Die Steuerabkommen der Schweiz im Vergleich (Stichtag )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Steuerabkommen der Schweiz im Vergleich (Stichtag )"

Transkript

1 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Staatssekretariat für internationale Finanzfragen SIF Die Steuerabkommen der Schweiz im Vergleich (Stichtag ) Abkommen Quellensteuerabkommen (IQA) Zinsbesteuerungsabkommen Zweck Sicherstellung der effektiven Verhinderung der Besteuerung Umgehung der EU- Zinsbesteuerungsrichtlinie Partnerstaaten Deutschland, Grossbritannien, Europäische Union Österreich (EU) Vermeidung der Doppelbesteuerung Vereinfachung der Umsetzung von FATCA Zurzeit 57 Staaten Zurzeit 27 Staaten (bislang keine; USA (Verhandlungen (DBA in Kraft) (DBA in Kraft) Verhandlungen im Gang) im Gang 5 ) Betroffene Personen Im Partnerstaat ansässige natürliche Personen mit Vermögenswerten in der Schweiz (mit Durchgriff bei Sitzgesellschaften) In der EU ansässige natürliche Personen, welche Zinszahlungen in der Schweiz erhalten (ohne Durchgriff bei Sitzgesellschaften) In der Schweiz oder im Partnerstaat beschränkt oder unbeschränkt Steuerpflichtige natürliche oder juristische Personen US Persons (in den USA steuerpflichtige Personen; unabhängig davon, ob in den USA ansässig oder nicht) 1 DBA ohne Amtshilfeklausel nach dem international geltenden Standard (Art. 26 des OECD-Musterabkommens). 2 DBA mit Amtshilfeklausel nach dem international geltenden Standard (Art. 26 des OECD-Musterabkommens). 3 Steuerinformationsabkommen (Tax Information Exchange Agreements; TIEA) werden mit Staaten abgeschlossen, mit denen aus schweizerischer Sicht kein wirtschaftliches Interesse am Abschluss eines DBA besteht. 4 Foreign Account Tax Compliance Act. 5 Mit Jersey, Guernsey, Isle of Man. 1/5

2 Regularisierung der Vergangenheit Quellensteuer (Zukunft), sofern keine Einwilligung zur Meldung vorliegt Erhoben auf Steuersatz Steuerliche Regularisierung durch Einmalzahlung oder Offenlegung (zudem Straffreiheit für Banken und ihre Mitarbeiter) - Zinserträgen - Dividendenerträgen - sonstige Einkünfte - Veräusserungsgewinnen Für D und UK: - im Erbschaftsfall 6 (Grenz-)steuersatz im jeweiligen Partnerstaat (D: %; UK: 28%, 40%, 48%, A: 25%) Abkommen Quellensteuerabkommen (IQA) Zinsbesteuerungsabkommen Zinserträgen. Zudem Aufhebung der Quellensteuer auf grenzüberschreitenden Zahlungen von Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren zwischen verbundenen Unternehmen Grundsätzlich keine 8 35% Wirkung Abgeltend Sicherungssteuer (nicht abgeltend) Im Abkommen mit Österreich ist eine Quellensteuer im Erbschaftsfall nicht vorgesehen, da Österreich im internen Recht keine Erbschaftssteuer kennt. 7 Zuteilung und Limitierung des Besteuerungsrechts der Vertragsstaaten. 8 Sofern ein Gruppenersuchen innert 8 Monaten nach Einreichung nicht zu einer Auskunftserteilung führt, wird auf Zahlungen, künftig evtl. auch auf Bruttoverkaufserlösen von US- Wertschriften eine nichtabgeltende Quellensteuer von 30% erhoben. 2/5

3 Abkommen Quellensteuerabkommen (IQA) Zinsbesteuerungsabkommen Ersuchen 9 Einzelersuchen Einzelersuchen 10 Einzel- oder Gruppenersuchen Gruppenersuchen gestützt auf das DBA nach OECD-Standard (noch nicht in Kraft) Auskunft Existenz einer Kundenbeziehung zw. einer im Partnerstaat steuerpflichtigen Person und einer CH- Zahlstelle (geht über den OECD-Standard hinaus) Bezüglich Zinszahlungen Auskünfte, die zur Anwendung des Abkommens notwendig sind. Auskünfte bezüglich die unter das Abkommen fallenden Steuern. 11 Bezüglich Steuern jeder Art oder bezüglich die unter das Abkommen fallenden Steuern je nach Definition im Abkommen Gemäss Steuerkatalog im TIEA Kontodaten von unkooperativen US-Kunden und Zahlungen an bei FATCA nicht teilnehmende Finanzinstitute 9 Nur mit Deutschland und Grossbritannien wurde in den IQA ein Mechanismus zur Sicherung des Abkommenszwecks vereinbart. Im Abkommen mit Österreich ist kein solcher Mechanismus vorgesehen. 10 USA auch Gruppenersuchen. 11 Sofern im Abkommen enthalten. 3/5

4 Abkommen Quellensteuerabkommen (IQA) Zinsbesteuerungsabkommen Plausibler Anlass Begründeter Verdacht auf Steuerbe- Angaben im Ersuchen Voraussetzungen trug oder ähnliches Delikt Angaben zur Identifikation Angabe der betroffenen der betroffenen Person Person (Name, (z.b. Name, Adresse); Angabe Adresse etc.) sowie der Zahlstelle nicht Angabe des Informa- nötig tionsinhabers Begründeter Verdacht auf Steuerbetrug oder ähnliches Delikt 12 Angabe der betroffenen Person (Name, Adresse etc.) sowie Angabe des Informationsinhabers 13 Die Information muss für die korrekte Anwendung des DBA oder des internen Rechts des Partnerstaates voraussichtlich relevant sein Einzelersuchen: Angaben zur Identifikation der betroffenen Person und des Informationsinhabers (mittels Name, Adresse oder anderer Information). Gruppenersuchen 14 : Identifikation mit spezifischen Suchkriterien (keine Fischzüge) Aggregierte Meldungen schweizerischer Finanzinstitute über Gesamtzahl und Gesamtvermögensstand der Konten unkooperativer US-Personen und Zahlungen an bei FATCA nicht teilnehmende Finanzinstitute Angaben gestützt auf die aggregierten Meldungen 12 Sofern im Abkommen enthalten. 13 Sofern im Abkommen enthalten. 14 Art. 4 Abs. 1 des Steueramtshilfegesetzes (StAhiG) (noch nicht in Kraft). 4/5

5 Abkommen Quellensteuerabkommen (IQA) Zinsbesteuerungsabkommen Zahlenmässige Beschränkung Beschränkung Max. 900 bis 1300 Anfragen innert 2 Jahren (D) bzw. max. 500 Anfragen innert Jahresfrist (GB) Keine Keine Keine Reziprozität Verhältnis zu gestohlenen Bankdaten Von der Schweiz abrufbare Option auf Reziprozität (zum Zweck der Sicherstellung der Besteuerung der Kapitalerträge) Erklärung der Partnerstaaten, auf den aktiven Erwerb zu verzichten - Volle Reziprozität (hinsichtlich ) Volle Reziprozität hinsichtlich, beschränkt durch CH- Recht 15 Grundsätzlich keine Amtshilfe, wenn Ersuchen ausschliesslich auf gestohlenen Bankdaten basiert Wenn die Schweiz mit den USA statt eines Abkommens mit direktem Reporting der schweizerischen Finanzinstitute an den IRS ein Abkommen auf der Grundlage des automatischen abschliesst - 15 Art. 15 Abs. 3 und 16 Abs. 5 der Verordnung über die Amtshilfe nach Doppelbesteuerungsabkommen (ADV) bzw. neu Art. 21 Abs. 2 und 22 Abs. 6 des Steueramtshilfegesetzes (StAhiG) (noch nicht in Kraft). 5/5

Die Schweizerische Eidgenossenschaft und die Republik Österreich,

Die Schweizerische Eidgenossenschaft und die Republik Österreich, [Signature] [QR Code] Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Österreich über die Aufhebung des Abkommens vom 13. April 2012 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Mehr

RUBIK-Abkommen Informationen für unsere Kunden

RUBIK-Abkommen Informationen für unsere Kunden RUBIK-Abkommen Informationen für unsere Kunden 16.11.2012 Seite 0 Inhaltsverzeichnis Themenbereiche Seiten Das RUBIK-Konzept 2 RUBIK - wie funktioniert das? 4 Schematische Darstellung Vergangenheit 5 Schematische

Mehr

im Steuerbereich in der durch das Protokoll vom 20. März 2012 geänderten

im Steuerbereich in der durch das Protokoll vom 20. März 2012 geänderten Originaltext Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Vereinigten Königreich von Grossbritannien und Nordirland über die Aufhebung des Abkommens vom 6. Oktober 2011 zwischen der

Mehr

Fachmitteilung Nr. 100 FATCA

Fachmitteilung Nr. 100 FATCA Schweizerischer Pensionskassenverband Association suisse des Institutions de prévoyance Associazione svizzera delle Istituzioni di previdenza Kreuzstrasse 26 8008 Zürich Telefon 043 243 74 15/16 Telefax

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2017 Ausgegeben am 25. Jänner 2017 Teil III

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2017 Ausgegeben am 25. Jänner 2017 Teil III 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2017 Ausgegeben am 25. Jänner 2017 Teil III 9. Protokoll zur Abänderung des am 29. Jänner 2013 in Vaduz unterzeichneten Abkommens zwischen

Mehr

Dr. Irene Salvi, Abteilungsleiterin Abteilung Internationales, Steuerverwaltung des Fürstentums Liechtenstein. IFA, Wien, 15.

Dr. Irene Salvi, Abteilungsleiterin Abteilung Internationales, Steuerverwaltung des Fürstentums Liechtenstein. IFA, Wien, 15. Das neue Abkommen zwischen Österreich und Liechtenstein über die Zusammenarbeit in dem Bereich der Steuern und die Revision des Doppelbesteuerungsabkommens Dr. Irene Salvi, Abteilungsleiterin Abteilung

Mehr

Schweizerische Finanzmarktpolitik

Schweizerische Finanzmarktpolitik Schweizerische Finanzmarktpolitik im Fokus Dr. David S. Gerber, Stv. Leiter Abteilung Märkte, SIF Swiss Banking Operations Forum vom 17. April 2013 Überblick 1. Einleitung 2. Herausforderungen 3. Finanzmarktpolitik

Mehr

Internationales Steuerrecht der Schweiz

Internationales Steuerrecht der Schweiz Peter R. Altenburger Dr. iur. M.C.L., M.B.A. Internationales Steuerrecht der Schweiz Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis III VII XII XVII 1. Teil: Zugehörigkeit und Quelle

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Polen - Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit Polen - Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit Polen - Überblick Nachstehende Ausführungen geben einen kurzen Überblick über die wichtigsten Bestimmungen des Doppelbesteuerungsabkommens, das am 4. Februar 2005 im BGBl.

Mehr

FATCA Erklärung für Trusts und Stiftungen

FATCA Erklärung für Trusts und Stiftungen FATCA Erklärung für Trusts und Stiftungen Firmenname Stamm-Nummer Geschäftsadresse Gründungsland (nachfolgend der Kunde) Entsprechend den U.S. Quellensteuerregelungen (QI/FATCA) und um der Bank CIC (Schweiz)

Mehr

Neues DBA mit Australien

Neues DBA mit Australien Neues DBA mit Australien Die Umsetzung des BEPS-Projektes im neuen Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und Australien Oktober 2016 Germany Am 12. November 2015 wurde in Berlin das neue DBA

Mehr

Herabsetzung der Quellensteuer an Zinszahlungen zwischen Polen und der Schweiz.

Herabsetzung der Quellensteuer an Zinszahlungen zwischen Polen und der Schweiz. Herabsetzung der Quellensteuer an Zinszahlungen zwischen Polen und der Schweiz. Dr. Jolanta Samochowiec Mathys, RA, Samochowiec, Mioduszewski sp.p. Warschau, Juli 2009 1/ 5 Seit 1. Juli 2009 sind in Polen

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Frankreich - Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit Frankreich - Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit Frankreich - Überblick Mit Frankreich gibt es zwei Doppelbesteuerungsabkommen (DBA): DBA Einkommensteuer, Vermögensteuer DBA Erbschaftsteuer, Schenkungssteuer Nachstehende

Mehr

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht wird. Bundesgesetz über die Umsetzung des FATCA-Abkommens

Mehr

Amts- und Rechtshilfe im Lichte des Steuerabkommens. Linz, 16. Oktober 2012 Daniel Holenstein

Amts- und Rechtshilfe im Lichte des Steuerabkommens. Linz, 16. Oktober 2012 Daniel Holenstein Amts- und Rechtshilfe im Lichte des Steuerabkommens Linz, 16. Oktober 2012 Daniel Holenstein Amts- und Rechtshilfe im Lichte des Steuerabkommens A. Einleitung B. Begriffe C. Amtshilfe nach OECD-Standard

Mehr

Rechtsprechung zum Internationalen Steuerrecht

Rechtsprechung zum Internationalen Steuerrecht Rechtsprechung zum Internationalen Steuerrecht Juristische Methodik am Beispiel aktueller Entscheidungen des I. BFH-Senats zu den Doppelbesteuerungsabkommen und den innerstaatlichen Vorschriften mit Auslandsbezug

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. 1. Anteile im Privatvermögen

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. 1. Anteile im Privatvermögen Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria Amerika Garantie 10/2016 Miteigentumsfonds gemäß Investmentfondsgesetz (InvFG) 2011 idgf Rechnungsjahr: 29.10.2013-28.10.2014 Die nachstehenden Ausführungen

Mehr

Page 2 of 6 Partnerstaat Unterzeichnung Guernsey Indien id html) Insel Man Island Japan i

Page 2 of 6 Partnerstaat Unterzeichnung Guernsey Indien id html) Insel Man Island Japan i Page 1 of 6 Staatssekretariat für (/sif/de/home.html) internationale Finanzfragen SIF Automatischer Informationsaustausch Mit Hilfe des neuen globalen Standards für den automatischen Informationsaustausch

Mehr

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, welche im Bundesblatt veröffentlicht wird.

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, welche im Bundesblatt veröffentlicht wird. Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, welche im Bundesblatt veröffentlicht wird. 15.xxx Botschaft zur Genehmigung und Umsetzung eines Protokolls zur Änderung des Zinsbesteuerungsabkommens

Mehr

Handkommentar der wichtigsten DBA

Handkommentar der wichtigsten DBA Handkommentar der wichtigsten DBA DBA-Belgien DBA-Dänemark DBA-Frankreich DBA-Griechenland DBA-Großbritannien DBA-Irland DBA-Italien DBA-Japan DBA-Kanada DBA-Luxemburg DBA-Niederlande DBA-Österreich DBA-Portugal

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Republik Litauen - Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Republik Litauen - Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit der Republik Litauen - Überblick Nachstehende Ausführungen geben einen kurzen Überblick über die wichtigsten Bestimmungen des Doppelbesteuerungsabkommens, das am 9. Dezember

Mehr

DBA Dänemark 1995 (Aktuelle Fassung)

DBA Dänemark 1995 (Aktuelle Fassung) TK Lexikon Arbeitsrecht DBA Dänemark 995 (Aktuelle Fassung) DBA Dänemark 995 (Aktuelle Fassung) LI660 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Abkommen Fundstelle BStBl I Inkrafttreten BStBl I mit vom Jg.

Mehr

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Athen

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Athen 1 Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Athen à Merkblatt zur Besteuerung gemäss dem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Griechenland und Deutschland (1966) Übersicht 1. Art der anfallenden Steuern

Mehr

vom 10. Juni 2013 Vertraulich nicht zur Veröffentlichung bestimmt

vom 10. Juni 2013 Vertraulich nicht zur Veröffentlichung bestimmt Erläuternder Bericht über den Abschluss eines Zusatzabkommens zum Abkommen zwischen der Schweiz und Belgien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen

Mehr

Entlastung von ausländischen Quellensteuern im EWR ohne Doppelbesteuerungsabkommen. Dr. Markus Summer, LL.M., MBA

Entlastung von ausländischen Quellensteuern im EWR ohne Doppelbesteuerungsabkommen. Dr. Markus Summer, LL.M., MBA Entlastung von ausländischen Quellensteuern im EWR ohne Doppelbesteuerungsabkommen Dr. Markus Summer, LL.M., MBA 1 Ausgangslage: Mutter-Tochter RL 2011/96/EU: Gewinnausschüttungen zwischen verbundenen

Mehr

FATCA - Überblick über die gesetzlichen Anforderungen

FATCA - Überblick über die gesetzlichen Anforderungen FATCA - Überblick über die gesetzlichen Anforderungen IBM 100 Minuten Apéro: FATCA - Sind Sie bereit? vom Steigenberger Hotel Bellerive au Lac, Zürich Martin Naville / Peter Honegger Was ist FATCA? Foreign

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Volksbank-Amerika-Invest A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des Volksbank-Amerika-Invest A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des Volksbank-Amerika-Invest A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Automatischer Informationsaustausch (AIA) nach dem OECD-Standard Informationsveranstaltung in Berlin vom 17. Juni 2014

Automatischer Informationsaustausch (AIA) nach dem OECD-Standard Informationsveranstaltung in Berlin vom 17. Juni 2014 Automatischer Informationsaustausch (AIA) nach dem OECD-Standard Informationsveranstaltung in Berlin vom 17. Juni 2014 Petrit Ismajli, Leiter Internationale Steuern, Schweizerische Bankiervereinigung Hintergrund

Mehr

Gruppenanfragen. 1. Internationale Steuerpraxistagung, 4. Juni 2013. Daniel Holenstein

Gruppenanfragen. 1. Internationale Steuerpraxistagung, 4. Juni 2013. Daniel Holenstein Gruppenanfragen, 4. Juni 2013 Daniel Holenstein Gruppenanfragen 1. Einleitung 2. Gruppenanfragen was ist das? 3. Gruppenanfragen wo steht das? 4. Gruppenanfragen wen betrifft es? 5. Zusammenfassung / Schlussfolgerungen

Mehr

Institut für Völkerrecht Lieferung von Bankdaten ins Ausland

Institut für Völkerrecht Lieferung von Bankdaten ins Ausland Lieferung von Bankdaten ins Ausland UFSP Finanzmarktregulierung Zürich, 19. September 2013 Prof. Dr. iur. Christine Kaufmann Überblick Rechtlicher Rahmen Datenlieferungen im US Programm Offene Fragen 19.

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen. Abgeltungsteuer

Einkünfte aus Kapitalvermögen. Abgeltungsteuer Oberstufenzentrum Logistik, Touristik, Immobilien, Steuern Ausbildung zur/zum Steuerfachangestellten Einkünfte aus Kapitalvermögen Abgeltungsteuer F a c h b e r e i c h S t e u e r n Wesen Alle privaten

Mehr

STEUERENTLASTUNGEN FÜR SCHWEIZERISCHE DIVIDENDEN UND ZINSEN

STEUERENTLASTUNGEN FÜR SCHWEIZERISCHE DIVIDENDEN UND ZINSEN Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Staatssekretariat für internationale Finanzfragen SIF Steuern 25.05.2016 STEUERENTLASTUNGEN FÜR SCHWEIZERISCHE DIVIDENDEN UND ZINSEN auf Grund von Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH BELGIEN

PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH BELGIEN BGBl. III - Ausgegeben am 14. Jänner 2016 - Nr. 7 1 von 6 PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH BELGIEN UND ZUSATZPROTOKOLL ZUR ABÄNDERUNG DES AM 29. DEZEMBER 1971 IN WIEN UNTERZEICHNETEN

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 0.672.910.10 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1997 Nr. 87 ausgegeben am 18. April 1997 Abkommen zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Schweizerischen Eidgenossenschaft über verschiedene

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen Österreich-Slowenien

Doppelbesteuerungsabkommen Österreich-Slowenien Schriftenreihe zum Internationalen Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Österreich-Slowenien Schriftenreihe IStR Band 87 von Michael Lang, Veronika Daurer 1. Auflage 2015 Linde Verlag Wien 2014 Verlag

Mehr

Übersetzung 1. Abgeschlossen in London am 6. Oktober 2011 Von der Bundesversammlung genehmigt am 2

Übersetzung 1. Abgeschlossen in London am 6. Oktober 2011 Von der Bundesversammlung genehmigt am 2 Übersetzung 1 Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Vereinigten Königreich von Grossbritannien und Nordirland über die Zusammenarbeit im Steuerbereich Abgeschlossen in London

Mehr

Investitionen und Steuern in Rumänien

Investitionen und Steuern in Rumänien Investitionen und Steuern in Rumänien Doing Business in Romania Herausgegeben von Mag. Harald Galla Dr. Franz Haimerl nwb lalde Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 1. Der Wirtschaftsstandort Rumänien 15

Mehr

Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen (DBA-USA); Pensionsfonds im Sinne des Artikels 10 Absatz 11 DBA-USA

Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen (DBA-USA); Pensionsfonds im Sinne des Artikels 10 Absatz 11 DBA-USA Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

Polnische Arbeitnehmer in Deutschland: Aktuelle lohnsteuerliche Hinweise für Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater

Polnische Arbeitnehmer in Deutschland: Aktuelle lohnsteuerliche Hinweise für Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater Polnische Arbeitnehmer in Deutschland: Aktuelle lohnsteuerliche Hinweise für 2013 Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater Vortrag bei der Deutsch-Polnischen Industrie- und Handelskammer in Wroclaw am

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. 1. Anteile im Privatvermögen

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. 1. Anteile im Privatvermögen Grundlagen der Besteuerung für Pioneer Funds Austria - Amerika Garantie 10/2016 Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Rechnungsjahr: 29. Oktober 2009-28. Oktober 2010 Die nachstehenden Ausführungen beziehen

Mehr

Erläuternder Bericht zum Bundesbeschluss über die Einführung des automatischen Informationsaustauschs

Erläuternder Bericht zum Bundesbeschluss über die Einführung des automatischen Informationsaustauschs Der Bundesrat 29. April 2015 Erläuternder Bericht zum Bundesbeschluss über die Einführung des automatischen Informationsaustauschs über Finanzkonten mit Australien 242 \ COO.2255.101.2.268965 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schwarzgeldsünder in der Steuerstrafrechtspraxis Ringvorlesung WS 2011/2012

Schwarzgeldsünder in der Steuerstrafrechtspraxis Ringvorlesung WS 2011/2012 Schwarzgeldsünder in der Steuerstrafrechtspraxis Ringvorlesung WS 2011/2012 Ulrich Derlien, RA und StB Nürnberg, 25. Januar 2012 1. Strafvorschriften der Abgabenordnung 369, 370 AO - Steuerhinterziehung

Mehr

OECD COMMON REPORTING STANDARD DER INTERNATIONALE AUTOMATISCHE STEUERLICHE INFORMATIONSAUSTAUSCH AKTUELLER STAND

OECD COMMON REPORTING STANDARD DER INTERNATIONALE AUTOMATISCHE STEUERLICHE INFORMATIONSAUSTAUSCH AKTUELLER STAND T A X G A T E STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT MBH OECD COMMON REPORTING STANDARD DER INTERNATIONALE AUTOMATISCHE STEUERLICHE INFORMATIONSAUSTAUSCH AKTUELLER STAND Markus Betz Wien, 04. November 2015 AUTOMATISCHER

Mehr

Vernehmlassung zur Verordnung über die pauschale Steueranrechnung (Umsetzung Motion Pelli )

Vernehmlassung zur Verordnung über die pauschale Steueranrechnung (Umsetzung Motion Pelli ) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben DVS 19. September 2014 Vernehmlassung zur Verordnung über

Mehr

Protokoll. zur Änderung des Abkommens vom 23. August zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. dem Großherzogtum Luxemburg

Protokoll. zur Änderung des Abkommens vom 23. August zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. dem Großherzogtum Luxemburg Protokoll zur Änderung des Abkommens vom 23. August 1958 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Großherzogtum Luxemburg zur Vermeidung der Doppelbesteuerungen und über gegenseitige Amts- und Rechtshilfe

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG DER AUSSCHÜTTUNG BZW. KEST-AUSZAHLUNG DER HYPO-RENT- ANTEILE AUS 2014/2015

STEUERLICHE BEHANDLUNG DER AUSSCHÜTTUNG BZW. KEST-AUSZAHLUNG DER HYPO-RENT- ANTEILE AUS 2014/2015 STEUERLICHE BEHANDLUNG DER AUSSCHÜTTUNG BZW. KEST-AUSZAHLUNG DER - ANTEILE AUS 2014/2015 Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4. 2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Europäischen wirtschaftlichen Interessenvereinigung (EWIV)

Steuerrechtliche Aspekte der Europäischen wirtschaftlichen Interessenvereinigung (EWIV) Steuerrechtliche Aspekte der Europäischen wirtschaftlichen Interessenvereinigung (EWIV) Alternatives Outsourcing im Konzern Susanne Schreiber, Lovells München 15. Juni 2004 Besteuerungskonzept Kein einheitliches

Mehr

Verordnung über Massnahmen gegenüber der Demokratischen Republik Kongo

Verordnung über Massnahmen gegenüber der Demokratischen Republik Kongo Verordnung über Massnahmen gegenüber der Demokratischen Republik Kongo vom 22. Juni 2005 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 2 des Embargogesetzes vom 22. März 2002 1 (EmbG), in Ausführung

Mehr

Bruno Beer. Silvan Andermatt

Bruno Beer. Silvan Andermatt Aktuell Atypisch stille Beteiligung die neue (alte) Praxis der ESTV Bruno Beer Managing Partner, dipl. Steuerexperte Inhaber der profitax ag, Zug, www.profi-tax.ch bruno.beer@profi-tax.ch Bruno Beer Silvan

Mehr

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die im Bundesblatt

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die im Bundesblatt Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die im Bundesblatt (https://www.admin.ch/gov/de/start/bundesrecht/bundesblatt.html)veröffentlicht wird. 15.xxx Botschaft zur Genehmigung der

Mehr

Benachteiligung des international tätigen Schweizer Flugpersonals

Benachteiligung des international tätigen Schweizer Flugpersonals Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Staatssekretariat für internationale Finanzfragen SIF 29.07.2013 Benachteiligung des international tätigen Schweizer Flugpersonals Bericht in Erfüllung des Postulats

Mehr

Tschechische Republik

Tschechische Republik Gesellschaftsrecht Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Tschechische Krone (Kč) = 100 Heller (ISO-Code: CZK) Landeswährung Mattig

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/3100270/2016 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch den Richter Dr. A in der Beschwerdesache des B, xxxx C, gegen die Bescheide des Finanzamts C mit Ausfertigungsdatum 15.7.2015

Mehr

Was bedeutet das Safe Harbor-Urteil des EuGH für die Privatwirtschaft? Hat es Auswirkungen auf FATCA?

Was bedeutet das Safe Harbor-Urteil des EuGH für die Privatwirtschaft? Hat es Auswirkungen auf FATCA? Was bedeutet das Safe Harbor-Urteil des EuGH für die Privatwirtschaft? Hat es Auswirkungen auf FATCA? 1 Kaye Scholer LLP Am 6. Oktober 2015 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in der Rechtssache C-362/14

Mehr

FATCA Erklärung für Gesellschaften

FATCA Erklärung für Gesellschaften FATCA Erklärung für Gesellschaften Gesellschaftsname Stammnummer Geschäftsadresse Gründungsland (nachfolgend der Kunde) Entsprechend den U.S. Quellensteuerregelungen (QI/FATCA) und um der Bank CIC (Schweiz)

Mehr

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER Europäisches Parlament 2014-2019 Petitionsausschuss 29.6.2016 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition Nr. 2334/2014, eingereicht von Alexandre Lago Portela, spanischer Staatsangehörigkeit, im Namen

Mehr

Zusammenfassende und vergleichende Gegenüberstellung Internationaler Steuersachverhalte

Zusammenfassende und vergleichende Gegenüberstellung Internationaler Steuersachverhalte Zusammenfassende und vergleichende Gegenüberstellung Internationaler Steuersachverhalte 1 Einkünfte aus unbeweglichen Vermögen (Art. 6 OECD MA) Steuern erheben. Deutschland wird durch die Anwendung der

Mehr

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2011/12 Die folgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf

Mehr

Abfindungen. Jörg-Thomas Knies. 2.1 Steuerinländer mit ausländischen Einkünften (Outbound-Fall)

Abfindungen. Jörg-Thomas Knies. 2.1 Steuerinländer mit ausländischen Einkünften (Outbound-Fall) Abfindungen Jörg-Thomas Knies 2 Neben der Besteuerung des Arbeitslohns spielt häufig auch die Frage der Besteuerung von Abfindungen, die im Zusammenhang mit der Beendigung einer grenzüberschreitenden Arbeitnehmertätigkeit

Mehr

Abkommen zwischen der Republik Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein über die Zusammenarbeit im Bereich der Steuern

Abkommen zwischen der Republik Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein über die Zusammenarbeit im Bereich der Steuern BGBl. III - Ausgegeben am 8. November 2013 - Nr. 301 1 von 19 Abkommen zwischen der Republik Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein über die Zusammenarbeit im Bereich der Steuern Die Republik Österreich

Mehr

mailingleitner austria

mailingleitner austria / 5 FEBRUAR 2013 auf auf Am 29.1.2013 haben Österreich und Liechtenstein ein abgeschlossen, das analog zum Schweiz-Österreich die effektive Besteuerung insbesondere von Kapitalerträgen von in Österreich

Mehr

Anrechnung ausländischer Quellensteuer bei der Hinzurechnungsbesteuerung

Anrechnung ausländischer Quellensteuer bei der Hinzurechnungsbesteuerung Wirtschaft Vijay Basin Anrechnung ausländischer Quellensteuer bei der Hinzurechnungsbesteuerung Studienarbeit Hausarbeit zum Thema: Anrechnung ausländischer Quellensteuer bei der Hinzurechnungsbesteuerung

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss U.S. Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA)

Owner Reporting Statement gemäss U.S. Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) Owner Reporting Statement gemäss U.S. Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) Firmenname Stamm-Nummer Geschäftsadresse Gründungsland (nachfolgend der Kunde) Der Kunde hat beantragt, dass die Bank CIC

Mehr

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt. Bescheinigungen: Zuständigkeiten bei den Steuerbehörden Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Mehr

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Seite 1 von 7 13.09.2012 Steuern Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Mit dem deutsch-schweizerischen Steuerabkommen sollen die Besteuerung deutscher Kapitalvermögen in der Schweiz gesichert

Mehr

Der internationale Informationsaustausch in Steuersachen

Der internationale Informationsaustausch in Steuersachen Peter R. Altenburger Dr. iur. M.C.L., M.B.A. Der internationale Informationsaustausch in Steuersachen (Direkte Steuern) in a nutshell Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

9452/16 KAR/sm 1 DG G 2B

9452/16 KAR/sm 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 25. Mai 2016 (OR. en) 9452/16 FISC 85 ECOFIN 502 BERATUNGSERGEBNISSE Absender: vom 25. Mai 2016 Empfänger: Generalsekretariat des Rates Delegationen Nr. Vordok.:

Mehr

Steuerwissenschaftliche Schriften. Almut Breuer. Gewinntransfers im Recht der DBA. Nomos

Steuerwissenschaftliche Schriften. Almut Breuer. Gewinntransfers im Recht der DBA. Nomos Steuerwissenschaftliche Schriften 49 Almut Breuer Gewinntransfers im Recht der DBA Nomos Steuerwissenschaftliche Schriften Herausgegeben von Prof. Dr. Lars P. Feld, Walter Eucken Institut, Freiburg i.

Mehr

(EU)-KontenabrufEU)-Kontenabruf oder Der gläserne Bürger

(EU)-KontenabrufEU)-Kontenabruf oder Der gläserne Bürger (EU)-KontenabrufEU)-Kontenabruf oder Der gläserne Bürger 1. Bisherige Gesetzesänderungen Welche Daten müssen Kreditinstitute bereits melden? Seit 1999: Meldung der Freistellungsaufträge an Bundeszentralamt

Mehr

5 Gründe, warum die Abgeltungssteuer abgeschafft gehört

5 Gründe, warum die Abgeltungssteuer abgeschafft gehört Ungerecht und verfassungswidrig 5 Gründe, warum die Abgeltungssteuer abgeschafft gehört Die Abgeltungssteuer soll in den kommenden Jahren abgeschafft werden. Das planen SPD-, Grünen- und Unions-Politiker.

Mehr

Fragen und Antworten zum OECD Aktionsplan gegen Gewinnkürzungen und Gewinnverlagerungen

Fragen und Antworten zum OECD Aktionsplan gegen Gewinnkürzungen und Gewinnverlagerungen 19.07.2013 Steuern Fragen und Antworten zum OECD Aktionsplan gegen Gewinnkürzungen und Gewinnverlagerungen istockphoto.com/porcorex Welche Bedeutung hat der von der OECD veröffentlichte Aktionsplan gegen

Mehr

Mehrwertsteuerliche Behandlung von CO 2. -Emissionsrechten. MWST-Praxis-Info 02. Januar 2010

Mehrwertsteuerliche Behandlung von CO 2. -Emissionsrechten. MWST-Praxis-Info 02. Januar 2010 Januar 2010 www.estv.admin.ch MWSTPraxisInfo 02 Mehrwertsteuerliche Behandlung von CO 2 Informationen zu den MWSTInfos 04 und 05 Praxisänderung ab 1. Juli 2010, zweite, überarbeitete Ausgabe vom 24. September

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die im Bundesblatt (http://www.admin.ch/bundesrecht/00568/) veröffentlicht wird.

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die im Bundesblatt (http://www.admin.ch/bundesrecht/00568/) veröffentlicht wird. Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die im Bundesblatt (http://www.admin.ch/bundesrecht/00568/) veröffentlicht wird. 14.xxx Botschaft zur Genehmigung eines Zusatzabkommens zur

Mehr

Int. Steuerrecht D-CH. Internationales Steuerrecht D-CH. Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde. anhand ausgesuchter cross-border-strukturen

Int. Steuerrecht D-CH. Internationales Steuerrecht D-CH. Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde. anhand ausgesuchter cross-border-strukturen Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde Internationales Steuerrecht D-CH anhand ausgesuchter cross-border-strukturen Rechtsanwalt Rüdiger Bock LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht Wagner & Joos

Mehr

62 Ungleiche Besteuerung von im Ausland eingesetzten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern (Kapitel 6001 Titel , )

62 Ungleiche Besteuerung von im Ausland eingesetzten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern (Kapitel 6001 Titel , ) Allgemeine Finanzverwaltung (Einzelplan 60) 62 Ungleiche Besteuerung von im Ausland eingesetzten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern (Kapitel 6001 Titel 011 01, 012 01) 62.0 Deutschland behandelt inländische

Mehr

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien IMMER NOCH OHNE DBA Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien IFA Regionalgruppe Rhein-Main-Neckar Frankfurt am Main, 9. Dezember 2013 Inhalt Kündigungsgründe/Neuabschlusshindernisse

Mehr

FATCA Häufig gestellte Fragen

FATCA Häufig gestellte Fragen FATCA Häufig gestellte Fragen 7. Oktober 2014 FATCA Häufig gestellte Fragen Inhalt Was bedeutet FATCA?... 3 Erfüllt UBS Global Asset Management den US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) und die

Mehr

Info Besteuerung deutsche Renten

Info Besteuerung deutsche Renten Info Besteuerung deutsche Renten Änderung der Rentenbesteuerung in Deutschland Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes hat der deutsche Gesetzgeber die einkommensteuerrechtliche Behandlung von

Mehr

Vernehmlassung zum FATCA-Abkommen und zum Entwurf des geplanten Bundesgesetztes betreffend die Umsetzung des FATCA-Abkommens

Vernehmlassung zum FATCA-Abkommen und zum Entwurf des geplanten Bundesgesetztes betreffend die Umsetzung des FATCA-Abkommens Eidgenössisches Finanzdepartement Staatssekretariat für internationale Finanzfragen SIF Bundesgasse 3 3003 Bern E-Mail: vernehmlassungen@sif.admin.ch Zürich, 15. März 2013 Vernehmlassung zum FATCA-Abkommen

Mehr

Steuerbuch, Erläuterungen zu 69 Verwaltungsgesellschaften (Domizil- und gemischte Gesellschaften)

Steuerbuch, Erläuterungen zu 69 Verwaltungsgesellschaften (Domizil- und gemischte Gesellschaften) Finanzdirektion Steuerverwaltung Steuerbuch, Erläuterungen zu 69 Verwaltungsgesellschaften (Domizil- und gemischte Gesellschaften) 69 - Stand 1. August 2012 1 Inhalt 1. Domizilgesellschaften 3 1.1. Voraussetzungen

Mehr

Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich

Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich Wir bewegen uns sicher auf vielen Terrains Mai 2012 Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich Für betroffene Bankkunden drängt die Zeit, ihre Optionen zu prüfen und entsprechend

Mehr

Zusatzabkommen. Übersetzung 1

Zusatzabkommen. Übersetzung 1 Übersetzung 1 Zusatzabkommen zum Abkommen zwischen der Schweiz und Frankreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen (und des zugehörigen Zusatzprotokolls),

Mehr

13.046 sn Massnahmen zur Erleichterung der Bereinigung des Steuerstreits der Schweizer Banken mit den Vereinigten Staaten. Dringliches Bundesgesetz

13.046 sn Massnahmen zur Erleichterung der Bereinigung des Steuerstreits der Schweizer Banken mit den Vereinigten Staaten. Dringliches Bundesgesetz Nationalrat Sommersession 03 eparl 9.06.03 5:09 3.046 sn Massnahmen zur Erleichterung der Bereinigung des Steuerstreits der Schweizer Banken mit den Vereinigten. Dringliches Bundesgesetz Entwurf des Bundesrates

Mehr

Ungarn. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsrecht Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen

Ungarn. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsrecht Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Gesellschaftsrecht Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Forint (Ft) = 100 Filler (ISO-Code: HUF) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Verordnung 1 des EFD über die pauschale Steueranrechnung 1

Verordnung 1 des EFD über die pauschale Steueranrechnung 1 Verordnung 1 des EFD über die pauschale Steueranrechnung 1 672.201.1 vom 6. Dezember 1967 (Stand am 1. September 2015) Das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) 2, gestützt auf die Artikel 9, 10, 11 und

Mehr

Stellungnahme von. Name / Firma / Organisation : Abkürzung der Firma / Organisation : Adresse : Kontaktperson : Telefon : Datum :

Stellungnahme von. Name / Firma / Organisation : Abkürzung der Firma / Organisation : Adresse : Kontaktperson : Telefon :   Datum : Stellungnahme von Name / Firma / Organisation : Abkürzung der Firma / Organisation : Adresse : Kontaktperson : Telefon : E-Mail : Datum : Wir bitten Sie um Ihre Stellungahme bis spätestens 21. April 2015.

Mehr

LEGAL. Automatischer Informationsaustausch (AIA) Bald Realität für die Banken in der Schweiz? Jürg Birri. kpmg.ch

LEGAL. Automatischer Informationsaustausch (AIA) Bald Realität für die Banken in der Schweiz? Jürg Birri. kpmg.ch LEGAL Automatischer Informationsaustausch (AIA) Bald Realität für die Banken in der Schweiz? Jürg Birri kpmg.ch Automatischer Informationsaustausch (AIA) bald Realität für Banken in der Schweiz? 2 Mit

Mehr

Interna'onale Rechtshilfe und Informa'onsaustausch im Steuerrecht

Interna'onale Rechtshilfe und Informa'onsaustausch im Steuerrecht Interna'onale Rechtshilfe und Informa'onsaustausch im Steuerrecht Düsseldorf, 2 A. Automa'scher Informa'onsaustausch (AIA) B. Informa'onsaustausch nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) C. Gruppenanfragen

Mehr

Steuern für Unternehmen (Juristische Person)

Steuern für Unternehmen (Juristische Person) Seite 1/6 Steuern für Unternehmen (Juristische Person) Ein wichtiger Standortfaktor jeder Region ist die Steuerbelastung. Diese fällt im Kanton Thurgau im internationalen Durchschnitt sowie im schweizweiten

Mehr

Weiterentwicklung der Finanzmarktstrategie

Weiterentwicklung der Finanzmarktstrategie Die Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft Weiterentwicklung der Finanzmarktstrategie Bern, 14.06.2013 - Der Bundesrat hat an seiner heutigen Sitzung einen ersten Bericht der Expertengruppe

Mehr

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken Deutscher Bundestag Drucksache 17/10876 17. Wahlperiode 27. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

Blickpunkt International

Blickpunkt International Blickpunkt International 1 Neuerungen im Schweizer Abkommensnetz 1 Folgende Neuerungen haben sich seit dem letzten Update in der Ausgabe StR 12/2015 S. 966 ff. anfangs November bis Redaktionsschluss Ende

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Protokoll. Übersetzung 1

Protokoll. Übersetzung 1 Übersetzung 1 Protokoll zur Änderung des Abkommens vom 23. April 1997 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Argentinien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der

Mehr

Der Bundesrat. 13. Februar 2013

Der Bundesrat. 13. Februar 2013 Der Bundesrat 13. Februar 2013 Erläuternder Bericht zum Abkommen zwischen der Schweiz und den USA zur erleichterten Umsetzung von FATCA und zum Entwurf für ein Bundesgesetz über die Umsetzung dieses Abkommens

Mehr

Gericht Entscheidungsdatum Geschäftszahl Verwaltungsgerichtshof /15/0035

Gericht Entscheidungsdatum Geschäftszahl Verwaltungsgerichtshof /15/0035 Gericht Entscheidungsdatum Geschäftszahl Verwaltungsgerichtshof 26. 2. 2015 2012/15/0035 Betreff Der Verwaltungsgerichtshof hat durch den Vorsitzenden Senatspräsident Dr. Zorn und die Hofrätin Dr. Büsser

Mehr