INVALIDENVERSICHERUNG. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INVALIDENVERSICHERUNG. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern"

Transkript

1 VERSICHERUNGSMEDIZIN INVALIDENVERSICHERUNG Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

2 Lernziele Social insurance C PH 75 Definitions in the general section of the social insurance regulations (ATSG/LPGA): sickness, accidents, inability to work, incapacity to work, disability, helplessness, subsidiarity principle. C Disability insurance (IVG/LAI): insured persons, benefits, including re-integration measures, PH 80 special training and auxiliary equipment. 2 1

3 Grundlagen > Bundesgesetz vom über die Invalidenversicherung (IVG) admin.ch/ch/d/sr/c831_20.html > Die Invalidität kann Folge von Geburtsgebrechen, Krankheit oder Unfall sein; wichtigste IVG-versicherte Invaliditätsursachen sind psychische Erkrankungen (40%) und Erkrankungen der Knochen und der Bewegungsorgane (23%). > Wer in der Schweiz zivilrechtlichen Wohnsitz hat, ist obligatorisch gemäss IVG versichert (wie AHV) > Für die Invalidenversicherung ist der Bundesrat zuständig, ausführende Behörde ist das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV)

4 Organisation > Kantonale IV-Stellen (~ AHV-Stellen) Prüfung des Leistungsanspruchs Durchführung von Wiedereingliederungsmassnahmen g Bestimmung von Invaliditäts- und Hilflosigkeitsgraden Verfügungen im Leistungsbereich iv-stelle.ch > Medizinische Abklärungsstellen (MEDAS) Leistungsverträge mit dem Bundesamt für Sozialversicherungen Beurteilungen im Auftrag der IV-Kommissionen Gutachten für die Invalidenversicherung (und andere Auftraggeber) Einrichtungen ngen werden von Ärzteteams, Spitälern oder einer anderen Trägerschaft betrieben. > Berufliche Abklärungsstellen (BEFAS)

5 Organisation > Regionale Ärztliche Dienste (RAD) Unterstützung der IV-Stellen bei der Beurteilung der medizinischen Anspruchsvoraussetzungen Prüfung medizinische Unterlagen, speziell bei Gesuchen für berufliche Massnahmen und Renten Anordnung oder Durchführung ergänzender Untersuchungen Begutachtung

6 Auftrag > Eingliederung vor Rente > Invalidität ist mit geeigneten, einfachen und zweckmässigen Eingliederungsmassnahmen zu verhindern, zu vermindern oder zu beheben. Medizinische Massnahmen Integrationsmassnahmen Massnahmen beruflicher Art Abgabe von Hilfsmitteln > Erst wenn die Eingliederungsmassnahmen im Einzelfall erschöpft sind, kommt es zur Prüfung der Rentenfrage ökonomische Folgen der Invalidität sind auszugleichen (Deckung des Existenzbedarfs)

7 Medizinische Massnahmen > Behandlung von Geburtsgebrechen bis 20. Altersjahr gemäss Liste / Verordnung über Geburtsgebrechen (GgV) admin.ch/ch/d/sr/8/ de.pdf > Behandlung, die vom Arzt selbst oder auf seine Anordnung durch medizinische Hilfspersonen in Anstalts- oder Hauspflege vorgenommen wird. > Medikamente K i K t b t ili d V i h t > Keine Kostenbeteiligung des Versicherten > Leistungsverrechnung gemäss Tarmed

8 Integrationsmassnahmen > Versicherte, die seit mindestens sechs Monaten zu mind. 50% arbeitsunfähig sind, haben Anspruch auf Integrationsmassnahmen zur Vorbereitung auf die berufliche Eingliederung, g sofern dadurch die Voraussetzungen für die Durchführung von Massnahmen beruflicher Art geschaffen werden können. Massnahmen zur sozialberuflichen Rehabilitation, namentlich Belastbarkeits- und Aufbautraining, wirtschaftsnahe Integration und Support am Arbeitsplatz ( Erst plazieren, dann trainieren ), Arbeit zur Zeitüberbrückung Beschäftigungsmassnahmen > Beiträge für Arbeitgeber bei Integrationsmanagement im Betrieb

9 Massnahmen beruflicher Art > Berufsberatung > Erstmalige berufliche Ausbildung (z.b. Vorbereitung auf Hilfsarbeit) > Umschulung > Arbeitsvermittlung Aktive Unterstützung bei der Stellensuche Begleitende Beratung Beiträge an Arbeitgeber bei Anstellung Behinderter Einarbeitungszuschüsse zur Kompensation von initialen Leistungsdefiziten (während max. 180 Tagen) > Kapitalhilfe

10 Abgabe von Hilfsmitteln > Liste in der Verordnung über die Abgabe von Hilfsmitteln durch die IV (HVI) admin.ch/ch/d/sr/c831_232_51.html > Hilfsmittel, derer die versicherte Person zur Verbesserung der Erwerbsfähigkeit, für die Schulung, die Aus- und Weiterbildung oder zum Zwecke der funktionellen Angewöhnung bedarf; z.b. Prothesen, Brillen, Rollstühle, motorisierte Invalidenfahrzeuge, Geräte am Arbeitsplatz oder im Haushalt, Kommunikationsgeräte. > Versicherte, die infolge Invalidität für die Fortbewegung, für die Herstellung des Kontaktes mit der Umwelt oder für die Selbstsorge kostspieliger Geräte bedarf, haben Anspruch auf solche Hilfsmittel ohne Rücksicht auf die Erwerbsfähigkeit.

11 Mitwirkungspflicht des Versicherten > Eine Erwerbsunfähigkeit liegt nur vor, wenn sie aus objektiver Sicht nicht überwindbar ist. > Die versicherte Person muss alles ihr Zumutbare unternehmen, um die Dauer und das Ausmass der Arbeitsunfähigkeit zu verringern und den Eintritt einer Invalidität zu verhindern. Sie muss an allen zumutbaren Massnahmen, die zur Erhaltung des bestehenden Arbeitsplatzes oder zu ihrer Eingliederung ins Erwerbsleben oder in einen dem Erwerbsleben gleichgestellten Aufgabenbereich dienen, aktiv teilnehmen. Kür ng nd Ver eiger ng der Leist ng bei Verlet ng > Kürzung und Verweigerung der Leistung bei Verletzung der Mitwirkungs- bzw. Schadenminderungspflicht.

12 Invaliditätsgrad > Invaliditätskonzept > Erwerbsminderung = Prozentsatz Invaliditätsgrad (Differenzmethode) > Hilfsfunktion des behandelnden Arztes Beurteilung des Gesundheitszustandes Einschätzung ng der Arbeitsunfähigkeit (AUF) Medizinische Beurteilung der Zumutbarkeit von Tätigkeiten Der Arzt äussert sich nie zum Invaliditätsgrad oder zur Frage der Rentenberechtigung!

13 Renten > Voraussetzungen Eingliederungsmassnahmen ausgeschöpft Rentenanspruch frühestens, wenn die versicherte Person während eines Jahres ohne wesentlichen Unterbruch durchschnittlich mindestens zu 40% arbeitsunfähig gewesen ist. > Rente aufgrund Invaliditätsgrad mind. 40% ¼ - Rente mind. 50% ½ - Rente mind. 60% ¾ - Rente mind. 70% Vollrente > Obere Altersgrenze = AHV-Altersgrenze > ev. Ergänzungsleistungen, ngsleist ngen Hilflosenentschädigung ng (wie AHV)

14 Leistungen > Im Jahre 2009 bezogen Personen Leistungen der Invalidenversicherung, davon eine Rente. Entwicklung der IV-Rentenleistungen > Gründe für Rentenleistungen Krankheit 79% Geburtsgebrechen 12% Unfall 9%

15 Finanzierung > Die Versicherten und Arbeitgeber kommen für die eine Hälfte des Aufwandes auf (Lohnabzug 2 x 0.7%), die öffentliche Hand für die andere Hälfte (¾ Bund, ¼ Kantone) > Defizit Ende 2010 > CHF 15 Mia. > Befristete Zusatzfinanzierung (bis 2017) durch Mehrwertsteuer- Befristete Zusatzfinanzierung (bis 2017) durch Mehrwertsteuer zuschlag (Normalsatz 7.6% 8.0%)

16 Früherfassung > Zur Früherfassung einer versicherten Person werden der zuständigen IV-Stelle die Personalien und Angaben der versicherten Person und der meldenden Person oder Stelle schriftlich gemeldet. Der Meldung kann ein ärztliches Arbeitsunfähigkeitszeugnis beigelegt werden. Diese Meldung entspricht nicht einer IV-Anmeldung. > Meldeberechtigt sind die versicherte Person, Familienangehörige, Arbeitgeber, behandelnde Ärzte, Unfallversicherung, Militärversicherung, Taggeldversicherung, Pensionskasse, Arbeitslosenversicherung, Durchführungsorgane der kantonalen Sozialhilfegesetze (abschliessende Liste im Gesetz).

17 Frühintervention > Die IV-Stellen können folgende Massnahmen anordnen Anpassungen des Arbeitsplatzes Ausbildungskurse Arbeitsvermittlung Berufsberatung sozialberufliche Rehabilitation Beschäftigungsmassnahmen. > Auf Massnahmen der Frühintervention besteht kein Rechtsanspruch; keine Taggeldzahlung. > Die versicherte Person ist zur aktive Teilnahme verpflichtet.

18 Auskunfterteilung > Die versicherte Person ermächtigt mit der Geltendmachung des Leistungsanspruchs die in der Anmeldung erwähnten Personen und Stellen, den Organen der Invalidenversicherung alle Auskünfte zu erteilen und alle Unterlagen zur Verfügung zu stellen, die für die Abklärung von Leistungs- und Regressansprüchen erforderlich sind. Diese Personen und Stellen sind zur Auskunft verpflichtet. > Die in der Anmeldung nicht namentlich erwähnten Arbeitgeber, Leistungserbringer, Versicherungen und Amtsstellen sind ermächtigt, den Organen der Invalidenversicherung auf Anfrage alle Auskünfte zu erteilen und alle Unterlagen zur Verfügung zu stellen, die für die Abklärung von Leistungs- und Regressansprüchen erforderlich sind. Die versicherte Person ist über den Kontakt zu diesen Personen und Stellen in Kenntnis zu setzen.

19 Rechtspflege > Streitsachen zwischen Versichertem und IV Vorbescheidverfahren ( Rechtsmittelverfahren): Gewährung des rechtlichen Gehörs Verfügung Kantonales Versicherungsgericht Verwaltungsgerichtsbeschwerde an die Sozialrechtliche Abteilung des Bundesgerichts > Streitsachen zwischen Arzt und IV Paritätische Vertrauenskommission (Schlichtungsinstanz FMH + IV) Kantonales Schiedsgericht Sozialrechtliche Abteilung des Bundesgerichts

20 6. IVG-Revision > Mit der laufenden 6. IVG-Revision soll eine nachhaltige, finanzielle Sanierung erzielt werden. Massnahmen in Vernehmlassung: Wiedereingliederung g von Rentnern in das Erwerbsleben Stufenloses Rentensystem Reduktion der Zusatzrenten für Kinder Verstärkung der Betrugsbekämpfung Begrenzung der Übernahme von Reisekosten Massnahmen zur Entschuldung der Invalidenversicherung etc.

21 Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Chefarzt Suva Fluhmattstrasse 1 CH Luzern Dezember 2010

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren 4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Die versicherte

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Die Eidgenössische Invalidenversicherung

Die Eidgenössische Invalidenversicherung Die Eidgenössische Invalidenversicherung Erwerbsminderung / Invalidität - grenzüberschreitende Herausforderungen 13.11.2013 Lic. Phil. Rolf Schürmann Geschäftsleiter IV-Stelle Basel-Stadt Ziel des heutigen

Mehr

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV-Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen.

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen. www.iv-stelle.ch/so Leistungen Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung haben versicherte Personen, die aufgrund einer Beeinträchtigung ihrer körperlichen, geistigen oder psychischen Gesundheit

Mehr

11.1.03. Invalidenversicherung (IV)

11.1.03. Invalidenversicherung (IV) 11.1.03. Invalidenversicherung (IV) Rechtsgrundlagen Die wichtigsten Rechtsgrundlagen sind: Art. 111 BV Art. 112 BV Bundesgesetz über die Invalidenversicherung vom 19. Juni 1959 (IVG), SR 831.20 Verordnung

Mehr

Sozialversicherungen

Sozialversicherungen Workshop 3 Was Frau wissen sollte zu. Welche Leistungen stehen von AHV und IV zur Verfügung? Zahno Thomas Eingliederungskoordinator IV Stelle Wallis, Zweigstelle Brig Dipl. Sozialversicherungsexperte Thomas.zahno@vs.oai.ch

Mehr

VORLESUNG 2011. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

VORLESUNG 2011. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSIHERUNGSMEDIZIN VORLESUNG 0 Dr. med. hristian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele > Versicherungsmedizin (Insurance Medicine) gemäss dem schweizerischen Lernzielkatalog Sozial- und Präventivmedizin

Mehr

Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken

Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken Eidgenössische Invalidenversicherung (IV) Anmeldung für Erwachsene Übergangsleistung Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken Diese vereinfachte IV-Anmeldung ist

Mehr

zur der Fachstelle Sozialhilfe und Sozialarbeit und der IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden

zur der Fachstelle Sozialhilfe und Sozialarbeit und der IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden Begrüssung zur der Fachstelle Sozialhilfe und Sozialarbeit und der IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden Ablauf Zeitlicher Ablauf 14.00 14.10 Uhr Begrüssung 14.10 15.00 Uhr IV - heute 15.00 15.30 Uhr Pause

Mehr

4.01 Leistungen der IV Leistungen der Invalidenversicherung (IV)

4.01 Leistungen der IV Leistungen der Invalidenversicherung (IV) 4.01 Leistungen der IV Leistungen der Invalidenversicherung (IV) Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Alle Personen, die in der Schweiz wohnen oder in der Schweiz erwerbstätig sind, gelten grundsätzlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Informationsquellen... 19 A. Unterstellung unter die Sozialversicherung... 21 1. Fragestellung...

Mehr

Berufliche Eingliederungsmassnahmen

Berufliche Eingliederungsmassnahmen 4.09 Leistungen der IV Berufliche Eingliederungsmassnahmen der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick In der Invalidenversicherung (IV) gilt der Grundsatz «Eingliederung vor Rente». Die Eingliederungsmassnahmen

Mehr

4.01 Stand am 1. Januar 2013

4.01 Stand am 1. Januar 2013 4.01 Stand am 1. Januar 2013 Leistungen der Invalidenversicherung (IV) Eine obligatorische Versicherung 1 Alle Personen, die in der Schweiz wohnen oder in der Schweiz erwerbstätig sind, gelten grundsätzlich

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Invalidenversicherung (IV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Invalidenversicherung (IV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 2010 Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl.

Mehr

4.09 Stand am 1. Januar 2012

4.09 Stand am 1. Januar 2012 4.09 Stand am 1. Januar 2012 Berufliche Eingliederungsmassnahmen der IV Allgemeines 1 Entsprechend dem in der Invalidenversicherung geltenden Grundsatz «Eingliederung vor Rente» nehmen Versicherte in der

Mehr

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Präsentation Dr. med. MPH, MHA Inès Rajower, BSV 7. SOHF Fortbildungstagung Wissenschaftliche Tagung des SGARM Lausanne, 2.-3. Sept. 2010 Themen

Mehr

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber Leistungen der IV-Stelle... 2 1. Warum soll mir als Arbeitgeber gerade die IV-Stelle helfen können?...2 2. Welche Art der

Mehr

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV 4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Taggelder ergänzen Eingliederungsmassnahmen der Invalidenversicherung (IV): Sie sollen den Lebensunterhalt der Versicherten

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN VERSICHERUNG UND MEDIZIN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Basic terms and concepts C PH 70 C PH 71 Insurance medicine-related duties of treating physicians;

Mehr

Früherkennung, Frühintervention bei psychischen Krankheiten aus juristischer Sicht

Früherkennung, Frühintervention bei psychischen Krankheiten aus juristischer Sicht Früherkennung, Frühintervention bei psychischen Krankheiten aus juristischer Sicht 2. Basler Tagung für Versicherungsrecht und Versicherungspsychiatrie, 25. Januar 2013 Prof. Dr. iur. Thomas Gächter Seite

Mehr

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Aktuelle Herausforderungen 26. Januar 2012 Marcel Paolino, Bereichsleiter Berufliche Integration Bundesamt für Sozialversicherungen Entwicklung zur Eingliederungsversicherung

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGEN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

SOZIALVERSICHERUNGEN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN SOZIALVERSICHERUNGEN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 72 C PH 73 C PH 74 General aims and characteristics of social insurance.

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Stefan Ritler, Vizedirektor BSV «Sicher is, dass nix

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!?

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? Herzlich Willkommen IV-Stelle Thurgau Daniel Naef Abteilungsleiter Eingliederung / Rente 1 Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? 2 Welche Chancen ermöglicht ein früher Einbezug

Mehr

Anmeldung für Erwachsene: Übergangsleistung

Anmeldung für Erwachsene: Übergangsleistung Aneldung für Erachsene: Übergangsleistung 1. Personalien 1.1 Persönliche Angaben Nae auch Nae als ledige Person Vornaen alle Vornaen, den Rufnaen bitte in Grossbuchstaben eiblich ännlich Geburtsdatu Versichertennuer

Mehr

Aktuelles zur beruflichen Integration. IVG-Revision

Aktuelles zur beruflichen Integration. IVG-Revision Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Aktuelles zur beruflichen Integration vor dem Hintergrund der laufenden IVG-Revision Berufsschule für Hörgeschädigte 7.

Mehr

Die Revision der Invalidenversicherung

Die Revision der Invalidenversicherung MUSTER-REFERAT Bundesamt für Sozialversicherungen Die Revision der Invalidenversicherung Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Für Menschen mit Behinderungen ist die Invalidenversicherung eine unentbehrliche

Mehr

Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision

Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision Christian Bolliger, Tobias Fritschi Fortbildungsveranstaltung der Academy of Swiss Insurance Medicine (ASIM) Basel, 20. März 2013 1 Überblick

Mehr

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Fortbildungsnachmittag Dialog 2000, OSGIM/HKO Arbon, 23. Mai 2013 Peter Eberhard,

Mehr

Arbeitsunfähigkeit Leitlinie zur Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit nach Unfällen und bei Krankheit

Arbeitsunfähigkeit Leitlinie zur Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit nach Unfällen und bei Krankheit Swiss Insurance Medicine Interessengemeinschaft Versicherungsmedizin Schweiz Communauté d intérêts suisse de la médecine des assurances Comunità d interessi svizzera medicina assicurativa Arbeitsunfähigkeit

Mehr

INTE HANDI CAP. Behinderung und Recht 4/07 GRATION. 5. IVG-Revision: Früherfassung und Frühintervention

INTE HANDI CAP. Behinderung und Recht 4/07 GRATION. 5. IVG-Revision: Früherfassung und Frühintervention INTE GRATION HANDI CAP Schweizerische Arbeitsgemeinschaft zur Eingliederung Behinderter Fédération suisse pour l intégration des handicapés Behinderung und Recht 4/07 Impressum Behinderung und Recht erscheint

Mehr

SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008. Probeprüfung. Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge

SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008. Probeprüfung. Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008 Probeprüfung 2008 Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge Zeitvorgabe: max. Punktzahl: 30 Minuten 40 Punkte Aufgabe

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

Langandauernde Arbeitsunfähigkeit von Lehrpersonen der Volksschule

Langandauernde Arbeitsunfähigkeit von Lehrpersonen der Volksschule Kanton St.Gallen Amt für Volksschule Merkblatt Langandauernde Arbeitsunfähigkeit von Lehrpersonen der Volksschule Bildungsdepartement Wird eine Arbeitnehmerin oder ein Arbeitnehmer arbeitsunfähig, ist

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Legal aspects of working as a physician C PH 85 C PH 88 C PH 89 Physicians' obligations: to treat,

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Sozialversicherungen der Schweiz

Sozialversicherungen der Schweiz Sozialversicherungen der Schweiz Stephanie John Sozialversicherungsfachfrau FA www.svasg.ch 1 Agenda Soziales Fundament der Schweiz Die einzelnen Sozialversicherungen im Vergleich Entwicklung in den einzelnen

Mehr

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN PRIVATE KRANKEN- UND UNFALLVERSICHERUNGEN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 73 Overview of the Swiss social insurance system. 2

Mehr

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft Unfallanzeige Grundversicherung (KVG) und Zusatzversicherungen (VVG) Dieses Formular ist durch die versicherte Person, beziehungsweise deren gesetzlichen Vertreter auszufüllen. Alle zutreffenden Fragen

Mehr

1.2012 Stand am 1. Januar 2012

1.2012 Stand am 1. Januar 2012 1.2012 Stand am 1. Januar 2012 Änderungen auf 1. Januar 2012 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5 Leistungen der IV 6-7 Auskünfte und weitere Informationen

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen

Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen 85. Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen vom 6. Dezember 00 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, in Ausführung von Artikel 4

Mehr

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Stand: 1. Januar 2015 1. Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Unfallversicherung -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung

Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung Hans Mangold, Master Management of Social Insurance Mitinhaber des Institut für angewandtes Sozialrecht Sozial-Medizinische Arbeitsgemeinschaft Olten und

Mehr

Verordnung über die Invalidenversicherung

Verordnung über die Invalidenversicherung Verordnung über die Invalidenversicherung (IVV) Änderung vom 16. November 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst: I Die Verordnung vom 17. Januar 1961 1 über die Invalidenversicherung wird wie folgt

Mehr

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2 Integration von Behinderten in Unternehmen aus Arbeitgebersicht Tagung an der Paulus-Akademie, 7. Mai 2009 Prof. Dr. Roland A. Müller Übersicht Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts Erhaltung

Mehr

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Seiten 1 und 2: Auszufüllen durch Arbeitgeber der arbeitsunfähigen Person Anschluss Arbeitgeber Anschluss-Nr. Telefon Strasse PLZ/Ort Versicherte Person

Mehr

Arbeitsunfähigkeit Leitlinie zur Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit nach Unfall und bei Krankheit

Arbeitsunfähigkeit Leitlinie zur Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit nach Unfall und bei Krankheit Arbeitsunfähigkeit Leitlinie zur Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit nach Unfall und bei Krankheit Inhaltsverzeichnis Grundlagen 4 Arbeitsunfähigkeit 4 Beurteilungsprozess 5 Angestammter Arbeitsplatz 6

Mehr

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand 22.11.2014

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand 22.11.2014 Leistungsübersicht Sozialversicherungen 2015 skills for you Stand 22.11.2014 Inhaltsverzeichnis 01 02 03 04 05 06 07 AHV Alters und Hinterlassenenversicherung IV Invalidenversicherung EL Ergänzungsleistungen

Mehr

Die 6. IV-Revision: Ein ehrgeiziges, aber notwendiges Unterfangen

Die 6. IV-Revision: Ein ehrgeiziges, aber notwendiges Unterfangen Die 6. IV-Revision: Ein ehrgeiziges, aber notwendiges Unterfangen Die Invalidenversicherung (IV) muss saniert werden. Ihre finanzielle Situation hat sich seit Mitte der 1990er-Jahre zunehmend verschlechtert.

Mehr

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ)

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) 1 Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) Workshop Der Abbau bei der Invalidenversicherung (Christoph Lüthy, Leiter Rechtsdienst Pro Mente Sana, Schweiz. Stiftung, die sich

Mehr

Invalidenversicherung: Zahlen und Fakten 2014. IV-Neurenten stabilisieren sich, mehr berufliche Eingliederung

Invalidenversicherung: Zahlen und Fakten 2014. IV-Neurenten stabilisieren sich, mehr berufliche Eingliederung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Medienmitteilung 1. Mai 2015 Invalidenversicherung: Zahlen und Fakten 2014 IV-Neurenten stabilisieren sich, mehr berufliche

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

6. IV-Revision. Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010. Stefan Ritler

6. IV-Revision. Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010. Stefan Ritler 6. IV-Revision 2. Massnahmenpaket (6b) Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010 Stefan Ritler Der Sanierungsplan für die IV Rechnung ausgleichen, Schuld abbauen 6. IV-Revision,

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

5. IV-Revision. Abstimmung 17. Juni 2007. FDP-Argumentarium

5. IV-Revision. Abstimmung 17. Juni 2007. FDP-Argumentarium Abstimmung 17. Juni 2007 5. IV-Revision FDP-Argumentarium 1. Einleitung Bei der Einführung der Invalidenversicherung im Jahr 1960, beanspruchten etwa 0.4 % der Bevölkerung deren Leistungen: Einerseits

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 3. Dezember 2014 (720 14 54) Invalidenversicherung Verzugszinses auf nachzuzahlende IV-Renten sind erst 24 Monate

Mehr

Kreisschreiben über Invalidität und Hilflosigkeit in der Invalidenversicherung (KSIH)

Kreisschreiben über Invalidität und Hilflosigkeit in der Invalidenversicherung (KSIH) Bundesamt für Sozialversicherung Kreisschreiben über Invalidität und Hilflosigkeit in der Invalidenversicherung (KSIH) Gültig ab 1. Januar 2000 Stand 1. Januar 2002 Vertrieb: BBL/EDMZ, 3003 Bern, www.admin.ch/edmz

Mehr

Sozioberufliche Rehabilitation der Opfer von Verkehrsunfällen in der Schweiz

Sozioberufliche Rehabilitation der Opfer von Verkehrsunfällen in der Schweiz Sozioberufliche Rehabilitation der Opfer von Verkehrsunfällen in der Schweiz Sozioberufliche Rehabilitation der Opfer von Verkehrsunfällen in der Schweiz 1 Autoren in alphabetischer Reihenfolge Guy Chappuis,

Mehr

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet.

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Lösungen IV Zusatzfinanzierung Auftrag 1 a) Erklären Sie die Begriffe Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Provisorisch

Mehr

nicht von der Krankenversicherung und nicht von der anspruchsberechtigten Person gedeckten Kosten der Pflege zu Hause (Restkosten).

nicht von der Krankenversicherung und nicht von der anspruchsberechtigten Person gedeckten Kosten der Pflege zu Hause (Restkosten). 1 Informationen für Klientinnen und Klienten zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) aktualisiert Juli 2013 1. Gesetzliche Grundlagen Pflegegesetz

Mehr

Tätigkeitsbericht 2001 IV-Stelle Luzern. Eidg. Invalidenversicherung

Tätigkeitsbericht 2001 IV-Stelle Luzern. Eidg. Invalidenversicherung m2 design. Luzern Tätigkeitsbericht 21 IV-Stelle Luzern Eidg. Invalidenversicherung IV-Stelle Luzern Landenbergstrasse 35 Postfach, CH-62 Luzern Telefon 41 369 5 Telefax 41 369 7 77 www. personalclick.ch

Mehr

GESUCH UM SOZIALHILFE

GESUCH UM SOZIALHILFE BÜ durch die Gemeinde auszufüllen: Eingangsdatum: GEMEINDE BÜTTENHARDT Ersttermin: SachbearbeiterIn: Hogerarcker 3 8236 Büttenhardt TEL. 052 649 26 86 GESUCH UM SOZIALHILFE PERSONALIEN Gesuchsteller/in

Mehr

Sozialversicherungen. Übersicht (1) Übersicht (2)

Sozialversicherungen. Übersicht (1) Übersicht (2) Sozialversicherungen Dr. iur. Carmen Ladina Übersicht (1) 1. Begriffe: Versicherung und Sozialversicherung 2. Rechtsquellen 3. Versicherte Personen 4. Versicherte Risiken Überblick Invalidität Unfall Krankheit

Mehr

IV-STELLE LUZERN TÄTIGKEITSBERICHT

IV-STELLE LUZERN TÄTIGKEITSBERICHT IV-STELLE LUZERN TÄTIGKEITSBERICHT 2008 Inhalt Editorial 3 Organe der IV-Stelle 4/5 Bericht Früherfassung und Frühintervention 6 Anmeldungen und Gesuche 7 Erstmalige Beschlüsse 7 Folgebeschlüsse Invalidenversicherung

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule Das 3-Säulen Prinzip 1. Säule Die Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV ist der bedeutendste Pfeiler der sozialen Vorsorge in der Schweiz. Die AHV soll den wegen Alter und Tod zurückgehenden oder

Mehr

Invalidenversicherung 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (IV-Revision 6b) Erläuternder Bericht

Invalidenversicherung 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (IV-Revision 6b) Erläuternder Bericht Invalidenversicherung 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (IV-Revision 6b) Erläuternder Bericht 2010 0162 1 Übersicht Seit Anfang 2008 ist die 5. IV-Revision in Kraft. Mit dem ihr zu Grunde liegenden

Mehr

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts 1. Einführende Überlegungen 2. Stellenwechsel/Entlassung vor Eintritt versichertes Risiko 3. Stellenwechsel/Entlassung nach Eintritt

Mehr

EINWOHNERRAT EMMEN. A. Wortlaut des Postulates. an den

EINWOHNERRAT EMMEN. A. Wortlaut des Postulates. an den Gemeinderat an den EINWOHNERRAT EMMEN 60/10 Beantwortung des Postulates Luzius Hafen, Monique Frey, Karin Saturnino und Hanspeter Herger namens der SP/Grüne Fraktion betreffend Eingliederung statt Rente

Mehr

Versicherungen nach KVG

Versicherungen nach KVG Versicherungen nach KVG Reglement Ausgabe 01.2015 Inhaltsverzeichnis I Gemeinsame Bestimmungen 1 Gültigkeit 2 Beitritt / Aufnahme 3 Sistierung der Unfalldeckung 4 Rechtswirkungen der Unterzeichnung des

Mehr

Jahrbuch 2013. der Sozialversicherungen. Jährliche Kompaktübersicht

Jahrbuch 2013. der Sozialversicherungen. Jährliche Kompaktübersicht Jahrbuch 2013 der Sozialversicherungen Jährliche Kompaktübersicht AHV IV EO ALV Familienausgleichskasse Pensionskasse Krankenversicherung Unfallversicherung Militärversicherung Ergänzungsleistungen Hilflosenentschädigung

Mehr

Wir möchten uns recht herzlich bedanken, dass Sie uns die Möglichkeit geben, zum Entwurf der 5. IV- Revision Stellung zu nehmen.

Wir möchten uns recht herzlich bedanken, dass Sie uns die Möglichkeit geben, zum Entwurf der 5. IV- Revision Stellung zu nehmen. Freiburg, 29.Dezember 2004 Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Invalidenversicherung Projekte und Spezialaufgaben 3003 Bern Vernehmlassung zur 5. IV-Revision Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Wird die IV missbraucht? Referat anlässlich ZV Staats- und Gemeindepersonal Schweiz, Fachtagung 2004 in Brunnen

Wird die IV missbraucht? Referat anlässlich ZV Staats- und Gemeindepersonal Schweiz, Fachtagung 2004 in Brunnen Wird die IV missbraucht? Referat anlässlich ZV Staats- und Gemeindepersonal Schweiz, Fachtagung 2004 in Brunnen Pro Infirmis Scheininvalide? Die IV hat im letzten Jahrzehnt ein nicht erwünschtes Wachstum

Mehr

Kreisschreiben über Invalidität und Hilflosigkeit in der Invalidenversicherung (KSIH)

Kreisschreiben über Invalidität und Hilflosigkeit in der Invalidenversicherung (KSIH) Kreisschreiben über Invalidität und Hilflosigkeit in der Invalidenversicherung (KSIH) Gültig ab 1. Januar 2012 318.507.13 d 11.11 Die vorliegende Änderung dieses Kreisschreibens ersetzt die seit dem 1.

Mehr

4.11 Stand am 1. Januar 2013

4.11 Stand am 1. Januar 2013 4.11 Stand am 1. Januar 2013 Versicherungsschutz während Eingliederungsmassnahmen der IV Versicherungsschutz bei Krankheit 1 Alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz sind obligatorisch krankenversichert.

Mehr

Die Leistungen der Suva bei Invalidität

Die Leistungen der Suva bei Invalidität Die Leistungen der Suva bei Invalidität Die vorliegende Broschüre orientiert, auf welche Leistungen die bei der Suva Versicherten Anspruch haben, wenn sie nach einem Unfall mit bleibenden Nachteilen rechnen

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO 2.10 Beiträge Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und die

Mehr

IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung. IIZ-MAMAC das muss ich wissen

IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung. IIZ-MAMAC das muss ich wissen IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung Einführung in IIZ-MAMAC für alle Mitarbeitenden der kantonalen Vollzugsstellen der Arbeitslosenversicherung, der Invalidenversicherung und der Sozialhilfe IIZ-MAMAC das

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

28.07.14. Pflegebedarfsabklärung aus haftpflicht- und versicherungsrechtlicher Sicht. 5. St. Galler Pflegerechtstagung

28.07.14. Pflegebedarfsabklärung aus haftpflicht- und versicherungsrechtlicher Sicht. 5. St. Galler Pflegerechtstagung 28.07.14 Grand Casino Luzern (1153.) 11. September 2014 aus haftpflicht- und versicherungsrechtlicher Sicht Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. Inhalt Ausgangslage Hauswirtschaftliche Bedarfsabklärung Pflegebedarfs-

Mehr

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN NIDWALDNER SCHLÜSSEL ZUR SOZIALEN SICHERHEIT UMFASSENDE DIENSTLEISTUNGEN SCHLANKE ORGANISATION WICHTIGSTE KENNZAHLEN INHALT 3 DIE SOZIALVERSICHERUNGEN BILDEN EIN NETZ,

Mehr

D CH 07: Invalidität. Wegweiser für Grenzgänger aus Deutschland

D CH 07: Invalidität. Wegweiser für Grenzgänger aus Deutschland Das ist in der Schweiz anders... 3 1. Invalidenversicherung IV... 3 1.1 Obligatorische Versicherung... 3 Zwischenstaatliches Recht... 3 2. EG-Verordnung... 3 2.1 Invalidität oder Berufsunfähigkeit... 3

Mehr

e d 0 F e R t F e 6 ei s rg lle

e d 0 F e R t F e 6 ei s rg lle Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Weiterbildung der Universität Freiburg 7. Freiburger Sozialrechtstage Was darf dem erkrankten oder verunfallten

Mehr

Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen

Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen SpitexPräsidentin und Rechtswissenschaftlerin am Institut für Bio- und Medizinethik, Universität Basel 23. Mai 2012

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung - Krankengeldbezug - AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen. Angela Runge Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Kreisschreiben über die Taggelder der Invalidenversicherung (KSTI)

Kreisschreiben über die Taggelder der Invalidenversicherung (KSTI) Kreisschreiben über die Taggelder der Invalidenversicherung (KSTI) Gültig ab 1. Januar 2012 318.507.12 d 1.12 2 Vorwort In der vorliegenden Auflage dieses Kreisschreibens wurden im Zuge des Inkrafttretens

Mehr

A9 Unfallversicherung

A9 Unfallversicherung A9 Unfallversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Versicherungspflicht und Leistungserbringung im Beschäftigungsland... 2 Arbeitsunfall...

Mehr

Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013

Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013 Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013 1. Tarifschutz Die Non-Profit-Spitex ist aufgrund ihres gesetzlichen Versorgungsauftrags

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr