Jahresbericht Nah am Mensch. Nah am Markt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2012. Nah am Mensch. Nah am Markt."

Transkript

1 Jahresbericht 2012 Nah am Mensch. Nah am Markt.

2 Inhalt Editorial 3 Rückblick: 30-Jahre-Jubiläum 4 Potenzialerhebung 5 Menschen bei ESPAS im Fokus 6 ESPAS in Zahlen 9 Bilanz 10 Erfolgsrechnung 11 Kommentar zur Jahresrechnung 12 Rechnung über die Veränderung des Kapitals 13 Organisation 14 Dank 15 2

3 Editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser 2012 wurde ESPAS 30 Jahre alt und feierte dieses Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür. Im Übrigen beschäftigte uns weniger die erfolgreiche Vergangenheit als vielmehr die Arbeit an einer ebensolchen Zukunft. Ein wichtiges Projekt waren die Verhandlungen mit unserer neuen Vertragspartnerin, der Sozialversicherungsanstalt (SVA). Bisher kamen die Mittel für unsere Eingliederungsangebote vom Bund, aber Bern ist weit weg; in der SVA haben wir nun ein Gegenüber, mit dem ein praxisnaher Austausch vor Ort möglich ist. Die Leistungsvereinbarungen, die wir für 2013 abschliessen konnten, stimmen uns zuversichtlich. Das heute richtungsweisende Prinzip der 6. IVG-Revision «Eingliederung vor Rente» bestärkt uns in der zunehmenden Aussenorientierung unseres Unternehmens: Menschen mit psychischer oder körperlicher Beeinträchtigung sollen wenn immer möglich eine Aufgabe im ersten Arbeitsmarkt finden. Deshalb haben wir die Potenzialerhebung, ein neues Instrument zur Abklärung der arbeitsmarkttauglichen Ressourcen bisheriger Bezügerinnen und Bezüger einer IV-Rente, entwickelt. Wir schaffen Ausbildungsplätze 35 sind es zurzeit, damit junge Menschen gar nicht erst zu Rentnern werden. Und wir entwickeln das Angebot an externen Praktika als Brücke in den ersten Arbeitsmarkt weiter. Mit unserem Engagement verbunden bleibt allerdings eine grosse Herausforderung: Noch sind nur wenige Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber bereit, auch Menschen zu beschäftigen, die nicht immer topfit sind und reibungslos «funktionieren». Umso wichtiger, dass ESPAS nach wie vor auch für sie Arbeitsplätze bereitstellt. Anregende Lektüre wünscht mit herzlichem Dank für Ihr Interesse Marcel Fluri, Geschäftsführer ESPAS Stiftung 3

4 Rückblick 30 Jahre ESPAS Grund zum Feiern 1982 entstand unter den Fittichen der Eingliederungsstätte Brunau das Bürozentrum Wiedikon, das später nach Höngg umziehen und ab 1994 den Namen ESPAS tragen sollte. Am 30. Juni 2012 feierte ESPAS sein 30-Jahr-Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür. Mehrere Hundert Besucherinnen und Besucher erhielten Einblick in die ESPAS Tätigkeiten und konnten sich in Tests und Spielen sowie im persönlichen Kontakt mit Mitarbeitenden ein Bild von der Komplexität und Vielfalt unserer Dienstleistungen machen. Ein Grusswort von Stadtpräsidentin Corine Mauch und eine Podiumsdiskussion zum Thema «Soziale Verantwortung und ethisches Handeln» rundeten den Tag ab. 4

5 Potenzialerhebung Potenzialerhebung: nicht primär Einschränkungen, sondern Ressourcen abklären In Kooperation mit der SVA entwickelte ESPAS ein Instrument zur arbeitsmarktbezogenen Standortbestimmung für Menschen mit psychischer und/oder körperlicher Beeinträchtigung. Der Pilotversuch läuft seit August Seit zehn Jahren leidet Andrijana C. als Folge eines Autounfalls unter chronischen Schmerzen. Im Lauf der Zeit sind viele soziale Kontakte verloren gegangen, ihr Selbstbewusstsein hat gelitten, sie geht kaum noch aus dem Haus. An eine Arbeit zu denken wagt sie nicht mehr. Die IV, von der sie eine Rente bezieht, kommt jedoch aufgrund neuer gesetzlicher Bestimmungen zum Schluss, dass ihr eine «angepasste Tätigkeit» durchaus zuzumuten sei; ihr Eingliederungsberater schickt sie deshalb zu einer Potenzialerhebung bei ESPAS. Mit ihrer langjährigen Arbeitsunfähigkeit entspricht Andrijana C. ebenso wie der Finanzanalyst, der nach einem Burnout nie mehr Tritt fassen konnte, oder der ehemalige Lastwagenfahrer mit Rückenproblemen und Depressionen genau der Zielgruppe für das neue Verfahren zur Abklärung des aktuellen Eingliederungspotenzials. Praktische Arbeit und moderne Tests Frau C. verbringt nun vier Wochen lang täglich drei bis acht Stunden bei ESPAS und arbeitet in der Hälfte dieser Zeit in verschiedenen Bereichen mit, wo sie agogisch betreut wird. Je nach Fähigkeiten und Möglichkeiten übernimmt sie etwa Aufgaben im Facility Management oder in der Administration, stellt Kundengeschenke bereit, hilft im Lager oder beim Aufbau einer hauseigenen Mediathek. So erfährt sie sich selber wieder einmal in einer Arbeitssituation, und im Rahmen der Abklärung kann ihr generelles Arbeitsverhalten beurteilt werden. In der übrigen Zeit durchläuft Frau C. verschiedene moderne Testverfahren. Zudem erhält sie regelmässig Feedback, führt Tagebuch und realisiert gemeinsam mit anderen Teilnehmenden kleine Projekte. Frau C. fasst Mut Rund 20 Personen profitierten seit Beginn der Pilotphase vom neuen Verfahren, das eine gesamtheitliche Betrachtung des Integrationspotenzials durch interdisziplinär vernetzte Fachpersonen gewährleistet. Dabei werden Einschränkungen und Grenzen zwar in die Beurteilung einbezogen, im Zentrum stehen jedoch die kognitiven, sozialen und personalen Ressourcen der Teilnehmenden. Aus der umfassenden Analyse, in die auch soziale Gegebenheiten wie etwa das Wohnumfeld oder die Frage der Kinderbetreuung einbezogen werden, resultiert ein Bericht, der nicht nur klare Aussagen zur aktuellen Arbeitsmarktfähigkeit sondern auch ein Förderkonzept und Vorschläge für entsprechende Massnahmen beinhaltet. Andrijana C. erhält nach der Potenzialerhebung guten Bescheid. Eine teilzeitliche Tätigkeit im kaufmännischen Bereich ist mit geeigneten Fördermassnahmen eine valable Perspektive. Beinahe noch wichtiger als das Erhebungsresultat selbst ist aber etwas anderes: Frau C. hat wieder Mut gefasst und gespürt, dass sie wieder etwas leisten kann. 5

6 Menschen bei ESPAS im Fokus «Hier werde ich geschätzt. Das tut mir gut.» aufgenommen und administrativ verwaltet werden, bevor wir dann die Auslieferung in unserem Lager auslösen. Es gefällt mir gut bei ESPAS, denn das Klima ist angenehm, und man wird verständnisvoll unterstützt. Ich brauche das, wenn ich jeweils unruhig werde und meine Gedanken abschweifen was oft tagelang nicht passiert, aber dann eben doch wieder. In solchen Situationen ist es gut, wenn Vorgesetzte da sind, die einen im Auge behalten und wieder in geordnete Bahnen lenken, ohne dass man gleich als Versager dasteht. Meine Arbeit wird hier geschätzt, ich spüre, dass man mich als Person akzeptiert und mag, das tut mir gut. Thomas H. (31), gelernter Verkäufer, arbeitete von 2003 bis 2006 bei ESPAS und absolvierte dann eine kaufmännische Ausbildung. Seit 2011 arbeitet er wieder bei ESPAS in der Gruppe Administration 3. «Eigentlich wollte ich nach dem Handelsdiplom als Co-Leiter eines Sekretariats arbeiten, aber dort wurde schnell klar, dass ich nicht so krass leistungsfähig bin wie es die Stelle erfordert hätte. Schon als Kind war ich ein Träumer, konnte schlecht stillsitzen und hatte Schwierigkeiten, mich längere Zeit auf eine Sache zu konzentrieren. Vielleicht war es ADHS 1) diagnostiziert wurde das nie so richtig. Meine Angsterkrankung, mit der ich seit über zehn Jahren lebe, habe ich inzwischen ganz gut im Griff, aber mit der Konzentration hapert es halt manchmal immer noch. Das wird wohl auch nie ganz gut werden, deshalb brauche ich für alles viel mehr Kraft als jemand anderer, der solche Probleme nicht hat. Hier in der Gruppe Administration 3 sind wir unter anderem für die Bestellungen von Tonerpatronen zuständig, die bei uns Überhaupt haben wir bei ESPAS ein gutes Zusammengehörigkeitsgefühl. Das zeigt sich besonders, wenn plötzlich ein grosser Auftrag mit Termindruck reinkommt. Da machen dann alle mit und strengen sich enorm an, egal auf welcher Hierarchiestufe sie sonst arbeiten. Die Teetassen mit Engelsgesichtern in der Vorweihnachtszeit waren so ein Fall: Für eine Apothekerkette mussten wir Tausende von diesen Dingern als Kundengeschenke verpacken natürlich neben der normalen Arbeit, die ja weiterhin zu erledigen war. Da hockten dann alle zwischendurch im Lager unten und waren mit Papier und Geschenkmäschchen beschäftigt auch die Mitglieder der Geschäftsleitung. 1) Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom 6

7 Menschen bei ESPAS im Fokus «Bei uns zählt nicht das Tempo des Einzelnen, sondern die Leistung als Ganzes.» Die Arbeitsagogin Barbara G. (49) arbeitet seit 2011 bei ESPAS. Zusammen mit zwei Kollegen leitet sie die Gruppe Administration 3 mit zwölf Mitarbeitenden, einem Lernenden und mehreren Praktikumsplätzen. «Für gewöhnlich komme ich morgens eine halbe Stunde vor den Mitarbeitenden, um den Tag vorzubereiten. Wir wickeln Bestellungen für Grosskunden wie Neopost und Credit Suisse ab und müssen die komplexen Abläufe jederzeit gewährleisten können. Das ist manchmal knifflig, denn bei uns sind die Ressourcen nicht ganz so berechenbar wie anderswo. Vielleicht ruft Lisa B.* an, weil sie Angstzustände hat und es einfach nicht schafft, aus dem Haus zu gehen. Oder Hans Z. hat eine schlechte Nacht gehabt und wird erst am Nachmittag kommen. Deshalb kann es passieren, dass ich an einem Morgen nur vier der vorgesehenen sieben Leute zur Verfügung habe. Die Qualität unserer Dienstleistungen darf darunter nicht leiden, deshalb muss man auf solche Schwankungen findig reagieren können. Unsere Mitarbeitenden beziehen alle eine IV-Rente und erhalten nur ein kleines Entgelt für ihre Tätigkeit bei ESPAS; sie arbeiten also hier, weil sie das wollen. Die allermeisten haben mit psychischen Problemen zu kämpfen, was aber keineswegs bedeutet, dass wir hier eine depressive Stimmung hätten ganz und gar nicht. Die Atmosphäre ist lebhaft, und wir arbeiten normal, nur dass eben etwas mehr Unterstützung gebraucht wird. Ich kann nicht einfach die Aufgaben verteilen und später das Resultat überprüfen; vielmehr muss ich sie in kleinere Schritte aufteilen und die Ausführung individuell begleiten. Peter A. zum Beispiel braucht klare Zeitvorgaben, sonst dehnt er eine Arbeit ins Unendliche aus. Margrit M. dagegen benötigt eine andere Art von Hilfe, weil sie auf einem Auge nichts mehr sieht und jeweils eine Weile braucht, bis sie mit einer neuen Aufgabe zurechtkommt. Tendenziell dauert bei uns sowieso alles etwas länger, aber das darf auch so sein. Meine Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass die Aufträge termingemäss erledigt und die Kunden zufrieden sind. Die Hälfte meiner Zeit verbringe ich im Grossraumbüro bei den Mitarbeitenden, beantworte Fragen, überprüfe die Arbeiten und schaue, wo es Schwierigkeiten gibt. Wenn ich an meinem Schreibtisch im Gruppenleitungsbüro sitze, steht die Tür immer offen. Manchmal stürmt Tamara S. herein und muss mir unbedingt etwas erzählen, sonst kann sie nicht weiterarbeiten. Etliche unserer Mitarbeitenden benötigen in schwierigen Situationen viel Aufmerksamkeit. 7

8 Menschen bei ESPAS im Fokus Thomas H. Barbara G. Viel denken musste man dabei ja nicht, es war eher eine Ich muss schauen, dass ich ihnen einerseits die notwendige Aufmerksamkeit schenke, sie aber andererseits Fingerfertigkeitsübung, also konnte man nebenbei plaudern. Auf diese Weise lernte ich ESPAS Leute kennen, mit möglichst rasch wieder zur Arbeit zurückhole. Oder zu denen ich sonst nie zu tun habe, das war cool. sich selber eigentlich, denn das ist es ja, was hier alle wollen: gut arbeiten und sich von der Beeinträchtigung Hier zu arbeiten ist auf jeden Fall hundertmal besser als nicht unterkriegen lassen. Ich sehe mich als eine Art zuhause den ganzen Tag rumsitzen. Ich habe eine IV-Rente und verdiene für meine Arbeit nicht viel, aber wenn seinen Fähigkeiten angepasste Entwicklung ermöglicht. Gehhilfe, die jedem Teammitglied eine optimale, ich sie nicht hätte, würde ich wohl in ein tiefes Loch fallen. Gern würde ich irgendwann eine Stelle in einer Firma Mitarbeitenden sollen spüren, dass wir für eine Wichtig ist mir ausserdem ein guter Teamgeist; die im ersten Arbeitsmarkt finden, denn manchmal drückt gemeinsame Sache arbeiten. Letzte Woche mussten das Gefühl, hier in einer Art geschützten Werkstatt zu wir zum Beispiel sehr viele Adressen erfassen eine arbeiten, ein bisschen auf das Selbstbewusstsein. Natürlich kann ich nicht die volle Leistung erbringen, aber der mit dem Tagessoll drauf. Da konnten alle eintragen, gewaltige Fleissarbeit. Ich habe eine Liste aufgehängt Arbeitgeber müsste ja auch nicht viel bezahlen, weil mein wie viele Adressen sie abgearbeitet hatten, so dass wir Grundeinkommen von der IV kommt. Das könnte doch immer wussten, wo wir in Bezug auf das Ziel gerade eine Win-Win-Situation sein, oder nicht?» standen. Es war beeindruckend, wie sich alle angestrengt und ihre Leistung auf der Liste veröffentlicht haben egal, ob jemand sechs oder zwanzig Adressen zu vermelden hatte. Wichtig war die Leistung als Ganzes, nicht das Tempo des Einzelnen. Das ist ESPAS. Das ist, was ich an meiner Arbeit liebe.» * alle Namen geändert 8

9 Kennzahlen ESPAS in Zahlen Beschäftigte Personen 31. Dezember MitarbeiterInnen Integrationsarbeitsplätze TeilnehmerInnen Eingliederungsmassnahmen Kader TeilnehmerInnen mit abgeschlossenen Massnahmen 2012 Eingliederungsmassnahmen 2012 Belastbarkeitstrainings 30 Aufbautrainings 33 Integrationsmassnahmen total 63 Abklärungen 40 Arbeitstrainings 49 Job Coachings 13 Berufslehren 11 Berufsmassnahmen total 113 Anschlusslösungen im ersten Arbeitsmarkt % 6% 8% 52% 73% 73% 92% 9

10 Kennzahlen Bilanz per Aktiven Umlaufvermögen Flüssige Mittel Kundenforderungen Delkredere Forderungen IV, KüG Forderungen ggü Sozialversicherungen KK ggü Verbundene Übrige Forderungen Vorräte Aktive Rechnungsabgrenzung Anlagevermögen Feste Einrichtungen Umbau Einrichtungen Umbau Mobilien, EDV Hardware & Software Wertberichtigungen ab Beteiligung Total Aktiven Passiven Kurzfristiges Fremdkapital Verbindlichkeiten aus Leistungen Verbindlichkeiten ggü Sozialversicherungen Übrige Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzung Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten Langfristiges Fremdkapital Darlehen Rücklagen Fondskapital Zweckgebundener Fonds Fonds Umbau Eingliederungsmassnahmen Organisationskapital Stiftungskapital Freie Reserven Betriebskapital Stiftung Jahresergebnis Total Passiven

11 Kennzahlen Erfolgsrechnung 2012 Erträge Dienstleistungsertrag Erträge aus IV-Aufträgen Ökonomie Ertrag Kantonale Betriebsbeiträge Spenden Total Betriebsertrag Aufwand Personalaufwand Raumaufwand Unterhalt & Reparaturen Abschreibungen Schulung & Ausbildung Büro- & Verwaltungsaufwand Entwicklung Übriger Sachaufwand Total Aufwand Betriebsergebnis Finanzertrag Finanzaufwand Ergebnis vor Fondsveränderung Zuweisung an Fonds Verwendung Fonds Ergebnis vor Veränderung Organisationskapital Entnahme Freie Reserven Jahresergebnis

12 Kennzahlen Kommentar zur Jahresrechnung 12 Der Abschluss 2012 der Stiftung ESPAS wurde nach den Fachempfehlungen zur Rechnungslegung Swiss GAAP FER erstellt. Er vermittelt ein transparentes Bild der effektiven Vermögens-, Finanz- und Ertragslage und entspricht dem schweizerischen Gesetz. Bilanz Die Bilanzsumme hat sich im Vorjahresvergleich um CHF auf CHF verringert. Diese Veränderung ist vor allem auf die Reduzierung der Verbindlichkeiten aus Leistungen bzw. passiven Abgrenzungen zulasten der Flüssigen Mittel zurückzuführen. Im Jahr 2011 standen diese Verbindlichkeiten und Abgrenzungen für das Erweiterungsprojekt im Bereich der Eingliederungsmassnahmen, das im 2012 realisiert werden konnte. Durch Auflösung Freier Reserven in der Höhe von CHF wird ein ausgeglichenes Resultat für 2012 ausgewiesen. Der Free Cash Flow weist für das Jahr 2012 einen Abfluss von Geldern in der Höhe von CHF aus und ist hauptsächlich auf die Finanzierung des Erweiterungsprojekts zurückzuführen. Über alle Geschäftsbetriebe wurden Neuund Ersatzanschaffungen im Wert von CHF getätigt. Die ESPAS Stiftung ist mit CHF zu 100% an der ESPAS Handels- und Dienstleistungs-GmbH beteiligt, die jedoch nicht konsolidiert wird. Die Firma betrieb bis am einen Volg Laden in Dielsdorf und wird für allfällige neue Geschäftsaktivitäten wieder aktiviert. Die Darlehensschuld gegenüber der Liegenschaftsvermieterin wurde für die bereits erwähnten Neuanschaffungen um CHF auf CHF aufgestockt. Die Eigenkapitalquote liegt mit 59% um 4% höher als im Vorjahr. Erfolgsrechnung Gesamthaft gingen die Erträge im Vergleich zum Vorjahr um CHF auf CHF zurück. Dieser Rückgang ist im Wesentlichen mit weniger Einnahmen aus IV Erträgen zu erklären. Die Auftragslage der IV Massnahmen sieht für Anfang 2013 jedoch gut aus und somit dürfte die Einbusse in den Erträgen vorübergehender Natur sein. Der Dienstleistungsertrag liegt leicht über dem Vorjahr. Mit einer erneuten Steigerung der Auslastung bei den Integrationsarbeitsplätzen erhöhten sich zudem die Einnahmen durch kantonale Betriebsbeiträge. Der Gesamtaufwand ist um CHF höher ausgefallen als im Vorjahr, was jedoch budgetkonform ist. Die Personalkosten liegen CHF über dem Vorjahr, eine Folge des erweiterten Leitungsteams. Der Sachaufwand liegt hingegen um CHF tiefer im Vorjahresvergleich namentlich wegen geringerem Entwicklungsaufwand, welcher in 2011 im Zusammenhang mit der Erweiterung der Berufsmassnahmen angefallen war. Das Jahresergebnis ist wie erwähnt ausgeglichen (Vorjahr Gewinn CHF ). Bericht der Kontrollstelle zur Jahresrechnung 2012 Die Revisionsstelle BDO AG hat die Jahresrechnung der Stiftung ESPAS für das am 31. Dezember 2012 abgeschlossene Geschäftsjahr auf Konformität mit dem Gesetz, der Stiftungsurkunde und Swiss GAAP FER geprüft. Der offizielle Revisionsbericht sowie die Gesamtrechnung FER können auf Wunsch bei der Geschäftsstelle ESPAS eingesehen werden.

13 Kennzahlen Rechnung über die Veränderung des Kapitals Bilanz per Zugang 2012 Abgang 2012 Interner Transfer Bilanz per Fondskapital Zweckgebundener Fonds Total Fondskapital Organisationskapital Stiftungskapital Total Stiftungskapital Erarbeitetes freies Kapital: Freie Reserven Betriebskapital Stiftung Total erarbeitetes freies Kapital Jahresergebnis Total Organisationskapital

14 Organisation Geschäftsleitung Geschäftsführer Zentrale Leistungen Dienstleistungen/Marketing Eingliederungsmassnahmen Marcel Fluri Rita Durschei Stv. Geschäftsführerin Rita R. Stutz Bereichsleiterin Edith Gitermann Bereichsleiterin Der Stiftungsrat (gewählt bis ) Präsident Vizepräsident Mitglieder Kontrollstelle Robert Bühler Mettmenstetten, Kaufmann Max Fritz, Direktor Papierindustrieverbände ZPK/ASPI Toni Berthel Küsnacht, Ärztlicher Co-Direktor Integrierte Psychiatrie in Winterthur Meinrad Fleischmann Suhr, CEO Möbel Pfister AG René Huber Adliswil BDO AG ESPAS ist seit November 2001 nach ISO-Norm 9001:2000 und BSV/IV zertifiziert. Die Rezertifizierung fand im Sommer 2010 statt. 14

15 Dank Die grosszügige finanzielle Unterstützung hat uns geholfen, dass wir ausserordentliche Projekte und das 30-Jahre-Jubiläum realisieren konnten. Für Ihr Engagement bedanken wir uns ganz herzlich. Allgemeine Wohnbaugenossenschaft ABZ Altstetter Blumen Frisch-Service AG Schlieren Colgate Palmolive AG Therwil Credit Suisse AG Distrimondo AG Bremgarten Dr. Stephan à Porta-Stiftung Dyson SA Gräub Office AG Hotz Elektro AG Watt-Regensdorf Howeg Winterthur Merkur Confiserien AG Dietikon Migros-Kulturprozent Neopost AG Wallisellen Philips AG Pro Patria Sunrise Communications AG Switzerland Cheese Marketing AG Bern 15

16 Naglerwiesenstrasse 4 Postfach 8049 Tel Fax Richterswil Erlenstrasse Richterswil Tel Fax Winterthur Pflanzschulstrasse 17 Postfach 8411 Winterthur Tel Fax Nah am Mensch. Nah am Markt.

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

VERNEHMLASSUNG ZU SWISS GAAP FER 21 RECHNUNGSLEGUNG FÜR GEMEINNÜTZIGE NPO

VERNEHMLASSUNG ZU SWISS GAAP FER 21 RECHNUNGSLEGUNG FÜR GEMEINNÜTZIGE NPO RECHNUNGSWESEN FACHKOMMISSION FER VERNEHMLASSUNG ZU SWISS GAAP FER 21 RECHNUNGSLEGUNG FÜR GEMEINNÜTZIGE NPO A. EINLEITUNG Swiss GAAP FER 21 wird seit der Inkraftsetzung 1. Januar 2007 unverändert angewendet.

Mehr

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1 IG Arbeit Luzern 16.09.2009 1 InteressenGemeinschaft (IG) Arbeit Gründung 1984 als Verein mit Sitz in Luzern 2008 Bezug der neuen Räumlichkeiten an der Unterlachenstrasse 9 Rund 55 Stellen Fachpersonal

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Jahresrechnung 2012 AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat der Stiftung Fairmed in Bern Als Revisionsstelle

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

ENERGIEFINANZIERUNGS AG

ENERGIEFINANZIERUNGS AG ENERGIEFINANZIERUNGS AG Geschäftsbericht 2014 Aktionäre Axpo Trading AG 50.046 % Centralschweizerische Kraftwerke AG 25.000 % EdF Trading (Switzerland) AG 16.000 % Repower AG 5.477 % SN Energie AG 3.477

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung RENDITA Freizügigkeitsstiftung RENDITA Fondation de libre passage RENDITA Fondazione di libero passaggio Postfach 4701 Telefon +41 (0)844 000 702 8401

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014 Herzlich Willkommen Generalversammlung 2014 Traktanden Traktanden 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 1.1 Begrüssung, Mitteilungen 1.2 Wahl Stimmenzähler/innen 1.3 Genehmigung Traktandenliste

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE BUCH Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 1 3 Verfahren bei Teilliquidation 1

Mehr

Bilanz per 31.12.2013

Bilanz per 31.12.2013 Jahresrechnung 2013 Lungenliga Schweiz Jahresrechnung 2013 Bilanz per 31.12.2013 Erläuterungen Aktiven Umlaufvermögen 18209800 16016767 Flüssige Mittel 1 13859581 12281983 Wertschriften 2 1599253 1936872

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht für Nonprofit-Organisationen

Neues Rechnungslegungsrecht für Nonprofit-Organisationen Neues Rechnungslegungsrecht für Nonprofit-Organisationen Roman Baumann Lorant Dr. iur., Rechtsanwalt DUFOUR Advokatur Notariat, Basel Inhaltsübersicht Besonderheiten der Nonprofit-Organisationen (NPO)

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern 13 Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern Finanzplan 2017 2020 Antrag Die Abgeordnetenversammlung nimmt den Finanzplan 2017 2020 zur Kenntnis. Bern, 8. September 2015 Schweizerischer Evangelischer

Mehr

Geschäftsbericht. der. Energie Gossau AG

Geschäftsbericht. der. Energie Gossau AG Geschäftsbericht 2010 der Energie Gossau AG I n h a l t s v e r z e i c h n i s Seite 1. Vorwort des Präsidenten 3 2. Das Jahr 2010 im Mehrjahresvergleich 4 3. Organe und Mitarbeiter 4 4. Bericht der Geschäftsleitung

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

SWISS begrenzt Verlust im ersten Quartal auf CHF 200 Mio.

SWISS begrenzt Verlust im ersten Quartal auf CHF 200 Mio. Medienmitteilung 27. Mai 2003 SWISS begrenzt Verlust im ersten Quartal auf CHF 200 Mio. Die Fluggesellschaft SWISS erzielte in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2003 einen Umsatz von CHF 1 044

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz Ergänzungskasse Alcan Schweiz Geschäftsstelle Swiss Life Pension Services AG General-Guisan-Quai 40 Postfach 2831 CH-8022 Zürich T +41 43 284 5368 Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

ENERGIEFINANZIERUNGS AG

ENERGIEFINANZIERUNGS AG ENERGIEFINANZIERUNGS AG Geschäftsbericht 2014 Aktionäre Axpo Trading AG 50.046 % Centralschweizerische Kraftwerke AG 25.000 % EdF Trading (Switzerland) AG 16.000 % Repower AG 5.477 % SN Energie AG 3.477

Mehr

11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 2

11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 2 11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 2 I n t e g r a t i o n s m a s s n a h m e n 11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 3 A l l g e m e i n e I n f o

Mehr

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung 1

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung 1 1 Prof. F. Angst 1 Fehr, Marcel; Angst, Florian: Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte, Zürich 2004; S. 159 ff. Allgemeine Bemerkungen zu den Mittelflussrechnungen Ziel und

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Hans Brunhart, Präsident des Verwaltungsrates 29. April 2005 Präsidialadresse Hans Brunhart Präsident des Verwaltungsrates 3 Tagesordnung

Mehr

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung Bereich Finanz- und Rechnungswesen Standortbestimmung Entscheidungshilfe in der Wahl zwischen einer Weiterbildung zur Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung oder Fachfrau

Mehr

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at JAHRESBERICHT 2012 Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at Spendenkonto: Volksbank KremsZwettl KontoNR: 322 1660 0000 BLZ: 41210 IBAN: AT554121032216600000, BIC: VBOEATWWKRE Lautend auf

Mehr

Jahresrechnung der TYPO 3 Association, Baar, Switzerland per 31. Dezember 2005 mit Anhang. Bilanz Erfolgsrechnung Anhang der Jahresrechnung Budget

Jahresrechnung der TYPO 3 Association, Baar, Switzerland per 31. Dezember 2005 mit Anhang. Bilanz Erfolgsrechnung Anhang der Jahresrechnung Budget Jahresrechnung der TYPO 3 Association, Baar, Switzerland per 31. Dezember 2005 mit Anhang Bilanz Erfolgsrechnung Anhang der Jahresrechnung Budget Bilanz der TYPO 3 Association, Baar, Switzerland per 31.12.2005

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG)

Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG) BVB: Organisationsgesetz 95.00 Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG) Vom 0. März 00 (Stand. Januar 006) Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt, auf Antrag seiner Kommission, erlässt

Mehr

Homeoffice, Laden, Bürogemeinschaft? Wie Selbstständige den richtigen Arbeitsort finden

Homeoffice, Laden, Bürogemeinschaft? Wie Selbstständige den richtigen Arbeitsort finden Homeoffice, Laden, Bürogemeinschaft? Homeoffice, Laden, Bürogemeinschaft? Gudrun Sonnenberg I Journalistin Inhalt Einleitung 7 Herausgeber Autorin DIHK - Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.v.

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Cash flow Feinlernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am häufigsten

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Aufgabe 3 Buchhaltung

Aufgabe 3 Buchhaltung Aufgabe 3 Buchhaltung 1 Lösungssätze Aufgabe 3 a) Der Schuldner hat den Abschluss immer zu unterschreiben. Zu einer gesamten Buchhaltung gehört nicht nur der Abschluss, sondern auch die Kontoblätter mit

Mehr

3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung vom 21.05.2012

3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung vom 21.05.2012 Spitex-Verein Embrachertal Protokoll der Generalversammlung Montag, 13. Mai 2013, 18.30 Uhr, RAZE in Embrach Traktanden 1. Begrüssung 2. Wahl der StimmenzählerInnen 3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung

Mehr

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV-Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien!

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Die Stiftung Kind und Familie KiFa aschweiz Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Themenschwerpunkte Begrüssung Leitbild Die Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz stellt sich vor Ist ein

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Reglement. Teilliquidation. an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet

Reglement. Teilliquidation. an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet Reglement Teilliquidation an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet Gültig ab 1. Januar 2005 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 5 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Vermögensanlage 8 Versichertenbestand 10 Kennzahlen 11 Jahresbericht

Mehr

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden Graubünden Daniel Wüst Gesetzliche Grundlagen Finanzhaushaltsgesetz (FHG, BR 710.100) gilt für den Kanton und die Gemeinden

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Aussagen zur Unternehmensbewertung Vorgehen und Unterlagen für Unternehmensbewertung Methoden der Unternehmensbewertung Wert

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Reglement bei Teil- oder Gesamtliquidation

Reglement bei Teil- oder Gesamtliquidation Reglement bei Teil- oder Gesamtliquidation Dieses Reglement tritt mit Wirkung ab 1. Januar 2006 in Kraft. Das vorliegende Reglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art.

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Allgemeine Bemerkungen zur Mittelflussrechnung Die Mittelflussrechnung

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Jede Lohnabrechnung muss schriftlich erfolgen... 2 Revision garantiert keine fehlerlosen Mehrwertsteuer-Abrechnungen...

Mehr

Musterlösung zur Musterprüfung

Musterlösung zur Musterprüfung Musterlösung zur Musterprüfung Im Folgenden finden Prüfungskandidaten sowie Trainer die Richtlinien, die bei der Beurteilung der Prüfungen zum EBC*L herangezogen werden. Die Musterprüfung sowie die darin

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz)

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Teilliquidationsreglement Januar 2013 Inhalt Seite 1 Allgemeine Bestimmungen 4 2 Voraussetzungen für die Teilliquidation 6 3 Verfahren 7 4 Individueller

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Herzlich willkommen zum Bilanzmediengespräch vom. 25. März 2014. Präsentation Gruppenabschluss 2013

Herzlich willkommen zum Bilanzmediengespräch vom. 25. März 2014. Präsentation Gruppenabschluss 2013 Herzlich willkommen zum Bilanzmediengespräch vom 25. März 2014 Präsentation Gruppenabschluss 2013 Bilanzgespräch vom 25. März 2014 1 Indikator 1 Umsatz: Umsatzsteigerung & Erhöhung der Flächenrentabilität

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Ergebnis für das Geschäftsjahr 2003

Ergebnis für das Geschäftsjahr 2003 Medienmitteilung zum 23. März 2004 Jahresabschluss 2003 Ergebnis für das Geschäftsjahr 2003 Swiss International Air Lines (Konzern) hat im Geschäftsjahr 2003 einen konsolidierten Betriebsertrag von CHF

Mehr

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St. HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.Gallen Übersicht Bilanz: Buchhaltung und/oder Finanzpolitik? Erfolgsrechnung:

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Semesterbericht 2015 Seite 1/5 Lenzburg, 8. Juli 2015 Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Erfolgsrechnung 1. Semester 2015 Die Bank erzielt einen Semestergewinn

Mehr