4. DGPH-Newsletter Februar 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4. DGPH-Newsletter Februar 2015"

Transkript

1 4. DGPH-Newsletter Februar 2015 Liebe Leserinnen und Leser, wir möchten alle Mitglieder der DGPH ganz herzlich zu dem Workshop "Prioritäre Forschungsthemen für Public Health" einladen. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir darüber sprechen, welche Forschungsthemen und -fragen aus den Bereichen Gesundheitsförderung, Prävention, Versorgung, Internationales und Methodenentwicklung in den nächsten Jahren besondere Beachtung finden sollten. In einem zweiten Workshop wollen wir dann im September gemeinsam mit Forschungsförderern darüber diskutieren, wie diese Themen in die vorhandenen Förderstrukturen eingebracht werden können. Der Workshop ist am 12. Juni von 11 bis 15 Uhr in Hannover. Bitte reservieren Sie sich den Termin. Ein detailliertes Programm mit Wegbeschreibung folgt. Mit herzlichen Grüßen, Ansgar Gerhardus (für den Vorstand der DGPH) P.S.: Bitte leiten Sie den Newsletter an Ihre Mitglieder, Ihre Kolleginnen und Kollegen sowie Ihre Studierenden weiter. Der Newsletter ist für alle Interessierten per Mail oder über die Homepage auch direkt zugänglich. Um in den Verteiler aufgenommen zu werden reicht eine kurze Mail an:

2 News Einladung zur Podiumsdiskussion: "Der Ebola-Ausbruch in West-Afrika. Was ist passiert und was können oder müssen wir daraus lernen?" am , Universität Bremen Die öffentliche Podiumsdiskussion findet im Rahmen der 94. Sitzung des deutschlandweiten Arbeitskreises Medizinische Entwicklungshilfe (AKME) und der Kommission Internationale Zusammenarbeit (KIZ) der Deutschen Gesellschaft für Public Health statt, und wird in Kooperation mit dem Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) und dem Wissenschaftsschwerpunkt 6: Gesundheitswissenschaften der Universität Bremen veranstaltet. Fachforen der DGPH auf dem Kongress Armut und Gesundheit am 05. und in Berlin Am 05. und findet in Berlin der Kongress Armut und Gesundheit statt. Die DGPH richtet 4 Fachforen aus: "Gesundheit salutogen gestalten" (Moderation: Dockweiler, C. & Gusy, B.: Donnerstag, , 11:30-13:00 Uhr), "Gesundheitsfördernde Stadtentwicklung im Kontext sozialer Ungleichheiten - interdisziplinäre Ansätze" (Moderation: Bolte, G. & Köckler, H.: Donnerstag, , 14:15-15:45 Uhr), "Karrierewege in den Gesundheitswissenschaften/Public Health: Vom Bachelor zur Promotion" (Moderation: Dierks, M.-L. & Koppelin, F.: Donnerstag, , 16:15-17:45 Uhr) sowie "Umsetzung des Settings-Ansatzes: Ein konstruktiv-kritischer Blick auf Entwicklungen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement aus Public Health-Sicht" (Moderation: Blättner, B. & Faller, G.: Freitag, , 09:00-10:30 Uhr). Gemeinsame Medieninformation TU Berlin, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. und Deutsche Gesellschaft für Public Health e.v. zum Kongress Armut und Gesundheit am 05. und in Berlin Mehr als Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden im März 2015 zum Kongress Armut und Gesundheit an der TU Berlin erwartet. Insgesamt 100 Veranstaltungen werden beim größten Public Health-Kongress in Deutschland angeboten. In diesem Jahr wird unter dem Motto "Gesundheit gemeinsam verantworten" vor allem die ressortübergreifende Zusammenarbeit im Mittelpunkt der Diskussionen stehen. Am findet von 10 bis 11 Uhr eine Pressekonferenz statt. Hier werden die Podiumsgäste gemeinsam diskutieren, inwiefern das Präventionsgesetz in seiner jetzigen Form zum Abbau gesundheitlicher Chancenungleichheit beiträgt. Einladung und Call for Abstracts: Gemeinsamer Kongress der DGSMP, DGMS und des LGL in Regensburg 2015 Unter dem Leitthema "Daten gewinnen, Wissen nutzen für die Praxis von Prävention und Versorgung" findet am 23. bis 25. September 2015 in Regensburg die 51. wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP), die 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS) und der 6. Kongress des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) für den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD), die in Zusammenarbeit mit dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherungen in Bayern (MDK) durchgeführt wird, statt. Deadline für die Abstracteinreichung: Call for Papers: BioMed Research International, Sonderausgabe zum Thema "Evidence-Based Public Health"

3 Für eine Sonderausgabe zum Thema "Evidence-Based Public Health" lädt "BioMed Research International" Forscherinnen und Forscher ein, originale wissenschaftliche Forschungsartikel sowie Artikel zu methodischen Fragestellungen einzureichen. Die Sonderausgabe soll die anhaltenden Anstrengungen unterstützen, die zur Implementierung von evidenzbasiertem Wissen und Praktiken im Bereich Public Health und Public Health relevanten Entscheidungsprozessen beitragen. zu den News gelangen Sie hier Aktuelle Stellenanzeigen Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Forschungs- und Lehreinheit Medizinische Psychologie, OE 5430 Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (Kennziffer 03/2015/Home) Die Tätigkeit umfasst die Beteiligung an der Lehre für Studierende im Fach Humanmedizin zu medizinpsychologischen Grundlagen ebenso wie die praktische Ausbildung zur ärztlichen Gesprächsführung. Weiterhin zählt eigenverantwortliche Forschungstätigkeit im Rahmen der von der Medizinischen Psychologie vertretenen Themen zu den Aufgaben des Stelleninhabers/ der Stelleninhaberin. Die Beteiligung an aktuellen Forschungsprojekten zu psychologischen Aspekten der Bewältigung chronischer Krankheiten ist erwünscht. In diesem Rahmen besteht die Möglichkeit zur Promotion oder zu weiterer wissenschaftlicher Qualifikation. Bewerbungsschluss: Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Rosenheim, Institut für Gesundheit W2-Professur für das Lehrgebiet Gesundheitsmanagement Sie übernehmen u.a. Lehrveranstaltungen zu Themenfeldern aus den Bereichen der einschlägigen Betriebswirtschaftslehre des Gesundheitssektors sowie der Rechtswissenschaft (z.b. Arbeitsrecht). Darüber hinaus koordinieren Sie als Modulverantwortliche/r die Lehrbeauftragten in anderen Modulen und engagieren sich bei der Weiterentwicklung des Studiengangs "Management in der Gesundheitswirtschaft". Bewerbungsschluss: Robert Bosch Stiftung GmbH, Programmbereich "Gesundheit und Wissenschaft", Stuttgart Projektleitung (m/w) im Fördergebiet Gesundheit Zu den Aufgaben gehören: Betreuung von wissenschaftlichen und praxisbezogenen Programmen und Projekten in der Gesundheitsförderung in der Planung, Durchführung und Evaluierung sowie Mitwirkung bei der Entwicklung von Förderstrategien in der Gesundheit. Bewerbungsschluss: Wilhelm Löhe Hochschule (WLH) für angewandte Wissenschaften, Fürth Professur für Gesundheits- und Dienstleistungsmanagement (W3) Die Professur vertritt in Forschung und Lehre betriebs- und gesundheitswissenschaftliche Fragestellungen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft in ihrer ganzen Breite unter besonderer Berücksichtigung von Aspekten der Dienstleistungs- und insbesondere des Personalmanagements

4 Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS GmbH, Bremen Studienarzt/ärztin (Schwangerschaftsvertretung) im Rahmen der Nationalen Kohorte zum Aufbau eines epidemiologischen Untersuchungszentrums (Kennziffer A 02/15) Zu den Aufgaben gehören: Koordination des medizinischen Teils der Untersuchungen einer bevölkerungsbezogenen Stichprobe von Erwachsenen in Abstimmung mit der Projektleitung und der Feldteamleitung, Überwachung, Gewinnung von Blut und anderen Bioproben, medizinisches Feedback von Untersuchungsergebnissen an die Studienteilnehmer, Schulung der Erhebungsteams, Qualitätssicherung hinsichtlich der medizinischen Prozeduren sowie Mitarbeit an der Ausarbeitung und Umsetzung des Studienprotokolls, Erstellen von Berichten an die Projektleitung und die Zentrale der Nationalen Kohorte. Universitätsklinikum Freiburg, Department für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik W3-Professur für Genetische Epidemiologie (Heisenberg-Professur) Die Professur wird einen Schwerpunkt bei der Erforschung komplexgenetischer Erkrankungen haben und insbesondere Forschung im Bereich renaler Erkrankungen sowie die Konzeption und Durchführung epidemiologischer Beobachtungsstudien stärken. Die Professur stellt eine Schnittstelle zwischen Klinik, Biostatistik und Bioinformatik dar und soll eine koordinierende Rolle für eine abteilungsübergreifende Plattform zur Untersuchung komplex genetischer Erkrankungen einnehmen. Universitätsklinikum Tübingen, Abteilung Innere Medizin I / Infektiologie Post Coc Position This position is financed through COMBACTE-MAGNET (IMI project ), within the Work Package 2 (WP2). Aims of the WP are: i) to map and organize available surveillance systems in Europe in order to tackle process to conduct surveillance, limitations, and mitigation actions; and ii) to build a European network engaging representatives from major EU financed projects, stakeholders, experts, and industry to develop a consensus programme and homogenous approach on current and future epidemiologic surveillance strategies in Europe. End of applications submission: 28th February 2015 Universitätsklinikum Tübingen, Abteilung Innere Medizin I / Infektiologie Post Doc Position This position is financed through COMBACTE-MAGNET (IMI project ), within the Work Package 2 (WP2). Aims of the WP are: i) to map and organize available surveillance systems in Europe in order to tackle process to conduct surveillance, limitations, and mitigation actions; and ii) to build a European network engaging representatives from major EU financed projects, stakeholders, experts, and industry to develop a consensus programme and homogenous approach on current and future epidemiologic surveillance strategies in Europe. End of applications submission: 28th February 2015 Universität Potsdam, Humanwissenschaftliche Fakultät, Exzellenzbereich Kognitionswissenschaften, Stiftungsprofessur für Rehabilitationswissenschaften Akademische/-r Mitarbeiter/-in (Kenn-Nr.: 107/2015)

5 Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (50%) (Nummer des Ausschreibungsverfahrens 12931) Eine zentrale Aufgabe besteht in der Weiterführung der qualitativen Forschungsaktivitäten im Bereich der Rehabilitations- bzw. Versorgungsforschung im Team des Forschungsbereichs Integrative Rehabilitationsforschung. Regierungspräsidium Stuttgart Leiterin/Leiter der Abteilung 9 - Landesgesundheitsamt (Aktenzeichen /0069) Der/die Abteilungsleiter/in koordiniert und steuert die Arbeit der der Abteilung 9 zugewiesenen Aufgabenbereiche und gibt die notwendigen fachlichen und organisatorischen Impulse. Robert Koch-Institut (RKI), Fachgebiet 23 "Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, Präventionskonzepte" der Abteilung 2 "Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring", Berlin Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im Rahmen der "Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland" (KiGGS) (Kennziffer 14/15) Zu den Aufgaben gehören: Weiterentwicklung, Umsetzung und adaptive Anpassung eines vorhandenen Konzeptes zur Einbindung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund in der KiGGS-Kohorte, Koordination und Unterstützung der Migrantenwerbung im Bereich Teilnehmendengewinnung und Öffentlichkeitsarbeit; Begleitung der Datenerhebungen bei Migranten in den Studienzentren, Datenaufbereitung und Datenqualitätssicherung inklusive Plausibilitätskontrollen und feldbegleitenden Auswertungen für die Stichprobengruppe der Migranten, statistische Auswertung der Erhebungsdaten unter Berücksichtigung des speziellen längsschnittlichen Studiendesigns sowie Mitarbeit beim Erstellen von Berichten und wissenschaftlichen Publikationen sowie Präsentationen zu Methoden und Ergebnissen der Studie. Robert Koch-Institut (RKI), Fachgebiet 23 "Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, Präventionskonzepte" der Abteilung 2 "Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring", Berlin Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (50%) im Rahmen der "Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland" (KiGGS) (Kennziffer 15/15) Zu den Aufgaben gehören: Weiterentwicklung, Umsetzung und adaptive Anpassung eines vorhandenen Konzeptes zur Einbindung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund in die KiGGS-Studie, Koordination und Unterstützung der Migrantenwerbung im Bereich Teilnehmendengewinnung und Öffentlichkeitsarbeit; Begleitung der Datenerhebungen bei Migranten in den Studienzentren, Datenaufbereitung und Datenqualitätssicherung inklusive Plausibilitätskontrollen und feldbegleitenden Auswertungen für die Stichprobengruppe der Migranten sowie Mitarbeit beim Erstellen von Berichten und wissenschaftlichen Publikationen sowie Präsentationen zu Methoden und Ergebnissen der Studie. SRH FernHochschule Riedlingen W2-Professur w/m für den Bereich Prävention und Gesundheitspsychologie

6 (Kennziffer FHR ) Zu den Aufgaben gehören: Beteiligung an Lehre und Forschung, Erstellen von Studienmaterial sowie Mitwirkung in der Hochschulverwaltung. Hochschule Fulda, Fachbereich Pflege und Gesundheit Referent/in (100%) für den Studiengang Gesundheitsförderung Zu den Aufgaben gehören: Wahrnehmung von Lehr- und Prüfungsaufgaben im Bereich der Berufsorientierung sowie Übernahme der Modulverantwortung, konzeptionelle Weiterentwicklung und Qualitätssicherung des Theorie-Praxis- Transfers im Studiengang, Alumni-Arbeit, Koordination der Zusammenarbeit mit Praxispartnern im In- und Ausland, eigenverantwortliche Beratung und Betreuung von Studierenden insbesondere in Fragen des Berufseinstiegs sowie zu allen Fragen des Praktikums, zum begleitenden Wahlmodul und im Verfahren der individuellen Anrechnung vorgängig erworbener Kompetenzen (APEL-Verfahren) sowie Mitarbeit bei der Öffentlichkeitsarbeit für die Studienprogramme des Fachbereichs und der organisatorischen Abwicklung von Prüfungen. Klinikum der Universität München, Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement - INM Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Data Analyst (m/w) Die Tätigkeit im Team des Bereichs "Systemanalyse und Prozessoptimierung" umfasst: eigenständige teamorientierte Datenbearbeitung, detaillierte Datenanalyse, wissenschaftliche Aufbereitung der Analyseergebnisse, Erstellung wissenschaftlicher Gutachten und deren Präsentation sowie Entwicklung und Ausarbeitung von Konzepten im Bereich des Rettungswesens. Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V. (MPG), Generalverwaltung, Referat "Wissenschaftlicher Nachwuchs, IMPRS, Chancengleichheit, Aus-und Fortbildung sowie Nebengebiete", Abteilung Personal und Personalrecht", München Sachgebietsleiterin/Sachgebietsleiter für das Zentrale Betriebliche Gesundheitsmanagement (Kennziffer 06/15) Zu den Aufgaben gehören: die Initiierung, Koordination und Umsetzung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements, die Unterstützung und fachliche Beratung der Institute bei Fragen zur Durchführung von Betrieblichen Gesundheitsmanagement/Gesundheitsförderung, die Vermittlung von Sozialpartnern (Krankenkassen, Berufsgenossenschaft), die Organisation und Umsetzung von Veranstaltungen zum Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement (Netzwerktreffen, Fortbildungen etc.), die Erstellung eines jährlichen Gesundheitsberichts und Konzeption von Schwerpunktthemen sowie die Betreuung der internen Kommunikation zum Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Medizinische Fakultät, Institut für Allgemeinmedizin Wissenschaftlicher(r) Mitarbeiterin(in) (Referenznummer 63/2015) Mit Förderung durch das BMBF soll die Wissenszirkulation zwischen hausärztlicher Praxis und neurowissenschaftlicher Forschung analysiert und verbessert werden. Dafür werden Fokusgruppen mit hausärztlichen Qualitätszirkeln durchgeführt und typisierende Fallvignetten entwickelt. Das Projekt wird zusammen mit dem Institut für

7 Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) bearbeitet. Bewerbungsschluss: Hochschule Ludwigshafen am Rhein, Fachbereich "Sozial- und Gesundheitswesen" Wissenschaftliche Assistentin/ wissenschaftlicher Assistent (50%) Das Aufgabengebiet beinhaltet: Umfassende Unterstützung der Leitung des dualen Bachelor-Studiengangs Pflege bei der Organisation und Weiterentwicklung des Studiengangs. Bewerbungsschluss: GKV-Spitzenverband, Abteilung Krankenhäuser, Referat Qualitätssicherung Krankenhäuser, Berlin Sozialwissenschaftlerin/Sozialwissenschaftler oder Gesundheitswissenschaftlerin/Gesundheitswissenschaftler oder Naturwissenschaftlerin/Naturwissenschaftler mit Datenbankkenntnissen (Stellenausschreibug Nr. 142) Das Aufgabengebiet umfasst die Fortentwicklung der Regelungen zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung. Sie recherchieren, erfassen und bewerten medizinische Sachverhalte und deren Vergütung. Diese Tätigkeit umfasst sowohl das ambulante als auch das stationäre Leistungsgeschehen und zielt auf die Weiterentwicklung intersektoraler Versorgungsangebote ab. Darüber hinaus sind Sie in die Entwicklung qualitätsorientierter Vergütungssysteme einbezogen. Bewerbungsschluss: Gemeinsamer Bundesausschuss, Abteilung Fachberatung Medizin, Berlin Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (Kennziffer: 2015/FBM-Ref-01 - DZ) Zu den Aufgaben gehören: Analyse von klinischen und epidemiologischen Studien sowie von systematischen Übersichtsarbeiten / Meta-Analysen, Leitlinien und HTA- Berichten, Recherche nach epidemiologischen Daten (z.b. Prävalenzdaten von Erkrankungen) sowie deren Be- und Auswertung, methodische Beratung der Gremien des Gemeinsamen Bundesausschusses bei klinisch-epidemiologischen Fragestellungen sowie zu Qualitätssicherung und Evaluation, Mitwirkung bei Beratungen zur Planung von Studien sowie Mitwirkung bei internen Fortbildungsveranstaltungen. Bewerbungsschluss: Max Rubner-Institut, Institut für Ernährungsverhalten, Karlsruhe Wissenschaftliche Mitarbeiterin/ Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Kennziffer 4) Im Rahmen eines Teilprojektes des europäischen Netzwerkes "Determinanten der Ernährung und körperlicher Aktivität" (DEDIPAC) arbeiten Sie mit dem zuständigen Forscherteam des Instituts für Ernährungsverhalten (MRI) und den weiteren Projektpartnern zusammen. Ihre Aufgaben beinhalten die Durchführung von Sekundäranalysen von Determinanten des Ernährungsverhaltens unter Anwendung vertiefender Statistik. Ziel ist es, vorhandene Datensätze (z.b. NVS II) in Bezug auf die übergeordneten Fragestellungen des Projektes zu Determinanten des Ernährungsverhaltens, insbesondere bezüglich Mahlzeitenmuster auszuwerten. Bewerbungsschluss: German Center for Neurodegenerative Diseases (Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, DZNE), area of population research, Bonn Research coordinator (f/m) Rhineland Study (Code 1291/2015/2)

8 The Rhineland Study is a prospective population based cohort study that will include up to 30,000 people aged 30 years and over. The study is planned to start in 2015 and run for decades. Participants will be re-examined every 3-4 years. The study facilities encompass three examination centers with state-of-the art equipment, advanced bio-banking facilities and large data storage and computational resources. Bewerbungsfrist: Fachhochschule Flensburg, Institut für ehealth und Management im Gesundheitswesen 3 Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen für das Projekt "Baltik Sea Campus on ehealth" Das Aufgabengebiet umfasst die Mitarbeit in der anwendungsnahen Forschung und Lehre. Sie bearbeiten aktuelle Forschungsthemen an der Schnittstelle von Gesundheitsversorgung, Betriebswirtschaft und Informationstechnologie. Bewerbungsschluss: Pädagogische Hochschule Karlsruhe, Institut für Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt in außerschulischen Feldern Akademische Mitarbeiterin/ Akademischer Mitarbeiter im Bereich Gesundheitspädagogik/-bildung (Kennziffer 4/2015) Bewerbungsschluss: Leberstiftungs-GmbH Deutschland, Hannover Projektmanager/in für das "Deutsche Hepatitis C-Register" Ihre Aufgaben: Sie steuern mit der Geschäftsführung die Prozesse im Register und optimieren diese bei Bedarf, Sie betreuen auf administrativer Ebene die Zentren, die am Register mitwirken, Sie bearbeiten Anfragen zu Datenauswertungen aus dem Deutschen Hepatitis C-Register, Sie erstellen die Finanzplanung sowie Abrechnungen für das Register und üben das Controlling aus, Sie führen und koordinieren (gemeinsam mit der Geschäftsführung) die Geschäftsstelle der GmbH. Bewerbungsschluss: Fachhochschule St. Pölten GmbH, Department Gesundheit DepartmentleiterIn Gesundheit Zu den Aufgaben gehören: Strategische Ausrichtung, Positionierung und Weiterentwicklung des Departments Gesundheit mit den Studiengängen Diätologie, Physiotherapie, Gesundheits- und Krankenpflege sowie dem Institut für Gesundheitswissenschaften, Vernetzung mit öffentlichen Institutionen, akademischen Organisationen, Wirtschaft, Scientific Community, Repräsentation des Departments und Forcierung der Internationalisierung, Personal- und Budgetverantwortung sowie Mitwirkung in den Gremien der FH St. Pölten. Bewerbungsschluss: Fachhochschule St. Pölten GmbH, Department Gesundheit StudiengangsleiterIn Gesundheits- und Krankenpflege Zu den Aufgaben gehören: Aufbau und Leitung des neuen Bachelor-Studiengangs Gesundheits- und Krankenpflege, mit Schwerpunkt präklinische Versorgung, strategische, inhaltliche und didaktische Weiterentwicklung des Studiengangs, Personal- und Budgetverwaltung, Qualitätssicherung für den Studiengang, Vertretung nach außen und Bewerbung des Studiengangs, Kontaktaufbau und -pflege zu relevanten Gesundheitsinstitutionen und der Scientific Community, Förderung von Forschung und Internationalisierung, Integration von Forschung in der Lehre, Lehrtätigkeit sowie Betreuung von wissenschaftlichen Arbeiten, Mitwirkung in den

9 Gremien der FH St. Pölten. Bewerbungsschluss: Deutsche Rentenversicherung Bund, Geschäftsbereich "Sozialmedizin und Rehabilitation", Berlin Ärztliche Hauptreferentin/Ärztlicher Hauptreferent (Fachärztin/Facharzt) (Kennziffer ) Die Deutsche Rentenversicherung Bund -mit 36 Mio. Kunden Deutschlands größter gesetzlicher Rentenversicherungsträger - sucht für den Geschäftsbereich "Sozialmedizin und Rehabilitation" im Bereich Reha-Qualitätssicherung, Epidemiologie und Statistik eine/eine ärztliche Hauptreferentin/ärztlichen Hauptreferenten (Fachärztin/Facharzt) zur Besetzung einer unbefristeten Vollzeitstelle (Entgeltgruppe 15 des TV DRV-Bund; entspricht TVöD) in Berlin. Eine Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzliche möglich. Bewerbungsschluss: Hochschule Merseburg, Fachbereich Soziale Arbeit.Medien.Kultur W2-Professur Gesundheits- und Sexualwissenschaften in der Sozialen Arbeit Bewerbungsschluss: Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg, Fakultät für Ingenieurswissenschaften und Informatik W3-Professur "Therapiewissenschaften" Zu Ihren Aufgaben gehört es, das Fachgebiet in Forschung, Lehre und Weiterbildung an der Hochschule angemessen zu vertreten. Die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber wirkt am Aufbau der neuen BA- und MA-Gesundheitsstudiengänge sowohl disziplinär als auch interdisziplinär mit und entwickelt Strukturen für die Professionalisierung durch Akademisierung, z.b. durch Forschungsaktivitäten und wissenschaftliche Nachwuchsförderung, wissenschaftliche Profilierung und Weiterentwicklung des Faches, insbesondere durch die Ausarbeitung einer Fachdidaktik für den Berufsbereich der Physiotherapie. Bewerbungsschluss: Evangelische Hochschule Berlin (EHB) W2-Professur (75%) für gesundheitsbezogene Soziale Arbeit Der/ die Stelleninhaber_in vertritt im Bachelorstudiengang 'Soziale Arbeit' den gesundheitsbezogenen Bereich. Im Mittelpunkt stehen hier Entstehungs- und Bedeutungskontexte in psychisch herausfordernden Lebenssituationen sowie deren Präventions- und (Be-) Handlungskonzepte. Die Entwicklung und Durchführung von themenspezifischen interdisziplinären Praxisprojekten soll die Lehre begleiten. Der/Die Stelleninhaber_in engagiert sich in den Gremien der akademischen Selbstverwaltung sowie Arbeitsgruppen. Bewerbungsschluss: Hochschule Fulda, Fachbereich Pflege und Gesundheit Professur Gesundheitskommunikation und Patienteninformation (W2) Die Stelleninhaberin oder der Stelleninhaber soll im Studiengang Gesundheitsförderung den Schwerpunkt "Gesundheitsinformation in digitalen Medien" durch Lehre in Modulen und studentischen Projekten mit aufbauen und in den Studiengängen des Fachbereichs Pflege und Gesundheit, einschließlich dem in Kooperation mit den Fachbereichen Angewandte Informatik und Elektrotechnik konzipiertem Studiengang Gesundheitstechnik, Verfahren der Entwicklung nutzerorientierter und evidenzbasierter Patienteninformationen nach aktuellen

10 Standards in projektorientierter Form vermitteln. Bewerbungsschluss: WIP - Wissenschaftliches Institut der Privaten Krankenversicherung, Köln Projektleiter (w/m) im Bereich Versorgungsforschung/Gesundheitsökonomie Ihre Aufgaben: Eigenständige Bearbeitung von Projekten in der Versorgungforschung, vor allem im Bereich Arzneimittel, Recherche der erforderlichen Informationen und Daten sowie der wissenschaftlichen Literatur, Auswertung empirischer Daten, Verfassen wissenschaftlicher Texte und Publikationen sowie Präsentation der Studienergebnisse. Bewerbungsschluss: keine Angabe McMaster University Health Sciences, Department of Obistetrics and Gynecology, Department of Clinical Epidemiology and Biostatistics, Hamilton (Canada) Post-doctoral position in perinatal and maternatal epidemiology, to work on analytic methodology in the field of perinatal and maternatal epidemiology to improve the health of women and infants. Bewerbungsschluss: keine Angabe zu den Stellenanzeigen gelangen Sie hier Aktuelle Tagungen Tagung an der Katholischen Hochschule NRW "Demenz. Versorgung. Teilhabe. Potentiale vernetzter Versorgungsstrukturen für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen" , Aachen Kongress Armut und Gesundheit Gesundheit gemeinsam verantworten 05. bis , Berlin 16. Jahrestagung des DNEbM 2015 EbM zwischen Best Practice und inflationärem Gebrauch 13. bis , Berlin 55. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.v. 18. bis , München 14th Annual Meeting of the International Society of Behavioral Nutrition and Physical Activity (ISBNPA): "Advancing Behavior Change Science" 03. bis , Edinburgh (Schottland) Offene Policy Conference der Wennberg International Collaboration (WIC) "Tracking Regional Variation in Healthcare - A Key to Understanding and Improving our Healthcare Systems?" 04. bis , Berlin

11 23rd International Conference on Health Promoting Hospitals and Health Services: "Person-oriented health promotion in a rapidly changing world: Co-production - continuity - new media & technologies" 10. bis , Oslo (Norwegen) EHMA 2015 Annual Conference: Evidence Based Management: Better Decisions, Better Healthcare 15. bis , Breda (Niederlande) 2015 International Conference on Health Promoting Universities and Colleges: 10 Years after the Edmonton Charter 22. bis , Kelowna (Kanada) 14th Annual International Conference on Health Economics, Management & Policy 22. bis , Athen (Griechenland) European Congress of Epidemiology 2015 "Healthy Living" 25. bis , Maastricht (Niederlande) Jubiläumsveranstaltung zum 40-jährigen Bestehen des Kolloquiums "Statistische Methoden in der empirischen Forschung" , Berlin COHRED Forum 2015: People at the center of research and innovation for health 25. bis , Manila (Philippinen) 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.v. (GMDS) " Fortschritt durch Forschung - Multidisziplinäre Wissenschaft in der GMDS" 06. bis , Krefeld 9th European Congress on Tropical Medicine and International Health: "Driving the Best Science to Meet Global Health Challenges" 06. bis , Basel (Schweiz) 51. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP), 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS) und 6. Kongress des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) für den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) in Zusammenarbeit mit dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherungen in Bayern "Daten gewinnen, Wissen nutzen für die Praxis von Prävention und Versorgung" 23. bis , Regensburg 14. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung (DKVF) Systeminnovationen für eine bessere Gesundheit? 07. bis , Berlin

12 Researching Complex Interventions in Health: The State of the Art 14. bis , Exeter (England) 8th European Public Health Conference "Health in Europe - from global to local policies, methods and practices" 14. bis , Mailand (Italien) 22nd International Union for Health Promotion and Education (IUHPE) World Conference on Health Promotion: "Promoting Health and Equity" 22. bis , Curitiba (Brasilien) zu den Tagungen gelangen Sie hier Aktuelle Kurse & Seminare DNVF-Spring-School bis , Bonn 32. Workshop "Systematische Übersichtsarbeiten in der Medizin - Grundkurs in evidenzbasierter Medizin" 05. bis , Freiburg AGENS SpringSchool 2015 AGENS SpringSchool basic 16. bis , Köln AGENS SpringSchool advanced 18. bis , Köln AGENS SpringSchool expert , Köln 10. Workshop "GRADE - Levels-of-Evidence - nach dem GRADE System" (Grundkurs) Grading Evidence and Recommendations - Von der Evidenz zur Empfehlung 26. bis , Freiburg 4-Day Certified Course in "Introduction to Health Technology Assessment" 22. bis , Hall in Tirol (Österreich) Advanced Course "How to plan successfully? A focus on priority setting, resource allocation and strategic planning for health" bis , Basel (Schweiz) APHES Summer Course - Assessing Public Health in Emergency Situations 06. bis , Brüssel (Belgien) Fourth German Collaborative Summer School in Epidemiology "The challenge of complexity in epidemiology - understanding health by building better models" 20. bis , München

13 24th ETC-PHPP Summer school: European perspectives on health promotion 02. bis , Cagliary (Italien) BSPH-Summerschool 2015: "Advanced Epidemiology Methods" 03. bis , Berlin Interactive Short Course for Public Health Professionals "Introduction to Mathematical Models of the Epidemiology and Control of Infectious Diseases" bis , London (England) zu den Kursen & Seminaren gelangen Sie hier Impressum Deutsche Gesellschaft für Public Health e.v. Prof. Dr. Gudrun Faller Betriebliche Gesundheitsförderung und Organisationsentwicklung Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen Hochschule Magdeburg-Stendal Breitscheidstr Magdeburg Webseite: Vertretungsberechtigter Vorstand: 1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Ansgar Gerhardus 2. Vorsitzende: Prof. Dr. Beate Blättner

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

An der Hochschule für Gesundheit sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professuren zu besetzen

An der Hochschule für Gesundheit sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professuren zu besetzen Am 01.11.2009 wurde in Bochum die bundesweit erste staatliche Hochschule für Gesundheit gegründet. Die Hochschule wird in den nächsten Jahren rund 1.300 Studierende in den Bereichen Ergotherapie, Hebammenkunde,

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Bestandsaufnahme und Perspektiven der Medizin- bzw. Gesundheits-Soziologie in Deutschland

Bestandsaufnahme und Perspektiven der Medizin- bzw. Gesundheits-Soziologie in Deutschland DGMS Deutsche Gesellschaft für MEDIZINISCHE SOZIOLOGIE e.v. DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MEDIZINISCHE SOZIOLOGIE e.v. AG Lehre Bestandsaufnahme und Perspektiven der Medizin- bzw. Gesundheits-Soziologie in

Mehr

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik 18. Jahrestagung der Dt. Gesellschaft für Rehabilitation von Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten 2010 Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik Prof. Dr. med.

Mehr

Prof. Dr. med. Matthias Schrappe

Prof. Dr. med. Matthias Schrappe Lebenslauf: Prof. Dr. med. Matthias Schrappe Persönliche Daten 24.1.1955 Geboren in Hamburg, Eltern Prof. Dr. med. O. Schrappe und Gisela Schrappe, geb. Meinecke 1973 Abitur in Würzburg 1979 und 1982 Geburt

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Curriculum Vitae. Stefanie Lannig, MSc, BA. Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin

Curriculum Vitae. Stefanie Lannig, MSc, BA. Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin Curriculum Vitae Stefanie Lannig, MSc, BA Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin Geburtsdatum: 12. Juni 1983 Geschäftsadresse: UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten

Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten Warum findet sie nicht statt? Ansgar Gerhardus 1, Marcial Velasco-Garrido 2 1 Universität Bielefeld, Abteilung Epidemiologie & International

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Forschungsschwerpunkte und Chancen

Forschungsschwerpunkte und Chancen Dr. Public Health Forschungsschwerpunkte und Chancen Kongress Armut und Gesundheit Berlin, 5. März Dr. Rugzan Hussein AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen,

Mehr

DGPH-Newsletter 4-2016 veröffentlicht am 06. Juni 2016

DGPH-Newsletter 4-2016 veröffentlicht am 06. Juni 2016 DGPH-Newsletter 4-2016 veröffentlicht am 06. Juni 2016 Liebe Leserinnen und Leser des DGPH-Newsletters, mit dieser vierten Ausgabe des DGPH-Newsletters im Jahr 2016 erhalten Sie Informationen zu aktuellen

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002)

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 2013 / Nr. 30 vom 25. März 2013 71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 72. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Ethik

Mehr

Und was hat die GMDS davon? Berührungspunkte fachübergreifender europäischer Entwicklungen und Aktivitäten

Und was hat die GMDS davon? Berührungspunkte fachübergreifender europäischer Entwicklungen und Aktivitäten Gemeinsamer Workshop der AG-HTA und MDM und des AK GÖ der GMDS Montag, 07.09.2009 15:45-18:45 Uhr, Ort: CC-Süd, Raum M Und was hat die GMDS davon? Berührungspunkte fachübergreifender europäischer Entwicklungen

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Dauer/Umfang: 9 Semester (4,5 Jahre) / 180 credits zzgl. Berufsschulischer Anteile lt. KrPflG/APflG

Mehr

Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH (hauptverantwortliche Projektleitung)

Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH (hauptverantwortliche Projektleitung) Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH (hauptverantwortliche Projektleitung) Geburtsdatum: 02.02.1963 in Köln Universitätsmedizin Greifswald Institut für Community Medicine Tel, Fax, Email: +49 (0)3834-86

Mehr

PFLEGE dual studieren?

PFLEGE dual studieren? PFLEGE dual studieren? Richter, K.;, Rogalski, H.; Oppermann; Prof. Dr. F-R:: (2008): Dualer Bachelor Studiengang In: Die Schwester/Der Pfleger: Veröffentlichung in 08/2008 Was spricht für das Duale Studium?

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Call for Papers and Posters

Call for Papers and Posters Fachtagung Aktuelle Fragestellungen und Methoden in der Empirischen Bildungsforschung Call for Papers and Posters Der interdisziplinäre und fakultätenübergreifende Forschungsschwerpunkt Lernen- Bildung-Wissen

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen Andrea Reusch Universität Würzburg John Hattie, 2008 800 Metaanalysen aus 50.000 Einzelstudien mit 250 Mio. Schülern Effektstärken von 136 Einflussfaktoren

Mehr

Schriftenverzeichnis. Monografien

Schriftenverzeichnis. Monografien 1 Prof. Dr. Kerstin Baumgarten Schriftenverzeichnis Monografien Baumgarten, K., Joensson, N. (2005). Wellness und Gesundheitsförderung. Begriffe, Konzepte und Zusammenhänge. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung

Mehr

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesetzl. Rahmenbedingungen oprivate Universität nach dem UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999 i.d.f. BGBl. I Nr.54/2000

Mehr

«Willkommen zu Hause» - Neue Versorgungsmodelle in Langzeitpflegeinstitutionen

«Willkommen zu Hause» - Neue Versorgungsmodelle in Langzeitpflegeinstitutionen «Willkommen zu Hause» - Neue Versorgungsmodelle in Langzeitpflegeinstitutionen Jubiläumstagung 10 Jahre Stiftung Pflegewissenschaft Schweiz Bern, 16.10.2015 Dr. Dietmar Ausserhofer Universität Basel, Department

Mehr

"Export" des Berufspädagogen nach Europa

Export des Berufspädagogen nach Europa 6. BIBB-Berufsbildungskongress Arbeitskreis 4.4 "Export" des Berufspädagogen nach Europa 6. BIBB-Berufsbildungskongress 2011, Forum x, Arbeitskreis x, Vorname, Name Projektbeschreibung Das Projekt "It's

Mehr

Herzlich Willkommen. 9. Fachbereichstag Mechatronik 2015 Hochschule Esslingen, Campus Göppingen. 07./08. Mai 2015

Herzlich Willkommen. 9. Fachbereichstag Mechatronik 2015 Hochschule Esslingen, Campus Göppingen. 07./08. Mai 2015 Herzlich Willkommen 9. FBT Mechatronik 2015 9. Fachbereichstag Mechatronik 2015 Hochschule Esslingen, Campus Göppingen 07./08. Mai 2015 1 reiner.dudziak@hs-bochum.de 2 Begrüßung durch den Rektor der Hochschule

Mehr

Angewandte Psychologie. BSc. Bachelor of Science. seit_since 1848

Angewandte Psychologie. BSc. Bachelor of Science. seit_since 1848 Angewandte Psychologie BSc Bachelor of Science seit_since 14 Angewandte Psychologie Der Bachelorstudiengang in Angewandter Psychologie an der Hochschule Fresenius bietet den Studierenden eine umfassende

Mehr

U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. H o l g e r P f a f f

U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. H o l g e r P f a f f Gustav-Heinemann-Str. 48 50226 Frechen-Königsdorf Tel. : 0049 (0)221 / 478 97101 Fax :0049 (0)221 / 478 97118 Holger.Pfaff@uk-koeln.de U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. H o l g e r P f a f

Mehr

Charité - Universitätsmedizin Berlin

Charité - Universitätsmedizin Berlin HVG e.v. Fachtagung Bonn, 23.11.2010 Promotionsstrukturen und -programme für die therapeutischen Gesundheitsfachberufe: Charité - Universitätsmedizin Berlin Dirk Peschke Physiotherapeut Master of Sciences

Mehr

csn Career Service Netzwerk Deutschland e. V. Marcellus Menke The Network of Career Services at German Universities www.csnd.de

csn Career Service Netzwerk Deutschland e. V. Marcellus Menke The Network of Career Services at German Universities www.csnd.de csn Career Service Netzwerk Deutschland e. V. The Network of Career Services at German Universities www.csnd.de Marcellus Menke csnd e.v. _Implementation of professional development and training for CS

Mehr

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den en Gesundheit und Pflege: Frank Arens Studienteile Leistungspunkte (ECTS) mit Schwerpunkt Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Mehr

vom 29. November 2012

vom 29. November 2012 Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Gesundheitswissenschaften am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien:

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Modul Theorie: Integratives Fachverständnis Der Studienplan führt kultur- und naturwissenschaftliche Paradigmen der Psychologie

Mehr

Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung -

Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung - Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung - Der DPT beauftragt den Vorstand der Bundespsychotherapeutenkammer, sich für eine umfassende Novellierung

Mehr

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III Fachabteilung: Art: Klinikumsverwaltung - Bereich III nicht Betten führend Bereichsleiter: Dipl.-Kaufmann Albert Müller Ansprechpartner: Inka

Mehr

Health Technology Assessment/HTA

Health Technology Assessment/HTA Health Technology Assessment/HTA beim DIMDI - offen für neue Themen Britta Göhlen Im Geschäftsbereich des Gliederung HTA: Allgemeines HTA beim DIMDI HTA und HIA HTA - HIA Britta Göhlen DIMDI 2009 2/ 24

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Gerontologie und soziale Innovation Master of Arts Universitätslehrgang in Kooperation mit

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitsmanagement: Prävention, Sport und Bewegung Privat studieren - staatlich abschließen Das

Mehr

Bochum Halle Hannover Mainz

Bochum Halle Hannover Mainz Name der Hochschule/ des Instituts/ des Fachbereichs Hochschule für Gesundheit, Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften Martin-Luther-Universität Halle- Wittenberg, Medizinische Fakultät, Institut

Mehr

Gesundheitsförderung professionalisieren: Welche Kompetenzen erwerben Studierende?

Gesundheitsförderung professionalisieren: Welche Kompetenzen erwerben Studierende? Akademisierung der professionalisieren: Welche Kompetenzen erwerben Studierende Prof. Dr. Beate Blättner Fachbereich Pflege und Gesundheit Hochschule Fulda Beispiele Zertifikatsstudium Lüneburg Kurs Studiengänge

Mehr

Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen

Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen der berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung. berlin köln 12 07 2012 Empfehlungen

Mehr

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Katharina Thorn Stellvertretende Vorsitzende des DVMD e.v. Medizinische Dokumentation was fällt dazu spontan ein? Medizinische Daten verwalten Diagnosen

Mehr

Tagung Zukunft der Hochschulbildung für Gesundheitsberufe im europäischen Kontext am 24./25.06.2010 an der Hochschule für Gesundheit Bochum Promovieren an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften im

Mehr

Big city medicine Metropolitan Health

Big city medicine Metropolitan Health Big city medicine Metropolitan Health Global Compact City Program PD Dr. Lutz Fritsche MBA Deputy Medical Director Charité University Medicine Berlin Big cities big health challenges Metropolitan areas

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor

Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor Netzwerkveranstaltung Gutachternetzwerk 22./23.10.2009 Hochschule Bremen Prof. Dr. rer. pol. Karin Luckey Rektorin Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor

Mehr

Informationen zum Studiengang Medizinpädagogik, M. A.*

Informationen zum Studiengang Medizinpädagogik, M. A.* Informationen zum Studiengang * www.srh-gesundheitshochschule.de * Der Masterstudiengang befindet sich in Akkreditierung und startet voraussichtlich zum 1. Oktober 2015. DAS PROFIL Durch die Novellierung

Mehr

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29.

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29. July 25-29 www.adhoc-.uni-koeln.de Flyer, Buch und Plakat zur Veranstaltung Introduction PROGRAM LECTURES POSTERS July 25-29, July 25-29, is the number one forum for academic and industrial research on

Mehr

wissenschaftliche Mitarbeiterin/ wissenschaftlichen Mitarbeiter an Universitäten (Entgeltgruppe 13 TV-L)

wissenschaftliche Mitarbeiterin/ wissenschaftlichen Mitarbeiter an Universitäten (Entgeltgruppe 13 TV-L) Wir sind eine der jüngsten Universitäten Deutschlands und denken in Möglichkeiten statt in Grenzen. Mitten in der Ruhrmetropole entwickeln wir an 11 Fakultäten Ideen mit Zukunft. Wir sind stark in Forschung

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert Mischak MPH

Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert Mischak MPH APPLIED www.fh-joanneum.at COMPUTER SCIENCES ehealth BACHELOR und MASTER Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert

Mehr

Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften. Steinbeis-Hochschule Berlin Institute for Public Health and Healthcare

Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften. Steinbeis-Hochschule Berlin Institute for Public Health and Healthcare komplette ezeichnung achelorstudiengang s- und management Weiterbildendes Fernstudienangebot: etriebliches smanagement Abschluss Studienort Adresse Internet Art Sem. erlin Alice Salomon Hochschule erlin

Mehr

Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften (AGW)

Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften (AGW) Wintersemester 2015/2016 Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft Auswahl: 22.10.2015 / mat Seite: 1 ent Tag Zeit Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften () 1. Lehrplansemester *Fremdsprache

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen IFOM INSTITUT FÜR FORSCHUNG IN DER OPERATIVEN MEDIZIN Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen Michaela Eikermann, Tim Mathes,

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN:

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: USA DEUTSCHLAND HAMBURG PD DR. ASTRID WONNEBERGER DR. KATJA WEIDTMANN M.A. ANGEWANDTE FAMILIENWISSENSCHAFTEN HAW HAMBURG ERSTE NATIONALE FACHTAGUNG KINDHEITS-

Mehr

Kienbaum Management Consultants

Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants Praktikum im Unternehmensbereich Health Care Düsseldorf, im Februar 2009 Executive Search Human Resource & Management Consulting Praktikum im Unternehmensbereich Health

Mehr

Sei mutig, neue Wege zu gehen!

Sei mutig, neue Wege zu gehen! Sei mutig, neue Wege zu gehen! IB Hochschule Berlin Coburg Hamburg Köln Stuttgart Ausbildungsbegleitender Studiengang Angewandte Therapiewissenschaft: Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie (B. Sc.) Machst

Mehr

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science Geiger-Gritsch S. 1,2, Hintringer K. 1,2, Matteucci-Gothe R. 1, Schnell-Inderst

Mehr

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Klinische Studien an der Charité B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Ziele 1 Verbesserung der Qualität klinischer Studien Zulassungsstudien (company driven) Optimale

Mehr

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil?

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Silke Viol 18.10.2013 Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Wer ist die TU Dortmund? Gegründet 1968 300 Professorinnen und Professoren 6.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

www.gsrn.de Kleine Gruppen. Großer Erfolg. Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 5. Ausgabe 2015 12. November 2015 In dieser Ausgabe

www.gsrn.de Kleine Gruppen. Großer Erfolg. Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 5. Ausgabe 2015 12. November 2015 In dieser Ausgabe Kleine Gruppen. Großer Erfolg. www.gsrn.de Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 5. Ausgabe 2015 12. November 2015 In dieser Ausgabe 1. Die Studienstarts zum Wintersemester 2015/16 2. Erfahrungsaustausch

Mehr

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 09.06.2015 1 09.06.2015 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 09.06.2015 09.06.2015 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator

Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator 14.10.2015 1 Herzlich Willkommen im Masterstudiengang Gesundheitsökonomie in Bayreuth WS 2015.1-1. Jahrgang

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Dr. Daniela Böttger-Schmidt

Dr. Daniela Böttger-Schmidt Personalprofil Dr. Daniela Böttger-Schmidt Consultant E-Mail: daniela.boettger-schmidt@arcondis.com AUSBILDUNG 2014 Business Management Fernstudium an der Fern- Universität Hagen (Vertiefungsbereiche:

Mehr

Handreichung zur aktiven Rekrutierung. von qualifizierten Wissenschaftlerinnen

Handreichung zur aktiven Rekrutierung. von qualifizierten Wissenschaftlerinnen Handreichung zur aktiven Rekrutierung von qualifizierten Wissenschaftlerinnen Karlsruher Institut für Technologie (KIT) November 2013 Inhalt: Vorwort 1 Datenbanken zur Recherche...2 KIT- interne Datenbank.2

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Präsentation am 29.Januar 2009 Im Rahmen der Veranstaltung von den Preußischen Instruktionen zu escience Gliederung 1. Zielgruppe 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis Akademisch qualifizierte Pflegekräfte fte in der Pflegepraxis - eine Standortbestimmung der BALK - Bachelor meets Management Dialogtag der Akademie Städtisches Klinikum München GmbH 17. November 2010 Irene

Mehr

Public Health. Studiengang Public Health. Fachbereich Ökotrophologie Abschluss: Master

Public Health. Studiengang Public Health. Fachbereich Ökotrophologie Abschluss: Master Public Health Studiengang Public Health Fachbereich Ökotrophologie Abschluss: Master Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Master-Studienganges Public Health aus? Die Anforderungen

Mehr

Erfahrungstransfer aus Lehrforschungsprojekten in der künstlerisch-wissenschaftlichen Weiterbildung des UdK Berlin Career College

Erfahrungstransfer aus Lehrforschungsprojekten in der künstlerisch-wissenschaftlichen Weiterbildung des UdK Berlin Career College Erfahrungstransfer aus Lehrforschungsprojekten in der künstlerisch-wissenschaftlichen Weiterbildung des UdK Berlin Career College DGWF-Jahrestagung Freiburg, 25. 09. 2015 Universität der Künste Berlin

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V.

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Der Studientag Materialwissenschaft und Werkstofftechnik e. V. (StMW): ist ein gemeinnütziger Verein, gegründet 2007 versteht sich als Fakultätentag

Mehr

Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung und Zusammenarbeit gestalten und entwickeln

Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung und Zusammenarbeit gestalten und entwickeln Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung und Zusammenarbeit gestalten und entwickeln Heidelberg, 11. Juli 2014 Gefördert durch die Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Forschungsförderungs-Schwerpunktprogramm des Beirates des Tiroler Wissenschaftsfonds vom 11.2.2014

Forschungsförderungs-Schwerpunktprogramm des Beirates des Tiroler Wissenschaftsfonds vom 11.2.2014 Forschungsförderungs-Schwerpunktprogramm des Beirates des Tiroler Wissenschaftsfonds vom 11.2.2014 Aufgrund des 8 Abs.1 lit.c des Tiroler Wissenschaftsfondsgesetzes, LGBl. Nr. 8/2003, in der Fassung des

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Promovieren am KIT. Lassen Sie sich ganz legal helfen! Ute Rietschel. www.kit.edu. Fakultät für Maschinenbau

Promovieren am KIT. Lassen Sie sich ganz legal helfen! Ute Rietschel. www.kit.edu. Fakultät für Maschinenbau Promovieren am KIT Lassen Sie sich ganz legal helfen! Ute Rietschel Fakultät für Maschinenbau KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

APL. PROF. DR. EVA SCHMITT-RODERMUND

APL. PROF. DR. EVA SCHMITT-RODERMUND APL. PROF. DR. EVA SCHMITT-RODERMUND Eichhörnchenweg 22 D-07749 Jena Telefon: +49-3641-2682121 Mobil: +49-172-2388388 E-mail: esr44652@gmail.com Geboren am 08. Sept. 1964 in Herne, Nordrhein-Westfalen,

Mehr

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Prof. Dr. Axel Focke Studiengang: Informationsmanagement im Gesundheitswesen (IG) Studiengang: Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen (BWG) Agenda:

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

ZIB Med. Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. http://zibmed.uni-koeln.de

ZIB Med. Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. http://zibmed.uni-koeln.de ZIB Med Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln Stabsstelle des Dekanats Fakultätsbeauftragter: Univ.-Prof. Dr. H. Pfister Leitung: Dr. Benjamin Köckemann

Mehr

InBVG Institut für Bildungsund Versorgungsforschung im Gesundheitsbereich

InBVG Institut für Bildungsund Versorgungsforschung im Gesundheitsbereich InBVG Institut für Bildungsund Versorgungsforschung im Gesundheitsbereich InBVG erstes In-Institut der FH Bielefeld nur wenig vergleichbare Institute im Gesundheitsbereich an Fachhochschulen Chance Forschungsarbeiten

Mehr

Gesundheitsregion Berlin

Gesundheitsregion Berlin Unbekannte Potenziale und notwendige Maßnahmen Folie: 1 1. Strategische Ziele Gesundheit als Wirtschaftsfaktor - Berlin: Die Gesundheitsregion - Vorhandene Potenziale nutzen - Wirtschaft, Wissenschaft,

Mehr