Vermeiden von IV-Fällen / Case Management. Herzlich willkommen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vermeiden von IV-Fällen / Case Management. Herzlich willkommen!"

Transkript

1 Vermeiden von IV-Fällen / Case Management Herzlich willkommen!

2 Agenda Zeit Thema Referent Begrüssung Vermeidung von Invaliditätsfällen: Praxisbeispiele Pause Burn-out und Depression Keine Modediagnose, sondern eine Krankheit auf dem Vormarsch Fragerunde Stehlunch Dr. Peter Beriger Nest Sammelstiftung Andreas Heimer PKRück Sibylle Schröder Arsana GmbH Seite 2

3 Gründe für Anlass Nest-Philosophie: Optimale Vorsorge angeschlossene Betriebe und deren Mitarbeitende. Transparente Anlagepolitik / professioneller Kundenservice. Zusammenspiel Nest Betriebe-PK Rück Attraktives Gesamtpaket Risikobeiträge /Preis / Leistung Seite 3

4 Starke Partnerschaft Rückversicherungsprämie Kostenprämie Lebensversicherer mit Dienstleistungsangebot Finanzielle Rückdeckung der Risiken Invalidität und Tod Leistungsfallbearbeitung, Präventionsangebot und Case Management Seite 4

5 Unsere Beziehung zur PKRück PKRück wurde 2004 im Sinne einer Selbsthilfe von fünf Pensionskassen gegründet Nest gehört als Gründungsaktionärin seit Beginn zum Kundenund Aktionärsstamm Heute umfasst das Aktionariat vier Sammelstiftungen, die je 22.5% der Aktien halten - Nest ist im Verwaltungsrat der PKRück vertreten PKRück bietet verschiedene Rückversicherungslösungen und versichert heute rund Personen aus über 100 Vorsorgeeinrichtungen Seite 5

6 Unsere Beteiligung trägt Früchte Bedeutende Wertsteigerung unserer Beteiligung Knowhow-Transfer (Risikoprüfung, juristisch, medizinisch) Kostengünstige Risikoprämie Leistungsfälle effizient und kompetent abwickeln Personeller Austausch (Rechtsabteilung)

7 Grundsätze der PKRück Vorsorgeeinrichtungen und Versicherte profitieren von einem guten Schadenverlauf Alle Gewinne der PKRück fliessen an die Vorsorgeeinrichtung und die Versicherten zurück Seite 7

8 Aktive Versicherte Nest - Letzte 10 Jahre: Verdreifachung Anzahl Versicherte - Wachstumsbremse seit 2013

9 Angeschlossene Betriebe Nest - Letzte 10 Jahre: von auf angeschlossene Betriebe

10 Vermögen Nest - Durchschnittliches Vermögenswachstum p.a.: 18.4 % : von 350 Mio auf Mio

11 In guter Partnerschaft Rückdeckung von Pensionskassen für Invalidität- und Todesfallrisiken Gegründet 2005 Unabhängige Ratingagentur für Nachhaltigkeit Gegründet 1995 Alternative Bank Schweiz AG ABS Gegründet 1990 Gemeinnützige Wohnbaugesellschaft Gegründet 1973 responsability Participations AG Investmentgesellschaft Gegründet 2012

12 Unsere bisherigen Erfahrungen Zusammenarbeit zwischen Nest Sammelstiftung und PKRück klappt sehr gut: Meldewesen verbessert sich laufend, fachlicher Support/Austausch Durch Case Management konnten mehrere Versicherte wieder in den Arbeitsprozess eingegliedert werden Nebst der persönlichen Bedeutung der Wiedereingliederung hat diese finanzielle Folgen Leistungsfälle in Höhe von einigen Mio. CHF konnten so vermieden werden, was sich in der Prämiengestaltung für alle Versicherten niederschlagen wird Seite 12

13 Meldezeitpunkt und Eingliederungschancen Das Schwinden der Eingliederungschance Quelle: IV-Stelle Thurgau Seite 13

14 Unsere bisherigen Erfahrungen Auswertungsperiode vom Das Meldewesen der Arbeitsunfähigkeitsfälle hat sich verbessert, aber es gibt noch Verbesserungspotenzial Durch eine frühe Meldung werden die Eingliederungschancen deutlich erhöht! Quelle: PKRück/Nest Seite 14

15 Unsere bisherigen Erfahrungen Seite 15

16 Agenda Zeit Thema Referent Begrüssung Vermeidung von Invaliditätsfällen: Praxisbeispiele Pause Burn-out und Depression Keine Modediagnose, sondern eine Krankheit auf dem Vormarsch Fragerunde Stehlunch Dr. Peter Beriger Nest Sammelstiftung Andreas Heimer PKRück Sibylle Schröder Arsana GmbH Seite 16

17 Invaliditätsfälle Krankheitsbilder aus der IV-Statistik % 5% Krankheiten 22% 90% 48% Geburtsgebrechen Unfall Psychische Erkrankungen Bewegungsaparat 9 von 10 IV-Fällen waren auf Krankheit zurückzuführen. Die Krankheitsbilder «Psyche» und «Bewegungsapparat» dominieren mit über 60 % der Fälle. 6.2 % der Bevölkerung zwischen dem 20. Lebensjahr und dem Rentenalter erhalten eine IV- Rente. 14% Nervenkrankheiten 16% Andere Krankheiten Quelle IV-Statistik 2013 Fachleute sind der Ansicht, dass 20 bis 30 % aller Fälle durch frühzeitiges Eingreifen verhindert werden könnten. Seite 17

18 Entwicklung Anzahl IV-Neurenten in der Schweiz Anzahl der krankheitsbedingten Invaliditäts-Neuberentungen ( ) 25'000 23'000 21'000 19'000 17'000 15'000 13'000 11'000 9'000 7'000 5' Quelle: IV-Statistik 2013 Seite 18

19 Herausforderung «Psychische Erkrankungen» (1/3) Massive Zunahme psychischer Erkrankungen bei Neuberentungen % 27% 34% 34% 20% 45% 22% 48% 31% 31% 8% 8% 26% 9% 16% 14% Psychische Krankheiten Nervensystem Knochen und Bewegungsorgane Andere Krankheiten Quelle: IV-Statistik 2013 Seite 19

20 Psychische Erkrankungen (2/3) Anteil psychischer Erkrankungen an den IV-Zugangsdiagnosen (2007) 60% 50% 48% = IV-Statistik % 40% 34% 30% 29% 26% 27% 26% 20% 10% 0% Österreich Schweden Deutschland Schweiz Niederlande Norwegen Quelle: OECD Seite 20

21 Aus der Presse (1/2) Koordination Seite 22

22 Aus der Presse (2/2) Seite 23

23 Leistungsfallmanagement Arten Vertragsbeginn!! Warnsignale IV KTG BVG EV Krankheit/Unfall 65 proaktiv aktiv reaktiv proaktiv aktiv reaktiv Leistungsfall verhindern durch: Prävention Gesundheitsprüfung Leistungsfall managen durch: Früherfassung Falltriage Koordination Case Management Behandlungskonzept Leistungsfall verwalten durch: technisch-admin. Fallbearbeitung Gutachten Streitfälle Seite 24

24 Beschrieb Präventionspaket: Seminare Praxisbezogenes Seminarprogramm für Führungskräfte und Personalverantwortliche Themen u.a.: Umgang mit Sondersituationen, Verbesserung Arbeitsklima, Führungsinstrumente Vermittlung von Wissen und Tools, um Präventionsmassnahmen im Betrieb umsetzen zu können Die Präventionsseminare sind für Kunden der Nest Sammelstiftung kostenlos. Seite 25

25 Beschrieb Präventionspaket: RehaTel Die Beratungs-Hotline RehaTel steht den Betrieben als Ansprechpartner für Anfragen in speziellen Situationen rund um das Thema Arbeitsunfähigkeit zur Verfügung: Die Kunden der Nest Sammelstiftung können RehaTel kostenlos nutzen Seite 26

26 Leistungsfallmanagement Arten Vertragsbeginn!! Warnsignale IV KTG BVG EV Krankheit/Unfall 65 proaktiv aktiv reaktiv proaktiv aktiv reaktiv Leistungsfall verhindern durch: Prävention Gesundheitsprüfung Leistungsfall managen durch: Früherfassung Falltriage Koordination Case Management Behandlungskonzept Leistungsfall verwalten durch: technisch-admin. Fallbearbeitung Gutachten Streitfälle Seite 27

27 Meldung und Eingliederungschancen Eingliederungschancen von Arbeitsunfähigkeitsfällen mit Case Management-Potenzial Eingliederungschancen in % bis 1,5 1,5 bis 3 3 bis 6 ab 12 > 13 Monate Quelle: IV-Statistik Seite 28

28 Krankheitsbilder aller gemeldeten AUF-Fälle Auswertungsperiode vom In Prozent Anzahl Fälle Quelle: PKRück/Nest Grundsätzlich eine ausgewogene Verteilung der Krankheitsbilder, allerdings muss der tendenziell hohe Wert bei den psychischen Erkrankungen beobachtet werden (PKRück Durchschnitt 30%) Seite 29

29 Wie erkennen wir potenzielle IV-Rentner? Seite 30

30 Aktives Leistungsfall- und Case-Management der PKRück Umfassender Ansatz zur Reintegration von Versicherten und zur Senkung von Leistungsaufwendungen durch: 1. Falltriage nach Komplexität/Schwere 2. Früherkennung von kritischen Fällen 3. Koordination mit externen Partnern (Case Managern) 4. Aktive Koordination mit IV-Stellen, Versicherungen, Arbeitgebern 5. Externe Massnahmen in ausgewählten Fällen, Gutachten, Unterstützung bei Jobvermittlung etc. Seite 31

31 Leistungsfallmanagement bei der PKRück Informationsabgleich! Medizinische Informationen Berufliche Informationen Psycho-soziales Umfeld Fallprüfung Finanzielle Informationen Seite 32

32 Ablauf Case Management Controlling Reporting Überwachung Triage Kriterien: - Diagnose - Alter & Ausbildung - Herkunft - Derzeitiger Beruf - Wohnort - Case Management- Partner Eingliederung Job-Coaching Umschulung Eingliederung Eingliederungsprozess Assessment Einschätzung Aspekte: - Medizinische - Versicherungsmässige - Berufliche - Psycho-soziale Einschätzung Motivation Interessenserklärung (Datenschutzaspekte) Prozess Eingliederung Rehaplan und Zielsetzung Prozess Eingliederung Helferkonferenz Koordination Assessmentbericht Rehaplan Zielsetzung Seite 33

33 Krankheitsbilder der Arbeitsunfähigkeit Abschlussgrund «Eingegliedert» Auswertungsperiode vom In Prozent Anzahl Fälle Respektable Eingliederungsquote beim Krankheitsbild «Psyche»; der Anteil «Eingegliederte» bei den anderen Diagnosen halten sich mit Ausnahme der «Nervenerkrankungen» die Waage. Quelle: PKRück/Nest Seite 34

34 Case Management Abgeschlossene Fälle nach Diagnose Auswertungsperiode vom Total Anzahl Fälle 85 Total «Erfolgreich abgeschlossen» 50 Erfolgsquote 60% Durchschnittliche Dauer des CM Gesparte Risikosumme 292 Tage CHF 17 Mio. Bemerkungen: Gut 60% der Fälle im Case Management haben eine psychische Symptomatik. 50 Personen wurden dank Case Management wieder in den ersten Arbeitsmarkt eingegliedert! Quelle: PKRück/Nest Seite 35

35 Case Management Laufende Fälle nach Diagnose Quelle: PKRück/Nest Bemerkungen: Wir sind zuversichtlich, dass in über 50 % der Fälle eine Eingliederung realistisch ist; d. h. wir gehen hier von einer Einsparung von über CHF 5 Mio. aus Durchschnittliche Risikosumme beträgt pro Fall über CHF Seite 36

36 Handlungsfelder: Meldepflicht im Reglement Meldedauer beeinflusst Wiedereingliederungschancen Eingliederungsquote in Abhängigkeit von Meldedauer 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% < 2 Monate 2-4 Monate 4-6 Monate 6-8 Monate 8-10 Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate >24 Monate Quelle: PKRück Seite 37

37 Krankheitsbilder Neurenten Neurenten(IV) nach Gebrechen In Prozent Anzahl Fälle Quelle: PKRück/Nest Bei der Nest sind rund 36 % der Neurenten aufgrund einer psychischen Erkrankung gesprochen worden. Sicherlich konnte diese Quote aufgrund des nachhaltigen Case Management-Angebotes und dem Präventionskonzept beeinflusst werden. Die Eingliederungsquote der für Case Management geeigneten Fälle liegt bei der PKRück mit 60 % deutlich über dem Benchmark von 40 %. IV-Statistik 2013 (Neurenten) Anteil psychische Krankheiten: 48 % Seite 38

38 Meldedauer und Abschlussgrund Resultate Die Invaliditätsfälle der Nest weisen durchschnittlich eine deutlich längere Meldedauer (12 Monate) auf als jene der Eingegliederten (5 Monate). Beachtenswert: Die Anzahl IV Neurenten hängen stark von der Meldedisziplin ab, da die Eingliederungschancen bei schlechtem Meldeverlauf stark abnehmen! Eingegliederte Fälle: 5 Monate Meldedauer IV-Fälle: 12 Monate Quelle: PKRück/Nest Seite 39

39 Hohe Eingliederungsquote für Nest und PKRück Übersicht abgeschlossene Arbeitsunfähigkeitsfälle: Unsere Bemühungen «Eingliederung vor Rente» sind erfolgreich! 75% 68% 72% 69% 78% Quelle: PKRück/Nest Seite 40

40 Agenda Zeit Thema Referent Begrüssung Vermeidung von Invaliditätsfällen: Praxisbeispiele Pause Burn-out und Depression Keine Modediagnose, sondern eine Krankheit auf dem Vormarsch Fragerunde Stehlunch Dr. Peter Beriger Nest Sammelstiftung Andreas Heimer PKRück Sibylle Schröder Arsana GmbH Seite 41

Aktives Leistungsfallmanagement am Beispiel Abendrot und PKRück. Andreas Heimer 21. März 2012

Aktives Leistungsfallmanagement am Beispiel Abendrot und PKRück. Andreas Heimer 21. März 2012 Aktives Leistungsfallmanagement am Beispiel Abendrot und PKRück Andreas Heimer 21. März 2012 Mengenbeispiel 1 8% der Invalidenrenten- Neuzugänge sind unfall- oder berufserkrankungsbedingt. 92% der Invalidenrenten-

Mehr

Aktives Leistungsfallmanagement: Praxisbeispiele. Andreas Heimer, Mitglied der Geschäftsleitung PKRück 13. Juni 2012

Aktives Leistungsfallmanagement: Praxisbeispiele. Andreas Heimer, Mitglied der Geschäftsleitung PKRück 13. Juni 2012 Aktives Leistungsfallmanagement: Praxisbeispiele Andreas Heimer, Mitglied der Geschäftsleitung PKRück 13. Juni 2012 Agenda Zeit Thema Referent 09:30 09:40 Begrüssung Rudolf B. Zeller 09:40 10:30 Aktives

Mehr

Einladung zur Fachtagung

Einladung zur Fachtagung simone Einladung zur Fachtagung Simone Piali, Geschäftsführer IntegralStiftung 30. September 2015 Agenda Zeit Thema Referent 09.30 09.40 Begrüssung Simone Piali 09.40 10.45 Psychische Erkrankung aus Sicht

Mehr

IV-Revision 6a Inhalt und Konsequenzen für Pensionskassen. Patrick Nasciuti 12. Juni 2012

IV-Revision 6a Inhalt und Konsequenzen für Pensionskassen. Patrick Nasciuti 12. Juni 2012 IV-Revision 6a Inhalt und Konsequenzen für Pensionskassen Patrick Nasciuti 12. Juni 2012 Agenda 1. Ausgangslage 2. Überblick zu den wesentlichen Änderungen 3. Auswirkungen auf Pensionskassen 4. Chance

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Innovativ versichert, bestens betreut Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1

Mehr

RiskSolo Kongruente Rückdeckung der Risiken Invalidität und Tod

RiskSolo Kongruente Rückdeckung der Risiken Invalidität und Tod RiskSolo Kongruente Rückdeckung der Risiken Invalidität und Tod Kongruente Rückdeckung abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse «Von Pensionskassen für Pensionskassen» nach diesem Grundsatz entwickeln wir all unsere

Mehr

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!?

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? Herzlich Willkommen IV-Stelle Thurgau Daniel Naef Abteilungsleiter Eingliederung / Rente 1 Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? 2 Welche Chancen ermöglicht ein früher Einbezug

Mehr

Die Bedeutung von Arbeitsintegration und deren Kosten auf die Politik

Die Bedeutung von Arbeitsintegration und deren Kosten auf die Politik Die Bedeutung von Arbeitsintegration und deren Kosten auf die Politik Fachsymposium 10. September 2015 Kompetenzzentrum für berufliche Integration Appisberg Referat lic. iur. Ruth Humbel, Nationalrätin

Mehr

Innovationspreis der Schweizer Assekuranz Stop-LossPlus die Erfolgsgeschichte im Schweizer Versicherungsmarkt

Innovationspreis der Schweizer Assekuranz Stop-LossPlus die Erfolgsgeschichte im Schweizer Versicherungsmarkt Innovationspreis der Schweizer Assekuranz die Erfolgsgeschichte im Schweizer Versicherungsmarkt August 2012 PKRück AG 1. Kurzporträt PKRück Seite 2 2. Eine kurze thematische Einführung wie Pensionskassen

Mehr

Dienstleistungen der PKRück Abwicklung und Prävention von Leistungsfällen

Dienstleistungen der PKRück Abwicklung und Prävention von Leistungsfällen Dienstleistungen der PKRück Abwicklung und Prävention von Leistungsfällen Die PKRück Ihr Kompetenzzentrum für Leistungsfälle Die PKRück will Leistungsfälle vermeiden Die Bearbeitung von Leistungsfällen

Mehr

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Von gesund bis und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Werner Alfred Selo Stiftung Denise Camenisch 1.07.2015 Gesamtheitliche Sicht

Mehr

Invalidität in der Schweiz Einflussfaktoren und zukünftige Entwicklung

Invalidität in der Schweiz Einflussfaktoren und zukünftige Entwicklung Präsentation der Invaliditätsstudie der PKRück in Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen Invalidität in der Schweiz Einflussfaktoren und zukünftige Entwicklung Zürich, 16. Januar 2014 Agenda 1.

Mehr

Die Leistungen des BVG, die Risikoversicherung für Arbeitslose und die Vorleistungspflicht unter den Vorsorgeeinrichtungen

Die Leistungen des BVG, die Risikoversicherung für Arbeitslose und die Vorleistungspflicht unter den Vorsorgeeinrichtungen Die Leistungen des BVG, die Risikoversicherung für Arbeitslose und die Vorleistungspflicht unter den Vorsorgeeinrichtungen Patrick Nasciuti 20. Juni 2013 Agenda 1. Über PKRück und über mich 2. Grundlage

Mehr

Helsana Case Management

Helsana Case Management Helsana Case Management Interlaken 9Uhr30 10 Uhr University of Applied Sciences Northwestern Switzerland FHNW School of Business Institute of Management Denise Camenisch 24.04.2015 Agenda Seite 1 Case

Mehr

Burnout und Depression keine Modediagnose, sondern eine Krankheit auf dem Vormarsch

Burnout und Depression keine Modediagnose, sondern eine Krankheit auf dem Vormarsch Burnout und Depression keine Modediagnose, sondern eine Krankheit auf dem Vormarsch Sibylle Schröder, Geschäftsführerin Fachtagung PKRück und Zuger Pensionskasse vom 13.6.12 Themen Psychische Gesundheit

Mehr

Fachseminare zu Betrieblichem Gesundheitsmanagement

Fachseminare zu Betrieblichem Gesundheitsmanagement Fachseminare zu Betrieblichem Gesundheitsmanagement Die Fachseminare werden von der Hochschule Luzern Soziale Arbeit im Auftrag von und in Zusammenarbeit mit der PKRück durchgeführt. Die Fachseminare sind

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Sarnen, 1. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 1.1 Einleitung 1

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Meldung Arbeitsunfähigkeit (Formular Arbeitgeber)

Meldung Arbeitsunfähigkeit (Formular Arbeitgeber) Meldung Arbeitsunfähigkeit (Formular Arbeitgeber) Seiten 1 und 2: Auszufüllen durch Arbeitgeber der arbeitsunfähigen Person Betrieb Firma Postfach Anschluss-Nr. Strasse, Nr. Kontaktperson PLZ, Ort E-Mail

Mehr

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Fortbildungsnachmittag Dialog 2000, OSGIM/HKO Arbon, 23. Mai 2013 Peter Eberhard,

Mehr

Case Management (CM) bei der Stadt Zürich

Case Management (CM) bei der Stadt Zürich Case Management (CM) bei der Inhalt 1. Ausgangslage 2. Pilotprojekt Case Management am Arbeitsplatz 3. Ergebnisse des Pilotprojektes 4. Herausforderungen und Erfolgsfaktoren in der Anwendung 5. Ausblick

Mehr

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Stefan Ritler, Vizedirektor BSV «Sicher is, dass nix

Mehr

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Aktuelle Herausforderungen 26. Januar 2012 Marcel Paolino, Bereichsleiter Berufliche Integration Bundesamt für Sozialversicherungen Entwicklung zur Eingliederungsversicherung

Mehr

Meldung Arbeitsunfähigkeit (Formular Arbeitgeber)

Meldung Arbeitsunfähigkeit (Formular Arbeitgeber) Meldung Arbeitsunfähigkeit (Formular Arbeitgeber) Seiten 1 und 2: Auszufüllen durch Arbeitgeber der arbeitsunfähigen Person Betrieb Firma Postfach Kontaktperson Strasse, Nr. Tel.-Nummer PLZ, Ort E-Mail

Mehr

Arbeitsunfähigkeit Eingliederung Die IV und ihre Eingliederungsbemühungen. Lic. Phil. Rolf Schürmann Leiter IV-Stelle Basel-Stadt

Arbeitsunfähigkeit Eingliederung Die IV und ihre Eingliederungsbemühungen. Lic. Phil. Rolf Schürmann Leiter IV-Stelle Basel-Stadt Arbeitsunfähigkeit Eingliederung Die IV und ihre Eingliederungsbemühungen Lic. Phil. Rolf Schürmann Leiter IV-Stelle Basel-Stadt Ziel des heutigen Referates Integrationsdimension der IV verständlich machen

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber Leistungen der IV-Stelle... 2 1. Warum soll mir als Arbeitgeber gerade die IV-Stelle helfen können?...2 2. Welche Art der

Mehr

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2 Integration von Behinderten in Unternehmen aus Arbeitgebersicht Tagung an der Paulus-Akademie, 7. Mai 2009 Prof. Dr. Roland A. Müller Übersicht Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts Erhaltung

Mehr

Sozialversicherungen: 2015

Sozialversicherungen: 2015 ? BV Frage Eine arbeitslose Person, die ein Taggeld von CHF 120.00 der Arbeitslosenkasse erhält, wird bei der Auffangeinrichtung BVG-versichert. Welche Risiken werden in der 2. Säule versichert? Sozialversicherungen:

Mehr

Die Eidgenössische Invalidenversicherung

Die Eidgenössische Invalidenversicherung Die Eidgenössische Invalidenversicherung Erwerbsminderung / Invalidität - grenzüberschreitende Herausforderungen 13.11.2013 Lic. Phil. Rolf Schürmann Geschäftsleiter IV-Stelle Basel-Stadt Ziel des heutigen

Mehr

Persönlich gut betreut

Persönlich gut betreut business Persönlich gut betreut Unser Case Management bei Unfall und Krankheit Massgeschneiderte Versicherungslösungen nach Ihren Ansprüchen. www.visana-business.ch 3 Wir unterstützen Sie und Ihre Mitarbeitenden

Mehr

Mitteilungen zum Jahresende und für das kommende Jahr Lohnmeldelisten für das Jahr 2016

Mitteilungen zum Jahresende und für das kommende Jahr Lohnmeldelisten für das Jahr 2016 REVOR Sammelstiftung Postfach 5365, 3001 Bern An unsere Kunden Gümligen, 11. November 2015 Peter Gurtner T 031 359 79 46 Peter.Gurtner@revor.ch Mitteilungen zum Jahresende und für das kommende Jahr Lohnmeldelisten

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV-Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Informationsanlass. Hotel Victoria. Basel, 18.03.2014. www.convitus.ch

Informationsanlass. Hotel Victoria. Basel, 18.03.2014. www.convitus.ch Informationsanlass Hotel Victoria Basel, 18.03.2014 www.convitus.ch Programm 10.30 Uhr Begrüssung Attilio Cibien, Präsident des Stiftungsrates 10.40 Uhr Entwicklung in der Vorsorge und in der Convitus

Mehr

UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge

UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE 1 Übersicht Vorstellung UTA Sammelstiftung BVG Vorsorgepläne Daten aus dem Jahresbericht 2011 2 Chronologie Beinahe 40 Jahre Erfahrung

Mehr

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Seiten 1 und 2: Auszufüllen durch Arbeitgeber der arbeitsunfähigen Person Anschluss Arbeitgeber Anschluss-Nr. Telefon Strasse PLZ/Ort Versicherte Person

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

UWPAKTUELL. Begrüssung & Einführung. Basel, 11. März 2010

UWPAKTUELL. Begrüssung & Einführung. Basel, 11. März 2010 UWPAKTUELL 1. Partneranlass der UWPSAMMELSTIFTUNG Begrüssung & Einführung Basel, 11. März 2010 Programm 10.30 10.40 Uhr Begrüssung & Einführung Herr Urs Santschi, Stiftungsratspräsident 10.40 11.00 Uhr

Mehr

Ein überzeugendes Gesamtkonzept/

Ein überzeugendes Gesamtkonzept/ Personenversicherungen Ein überzeugendes Gesamtkonzept/ Mit den Versicherungs- und Vorsorgelösungen der AXA setzen Sie bei der Absicherung Ihres Personals auf ein umfassendes, transparentes Gesamtkonzept.

Mehr

Gesundheit ist Chefsache. Betriebliches Gesundheitsmanagement

Gesundheit ist Chefsache. Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesundheit ist Chefsache Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Die Krankenstände in Deutschland steigen seit ein paar Jahren wieder an. Im Schnitt ist ein Beschäftigter

Mehr

Guten Tag. Arbeitgeberpräsentation 2011

Guten Tag. Arbeitgeberpräsentation 2011 Guten Tag 1 Für Arbeitgebende Das Kompetenzzentrum für Sozialversicherungen Produkte Kantonale Ausgleichskasse AHV Invalidenversicherung Zusatzleistungen zu AHV / IV Familienzulagen Mutterschaftsentschädigung

Mehr

Wir wissen nicht, was morgen ist.

Wir wissen nicht, was morgen ist. Wir wissen nicht, was morgen ist. Jeder vierte Arbeitnehmer scheidet vorzeitig in Folge einer Berufsunfähigkeit aus. Erkrankungen des Herzens und des Gefäßsystems Unfälle Nervenerkrankungen 23,45 % 10,7

Mehr

Sie möchten beruhigt in die Zukunft blicken Wir bieten flexiblen und günstigen Schutz.

Sie möchten beruhigt in die Zukunft blicken Wir bieten flexiblen und günstigen Schutz. Persönliche Risikoabsicherung Sie möchten beruhigt in die Zukunft blicken Wir bieten flexiblen und günstigen Schutz. Absicherung nach schweren Krankheiten oder Unfällen Existenzschutzversicherung Wichtige

Mehr

Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand

Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand Personenversicherungen mit umfassendem Schutz Sie haben die Verantwortung für Ihr Unternehmen und für Ihre

Mehr

Attraktiv und wirkungsvoll unsere Leistungen für Arbeitgeber

Attraktiv und wirkungsvoll unsere Leistungen für Arbeitgeber 123 Attraktiv und wirkungsvoll unsere Leistungen für Arbeitgeber IV-Arbeitgeberberatung: 044 448 58 58 Ihre Situation im Unternehmen ist individuell, unsere Beratung auch. Beratung für Früherkennung von

Mehr

Wiedereingliederung bei Sucht und Psych. Störungen

Wiedereingliederung bei Sucht und Psych. Störungen Bredstedter Workshop Störfall Arbeitsplatz 2014 AG 4 Wiedereingliederung bei Sucht und Psych. Störungen mit Beispielen aus der Praxis Klaus Leuchter, Geschäftsführer Verein zur Förderung der Betrieblichen

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Informationsquellen... 19 A. Unterstellung unter die Sozialversicherung... 21 1. Fragestellung...

Mehr

BVG-Lösungen mit Zukunft. Persönliche Einladung zu den Informations veranstaltungen von Zurich und Vita

BVG-Lösungen mit Zukunft. Persönliche Einladung zu den Informations veranstaltungen von Zurich und Vita BVG-Lösungen mit Zukunft Persönliche Einladung zu den Informations veranstaltungen von Zurich und Vita Berufliche Vorsorge von den Vita Sammels ungen und der Zurich Versicherung Wir kommen Ihnen entgegen.

Mehr

Kreisschreiben über die Früherfassung und die Frühintervention (KSFEFI)

Kreisschreiben über die Früherfassung und die Frühintervention (KSFEFI) Kreisschreiben über die Früherfassung und die Frühintervention (KSFEFI) Gültig ab 1. Januar 2015 Stand 1. Januar 2016 318.507.22 d 11.15 2 von 11 Vorwort Folgende Randziffern waren Gegenstand von Ergänzungen:

Mehr

Integriertes Case Management

Integriertes Case Management Integriertes Case Management Was ist Integriertes Case Management? Integriertes Case Management setzt sich zum Ziel, Absenzen von Arbeitnehmern unabhängig ihrer Ursache zu reduzieren. Integriertes Case

Mehr

6. IV-Revision. Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010. Stefan Ritler

6. IV-Revision. Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010. Stefan Ritler 6. IV-Revision 2. Massnahmenpaket (6b) Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010 Stefan Ritler Der Sanierungsplan für die IV Rechnung ausgleichen, Schuld abbauen 6. IV-Revision,

Mehr

Auswertung Onlinebefragung Unternehmen. Thematik: Mitarbeitende mit psychischen Beeinträchtigungen bei Unternehmen

Auswertung Onlinebefragung Unternehmen. Thematik: Mitarbeitende mit psychischen Beeinträchtigungen bei Unternehmen Auswertung Onlinebefragung Thematik: Mitarbeitende mit psychischen Beeinträchtigungen bei April 2013 Ausgangslage Scope: Der Fokus liegt im Bereich der gesundheitlichen Früherkennung von psychisch beeinträchtigten

Mehr

Meldung Arbeitsunfähigkeit

Meldung Arbeitsunfähigkeit Auszufüllen durch Arbeitgeber Meldung Arbeitsunfähigkeit Seiten 1 bis 3: Auszufüllen durch Arbeitgeber Referenz Betrieb/Vorsorgewerk Postfach PLZ, Ort Betriebsnummer Kontaktperson Tel.-Nummer E-Mail Versicherte

Mehr

Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente. Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge

Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente. Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge Existenz ohne Einkommen? Christian F., 46, arbeitet in seinem Traumberuf. Er ist Kommunikationstrainer und liebt es, mit

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung. Gesunde Mitarbeiter kosten Geld Kranke ein Vermögen!

Betriebliche Krankenversicherung. Gesunde Mitarbeiter kosten Geld Kranke ein Vermögen! Betriebliche Krankenversicherung Gesunde Mitarbeiter kosten Geld Kranke ein Vermögen! Zukunftssicherung durch innovative Versicherungs- und Unternehmensdienstleistungen Gesundheit ist neben Bildung eine

Mehr

Berufsunfähigkeitsvorsorge. Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeitsvorsorge. Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit Berufsunfähigkeitsvorsorge Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit Berufsunfähigkeit kann jeden treffen Können Sie sich vorstellen, einmal nicht mehr arbeiten zu können?

Mehr

Wichtige Unterlagen und Informationen zum Jahresanfang 2015

Wichtige Unterlagen und Informationen zum Jahresanfang 2015 Persönlich/Vertraulich An alle Versicherten und angeschlossenen Vorsorgewerke 15. Januar 2015 Wichtige Unterlagen und Informationen zum Jahresanfang 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Verzinsung der Altersguthaben

Mehr

Fortbildung Update Sucht interdisziplinär 2015.

Fortbildung Update Sucht interdisziplinär 2015. Fortbildung Update Sucht interdisziplinär 2015. Brandherd IV und Sucht Dr. Monika Hermelink, Leiterin RAD Ostschweiz www.svasg.ch/rad 1 Agenda. (1/2) Grundsätzlich heisse Themen Was steht im Gesetz? Welche

Mehr

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns vom. Dezember 989 (Stand: 0.0.0) Der Einwohnerrat der Stadt Zofingen beschliesst, gestützt auf 5 Abs. lit.

Mehr

5. IV- Revision. Inhalt und Auswirkungen auf die Zusatzleistungen zur AHV/IV. 5. IV-Revision; Auswirkungen auf die EL Fachtagung 22.

5. IV- Revision. Inhalt und Auswirkungen auf die Zusatzleistungen zur AHV/IV. 5. IV-Revision; Auswirkungen auf die EL Fachtagung 22. 5. IV- Revision Inhalt und Auswirkungen auf die Zusatzleistungen zur AHV/IV Folie 1 Die wichtigsten Schwerpunkte der 5. IV-Revision Ziel der 5. IV-Revision ist es die Zahl der Neurenten zu reduzieren (Folie

Mehr

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00 nest Vorsorgeausweis per 15.01.2015 die ökologisch-ethische Pensionskasse Herr Felix Muster Anschlussvertrag 7028 Zürich, 08.10.2015 Betrieb Muster GmbH 1. Versicherte Person Name und Vorname Muster Felix

Mehr

Der Case Manager der Suva - ein bisschen auch Psychologe

Der Case Manager der Suva - ein bisschen auch Psychologe Der Case Manager der Suva - ein bisschen auch Psychologe New Case Management N C M Schadenabwicklung und Wiedereingliederung in der Unfallversicherung Die Ziele von New Case Management Die Genesung der

Mehr

Case Management. Zum Thema Beratung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei Arbeitsunfähigkeit. 06.04.2013 Marlis Recher, Möhlin 1

Case Management. Zum Thema Beratung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei Arbeitsunfähigkeit. 06.04.2013 Marlis Recher, Möhlin 1 Case Management Zum Thema Beratung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei Arbeitsunfähigkeit 06.04.2013 Marlis Recher, Möhlin 1 Inhalt Einführung Aktuelle Ausgangslage (Statistik) Was ist Case Management?

Mehr

Liberty Flex Investstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ

Liberty Flex Investstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ Liberty Flex Investstiftung Individuell Interessenfrei Innovativ Gesamtübersicht über die Liberty Vorsorgelösungen Angebot Gründung Kunden Assets in Mio CHF Freizügigkeitsstiftung Oktober 2005 2500 340

Mehr

Ziele einer Vorsorge - Analyse

Ziele einer Vorsorge - Analyse Ziele einer Vorsorge - Analyse Die momentane Versicherungssituation klar und übersichtlich darzustellen. Die wichtigsten Risiken aufzuzeigen. Mögliche Über- oder Doppelversicherung zu erkennen. Krankheit:

Mehr

Massnahmen der CVP Schweiz für die 5. IV-Revision

Massnahmen der CVP Schweiz für die 5. IV-Revision Massnahmen der CVP Schweiz für die 5. IV-Revision Zusammenfassung Für die CVP bedeutet Solidarität in einem modernen Staat, dass dieser für alle Menschen, ob produktiv oder nicht, Verantwortung trägt.

Mehr

Reglement zu den Rückstellungen und Schwankungsreserven

Reglement zu den Rückstellungen und Schwankungsreserven Reglement zu den Rückstellungen und Schwankungsreserven 1. Januar 2014 Inhalt I. Begriffe und allgemeine Grundsätze... 4 1. Grundsätze... 4 2. Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen... 4 3. Schwankungsreserven...

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Betriebliches Eingliederungsmanagement Betriebliches Eingliederungsmanagement von der Integration Einzelner zum Eingliederungsmanagement - Arbeitsschutztag Sachsen-Anhalt Schönebeck, 24.09.2008 Übersicht Hintergrund Betrieblicher Wandel Rechtslage

Mehr

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension Ziel: Weniger Invaliditätspensionen, dafür verstärkte Arbeitsmarktintegration von gesundheitlich beeinträchtigten Menschen. Die geringeren Pensionskosten

Mehr

FRP 7 Prüfung von Vorsorgeeinrichtungen mit mehreren Vorsorgewerken gemäss Art. 52e BVG

FRP 7 Prüfung von Vorsorgeeinrichtungen mit mehreren Vorsorgewerken gemäss Art. 52e BVG FRP 7 Prüfung von Vorsorgeeinrichtungen mit mehreren Vorsorgewerken gemäss Art. 52e BVG Fassung 2014 Rechtsgrundlagen BVG Art. 52e, Art. 56 Abs. 3, Art. 65 BVV 2 Art. 1 bis 1h, Art. 48 Swiss GAAP FER 26

Mehr

Art. 2 Die Pensionskasse bezweckt die berufliche Vorsorge für die im Dienst des Kantons Schaffhausen und der angeschlossenen Arbeitgeber

Art. 2 Die Pensionskasse bezweckt die berufliche Vorsorge für die im Dienst des Kantons Schaffhausen und der angeschlossenen Arbeitgeber 85.00 Pensionskassengesetz vom 0. Juni 0 Der Kantonsrat Schaffhausen beschliesst als Gesetz: I. Allgemeine Bestimmungen Art. Die «Kantonale Pensionskasse Schaffhausen» (nachstehend Pensionskasse) ist eine

Mehr

REVOR Personalvorsorge in sicheren Händen

REVOR Personalvorsorge in sicheren Händen Firmenkunden REVOR Personalvorsorge in sicheren Händen REVOR Lösungen von und für Profis Die regionale Wirtschaft unterstützen 2 Als Unternehmerin, als Unternehmer stehen Sie vor der Herausforderung, die

Mehr

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2.

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. Rentenreform 2020 Schwerpunkt Revision BVG Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. September 2015 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Schwerpunkt 2. Säule das BVG

Mehr

Aktuelles aus dem Bundesamt für Sozialversicherungen

Aktuelles aus dem Bundesamt für Sozialversicherungen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Aktuelles aus dem Bundesamt für Sozialversicherungen INSOS Kongress 16. September 2010 Yves Rossier, Direktor BSV Ausgabenentwicklung

Mehr

Care Management. Damit Ihre Mitarbeitenden gesund und einsatzfreudig am Arbeitsplatz bleiben.

Care Management. Damit Ihre Mitarbeitenden gesund und einsatzfreudig am Arbeitsplatz bleiben. Care Management. Damit Ihre Mitarbeitenden gesund und einsatzfreudig am Arbeitsplatz bleiben. Sympany. Die erfrischend andere Versicherung. Care Management. Damit haben Sie die Lösung schon vor den Problemen.

Mehr

Vorsorge in der Schweiz Die Sicht der Lebensversicherer. Andreas Zingg Vorsitzender der Kommission für Soziale Fragen des SVV

Vorsorge in der Schweiz Die Sicht der Lebensversicherer. Andreas Zingg Vorsitzender der Kommission für Soziale Fragen des SVV Vorsorge in der Schweiz Die Sicht der Lebensversicherer Andreas Zingg Vorsitzender der Kommission für Soziale Fragen des SVV Vorsorge in der Schweiz Die Sicht der Lebensversicherer 3-Säulen-Konzept Sozialpartnerschaft

Mehr

Früherkennung, Frühintervention bei psychischen Krankheiten aus juristischer Sicht

Früherkennung, Frühintervention bei psychischen Krankheiten aus juristischer Sicht Früherkennung, Frühintervention bei psychischen Krankheiten aus juristischer Sicht 2. Basler Tagung für Versicherungsrecht und Versicherungspsychiatrie, 25. Januar 2013 Prof. Dr. iur. Thomas Gächter Seite

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement business Betriebliches Gesundheitsmanagement Unsere Unterstützung für gesunde Mitarbeitende Massgeschneiderte Versicherungslösungen nach Ihren Ansprüchen. www.visana-business.ch Mit System zu dauerhaftem

Mehr

Die Alterswende als betriebliche Herausforderung und Chance. Dr. Roman Schenk

Die Alterswende als betriebliche Herausforderung und Chance. Dr. Roman Schenk Mit Demografiemanagement die Zukunft gewinnen 30. Juni 2010 in Tutzing Die Alterswende als betriebliche Herausforderung und Chance Dr. Roman Schenk Geschäftsführer, PROTEGIA GmbH, München Agenda Herausforderung

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Sozialversicherungen im Hinblick auf die berufliche Integration

Möglichkeiten und Grenzen der Sozialversicherungen im Hinblick auf die berufliche Integration Möglichkeiten und Grenzen der Sozialversicherungen im Hinblick auf die berufliche Integration Die erste Säule: - dient der Existenzsicherung - beinhalten AHV (staatliche Rente), IV, EO (Erwerbsersatzeinkommen)

Mehr

AUSBILDUNGS- MODULE ZUR BERUFLICHEN VORSORGE

AUSBILDUNGS- MODULE ZUR BERUFLICHEN VORSORGE AUSBILDUNGS- MODULE ZUR BERUFLICHEN VORSORGE Bern 27.-30. April 2015 AUSBILDUNGSMODULE ZUR BERUFLICHEN VORSORGE Bern 27.-30. April 2015 Mitglieder von Führungsorganen gemäss BVG sind zum Besuch von Erst-

Mehr

Compasso Das Informationsportal für Arbeitgeber zu Fragen der Beruflichen Integration

Compasso Das Informationsportal für Arbeitgeber zu Fragen der Beruflichen Integration Compasso Das Informationsportal für Arbeitgeber zu Fragen der Beruflichen Integration Nationale Tagung für betriebliches Gesundheitsmanagement 26. August 2015 In dieser Symposium finden Sie Antworten zu

Mehr

Von der Theorie zur Empirie: Konsequenzen der Sozialversicherungen für den Arbeitsmarkt

Von der Theorie zur Empirie: Konsequenzen der Sozialversicherungen für den Arbeitsmarkt Von der Theorie zur Empirie: Konsequenzen der Sozialversicherungen für den Arbeitsmarkt Dr. Lukas Inderbitzin 27.04.2015 27.04.2015 1 / 25 Agenda: Vorlesungsreihe Einführung in das Thema: ein Blick in

Mehr

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich Leitidee Eine Brücke zwischen Kulturen errichten, das Gleiche verstehen trotz

Mehr

über die Gehälter und die berufliche Vorsorge der Staatsräte, der Oberamtmänner und der Kantonsrichter

über die Gehälter und die berufliche Vorsorge der Staatsräte, der Oberamtmänner und der Kantonsrichter .. Gesetz vom 5. Juni 00 über die Gehälter und die berufliche Vorsorge der Staatsräte, der Oberamtmänner und der Kantonsrichter Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf die Botschaft des Staatsrates

Mehr

Die Broschüre «Alles über die IV» ist unter www.shop.ahv-iv.ch erhältlich.

Die Broschüre «Alles über die IV» ist unter www.shop.ahv-iv.ch erhältlich. Impressum Herausgeberin: Informationsstelle AHV/IV, info@ahv-iv.ch, www.ahv-iv.ch Autoren: Monika Dudle-Ammann, Andreas Dummermuth, Rolf Lindenmann Layout: RTK Medientechnik AG, Kloten Druck: Binkert Buag,

Mehr

Die IV - Eine Integrationsversicherung

Die IV - Eine Integrationsversicherung Die IV - Eine Integrationsversicherung Generalversammlung VAGS 23. April 2015 Agenda Begrüssung SVA IV-Stelle Auftrag Leistungen Zusammenfassung 30.04.2015 Generalversammlung VAGS 2 Organigramm 30.04.2015

Mehr

Für die Gesundheit Ihres Unternehmens

Für die Gesundheit Ihres Unternehmens Care Management Für die Gesundheit Ihres Unternehmens Einfach Unsere Care-Management-Philosophie Bei GENERALI widmen wir der Personenversicherung besondere Aufmerksamkeit. Die Mitarbeitenden sind das wertvollste

Mehr

Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen.

Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen. Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen. Sarah Berni, September 2014 1 2 Was ist Gesundheit? 3 Was ist Gesundheit? World Health Organization

Mehr

Invalidität in der Schweiz Einflussfaktoren und zukünftige Entwicklung

Invalidität in der Schweiz Einflussfaktoren und zukünftige Entwicklung Invalidität in der Schweiz Studie 2014 Mit freundlicher Unterstützung von: Inhaltsverzeichnis Einleitung und Übersicht 3 1. Invalidität rechtliche Grundlagen und Daten 1.1 Hintergrund 5 1.2 Entwicklung

Mehr

Jahresbericht 2010 der IV-Stelle Basel-Stadt

Jahresbericht 2010 der IV-Stelle Basel-Stadt Jahresbericht der IV-Stelle Basel-Stadt Inhalt Editorial 3 Organe der IV-Stelle Basel-Stadt 5 Organigramm 6 Berufliche Eingliederung 7 Rentenentwicklung Allgemeine Kennzahlen der IV-Stelle Basel-Stadt

Mehr

Jetzt geht s looos! Die SV BerufsstarterRente.

Jetzt geht s looos! Die SV BerufsstarterRente. SV BerufsstarterRENTE Jetzt geht s looos! Die SV BerufsstarterRente. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Was Berufsstarter kaum wissen: Die ersten 5 Berufsjahre sind

Mehr

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit Vision Trion An die Arbeit. Was die Psychiatrie für die Wirtschaft leistet. 25. Oktober 2011 Psychosomatik und Wirtschaft Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit Dr. med. Hanspeter Flury Facharzt

Mehr

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich is Be Zypressenstrasse 71 8004 Zürich el pi Telefon geschäftlich 044 711 84 10 Telefon direkt 044 711 84 02 info@braingroup-vorsorge.ch Vorsorgeanalyse vom 18. Oktober 2012 Herr und Frau Daniel und Claudia

Mehr

Aacademy. ceo.cfo.cro ceo.cfo cro. cro. ceo.cfo. ceo.cfo.cro. Risikomanagement. Versicherungen. Berufliche Vorsorge. 2013 Programm // Zürich

Aacademy. ceo.cfo.cro ceo.cfo cro. cro. ceo.cfo. ceo.cfo.cro. Risikomanagement. Versicherungen. Berufliche Vorsorge. 2013 Programm // Zürich Aacademy ceo.cfo.cro ceo.cfo cro ceo.cfo.cro ceo.cfo cro Risikomanagement. Versicherungen. Berufliche Vorsorge. 2013 Programm // Zürich Kessler Client Academy Module und Lernziele Herzlich willkommen zur

Mehr

Reglement zum Vorsorgekapital und zur Bildung von technischen Rückstellungen der Pensionskasse Stadt Luzern

Reglement zum Vorsorgekapital und zur Bildung von technischen Rückstellungen der Pensionskasse Stadt Luzern $ Reglement zum Vorsorgekapital und zur Bildung von technischen Rückstellungen der Pensionskasse Stadt Luzern vom 30. August 2010 In Kraft ab: 30.08.2010 Beantragt durch: Ausschuss der Pensionskommission

Mehr

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Kinder, Karriere aber sicher! Mathilda Hansen MSc ETH Partner. SWISS INDEPENDANCE AG Dufourstrasse 90 8008 Zürich

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Kinder, Karriere aber sicher! Mathilda Hansen MSc ETH Partner. SWISS INDEPENDANCE AG Dufourstrasse 90 8008 Zürich Herzlich Willkommen zum Vortrag: Kinder, Karriere aber sicher! Mathilda Hansen MSc ETH Partner SWISS INDEPENDANCE AG Dufourstrasse 90 8008 Zürich Tel. +41 434992314 Fax +41 434992399 mathilda.hansen@swissindependance.ch

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr