Vorwort des Präsidenten. Inhalt. Zweck. Dank wirtschaftlichem Aufschwung in

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort des Präsidenten. Inhalt. Zweck. Dank wirtschaftlichem Aufschwung in"

Transkript

1 Jahresbericht 2007

2 Zweck Gemäss Statuten Artikel 2: Die Stiftung bezweckt den Betrieb von Institutionen, welche sich mit der Früherfassung, Förderung, Schulung, Ausbildung, Beschäftigung, Eingliederung und Betreuung von Kindern, jugendlichen und erwachsenen Personen mit cerebralen Bewegungsstörungen oder mehrfacher Behinderung in der Region Zürich befassen. Inhalt Vorwortdes Präsidenten 1 Würdigung 5 Aktivitäten der RGZ-Stiftung im Überblick 6 Institutionen 9 Organigramm 21 DieRGZ-Stiftung in Zahlen 22 Betriebsrechnung 23 Zusammensetzung des Stiftungsrates 24 Adressen 26 Geschlechtsspezifische Wörter verstehen sich immer für beide Geschlechter. Vorwort des Präsidenten Dank wirtschaftlichem Aufschwung in der Schweiz ging es auch der RGZ-Stiftung im Jahr 2007 mit einer ausgeglichenen Stiftungsrechnung gut. Unseren treuen Spenderinnen und Spendern möchte ich deshalb an erster Stelle ein ganz herzliches Dankeschön sagen. Auch all jenen Stiftungen und Unternehmen, die uns mit grösseren Beträgen für ganz konkrete Projekte, wie die Anschaffung von Spielsachen für die Kinder in unseren Heilpädagogischen Schulen, Frühberatungs- und Therapiestellen oder von Werkzeugen und Hilfsmitteln für unsere Werkstätte und unser Wohnheim unterstützen, sei hier ein Kranz gewunden. Ohne diese tatkräftige Hilfe könnte die RGZ-Stiftung längerfristig nicht die Arbeit, die unsere Mitarbeitenden auf allen Stufen leisten, erbringen.wie wertvoll und notwendig diese ist, wird uns immer wieder von betroffenen Kindern, jungen Erwachsenen und ihren Eltern oder Betreuern bestätigt. Tatsache ist aber, dass es von Jahr zu Jahr grösserer Anstrengungen bedarf, um die notwendigen Mittel für einen reibungslosen Betrieb unserer Institutionen sicherzustellen. Notlagen in der heutigen Welt, die

3 2 3 Vorwort des Präsidenten immer mehr vonklimakatastrophen, Kriegen und Terror erschüttertwird, verlangen eine globale Solidarität, welche die Bedürfnisse vor der Haustüre oft als sekundär erscheinen lassen. Bereits die Geburt eines Kindes erfordert von Eltern immer eine Neuorientierung ihrer vertrauten Lebensweise. Müssen sie sich jedoch zusätzlich mit einer Entwicklungsbeeinträchtigung oder Behinderung ihres Kindes auseinandersetzen, so gestaltet sich dieser Prozess noch schwieriger. Hier setzt die fachliche Unterstützung der Mitarbeitenden der acht Therapiestellen der RGZ- Stiftung ein. Sind weitere Hilfestellungen nötig, so verfügt die RGZ über zwei Heilpädagogische Schulen (HPS) in Zürich und in Dielsdorf, wo die Kinder und Jugendlichen von der Einschulung bis zum 18.Lebensjahr in ihrer geistigen, körperlichen und emotionalen Entwicklung gefördert werden. Ab dem 18. Lebensjahr in die Werkstätte können auch Klienten ab 16 Jahren eintreten bietet die RGZ-Stiftung mit ihrem Wohnheim Loomatt und der Werkstätte Rauti Wohnund Arbeitsplätzefür geistig und körperlich behinderte Erwachsene an. Mitder Tagesförderstätte, welche der Heilpädagogischen Schule in Zürich angegliedert ist, wurde für jene, die nach Beendigung der HPS nicht sofortinein Wohnheim aufgenommen bzw. in einer Werkstatt tätig werden können, eine Übergangslösung gefunden. Ab dem Jahr 2008 gilt auch für die RGZ-Stiftung die Neue Finanzordnung, was heisst, dass die Finanzierung unserer Institutionen durch die öffentliche Hand von den Gemeinden und den Kantonen Zürich und Schwyz übernommen wird, während die Bundessubventionen wegfallen. Auch wenn die Invalidenversicherung und die Krankenkassen weiterhin finanzielle Beiträge für Therapien erbringen, wirdsich die Scherezwischen Aufwand und Ertrag weiter öffnen. Wir wollen jedoch weiterhin optimistisch in die Zukunft blicken. Dank der Unterstützung aller eingangs erwähnten Personen und Institutionen ist es uns immer wieder gelungen, die Aufgaben, welche sich die RGZ-Stiftung gestellt hat, zu erfüllen. Ihnen, liebe bisherige Spenderinnen und Spender, danke ich deshalb und hoffe, dass wir auch weiterhin auf Ihre Unterstützung und auf jene von neuen Spendergenerationen zählen dürfen. Willy Theilacker Präsident des Stiftungsrates Nachdem im Berichtsjahr die Werkstätte Rauti und das Wohnheim Loomatt einer neuen Leitung unterstellt und diverse Neuerungen in Angriff genommen wurden, um diese Institutionen für behinderte Erwachsene bedürfnisgerechter zu gestalten, ist der Leitartikel unseres Jahresberichts diesmal den erwachsenen Menschen mit Behinderung gewidmet, welchen die RGZ-Stiftung ein so weit wie möglich selbstbestimmtes Leben bieten möchte.

4 5 Würdigung Mit einem herzlichen Dankeschön verabschiedete der RGZ-Stiftungsrat an der Sitzung vom 27. November 2007 zwei langjährige Stiftungratsmitglieder. Herr Dr. med. Rolf Baumann gehörte dem Stiftungsrat seit 1989 an. Er fungierte als Bindeglied der RGZ-Stiftung zum Kanton Schwyz, wo Ersteredie Therapiestelle Pfäffikon betreibt. Dank seiner medizinischen Fachkenntnisse, kombiniert mit einem aus vielerlei Kontakten zu Institutionen und Behörden gewonnenen breiten Hintergrundwissen, unterstützte er die RGZ-Stiftung dabei, sich bei den kantonal unterschiedlichen Gesetzgebungen und Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten. Für seine kritischen und konstruktiven Beiträge danken wir ihm sehr herzlich und wünschen ihm bei der Verwirklichung seiner kurz- und langfristigen Pläne alles Gute. Aufeine noch längerergz-zugehörigkeit, nämlich seit 1981, schaut Frau Barbara Boehm-Erni zurück. Aufgrund ihres beruflichen Werdegangs als Heilpädagogin und Schulleiterin, Mitarbeiter-Vertreterin, Mitglied des Vorstandes (vor Gründung der RGZ-Stiftung 1987), schliesslich Mitglied des Stiftungsausschusses und -rates war sie in letzterer Funktion für die Beurteilung fachlicher Belange zuständig und Bindeglied zwischen Stiftungsausschuss und Institutionen-Leitungen. Frau Barbara Boehms besonderes Engagement galt der durch die RGZ-Stiftung 1990 respektive 1997 gegründeten Heilpädagogischen Schule Dielsdorf und des Wohnheims Loomatt, deren Planung, Bau und Inbetriebnahme nur dank ihrer intensiven Begleitung in kürzestmöglicher Zeit realisiert werden konnten. Für ihren langjährigen Einsatz im Interesse der behinderten Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen sprechen wir Barbara Boehm-Erni unseren grossen Dank aus, verbunden mit unseren besten Wünschen bei der Umsetzung ihrer neuen Projekte in Namibia. Der Stiftungsrat

5 6 7 Aktivitäten der RGZ-Stiftung im Überblick UnsereTätigkeit In unserem Einzugsgebiet betreuen wir jährlich mit über 200 Mitarbeitenden 2000 cerebral gelähmte und behinderte Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Wir führen acht Therapiestellen, zwei Schulen, eine Tagesförderstätte, eine Werkstätte und ein Wohnheim. Bereich Frühberatung und Therapie Die von uns betreuten Kinder weisen hauptsächlich folgende Behinderungen oder Entwicklungsauffälligkeiten auf: Cerebrale Bewegungsstörungen Geistige Behinderungen leichten bis schweren Grades Mehrfachbehinderungen Wahrnehmungs- und Teilleistungsstörungen Sprachstörungen, Störungen der Mundmotorik Orthopädische und rheumatologische Erkrankungen Wirbieten folgende Therapien an: Physiotherapie Ergotherapie Heilpädagogische Früherziehung Logopädie Wo finden Sie die Frühberatungsund Therapiestellen? Anzahl der betreuten Kinder Bülach Dietikon Zumikon Horgen Pfäffikon Rapperswil-Jona Wetzikon 195 Frühberatungsstelle für Kinder 8008 Zürich 144 Bereich Schulen Heilpädagogische Schule 8051 Zürich Heilpädagogische Schule 8157 Dielsdorf An diesen Schulen unterrichten wir in Kleinklassen Kinder mit unterschiedlichen Behinderungen. Als Ergänzung zur Heilpädagogischen Förderung werden Logopädie und Psychomotorik, als medizinische Massnahmen Physiotherapie und Ergotherapie angeboten. Zusätzlich zu diesem Schulangebot beteiligen wir uns an integrativen Schulungsformen. Tagesförderstätte Die Tagesförderstätte bietet 16 jungen Erwachsenen mit schwerer Mehrfachbehinderung Betreuung, Beschäftigung und heilpädagogische Förderung an. Der Schwerpunkt liegt in der Förderung der Betreuten bei den Aktivitäten. Ziel Das Ziel unserer Arbeit ist, cerebral gelähmten und behinderten Kindern in der Region Zürich möglichst umfassende Hilfe anzubieten. Je früher wir mit intensiver Frühberatung und Therapie beginnen können, desto eher besteht Hoffnung für diese Kinder. Bereich Erwachsene Werkstätte Rauti 8048 Zürich Es bestehen 86 Arbeitsplätze für erwachsene Menschen mit Behinderung. Die Abteilung Produktions-Werkstatt führt mehrheitlich Firmenaufträge und Dienstleistungen aus. Die Abteilung Kreativ-Werkstatt entwickelt, produziertund verkauft Eigenprodukte. Wohnheim Loomatt 8143 Stallikon Das Wohnheim bietet 30 Menschen mit Behinderung ein Zuhause in fünf Wohnungen des Wohnheimes und in einer Aussenwohngruppe in der Stadt Zürich. Betreuung und institutionelle Unterstützung sind sichergestellt. Dies hilft mit, dass die Bewohner ihrelebensweise weitgehend selbst bestimmen können. Finanzierung Trotz nahmhaften Beiträgen von Bund, Kantonen und Invalidenversicherung fehlen uns für das Jahr 2007 rund Franken. Die RGZ-Stiftung ist deshalb auf Zuwendungen und Spenden angewiesen.

6 Institutionen Sozialer Auftrag verbunden mit wirtschaftlichem Denken 9 Seit einem Jahr hat Daniel Flueler die Gesamtleitung der Werkstätte Rauti, des Wohnheims Loomatt und des Hauses Riedenhalden der RGZ-Stiftung inne. Herr Flueler, inder Schweiz gilt der Grundsatz «Eingliederung vor Rente». Wiewird dies in der geschützten Werkstätte Rauti umgesetzt? Flueler: Dieser Grundsatz des schweizerischen Sozialsystems bedeutet, dass versucht werden muss, für Menschen, die in ihrer Arbeitsfähigkeit beeinträchtigt sind, eine für sie zeitlich und bezüglich Tätigkeit passende Arbeit zu finden. Erst wenn dies nicht möglich ist, soll eine Rente zum Tragen kommen. Die Menschen mit Behinderung, diebei uns untergebracht sind und arbeiten, können nicht anders als mit einer 100%igen IV- Rente bestehen. In unseren Institutionen geht es somit aufgrund der Schwere der geistigen und körperlichen Behinderung derbetreuten nicht um Eingliederung vor Rente, sondern um «Eingliederung trotz Rente». Wieviele Menschen mit Behinderung arbeiten in der Produktion? Flueler: In der Produktion arbeiten zurzeit 32 Personen, in der Kreativ-Werkstatt, wo schwerer beeinträchtigte Menschen einer Beschäftigung nachgehen können, sind es 37 und in den Diensten wie Hausdienst, Kantine oder Lingerie sind nochmals 12 Personen tätig.

7 10 11 Institutionen Um ein gutes Team zu bilden, müssen wohl auch die Menschen mit Behinderung Freude an der Arbeit haben. Wieschaffen Sieund Ihre Mitarbeitenden dies? Flueler: Ja, das ist tatsächlich eine grosse und nicht gerade einfache Aufgabe: Einerseits bieten wir Arbeit und Beschäftigung an für Menschen mit einer Mehrfachbehinderung, die, was Kommunikation und Alltagspflege betrifft, grösste Aufmerksamkeit brauchen, und andererseits haben wir immer mehr geistig behinderte Menschen, bei denen zusätzlich eine psychische Beeinträchtigung diagnostiziert wurde oder zumindest vermutet wird. Da gibt es Leute, die ihre Befindlichkeiten zum Ausdruck bringen können, und solche, die damit grosse Mühe haben. Unsere Mitarbeitenden müssen deshalb immer wieder Zeit für ein Gespräch einbauen und so versuchen, die nötigen Feedbacks einzuholen. Siehaben in der Rauti eine Produktion und eine Kreativ-Werkstatt. Wiewirdindiesen beiden Bereichen gearbeitet? Flueler: In der Produktion wird auftragsbezogen gearbeitet. Praktisch alles, was wir dort fabrizieren, zusammensetzen oder konfektionieren, wird aufgrund von Aufträgen auswärtiger Firmen hergestellt. Die Kreativ-Werkstatt arbeitet vor allem für unser «Rauti-Lädeli». Hier werden Sujets für Servietten entworfen und bedruckt, Töpferei-Produkte hergestellt oder andere Ideen der dort Beschäftigten umgesetzt, vonwelchen wir meinen, dass sie über verschiedene Verkaufskanäle wie an einem Marktstand oder im Quartier vertrieben werden können. Während in der Produktion «gewinnorientiert» gearbeitet wird und die Menschen mit Behinderung eher selbständig sind, ist es in der Kreativ-Werkstatt genau umgekehrt. Hier geht es nicht um Umsatz, sondern vielmehr um eine sinnvolle Betätigung im Alltag für Menschen, die in ihren körperlichen und geistigen Fähigkeiten eingeschränkt sind. Welche ArtAufträge erledigen Sie in der Produktion? Flueler: Zurzeit sind es viele Lettershop-Arbeiten: Wir verpacken, falten und konfektionieren. Es sind mehrheitlich Arbeiten mit Papier, die viele manuelle Handgriffe erfordern. Bei den Konfektionierungsarbeiten geht es darum, einzelne Artikel ein- oder auszupacken oder zu verpacken. Dann werden auch leichte industrielle Arbeiten erledigt, wie Schläuche aufrollen oder Spritzen für Zweikomponentenleim montieren. Schliesslich werden auch einfache Montagearbeiten übernommen. Gerne möchten wir inskünftig vermehrt mechanische Arbeiten machen. Für Fräs- und Dreharbeiten brauchen wir aber zuerst noch bessere Ausrüstungen und Hilfsmittel. Wieakquirieren Siediese Arbeiten für die Produktion? Flueler: ZumTeil profitieren wir von den seit Jahren bestehenden guten Kontakten zu Dienstleistungsbetrieben, wie Banken und Versicherungen. Um neue Kunden zu gewinnen, müssen wir uns aber besser präsentieren können. Denn wir haben gemerkt, dass wir nur mit einem professionellen Auftritt eine effiziente Akquisition betreiben können. Somit kommen wir nicht darum herum, Wer- bung für unser Angebot zu machen. Andere Werkstätten sind da schon viel weiter. Mit den anderen Behindertenwerkstätten besteht übrigens eine gute Kooperation. Sie geben Aufträge oder Teile davon an uns weiter,wenn sie wegen der Menge, die bewältigt werden muss, nicht fristgerecht liefern können. Wir halten es ebenso. Wichtig für uns ist auch, dass wir uns spezialisieren und eine eigene Nische schaffen, um auf dem Markt besser bestehen zu können. Da arbeiten wir dran. Werist denn die Konkurrenz? Sind das die Behindertenwerkstätten unter sich, oder gibt es da andere? Flueler: Leider stehen wir nicht nur in Konkurrenz mit anderen Behindertenwerkstätten. Da würden wir sicher einen Modus finden. Vielmehr werden je länger je mehr Arbeiten, die wir machen könnten, in den Osten ausgelagert. Ausserdem gehören auch die Haftanstalten zur Konkurrenz. Diese werden subventioniert und können deshalb zu sehr vorteilhaften Konditionen arbeiten. An diese Institutionen verlieren wir Aufträge. Auch haben die Automatisierung und die Zunahme der Einwegprodukte dazu geführt, dass viele Aufträge weggefallen sind. Früher liess z.b. die Swiss bzw. die ehemalige Swissair ihre Kopfhörer zu Tausenden pro Woche in den Behindertenwerkstätten reinigen, montieren und frisch verpacken. Viele Produkte werden zudem aus Kostengründen nicht mehr manuell hergestellt. Vielleicht wird die zurzeit zusehends dramatischer werdende Umweltproblematik zu einem Umdenken führen, aber darauf können wir nicht warten.

8 Institutionen 13 Undwie steht es um die Bezahlung solcher Aufträge? Flueler: Wir möchten für unsere Arbeiten einen fairen und marktüblichen Preis erzielen. Dies ist ein Anliegen aller Behindertenwerkstätten, denn die Arbeit mit Menschen mit einer Behinderung erfordert mehr Anleitung und Unterstützung seitens des Personals. Es kann nicht erwartet werden, dass die geschützten Werkstätten einfach Gratisarbeit leisten und am Schluss noch drauflegen müssen. Auch die Menschen mit Behinderung haben ein Anrecht auf Anerkennung ihrer Arbeitsleistung. Es geht darum, wirtschaftliches Denken mit dem sozialen Auftrag, den wir haben, in Einklang zu bringen. Wielang sind die Arbeitszeiten der Menschen mit Behinderung? Sind diese individuell angepasst? Flueler: Auch hier muss zwischen Produktion und Kreativ-Werkstatt unterschieden werden. In der Produktion gibt es Rahmenzeiten von8.00 bis Uhr und bis Uhr. Individuelle Abweichungen gibt es natürlich, denn auch Menschen mit Behinderung müssen einer Teilzeitarbeit nachgehen oder reduziert arbeiten können. In der Kreativ-Werkstatt sind die Zeiten kürzer, bedingt durch die Tatsache, dass die Menschen mit Behinderung mehr Zeit für die Alltagspflege und den Arbeitsweg brauchen. Deshalb fängt man dort erst ab 8.30 Uhr an und arbeitet mit einem Unterbruch für das Mittagessen dann bis zirka Uhr. Da wir aber pro Stunde Arbeit bzw. Beschäftigung subventioniert werden, ist Teilzeitarbeit nicht unbedingt erwünscht. Solche Arbeitsplätze müssen doppelt belegt werden können, und das ist nicht immer möglich, denn man braucht halt doch mehr Infrastruktur und damit Platz. Sie leiten nebst der Werkstätte Rauti in Zürich auch das Wohnheim Loomatt in Stallikon und das Haus Riedenhalden in Zürich Affoltern.Wie viele Menschen mit Behinderung wohnen dort, und wie sind diese Institutionen organisiert? Flueler: In der Loomatt werden zurzeit 28 Personen betreut, aufgeteilt in fünf gemischte Wohngruppen von fünf bis sieben Personen. Drei der Gruppen sind vor allem im Bereich Pflege weniger zeitintensiv als die restlichen zwei. Im Haus Riedenhalden gibt es vier Wohnplätze und sieben Arbeitsplätze. In diesem Haus wohnen Menschen mit Behinderung, die recht selbständig sind und auch keine Nachtbetreuung benötigen. Herr Flueler, noch eine letzte Frage: Was wünschen Sie sich für Menschen mit Behinderung in der Schweiz bzw.für Ihre Institutionen? Flueler: Ich wünsche mir,dass unsere Institutionen für die Zukunft nicht so vonspenden abhängig sind, dass man immer wieder um ihre Existenz bangen muss. Es sollte seitens der öffentlichen Hand ein finanzieller Rahmen zur Verfügung gestellt werden, der ein sinnvolles Betreiben der Institutionen erlaubt. Ich hoffe natürlich sehr, dass die Neugestaltung des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen (NFA) hier endlich eine gewisse Sicherheit bietet. Schliesslich geht es um eine Aufgabe unserer Gesellschaft, die nur dank einem guten Zusammenspiel zwischen der öffentlichen Hand und der privaten Initiative fruchtbar bewältigt werden kann. Interview: Juliana Schwager-Jebbink

9 14 15 Institutionen Bereich Frühberatung und Therapie Im Berichtsjahr beanspruchten 1943 Kinder die Leistungen der acht Frühberatungsund Therapiestellen der RGZ-Stiftung in den Bereichen der Ergo- oder Physiotherapie, der Heilpädagogischen Früherziehung (HFE) oder in der Logopädie. Diese Kinder besuchen unsere Institutionen, weil eine Behinderung diagnostiziertwurde oder ihre Entwicklung problematisch verläuft. Wir stellen aber auch fest, dass sich die Zahl der Kinder mit psychosozialen Risiken erhöht, damit verändern sich auch die Ansprüche an unsere Arbeit. Wie das Angebot der Therapiestellen ergänzt und/oder erweitert werden soll, wirdteil künftiger Überlegungen sein müssen. Um diese Arbeit auch weiterhin auf qualitativ hohem Niveau zu leisten, ist kontinuierliche Fort- und Weiterbildung wichtig. Nach wie vor steht jeder Mitarbeiterin im Bereich ein individuelles Weiterbildungskonto in Form von Kursgebühren und Arbeitstagen zur Verfügung. Ausserdem stellt die RGZ-Stiftung für Weiterbildungsverträge 0,8% der Lohnsumme zur Verfügung. Mitarbeiterinnen konnten in diesem Rahmen im Berichtsjahr wichtige Kurse besuchen, u.a. den Grundkurs zum Affolter- Modell, den Bobath/NDT-Grundkurs, den SI-Grundkurs oder den Zertifizierungslehrgang Sehbehinderung in der HFE. Ausserdem hat der Stiftungsrat das auf drei Jahre befristete Projekt der internen Weiterbildung nach einer Evaluation gutgeheissen und in leicht veränderter Form definitiv bewilligt. Nach wie vor stand auch das Jahr 2007 für die Heilpädagogische Früherziehung und Logopädie im Zeichen des Neuen Finanzausgleichs (NFA). Zu Beginn des Jahres stand fest, dass mit dem Rückzug der IV aus der Finanzierung ab dem 1. Januar 2008 im Kanton Zürich das Amt für Jugend und Berufsberatung (AJB) und im Kanton Schwyz das Amt für Schuldienste für die Finanzierung zuständig sein werden. Der Kanton Schwyz hatte bereits 2006 in verschiedenen Fokusgruppen mit den Vorarbeiten begonnen, wobei die Leiterin der Therapiestelle Pfäffikon die RGZ-Stiftung in einer dieser Gruppen vertrat. Mit dem Kanton Schwyz konnte auch im Dezember eine Leistungsvereinbarung abgeschlossen werden, die bis Dezember 2010 für die Frühberatungsund Therapiestelle Pfäffikon Gültigkeit haben wird. Im Kanton Zürich konnten mit dem AJB in gesamthaft sieben Sitzungen des Projektteams «NFA-Frühbereich» die Strukturen für die Neuregelung der Finanzierung der Therapiestellen geschaffen werden. Die Gesamtleiterin Frühberatung und Therapie vertrat die RGZ- Stiftung in diesem Projektteam. Zwar sind auch hier die Details noch nicht ausformuliert, aber es liegt nun je ein Rahmenkonzept für HFE und Logopädie vor, welches für die Übergangsphase vom 1.Januar 2008 bis 31. Dezember 2010 gültig ist. Der Tarifvertrag mit dem AJB, der ab 1. Januar 2008 gilt, konnte ebenfalls Mitte Dezember unterzeichnet werden. Die neue Regelung ist eine Besonderheit des Kantons Zürich. Sie führt zu einer Schnittstelle in der HFE. Denn das AJB wird für die Bewilligung der HFE und deren Finanzierung nur für die Zeit von der Geburt eines Kindes bis zu seinem Eintritt in den Kindergarten zuständig sein. Dieser wird abaugust 2008 Teil der Volksschule. Damit wird abdiesem Datum die Wohngemeinde des Kindes für die Bewilligung und Finanzierung der HFE zuständig. Doris Konrad Häni Gesamtleitung Frühberatung und Therapie

10 16 17 Institutionen Bereich Schulen/Tagesförderstätte Heilpädagogische Schule Zürich (HSZ) Das Jahr 2007 brachte keine wesentlichen Veränderungen in den alltäglichen Abläufen. Im personellen Bereich waren keine Wechsel zu verzeichnen. Vielmehr fand, nach mehreren Jahren, in denen ein vergrössertes Team aufgebaut wurde, eine gewisse Konsolidierung bei den Mitarbeitenden statt: eine erfreuliche Tatsache. Anders verhielt es sich bei den Schülerinnen und Schülern. Aufgrund der Zunahme des Bekanntheitsgrades der Schule stiegen die Anfragen nach Schulplätzen stark an: Die Belegungszahl erhöhte sich von 38 auf 43 Kinder. Damit stösst die Schule nun auch an räumliche Grenzen. Die Nachfrage ist wohl darauf zurückzuführen, dass die HSZ einerseits nach wie vor als gut ausgewiesene Spezialinstitution für Kinder mit schwerer und mehrfacher Behinderung gilt und zum anderen auch für ihre Bestrebungen um Teilintegration der Kinder die nun bereits seit sechs Jahren praktiziert wird bekannt ist. Bei der Teilintegration geht es darum, dass Kinder, die in der HSZ geschult, gefördert und therapiertwerden, an bestimmten Halboder Ganztagen an ihrem Wohnort im Regelbereich integriert werden. Während dieser Zeit sind sie immer von einer Heilpädagogin der HSZ begleitet. Deshalb ist es auch erfreulich, dass die Bildungsdirektion die Erhöhung der Stellenzahl für begleitende Heilpädagoginnen bei der Teilintegration von 1,0 auf 1,8 Stellen bewilligte. Zurzeit sind zwölf Kinder teilintegriert. Dieses Teilintegrationsmodell ist sehr erfolgreich, weil es den Kindern (und deren Eltern) «den Fünfer und das Weggli» gibt, indem sie nicht nur die volle heilpädagogische und therapeutische Förderung geniessen, sondern auch den Regelbereich kennenlernen und neue Freunde finden können. Schön wäre, wenn die Vision einer Teilintegration für alle Kinder der HSZ Realität werden könnte. Ein Höhepunkt in jedem Schuljahr ist für Schülerinnen und Schüler das Klassenlager. Kaum ist das eine vorbei, wirdvon den Lehrkräften schon das nächste rekognosziert, reserviert und vorbereitet. Dabei spielen die zur Verfügung stehenden Geldmittel eine wichtige Rolle. Deshalb wird es sehr geschätzt, dass die Stiftung «Denk an mich», Ferien für Behinderte, und die Schweizerische Stiftung für das cerebral gelähmte Kind Jahr für Jahr einen finanziellen Zustupf leisten. An dieser Stelle dankt die HSZ den beiden Stiftungen ganz herzlich für ihre jährlich wiederkehrende Unterstützung. Tagesförderstätte (TFS) Nach inzwischen zweijährigem Bestehen der Tagesförderstätte hat sich 2007 die Zahl der Betreuten weiterhin erhöht. Noch sind einige wenige der insgesamt 18 Plätze frei. Die Abläufe und Inhalte der Arbeit und Beschäftigung haben sich weiter verfestigt. Es entwickelten sich Schwerpunkte, wie jener der Malerei. Auf dem regelmässig stattfindenden Markt werden Produkte der einzelnen Ateliers verkauft. Diese Form der Öffentlichkeitsarbeit wird in Zukunft weiter ausgebaut. Es wurde ein Qualitätsmanagementsystem erarbeitet, das sich bis zum vierten Quartal 2007 in der Probephase befand. DieTagesförderstätte kann somit zum Beginn des Jahres 2008 zertifiziertwerden. Es fand auch 2007 eine enge Zusammenarbeit mit der Heilpädagogischen Schule Zürich statt. Heilpädagogische Schule Dielsdorf(HSD) Die Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung in die Regelschuleist ein sehr aktuelles Thema. Seit 1999 unterrichtet und begleitet die HSD solche Kinder. Dabei konnten viele Erfahrungen gesammelt und auch die Grenzen dieser Schulungsform festgestellt werden. Wichtig ist aber,nie die Hoffnung auf eine Lösung aufzugeben. Mit dem neuen Schuljahr erhöhte sich die Zahl der integrativ geschulten Kinder auf sechs. Zum zweiten Mal nahm die Schule am jährlich stattfindenden Differenzschwimmen teil, welches von PluSport organisiert wird. So fuhren die älteren Schülerinnen und Schüler, begleitet von der Physiotherapeutin und weiteren Mitarbeiterinnen, zu diesem Anlass. Es ist ein sehr beliebter Wettkampf, welcher alle Schülerinnen und Schüler zu guten Leistungen unter dem Jahr anspornt. Weitere wichtige Anlässe im Schuljahr sind das Lager und die Projektwochen. Im Frühjahr wurde eine Projektwoche zum Thema «Kunsthandwerk» durchgeführt, die mit einer schönen Ausstellung für Eltern und Bekannte endete. Die zweite Projektwoche fand in der Adventszeit statt. Das Motto lautete «Weihnachten mit allen Sinnen erleben». Mit einem grossen Fest, einem Weihnachtsmarkt und der Weihnachtsfeier wurde so das Berichts- und Kalenderjahr abgeschlossen. Dr. Riccardo Bonfranchi Gesamtleitung Schulen/Tagesförderstätte

11 18 19 Institutionen Bereich Erwachsene Das neue Organigramm des Bereichs Erwachsene untermauert die Selbständigkeit der einzelnen Standorte. Die Werkstätte Rauti, das Wohnheim Loomatt und das Haus Riedenhalden sind eigenständige Institutionen geworden. Dies führte zu neuen Führungs- und Kommunikationsstrukturen, die nun im Alltag gelebt werden und bereits verankertsind. Werkstätte Rauti Auch unter den geschützten Werkstätten herrscht immer mehr Konkurrenz. Dies zwingt vermehrt zueinem Controlling auf den verschiedensten Ebenen. Die Ausrichtung der Angebote muss laufend überprüft werden. Die Suche nach neuen Märkten gehörtmittlerweile zum Alltag. Zu Beginn des Berichtsjahres waren die Auftragsbücher nur zu einem kleinen Teil gefüllt, und die Prognosen waren alles andere als gut. Dank initiativem Personal auf allen Ebenen konnten jedoch im vergangenen Jahr alte Kunden reaktiviert und neue dazugewonnen werden. Kontakte wurden ausgebaut und die Vernetzung mit ähnlichen Institutionen vorangetrieben. Es wurde von allen Beteiligten entschieden, einen Neuanfang im Bereich der mechanischen Bearbeitung und Teileherstellung anzustreben. In der Kreativ-Werkstatt werden immer wieder neue, ideenreiche und verkäufliche Produkte von den betreuten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hergestellt. Das neue «Rauti-Lädeli» hat sich bewährt, und die verschiedensten Gäste und Kunden kommen zum Einkaufen. Wohnheim Loomatt DasWohnheim Loomatt konnte am 9. Juni 2007 bereits das zehnjährige Bestehen feiern. Die Liegenschaft sieht immer noch «wie neu» aus, und die helle und freundliche Architektur wird von allen geschätzt. Dank seriösem Unterhalt sind Liegenschaft und Umgebung gut erhalten, und die Bewohnerinnen und Bewohner, Personal und Gäste fühlen sich in Stallikon wohl. Das Loomatt-Fest wurde mit den vielen Attraktionen, einer verlockenden Tombola, den Vorführungen der Betreuten, dem kulinarischen Angebot und der musikalischen Unterhaltung etwas ganz Besonderes. Allen Gästen, freiwilligen Helferinnen und Helfern, dem beteiligten Personal und unseren Klientinnen und Klienten sei für die aktive Teilnahme herzlich gedankt. Um dem Wohnheim auch in der Öffentlichkeit den notwendigen Platz und die Beachtung zu verschaffen, beteiligte sich die Loomatt am 1. Stalliker Dorffest mit einem Spiel- und einem Marktstand. Die vielen zusätzlichen kleineren und grösseren Events sicherten den Bewohnerinnen und Bewohnern der Loomatt Unterhaltung und Abwechslung. Im Alltag der erwachsenen Menschen mit Behinderung besteht aber auch das Bedürfnis, einmal auszuspannen, loszulassen und zu geniessen. Nebst der Arbeit, der Erledigung «der Ämtli» in der Wohngruppe und den vielen Alltagsverpflichtungen eine nicht immer ganz einfache und alleine zu bewältigende Aufgabe. Eine Freude sind auch «unser» Samichlaus und das traditionelle und immer exklusive Weihnachtsessen. Das alte Jahr konnte so würde- und stimmungsvoll beendet werden.

12 20 21 Institutionen Organigramm Jubiläen und Anlässe 2008 Haus Riedenhalden DieWohngruppe des Hauses bietet vier Männern und Frauen mit einem festen Arbeitsplatz bzw. einer Tagesstruktur Wohnraum an. Sie werden während 365 Tagen abends und am Wochenende betreut. Die Tagesarbeitsgruppe bietet für sieben Personen Beschäftigung und Förderung in Werkstatt, Kreativatelier, Haushalt, Garten und Umgebung an. Als Ausgleich stehen Angebote wie Spaziergänge, Ausflüge und Spiele auf dem Programm. Im Auftrag des Wohnheims Loomatt führte das Haus Riedenhalden zusammen mit der Familie Sidler aus Stallikon auf deren Bauernhof einen Weihnachtsbaum- und Produkteverkauf mit «Kafistube» durch. Diese Abwechslung wurde sowohl von den Mitarbeitenden der Tagesgruppe wie auch vombeteiligten Personal geschätzt. Für den Bereich Erwachsene stellte diese zweiwöchige Aktion eine gern gesehene Form von Öffentlichkeitsarbeit dar. 40 Jahre Werkstätte Rauti, Zürich (1968) 35 Jahre Heilpädagogische Schule, Zürich (1973) 14.Juni Loomatt-Fest Wohnheim Loomatt, Stallikon 6. September Horgener Kindertag Therapiestelle für Kinder, Horgen Kontakte Behörden Mittelbeschaffung Herr W. Theilacker Gesamtleitung Frühberatung und Therapie Gesamtleitung Schulen RGZ-Stiftung Stiftungsrat StR Stiftungsausschuss StA Gesamtleitung Erwachsene Bereich Personelles und Öffentlichkeit Bereich Finanzen Daniel Flueler Gesamtleitung Erwachsene Frau D. Konrad Häni Herr Dr.R.Bonfranchi Herr D. Flueler Frau H. Erni Frau N. Ehrensberger

13 22 23 Die RGZ-Stiftung 2007 in Zahlen Betriebsrechnung 2007 (Vorjahreszahlen in Klammern) Anzahl therapierter und geförderter Kinder in den Therapiestellen 1943 (1961) Anzahl Mitarbeitende 225 (220) davon: Physiotherapeutinnen 23 (23) Ergotherapeutinnen 23 (21) Früherzieherinnen 22 (23) Logopädinnen 5 (7) Lehrerinnen 34 (30) Werkstatt-/Heimpersonal 57 (60) Hauswirtschaft 9 (9) Praktikantinnen 4 (1) Lehrlinge 9 (4) Kaufm. und Betriebspersonal 25 (27) Pädagoginnen in Ausbildung 6 (7) Klassenhilfen 2 (2) Aushilfen 6 (6) Diemeisten Mitarbeitenden arbeiten in Teilpensen. Aufrechnung auf Vollzeitstellen insgesamt 145,35 (148,75) Anzahl der Schüler: Heilpädagogische Schule Zürich 42 (38) Heilpädagogische Schule Dielsdorf 29 (25) Anzahl der behinderten Mitarbeitenden in der Werkstätte Rauti 81 (78) Belegte Plätze: im Wohnheim Loomatt 28 (30) im Haus Riedenhalden 2 (2) in der Tagesförderstätte 13 (11) Gesamtaufwand aller Institutionen: CHF (CHF ) Steigerung gegenüber Vorjahr: 0,32 % (2,67 %) Erträge: CHF (CHF ) Kostendeckungsgrad: 60,63% (58,00 %) Betriebsbeiträge (stehen zum Rechnungsschlussdatum jeweils noch nicht fest; es handelt sich um angenommene Erfahrungsgrössen): CHF (CHF ) Vonder Stiftung zu übernehmendes Betriebsdefizit: CHF (CHF ) Anteil am Gesamtaufwand: 3,08% (3,74 %) UnsereOrganisation ist als gemeinnützig anerkannt. Zuwendungen an die RGZ- Stiftung sind daher in der Steuererklärung vom steuerbaren Einkommen abzugsberechtigt Ertrag CHF CHF IV-Beiträge Schulgemeinde- und Elternbeiträge Beiträge NIV-Fälle Pensionen Lebensmittel Lohnaufträge Werkstätte Mietzinse Transporte Zweckgebundene Spenden Diverse/Spenden Total Ertrag Aufwand Löhne und Gehälter Sozialversicherungen Übriger Personalaufwand Löhne/Sozialleistungen behinderte Mitarbeitende Schulung und Ausbildung Kinder Verpflegung Transport- und Autobetriebskosten Allgemeiner Betriebsaufwand Büro und Verwaltung Miete Abschreibungen Total Aufwand Fehlbetrag vor Betriebsbeiträgen Angenommene IV-Betriebsbeiträge Angenommene Kantonsbeiträge Angenommene Gemeindebeiträge Der RGZ-Stiftung verbleibt ein Defizit von

14 24 Zusammensetzung des Stiftungsrates im Berichtsjahr Willy Theilacker*, Schönenberg Präsident Inhaber Theilacker &Partner AG Vater eines behinderten Sohnes Dr.Gilles Avolio, Herrliberg Avolio Lüscher &Partner AG Bruno Baur*, Oberrieden Experte in Rechnungslegung und Controlling Bruno W. Boehm, lic. iur., Valbella Unternehmer Prof. Dr.Eugen Boltshauser*, Männedorf Kinderneurologe Kinderspital Zürich Isabel Ebnöther*, Zürich Vizepräsidentin Dipl. Heilpädagogin Marcel Kaiser, Wettswil Landwirt Präsident Elternverein Vereinigung Cerebral Zürich Vater einer behinderten Tochter Susanne Lurati, Uster Mutter einer behinderten Tochter Erhard Oberli, Castel SanPietro Geschäftsführer Argor Heraeus SA Vater eines behinderten Sohnes Juliana Schwager-Jebbink*, Zürich Juristin Andreas Simonett, Zürich Eidg. dipl. Marketingleiter Vater einer behinderten Tochter Dr.Urs Strasser, Uster Rektor der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik Zürich *Mitglieder des Stiftungsausschusses

15 26 27 Adressen Geschäftsstelle Institutionen RGZ-Stiftung Minervastrasse Zürich Tel Fax Personelles und Öffentlichkeit: Helga Erni Finanzen: Nelly Ehrensberger Aufsichtsbehörden Amt für berufliche Vorsorge und Stiftungen des Kantons Zürich Postfach 8090 Zürich Bildungsdirektion des Kantons Zürich Postfach 8090 Zürich Rechnungsrevision KPMG AG Badenerstrasse Zürich Geschäftsrevision für Belange Invalidenversicherung Bundesamt für Sozialversicherungen 3003 Bern Der Elternverein «Regionalgruppe Zürich» der Schweizerischen Vereinigung zugunsten cerebral Gelähmter SVCG gründete am 1. Januar 1987 die RGZ-Stiftung und übertrug dieser den Betrieb der dannzumal bestehenden Institutionen. Der Elternverein besteht weiterhin als eigenständige Selbsthilfeorganisation und tritt unter der Bezeichnung Vereinigung Cerebral Zürich an die Öffentlichkeit. Interessenten verlangen den ausführlichen Jahresbericht des Elternvereines über das Sekretariat: Vereinigung Cerebral Zürich Mutschellenstrasse Zürich Tel Fax Für weitere Informationen über unsere Therapieangebote verweisen wir auf unsere Broschüre und Homepage. Zu beziehen bei: RGZ-Stiftung Postfach Zürich Tel Fax Frühberatungsstelle für Kinder Mainaustrasse 35, 8008 Zürich Tel , Fax Therapiestelle für Kinder Seestrasse 229, 8810 Horgen Tel ,Fax Neue Jonastrasse 59, 8640 Rapperswil-Jona Tel , Fax Solistrasse 25, 8180 Bülach Tel ,Fax Therapiestelle für Kinder Bahnhofstrasse 234d, 8623 Wetzikon Tel , Fax Therapiestelle für Kinder Poststrasse 4, 8808 Pfäffikon Tel , Fax Therapiestelle für Kinder Löwenstrasse 17,8953 Dietikon Tel , Fax Therapiestelle für Kinder Geissacher 8, 8126Zumikon Tel , Fax Heilpädagogische Schule Winterthurerstrasse 563, 8051 Zürich Tele ,Fax Heilpädagogische Schule Geissackerstrasse 24, 8157Dielsdorf Tel ,Fax Tagesförderstätte Winterthurerstrasse 563, 8051 Zürich Tel , Fax Werkstätte Rauti Rautistrasse 75, 8048 Zürich Tel ,Fax Wohnheim Loomatt Loomattstrasse 50, 8143Stallikon Tel , Fax Haus Riedenhalden Riedenhaldenstrasse 7, 8046 Zürich Tel , Fax

16 28 Rund um Zürich mit dem gleichen Ziel 1990 Heilpädagogische Schule 8157Dielsdorf Dietikon 1997 Wohnheim Loomatt 8143Stallikon Bülach 1968 Werkstätte Rauti 8048 Zürich 1969 Frühberatungsstelle für Kinder 8008 Zürich 1973 Heilpädagogische Schule 8051 Zürich 2005 Tagesförderstätte 8051 Zürich Zumikon Wetzikon 1972 Therapiestelle für Kinder 8640 Rapperswil-Jona Horgen Pfäffikon Fotos Ursula Markus:Titelbild, Seiten 4, 11,14, 17 (oben), 25 (oben)

17 Frühberatung Therapien Schulen Werkstätte Beschäftigung Wohnen RGZ-Stiftung Minervastrasse 126 Postfach 8032 Zürich Tel Fax Spendenkonto

Inhalt. 14 Frühberatungs- und Therapiestellen: Interview mit Raul

Inhalt. 14 Frühberatungs- und Therapiestellen: Interview mit Raul Jahresbericht 2010 Inhalt 1 Vorwort 2 Überblick: Aktivitäten der RGZ-Stiftung 4 Erwachsene: Der Pocket-Böögg ein Produkt wird zum Medienstar 8 Schulen und Tagesförderstätte: Wie tuet me wienächtle? 10

Mehr

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien!

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Die Stiftung Kind und Familie KiFa aschweiz Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Themenschwerpunkte Begrüssung Leitbild Die Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz stellt sich vor Ist ein

Mehr

Heilpädagogische Schule Baselland. Leitkonzept HPS BL. 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11

Heilpädagogische Schule Baselland. Leitkonzept HPS BL. 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11 Leitkonzept HPS BL 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 4 1.1 Wertebekenntnis 4 1.2 Grundlagen 4 2. Struktur und Organisation 4 2.1 Trägerschaft

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen HEILPÄDAGOGISCHE LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013

HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen HEILPÄDAGOGISCHE LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013 HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013 Tarife Die Heilpädagogische Lebensgemeinschaft ist seit dem 1. April 1994 als beitragsberechtige Institution

Mehr

1. Das Produkt "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte" sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern.

1. Das Produkt 04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern. Baden, 27. Februar 2012 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 29/12 Mittagstreff Innenstadt mit Verpflegungsangebot für Oberstufenschüler/-innen; - Ausweitung Produktebudget "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte"

Mehr

AUF EINEN BLICK: 2012 Stiftung Birkenhof Berg

AUF EINEN BLICK: 2012 Stiftung Birkenhof Berg AUF EINEN BLICK: 2012 Stiftung Birkenhof Berg INHALT 1. KURZINFORMATION... 3 Institutionsgeschichte... 3 Zahlen und Fakten... 3 Zentrale Punkte aus dem Leitbild... 4 Zentrale Punkte aus dem Betriebs- und

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Leitfaden zur Übertragbarkeit

Leitfaden zur Übertragbarkeit Kantonale BEObachtungsstation Hühnerbühlstrasse 206 CH-3065 Bolligen Tel. +41 (0)31 924 36 36 Fax +41 (0)31 924 36 19 info.beo@jgk.be.ch Modellversuch BEO-Sirius Leitfaden zur Übertragbarkeit Kant. BEObachtungsstation

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Sonderkredit für die Finanzierung des Systemwechsels von der

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes Zürich zu den Abzügen der Krankheits- und Unfallkosten sowie der

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Assistenzbüro Selbstbestimmung Eigenveranwortung Persönliche Assistenz Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Interview mit Stefan C. Wie bist du zu einem Assistenzbudget gekommen? Wie ging es nachher

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014 Schweiz Gabriele Rauser, März 2014 Stiftung Züriwerk Züriwerk ist die grösste Stiftung im Kanton Zürich Für: Menschen mit Lernschwierigkeiten,

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Eurasia Bericht Sommer 2014

Eurasia Bericht Sommer 2014 Eurasia Bericht Sommer 2014 Liebe Freunde Die Eurasia Stiftung und der Eurasia Verein sind seit Anfang der neunziger Jahre in Huê Vietnam, im Gebiet der Sonderpädagogik, der Sozialtherapie und Ökologie

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Über den Kinderhilfsfonds 60.000 kranke oder behinderte Kinder und Jugendliche in Österreich erhalten nicht die Behandlung, die sie benötigen, weil ihren Familien die

Mehr

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.--

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.-- Geschäft Nr. 2 Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages F5.3.2 Bericht des Gemeinderates 1. Vorgeschichte Der Tageselternverein Schwerzenbach wurde im

Mehr

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008 Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung 10. Januar 2008 Inhalt Workshop 1. Informationen zu: NFA und Spitex NFA und Heimfinanzierung (Hauptteil) Neuordnung Pflegefinanzierung 2.

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Familien- Einheit. Sozialtherapie ULMENHOF. Familie im Brennpunkt

Familien- Einheit. Sozialtherapie ULMENHOF. Familie im Brennpunkt Familien- Einheit Sozialtherapie ULMENHOF Familie im Brennpunkt Familien-Einheit Infrastruktur und Finanzierung Optimaler Standort Ottenbach liegt in ländlicher Umgebung an der Reuss im Naherholungsraum

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Stefan Ritler, Vizedirektor BSV «Sicher is, dass nix

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Jugendstiftung des Lions Club Werdenberg

Jugendstiftung des Lions Club Werdenberg pro futura Jugendstiftung des Lions Club Werdenberg Zweck: Die Stiftung bezweckt die Erbringung von finanziellen und andern Leistungen an Personen bis 25 Jahre, insbesondere mit Wohnsitz im St. Galler

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag...

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... REGLEMENT DER KINDERKRIPPE gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2 Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... 2 2 ORGANISATION... 2 Zuständigkeiten... 2 Krippenkommission... 2 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1 IG Arbeit Luzern 16.09.2009 1 InteressenGemeinschaft (IG) Arbeit Gründung 1984 als Verein mit Sitz in Luzern 2008 Bezug der neuen Räumlichkeiten an der Unterlachenstrasse 9 Rund 55 Stellen Fachpersonal

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken Aufbau, Modellphase Status der Werkstatt Finanzierung und Vergütung Zielgruppe der Virtuellen Werkstatt

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht St. Gallen _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht Caritas Markt Die Idee Auch in der reichen Schweiz leben Menschen mit einem minimalen Einkommen. Sie können sich nur das Notwendigste leisten und

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz Info-Dossier für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit bei Telefon 143 Inhaltsverzeichnis 1. Die Dargebotene Hand... 3 1.1 Die Institution... 3 2. Freiwillige Mitarbeit... 3 2.1 Arbeitsort... 3 2.2

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2014 konnten

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Geschäft 1.1 Zweckverband Heilpädagogische Schule HPS Horgen Genehmigung Bauabrechnung Neubau Schulhaus Waidhöchi 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Antrag des Stadtrates vom 16. November 1999

Antrag des Stadtrates vom 16. November 1999 STADTRAT Antrag des Stadtrates vom 16. November 1999 Beschluss des Gemeinderates über die Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Kredites (Kostendach) für den Verein Tagesfamilien Opfikon-Glattbrugg

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009 1 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung Montag, 8. Juni 2009 2 Anträge des Gemeinderates 1. Jahresrechnung 2008 Genehmigung 2. Grundstücke «Frohberg» Kredit 3,64 Mio. Franken für Erwerb durch Politische Gemeinde

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Informationen in leicht verständlicher Sprache. Hamburger Budget für Arbeit.» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! «

Informationen in leicht verständlicher Sprache. Hamburger Budget für Arbeit.» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! « Informationen in leicht verständlicher Sprache Hamburger Budget für Arbeit» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! « Hier finden Beschäftigte aus Werkstätten in Hamburg Informationen in leicht verständlicher

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Merkblatt Steuerbefreiung von juristischen Personen mit Sitz im Kanton Schwyz sowie kantonale Anerkennung von steuerbefreiten, ausserkantonalen juristischen

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Wohnen heißt zu Hause sein

Wohnen heißt zu Hause sein Wohnen heißt zu Hause sein »Jeder Mensch ist der Mittelpunkt der Welt«Gut bedacht Wohnen ist ein Grundbedürfnis des Menschen und ist entscheidend für die persönliche Lebenszufriedenheit und Lebensqualität.

Mehr

FAHRDIENSTVEREINBARUNG

FAHRDIENSTVEREINBARUNG FAHRDIENSTVEREINBARUNG für den TIXI Berner Freiwilligenfahrdienst für Behinderte vom 2. Juni 2014 2 TIXI setzt sich als gemeinnütziger Verein für die Mobilität von Menschen mit einer Behinderung ein. Den

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Fsdgfdgsfg Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 November 2013 (intern) Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 Der statistische Bericht zu den Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt Winterthur informiert über die

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007 vom 27. April 2007 Name und Zweck Art. 1 Name Das vorliegende Reglement schafft unter dem Namen Baumpflege BSB einen Berufsbildungsfonds (Fonds) des Verbandes Bund Schweizer Baumpflege (nachfolgend BSB

Mehr

Jahresbericht 2014. ADHS-Beratung. Referate, Weiterbildungen, Öffentlichkeitsarbeit

Jahresbericht 2014. ADHS-Beratung. Referate, Weiterbildungen, Öffentlichkeitsarbeit Jahresbericht 2014 Liebe Mitglieder und Botschafter, Werte Sponsoren und Spender Liebe Mitglieder der Arbeitsgruppen adhs 20+ Ein bewegendes Jahr 2014 Unsere Organisation hat sich im Bereich ADHS in der

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Arbeiten und integriert sein trotz psychischer Behinderung 30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister 26. August 2015 Vilma Müller & Sandra Wiederkehr Ablauf Symposium Einführung

Mehr

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Eva Wattin, CEO Weight Watchers (Switzerland) 21. Juni 2005 Ohne Frust abnehmen ist möglich! Medienkonferenz,

Mehr

Sponsoring Konzept. Seuzach-Ohringen-Hettlingen. Ihre Firma findet Beachtung. 1 Gold-Sponsor 3 Silber-Sponsoren 5 Bronze-Sponsoren

Sponsoring Konzept. Seuzach-Ohringen-Hettlingen. Ihre Firma findet Beachtung. 1 Gold-Sponsor 3 Silber-Sponsoren 5 Bronze-Sponsoren Seuzach-Ohringen-Hettlingen Sponsoring Konzept Ihre Firma findet Beachtung Am 17. Und 18. Mai 2014 organisiert das Gewerbe von Seuzach, Ohringen und Hettlingen die dritte Gewerbeausstellung auf dem Areal

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf SOS-Kinderbetreuung WINTERTHUR UND UMGEBUNG Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf t uung istock Geschulte Freiwillige betreuen Ihre Kinder verständnisvoll und zuverlässig in Ihrem Zuhause, wenn Sie

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung 02 Haushelferinnen in der Spitex Liebe Weiterbildungsinteressierte Diese Broschüre informiert Sie über den Basiskurs für Haushelferinnen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr