Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland"

Transkript

1 Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland Humanes S/D-Plasma, lyophilisiert Das virusinaktivierte Humanplasma der DRK-Blutspendedienst West ggmbh R1 Einleitung Anfang der 90er Jahre wurde im DRK-Blutspendedienst NRW ein Verfahren entwickelt und etabliert, welches das Risiko der transfusionsassoziierten Übertragung einer Infektion bei der Applikation von Humanplasma besonders mit HIV und Hepatitis-Erregern drastisch reduzierte: Das Solvent/Detergens-Verfahren (S/D-Verfahren). Layoutbild Humanes S/D-Plasma, lyophilisiert Sorgfältige Spenderauswahl und Anwendung sensibler Testmethoden (z. B. der PCR) allein, können das diagnostische Fenster nicht vollständig schließen, so dass die Einführung dieses Verfahrens vor vielen Jahren auch heute noch einen aktiven Schritt zur Optimierung der Sicherheit für den Patienten darstellt. Zusätzlicher Sicherheitsgewinn 1Warum ist das so? 1. Spendenauswahl: Das Institut für Virusinaktivierung von Humanplasma mit Sitz in Hagen ist ein Institut der DRK-Blutspendedienst West ggmbh. Es erhält sein Ausgangsmaterial das Plasma zur Virusinaktivierung aus Vollblutspenden, die in NRW durch die Schwesterinstitute in Breitscheid, Hagen und Münster gesammelt und in Komponenten getrennt wurden. Dieses Einzelspendenplasma ist bei Eintreffen in unserem Institut richtlinienkonform und nach Stand von Wissenschaft und Technik durch das Zen- 2 trallabor der DRK-Blutspendedienst 2. Virologische Tests am West ggmbh getestet, freigegeben und zertifiziert. produkt: Plasmapool und am End- Zusätzlich zur Testung des Ausgangsmaterials, wird nach dem Jede zur Verarbeitung kommende Spende ist zusätzlich mit Hilfe ei- Zusammenführen der Einzelplas- ner Nukleinsäure-Amplifikations- Technik (NAT) auf Genompartikel von HIV-1, HCV, HBV, HAV und Parvovirus B19 getestet (PCR). Jede in einer Charge Humanes S/D-Plasma verarbeitete Spende lässt sich lückenlos zurückverfolgen und ist in ein funktionierendes Look back-system eingebunden. men zum Plasmapool erneut u.a. auf Infektionsmarker geprüft. Dies sind HBsAg, Hepatitis C- und HIV 1+2-Antikörper sowie Hepatitis C-RNA und Parvovirus B19 - DNA. Das Fertigprodukt wird zusätzlich Zentrallabor

2 Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland R2 auf seinen Gehalt an Antikörpern gegen Hepatitis A und faktoren und anderer Plasmaproteine relativ schonend. 4. Abreicherung zellständiger Erreger durch Filtrations- Parvovirus B19 geprüft. schritte Die Wirksamkeit des Verfahrens Über das gesamte Herstel- 33. S/D-Verfahren: Das Wirkprinzip des S/D-Verfahrens basiert auf der Auflösung der Lipidhülle viraler Erreger ist auch bei behüllten Viren bislang unbeachteter oder unbekannter Natur anzunehmen. SARS und West-Nil-Virus sind aktuelle Beispiele. Beide Viren werden lungsverfahren kommen Filtrationsschritte durch Filtersysteme mit einer Porengröße zwischen 1 und 0,2 µm vor. Diese halten im Plasma verbliebene Blutzel- durch zugesetztes Lösungsmittel durch das S/D-Verfahren elimi- len und Zellfragmente zurück. TNBP und Detergenz Triton X- niert [2, 3]. Eine eigene in Auf Die Viren sind zerstört und trag gegebene Studie über die Intrazellulär vorhandene Erre- vermehrungsunfähig. Virusabreicherung von West-Nil- ger jeglicher Art werden da- Virus durch das von uns ange- durch ebenfalls passiv abgerei- Der Vorteil dieses Verfahrens wandte S/D-Verfahren wurde chert [4]. liegt dabei in der schnellen und erfolgreich abgeschlossen hohen Wirksamkeit gegenüber lipidumhüllten Viren, aber auch in der Robustheit des Verfahrens gegenüber Variationen von Parametern wie Temperatur, Menge (Log 10 -Reduktion = 4,63). HIV und HCV zeigen eine hohe genetische Variabilität, die sich einzelner Testsysteme entziehen könnte, jedoch durch das S/D- 55. Reduktion nicht-umhüllter Viren durch Öl- und Festphasenextraktion Die Behandlung mit TNBP und an S/D-Reagenzien, Proteinkon- Verfahren erfasst würde. Das Triton X-100 ist selbst nicht wirk- zentration, etc. Gleichzeitig ist Verfahren ist aufgrund jahrzehn- sam gegenüber nackten Viren, der aggressive Prozess gegen- telanger Anwendung und millio- jedoch sind die angewandten über empfindlichen Gerinnungs- nenfacher Applikation in vielen Techniken zur Entfernung der Ländern anerkannt. Bis heute ist S/D-Reagenzien auch gegen- Virus Inaktivierung (Log 10 -Reduktion) kein Hinweis auf die Übertragung einer Infektion bekannt. über nicht-umhüllten Viren bis zu einem gewissen Grad effektiv: HBV 6,0 HCV 5,0 HIV-1 11,0 HIV-2 6,0 HDV 4,0 CMV 6,0 HSV-1 5,8 WNV 4,63 Tabelle 1: Inaktivierungsdaten des S/D-Verfahrens für humanpathogene Viren [1] Virus Coxsackie-B6 4,0 Reovirus-3 3,8 Bovin. Parvovirus 2,8 Inaktivierung (Log 10 -Reduktion) Tabelle 2: Abreicherung nicht umhüllter Viren bei Entfernung der S/D-Reagenzien [5]

3 GIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGI 66. Protektiver Effekt durch Immunneutralisation Durch das Zusammenführen der Einzelspenderplasmen entsteht im Humanen S/D-Plasma, lyophilisiert ein breites Spektrum an neutralisierenden Antikörpern. Eigene Studien haben bezüglich des Gehaltes an HAV- Antikörpern einen mittleren Anti-HAV-Spiegel von IU/l ergeben. Nach Frösner gilt der Nachweis einer Anti-HAV-Konzentration von > 40 IU/L als Beweis der Immunität, bereits Mengen von < 10 UI/l bewirken einen Schutz vor Erkrankung [6]. Somit bietet das Humane S/D- Plasma, lyophilisiert mindestens einen ca. 100fachen Schutz. Anzahl Chargen Die Gabe von Humanplasma, hergestellt aus einem Plasmapool aus ca. 600 bis Spenden, scheint hier gegenüber Ein zelspenderplasmen und unter dem Aspekt der Kosteneffektivität einen deutlichen Gewinn zu versprechen [7]. HAV-Antikörper in Humanem S/D Plasma ,0-2,9 3,0-3,9 4,0-4,9 5,0-5,9 6,0-6,9 >6,9 Anti-HAV in IU/ml Grafik 1: Anti-HAV IgG-Spiegel in Humanem S/D-Plasma R3 Eine vergleichbare Situation ergibt sich bei Parvovirus B19. Im Rahmen einer Studie wurden Antikörper-Gehalte von durchschnittlich U/l in unserem Produkt nachgewiesen. Die lebensbedrohliche transfusionsassoziierte, akute Lungeninsuffizienz (TRALI) wird im Gegensatz zu Einzelkomponenten bei S/D-Plasma nicht beobachtet. Dies wird darauf zurückgeführt, dass im Plasmapool die TRALIauslösenden Antikörper gegen Granulozyten neutralisiert und verdünnt werden. Anzahl Chargen Parvo B19-Antikörper in Humanem S/D Plasma < Anti-Parvo B19 in IU/ml >80 Grafik 2: Anti-Humane Parvovirus B19 IgG-Spiegel in Humanem S/D-Plasma

4 Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland R4 7. Zellfreiheit Durch die bereits oben genannten Filtrationsschritte ist das Produkt zellfrei. Im Rahmen einer Studie wurden durch Anwendung des MAIPA-Tests (Monoclonal Antibody Immobilization of Platelet Antigen - Test) die Verhältnisse in unterschiedlichen Plasmaprodukten geprüft und die Zellfreiheit des S/D- Plasmas bewiesen [4]. Da seit zelluläre Blutprodukte nur noch leukozytendepletiert in Verkehr gebracht werden dürfen, ist es nur folgerichtig zellfreies oder mindestens leukozytendepletiertes Plasma einzusetzen. Aber selbst leukozytendepletiertes Frischplasma enthält noch < 3,3 x 10 6 Leukozyten/l, < 6 x 10 9 Erythrozyten/l und < 20 x 10 9 Thrombozyten/l. Die Abwesenheit von Blutzellen und Zellfragmenten ist Ursache für die gute Verträglichkeit des Humanen S/D-Plasmas [8, 9, 10]. Bei Anwendung von Humanem S/D-Plasma zur Behandlung von immunsupprimierten Patienten, kann auf die Bestrahlung verzichtet werden, da keine proliferationsfähigen Zellen vorhanden sind. Herstellung und Qualitätskontrolle von Humanem S/D-Plasma, lyophilisiert Das virusinaktivierte Humanplasma wird vom DRK-Blutspendedienst West in zwei Formen angeboten: Als tiefgefrorenes und lyophilisiertes S/D-Plasma. Der Herstellungsprozess ist bis zur Abfüllung identisch. Die unterschiedliche pharmazeutische Formulierung weist keinen Unterschied hinsichtlich der Wirksamkeit der Präparate auf. Aufgrund seiner Einzigartigkeit soll an dieser Stelle die lyophilisierte Form vorrangig betrachtet werden. 1. Herstellung Humanes S/D-Plasma, lyophilisiert wird nach Blutgruppen differenziert unter definierten, kontrollierten und dokumentierten Bedingungen hergestellt. Einschlägige Regelwerke (GMP-Leitlinien, AMG, etc.) finden Anwendung. Zur Produktion einer Charge Humanes S/D-Plasma, lyophilisiert werden ca. 200 kg Plasma benötigt. Schnelltauen, Aufschneiden der Beutel mit gefrorenem Frischplasma. Poolen und Konditionieren des Plasmas durch Einstellung der Temperatur und des ph-wertes. Klärfiltration des Plasmas. Zusatz von Tri-n-butylphosphat (TNBP) als Solvent und Triton-X-100 als Detergens in einer Endkonzentration von jeweils 1 %. Virusinaktivierung bei 29 C über 4 Stunden. Abtrennung der Solvent/Detergens- Reagenzien durch Extraktion mit einem pflanzlichen Öl aus dem virusinaktivierten Plasma und Phasentrennung. Feinfiltration. Abreicherung von minimalen Öl-, TNBP- und Triton-X-100- Resten durch chromatographische Reinigung an C18 Säulenmaterial. Einstellen des gewünschten ph- Wertes. Sterilfiltration, (Filtration über 0,2 µm Filter). Abfüllen in Glasflaschen der Glasart II (Ph.Eur.) Verschließen der Flaschen mit Stopfen zur Gefriertrocknung Spinfrieren (Tieffriervorgang unter Rotation der Flaschen). Lyophilisation und Etikettierung der Glasflaschen.

5 GIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGI 2. Qualitätskontrolle R5 Neben In-Prozess-Kontrollen während des Herstellungsprozesses, wird die Übereinstimmung des Gehaltes, der Reinheit, der Sterilität und der Pyrogenität mit der Spezifikation an jeder Charge geprüft. Durch das Poolen werden individuelle Spenderabhängige Schwankungen nivelliert und eine Standardisierung und Gleichförmigkeit der Inhaltsstoffe von Charge zu Charge erzielt. Dadurch, dass eine repräsentative Prüfung der Charge an einzelnen Flaschen möglich ist, können wir auf Wunsch ein Zertifikat ausstellen, das im Gegensatz zu therapeutischen Einzelplasmen u. a. exakt den Gehalt an Einzelfaktoren ausweist. Das Produkt unterliegt der staatlichen Chargenprüfung durch das Paul- Ehrlich-Institut. Tabelle 3: Gerinnungsparameter von Humanem S/D-Plasma, lyophilisiert Flaschenabfüllung

6 Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland R6 Bestimmung Grenzwert(e) Einheit Mittelwert* Standardabweichung Fibrinogen 1,0-3,0 mg/ml 2,56 0,14 PTT Sek. 37,3 1,46 Faktor II >/= 50 % 99,0 8,53 Faktor V >/= 50 % 93,4 8,08 Faktor VII >/= 50 % 98,2 7,30 Faktor VIII >/= 50 % 77,8 11,75 Faktor IX >/= 50 % 85,9 7,06 Faktor X >/= 50 % 99,9 7,07 Faktor XI >/= 50 % 71,2 5,23 Faktor XII >/= 50 % 82,7 6,71 Faktor XIII >/= 50 % 101,2 6,31 Antithrombin III % 83,6 11,22 *berechnet aus 66 Chargen von Jan 00 - Dez 03 Gerinnungsparameter von Humanem S/D-Plasma, lyophilisiert Lagerung bei +2 bis +25 C Ausführliche Lagerungsversuche haben bewiesen, dass durch die Lyophilisation eine Lagerung bei Temperaturen von +2 C bis +25 C über einen Zeitraum von 2 Jahren möglich ist. Eine entsprechende Zulassung durch das Paul-Ehrlich- Institut wurde im März 2003 erteilt. Diese Temperaturen erleichtern den Transport (Kühlkette), die Lagerung ohne Vorhalten von Tiefkühlschränken und die Anwendung. Das beigefügte Wasser für Injektionszwecke wird über einen Adapter konnektiert und mit Hilfe eines anliegenden Vakuums zum Lyophilisat überführt. Unter sanftem Schwenken (Vermeiden von Schaumbildung!) wird das Lyophilisat gelöst und kann über ein Transfusionsbesteck mit bakteriendichtem Luftfilter appliziert werden. Aufgrund der schnellen Anwendungsbereitschaft im Vergleich zum tiefgefrorenen Präparat, kann sein Verbrauch exakter kalkuliert werden. Ein Verwerfen aufgetauter, aber nicht benötigter Produkte wird minimiert. Eine qualifizierte Auftauvorrichtung für tiefgefrorenes Plasma erübrigt sich. Anwendungsgebiete Notfallsubstitution einer klinisch relevanten Blutungsneigung oder einer manifesten Blutung bei komplexen Störungen des Hämostasesystems, besonders bei schweren Leberparenchymschäden oder im Rahmen einer disseminierten intravasalen Gerinnung (DIC). In jedem Fall hat die Be-

7 GIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGI handlung der ursächlichen Krankheit Priorität. Da eine DIC immer Gegenanzeigen größe 170 bis 230 µm transfundiert werden. Die Anwendung eines bak- R7 eine Komplikation einer schweren Absolute: teriendichten Luftfilters wird emp- Grunderkrankung (z. B. Sepsis, Plasmaeiweiß - Unverträglich- fohlen. Es sollte in der Regel schnell Schock, Polytrauma) darstellt, sollte Humanes S/D Plasma, lyophi- keit Patienten mit Anti-IgA Antikör- infundiert werden. Dem Zustand des Patienten entsprechend ist der lisiert nicht ohne Behandlung der pern Kreislauf zu kontrollieren. Werden zugrunde liegenden Pathomecha- mehr als 50 ml/min beim Erwach- nismen verabreicht werden. Relative: senen appliziert, ist eine zusätzli- Verdünnungs- und/oder Verlust- Latente oder manifeste kardiale che Gabe von Kalzium erforderlich. koagulopathien Dekompensation Substitution bei Faktor V - und Hypervolämie Abhängig von der Grunderkran- Faktor XI - Mangel Hyperhydratation kung kann eine Aktivierung der Thrombotisch - thrombozytopeni- Lungenödem Gerinnung bei Operationen, z. B. sche Purpura Selektiver Serum - IgA - Mangel im Rahmen von Lebertransplanta- Austauschtransfusion tionen mit Massivtransfusionen, zu Eine Gabe von Humanem S/D einer Hyperfibrinolyse führen. Bei Humanes S/D Plasma, lyophili- Plasma, lyophilisiert ist nicht ange- solchen komplexen Hämostase- siert enthält außer den Gerinnungs- zeigt als Volumen-, Eiweiß- und störungen ist die Plasmagabe zur faktoren auch deren Inhibitoren. Albuminersatz, zur Immunglobulin- Unterstützung eines ausgewogenen Das Präparat ist vor allem bei Blut- substitution und zur parenteralen Verhältnisses von Faktoren und In- ungsneigung aufgrund komplexer Ernährung. hibitoren angezeigt. S/D Plasma Störungen des Hämostasesystems enthält den physiologischen Fribi- einzusetzen. Im Vordergrund ste- Verwendung bei Schwangerschaft nolyseinhibitor 2 - Antiplasmin hen die Verbrauchskoagulopathien und Stillzeit: stark vermindert, so dass das be- im Rahmen der Massivtransfusion Über die Anwendung während der schriebene Risiko einer hämostati- und die disseminierte intravasale Schwangerschaft und Stillzeit liegen schen Imbalance bis hin zur Hyper- Gerinnung. derzeit noch keine ausreichenden fibrinolyse in Einzelfällen nicht Erkenntnisse vor. immer ausreichend kompensiert Humanes S/D Plasma, lyophilisiert werden kann. In diesen Fällen ist kann zur Notfallsubstitution bei daher besonders sorgsam auf allen Koagulopathien eingesetzt Vorsichtsmaßnahmen Zeichen einer starken Blutungsnei- werden. Da z. Z. keine Präparate für die Anwendung gung zu achten. Gegebenenfalls der Blutgerinnungsfaktoren V und wird eine Antifibrinolysetherapie XI verfügbar sind, kann es zu ihrer Plasma muss ABO - blutgruppen- erforderlich sein. Substitution eingesetzt werden. verträglich über ein Transfusionsgerät mit Standardfilter der Poren-

8 Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland R8 Wechselwirkungen und Inkompatibilitäten Verfügbarkeit komfortables Produkt an die Hand gegeben, das den strengsten Kosten-Nutzen-Abwägungen Stand halten kann. Wechselwirkungen mit anderen Mitteln sind bisher nicht bekannt. Trotzdem darf Humanes S/D Plasma, lyophilisiert nicht mit anderen Arzneimitteln gemischt werden. Kalziumumhaltige Lösungen dürfen wegen der Gefahr von Gerinnselbildung nicht gleichzeitig in demselben Schlauchsystem gegeben werden. Literatur: 1) B. Horowitz, A. M. Prince, M. S. Horowitz et al.: Viral safety of solvent/detergent treated blood products. Dev Biol Stand (1993) 2) Bekanntmachung des PEI über die Zulassung von Arzneimitteln, Abwehr von Arzneimittelrisiken, Anordnung der Rückstellung von Personen von der Blutspende, die sich in den letzten vier Wochen in einem SARS-Endemiegebiet aufgehalten haben, Warnhinweise Keine angeordnet. 3) Bekanntmachung des PEI über die Zulassung von Arzneimitteln, Abwehr von Arzneimittelrisiken, Anordnung des Ausschluss von Blutspendern zur Verhinderung einer möglichen Übertragung des West-Nil-Virus durch zelluläre Blutprodukte oder gefrorenes Frischplasma, Zusammenfassung: Mit dem Humanem S/D-Plasma, lyophilisiert steht ein den arzneimittelrechtlichen Vorschriften gerecht werdendes Präparat mit höchster Qualität und Sicherheitsstandard bezüglich der Übertragung transfusionsassoziierter Infektionen zur Verfügung. Die Effizienz der Therapie und der virusinaktivierenden Maßnahmen wird durch eine Reihe von Studien wie durch die alltägliche klinische Anwendung belegt. Dem Kliniker ist damit ein therapeutisch sicheres, den Anforderungen der Gesetzgebung entsprechendes und durch die Lyophilisation in der Lagerhaltung und 4) W. Brause, D. Barz, H. Mertens und H. Lefèvre: Determination of Antigenbearing Blood Cell Structures in Different Therapeutic Plasma (FFP). Posterbeitrag DGTI (1996), Essen 5) R. Roth: SD-Plasma - Sicherheit auch bei nicht-lipidumhüllten Viren, Krankenhausarzt 69, 6 (1996), S ) G. Frösner in: Lothar Thomas: Labor und Diagnose, 5. Auflage, S ) GF. Riedler et al.: Cost effectiviness of solvent/detergent treated fresh frozen plasma. Vox Sang 85, (2003) 8) D. Barz: Nachweis antigener Strukturen von Blutzellen in verschieden aufbereiteten Plasmapräparaten, Anaesthesiol reanimat 19, (1994) 9) W. Brause, D. Barz, H. Mertens, H. Lefèvre: Wie verträglich sind die drei therapeutischen Plasmen? Krankenhausarzt 70, (1997) 10) Hrsg.: Vorstand und Wissenschaftlicher Beirat der Bundesärztekammer: Leitlinien zur Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten, 3. Überarbeitete und erweiterte Auflage, 2003

Gebrauchsinformation und Fachinformation

Gebrauchsinformation und Fachinformation 1 / 5 Gebrauchsinformation und Fachinformation Gefrorenes Frischplasma aus Vollblutentnahme 1. Identifizierung des Arzneimittels a) Bezeichnung Gefrorenes Frischplasma in CPD (UKD) A, B, AB, 0 b) Stoffgruppe

Mehr

Querschnittsbereich 4 (QB4) Vorlesungsteil Transfusionsmedizin. Therapie mit Plasma und Plasmaderivaten. PD Dr. med. R. Henschler

Querschnittsbereich 4 (QB4) Vorlesungsteil Transfusionsmedizin. Therapie mit Plasma und Plasmaderivaten. PD Dr. med. R. Henschler Querschnittsbereich 4 (QB4) Vorlesungsteil Transfusionsmedizin Therapie mit Plasma und Plasmaderivaten PD Dr. med. R. Henschler Blutkomponenten Vollblut Erythrozyten (EK) Thrombozyten (TK) Plasma (GFP)

Mehr

Das Arzneimittel Blut

Das Arzneimittel Blut Das Arzneimittel Blut Prof. Dr. med. H. Eichler Institut für Klinische Hämostaseologie und Transfusionsmedizin Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes Serologische Ära der Transfusionsmedizin

Mehr

Ergänzende Empfehlungen zur Testung von Blut- und Plasmaspenden und zum Rückverfolgungsverfahren

Ergänzende Empfehlungen zur Testung von Blut- und Plasmaspenden und zum Rückverfolgungsverfahren Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1999 42: 888 892 Springer-Verlag 1999 Bekanntmachung des Arbeitskreises Blut des Bundesministeriums für Gesundheit Bei der 34. Sitzung des Arbeitskreis

Mehr

Transfusionsmedizin Grundlagen und praktisches Vorgehen

Transfusionsmedizin Grundlagen und praktisches Vorgehen Transfusionsmedizin Grundlagen und praktisches Vorgehen Antrittsvorlesung zum Abschluss des Habilitationsverfahrens an der Universität Ulm Franz F. Wagner Abt. Transfusionsmedizin, Universitätsklinikum

Mehr

West-Nil-Virus und Hepatitis E-Virus: durch Bluttransfusion übertragbare Viren

West-Nil-Virus und Hepatitis E-Virus: durch Bluttransfusion übertragbare Viren West-Nil-Virus und Hepatitis E-Virus: durch Bluttransfusion übertragbare Viren 100 nm HEV, Abb.: Center of Disease Control and Prevention WNV, Abb.: Dr. H. Gelderblohm, RKI Institut für Transfusionsmedizin

Mehr

Erfahrungen mit dem Anti-HBc-Stufenplan 2006

Erfahrungen mit dem Anti-HBc-Stufenplan 2006 Erfahrungen mit dem Anti-HBc-Stufenplan 2006 Notwendigkeit der Anti-HBc-Testung lt. Votum 31 des AK Blut Anti-HBc auch vorhanden, wenn HBsAg-Bildung gering oder/und Escape-Mutanten vorliegen USA: 0,24

Mehr

HIV-1 NAT-Testversager durch Mutationen

HIV-1 NAT-Testversager durch Mutationen HIV-1 NAT-Testversager durch Mutationen Dr. B. Müller, NAT-Labor, Hagen Aktueller Fall in Österreich vom 28.02.2013 Diagnostische Fensterspende Folie 2 Überblick Prävalenz bei Neuspendern100.000 Untersuchungen:

Mehr

Erythrozytenkonzentrate (EK)

Erythrozytenkonzentrate (EK) Erythrozytenkonzentrate (EK) Indikation: Für die Notwendigkeit von EK-Transfusionen lassen sich keine allgemein gültigen kritischen Grenzwerte für Hämoglobin (Hb) und Hämatokrit (Hkt) festlegen, da neben

Mehr

Gebrauchsinformation und Fachinformation. Gepooltes Thrombozytenkonzentrat aus Vollblutentnahme

Gebrauchsinformation und Fachinformation. Gepooltes Thrombozytenkonzentrat aus Vollblutentnahme Gebrauchsinformation und Fachinformation Gepooltes Thrombozytenkonzentrat aus Vollblutentnahme 1. Identifizierung des Arzneimittels a) Bezeichnung Thrombozytenhochkonzentrat 4-P/SB leukozytendepl. b) Stoffgruppe

Mehr

Vorlesung 3 Hämotherapie: Indikation und Strategie: Anämie und kritischer Hämatokrit

Vorlesung 3 Hämotherapie: Indikation und Strategie: Anämie und kritischer Hämatokrit Querschnittsbereich 4 (QB4) Vorlesungsteil Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Vorlesung 3 Hämotherapie: Indikation und Strategie: Anämie und kritischer Hämatokrit Prof. Dr. med. Christian Seidl Prof.

Mehr

Pool-Humanserum P-HS/TÜ

Pool-Humanserum P-HS/TÜ Kurzinformation Pool-Humanserum P-HS/TÜ als Ausgangsstoff zur Arzneimittelherstellung Pharm. Unternehmer: Zentrum für Klinische Transfusionsmedizin (ZKT) Otfried-Müller-Strasse /1 77 Tübingen Seite 1 von

Mehr

Fachinformation. (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels)

Fachinformation. (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels) Fachinformation (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels) 1. Bezeichnung des Arzneimittels Rhophylac 300 Mikrogramm / 2 ml Injektionslösung in einer Fertigspritze 2. Qualitative und quantitative

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 23.3.2011 KOM(2011) 138 endgültig BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER

Mehr

Wie sicher ist Blut?

Wie sicher ist Blut? Wie sicher ist Blut? Prof. Dr. Rainer Seitz Paul-Ehrlich-Institut Paul-Ehrlich-Straße 51-59 63225 Langen GERMANY! +49 (0) 6013 77 2600! +49 (0) 6013 77-1250 Email: seira@pei.de Homepage: http://www.pei.de

Mehr

Therapie mit Blutkomponenten

Therapie mit Blutkomponenten Vorlesung Transfusionsmedizin WS 2015/2016 Therapie mit Blutkomponenten V. Kiefel Abt. für Transfusionsmedizin Therapie mit Blutzubereitungen/Blutkomponenten Erythrozytenkonzentrat Thrombozytenkonzentrat

Mehr

Titer. französisch titre: Feingehalt

Titer. französisch titre: Feingehalt Serologie Testverfahren (in der Mikrobiologie und Virologie) zur Bestimmung spezifischer Antikörper im Serum oder in anderen Körperflüssigkeiten gegen infektiöse Erreger Titer französisch titre: Feingehalt

Mehr

Gebrauchsinformation und Fachinformation. Thrombozytapheresekonzentrat

Gebrauchsinformation und Fachinformation. Thrombozytapheresekonzentrat Gebrauchsinformation und Fachinformation Thrombozytapheresekonzentrat 1. Identifizierung des Arzneimittels a) Bezeichnung Thrombozytapheresekonzentrat VK, leukozytendepletiert b) Stoffgruppe zelluläre

Mehr

XV. Fortbildungsveranstaltung der ARGE Plasmapherese e.v. 20.-21. November 2015 in Berlin

XV. Fortbildungsveranstaltung der ARGE Plasmapherese e.v. 20.-21. November 2015 in Berlin XV. Fortbildungsveranstaltung der ARGE Plasmapherese e.v. 20.-21. November 2015 in Berlin Dr. iur. Bita Bakhschai Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Wirtschaftsjuristin (Univ. Bayreuth) Rechtsanwälte

Mehr

Die Labordiagnose der Virushepatitis

Die Labordiagnose der Virushepatitis Seite 1 von 6 Die Labordiagnose der Virushepatitis Die primär hepatotropen Erreger HepatitisAVirus (HAV) HepatitisBVirus (HBV) HepatitisCVirus (HCV) HepatitisDVirus (HDV) (HepatitisDeltaVirus) HepatitisEVirus

Mehr

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Akute EBV-Primärinfektion Erster

Mehr

Handbuch. Datenbank Spendertestung zur Online-Meldung der In-vitro-Diagnostika für die Testung von Blut- und Stammzellspendern auf Infektionsmarker

Handbuch. Datenbank Spendertestung zur Online-Meldung der In-vitro-Diagnostika für die Testung von Blut- und Stammzellspendern auf Infektionsmarker Handbuch Datenbank Spendertestung zur Online-Meldung der In-vitro-Diagnostika für die Testung von Blut- und Stammzellspendern auf Infektionsmarker Olaf Henseler Paul-Ehrlich-Straße 51-59 63225 Langen +49

Mehr

Vom Spender zum Patienten

Vom Spender zum Patienten Vom Spender zum Patienten Was mit dem Blutplasma nach der Plasmaspende passiert Plasmaspender sind Lebensretter denn aus dem kostbaren Blutplasma werden wertvolle Stoffe für unterschiedliche Arzneimittel

Mehr

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Ratzeburger Allee 160 23538 Lübeck Gebrauchsinformation und Fachinformation

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Ratzeburger Allee 160 23538 Lübeck Gebrauchsinformation und Fachinformation Gebrauchsinformation und Fachinformation Mit Pathogeninaktivierungsverfahren behandeltes gepooltes Thrombozytenkonzentrat aus Vollblutentnahme 1. Identifizierung des Arzneimittels a) Bezeichnung Thrombozytenkonzentrat

Mehr

Sonstiger Bestandteil: Natrium 6,3-10,5 mmol (bzw. 144,9-241,5 mg) pro Dosis (30-50 IE/kg)

Sonstiger Bestandteil: Natrium 6,3-10,5 mmol (bzw. 144,9-241,5 mg) pro Dosis (30-50 IE/kg) FACHINFORMATION (Zusammenfassung der Merkmales des Arzneimittels) 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Atenativ SD 500 IE Trockenstechampulle mit Lösungsmittel 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

Mehr

Gebrauchsinformation und Fachinformation. Gepooltes Thrombozytenkonzentrat aus Vollblutentnahme

Gebrauchsinformation und Fachinformation. Gepooltes Thrombozytenkonzentrat aus Vollblutentnahme Gebrauchsinformation und Fachinformation Gepooltes Thrombozytenkonzentrat aus Vollblutentnahme 1. Identifizierung des Arzneimittels a) Bezeichnung Gefiltertes Thrombozytenkonzentrat CPD (UKGM) b) Stoffgruppe

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Virologie B-37 Institut für Virologie B-37.1 Allgemeine Angaben : Institut für

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION Eurican SHPPi2L Lyophilisat und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionssuspension, für Hunde

GEBRAUCHSINFORMATION Eurican SHPPi2L Lyophilisat und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionssuspension, für Hunde GEBRAUCHSINFORMATION Eurican SHPPi2L Lyophilisat und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionssuspension, für Hunde 1. NAME UND ANSCHRIFT DES PHARMAZEUTISCHEN UNTERNEHMERS UND, WENN UNTERSCHIEDLICH,

Mehr

Transfusionsmedizin. Urs Schanz Klinik für Hämatologie UniversitätsSpital Zürich

Transfusionsmedizin. Urs Schanz Klinik für Hämatologie UniversitätsSpital Zürich Transfusionsmedizin Urs Schanz Klinik für Hämatologie UniversitätsSpital Zürich Inhalt der Transfusionsmedizin Herstellung, Lagerung, Bereitstellung und Verabreichung von Blutprodukten Erkennung und Behandlung

Mehr

Indikationen für Erythrozytenkonzentrate. Akuter Blutverlust. Chronische Anämie. Chronische Anämien

Indikationen für Erythrozytenkonzentrate. Akuter Blutverlust. Chronische Anämie. Chronische Anämien Indikationen Indikationen für Erythrozytenkonzentrate Indikationen für EK: akuter Blutverlust - Erythrozytenkonzentrate - Thrombozytenkonzentrate - GFP / FFP Akuter Blutverlust Chronische Anämie Physiologische

Mehr

Antivirale Prophylaxe Leitlinie

Antivirale Prophylaxe Leitlinie Antivirale Prophylaxe Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische

Mehr

Der Anaesthesist. Elektronischer Sonderdruck für M.U. Heim

Der Anaesthesist. Elektronischer Sonderdruck für M.U. Heim Der Anaesthesist Zeitschrift für Anästhesie Intensivmedizin Notfall- und Katastrophenmedizin Schmerztherapie Elektronischer Sonderdruck für M.U. Heim Ein Service von Springer Medizin Anaesthesist 2010

Mehr

1. NAME UND ANSCHRIFT DES PHARMAZEUTISCHEN UNTERNEHMERS UND, WENN UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS

1. NAME UND ANSCHRIFT DES PHARMAZEUTISCHEN UNTERNEHMERS UND, WENN UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS Gebrauchsinformation Eurican SHPPi2 Staupe-Adenovirusinfektion-Parvovirose-Parainfluenza Typ 2-Lebendimpfstoff, Lyophilisat und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionssuspension, für Hunde 1. NAME

Mehr

Infektiöse und nicht-infektiöse Transfusionskomplikationen

Infektiöse und nicht-infektiöse Transfusionskomplikationen Infektiöse und nicht-infektiöse Transfusionskomplikationen Christof Weinstock, Ulm DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg Hessen, Institut Ulm Institut für Klinische Transfusionsmedizin und Immungenetik

Mehr

Definition des akuten Leberversagens

Definition des akuten Leberversagens Definition des akuten Leberversagens Plötzlicher Beginn eines Leberversagens bei einem Patienten ohne Hinweis für eine chronische Lebererkrankung Ursachen des akuten Leberversagens virale Hepatitis A,

Mehr

Alere HIV Combo Ein neuer POC HIV Schnelltest der 4. Generation

Alere HIV Combo Ein neuer POC HIV Schnelltest der 4. Generation Alere HIV Combo Ein neuer POC HIV Schnelltest der 4. Generation Arbeitskreis Sexuelle Gesundheit NRW, Münster, 29. Mai 2015 Liv Tolzmann, Produktmanagerin ID DACH, Alere GmbH Früher Nachweis von HIV Wieso

Mehr

Keniaurlaub (nach OLG Stuttgart, VersR 2002, 148)

Keniaurlaub (nach OLG Stuttgart, VersR 2002, 148) Keniaurlaub (nach OLG Stuttgart, VersR 2002, 148) F plant, im Sommer 2003 nach Kenia zu reisen. Deshalb lässt sie sich bereits am 04.05.2002 zur Hepatitis-A-Prophylaxe von ihrem Hausarzt mit dem Impfstoff

Mehr

Rhophylac Rhesusprophylaxe in der Fertigspritze, sofort i.m. oder i.v. einsetzbar. Anti-D-Immunglobulin der neuen Generation.

Rhophylac Rhesusprophylaxe in der Fertigspritze, sofort i.m. oder i.v. einsetzbar. Anti-D-Immunglobulin der neuen Generation. Biotherapies for Life Wir machen Kinder verträglich + Immunglobuline Anti-D-Immunglobulin der neuen Generation Rhophylac Rhesusprophylaxe in der Fertigspritze, sofort i.m. oder i.v. einsetzbar Basisbroschüre

Mehr

These 1: Daten-Basis zur Abschätzung der Transfusion leukozytenantikörperhaltiger Blutprodukte in Deutschland I

These 1: Daten-Basis zur Abschätzung der Transfusion leukozytenantikörperhaltiger Blutprodukte in Deutschland I TRALI aus Sicht einer UNIVERSITÄREN TME Hans-Gert Heuft Hannover, Februar 16 th, 2008 TRALI 4 Thesen 1. Der Einfluss von AK gegen Leukozyten wird stark überschätzt 2. Der Druck auf das weibliche Spenderpotential

Mehr

Regulatorischer Rahmen. Klassifizierung

Regulatorischer Rahmen. Klassifizierung Regulatorischer Rahmen Erkenntnisgewinn zu Regenerations- und Reparaturprozessen des menschlichen Körpers führen zu neuen Arten innovativer und komplexer Produkte. Unter Regenerativer Medizin (kurz: RegMed)

Mehr

Ruhr-Universitä t Bochum. Modellregion West. Akute und chronische Hepatitis. Medizinische Universitätsklinik

Ruhr-Universitä t Bochum. Modellregion West. Akute und chronische Hepatitis. Medizinische Universitätsklinik Ruhr-Universitä t Bochum Modellregion West Akute und chronische Hepatitis Medizinische Universitätsklinik HAV EBV CMV,... Ausheilung ASH DILD HBV HDV HCV Akute Hepatitis Chron. Hepatitis Zirrhose HCC,

Mehr

FACHINFORMATION. Pro Durchstechflasche (I.E.)

FACHINFORMATION. Pro Durchstechflasche (I.E.) FACHINFORMATION 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Prothromplex NF 600 Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Prothromplex NF 600

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Anbinex 500 I.E. Trockensubstanz und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung Wirkstoff: Antithrombin vom Menschen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektions- oder Infusionslösung

Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektions- oder Infusionslösung Fachinformation Berinert P 500 Einheiten Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektions- oder Infusionslösung 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Berinert P 500 Einheiten Pulver und Lösungsmittel

Mehr

Gebrauchsinformation und Fachinformation

Gebrauchsinformation und Fachinformation 1 / 6 Kantensiek 19 33617 Bielefeld Gebrauchsinformation und Fachinformation Erythrozytenkonzentrat in Additivlösung aus Vollblutentnahme 1. Identifizierung des Arzneimittels a) Bezeichnung Erythrozytenkonzentrat

Mehr

Der Patient mit Blutungsneigung. Rationale Diagnostik und Management. K. Severin

Der Patient mit Blutungsneigung. Rationale Diagnostik und Management. K. Severin Der Patient mit Blutungsneigung Rationale Diagnostik und Management K. Severin 25.Mai 2011, 7.20h Der Patient mit Blutungsneigung 1. 1. Störungen der primären Hämostase Thrombozytopathien/-penien/(-zytose)

Mehr

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Themen Regulatorische Grundlagen und das Gesetz vom 17. Juli 2009 in der Praxis: 13 Abs. 2b AMG Zulassungspflicht;

Mehr

Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV

Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV Dr. Sabine Sussitz-Rack Institut für Labordiagnostik und Mikrobiologie Vorstand: Prim. Prof. DDr. Pranav Sinha Humanes Papillomavirus HPV HPV ist

Mehr

Mitteilung des Arbeitskreises Blut des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung

Mitteilung des Arbeitskreises Blut des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung Mitteilung des Arbeitskreises Blut des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung Bei der 58. Sitzung des Arbeitskreises Blut am 17.03.2005 wurde folgendes Votum (V 31) verabschiedet: Erhöhung

Mehr

1. Einführung: Webseiten. 23. Nov. 2007 9.00 14.00 h DRK Blutzentrale Dessau

1. Einführung: Webseiten. 23. Nov. 2007 9.00 14.00 h DRK Blutzentrale Dessau 6. Sitzung Arbeitsgruppe Seltene Blutgruppen Einführung Lagerungs- und Präparationstechnik Spender-Reihenuntersuchung Versorgungssituation Diagnostik Protokoll 2005: Verschiedenes 23. Nov. 2007 9.00 14.00

Mehr

Dienstanweisung für die klinische Anwendung von Blut und Blutprodukten

Dienstanweisung für die klinische Anwendung von Blut und Blutprodukten Dienstanweisung für die klinische Anwendung von Blut und Blutprodukten im Universitätsklinikum Frankfurt am Main Anforderung von Blutkomponenten (1)! Verschreibungspflicht! (Arztunterschrift, patientenbezogen)!

Mehr

About DiaMex. IvD Kontrollen

About DiaMex. IvD Kontrollen About DiaMex IvD Kontrollen Inhalt Kontrollen für Blutbankmarker Optitrol A 5 Kontrollen für die Infektionsserologie Optitrol ToRCH M Plus 6 Optitrol ToRCH G Plus 7 Optitrol MaPaMuVa M 8 Optitrol Syphilis

Mehr

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Wortlaut der Gebrauchsinformation und Fachinformation im Sinne der 11 und 11a AMG Gebrauchsinformation und Fachinformation Erythrozytenkonzentrat in Additivlösung aus Vollblutentnahme 1. Identifizierung

Mehr

Meldungen unerwünschter Wirkungen an das PEI

Meldungen unerwünschter Wirkungen an das PEI Meldungen unerwünschter Wirkungen an das PEI Brigitte Keller-Stanislawski Markus Funk Annette Lohmann Paul-Ehrlich-Str. 5-59 635 Langen arzneimittelsicherheit@pei.de http://www.pei.de Hämovigilanz in Deutschland

Mehr

Massgeschneiderte Dienstleistungen

Massgeschneiderte Dienstleistungen Massgeschneiderte Dienstleistungen Blutspendedienst SRK Bern AG kompetenter Partner der Life Science Industrie für Blutprodukte und labordiagnostische Analysen. 2 Über uns Im Rahmen seiner Kernaufgabe

Mehr

Anhang 14 zum EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis

Anhang 14 zum EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis Anlage zur Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zu 2 Nummer 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung vom 1. Februar 2012 (BAnz. Nummer 27 vom 16. Februar 2012) Anhang 14

Mehr

Leitlinien 2003 Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten

Leitlinien 2003 Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten Transfusionsmedizin Sommersemester 2008 Hämotherapie- Richtlinien Hämotherapie-Richtlinien 2005 /2007 1 Allgemeines 1.2 Aufgaben der Richtlinien 1.4 Qualitätsmanagement (QM) 1.5 Einrichtungen, Verantwortung

Mehr

evademecum Antikörpernachweis / Serologie

evademecum Antikörpernachweis / Serologie evademecum Antikörpernachweis / Serologie 1. Einfachbestimmungen 2. Messunsicherheit bei quantitativen Bestimmungen 3. Bestimmung von IgG-, IgM- und IgA-Antikörpern 4. Methoden der Serologie 5. Liquor-Diagnostik

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26 Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß 26 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß Die individuelle Dosis finden Jeder Mensch ist einzigartig. Keiner gleicht dem anderen nicht nur

Mehr

Typhus, Cholera, Tuberkulose

Typhus, Cholera, Tuberkulose Typhus, Cholera, Tuberkulose Impfkurs des Instituts für Immunologie der UKK (Stefan Jenisch) Folgende Hinweise wurden 1892 den Menschen gegeben... Nur gekochtes Wasser trinken. Keine Menschenansammlungen

Mehr

PharmaHelp Compounder. Automatisierte Zytostatika Herstellung Benutzerfreundlich Wirtschaftlich Sicher

PharmaHelp Compounder. Automatisierte Zytostatika Herstellung Benutzerfreundlich Wirtschaftlich Sicher Automatisierte Zytostatika Herstellung Benutzerfreundlich Wirtschaftlich Sicher Automatisierte Zytostatika Herstellung Entwickelt von Experten nach den speziellen Anforderungen von Apothekern an die Automatisierung

Mehr

Gebrauchsinformation und Fachinformation. Cord Blood VITA 34 5/ 2,5/ mini. Cord Blood VITA 34 5 Cord Blood VITA 34 2,5 Cord Blood VITA 34 mini 1 / 11

Gebrauchsinformation und Fachinformation. Cord Blood VITA 34 5/ 2,5/ mini. Cord Blood VITA 34 5 Cord Blood VITA 34 2,5 Cord Blood VITA 34 mini 1 / 11 1 / 11 Gebrauchsinformation und Fachinformation Cord Blood VITA 34 5/ 2,5/ mini 1. Identifizierung des Arzneimittels a) Bezeichnung Cord Blood VITA 34 5 Cord Blood VITA 34 2,5 Cord Blood VITA 34 mini b)

Mehr

Das Immunprofil Starke Abwehr gesundes Leben

Das Immunprofil Starke Abwehr gesundes Leben 4 Das Immunprofil Starke Abwehr gesundes Leben Wie wichtig ist unser Immunsystem? Starke Abwehr gesundes Leben: Das Immunsystem ist unser wichtigstes Schutzschild, es hält uns gesund. Tag für Tag muss

Mehr

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna METAFECTENE SI + Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna Bestellinformationen, MSDS, Publikationen und Anwendungsbeispiele unter www.biontex.com Produkt Katalognummer

Mehr

Welche Gerinnungsparameter außer FVIII sind zur Beurteilung der Plasmaqualität von Bedeutung?

Welche Gerinnungsparameter außer FVIII sind zur Beurteilung der Plasmaqualität von Bedeutung? 0,7 0,6 0,5 Welche Gerinnungsparameter außer FVIII sind zur Beurteilung der Plasmaqualität von Bedeutung? OD 0,4 0,3 0,2 0,1 0 0 0,2 0,4 0,6 0,8 1 1,2 Anti Fxa-Aktivität [IU/ml] Berlin, 21. November 2015

Mehr

INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit:

INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit: Vorauswertung zu den virologischen en September 2015 INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit: Deutsche Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten (DVV) Gesellschaft für Virologie (GfV) Deutsche Gesellschaft

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Universitätsklinik für Frauenheilkunde Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternale Medizin A-1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20 DVR: 0000191 Vorgehensweise bei einer

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

Fragen und Antworten für Plasmaspender. Plasma spenden

Fragen und Antworten für Plasmaspender. Plasma spenden Fragen und Antworten für Plasmaspender Plasma spenden Was ist Blut? Blut ist eine Flüssigkeit, die durch den menschlichen Körper fließt. Blut transportiert Sauerstoff, Kohlendioxid, Nährstoffe und Abfallprodukte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 - Grundlagen. Blut 1 1.1 Historisches 1 1.2 Daten und Fakten 5

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 - Grundlagen. Blut 1 1.1 Historisches 1 1.2 Daten und Fakten 5 VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite V Teil 1 - Grundlagen Blut 1 1.1 Historisches 1 1.2 Daten und Fakten 5 Entstehungsgeschichte des TFG 8 2.1 Entwicklung bis zum Blutskandal" 1993 8 2.2 Dritter Untersuchungsausschuss

Mehr

Verbesserung der Qualitätssicherung KOLT

Verbesserung der Qualitätssicherung KOLT Verbesserung der Qualitätssicherung bei Blutspenderscreening PCR Testung KOLT 11.11.2009 M. Schmidt, M. K. Hourfar, W. Sireis, E. Seifried Übersicht 7 Risiken in der PCR Präanalytische Bedingungen Zentrifugation

Mehr

Immunglobulin- Substitution und Impfungen. bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg

Immunglobulin- Substitution und Impfungen. bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg Immunglobulin- Substitution und Impfungen bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg Einführung Historisches zur Immunglobulintherapie Physiologie des Immunsystems Immunglobulintherapie

Mehr

Aufgaben der Leber. Lies den Text zur Leber und mache dir Notizen. Versuche heraus zu finden, was gespeichert, umgewandelt und abgebaut wird.

Aufgaben der Leber. Lies den Text zur Leber und mache dir Notizen. Versuche heraus zu finden, was gespeichert, umgewandelt und abgebaut wird. Aufgaben der Leber Lies den Text zur Leber und mache dir Notizen. Versuche heraus zu finden, was gespeichert, umgewandelt und abgebaut wird. Das Zentrallabor der Körpers Die Leber baut auf: - Glykogen,

Mehr

Standardisierung der serologischen Immundiagnostik. Möglichkeiten, Grenzen, Perspektiven

Standardisierung der serologischen Immundiagnostik. Möglichkeiten, Grenzen, Perspektiven Standardisierung der serologischen Immundiagnostik Möglichkeiten, Grenzen, Perspektiven Grundproblem Vielfalt der Antikörper Vielfalt der Antigene Problem: Messung von Antigenspezifischen Antikörpern Antikörper

Mehr

cobas T HSV 1/2 Test Erweiterung Ihres STI Menüs mit Dual-Target Detektion für zuverlässige Befunde

cobas T HSV 1/2 Test Erweiterung Ihres STI Menüs mit Dual-Target Detektion für zuverlässige Befunde cobas T HSV 1/2 Test Erweiterung Ihres STI Menüs mit Dual-Target Detektion für zuverlässige Befunde Zuverlässige HSV 1/2 Ergebnisse, zukunftssicher Herpes simplex Viren zählen zu den am häufigsten sexuell

Mehr

CSL Behring. Biotherapies for Life TM. Zugelassen für Kinder unter 6 Jahren. Mononine - Gerinnungsfaktor IX (human), monoklonal gereinigt.

CSL Behring. Biotherapies for Life TM. Zugelassen für Kinder unter 6 Jahren. Mononine - Gerinnungsfaktor IX (human), monoklonal gereinigt. Biotherapies for Life TM CSL Behring Zugelassen für Kinder unter 6 Jahren Mononine - Gerinnungsfaktor IX (human), monoklonal gereinigt Mononine Inhalt 1. Hämophilie B... Seite 3 2. Herstellung von Mononine...

Mehr

Blutübertragbare Erkrankungen Hepatitiden, HIV

Blutübertragbare Erkrankungen Hepatitiden, HIV Blutübertragbare Erkrankungen Hepatitiden, HIV Barbara Klesse, Hygieneberaterin Hygieneforum, Juni 2005 Hepatitiden (HAV, HBV, HCV ) Infektionen der Leber mit Viren Andere Ursachen: Alkohol, Medikamente,

Mehr

Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels. Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.

Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels. Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1. Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels 1. Bezeichnung des Arzneimittels Virupos 30 mg/g Augensalbe 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Wirkstoff: 1 g Salbe enthält Aciclovir 30 mg Die

Mehr

Information und Aufklärung für Blutspender

Information und Aufklärung für Blutspender Information und Aufklärung für Blutspender Sehr geehrte Blutspenderin, sehr geehrter Blutspender, Sie erklären sich bereit, kranken Menschen durch Ihre Blutspende zu helfen. Sie wissen, welchen Stellenwert

Mehr

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus)

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Testverfahren... Stand August 2012... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Der Antikörpernachweis (die Nachweismethode): Gegen viele Bestandteile des HIV bildet das

Mehr

Mitteilung des Arbeitskreises Blut des Bundesministeriums für Gesundheit

Mitteilung des Arbeitskreises Blut des Bundesministeriums für Gesundheit Mitteilung des Arbeitskreises Blut des Bundesministeriums für Gesundheit Bei der 61. Sitzung des Arbeitskreises Blut am 11.01.2006 wurde folgendes Votum (V33) verabschiedet: Vorgehensweise bei Variante

Mehr

Fachinformation in Form der SPC

Fachinformation in Form der SPC Fachinformation in Form der SPC ZUSAMMENFASSUNG DER PRODUKTEIGENSCHAFTEN 1. BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS Biofakt Albrecht Kolostrale Immunglobuline vom Rind zur oralen und/oder subkutanen Verabreichung

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

Das ABC der Virushepatitis

Das ABC der Virushepatitis Das ABC der Virushepatitis Dr. Parnaz Ordubadi 4. Med. Abteilung, Wilhelminenspital Wien, 5.6.2009 1. Klassische Hepatitisviren - Hepatitis A Virus(HAV) - Hepatitis B Virus (HBV) - Hepatitis C Virus (HCV)

Mehr

Durch Blutprodukte übertragbare Erkrankungen

Durch Blutprodukte übertragbare Erkrankungen Durch Blutprodukte übertragbare Erkrankungen Infektionen Viren: HIV, HCV, HBV, CMV, Parvovirus B19, HAV, HTLV I Bakterien: Bakteriämie, Toxine Unklar z.b. vcjd Erreger Immunologische Unverträglichkeit

Mehr

Hepatitis C im Dialog

Hepatitis C im Dialog Hepatitis C im Dialog 100 Fragen - 100 Antworten Herausgegeben von Stefan Zeuzem 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie HIV-Infektion und AIDS Seminar aus funktioneller Pathologie Retroviren des Menschen Lentiviren von Primaten Das Virion des HI-Virus schematisch und elektronenmikroskopisch Virale Gene Bindungssequenzen

Mehr

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas Eltern-Broschüre Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern Katholischer Krankenhausverband der Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Münster

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

1. Was ist Octaplex und wofür wird es angewendet?

1. Was ist Octaplex und wofür wird es angewendet? Octaplex, 500 I.E., Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Infusionslösung Humaner Prothrombinkomplex Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Mehr

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v. Cytomegalie & Co Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft Schwangerschaft Eine ganz besondere Zeit der Vorfreude Verantwortung Sorge Die werdenden Eltern möchten alles richtig machen für das Wohl

Mehr

Hepatitis E Harald H. Kessler, Dosch-Symposium, Velden, Juni 2015

Hepatitis E Harald H. Kessler, Dosch-Symposium, Velden, Juni 2015 Hepatitis E Fallpräsentation (1) 39-jähriger Patient mit Hodgkin-Lymphom Therapie: Response Adjusted Therapy AVBD (Doxyrubuicin, Vincristin, Bleomycin, Dacarbizin) Progression Salvage-Therapie Ifosfamid,

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung PACKUNGSBEILAGE 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung Wirkstoff: Silibinin-C-2,3-bis(hydrogensuccinat), Dinatriumsalz Lesen Sie die gesamte

Mehr

Timo Alt 1. DRK-Blutspendedienst Rheinland-Pfalz und Saarland gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Timo Alt 1. DRK-Blutspendedienst Rheinland-Pfalz und Saarland gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung Statistisches Verfahren zur Prozessüberwachung gemäß Kapitel 3 der Hämotherapierichtlinien für nicht bestrahlte leukozytenreduzierte Erythrozytenkonzentrate, hergestellt im DRK Blutspendedienst West Timo

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Wirkstoff: Nepafenac nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Datum der Veröffentlichung: 1. Oktober 2013 1 Nepafenac Zugelassenes Anwendungsgebiet

Mehr

Gentherapie. Grüne Gentechnologie

Gentherapie. Grüne Gentechnologie Gentherapie Grüne Gentechnologie Definition Mit Gentherapie bezeichnet man das Einfügen von Genen in Zellen eines Individuums zur Behandlung von Erbkrankheiten bzw. Gendefekten Durch die Einführung soll

Mehr

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten Mark Coburn Trauma Population Letalität Weltweit 16000/Tote pro Tag Deutschland 40,5 pro 100.000 Deutschland VU 25,7 pro 100.000 Haupttodesursache:

Mehr

Zahnbehandlung bei Hämophilen aus hämostaseologischer Sicht

Zahnbehandlung bei Hämophilen aus hämostaseologischer Sicht Zahnbehandlung bei Hämophilen aus hämostaseologischer Sicht Ansgar Weltermann Krankenhaus der Elisabethinen Linz Abteilung für Hämatologie und Stammzelltransplantation, medizinische Onkologie und Hämostaseologie

Mehr