Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2"

Transkript

1 Integration von Behinderten in Unternehmen aus Arbeitgebersicht Tagung an der Paulus-Akademie, 7. Mai 2009 Prof. Dr. Roland A. Müller

2 Übersicht Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts Erhaltung der Glaubwürdigkeit der IV Beitrag zur finanziellen Sicherung der IV Arbeitgeber-Engagement für die Behinderten- Integration Offene Fragen Was kann der Arbeitgeber leisten? Was kann der Arbeitgeber nicht (alleine) leisten? Ausblick Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai

3 Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts Rückkehr zum primären sozialpolitischen Auftrag der IV durch 5. IV-Revision Früher: finanzielle Leistungen im Vordergrund Heute: Integration möglichst vieler Betroffener Sozialpolitischer Schrittwechsel als Herausforderung für alle: auch für die Arbeitgeber! Zeit des beschleunigten Strukturwandels = Sorge zum gesellschaftlichen Zusammenhalt Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai

4 Erhaltung der Glaubwürdigkeit der IV Erfolgreiche Umsetzung der 5. IV-Revision zur Wahrung der Glaubwürdigkeit der IV nötig Nach Debatte über «Scheininvalide» und starker Zunahme der IV-Renten aus psychischen Gründen in 90er Jahren: Glaubwürdigkeitsdefizit der IV Konsequente Umsetzung der 5. IV-Revision: «Integration vor Rente» als Tatbeweis für eine zurückhaltendere Rentengewährung Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai

5 Beitrag zur finanziellen Sicherung der IV Desolate Finanzlage: CHF 1,3 Mrd. Defizit im Jahr 2008; CHF 12,7 Mrd. Verlustvortrag per Ende 2008 Fortschreibung des IV-Verlustes führt per Ende 2016 zur Illiquidität der AHV (Fondsbestand unter 20%) Nur bei Ausschöpfen des Sparpotentials der 5. IV-Revision ist Zusatzfinanzierung über MwSt-Prozente politisch vertretbar: JA-Parole des SAV Zusätzliche Einsparungen über die Revisionen 6a und 6b Reduktion der Invaliditätsfälle entlastet auch die Vorsorgeeinrichtungen: doppelte «Integrations-Dividende»! Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai

6 Arbeitgeber-Engagement Arbeitgeber also mehrfach interessiert Drei Neuerungen sind besonders wichtig: (1) Früherfassung: Gemeinsame Lösungssuche zusammen mit IV-Stelle ist einfacher, wenn Betroffene noch zur Belegschaft gehören; Frühintervention aus Optik SAV als erfolgversprechendste Massnahme (2) Integrationsmassnahmen: sozialberufliche Rehabilitation v.a. bei psychischen Beeinträchtigungen wichtig (3) Unterstützung bei Invaliditätsvermeidung (Frühintervention) und Wiedereingliederung seitens IV: a) Fachliche Unterstützung durch IV-Stelle b) Finanzielle Anreize (Integrationsmassnahmen, Einarbeitungszuschüsse, Prämienzuschüsse bei erneutem Ausfall) Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai

7 Offene Fragen Zugang zu den IV-Stellen: Kapazitätsfrage (Auswirkung auf die Beratungsqualität und -zeit) Verhältnis «privates» Case Management IV (Auswirkung auf finanzielle Anreize) Vereinbarungen mit den IV-Stellen über Integrationsmassnahmen: Rechte/Pflichten für Arbeitgeber Arbeitsrechtliche Schranken? (Personalverleih als mögliche Lösung) Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai

8 Was kann der Arbeitgeber leisten? Früherfassung: Konkretisierung der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers - Geeignetes Absenzen- und Case-Management - Beurteilung des Verhaltens des/r Arbeitnehmers/in - Persönliche Betreuung / Coaching - Innerbetriebliche Information (Daten- und Persönlichkeitsschutz!) - Prüfen von internen Versetzungen, AZ-Modellen etc. Reintegration: - Bereitschaft zur Aufnahme von Menschen mit eingeschränkter Leistungsfähigkeit (Sensibilisierungskampagne durch BSV/IV): soziales Engagement - Beeinflussung des Betriebsklimas (Mitarbeitermotivation) - Persönliche Betreuung (je nach Betriebsgrösse) Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai

9 Berufliche Eingliederung Informationsportal für Arbeitgeber Das Internetportal ist eine schweizweite Informationsplattform. Sie stellt die relevanten Informationen zum Thema Berufliche Eingliederung von Arbeitnehmenden mit gesundheitlicher Beeinträchtigung gebündelt und benutzerfreundlich zur Verfügung. Die erste Version der Website ist ab Juni 2009 online. Eine umfassende Version wird im Herbst 2009 aufgeschaltet. Das Projekt wird getragen und mitfinanziert durch: Integration Handicap Pro Mente Sana Schweizerischer Arbeitgeberverband IV-Stellenkonferenz CSS-Versicherung Schweizerische Gesundheitsligen-Konferenz Bundesamt für Sozialversicherungen BSV private Firmen und Stiftungen Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai

10 Was kann der Arbeitgeber nicht (alleine) leisten? Früherfassung: - Erfassen und Beurteilen der Krankheitsbilder - Verhalten der Mitarbeiter (Umfeld) - Einverständnis / Mithilfe des/r Betroffene Reintegration: - Offene, geeignete Stellen (Wirtschaftslage / Wettbewerbsdruck) - Stellenvermittlung /-plattform - Geeignetes, externes Coaching bei Mehrfachproblematik (finanzielle, familiäre Probleme) - Klare Regelung des Arbeitsversuchs (Revision 6a) - Auffangnetz, wenn Integration nicht funktioniert Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai

11 Ausblick Konzept und «Hilfsmittel» der 5. IV-Revision sind erfolgversprechend Konsequente Umsetzung und Sammeln von Erfahrungen vor einer 6. IV-Revision wichtig Erste Ergebnisse positiv: 1/3 aller FE-Meldungen durch AG Invaliditätsvermeidung und Integration als grosse Herausforderung für die Arbeitgeber insbesondere personalpolitisch und im aktuellen Umfeld! Sensibilisierung aller Betroffenen und der Gesellschaft (= Mitarbeiter) als Daueraufgabe notwendig Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai

Eingliederung vor Rente

Eingliederung vor Rente Eingliederung vor Rente Betriebliches Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Roland A. Müller Business-Lunch, Gesundheitsamt Zug, 7. Juni 2011 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Agenda Aspekte der Arbeitsmarktintegration

Mehr

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Aktuelle Herausforderungen 26. Januar 2012 Marcel Paolino, Bereichsleiter Berufliche Integration Bundesamt für Sozialversicherungen Entwicklung zur Eingliederungsversicherung

Mehr

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Fortbildungsnachmittag Dialog 2000, OSGIM/HKO Arbon, 23. Mai 2013 Peter Eberhard,

Mehr

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Stefan Ritler, Vizedirektor BSV «Sicher is, dass nix

Mehr

Die Revision der Invalidenversicherung

Die Revision der Invalidenversicherung MUSTER-REFERAT Bundesamt für Sozialversicherungen Die Revision der Invalidenversicherung Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Für Menschen mit Behinderungen ist die Invalidenversicherung eine unentbehrliche

Mehr

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Von gesund bis und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Werner Alfred Selo Stiftung Denise Camenisch 1.07.2015 Gesamtheitliche Sicht

Mehr

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV-Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Die Eidgenössische Invalidenversicherung

Die Eidgenössische Invalidenversicherung Die Eidgenössische Invalidenversicherung Erwerbsminderung / Invalidität - grenzüberschreitende Herausforderungen 13.11.2013 Lic. Phil. Rolf Schürmann Geschäftsleiter IV-Stelle Basel-Stadt Ziel des heutigen

Mehr

Helsana Case Management

Helsana Case Management Helsana Case Management Interlaken 9Uhr30 10 Uhr University of Applied Sciences Northwestern Switzerland FHNW School of Business Institute of Management Denise Camenisch 24.04.2015 Agenda Seite 1 Case

Mehr

Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision

Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision Christian Bolliger, Tobias Fritschi Fortbildungsveranstaltung der Academy of Swiss Insurance Medicine (ASIM) Basel, 20. März 2013 1 Überblick

Mehr

Die 6. IV-Revision: Ein ehrgeiziges, aber notwendiges Unterfangen

Die 6. IV-Revision: Ein ehrgeiziges, aber notwendiges Unterfangen Die 6. IV-Revision: Ein ehrgeiziges, aber notwendiges Unterfangen Die Invalidenversicherung (IV) muss saniert werden. Ihre finanzielle Situation hat sich seit Mitte der 1990er-Jahre zunehmend verschlechtert.

Mehr

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Präsentation Dr. med. MPH, MHA Inès Rajower, BSV 7. SOHF Fortbildungstagung Wissenschaftliche Tagung des SGARM Lausanne, 2.-3. Sept. 2010 Themen

Mehr

Aktuelles zur beruflichen Integration. IVG-Revision

Aktuelles zur beruflichen Integration. IVG-Revision Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Aktuelles zur beruflichen Integration vor dem Hintergrund der laufenden IVG-Revision Berufsschule für Hörgeschädigte 7.

Mehr

5. IV-Revision. Abstimmung 17. Juni 2007. FDP-Argumentarium

5. IV-Revision. Abstimmung 17. Juni 2007. FDP-Argumentarium Abstimmung 17. Juni 2007 5. IV-Revision FDP-Argumentarium 1. Einleitung Bei der Einführung der Invalidenversicherung im Jahr 1960, beanspruchten etwa 0.4 % der Bevölkerung deren Leistungen: Einerseits

Mehr

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber Leistungen der IV-Stelle... 2 1. Warum soll mir als Arbeitgeber gerade die IV-Stelle helfen können?...2 2. Welche Art der

Mehr

Krisen und Reformbedarf Reformbedarf aus Sicht der Wirtschaft

Krisen und Reformbedarf Reformbedarf aus Sicht der Wirtschaft Krisen und Reformbedarf Reformbedarf aus Sicht der Wirtschaft Dr. Rudolf Stämpfli, Präsident Schweizerischer Arbeitgeberverband Einleitende Bemerkungen Reformen dienen der Krisenvermeidung und bringen

Mehr

1.2012 Stand am 1. Januar 2012

1.2012 Stand am 1. Januar 2012 1.2012 Stand am 1. Januar 2012 Änderungen auf 1. Januar 2012 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5 Leistungen der IV 6-7 Auskünfte und weitere Informationen

Mehr

Sozialversicherungen

Sozialversicherungen Workshop 3 Was Frau wissen sollte zu. Welche Leistungen stehen von AHV und IV zur Verfügung? Zahno Thomas Eingliederungskoordinator IV Stelle Wallis, Zweigstelle Brig Dipl. Sozialversicherungsexperte Thomas.zahno@vs.oai.ch

Mehr

4.09 Stand am 1. Januar 2012

4.09 Stand am 1. Januar 2012 4.09 Stand am 1. Januar 2012 Berufliche Eingliederungsmassnahmen der IV Allgemeines 1 Entsprechend dem in der Invalidenversicherung geltenden Grundsatz «Eingliederung vor Rente» nehmen Versicherte in der

Mehr

Früherkennung, Frühintervention bei psychischen Krankheiten aus juristischer Sicht

Früherkennung, Frühintervention bei psychischen Krankheiten aus juristischer Sicht Früherkennung, Frühintervention bei psychischen Krankheiten aus juristischer Sicht 2. Basler Tagung für Versicherungsrecht und Versicherungspsychiatrie, 25. Januar 2013 Prof. Dr. iur. Thomas Gächter Seite

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

INVALIDENVERSICHERUNG. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

INVALIDENVERSICHERUNG. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN INVALIDENVERSICHERUNG Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 75 Definitions in the general section of the social insurance regulations

Mehr

Berufliche Eingliederungsmassnahmen

Berufliche Eingliederungsmassnahmen 4.09 Leistungen der IV Berufliche Eingliederungsmassnahmen der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick In der Invalidenversicherung (IV) gilt der Grundsatz «Eingliederung vor Rente». Die Eingliederungsmassnahmen

Mehr

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV «Altersvorsorge 2020» Leitlinien 64. Gewerbliche Winterkonferenz, 17. Januar 2013 Jürg Brechbühl, Direktor BSV 23 Die Lebenserwartung

Mehr

Stellungnahme zur Vernehmlassung über die 6. IV-Revision (6b): zweites Massnahmenpaket

Stellungnahme zur Vernehmlassung über die 6. IV-Revision (6b): zweites Massnahmenpaket Departement des Innern Bundesamt für Sozialversicherungen Effingerstrasse 20 3003 Bern 15. Oktober 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Mit Schreiben vom 23. Juni 2010 wurden wir eingeladen, zur Vorlage

Mehr

6. IV-Revision. Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010. Stefan Ritler

6. IV-Revision. Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010. Stefan Ritler 6. IV-Revision 2. Massnahmenpaket (6b) Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010 Stefan Ritler Der Sanierungsplan für die IV Rechnung ausgleichen, Schuld abbauen 6. IV-Revision,

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen.

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen. www.iv-stelle.ch/so Leistungen Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung haben versicherte Personen, die aufgrund einer Beeinträchtigung ihrer körperlichen, geistigen oder psychischen Gesundheit

Mehr

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!?

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? Herzlich Willkommen IV-Stelle Thurgau Daniel Naef Abteilungsleiter Eingliederung / Rente 1 Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? 2 Welche Chancen ermöglicht ein früher Einbezug

Mehr

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren 4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Die versicherte

Mehr

Wir danken Ihnen für die uns eingeräumte Gelegenheit zur Stellungnahme und lassen Ihnen anbei unsere Bemerkungen zukommen.

Wir danken Ihnen für die uns eingeräumte Gelegenheit zur Stellungnahme und lassen Ihnen anbei unsere Bemerkungen zukommen. Bundesamt für Sozialversicherungen Effingerstrasse 20 3003 Bern Zürich, 12. Oktober 2010 RM/Da/sb Vernehmlassung zur 6. IV-Revision, 2. Massnahmenpaket Sehr geehrter Herr Bundesrat Sehr geehrter Herr Direktor

Mehr

Stellungnahme zum zweiten Massnahmenpaket der 6. IV-Revision

Stellungnahme zum zweiten Massnahmenpaket der 6. IV-Revision Bundesamt für Sozialversicherung Effingerstrasse 20 3003 Bern Zürich, 8. Oktober 2010 Stellungnahme zum zweiten Massnahmenpaket der 6. IV-Revision Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für die

Mehr

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ)

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) 1 Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) Workshop Der Abbau bei der Invalidenversicherung (Christoph Lüthy, Leiter Rechtsdienst Pro Mente Sana, Schweiz. Stiftung, die sich

Mehr

4.01 Stand am 1. Januar 2013

4.01 Stand am 1. Januar 2013 4.01 Stand am 1. Januar 2013 Leistungen der Invalidenversicherung (IV) Eine obligatorische Versicherung 1 Alle Personen, die in der Schweiz wohnen oder in der Schweiz erwerbstätig sind, gelten grundsätzlich

Mehr

Bekämpfung des Versicherungsmissbrauchs in der Invalidenversicherung SVV / ASA 10. BVM-Informationstagung 25. August 2015

Bekämpfung des Versicherungsmissbrauchs in der Invalidenversicherung SVV / ASA 10. BVM-Informationstagung 25. August 2015 Bekämpfung des Versicherungsmissbrauchs in der Invalidenversicherung SVV / ASA 10. BVM-Informationstagung 25. August 2015 Ralf Kocher, Fürsprecher Leiter Bereich Verfahren und Rente Bundesamt für Sozialversicherungen

Mehr

4.01 Leistungen der IV Leistungen der Invalidenversicherung (IV)

4.01 Leistungen der IV Leistungen der Invalidenversicherung (IV) 4.01 Leistungen der IV Leistungen der Invalidenversicherung (IV) Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Alle Personen, die in der Schweiz wohnen oder in der Schweiz erwerbstätig sind, gelten grundsätzlich

Mehr

IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung. IIZ-MAMAC das muss ich wissen

IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung. IIZ-MAMAC das muss ich wissen IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung Einführung in IIZ-MAMAC für alle Mitarbeitenden der kantonalen Vollzugsstellen der Arbeitslosenversicherung, der Invalidenversicherung und der Sozialhilfe IIZ-MAMAC das

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Vermeiden von IV-Fällen / Case Management. Herzlich willkommen!

Vermeiden von IV-Fällen / Case Management. Herzlich willkommen! Vermeiden von IV-Fällen / Case Management Herzlich willkommen! Agenda Zeit Thema Referent 10.00 10.10 Begrüssung 10.10 10.45 Vermeidung von Invaliditätsfällen: Praxisbeispiele Pause 11.00 12.00 Burn-out

Mehr

EINWOHNERRAT EMMEN. A. Wortlaut des Postulates. an den

EINWOHNERRAT EMMEN. A. Wortlaut des Postulates. an den Gemeinderat an den EINWOHNERRAT EMMEN 60/10 Beantwortung des Postulates Luzius Hafen, Monique Frey, Karin Saturnino und Hanspeter Herger namens der SP/Grüne Fraktion betreffend Eingliederung statt Rente

Mehr

Leitfaden. für die berufliche Eingliederung. Leitfaden für die berufliche Eingliederung 1

Leitfaden. für die berufliche Eingliederung. Leitfaden für die berufliche Eingliederung 1 Leitfaden für die berufliche Eingliederung Leitfaden für die berufliche Eingliederung 1 Inhalt Editorial 2 Zurück zur Arbeit eine Chance für alle 3 KMU bieten Hand zur verstärkten Wiedereingliederung

Mehr

JA zur 5. IV-Revision

JA zur 5. IV-Revision Argumentarium zur Volksabstimmung vom 17. Juni 2007 JA zur 5. IV-Revision l Eingliederung vor Rente l Missbrauch bekämpfen l Notwendig und massvoll Überparteiliches Komitee «Ja zur IV-Revision», Postfach

Mehr

Fragen und Antworten rund um Arbeit und Versicherung

Fragen und Antworten rund um Arbeit und Versicherung PRO MENTE SANA INFOBLATT NR 5 SEPTEMBER 2008 5 Psychisch krank Fragen und Antworten rund um Arbeit und Versicherung PRO MENTE SANA RATGEBER Psychisch krank Impressum: Pro Mente Sana 2008, Gestaltung: wwwanullch

Mehr

IV-STELLE LUZERN TÄTIGKEITSBERICHT

IV-STELLE LUZERN TÄTIGKEITSBERICHT IV-STELLE LUZERN TÄTIGKEITSBERICHT 2008 Inhalt Editorial 3 Organe der IV-Stelle 4/5 Bericht Früherfassung und Frühintervention 6 Anmeldungen und Gesuche 7 Erstmalige Beschlüsse 7 Folgebeschlüsse Invalidenversicherung

Mehr

Invalidität in der Schweiz Einflussfaktoren und zukünftige Entwicklung

Invalidität in der Schweiz Einflussfaktoren und zukünftige Entwicklung Präsentation der Invaliditätsstudie der PKRück in Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen Invalidität in der Schweiz Einflussfaktoren und zukünftige Entwicklung Zürich, 16. Januar 2014 Agenda 1.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Informationsquellen... 19 A. Unterstellung unter die Sozialversicherung... 21 1. Fragestellung...

Mehr

Integration von Menschen mit Behinderungen im EDI

Integration von Menschen mit Behinderungen im EDI Eidgenössisches Departement des Innern EDI Generalsekretariat Integration von Menschen mit Behinderungen im EDI Bericht der EDI-Arbeitsgruppe Bern, 21. Januar 2010 Inhalt Inhaltsverzeichnis 2 1 Ausgangslage

Mehr

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV 4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Taggelder ergänzen Eingliederungsmassnahmen der Invalidenversicherung (IV): Sie sollen den Lebensunterhalt der Versicherten

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTSTAGUNG 2015

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTSTAGUNG 2015 Anmeldung zur Veranstaltung (2. Durchführung) Dienstag, 25. August 2015, Grand Casino Luzern (1200.) PROGRAMM Die Anmeldung gilt für (Vorname, Name, Titel/Stellung/Funktion)*: ab 08.45 Begrüssungskaffee

Mehr

Aktives Leistungsfallmanagement: Praxisbeispiele. Andreas Heimer, Mitglied der Geschäftsleitung PKRück 13. Juni 2012

Aktives Leistungsfallmanagement: Praxisbeispiele. Andreas Heimer, Mitglied der Geschäftsleitung PKRück 13. Juni 2012 Aktives Leistungsfallmanagement: Praxisbeispiele Andreas Heimer, Mitglied der Geschäftsleitung PKRück 13. Juni 2012 Agenda Zeit Thema Referent 09:30 09:40 Begrüssung Rudolf B. Zeller 09:40 10:30 Aktives

Mehr

Wichtiger Sieg für Alain Berset

Wichtiger Sieg für Alain Berset Wichtiger Sieg für Alain Berset Von Hubert Mooser. Aktualisiert am 12.12.2012 78 Kommentare Kaum geht es der Invalidenversicherung ein bisschen besser, brechen die alten Fronten wieder auf: Bei der 6.

Mehr

Wir möchten uns recht herzlich bedanken, dass Sie uns die Möglichkeit geben, zum Entwurf der 5. IV- Revision Stellung zu nehmen.

Wir möchten uns recht herzlich bedanken, dass Sie uns die Möglichkeit geben, zum Entwurf der 5. IV- Revision Stellung zu nehmen. Freiburg, 29.Dezember 2004 Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Invalidenversicherung Projekte und Spezialaufgaben 3003 Bern Vernehmlassung zur 5. IV-Revision Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

zur der Fachstelle Sozialhilfe und Sozialarbeit und der IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden

zur der Fachstelle Sozialhilfe und Sozialarbeit und der IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden Begrüssung zur der Fachstelle Sozialhilfe und Sozialarbeit und der IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden Ablauf Zeitlicher Ablauf 14.00 14.10 Uhr Begrüssung 14.10 15.00 Uhr IV - heute 15.00 15.30 Uhr Pause

Mehr

Vernehmlassung 6. IV-Revision, erstes Massnahmenpaket

Vernehmlassung 6. IV-Revision, erstes Massnahmenpaket A-Post Schweiz. Städteverband Frau B. Santschi-Hutschli Florastrasse 13 3000 Bern 6 Luzern, 27.10.09 Vernehmlassung 6. IV-Revision, erstes Massnahmenpaket Sehr geehrte Frau Santschi Sehr geehrte Damen

Mehr

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO 2.10 Beiträge Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und die

Mehr

Invalidenversicherung: Zahlen und Fakten 2014. IV-Neurenten stabilisieren sich, mehr berufliche Eingliederung

Invalidenversicherung: Zahlen und Fakten 2014. IV-Neurenten stabilisieren sich, mehr berufliche Eingliederung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Medienmitteilung 1. Mai 2015 Invalidenversicherung: Zahlen und Fakten 2014 IV-Neurenten stabilisieren sich, mehr berufliche

Mehr

Invalidität LESEPROBEN. Ueli Kieser Jürg Senn. Alles über Renten, Rechte und Versicherungen. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis

Invalidität LESEPROBEN. Ueli Kieser Jürg Senn. Alles über Renten, Rechte und Versicherungen. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Ueli Kieser Jürg Senn LESEPROBEN Invalidität Alles über Renten, Rechte und Versicherungen Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Beobachter-Buchverlag 4., überarbeitete Auflage, 2011 2004 Axel Springer

Mehr

Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform

Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform Jürg Brechbühl, Direktor BSV 22. April 2013 Die Pensionierten leben immer länger

Mehr

Invalidenversicherung 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (IV-Revision 6b) Erläuternder Bericht

Invalidenversicherung 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (IV-Revision 6b) Erläuternder Bericht Invalidenversicherung 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (IV-Revision 6b) Erläuternder Bericht 2010 0162 1 Übersicht Seit Anfang 2008 ist die 5. IV-Revision in Kraft. Mit dem ihr zu Grunde liegenden

Mehr

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 Stand am 1. Januar 2015 1 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2015 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

11.1.03. Invalidenversicherung (IV)

11.1.03. Invalidenversicherung (IV) 11.1.03. Invalidenversicherung (IV) Rechtsgrundlagen Die wichtigsten Rechtsgrundlagen sind: Art. 111 BV Art. 112 BV Bundesgesetz über die Invalidenversicherung vom 19. Juni 1959 (IVG), SR 831.20 Verordnung

Mehr

Soziale Sicherheit CHSS 2/2013. Schwerpunkt Bekämpfung des Versicherungsmissbrauchs

Soziale Sicherheit CHSS 2/2013. Schwerpunkt Bekämpfung des Versicherungsmissbrauchs Schwerpunkt Bekämpfung des Versicherungsmissbrauchs Sozialpolitik Die neukonzipierte Sozialversicherungsstatistik (SVS) Invalidenversicherung Nicht objektivierbare Gesundheitsschäden und ihre Folgen für

Mehr

Die Anzahl Personen, die von einer psychischen Krankheit betroffen sind, wird nicht abnehmen. Eine Zunahme ist wahrscheinlicher.

Die Anzahl Personen, die von einer psychischen Krankheit betroffen sind, wird nicht abnehmen. Eine Zunahme ist wahrscheinlicher. Strategiepapier Entwicklungen im Bereich der Psychiatrie und der IV und ihre Auswirkungen auf die Institutionen für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung Im vorliegenden Strategiepapier sollen in Kürze

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Langandauernde Arbeitsunfähigkeit von Lehrpersonen der Volksschule

Langandauernde Arbeitsunfähigkeit von Lehrpersonen der Volksschule Kanton St.Gallen Amt für Volksschule Merkblatt Langandauernde Arbeitsunfähigkeit von Lehrpersonen der Volksschule Bildungsdepartement Wird eine Arbeitnehmerin oder ein Arbeitnehmer arbeitsunfähig, ist

Mehr

Sozialversicherungen der Schweiz

Sozialversicherungen der Schweiz Sozialversicherungen der Schweiz Stephanie John Sozialversicherungsfachfrau FA www.svasg.ch 1 Agenda Soziales Fundament der Schweiz Die einzelnen Sozialversicherungen im Vergleich Entwicklung in den einzelnen

Mehr

Zunahme psychischer Erkrankungen: Folgen für die Arbeitsagogik

Zunahme psychischer Erkrankungen: Folgen für die Arbeitsagogik Arbeitsagogik Fördern durch Arbeit www.arbeitsagogik.ch Zunahme psychischer Erkrankungen: Folgen für die Arbeitsagogik Das erklärte Ziel der 5. IV-Revision ist die Reduktion der Zahl der Neurenten um 10

Mehr

Power Point Präsentation PD Dr. med. Holger Hoffmann

Power Point Präsentation PD Dr. med. Holger Hoffmann Power Point Präsentation PD Dr. med. Holger Hoffmann Universitäre Psychiatrische Dienste Bern 2. Luzerner Tagung zur Arbeitsintegration Supported Employment am Beispiel des Berner JOB COACH PLACEMENT PD

Mehr

ahv: steigende lebenserwartung zwingt zum handeln

ahv: steigende lebenserwartung zwingt zum handeln 23. Oktober 2011 faktenblatt: ALTERS- UND HINTERLASSENEnVERSICHERUNG (AHV) ahv: steigende lebenserwartung zwingt zum handeln Die zunehmende Zahl an Rentnerinnen und Rentnern wird für die AHV in den kommenden

Mehr

Assessment Soziotherapie Case Management

Assessment Soziotherapie Case Management Assessment Soziotherapie Case Management Die Fachstelle Arbeit ist ein Angebot der Sozialberatung des Schweizerischen Epilepsie-Zentrums Zürich Die EPI ein vielfältiges Kompetenzzentrum Das Schweizerische

Mehr

CVP GENERALSEKRETARIAT

CVP GENERALSEKRETARIAT CVP GENERALSEKRETARIAT PH, CVP Schweiz, Klaraweg 6, Postfach 5835, 3001 Bern Bundesamt für Sozialversicherungen Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 15. Oktober 2009 6. IV-Revision, erstes Massnahmenpaket

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich TAGUNG Lübeck 7. Oktober 2002 Volkswirtschaftlicher und betriebswirtschaftlicher von Kinderbetreuung Volkswirtschaftlicher von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich Karin Müller Kucera Service de

Mehr

Recht der beruflichen Vorsorge

Recht der beruflichen Vorsorge Prof. Dr. Roland A. Müller Titularprofessor an der Universität Zürich für Obligationen-, Arbeits- und Sozialversicherungsrecht Schweizerischer Arbeitgeberverband Hegibachstrasse 47 Telefon ++41 (0)44 421

Mehr

Sozialversicherungen 2015

Sozialversicherungen 2015 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung

Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung Hans Mangold, Master Management of Social Insurance Mitinhaber des Institut für angewandtes Sozialrecht Sozial-Medizinische Arbeitsgemeinschaft Olten und

Mehr

2. Ist die Verminderung von Absenzen erklärtes Ziel der Unternehmensführung?

2. Ist die Verminderung von Absenzen erklärtes Ziel der Unternehmensführung? Kostenreduktion durch Gesundheits- und Absenzenmanagement Die durchschnittliche jährliche Dauer der Absenzen der Arbeitnehmenden in der Schweiz auf Grund von Krankheit und Unfall beträgt Total 46 Std.

Mehr

Vernehmlassung 6. IV-Revision, 2. Massnahmenpaket (Revision 6b)

Vernehmlassung 6. IV-Revision, 2. Massnahmenpaket (Revision 6b) Bundesamt für Sozialversicherungen Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 7. Oktober 2010 Vernehmlassung 6. IV-Revision, 2. Massnahmenpaket (Revision 6b) Sehr geehrte Damen und Herren Danke für die Einladung

Mehr

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1 IG Arbeit Luzern 16.09.2009 1 InteressenGemeinschaft (IG) Arbeit Gründung 1984 als Verein mit Sitz in Luzern 2008 Bezug der neuen Räumlichkeiten an der Unterlachenstrasse 9 Rund 55 Stellen Fachpersonal

Mehr

D CH 07: Invalidität. Wegweiser für Grenzgänger aus Deutschland

D CH 07: Invalidität. Wegweiser für Grenzgänger aus Deutschland Das ist in der Schweiz anders... 3 1. Invalidenversicherung IV... 3 1.1 Obligatorische Versicherung... 3 Zwischenstaatliches Recht... 3 2. EG-Verordnung... 3 2.1 Invalidität oder Berufsunfähigkeit... 3

Mehr

Movis AG Kreuzbühlstrasse 8 8008 Zürich Telefon +41 44 387 58 98 Telefax +41 44 387 58 99 info@movis.ch. www.movis.ch

Movis AG Kreuzbühlstrasse 8 8008 Zürich Telefon +41 44 387 58 98 Telefax +41 44 387 58 99 info@movis.ch. www.movis.ch Jahresbericht 2009 Mit einem Umsatzwachstum von knapp 7 Prozent und einem Betriebsergebnis auf Vorjahresniveau hat sich die Movis erneut positiv entwickelt. Die wirtschaftlichen Turbulenzen führten zu

Mehr

Verordnung über die Invalidenversicherung

Verordnung über die Invalidenversicherung Verordnung über die Invalidenversicherung (IVV) Änderung vom 16. November 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst: I Die Verordnung vom 17. Januar 1961 1 über die Invalidenversicherung wird wie folgt

Mehr

Wird die IV missbraucht? Referat anlässlich ZV Staats- und Gemeindepersonal Schweiz, Fachtagung 2004 in Brunnen

Wird die IV missbraucht? Referat anlässlich ZV Staats- und Gemeindepersonal Schweiz, Fachtagung 2004 in Brunnen Wird die IV missbraucht? Referat anlässlich ZV Staats- und Gemeindepersonal Schweiz, Fachtagung 2004 in Brunnen Pro Infirmis Scheininvalide? Die IV hat im letzten Jahrzehnt ein nicht erwünschtes Wachstum

Mehr

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet.

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Lösungen IV Zusatzfinanzierung Auftrag 1 a) Erklären Sie die Begriffe Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Provisorisch

Mehr

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Seiten 1 und 2: Auszufüllen durch Arbeitgeber der arbeitsunfähigen Person Anschluss Arbeitgeber Anschluss-Nr. Telefon Strasse PLZ/Ort Versicherte Person

Mehr

Alternde Gesellschaft: Herausforderungen und Lösungsansätze für die Altersvorsorge

Alternde Gesellschaft: Herausforderungen und Lösungsansätze für die Altersvorsorge Alternde Gesellschaft: Herausforderungen und Lösungsansätze für die Altersvorsorge Athenaeum Club Zürich, 19. März 2014 Martin Kaiser, Leiter Sozialpolitik und Sozialversicherungen Schweizerischer Arbeitgeberverband,

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Invalidenversicherung (IV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Invalidenversicherung (IV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 2010 Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl.

Mehr

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension Ziel: Weniger Invaliditätspensionen, dafür verstärkte Arbeitsmarktintegration von gesundheitlich beeinträchtigten Menschen. Die geringeren Pensionskosten

Mehr

ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT

ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT Mittwoch, 29. Mai 2013 Kongresshaus Zürich (1091.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

die sozialversicherungen nicht in die schuldenfalle laufen lassen

die sozialversicherungen nicht in die schuldenfalle laufen lassen 23. Oktober 2011 faktenblatt: ÜBERSICHT SOZIALVERSICHERUNGEN die sozialversicherungen nicht in die schuldenfalle laufen lassen Die Schweiz verfügt im internationalen Vergleich über ein sehr gutes Sozialsystem.

Mehr

ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV

ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV POSITIONSPAPIER ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV Die EL sind ergänzende Bedarfsleistungen zur AHV und IV. Keine Sozialversicherung ist so effektiv wie die EL. Allerdings stehen sie aufgrund der demografischen

Mehr

Vernehmlassung 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (6b): Stellungnahme des Vorstandes SODK

Vernehmlassung 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (6b): Stellungnahme des Vorstandes SODK Bundesamt für Sozialversicherungen Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 5. Oktober 2010 Reg: RD-2.135.213 Vernehmlassung 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (6b): Stellungnahme des Vorstandes SODK Sehr

Mehr

Case Management (CM) bei der Stadt Zürich

Case Management (CM) bei der Stadt Zürich Case Management (CM) bei der Inhalt 1. Ausgangslage 2. Pilotprojekt Case Management am Arbeitsplatz 3. Ergebnisse des Pilotprojektes 4. Herausforderungen und Erfolgsfaktoren in der Anwendung 5. Ausblick

Mehr

EHB IFFB - IUFFP. Fritz Steiner

EHB IFFB - IUFFP. Fritz Steiner Tagung: 21. November 2014 Nachteilsausgleich für Lernende mit Beeinträchtigungen EHB IFFB - IUFFP Projektbericht und seine Konsequenzen Fritz Steiner 1 Programm Einführung und Überblick: Ausgangslage Ziele

Mehr

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV 4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Der Assistenzbeitrag ermöglicht es Bezügerinnen und Bezüger einer Hilflosenentschädigung, die auf regelmässige Hilfe

Mehr

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006 Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit 5. Dezember 2006 Richtlinien für die Unterstützungstätigkeit, 5. Dezember 2006 2/5 1. Was sind unsere Ziele? 1. Hauptzweck

Mehr

Zusammenarbeit zwischen Fachärzten für Psychiatrie und Psychotherapie und Case Managern der Privatversicherer

Zusammenarbeit zwischen Fachärzten für Psychiatrie und Psychotherapie und Case Managern der Privatversicherer Zusammenarbeit zwischen Fachärzten für Psychiatrie und Psychotherapie und Case Managern der Privatversicherer Der einfacheren Lesbarkeit halber wird im vorliegenden Text darauf verzichtet, beide Geschlechter

Mehr

Herzlich willkommen! Informationsveranstaltung für Arbeitgeber Zug, 26. November 2013. 26.11.2013 Ausgleichskasse/IV-Stelle Zug

Herzlich willkommen! Informationsveranstaltung für Arbeitgeber Zug, 26. November 2013. 26.11.2013 Ausgleichskasse/IV-Stelle Zug Herzlich willkommen! Informationsveranstaltung für Arbeitgeber Zug, 26. November 2013 Inhalt Begrüssung Spezialfälle des massgebenden Lohns Begriffe und Tipps aus dem Leistungsbereich Eingliederung in

Mehr

Sozioberufliche Rehabilitation der Opfer von Verkehrsunfällen in der Schweiz

Sozioberufliche Rehabilitation der Opfer von Verkehrsunfällen in der Schweiz Sozioberufliche Rehabilitation der Opfer von Verkehrsunfällen in der Schweiz Sozioberufliche Rehabilitation der Opfer von Verkehrsunfällen in der Schweiz 1 Autoren in alphabetischer Reihenfolge Guy Chappuis,

Mehr