5. IV-Revision. Abstimmung 17. Juni FDP-Argumentarium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5. IV-Revision. Abstimmung 17. Juni 2007. FDP-Argumentarium"

Transkript

1 Abstimmung 17. Juni IV-Revision FDP-Argumentarium 1. Einleitung Bei der Einführung der Invalidenversicherung im Jahr 1960, beanspruchten etwa 0.4 % der Bevölkerung deren Leistungen: Einerseits weil sie aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit umgeschult werden mussten und andererseits Hilfsmittel zur Überwindung der Behinderung brauchten und schliesslich eine Rente benötigten. Bereits von Beginn weg galt der Grundsatz Eingliederung vor Rente. Seit den 90er-Jahren stieg die Zahl der Invaliditätsfälle sprunghaft an: heute beziehen fast 6 % der Bevölkerung eine IV-Rente, davon jede dritte Rente aufgrund eines psychischen Leidens. Alarmierend ist auch, dass vermehrt junge Menschen eine IV-Rente beziehen, ohne dass sie je richtig ins Berufleben integriert waren. Diese für das Gleichgewicht im Sozialversicherungssystem gefährliche Entwicklung hat verschiedene Ursachen: zunehmender Druck in der Arbeitswelt, abnehmende Integrationsbereitschaft seitens Arbeitnehmern und Arbeitgebern, Erweiterung des Invaliditätsbegriffs sowie auch eine grössere Anspruchshaltung gegenüber des Sozialstaats. 2. Handlungsbedarf Die IV hat ein enormes Finanzproblem. Sie ist mit über 9,3 Milliarden Franken verschuldet und verzeichnet Jahr für Jahr Defizite. Die Schulden nehmen pro Tag um 4 bis 5 Millionen Franken zu. Die zwei Hauptgründe dafür sind einerseits die massiv angestiegenen Rentenausgaben und anderseits ungenügende Einnahmen. Jedes Jahr sind mehr neue IV-Renten hinzugekommen als weggefallen sind, worauf die Rentenausgaben der IV sehr stark anstiegen. Seit 2004 verzeichnet die IV erstmals sinkende Neurentenzahlen. Dies ist dank strengerer Praxis der IV innerhalb des geltenden rechtlichen Rahmens, einer Sensibilisierung der verschiedenen Akteure (Versicherte, Ärzte, Arbeitgeber), des 2003 eingeführten Monitorings der IV-Stellen und einer Abnahme der Anmeldungen zurück zu führen. Dennoch werden sich die jährlichen Defizite der IV ohne Gegenmassnahmen nicht verringern und die Schulden weiterhin täglich um beinahe 5 Millionen Franken anwachsen. Mit der 5. IV-Revision können zukünftig mehr Menschen mit gesundheitlichen Problemen ins Erwerbsleben eingegliedert und Missbrauch bekämpft werden. Sie ist aber auch wichtig, weil sie die Ausgaben und Defizite der IV senkt und damit das Sozialwerk IV langfristig sichert. Die Verschuldung der IV höhlt das Vermögen der AHV aus AHV und IV finanzieren ihre Leistungen im sogenannten Umlageverfahren aus den laufenden Einnahmen, wie Lohnbeiträge der Arbeitnehmer / Arbeitgeber, Beiträge der öffentlichen Hand und bei der AHV Mehrwertsteuer. Sie brauchen eine gewisse Reserve, um ihre Leistungen auch dann bezahlen zu können, wenn die Einnahmen einmal nicht reichen. Diese Reserve wird vom gemeinsamen AHV/IV-Ausgleichsfonds verwaltet. Die IV hat heute eine Verschuldung von über 9 Milliarden Franken und kein Vermögen mehr im Fonds. Deshalb leiht ihr die AHV Geld gegen Zinsen aus. Dadurch höhlt aber die IV das bestehende AHV- 1

2 Vermögen aus, welches immer mehr aus Guthaben bei der IV statt aus flüssigen Mitteln besteht. Die IV muss deshalb nicht nur saniert werden, damit ihr Fortbestand gesichert ist, sondern auch damit die AHV weiterhin über eine genügende Geldreserve verfügt. Ansonsten werden sich ihre Schulden von zurzeit 9,3 Milliarden Franken bis Ende 2012 auf etwa 20 Milliarden Franken mehr als verdoppeln. Zudem wäre die AHV bis etwa im Jahr 2018 zahlungsunfähig. 3. Warum eine 5. IV-Revision? Damit die Leistungen der IV und der Schutz für die gesamte Bevölkerung gewährleistet sind, sowie die AHV nicht länger belastet wird, ist eine Sanierung dieses Sozialwerkes unerlässlich. In erster Linie gilt es, die Defizite der IV zu beheben, damit ihre Schulden nicht mehr weiter anwachsen. Ein Teil der Renten wird heute zugesprochen, obwohl die Erwerbsfähigkeit der Versicherten mit frühzeitigen und gezielten Massnahmen unter Umständen hätten erhalten werden können. Die 5. IV-Revision legt das zur Sanierung der IV notwendige Fundament und senkt den hohen Rentenbestand wirksam und dauerhaft. Sie setzt bei den Ursachen an und erhöht dadurch die Eingliederungsrate nachhaltig. Auf diese Weise sinken auch die Rentenausgaben. Als grundlegende Massnahme müssen die systembedingten Ursachen wie zu späte Anmeldungen, lange dauernde Verfahren oder zu späte Eingliederungsbemühungen, korrigiert werden. Investitionen in die Eingliederung von Personen, die gesundheitsbedingt arbeitsunfähig sind, sind deshalb zentral und fördern gleichzeitig die soziale Integration von Behinderten. Mit der verstärkten Eingliederung und den sozial vertretbaren Leistungsanpassungen werden die Ausgaben und die Defizite der IV stabilisiert. Durch eine striktere Praxis der IV innerhalb des geltenden rechtlichen Rahmens verzeichnet diese seit 2003 eine Abnahme der Neurenten. Diese erfreuliche Entwicklung zeigt zwar, dass zielgerichtete Kurskorrekturen möglich sind und Wirkung zeigen. Doch erst mit der Systemkorrektur durch die 5. Revision, die mit langfristiger Wirkung für weniger Neurenten sorgt, werden die Ausgaben und Defizite der IV in den nächsten Jahren nicht weiter ansteigen. 4. Die 5. IV-Revision im Detail a.) Früherfassung und Frühintervention Heute melden sich die Betroffenen in der Regel frühestens ein Jahr nach den ersten Anzeichen einer drohenden Erwerbsunfähigkeit bei der IV an. Der bisherige Arbeitsplatz ist dann meist schon verloren und die Chancen zur Eingliederung massiv gesunken. Das neue System der Früherfassung und Frühintervention setzt schon nach einem Monat Arbeitsunfähigkeit ein, mit dem Ziel den Arbeitsplatz zu erhalten oder ihnen rasch einen passenden zu vermitteln. Damit die IV schnell handeln kann, können neu auch Arbeitgeber eine potenzielle Invalidität melden. Es wird aber keine Meldepflicht eingeführt, weder für Versicherte noch für Arbeitgeber. 2

3 Die IV tritt im Rahmen der Früherfassung sofort mit den Versicherten in Kontakt und klärt ihre Arbeitsunfähigkeit ab. Darauf setzt die Frühintervention rasch ein und unternimmt das Mögliche zur Eingliederung. Frühinterventionsmassnahmen sind: Anpassung des Arbeitsplatzes, Ausbildungskurse, Arbeitsvermittlung, Berufsberatung, Rehabilitation und Beschäftigungsmassnahmen. Der formelle Anspruch auf Leistungen der IV wird während der Früherfassung nicht geprüft, da dies komplex und zeitaufwändig ist. So geht keine für den Erfolg der Eingliederung wertvolle Zeit verloren. Die Massnahmen der Frühintervention sind kostengünstig (durchschnittlich 5'000 Franken pro Person, maximal 20'000 Franken) und werden nur so lange gewährt, bis die Voraussetzungen für die Eingliederungsmassnahmen der IV abgeklärt sind. Heute dauert es bis zu drei Jahre nach dem Ausbruch einer Krankheit bis die IV Leistungen erbringt. Neu würden die ersten Eingliederungsmassnahmen im Rahmen der Frühintervention schon nach wenigen Wochen einsetzen. Der formelle Entscheid über IV-Leistungen wird in vielen Fällen schon nach zwei bis drei, in den restlichen Fällen spätestens nach sechs Monaten gefällt. Dies bedeutet eine sehr starke Verfahrensverkürzung gegenüber heute. b.) Integrationsmassnahmen Massnahmen, die speziell auf Menschen mit psychisch bedingter Einschränkung der Arbeitsfähigkeit ausgerichtet sind, fehlen heute. Dies muss sowohl angesichts des stark angestiegenen Anteils der psychisch bedingten IV-Renten als auch im Interesse der Betroffenen korrigiert werden. Die mit der Revision neu eingeführten Integrationsmassnahmen sind spezifisch auf die Eingliederung von psychisch behinderten Personen ausgerichtet, die grundsätzlich für ihr eigenes Auskommen sorgen könnten jedoch noch nicht stabil genug sind, um sich erfolgversprechend einzugliedern. Ziel der Integrationsmassnahmen ist der Aufbau der Eingliederungsfähigkeit. Ihnen werden Leistungsbereitschaft, soziale Einordnung und Motivation vermittelt, die sowohl für den Eingliederungserfolg als auch im Arbeitsleben unentbehrlich sind. Solche Massnahmen werden dem individuellen Krankheitsbild und -verlauf angepasst. Die neuen Integrationsmassnahmen berücksichtigen, dass die Eingliederung von psychisch Behinderten auf einem komplexer gewordenen Arbeitsmarkt auch eine spezialisierte, professionelle Beratung erfordert. c.) Berufliche Vermittlung und Beratung, Einbezug der Arbeitgebenden Gemäss OECD erreicht die Schweiz schon heute die höchste Quote der Beschäftigung Behinderter. Die 5. IV-Revision baut auf dem bereits gut funktionierenden, liberalen System auf und verstärkt gezielt Anreize für Arbeitgeber, Behinderte zu beschäftigen. Während der Einarbeitungszeit (max. 180 Tage) kann der vermittelten Person ein Zuschuss gewährt werden. Dies entlastet die Arbeitgeber fi- 3

4 nanziell als Ausgleich dafür, dass diese Arbeitskraft anfänglich allenfalls eine tiefere Leistung erbringt. Falls bei erneuter Arbeitsunfähigkeit vermittelter Personen, Arbeitgeberbeiträge an die berufliche Vorsorge und Krankentaggeldversicherung erhöht würden, kann die IV eine Entschädigung für diese Erhöhung ausrichten. Für Arbeitgeber, die gesundheitsbedingt eingeschränkte Personen in ihrem Betrieb eingliedern, sieht die Revision eine finanzielle Entschädigung vor. Versicherte, die aufgrund ihrer Erkrankung an der bisherigen Stelle nicht mehr einsetzbar sind, jedoch anderweitig beschäftigt werden und somit selber für ihr Erwerbseinkommen sorgen können, sind eingliederungsfähig. Sie haben Anrecht auf aktive Unterstützung bei der Suche nach einem geeigneten Arbeitsplatz. Mit der 5. Revision wird diese Arbeitsvermittlung erleichtert. Arbeitgeber werden bei der Eingliederung enger miteinbezogen, ihre aktive Mitarbeit wird sogar gesetzlich verankert. Von ihnen wird erwartet, dass sie aktiv mit der IV-Stelle zusammen arbeiten, um eine möglichst gute Lösung für die versicherte Person zu finden. Die IV bietet ihnen ausserdem eine professionelle, praxisorientierte Beratung und unterstützt sie vor Ort. d.) Strengere, aber faire Beurteilung des Rentenanspruchs Der Zugang zur Rente wird künftig erschwert. Zusätzlich zu den bereits geltenden Anspruchsvoraussetzungen für eine Rente gilt folgende neue Bestimmung: Bevor eine Rente zugesprochen werden kann, müssen die Versicherten alle notwendigen und zumutbaren Massnahmen aktiv unterstützen, welche die Eingliederungsfähigkeit erhalten, wieder herstellen oder verbessern können. Erst wenn die möglichen Massnahmen zur Eingliederung erfolglos ausgeschöpft sind oder wenn sich von vornherein keine erfolgversprechenden Eingliederungsmassnahmen anbieten, wird der Anspruch auf eine Rente geprüft. Wer wirklich nicht mehr arbeiten kann, erhält in einem gerechten Sozialsystem selbstverständlich eine Rente. e.) Gezielte Leistungsanpassungen Die Leistungsanpassungen der Revision sehen zwar eine gezielte Reduzierung der Ausgaben der IV vor, ihre Auswirkungen bleiben jedoch trotzdem sozial vertretbar. Dank der Ergänzungsleistungen zur IV werden keine Behinderten in die Armut getrieben. Die Zusatzrenten für Ehefrauen und -männer von IV-Rentner/innen werden aufgehoben. Ehepartner/innen, die eine/n IV-Rentner/in pflegen, werden durch die Hilflosenentschädigung finanziell unterstützt. Die Aufhebung der Zusatzrenten führt zur Gleichbehandlung mit den Versicherten, die erst ab 2004 eine IV-Rente erhielten oder die nicht verheiratet sind. 4

5 Der Karrierezuschlag simuliert einen Lohn, welcher mit zunehmendem Alter theoretisch ansteigt. Dies entspricht jedoch nicht mehr den heutigen Gegebenheiten und fällt deshalb mit der 5. IV-Revision weg. Versicherte, die schon vor Erreichen der Volljährigkeit invalid waren, erhalten eine ausserordentliche Rente, die 133% der Minimalrente beträgt. Daran ändert sich nichts. Keine Taggelder erhalten Versicherte, die vor einer IV-finanzierten Eingliederung bereits arbeitsunfähig waren, da Taggelder als Lohnersatz für die Eingliederungszeit vorgesehen sind. Es gibt keinen Grund, Versicherten, zuvor ohne Erwerbseinkommen lebten, ein solches zu "ersetzen". Versicherte, welche nicht bereits eine Kinderzulage zu einem Erwerbseinkommen erhalten, werden für die Kinderbetreuung entschädigt. Um Überentschädigungen zu vermeiden, werden zudem die Ansätze des Kinderzuschlags reduziert. Bei einer Überversicherung werden Leistungen zukünftig gekürzt. Damit wird verhindert, dass Rentenleistungen der IV zu einem höheren Einkommen führen, als jenes das vor der Invalidität mit Erwerbsarbeit erzielt wurde. Die Finanzierung der medizinischen Massnahmen zur Eingliederung von über 20-Jährigen wird durch die Krankenversicherung statt durch die IV geleistet. Die heutige Finanzierung durch die IV wurde noch in einer Zeit geregelt, als es kein Krankenversicherungs-Obligatorium gab. Die Streichung dieser Regelung ist deshalb eine längst fällige Systemanpassung. Die minimale Beitragsdauer wird künftig erhöht. Anspruch hat aber nur, wer seit mindestens drei Jahren AHV/IV-Beiträge bezahlt hat (bisher war ein Jahr). Für junge Versicherte gelten zusätzliche Schutzklauseln. 5

6 5. Finanzielle Auswirkungen der Revision 6. Die Argumente für die 5. IV-Revision Sanieren durch Eingliedern: Investieren und gleichzeitig sparen Der Rentenbestand der Invalidenversicherung kann mittels Investitionen in die berufliche Eingliederung zukünftig stabilisiert und gesenkt werden. Mehr Eingliederung bedeutet nachhaltig weniger Renten. Daraus resultieren massive Einsparungen bei den Rentenkosten. Mehr Integration ins Arbeitsleben bedeutet aber auch mehr gesellschaftliche Integration von Behinderten. Die vorgesehene Früherfassung und Frühintervention sowie die Integrationsmassnahmen haben international Modellcharakter, wie die OECD in einem Bericht festgehalten hat. Denn mit der 5. IV-Revision geht die Schweiz entschlossen und vorbildhaft ein wirtschaftlich und sozial bedeutsames Problem an, mit welchem ein Grossteil der Industriestaaten konfrontiert ist: die starke Zunahme von Personen, die aus gesundheitlichen Gründen frühzeitig aus dem Arbeitsmarkt ausscheiden. Eingliederungsversicherung statt Rentenprüfungsanstalt Mit der 5. IV-Revision verschiebt die Invalidenversicherung ihre Prioritäten von der Rentenprüfung hin zur maximalen Ausschöpfung des Eingliederungspotenzials. Die Renten werden nach wie vor den grössten Teil der IV- 6

7 Kosten ausmachen. Mit den neuen Instrumenten eröffnet sich aber für wesentlich mehr Personen die Chance zur Wiedereingliederung ins Erwerbsleben. Diese Neuausrichtung stellt die IV auf den langfristig tragfähigen Boden, der für ihre Sanierung unabdingbar ist. Gegen ungerechtfertigten Rentenbezug / Eingliederung geht vor Arbeit ist ein zentraler Wert unserer Gesellschaft. Wer wirklich nicht mehr arbeiten kann, erhält weiterhin eine Rente. Wer aber mit richtiger Unterstützung und den nötigen Massnahmen noch arbeitsfähig ist, soll nur eine Teilrente oder im besten Fall gar keine erhalten. Mit der 5. IV-Revision wird der Anspruch auf eine Rente somit strenger, aber fair beurteilt. Bevor eine Rente zugesprochen werden kann, müssen die Versicherten alle zumutbaren Eingliederungsbemühungen auf sich nehmen. Erst wenn die möglichen Massnahmen zur Eingliederung erfolglos ausgeschöpft sind, wird der Anspruch auf eine Rente geprüft. Damit wird dem ungerechtfertigten Bezug von Renten entgegengewirkt. Die IV unterstützt auch die Arbeitgebenden / Anreize statt Quoten Schon heute erreicht die Schweiz in der OECD die höchste Beschäftigungsquote von Behinderten. Die 5. IV-Revision baut nun auf dem bereits gut funktionierenden, liberalen System auf. Sie verankert im IV-Gesetz die aktive Mitarbeit der Arbeitgeber bei der Eingliederung. Die IV erwartet von ihnen, dass sie sich aktiv an der Eingliederung beteiligen und mit der IV zusammen arbeiten. Die Revision setzt auf Anreize für Arbeitgeber, damit sie Angestellte mit reduzierter Leistungsfähigkeit beschäftigen. Diese Anreize bestehen aus ganz konkreten Angeboten der IV: begleitende Beratung vor Ort, Einarbeitungszuschüsse, Entschädigung für Beitragserhöhungen der Pensionskasse und der Krankentaggeldversicherung sowie Beiträge für Integrationsmassnahmen am Arbeitsplatz. Die Revision setzt bewusst nicht auf Quoten. Internationale Erfahrungen und Studien zeigen, dass Quotensysteme den erwünschten Erfolg nicht bringen und negative Auswirkungen haben. Mit der Einführung einer Quote werden Menschen, die mit eingeschränkter Leistungsfähigkeit in einem Betrieb arbeiten und mitgetragen werden, plötzlich als Behinderte deklariert und stigmatisiert, damit die Firma die Quote erfüllt. Hinzu kommt, dass im Rahmen einer Quote erfasste Mitarbeitende als "Eingegliederte" erfasst bleiben müssten, also in einer Art Register von Leistungsgeschwächten aufgeführt würden, um Quote durch den Betrieb weiterhin einzuhalten. Die 5. IV-Revision bringt den Arbeitgebern mit der Früherfassung und - intervention sowie mit den erwähnten Anreizen konkrete Vorteile. Beim Umgang mit länger dauernder Arbeitsunfähigkeit oder wiederholte gesundheitsbedingte Absenzen von Angestellten, wird die IV für die Arbeitgebenden zu einem kompetenten Berater. Dieser unterstützt sie vor Ort, fallbezogen, rasch und unkompliziert bei der Erarbeitung von massgeschneiderten Lösungen, die sowohl den Arbeitgebern (Erhalt der Arbeitskraft / Know-hows) als auch den Versicherten dienen (Integration, eigenes Erwerbseinkommen). 7

8 Vertretbare Leistungsanpassungen Angesichts der enormen finanziellen Schwierigkeiten der IV stellt sich nicht die Frage, ob man sparen will, sondern wie dies sozial verantwortlich getan werden kann. Die Leistungsanpassungen der 5. Revision sehen eine enorme Entlastung der Ausgaben vor, welche trotzdem in einem sozial vertretbaren Rahmen bleiben. Dank der Ergänzungsleistungen zur IV werden durch den gezielten Leistungsabbau keine Behinderten in die Armut getrieben. Die Leistungsanpassungen sind sofort wirksam und stellen auch einen Ausgleich zu den Investitionen in die Eingliederung dar, die sich erst nach einigen Jahren auszahlen. Auch andere Versicherungen werden entlastet Die verstärkte Eingliederung wird sich nicht allein auf die Finanzen der IV entlastend auswirken. Im 3-Säulen-System hängen Entscheide über Leistungen der einen Versicherungen mit jenen anderer zusammen. Die 2. Säule (Pensionskasse) ist somit an die IV gekoppelt und übernimmt ihren Rentenentscheid. Wenn also künftig Rentenleistungen der IV durch erfolgreiche Eingliederungen vermieden werden können oder nur Teilrenten nötig sind, so wird dadurch auch die 2. Säule finanziell entlastet. Dies wirkt sich grundsätzlich positiv auf die Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträge für die berufliche Vorsorge aus. Aber auch die Unfall- und die Krankentaggeldversicherungen werden entlastet, wenn die IV schneller und mehr eingliedert. Sie müssen dann weniger lang Taggeldleistungen erbringen, weil die IV für die mit den Eingliederungsmassnahmen verbundenen Taggelder selber aufkommt. Auch dies wird sich positiv auf die Prämien dieser nach dem Bonus/Malus -Prinzip aufgebauten Versicherungen auswirken. Sanierung der IV dient auch der Sicherung der AHV Die beiden Volksversicherungen AHV und IV bilden die 1. Säule der sozialen Sicherheit in der Schweiz. Sie sind auch strukturell miteinander verbunden. Der AHV-Fonds deckt die laufend steigenden Schulden der IV. Daher höhlt die Unterfinanzierung der IV die flüssigen Mittel der AHV zunehmend aus, welche diese zur Sicherung der AHV-Renten benötigt. Die Sanierung der IV ist somit nicht nur zum langfristigen Erhalt der IV- Leistungen notwendig, sondern dient auch der Sicherung der AHV. 7. Argumente aus liberaler Sicht Diese auf den Eckwerten der Verhandlungsergebnisse seitens der FDP initiierten eckigen Tisch basierende materielle IV-Revision ist eines der wichtigsten Geschäfte, das in der laufenden Legislatur auf der Traktandenliste stand. Es ist gelungen, im Parlament eine Lösung zu finden, die für eine langfristige Sanierung der IV unverzichtbar ist und die letztendlich im ureigensten Interesse derjenigen Personen liegt, die einen echten Anspruch auf IV-Leistungen haben. Die Renten sowie die Schulden der IV haben in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich zugenommen. Aus dem gesellschaftlichen Wandel sowie den zunehmenden Anforderungen und Erwartungen der heutigen Gesellschaft resultierten aber auch mehr Rentenfälle. Vor allem die Zunahme von psychischen Erkrankungen ist ein Phänomen der heutigen Gesellschaft. Neuverrentungen bei Jungen sollten 8

9 möglichst verhindert werden, da ansonsten die Gefahr besteht, dass sie den Sprung in die Arbeitswelt nie schaffen werden. (Liberale Projekte wie zum Beispiel Speranza 2000 versuchen mit zusätzlichen Lehrstellen dem entgegen zu wirken.) Oberstes Ziel für eine gerechte Schweiz ist es, möglichst viele Personen im Arbeitsprozess zu integrieren. Dadurch sind sie auch in der Lage, ein weitestgehend unabhängiges und selbstbestimmtes Leben zu führen. Die Integration in der Arbeitswelt ist schliesslich die Basis für eine Integration in der Gesellschaft. Aus diesem Grund ist das von kleineren Behindertenorganisationen ergriffene sowie seitens der Linken und Gewerkschaften unterstützte Referendum gegen die 5. IV-Revision verantwortungslos. Es ist alles daran zu setzen, dass das Schweizer Stimmvolk die Notwendigkeit dieser IV-Revision erkennt und anlässlich der Volksabstimmung im Juni 2007 den Weg für eine lösungsorientierte und gerechte Sozialpolitik ebnet. Die zukunftsorientierte und ausgewogene 5. IV-Revision sichert die Leistungen der IV zugunsten von Behinderten. Sie gewährleistet, dass Bürgerinnen und Bürger weiterhin auf die Unterstützung der IV zählen können, falls sie einmal betroffen sein sollten. 9

Die Revision der Invalidenversicherung

Die Revision der Invalidenversicherung MUSTER-REFERAT Bundesamt für Sozialversicherungen Die Revision der Invalidenversicherung Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Für Menschen mit Behinderungen ist die Invalidenversicherung eine unentbehrliche

Mehr

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen.

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen. www.iv-stelle.ch/so Leistungen Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung haben versicherte Personen, die aufgrund einer Beeinträchtigung ihrer körperlichen, geistigen oder psychischen Gesundheit

Mehr

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Aktuelle Herausforderungen 26. Januar 2012 Marcel Paolino, Bereichsleiter Berufliche Integration Bundesamt für Sozialversicherungen Entwicklung zur Eingliederungsversicherung

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Sozialversicherungen

Sozialversicherungen Workshop 3 Was Frau wissen sollte zu. Welche Leistungen stehen von AHV und IV zur Verfügung? Zahno Thomas Eingliederungskoordinator IV Stelle Wallis, Zweigstelle Brig Dipl. Sozialversicherungsexperte Thomas.zahno@vs.oai.ch

Mehr

4.09 Stand am 1. Januar 2012

4.09 Stand am 1. Januar 2012 4.09 Stand am 1. Januar 2012 Berufliche Eingliederungsmassnahmen der IV Allgemeines 1 Entsprechend dem in der Invalidenversicherung geltenden Grundsatz «Eingliederung vor Rente» nehmen Versicherte in der

Mehr

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber Leistungen der IV-Stelle... 2 1. Warum soll mir als Arbeitgeber gerade die IV-Stelle helfen können?...2 2. Welche Art der

Mehr

Berufliche Eingliederungsmassnahmen

Berufliche Eingliederungsmassnahmen 4.09 Leistungen der IV Berufliche Eingliederungsmassnahmen der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick In der Invalidenversicherung (IV) gilt der Grundsatz «Eingliederung vor Rente». Die Eingliederungsmassnahmen

Mehr

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV-Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!?

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? Herzlich Willkommen IV-Stelle Thurgau Daniel Naef Abteilungsleiter Eingliederung / Rente 1 Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? 2 Welche Chancen ermöglicht ein früher Einbezug

Mehr

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Stefan Ritler, Vizedirektor BSV «Sicher is, dass nix

Mehr

zur der Fachstelle Sozialhilfe und Sozialarbeit und der IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden

zur der Fachstelle Sozialhilfe und Sozialarbeit und der IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden Begrüssung zur der Fachstelle Sozialhilfe und Sozialarbeit und der IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden Ablauf Zeitlicher Ablauf 14.00 14.10 Uhr Begrüssung 14.10 15.00 Uhr IV - heute 15.00 15.30 Uhr Pause

Mehr

Aktuelles zur beruflichen Integration. IVG-Revision

Aktuelles zur beruflichen Integration. IVG-Revision Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Aktuelles zur beruflichen Integration vor dem Hintergrund der laufenden IVG-Revision Berufsschule für Hörgeschädigte 7.

Mehr

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2 Integration von Behinderten in Unternehmen aus Arbeitgebersicht Tagung an der Paulus-Akademie, 7. Mai 2009 Prof. Dr. Roland A. Müller Übersicht Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts Erhaltung

Mehr

Die Eidgenössische Invalidenversicherung

Die Eidgenössische Invalidenversicherung Die Eidgenössische Invalidenversicherung Erwerbsminderung / Invalidität - grenzüberschreitende Herausforderungen 13.11.2013 Lic. Phil. Rolf Schürmann Geschäftsleiter IV-Stelle Basel-Stadt Ziel des heutigen

Mehr

1.2012 Stand am 1. Januar 2012

1.2012 Stand am 1. Januar 2012 1.2012 Stand am 1. Januar 2012 Änderungen auf 1. Januar 2012 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5 Leistungen der IV 6-7 Auskünfte und weitere Informationen

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

6. IV-Revision. Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010. Stefan Ritler

6. IV-Revision. Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010. Stefan Ritler 6. IV-Revision 2. Massnahmenpaket (6b) Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010 Stefan Ritler Der Sanierungsplan für die IV Rechnung ausgleichen, Schuld abbauen 6. IV-Revision,

Mehr

4.01 Leistungen der IV Leistungen der Invalidenversicherung (IV)

4.01 Leistungen der IV Leistungen der Invalidenversicherung (IV) 4.01 Leistungen der IV Leistungen der Invalidenversicherung (IV) Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Alle Personen, die in der Schweiz wohnen oder in der Schweiz erwerbstätig sind, gelten grundsätzlich

Mehr

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren 4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Die versicherte

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

4.01 Stand am 1. Januar 2013

4.01 Stand am 1. Januar 2013 4.01 Stand am 1. Januar 2013 Leistungen der Invalidenversicherung (IV) Eine obligatorische Versicherung 1 Alle Personen, die in der Schweiz wohnen oder in der Schweiz erwerbstätig sind, gelten grundsätzlich

Mehr

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV 4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Taggelder ergänzen Eingliederungsmassnahmen der Invalidenversicherung (IV): Sie sollen den Lebensunterhalt der Versicherten

Mehr

Wir möchten uns recht herzlich bedanken, dass Sie uns die Möglichkeit geben, zum Entwurf der 5. IV- Revision Stellung zu nehmen.

Wir möchten uns recht herzlich bedanken, dass Sie uns die Möglichkeit geben, zum Entwurf der 5. IV- Revision Stellung zu nehmen. Freiburg, 29.Dezember 2004 Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Invalidenversicherung Projekte und Spezialaufgaben 3003 Bern Vernehmlassung zur 5. IV-Revision Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

11.1.03. Invalidenversicherung (IV)

11.1.03. Invalidenversicherung (IV) 11.1.03. Invalidenversicherung (IV) Rechtsgrundlagen Die wichtigsten Rechtsgrundlagen sind: Art. 111 BV Art. 112 BV Bundesgesetz über die Invalidenversicherung vom 19. Juni 1959 (IVG), SR 831.20 Verordnung

Mehr

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Fortbildungsnachmittag Dialog 2000, OSGIM/HKO Arbon, 23. Mai 2013 Peter Eberhard,

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ)

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) 1 Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) Workshop Der Abbau bei der Invalidenversicherung (Christoph Lüthy, Leiter Rechtsdienst Pro Mente Sana, Schweiz. Stiftung, die sich

Mehr

Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht ZV, Fachtagung Brunnen, 7. / 8. November 2013 Grundlagen Übersicht 1. Wozu braucht es Sozialversicherungen? / Geschichte 2. Das 3-Säulen-Konzept 3. Finanzierung / Leistungen 4.

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

INVALIDENVERSICHERUNG. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

INVALIDENVERSICHERUNG. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN INVALIDENVERSICHERUNG Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 75 Definitions in the general section of the social insurance regulations

Mehr

EINWOHNERRAT EMMEN. A. Wortlaut des Postulates. an den

EINWOHNERRAT EMMEN. A. Wortlaut des Postulates. an den Gemeinderat an den EINWOHNERRAT EMMEN 60/10 Beantwortung des Postulates Luzius Hafen, Monique Frey, Karin Saturnino und Hanspeter Herger namens der SP/Grüne Fraktion betreffend Eingliederung statt Rente

Mehr

Sozialversicherungen der Schweiz

Sozialversicherungen der Schweiz Sozialversicherungen der Schweiz Stephanie John Sozialversicherungsfachfrau FA www.svasg.ch 1 Agenda Soziales Fundament der Schweiz Die einzelnen Sozialversicherungen im Vergleich Entwicklung in den einzelnen

Mehr

Die 6. IV-Revision: Ein ehrgeiziges, aber notwendiges Unterfangen

Die 6. IV-Revision: Ein ehrgeiziges, aber notwendiges Unterfangen Die 6. IV-Revision: Ein ehrgeiziges, aber notwendiges Unterfangen Die Invalidenversicherung (IV) muss saniert werden. Ihre finanzielle Situation hat sich seit Mitte der 1990er-Jahre zunehmend verschlechtert.

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

JA zur 5. IV-Revision

JA zur 5. IV-Revision Argumentarium zur Volksabstimmung vom 17. Juni 2007 JA zur 5. IV-Revision l Eingliederung vor Rente l Missbrauch bekämpfen l Notwendig und massvoll Überparteiliches Komitee «Ja zur IV-Revision», Postfach

Mehr

Langandauernde Arbeitsunfähigkeit von Lehrpersonen der Volksschule

Langandauernde Arbeitsunfähigkeit von Lehrpersonen der Volksschule Kanton St.Gallen Amt für Volksschule Merkblatt Langandauernde Arbeitsunfähigkeit von Lehrpersonen der Volksschule Bildungsdepartement Wird eine Arbeitnehmerin oder ein Arbeitnehmer arbeitsunfähig, ist

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Informationsquellen... 19 A. Unterstellung unter die Sozialversicherung... 21 1. Fragestellung...

Mehr

4.04 Leistungen der IV Invalidenrenten der IV

4.04 Leistungen der IV Invalidenrenten der IV 4.04 Leistungen der IV Invalidenrenten der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung (IV) haben Versicherte, die wegen eines Gesundheitsschadens in

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Invalidenversicherung (IV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Invalidenversicherung (IV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 2010 Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl.

Mehr

Invalidenversicherung: Zahlen und Fakten 2014. IV-Neurenten stabilisieren sich, mehr berufliche Eingliederung

Invalidenversicherung: Zahlen und Fakten 2014. IV-Neurenten stabilisieren sich, mehr berufliche Eingliederung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Medienmitteilung 1. Mai 2015 Invalidenversicherung: Zahlen und Fakten 2014 IV-Neurenten stabilisieren sich, mehr berufliche

Mehr

Invalidenversicherung 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (IV-Revision 6b) Erläuternder Bericht

Invalidenversicherung 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (IV-Revision 6b) Erläuternder Bericht Invalidenversicherung 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (IV-Revision 6b) Erläuternder Bericht 2010 0162 1 Übersicht Seit Anfang 2008 ist die 5. IV-Revision in Kraft. Mit dem ihr zu Grunde liegenden

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule Das 3-Säulen Prinzip 1. Säule Die Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV ist der bedeutendste Pfeiler der sozialen Vorsorge in der Schweiz. Die AHV soll den wegen Alter und Tod zurückgehenden oder

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet.

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Lösungen IV Zusatzfinanzierung Auftrag 1 a) Erklären Sie die Begriffe Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Provisorisch

Mehr

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 Stand am 1. Januar 2015 1 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2015 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Ein ausgewogenes Paket «Die Zukunft der Altersvorsorge» - Öffentliche Abendveranstaltung, 27. November

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Früherkennung, Frühintervention bei psychischen Krankheiten aus juristischer Sicht

Früherkennung, Frühintervention bei psychischen Krankheiten aus juristischer Sicht Früherkennung, Frühintervention bei psychischen Krankheiten aus juristischer Sicht 2. Basler Tagung für Versicherungsrecht und Versicherungspsychiatrie, 25. Januar 2013 Prof. Dr. iur. Thomas Gächter Seite

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Handlungsbedarf, Reformvorschläge und Auswirkungen Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG

Mehr

Lohnausfall versicherung.

Lohnausfall versicherung. Lohnausfall versicherung. Versicherungsschutz für Unternehmen. Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital jeder Unternehmung sie tragen zum wirtschaftlichen Erfolg und zu einem gesunden Wachstum bei. Doch

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Stand: 1. Januar 2015 1. Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV «Altersvorsorge 2020» Leitlinien 64. Gewerbliche Winterkonferenz, 17. Januar 2013 Jürg Brechbühl, Direktor BSV 23 Die Lebenserwartung

Mehr

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Präsentation Dr. med. MPH, MHA Inès Rajower, BSV 7. SOHF Fortbildungstagung Wissenschaftliche Tagung des SGARM Lausanne, 2.-3. Sept. 2010 Themen

Mehr

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995,

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995, Luzern ABStadt Systematische Rechtssammlung Nr. 0.4...4 Ausgabe vom. Juli 00 Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates vom 5. Dezember 995 Der Grosse Bürgerrat, - nach Einsicht in den Bericht

Mehr

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns vom. Dezember 989 (Stand: 0.0.0) Der Einwohnerrat der Stadt Zofingen beschliesst, gestützt auf 5 Abs. lit.

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG INHALT 1. Das Risiko Berufsunfähigkeit 03 2. Erwerbsunfähigkeitsversicherung 04 3. Grundfähigkeitsversicherung 04 4. Dread-Disease-Versicherung

Mehr

4.04. Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV. Anspruch auf Leistungen der IV. Invalidenrente. Stand am 1. Januar 2006

4.04. Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV. Anspruch auf Leistungen der IV. Invalidenrente. Stand am 1. Januar 2006 4.04 Stand am 1. Januar 2006 Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV 1 Anspruch auf Leistungen der IV Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung (IV) haben Versicherte, die wegen eines

Mehr

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt ENTWURF Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt Vom Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 67 Absatz

Mehr

Stellungnahme zum zweiten Massnahmenpaket der 6. IV-Revision

Stellungnahme zum zweiten Massnahmenpaket der 6. IV-Revision Bundesamt für Sozialversicherung Effingerstrasse 20 3003 Bern Zürich, 8. Oktober 2010 Stellungnahme zum zweiten Massnahmenpaket der 6. IV-Revision Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für die

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Von gesund bis und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Werner Alfred Selo Stiftung Denise Camenisch 1.07.2015 Gesamtheitliche Sicht

Mehr

Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision

Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision Christian Bolliger, Tobias Fritschi Fortbildungsveranstaltung der Academy of Swiss Insurance Medicine (ASIM) Basel, 20. März 2013 1 Überblick

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

CVP GENERALSEKRETARIAT

CVP GENERALSEKRETARIAT CVP GENERALSEKRETARIAT PH, CVP Schweiz, Klaraweg 6, Postfach 5835, 3001 Bern Bundesamt für Sozialversicherungen Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 15. Oktober 2009 6. IV-Revision, erstes Massnahmenpaket

Mehr

Eingliederung vor Rente

Eingliederung vor Rente Eingliederung vor Rente Betriebliches Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Roland A. Müller Business-Lunch, Gesundheitsamt Zug, 7. Juni 2011 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Agenda Aspekte der Arbeitsmarktintegration

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Unfallversicherung -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

Vernehmlassung 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (6b): Stellungnahme des Vorstandes SODK

Vernehmlassung 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (6b): Stellungnahme des Vorstandes SODK Bundesamt für Sozialversicherungen Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 5. Oktober 2010 Reg: RD-2.135.213 Vernehmlassung 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (6b): Stellungnahme des Vorstandes SODK Sehr

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung

Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung Hans Mangold, Master Management of Social Insurance Mitinhaber des Institut für angewandtes Sozialrecht Sozial-Medizinische Arbeitsgemeinschaft Olten und

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule 25 Jahre betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz Jürg

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

BEHINDERTE UND WEHRPFLICHTERSATZ

BEHINDERTE UND WEHRPFLICHTERSATZ BEHINDERTE UND WEHRPFLICHTERSATZ Das Bundesgesetz über den Wehrpflichtersatz (WPEG) ist in den letzten Jahren diversen Revisionen unterzogen worden, letztmals per 1.1.2010. Wir fassen im Folgenden zusammen,

Mehr

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a Referat Hauptversammlung Kant. Mittelschullehrerinnen und Mittelschullehrer-Verband St. Gallen vom 20. Mai 2005 Ablauf Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a 1. Säule (AHV/IV) Die erste

Mehr

5. IV-Revision: Vernehmlassung Stellungnahme zum Entwurf und erläuternden Bericht vom September 2004

5. IV-Revision: Vernehmlassung Stellungnahme zum Entwurf und erläuternden Bericht vom September 2004 Commissio n de politique professionn Schweizerischer Berufsverband Soziale Arbeit SBS Association suisse des professionnels de l action sociale ASPAS Associazione svizzera dei professionisti dell azione

Mehr

4.04 Stand am 1. Januar 2011

4.04 Stand am 1. Januar 2011 4.04 Stand am 1. Januar 2011 Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV Anspruch auf Leistungen der IV 1 Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung (IV) haben Versicherte, die wegen eines

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

Vorsorge. Unsere Berufsunfähigkeitsversicherung. Ihre Einkommenssicherung bei Berufsunfähigkeit!

Vorsorge. Unsere Berufsunfähigkeitsversicherung. Ihre Einkommenssicherung bei Berufsunfähigkeit! Vorsorge Berufsunfähigkeitsversicherung Work-Life-Airbag. Unsere Berufsunfähigkeitsversicherung Ihre Einkommenssicherung bei Berufsunfähigkeit! IHRE SORGEN MÖCHTEN WIR HABEN Das verkannte Risiko. Ihre

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Herzlich willkommen! Informationsveranstaltung für Arbeitgeber Zug, 26. November 2013. 26.11.2013 Ausgleichskasse/IV-Stelle Zug

Herzlich willkommen! Informationsveranstaltung für Arbeitgeber Zug, 26. November 2013. 26.11.2013 Ausgleichskasse/IV-Stelle Zug Herzlich willkommen! Informationsveranstaltung für Arbeitgeber Zug, 26. November 2013 Inhalt Begrüssung Spezialfälle des massgebenden Lohns Begriffe und Tipps aus dem Leistungsbereich Eingliederung in

Mehr

Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform

Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform Jürg Brechbühl, Direktor BSV 22. April 2013 Die Pensionierten leben immer länger

Mehr

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV 3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen

Mehr

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales Ziele 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Ich zeige den Auftrag / die Aufgaben des Lehrbetriebes verständlich auf. Dabei berücksichtige

Mehr

Helsana Case Management

Helsana Case Management Helsana Case Management Interlaken 9Uhr30 10 Uhr University of Applied Sciences Northwestern Switzerland FHNW School of Business Institute of Management Denise Camenisch 24.04.2015 Agenda Seite 1 Case

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Wichtiger Sieg für Alain Berset

Wichtiger Sieg für Alain Berset Wichtiger Sieg für Alain Berset Von Hubert Mooser. Aktualisiert am 12.12.2012 78 Kommentare Kaum geht es der Invalidenversicherung ein bisschen besser, brechen die alten Fronten wieder auf: Bei der 6.

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen EinkommensSicherungsKonzept Es reicht nicht, Arbeit zu haben. Man muss auch arbeiten können. Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben, zählt heute

Mehr