Chronische Hepatitis C. Gert Wachter Patricia Lang

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chronische Hepatitis C. Gert Wachter Patricia Lang"

Transkript

1 Chronische Hepatitis C Gert Wachter Patricia Lang

2 Chronische Hepatitis C Grundlagen Hepatitis C Virus Epidemiologie Natürlicher Verlauf Extrahepatische Manifestation Abklärung Therapie der chronischen Hepatitis C

3 Hepatitis C Virus 50 nm gross Lipidhülle Einstränige RNA, ca Nukleotiden

4 Virus: Genotypen Hohe Mutationsrate: Nukleotid Sequenz mit 34% Variabilität 1 Keine Entfernung von Missmach-Nukleotiden Replikation: Virionen/Tag 2 11 Genotypen (1-11): 66-69% Übereinstimmung > 50 Subtypen (a,b,c, ): 77-80% Übereinst. 1 Bukh J. Semin Liver Dis 1995;15:41. 2 Zeuzem S. Hepatology 1996;23:

5 Genotypverteilung Schweiz Daten SCCS: Stand % 0% 8% 27% 47% Genotyp , 6 missing 8%

6 Epidemiologie: Welt CDC: Division of Viral Hepatitis Wasley A. Semin Liver Dis.2000;20(1):1-16

7 Epidemiologie: Schweiz Neumeldungen Jahr HCV

8 Epidemiologie: Schweiz Geschlechterverteilung 2005 Altersverteilung % 40% Frauen Männer Neudiagnosen < 85<89 75<79 65<69 55<59 45<49 35<39 25<29 15<19 5<9 0 Alter

9 Risikofaktoren in der Schweiz Massery Spicher V. Poster SGGSSG 2004 % of those with reported risk factor 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% iv drug health care worker blood sex contact other travel Cohort Daten:SCCS Reporting system Daten: BAG

10 Natürlicher Verlauf Seeff L. Hepatology 2002;36(5):S35-S46 Hepatitis C Exposition Akute Hepatitis C Mittlere Inkubationszeit: 6-8 Wochen Chronische Hepatitis C in 54%-86% der Patienten Leberzirrhose bei 4%-24% der Patienten in Jahren Leberversagen oder Dekompensation In 2%-5% der Patienten/Jahr Hepatozelluläres Karzinom In 1%-4% der Patienten/Jahr Lebertransplantation/ Tod

11 Natürlicher Verlauf: Einflüsse Seeff LB. Hepatology 2002;36(5):S35-S46 Virale Faktoren Wirts Faktoren Externe Faktoren Viruskonzentration Alter bei Infektion Alkohol Genotyp Geschlecht Rauchen, THC Rasse Koinfektionen HIV HBV Komorbiditäten Hemochromatose NASH, Insulinresistenz Schistisomiasis Genetik

12 Extrahepatische Manifestation Hämatologische Erkrankungen/Lymphom Gemischte Kryoglobulinämie Non Hodgkin Lymphome Autoimmunerkrankungen Sicca Syndrom Autoimmunthyroiditis Nierenerkrankungen Membranoproliferative Glomerulonephritis Dermatologische Erkrankungen Lichen planus Vitiligo Porphyria cutanea tarda Diabetes mellitus

13 Extrahepatische Manifestation Fall-Kontrollstudie: Multivariable Regressionsanalyse HCV positive Patienten vs Kontroll-Patienten 1 Odds Ratio 95% CI P-Wert Membranöse GN Membranoproliferative GN <.0001 Diabetes mellitus Typ <.0001 Lichen planus <.0001 Vitiligo Porphyria cutanea tarda <.0001 Kryoglobulinämie <.0001 Thyroiditis Hodgkin Lymphom Non Hodgkin Lymphom Hashem B. Hepatology 2002;36(6):

14 Klinische Manifestation Prozent Pupura Raynaud Kutane Vaskulitis Pruritus Psoriasis Porphyria cutanea tarda Lichen planus Arthralgien Arthritis Myalgien Sensorische Neuropathie Motorische Neuropathie Sicca Syndrom Uveitis 321 Patienten mit chronischer Hepatitis C. Cacoub P. Medicine 2000;79(1):47-56

15 Kryoglobuline und Antikörper Prozent Kryoglobuline ANA Anti-DNS Rheumafaktoren AMA Anti-SM Antithyroglobulin 321 Patienten mit chronischer Hepatitis C. Cacoub P. Medicine 2000;79(1):47-56

16 Kryoglobuline Zirkulierende Immunglobuline Präzipitation bei Kälte Typ I: Monoklonal, Typ II/III: gemischt Prävalenz bei Hepatitis C: 46-61% 1 Gemische Kryoglobuline (Typ II/III) anti-hcv IgG, IgM-RF, LDL, HCV-RNA Mono- oder oligoklonale B-Zell Proliferation durch E2 Antigen von HCV 2 Expression von Rheumafaktoren 1 Cacoub P. J Hepatol 2002;36: De Re V. Blood 2000;15;96(10):

17 Gemischte Kryoglobuline -Kryoglobulinpräzipitat im Serum bei 4 C (links). -Serumprotein Elektrophorese (SEPP). -Immunfixation Elektrophorese (IFE). Beddhu S. Medicine 2002;81(5):

18 Kryoglobulinämie: Klinik Damien S. Metabolic Brain Disease 2004;19 (3/4): Kutane Manifestationen Purpura: V.a. untere Extremität, Winter Leukozytoklastische Vaskulitis (Biopsie) Raynaud Syndrom Rheumatologische Manifestation Arthralgien: Knie und Hände, symmetrisch Neurologische Manifestationen Periphere Polyneuropathie Nieren Manifestation Membranoproliferative Glomerulonephritis, Typ 1

19 Typ1 Membranoproliferative Glomerulonephitis (MPGN) Typ II Kryoglobuline 1 : IgMκ (Rheumafaktor) Klinik 2 : Proteinurie(55%), Hypertonie(80%) Subepitheliale IgG/IgM Ablagerung (EM) 1 Beddhu S. Medicine 2002;81(5): Tarantino A. Kidney Int. 1995;47:

20 Diabetes mellitus -Diabetes mellitus Typ 2 signifikant höher bei Patienten mit Hepatitis C assoziierter Leberzirrhoe als bei Hepatitis B bedingter Zirrhose (24% vs 9%) 1 -Mögliche Pathogenese durch Hepatitis C induziertes TNF-α 2 -Insulinresistenz und Glukosetolleranz bei Transgenen Mäusen mit Hepatitis C core Antigen und Mäusen ohne HCV core Antigen 3 -Signifikant höhere TNF- α Werte bei Transgenen Mäusen -Normalisierung der Insulinwerte Nach Gabe von TNF-α Blockern A: Glukosetolleranz B: Anti-TNF- α 1 Caronia S. Hepatology 1999;30(4): Knobler H. Am J Gastroenterol. 2003;98(12): Yashizumi S. Gastroenterology 2004;126(3):

21 Chronische Hepatitis C Grundlagen Hepatitis C Virus Epidemiologie Natürlicher Verlauf Extrahepatische Manifestation Abklärung Therapie der chronischen Hepatitis C

22 Hepatitis C: Tests Anti-HCV (Screening): EIA-3 (C22, C33, C100, NS5) TP: 35 Sensitivität: 98.1%, Spezifität: 99.8% 1 Anti-HCV (Bestätigung): RIBA-3 TP: 80 Anti-HCV C 100 Anti-HCV C 33 Anti-HCV C 22 Anti-HCV NS5 Mindestens 2 Antikörper bestätigen HCV Infektion 1 Antikörper entspricht indeterminate Test 1 Mohamed AH et al. Journal of Clinical Microbiology. May 2002:

23 Hepatitis C: Tests Indeterminate HCV RIBA-3 Test 1 HCV RNA bei 18%: Sprechstunde HCV RNA bei 0%: Blutspender RIBA-3 Test positiv vs indeterminate 2 HCV RNA: 72% vs 8% Transaminasen: 57% vs 13% 1 Cavazza S. Scan J Infect Dis. 2005;37(6-7): Rios M. J Viral Hepat Mar;13(3):177-81

24 Hepatitis C: Tests HCV RNA: PCR, IE/ml, Nachweisgrenze: 17 IE/ml, TP: 275 Ergebnisse versch. Tests nicht vergleichbar HCV Genotyp: PCR/Innolipa, TP: 275

25 Hepatitis C: Tests Hepatitis C Screening Test: EIA-3 Keine Immunsuppression negativ negativ Immunsuppression negativ positiv HCV Bestätigung: RIBA-3 indeterminated positiv HCV RNA: PCR HCV RNA: PCR HCV RNA: PCR Keine Hepatitis C St.n. Hepatitis C oder falsch positiv St.n. Hepatitis C Chronische Hepatitis C

26 Screening Allgemeinbevölkerung: Prävalenz < 2% >50% falsch positive Testergebnisse Hochrisikopopulation: Bluttransfusion vor 1992 IV-Drogenkonsumenten Hämophilie Gerinnungsfaktoren vor 1987 Chronische Transaminasenerhöhung Immigranten von Hochprävalenzländern Dialysepatienten AGA empfiehlt Screening von Risikopopulation Kosteneffizienz nicht klar Dienstag J. Gastroenterology 2006;130:

27 Leberbiopsie Falls Therapie evaluiert wird Falls Therapieentscheid beeinflusst wird V.a. Genotyp 1/4 und normale ALT Ausschluss anderer Hepatopathien Bestimmung vom Entzündungsgrad (Grading) Bestimmung der Fibrose (Staging) Bestimmung der Steatose Negativer prädiktiver Wert für Therapieerfolg 1,2 1 Patton HM. J Hepatol 2004;40: Westin J. J Hepatol 2002;37:

28 Histologie Grading: Entzündungsgrad Knodell: Histological Activity Index (HAI) ISHAK Score Staging: Fibrosierungsgrad ISHAK Score METAVIR Score

29 Histologie: Grading Knodell (Histological Activity Index HAI) Score:

30 Histologie: Grading ISHAK 1 METAVIR 2 Aktivität Grading Keine Milde Moderate Schwere A0 A1 A2 A3 1 Ishak K. J Hepatol. 1995;22(6): Bedossa P. Hepatology 1996;24(2):289-93

31 Histologie: Staging ISHAK 1 METAVIR 2 Fibrose Score Fibrose Score Keine 0 Fibröse Expansion einzelner Portalfelder mit/ohne Septen 1 Keine F0 Fibröse Expansion meister Portalfelder mit/ohne Septen 2 Portalfibrose ohne Septen F1 Fibröse Expansion meister Portalfelder mit vereinzelten portoportalen Septen Fibröse Expansion meister Portalfelder mit ausgepägten portoportalen sowie portozentralen Septen Ausgeprägte portoportale und portozentrale Fibrose mit gelegentlichen Knoten Zirrhose Portalfibrose mit seltenen Septen Gehäufte Septen ohne Zirrhose Zirrhose F2 F3 F4 1 Ishak K. J Hepatol. 1995;22(6): Bedossa P. Hepatology 1996;24(2):289-93

32 Chronische Hepatitis C Grundlagen Hepatitis C Virus Epidemiologie Natürlicher Verlauf Extrahepatische Manifestation Abklärung Therapie der chronischen Hepatitis C

33 Therapie: Begriffdefinition Rapid virologic response (RVR) RNA nach 4 Wochen nicht nachweisbar Early virologic response (EVR): Reduktion der RNA 2-log 10 nach 12 Wochen Therapie End of treatment response (EOTR) RNA bei Therapieende nicht nachweisabar Sustained virologic response (SVR) RNA 24 Wochen nach Therapieende nicht nachweisbar High viral load RNA PCR >2x10 6 copies/ml RNA PCR > IU/ml

34 Entwicklung der Therapie SVR (%) 6 16 IFN 6M IFN 12 m IFN/RBV 6m IFN/RBV 12m PEG 12m PEG/RBV 12m Strader DB. Hepatology 2004;39:

35 Langzeitüberleben nach Interferontherapie Imazeki F. Hepatology 2003;38: A: SVR B: keine SVR C: keine Therapie Mortalität gesamt: Relative Risikoreduktion: (CI: ) Mortalität Lebererkrankung: Relative Risikoreduktion: (CI: )

36 Therapieindikation Eindeutige Indikationen Nicht therapierte chronische Hepatitis C Erhöhte ALT Fibrose: Metavir F2+, ISHAK 3+ Kompensierte Lebererkrankung Individuelle Therapieentscheide Normale ALT Keine oder geringe Fibrose AGA Technical Review. Gastroenterology 2006;130:

37 Kontraindikationen AGA Technical Review. Gastroenterology 2006;130: Dekompensierte Leberzirrhose Schwangerschaft Schwere Depression oder psychische Erkrankung Drogenkonsum ausserhalb Drogenprogramm Schwere Herz- oder Lungenerkrankung Schwere Zytopenie Schlecht kontrollierter Diabetes mellitus Retinopathie Epilepsie Immunsuppressive Therapie Autoimmunerkrankung

38 Standart Therapieschema Genotyp 1/4: Therapiedauer 48 Wochen PegInterferon: Alfa-2a: 180ug/Woche Alfa-2b: 1.5ug/kg/Woche Ribavirin: 1000mg/Tag 75kg 1200mg/Tag >75kg Genotyp 2/3: Therapiedauer 24 Wochen PegInterferon: Alfa-2a: 180ug/Woche Alfa-2b: 1.5ug/kg/Woche Ribavirin: 800mg/Tag

39 Standart Therapie Modifikationen Genotyp 1/4: Bestimmung der EVR EVR 2 Log 10 : Therapie fortsetzten (48 Wochen) EVR < 2 Log 10 : Therapie beenden Zu erwartende SVR: 0-3% 1,2 Genotyp 2/3 Standart: 24 Wochen ohne EVR Bestimmung RNA negativ nach 4 Wochen (RVR) Auf Wochen Therapie Verkürzung? 3,4 1 Davis GL. Hepatology 2002;36:S145-S151 2 Fried, M. W. et al. N Engl J Med 2002;347: Mangia A. N Engl J Med 2005;352: Von Wagner M. Gastroenterology 2005;129:

40 Prädiktoren für Therapieansprechen Nicht Genotyp 1 1,2,3 Niedriger HCV-RNA Titer 1,3 Alter unter 40 Jahren 1,2 Körpergewicht 75kg 2 Keine fortgeschrittene Fibrose/Zirrhose 1 1 Manns MP. Lancet 2001;358: Fried MW: N Engl J Med 2002;347: Hadziyannis SJ. Ann Intern Med 2004;140:

41 Genotyp 2/3: 24 vs 12 Wochen PegInterferon Alfa-2b 1.0 ug/kg/woche plus Ribavirin 1000mg/Tag (>75kg), 1200mg/Tag ( 75kg) HCV RNA PCR negativ nach 4 Wochen: 12 Wochen Therapie HCV RNA PCR positiv nach 4 Wochen: 24 Wochen Therapie Mangia A. N Engl J Med 2005;352:

42 Nebenwirkungen: PegInterferon Grippale Symptome Knochenmarksdepression (Neutropenie und Thrombopenie) Emotionale Effekte Autoimmunreaktionen (Thyroiditis) Diverse: Haarausfall, Insomnie, visuelle Störungen, Retinablutung (Diabetes, Hypertonie), Müdigkeit, Gewichtsverlust, Pneumonitis, Pankreatitis, Kolitis, Verschlechterung einer entzündlichen Erkrankung (Psoriasis)

43 Nebenwirkungen: Ribavirin Hämolytische Anämie Dyspepsie Dyspnoe Leukopenie Pharyngitis Pruritus Exanthem Sinusitis Gicht Akkumulation bei Niereninsuffizienz Teratogen bei Tieren

44 Normale ALT Langsame histologische Progression Erhöhte ALT im Verlauf bei jedem 4. bis 5. Patienten 1 Therapieansprechen wie bei erhöhter ALT oder fortgeschrittener Fibrose 2,3 Therapieentscheid muss individuell und in Bezug auf den Fibrosegrad gefasst werden 1 Perisco M. Gastroenterology 2000;118: Ahmed A. Gastroenterology 2004; 126: Zeuzem et al Gastroenterology 2004;127:

45 Therapieversager Relapser: Relaps nach Erreichen einer EOTR in 98 % innert 12 Wochen nach Therapieende 1 Non-Responder: Keine EOTR Therapie von Therapieversagern SVR in 18 %- 21% mit PegInterferon und Ribavirin über 48 Wochen 2,3,4 Kombinationstherapie über 48 Wochen Keine Therapie für Genotyp 1 Non-Responder 1 Davis GL. N Engl J Med 1998;339: Shiffman ML. Gastroenterology 2004;126: Taliani G. Gastroenterology 2006;130: Poynard T. J Hepatol 2005;42(Suppl2):40-41

46 Alkoholkonsum Alkoholkonsum bei chronischer Hepatitis C beschleunigt Leberschaden 1 Bereits moderater Konsum fördert Progression 2 Alkoholkonsum reduziert Ansprechrate der antiviralen Therapie 3 Strikte Alkoholkarenz bei chronischer Hepatitis C, v.a. während antiviraler Therapie 1 Thelma E. Hepatology 1998:28(3): Peters MG. Hepatology 2002;36:S220-S225 3 Ohnishi K. Am J Gastroenterol 1996;91:

47 Therapie HCV/HIV Koinfektion Ca. 1/4 aller HIV Patienten sind HCV pos. 1 Schnellere Krankheitsprogression Primär Kontrolle der HIV Infektion CD4>200/ul und HIV Virus supprimiert 3 Kombination Didanosin/Ribavirin vermeiden Kombinationstherapie PegInterferon/Ribavirin 2 Therapiedauer: 48 Wochen PegInterferon Alfa-2a 180ug/Woche Ribavirin 800mg/Tag Therapieabbruch bei fehlender EVR SVR schlecht Genotyp 1 und hohem Viralload 1 Thomas DL. Hepatology 2002;36:SS201-S209 2 Torriani F. N Engl J Med 2004;351: Soriano V. AIDS 2004;18:1-12

48 Therapie bei schwere Niereninsuffizienz Hohe Prävalenz von HCV Infektion bei chronischer Niereninsuffizienz 1 Vermindertes Transplantat- (Niere) und Patientenüberleben 1 Ribavirin wird renal ausgeschieden und nicht dialysiert Interferon bei Niereninsuffizienz langsamer abgebaut 2 Reduzierte PegInterferon Dosis (PegInterferon Alfa-2a: 135ug/Woche gemäss Hersteller, Alfa-2b: 50 ug/woche 5 ) Tiefdosiert Ribavirin unter enger klinischer und laborchemischer Kontrolle (Zielspiegel: mg/L) 3,4 Ribavirin bei Hämodialyse: mg/Woche 5 Kontrolle der Anämie mit Erythropoeitin und Eisen 5 1 Gentil MA. Nephrol Dial Transplant 1999;14: Rostaing L. J Am Soc Nephrol 1998;): Bruchfeld A. J Viral Hepat 2001;8: Bruchfeld A. Nephrol Dial Transplant 2003;18: Bruchfeld A. J Viral Hepat 2006;13:

49 Therapie bei Extrahepatischer Manifestation Kryoglobuline assoziierte MPGN SVR: Reduktion Kryoglobuline und Proteinurie 1 PegInterferon alfa-2b plus Ribavirin über 48 Wochen: SVR 44% 2 Kombinationstherapie über 48 Wochen Plasmapherese bei Therapieversagern Non Hodgkin Lymphom Ansprechen unter Interferon beschrieben 3,4 1 Alric L. Am J Kidney Dis 2004;43: Mazzaro C. J Hepatol 2005;42: Mazzaro C. Cancer 1996;77: Hermine O. N Engl J Med 2002;347:89-94

50 Lebertransplantation Transplantatinfektion nicht vermeidbar 1 5 Jahre nach Transplantation 1,2 >50% ausgeprägte Hepatitis, 10% fortgeschrittene Fibrose Vermindertes Posttransplantationsüberleben 3 Immunsuppression beschleunigt Hepatitis C PegInterferon plus Ribavirin über 48 Wochen: SVR 43% 4 Kombinationstherapie über 48 Wochen Immunsuppression tiefdosiert Therapie wenn möglich vor Transplantation Initial tiefdosiert, Steigerung nach Nebenwirkung 5 1 Gane EJ. N Engl J Med 1996;334: Féray C. Gastroenterology 1999;117: Forman LM. Gastroenterology 2002;122: Oton E. Transplant Proc 2005;37: Everson GT. Hepatology 2005;42:

51 Therapie der chronischen Hepatitis C Keine überstürzten Behandlungsentscheide: Symptome des Patienten Natürliche Geschichte einbeziehen Genotyp und Stadium beachten Goldstandard: Pegyliertes Interferon + Ribavirin Verfeinerungen der Therapie pendent: Behandlungsdauer Dosierung von Ribavirin (Plasmaspiegel)

52 HCV Persistenz nach akuter Infektion Prozent Alter HJ Thomas Seeff Alter MJ Locasciulli Wiese Kenny-Walsh Vogt Rodger Alter HJ. Hepatology 1997;26(Suppl 1):S29-S33 Thomas DL. JAMA 2000;284: Seeff LB. Hepatology 2001;33: Alter MJ. N Engl J Med 1992;327: Locasciulli A. Blood 1997;90: Wiese M. Hepatology 2000;32:91-96 Kenny-Walsh E. New Engl J Med 1999;340: Vogt M. New Engl J Med 1999;341: Rodger AJ. Hepatology 2000;32:

53 Natürlicher Verlauf: Histologie Chronische Hepatitis C 17 Jahre Chronische Hepatitis C 20 Jahre nach Infektion: Histologie, N=363 1 nach Infektion: Histologie, N= % 10% 5% 2% 11% 2% 49% 50% 34% 36% Keine Fibrose Periportale Fibrose Portoportale Fibrose Portozentrale Fibrose Zirrhose Ishak 0 Ishak 1 Ishak 2 Ishak 3 Ishak 4 1 Kenny-Walsh E. N Engl J Med 1999;340: Wiese M. Hepatology 2000;32:91-96

54 Progression zur Zirrhose Freemann AJ. Hepatology 2001;34: Zirrhoseentwicklung nach 20 Jahren chronischer Hepatitis C: Metaanalyse von 57 Studien Prozent Post- Leberklinik Kommunale Blutspender Transfusion Kohorte

55 PegInterferon Alfa-2b/ Ribavirin Manns MP. Lancet 2001;358: Interferon Alfa-2b plus Ribavirin 1000mg-1200mg für 48 Wochen - Tief: PegInterferon Alfa-2b 1.5ug/kg/Woche für 4 Wochen dann 0.5 ug/kg/woche für 40 Wochen plus Ribavirin 800mg/Tag - Hoch: PegInterferon Alfa-2b 1.5ug/kg/Woche plus Ribavirin 800mg/Tag für 48 Wochen SVR % Alle Genotyp 1 Genotyp 2/3 Genotyp 4/5/6 0 Interferon/ Ribavirin Tief PegInf/ Ribavirin Hoch PegInf/ Ribavirin

56 PegInterferon Alfa-2a/ Ribavirin Fried, M. W. et al. N Engl J Med 2002;347: Peginterferon Alpha-2a 180 µg sc/woche plus Ribavirin1000mg/Tag ( 75 kg KG) oder 12000mg (> 75 kg KG) vs Interferon/Ribavirin vs PegInterferon/Placebo für 48 Wochen 100 SVR % PegInterferon/ Placebo Interferon/ Ribavirin PegInterferon/ Ribavirin Alle Genotyp 1 Genotyp 2/3 Genotyp 4

57 Therapiedauer und Dosis Hadziyannis SJ. Ann Intern Med 2004;140(5): Peginterferon Alpha-2a 180µg sc/woche plus Ribavirin niedrigdosiert: LD (800mg) vs hochdosiert: SD (1000 oder 1200mg/Woche) für 24 Wochen vs 48 Wochen, n=1311 Genotyp 1 Genotyp 2/3

58 Verkürzte Therapie bei Genotyp 2/3 und RVR Mangia A. N Engl J Med 2005;352: PegInterferon Alfa-2b 1.0 ug/kg/woche plus Ribavirin 1000mg/Tag (>75kg), 1200mg/Tag ( 75kg) RNA negativ nach 4 Wochen (RVR): 12 Wochen Therapie RNA positiv nach 4 Wochen: 24 Wochen Therapie SVR in % /70 164/213 41/45 113/ /25 51/80 24 Wochen 12/24 Wochen 0 Total RVR keine RVR

59 Verkürzte Therapie bei Genotyp 2/3 und RVR Von Wagner M. Gastroenterology 2005;129: PegInterferon Alfa-2a 180ug/Woche plus Ribavirin mg/Tag Rapid virologic response (RVR): RNA nach 4 Wochen < 600 IU/ml 16 vs 24 Wochen SVR % Wochen 24 Wochen 25 0 Total Genotyp 3, hoher Viralload

60 Anämie unter Ribavirin Rendon AL. J Acquir Immune Defic Syndr 2005;39: Patienten mit HCV/HIV Koninfektion unter PegInterferon Alfa-2a und Ribavirin

61 ALT: Grading und Staging Kenny-Walsh E. N Engl J Med 1999;340: Histologischer Entzündungsgrad und Fibrose in Relation zur ALT bei 363 Frauen mit chronischer HCV Infektion 120 ALT U/l ALT U/l bis 3 4 bis 8 9 bis 18 Ishak Grade F0 F1 F2 F3 F4 Metavir Stage

62 Fibrosierung bei normaler ALT Persistierend normale ALT (n=84) vs erhöhte ALT (n=462) 1 - Fibroseprogression pro Jahr: ±0.14 vs 0.13 ±0.24 Persistierend normale ALT (n=66) vs erhöhte ALT (n=102) 2 - Fibrose (METAVIR): 0.9±0.8 vs 1.8 ±1.1 - Fibroseprogression pro Jahr: 0.07 ±0.07 vs 0.15 ± Hervé S. Eur J Gastroenterol Hepatol 2001;13(5): : 2 Mathurin P. Hepatology 1998;27(3):

63 Normale ALT: Therapie Zeuzem S. Gastroenterology 2004;127: Patienten mit normaler ALT während 1/2 Jahr PegInterferon Alfa-2a 180ug/Woche plus Ribavirin 800mg/Tag für 24 oder 48 Wochen SVR % Genotyp 1 Genotyp 2/ Wochen 48 Wochen

64 Nonresponder/Relapser nach Kombinationstherapie Poynard T. J Hepatol 2005;42(Suppl2): Nonresponder und Relapser nach Interferon plus Ribavirin PegInterferon Alfa-2b 1.5 ug/kg/woche + Ribavirin mg/Tag über 48 Wochen SVR % Genotyp 2/3 Genotyp Nonresponder Relapser

65 Natürlicher Verlauf: Alkohol Thelma E. Hepatology 1998:28(3): Lineare Relation zwischen HCV Exposition ohne Alkoholkonsum, n=86 Lineare Relation zwischen HCV Exposition und chronischem Alkoholkonsum, n=90

66 Natürlicher Verlauf: HIV Di Martino V. Hepatology 2001;34: Patienten mit HIV/HCV Koinfektion vs 80 Patienten mit HCV Infektion

67 Therapie HCV/HIV Koinfektion Torriani F. N Engl J Med 2004;351: APRICOT-Trial: N=868 PegInterferon Alpha-2a 180 µg/woche + Ribavirin 800mg/Tag für 48 Wochen vs Interferon/Ribavirin vs PegInterferon/Placebo

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 Hepatitis C Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 80 70 60 50 40 30 20 10 0 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Total Drogen Sexueller/Nicht-sexueller

Mehr

Update Hepatitis C-Diagnostik

Update Hepatitis C-Diagnostik Update Hepatitis C-Diagnostik Christian Noah Hamburg Therapieindikation Frühzeitiger Behandlungsbeginn erhöht Chancen auf einen Therapieerfolg Therapieindikation ist unabhängig von erhöhten Transaminasen

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

Hepatitis B - eine unterschätzte Infektion? C. Berg

Hepatitis B - eine unterschätzte Infektion? C. Berg Hepatitis B - eine unterschätzte Infektion? C. Berg Med. Univ.-Klinik Tübingen T Abt. I Z. Gastroenterol. 2007 J. Hepatol. 2009 Hepatology 2009 Aktualisierung für Frühjahr 2011 erwartet Aktualisierung

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

EASL 2004, Berlin. 39th Annual Meeting of the European Association of the Study of the Liver. 14.-18. April, 2004. Zusammefassung von

EASL 2004, Berlin. 39th Annual Meeting of the European Association of the Study of the Liver. 14.-18. April, 2004. Zusammefassung von EASL 2004, Berlin 39th Annual Meeting of the European Association of the Study of the Liver 14.-18. April, 2004 Zusammefassung von Dr. Patrick Schmid, St. Gallen Inhaltsverzeichnis Hepatitis-B-Infektion...

Mehr

Chronische Hepatitis B

Chronische Hepatitis B Chronische Hepatitis B - einmal Nukleos(t)id immer Nukleos(t)id? - Prof. Dr. G. Gerken Universitätsklinikum Essen Zentrum für Innere Medizin Klinik für Gastroenterologie u. Hepatologie Essen, Kulturhauptstadt

Mehr

Therapieoptionen Hepatitis B

Therapieoptionen Hepatitis B Therapieoptionen Hepatitis B Interferon alpha Viral entry Uncoating Nuclear import Assembly & budding cccdna HBsAg ER Positive strand synthesis Removal of pregenome Lamivudin Adefovir Entecavir Tenofovir

Mehr

Moderne Hepatitis Diagnostik Neue Therapieoptionen neue Herausforderungen

Moderne Hepatitis Diagnostik Neue Therapieoptionen neue Herausforderungen Moderne Hepatitis Diagnostik Neue Therapieoptionen neue Herausforderungen ÖQUASTA Symposium: Innsbruck Igls 29.-30. 09. 2011 Heidemarie Holzmann Department für Virologie Hepatitis Viren (1) Hepatitis A

Mehr

Ziele der Hepatitis C-Therapie

Ziele der Hepatitis C-Therapie Behandlung der Hepatitis C Zur Behandlung der Hepatitis C stehen heute neben pegyliertem Interferon alfa (PEG-INF) und Ribavirin auch Proteaseinhibitoren (direkt antiviral wirksame Substanzen) zur Verfügung.

Mehr

Neues zur HCV Therapie

Neues zur HCV Therapie Neues zur HCV Therapie 58. Jahrestagung der Deutschen STD-Gesellschaft Bochum, 18. September 2009 Christoph Sarrazin Klinikum der J. W. Goethe-Universität Medizinische Klinik 1 Frankfurt am Main Diagnostik

Mehr

Nonresponse, Relapse, neue Substanzen Schöne neue Welt für Koinfizierte?

Nonresponse, Relapse, neue Substanzen Schöne neue Welt für Koinfizierte? Nonresponse, Relapse, neue Substanzen Schöne neue Welt für Koinfizierte? Patrick Ingiliz Abteilung für Gastroenterologie und Infektiologie Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum Berlin Therapieansprechen und

Mehr

Hepatitis C Virusinfektionen: Neue Therapieoptionen Jan Fehr

Hepatitis C Virusinfektionen: Neue Therapieoptionen Jan Fehr Hepatitis C Virusinfektionen: Neue Therapieoptionen Jan Fehr 1 Phase 2/3: StartVerso, Lonestar, Promise, Electron, Fusion, Fission... November 2013 Washington April 2013 Amsterdam 100% Ansprechrate Interferon-frei

Mehr

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler?

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Heiner Wedemeyer Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Das Leber-Buch Hepatitisviren

Mehr

Individualisierung und Retherapie der Hepatitis C

Individualisierung und Retherapie der Hepatitis C Individualisierung und Retherapie der Hepatitis C Hartwig Klinker Schwerpunkt Infektiologie Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Therapie der chronischen Hepatitis C mit PegInterferon

Mehr

Hepatologie-Update 2007

Hepatologie-Update 2007 Hepatologie-Update 2007 Moderne Therapiemöglichkeiten der chronischen Hepatitis Hepatitis C Hepatitis B Hepatitis D Hans L. Tillmann Leipzig Hepatologie-Update 2007 Moderne Therapiemöglichkeiten der chronischen

Mehr

Telaprevir-Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gemäß 35a SGB V (Dossierbewertung)

Telaprevir-Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gemäß 35a SGB V (Dossierbewertung) DGVS Olivaer Platz 7 10707 Berlin Telaprevir-Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gemäß 35a SGB V (Dossierbewertung) Stellungnahme des Vorstands

Mehr

Was gibt es Neues von Leberkongressen 2009?

Was gibt es Neues von Leberkongressen 2009? 13. Herner Lebertag 2010 Was gibt es Neues von Leberkongressen 2009? AASLD: Fortschritte in der Therapie der chronischen Hepatitis C Genetische Variationen des IL28B Gens und der Einfluss auf die Heilungsraten

Mehr

therapienaiven Nicht-Zirrhotikern

therapienaiven Nicht-Zirrhotikern Hepatitis C: LDV/SOF mit überzeugenden Daten bei Zirrhotikern und bei der Kurzzeitbehandlung von ther Hepatitis C LDV/SOF mit überzeugenden Daten bei Zirrhotikern und bei der Kurzzeitbehandlung von therapienaiven

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Aktuelle Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Therapie der chronischen Hepatitis C 28 HEPATITIS C Aktuelle Therapie der chronischen Hepatitis C Claus Niederau Erhöhte Leberwerte wie GPT und GT gehören zum Alltag des Hausarztes. Obwohl Alkohol und Übergewicht häufige Ursachen sind, empfehlen

Mehr

Praxisempfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C nach Zulassung des Polymerase-Inhibitors Sofosbuvir

Praxisempfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C nach Zulassung des Polymerase-Inhibitors Sofosbuvir Praxisempfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C nach Zulassung des Polymerase-Inhibitors Sofosbuvir Christoph Sarrazin 1, Peter Buggisch 2, Holger Hinrichsen 3, Dietrich Hüppe 4, Stefan Mauss

Mehr

WAS GIBT S ES NEUES ZU HCV? 10.05.2014

WAS GIBT S ES NEUES ZU HCV? 10.05.2014 WAS GIBT S ES NEUES ZU HCV? 10.05.2014 Armin Finkenstedt Innere Medizin II Medizinische Universität Innsbruck armin.finkenstedt@uki.at EPIDEMIOLOGIE DER HEPATITIS C IN ÖSTERREICH Epidemiologie Österreich

Mehr

UNIVERSITÄTSKLINIKUM HAMBURG-EPPENDORF. Therapie und natürlicher Verlauf der chronischen Hepatitis C Infektion bei alten Patienten

UNIVERSITÄTSKLINIKUM HAMBURG-EPPENDORF. Therapie und natürlicher Verlauf der chronischen Hepatitis C Infektion bei alten Patienten UNIVERSITÄTSKLINIKUM HAMBURG-EPPENDORF Erste Medizinische Klinik Prof. Dr. med. Ansgar W. Lohse Therapie und natürlicher Verlauf der chronischen Hepatitis C Infektion bei alten Patienten Dissertation zur

Mehr

Hepatitis B und C Therapie - wann beginnt endlich die Zukunft? Petra Munda Galltür,, 24.3.2010

Hepatitis B und C Therapie - wann beginnt endlich die Zukunft? Petra Munda Galltür,, 24.3.2010 Hepatitis B und C Therapie - wann beginnt endlich die Zukunft? Petra Munda Galltür,, 24.3.2010 Standortbestimmung Gegenwart? Ziele? Erwartungen an die Zukunft? Welche Perspektive...???? Wollen wir Unmögliches

Mehr

Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung!

Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung! Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung! Prof. Dr. Theo Dingermann Ins2tut für Pharmazeu2sche Biologie Goethe- Universität Frankfurt Dingermann@em.uni- frankfurt.de Hepatitiden als Hauptindikation für rekombinante

Mehr

Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C

Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C Serologische Verläufe der Hepatitis-B Infektion Definitionen der B-Hepatitiden Akute Hepatitis B: Erstmals aufgetretene Leberentzündung durch

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

HELIOS Kliniken GmbH. Virale Hepatitis (when and how to treat) Villach, 29. November 2008. Stefan Wirth Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin

HELIOS Kliniken GmbH. Virale Hepatitis (when and how to treat) Villach, 29. November 2008. Stefan Wirth Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin HELIOS Kliniken GmbH Virale Hepatitis (when and how to treat) Villach, 29. November 2008 Stefan Wirth Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Universität Witten/Herdecke HELIOS Kliniken GmbH HELIOS Kliniken

Mehr

Zurich Open Repository and Archive. Kostenvergleich zwischen zwei Kombinationstherapien gegen Hepatitis C mit pegylierten Interferonen und Ribavirin

Zurich Open Repository and Archive. Kostenvergleich zwischen zwei Kombinationstherapien gegen Hepatitis C mit pegylierten Interferonen und Ribavirin University of Zurich Zurich Open Repository and Archive Winterthurerstr. 190 CH-8057 Zurich http://www.zora.uzh.ch Year: 2005 Kostenvergleich zwischen zwei Kombinationstherapien gegen Hepatitis C mit pegylierten

Mehr

Thomas-Matthias Scherzer Klin. Abt. f. Gastroenterologie und Hepatologie Medizinische Universität Wien

Thomas-Matthias Scherzer Klin. Abt. f. Gastroenterologie und Hepatologie Medizinische Universität Wien Thomas-Matthias Scherzer Klin. Abt. f. Gastroenterologie und Hepatologie Medizinische Universität Wien Hepatitis C Virus Infektion RNA Virus (Genotypen 1-6) Übertragung: Blut (Tatoo, Nadelstich, Zahnarzt,

Mehr

Behandlung der chronischen Hepatitis C bei Problempatienten

Behandlung der chronischen Hepatitis C bei Problempatienten Behandlung der chronischen Hepatitis C bei Problempatienten H. Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II, Schwerpunkt Hepatologie/Infektiologie, Klinikum der Universität Würzburg (Ärztlicher Direktor:

Mehr

Hepatitis C Therapiestandards 2013 und Ausblick. Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien

Hepatitis C Therapiestandards 2013 und Ausblick. Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien Hepatitis C Therapiestandards 2013 und Ausblick Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien Alte Standardtherapie der chron. Hepatitis C Pegyliertes Interferon-α Pegasys (Peginterferon

Mehr

Chronische Hepatitis C: Neue Therapieoptionen

Chronische Hepatitis C: Neue Therapieoptionen Chronische Hepatitis C: Neue Therapieoptionen Pharmazeutische Gesellschaft Zürich ETHZ Zentrum Zürich, 27.11.14 B. Müllhaupt Gastroenterology and Hepatology Swiss HPB-Center University Hospital Zurich

Mehr

Expertenempfehlungen zur Triple-Therapie der HCV- Infektion mit Boceprevir und Telaprevir

Expertenempfehlungen zur Triple-Therapie der HCV- Infektion mit Boceprevir und Telaprevir Übersicht 57 Expertenempfehlungen zur Triple- der HCV- Infektion mit Boceprevir und Telaprevir Expert Opinion on Boceprevir- and Telaprevir-Based Triple s of Chronic Hepatitis C Autoren C. Sarrazin 1,

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Leber GB Magen Dünndarm Dickdarm Fallvorstellung 1 Rentnerin, 63 Jahre Vor 2 Wochen Beginn Abgeschlagenheit, Müdigkeit Fieber

Mehr

Aus der Medizinischen Klinik und Poliklinik II der. Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. Einsele

Aus der Medizinischen Klinik und Poliklinik II der. Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. Einsele Aus der Medizinischen Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. Einsele Untersuchungen zur Effizienz und zum Nebenwirkungsspektrum einer Interferon-haltigen Therapie

Mehr

Multizentrische interdisziplinäre Studie für den Kanton Aargau

Multizentrische interdisziplinäre Studie für den Kanton Aargau Management von Hepatitis C in Drogensubstitutionsprogrammen Fragebogen 1 - Standortbestimmung Multizentrische interdisziplinäre Studie für den Kanton Aargau A. Bregenzer 1, J. Knuchel 2, A. Friedl 3, F.

Mehr

KERNSTÜCK IST DIE LABORDIAGNOSTIK

KERNSTÜCK IST DIE LABORDIAGNOSTIK M MEDIZIN Hepatitis-B-Infektion was ist zu tun? Thomas Berg Dass die Hepatitis-B-Virus-(HBV-)Infektion gefährlich ist und Folgeschäden wie die Zirrhose oder ein hepatozelluläres Karzinom verhindert werden

Mehr

Fortschritt durch Kombinationstherapie mit Interferon alpha und Ribavirin

Fortschritt durch Kombinationstherapie mit Interferon alpha und Ribavirin Markus Reiser Wolff-H. Schmiegel Chronische Hepatitis C Die chronische Hepatitis-C-Virusinfektion ist mit einer progressiven Lebererkrankung assoziiert, die schleichend in eine Leberzirrhose übergehen

Mehr

Diagnostik und Therapie der Spondylarthritis

Diagnostik und Therapie der Spondylarthritis Diagnostik und Therapie der Spondylarthritis Georg Schett Univ.Klinik für Innere Medizin 3 Rheumatologie & Immunologie Erlangen SPA ReA U-SpA IBD-SPA AS Ps-SPA Ursachen von Rückenschmerz Mechanisch 97%

Mehr

Beurteilung des antiviralen Therapieverlaufs der Hepatitis C-Infektion anhand seriell erhobener Laborparameter

Beurteilung des antiviralen Therapieverlaufs der Hepatitis C-Infektion anhand seriell erhobener Laborparameter Universitätsklinikum Ulm Zentrum für Innere Medizin Klinik für Innere Medizin I Kommissarischer Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Götz von Wichert Beurteilung des antiviralen Therapieverlaufs der Hepatitis

Mehr

Dossierbewertung A14-18 Version 1.0 Simeprevir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 28.08.2014

Dossierbewertung A14-18 Version 1.0 Simeprevir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 28.08.2014 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Simeprevir gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis eines

Mehr

Probleme der HCV-Therapie - Nebenwirkungsmanagement Mondsee 18.4.2010. Andreas Maieron; Liver unit Innere Medizin 4, Gastroenterologie & Hepatologie

Probleme der HCV-Therapie - Nebenwirkungsmanagement Mondsee 18.4.2010. Andreas Maieron; Liver unit Innere Medizin 4, Gastroenterologie & Hepatologie Probleme der HCV-Therapie - Nebenwirkungsmanagement Mondsee 18.4.2010 Andreas Maieron; Liver unit Innere Medizin 4, Gastroenterologie & Hepatologie Wovon reden wir? Maieron et al. Euro Surveill. 2010;15(8):pii=19492.

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Addendum zur Hepatitis C Leitlinie im Auftrag der folgenden Fachgesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und

Mehr

Ledipasvir/Sofosbuvir (Addendum zum Auftrag A14-44)

Ledipasvir/Sofosbuvir (Addendum zum Auftrag A14-44) IQWiG-Berichte Nr. 300 Ledipasvir/Sofosbuvir (Addendum zum Auftrag A14-44) Addendum Auftrag: A15-14 Version: 1.0 Stand: 30.04.2015 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

Aktuelle Empfehlung der DGVS zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung der DGVS zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung der DGVS zur Therapie der chronischen Hepatitis C Christoph Sarrazin 1, Thomas Berg 2, Heiner Wedemeyer 3, Stefan Mauss 4, Matthias Dollinger 5, Michael Manns 3, Stefan Zeuzem 1 1 Universitätsklinikum

Mehr

Gut, besser, am besten Die Hepatitis C-Therapie auf der Zielgeraden

Gut, besser, am besten Die Hepatitis C-Therapie auf der Zielgeraden THE INTERNATIONAL LIVER CONGRESS 213 Gut, besser, am besten Die Hepatitis C-Therapie auf der Zielgeraden Der Leberkongress stand ganz im Zeichen der neuen Optionen der Hepatitis C-Therapie. Diese werden

Mehr

Suchterkrankung und Hepa00s C neue Therapieansätze

Suchterkrankung und Hepa00s C neue Therapieansätze Suchterkrankung und Hepa00s C neue Therapieansätze Ludwig Kramer I. Med. Abteilung mit Gastroenterologie KH Wien - Hietzing ludwig.kramer@wienkav.at Hepa00s Erreger Virus HAV HBV HCV HDV HEV Inkuba@on

Mehr

Protokoll zum 7. interdisziplinären Qualitätszirkel Hepatitis B/C und Drogengebrauch vom 9.4.2008

Protokoll zum 7. interdisziplinären Qualitätszirkel Hepatitis B/C und Drogengebrauch vom 9.4.2008 Protokoll zum 7. interdisziplinären Qualitätszirkel Hepatitis B/C und Drogengebrauch vom 9.4.2008 Experte: Moderation: Leitung: OA. Dr. Hermann Laferl Dr. Hans Joachim Fuchs Dr. Hans Haltmayer Folgende

Mehr

Virushepatitis. Übersichtsarbeit. Hepatitis A. Darius Moradpour 1 und Hubert E. Blum 2

Virushepatitis. Übersichtsarbeit. Hepatitis A. Darius Moradpour 1 und Hubert E. Blum 2 2011 by Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern Therapeutische Umschau 2011; 68 (4): DOI 10.1024/0040-5930/a000147 175 1Service de Gastroentérologie et d Hépatologie, Centre Hospitalier Universitaire Vaudois,

Mehr

Ribavirin in der HCV-Therapie Pharmakokinetik, Spiegelmessung, Nebenwirkungsmanagement, HCV/HIV-Koinfektion

Ribavirin in der HCV-Therapie Pharmakokinetik, Spiegelmessung, Nebenwirkungsmanagement, HCV/HIV-Koinfektion Ribavirin in der HCV-Therapie Pharmakokinetik, Spiegelmessung, Nebenwirkungsmanagement, HCV/HIV-Koinfektion Hartwig Klinker Schwerpunkt Infektiologie Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität

Mehr

Virologie 2.0 von Roche Diagnostics. Die neue Dimension an Sicherheit und Zuverlässigkeit

Virologie 2.0 von Roche Diagnostics. Die neue Dimension an Sicherheit und Zuverlässigkeit Virologie 2.0 von Roche Diagnostics Die neue Dimension an Sicherheit und Zuverlässigkeit Das ist Virologie 2.0 von Roche Diagnostics Sicherheit Die neuen Technologie-Designs (Dual-Probe und Dual-Target)

Mehr

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Addendum zur Hepatitis C Leitlinie im Auftrag der folgenden Fachgesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und

Mehr

Empfehlungen des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C 2007. Herausgeber: T. Berg, D. Hüppe, B. Möller, E. Zehnter

Empfehlungen des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C 2007. Herausgeber: T. Berg, D. Hüppe, B. Möller, E. Zehnter Empfehlungen des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C 2007 Herausgeber: T. Berg, D. Hüppe, B. Möller, E. Zehnter bng 2007 Herausgeber: bng, Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands;

Mehr

Lebererkrankungen erkennen, behandeln, verhindern - Informationen für Patienten und Angehörige von Dr. Bernd Hofmann

Lebererkrankungen erkennen, behandeln, verhindern - Informationen für Patienten und Angehörige von Dr. Bernd Hofmann Lebererkrankungen erkennen, behandeln, verhindern - Informationen für Patienten und Angehörige von Dr. Bernd Hofmann Vortrag 1. Wo und was macht die Leber? 2. Lebererkrankungen erkennen 3. Ursachen und

Mehr

1.1 Therapie viraler Hepatitiden

1.1 Therapie viraler Hepatitiden III. Therapie 53 1. Verschiedene Hepatitiden verschiedene Therapien Sich behandeln lassen 1.1 Therapie viraler Hepatitiden Die bisherigen Erfahrungen in der Praxis haben gezeigt, dass die Therapie viraler

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Pegasys 135 Mikrogramm Injektionslösung 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Durchstechflasche

Mehr

Therapiestandards und neue Entwicklungen. Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien

Therapiestandards und neue Entwicklungen. Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien Therapiestandards und neue Entwicklungen Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien HCV Infektion: Weltweite Prävalenz 10% keine Daten WHO. Wkly

Mehr

Virushepatitiden - Erreger

Virushepatitiden - Erreger 19.11.213 Virushepatitiden - Erreger Hepatitis A bis E Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien Klassische Hepatitisviren: - Hepatitis A Virus - Hepatitis B Virus - Hepatitis

Mehr

Update Nephrologie. REUTLINGER UPDATE Innere Medizin 2014. Nils Heyne. Sektion Nieren- und Hochdruckkrankheiten Universitätsklinikum Tübingen

Update Nephrologie. REUTLINGER UPDATE Innere Medizin 2014. Nils Heyne. Sektion Nieren- und Hochdruckkrankheiten Universitätsklinikum Tübingen Update Nephrologie REUTLINGER UPDATE Innere Medizin 2014 Nils Heyne Sektion Nieren- und Hochdruckkrankheiten Universitätsklinikum Tübingen Update Nephrologie Diagnostik und Beurteilung der Nierenfunktion

Mehr

Empfehlungen des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C Update 2012

Empfehlungen des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C Update 2012 Empfehlungen des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C Update 2012 Herausgeber: T. Berg, S. Mauss, D. Hüppe, P. Buggisch 1 bng 2012 Herausgeber: bng, Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Hepatitis C update 2013. Dr. Klaus Heiler Abteilung Gastroenterologie Klinikum Traunstein

Hepatitis C update 2013. Dr. Klaus Heiler Abteilung Gastroenterologie Klinikum Traunstein Hepatitis C update 2013 Dr. Klaus Heiler Abteilung Gastroenterologie Klinikum Traunstein Hepatitis C update 2013 Hepatitis C update 2013 > 170Mio Infizierte weltweit Eine der häufigsten Ursachen für chronische

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 10/11

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 10/11 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 10/11 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Redaktion: Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Department f. Virologie d. Med. Universität

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

<75 kg = 1.000 mg. (2 morgens, 3 abends) 6 x 200 mg (3 morgens, 3 abends) Genotyp 1 HVL mit raschem virologischem Ansprechen*

<75 kg = 1.000 mg. (2 morgens, 3 abends) 6 x 200 mg (3 morgens, 3 abends) Genotyp 1 HVL mit raschem virologischem Ansprechen* Hexal 200 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Eine Filmtablette enthält 200 mg. Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1. 3. Darreichungsform

Mehr

Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten

Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten Dr. med. univ. Helga Merwald-Fraenk Psoriasis Arthritis (PsA) Die PsA ist eine mit der Schuppenflechte assoziierte klinisch heterogene entzündliche

Mehr

Hepatitis C. Risiken, Vorbeugung und Behandlung. Prof. Dr. med. Stefan Zeuzem. European Liver Patients Association

Hepatitis C. Risiken, Vorbeugung und Behandlung. Prof. Dr. med. Stefan Zeuzem. European Liver Patients Association Prof. Dr. med. Stefan Zeuzem Hepatitis C Risiken, Vorbeugung und Behandlung European Liver Patients Association F. De Renesselaan, 57 B 3800 Sint-Truiden, Belgium email: contact@elpa-info.org Liebe Patientin,

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Addendum zur Hepatitis C Leitlinie im Auftrag der folgenden Fachgesellschaften (2/15): Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs-

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit. Bekanntmachung

Bundesministerium für Gesundheit. Bekanntmachung Seite 1 26 www.bundesanzeiger.de Bundesministerium für Gesundheit eines Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII Beschlüsse über

Mehr

Aus der Sektion Medizin der Universität zu Lübeck Promotionskommissionsvorsitz: Prof. Dr. K.-F. Klotz

Aus der Sektion Medizin der Universität zu Lübeck Promotionskommissionsvorsitz: Prof. Dr. K.-F. Klotz Aus der Sektion Medizin der Universität zu Lübeck Promotionskommissionsvorsitz: Prof. Dr. K.-F. Klotz Therapie der chronischen Hepatitis C: Eine retrospektive vergleichende Analyse des Therapieansprechens

Mehr

PAH bei Rheumatischen Erkrankungen. Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg.

PAH bei Rheumatischen Erkrankungen. Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg. PAH bei Rheumatischen Erkrankungen Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg.ch Arthritiden Kollagenosen Vaskulitiden Sonstiges Prävalenz PAH Systemische

Mehr

Juckreiz, Gallenkolik, abnorme Leberwerte

Juckreiz, Gallenkolik, abnorme Leberwerte Juckreiz, Gallenkolik, abnorme Leberwerte Anwenderseminar 26.08.11 WFUMB/EUROSON H.R. Schwarzenbach, CH- Melide Literaturnachweis UpToDate version 19.2, May 2011 Cochrane collaboration Vorträge: - Manfred

Mehr

Viszeral Medizin Leber & Gallenwege. Andreas Maieron Innere Medizin 4 Elisabethinen Linz

Viszeral Medizin Leber & Gallenwege. Andreas Maieron Innere Medizin 4 Elisabethinen Linz Viszeral Medizin Leber & Gallenwege Andreas Maieron Innere Medizin 4 Elisabethinen Linz Worüber berichte ich? Sehr persönliche Auswahl Virushepatitis Inkl. warum soll man Patienten therapieren? Hepatitis

Mehr

Hepatitis B Impfung. Rudolf Stauber. Univ.-Klinik f. Inn. Med.

Hepatitis B Impfung. Rudolf Stauber. Univ.-Klinik f. Inn. Med. Hepatitis B Impfung Rudolf Stauber Univ.-Klinik f. Inn. Med. Worldwide Prevalence of Hepatitis B World prevalence of HBV carriers HBsAg carriers prevalence

Mehr

Virusinfektion Hepatitis C. Nur ein diagnostizierter Patient kann geheilt werden.

Virusinfektion Hepatitis C. Nur ein diagnostizierter Patient kann geheilt werden. Nur ein diagnostizierter Patient kann geheilt werden. Informationsbroschüre Virusinfektion Hepatitis C Nur ein diagnostizierter Patient kann geheilt werden. Heute eindrucksvolle Heilungschancen 100 Heilungsrate

Mehr

Abklärung erhöhter Leberwerte

Abklärung erhöhter Leberwerte Klinfor WS 45 11.11.2011 Abklärung erhöhter Leberwerte Dr. med. et phil.-nat. David Semela Fachbereich für Gastroenterologie & Hepatologie Kantonsspital St. Gallen Welches sind Leberwerte / Liver function

Mehr

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG 120 Sachverzeichnis A A2310-Studie 6 Abstoßung, rekurrierende zelluläre 62 f Ciclosporin-Spiegel 12 CMV-Infektion 27ff Design 12 Endpunkte 11 Ergebnis nach 2 Jahren 73ff Everolimus-CNI-Kombination 18f

Mehr

Epidemiologie von Hepatitis C in Deutschland

Epidemiologie von Hepatitis C in Deutschland Epidemiologie von Hepatitis C in Deutschland Dr. Doris Radun, MSc Abt. für Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut, Berlin EpiGrid 2007 Innovative Strategien zur Bekämpfung von Epidemien Hagen, 5.-7.

Mehr

DFP-Fortbildung. Ärztlicher Fortbildungsanbieter

DFP-Fortbildung. Ärztlicher Fortbildungsanbieter Wien. Klin. Wochenschr. Educ DOI 10.1007/s11812-015-0072-7 Springer-Verlag Wien 2015 Klaus Rüschhoff, Springer Medizin Punkte sammeln auf... D SpringerMedizin.at Das DFP Literaturstudium ist Teil des Diplom-Fortbildungs-Programms

Mehr

Update Hepatitis C Therapie 2014 Beginn der Interferon-freien Ära

Update Hepatitis C Therapie 2014 Beginn der Interferon-freien Ära Gastro Update 19.06.2014 Update Hepatitis C Therapie 2014 Beginn der Interferon-freien Ära David Semela, MD PhD Klinik für Gastroenterologie & Hepatologie Kantonsspital St. Gallen Themen Verlauf der chronischen

Mehr

Hepatitis-C-Medikamente

Hepatitis-C-Medikamente Hepatitis-C-Medikamente Stand 20. Januar 2015 Inhalt Was ist neu?... 1 Zulassungen und Medikamentenpipeline... 2 Welche Medikamentenkombinationen können laut Zulassung bei welchem Genotyp eingesetzt werden?...

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Ao Univ. Prof. Dr. Petra Munda Universitätsklinik tsklinik für f r Innere Medizin III. Munda, RK 11/09

Ao Univ. Prof. Dr. Petra Munda Universitätsklinik tsklinik für f r Innere Medizin III. Munda, RK 11/09 HEPATITIS-UPDATE Ao Univ. Prof. Dr. Petra Munda Universitätsklinik tsklinik für f r Innere Medizin III Abteilung für f Gastroenterologie und Hepatologie wo sind die Neuigkeiten??? Hepatitis C Virus Infektion

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Liebe werdende Eltern

Liebe werdende Eltern Home Hebamme Nicola Feld, Hamburg Seite 1 Home Leistungen & Kurse Über mich Elternbuch Kontakt Liebe werdende Eltern Ihr erwartet Nachwuchs, herzlichen Glückwunsch! Eine spannende Zeit hat für Euch begonnen.

Mehr

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Hohen Medizinischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Hohen Medizinischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Die intrahepatische Expression von Interferon γ und Tumor Nekrose Faktor α und das Ansprechen auf eine Interferon- Therapie bei chronischer Hepatitis C-Infektion Inaugural-Dissertation zur Erlangung des

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica 119. DGIM Kongress 2013 Prof. Dr. Andreas Krause Immanuel Krankenhaus Berlin Klinik für Innere Medizin Abteilung Rheumatologie und Klinische Immunologie www.immanuel.de Wiesbaden, 06.04.2013 Reduzieren

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Therapien bei Hepatitis C

Therapien bei Hepatitis C Leber/Galle/Pankreas 95 Maximilian David Schneider, Christoph Sarrazin Übersicht Einleitung 95 Neue Substanzen 96 DDA-Kombinationen (interferonfrei) 101 ABT450r + Ombitasvir + Dasabuvir 103 Negative Prädiktoren

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Diagnose und Therapie ein Update

Diagnose und Therapie ein Update Chronische Hepatitis C Diagnose und Therapie ein Update Carol & Mike Werner/Visuals Unlimited, Inc. /SCIENCE PHOTO LIBRARY / Agentur Focus Michael Peter Manns Eine chronische Hepatitis-C-Infektion kann

Mehr