händen wissen Europ Assistance Gesundheit: Innovative Lösungen für eine Branche im Wandel Die Gesundheitsbranche

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 2

11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 2 11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 2 I n t e g r a t i o n s m a s s n a h m e n 11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 3 A l l g e m e i n e I n f o

Mehr

Wir sind Ihr erfahrener Lotse und Partner für die Rehabilitation, Reintegration und die Rückkehr in ein normales Leben.

Wir sind Ihr erfahrener Lotse und Partner für die Rehabilitation, Reintegration und die Rückkehr in ein normales Leben. GEMEINSAM ZUM ZIEL Was wir tun Wir sind Ihr erfahrener Lotse und Partner für die Rehabilitation, Reintegration und die Rückkehr in ein normales Leben. Wir unterstützen Menschen, die durch Unfall, Krankheit

Mehr

Evaluation der funktionellen Haushaltfähigkeit

Evaluation der funktionellen Haushaltfähigkeit Evaluation der funktionellen Haushaltfähigkeit 2 Grundlagen Nach einem Unfall oder einer Erkrankung kann es zu bleibenden Beeinträchtigungen in der Haushaltarbeit kommen. Ist dies der Fall, leisten Haftpflichtversicherungen

Mehr

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV-Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Download der Website:

Download der Website: Download der Website: Inhalt SOZIALPÄDAGOGISCHE FAMILIENBEGLEITUNG (SPF)... 1 AUFTRAGSGRÜNDE... 2 ZIELE & METHODEN... 2 WERTE & HALTUNG... 3 ABLAUF... 4 ZU MEINER PERSON... 5 TARIFE... 6 KONTAKT... 6 Sozialpädagogische

Mehr