Mediendienst September 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mediendienst 12 4. September 2014"

Transkript

1 Mediendienst September 2014 Kultur, Bildung, Sport und Freizeit für alle: Die KulturLegi wächst KulturLegi neu auch in der Ostschweiz und in Neuenburg Bernhard Ackermann Für eine stärkere Gewichtung der sozialen Integration in der Schweizer Sozialpolitik Soziale Integration verhindert Armut Bettina Fredrich Bei der Katastrophenhilfe Schweiz der Caritas gingen im letzten Monat zahlreiche Hilfsgesuche ein Wenn sommerliche Unwetter zu Notlagen führen Christian Gut Caritas-Familienplatzierung Westschweiz Jugendliche in Schwierigkeiten auf dem Bauernhof Jean-Yves Riand Der Mediendienst der Caritas Schweiz ist ein Angebot mit Hintergrundtexten zur freien Verwendung. Für Rückfragen stehen die Autorinnen und Autoren gerne zur Verfügung. Download als PDF unter (nicht öffentlich zugänglich)

2 - 2 - Kultur, Bildung, Sport und Freizeit für alle: Die KulturLegi wächst KulturLegi neu auch in der Ostschweiz und in Neuenburg Das lateinische Wort cultura bezeichnet die Pflege von Körper und Geist. Ein gepflegter Geist bleibt weltoffen und aktiv, ein gepflegter Körper bleibt beweglich und gesund. Menschen, die keinen Zugang zu Kultur, Sport und Bildung haben, verkümmern in vielerlei Hinsicht. Ihnen fehlen geistige Anregungen, Austausch und Kontakte. Wer aber trotz knappem Budget geistig und körperlich rege bleibt, findet eher einen Weg aus der Armut. Darum braucht es die KulturLegi. Rund Menschen in der Schweiz leben unter der Armutsgrenze, weitere sind armutsgefährdet. Ausgaben für Theater, einen Schwimmbad-Besuch oder einen Sprachkurs liegen für die meisten schlichtweg nicht drin. Genau dort setzt die KulturLegi der Caritas an: Sie ermöglicht seit über elf Jahren den Zugang zu Kultur, Sport, Bildung und Freizeit für alle. Auf diese Weise verhindert sie soziale Isolation und fördert die Integration armutsbetroffener Menschen. Denn der Zugang zu Kultur ist ein Menschenrecht: Arm sein in der Schweiz bedeutet auch eingeschränkte Handlungs- und Teilnahmemöglichkeiten in der Gesellschaft. Mit der KulturLegi erhalten Familien und Alleinstehende, die nachweislich am oder unter dem Existenzminimum leben, stark vergünstigte Eintritte und Angebote für Museen, Kino, Konzerte, Sporteinrichtungen, Kurse und Zeitungsabonnemente. Sie haben damit Teilhabe an einem vermeintlichen Luxusgut, können Kontakte knüpfen und pflegen, sich austauschen, weiterbilden und auch Abstand zu ihren belastenden Alltagssorgen finden. Dieses Angebot der Caritas kommt an: 2013 nutzten rund Menschen aller Altersstufen in der Schweiz die KulturLegi. Dem gegenüber stehen 1525 Partner der Caritas im Vorjahr waren es noch Sie bieten bis 70 Prozent Rabatt auf ihre Leistungen an, ohne dafür finanziell entschädigt zu werden. Mit dabei sind unter anderem die Klubschule Migros, die 50 Prozent Rabatt auf ihre Kurse gewährt, das «Kulturmagazin», das Zelt/La Tente, der Zoo Zürich oder der FC Lausanne. Bewusst verzichtet Caritas auf Gratis-Angebote, denn Kultur und Freizeit sollen ihren Wert haben und behalten. Ebenso gibt es keine speziellen Aktivitäten für Armutsbetroffene, weil zentrales Ziel die Integration ist und bleibt. Die KulturLegi wächst weiter Nebst den nationalen Angebotspartnern wie zum Beispiel REKA Ferien oder der «Schweizer Familie» gibt es zahlreiche regionale Angebote in den Kantonen Aargau, Luzern, Nidwalden, Obwalden, Uri, Schwyz, Zug, Waadt und Zürich sowie in den Regionen Freiburg, Bern und der Stadt Chur. Ab Oktober werden neu auch die Gebiete St. Gallen, Appenzell Innerhoden und Ausserrhoden sowie Neuenburg abgedeckt. Dazu gehört die regionale Kommunikation, Angebotspartnerpflege sowie das Betreuen der Nutzenden vor Ort. Das operative Regionalgeschäft wird durch die kantonalen Caritas-

3 - 3 - Organisationen abgewickelt. Caritas Schweiz kümmert sich um nationale Partnerschaften, die nationale Projektkoordination und Steuerung. Weitere Regionen prüfen die Lancierung im Jahr Gründe für die rasche Expansion Traurig aber wahr: die Nachfrage bestimmt auch bei der KulturLegi das Angebot. Entsprechend dehnt sich die KulturLegi rasch aus, weil in der reichen Schweiz sehr viele Menschen in Armut leben. Die grosse Beliebtheit der KulturLegi bei Angebotspartnern und Nutzenden liegt im gewinnbringenden Mechanismus der roten Karte: So Profitieren einerseits die Nutzenden von erschwinglichem Zugang zu Kultur, Bildung und Sport. Andererseits generieren die grosszügigen Angebotspartner zusätzliche Einnahmen und erhalten die Möglichkeit sich sozial zu engagieren. Dies passt in der heutigen Welt auch zu einem verantwortungsvollen Wirtschaftsstil, der sich nicht zuletzt im Marketing gewinnbringend kommunizieren lässt. Bernhard Ackermann, Leiter Geschäftsstelle KulturLegi Schweiz, Tel Weitere Informationen:

4 - 4 - Für eine stärkere Gewichtung der sozialen Integration in der Schweizer Sozialpolitik Soziale Integration verhindert Armut Die berufliche Integration hat sich in den letzten Jahren als Königsweg aus der Armut etabliert. Neben der Arbeitslosenversicherung priorisieren auch die Invalidenversicherung und die Sozialhilfe die möglichst rasche Wiedereingliederung Stellenloser. Dabei drängt die verstärkte Praxis «Eingliederung vor Rente» die soziale Integration in den Hintergrund. Neuste Studien zeigen nun, dass damit eine gewichtige Chance zur Armutsbekämpfung ausser Acht gelassen wird. «Einen Sohn und drei Freunde habe ich Gott sei Dank noch, die zu mir stehen. Alle anderen Freunde, Kollegen und Bekannten haben sich von mir abgewandt. Ich habe das Gefühl, dass sie sich meinetwegen schämen und dass sie sich nicht in meiner Gesellschaft zeigen wollen. ( ) Ich gehe seit längerem in der Nacht spazieren oder tagsüber mit Brille und Helm Velo fahren, damit mich niemand erkennt. Und so schaffe ich es, mich noch mehr zu isolieren.» (Anonym, weiblich, zitiert aus der Publikation Menschen in Armut ergreifen das Wort von ADT vierte Welt) Die Aussage dieser armutsbetroffenen Schweizerin verdeutlicht: Wer arm ist in der Schweiz, lebt oft zurückgezogen und isoliert. Schuld daran ist neben den eigenen Schamgefühlen oft auch die Tatsache, dass soziale Integration in einem reichen Land wie der Schweiz mit Kosten verbunden ist. Das gilt für den spontanen Kaffee mit einer Freundin ebenso wie für das Feierabendbier nach dem Fussballtraining. Auch die Einladung von Bekannten zum Nachtessen daheim muss finanziert werden. Ein geselliger Ausflug zum Wandern oder ein Stadtbummel liegt meist nicht drin. Armut, Krankheit und soziale Isolation: Ein Teufelskreis Arm sein in der Schweiz bedeutet häufig Einsamkeit und soziale Isolation. Diese Tatsache an und für sich ist schon eine Tragödie für die betroffenen Menschen. Oft bleibt es aber nicht bei der sozialen Isolation. Wir wissen heute, dass Einsamkeit und sozialer Ausschluss krank machen. Eine jüngst publizierte Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan) kommt zum Schluss, dass «das Risiko frühzeitig zu sterben von sozial isolierten Personen zwischen 2 und 5 Mal so hoch ist, wie das Risiko von gut integrierten Personen». Armut, soziale Isolation und Krankheit stehen also in einem direkten Zusammenhang. Sie bilden einen Teufelskreis aus dem sich viele Betroffene nur schwer und nur mit intensiver Unterstützung befreien können. Sozial integrierte Menschen sind gesünder und seltener arm Das Gegenteil gilt für sozial integrierte Menschen. Soziale Integration wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus. Die Wissenschaft hat nachgewiesen, dass sogar Krankheiten wie Krebs, Herzinfarkt oder Diabetes bei sozial gut integrierten Männern und Frauen weniger häufig auftreten. Gleichzeitig verhindert soziale Integration auch Armut. Dies zeigt sich insbesondere bei der Wahrscheinlichkeit, nach einem Verlust der Arbeitsstelle wieder eine neue Beschäftigung zu finden. Wer gut integriert ist, wer sich auf ein funktionierendes soziales Netz verlassen kann, dem fällt es leichter, im Wettbewerb um

5 - 5 - eine neue Arbeitsstelle Erfolg zu haben. Eine Studie im Kanton Waadt hat gezeigt, dass dies insbesondere für Personen ohne nachobligatorische Bildung gilt. Speziell über 45-Jährige und Angehörige von Gruppen, die häufig auf dem waadtländischen Arbeitsmarkt vertreten sind (Personen aus Portugal und Frankreich), profitieren bei der beruflichen Integration von sozialen Netzen. Soziale Integration verbessert also nicht nur die Gesundheit, sondern verhindert oftmals ein Abrutschen in die Armut. In den letzten Jahren hat die Schweiz jedoch insbesondere die berufliche Integration als Königsweg aus der Armut propagiert. Der sozialen Integration wurde, wenn überhaupt, nur ganz am Rande Beachtung geschenkt. Die Erkenntnisse aus den neusten Studien stellen diese einseitige Fokussierung auf die berufliche Integration und die klare Prioritätenordnung zwischen beruflicher und sozialer Integration, wie sie sich in der Praxis der Invalidenversicherung, der Arbeitslosenversicherung, aber auch der Sozialhilfe etabliert hat, nun in Frage. Die Chance der sozialen Integration zur Armutsbekämpfung nutzen Insbesondere die Tatsache, dass über 50-Jährige heute vermehrt zu den Langzeitbeziehenden in der Sozialhilfe gehören und Niedrigqualifizierte trotz verstärkter Bemühungen im Bereich der beruflichen Integration den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt oft nicht schaffen, sprechen dafür, die soziale Integration stärker zu gewichten. Wenn wir jede Chance zur Armutsbekämpfung und -prävention packen wollen - und das muss auch im Interesse all derjenigen sein, die die hohen Kosten im Sozialwesen anprangern -, dann muss die aktivierende Sozialpolitik die Erkenntnisse aus den jüngsten Studien ernst nehmen. Wir brauchen eine stärkere Gewichtung der sozialen Integration und zwar sowohl in der Arbeitslosenversicherung als auch in der Invalidenversicherung und der Sozialhilfe. Bettina Fredrich, Leiterin Fachstelle Sozialpolitik, Caritas Schweiz, Tel

6 - 6 - Bei der Katastrophenhilfe Schweiz der Caritas gingen im letzten Monat zahlreiche Hilfsgesuche ein Wenn sommerliche Unwetter zu Notlagen führen Die Unwetter und Hochwasser in diesem Sommer haben an verschiedenen Orten der Schweiz zu grossen Schäden geführt. Für die einzelnen Betroffenen sind die Auswirkungen belastend und führen in Einzelfällen auch zu finanziellen Notlagen. In Härtefällen können Geschädigte an Caritas Schweiz gelangen. Nach der Unwetterkatastrophe dieses Sommers ist an vielen Orten rasch wieder Normalität eingekehrt. Aber der äussere Schein kann täuschen. Christian Gut, Leiter der Katastrophenhilfe Caritas Schweiz, hat bei zahlreichen Besuchen vor Ort festgestellt, dass manche Geschädigte mit Problemen konfrontiert sind, die sich nicht so leicht lösen lassen. Die Räumungsarbeiten sind zeitintensiv. Wer zum Beispiel in einem Handwerksbetrieb selbstständig arbeitet und nach dem Unwetter zuerst den Garten freibaggern musste, erlitt dadurch einen erheblichen Lohnausfall. So kommen Zukunftsängste auf angesichts von absehbaren finanziellen Problemen, sagt Gut. Für solche Härtefälle ist Caritas von der Glückskette mandatiert, Hilfsgesuche von Betroffenen entgegenzunehmen, abzuklären und der Glückskette für einen Unterstützungsbeitrag zu unterbreiten. Hilfsgesuche treffen zurzeit aus den Regionen Napf und Entlebuch sowie aus dem St. Galler Rheintal ein, die von den Unwettern besonders stark betroffen waren. Aber auch im Kanton Uri gab es abseits der Medienaufmerksamkeit Schäden, die der Caritas gemeldet wurden. Caritas hilft, wo niemand sonst bezahlt Die Unterstützung der Caritas kommt zum Zug bei Restkosten von Räumungs- und Wiederinstandstellungsarbeiten, die weder durch öffentliche Gelder, den Fonds für Hilfe bei nichtversicherbaren Elementarschäden, noch durch Versicherungen abgedeckt sind. Wir bezahlen nicht anstelle von Versicherungen und fordern die Betroffenen daher immer zuerst dazu auf, die Schäden zu melden und ihre Ansprüche zu klären, erläutert Christian Gut. In gewissen Fällen bleiben aber ungedeckte Kosten zurück, welche die Betroffenen in eine Notlage zu bringen drohen. Häufig sind dies Schäden infolge von Hangrutschen oder Landschäden durch Sand, Kies oder Schwemmholz, die bei Überflutungen zurückbleiben. Wir arbeiten sehr eng mit den lokalen Behörden zusammen. Die kennen ihre Bevölkerung sehr gut und wissen, bei wem es zu schwierigen Situationen kommen kann, erklärt Gut. Der Caritas ist es auch ein Anliegen, dass sie nicht nur Härtefälle aus den am schwersten betroffenen Regionen gemeldet bekommt. Kein Fall, welcher Hilfe braucht, soll untergehen. Unsere langjährige Zusammenarbeit mit Bergbauern in vielen Regionen im Rahmen unserer Freiwilligeneinsätze im Berggebiet erleichtert es uns auch, an die notwendigen Informationen zu kommen, erläutert Gut. Die Gelder stammen aus dem permanenten Fonds "Unwetter Schweiz", mit dem die Glückskette in Härtefällen Opfer von Unwettern und Naturkatastrophen unterstützt. Die Hilfe richtet sich an Privatpersonen und privatrechtliche Körperschaften. Caritas Schweiz ist für die Zentral- und Ostschweiz sowie für das Tessin zuständig. In den andern Regionen übernimmt das Rote Kreuz diese Aufgabe. Stefan Gribi, Leiter Abteilung Information, Caritas Schweiz, Tel

7 - 7 - Caritas-Familienplatzierung Westschweiz Jugendliche in Schwierigkeiten auf dem Bauernhof Caritas-Familienplatzierung Westschweiz organisiert für verschiedene Institutionen, die sich um Kinder und Jugendliche kümmern, in der ganzen Romandie Platzierungen in Bauernfamilien für junge Menschen in schwierigen Lebenssituationen. Eine Bilanz nach acht Jahren. Gleich wie Caritas-Familienplatzierung Deutschschweiz steht Caritas Placement Familial (CPF) Westschweiz in regelmässigem Kontakt mit den kantonalen Jugendanwaltschaften und Jugendschutzorganisationen sowie den regionalen Vormundschaftsstellen. CPF schlägt Lösungen für die kurz-, mittelund langfristige Platzierung von Jugendlichen in ausgewählten Bauernfamilien vor; dabei reicht die geografische Ausdehnung der Höfe vom Jurabogen bis zu den Walliser Alpen. Bei der Gründung dieser Dienstleistung im Jahr 2007 ging es zu Beginn darum, ein Netz von Platzierungsfamilien zu schaffen, das heute rund 25 Familien umfasst. Danach wurde eine interne Schulung erarbeitet, bei der es in erster Linie um den Erfahrungsaustausch zwischen den Bauernfamilien und den Projektleitern von Caritas geht. Bei der Eröffnung der Zweigstelle Lausanne im Jahr 2011 beschloss man, die Familien enger zu begleiten, um auf deren Bedürfnisse besser eingehen zu können. Im Lauf der acht Jahre der professionellen Zusammenarbeit konnte die Anzahl der Platzierungen für verschiedene Mandanten von anfänglich rund zehn auf heute mehr als vierzig Platzierungen pro Jahr erhöht werden. Die Anzahl der Platzierungstage nahm für Jugendliche beiderlei Geschlechts von früher rund 400 Tagen auf mehr als 2400 Tage im Jahr 2013 zu. Die Ergebnisse überzeugen Die Zunahme der Anfragen an Caritas geht vor allem auf folgende zentrale Punkte zurück: grosse Aufmerksamkeit bezüglich der spezifischen Forderungen der Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, hohe Disponibilität gegenüber den Richtern, rasche Behandlung der Anfragen und genügend Familienplätze. Aus diesem Grund musste 2013 eine zusätzliche Stelle für eine Sozialpädagogin geschaffen werden, um den bisherigen Stelleninhaber zu entlasten. Die Erfahrungen mit den Platzierungen haben ein durchwegs positives Echo ausgelöst. Unser Mitarbeiter sucht die ausgewählten Familien gelegentlich auf und überzeugt sich vor Ort, wie die Jugendlichen begleitet und in welche Arbeiten sie einbezogen werden. Die Dauer einer Platzierung beträgt gegenwärtig durchschnittlich 60 Tage, aber es gibt eine Tendenz zu längeren Aufenthalten. Nicht selten erhalten wir Anfragen für einen Aufenthalt von einem halben Jahr. Sozial innovativ Caritas-Familienplatzierung entspricht zweifellos einer reellen Nachfrage nach Platzierungen von Jugendlichen in einem familiären Umfeld und in einer ländlichen Umgebung mit gesunden, zukunfts-

8 - 8 - trächtigen Arbeitsmöglichkeiten. Die jungen Menschen führen verschiedene einfache Tätigkeiten aus und werden dabei immer von Erwachsenen begleitet, die, sofern sie keine sozialpädagogische Ausbildung haben, doch stets über ausgeprägte natürliche Erziehungsfähigkeiten verfügen. Die Jugendlichen erhalten so die Gelegenheit, das wahre Leben auf dem Land kennen zu lernen in einem bäuerlichen Betrieb, der sich zumeist sehr stark von ihrem gewohnten Lebensmilieu unterscheidet. Die Familienplatzierungen mit ihren erzieherischen Zielen werden mittlerweile als ergänzend zu jenen Massnahmen erachtet, die in Jugendheimen oder von den bestehenden ambulanten Diensten in der Westschweiz angeboten werden. Sie sollten bei Erziehungsfachleuten und bei anderen Entscheidungsinstanzen noch besser bekannt werden. Caritas-Familienplatzierung hat die nötigen Schritte für eine Zertifizierung unternommen und erhielt im November 2012 das Label FPO Integras als anerkannte Familienplatzierungsorganisation des Fachverbands Sozial- und Sonderpädagogik. Nach acht Jahren Entwicklungsarbeit kann Caritas-Familienplatzierung optimistisch in die Zukunft schauen und die Dienstleistungen, das Netz an Platzierungsfamilien sowie die Anzahl der zur Verfügung stehenden Plätze für junge Menschen mit Schwierigkeiten weiter ausbauen. Caritas beweist damit, dass die Organisation im Sozialbereich über eine hohe Innovationskraft verfügt und sich bei den erzieherischen Entwicklungen auf der Höhe der Zeit befindet. Jean-Yves Riand, Projektleiter Caritas Placement Familial, Caritas Schweiz, Tel.: Weitere Informationen:

Mediendienst 3 23. Februar 2012

Mediendienst 3 23. Februar 2012 Mediendienst 3 23. Februar 2012 Immer mehr ältere Menschen auf Sozialhilfe angewiesen Ab 50 droht die Sozialhilferente Benjamin Diggelmann Informations- und Beratungsangebote müssen altersspezifisch ausgestaltet

Mehr

Luzern. * Ein Angebot der Caritas Luzern. _Dokumentation für Supporter/innen Ihr Engagement macht s möglich

Luzern. * Ein Angebot der Caritas Luzern. _Dokumentation für Supporter/innen Ihr Engagement macht s möglich Luzern * Ein Angebot der Caritas Luzern _Dokumentation für Supporter/innen Ihr Engagement macht s möglich Teilhaben am gesellschaftlichen Leben Die KulturLegi Zentralschweiz ermöglicht Menschen mit wenig

Mehr

Arme Familien in einem reichen Land

Arme Familien in einem reichen Land Arme Familien in einem reichen Land Ein Input von Caritas Zürich Katja Walser, Leiterin KulturLegi Kanton Zürich, Caritas Zürich 20. November 2008 1 Ablauf 1. Familienarmut im Kanton Zürich: wie viele

Mehr

Aktuelle Daten aus der Religions und Kirchenstatistik der Schweiz

Aktuelle Daten aus der Religions und Kirchenstatistik der Schweiz Aktuelle Daten aus der Religions und Kirchenstatistik der Schweiz Die vorliegenden Auswertungen der aktuellen Daten des Bundesamtes für Statistik (BFS) von 2012 über die Religionszugehörigkeit der Wohnbevölkerung,

Mehr

Die Elementarschadenversicherung

Die Elementarschadenversicherung Die Elementarschadenversicherung I. Zusammenfassung Die Elementarschadenversicherung deckt Schäden an Fahrhabe und Gebäuden, die durch Hochwasser, Überschwemmung, Sturm, Hagel, Lawinen, Schneedruck, Felssturz,

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Mediendienst 3 19. März 2015

Mediendienst 3 19. März 2015 Mediendienst 3 19. März 2015 Immer mehr Menschen nutzen stark vergünstigte Angebote für Kultur, Bildung, Sport und Freizeit Die KulturLegi wächst Bernhard Ackermann Jahresrechnung 2014 von Caritas Schweiz

Mehr

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 UR Medienmitteilung Sozialhilfe 1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 410 Urnerinnen und Urner Sozialhilfeleistungen erhalten, 51 mehr als im Vorjahr.

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe.

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Warum wir Ihre Unterstützung brauchen. Womit wir Ihre Spende verdienen. Wie die Kinder davon profitieren. Ambulante Kinderkrankenpflege

Mehr

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 ZG Medienmitteilung Sozialhilfe 2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 2 109 Personen im beziehungsweise 2,1 Prozent der Bevölkerung Sozialhilfeleistungen

Mehr

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen?

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? 1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? Viele Menschen, Frauen wie Männer, erleben Tage, an denen sie viel mehr essen, als

Mehr

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz 2014 Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Plan Teil I: Präsentation von Fourchette verte Rechtliches Statuarische Ziele von Fourchette

Mehr

MEMORIAV und MEMOBASE.CH

MEMORIAV und MEMOBASE.CH MEMORIAV und MEMOBASE.CH Ein Netzwerk für die Erhaltung und eine Plattform für den Zugang zum audiovisuellen Kulturgut der Schweiz Digitale Bibliothek 2015 - Unser digitales Gedächtnis - 23.-24. Februar

Mehr

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen Regelungen der kantonalen versicherungen - Abgrenzung zwischen bestandteilen und, hinsichtlich Solar- und anlagen Stand Januar 2013 Erklärung Ihre - oder Solaranlage ist in diesem Fall über die kantonale

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang. Gruppenbild im Park Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN Betreuung / Pflege von Angehörigen Einklinker DIN lang Logo ELDERCARE Betreuung und Pflege von Angehörigen Der englische

Mehr

Die Schweizer Bündnisse gegen Depression Stand, Nutzen und Wirkung

Die Schweizer Bündnisse gegen Depression Stand, Nutzen und Wirkung Die Schweizer Bündnisse gegen Depression Stand, Nutzen und Wirkung Dr. Alfred Künzler Koordinator Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz Winterthurer Forum für Gesundheit & Prävention 29. November 2012

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Vorbemerkungen. Was heisst Armut? (I) Dekade der Armutsbekämpfung

Vorbemerkungen. Was heisst Armut? (I) Dekade der Armutsbekämpfung Dekade der Armutsbekämpfung Kurt Brand, Geschäftsführer Vorbemerkungen Armut in Haiti Armut in der Schweiz: unvergleichbar! Unterscheidung in relative und absolute Armut Armut ist ein gesellschaftliches

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2013

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2013 Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2013 Rechnungsabschlüsse Bund (ohne Sonderrechnungen) Schätzung D in % Mio. CHF 2011 2012 2013 12 / 13 Ordentliche Einnahmen 64 245 62 997 64 197 1,9 Ordentliche Ausgaben

Mehr

Richtlinien für die Förderung der mobilen Hospizteams im Rahmen der Hospizinitiative NÖ

Richtlinien für die Förderung der mobilen Hospizteams im Rahmen der Hospizinitiative NÖ Beilage zu GS5-A-640/111-2012 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung Abteilung Soziales (GS5) 3109 St. Pölten, Landhausplatz 1 Richtlinien für die Förderung der mobilen Hospizteams im Rahmen der

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

Schlüssel zur Lohnstatistik 2010

Schlüssel zur Lohnstatistik 2010 ZV-Lohnvergleich: Teil 2 Der zweite Teil des ZV-Lohnvergleichs beinhaltet die Berufsfunktionen Conroller(in), Gerichtsschreiber(in), Betreuer(in) im Strafvollzug, Hauswart(in) für Schulanlagen, Assistenzarzt

Mehr

KPMG s Corporate and Indirect Tax Survey 2010 Oktober 2010

KPMG s Corporate and Indirect Tax Survey 2010 Oktober 2010 KPMG s Corporate and Indirect Tax Survey 2010 Oktober 2010 TAX Inhalt der Studie Teil 1: Corporate Tax Rate Survey Untersuchung der Gewinnsteuersätze in 114 Ländern weltweit im Zeitraum von 2000 bis 2010

Mehr

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012 Patenschaftsbericht _2012 «Armut grenzt Kinder aus. Ein Leben lang.» Das ist der Slogan und das Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne. Profunde Hintergrund-Informationen zum Thema «Arme Kinder» liefert

Mehr

Konsum und Verschuldung in der Schweiz

Konsum und Verschuldung in der Schweiz Konsum und Verschuldung in der Schweiz RADAR 201 Konsum und Verschuldung in der Schweiz Wer konsumiert in der Schweiz am meisten und zahlt seine Schulden am zuverlässigsten? Der Radar 201 «Konsum und Verschuldung

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen 1 Pädagogisches Konzept Kita Weisslingen 2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Leitgedanke 3 3 Sozialpädagogische Grundsätze 4 4 Alltagsgestaltung 4-5 5 Team der Einrichtung 5 6 Zusammenarbeit mit den Eltern 5-6 7

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr.

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. » Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. geschlossen. «René Badstübner, Niedergelassener Arzt www.ihre-aerzte.de Demografie Die Zukunft der Arztpraxen A uch unsere Ärzte werden immer älter. Mehr

Mehr

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 OW Medienmitteilung 1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Im Jahr 2005 haben 409 Obwaldnerinnen und Obwaldner leistungen erhalten, 29 mehr als im Vorjahr. Alleinerziehende, Alleinlebende,

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen

So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen Fast die Hälfte aller Rechnungen werden zu spät bezahlt. Röstigraben auch beim Geld: Westschweizer sind besonders lahme Zahler. Untersuchung des Zahlungsverhaltens

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Glücksspiel und Schulden Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Rahmenbedingungen Juli 2002 Juni 2007 Zusammenarbeit mit der Suchtberatungsstelle Berner Gesundheit Finanziert durch

Mehr

Der Pflegefall. -mich trifft das nicht?! Copyright Brigitte Tanneberger GmbH

Der Pflegefall. -mich trifft das nicht?! Copyright Brigitte Tanneberger GmbH Der Pflegefall -mich trifft das nicht?! Auch Sie werden mit hoher Wahrscheinlichkeit im Alter zum Pflegefall Anzahl älterer Menschen nimmt gravierend zu: heute sind 20 % der Bevölkerung 65+ und 5 % der

Mehr

Projektkoordination : Jean-Nico PIERRE. Fondation Jugend- an Drogenhëllef 93, rue d Anvers L-1130 Luxembourg Tel. : 49 10 40.

Projektkoordination : Jean-Nico PIERRE. Fondation Jugend- an Drogenhëllef 93, rue d Anvers L-1130 Luxembourg Tel. : 49 10 40. Projektkoordination : Jean-Nico PIERRE Fondation Jugend- an Drogenhëllef 93, rue d Anvers L-1130 Luxembourg Tel. : 49 10 40 Begrüssungsrede Einleitung Wir begrüssen rund 140 Teilnehmer aus Holland, der

Mehr

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Osman Besic Leiter Abteilung Gesundheit und Diversität Schweizerisches Rotes Kreuz Bern Symposium «Migration und Abhängigkeit Suchtprävention

Mehr

Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen.

Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen. Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen. Ambulante Dienste Kundeninformationen zur Einführung des 1. Pflegestärkungsgesetzes. Das können Sie ab 2015 von uns erwarten. Ab 2015: Bessere Pflege-

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

STATISTIK 2013. Elternbildung CH. Ausgewählte Ergebnisse und Interpretationen

STATISTIK 2013. Elternbildung CH. Ausgewählte Ergebnisse und Interpretationen Elternbildung CH STATISTIK 2013 Ausgewählte Ergebnisse und Interpretationen Elternbildung CH Maya Mulle, Geschäftsführerin Steinwiesstrasse 2 8032 Zürich 044 253 60 62 gf@elternbildung.ch www.elternbildung.ch

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Assistenzbüro Selbstbestimmung Eigenveranwortung Persönliche Assistenz Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Interview mit Stefan C. Wie bist du zu einem Assistenzbudget gekommen? Wie ging es nachher

Mehr

Unterstützungsbeispiele 2011

Unterstützungsbeispiele 2011 Unterstützungsbeispiele 2011 Inhalt I Autismus-Begleithund für Ricardo 2 II Reitlager für Corina und Sofia 2 III Berufsberatung für Emina 3 IV Bahnfahrt für Maurice 3 V Neues Bett für Lara 4 VI Fahrrad

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Reform der Pflegeversicherung Gewinner sind die Pflegebedürftigen! (Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.08 in Kraft) Seite 1 Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Alten- und Pflegeheim Kusel

Alten- und Pflegeheim Kusel Alten- und Pflegeheim Kusel Unsere Angebote Nicht da ist man daheim, wo man wohnt, sondern da wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Die Notwendigkeit einer Aufnahme in unsere Senioreneinrichtung

Mehr

Integriertes Case Management

Integriertes Case Management Integriertes Case Management Was ist Integriertes Case Management? Integriertes Case Management setzt sich zum Ziel, Absenzen von Arbeitnehmern unabhängig ihrer Ursache zu reduzieren. Integriertes Case

Mehr

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Roland Schaub Dr. iur., Rechtsanwalt Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen Abkürzungen XV XIX XXIII Einleitung 1 1. Teil: Der Privatdetektiv

Mehr

Telefon Privat: 071 446 70 60 Mobil: 079 781 80 27 E-Mail: info@caluori-coaching.ch Web: www.caluori-coaching.ch. Caluori Damian

Telefon Privat: 071 446 70 60 Mobil: 079 781 80 27 E-Mail: info@caluori-coaching.ch Web: www.caluori-coaching.ch. Caluori Damian Damian Caluori Kurzprofil Person Caluori Damian geboren 23. Juni 1965 Ausbildungen - dipl. Sozialarbeiter FH - Paar- und Familientherapie ZAK - Coaching ZAK - diverse Fort- und Weiterbildungen in verschiedenen

Mehr

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer»

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» «Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» Der heutige internationale Tag der Pflege steht unter dem Motto «Professionalisierung». Ist diese Professionalisierung, gerade in der Schweiz, nicht

Mehr

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014 Schweiz Gabriele Rauser, März 2014 Stiftung Züriwerk Züriwerk ist die grösste Stiftung im Kanton Zürich Für: Menschen mit Lernschwierigkeiten,

Mehr

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Alles aufs Spiel gesetzt? Das Spiel hatte mich voll gepackt. Jetzt habe ich den Weg daraus

Mehr

Erster Schock: Die Verwüstung Zweiter Schock: Die Deckung

Erster Schock: Die Verwüstung Zweiter Schock: Die Deckung News Aktuelles aus Politik und Wirtschaft 28.8.05 Hochwasser und Versicherungen Erster Schock: Die Verwüstung Zweiter Schock: Die Deckung Das Hochwasser war da. Die Räume, in denen sonst gewohnt oder gearbeitet

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung der Vereinbarung über die berufliche Aus- und Weiterbildung im Maler- und Gipsergewerbe

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung der Vereinbarung über die berufliche Aus- und Weiterbildung im Maler- und Gipsergewerbe Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung der Vereinbarung über die berufliche Aus- und Weiterbildung im Maler- und Gipsergewerbe vom 23. Oktober 2001 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt

Mehr

Selbstbestimmtes Leben auch im Alter

Selbstbestimmtes Leben auch im Alter Selbstbestimmtes Leben auch im Alter Altern zu Hause unterstützt Sie mit individuellen und den Bedürfnissen angepassten Lösungen, damit Sie Ihr Leben unabhängig und selbstbestimmt weiter leben können.

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z.

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Häufig gestellte Fragen Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Seite 2 7 A Aufnahme Wer kann nicht aufgenommen werden? Akut Selbst- und/oder Fremdgefährdete sowie akut Weglaufgefährdete. Gibt

Mehr

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Die männliche Form gilt analog immer auch für die weibliche. 1. Grundvoraussetzung: SRK-Registrierung der angestellten Physiotherapeuten

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Forstwirtschaft der Schweiz. Taschenstatistik 2009

Forstwirtschaft der Schweiz. Taschenstatistik 2009 Forstwirtschaft der Schweiz Taschenstatistik 29 Neuchâtel, 29 Forststatistik 28 Schweiz Zürich Bern Luzern Holznutzung Total in m 3 5 262 199 428 645 1 58 791 329 465 Veränderung zum Vorjahr (27) in %

Mehr

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 Steffi s Pflegeteam Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 1 Was tun, wenn ein Angehöriger zum Pflegefall wird? Ein kurzer Überblick über unsere Leistungen Sie pflegen Ihren Angehörigen

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Das Glück zieht nach Luzern

Das Glück zieht nach Luzern Mitteilung Das Glück zieht nach Luzern Zurich Schweiz www.zurich.ch Zürich Versicherungs- Gesellschaft AG Zürich Lebensversicherungs- Gesellschaft AG Media Relations Hagenholzstrasse 60 8050 Zürich Telefon

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können.

Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können. Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können. Bund Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter Mo bis Fr von 10.00 bis 12.00

Mehr

SBV-Argumentarium gegen die 5. IVG-Revision

SBV-Argumentarium gegen die 5. IVG-Revision SBV-Argumentarium gegen die 5. IVG-Revision 1 Rentenkürzungen Laut Bundesrat wird die Hälfte der Rentenkürzungen Mehrkosten bei den Ergänzungsleistungen verursachen! - Die IV-Renten liegen allgemein um

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Einkommensabhängige Finanzierung des Gesundheitswesens

Einkommensabhängige Finanzierung des Gesundheitswesens Einkommensabhängige Finanzierung des Gesundheitswesens (KVG) Untersuchung der kantonalen Unterschiede 23. März 25, Michael Bertschi 1 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 3 1.1 Politische Forderung nach

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

«Multikulti» im Des Alpes

«Multikulti» im Des Alpes Von DESALPES September 2012 «Multikulti» im Des Alpes Unsere Des Alpes-Familie ist eine «Multikulti»-Gemeinschaft hier treffen die verschiedensten Kulturen aufeinander. Unsere Mitarbeitenden stammen aus

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik IHKMonitor 2011 Dr. Frank Bodmer Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik Der IHK-Monitor Der von der IHK St.Gallen-Appenzell entwickelte Monitor berücksichtigt zehn Variablen, anhand derer die Attraktivität

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Kurzbericht: Arbeitslose über 50 Jahre

Kurzbericht: Arbeitslose über 50 Jahre Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit Edgar Spieler Martin Brügger Nicolas Aerni Thomas Bauer Dr. Aniela Wirz Bereich Arbeitsmarkt Abteilung Finanzen & Controlling Fachstelle

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Jahresbericht Zirkusschule Tortellini Schuljahr 2009/10

Jahresbericht Zirkusschule Tortellini Schuljahr 2009/10 Luzern, 18. Oktober 2010 Jahresbericht Zirkusschule Tortellini Schuljahr 2009/10 Sonnsytehalde 4 6048 Horw 077 450 55 45 www.zirkusschule-luzern.ch info@zirkusschule-luzern.ch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort

Mehr

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes Heiminterne Tagesstruktur für Senioren Ambulant betreutes Wohnen Wohntraining Wohnstätten Wohnen mittendrin Wohnen heißt zu Hause sein... sich wohlfühlen, selbstbestimmt leben und geborgen sein. Wir bieten

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

Der Sozialdienst und die Stiftung Hilfskasse. Für Patientinnen und Patienten

Der Sozialdienst und die Stiftung Hilfskasse. Für Patientinnen und Patienten Der Sozialdienst und die Stiftung Hilfskasse Für Patientinnen und Patienten Klinik-Sozialdienst Während eines Klinikaufenthaltes sind zusätzlich zur Behandlung oft soziale Fragen zu klären. Auf Ihren Wunsch

Mehr

Anhang 2 Adressen von seriösen Schuldenberatungsstellen

Anhang 2 Adressen von seriösen Schuldenberatungsstellen Anhang 2 Adressen von seriösen sstellen Kanton Aargau Aargau-Solothurn Effingerweg 12 5001 Aarau Tel. 062 822 82 11 www.ag-so.schulden.ch ag-so@schulden.ch Caritas Aargau Laurenzenvorstadt 80 5001 Aarau

Mehr