Geschäftsbericht 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2009"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2009

2 KANTONALE IV-STELLE WALLIS Kantonale IV-Stelle Wallis Av. de la Gare SITTEN Tél Fax Eingliederungszweigstelle Martinach Av. de la Gare MARTINACH Tél Fax Eingliederungszweigstelle Brig Gliserallee BRIG-GLIS Tél Fax Regionaler Ärztlicher Dienst RAD Rhone Rue des Creusets SITTEN Tél Fax AUFSICHTSRAT DER KANTONALEN IV-STELLE (2009) Präsidentin Frau Esther Waeber-Kalbermatten Staatsrätin Mitglieder Herr M. Rodo Bossotto Personalverantwortlicher Lauber IWISA AG Frau Françoise Deppierraz Glassey FDG Conseil Herr Dominique Germann Direktor des SMRZ Siders Frau Véronique Thétaz Rechtsanwältin und Notarin Ein herzliches Dankeschön geht an die zurü ckgetretenen Mitglieder des Aufsichtsrates: Herrn Thomas Burgener, Präsident Frau Rose-Marie Zumofen, Vizepräsidentin Herrn Staatsrat Jean-Michel Cina, Mitglied

3 Inhaltsverzeichnis Einige Zahlen 2 Mitarbeitende Botschaft des Direktors 3 Tätigkeitsbericht IV- und AHV-Leistungsgesuche 4 Beschlüsse 6 (Mitteilungen und Verfügungen) Projekt Assistenzbudget 9 Aufträge zur wirtschaftlichen 10 Abklärung vor Ort Regionaler Ärztlicher Dienst 11 (RAD Rhone) Berufliche Eingliederungs- 12 massnahmen Überprüfte Rechnungen 14 Rechtspflege 15 Preisverleihung für eine erfolgreiche berufliche Eingliederung Im Unterwallis 16 Im Oberwallis 17 Projekt IIZ-MAMAC 18 Öffentlichkeitsarbeit 19 Perspektiven 20

4 Einige Zahlen Erstmalige IV-Leistungsgesuche Weitere IV-Geschäfte / Leistungen Anmeldungen für Hilflosenentschädigungen und Abgabe von Hilfsmitteln in der AHV Rentenzusprachen Rentenablehnungen Andere Zusprachen Andere Ablehnungen Betrag der an die Zentrale Ausgleichsstelle in Genf weitergeleiteten Rechnungen (inkl. SUMEX) Fr. 73' Fr. 66' Mitarbeitende Ende 2009 zählte die IV-Stelle Wallis insgesamt 144 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese verteilten sich wie folgt auf die verschiedenen Standorte: Frauen Männer Total Hauptsitz Sitten Eingliederungszweigstelle Martinach Eingliederungszweigstelle Brig Regionaler Ärztlicher Dienst (RAD Rhone) Total Personalbestand per Geschäftsbericht 09

5 Botschaft des Direktors Liebe Leserin, Lieber Leser «Eingliederung vor Rente» ist kein leeres Wort. Die IV-Stelle Wallis arbeitet seit dem Inkrafttreten der 5. IV-Revision noch konsequenter nach diesem Leitmotiv. Dafür stehen uns verschiedenste Instrumente zur Verfügung. Das wichtigste Ziel ist es, dass eine Person mit einer gesundheitlichen Einschränkung ihren Arbeitsplatz gar nicht erst verliert. Sowohl der Arbeitgeber, wie auch die betroffene Person oder andere involvierte Stellen können der IV-Stelle melden, wenn ein Arbeitsplatzverlust droht. Die IV-Stelle kann die betroffene Person und den Arbeitgeber beraten oder durch unkomplizierte Massnahmen, wie zum Beispiel Anpassungen am Arbeitsplatz, den Stellenverlust abwenden. Scheidet eine Person aus gesundheitlichen Gründen aus dem Arbeitsmarkt aus, ist es für sie trotz grosser Motivation oft schwierig einen Arbeitsplatz zu finden. Je länger die Absenz vom Arbeitsmarkt dauert, umso schwieriger ist dies. Auch hier kann die IV- Stelle weiterhelfen der betroffenen Person, aber auch den Arbeitgebern. Dem Versicherten kann sie Arbeitsvermittlung und Coaching anbieten, dem Arbeitgeber Einarbeitungszuschüsse und laufende Beratung während der Wiedereingliederungsphase. Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld konnte die IV-Stelle Wallis 2009 erstmals in über 50 Prozent der Arbeitsvermittlungs-Mandate eine Platzierung im freien Arbeitsmarkt erreichen. Die Arbeitsvermittlung ist dabei nur ein Instrument im vielfältigen Werkzeugkasten der IV. Den von der IV-Stelle Wallis betreuten Versicherten wurden im vergangenen Jahr insgesamt 30% mehr Eingliederungsmassnahmen zugesprochen. Diese positiven Resultate konnten nur dank einer engen Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von kleinen und grösseren Unternehmen erreicht werden. Ihnen gebührt für ihr soziales Engagement ein grosser Dank. Wir danken aber auch allen Institutionen, Organisationen und Partnern, die uns tagtäglich in dieser anspruchsvollen Arbeit unterstützen. Trotz den Erfolgen in der beruflichen Eingliederung und einer weiteren Abnahme der Neurenten verzeichnete die IV 2009 insgesamt ein Defizit von 1.1 Mia. Franken und ihre Schulden bei der AHV stiegen auf rund 14 Mia. Franken. Umso bedeutender ist, dass Volk und Stände am 27. September 2009 die Zusatzfinanzierung der IV angenommen haben. Diese ermöglicht es der IV, Ihren Auftrag gegenüber den Menschen mit einer Behinderung weiterhin wahrzunehmen. Die IV-Stelle Wallis hat im Jahr 2009 erstmals über 20'000 Beschlüsse (IV und AHV) gefasst. Dies sind im Vergleich zum Vorjahr nochmals 2'000 mehr. Die Bewältigung dieses enormen Arbeitsvolumens und die zusätzliche Umsetzung von bedeutenden Projekten, wie die Einführung eines umfassenden Qualitätsmanagements, verlangte von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aller Abteilungen unserer IV-Stelle ein sehr grosses Engagement. Ihnen gebührt rückblickend auf das vergangene Geschäftsjahr der grösste Dank. Die erreichten Resultate, wie ein im schweizerischen Vergleich über dem Durchschnitt liegender Eingliederungserfolg und sehr kurze Bearbeitungszeiten, sollen uns Motivation sein, den eingeschlagenen Weg weiterzuverfolgen. Martin Kalbermatten 3

6 Tätigkeitsbericht IV- und AHV-Leistungsgesuche IV-Leistungsgesuche Erstmalige IV-Leistungsgesuche 1 Eingang Pendent am Neu eingegangene Leistungsgesuche Minderjährige Erwachsene Erstmalige Gesuche offen Erledigte Gesuche Pendent Pendent am Weitere Geschäfte / Leistungen Total der IV-Leistungsgesuche AHV-Leistungsgesuche 2 Anmeldungen für Hilflosenentschädigungen der AHV Pendent am Neu eingegangene Leistungsgesuche Anmeldungen offen Erledigte Gesuche Pendent am Anmeldungen für die Abgabe von Hilfsmitteln der AHV Pendent am Neu eingegangene Leistungsgesuche Anmeldungen offen Erledigte Gesuche Pendent am Total AHV-Leistungsgesuche Total der IV- und AHV-Leistungsgesuche Als erstmalige Anmeldungen gelten ausschließlich diejenigen, welche zur Eröffnung eines elektronischen Datenverarbeitungs-Records für den Versicherten führen und für welche die IV- Stelle vorher noch nie einen Beschluss gefasst hat. Anmeldungen von Versicherten, denen schon Leistungen zugesprochen oder abgelehnt wurden, gelten als weitere Anmeldungen. 2 Es obliegt der IV-Stelle, bei Bezügern der AHV- Rente, zuhanden der 103 tätigen Ausgleichskassen und Zweigstellen, den Grad der Hilflosigkeit zu bemessen (Art.43bis Abs. 5 AHVG) sowie über den Anspruch auf Abgabe von Hilfsmitteln durch die Altersversicherung zu entscheiden (Art. 6 HVA). In der AHV enthalten die neu eingegangenen Leistungsgesuche ohne Unterscheidung die erstmaligen und weiteren Anmeldungen. 4 Geschäftsbericht 09

7 Entwicklung der erstmaligen IV-Anmeldungen während den letzten fünf Jahren Im Jahre 2008 hat die Anzahl der erstmaligen Anmeldungen die Schwelle von 3000 überschritten Versicherte haben 2009 ein erstmaliges Gesuch eingereicht. Im Vergleich zum Vorjahr stellt dies eine kleine Verminderung von 5.3 % dar. IV Erwachsene IV Minderjährige Total der erstmaligen IV-Anmeldungen Entwicklung der AHV-Leistungsgesuche während den letzten fünf Jahren Wie im Jahre 2008 haben die AHV-Leistungsgesuche auch 2009 wiederum die Schwelle von 3000 überschritten. Es wurden 2000 Gesuche für Hilfsmittel AHV und 1125 Gesuche für Hilflosenentschädigung AHV eingereicht. Hilflosenentschädigungen der AHV Hilfsmittel der AHV Total der AHV-Leistungsgesuche

8 Beschlüsse (Mitteilungen und Verfügungen) Inventar der Beschlüsse Verteilung der im Jahr 2009 zugesprochenen oder abgelehnten Leistungen Art der Beschlüsse Zusprache Ablehnung Total Renten Rentenrevisionen Hilflosenentschädigungen Hilflosenentschädigungen: Revisionen IV Medizinische Maßnahmen Hilfsmittel Frühinterventions- und Integrationsmassnahmen sowie berufliche Massnahmen Verschiedene Total der Beschlüsse IV Hilflosenentschädigungen AHV Hilflosenentschädigungen : Revisionen Hilfsmittel Total der Beschlüsse AHV Total der Beschlüsse IV und AHV Geschäftsbericht 09

9 Anhörungen Bevor die IV-Stelle der versicherten Person den definitiven Entscheid mitteilt, muss sie ihr die Gelegenheit geben, sich schriftlich oder mündlich dazu zu äussern (Art. 57a Abs. 1 IVG). Im Jahre 2009 wurden 335 Anhörungen erledigt. 39 Gutheissung 28 Teilweise Gutheissung Abweisung 268 Beschlüsse betreffend IV-Renten Im Jahre 2009 wurden 1880 Invalidenrentenentscheide gefällt % waren Ablehnungen. Die Anzahl der Entscheide ist im Verhältnis zu 2008 um 15.5 % gestiegen. Vergleich der überprüften neuen Anmeldungen betreffend IV-Renten Zusprachen Ablehnungen 2009 Total überprüfte neue Anmeldungen betreffend IV-Renten IV-Rentenrevisionen wurden von Amtes wegen oder auf Gesuch der Versicherten durchgeführt und ergaben folgende Resultate: Aufrechterhaltung 2240, Erhöhung 125, Herabsetzung 42, Aufhebung 61. 7

10 Beschlüsse betreffend Hilflosenentschädigungen der IV Im Jahr 2009 haben wir 467 Gesuche für Hilflosenentschädigungen der IV behandelt, welche einen neuen Rekord bedeuten. 59 % der Gesuche wurden abgelehnt. Bei 7.2 % der Gesuche wurde eine Hilflosenentschädigung schweren Grades gewährt. Leichter Grad Mittelschwerer Grad Schwerer Grad Ablehnung Total Beschlüsse betreffend Hilflosenentschädigungen der IV Im Jahr 2009 haben wir 397 Revisionen von Amtes wegen oder auf Gesuch der Versicherten durchgeführt. Die Resultate lauten wie folgt : Aufrechterhaltung 312, Erhöhung 46, Herabsetzung 27 und Aufhebung 12. Beschlüsse betreffend Hilflosenentschädigungen der AHV Im Jahr 2009 wurden 926 neue Leistungsgesuche geprüft. Bei 33 % der Gesuche wurde eine Hilflosenentschädigung schweren Grades gewährt. Mittelschwerer Grad Schwerer Grad Ablehnung 2009 Total Beschlüsse 2008 betreffend Hilflosenentschädigungen der AHV In 64% der 233 durchgeführten Revisionen wurde die Hilflosenentschädigung erhöht. Aufrechterhaltung 82, Erhöhung 150, Herabsetzung 0, Aufhebung 1. 8 Geschäftsbericht 09

11 Pilotprojekt Assistenzbudget für behinderte Personen In diesem seit 2006 laufenden Projekt erhalten Behinderte, die eine intensive Betreuung benötigen, an Stelle einer pauschalen Hilflosenentschädigung der IV ein Budget in Abhängigkeit ihres Assistenzbedarfs. Damit soll ihnen ermöglicht werden, zu Hause statt in einem Heim zu leben. Sie kaufen die benötigten Assistenzdienstleistungen eigenständig ein. Verlängerung des Pilotversuchs : Zeitgleich mit der Eröffnung der Vernehmlassung zur 6. IV-Revision wurde der Pilotversuch um 2 Jahre bis zum verlängert. Einführung eines Assistenzbeitrags auf Gesetzesstufe. Der Bundesrat hat die Botschaft zum ersten Teil der 6. Revision der Invalidenversicherung (IV-Revision 6a) verabschiedet. Im Rahmen dieser Revision ist die Einführung eines Assistenzbeitrags auf Gesetzesstufe vorgesehen. Die Zahlen des Jahres 2009 für das Wallis : Die Kantonale IV-Stelle Wallis ist im Rahmen des Pilotprojekts auch für Teilnehmer aus anderen Westschweizer Kantonen zuständig. Per nahmen insgesamt 105 Personen am Projekt teil. Von diesen wohnten 77 Personen im Wallis und 28 Personen in anderen Kantonen. Wir führten 97 Kontrollen vor Ort durch, davon 27 ausserkantonal. Wir erliessen insgesamt 22 Revisionsentscheide mit folgendem Ergebnis : l 9 Erhöhungen l 5 Herabsetzungen l 3 Austritte infolge Erreichen des AHV-Alters l 2 Austritte infolge Todesfall l 1 Austritt aufgrund eines länger dauernden Spitalaufenthalts l 2 Austritte aufgrund des Eintritts in ein Heim Details zu den Teilnehmenden per Wohnkanton Wallis ausserkantonal Alter Erwachsene Minderjährige Wohnsituation Privat Heim Hilflosigkeitsgrad Leicht Mittel Schwer Behinderungsart Körperlich Geistig Sinne Psychisch

12 Aufträge zur wirtschaftlichen Abklärung vor Ort Ausstehend am Erteilte Aufträge Erteilte Aufträge Vorabklärung Total 2712 Durchgeführte Abklärungen Durchgeführte Vorabklärungen Ausstehend am Überblick der Aufträge zur wirtschaftlichen Abklärung Seit Inkrafttreten der 5. IV-Revision prüft der Abklärungsdienst in bestimmten Fällen die wirtschaftliche Situation der Versicherten bereits in der Phase der Frühintervention. Im Jahre 2009 hat der Abklärungsdienst 2010 Abklärungsberichte und 316 Vorabklärungsberichte erstellt. Total Geschäftsbericht 09

13 Regionaler Ärztlicher Dienst (RAD Rhone) Die im Jahre 2008 sich abzeichnenden Veränderungen in der Arbeit der RAD-Ärzte haben sich im Laufe des Jahres 2009 verstärkt. Um dies bildlich darzustellen, könnte man sagen, dass die RAD-Ärzte neben ihrem Gutachter-Hut zunehmend auch den des «medizinischen Beraters» tragen müssen. Es erweist sich in der Tat als wichtig, so früh als möglich bereits in der Woche nach der Einreichung der IV- Anmeldung ein Maximum an medizinischen Angaben zu machen, welche die Verwertung der Restarbeitsfähigkeit der Versicherten fördern, auch wenn ihre gesundheitliche Situation noch nicht stabilisiert ist. Diese frühzeitigen und zukunftsorientierten Stellungnahmen beziehen sich auf den Verlauf der Gesundheitsproblematik, die zur Arbeitsunfähigkeit führte, auf ihre Prognose und die voraussichtliche zumutbare Restarbeitsfähigkeit bei Stabilisierung der Situation. Es ist wichtig, dass die Versicherten eine Einschätzung über ihre berufliche Zukunft und ihre wahrscheinliche Restarbeitsfähigkeit erhalten. Für die Fachleute der Wiedereingliederung ist es sehr wichtig, genaue Angaben über die Einschränkungen und die Restarbeitsfähigkeit der Versicherten zu erhalten, die sie betreuen. Als wichtige Partner werden die behandelnden Ärzte gebeten, erste notwendige Informationen abzugeben und die Patienten-Versicherten in der geplanten Rückkehr zur Arbeit zu unterstützen. Dieses Vorgehen bei den neuen Versicherungsfällen nimmt mehr Zeit in Anspruch. Das BSV hat die Personalerhöhung auf 20 Arbeitsplätze, verteilt auf 27 Ärzte und 5 Sekretärinnen, genehmigt. Die Anzahl der in den vereinbarten Fristen erstellten Berichte ist im Jahre 2009 um ungefähr 10% gestiegen, für: die IV-Stelle Wallis : 7443 Stellungnahmen 548 Klinische Untersuchungen im RAD 157 Assessments die IV-Stelle für die Versicherten im Ausland : 4851 Stellungnahmen Bei zunehmender medizinischer Komplexität ist neben der Pluridisziplinarität unter den RAD-Ärzten verschiedener Fachrichtungen eine Intensivierung der Interdisziplinarität unter den verschiedenen Spezialisten der IV-Stelle und des RAD zu Gunsten der Versicherten notwendig, dies mit dem Ziel einer möglichst raschen Rückkehr zur Arbeit. Mit demselben Ziel ist eine verbesserte Koordination mit den medizinischen Diensten der Taggelderversicherungen geplant. 11

14 Berufliche Eingliederungsmassnahmen 2009 war ein Jahr der Konsolidierung, was die Umsetzung der Massnahmen der 5. IV-Revision angeht. Dabei konzentrierten wir uns vor allem auf den Ausbau der Integrationsmassnahmen, die hauptsächlich für Menschen mit einem psychischen Leiden gedacht sind. Das Massnahmenangebot wurde in Zusammenarbeit mit unseren IIZ-Partnern und den Organisatoren von Massnahmen weiterentwickelt. Die Früherfassung erwies sich als effizientes Mittel zur Verhinderung des Risikos, dass sich ein Leiden chronifiziert und zur Invalidität führt. Unsere Arbeitsvermittler waren sehr aktiv in den Unternehmen. Arbeitgeber und nehmer wurden darüber informiert, wie gesundheitlich beeinträchtigte Personen mit Hilfe der IV ihren Arbeitsplatz möglichst behalten können eine Information, die offenbar Früchte trägt: 26 % der Früherfassungsmeldungen stammen mittlerweile von den Arbeitgebern. Im Jahr 2009 wurden 413 Fälle zur Früherfassung gemeldet. Die Meldungen kamen von folgenden Stellen : Arbeitgeber 26% Taggeldversicherung (VVG) 23% Versicherte Personen 15% Ärzte 10% Taggeldversicherung (KVG) 9% Sozialhilfe 7% Arbeitslosenversicherung 4% Unfallversicherung 3% Andere 3% Total 100% Bei der Früherfassung gilt es in erster Linie abzuklären, ob die IV zuständig ist oder nicht. In 32 % der Fälle kamen unsere Mitarbeitenden zum Schluss, dass keine Anmeldung bei der IV angezeigt ist, weil entweder keine Arbeitsunfähigkeit vorlag oder weil die versicherte Person ihre Tätigkeit bereits wieder aufgenommen hatte bzw. in naher Zukunft wieder aufnehmen konnte. Personen mit Eingliederungspotenzial kommen in den Genuss von Frühinterventionsmassnahmen. Dabei wird möglichst eine Weiterbeschäftigung im bisherigen Betrieb (am selben oder an einem anderen Arbeitsplatz) angestrebt, oder falls dies nicht möglich ist, in einem anderen Betrieb. Im Jahre 2009 wurden im Rahmen der Frühintervention insgesamt 861 Massnahmen gewährt : Anpassung des Arbeitsplatzes 25 Ausbildungskurse 200 Arbeitsvermittlung 3 Berufsberatung 604 Sozialberufliche Rehabilitation 22 Beschäftigungsmassnahmen 7 12 Geschäftsbericht 09

15 Berufliche Eingliederungsmassnahmen (Fortsetzung) Für Frühinterventionsmassnahmen stehen uns pro versicherte Person durchschnittlich Fr. 5'000 zur Verfügung (maximal Fr. 20'000.- in Ausnahmefällen). Die von der IV-Stelle Wallis im Jahre 2009 ergriffenen Frühinterventionsmassnahmen kosteten : l durchschnittlich Fr pro versicherte Person; l durchschnittlich Fr pro Massnahme. Es gelingt uns also, die versicherten Personen rasch und vergleichsweise kostengünstig zu aktivieren, wobei jede Massnahme Teil eines umfassenden, langfristigen Eingliederungsplans ist. Im Rahmen der Integrationsmassnahmen, die vor allem als Vorbereitung auf eine Eingliederung von Personen mit einem psychischen Leiden gedacht sind, gewährten wir 79 Massnahmen. In der Anfangsphase dieser Massnahmen wird eine Präsenzzeit von 2 Stunden während 4 Tagen pro Woche vorausgesetzt. Die meisten Integrationsmassnahmen finden in einer Institution statt, in fünf Fällen konnten wir die betreffenden Personen jedoch direkt in einem Unternehmen platzieren. Neben diesen neuen, im Zuge der 5. IV-Revision eingeführten Massnahmen wurden auch weiterhin «klassische» berufliche Eingliederungsmassnahmen gewährt. In diesem Bereich wurde ebenfalls eine deutliche Zunahme verzeichnet: Berufsberatung 1004 Erstmalige berufliche Ausbildung 452 Umschulung 831 Arbeitsvermittlung 377 Dank unserer Arbeitsvermittlung, deren Ziel es unter anderem ist, versicherte Personen bei der Suche nach einem angepassten Arbeitsplatz zu unterstützen, fanden 271 Personen eine unbefristete und 13 Personen eine befristete Anstellung im freien Arbeitsmarkt. Ausserdem konnten 45 Personen dank der Begleitung unserer Arbeitsplatzberater ihren Arbeitsplatz behalten. Insgesamt konnten wir so 329 Personen im freien Arbeitsmarkt platzieren, was 51 % der neu eingegangenen Mandate entspricht. Für 19 Personen wurden Einarbeitungszuschüsse bezahlt. Ende 2009 warteten noch 317 versicherte Personen auf eine berufliche Lösung. Die 5. IV-Revision hat bei der Kantonalen IV-Stelle Wallis zwischen 2008 und 2009 zu einem sprunghaften Anstieg der Anzahl gewährter Eingliederungsmassnahmen geführt, insbesondere bei den Frühinterventionsmassnahmen (+47 %), den erstmaligen beruflichen Ausbildungen (+52 %) und den Umschulungen (+64 %). Die Anzahl der Integrationsmassnahmen hat sich gar vervierfacht. Diese Zahlen zeigen den seit zwei Jahren eingeschlagenen Weg: der Grundsatz «Eingliederung vor Rente» ist Realität geworden. 13

16 Überprüfte Rechnungen IV + AHV Anzahl überprüfte Rechnungen (inkl. via SUMEX) Anzahl an die Zentrale Ausgleichsstelle in Genf weitergeleitete Rechnungen Anzahl an die Zentrale Ausgleichsstelle in Genf weitergeleitete Rechnungen via SUMEX Betrag der weitergeleiteten Rechnungen Fr. 57'833'885 Fr Betrag der bezahlten Rechnungen via SUMEX Fr. 15'788'138 Fr. 12' Invalidenversicherung (IV) Anzahl individuelle Rechnungen Anzahl Kollektivrechnungen* 4 7 Anzahl Rechnungen SUMEX Betrag der individuellen Rechnungen Fr. 53'073'855 Fr. 49' Betrag der Kollektivrechnungen Fr 2'076 Fr Betrag der bezahlten Rechnungen SUMEX Fr. 15'722'509 Fr. 12' Altersversicherung (AHV) Anzahl Rechnungen Anzahl Rechnungen SUMEX Betrag der Rechnungen Fr. 4' Fr. 4' Betrag der bezahlten Rechnungen SUMEX Fr Fr * Kollektive Rechnungen wurden ab als Einzelrechnungen erfasst. Entwicklung der Anzahl der überprüften Rechnungen Im Jahr 2009 wurden Rechnungen. Dies entspricht einem neuen Rekord gegenüber den früheren Jahren, Rechnungen wurden abgelehnt Geschäftsbericht 09

17 Rechtspflege Beschwerden an die sozialversicherungsrechtliche Abteilung des Kantonsgerichtes (KG) Im Jahr 2009 wurden 190 Beschwerden durch das KVG behandelt. 25 % dieser Beschwerden wurden ganz oder teilweise gutgeheissen. Gegenstandslos infolge Rückzug 2 Unzulässig Gutheissung 6 Teilweise Gutheissung Abweisung 129 Beschwerden an die sozialrechtliche Abteilung des Bundesgerichtes (BGer) Von den 31 seitens der Versicherten erhobenen und vom Bundesgericht behandelten Beschwerden wurden 16 % ganz oder teilweise gutgeheissen. Unzulässig 3 2 Gutheissung 3 Teilweise Gutheissung Abweisung 23 15

18 Preise für erfolgreiche berufliche Eingliederungen im Unterwallis 2009 zum 30. Mal! Die Preisträger 2009 : - Herr Camille-Gérard Gaspoz - Herr Frédéric Dalmolin - Herr David Jacquemoud Arbeitgeberpreis : - Conchita-Plus, vertreten durch Herrn Emmanuel Ziehli Spezialpreis der Loterie Romande: - Sport Handicap Siders (Tandemski/Dualski) Unsere grosszügigen Gönner : - Walliser Kantonalbank, Sitten - Verein «Chez Paou», Saxon - Rehaklinik SuvaCare, Sitten - Migros Wallis, Martinach - Liliane Berclaz, Siders - Walliser Delegation der Loterie Romande - Alcan Aluminium Valais SA, Chippis - Suva-Agentur Sitten - TCS Sektion Wallis - Rotary Club Sitten - Generaldirektion ORIF - ORIF-Zentrum Pont-de-la-Morge - Druckerei «des Gentianes», Basse-Nendaz 16 Geschäftsbericht 09 Die berufliche Eingliederung von Personen mit einem gesundheitlichen Leiden war schon immer ein Hauptziel der Invalidenversicherung dies zeigt sich auch daran, dass die Preisverleihung 2009 welche übrigens wiederum an der Foire du Valais stattfand bereits die 30. ihrer Art war. Mit ihrer Idee einer Preisverleihung bewiesen die Initianten vor 30 Jahren grossen Pioniergeist. Mittlerweile wurde diese Idee auch von anderen Kantonen übernommen. Für die Kantonale IV-Stelle Wallis ist dieser Anlass zu einem wichtigen Fixpunkt in der Agenda geworden, um einem breiten Publikum zu zeigen, welche Perspektiven und Chancen die berufliche Eingliederung Menschen mit einer Behinderung bieten kann. Im Verlaufe der letzten Jahre konnten viele Personen mit verschiedensten gesundheitlichen Problemen, engagierte Arbeitgeber aus unterschiedlichsten Branchen und initiative Menschen mit originellen Eingliederungsideen ausgezeichnet werden. Ihre Geschichten haben uns immer wieder ermutigt, weiterhin entschlossen den Weg der Eingliederung zu gehen. In Ihrer Rede zum 30. Jubiläum wies Frau Staatsrätin Esther Waeber-Kalbermatten, Präsidentin des Aufsichtsrates der Kantonalen IV-Stelle, auf die zahlreichen Eingliederungsmöglichkeiten der 5. IV-Revision hin. Sie sprach sich klar für ein Ja zur Zusatzfinanzierung der IV aus, damit die Zukunft der IV durch eine sozialverträgliche Sanierung gesichert werden kann. Im Weiteren hob sie die zentrale Rolle der Arbeitgeber im Eingliederungsprozess hervor, so wie dies auch die Gastrednerin Bettina Ferdmann-Guerrier von der Stiftung Philias tat. Die Preisverleihung steht jeweils am Ende eines langen Weges, auf dem es zunächst einmal das gesundheitliche Leiden anzunehmen gilt und die bisherige Tätigkeit aufgegeben werden muss. Es ist nicht einfach, einen neuen Beruf zu erlernen, Familienleben und Umschulung unter einen Hut zu bringen, sich auf einem bisher unbekannten beruflichen Terrain zu bewegen und dabei den Mut nie zu verlieren. Sie, liebe Preisträger, verdienen Respekt und Bewunderung dafür, dass Sie diese harte Lebensschule gemeistert haben. Sie sind uns Beispiel und Ansporn, den Weg der Eingliederung auch weiterhin zu gehen. Die Mitarbeitenden der IV-Stelle, insbesondere die Eingliederungsspezialisten, begleiten die betroffenen Personen oft jahrelang auf ihrem Weg und teilen so Freud und Leid mit ihnen. Jede Lebensgeschichte ist einzigartig, jede Begegnung anders. Darum sei hier den Eingliederungsspezialisten herzlich gedankt, dass sie sich immer wieder mit viel Engagement auf neue Situationen einlassen und die ihnen anvertrauten Menschen feinfühlig und individuell begleiten. Überhaupt sei an dieser Stelle allen Mitarbeitenden der IV-Stelle gedankt, denn jeder Erfolg ist die Frucht einer intensiven disziplinübergreifenden Zusammenarbeit im Dienste unserer Kunden. Die Preisverleihung stand auch dieses Jahr im Zeichen vieler emotional berührender Momente und des gegenseitigen Austauschs. Dafür möchten wir allen danken, insbesondere der Foire du Valais mit ihrem Präsidenten Jean-Claude Constantin und Direktor Raphaël Garcia, der Gemeinde Martinach (vertreten durch Herrn Bender) und allen grosszügigen Gönnern, welche die Durchführung dieses Anlasses ermöglicht haben. Auf die nächsten 30 Jahre! Wir hoffen, dass auch in den nächsten 30 Jahren alle so engagiert weiterarbeiten und dass noch viele solche Preisverleihungen stattfinden, damit die Botschaft der erfolgreichen Eingliederungen weiterhin hinaus in die Öffentlichkeit getragen werden kann.

19 Preise für erfolgreiche berufliche Eingliederungen im Oberwallis Die Preisträger 2009 : - Frau Ismene Schmid - Herr Michel Mitterbacher - Frau Alexandra Franzen Arbeitgeberpreis : - Alters- und Pflegeheim Englischgruss Spezialpreis der Loterie Romande: - Heilpädagogischer Dienst Insieme Oberwallis Unsere grosszügigen Gönner: - Oberwalliser Verband der Raiffeisenbanken - Walliser Delegation der Loterie Romande - Rotary Club Brig - UBS Brig - Die Mobiliar Versicherungen & Vorsorge Generalagentur Oberwallis - Lonza AG Visp - Belalp Bahnen - Matterhorn Gotthard Bahn - SUVA-Kreisagentur Sitten - Walliser Kantonalbank - Migros Valais Martinach Die Preisverleihung fand traditionsgemäss im Rittersaal des Stockalperschlosses statt und wurde von den Jodlerinnen Regula Ritler und Patricia Pfammatter gesanglich umrahmt. Ausgezeichnet wurden wiederum 3 Versicherte, eine Institution und ein Arbeitgeber. Erfolgreicher Neubeginn Frau Ismene Schmid aus Unterbäch ist gelernte Gastronomiefachassistentin. Ein schwerer Gesundheitsschaden schränkte jedoch ihre Leistungsfähigkeit ein und sie musste die zuweilen hektische Tätigkeit in der Hotellerie aufgeben. In der Folge vermittelte die IV-Stelle der kommunikativen und gut ausgebildeten Fachkraft im Tourismusbüro von Bürchen versuchsweise eine Stelle mit eher planbaren Aufgaben. Aufgrund ihrer Motivation und ihrer Einsatzbereitschaft stellte sie ihr Arbeitgeber zunächst als kaufmännische Praktikantin in den Tourismusbüros Bürchen und Unterbäch ein. Inzwischen betreut Ismene Schmid selbstständig das Tourismusbüro in Unterbäch. «Ich bin wieder da!» «Ich bin wieder da!», freute sich Herr Michel Mitterbacher anlässlich der Preisverleihung. Nach der Lehre als Automechaniker hatte der Eggerberger in einer Sportarena als Hauswart und Eismeister gearbeitet. Kurz nachdem er 2005 eine Zusatzausbildung zum Hauswart begonnen hatte, führte der stetig steigende Leistungsdruck zu einer Erkrankung, die der Preisträger dank seiner Willensstärke und mit der Hilfe aus seinem persönlichen Umfeld überwinden konnte. Herr Mitterbacher schloss die seinerzeit begonnene Ausbildung erfolgreich ab und ist heute Mitglied des Hauswartsteams der Gemeinde Visp. Ausgezeichneter Lehrabschluss Frau Alexandra Franzen aus Brig-Glis ist seit ihrer Geburt hörbehindert. Mit neun und zwölf Jahren bekam die gebürtige Zermatterin eine Hörprothese, die ihr Hörvermögen deutlich verbesserte. Aufgrund ihrer handwerklichen Fähigkeiten entschied sie sich für den nicht alltäglichen Beruf einer Handbuchbinderin. Alexandra Franzen absolvierte die vierjährige Ausbildung im Atelier Manus, und schloss ihre Lehre im Sommer 2009 mit der beachtlichen Durchschnittsnote von 5 erfolgreich ab. Die Abschlussprüfung legte sie übrigens zusammen mit Hörenden und Gehörlosen ab. Praktika für Wiedereinsteiger Das Alters- und Pflegeheim Englischgruss in Brig-Glis bietet Menschen, die nach einer Krankheit oder einem Unfall wieder ins Berufsleben einsteigen möchten, immer wieder Praktika an. Diese können hauptsächlich in den Bereichen Administration, Küche, Office, Reinigungs- und Abwartsdienst absolviert werden. Mehrere Festanstellungen sind auf diesem Weg bereits ermöglicht worden. Zudem absolviert zurzeit ein IV-Versicherter eine Umschulung. Für diese Mithilfe bei der beruflichen Integration sprach die IV dem Altersheim den zum vierten Mal verliehenen Arbeitgeberpreis zu. Pionierarbeit geleistet Der diesjährige Spezialpreis ging an den Heilpädagogischen Dienst von insieme Oberwallis. Die IV honoriert damit insbesondere die präventiven Massnahmen des Frühberatungsdienstes, welche die positive Entwicklung eines behinderten Kindes überhaupt erst ermöglichen. In dem Zusammenhang gilt es auch die Pionierleistung der Frühberatung hervorzuheben, durch deren Initiative behinderte Kinder im Oberwallis bereits seit 20 Jahren den Kindergarten besuchen können. Mehrere Rednerinnen und Redner, angeführt von Staatsrätin Esther Waeber-Kalbermatten, lobten die Preisträger für ihren Einsatz, ihren Durchhaltewillen und ihr Engagement, welche die Grundlage für ihre erfolgreiche (Wieder-)Eingliederung in die Arbeitswelt bildeten. Frau Esther Waeber-Kalbermatten zeigte sich als Präsidentin des Aufsichtsrates der Kantonalen IV-Stelle Wallis erfreut darüber, dass die 5. IV-Revision mit ihren zusätzlichen Möglichkeiten in unserem Kanton gut angelaufen ist. Sie unterstrich die Bedeutung der Unternehmen bei der beruflichen Eingliederung und hob die Wichtigkeit einer Zusatzfinanzierung für die IV hervor. Ein spezieller Dank gebührt den Gastgebern der Preisverleihung. Die Stadtgemeinde Brig-Glis war vertreten durch die Stadtpräsidentin Frau Nationalrätin Viola Amherd und die Oberwalliser Gewerbeausstellung (OGA) durch deren Präsidenten, Herrn Louis Ursprung. 17

20 Projekt IIZ-MAMAC Der Kanton Wallis richtete seine Politik bereits vor der Konkretisierung des nationalen Projekts IIZ-MAMAC auf die interinstitutionelle Zusammenarbeit (IIZ) aus. So wurde bereits im Jahr 2001 eine erste formelle IIZ begründet und seit Januar 2009 existiert nun eine Vereinbarung zwischen den wichtigsten Akteuren der beruflichen und sozialen Eingliederung 1. Die so entstehenden Synergien werden genutzt, um : l die berufliche und soziale Ausgrenzung einzelner Personen oder bestimmter Personengruppen zu verhindern; l den betreffenden Personen bei der Eingliederung im freien Arbeitsmarkt bestmöglich zu helfen; l die Koordination zwischen den einzelnen Institutionen zu stärken; l Doppelspurigkeiten zu vermeiden und die verschiedenen Betreuungssysteme bzw. Eingliederungsmassnahmen ganzheitlich wahrzunehmen. Ausserdem besteht für das Projekt IIZ-MAMAC im Wallis seit 2007 eine Zusammenarbeit zwischen der Dienststelle für Industrie, Handel und Arbeit (genauer den regionalen Arbeitsvermittlungszentren RAV), der Sozialhilfe (via sozialmedizinische Zentren SMZ) und der Kantonalen IV-Stelle. Seit 2008 ist auch die Suva am Projekt beteiligt. Die ersten Ergebnisse, die mit diesem Projekt zwischen Juli 2007 und Dezember 2009 erzielt werden konnten, stimmen zuversichtlich. Hier einige Beispiele : l Der Geschäftsstelle IIZ-MAMAC wurden insgesamt 201 Fälle gemeldet. l In 58 Fälle war eine Weiterbearbeitung durch die IIZ adäquater. l 143 Fälle wurden von den regionalen Assessment-Teams behandelt. l 86 Fälle sind abgeschlossen. In 28% dieser Fälle konnte eine Anstellung im freien Arbeitsmarkt gefunden werden. Weitere 28% der Fälle wurden wegen mangelnder Zusammenarbeit abgebrochen. In 22% der Fälle kam es zur Gewährung einer IV-Rente. Die Zukunft der IIZ ist im Wallis angesichts der Vereinbarung vom Januar 2009 gesichert. Das Projekt MAMAC (medizinisch-arbeitsmarktliche Assessments im Rahmen des Case-Managements) erlaubte uns im Speziellen, Erfahrungen zu sammeln und die Professionalität zu steigern. Nicht zuletzt lernten wir so auch die Arbeit und Mittel unserer Partnerinstitutionen besser kennen. Das erworbene Know-how ist im Arbeitsalltag sehr wertvoll. Allen Projektteilnehmern sei ein grosses Dankeschön gewidmet, insbesondere dem Steuerungsausschuss für das Vertrauen und die Unterstützung während all der Monate, aber auch den Direktionen der einzelnen Institutionen: Ohne sie wäre die erfolgreiche Umsetzung der IIZ-MAMAC nicht möglich gewesen. Ein Merci geht natürlich auch an die versicherten Personen, die bereit waren, an diesem Pilotprojekt teilzunehmen. 1 Interinstitutionelle Vereinbarung, per Staatsratsentscheid vom 22. Januar 2009 ratifiziert. Unterzeichnet von: Dienststelle für Industrie, Handel und Arbeit (DIHA) Dienststelle für Sozialwesen Kantonale IV-Stelle Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (Suva) Dienststelle für Berufsbildung Walliser Liga gegen die Suchtgefahren. 18 Geschäftsbericht 09

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren 4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Die versicherte

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Sozialversicherungen

Sozialversicherungen Workshop 3 Was Frau wissen sollte zu. Welche Leistungen stehen von AHV und IV zur Verfügung? Zahno Thomas Eingliederungskoordinator IV Stelle Wallis, Zweigstelle Brig Dipl. Sozialversicherungsexperte Thomas.zahno@vs.oai.ch

Mehr

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Stefan Ritler, Vizedirektor BSV «Sicher is, dass nix

Mehr

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Fortbildungsnachmittag Dialog 2000, OSGIM/HKO Arbon, 23. Mai 2013 Peter Eberhard,

Mehr

Die Revision der Invalidenversicherung

Die Revision der Invalidenversicherung MUSTER-REFERAT Bundesamt für Sozialversicherungen Die Revision der Invalidenversicherung Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Für Menschen mit Behinderungen ist die Invalidenversicherung eine unentbehrliche

Mehr

Aktuelles zur beruflichen Integration. IVG-Revision

Aktuelles zur beruflichen Integration. IVG-Revision Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Aktuelles zur beruflichen Integration vor dem Hintergrund der laufenden IVG-Revision Berufsschule für Hörgeschädigte 7.

Mehr

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Aktuelle Herausforderungen 26. Januar 2012 Marcel Paolino, Bereichsleiter Berufliche Integration Bundesamt für Sozialversicherungen Entwicklung zur Eingliederungsversicherung

Mehr

Die Eidgenössische Invalidenversicherung

Die Eidgenössische Invalidenversicherung Die Eidgenössische Invalidenversicherung Erwerbsminderung / Invalidität - grenzüberschreitende Herausforderungen 13.11.2013 Lic. Phil. Rolf Schürmann Geschäftsleiter IV-Stelle Basel-Stadt Ziel des heutigen

Mehr

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen.

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen. www.iv-stelle.ch/so Leistungen Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung haben versicherte Personen, die aufgrund einer Beeinträchtigung ihrer körperlichen, geistigen oder psychischen Gesundheit

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV-Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2 Integration von Behinderten in Unternehmen aus Arbeitgebersicht Tagung an der Paulus-Akademie, 7. Mai 2009 Prof. Dr. Roland A. Müller Übersicht Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts Erhaltung

Mehr

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!?

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? Herzlich Willkommen IV-Stelle Thurgau Daniel Naef Abteilungsleiter Eingliederung / Rente 1 Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? 2 Welche Chancen ermöglicht ein früher Einbezug

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Invalidenversicherung (IV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Invalidenversicherung (IV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 2010 Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl.

Mehr

1.2012 Stand am 1. Januar 2012

1.2012 Stand am 1. Januar 2012 1.2012 Stand am 1. Januar 2012 Änderungen auf 1. Januar 2012 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5 Leistungen der IV 6-7 Auskünfte und weitere Informationen

Mehr

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber Leistungen der IV-Stelle... 2 1. Warum soll mir als Arbeitgeber gerade die IV-Stelle helfen können?...2 2. Welche Art der

Mehr

6. IV-Revision. Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010. Stefan Ritler

6. IV-Revision. Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010. Stefan Ritler 6. IV-Revision 2. Massnahmenpaket (6b) Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010 Stefan Ritler Der Sanierungsplan für die IV Rechnung ausgleichen, Schuld abbauen 6. IV-Revision,

Mehr

INVALIDENVERSICHERUNG. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

INVALIDENVERSICHERUNG. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN INVALIDENVERSICHERUNG Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 75 Definitions in the general section of the social insurance regulations

Mehr

IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung. IIZ-MAMAC das muss ich wissen

IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung. IIZ-MAMAC das muss ich wissen IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung Einführung in IIZ-MAMAC für alle Mitarbeitenden der kantonalen Vollzugsstellen der Arbeitslosenversicherung, der Invalidenversicherung und der Sozialhilfe IIZ-MAMAC das

Mehr

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Präsentation Dr. med. MPH, MHA Inès Rajower, BSV 7. SOHF Fortbildungstagung Wissenschaftliche Tagung des SGARM Lausanne, 2.-3. Sept. 2010 Themen

Mehr

Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision

Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision Christian Bolliger, Tobias Fritschi Fortbildungsveranstaltung der Academy of Swiss Insurance Medicine (ASIM) Basel, 20. März 2013 1 Überblick

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Tätigkeitsbericht 2001 IV-Stelle Luzern. Eidg. Invalidenversicherung

Tätigkeitsbericht 2001 IV-Stelle Luzern. Eidg. Invalidenversicherung m2 design. Luzern Tätigkeitsbericht 21 IV-Stelle Luzern Eidg. Invalidenversicherung IV-Stelle Luzern Landenbergstrasse 35 Postfach, CH-62 Luzern Telefon 41 369 5 Telefax 41 369 7 77 www. personalclick.ch

Mehr

IV-STELLE LUZERN TÄTIGKEITSBERICHT

IV-STELLE LUZERN TÄTIGKEITSBERICHT IV-STELLE LUZERN TÄTIGKEITSBERICHT 2008 Inhalt Editorial 3 Organe der IV-Stelle 4/5 Bericht Früherfassung und Frühintervention 6 Anmeldungen und Gesuche 7 Erstmalige Beschlüsse 7 Folgebeschlüsse Invalidenversicherung

Mehr

4.09 Stand am 1. Januar 2012

4.09 Stand am 1. Januar 2012 4.09 Stand am 1. Januar 2012 Berufliche Eingliederungsmassnahmen der IV Allgemeines 1 Entsprechend dem in der Invalidenversicherung geltenden Grundsatz «Eingliederung vor Rente» nehmen Versicherte in der

Mehr

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN NIDWALDNER SCHLÜSSEL ZUR SOZIALEN SICHERHEIT UMFASSENDE DIENSTLEISTUNGEN SCHLANKE ORGANISATION WICHTIGSTE KENNZAHLEN INHALT 3 DIE SOZIALVERSICHERUNGEN BILDEN EIN NETZ,

Mehr

SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008. Probeprüfung. Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge

SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008. Probeprüfung. Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008 Probeprüfung 2008 Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge Zeitvorgabe: max. Punktzahl: 30 Minuten 40 Punkte Aufgabe

Mehr

11.1.03. Invalidenversicherung (IV)

11.1.03. Invalidenversicherung (IV) 11.1.03. Invalidenversicherung (IV) Rechtsgrundlagen Die wichtigsten Rechtsgrundlagen sind: Art. 111 BV Art. 112 BV Bundesgesetz über die Invalidenversicherung vom 19. Juni 1959 (IVG), SR 831.20 Verordnung

Mehr

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV 4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Taggelder ergänzen Eingliederungsmassnahmen der Invalidenversicherung (IV): Sie sollen den Lebensunterhalt der Versicherten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Informationsquellen... 19 A. Unterstellung unter die Sozialversicherung... 21 1. Fragestellung...

Mehr

Berufliche Eingliederungsmassnahmen

Berufliche Eingliederungsmassnahmen 4.09 Leistungen der IV Berufliche Eingliederungsmassnahmen der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick In der Invalidenversicherung (IV) gilt der Grundsatz «Eingliederung vor Rente». Die Eingliederungsmassnahmen

Mehr

EINWOHNERRAT EMMEN. A. Wortlaut des Postulates. an den

EINWOHNERRAT EMMEN. A. Wortlaut des Postulates. an den Gemeinderat an den EINWOHNERRAT EMMEN 60/10 Beantwortung des Postulates Luzius Hafen, Monique Frey, Karin Saturnino und Hanspeter Herger namens der SP/Grüne Fraktion betreffend Eingliederung statt Rente

Mehr

5. IV-Revision. Abstimmung 17. Juni 2007. FDP-Argumentarium

5. IV-Revision. Abstimmung 17. Juni 2007. FDP-Argumentarium Abstimmung 17. Juni 2007 5. IV-Revision FDP-Argumentarium 1. Einleitung Bei der Einführung der Invalidenversicherung im Jahr 1960, beanspruchten etwa 0.4 % der Bevölkerung deren Leistungen: Einerseits

Mehr

4.01 Leistungen der IV Leistungen der Invalidenversicherung (IV)

4.01 Leistungen der IV Leistungen der Invalidenversicherung (IV) 4.01 Leistungen der IV Leistungen der Invalidenversicherung (IV) Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Alle Personen, die in der Schweiz wohnen oder in der Schweiz erwerbstätig sind, gelten grundsätzlich

Mehr

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ)

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) 1 Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) Workshop Der Abbau bei der Invalidenversicherung (Christoph Lüthy, Leiter Rechtsdienst Pro Mente Sana, Schweiz. Stiftung, die sich

Mehr

Früherkennung, Frühintervention bei psychischen Krankheiten aus juristischer Sicht

Früherkennung, Frühintervention bei psychischen Krankheiten aus juristischer Sicht Früherkennung, Frühintervention bei psychischen Krankheiten aus juristischer Sicht 2. Basler Tagung für Versicherungsrecht und Versicherungspsychiatrie, 25. Januar 2013 Prof. Dr. iur. Thomas Gächter Seite

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Von gesund bis und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Werner Alfred Selo Stiftung Denise Camenisch 1.07.2015 Gesamtheitliche Sicht

Mehr

Eingliederung vor Rente

Eingliederung vor Rente Eingliederung vor Rente Betriebliches Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Roland A. Müller Business-Lunch, Gesundheitsamt Zug, 7. Juni 2011 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Agenda Aspekte der Arbeitsmarktintegration

Mehr

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet.

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Lösungen IV Zusatzfinanzierung Auftrag 1 a) Erklären Sie die Begriffe Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Provisorisch

Mehr

Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung

Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung Hans Mangold, Master Management of Social Insurance Mitinhaber des Institut für angewandtes Sozialrecht Sozial-Medizinische Arbeitsgemeinschaft Olten und

Mehr

BEHINDERTE UND WEHRPFLICHTERSATZ

BEHINDERTE UND WEHRPFLICHTERSATZ BEHINDERTE UND WEHRPFLICHTERSATZ Das Bundesgesetz über den Wehrpflichtersatz (WPEG) ist in den letzten Jahren diversen Revisionen unterzogen worden, letztmals per 1.1.2010. Wir fassen im Folgenden zusammen,

Mehr

zur der Fachstelle Sozialhilfe und Sozialarbeit und der IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden

zur der Fachstelle Sozialhilfe und Sozialarbeit und der IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden Begrüssung zur der Fachstelle Sozialhilfe und Sozialarbeit und der IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden Ablauf Zeitlicher Ablauf 14.00 14.10 Uhr Begrüssung 14.10 15.00 Uhr IV - heute 15.00 15.30 Uhr Pause

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

4.01 Stand am 1. Januar 2013

4.01 Stand am 1. Januar 2013 4.01 Stand am 1. Januar 2013 Leistungen der Invalidenversicherung (IV) Eine obligatorische Versicherung 1 Alle Personen, die in der Schweiz wohnen oder in der Schweiz erwerbstätig sind, gelten grundsätzlich

Mehr

Krisen und Reformbedarf Reformbedarf aus Sicht der Wirtschaft

Krisen und Reformbedarf Reformbedarf aus Sicht der Wirtschaft Krisen und Reformbedarf Reformbedarf aus Sicht der Wirtschaft Dr. Rudolf Stämpfli, Präsident Schweizerischer Arbeitgeberverband Einleitende Bemerkungen Reformen dienen der Krisenvermeidung und bringen

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Recht. Lösungsvorschläge.

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Recht. Lösungsvorschläge. SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 04 Recht Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt): Beilage(n):

Mehr

Ganz oder teilweise wieder beruflich tätig sein Individuelle Förderprogramme führen zum Ziel

Ganz oder teilweise wieder beruflich tätig sein Individuelle Förderprogramme führen zum Ziel Ganz oder teilweise wieder beruflich tätig sein Individuelle Förderprogramme führen zum Ziel Beispiel 1 10 Jahre lang IV-Rente, übt keine berufliche Tätigkeit aus, hat keinen regelmässigen Tagesablauf

Mehr

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts 1. Einführende Überlegungen 2. Stellenwechsel/Entlassung vor Eintritt versichertes Risiko 3. Stellenwechsel/Entlassung nach Eintritt

Mehr

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Seiten 1 und 2: Auszufüllen durch Arbeitgeber der arbeitsunfähigen Person Anschluss Arbeitgeber Anschluss-Nr. Telefon Strasse PLZ/Ort Versicherte Person

Mehr

Die 6. IV-Revision: Ein ehrgeiziges, aber notwendiges Unterfangen

Die 6. IV-Revision: Ein ehrgeiziges, aber notwendiges Unterfangen Die 6. IV-Revision: Ein ehrgeiziges, aber notwendiges Unterfangen Die Invalidenversicherung (IV) muss saniert werden. Ihre finanzielle Situation hat sich seit Mitte der 1990er-Jahre zunehmend verschlechtert.

Mehr

Invalidenversicherung: Zahlen und Fakten 2014. IV-Neurenten stabilisieren sich, mehr berufliche Eingliederung

Invalidenversicherung: Zahlen und Fakten 2014. IV-Neurenten stabilisieren sich, mehr berufliche Eingliederung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Medienmitteilung 1. Mai 2015 Invalidenversicherung: Zahlen und Fakten 2014 IV-Neurenten stabilisieren sich, mehr berufliche

Mehr

INTE HANDI CAP. Behinderung und Recht 4/07 GRATION. 5. IVG-Revision: Früherfassung und Frühintervention

INTE HANDI CAP. Behinderung und Recht 4/07 GRATION. 5. IVG-Revision: Früherfassung und Frühintervention INTE GRATION HANDI CAP Schweizerische Arbeitsgemeinschaft zur Eingliederung Behinderter Fédération suisse pour l intégration des handicapés Behinderung und Recht 4/07 Impressum Behinderung und Recht erscheint

Mehr

Vernehmlassung 6. IV-Revision, erstes Massnahmenpaket

Vernehmlassung 6. IV-Revision, erstes Massnahmenpaket A-Post Schweiz. Städteverband Frau B. Santschi-Hutschli Florastrasse 13 3000 Bern 6 Luzern, 27.10.09 Vernehmlassung 6. IV-Revision, erstes Massnahmenpaket Sehr geehrte Frau Santschi Sehr geehrte Damen

Mehr

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV 4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Der Assistenzbeitrag ermöglicht es Bezügerinnen und Bezüger einer Hilflosenentschädigung, die auf regelmässige Hilfe

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

Langandauernde Arbeitsunfähigkeit von Lehrpersonen der Volksschule

Langandauernde Arbeitsunfähigkeit von Lehrpersonen der Volksschule Kanton St.Gallen Amt für Volksschule Merkblatt Langandauernde Arbeitsunfähigkeit von Lehrpersonen der Volksschule Bildungsdepartement Wird eine Arbeitnehmerin oder ein Arbeitnehmer arbeitsunfähig, ist

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

Wir möchten uns recht herzlich bedanken, dass Sie uns die Möglichkeit geben, zum Entwurf der 5. IV- Revision Stellung zu nehmen.

Wir möchten uns recht herzlich bedanken, dass Sie uns die Möglichkeit geben, zum Entwurf der 5. IV- Revision Stellung zu nehmen. Freiburg, 29.Dezember 2004 Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Invalidenversicherung Projekte und Spezialaufgaben 3003 Bern Vernehmlassung zur 5. IV-Revision Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 3. Dezember 2014 (720 14 54) Invalidenversicherung Verzugszinses auf nachzuzahlende IV-Renten sind erst 24 Monate

Mehr

Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht ZV, Fachtagung Brunnen, 7. / 8. November 2013 Grundlagen Übersicht 1. Wozu braucht es Sozialversicherungen? / Geschichte 2. Das 3-Säulen-Konzept 3. Finanzierung / Leistungen 4.

Mehr

CVP GENERALSEKRETARIAT

CVP GENERALSEKRETARIAT CVP GENERALSEKRETARIAT PH, CVP Schweiz, Klaraweg 6, Postfach 5835, 3001 Bern Bundesamt für Sozialversicherungen Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 15. Oktober 2009 6. IV-Revision, erstes Massnahmenpaket

Mehr

Stellungnahme zum zweiten Massnahmenpaket der 6. IV-Revision

Stellungnahme zum zweiten Massnahmenpaket der 6. IV-Revision Bundesamt für Sozialversicherung Effingerstrasse 20 3003 Bern Zürich, 8. Oktober 2010 Stellungnahme zum zweiten Massnahmenpaket der 6. IV-Revision Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für die

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008 Frei atmen statt passiv rauchen Ja zum Gesundheitsgesetz am 30. November 2008 Passivrauch ist eine toxische Substanz, die schwere Krankheiten und jährlich über 1000 Todesfälle verursacht. Ein hoher Bevölkerungsanteil

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Verordnung über die Invalidenversicherung

Verordnung über die Invalidenversicherung Verordnung über die Invalidenversicherung (IVV) Änderung vom 16. November 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst: I Die Verordnung vom 17. Januar 1961 1 über die Invalidenversicherung wird wie folgt

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Helsana Case Management

Helsana Case Management Helsana Case Management Interlaken 9Uhr30 10 Uhr University of Applied Sciences Northwestern Switzerland FHNW School of Business Institute of Management Denise Camenisch 24.04.2015 Agenda Seite 1 Case

Mehr

Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken

Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken Eidgenössische Invalidenversicherung (IV) Anmeldung für Erwachsene Übergangsleistung Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken Diese vereinfachte IV-Anmeldung ist

Mehr

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Andreas Dummermuth Weiterbildungsseminar SVS Nord-Ostschweiz Weinfelden, Drei Punkte Pflegebedürftigkeit als

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Alters- und Pflegeheim Ibenmoos 6277 Kleinwangen

Alters- und Pflegeheim Ibenmoos 6277 Kleinwangen Taxordnung Alters- und Pflegeheim Ibenmoos per 1. Januar 2015 1. Administration... 3 2. Geltung... 3 3. Gliederung... 3 3.1. Die Gliederung der Taxen erfolgt pro Person und Tag:... 3 3.2. Aufenthaltskosten

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes Zürich zu den Abzügen der Krankheits- und Unfallkosten sowie der

Mehr

Reformen Sozialversicherungen

Reformen Sozialversicherungen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Generalsekretariat GS-EDI Reformen Sozialversicherungen Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Wiederaufnahme des Reformprozesses nach der Ablehnung der

Mehr

Assistenzbeitrag. Seitentitel. Titel: Text. > Aufzählung

Assistenzbeitrag. Seitentitel. Titel: Text. > Aufzählung Seitentitel Assistenzbeitrag Seitentitel Übersicht Kurzeinführung Assistenz Wer hat Anspruch? Wie berechnet sich der Anspruch? Wie hoch ist der Ansatz für die Assistenzstunde? > Wen Aufzählung kann ich

Mehr

Assessment Soziotherapie Case Management

Assessment Soziotherapie Case Management Assessment Soziotherapie Case Management Die Fachstelle Arbeit ist ein Angebot der Sozialberatung des Schweizerischen Epilepsie-Zentrums Zürich Die EPI ein vielfältiges Kompetenzzentrum Das Schweizerische

Mehr

I. Es wird eine Verordnung zum Einführungsgesetz zum Arbeitslosenversicherungsgesetz

I. Es wird eine Verordnung zum Einführungsgesetz zum Arbeitslosenversicherungsgesetz 1 Einführungsgesetz zum Arbeitslosenversicherungsgesetz (Änderung vom 19. September 2011; Weiterbildungsund Beschäftigungsprogramme; Inkraftsetzung) Verordnung zum Einführungsgesetz zum Arbeitslosenversicherungsgesetz

Mehr

Vernehmlassung 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (6b): Stellungnahme des Vorstandes SODK

Vernehmlassung 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (6b): Stellungnahme des Vorstandes SODK Bundesamt für Sozialversicherungen Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 5. Oktober 2010 Reg: RD-2.135.213 Vernehmlassung 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (6b): Stellungnahme des Vorstandes SODK Sehr

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Ihr Gesuch können die Sozialdienste in der Regel erst dann behandeln, wenn das Gesuchsformular vollständig, lesbar ausgefüllt und unterzeichnet ist und

Mehr

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Assistenzbüro Selbstbestimmung Eigenveranwortung Persönliche Assistenz Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Interview mit Stefan C. Wie bist du zu einem Assistenzbudget gekommen? Wie ging es nachher

Mehr

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales Ziele 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Ich zeige den Auftrag / die Aufgaben des Lehrbetriebes verständlich auf. Dabei berücksichtige

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform

Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform Jürg Brechbühl, Direktor BSV 22. April 2013 Die Pensionierten leben immer länger

Mehr

Soziale Sicherheit CHSS 2/2013. Schwerpunkt Bekämpfung des Versicherungsmissbrauchs

Soziale Sicherheit CHSS 2/2013. Schwerpunkt Bekämpfung des Versicherungsmissbrauchs Schwerpunkt Bekämpfung des Versicherungsmissbrauchs Sozialpolitik Die neukonzipierte Sozialversicherungsstatistik (SVS) Invalidenversicherung Nicht objektivierbare Gesundheitsschäden und ihre Folgen für

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Bekämpfung des Versicherungsmissbrauchs in der Invalidenversicherung SVV / ASA 10. BVM-Informationstagung 25. August 2015

Bekämpfung des Versicherungsmissbrauchs in der Invalidenversicherung SVV / ASA 10. BVM-Informationstagung 25. August 2015 Bekämpfung des Versicherungsmissbrauchs in der Invalidenversicherung SVV / ASA 10. BVM-Informationstagung 25. August 2015 Ralf Kocher, Fürsprecher Leiter Bereich Verfahren und Rente Bundesamt für Sozialversicherungen

Mehr

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen 1 MASSNAHMEN IM PERSONALBEREICH FÜR DAS JAHR 2009 / TEILREVISION VON VIER RECHTSERLASSEN 1.1 Ausgangslage Die

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2/6 Das vorliegende Teilliquidationsreglement der Pensionskasse Swatch Group (CPK) stützt sich auf Artikel

Mehr

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Pensionskasse 4.2.2 1 Gemeinde St. Moritz Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Teilliquidationsreglement vom Inhaltsverzeichnis Seite Teilliquidation 2 Art. 1 Voraussetzungen 2 Art. 2 Anteil an freien

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Wird die IV missbraucht? Referat anlässlich ZV Staats- und Gemeindepersonal Schweiz, Fachtagung 2004 in Brunnen

Wird die IV missbraucht? Referat anlässlich ZV Staats- und Gemeindepersonal Schweiz, Fachtagung 2004 in Brunnen Wird die IV missbraucht? Referat anlässlich ZV Staats- und Gemeindepersonal Schweiz, Fachtagung 2004 in Brunnen Pro Infirmis Scheininvalide? Die IV hat im letzten Jahrzehnt ein nicht erwünschtes Wachstum

Mehr