Abstracts. Highlights der Viszeralmedizin 2014 Quo vadis? Bochum. Samstag, 29. März Uhr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abstracts. Highlights der Viszeralmedizin 2014 Quo vadis? Bochum. Samstag, 29. März 2014 9.00 15.45 Uhr"

Transkript

1 Abstracts Highlights der Viszeralmedizin 2014 Quo vadis? Bochum Samstag, 29. März Uhr Veranstaltungsort: RuhrCongress Stadionring Bochum Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. W. E. Schmidt, Bochum

2 Programm Seite 9.00 Uhr Begrüßung und Moderation Prof. Dr. W.E. Schmidt, Bochum Magen, Darm 9.10 Uhr CED 2014: neue Leitlinien und Standards Perspektiven in Therapie und Überwachung PD Dr. J.-M. Otte, Bochum Uhr H. pylori 2014 Was gibt es Neues? Prof. Dr. Dr. h. c. P. Malfertheiner, Magdeburg Uhr Das metastasierte Kolonkarzinom: individualisierte Medizin im Korridor der Leitlinien 15 min aus chirurgischer Sicht PD Dr. A.M. Chromik, Prof. Dr. W. Uhl, Bochum min aus onkologischer Sicht Prof. Dr. A. Reinacher-Schick, Bochum (ohne Abstract) Uhr Paneldiskussion Prof. Dr. W.E. Schmidt, Bochum Uhr Kaffeepause Pankreas, Galle Uhr Pankreaszysten (Zyste, Pseudozyste, IPMN): nicht immer harmlos! 20 min aus gastroenterologischer Sicht PD Dr. H. Algül, München min aus chirurgischer Sicht PD Dr. S. Fritz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M.W. Büchler, Heidelberg Uhr IgG4-assoziierte Erkrankungen (autoimmune Pankreatitis, Cholangitis und mehr) Klinik, Pathologie, Therapie Prof. Dr. C.P. Strassburg, Bonn (ohne Abstract) Prof. Dr. A. Tannapfel, Bochum Uhr Paneldiskussion Prof. Dr. A. Tannapfel, Bochum Uhr Mittagspause und Imbiss 1

3 Leber: Autoimmun, Virus und Stoffwechsel Uhr Autoimmunhepatitis, PBC, PSC das neue Wichtige in Kürze Prof. Dr. M.P. Manns, Hannover Uhr Fettleber, NASH harmlos, Hype oder bedrohlich? eine kritische Bestandsaufnahme Prof. Dr. W.E. Schmidt, Bochum (ohne Abstract) Uhr Update: neue Aspekte Hepatitis B und E Prof. Dr. T. Berg, Leipzig Uhr Update Hepatitis C am Vorabend einer Therapierevolution? PD Dr. M. Cornberg, Hannover Uhr Paneldiskussion und Resümee Prof. Dr. G. Gerken, Essen Prof. Dr. A. Tannapfel, Bochum Prof. Dr. W.E. Schmidt, Bochum Uhr Verabschiedung Prof. Dr. W.E. Schmidt, Bochum Anschriften der Referenten und Vorsitzenden siehe Seite 35 2

4 CED 2014: neue Leitlinien und Standards Perspektiven in Therapie und Überwachung J.-M. Otte Medizinische Klinik I, St. Josef-Hospital, Bochum Die Leitlinien zur Diagnose und Therapie des Morbus Crohn werden gerade aktualisiert, eine Publikation in diesem Jahr ist zu erwarten. Auch für die Therapie der Colitis ulcerosa gibt es einige Neuerungen. Die neuen Leitlinien werden das in der Regel sehr junge Lebensalter der Patienten und eine zu erwartende kumulativ hohe Strahlenbelastung berücksichtigen und zukünftig computertomografische Untersuchungen nur noch in Notfällen empfehlen. Für die initiale Dünndarmdiagnostik sollte die Magnetresonanztomografie bevorzugt werden. Auch der Stellenwert der Ultraschalldiagnostik wird erheblich gestärkt. Bei unzureichender Befunderhebung durch diese Untersuchungsmethoden und hohem initialen Verdacht sollte eine Kapselendoskopie durchgeführt werden. Im Bereich der nicht-invasiven Diagnostik stützen auch aktuelle Studien den prädiktiven Wert einer Calprotectinbestimmung. Im Bereich der Therapie wird trotz inkonsistenter Ergebnisse dreier großer Metaanalysen die Empfehlung zum Stellenwert von Mesalazin geändert. Zukünftig wird diese Substanzgruppe bei Crohn-Patienten als Alternative bei ileozökalem Befall und leichter Aktivität angesehen insbesondere, wenn ein steroidfreies Regime vom Patienten gewünscht wird. Individualisiert wird ebenso die Therapie der mittelschweren und schweren Verläufe zu gestalten sein. Hierzu zählt sicher auch die Empfehlung, vor Beginn einer immunsuppressiven oder immunmodulatorischen Therapie chirurgische Optionen zu erörtern. Für die prinzipiellen Empfehlungen zu immunsuppressiven Therapieregimen ergeben sich keine Änderungen. Im Bereich der Biologika steht mit der Zulassung von Golimumab nun ein dritter anti-tnfα-antikörper zur Verfügung. Insgesamt werden die Empfehlungen zum Einsatz der Biologika erweitert. So scheinen insbesondere Patienten mit Risikofaktoren für einen ungünstigen Verlauf 3

5 wie junges Erkrankungsalter, männliches Geschlecht, ausgedehnte oder perianale Erkrankung von einer frühzeitigen und konsequenten Therapie mit Biologika zu profitieren. Auch in der remissionserhaltenden Therapie wird TNF-α-Inhibitoren ein etwas breiterer Raum eingeräumt als bisher. Sie gelten nun bei steroidrefraktärem Verlauf als Therapie der ersten Wahl. Über den Stellenwert einer Mukosaheilung wurde in den vergangenen Jahren viel diskutiert. Sie wird dennoch auch in den neuen Leitlinien nicht klar als Therapieziel definiert. Mukosaheilung kann aber insbesondere als Entscheidungskriterium im Rahmen einer Therapiedeeskalation bedeutend sein. Insgesamt bleibt die Indikation zur regelmäßigen endoskopischen Evaluation aber unverändert. Neben dem mittlerweile weitverbreiteten Einsatz HD-fähiger Geräte scheint sich die Chromoendoskopie als neuer Goldstandard in der Detektion dysplastischer Areale zu etablieren. Bei geringem technischem Aufwand scheint die signifikant höhere Detektionsrate mukosaler Läsionen im Sinne einer optimalen Überwachung doch den höheren zeitlichen Aufwand zu rechtfertigen. Bisher hingegen unterschätzt und deshalb in den neuen internationalen Leitlinien der ECCO herausgearbeitet ist das Risiko kutaner Neoplasien. Die Grunderkrankungen selbst, aber auch die (Kombinations-)Therapie mit immunsuppressiven Präparaten und Biologika ist mit einem signifikant erhöhten Risiko für nicht-melanozytäre und melanozytäre Malignome assoziiert. Eine zumindest jährliche dermatologische Mitbetreuung ist auch bei Kindern spätestens ab Therapiebeginn zu empfehlen. Ebenso mit Nachdruck sollten allen Patienten Impfungen empfohlen werden. Weiterhin nimmt nur ein Bruchteil der Patienten an der impfprävalenten Versorgung teil. Und dies trotz des signifikant erhöhten Infektionsrisikos, welches nicht nur durch Glukokortikoide, sondern insbesondere auch durch Immunsuppressiva, Biologika und deren Kombination im Median um das 14-Fache erhöht ist. Hier gilt es, in der Überwachung unserer Patienten auf Zeichen opportunistischer Infektionen und die Reaktivierung latenter Infektionen zu achten. Insgesamt hat der (konsequente) Einsatz von immunsuppressiven und immunmodulatorischen Therapeutika zu einer deutlich positiven Beeinflussung der Krankheitsverläufe geführt. Die Anzahl und Dauer notwendiger Krankenhausaufenthalte ist ebenso rückläufig wie die Anzahl der Operationen. Der frühzeitige Einsatz 4

6 dieser Medikamente scheint somit insbesondere bei Patienten mit einer Risikokonstellation indiziert auch im postoperativen Verlauf, wie die Daten der auf dem diesjährigen ECCO-Meeting vorgestellten POCER-Studie zeigen (ECCO 2014; OP023). Literatur: Criscuoli V, Modesto I, Orlando A, Cottone M. Mesalazine for the treatment of inflammatory bowel disease. Expert Opin Pharmacother. 2013;14(12): Magro F, Peyrin-Biroulet L, Sokol H, Aldeger X, Costa A, Higgins PD, et al. Extraintestinal malignancies in inflammatory bowel disease: results of the 3rd ECCO Pathogenesis Scientific Workshop (III). J Crohns Colitis. 2014;8(1): Gisbert JP, Chaparro M. Vaccination strategies in patients with IBD. Nat Rev Gastroenterol Hepatol. 2013;10(5): Kamm MA, et al. Optimising post-operative Crohn's disease management: Best drug therapy alone versus endoscopic monitoring, disease evolution, and faecal calprotectin monitoring. The POCER study. Abstract OP023, ECCO

7 H. pylori 2014 Was gibt es Neues? P. Malfertheiner Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie, Universitätsklinikum Magdeburg Die Helicobacter-pylori-Infektion bleibt auch im Jahre 2014 eine klinische Herausforderung. Trotz des deutlichen Rückgangs der Prävalenz dieser Infektion in nachrückenden Generationen, bleibt sie im Erwachsenenalter ab 40 Jahren in Deutschland immer noch bei etwa 30% der Bevölkerung nachweisbar. In vielen anderen Regionen der Welt ist die Durchseuchung mit H. pylori noch sehr hoch und erreicht in Regionen Asiens, Afrikas und Südamerikas eine Prävalenz von bis zu 80%. Die Kenntnis über globale Gegebenheiten der H. pylori-prävalenz ist insofern wichtig, als aufgrund der hohen Mobilität der Menschen, einschl. der Immigration, Deutschland nicht zuletzt auch deswegen in Zukunft mit einer hohen Zahl von Infizierten konfrontiert bleiben wird. Das Robert-Koch-Institut hat aufgrund der hohen H. pylori-prävalenz weiterhin der Überwachung der H. pylori-infektion und insbesondere der Resistenzentwicklung des Keims durch die Erhaltung eines nationalen H. pylori-referenzzentrums (in Freiburg) Rechnung getragen. Die H. pylori-infektion führt regelhaft zu einer chronisch aktiven Gastritis. Die H. pylori-gastritis stellt somit eine chronische Infektionskrankheit dar. Sie führt zu morphologischen und funktionellen Veränderungen im Magen und ist die wichtigste Ursache für die Entwicklung schwerwiegender Erkrankungen des Magens und des Duodenums. Darüber hinaus kann die H. pylori-infektion auch zu extragastralen Komplikationen führen. Dazu zählen die Eisenmangelanämie, die immunthrombozytopenische Purpura und der Vitamin-B 12 -Mangel. Die Indikation zur H. pylori- Eradikation bei diesen Erkrankungen ist dann gegeben, wenn andere mögliche Ursachen ausgeschlossen wurden. Prinzipiell besteht kein Grund, dass eine chronische H. pylori-gastritis unbehandelt bleibt, es sei denn, andere schwerwiegende Komorbiditäten stehen im Vordergrund. Eine Reihe negativer Assoziationen der H. pylori-infektion mit atopischen Erkrankungen (z. B. Asthma) haben zur 6

8 Hypothese eines möglichen Benefits der frühkindlichen Infektion mit H. pylori als Schutz gegen die Entwicklung derartiger Erkrankungen geführt. Eine Kausalität konnte bisher im klinischen Bereich für keine dieser Assoziationen belegt werden. Vielmehr fordert die Kenntnis der pathogenen Bedeutung von H. pylori Initiativen darauf auszurichten, späte Komplikationen der H. pylori-infektion und insbesondere das Magenkarzinom durch eine frühzeitige Sanierung der H. pylori-gastritis zu verhindern. Die Behandlung der H. pylori-infektion wurde in den letzten Jahren aufgrund der Resistenzentwicklung des Keims auf die traditionell wirksamen Medikamente wie Clarithromycin, Metronidazol und neuerdings auch Levofloxacin sehr erschwert. Entsprechend wurde eine Reihe von komplexen Behandlungsregimen entwickelt (s. Tab. 1). Aber auch diese scheitern zunehmend an der Resistenzentwicklung von H. pylori. Die Hinzunahme des alten Wirkprinzips von Bismut in einer jetzt galenisch neu verfügbaren Bismut-Quadrupeltherapie hat uns eine neue Behandlung in die Hand gegeben, gegen Clarithromycin-resistente Keime erfolgreich vorzugehen. In Abhängigkeit der Erstlinientherapie sollte im Falle eines ausbleibenden Therapieerfolgs die Zweitlinientherapie gewählt werden. Spätestens nach einem zweiten Therapieversagen sollte sich die Wahl des Behandlungsschemas nach entsprechender Durchführung der H. pylori-antibiotikaresistenz richten (Abb. 1). 7

9 Schema Französische Tripeltherapie Bestandteile PPI 2 x Standarddosis + Clarithromycin 2 x 500 mg + Amoxicillin 2 x 1000 mg Italienische Tripeltherapie PPI 2 x Standarddosis + Clarithromycin 2 x mg + Metronidazol 2 x mg Sequenzielle Therapie Tag 1 5: PPI 2 x Standarddosis + Amoxicillin 2 x 1000 mg Tag 6 10: PPI 2 x 40 mg + Clarithromycin 2 x 500 mg + Metronidazol 2 x 400 mg Quadrupeltherapie (= concomitant) 5 7 Tage: PPI 2 x Standarddosis + Amoxicillin 2 x 1000 mg + Clarithromycin 2 x 500 mg + Metronidazol 2 x 400 mg PPI = Protonenpumpenhemmer Tab. 1: Übersicht klassischer und alternativer Therapieschemata unter Verwendung der Standardmedikamente 8

10 Abb. 1 9

11 Das metastasierte Kolonkarzinom: individualisierte Medizin im Korridor der Leitlinien chirurgische Sicht A.M. Chromik, W. Uhl Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, St. Josef-Hospital Bochum Das kolorektale Karzinom (KRK) liegt mit ca Neuerkrankungen pro Jahr bei Frauen und Männern an zweiter bzw. dritter Stelle der Krebsneuerkrankungen. Etwa 25% der Patienten mit einem KRK weisen bei Diagnosestellung bereits Fernmetastasen auf (UICC-Stadium IV). Weiterhin bilden ca. 20% der initial metastasenfreien Patienten (UICC-Stadien II und III) im Verlauf metachrone Fernmetastasen. Bei den Fernmetastasen ist die Leber mit > 80% der häufigste Manifestationsort. Unbehandelte Lebermetastasen haben eine ungünstige Prognose mit mittleren Überlebenszeiten unter 10 Monaten. Die aktuelle S3-Leitline zum KRK enthält eine praktikable Eingruppierung der Patienten mit hepatisch metastasiertem KRK (mkrk), anhand derer sich der therapeutische Korridor aus chirurgischer Sicht individuell definieren lässt. 1. Patienten mit primär resektablen Lebermetastasen Bei ca. 20% der Patienten mit mkrk werden die Lebermetastasen als primär resektabel eingestuft. Nach primärer Resektion von Lebermetastasen kann bei diesen Patienten eine 5-Jahres-Überlebensrate von 25 40% erreicht werden. Daher spricht die Leitlinie hier eine starke Empfehlung für eine Resektion aus. Die Beurteilung einer Resektabilität von Lebermetastasen hat sich in den letzten Jahren deutlich gewandelt. Klinische Parameter, die in den 80er-Jahren noch gegen eine Resektion sprachen (z. B. Metastasengröße > 5 cm, Metastasenanzahl > 4, extrahepatische Manifestationen oder ein tumorfreier Resektionsrand < 1 cm), stellen heute keine Kontraindikation mehr dar. Heutzutage steht die Notwendigkeit einer R0-Resektion im Vordergrund. Dabei soll die Beurteilung einer Resektabilität durch einen erfahrenen Leberchirurgen individuell erfolgen. Folgende Kriterien sollen dabei erfüllt sein: 10

12 Parenchymbefall < 70% Beteiligung von < 3 Lebervenen und < 7 Lebersegmenten keine Leberinsuffizienz oder Child-B/C-Zirrhose keine schwerwiegende Komorbidität Ausschluss von nicht-resektablen extrahepatischen Metastasen Präoperative Bildgebung, chirurgische Operationstechnik und onkologische Therapien haben in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung genommen. Daher können Leberresektionen heute in spezialisierten Zentren mit großer Sicherheit durchgeführt werden. Betrug die Letalität nach einer Leberresektion in den 80er-Jahren noch 5 10%, so liegt sie nun in großen klinischen Studien unter 2%. Gleiches gilt für die Langzeitprognose. 2. Patienten mit marginal resektablen Metastasen, die eine intensivierte präoperative Chemotherapie erhalten um eine sekundäre Resektabilität zu erreichen Bei ca. 40% der Patienten werden die Lebermetastasen als primär irresektabel eingestuft, es wird jedoch die Möglichkeit gesehen, durch eine intensivierte Chemotherapie eine sekundäre Resektabilität herbeizuführen. Hierbei soll durch die primäre Applikation eines intensivierten Chemotherapieprotokolls eine Remission erreicht werden. In mehreren Studien konnte gezeigt werden, dass die Remission durch eine neoadjuvante Therapie bei diesen Patienten mit der sekundären Resektabilität korreliert. Dabei ist es entscheidend, dass eine regelmäßige Re-Evaluation den potenziellen Down-Sizing -Effekt erfasst, um zu einem günstigen Zeitpunkt eine sekundäre Resektion durchzuführen. In zahlreichen aktuellen Studien konnten verschiedene Chemotherapieregime ihr Potenzial in der neoadjuvanten Therapie aufzeigen. Neben klassischen Zytostatika wie FOLFIRI und FOLFOX spielen unterschiedliche targeted therapeutics wie Cetuximab, Panitumumab (bei Ras-Wildtyp) als Kombinationspartner eine immer größere Rolle. Je nach Regime und Studie konnten durch diese Kombinationstherapien Ansprechraten von bis zu 60% und Resektionsraten von bis zu 30% erreicht werden. Jedoch ist für die angestrebte sekundäre Resektion immer auch die mögliche Hepatotoxizität der Substanzen ins Kalkül zu ziehen. Diese kann post- 11

13 operativ nach Resektion zu einer deutlich erhöhten Morbidität führen. Daher müssen individualisierte Therapieentscheidungen unter Berücksichtigung der Komorbiditäten (vorbestehende NASH etc.) interdisziplinär diskutiert und getroffen werden. 12

14 Pankreaszysten (Zyste, Pseudozyste, IPMN): nicht immer harmlos! gastroenterologische Sicht H. Algül II. Medizinische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Die Entwicklung neuer leistungsfähiger bildgebender Verfahren erlaubt die zunehmend häufige Diagnose zystischer Läsionen des Pankreas. In der Mehrzahl der Fälle werden zystische Läsionen zufällig durch CT- und MRT-Untersuchung entdeckt. Zystische Pankreasveränderungen umfassen dabei neoplastische und nicht-neoplastische Läsionen. Unter ihnen sind 5 Entitäten wichtig Pseudozysten, intraduktale papillär-muzinöse Neoplasien (IPMN), muzinös-zystische Neoplasien (MCN), serös-zystische Neoplasien (SCN) und solid-pseudopapilläre Neoplasien (SPN), da sie zusammen 95% aller zystischen Pankreasläsionen ausmachen. Pseudozysten zählen zu den häufigsten zystischen Läsionen des Pankreas. und entstehen als Komplikation in Folge einer akuten oder chronischen Pankreatitis. Ein Malignitätspotenzial besteht bei Pseudozysten nicht, jedoch müssen symptomatische Pseudozysten primär endoskopisch therapiert werden. Serös-zystische Neoplasien (SCN) haben einen serösen Zysteninhalt ohne Nachweis von Muzin. SCN sind weitgehend benigne Läsionen. Solid-pseudopapilläre Neoplasien (SPN) sind primär solide Läsionen, die sekundär nekrotisch zerfallen und somit ein zystisches Erscheinungsbild entwickeln. SPN sind in der überwiegenden Zahl der Fälle Zufallsbefunde bei jungen Frauen. Obwohl bis zu 10 15% der Patienten im Verlauf Metastasen entwickeln (Leber und Peritoneum), haben SPN mit einer 5-Jahres-Überlebensrate von annähernd 100% eine sehr gute Prognose. Muzinös-zystische Neoplasien (MCN) des Pankreas sind Vorläufer des duktalen Pankreaskarzinoms und sind in über 90% der Fälle im Pankreasschwanz lokalisiert. 13

15 Sie kommen nahezu ausnahmslos bei Frauen vor. In über 10% der Fälle zeigen MCN invasive Komponenten eines duktalen Adenokarzinoms. Von besonderem Interesse sind die Diagnose und Therapie der intraduktalen papillär-muzinösen Neoplasien (IPMN). IPMN gehören mit einer Frequenz von 20 25% zu den häufigsten zystischen Neoplasien des Pankreas und sind im Gegensatz zu Pankreaspseudozysten als Vorläuferläsionen des duktalen Adenokarzinoms des Pankreas echte Neoplasien mit variablem Malignitätspotenzial. Die Entität IPMN wurde 1996 in die WHO-Klassifikation aufgenommen. Die IPMN ist neben der intraepithelialen Neoplasie des Pankreas (PanIN) die wichtigste Vorläuferläsion eines duktalen Pankreaskarzinoms. IPMN wachsen im Haupt- oder Nebengang des Pankreas, produzieren Muzin und sind papillär differenziert. Da das Wachstum im Pankreashauptgang mit einem höheren malignen Potenzial verknüpft ist, werden IPMN klinisch in Hauptgang (MD)- und Nebengang (BD)-IPMN eingeteilt. Die WHO-Klassifikation von 2010 unterteilt die IPMN entsprechend der malignen Transformation in IPMN mit niedriger oder intermediärer Dysplasie, IPMN mit hochgradiger Dysplasie und IPMN mit invasivem Karzinom. Die diagnostischen Maßnahmen zielen darauf ab neoplastische von nichtneoplastischen zystischen Läsionen und seröse von muzinösen Läsionen zu unterscheiden, da diese ein unterschiedliches malignes Potenzial aufweisen. Die MRT-/MRCP-Untersuchung und der endoskopische Ultraschall sind dabei ergänzende diagnostische Methoden zystischer Läsionen. Die durch die Punktion gewonnene Zystenflüssigkeit kann zytologisch, histologisch und serologisch untersucht werden und hilft in der Einordnung einer muzinösen bzw. serösen Zyste. Risikozeichen für eine maligne Entartung zystischer Läsionen sind der Nachweis muraler Knoten in der Zyste, Hauptgangbeteiligung mit Dilatation und einer Zystengröße von mehr als 3 cm. Die MRT-/MRCP-Untersuchung ist akkurat nicht nur in der Detektion der Zahl zystischer Läsionen, sondern auch in der Beziehung zum Pankreashauptgang und der Größe der Läsion. Der endoskopische Ultraschall ist in der Erkennung muraler Knoten und der Beziehung der Läsion zum Pankreashauptgang bei Seitengang-IPMN überlegen. Bei Vorliegen dieser Risikofaktoren bei zystischen Läsionen ist die chirurgische Therapie indiziert. 14

16 A B Abb. 1: IPMN im Bereich des Pankreasschwanzes. Der Pfeill zeigt die 6 cm große IPMN-Läsion in der MRCP-Untersuchung. Sie S verdeckt jedoch den Pankreasgang. Der Kreis zeigt den dilatierten Pankreasgang. 15

17 Pankreaszysten (Zyste, Pseudozyste, IPMN): nicht immer harmlos! chirurgische Sicht S. Fritz, M.W. Büchler Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universität Heidelberg Mit der rasanten technischen Entwicklung abdominaler Bildgebungsverfahren in den letzten Jahrzehnten werden zunehmend auch kleine zystische Pankreasläsionen als Zufallsbefund entdeckt [1]. Die häufigsten zystischen Befunde im Pankreas sind dabei Pseudozysten, welche insbesondere im Rahmen einer abgelaufenen akuten Pankreatitis oder bei Patienten mit chronischer Pankreatitis auftreten. Pseudozysten sind primär gutartig und bedürfen normalerweise nur bei Auftreten von klinischen Symptomen einer chirurgischen Therapie. Das Therapieverfahren ist dabei abhängig von der Größe und Lokalisation des Befunds. Bei kleineren Pseudozysten von < 6 cm Durchmesser kann oftmals im Sinne einer Verlaufsbeobachtung abwartend vorgegangen werden, da sie sich spontan zurückbilden können. Größere Pseudozysten, die sich nach 6 Wochen noch nicht zurückgebildet haben, sollten dagegen operativ angegangen werden. Als chirurgisches Drainageverfahren wird häufig eine Pseudozystojejunostomie mit Roux-Y-Rekonstruktion gewählt [2]. Im Gegensatz zu Pseudozysten, welche keinerlei Malignitätspotenzial besitzen, kommen in der Bauchspeicheldrüse auch zystische Neoplasien vor, welche sich mit der Zeit zu einem Karzinom entwickeln können. Oft ist die Differenzierung zwischen den Subtypen zystischer Neoplasien präoperativ schwierig, sodass erst am endgültigen histologischen Präparat die Diagnose eindeutig gestellt werden kann [3]. Obwohl eine Vielzahl verschiedener zystischer Pankreasneoplasien beschrieben ist, spielen die sogenannte intraduktal papillär-muzinöse Neoplasie (IPMN), die muzinöszystische Neoplasie (MCN), die serös-zystische Neoplasie (SCN) und der solidpseudopapilläre Tumor des Pankreas (SPT) die wichtigste Rolle [4 6]. Für die Indikation zur chirurgischen Resektion ist das Malignitätsrisiko ausschlaggebend. Bei gutartigen zystischen Tumoren wie SCN, kleinen Seitengang-IPMN oder dem SPT kann häufig eine organsparende, limitierte Pankreasresektion durchgeführt werden, während bei potenziell malignen zystischen Neoplasien oder positiver intraoperativer histologischer Schnellschnittuntersuchung eine onkologische Resektion mit entsprechender Lymphadenektomie erforderlich ist. 16

18 Aufgrund des relativ hohen Entartungsrisikos sollten alle MCN und alle SPT wenn möglich reseziert werden. Ferner wird empfohlen alle IPMN vom Haupt- und Mischtyp und die meisten Seitengang-IPMN zu resezieren. Lediglich kleine asymptomatische Seitengang-IPMN ohne radiologisch malignitätssuspekte Merkmale sowie kleinere asymptomatische SCN können in regelmäßigen Abständen durch bildgebende Verfahren verlaufskontrolliert werden. Bei Größenprogredienz, Auftreten einer klinischen Symptomatik oder bildmorphologisch unklarer Diagnose sollten jedoch auch diese chirurgisch angegangen werden. Literatur: 1. Fritz S, Warshaw AL, Thayer SP. Management of mucin-producing cystic neoplasms of the pancreas. Oncologist. 2009;14(2): Hoffmeister A, Mayerle J, Dathe K, Mössner J, Lerch MM; Mitglieder der Leitlinienkommission. [Method report to the S3 guideline chronic pancreatitis: definition, etiology, diagnostics and conservative, interventional endoscopic and surgical therapy of the chronic pancreatitis]. Z Gastroenterol. 2012;50(11): Correa-Gallego C, Ferrone CR, Thayer SP, Wargo JA, Warshaw AL, Fernández-Del Castillo C. Incidental pancreatic cysts: do we really know what we are watching? Pancreatology. 2010;10(2 3): Fernández-del Castillo C, Adsay NV. Intraductal papillary mucinous neoplasms of the pancreas. Gastroenterology. 2010;139(3): Matsumoto T, Hirano S, Yada K, Shibata K, Sasaki A, Kamimura T, et al. Malignant serous cystic neoplasm of the pancreas: report of a case and review of the literature. J Clin Gastroenterol. 2005;39(3): Santini D, Poli F, Lega S. Solid-papillary tumors of the pancreas: histopathology. JOP. 2006;7(1):

19 IgG4-assoziierte Erkrankungen (autoimmune Pankreatitis, Cholangitis und mehr) Pathologie A. Tannapfel Institut für Pathologie, Ruhr-Universität Bochum Immunglobulin-Typ-4 (IgG4)-assoziierte Erkrankungen (IgG4-related diseases) bezeichnen bisher noch nicht ganz verstandene Entzündungsreaktionen, assoziiert mit entzündlichen Infiltraten IgG4-positiver B-Zellen und Plasmazellen sowie dem Anstieg von IgG4 im Serum. Von zentraler Bedeutung in der Diagnostik sind die histopathologischen Befunde. Folgende 3 sind dabei als charakteristisch zu betrachten: Es zeigen sich ein dichtes lymphoplasmazelluläres Entzündungsinfiltrat, bestehend unter anderem aus IgG4-positiven Plasmazellen, eine deutliche Fibrose mit storiformer Ausbreitung und eine gefäßassoziierte Entzündung im Sinne einer obliterativen Phlebitis. Untypisch sind Epitheloidzellgranulome und prominente neutrophile Infiltrate. Zunächst wurde die IgG4-assoziierte Erkrankung als eine auf das Pankreas fokusierte, autoimmun-destruktive Entzündung verstanden, dann weitete sich das Spektrum auf den Gallengang aus, schließlich wurde eine eigene Entität der IgG4-assoziierten Cholangitis (IAC, IgG4-assoziierte sklerosierende Cholangitis) definiert. Weitere Erkrankungen des IgG4-assoziierten Formenkreises sind autoimmune Entzündungen der Speicheldrüsen (Sjögren-Syndrom). Zudem sind IgG4-assoziierte Erkrankungen der Lunge (interstitielle Pneumonitis), der Niere sowie des Bindegewebes bekannt. Es existieren 2 unterschiedliche Autoimmunpankreatitis (AIP)-Entitäten, die sich durch unterschiedliche klinische und histologische Daten voneinander unterscheiden. Während der klassische Fall einer AIP, der sogenannte Typ 1, mit einem klassischen sklerosierenden, entzündlich-lymphoplasmazellulären Infiltrat einhergeht, das häufig das peripankreatische Fett-/Bindegewebe mit befällt und eine obliterative Phlebitis zeigt, ist der seltenere Typ 2 der AIP mit einer Entzündungszellreaktion assoziiert, die nicht aus lymphoplasmazellulären, sondern aus neutrophilen Granulozyten besteht, die die Pankreasgänge und das Parenchym destruieren. 18

20 Beiden AIP-Formen ist gemein, dass das Pankreas diffus vergrößert ist und umschrieben in der Bildgebung imponiert. Das entzündliche Infiltrat der idiopathischen duktzentrischen Pankreatitis, AIP-Typ 2, ist auf das exokrine Pankreas beschränkt und besteht vorwiegend aus neutrophilen Entzündungszellen, die das Epithel der interlobulären Gänge destruieren. IgG4-positive Plasmazellen werden nur sehr selten gefunden. Eine Serum-IgG4-Erhöhung findet sich nicht. Beide AIP-Formen zeigen ein exzellentes Ansprechen auf Steroide. Im Gegensatz zum AIP Typ 1 zeigt die idiopathische duktzentrische Form (Typ 2) kein Überwiegen des männlichen Geschlechts und ist häufiger mit einer akuten Pankreatitis und insbesondere mit einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung assoziiert. Genaue Daten zur Häufigkeit der AIP Typ 2 sind bisher nicht reproduzierbar erhoben worden. Es wird spekuliert, dass 20 40% der AIP-Fälle in der westlichen Hemisphäre dem Typ 2 zuzuordnen sind. Betroffene Patienten sind signifikant jünger, zeigen zumeist einen isolierten Pankreasbefall und signifikant seltener Rezidive nach Steroidtherapie. Die Rezidivhäufigkeit unterscheidet sich nicht signifikant zwischen beiden AIP-Gruppen. Eine Pankreasinsuffizienz wurde gleich häufig beobachtet. In der Gruppe der Patienten mit AIP betrug die Sensitivität von IgG4 (definiert als Wert > 135 mg/dl) 52,5%. Damit war der Wert besser als der, der für die Bestimmung des Gesamtimmunglobulin G erreicht wurde. Mitbeteiligung des Magens im Rahmen einer Autoimmunpankreatitis Die Frage, ob die Magenschleimhaut bei AIP bzw. IgG4-assoziierter Erkrankung mitbeteiligt ist, wird unterschiedlich bewertet. Das charakteristische histologische Kennzeichen der AIP-assoziierten Gastritis war erwartungsgemäß ein diffuses lymphoplasmazytäres Infiltrat in der Lamina propria. Es zeigten sich IgG4-positive Plasmazellen. Daraus wurde schlussgefolgert, dass die diffuse lymphoplasmazytäre Infiltration der Mukosa mit einer vermehrten Darstellung von IgG4-positiven Plasmazellen ein Kennzeichen der Gastritis bei AIP darstellt. 19

21 Im Pankreas gelten > 50 IgG4-positive Plasmazellen/high power field als nahezu beweisend für eine AIP; im Retroperitoneum und in der Lunge reichen etwa 30 IgG4-positive Plasmazellen. Generell gilt, dass ein Verhältnis von IgG4-/IgG-positiven Zellen > 40% als Cut-off in allen Organen als indikativ angesehen wird. Die IAC zeichnet sich durch zumeist multifokal auftretende, teilweise segmentale, entzündliche und danach fibrosierende Stenosierungen der intra- und extrahepatischen Gallengänge aus. Im Gegensatz zur primär sklerosierenden Cholangitis weisen die entzündlichen Infiltrate eine charakteristische Infiltration IgG4-exprimierender Plasmazellen auf. Die entzündlichen Veränderungen bei IgG4-assoziierten Erkrankungen sprechen auf eine Steroidmedikation an. Die Abgrenzung der IAC zum extrahepatischen Gallengangskarzinom kann klinisch problematisch sein. Die Einbeziehung der IAC in die Differenzialdiagnose jeder unklaren Gallengangsstenose ist jedoch aufgrund des unterschiedlichen therapeutischen Managements von entscheidender Bedeutung. 20

22 Autoimmunhepatitis, PBC, PSC das neue Wichtige in Kürze M.P. Manns Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Medizinische Hochschule Hannover Die Diagnose der Autoimmunhepatitis (AIH) wird aufgrund klinischer Parameter und Laborparameter gestellt. Die AIH ist die erste Lebererkrankung, für die eine medikamentöse Therapie als lebensverlängernde Maßnahme erwiesen wurde. Seit der Erstbeschreibung in den frühen 50er-Jahren wird die Erkrankung mit Steroiden allein oder in Kombination mit Azathioprin behandelt. Diese initiale Standardtherapie kann modifiziert werden, indem anstelle von Prednisolon das topische Steroid Budesonid eingesetzt wird. Budesonid in Kombination mit Azathioprin kann die Remission induzieren und auch die Remission erhalten, bei weniger steroidspezifischen Nebenwirkungen. Ziel einer immunsuppressiven Therapie muss eine Normalisierung der Transaminasen und des IgG sein (sog. komplette Remission), wie es die aktuelle Leitlinie der amerikanischen Lebergesellschaft (AASLD) fordert (Manns et al., Hepatology. 2010). Wird die Normalisierung der Transaminasen nicht erreicht, kommt es zu einem weiteren Progress der Erkrankung, wie inzwischen zahlreiche Studien gezeigt haben. Falls diese Standardinduktionstherapie versagt, stehen alternative immunsuppressive Medikamente wie Mycophenolat-Mofetil (MMF), Tacrolimus oder Cyclosporin A zur Verfügung. Vor allem bei Azathioprin-Unverträglichkeit stellt MMF eine sinnvolle Alternative dar. In Einzelfällen wurden monoklonale anti-tnf-antikörper (Infliximab) oder anti-cd20-antikörper (Rituximab) bei Therapieversagern, vor allem als Third-Line -Therapie eingesetzt. Falls immunsuppressive Therapien nicht in der Lage sind die Entzündungsreaktion komplett zu unterdrücken, kann es zu einer Leberzirrhose und ihren Komplikationen kommen. Dann ist eine Lebertransplantation erforderlich. Sie ist Hoffnung und nicht Drohung für den Patienten. Etwa 4% aller Lebertransplantationen in Europa und Nordamerika werden wegen Endstadien der AIH durchgeführt. Die Ergebnisse nach Lebertransplantationen sind in der Regel sehr gut (5 Jahres-Überleben bis zu 90%), wenngleich es zur Rekurrenz der Grundkrankheit kommen kann. 21

Ziele der Hepatitis C-Therapie

Ziele der Hepatitis C-Therapie Behandlung der Hepatitis C Zur Behandlung der Hepatitis C stehen heute neben pegyliertem Interferon alfa (PEG-INF) und Ribavirin auch Proteaseinhibitoren (direkt antiviral wirksame Substanzen) zur Verfügung.

Mehr

Praxisempfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C nach Zulassung des Polymerase-Inhibitors Sofosbuvir

Praxisempfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C nach Zulassung des Polymerase-Inhibitors Sofosbuvir Praxisempfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C nach Zulassung des Polymerase-Inhibitors Sofosbuvir Christoph Sarrazin 1, Peter Buggisch 2, Holger Hinrichsen 3, Dietrich Hüppe 4, Stefan Mauss

Mehr

Chronische Hepatitis B

Chronische Hepatitis B Chronische Hepatitis B - einmal Nukleos(t)id immer Nukleos(t)id? - Prof. Dr. G. Gerken Universitätsklinikum Essen Zentrum für Innere Medizin Klinik für Gastroenterologie u. Hepatologie Essen, Kulturhauptstadt

Mehr

Update Hepatitis C-Diagnostik

Update Hepatitis C-Diagnostik Update Hepatitis C-Diagnostik Christian Noah Hamburg Therapieindikation Frühzeitiger Behandlungsbeginn erhöht Chancen auf einen Therapieerfolg Therapieindikation ist unabhängig von erhöhten Transaminasen

Mehr

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler?

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Heiner Wedemeyer Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Das Leber-Buch Hepatitisviren

Mehr

Hepatitis B - eine unterschätzte Infektion? C. Berg

Hepatitis B - eine unterschätzte Infektion? C. Berg Hepatitis B - eine unterschätzte Infektion? C. Berg Med. Univ.-Klinik Tübingen T Abt. I Z. Gastroenterol. 2007 J. Hepatol. 2009 Hepatology 2009 Aktualisierung für Frühjahr 2011 erwartet Aktualisierung

Mehr

Aktuelle Empfehlung der DGVS zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung der DGVS zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung der DGVS zur Therapie der chronischen Hepatitis C Christoph Sarrazin 1, Thomas Berg 2, Heiner Wedemeyer 3, Stefan Mauss 4, Matthias Dollinger 5, Michael Manns 3, Stefan Zeuzem 1 1 Universitätsklinikum

Mehr

Therapieoptionen Hepatitis B

Therapieoptionen Hepatitis B Therapieoptionen Hepatitis B Interferon alpha Viral entry Uncoating Nuclear import Assembly & budding cccdna HBsAg ER Positive strand synthesis Removal of pregenome Lamivudin Adefovir Entecavir Tenofovir

Mehr

therapienaiven Nicht-Zirrhotikern

therapienaiven Nicht-Zirrhotikern Hepatitis C: LDV/SOF mit überzeugenden Daten bei Zirrhotikern und bei der Kurzzeitbehandlung von ther Hepatitis C LDV/SOF mit überzeugenden Daten bei Zirrhotikern und bei der Kurzzeitbehandlung von therapienaiven

Mehr

Was gibt es Neues von Leberkongressen 2009?

Was gibt es Neues von Leberkongressen 2009? 13. Herner Lebertag 2010 Was gibt es Neues von Leberkongressen 2009? AASLD: Fortschritte in der Therapie der chronischen Hepatitis C Genetische Variationen des IL28B Gens und der Einfluss auf die Heilungsraten

Mehr

KERNSTÜCK IST DIE LABORDIAGNOSTIK

KERNSTÜCK IST DIE LABORDIAGNOSTIK M MEDIZIN Hepatitis-B-Infektion was ist zu tun? Thomas Berg Dass die Hepatitis-B-Virus-(HBV-)Infektion gefährlich ist und Folgeschäden wie die Zirrhose oder ein hepatozelluläres Karzinom verhindert werden

Mehr

Aktuelle Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Therapie der chronischen Hepatitis C 28 HEPATITIS C Aktuelle Therapie der chronischen Hepatitis C Claus Niederau Erhöhte Leberwerte wie GPT und GT gehören zum Alltag des Hausarztes. Obwohl Alkohol und Übergewicht häufige Ursachen sind, empfehlen

Mehr

Telaprevir-Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gemäß 35a SGB V (Dossierbewertung)

Telaprevir-Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gemäß 35a SGB V (Dossierbewertung) DGVS Olivaer Platz 7 10707 Berlin Telaprevir-Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gemäß 35a SGB V (Dossierbewertung) Stellungnahme des Vorstands

Mehr

Hepatologie-Update 2007

Hepatologie-Update 2007 Hepatologie-Update 2007 Moderne Therapiemöglichkeiten der chronischen Hepatitis Hepatitis C Hepatitis B Hepatitis D Hans L. Tillmann Leipzig Hepatologie-Update 2007 Moderne Therapiemöglichkeiten der chronischen

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Addendum zur Hepatitis C Leitlinie im Auftrag der folgenden Fachgesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und

Mehr

Moderne Hepatitis Diagnostik Neue Therapieoptionen neue Herausforderungen

Moderne Hepatitis Diagnostik Neue Therapieoptionen neue Herausforderungen Moderne Hepatitis Diagnostik Neue Therapieoptionen neue Herausforderungen ÖQUASTA Symposium: Innsbruck Igls 29.-30. 09. 2011 Heidemarie Holzmann Department für Virologie Hepatitis Viren (1) Hepatitis A

Mehr

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Addendum zur Hepatitis C Leitlinie im Auftrag der folgenden Fachgesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

EASL 2004, Berlin. 39th Annual Meeting of the European Association of the Study of the Liver. 14.-18. April, 2004. Zusammefassung von

EASL 2004, Berlin. 39th Annual Meeting of the European Association of the Study of the Liver. 14.-18. April, 2004. Zusammefassung von EASL 2004, Berlin 39th Annual Meeting of the European Association of the Study of the Liver 14.-18. April, 2004 Zusammefassung von Dr. Patrick Schmid, St. Gallen Inhaltsverzeichnis Hepatitis-B-Infektion...

Mehr

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 Hepatitis C Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 80 70 60 50 40 30 20 10 0 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Total Drogen Sexueller/Nicht-sexueller

Mehr

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Addendum zur Hepatitis C Leitlinie im Auftrag der folgenden Fachgesellschaften (2/15): Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs-

Mehr

WAS GIBT S ES NEUES ZU HCV? 10.05.2014

WAS GIBT S ES NEUES ZU HCV? 10.05.2014 WAS GIBT S ES NEUES ZU HCV? 10.05.2014 Armin Finkenstedt Innere Medizin II Medizinische Universität Innsbruck armin.finkenstedt@uki.at EPIDEMIOLOGIE DER HEPATITIS C IN ÖSTERREICH Epidemiologie Österreich

Mehr

Neues zur HCV Therapie

Neues zur HCV Therapie Neues zur HCV Therapie 58. Jahrestagung der Deutschen STD-Gesellschaft Bochum, 18. September 2009 Christoph Sarrazin Klinikum der J. W. Goethe-Universität Medizinische Klinik 1 Frankfurt am Main Diagnostik

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Virushepatitiden - Erreger

Virushepatitiden - Erreger 19.11.213 Virushepatitiden - Erreger Hepatitis A bis E Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien Klassische Hepatitisviren: - Hepatitis A Virus - Hepatitis B Virus - Hepatitis

Mehr

Hepatitis B und C Therapie - wann beginnt endlich die Zukunft? Petra Munda Galltür,, 24.3.2010

Hepatitis B und C Therapie - wann beginnt endlich die Zukunft? Petra Munda Galltür,, 24.3.2010 Hepatitis B und C Therapie - wann beginnt endlich die Zukunft? Petra Munda Galltür,, 24.3.2010 Standortbestimmung Gegenwart? Ziele? Erwartungen an die Zukunft? Welche Perspektive...???? Wollen wir Unmögliches

Mehr

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Leber GB Magen Dünndarm Dickdarm Fallvorstellung 1 Rentnerin, 63 Jahre Vor 2 Wochen Beginn Abgeschlagenheit, Müdigkeit Fieber

Mehr

Lebererkrankungen erkennen, behandeln, verhindern - Informationen für Patienten und Angehörige von Dr. Bernd Hofmann

Lebererkrankungen erkennen, behandeln, verhindern - Informationen für Patienten und Angehörige von Dr. Bernd Hofmann Lebererkrankungen erkennen, behandeln, verhindern - Informationen für Patienten und Angehörige von Dr. Bernd Hofmann Vortrag 1. Wo und was macht die Leber? 2. Lebererkrankungen erkennen 3. Ursachen und

Mehr

Gut, besser, am besten Die Hepatitis C-Therapie auf der Zielgeraden

Gut, besser, am besten Die Hepatitis C-Therapie auf der Zielgeraden THE INTERNATIONAL LIVER CONGRESS 213 Gut, besser, am besten Die Hepatitis C-Therapie auf der Zielgeraden Der Leberkongress stand ganz im Zeichen der neuen Optionen der Hepatitis C-Therapie. Diese werden

Mehr

Nonresponse, Relapse, neue Substanzen Schöne neue Welt für Koinfizierte?

Nonresponse, Relapse, neue Substanzen Schöne neue Welt für Koinfizierte? Nonresponse, Relapse, neue Substanzen Schöne neue Welt für Koinfizierte? Patrick Ingiliz Abteilung für Gastroenterologie und Infektiologie Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum Berlin Therapieansprechen und

Mehr

Hepatitis C Virusinfektionen: Neue Therapieoptionen Jan Fehr

Hepatitis C Virusinfektionen: Neue Therapieoptionen Jan Fehr Hepatitis C Virusinfektionen: Neue Therapieoptionen Jan Fehr 1 Phase 2/3: StartVerso, Lonestar, Promise, Electron, Fusion, Fission... November 2013 Washington April 2013 Amsterdam 100% Ansprechrate Interferon-frei

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Virushepatitis. Übersichtsarbeit. Hepatitis A. Darius Moradpour 1 und Hubert E. Blum 2

Virushepatitis. Übersichtsarbeit. Hepatitis A. Darius Moradpour 1 und Hubert E. Blum 2 2011 by Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern Therapeutische Umschau 2011; 68 (4): DOI 10.1024/0040-5930/a000147 175 1Service de Gastroentérologie et d Hépatologie, Centre Hospitalier Universitaire Vaudois,

Mehr

Therapiestandards und neue Entwicklungen. Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien

Therapiestandards und neue Entwicklungen. Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien Therapiestandards und neue Entwicklungen Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien HCV Infektion: Weltweite Prävalenz 10% keine Daten WHO. Wkly

Mehr

Expertenempfehlungen zur Triple-Therapie der HCV- Infektion mit Boceprevir und Telaprevir

Expertenempfehlungen zur Triple-Therapie der HCV- Infektion mit Boceprevir und Telaprevir Übersicht 57 Expertenempfehlungen zur Triple- der HCV- Infektion mit Boceprevir und Telaprevir Expert Opinion on Boceprevir- and Telaprevir-Based Triple s of Chronic Hepatitis C Autoren C. Sarrazin 1,

Mehr

Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung!

Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung! Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung! Prof. Dr. Theo Dingermann Ins2tut für Pharmazeu2sche Biologie Goethe- Universität Frankfurt Dingermann@em.uni- frankfurt.de Hepatitiden als Hauptindikation für rekombinante

Mehr

HELIOS Kliniken GmbH. Virale Hepatitis (when and how to treat) Villach, 29. November 2008. Stefan Wirth Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin

HELIOS Kliniken GmbH. Virale Hepatitis (when and how to treat) Villach, 29. November 2008. Stefan Wirth Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin HELIOS Kliniken GmbH Virale Hepatitis (when and how to treat) Villach, 29. November 2008 Stefan Wirth Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Universität Witten/Herdecke HELIOS Kliniken GmbH HELIOS Kliniken

Mehr

Aktuelle Strategien zur Therapie der Hepatitis C

Aktuelle Strategien zur Therapie der Hepatitis C AMT Übersicht Aktuelle Strategien zur Therapie der Hepatitis C Christian M. Lange, Frankfurt In den letzten Jahren kam es zu einer revolutionären Erweiterung des medikamentösen Repertoires zur Therapie

Mehr

DFP-Fortbildung. Ärztlicher Fortbildungsanbieter

DFP-Fortbildung. Ärztlicher Fortbildungsanbieter Wien. Klin. Wochenschr. Educ DOI 10.1007/s11812-015-0072-7 Springer-Verlag Wien 2015 Klaus Rüschhoff, Springer Medizin Punkte sammeln auf... D SpringerMedizin.at Das DFP Literaturstudium ist Teil des Diplom-Fortbildungs-Programms

Mehr

Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C

Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C Serologische Verläufe der Hepatitis-B Infektion Definitionen der B-Hepatitiden Akute Hepatitis B: Erstmals aufgetretene Leberentzündung durch

Mehr

Viszeral Medizin Leber & Gallenwege. Andreas Maieron Innere Medizin 4 Elisabethinen Linz

Viszeral Medizin Leber & Gallenwege. Andreas Maieron Innere Medizin 4 Elisabethinen Linz Viszeral Medizin Leber & Gallenwege Andreas Maieron Innere Medizin 4 Elisabethinen Linz Worüber berichte ich? Sehr persönliche Auswahl Virushepatitis Inkl. warum soll man Patienten therapieren? Hepatitis

Mehr

Ao Univ. Prof. Dr. Petra Munda Universitätsklinik tsklinik für f r Innere Medizin III. Munda, RK 11/09

Ao Univ. Prof. Dr. Petra Munda Universitätsklinik tsklinik für f r Innere Medizin III. Munda, RK 11/09 HEPATITIS-UPDATE Ao Univ. Prof. Dr. Petra Munda Universitätsklinik tsklinik für f r Innere Medizin III Abteilung für f Gastroenterologie und Hepatologie wo sind die Neuigkeiten??? Hepatitis C Virus Infektion

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Aktuelle Empfehlung der DGVS und des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung der DGVS und des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung der DGVS und des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C Christoph Sarrazin 1, Thomas Berg 2, Peter Buggisch 3, Matthias Dollinger 4, Holger Hinrichsen 5, Dietrich Hüppe 6, Michael

Mehr

Fortschritt durch Kombinationstherapie mit Interferon alpha und Ribavirin

Fortschritt durch Kombinationstherapie mit Interferon alpha und Ribavirin Markus Reiser Wolff-H. Schmiegel Chronische Hepatitis C Die chronische Hepatitis-C-Virusinfektion ist mit einer progressiven Lebererkrankung assoziiert, die schleichend in eine Leberzirrhose übergehen

Mehr

Therapien bei Hepatitis C

Therapien bei Hepatitis C Leber/Galle/Pankreas 95 Maximilian David Schneider, Christoph Sarrazin Übersicht Einleitung 95 Neue Substanzen 96 DDA-Kombinationen (interferonfrei) 101 ABT450r + Ombitasvir + Dasabuvir 103 Negative Prädiktoren

Mehr

Dossierbewertung A14-18 Version 1.0 Simeprevir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 28.08.2014

Dossierbewertung A14-18 Version 1.0 Simeprevir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 28.08.2014 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Simeprevir gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis eines

Mehr

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET und PET/CT Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET-Scanner Prinzip: 2-dimensionale Schnittbilder Akquisition: statisch / dynamisch Tracer: β+-strahler Auflösungsvermögen: 4-5 mm (bei optimalsten

Mehr

Hepatitis C Therapiestandards 2013 und Ausblick. Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien

Hepatitis C Therapiestandards 2013 und Ausblick. Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien Hepatitis C Therapiestandards 2013 und Ausblick Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien Alte Standardtherapie der chron. Hepatitis C Pegyliertes Interferon-α Pegasys (Peginterferon

Mehr

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Tumore der Niere Nierentumore Zyste: häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: Benigne Tumore Onkozytom Angiomyolipom Lipom Fibrom Maligne Tumore Seite 2 Maligne Nierentumoren Nierenzellkarzinom Urothelkarzinom

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Hepatitis-C-Medikamente

Hepatitis-C-Medikamente Hepatitis-C-Medikamente Stand 20. Januar 2015 Inhalt Was ist neu?... 1 Zulassungen und Medikamentenpipeline... 2 Welche Medikamentenkombinationen können laut Zulassung bei welchem Genotyp eingesetzt werden?...

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Hepatitis-C-Behandlung in Gegenwart und Zukunft

Hepatitis-C-Behandlung in Gegenwart und Zukunft 6. Fachtag Hepatitis C und Drogengebrauch Berlin, 22-23.10.2014 State of the ART: Hepatitis-C-Behandlung in Gegenwart und Zukunft Jörg Hendrik Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm Berlin Häufigkeit der HCV-Infektion

Mehr

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Prof. Dr. med. Florian Lordick Chefarzt am Klinikum Braunschweig Sprecher des Cancer Center Braunschweig PET Positronen-Emissions-Tomographie (PET)......

Mehr

Hepatitis B Impfung. Rudolf Stauber. Univ.-Klinik f. Inn. Med.

Hepatitis B Impfung. Rudolf Stauber. Univ.-Klinik f. Inn. Med. Hepatitis B Impfung Rudolf Stauber Univ.-Klinik f. Inn. Med. Worldwide Prevalence of Hepatitis B World prevalence of HBV carriers HBsAg carriers prevalence

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Autoimmune Lebererkrankungen (PBZ + Autoimmunhepatitis)

Autoimmune Lebererkrankungen (PBZ + Autoimmunhepatitis) Deutsche Leberhilfe e.v. Berliner Leberring e.v. Charite`Universitätsmedizin Berlin ARZT-PATIENTEN-SEMINAR: Autoimmune Lebererkrankungen (PBZ + Autoimmunhepatitis) Dr. med. Dietrich Hüppe Hepatologische

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Abstracts. Gastroenterologie und Hepatologie 2015 Aktuelle Standards und neue Entwicklungen Regensburg

Abstracts. Gastroenterologie und Hepatologie 2015 Aktuelle Standards und neue Entwicklungen Regensburg Abstracts Gastroenterologie und Hepatologie 2015 Aktuelle Standards und neue Entwicklungen Regensburg Samstag, 20. Juni 2015 9.00 15.30 Uhr Veranstaltungsort: Universitätsklinikum Regensburg Großer Hörsaal,

Mehr

Ledipasvir/Sofosbuvir (Addendum zum Auftrag A14-44)

Ledipasvir/Sofosbuvir (Addendum zum Auftrag A14-44) IQWiG-Berichte Nr. 300 Ledipasvir/Sofosbuvir (Addendum zum Auftrag A14-44) Addendum Auftrag: A15-14 Version: 1.0 Stand: 30.04.2015 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im

Mehr

Diagnose und Therapie der chronischen Leberkrankheiten

Diagnose und Therapie der chronischen Leberkrankheiten Diagnose und Therapie der chronischen Leberkrankheiten Die Hepatitis C Revolution 2014 Prof. Dr. Peter Ferenci Univ. Klinik für Innere Medizin 3 Medizinische Universität Wien Routinediagnostik bei Lebererkrankungen

Mehr

Addendum zum Auftrag A14-05 (Sofosbuvir) Addendum

Addendum zum Auftrag A14-05 (Sofosbuvir) Addendum IQWiG-Berichte Nr. 226 Addendum zum Auftrag A14-05 (Sofosbuvir) Addendum Auftrag: A14-20 Version: 1.0 Stand: 27.06.2014 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Mehr

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica 119. DGIM Kongress 2013 Prof. Dr. Andreas Krause Immanuel Krankenhaus Berlin Klinik für Innere Medizin Abteilung Rheumatologie und Klinische Immunologie www.immanuel.de Wiesbaden, 06.04.2013 Reduzieren

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

Liebe werdende Eltern

Liebe werdende Eltern Home Hebamme Nicola Feld, Hamburg Seite 1 Home Leistungen & Kurse Über mich Elternbuch Kontakt Liebe werdende Eltern Ihr erwartet Nachwuchs, herzlichen Glückwunsch! Eine spannende Zeit hat für Euch begonnen.

Mehr

Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms

Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms Pankreaszentrum München Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms Axel Kleespies Chirurgische Klinik und Poliklinik - Campus Großhadern und Campus Innenstadt Klinikum der Universität München

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Dr. K. Holzapfel Institut für Radiologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Aufgaben der Bildgebung in der Onkologie Tumordetektion

Mehr

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT EN Die nachfolgenden differenzierten Indikationslisten wurden unverändert von der Homepage der DGN übernommen Der Arbeitsausschuss PET-CT der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. hat sich intensiv

Mehr

Thomas-Matthias Scherzer Klin. Abt. f. Gastroenterologie und Hepatologie Medizinische Universität Wien

Thomas-Matthias Scherzer Klin. Abt. f. Gastroenterologie und Hepatologie Medizinische Universität Wien Thomas-Matthias Scherzer Klin. Abt. f. Gastroenterologie und Hepatologie Medizinische Universität Wien Hepatitis C Virus Infektion RNA Virus (Genotypen 1-6) Übertragung: Blut (Tatoo, Nadelstich, Zahnarzt,

Mehr

Protokoll. des Kasuistischen Forums Niedersächsischer Pathologen ("Rätselecke")

Protokoll. des Kasuistischen Forums Niedersächsischer Pathologen (Rätselecke) Protokoll des Kasuistischen Forums Niedersächsischer Pathologen ("Rätselecke") Samstag, den 20. November 2010 9.30 Uhr c.t. bis 14 Uhr Ort: Hörsaal S im Theoretischen Institut II der Medizinischen Hochschule

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 18.04.2013 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Daclatasvir (Daklinza) Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA Modul 2 Allgemeine Angaben zum Arzneimittel, zugelassene

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Hepatitis C update 2013. Dr. Klaus Heiler Abteilung Gastroenterologie Klinikum Traunstein

Hepatitis C update 2013. Dr. Klaus Heiler Abteilung Gastroenterologie Klinikum Traunstein Hepatitis C update 2013 Dr. Klaus Heiler Abteilung Gastroenterologie Klinikum Traunstein Hepatitis C update 2013 Hepatitis C update 2013 > 170Mio Infizierte weltweit Eine der häufigsten Ursachen für chronische

Mehr

Innovationen der Medizintechnik

Innovationen der Medizintechnik Innovationen der Medizintechnik Verbesserte Früherkennung und Therapie- Kontrolle durch nuklearmed. Verfahren Winfried Brenner Klinik für Nuklearmedizin Innovation Nutzen Kosten Innovationen verbesserte

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Was kostet der Zusatznutzen?

Was kostet der Zusatznutzen? Foto: Fotolia/PictureP Innovative Arzneimittel bei Hepatitis C Was kostet der Zusatznutzen? Von Gabriele Gradl, Dietmar Klöckner, Eva-Maria Krieg, Johanna Werning und Martin Schulz / Die hohen Preise der

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

Lebertransplantation: wann und wie wird die Entscheidung getroffen?

Lebertransplantation: wann und wie wird die Entscheidung getroffen? 4. Herner PBZ-Tag 19. Oktober 2011 Lebertransplantation: wann und wie wird die Entscheidung getroffen? Peter Baier Klinik und Poliklinik für Transplantationsmedizin Universitätsklinikum tsklinikum MünsterM

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das?

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? Vorteile und Ergebnisse der Vorsorge H. Worlicek Regensburg 17.01.2015 Gastroenterologie Facharztzentrum Regensburg

Mehr

3. Material und Methode

3. Material und Methode 12 3. Material und Methode 3.1. Datenerhebung Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurden alle Patienten, die sich im Zeitraum von Juli 1983 bis Dezember 2001 zur Therapie einer Mukozele oder Pyozele

Mehr

Chronische Hepatitis C: Neue Therapieoptionen

Chronische Hepatitis C: Neue Therapieoptionen Chronische Hepatitis C: Neue Therapieoptionen Pharmazeutische Gesellschaft Zürich ETHZ Zentrum Zürich, 27.11.14 B. Müllhaupt Gastroenterology and Hepatology Swiss HPB-Center University Hospital Zurich

Mehr

Aktueller Stand der Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktueller Stand der Therapie der chronischen Hepatitis C 16.12.2013 Jörg Timm und Ralf Bartenschlager 1 Aktueller Stand der Therapie der chronischen Hepatitis C Jörg Timm, Institut für Virologie, Universität Duisburg-Essen, Universitätsklinikum Essen, Virchowstr.

Mehr

Die Hepatitis C ist für alle heilbar!

Die Hepatitis C ist für alle heilbar! Die Hepatitis C ist für alle heilbar! Herne, den 18. März 2015 Gastroenterologische Gemeinschaftspraxis Herne Dr. med. Dietrich Hüppe Ich möchte mit Ihnen sprechen über Aktuelle Therapie der chronischen

Mehr

Offenlegung der Interessensbindung nach Artikel 7.7. Verhaltenscodex der Pharmig:

Offenlegung der Interessensbindung nach Artikel 7.7. Verhaltenscodex der Pharmig: Offenlegung der Interessensbindung nach Artikel 7.7. Verhaltenscodex der Pharmig: Für diesen Vortrag erhalte ich ein angemessenes Honorar und die Vergütung der Auslagen die mit der Teilnahme an dieser

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom D. Maintz Fallbeispiel Gliederung n Bronchialkarzinom 20-25% kleinzelliges Lungenkarzinom Small cell lung cancer (SCLC) typisch frühe lymphogene

Mehr

Click to edit Master title style

Click to edit Master title style Mammabiopsie bei tastbarer Läsion Rationale präoperative Chemotherapie Individualisierung der Lokaltherapiestrategie durch Kenntnis biologischer Tumorcharakteristika (Histologie, Grading, Rezeptor, EIC)

Mehr

4. Würzburger Infektiologisches Symposium

4. Würzburger Infektiologisches Symposium 1. April 2006 4. Würzburger Infektiologisches Symposium Virushepatitis und HIV-Erkrankung Perspektiven in Diagnostik und Therapie Kompetenznetz HIV/AIDS Kompetenznetz Hepatitis/Modellregion Süd IAAGI (Initiative

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr