5. IV-Revision: Vernehmlassung Stellungnahme zum Entwurf und erläuternden Bericht vom September 2004

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5. IV-Revision: Vernehmlassung Stellungnahme zum Entwurf und erläuternden Bericht vom September 2004"

Transkript

1 Commissio n de politique professionn Schweizerischer Berufsverband Soziale Arbeit SBS Association suisse des professionnels de l action sociale ASPAS Associazione svizzera dei professionisti dell azione sociale ASPAS Schwarztorstrasse 22, PF 8163, 3001 Bern, SBVS Schweizerischer Berufsverband der SozialpädagogInnen c.o. M. Fempel, Moosstrasse 16, 5406 Rütihof-Baden Bundesamt für Sozialversicherung Effingerstrasse Bern Bern, im Dezember IV-Revision: Vernehmlassung Stellungnahme zum Entwurf und erläuternden Bericht vom September 2004 Sehr geehrter Herr Bundesrat Sehr geehrte Damen und Herren Der Schweizerische Berufsverband Soziale Arbeit - SBS/ASPAS nimmt gerne Stellung zum Entwurf und erläuternden Bericht zur 5. IV-Revision. Diese Revision geht die dringliche Problematik der zunehmenden Renten an und schlägt Massnahmen zur vermehrten (Re-) Integration von invaliditätsbetroffenen Menschen vor. Das Ziel der Eingliederung vor Rente soll so besser verwirklicht werden können. Professionelle der Sozialen Arbeit begleiten, beraten und betreuen auf Fachstellen, in stationären Einrichtungen und zahlreichen anderen Organisationen Menschen mit Behinderungen. Erfahrungen der Praxis zeigen ebenfalls den dringenden Bedarf von Reformen innerhalb der Invalidenversicherung, damit Menschen mit Behinderungen nicht aus der Gesellschaft und dem Erwerbsleben ausgegrenzt werden. Generelles Grundsätzlich begrüssen wir die Ansätze der 5. IV-Revision. Ein erhöhtes Interesse an einer raschen Integration und einer differenzierten Abklärung entsprechen dem Auftrag und der Idee der Sozialen Arbeit. Getrübt wird dieser positive Ansatz der 5. IV-Revision durch das Verständnis von Mensch und Gesellschaft. Wir bedauern, dass der Begriff der Invalidität nicht durch den Begriff Menschen mit Behinderungen ersetzt wurde. Es fehlt zudem eine realistische Bezugnahme zum Arbeitsmarkt, welcher durch Stellenabbau gekennzeichnet ist. Die wirtschaftliche Situation führt erwiesenermassen zu einer Abnahme von Erwerbsarbeitsstellen. Der Wunsch nach Eingliederung von Menschen mit Behinderungen steht so einer Arbeitswelt gegenüber, welche je länger je mehr Menschen ausgrenzt. Effizienz und Rentabilität werden heute stärker gewichtet als die Nutzung der Leistungen von Arbeitnehmenden, welche in Teilbereichen eingeschränkt oder vermindert ist. Der Arbeitsmarkt bietet auch sog. Leistungsverminderten keine Erwerbsarbeitsplätze zur Sicherung eines Teils ihrer Existenz. 1

2 Dies belegen nicht nur die Zunahmen der IV-Renten sondern auch die steigende Anzahl Erwerbsloser und SozialhilfebezügerInnen. Anreizsysteme und Sanktionsmöglichkeiten, wie sie in der vorliegenden Revision vorgesehen sind, individualisieren diese strukturellen Probleme und verlegen die Verantwortlichkeit der Integration einseitig hin zu den Betroffenen selbst. Massnahmen wie Früherfassung oder differenzierte Integrationshilfen sind für die Soziale Arbeit unterstützenswert, wenn sie die Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt und die Gesellschaft wirklich fördern. Werden sie jedoch zu Kontrollzwecken oder sogar als Sanktions- bzw. Druckmittel eingesetzt, sind sie keine menschenwürdigen Arbeitsinstrumente und verfehlen ihr Ziel. Gerade bei psychisch kranken Menschen sehen wir die Gefahr, dass krankheitsbedingtes Unvermögen als unkooperatives Verhalten ausgelegt wird. Dies gilt es unbedingt zu vermeiden, auch wenn die Invalidenversicherung keinen Präventionsauftrag hat, vermissen wir doch präventive Aspekte, so dass grundsätzlich verhindert wird, dass immer mehr Menschen krankheitsbedingt aus dem Erwerbsleben ausgeschlossen werden. Der Gesundheitssschutz am Arbeitsplatz muss unseres Erachtens ausgebaut und gefördert werden. Ein Instrument dazu könnte ein Bonus-Malus System sein, welches die Arbeitgeber motiviert, in ihren Betrieben gemeinsam mit Personal und Fachkräften die Gesundheit der Arbeitnehmenden zu verbessern (Benchmarking). Gerade hier stellt sich auch die Frage, ob die Arbeitgeber, welche heute Menschen mit Leistungsbeeinträchtigungen ausschliessen, in Zukunft bereit sein werden, sie weiterzubeschäftigen oder neu einzustellen. Arbeitgeber sollen motiviert und unterstützt werden, um Menschen mit krankheitsbedingten Leistungsschwächen anzustellen und zu behalten. Eine Unterstützung durch Fachkräfte der IV und Massnahmen wie Einarbeitungszuschüsse sind daher begrüssenswerte Massnahmen. Die Umsetzung der vorgeschlagenen IV-Revision ist daher nur möglich, wenn auch die Arbeitgeber in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Sektor ihre Verantwortung wahrnehmen und die Integration der Invaliditätsbetroffenen Menschen fördern und ermöglichen. 1. Massnahmen zur Abbremsung der Rentenzunahme 1.1. Früherkennung und Begleitung (FEB) von krankheitsbedingt arbeitsunfähigen Personen: Pilotprojekte Ein System zur Früherkennung und Begleitung von krankheitsbedingt arbeitsunfähigen Menschen erachten wir als ein Schritt in die richtige Richtung. Wichtig scheint uns die interdisziplinäre Zusammensetzung des Personals der Fachstellen, so dass nebst den medizinischen Aspekten auch soziale Aspekte der Betroffenen beachtet werden. Gerade Professionelle der Sozialen Arbeit können durch ihre fundierte Ausbildung Fachwissen und Fachkompetenzen in Phasen der Abklärung und Betreuung einbringen. Die Zusammenarbeit mit Betroffenen, Versicherungen und Arbeitgebern verlangt nach methodischem Vorgehen. Kernziel der FEB s muss der Erhalt der Arbeitsplätze von erkrankten Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen sein. Damit die FEB dieses Ziel erreichen kann, muss die Arbeitgeberseite bedeutend mehr als bisher die Bereitschaft zeigen, leistungsschwächere Arbeitnehmende weiterzubeschäftigen und massgeschneiderte Lösungen anzubieten. Daher schlagen wir vor, dass während der FEB-Abklärungsphase die Arbeitgeber zu einem Kündigungsschutz zu verpflichten sind. Ein Kündigungssschutz sollte nicht dazu führen, dass Arbeitgeber zögern, Menschen mit Behinderungen einzustellen. Er müsste daher mit Massnahmen zur Unterstützung der Arbeitgeber, wie sie auch zum Teil vorgesehen sind, einhergehen. Es wäre ebenfalls denkbar, dass bereits in dieser Phase, eine finanzielle Beteiligung der IV zum Zuge kommt. Wir fordern ausserdem eine intensive fachliche und wissenschaftliche Begleitung und Auswertung der Pilotversuche. Nebst der Errichtung der Fachstellen als Pilotprojekte erachten wir es ebenfalls als wichtig, dass auch die bestehenden IV-Stellen rasch den Kontakt mit den betroffenen Menschen suchen und geeignete Massnahmen abgeklärt werden. In der Praxis ist heute die Dauer zwischen 2

3 Anmeldung und Intervention der IV zu einem grossen Teil zu lang. Es bestünden bereits heute durch die IV-Zentren Möglichkeiten der Früherkennung und der raschen Begleitung von Menschen Integrationsmassnahmen Grundsätzlich begrüssen wir die Schaffung eines neuen Angebots, das der Eingliederung von Versicherten dienen soll. Besonders für die leistungsschwächeren und schlechter ausgebildeten Personen braucht es dringend intensivere Betreuung und Begleitung. Für die praktische Umsetzung des Grundsatzes Eingliederung vor Rente sehen wir jedoch trotzdem zwei Schwachpunkte: Damit Eingliederungsmassnahmen zielgerichtet und effizient sind, braucht es eine individuelle Abklärung der medizinischen und sozialen Situation eines Menschen, welchem eine Massnahme zugesprochen werden soll. Bestehende Auswertungen von Eingliederungsprogrammen zeigen auf, dass der Erfolg einer Massnahme in hohem Masse davon abhängt, wie geeignet die Massnahme für die betroffene Person ist. In interdisziplinärer Zusammenarbeit können die verschiedenen Elemente für eine gelingende Eingliederung erfasst werden. Bereits heute scheitert der Eingliederungsauftrag der IV am Mangel an (Fach-)Personal. Eine Personalerhöhung im Umfang von nur 40 Millionen Franken wird dem Anspruch der individuellen Begleitung nicht gerecht. Des Weiteren befürchten wir, dass die Ansprüche, welche sich an eine Vermittlung oder Integration von psychisch kranken Menschen stellen, unterschätzt werden. Bei einer starken psychischen Krankheit eines Versicherten, dem selbst das Einkaufen oder das Verlassen des Hauses grösste Mühe bereitet, braucht es ein höchst professionelles Vorgehen, um die Person zur Mitwirkung an einem Integrationsprojekt zu bewegen. Auch die Androhung von Sanktionen hilft da wenig weiter. Ausserdem gibt es bei psychisch erkrankten Menschen oft keinen sogenannten Anfangspunkt der Krankheit wie etwa bei einem Unfall. Wenn sich eine Krankheit schleichend entwickelt, braucht es für die frühe Erkennung des Problems ein sehr grosses Mass an Flexibilität von Seiten der Sozialwerke. Es müsste ferner auch sichergestellt sein, dass eine erkrankte Person, die vorerst nicht vermittelt werden konnte, später bei einer Besserung des psychischen Zustandes die Chance auf Teilnahme an einem Programm erhalten kann. Wir erachten grundsätzlich Sanktionen als wenig hilfreich, um Menschen zu motivieren. Taggeldkürzungen sollen nur in absoluten Ausnahmesituationen möglich sein. Wie bereits erwähnt dürfen vor allem Kürzungsentscheide nicht willkürlich gefällt werden. Dass eine als solche betrachtete Nicht-kooperation dazu führen kann, dass eine Rente aufs Spiel gesetzt wird, wie dies im Bericht vorgeschlagen wird, lehnen wir grundsätzlich ab. Eine Versicherungsleistung besteht aufgrund des Eintretens des Schadenfalles und darf nicht vom Verhalten der Betroffenen abhängig gemacht werden. Mittel- und längerfristig plädiert der Schweizerische Berufsverband Soziale Arbeit für eine Zusammenlegung von Anbietern von berufsintegrierenden Massnahmen, nämlich der Arbeitslosenund Invalidenversicherung einerseits und der Sozialhilfe andererseits. Die sog. Interinstitutionelle Zusammenarbeit (IIZ und IIZ plus) soll nicht nur die Koordination der verschiedenen Leistungserbringer vereinfachen, sondern auch die Kosten von Eingliederungsmassnahmen senken. Die verschiedenen Leistungserbringer können es sich in Zukunft nicht leisten, mehrere und auf hohem Qualitätsniveau stehende Anbieter parallel zu finanzieren. 2. Sparmassnahmen Aufhebung laufender Zusatzrenten Auch bei dieser Sparmassnahme werden innerhalb des gesamten Systems der Sozialen Sicherung nicht wirklich Kosten gespart, sondern nur verlagert. Es ist zu befürchten, dass bei einem Teil der gesparten Zusatzrenten vermehrt Bedarfsleistungen (z.b. Sozialhilfe oder Ergänzungsleistungen) in 3

4 Anspruch genommen werden müssen. Zudem wurde vom Bundesrat im Rahmen der 4. IV-Revision der Erhalt der Zusatzrenten zugesichert. Im Sinne einer kohärenten Politik beantragen wir, dass die laufenden Zusatzrenten beibehalten werden, oder allenfalls eine Übergangslösung gefunden wird, welche zumindest bei RentenbezügerInnen, deren Ehegatten das 55. Altersjahr erreicht haben, den Besitzstand wahrt. 3. Finanzielles Mehreinnahmen 3.1. Erhöhung der Mehrwertsteuer Wir befürworten eine Erhöhung der Mehrwertsteuer. Sie ist ein wichtiger Beitrag zu Sanierung der Invalidenversicherung und stellt längerfristig finanzielle Mehreinnahmen sicher Kürzung des Bundesbeitrages an die IV Der Berufsverband Soziale Arbeit erachtet sämtliche Massnahmen, welche zur raschen Gesundung der finanziellen Situation der Invalidenversicherung beitragen, als absolut notwendig. Auf die Bundesbeiträge kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht verzichtet werden, weil das Sozialwerk zum einen entschuldet werden muss und zum anderen zusätzliche Mittel benötigt, um die vorgeschlagenen Ziele zu erreichen. Einkommenssteuern sind als Mittel zur Umverteilung von materiellen Ressourcen eines der solidarischsten Systeme, wenn sie progressiv höhere Einkommen stärker belasten. Einem Rückzug der Finanzierung aus Steuergeldern können wir daher nicht zustimmen Weite Finanzierungsmöglichkeiten Wir regen an, dass weitere Finanzierungsmöglichkeiten geprüft werden. So könnten sich Betriebe, welche sich nicht an der Eingliederung, resp. Integration von Menschen mit Behinderungen beteiligen, zu finanziellen Abgaben gezwungen werden. Allenfalls wäre auch zu prüfen, ob nicht aus anderen Steuern Anteile für die Finanzierung der IV vorgesehen werden könnten. 4 Harmonisierung der Praxis Wir begrüssen eine Verstärkung der Bundeskompetenz zur Aufsicht, damit überall die gleichen Leistungen gewährt werden. Dies fördert die Rechtssicherheit und das Vertrauen der VersicherungsnehmerInnen, da sie davon ausgehen können, dass sie in der ganzen Schweiz dieselben Leistungen erhalten. Wir befürworten ebenfalls die Errichtung einer Aufsichtskommission, um einerseits die Sozialpartner besser einzubinden und andererseits die Abläufe zu optimieren. Einzelne Artikel Artikel 3: Lohnbeiträge Der Schweizerische Berufsverband Soziale Arbeit ist mit einer Erhöhung der Lohnbeiträge einverstanden. Die Erhöhung der Lohnbeiträge für die IV-Versicherungen verteuert zwar die Arbeit, folgt aber der Logik der Solidarität. Arbeitnehmende und Arbeitgebende beteiligen sich an den Ausgaben für die Menschen, welche teilweise aufgrund ihrer verminderten Leistungsfähigkeit aus dem ersten Arbeitsmarkt verdrängt werden. In Anbetracht der voraussichtlichen Entlastung der zweiten Säule erscheint uns zudem die vorgeschlagene Erhöhung tragbar. Artikel 10: Beginn und Ende des Anspruchs Um eine frühere Anmeldung bei der IV zu erreichen, erachten wir diese Massnahme als sinnvoll. Es soll damit verhindert werden, dass nach Eintritt einer krankheitsbedingten Erwerbsunfähigkeit zu lange gewartet wird, bis die IV involviert wird. Darauf hinweisen möchten wir aber auch, dass diese Massnahme zu präventiven Anmeldungen führen kann. Insbesondere bei Geburtsgebrechen muss 4

5 eine Ausnahmeregelung zustande kommen, damit Eltern ihre Kinder nicht bereits vor der Geburt bei der IV anmelden müssen. Art. 11 a: Entschädigung Nichterwerbstätiger für Betreuungskosten Wir begrüssen es, dass eine Entschädigung Nichterwerbstätiger für die Betreuungskosten von behinderten Kindern vorgesehen ist. Allerdings ist die Beschränkung auf "Nichterwerbstätige" zu eng gefasst und verträgt sich nicht mit dem Gleichstellungsartikel: Eltern, die teilzeit berufstätig sind und beide die Betreuung ihres behinderten Kindes übernehmen und alleinerziehende Mütter, die aus existenziellen Gründen teilzeit tätig sind, werden dadurch diskriminiert. Die Limite von 16 Jahren erachten wir hingegen als zu tief angesetzt: Jugendliche mit starken Behinderungen brauchen mehr Pflege und Begleitung je älter sie werden. Eine Ablösung vom Elternhaus ist auch für behinderte Menschen erwünscht, jedoch noch nicht im Alter von 16 Jahren. Die Alterslimite soll zumindest auf das Mündigkeitsalter 18 erhöht werden. Artikel 12: Anspruch im Allgemeinen Mit dieser vorgeschlagenen Massnahme werden die Kosten für die medizinischen Massnahmen den Kranken selbst (Selbstbehalt) sowie auch den übrigen Versicherten überwälzt. Bereits heute ist aber auch das System der Krankenversicherung stark gefordert und die Prämien sind für die Bevölkerung kaum mehr tragbar. Zweck der Übernahme der medizinischen Massnahmen zur beruflichen Eingliederung ist die Verbesserung der Erwerbsfähigkeit. Es ist zu befürchten, dass diese Kosten von Versicherten in prekären Verhältnissen nicht übernommen werden können und somit der Grundgedanke dieser Revision, nämlich die Förderung der Eingliederung, nicht verwirklicht wird. Insbesondere für Minderjährige sollen medizinische Massnahmen weiterhin von der IV übernommen werden. Wir lehnen diese Änderung ab. Artikel 14 a Integrationsmassnahmen Wir unterstützen die Einführung von Integrationsmassnahmen, um die berufliche Eingliederung von Invaliditätsbetroffenen Menschen zu fördern und zu unterstützen. Wir weisen jedoch darauf hin, dass diese im neuen Gesetz keine Sonderstellung haben sollten. Logischer wäre, sie unter die bereits bestehenden beruflichen Eingliederungsmassnahmen einzuordnen. Artikel 17 Abs. 3 Umschulung Wir lehnen eine Einschränkung des Anspruchs auf Umschulung ab. Die Festsetzung des Anspruchs auf mindestens 20% Erwerbseinbusse benachteiligt Menschen, welche erst seit sehr kurzer Zeit erwerbstätig sind und insbesondere Personen, welche niedrige Löhne haben. Vor allem Frauen im Niedriglohnsektor werden dadurch schlechter gestellt. Wir beantragen, dass eine Erwerbsunfähigkeit von mindestens 15% massgebend sein soll. Artikel 18a: Arbeitsvermittlung und Einarbeitungszuschüsse Wir befürworten die Möglichkeit, Einarbeitungszuschüsse zu gewähren. Im Sinne einer Förderung der Eigenverantwortung der Betroffenen, sollen diese auch gewährt werden, wenn die von Invalidität betroffenen Menschen selbst eine Stelle finden und diese nicht über die Arbeitsvermittlung gefunden wurde. Artikel 22: Anspruch Die Angleichung des Taggeldsystems an jenes der ALV kann zu einer Schlechterstellung der VersicherungsbezügerInnen führen. Vor allem Schlechterverdienende und insbesondere Frauen werden dadurch benachteiligt. Ziel des Taggeldes muss die Existenzsicherung bleiben, da die Personen krankheitsbedingt nicht arbeitsfähig sind. Wenn die Taggelder über die IV nicht existenzsichernd sind, werden die Menschen auf Sozialhilfeleistungen angewiesen sein. Dies wird zu einer Zusatzbelastung der Gemeinden führen. Es ist zudem nicht die Aufgabe der Sozialhilfe, von Invalidität betroffene Menschen zu unterstützen. Dasselbe Problem stellt sich mit der Streichung des 5

6 Wartetaggeldes, welche wir ablehnen. Es wird in der Realität kaum möglich sein, für alle TaggeldbezügerInnen Eingliederungs- und Integrationsmassnahmen sofort zur Verfügung zu stellen. Es wird immer wieder dazu kommen, dass Wartezeiten bis zu Beginn von Massnahmen entstehen. Wir plädieren zudem dafür, den Anspruch auf Ergänzungsleistungen bei Taggeldbezug beizubehalten. Artikel 23: Grundentschädigung Die Aufhebung der Mindestgarantie können wir nicht unterstützen. Sie wird dazu führen, dass die Taggelder den Existenzbedarf zumindest für einen Teil der betroffenen Menschen nicht mehr garantieren. Artikel 31: Ausgleichsleistung bei Herabsetzung der Rente wegen höherem Erwerbseinkommen Wir begrüssen den Vorschlag, dass negative Anreize, im Sinne einer materiellen Schlechterstellung bei Aufnahme einer Erwerbsarbeit, beseitigt werden. Dies fördert die Motivation der RentenbezügerInnen, einer (Teils-)Erwerbsarbeit nachzugehen und somit ihre Eingliederung im Erwerbsleben zu verbessern. Artikel 36 Erhöhung der Mindestbeitragsdauer Die Erhöhung der Mindestbeitragsdauer hat unseres Erachtens nur einen geringen Spareffekt und setzt Menschen, welche noch nicht lange in der Schweiz sind und vor allem junge Menschen unnötigen Risiken aus. Gerade im Hinblick auf die bilateralen Abkommen führt diese Massnahmen zu zusätzlichem administrativem Aufwand, wenn Leistungsansprüche aufgrund von Beiträgen in EU- Ländern berechnet werden müssen. Artikel 36, Abs. 3: Verzicht auf Karrierezuschlag Der Karrierezuschlag ist vor allem für Menschen wichtig, welche in jungem Alter invalid werden. Diese haben durch eine Streichung keinerlei Möglichkeiten mehr, ihre Situationen zu verbessern. Am sinnvollsten erachten wir ein progressives System, bei welchem der Karrierezuschlag effektiv mit dem höherem Alter in Bezug steht. Wieso diese Massnahme innerhalb der 5. IV-Revision nicht weiterverfolgt werden soll, ist unklar. Eine entsprechende Massnahme wäre administrativ sicher leistbar. Als zusätzliche Anregung wäre auch vorstellbar, dass nur Personen mit tiefem Einkommen einen Karrierezuschlag erhalten. Eine entsprechende Einkommenslimite müsste dabei festgelegt werden. Art. 42 Halbierung des Intensivpflegezuschlags Die Halbierung des Intensivpflegezuschlags für schwerstbehinderte Kinder, welche eine Sonderschule im Externat besuchen, lehnen wir ab. Auch wenn der Besuch einer Sonderschule die Eltern während einiger Stunden entlastet, so ist doch der Betreuungsaufwand für schwerstbehinderte Kinder sehr hoch. Die bestehende Entschädigung vergütet auch jetzt keineswegs den Aufwand der Betreuung. Artikel 59 Organisation und Verfahren, ärztliche Dienste Im Entwurf und erläuternden Bericht für die Vernehmlassung wird auf die Bedeutung von psychosomatischen Erkrankungen und der sozialen Faktoren hingewiesen. Diesem Aspekt muss auch in der Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit durch die IV-Ärzte Rechnung getragen werden. Eine bessere Qualität der medizinischen Gutachten kann nur erreicht werden, wenn neben dem somatischen und psychischen Gesundheitszustand auch die sozialen Komponenten und Ressourcen (Flexibilität, Aufnahmefähigkeit, Verhalten, usw.), sowie die beruflichen Qualifikationen der Versicherten mitberücksichtigt werden. Wenn auf die Abklärung derjenigen Anforderungen, welche die moderne Gesellschaft und Wirtschaft an die Arbeitnehmenden stellt, verzichtet wird, verliert ein Gutachten an Aussagekraft; und zwar unabhängig davon, ob es von Hausärzten, Fachärzten oder IV- Ärzten ausgestellt wird. Als Professionelle der Sozialen Arbeit plädieren wir daher für eine erweiterte 6

7 Polydisziplinarität und eine ganzheitliche Abklärung (so wie es im ersten Schritt der Früherkennung und Begleitung von krankheitsbedingt arbeitsunfähigen Personen vorgesehen ist). Wir gehen davon aus, dass professionelle, ganzheitliche Abklärungen auch differenziertere Ergebnisse hervorbringen. Erst bei einer solchen Erweiterung der Perspektive wird vorhandenes wie auch nicht vorhandenes Potential von Versicherten deutlicher zum Ausdruck kommen und nachvollziehbar werden. Schlussbemerkungen Wir hoffen, dass die Umsetzung der 5. IV-Revision zu einer erhöhten Integration der Menschen mit Behinderungen in den Erwerbsmarkt und die Gesellschaft führt. Dies bedingt, dass die zur Eingliederung notwendigen Mittel zu Verfügung gestellt werden. Insbesondere ist der Ausbildung und der Anzahl der Angestellten in den IV-Fachstellen grosse Beachtung zu schenken. Eingliederung und Integration verlangen nach intensiver und fachlich kompetenter Begleitung und Beratung der Betroffenen. Die Umsetzung steht und fällt mit der Bereitschaft der privaten und öffentlichen Arbeitgeber, Menschen mit Behinderungen und verminderter Leistungsfähigkeit anzustellen und in den Erwerbsprozess zu integrieren. Wir danken Ihnen für die Berücksichtigung unserer Anmerkungen und die Möglichkeit, zu dieser wichtigen Vorlage Stellung beziehen zu dürfen. Hochachtungsvoll Margot Fempel Markus Jasisnki Isabelle Bohrer Präsidentin SBVS Präsident SBS/ASPAS Geschäftsleiterin SBS/ASPAS 7

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber Leistungen der IV-Stelle... 2 1. Warum soll mir als Arbeitgeber gerade die IV-Stelle helfen können?...2 2. Welche Art der

Mehr

Wir möchten uns recht herzlich bedanken, dass Sie uns die Möglichkeit geben, zum Entwurf der 5. IV- Revision Stellung zu nehmen.

Wir möchten uns recht herzlich bedanken, dass Sie uns die Möglichkeit geben, zum Entwurf der 5. IV- Revision Stellung zu nehmen. Freiburg, 29.Dezember 2004 Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Invalidenversicherung Projekte und Spezialaufgaben 3003 Bern Vernehmlassung zur 5. IV-Revision Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Die Revision der Invalidenversicherung

Die Revision der Invalidenversicherung MUSTER-REFERAT Bundesamt für Sozialversicherungen Die Revision der Invalidenversicherung Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Für Menschen mit Behinderungen ist die Invalidenversicherung eine unentbehrliche

Mehr

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Aktuelle Herausforderungen 26. Januar 2012 Marcel Paolino, Bereichsleiter Berufliche Integration Bundesamt für Sozialversicherungen Entwicklung zur Eingliederungsversicherung

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen.

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen. www.iv-stelle.ch/so Leistungen Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung haben versicherte Personen, die aufgrund einer Beeinträchtigung ihrer körperlichen, geistigen oder psychischen Gesundheit

Mehr

Sozialversicherungen

Sozialversicherungen Workshop 3 Was Frau wissen sollte zu. Welche Leistungen stehen von AHV und IV zur Verfügung? Zahno Thomas Eingliederungskoordinator IV Stelle Wallis, Zweigstelle Brig Dipl. Sozialversicherungsexperte Thomas.zahno@vs.oai.ch

Mehr

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!?

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? Herzlich Willkommen IV-Stelle Thurgau Daniel Naef Abteilungsleiter Eingliederung / Rente 1 Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? 2 Welche Chancen ermöglicht ein früher Einbezug

Mehr

Die Eidgenössische Invalidenversicherung

Die Eidgenössische Invalidenversicherung Die Eidgenössische Invalidenversicherung Erwerbsminderung / Invalidität - grenzüberschreitende Herausforderungen 13.11.2013 Lic. Phil. Rolf Schürmann Geschäftsleiter IV-Stelle Basel-Stadt Ziel des heutigen

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV 4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Taggelder ergänzen Eingliederungsmassnahmen der Invalidenversicherung (IV): Sie sollen den Lebensunterhalt der Versicherten

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Stefan Ritler, Vizedirektor BSV «Sicher is, dass nix

Mehr

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV-Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

1.2012 Stand am 1. Januar 2012

1.2012 Stand am 1. Januar 2012 1.2012 Stand am 1. Januar 2012 Änderungen auf 1. Januar 2012 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5 Leistungen der IV 6-7 Auskünfte und weitere Informationen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Informationsquellen... 19 A. Unterstellung unter die Sozialversicherung... 21 1. Fragestellung...

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Aktuelles zur beruflichen Integration. IVG-Revision

Aktuelles zur beruflichen Integration. IVG-Revision Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Aktuelles zur beruflichen Integration vor dem Hintergrund der laufenden IVG-Revision Berufsschule für Hörgeschädigte 7.

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren 4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Die versicherte

Mehr

Vernehmlassung 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (6b): Stellungnahme des Vorstandes SODK

Vernehmlassung 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (6b): Stellungnahme des Vorstandes SODK Bundesamt für Sozialversicherungen Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 5. Oktober 2010 Reg: RD-2.135.213 Vernehmlassung 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (6b): Stellungnahme des Vorstandes SODK Sehr

Mehr

4.09 Stand am 1. Januar 2012

4.09 Stand am 1. Januar 2012 4.09 Stand am 1. Januar 2012 Berufliche Eingliederungsmassnahmen der IV Allgemeines 1 Entsprechend dem in der Invalidenversicherung geltenden Grundsatz «Eingliederung vor Rente» nehmen Versicherte in der

Mehr

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ)

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) 1 Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) Workshop Der Abbau bei der Invalidenversicherung (Christoph Lüthy, Leiter Rechtsdienst Pro Mente Sana, Schweiz. Stiftung, die sich

Mehr

Berufliche Eingliederungsmassnahmen

Berufliche Eingliederungsmassnahmen 4.09 Leistungen der IV Berufliche Eingliederungsmassnahmen der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick In der Invalidenversicherung (IV) gilt der Grundsatz «Eingliederung vor Rente». Die Eingliederungsmassnahmen

Mehr

5. IV-Revision. Abstimmung 17. Juni 2007. FDP-Argumentarium

5. IV-Revision. Abstimmung 17. Juni 2007. FDP-Argumentarium Abstimmung 17. Juni 2007 5. IV-Revision FDP-Argumentarium 1. Einleitung Bei der Einführung der Invalidenversicherung im Jahr 1960, beanspruchten etwa 0.4 % der Bevölkerung deren Leistungen: Einerseits

Mehr

CVP GENERALSEKRETARIAT

CVP GENERALSEKRETARIAT CVP GENERALSEKRETARIAT PH, CVP Schweiz, Klaraweg 6, Postfach 5835, 3001 Bern Bundesamt für Sozialversicherungen Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 15. Oktober 2009 6. IV-Revision, erstes Massnahmenpaket

Mehr

Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung

Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung Hans Mangold, Master Management of Social Insurance Mitinhaber des Institut für angewandtes Sozialrecht Sozial-Medizinische Arbeitsgemeinschaft Olten und

Mehr

11.1.03. Invalidenversicherung (IV)

11.1.03. Invalidenversicherung (IV) 11.1.03. Invalidenversicherung (IV) Rechtsgrundlagen Die wichtigsten Rechtsgrundlagen sind: Art. 111 BV Art. 112 BV Bundesgesetz über die Invalidenversicherung vom 19. Juni 1959 (IVG), SR 831.20 Verordnung

Mehr

INVALIDENVERSICHERUNG. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

INVALIDENVERSICHERUNG. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN INVALIDENVERSICHERUNG Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 75 Definitions in the general section of the social insurance regulations

Mehr

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Stand: 1. Januar 2015 1. Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Mehr

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Fortbildungsnachmittag Dialog 2000, OSGIM/HKO Arbon, 23. Mai 2013 Peter Eberhard,

Mehr

Stellungnahme zum zweiten Massnahmenpaket der 6. IV-Revision

Stellungnahme zum zweiten Massnahmenpaket der 6. IV-Revision Bundesamt für Sozialversicherung Effingerstrasse 20 3003 Bern Zürich, 8. Oktober 2010 Stellungnahme zum zweiten Massnahmenpaket der 6. IV-Revision Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für die

Mehr

Vernehmlassung 6. IV-Revision, erstes Massnahmenpaket

Vernehmlassung 6. IV-Revision, erstes Massnahmenpaket A-Post Schweiz. Städteverband Frau B. Santschi-Hutschli Florastrasse 13 3000 Bern 6 Luzern, 27.10.09 Vernehmlassung 6. IV-Revision, erstes Massnahmenpaket Sehr geehrte Frau Santschi Sehr geehrte Damen

Mehr

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Wenn Sie Anspruch auf Arbeits - losenentschädigung (ALE) haben, dann sind Sie bei der Suva gegen Unfall versichert. Melden Sie einen Unfall rasch Ihrem

Mehr

Wird die IV missbraucht? Referat anlässlich ZV Staats- und Gemeindepersonal Schweiz, Fachtagung 2004 in Brunnen

Wird die IV missbraucht? Referat anlässlich ZV Staats- und Gemeindepersonal Schweiz, Fachtagung 2004 in Brunnen Wird die IV missbraucht? Referat anlässlich ZV Staats- und Gemeindepersonal Schweiz, Fachtagung 2004 in Brunnen Pro Infirmis Scheininvalide? Die IV hat im letzten Jahrzehnt ein nicht erwünschtes Wachstum

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

zur der Fachstelle Sozialhilfe und Sozialarbeit und der IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden

zur der Fachstelle Sozialhilfe und Sozialarbeit und der IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden Begrüssung zur der Fachstelle Sozialhilfe und Sozialarbeit und der IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden Ablauf Zeitlicher Ablauf 14.00 14.10 Uhr Begrüssung 14.10 15.00 Uhr IV - heute 15.00 15.30 Uhr Pause

Mehr

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet.

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Lösungen IV Zusatzfinanzierung Auftrag 1 a) Erklären Sie die Begriffe Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Provisorisch

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Präsentation Dr. med. MPH, MHA Inès Rajower, BSV 7. SOHF Fortbildungstagung Wissenschaftliche Tagung des SGARM Lausanne, 2.-3. Sept. 2010 Themen

Mehr

SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008. Probeprüfung. Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge

SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008. Probeprüfung. Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008 Probeprüfung 2008 Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge Zeitvorgabe: max. Punktzahl: 30 Minuten 40 Punkte Aufgabe

Mehr

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 Stand am 1. Januar 2015 1 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2015 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Zürich, 29. Juni 2004

Zürich, 29. Juni 2004 Bundesamt für Sozialversicherung Effingerstrasse 20 3003 Bern Zürich, 29. Juni 2004 Vernehmlassungsantwort zur 00.436 und 00.437 n Pa Iv. Ergänzungsleistungen für Familien. Tessiner Modell (Fehr Jacqueline

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Invalidenversicherung (IV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Invalidenversicherung (IV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 2010 Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl.

Mehr

Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht ZV, Fachtagung Brunnen, 7. / 8. November 2013 Grundlagen Übersicht 1. Wozu braucht es Sozialversicherungen? / Geschichte 2. Das 3-Säulen-Konzept 3. Finanzierung / Leistungen 4.

Mehr

4.01 Leistungen der IV Leistungen der Invalidenversicherung (IV)

4.01 Leistungen der IV Leistungen der Invalidenversicherung (IV) 4.01 Leistungen der IV Leistungen der Invalidenversicherung (IV) Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Alle Personen, die in der Schweiz wohnen oder in der Schweiz erwerbstätig sind, gelten grundsätzlich

Mehr

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV «Altersvorsorge 2020» Leitlinien 64. Gewerbliche Winterkonferenz, 17. Januar 2013 Jürg Brechbühl, Direktor BSV 23 Die Lebenserwartung

Mehr

Der Regierungsrat des Kantons Thurgau. Eidgenössisches Departement des Innern Herr Alain Berset Bundesrat 3003 Bern. Reform der Altersvorsorge 2020

Der Regierungsrat des Kantons Thurgau. Eidgenössisches Departement des Innern Herr Alain Berset Bundesrat 3003 Bern. Reform der Altersvorsorge 2020 Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Staatskanzlei, Regierungsgebäude, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Departement des Innern Herr Alain Berset Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 25. März 2014 Reform der

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung. IIZ-MAMAC das muss ich wissen

IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung. IIZ-MAMAC das muss ich wissen IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung Einführung in IIZ-MAMAC für alle Mitarbeitenden der kantonalen Vollzugsstellen der Arbeitslosenversicherung, der Invalidenversicherung und der Sozialhilfe IIZ-MAMAC das

Mehr

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2 Integration von Behinderten in Unternehmen aus Arbeitgebersicht Tagung an der Paulus-Akademie, 7. Mai 2009 Prof. Dr. Roland A. Müller Übersicht Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts Erhaltung

Mehr

Sozialversicherungen 2015

Sozialversicherungen 2015 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Sozialversicherungen der Schweiz

Sozialversicherungen der Schweiz Sozialversicherungen der Schweiz Stephanie John Sozialversicherungsfachfrau FA www.svasg.ch 1 Agenda Soziales Fundament der Schweiz Die einzelnen Sozialversicherungen im Vergleich Entwicklung in den einzelnen

Mehr

4.01 Stand am 1. Januar 2013

4.01 Stand am 1. Januar 2013 4.01 Stand am 1. Januar 2013 Leistungen der Invalidenversicherung (IV) Eine obligatorische Versicherung 1 Alle Personen, die in der Schweiz wohnen oder in der Schweiz erwerbstätig sind, gelten grundsätzlich

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule Das 3-Säulen Prinzip 1. Säule Die Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV ist der bedeutendste Pfeiler der sozialen Vorsorge in der Schweiz. Die AHV soll den wegen Alter und Tod zurückgehenden oder

Mehr

Eingliederung vor Rente

Eingliederung vor Rente Eingliederung vor Rente Betriebliches Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Roland A. Müller Business-Lunch, Gesundheitsamt Zug, 7. Juni 2011 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Agenda Aspekte der Arbeitsmarktintegration

Mehr

EINWOHNERRAT EMMEN. A. Wortlaut des Postulates. an den

EINWOHNERRAT EMMEN. A. Wortlaut des Postulates. an den Gemeinderat an den EINWOHNERRAT EMMEN 60/10 Beantwortung des Postulates Luzius Hafen, Monique Frey, Karin Saturnino und Hanspeter Herger namens der SP/Grüne Fraktion betreffend Eingliederung statt Rente

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

6. IV-Revision. Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010. Stefan Ritler

6. IV-Revision. Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010. Stefan Ritler 6. IV-Revision 2. Massnahmenpaket (6b) Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010 Stefan Ritler Der Sanierungsplan für die IV Rechnung ausgleichen, Schuld abbauen 6. IV-Revision,

Mehr

im Überblick SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch

im Überblick SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch Öffnungszeiten Montag bis Freitag 08.00 11.30 Uhr 13.30 16.30 Uhr im Überblick 1 Wir sind für Sie da Grüezi Das breite

Mehr

4.04. Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV. Anspruch auf Leistungen der IV. Invalidenrente. Stand am 1. Januar 2006

4.04. Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV. Anspruch auf Leistungen der IV. Invalidenrente. Stand am 1. Januar 2006 4.04 Stand am 1. Januar 2006 Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV 1 Anspruch auf Leistungen der IV Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung (IV) haben Versicherte, die wegen eines

Mehr

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO 2.10 Beiträge Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und die

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule 25 Jahre betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz Jürg

Mehr

ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV

ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV POSITIONSPAPIER ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV Die EL sind ergänzende Bedarfsleistungen zur AHV und IV. Keine Sozialversicherung ist so effektiv wie die EL. Allerdings stehen sie aufgrund der demografischen

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales Ziele 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Ich zeige den Auftrag / die Aufgaben des Lehrbetriebes verständlich auf. Dabei berücksichtige

Mehr

Krisen und Reformbedarf Reformbedarf aus Sicht der Wirtschaft

Krisen und Reformbedarf Reformbedarf aus Sicht der Wirtschaft Krisen und Reformbedarf Reformbedarf aus Sicht der Wirtschaft Dr. Rudolf Stämpfli, Präsident Schweizerischer Arbeitgeberverband Einleitende Bemerkungen Reformen dienen der Krisenvermeidung und bringen

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Einmal Rente immer Rente?

Einmal Rente immer Rente? Kurzfassung 1 Einmal Rente immer Rente? Eine Analyse von Prozessen und Bedingungen, die zum Eintritt in das Invalidenversicherungssystem und zum Austritt daraus führen Kurzfassung des wissenschaftlichen

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Was bringen die Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit?

Was bringen die Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit? Informationen zum Recht vom DGB Bundesvorstand Abteilung Recht 11. Juni 2015 Info Recht Arbeits- und Sozialrecht Was bringen die Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit? Immer mehr Mütter und Väter wollen

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen und Merkblatt des kantonalen Steueramtes und (vom 9. Dezember 2009) Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und bei den Staats- und Gemeinde steuern sowie bei der direkten

Mehr

Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen

Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen Fachgespräch Grundeinkommen Evangelische Akademie Meißen, 6.12.07 Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Lehrstuhlvertreter der Professur für Labour Economics

Mehr

Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsstelle AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstrasse 20 3003 Bern

Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsstelle AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstrasse 20 3003 Bern Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsstelle AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstrasse 20 3003 Bern Sibel.Oezen@bsv.admin.ch Lara.Gianinazzi@bsv.admin.ch Zürich, 25.März 2014 Reform Altersvorsorge

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Verordnung über die Invalidenversicherung

Verordnung über die Invalidenversicherung Verordnung über die Invalidenversicherung (IVV) Änderung vom 16. November 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst: I Die Verordnung vom 17. Januar 1961 1 über die Invalidenversicherung wird wie folgt

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Unfallversicherung -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Wichtiger Sieg für Alain Berset

Wichtiger Sieg für Alain Berset Wichtiger Sieg für Alain Berset Von Hubert Mooser. Aktualisiert am 12.12.2012 78 Kommentare Kaum geht es der Invalidenversicherung ein bisschen besser, brechen die alten Fronten wieder auf: Bei der 6.

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg)

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg) Absender: Vorname Name d. Anregenden, ggf. Institution: Straße Nr.: Handy. Fax: e-mail: An das Amtsgericht - Betreuungsgericht Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion

Mehr

Finanzierung der Langzeitpflege

Finanzierung der Langzeitpflege Finanzierung der Langzeitpflege Prof. Dr. iur. Gabriela Riemer Kafka Universität Luzern Lehrstuhl für Sozialversicherungs und Arbeitsrecht 2 Langzeitpflege im Wandel der Zeit Langzeitpflege als private

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

Unfallbedingter Erwerbsausfall in der IV, UV und obligatorischen BV - Ausgewählte Themenkreise

Unfallbedingter Erwerbsausfall in der IV, UV und obligatorischen BV - Ausgewählte Themenkreise Unfallbedingter Erwerbsausfall in der IV, UV und obligatorischen BV - Ausgewählte Themenkreise Zum haftpflichtrechtlichen Erwerbsausfall kongruente Leistungen IV-Taggelder UV-Taggelder Ersatz für Arbeitsunfähigkeit

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr