FAIRE FACE. ASPr-SVG. Schweizerische Vereinigung der Gelähmten. Association Suisse des Paralysés

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FAIRE FACE. ASPr-SVG. Schweizerische Vereinigung der Gelähmten. Association Suisse des Paralysés"

Transkript

1 Association Suisse des Paralysés Schweizerische Vereinigung der Gelähmten Mai/Juni 2007 Mai/Juin 2007 F A I R E F A C E FAIRE FACE 3 ASPr-SVG Traduction du texte de l image: Si seulement j avais refusé la 5 e révision de l AI, le 17 juin 2007!!! Mehr zur Wichtigkeit dieses Urnenganges in diesem Faire Face Ce Faire Face vous en dira plus sur l importance de vous rendre aux urnes.

2 Leitartikel Editorial FACE FAIRE Die 5. IVG-Revision enthält: - Diskriminierungen - Aufhebung des Arztgeheimnisses - Erschwernisse zum Rentenzugang - Sparmassnahmen - verbindliche Mitwirkspflichten für Betroffene oder solche die betroffen werden könnten. Die 5. IVG-Revision enthält - keine konkreten Verpflichtungen der Arbeitgeber, Menschen mit Behinderung zu beschäftigen - keine konkreten Zusagen, die Finanzprobleme der Versicherung zu lösen. Man sieht: Sie ist einseitig und unausgewogen Für Integrationsmassnahmen sollen 500 Millionen Franken pro Jahr aufgewendet werden, ohne Gewähr, dass die Arbeitgeber auch nur einen einzigen Behinderten mehr beschäftigen. Lehnen wir die 5. IVG-Revision deshalb am 17. Juni 2007 ab und geben Parlament und Bundesrat die Chance, eine ausgewogene Vorlage zu erarbeiten. Herzlich euer Zentralsekretär Hansruedi Isler La 5 e révision de l AI implique: - des discriminations; - la suppression du secret médical; - des difficultés accrues pour accéder à une rente; - des mesures d économie; - des devoirs de collaboration pour; tous ceux qui sont concernés ou pourraient le devenir. La cinquième révision de l AI - ne contraint pas les employeurs à INHALT SOMMAIRE IN DIESER AUSGABE Leitartikel 2 KursleiterInnen-Seminar 3 Jahresbericht Sektion Bern 4 Zur Abstimmung über die 5. IVG- Revision 5-8 Jahresberichte/Bilanz/Jahresrechnung, Revisorenbericht 9 20 DANS CETTE EDITION Editorial 2 Rapports annuels/bilan/compte des profits/rapport de l organe de contrôle Cours de Matran et de natation à la Montagne de Douanne 24 Information du Comité national contre la 5e révision de l AI Séminaire des directeurs de cours 30 Page des cours 31 engager des personnes handicapées - ne donne pas de propositions concrètes pour parer aux problèmes financiers de l assurance. Force est de constater qu elle est unilatérale et qu elle n est pas évaluée avec soin. 500 millions de francs par an doivent être dépensés pour des mesures d intégration, sans pour autant garantir que les employeurs engagent ne serait-ce qu une personne handicapée supplémentaire. IMPRESSUM 67. Jahrgang / 67 e année Herausgeber / Editeur ASPr-SVG Association Suisse des Paralysés Schweizerische Vereinigung der Gelähmten Erscheint 6 x im Jahr Paraît 6 x par an Sites Internet Mitgliederbeiträge / Cotisations Aktivmitglieder 2007:Fr. 45. Passivmitglieder 2007: Fr. 45. Jahresabonnement / Abonnement annuel «Faire Face» Fr. 45. Redaktion, Inseratenverwaltung und Administration Rédaction, annonces et administration ASPr-SVG 3, rue de Locarno Case postale Fribourg Tél / Fax Postcheck Annoncenpreis / Tarif des annonces Pro mm-zeile, einspaltig (58 mm) Fr. 1.20, zweispaltig Fr. 2.40, dreispaltig Fr Druck / Imprimerie Kanisiusdruckerei AG/ Imprimerie St-Canisius SA 3, Av. de Beauregard 1701 Freiburg/Fribourg Tél / Fax Adressänderungen sind dem Zentralsekretariat in Freiburg mitzuteilen. Changements d adresse à communiquer au Secrétariat central à Fribourg. Redaktionsschluss / Délai de rédaction Faire Face 4/07 1. Juli - 1 er juillet 2007 Refusons donc la cinquième révision de l AI le 17 juin 2007 et donnons au Parlement et au Conseil fédéral la chance d élaborer un projet équilibré. Cordialement Votre secrétaire central Hansruedi Isler 2 3/07 Faire Face

3 KursleiterInnen-Seminar Gwatt 12. und 13. Mai 2007 Während zwei Tagen setzten sich die Kursleiterinnen und Kursleiter unter der Leitung von Reto Wehner und den Mitgliedern der Arbeitsgruppe mit elementaren Themen aus den Gebieten Kommunikation und Gruppenpsychologie auseinander. Der Zentralsekretär hielt ein eindringliches Referat zur anstehenden Abstimmung über die 5. IV-Revision. Bei unfreundlichem Wetter trafen am Samstag zwischen 10 und 11 Uhr die KursleiterInnen aus allen Regionen der Schweiz im Gwattzentrum ein. Bei Kaffee und Gipfeli wurde sofort rege aus den Kursen erzählt und diskutiert. Um 11 Uhr eröffnete Reto Wehner, der Ressortleiter für das Kurswesen, das Seminar und gab einen kurzen Abriss über Programm und Inhalt der nächsten zwei Tage. Der Zentralsekretär, Hansruedi Isler, informierte, dass seit kurzem Maria Hensler im Zentralvorstand die Verantwortung für die Kurse übernommen hat. Ihr Gesundheitszustand erlaubte ihr leider den geplanten, persönlichen Besuch der KursleiterInnen im Seminar nicht. Die Kursleiterinnen und Kursleiter wünschen ihr an dieser Stelle gute Besserung. Während der nächsten Stunde erläuterte Hansruedi Isler die aktuelle finanzielle Situation der ASPr-SVG und hielt ein eindringliches Referat zur kommenden Abstimmung über die 5. IV- Revision. Die Kursleiterinnen und Kursleiter hörten gespannt zu und nicht selten hörte man zustimmendes Gemurmel oder sah eindeutige Gesten der Empörung über die Vorhaben der Regierung. Die Erörterungen von Hansruedi Isler stimmten alle nachdenklich. Erst das anschliessende Mittagessen half die Stimmung in der Gruppe wieder zu heben und so stiegen alle wieder motiviert in den Nachmittag. Es folgten einige allgemeine Informationen zur Durchführung der Kurse. Unter anderem informierte Reto Wehner, dass das vor einem Jahr eingeführte Handbuch in der nächsten Zeit konkret in den Kursen überprüft werden soll. In so genannten Audits werden bestimmte Bereiche auf ihre Umsetzbarkeit hin und die Umsetzung durch die Kursleiterinnen und Kursleiter untersucht und mit der jeweiligen Kursleitung besprochen. Hier wird ein weiteres Instrument zur Sicherung der Qualität der Kurse der ASPr-SVG und zur Unterstützung der Kursleitungen eingeführt. Die restliche Zeit des Seminars beschäftigen die Themen Kommunikationslehre, Führungsstil und Konflikte die Kursleiterinnen und Kursleiter. Die Arbeitsgruppe bestehend aus Barbara Lussi, Lotti Messer, Vreni Schneider und Reto Wehner hatte die Schulung intensiv vorbereitet. In kleinen Gruppen wurden Situationen aus dem Kursalltag analysiert, Grundhaltungen geklärt, mittels Rollenspielen Auslöser für Krisen entschlüsselt oder mögliche Wege zur Entschärfung eines Konflikts aufgezeigt. Nicht allen Kursleiterinnen und Kursleitern fiel die vertiefte Auseinandersetzung mit der eigenen Kommunikationsart oder dem eigenen Führungsstil gleich leicht. Schön war zu sehen, wie oft auch in den eigentlichen Pausen die Kursinhalte Thema blieben und mehr und mehr konnte die Materie mit dem Kursalltag oder dem täglichen Umgang mit Mitmenschen verknüpft werden. Auch beim Nachtessen hörte man zwischendurch witzige Kommentare, welche sich auf Gelerntes vom Nachmittag bezogen und jeweils Anlass zu fröhlichem Gelächter waren. Den lauen Samstagabend liessen die Seminarteilnehmerinnen und Seminarteilnehmer individuell ausklingen. Fast in alter Frische traf man sich am nächsten Morgen wieder zum reichhaltigen Frühstück. Den ganzen Sonntagvormittag über ging die Schulung in den Gruppen zu den gleichen Themen weiter. Es wurden neutrale Ich-Botschaften für Feedbacks geübt, paraphrasiert und rege diskutiert Im abschliessenden Plenum war die Resonanz eindeutig: Trotz der anfänglichen Skepsis bezüglich der Komplexität der Seminarinhalte waren sich die Kursleiterinnen und Kursleiter einig, dass sie einmal mehr viel Praktisches gelernt hatten, welches sie nicht nur in der Führung der Kurse unterstützen, sondern ihnen sogar auch im privaten Leben eine Hilfe sein kann. Reto Wehner schloss das Seminar mit dankenden Worten an die Arbeitsgruppe und vor allem an die Kursleiterinnen und Kursleiter für ihren unermüdlichen Einsatz das ganze Jahr über. Christine Langenegger 3/07 Faire Face 3

4 Jahresbericht 2006 der Sektion Bern Mit Genugtuung und Freude schaue ich auf die Tätigkeiten der Sektion Bern im vergangenen Jahr zurück. Wie immer wurde in den Gruppen grosse Arbeit geleistet. Die Kontakte zu den Mitgliedern wurden durch Treffen, Ausflüge und Besuche gefördert. Als gemeinsame Zusammenkunft war wiederum die Sektions-GV in Heimberg. Diese wurde von den Oberländern bestens organisiert. Im Vorstand hatten wir zwei Sitzungen. Zu den üblichen Traktanden diskutieren wir auch über die 5. IVG-Revision. Politik wird immer wichtiger, auch in der ASPr-SVG. So freute es uns sehr, dass Simon Ryser in den Grossrat gewählt wurde. Erstmals in der Geschichte der ASPr- SVG erhielten die Sektionen Geld aus der schweizerischen Zentralkasse. Für uns eine sehr willkommene Geste, da trotz grossen Anstrengungen die Verkäufe weniger einbringen als noch vor einigen Jahren. Heinz Gertsch Gruppe Bern Mittelland Am 2. April wurden Zahlen gelesen, Karton gerufen und kleine Preise in Empfang genommen. Es war unser bereits zur Tradition gewordener Lotto-Nachmittag mit 26 TeilnehmerInnen. Am 20. August fiel der Wald- Gottesdienst nicht ins Wasser. Trotz nicht sehr gutem Wetter fand er im Wald statt. Allerdings ohne uns, da ich kurzfristig ins Spital musste und in der kurzen Zeit niemanden fand, der die Verantwortung übernehmen wollte. Schade! Am 21. Oktober hatten wir unseren Stand am Hobbymärit in Münsingen. Angesichts der vielen Bazars und Hobbymärkte, die überall stattfinden können wir mit dem Ertrag zufrieden sein. Am 2. Dezember versammelten wir uns im Fellergut zu unserer Adventsfeier. Gut 50 Personen lauschten den wunderschönen Liedern und Erklärungen von Terese Lichti und den besinnlichen Worten von Cornelia Nussberger. Helene Gammeter Gruppe Berner-Oberland Am 29. Februar trafen wir uns zum gemütlichen Beisammensein bei Fondue und Raclette in der Pfrundschüür Thierachern. Anschliessend kam fröhliche Stimmung auf beim Singen mit Gitarrenbegleitung von Alfred Sollberger und einem lustigen Quiz. Zum beliebten Lotto fanden wir uns am 2. April in der WAG ein. Als Abschluss gab es ein kleines Nachtessen. Bei herrlichem Wetter fuhren wir am 18. Juni mit Bus und Privatautos nach Adelboden und mit der Luftseilbahn auf die Engstligenalp. Beim feinen Mittagessen konnten wir die herrliche Bergwelt mit ihrer Alpenflora bewundern. Mit dem Carissimo-Car fuhren wir am 9. September durch hübsche Dörfer und Weinberge nach Estavayer. Unser Ziel war ein Minigolf mit Restaurant wo wir das Mittagessen genossen. Wer Lust hatte, spielte anschliessend eine Runde Minigolf oder machte einen Spaziergang an den See. Den Zirkus Knie besuchten wir am 30. Oktober. Nebst der grandiosen Palette von Artisten, Tieren und Clowns, brachte der Komiker Viktor Giacobbo uns zum Lachen. Am 10. Dezember trafen wir uns im schön geschmückten Kirchgemeindehaus Thun zur Adventsfeier. Die Aufführung der 4. Klasse von Hünibach, sowie die Lesung und Andacht von Pfr. Heinz Stauffer umrahmten die Feier stimmungsvoll. Bei einem feinen Zvieri und Kerzenschein fand dieser weihnächtliche Nachmittag einen schönen Abschluss. In den Monaten September bis November besuchten wir 6 verschiedene Märkte. Herrmann Schnidrig mit seinen Helferinnen füllte damit unsere Kasse wieder auf. Der schöne Erlös ermöglicht es uns, immer wieder tolle Anlässe zu organisieren. Verena Häsler Gruppe Seeland Am 24 März fand im Union der Höck mit Lotto und kleinen Preisen statt. Alle konnten mehrmals gewinnen. Die Bielersee-Rundfahrt vom 10. August war wie immer ein beliebter Ausflug. Die Gruppenkasse übernahm die Fahrkarten und jedes bekam noch 10 Franken ans Essen oder die Getränke ausgerichtet. In gemütlicher Stimmung wurde am 20. Oktober nach dem Fondueplausch im Restaurant Union geplaudert und diskutiert. Abgeschlossen haben wir das Jahr mit der Adventsfeier im Restaurant Büttenberg am 9. Dezember. Wie üblich haben wir mit einem feinen Mittagessen begonnen. Am Nachmittag spielte uns Hans Gantner auf verschiedenen Instrumenten virtuos weihnächtliche und andere Musik. Auch das gemeinsame Singen gehörte zum gelungenen Tag. Herzlichen Dank. Wir waren 22 Personen. Heinz Gertsch Die GruppenpräsidentInnen Verena Häsler, Oberland, Helene Gammeter, Bern-Mittelland und Heinz Gertsch, Seeland, danken allen für ihre Unterstützung bei der Durchführung der Anlässe, bei der Mittelbeschaffung, aber insbesondere auch den Gönnern und Spendern. Sie erlauben es uns, jährlich tolle Anlässe und Stunden miteinander zu verbringen. 4 3/07 Faire Face

5 Behinderte nicht behindern Scheinintegration «Eingliederung vor Rente» gilt in der IV seit 40 Jahren. Die Praxis zeigt: Solange die Wirtschaft sich sträubt, freiwillig mehr Verantwortung zu übernehmen, und nicht verpflichtet wird, entsprechende Arbeitsplätze zur Verfügung zu stellen, ist die Integration behinderter Menschen nicht möglich. Seite 2 Scheineinsparungen Die Sparziele der 5. IV-Revision treffen die Behinderten und ihre Familien. Gleichzeitig werden Kosten in die Kantone und Gemeinden, von der IV zur Sozialhilfe, zu den Ergänzungsleistungen und zu den Krankenkassen verschoben. Wer Eingliederung vor Rente will, muss zuerst einmal investieren und dazu Finanzen bereit stellen. Seite 3 am 17. Juni 2007 Wir Behinderte, beispielsweise psychisch, körperlich oder hörbehindert, wehren uns gegen das Aushöhlen des Sozialwerkes IV. Sagen Sie mit uns NEIN zu beschämenden Sparmassnahmen und vagen Integrationsversprechen! Martin Näf, blind Auf Kosten behinderter Menschen Viele Menschen mit einer schweren Behinderung leben zu Hause und werden von Angehörigen über Jahre gepflegt. Die Streichung der Zusatzrente für Ehegatten wäre für die betroffenen Paare ein harter Schlag. Den Behinderten droht das teure Pflegeheim und damit der Verlust ihrer Selbstständigkeit. Seite 3 3/07 Faire Face 5

6 Verpflichtung der Wirtschaft fehlt! Warum ein Nein zur 5. IV-Revision? Die IV muss saniert werden. Mit dem Grundsatz «Eingliederung vor Rente» will man das schaffen. Dieser Grundsatz ist nicht neu. Er gilt schon seit der Einführung der IV. Schon immer hat man mit unterschiedlichem Erfolg versucht, Behinderte in der Wirtschaft zu integrieren. Bei einer bestehenden Arbeitslosigkeit von rund so genannt nicht behinderten Menschen hängt der Erfolg in grossem Masse von der Bereitschaft der Wirtschaft ab, Behinderte anzustellen. Dazu ist sie zurzeit jedoch nicht bereit und sie will diesbezüglich keine Verpflichtungen eingehen. Ohne diese bleibt Integration ein frommer Wunsch und ein leeres Versprechen. Darum braucht es ein Nein zur Revision. Cornelia Nater, Bern Nein zum 300-Millionen-Sozialabbau auf Kosten der Behinderten Streichung laufender Zusatzrenten für Ehegatten = 30% Reduktion des Renteneinkommens für Ehepaare ( Behinderte und ihre Familien). Streichung des Rentenzuschlags für junge (vor dem 45. Altersjahr), lebenslang Behinderte («Karrierezuschlag»). Kürzung Kinderzuschlag auf Taggeldern um 2 / 3. Medizinische Massnahmen für Personen ab 20. Altersjahr werden nicht mehr übernommen. Nein zur willkürlichen Rentenverweigerung Massive Verschärfung des Invaliditätsbegriffes, um das bereits erreichte Ziel von 30% weniger Neurenten noch um weitere 15% zu übertreffen. Folge: Für Personen mit Rücken- oder Gelenkschmerzen, Burnout, Schleudertraumata und verschiedenen psychischen Erkrankungen usw. wird es noch schwieriger, eine IV-Rente zu erhalten. Diese verbleiben nicht korrekt betreut in der Sozialhilfe. Verschärfung des Zumutbarkeitsbegriffes nach dem Grundsatz: «Jede Massnahme, welche nicht eine Gefahr für Leben und Gesundheit darstellt und der beruflichen Eingliederung dient, ist zumutbar.» Folge: Willkürliche, unpassende und kostenspielige Massnahmen gehen zulasten der Staatskasse. Weshalb nein? Nein zur fehlenden Verpflichtung der Arbeitgeber Die 5. IV-Revision bringt keinerlei Verpflichtung von Wirtschaft und Verwaltung, Arbeitsplätze für leistungsbeeinträchtigte Personen zu erhalten oder zu schaffen. Lediglich 0,8% aller Arbeitsplätze haben behinderte Menschen inne. Ohne eine gesetzliche Verpflichtung der Arbeitgeber oder die Einführung sinnvoller Anreize wird Integration zur Farce. Nein zur Beschneidung des Persönlichkeits- und Datenschutzes Die 5. IV-Revision ermöglicht allen, beispielsweise Arbeitgebern, Verwandten und Bekannten, jemanden bei der Invalidenversicherung anzumelden. Folge: Menschen in schwierigen Lebensumständen sind Willkür ausgesetzt anstatt durch das Gesetz geschützt. Nein zu einer Kostenverlagerung zu den Kantonen und den Gemeinden Die massive Rentenverweigerung wird viele Menschen mit einer Leistungsbeeinträchtigung zum Verbleib in der Sozialhilfe zwingen. Folge: Zum Sozialabbau bei den Betroffenen kommen steigende Ausgaben bei den Kantonen und den Gemeinden hinzu (Sozialhilfe- und Ergänzungsleistungskosten). Folge: Kostenverlagerungen führen zu Steuererhöhungen in Kantonen und Gemeinden. Erich Jermann, Stellenleiter Kath. Behindertenseelsorge des Kantons Zürich Der Druck auf Menschen mit Behinderung wird verstärkt. Diese werden im Sozialstaat hin und her geschoben anstatt von der Gesellschaft solidarisch mitgetragen zu werden. André Daguet, Mitglied der Geschäftsleitung Unia und SP-Nationalrat Ohne jegliche Verpflichtung für die Arbeitgeber und mehr Jobs für Behinderte ist die 5. AHV-Revision ein grosser Beschiss. Sie bestraft die Behinderten mit Leistungskürzungen, erschwert den Zugang zur IV-Rente und löst nicht einmal die dringliche Finanzierung der IV. Nadine Tresch, hirnverletzt, Vorstand Fragile Zürich Die 5. IV-Revision untergräbt das Fundament der Invalidenversicherung: Müssen in Zukunft Menschen mit Hirnverletzungen aufs Sozialamt? Gesundheitliche Einschränkungen auch nicht sichtbare sind von der Invalidenversicherung zu versichern. Louis Schelbert, Nationalrat Grüne Luzern Datenschutz und Persönlichkeitsrechte werden massiv aufgeweicht. Unter der Bevölkerung soll Willkür, Vorverurteilungen und Denunziation kein Raum geboten werden. 6 3/07 Faire Face

7 Sparübung auf Kosten behinderter Menschen! Viele Schwerbehinderte können dank ihren pflegenden Angehörigen selbstbestimmt zu Hause leben. Wird die Zusatzrente für den/die Ehepartner/-in gestrichen, werden ich und meine Frau für den eigenverantwortlichen Einsatz hart bestraft. Es ist daher wahrscheinlich, dass ich nach 22 Jahren unentgeltlicher Pflege durch meine Frau wieder in ein Pflegeheim muss. Betroffene und Pflegende empfinden es mehr als demütigend, vom Staat so im Stich gelassen zu werden! Ich persönlich benötige rund um die Uhr Hilfeleistungen bei allen Verrichtungen des täglichen Lebens. Der Staat hat durch meine Betreuung zu Hause in den letzten 22 Jahren über 1,5 Millionen Franken gespart. Die 5. IV-Revision streicht somit die letzten guten Anreize für Kosten sparende Eigeninitiative behinderter Menschen und deren Angehörigen und muss daher abgelehnt werden! Franz Wicki-Hubacher, schwer körperlich behindert, Münchenstein BL Eingliederung vor Rente Taten statt Worte Bern hat die Hausaufgaben nicht gemacht: Weder ist die Finanzierung gesichert, noch sind irgendwelche unternehmerischen kreativen Ideen, wie denn die Zukunft der Integration im Behindertenbereich aussehen soll, aus dem Bundesamt zu hören: Wie immer macht Bern Gesetze, als ob es keinen Vollzug zu organisieren gäbe, als ob es nicht konkrete Chancen bräuchte, damit auch nur annähernd die Ziele der Revision im Integrationsbereich erreicht werden können. So kann keine Politik gemacht werden, so ist eine Revision fahrlässig. Meine Damen und Herren in Bern: Wer Eingliederung vor Rente will, wer Arbeit statt Fürsorge will, der muss zuerst einmal investieren, in Ausbildung, Fortbildung, in soziale Betrie- be, in Sozialfirmen; denn es braucht Jobs, Jobs, Jobs. Wer diese Verantwortung nicht wahrnimmt, handelt zynisch. Zuerst braucht es reale Arbeitschancen, dann kann man Integrationsforderungen rechtfertigen, und nicht umgekehrt. Refusé ist deshalb das Etikett der Städte auf dem Paket 5. IV-Revision; zuerst die Hausaufgaben machen! IV-Revision: nein. Monika Stocker, Stadträtin, Vorsteherin Sozialdepartement der Stadt Zürich Rita Vökt Co-Leiterin avanti donne Netzwerk für behinderte Frauen und Mädchen und Vorstandsmitglied von agile Behindertenselbsthilfe Schweiz Für zusätzliche 500 Millionen Franken will die IV Fachleute einstellen, die Behinderten zu einem Arbeitsplatz verhelfen sollen. Rausgeworfenes Geld, denn die möglichen Arbeitsplätze sind wegrationalisiert und neue sind nicht vorhanden. (www.agile.ch) Silvia Schenker, Nationalrätin SP Basel-Stadt, Vizepräsidentin SP Schweiz Die IV muss saniert werden, doch die 5. IV-Revision ist ungerecht. Sie bürdet alle Lasten den Versicherten auf, aber die Arbeitgeber werden nicht in die Pflicht genommen. Und die Finanzierung bleibt ungelöst. Darum gehört die Vorlage zurück an den Absender. Daniel Hadorn, gehörlos, Schweiz. Gehörlosenbund (SGB-FSS) Für Gehörlose ist die Kommunikationsbehinderung der Hauptgrund, warum sie keine Stelle finden. Arbeitgeber werden nicht freiwillig gehörlosengerechte Arbeitsplätze schaffen, die Revision bringt da nichts. Verena Brösamle, stark sehbehindert, Schweiz. Blinden- und Sehbehindertenverband Als Sehbehinderte störe ich mich stark an der einseitig verpflichtenden 5. IV-Revision. Von den Sparmassnahmen sind einmal mehr vor allem Frauen betroffen. Soziale Lasten müssen gerecht über die ganze Gesellschaft verteilt werden. 3/07 Faire Face 7

8 Umfassende Revision statt Flickwerk! PD Dr. iur. Ueli Kieser Rechtsanwalt in Zürich Die 5. IV-Revision will ein zentrales Prinzip umsetzen: Eingliederung vor Rente. Die vorgesehene gesetzliche Regelung ist aber weit zu kompliziert: Früherkennung Frühintervention Integration berufliche Massnahmen Mitwirkungspflichten Sanktionen. Die Neufassung des Invaliditäts- und des Zumutbarkeitsbegriffes sind problematisch. Ein wirres Feld von Eingriffen und Massnahmen, die sehr viel kosten, aber nicht unbedingt Erfolg versprechen. Die IV gibt Geld aus, Sparmassnahmen sind nötig, aber nicht so, wie es die 5. IV-Revision will. Die Leistungen sollten einfacher werden und direkter greifen. Der Gesetzgeber müsste also alle Leistungen zweckmässiger gestalten, dabei müssen die Unfallversicherung und die berufliche Vorsorge einbezogen werden. Die 5. IV-Revision ist ein Flickwerk nötig wäre aber eine umfassende Revision. Hausärztliche Hilfe nicht behindern! Dr. med. Alex Schwank Innere Medizin FMH, Hausarzt Qualifizierte hausärztliche Eingliederungsbemühungen werden durch die von der 5. IV-Revision vorgesehene Aushöhlung des Datenschutzes erheblich behindert. Der Grundsatz «Eingliederung vor Rente» darf nicht als Vorwand für schikanöse Kontrollen dienen. Zudem werden ohne ausgedehnten Kündigungsschutz Wiedereingliederungsbemühungen zur Farce. In letzter Zeit ist eine massive Verschärfung der IV-Rentenpraxis festzustellen. Richtig ist zwar, dass eine Rente nicht glücklich macht. Wer aber statt einer Rente gezwungen wird, von der Sozialhilfe zu leben, obwohl er als Kranker und Behinderter keine Chance auf einen Arbeitsplatz hat, empfindet das zu Recht als demütigend. Dies beeinträchtigt das Selbstwertgefühl zusätzlich und verschlechtert den Gesundheitszustand. Eine Sanierung der IV-Finanzen auf Kosten der Behinderten ist inakzeptabel und widerspricht der ärztlichen Ethik. Nein sagen auch: Krebsliga Schweiz Die Krebsliga Schweiz lehnt die 5. IV-Revison ab. Sie fürchtet negative Folgen für chronisch kranke Krebspatienten. Zurzeit sind über die Hälfte der rund 5500 Krebskranken berechtigt, IV-Leistungen zu beziehen. Ihre Situation würde verschlechtert, meint die Krebsliga. AIDS-Hilfe Schweiz Die Revision bringt drastische Einschränkungen beim Zugang zur IV-Rente, eine Verschärfung der Zumutbarkeitsklausel und eine geplante Lockerung beim Datenschutz, die für HIV-positive Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer besonders bedenklich ist. Damit ist die vorliegende Revision in eine inakzeptable Schieflage geraten. KV Schweiz Auch der Kaufmännische Verband KV Schweiz hat die Nein-Parole zur 5.IV-Revision beschlossen, über die am 17. Juni abgestimmt wird. Spendenaufruf Unterstützen Sie die Abstimmungskampagne «Nein zur 5. IV-Revision» mit einer Spende! PC CGAS, IV-Referendum, 1201 Genève Peter Wehrli Mitinitiator des Referendums, Zentrum für selbstbestimmtes Leben (ZSL) Teurer Leerlauf Die Revision muss man zurückweisen, weil sie im Grunde nur neue Namen, aber die selbe alte Fehlpolitik bringt: noch mehr Druck auf Behinderte und deren Familien, noch mehr Auslagerung von gesellschaftlichen Aufgaben an die sowieso überforderte IV. Weder die IV noch die Behinderten können die Integration jedoch allein bewerkstelligen! Ohne verpflichtende Zusammenarbeit aller gesellschaftlichen Kräfte bleiben «Früherkennung» und «Integrationsmassnahmen» teurer Leerlauf. Diese Parteien und Organisationen sagen Nein AGILE Behindertenselbsthilfe Schweiz AIDSHILFE Schweiz APhS Angst- und Panikhilfe Schweiz AVANTI DONNE Kontaktstelle für behinderte Frauen und Mädchen AVIVO Schweiz BEHINDERTENFORUM Basel und Zentralschweiz CAB Schweizerische Caritasaktion der Blinden CSP CENTRE SOCIAL PROTESTANT, GE, NE, VD EMERA Vereinigung für Partnerschaft mit behinderten Menschen EQUILIBRIUM Verein zur Bewältigung von Depressionen FABS Fachstelle Behinderung und Sexualität FRAGILE Schweiz GRAUE PANTHER Basel HIKI Hilfe für hirnverletzte Kinder IG KOPF- SCHMERZEN IG SOZIALHILFE IMPULS Selbsthilfeorganisation INSIEME Genf INVALIDENVEREIN Winterthur und Zürich IVB Behinderten-Selbsthilfe beider Basel MARFAN Stiftung Schweiz PMS Pro Mente Sana RETINA Schweiz Selbsthilfeorganisation SBB Schweizerischer Blindenbund SBV Schweizerischer Blinden- und Sehbehindertenverband SCHLEUDERTRAUMAVERBAND SGB Schweizerischer Gehörlosenbund SGMK Gesellschaft für Muskelkranke SHG Schweizerische Hämophilie-Gesellschaft SIPS Schweizerische IG für Poliospätfolgen SNFV Schweizerische Neurofibromatose-Vereinigung SOZIALE MEDIZIN Schweizerische Gesellschaft für ein soziales Gesundheitswesen Stiftung MOSAIK Beratungsstellen für Behinderte BL SVG Schweizerische Vereinigung der Gelähmten VASK Verband der Angehörigen von Schizophrenie- und psychisch Kranken Vereinigung CEREBRAL Schweiz ZSL Zentrum für selbstbestimmtes Leben COMEDIA die Mediengewerkschaft Schweiz SGB Schweizerischer Gewerkschaftsbund UNIA Schweiz VPOD Schweiz À GAUCHE TOUTE! Solidarités, PoP-PdT,indépendents ALTERNATIVE Kanton Zug AL Alternative Liste Zürich BASTA! Basels starke Alternative BfS Bewegung für den Sozialismus EVP Evangelische Volkspartei BL GRÜNE PARTEI der Schweiz JUSO Schweiz LISTE 13 gegen Armut und Ausgrenzung BS PdA Schweiz SPS Sozialdemokratische Partei der Schweiz SoAL Sozialistische Alternative Basel SP FRAUEN Schweiz ATTAC Schweiz DJS Demokratische Juristinnen und Juristen Schweiz... sowie viele Behindertenorganisationen und andere Gruppierungen aus der Romandie und dem Tessin. Die vollständige Liste der unterstützenden Organisationen findet sich im Internet unter: am 17. Juni 8 3/07 Faire Face

9 Jahresbericht 2006 / Rapport annuel 2006 Jahresbericht der Präsidentin 2006 Nach langen, intensiven Überlegungen habe ich mich entschlossen, für das Amt der Zentralpräsidentin zu kandidieren. Einen Verband zu übernehmen, wie die ASPr, ist eine erfreuliche Angelegenheit. Personell hat der Zentralvorstand eine gute Zusammensetzung und das Sekretariat ist ausgezeichnet besetzt. Die finanzielle Lage ist gut, darf aber nicht überschätzt werden. Dieser Erfolg geht auf das Konto von Heinz Gertsch, der es verstanden hat, mit seinen Leuten die ASPr-SVG wieder auf Erfolgskurs zu bringen. Herzlichen Dank Heinz. Am Delegiertentag auf dem Twannberg wurde ich gewählt. Meine Schwerpunkte liegen bei den Sektionen, den Kursen, in der Sozialpolitik und in der Partnersuche eines Verbandes mit gleichen oder ähnlichen Zielsetzungen. Ich bin immer bereit, bei der Lösung von Problemen in einer Sektion mitzuhelfen und zu beraten. Verbände und auch die Sozialwerke sind mit der Revision unzufrieden, unternehmen jedoch nichts. Jammern genügt leider nicht. Alle diese Aussagen sind für mich unglaubwürdig. Unser Filmprojekt kommt voran und wir sind zuversichtlich, dass wir die Finanzen regeln können. Mit dem Suchen nach einem ähnlichen Verband geht es nicht richtig vorwärts. Es ist sehr schwierig einen echten Selbsthilfeverband zu finden. Zum Schluss darf ich mich bei meiner Vorstandskollegin und meinen Vorstandskollegen herzlich für ihre gute Zusammenarbeit bedanken. Danken will ich aber auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Zentralsekretariats. Sie leisten zuverlässige Arbeit in einer freundlichen Atmosphäre. Edith Koller Aus dem Jahresbericht des Kursleiters geht hervor, dass die Kurse den heutigen Gepflogenheiten angepasst werden und dass künftig noch mehr auf Qualität geachtet wird. Das Handbuch enthält die Kriterien eines Qualitätssystems. An der Präsidentenkonferenz im Herbst haben wir mehrheitlich für das Referendum gegen die Revision des Invalidengesetzes gestimmt. Alle Jahresbericht Faire Face 2006 Der Zentralsekretär war auch im letzten Jahr für die Redaktion und die Gestaltung von Faire Face zuständig. Schwergewichtig wurden das Kurswesen, dem mit Nr. 1/06 ein ganzes Heft gewidmet wurde, und die politische Auseinandersetzung um die Ausgestaltung der 5. IVG-Revision behandelt. Aber auch die Aktivitäten der SIPS kamen nicht zu kurz. Zudem durften wir einen Reisebericht von Peter Spreiter veröffentlichen. Danken wollen wir den KursleiterInnen und den KursteilnehmerInnen, die uns letztes Jahr aus den Kursen zahlreiche Fotos und Berichte zugeschickt hatten. Diese tragen wesentlich zu einem lesenswerten Faire Face bei und vermögen die doch trockenen politischen Kommentare und Inhalte in idealer Weise aufzulockern. Wir bitten die Schreibenden jedoch, Berichte auf ca Zeichen zu beschränken, damit das Platzangebot nicht überschritten wird und wir bitten um Nachsicht, wenn wir vereinzelt auf die Wiedergabe von Artikeln aus Platzgründen verzichten müssen. Hansruedi Isler 3/07 Faire Face 9

10 Jahresbericht 2006 / Rapport annuel 2006 Jahresbericht des Zentralsekretärs Nebst verschiedensten Arbeiten betreffend die Organisation, das Kurswesen und die Aktivitäten der SIPS hatte ich im letzten Jahr vor allem die politischen Gegebenheiten über die 5. IVG-Revision verfolgt. Die politischen Rahmenbedingungen haben sich im Jahr 2006 im sozialen Bereich erneut stark verschlechtert. Dass es Bundesrat und Räte ermöglicht hatten, die IV seit 1990 in ein Finanzdebakel ohne Grenzen laufen zu lassen ist kein Trost. So wurde etwa der gesetzliche Auftrag, wonach der Bund 50% der Kosten und Arbeitgeber und Arbeitnehmer die anderen 50% zu tragen hätten nicht erfüllt. Dieses Trauerspiel zeigt immerhin auf, dass es nicht sehr überraschend ist, wenn in einem Wahljahr keine tragfähige Lösung zur Verhinderung einer weiteren Überschuldung resp. dem Abbau des Milliarden-Lochs zustande kommt. Die 5. IVG-Revision enthält nicht nur massive Sparmassnahmen sondern auch einige Bestimmungen, die Artikel 8 der Bundesverfassung widersprechen und sie enthält echte Diskriminierungen. Besonders verwerfenswert ist etwa die Tatsache, dass Arbeitslose eine Stelle nur dann annehmen müssen, wenn sie Ihnen zugemutet werden kann. Demnach nimmt die ALV Rücksicht auf Qualität und Ausbildung der betroffenen Person. Das heisst, einem Professor ist es nicht zumutbar, als Strassenwischer zu arbeiten. Demgegenüber ist für Menschen mit Behinderung nur die Gesundheit massgebend. Auf die Qualifikation und Ausbildung der Betroffenen muss gemäss Gesetzesvorlage keine Rücksicht genommen werden. Im Weiteren zeugt die ganze Vorlage von einem grossen Misstrauen gegenüber Personen, die mit der IV in Kontakt stehen oder kommen könnten. So sieht das Gesetz vor, dass die IV die behandelnden Ärzte verpflichten kann, das Arztgeheimnis zu lüften. Soweit dies in einem direkten Bezug zu einer möglichen Invalidität ist, ist das sachlich richtig. Wo hingegen z.b. eine durch Unfall verursachte Querschnittlähmung Grund für eine Invalidität ist, ist nicht einsichtig, warum die IV über andere Erkrankungen oder frühere Unfälle informiert werden soll. Besonders verwerflich ist auch die Tatsache, dass es das Gesetz erlaubt, dass Drittpersonen, Ärzte, Familienangehörige, Freunde, Arbeitgeber usw. eine Person bei der IV auch ohne deren Einverständnis und Wissen melden. Dies ist ein Aufruf zur Denunziation und kann zu Missbräuchen führen! Wie es nach der Abstimmung über das Referendum betreffend die 5. IVG-Revision weitergeht, kann derzeit nicht mit Bestimmtheit gesagt werden. Eine sehr deutliche Annahme der Vorlage kann jedoch dazu führen, die Finanzierungsfrage auch weiterhin nicht anzugehen. Der SVP, die keine finanzielle Lösung will (Zitat 25. März 2007: Wir nehmen auch einen Schuldenberg von 20 Milliarden in Kauf, um damit den Druck auf den Bundesrat zu erhöhen, die Probleme der IV ernsthaft anzugehen.), kann es gelingen, die schwächelnde FDP und allenfalls auch Teile der CVP auf ihre Linie zu bringen. Damit wird die AHV letztlich im Kern getroffen und daselbst entsprechender Druck erzeugt um Leistungen abzubauen und das AHV-Alter zu erhöhen. Darüber hinaus, durften wir uns auch mit der derzeit besseren Finanzlage der ASPr- SVG befassen. Die jahrelangen Bemühungen des Zentralvorstandes der ASPr-SVG und des Zentralsekretariats, die Kosten und die Einnahmen in den Griff zu bekommen, tragen erste Früchte, obwohl gewisse Budgetpositionen nach wie vor kaum beeinflussbar sind (Legate z.b.) Demnach gilt weiterhin: Sorge in der Zeit, so hast Du in der Not! Immerhin, die Verbesserung hat zur Folge, dass auch mal Projekte angegangen werden könnten, deren Auswirkungen erst in Jahren sichtbar sein werden. Dem Zentralvorstand und den MitarbeiterInnen auf dem Zentralsekretariat möchte ich an dieser Stelle herzlich für die gute und intensive Zusammenarbeit danken. Hansruedi Isler Jahresbericht Kurswesen Alle im Jahr 2006 vorgesehenen Kurse konnten dank vielen freiwilligen BetreuerInnen und dem unermüdlichen Einsatz der KursleiterInnen erfolgreich durchgeführt werden. Die ASPr-SVG ist sehr froh, dass sich für einige Kurse noch kurzfristig KursleiterInnen eingefunden haben. Allen an den Kursen beteiligten Personen sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Die gute Zusammenarbeit der Arbeitsgruppe Qualitätssicherung an den KursleiterInnen-Seminaren hat während des letzten Jahres eine fachgerechte Einführung des überarbeiteten Handbuches erlaubt. Das neue Handbuch ist für alle KursleiterInnen nach den ersten Erfahrungen eine gute Hilfe und Erleichterung um den Kursablauf einfacher und professionell abzuwickeln. Im Februar 06 konnten fünf KursleiterInnen an den PluSport Kurs für KursleiterInnen gehen. Der Kurs ist von den teilnehmenden KursleiterInnen als spannend und lehrreich bezeichnet worden. Deshalb möchten wir auch im Jahr 07 weitere KursleiterInnen an diesen Kurs schicken. Die ASPr-SVG kann auch weiterhin nicht auf die Schulung der KursleiterInnen verzichten, um den sehr hohen Standard unserer Kurse zu halten und auszubauen. Der Zentralvorstand hat die entsprechenden finanziellen Mittel für weitere Schulungen und Weiterbildungen bereitgestellt. Edith Koller war bis anhin für unsere Kurse im Zentralvorstand verantwortlich. Durch ihre Wahl zur Zentralpräsidentin der ASPr-SVG an der Delegiertenversammlung 06 wurde dieses Amt frei. Das Ressort Kurswesen wurde deshalb Maria Hensler übertragen. Auf Anfang Februar 06 hat Frau Françoise Blanc auf dem Zentralsekretariat ihre Arbeit begonnen. Dank kurzer Einarbeitungszeit wurde der administrative Teil der Kurse ohne Verzögerungen erledigt. An dieser Stelle auch ein grosses Dankeschön an alle MitarbeiterInnen des Zentralsekretariates. Reto Wehner 10 3/07 Faire Face

11 Jahresbericht 2006 / Rapport annuel 2006 Die Fachleute für Hilfsmittel, Lebensfragen, Juristisches und Medizinisches wurden im 2006 nicht sehr mit direkten Fragen konfrontiert. Wesentlich mehr Fragen kamen aus dem Ausland (Frankreich, Kanada, Deutschland) und per SIPS- Homepage-Forum. In der Romandie war man beratend und initiierend aktiv. Sicher wieder und das können die Teilnehmer bestätigen waren die Tagungen mit dem Thema Partnerschaft, Atmung (in ihrer Ganzheitlichkeit) und Poliomyelitis und Postpolioproblematik von eigentlich weiter zu verbreitendem Interesse. Sie gaben neue Impulse, Gedanken, Hilfen für sich selbst und für die menschliche Umgebung. Was 2005 als Idee geboren wurde, hat 2006 Gestalt angenommen: «Vergiss mein nicht! Ne m oubliez pas» ist der Titel des Dokumentarfilms, der über das Wesen und die Menschen des Post-Polio Syndroms gedreht und veröffentlicht werden soll. Es ist ein Film über das Potential von uns Postpolios über unsere Nöte aber auch Freuden, über die Hürden und wie wir sie überwinden. Es enthält weinende und lachende Augenblicke, Seufzer und stolze Fröhlichkeit. Produziert werden kann der Film aber nur, wenn wir die nötigen Mittel zusammenbringen. Seitens der Krankenkassen wurde bekannt, dass die Rehabilitationsaufenthalte in Leukerbad unserer RehaKlinik, im früheren Lähmungsinstitut restriktiver bewilligt werden. Noch sind dem Schreibenden keine konkreten Absagen grösseren Ausmasses für Postpolios bekannt. Ich denke, es ist eine Sache die uns/die Postpolios angeht/angehen kann. Immerhin war/ist der medizinisch notwendige Leukerbad-Rehabilitationsaufenthalt tragendes Element in der Bewältigung der Poliospätfolgen und Abwendung weiterer schneller invalidisierender Folgen und einer rascheren Hilfs-/Pflegebedürftigkeit. Schon im Laufe 2006 habe ich mich mit dem Gedanken befasst aus Gründen der weiter abnehmenden Belastbarkeit, d.h. aus gesundheitlichen Gründen meine ärztlich-berufliche Tätigkeit zu beenden. Ich habe in Herrn Dr. med. P. Weibel einen feinfühligen Nachfolger im Poliostützpunkt gefunden. Er wird nachdem ich Ende Mai 2007 aufhören werde Anfang Juli 2007 seine Tätigkeit als Polio- Stützpunkt- (und Heim-) Arzt aufnehmen. Zu einem nächsten Zeitpunkt werde ich ihn (oder er sich) Euch vorstellen. Mit der SIPS und durch die SIPS werde ich weiter für die Postpolios da sein aber nicht mehr beruflich. Es war eine schöne Zeit der Zusammenarbeit, aber auch eine Zeit der Kämpfe mit den medizinischen, sozialen und versicherungstechnischen Problemen der sich mir Anvertrauenden. Ich bin allen dankbar. Für 2007 planen die Europäischen (EU-)Post-Polio-Gruppen eine intensivere Bekanntmachung des PPS auf EU-Ebene; wir werden unseren Anteil zu tun versuchen. Thomas Lehmann Jahresbericht der Schreibgruppen Schade, dass man jedes Jahr wieder Mäpplis schliessen muss, weil die Mitschreiber zu alt sind und nicht mehr schreiben können. Leider ist dies der Lauf der Zeit. Immer aufs Neue gibt es grössere Lücken, weil neue Mitschreiber nur noch spärlich zu uns stossen. In diesem Jahr mussten wir mit schwerem Herzen zwei Mäpplirunden aufgeben. 72x sind in Wimmis die Mäpplis auf ihrer Tour durch die Schweiz zwischengelandet. Gegenüber 2 Neueintritten stehen 6 Austritte. Klar, dass damit die Lücken in den Schreibgruppen nicht vollständig gefüllt werden können. Mitschreiben, zur Mäpplifamilie gehören ist immer noch eine wunderbare Sache. Wie viele jahrelange Freundschaften sind schon so entstanden Es werden auch immer wieder verschiedene Treffen organisiert wo man sich innerhalb einer Schreibgruppe trifft und sich mal sieht. Ein Mäpplitreffen im kleinen Kreis, wo man mit jedem einzelnen plauschen kann und sich für kommende Schreibrunden besser kennenlernt. Diese Treffen werden von jemandem aus der Schreibgruppe organisiert, was uns vom Mäppliteam sehr entlastet. Leider ist es nicht möglich, dass das Mäppliteam an alle Treffen kommen kann, aber wo immer möglich ist eines von uns dabei. Willst Du auch bei uns mitmachen und helfen die Lücken in unseren Schreibheften mit Deinen Beiträgen zu füllen? Du kannst von Hand, mit der Maschine oder mit dem Computer schreiben. Einzelne Blätter von Beiträgen können problemlos eingeklebt werden. Schreibe einfach frisch von der Leber weg, was Dich beschäftigt, freut, ärgert. In einigen Gruppen werden immer wieder aktuelle Themen aufgegriffen und Meinungen ausgetauscht. Wir alle freuen uns über interessante sechsseitige Beiträge, ebenso freut uns ein kurzer Gruss bei Zeitmangel. Es würde uns freuen, wenn wir im Jahr 2007 gerade Dich begrüssen dürften. Allen Mitschreibern danken wir für ihr stetes Mitmachen und freuen uns auf lebhafte Berichte. Auf Wiederhören im Mäppli Dori Dick Bruno Dick Regula Weissmüller P.S. Schreibst Du gerne? Fühlst Du Dich von diesem Jahresbericht angesprochen? Dann melde Dich beim Mäppliteam Dori Dick Oberdorfstrasse Wimmis Tel oder Mir fröie üs uf Di 3/07 Faire Face 11

12 Jahresbericht 2006 / Rapport annuel 2006 Ehrenpräsident/Président d honneur: Dr. h.c. Heinz Schmid, Arlesheim Mitglieder des Zentralvorstandes Membres du Conseil Edith Koller, Aarau Zentralpräsidentin/Prés.centrale, Pierre Rochat, Lausanne 1./1 er Vizepräsident/vice-président, Peter Spreiter, Zizers 2./2 e Vizepräsident/vice-président, Heinz Gertsch, Biel Maria Hensler, Einsiedeln Dominique Monnin, Bassecourt Mathis Spreiter, Basel Sektionen/Sections Aargau Koller Edith Girixweg Aarau Tel Basel Spreiter-Scheurer Mathis General Guisan-Str Arlesheim Tel Bern Gertsch Heinz Nidaugasse Biel/Bienne Tel. P , G Jura/Neuchâtel Carfora Sebastiano Champs Fornats Corgémont Tel Zentralschweiz Wolf Thomas Postfach 14328, Hirtenhofring Luzern 14 Tel. /Fax Ost Graf Urs Bachstrasse Tübach, Tel , Fax , Fortsetzung/Suite Sektionen/Sections Thurgau/Schaffhausen Ott Walter Espiweg Stein am Rhein Tel Valais Michaud Nadia Saint-Julien Grand-Lancy Tél Vaud Mouron Barbara Av. des Marronniers 32B 1400 Yverdon-les-Bains Tél/Fax Zürich Zimmermann André Lerchenhalde Zürich Tel SIPS/CISP Dr. med Thomas Chr. Lehmann Kollerweg Bern Tel./Fax Vorstandsmitglieder SIPS Membres du Comité de la CIPS Dr. med. Thomas Chr. Lehmann (Vorsitz) Dorizzi-Mahler Nina Gerber Ernst P. Hensler Maria Dr. med. Madeleine Hofer Imhof Germaine Spreiter Peter Kommission Individuelles Wohnen Commission habitation individuelle Gerber Ernst P. Länggass-Strasse 68D 3012 Bern Heidi Neuhauser Zielackerstrasse Frauenfeld Heime/Foyers D: Direktion/Direction P: Präsident/Président IWAZ Schweizerisches Wohn- und Arbeitszentrum für Mobilitätsbehinderte Neugrundstrasse Wetzikon Tel , Fax D: Fritz Bächi, P. Max Hauswirth WBZ, Wohn- und Bürozentrum für Körperbehinderte Aumattstrasse Reinach 1 Tel , Fax D: Stephan Zahn, Dr. Peter E. Burckhardt Fondation Les Eglantines Ch. Petit-Clos Vevey Tél , Fax P: Jean de Gautard Fondation Plein Soleil/Centre de neurologie Ch. Isabelle-de-Montolieu 98, CP Lausanne 24 Tél , Fax D: Patrick Beetschen, P: Jean-Pierre Jotterand WAG, Schweiz. Wohn- u. Arbeitsgemeinschaft für Körperbehinderte Gwatt Hännisweg Gwatt Tel , Fax D: Barbara Hirschi, P. Markus Häsler Foyer Handicap Neuchâtel Rue de la Maladière Neuchâtel Tél , Fax D: Daniel Domjan, P: Daniel Janneret Foyer Handicap La Chaux-de-Fonds Moulins La Chaux-de-Fonds Tél , Fax D: Nicolas Jaccard, P. Daniel Jeanneret Foyer Valais de Cœur Rue de l Envol Sion Tél , Fax D: Pascal Zufferey, P. Gabriel Carron Foyer Valais de Cœur Impasse des Vrilles Sierre Tél , Fax D: Pascal Zufferey, P: Gabriel Carron 12 3/07 Faire Face

13 Rapport annuel 2006 / Jahresbericht 2006 Bilan au 31 décembre 2006 Bilanz per 31. Dezember /07 Faire Face 13

14 Rapport annuel 2006 / Jahresbericht 2006 Compte des profits et pertes pour la période du 1 er janvier au 31 décembre 2006 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember /07 Faire Face

15 Rapport annuel 2006 / Jahresbericht 2006 Variation des fonds et des capitaux Veränderung der Fonds und des Kapitals 3/07 Faire Face 15

16 Rapport annuel 2006 / Jahresbericht 2006 Tableau de financement (base liquidités et titres) Mittelflussrechnung (Grundlage, Flüssige Mittel und Wertschriften) 16 3/07 Faire Face

17 Rapport annuel 2006 / Jahresbericht 2006 Annexe aux comptes annuels Anhang zur Jahresrechnung 3/07 Faire Face 17

18 Rapport annuel 2006 / Jahresbericht 2006 Annexe aux comptes annuels Anhang zur Jahresrechnung 18 3/07 Faire Face

19 Rapport annuel 2006 / Jahresbericht 2006 Rapport de l organe de contrôle Bericht der Kontrollstelle 3/07 Faire Face 19

20 Rapport annuel 2006 / Jahresbericht 2006 Comptes annuels des sections Jahresrechnungen der Sektionen 20 3/07 Faire Face

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

SBV-Argumentarium gegen die 5. IVG-Revision

SBV-Argumentarium gegen die 5. IVG-Revision SBV-Argumentarium gegen die 5. IVG-Revision 1 Rentenkürzungen Laut Bundesrat wird die Hälfte der Rentenkürzungen Mehrkosten bei den Ergänzungsleistungen verursachen! - Die IV-Renten liegen allgemein um

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

EINLADUNG / INVITATION

EINLADUNG / INVITATION EINLADUNG / INVITATION ZUR 51. GENERALVERSAMMLUNG DER REGIO BASILIENSIS MONTAG, 19. MAI 2014 IM CASINO BARRIÈRE, BLOTZHEIM (F) À LA 51e ASSEMBLÉE GÉNÉRALE DE LA REGIO BASILIENSIS LUNDI 19 MAI 2014 AU CASINO

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT Jungen und Mädchen der postprimären Schulen im Großraum Diekirch/ Ettelbrück können sich im Internat Jos Schmit einschreiben. Neben einer intensiven pädagogischen

Mehr

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch Freitag 1. Juli 2016 Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Programm Tractor Pulling Zimmerwald 2016 Start 19.00 Uhr 8ton Standard, CHM Specials Samstag 2. Juli 2016 Start 13.00 Uhr 3ton Standard,

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ)

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) 1 Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) Workshop Der Abbau bei der Invalidenversicherung (Christoph Lüthy, Leiter Rechtsdienst Pro Mente Sana, Schweiz. Stiftung, die sich

Mehr

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011 Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch () vom März 2011 August 2011 Schweiz Anwendungsbeispiele Werkzeugkasten Webseiten Beispiele für die Anwendung des Werkzeugkastens für

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

Test Abschlusstest 62

Test Abschlusstest 62 Abschlusstest 62 1 Sie rufen bei einer Firma an. Was sind Ihre ersten Worte am Telefon? a Ihr Name b Bonjour. c Name Ihrer Firma 2 Sie rufen bei der Firma Dumesnil an. Eine Dame meldet sich mit den Worten:

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

Magische weiße Karten

Magische weiße Karten Magische weiße Karten Bedienungsanleitung Ein Stapel gewöhnlicher Karten wird aufgedeckt, um die Rückseite und die Vorderseite zu zeigen. Wenn eine Karte ausgewählt wurde, ist der Magier in der Lage, alle

Mehr

Gültig ab 1. Januar 2008 Änderungen aufgrund der Anpassung des höchstversicherten Verdienstes gemäss UVG

Gültig ab 1. Januar 2008 Änderungen aufgrund der Anpassung des höchstversicherten Verdienstes gemäss UVG Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Mathematik, Analysen, Statistik Tabellen zur Ermittlung der nach bisherigem Recht entrichteten IV-Taggelder (Besitzstandswahrung,

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Wo wohnst du? Où habites-tu? (Traduction littérale) Tu habites où?

Wo wohnst du? Où habites-tu? (Traduction littérale) Tu habites où? Les W-Fragen : les pronoms interrogatifs allemands Interrogation directe et indirecte 1) Wo? Où? Wo wohnst du? Ich wohne in Paris. Où habites-tu? J habite à Paris. En allemand le verbe conjugué suit immédiatement

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

KMK Zertifikat Niveau I

KMK Zertifikat Niveau I MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT KMK Zertifikat Niveau I Fach: Hauptprüfung Datum: 30.04.2008 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr Hilfsmittel: Zweisprachiges Wörterbuch Bearbeitungshinweise: Alle sind zu bearbeiten.

Mehr

Dr. Olivier Kern und Marc-André Röthlisberger Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperten. Pittet Associates AG Bern

Dr. Olivier Kern und Marc-André Röthlisberger Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperten. Pittet Associates AG Bern Viscom syndicom Syna Studie zur flexiblen Pensionierung in der Grafischen Industrie vom 14. Januar 2015 Etude sur la retraite anticipée dans l'industrie graphique du 14 janvier 2015 Dr. Olivier Kern und

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

Workshop neuer Leitfaden Velostationen

Workshop neuer Leitfaden Velostationen Workshop neuer Leitfaden Velostationen Atelier nouveau guide vélostations Infotreffen Velostation - Lyss 11. November 2011 Infotreffen 11. November 2011 Lyss Einleitung Workshop Weshalb ein neuer Leitfaden?

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie. Épisode 12 Musique sacrée Anna a encore 65 minutes. Dans l église, elle découvre que la boîte à musique est en fait un élément manquant de l orgue. La femme en rouge apparaît et lui demande une clé. Mais

Mehr

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS)

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS) Mandat der Kommission für den Fonds für Frauenarbeit (FFA) des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Mandat de la Commission pour le Fonds pour le Travail des Femmes (FTF) de la Fédération

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

SCHRIFTLICHE KLAUSURPRÜFUNG IN FRANZÖSISCH ALS ZWEITE LEBENDE FREMDSPRACHE

SCHRIFTLICHE KLAUSURPRÜFUNG IN FRANZÖSISCH ALS ZWEITE LEBENDE FREMDSPRACHE TEXTE 1 : PRISE DE POSITION L UNIFORME «L uniforme scolaire permettrait aux enfants de toutes origines confondues de se consacrer à leur objectif de réussite scolaire en les soustrayant à une contrainte

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

Französisch. Schreiben. 22. September 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung.

Französisch. Schreiben. 22. September 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 22. September 2016 Französisch (B1) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

ELVIA. Golf. Allianz Global Assistance. Unternehmenspräse ntation. Juli 2012

ELVIA. Golf. Allianz Global Assistance. Unternehmenspräse ntation. Juli 2012 Allianz Global Assistance ELVIA Allianz Global Assistance Juli 2012 Unternehmenspräse ntation Golf Versicherung Jahresspielgebühr und Hole in One Assurance cotisation annuelle et hole in one Inhalt / Contenu

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes du.. Anlage Ausland zum Antrag auf deutsches Kindergeld vom

Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes du.. Anlage Ausland zum Antrag auf deutsches Kindergeld vom Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und Vorname der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren La mission du service Mettre à disposition des administrations publiques et des institutions

Mehr

Loi sur l assurance-chômagechômage (LACI)

Loi sur l assurance-chômagechômage (LACI) Loi sur l assurance-chômagechômage (LACI) Autorin: Margret Kiener Nellen, Nationalrätin, Rechtsanwältin, Bolligen / Layout: Christof Berger, Bern 1 La votation sur le référendumrendum est d ores et déjà

Mehr

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Faites le test en ligne, puis effectuez les exercices selon vos résultats : Résultat test en ligne Exercice de production écrite 30%-50% A1 Exercice

Mehr

Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV. Conversion des salaires nets en salaires bruts AVS/AI/APG/AC

Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV. Conversion des salaires nets en salaires bruts AVS/AI/APG/AC Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV Conversion des salaires s en salaires s AVS/AI/APG/AC Gültig ab 1. Januar 2014 Valable dès le 1 er janvier 2014 318.115 df 11.13 1 2 Erläuterungen:

Mehr

III. Motorfahrzeugsteuern. Impôts sur les véhicules à moteur

III. Motorfahrzeugsteuern. Impôts sur les véhicules à moteur III Motorfahrzeugsteuern Impôts sur les véhicules à moteur Eidg. Steuerverwaltung - Administration fédérale des contributions - Amministrazione federale delle contribuzioni D) Motorfahrzeugsteuern D) Impôts

Mehr

5 - Übung macht den Meister

5 - Übung macht den Meister 5 - Übung macht den Meister Dans cette leçon nous allons nous entraîner à : poser des questions sur les autres répondre aux questions sur ta personne parler de ta famille parler de quelques métiers mener

Mehr

Procap Marketing. Drucksachen von Procap Schweiz Imprimés de Procap Suisse

Procap Marketing. Drucksachen von Procap Schweiz Imprimés de Procap Suisse Procap Marketing Drucksachen von Procap Schweiz Imprimés de Procap Suisse Februar 2014 Änderungen und Ergänzungen bitte an Silvia Hunziker melden Kontakt: Silvia Hunziker Kommunikation und Marketing Tel.

Mehr

Hör-/Hör- Sehverstehen

Hör-/Hör- Sehverstehen Hör-/Hör- Sehverstehen Seite 1 von 11 2.1. Au téléphone Fertigkeit: Hörverstehen Niveau A2 Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen,

Mehr

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 Bewerbungsmappe 3-teilig mit Klemme und Klemmschiene Dossier de candidature 3 parties avec pince et dos pinçant Tender A4 Die Bewerbungsmappe

Mehr

Die Broschüre «Alles über die IV» ist unter www.shop.ahv-iv.ch erhältlich.

Die Broschüre «Alles über die IV» ist unter www.shop.ahv-iv.ch erhältlich. Impressum Herausgeberin: Informationsstelle AHV/IV, info@ahv-iv.ch, www.ahv-iv.ch Autoren: Monika Dudle-Ammann, Andreas Dummermuth, Rolf Lindenmann Layout: RTK Medientechnik AG, Kloten Druck: Binkert Buag,

Mehr

MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE. Test autocorrectif d Allemand.

MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE. Test autocorrectif d Allemand. MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE T Test autocorrectif d Allemand Objectif DAEU L objectif principal de ce test est de vous aider à choisir entre

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

Document «passerelle»

Document «passerelle» FICHE 7 Document «passerelle» Ce document permet aux enseignants de l école primaire et de sixième, qui reçoivent de nouveaux élèves en début d année, de prendre connaissance de ce qui a déjà été étudié.

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

PASSEPORT IMPLANTAIRE

PASSEPORT IMPLANTAIRE PASSEPORT IMPLANTAIRE IMPLANTS DENTAIRES PAR CAMLOG Dispositifs médicaux «made in germany» pour votre bien-être et un sourire naturellement radieux. Informations personnelles Nom Prénom Rue/N de rue CP

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2015-2016

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2015-2016 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2015-2016 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG FACULTÉ DE DROIT UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

5. IV- Revision. Inhalt und Auswirkungen auf die Zusatzleistungen zur AHV/IV. 5. IV-Revision; Auswirkungen auf die EL Fachtagung 22.

5. IV- Revision. Inhalt und Auswirkungen auf die Zusatzleistungen zur AHV/IV. 5. IV-Revision; Auswirkungen auf die EL Fachtagung 22. 5. IV- Revision Inhalt und Auswirkungen auf die Zusatzleistungen zur AHV/IV Folie 1 Die wichtigsten Schwerpunkte der 5. IV-Revision Ziel der 5. IV-Revision ist es die Zahl der Neurenten zu reduzieren (Folie

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris

Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris Demande d agrément DB Nous avons pris connaissance des conditions nécessaires

Mehr

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3 CEN RELATED TO 11 Page 1 of 2 Standard: Edition: 2003 Clause(s): 5.4.2.3 Valid from: 15/09/2010 Date of modification: Key-word(s): Car operating panel, Two entrance lift Replacing interpretation No.: QUESTION

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

FORMATION DE SPECIALISATION EN MEDECINE EN ALLEMAGNE. Cordialement Abderrahman Machraoui

FORMATION DE SPECIALISATION EN MEDECINE EN ALLEMAGNE. Cordialement Abderrahman Machraoui Cher collègue, INFORMATIONS FORMATION DE SPECIALISATION EN MEDECINE EN ALLEMAGNE Les spécialisations en Allemagne durent en général cinq ans. La spécialisation en Médecine Interne dure aussi autant. Pour

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben 23 MAI 2013 conférences 2013 Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben Facade isolante système WDVS, habitat sain,

Mehr

Anzahl Umfragen pro Schule

Anzahl Umfragen pro Schule Auswertung Umfrage Lehrabgänger Forstwart/in 2015 Aufteilung pro Schule Total Antworten: 281 (pro Jahr schliessen rund 0 Lernende die Forstwartlehre ab) Anzahl Umfragen pro Schule Anzahl 35 25 20 15 10

Mehr

ABSTIMMIGS EASY BÜECHLI. präsentiert von jungen Menschen 8. AUSGABE SEPTEMBER 2010 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 26. SEPTEMBER 2010

ABSTIMMIGS EASY BÜECHLI. präsentiert von jungen Menschen 8. AUSGABE SEPTEMBER 2010 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 26. SEPTEMBER 2010 8. AUSGABE SEPTEMBER 2010 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 26. SEPTEMBER 2010 EASY ABSTIMMIGS BÜECHLI präsentiert von jungen Menschen POLITIK EINFACH ERKLÄRT: EINE NEUTRALE ABSTIMMUNGSBROSCHÜRE INHALT Editorial..................3

Mehr

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek 08/12 Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek X-TRANSITION Bedingungen der JACK WOLFSKIN 3-Jahres-Gewährleistung Terms and

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

1. ffo-workshop. Donnerstag, 18. Juni 2009 Solothurn Jeudi 18 juin 2009 Soleure

1. ffo-workshop. Donnerstag, 18. Juni 2009 Solothurn Jeudi 18 juin 2009 Soleure 1. ffo-workshop Donnerstag, 18. Juni 2009 Solothurn Jeudi 18 juin 2009 Soleure ffo-workshop Ziel des ersten ffo-workshop ist es die gemeinsamen Sichten und Bedürfnisse der federführenden Organisation

Mehr

Inhalt: GRAMMATIK- ÜBERSICHTS-TAFELN ENVOL 7 UND 8

Inhalt: GRAMMATIK- ÜBERSICHTS-TAFELN ENVOL 7 UND 8 Inhalt: GRAMMATIK- ÜBERSICHTS-TAFELN ENVOL 7 UND 8 DATEI UNITÉ THEMA DATEI UNITÉ THEMA 1 Die Possessivpronomen 9 les verbes réfléchis U1 U2 U 9 2 Das passé composé 9 l impératif et l objet direct et indirect

Mehr

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Der Hund der macht wau wau Die Katze macht miau miau Das Schaf, das macht mäh mäh Die Kuh, die macht muh-muh Hörst du, hörst du, hörst du sie Ohren,

Mehr

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

Die 6. IV Revision Sparübung oder Chance? Auswirkungen für psychisch Erkrankte

Die 6. IV Revision Sparübung oder Chance? Auswirkungen für psychisch Erkrankte Die 6. IV Revision Sparübung oder Chance? Auswirkungen für psychisch Erkrankte 28. Oktober 2010, Hotel Bellevue, Bern Credits: SGPP gesamte Fortbildung anrechenbar SAPPM Credits angefragt www.mentalhealthforum.ch

Mehr

STANDORTVORTEIL FÜR DIE SCHWEIZ?

STANDORTVORTEIL FÜR DIE SCHWEIZ? Jahrestagung 2013 Sozialstaat: STANDORTVORTEIL FÜR DIE SCHWEIZ? Donnerstag 19. September 2013 09.30 16.15 Uhr Hotel Bern, Bern Die Finanz- und Wirtschaftskrise dauert in Europa und den USA bereits seit

Mehr

ATION INVIT EINLADUNG

ATION INVIT EINLADUNG EINLADUNG INVITATION Mit neuer Energie in die Zukunft 04/04/2014 Une nouvelle énergie pour l avenir EINLADUNG INVITATION Mit neuer Energie in die Zukunft Konferenz zur Energiepolitik in der Großregion

Mehr

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation INVITATION EINLADUNG Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation Mardi 24 septembre 2013 Dienstag, 24. September 2013 9h00 12h00 Places de stationnement sur le parking du bâtiment administratif

Mehr

ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG

ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG Fach: Französisch, sechsjährig Klasse: 5. Klasse (1. Schularbeit, 1. Semester) Kompetenzniveau: A2 Dauer der SA: 50 Minuten Teilbereiche Themenbereich Testformat/Textsorte

Mehr

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Programm Programme ab 9.45 10.15 Begrüssungskaffee Begrüssung

Mehr

Freitag, 16. September 2016, 9.15 bis Uhr Vendredi 16 septembre 2016, de 9.15 à heures

Freitag, 16. September 2016, 9.15 bis Uhr Vendredi 16 septembre 2016, de 9.15 à heures Sterben in der Schweiz: Medizinische Versorgung und Betreuung am Lebensende Mourir en Suisse: soins médicaux et prise en charge des personnes en fin de vie Freitag, 16. September 2016, 9.15 bis 12.15 Uhr

Mehr

Renseignements personnels : (à compléter obligatoirement)

Renseignements personnels : (à compléter obligatoirement) TEST DE PLACEMENT ALLEMAND Renseignements personnels : (à compléter obligatoirement) Nom / Prénom :... Adresse :... Téléphone :... Portable :... E mail :... Profession :... Pour réaliser ce test : Merci

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Frage Antwort Lotto. introduction progressive

Frage Antwort Lotto. introduction progressive Frage Antwort Lotto introduction progressive Niveau : cycle 3 Pré-requis : se présenter, parler des goûts (voir les capacités abordées) Dominante : lexique formulations x Capacités : Lire : comprendre

Mehr

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND DAEU A Session 1 2010/2011 ALLEMAND Durée : 3 heures Aucun document autorisé Lehrerin im Krankenhaus 5 10 15 20 25 30 35 40 Elisabeth Voigt sieht ihre Schüler meist nur kurz und viele nie wieder: Einige

Mehr

Le Chat masqué. Kapitel 11. Lerntipp

Le Chat masqué. Kapitel 11. Lerntipp Le Chat masqué Derek und Ama machen sich im Museum auf die Suche. Es gibt keinen Zweifel, dass sich la Liberté noch irgendwo im Museum befindet, sagt Derek. Sie geraten in eine explosive Situation. Derek

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Épisode 03 Direction Kantstraße

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Épisode 03 Direction Kantstraße Épisode 03 Direction Kantstraße Anna se rend dans la Kantstraße, mais elle prend du retard parce qu elle doit demander son chemin. Elle perd encore plus de temps lorsque les motards aux casques noirs réapparaissent

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Lieder. ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39

Lieder. ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39 ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39 Paroles ABC - Vor der Tür liegt dicker Schnee. DEFG - Wenn ich in die Schule geh. HIJK Das hier ist der Mustafa LMNO - Und die Karin und der Jo. PQRST - Nach der Schule

Mehr

du 10 février 2015 vom 10. Februar 2015

du 10 février 2015 vom 10. Februar 2015 Recueil systématique 5.8. Règlement Reglement du 0 février 05 vom 0. Februar 05 concernant la formation continue à l Université de Fribourg über die Weiterbildung an der Universität Freiburg Le Rectorat

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

ACHTAGUNG/CONF. TECHNIQUE FACHTAGUNG DER SGI 2009 DONNERSTAG, 12. NOVEMBER 2009 KKL LUZERN

ACHTAGUNG/CONF. TECHNIQUE FACHTAGUNG DER SGI 2009 DONNERSTAG, 12. NOVEMBER 2009 KKL LUZERN ACHTAGUNG/CONF. TECHNIQUE FACHTAGUNG DER SGI 2009 DONNERSTAG, 12. NOVEMBER 2009 KKL LUZERN CONFÉRENCE TECHNIQUE SSIO 2009 JEUDI, 12 NOVEMBRE 2009 PCC/KKL LUCERNE SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE

Mehr

NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015. Was macht denn erfolgreich?!

NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015. Was macht denn erfolgreich?! NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015 Was macht denn erfolgreich?! Editorial Liebe Leserinnen und Leser, nun ist das Fest zu meinem 20-jährigen Unternehmensjubiläum schon länger her und die Sommerpause steht an.

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse 3400 Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse VERWALTUNGSRECHNUNG Verbände (Kollektivmitglieder)/Associations (membres collectifs) 30.06. 15'650.00 15'000.00 26'589.00 3401 Schulen (Kollektivmitglieder)/Ecoles

Mehr

Referat von Herrn Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor des Kantons Bern

Referat von Herrn Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor des Kantons Bern Vernissage Ausstellung «Paul Klee und die Surrealisten» Freitag, 18. November 2016, 18.00 Uhr Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3, Bern Referat von Herrn Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor

Mehr