DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE"

Transkript

1 DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE Ein Service von: ORF A-1040 Wien, Argentinierstraße 30a Tel.: (01) 50101/18381 Fax: (01) 50101/18806 Homepage: Österreichisches Bundesministerium für Gesundheit A-1030 Wien, Radetzkystr. 2 Tel.: (01) Fax: (01) Homepage: RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 1

2 RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT Die Sendung Die Sendereihe Der Radiodoktor ist seit 1990 das Flaggschiff der Gesundheitsberichterstattung von Ö1. Jeden Montag von bis Uhr werden interessante medizinische Themen in klarer informativer Form aufgearbeitet und Ö1- Hörerinnen und -Hörer haben die Möglichkeit, telefonisch Fragen an das hochrangige Expertenteam im Studio zu stellen. Wir über uns Seit September 2004 moderieren Univ.-Prof. Dr. Karin Gutiérrez-Lobos, Univ.-Prof. Dr. Manfred Götz, Univ.-Prof. Dr. Markus Hengstschläger und Dr. Christoph Leprich die Sendung. Das Redaktionsteam besteht aus Mag. Nora Kirchschlager, Martin Rümmele, Dr. Doris Simhofer, Dr. Michaela Steiner, Mag. Dominique Stiefsohn, Dr. Ronny Tekal und Dr. Christoph Leprich. Das Service Seit dem 3. Oktober 1994 gibt es das, die Sendereihe flankierende, Hörerservice, das auf größtes Interesse gestoßen ist. Die zu jeder Sendung gestaltete Infomappe mit ausführlichen Hintergrundinformationen, Buchtipps und Anlaufstellen wird kostenlos zur Verfügung gestellt und ist bereits am Sendungstag auf der Ö1-Homepage zu finden. Diese Unterlagen stellen in der Fülle der behandelten Themen ein Medizin- Lexikon für den Laien dar. Der Partner Ermöglicht wird die Radiodoktor-Serviceleiste durch unseren Partner: das Österreichische Bundesministerium für Gesundheit. An dieser Stelle wollen wir uns ganz herzlich bei unseren Partnern für die gute Zusammenarbeit bedanken! Wir bitten um Verständnis, dass wir aus Gründen der besseren Lesbarkeit in dieser Infomappe zumeist auf die weiblichen Endungen, wie z.b. PatientInnen, ÄrztInnen etc. verzichtet haben. RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 2

3 NEUE THERAPIESTRATEGIEN GEGEN LEBERERKRANKUNGEN Mit Univ.-Prof. Dr. Manfred Götz 3. März 2014, Uhr, Ö1 Sendungsgestaltung: Mag. Dominique Stiefsohn Infomappengestaltung: Mag. Dominique Stiefsohn, Dr. Doris Simhofer, Martina Weigel, Dr. Christoph Leprich Redaktion: Dr. Christoph Leprich und Mag. Dominique Stiefsohn RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 3

4 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS WENN DIE LEBER IHREN DIENST VERSAGT 6 DIE ANATOMIE DER LEBER 7 DIE GALLE 8 DIE FUNKTIONEN DER LEBER 8 Proteine, Kohlenhydrate und Fette 8 Die Entgiftung des Körpers 9 Weitere Aufgaben der Leber 10 ERKRANKUNGEN DER LEBER 10 DIAGNOSE VON LEBERERKRANKUNGEN 11 Screenings 12 ARTEN VON LEBERERKRANKUNGEN 13 HEPATITIS 13 HEPATITIS C 13 Das Krankheitsbild 14 Die Therapie 14 DIE FETTLEBER 15 Das Krankheitsbild 16 Alkoholiker oder nicht? 16 Die Therapie 17 DIE LEBERZIRRHOSE 18 Das Krankheitsbild 18 Die Therapie 19 LEBERKREBS 20 Krankheitsbild 20 RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 4

5 INHALTSVERZEICHNIS Die Therapie 20 LEBERERKRANKUNGEN IN DER SCHWANGERSCHAFT 22 SELTENE LEBERERKRANKUNGEN 23 WECHSELWIRKUNG MIT ANDEREN ORGANEN 24 LETZTER AUSWEG TRANSPLANTATION 25 Zahlen und Zentren 25 Wartezeit überbrücken 25 Leberlebendspende 25 Das Leben mit dem neuen Organ 26 LEBERERKRANKUNGEN VORBEUGEN 27 Alkohol und Übergewicht 27 Fructose und Kaffee 27 ANLAUFSTELLEN 29 INFOLINKS 32 BUCHTIPPS 33 SENDUNGSGÄSTE 34 RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 5

6 WENN DIE LEBER IHREN DIENST VERSAGT Frei von der Leber weg, Beleidigte Leberwurst oder Welche Laus ist dir über die Leber gelaufen? diese Sprichwörter drücken aus, welche Aufgabe man der Leber über Jahrhunderte zuschrieb - nämlich Sitz des Temperaments und vor allem des Zorns zu sein. Während diese Zuschreibungen allenfalls metaphorisch für Menschen gelten, denen die Galle überläuft die also ständig Verdauungsprobleme haben und daher gereizt sind, kennt man mittlerweile die zahlreichen, lebenswichtigen Funktionen dieses wahren Tausendsassas unter den Organen. Hier finden wesentliche Stoffwechselprozesse statt: Es werden die Nahrungsbestandteile aus dem Darm aufgenommen, umgebaut, gespeichert oder wieder frei gegeben. Auch wichtige Entgiftungsprozesse, wie der Abbau von Medikamenten und Alkohol, erfolgen in der Leber. Umso gravierender sind die Folgen, wenn ein Virus oder ungesunder Lebensstil unserer Leber schadet. Und auch wenn die Leber viel erträgt und sogar als einziges Organ nachwachsen kann, irgendwann kann auch sie ihren Dienst versagen. So kommt es, dass in Österreich im Jahr 2012 insgesamt 125 lebensrettende Lebertransplantationen durchgeführt wurden. Ende 2012 waren 103 Personen auf der Warteliste für eine Leberspende bei einer durchschnittlichen Wartezeit von 6,8 Monaten. Etwa 10 bis 20 Prozent der Kandidaten erleben den Zeitpunkt der Transplantation aber nicht mehr. Was können wir also tun, damit die Leber ihre Aufgabe im Interesse unserer Gesundheit erfüllen kann? Quellen: rt_ou Transplant-Jahresbericht RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 6

7 DIE ANATOMIE DER LEBER Die Leber ist mit einem Gewicht von rund 1,6 Kilogramm die schwerste Drüse des Körpers. Durch ihre vielfältigen, lebenswichtigen Funktionen ist sie darüber hinaus auch eines der wichtigsten Organe des Körpers. Geschützt durch Rippen, liegt sie im rechten Oberbauch, unmittelbar unter dem Zwerchfell. Die Leber gliedert sich in einen rechten und einen linken Lappen (Lobus dexter et sinister), sowie zwei kleineren Lappen, den sog. Lobus quadratus und den Lobus caudatus. Der rechte Leberlappen ist deutlich größer als der linke. Er füllt fast den gesamten rechten oberen Bauchraum aus, während der kleinere, linke Lappen nur etwa bis zur Mitte des linken Oberbauches reicht. Ist die Leber gesund, kann der Arzt nur jenen kleinen Teil der Leber ertasten, der am unteren Rand des Rippenbogens liegt. Ist die Leber jedoch vergrößert, kann sie bis in den Bauchraum reichen. Eine krankhafte Vergrößerung der Leber ist somit relativ eindeutig - mittels Tastbefund - zu diagnostizieren. Die Leber ist von Bindegewebe umgeben, dass sich wie eine Kapsel um das Organ legt. Da nur diese äußere Hülle von feinen Nervenfasern durchzogen ist, werden auch nur von dort Schmerzen an unser Gehirn weitergeleitet. Lebererkrankungen bleiben somit häufig über lange Zeit unerkannt, da sie gerade im Anfangsstadium keine Schmerzen verursachen. Die Leber verfügt neben dem normalen Gefäßnetz aus Arterien und Venen über das sog. Pfortadersystem. Durch diese Gefäße gelangt das mit Nährstoffen angereicherte Blut aus dem Magen-Darm Trakt in das Lebergewebe. Dort werden diese Nährstoffe in der Fabrik-Leber weiterverarbeitet. Darüber hinaus erhält die Leber sauerstoffreiches Blut aus den Arterien des großen Kreislaufes. Rund 28 Prozent des im Körper zirkulierenden Blutes durchströmen die Leber und versorgen das Organ mit Nährstoffen und Sauerstoff. Übrigens: 20 Prozent des gesamten Körpersauerstoffes beansprucht die Leber für sich. Während das Blut in der Leber zirkuliert, wird es gleichzeitig mit Abbauprodukten des Stoffwechsels angereichert, bevor es wieder in den Blutkreislauf zurückfließt. RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 7

8 DIE GALLE Leber und Galle werden bei Befindlichkeitsstörungen oftmals in einem Atemzug genannt und dies nicht ohne Grund. Die Galle selbst ist eine gelbe, zähe Flüssigkeit, die sich unter anderem aus Gallensäuren zusammensetzt. Sie wird in der Leber produziert und in der Gallenblase gespeichert. Nach dem Verzehr fettreicher Speisen zieht sich die Gallenblase zusammen. So wird gespeicherte Gallenflüssigkeit ausgeschüttet und gelangt über den Gallenweg in den Zwölffingerdarm. Die Galle besitzt die Fähigkeit große Fettmoleküle zu zerlegen, um sie für den Körper verwertbar zu machen. Typische Leber-Gallenbeschwerden entstehen unter anderem dann, wenn die Leber überlastet ist und zu wenig Gallensäure bildet. Die menschliche Leber synthetisiert täglich mg Gallensäure, also etwa genau so viel, wie im Durchschnitt auch benötigt wird. Mit der Gallenflüssigkeit werden zahlreiche Medikamente, Gifte, Schwermetalle sowie auch Cholesterin ausgeschieden. Sinkt die Gallensäurekonzentration unter einen kritischen Wert (z.b. bei Gallenblasenentzündung) kann Cholesterin ausfallen, und es werden Gallensteine gebildet. DIE FUNKTIONEN DER LEBER Proteine, Kohlenhydrate und Fette Etwa 300 Milliarden Leberzellen steuern eine Vielzahl lebenserhaltender Vorgänge. Diese Leberzellen (Hepatozyten) sind auf die Verarbeitung der Grundsubstanzen Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette spezialisiert. Dazu nun im Detail: Eiweiße (Proteine) sind für das Wachstum und die Erneuerung aller Körperzellen, die Produktion von Hormonen und Enzymen notwendig. Proteine werden sowohl mit pflanzlichen, als auch mit tierischen Produkten in den Körper aufgenommen. Die Leber hat nun die Aufgabe, dieses Eiweiß abzubauen und zu körpereigenen Strukturen wieder zusammenzusetzen. Dieser Umbau vollzieht sich in den Leberzellen, anfallende Abfallprodukte werden entweder abgebaut oder ausgeschieden. Kohlenhydrate bestehen aus Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff. Die vom Körper zur Energiegewinnung benötigten Kohlenhydrate kommen hauptsächlich in zucker- und stärkehaltigen Nahrungsmitteln vor. Die Energiegewinnung erfolgt mit Hilfe der Muskulatur indem der Baustein Glukose mittels Sauerstoff RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 8

9 verbrannt wird. Freiwerdende Energie wird entweder sofort genutzt oder gespeichert. Die Hauptaufgabe der Leber bei diesem Prozess ist nun, Zucker für den Körper nutzbar zu machen und diesen zu speichern, um ihn bei Bedarf wiederum abzugeben. Dies geschieht durch Umwandlung der verschiedenen Zucker in Glukose und anschließend in Glykogen. Der Einfachzucker Glukose dient zur sofortigen Energiegewinnung. Der Mehrfachzucker Glykogen wiederum, wird als Vorrat gespeichert. Da Zuckermangel rasch Schäden an den Gehirnzellen hervorrufen kann, muss stets ein präziser Blutzuckerspiegel aufrechterhalten werden. Kommt es nun durch einen hohen Zuckerverbrauch z.b. bei großen Anstrengungen oder beim Hungern, zu einem Zuckermangel, wird dieser durch das gespeicherte Glykogen abgedeckt. Bei einem erhöhten Blutzuckerspiegel wiederum, wird Zucker (mit Hilfe von Hormonen) zu Glykogen und zu Fett aufgebaut und gespeichert. Ganz nach dem Motto: Speichere in der fetten Zeit, dann hast du in der Not Auch Fette sind für den menschlichen Organismus lebensnotwendig. In der Leber werden die resorbierten Bausteine der Nahrungsfette wieder zu körpereigenen Fetten zusammengesetzt. Diese können dann im Fettgewebe gespeichert werden und sind potentielle Energielieferanten. Die Entgiftung des Körpers Die landläufig bekannteste Aufgabe der Leber ist ihre Fähigkeit zu entgiften. Sie bildet, wie bereits beschrieben, verschiedene Bluteiweiße, Abwehrstoffe, Galle etc. und ist somit das Hauptentgiftungsorgan. Fast alle Nährstoffe, die aus dem Darm ins Blut aufgenommen werden, gelangen zuerst zur Leber und werden dann von dieser, je nach Bedarf, ans Blut abgegeben oder aus dem Blut entfernt. Dabei spielen die, nach ihrem Entdecker benannten, sog. Kupfferschen Sternzellen eine wesentliche Rolle. Diese hoch spezialisierten, sternförmigen Abwehrzellen befinden sich entlang der Lebergefäße und befreien das Blut von allen Fremdstoffen, wie z.b. Bakterien. Darüber hinaus erkennen und filtern sie überzählige und geschädigte rote Blutkörperchen, um sie dann wiederum zur Weiterverarbeitung an die Leberzellen weiter zu leiten. Auch bei der Verarbeitung von Fetten, Proteinen und in geringerem Ausmaß auch von Kohlenhydraten fallen Abbauprodukte an. Einige davon, wie das beim Eiweißabbau entstehende Ammoniak, sind giftig und werden von den Leberzellen neutralisiert. Ammoniak wird nämlich in Harnstoff umgewandelt. Dieser gelangt wieder in den Blutkreislauf und wird dann über die Nieren ausgeschieden. Die Abbauprodukte der roten Blutkörperchen und der Fette werden, ebenso wie zugeführte Gifte und chemische Substanzen (wie z.b. Alkohol und Medikamente) mit der Galle ausgeschieden. RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 9

10 Weitere Aufgaben der Leber Neben den bereits beschriebenen Funktionen ist die Leber auch für die Speicherung von Vitaminen und den Hormontransport zuständig. Von den wasserlöslichen Vitaminen (A und B) kann nur B 12 in der Leber gespeichert werden. Bei der Herstellung verschiedener Blutgerinnungsfaktoren in der Leber nimmt das Vitamin K eine zentrale Rolle ein. Auch Hormone spielen in der Leber eine wesentliche Rolle. Insulin etwa, senkt unter anderem den Blutzuckerspiegel, indem es die Bildung von Glykogen unterstützt. In dieser Form kann Zucker in der Leber gespeichert werden Weiters ist die Leber bei der Blutbildung beim Ungeborenen bis zum 7. Schwangerschaftsmonat beteiligt. Beim Erwachsenen bilden sich Blutzellen im Knochenmark, beim Ungeborenen darüber hinaus auch in der Leber und Milz. Die Leber entzieht dem Blut überschüssige Aminosäuren und legt ein Aminosäuren-Depot für Notzeiten an. Aminosäuren sind die Bausteine der Proteine. Sie werden im Darm aufgenommen und gelangen über die Blutbahn zur Leber und zu den Muskeln. In den Muskeln werden sie zu muskelspezifischen Proteinen aufgebaut. In der Leber wiederum werden Aminosäuren vor allem zum Speicherprotein Albumin aufgebaut. Nicht verwertbare Aminosäuren werden zu Harnstoff und Essigsäure oder Pyruvat abgebaut. (Pyruvat ist das Säureanion der Brenztraubensäure. Salze, die das Pyuvat-Ion enthalten, bezeichnet man als Pyruvate. Vereinfacht gesagt handelt es sich dabei um ein Zwischenprodukt der Glykolyse, also einer Vorstufe der unter anaeroben Bedingungen gebildeten Milchsäure.) Der Aufbau von Proteinen aus Aminosäuren in Muskel- und Leberzellen wird durch Insulin gefördert beziehungsweise stimuliert. Quelle des bisherigen Abschnitts: Radiodoktor Infomappe Die Leber Das Multifunktionsorgan, 2003 ERKRANKUNGEN DER LEBER Es gibt zahlreiche Auslöser für Lebererkrankungen. Zu den gefürchtetsten gehört die Erkrankung durch das Hepatitis-C-Virus. In den Medien wird es oft so dargestellt, dass Hepatitis C eine absolut tödliche Erkrankung ist, was nicht stimmt. Nur ein geringer Prozentsatz entwickelt wirklich eine Zirrhose oder Leberkrebs, beruhigt Univ.-Prof. Dr. Ivo Graziadei, Vorstand der Abteilung Innere Medizin am Landeskrankenhaus Hall. Neben der Hepatitis ist die Volkskrankheit RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 10

11 schlechthin die Fettleber, die ungefähr ein Viertel aller Österreicher haben. Sie kann unter Umständen auch zur Leberzirrhose und zu Leberkrebs führen. Die meisten Patienten mit Fettleber haben Probleme des Stoffwechsels und ein großes Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu bekommen, so Dr. Ivo Graziadei. Bevor wir uns mit den einzelnen Krankheitsbildern befassen, gehen wir der Frage nach, wie man eine Lebererkrankung überhaupt feststellen kann. DIAGNOSE VON LEBERERKRANKUNGEN Betroffene merken oft lange nichts von ihrer kranken Leber. Die allgemein bekanntesten Symptome einer Lebererkrankung sind starker Juckreiz und Gelbsucht. Zwar ist zu diesem Zeitpunkt die Erkrankung schon sehr weit fortgeschritten, aber, so Univ.-Prof. Dr. Ivo Graziadei: Auch die Leberwerte steigen erst dann an. Auf der anderen Seite: Selbst wenn die Werte nicht erhöht sind, kann die Leber bereits geschädigt sein. Der Internist Ivo Graziadei kennt die Problematik: Bei Gesunden-Untersuchungen werden die Leberwerte routinemäßig geprüft. Aber gute Leberwerte schließen eine Lebererkrankung nicht aus. Das ist das Problem. Bei der Leberzirrhose sind die Werte z.b. oft ganz normal. Da bleibt dann nur die zusätzliche Abklärung mittels Ultraschalluntersuchung oder durch Entnahme einer Gewebeprobe mit Hilfe einer Leberpunktion. In der Regel, so erzählen Sendungsgäste Graziadei und Ferenci, werden zunächst die folgenden Leberenzym-Werte zur Abklärung herangezogen: AST (Aspartat-Aminotransferase, früher auch GOT für Glutamat-Oxalacetat- Transaminase) ALT (Alanin-Aminotransferase, früher auch GPT für Glutamat-Pyruvat- Transaminase) Gamma-GT (Gamma-Glutamyl-Transferase) AST und ALT sind Enzyme, die an bestimmten Stoffwechselvorgängen beteiligt sind. Beide Enzyme kommen in hoher Konzentration in der Leber vor. AST findet man darüber hinaus auch in der Muskulatur. Gamma-GT ist ein Enzym, das in allen Organen vorkommt und die Aufnahme von Aminosäuren aus der Körperflüssigkeit in die Zelle regelt. Dieser Wert gilt als besonders sensibel. Das heißt die Gamma-GT steigt bereits bei geringfügigen Überbelastungen oder Funktionsstörungen der Leber an. Daher ist die Gamma-GT - alleine betrachtet - nicht aussagekräftig. RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 11

12 Darüber hinaus noch die alkalische Phosphatase, die vor allem Hinweis auf eine Gallenwegserkrankung gibt. Die alkalische Phosphatase beschreibt eine Gruppe von Enzymen die am besten in einem alkalischen Milieu arbeiten und wirken. Diese Enzyme sind an verschiedenen biochemischen Reaktionen in allen Körperzellen beteiligt. Bei bestimmten Erkrankungen gelangen vermehrt alkalische Phosphatasen aus Leber, Knochen und Dünndarms ins Blut. Der fünfte zu prüfende Wert ist das Bilirubin. Das ist ein Abbauprodukt des Hämoglobins, also des roten Blutfarbstoffes. Ein Teil des Bilirubins wird beim gesunden Menschen gleich in der Leber abgebaut. Der Großteil wird jedoch mit der Galle in den Darm abtransportiert. Der geringste Teil wird über die Nieren ausgeschieden. Wenn nun zu viele rote Blutkörperchen im Blut vorhanden sind, können diese nicht mehr abgebaut werden. Der Bilirubin Wert steigt. In der Folge lagert sich Bilirubin im Bindegewebe der Haut und der Sklera (Bindehaut des Auges) ein, es kommt zur sog. Gelbsucht. Die Gelbsucht (Ikterus) ist also keine eigenständige Erkrankung, sondern ein Symptom. Bilirubin ist sowohl im Blut als auch im Urin nachweisbar. Nur bei seltenen Lebererkrankungen muss man intensiver prüfen, so unser Univ.-Prof. Dr. Peter Ferenci, Internist an der Klinischen Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie des AKH Wien und Organisator des Lebertags 2014 (eine Informations- und Fortbildungsveranstaltung für niedergelassene Internisten und Allgemeinmediziner.) Quellen: Vorgespräch Primar Univ.-Prof. Dr. Ivo Graziadei Vorgespräch Univ.-Prof. Dr. Peter Ferenci Radiodoktor Infomappe Die Leber Das Multifunktionsorgan, 2003 Med4You Lebertag Screenings Bei Lebererkrankungen ist die Zeit der alles entscheidende Faktor. Je früher man eine Beeinträchtigung der Leber entdeckt, umso eher kann man den Schaden begrenzen. Im besten Fall kann sie sich wieder ganz erholen oder nachwachsen. Das bestätigt auch Univ.-Prof. Dr. Peter Ferenci: Je früher man eine Leberzirrhose diagnostiziert, desto höher sind die Chancen, dass der Patient geheilt werden kann. RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 12

13 Da stellt sich die Frage, warum man nicht, ähnlich der Mammographie bei Frauen, Screenings für besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen durchführt? Dazu Univ.-Prof. Dr. Ivo Graziadei, Leiter der Arbeitsgruppe Hepatologie der Österreichischen Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie. Das Problem, das wir auch in unserer Fachgesellschaft diskutieren, ist, dass wir nicht so recht wissen, wen wir screenen und bei wem wir regelmäßig einen Ultraschall der Leber machen sollen, um z.b. das potentielle Karzinom so früh wie möglich zu erkennen. Bei der Leberzirrhose unabhängig von der Ursache sagt man, dass jedes halbe Jahr ein Ultraschall erfolgen muss, um eben den Krebs frühzeitig zu erkennen. Aber bei einer Fettleber, die keine Zirrhose hat, da kann man bisher noch keine Entwicklung vorhersagen. Daher traue sich auch noch niemand eine Untersuchungsempfehlung zu geben. Graziadei weiter: Denn dann würden wir fast jeden dritten Patienten regelmäßig kontrollieren müssen. Und das würde alle Kapazitäten sprengen. Wir haben, abgesehen von der Leberfunktion, noch keine Parameter, um zu sagen, ob der Patient ein hohes Risiko für eine Zirrhose hat oder nicht. Dazu wissen wir noch viel zu wenig. ARTEN VON LEBERERKRANKUNGEN HEPATITIS Mit dem Begriff Hepatitis bezeichnen Mediziner eine Entzündung der Leber, die häufig von Viren hervorgerufen wird. Infektionen mit Hepatitis-Viren sind überaus häufig. Weltweit haben mehr als zwei Milliarden Menschen Kontakt mit dem Hepatitis B Virus gehabt. Rechnet man die Erkrankungen durch die Virusstämme A, C und E hinzu, so steigt die Zahl der Infizierten auf mindestens 3 Milliarden Menschen. Die Virentypen A und E werden durch kontaminierte Lebensmittel oder Flüssigkeiten übertragen und verursachen akute, in der Regel aber vergleichsweise harmlose Leberentzündungen. Hepatitis B- und Hepatitis C- Infektionen hingegen verlaufen oft chronisch und können die Leber schwer schädigen. Gegen die häufigen Virustypen A und B kann man sich impfen lassen. Gegen Hepatitis C Viren gibt es bislang keine Impfung. HEPATITIS C In Österreich sind die Zahlen zu Infektionen mit dem Hepatitis-C-Virus seit einigen Jahren rückläufig. Univ.-Prof. Dr. Ivo Graziadei: Früher war Hepatitis C der Virus RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 13

14 schlechthin, der durch Bluttransfusionen übertragen wurde. Und seitdem man das weiß, sind die Blutkonserven nahezu sicher geworden und die Neuerkrankungen gehen zurück. Jetzt ist es so, dass hauptsächlich Neuerkrankungen im Drogenmilieu zu sehen sind. Weil es wie HIV über gemeinsame Nadeln übertragen wird. Das Krankheitsbild Die Hepatitis C ist eine meldepflichtige Infektion und verläuft im überwiegenden Teil der Fälle chronisch, das heißt, die Infektion bleibt in der Regel lebenslang bestehen. Weltweit sind mehr als 200 Millionen Menschen chronisch erkrankt. Die Zahl der Betroffenen wird in Österreich auf geschätzt. 80 Prozent aller akuten Hepatitis C-Infektionen gehen in eine chronische Form über. Jede/r Dritte der jahrelang Infizierten entwickelt eine Leberzirrhose, diese erhöht das Risiko, an Leberkrebs zu erkranken. Hepatitis C ist bei der Übertragung durch Blut etwa zehnmal so infektiös wie HIV. Beide Viren-Stämme leben bis zu 21 Tage außerhalb des Körpers weiter, d.h. wenn eingetrocknetes infektiöses Sperma oder Blut zu finden ist, sollte man vorsichtig sein, weil man ja nicht genau weiß, woher es kommt und wie alt es ist. Bestes Beispiel für Infektionswege sind nicht-sterile Instrumente beim Piercen, Tätowieren, Permanent-Make-Up und bei der Fußpflege. Es genügen schon mikroskopische Teilchen für eine Übertragung. Quellen: Radiodoktor Infomappe Neue Therapien bei Hepatitis C, 2012 Link: Vorgespräch Primar Univ.-Prof. Dr. Ivo Graziadei HIV and more Die Therapie Bei der Entwicklung neuer Therapien gegen Hepatitis C hat die Forschung in den letzten Jahren ein Höllentempo hingelegt. Während man das Virus erst 1989 entdeckte und damit Blutkonserven sicherer machen konnte, überholt seit einigen Jahren eine Therapie die nächste. Hepatitis C ist nach der Fettleber die zweithäufigste, in manchen Regionen sogar die häufigste Lebererkrankung und der häufigste Grund für eine Lebertransplantation. Jetzt kommen ganz neue Therapiekonzepte ohne Interferon, das man bisher wöchentlich injizieren musste und das hohe Nebenwirkungen für viele Patienten hatte, ist Univ.-Prof. Dr. Ivo Graziadei begeistert. Die neue Therapie hat Heilungsraten von fast 100 Prozent. Der Patient wird mit direkt antiviral wirksamen Substanzen behandelt. Wahrscheinlich reichen 1 bis 2 RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 14

15 Tabletten für 3 bis 4 Monate, um das Virus endgültig zu beseitigen. Das ist besonders wichtig für Patienten, die bisher als kaum therapierbar galten. Der neue Wirkstoff heißt Sofosbuvir. Die Substanz wurde von der Europäischen Arzneimittelagentur und der FDA (amerik. Arzneimittelbehörde) bereits zugelassen. Das Wirkprinzip ist ausgeklügelt: Die Substanz gehört zur Gruppe der HCV- Polymerase-Inhibitoren. Diese Medikamente hemmen die virale RNA-Polymerase, die die Vermehrung von Viren ermöglicht. Mit anderen Worten: Sofosbuvir setzt genau an der Stelle an, die das Hepatitis C Virus benötigt, um sich zu replizieren. Mögliche unerwünschte Wirkungen sind Müdigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit, Schlafstörungen und Anämie. Auch Univ.-Prof. Dr. Peter Ferenci spricht von einer Revolution. Ursprünglich wurde Hepatitis C mit Interferon behandelt, dann ist später Ribavirin dazugekommen. Das war bis 2011 die gängige Therapie und hat ca. die Hälfte der betroffenen Patienten geheilt - mit ziemlich starken Nebenwirkungen. Man hat dann zwar Mitte 2011 die Proteasehemmer eingeführt. Das hat die Ansprechraten auf 70 Prozent erhöht, aber auch die Nebenwirkungsraten gewaltig gesteigert. Im Herbst 2011 war dann die Sensation, als ein Neuseeländer eine Therapie ohne Interferon und Ribavirin vorgestellt hat. Seither geht es Schlag auf Schlag. Das erste Medikament, das Sofosbuvir, wurde am genehmigt, nur zwei Jahre nach der Erstvorstellung. Das ist extrem ungewöhnlich. Die gute Nachricht: In Österreich können Patienten, die unbedingt eine Therapie brauchen, schon jetzt dieses Medikament bekommen (seit Mitte Februar!). In die allgemeine Verwendung kann es laut Univ.-Prof. Dr. Peter Ferenci aber erst nach Einigung des Hauptverbands mit den Krankenkassen über die Kostenübernahme gehen. Der Leberexperte Ferenci: Dafür haben sie maximal 24 Wochen Zeit, also spätestens bis zum Sommer. Quellen: Vorgespräch Primar Univ.-Prof. Dr. Ivo Graziadei Vorgespräch Univ.-Prof. Dr. Peter Ferenci Hersteller von Sofosbuvir, Gilead Sciences DIE FETTLEBER Auf diese gute Nachricht zu Hepatitis C folgt eine schlechte. Man nimmt an, dass in spätestens fünf Jahren, wenn nicht noch früher, die Fettleber die häufigste Indikation zur Lebertransplantation sein wird, während die RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 15

16 Hepatitis C zurückgeht, so Ivo Graziadei. Auch unser zweiter Sendungsgast aus Wien, Peter Ferenci, spricht von der Fettleber als Lebererkrankung des 21. Jahrhunderts. Dr. Ferenci: Und in 90 Prozent der Fälle ist die Fettleber Folge der falschen Ernährung. Das muss nicht ausschließlich zu fettes Essen sein. Aber auch wenn Sie sich gesund ernähren, aber doppelt so viel essen, wie Sie brauchen, ist das ungesund. Es geht um die Kalorienmenge und die geringe Bewegung. Das Krankheitsbild Wer dachte, die Fettleber sei ausschließlich ein Problem von Alkoholikern, der irrt. Sie kann durch Alkohol, aber auch z.b. durch Übergewicht entstehen. Ivo Graziadei: Häufig ist es aber eine Kombination aus beidem. Wer gerne isst, der trinkt auch gerne. Die Seuche des 21. Jahrhunderts ist sicher die Fettleber bedingt durch Übergewicht, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen usw. Wir wissen ja, dass die Zahl der dicken Leute exponentiell zunimmt. Aber wie hängen Übergewicht, Diabetes und Fettleber zusammen? Dr. Ivo Graziadei: Was der Diabetes macht, ist, er führt zu einem ewigen Stimulus. Weil Diabetes Typ II bedeutet, dass zwar genug bzw. zu viel Insulin im Körper vorhanden ist, die wichtigen Empfangszellen aber nicht mehr darauf ansprechen. Und durch diese Überstimulierung der Insulinrezeptoren mit dem Insulin, kann das Krebsrisiko steigen. Wir wissen, dass Übergewicht nicht nur ein Risiko für Leberkrebs, sondern auch für Darmkrebs, für alle möglichen Formen von Krebs ist. Und da nimmt der Diabetes eine ganz zentrale Stellung ein. Bei einer Verfettung der Leber kommt es zu einer Einlagerung von so genannten Neutralfetten (Triglyceriden) in die Leberzellen. Sind mehr als die Hälfte aller Leberzellen betroffen, spricht man von einer Fettleber. Dieser Zustand entsteht, wenn das Gleichgewicht zwischen Zufuhr bzw. Produktion von Fetten und deren Abbau gestört ist. Bei der Adipositas (Fettsucht) ist der Fettabbau in Folge eines übermäßig erhöhten Fett- und Kohlenhydrat-Angebotes aus der Nahrung gestört. Und bestimmte Stoffwechselerkrankungen wie z.b. Diabetes mellitus und Morbus Wilson (Störung des Kupferstoffwechsels), Medikamente (z.b. Kortikosteroide) und Gifte (z.b. Pilzgifte) können zu ähnlichen Veränderungen führen, wie bei der alkoholbedingten Fettleber. Alkoholiker oder nicht? Bei regelmäßigem Alkoholkonsum werden einzelne Bestandteile der Zellen wie z.b. die Zellmembran geschädigt. Die Folge sind Veränderungen des Fettstoffwechsels und somit eine Störung der Fettsekretion aus den Leberzellen. Fette sammeln sich in den Leberzellen an. Für den Hepatologen, so unser Tiroler RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 16

17 Sendungsgast Dr. Ivo Graziadei, lässt sich nur mit Hilfe eines Psychiaters verlässlich abklären, ob beim Patienten eine Alkoholsucht vorliegt, die zur Fettleber geführt hat. Graziadei: Das ist nicht wie bei einem Virus, wo man sagen kann, der Antikörper-Titer ist positiv, damit hat er Hepatitis C. Es gibt zwar Parameter, die suggerieren mir, dass er ein Alkoholproblem hat, aber letzte Sicherheit erhalten wir nur durch die ehrlichen Aussagen der Betroffenen. Ein Suchtverhalten festzustellen ist für den weiteren Therapieverlauf relevant, denn je nach Auslöser, muss eine spezifische Therapie angewendet werden. Bei Alkoholikern ist das im ersten Schritt die Behandlung der Sucht in spezialisierten Zentren. In Deutschland gilt die Regelung, dass bei Alkoholikern erst dann eine Lebertransplantation durchgeführt wird, wenn sie seit 6 Monaten trocken sind. Vor zwei Jahren stellte eine Studie diese Vorgangsweise in Frage. Es zeigte sich nämlich, dass ganze 90 Prozent der ehemaligen Alkoholiker nach einer Lebertransplantation trocken blieben. In Österreich geht man eigene Wege. Univ.- Prof. Dr. Peter Ferenci über die Praxis: Das wird sehr individuell behandelt in Kooperation mit Psychologen bzw. Psychiatern. An dieser Stelle empfehlen wir Ihnen zur Vertiefung unsere Radiodoktor Infomappe Die Alkoholkrankheit besser verstehen, Link: Die Therapie In vielen Fällen bleibt die Fettleber symptomlos oder verursacht nur ein leichtes Druck- oder Völlegefühl im rechten Oberbauch. Bei zunehmender Ausprägung treten durch die Vergrößerung der Leber und die damit einhergehende Dehnung der umgebenden Leberkapsel stärkere rechtsseitige Bauchschmerzen auf. In diesen Fällen ist die Leber gut durch die Bauchwand tastbar. Die Diagnose Fettleber wird anhand der Krankengeschichte des Patienten, der Befunde der körperlichen Untersuchung, bestimmter Laborwerte und einer Ultraschalluntersuchung des Bauches gestellt. Darüber hinaus kann in unklaren Fällen die Entnahme von Gewebe mit Hilfe der Leberpunktion Aufschluss über die Ursachen für die Verfettung geben. Eine spezifische medikamentöse Behandlung der Fettleber ist nicht notwendig. Häufig treten im Verlauf der Erkrankung jedoch zusätzliche Schädigungen der Leber, wie die Fettleberentzündung und die Leberzirrhose, hinzu. Deshalb bestehen die wesentlichen Behandlungsmaßnahmen - je nach der Ursache - in einer Reduktion des Alkoholkonsums oder Körpergewichts bzw. in der Vermeidung der auslösenden Gifte. RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 17

18 Auch ein Leberkrebs kann die Folge einer Fettleber sein, wie man seit kurzem weiß. Dr. Ivo Graziadei: Wir haben jetzt zunehmend Daten vom KH Innsbruck und AKH Wien, wonach auch in der nicht-zirrhotischen Fettleber aufgrund von Übergewicht ein Tumor entstehen kann. Vor allem, wenn Diabetes vorhanden ist. Quellen: Vorgespräch Primar Univ.-Prof. Dr. Ivo Graziadei Vorgespräch Univ.-Prof. Dr. Peter Ferenci Radiodoktor Infomappe Die Leber Das Multifunktionsorgan, 2003 DIE LEBERZIRRHOSE Bei einer Schrumpfleber, wie die Leberzirrhose auch genannt wird, kommt es zu einer Verhärtung und Schrumpfung der Leber. Als häufigste Ursachen in unseren Breiten gelten Alkoholmissbrauch, Hepatitis B und C, erbliche Stoffwechselerkrankungen und selten auch Autoimmunerkrankungen. Der Hepatologe Ivo Graziadei: Nicht jede Lebererkrankung geht automatisch in eine Leberzirrhose über. Das ist sozusagen das Endstadium. Bisher war man der Meinung, dass eine Leberzirrhose unumkehrbar ist. Neueste Daten widerlegen das. Man hat jetzt gesehen, wenn die Therapie bei Hepatitis B erfolgreich ist, kann auch die Zirrhose wieder rückgängig gemacht werden. Weil sich die Leber wieder erholen kann. Früher hat man gedacht, das ist eine Einbahnstraße. Und man weiß jetzt auch, dass es Unterschiede in der Leberzirrhose gibt. Es gibt mehrere Stadien. Die größte Gefahr ist der Leberkrebs, der sich in Österreich in fast 90 Prozent der Fälle aus der Leberzirrhose entwickelt. Das Krankheitsbild Bei einer Leberzirrhose ist immer die ganze Leber betroffen, wenn auch nicht in derselben Intensität. Dr. Ivo Graziadei: Früher hat man transplantierte Lebern angeschaut und gesehen, dass an einer Stelle mehr, an der anderen weniger zirrhotische Veränderungen stattgefunden haben. Durch die Zirrhose wird vermehrt narbiges Bindegewebe produziert und dieses verdrängt das normale Lebergewebe. Dadurch wird die Leberfunktion gestört und die Leber wird härter. Der Internist Dr. Graziadei weiter: Und wenn sie härter wird, kann das Blut nicht mehr gut durchfließen und verursacht unter anderem einen Blutstau vor der Leber. Es kommt zum Hochdruck im Pfortadersystem vor RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 18

19 der Leber. Dann sucht sich das Blut andere Wege. Es kommt z.b. zu Krampfadern in der Speiseröhre, die Milz wird größer, Wasser sammelt sich im Bauch an (Wassersucht). Wenn die Leberzirrhose so weit fortgeschritten ist und es zu diesen Komplikationen kommt, wird die Prognose für den Patienten schlecht. Dr. Graziadei: Dann kippt die Überlebenskurve nach unten. Umso wichtiger ist es also, erste Anzeichen rasch abzuklären. Im Allgemeinen klagen über 60 Prozent der Betroffenen über enorme Müdigkeit. Etwa ein Drittel verliert darüber hinaus rasant an Gewicht und ca. 30 Prozent der betroffenen Männer leiden unter Impotenz. Weitere Symptome sind so genannte Leberhautzeichen. Dabei kann es z.b. zu Rotfärbungen des Kleinfingerballens (Palmarerythem) oder zu einer Verminderung der Körperbehaarung kommen. Typisch sind auch sogenannte Spider naevi oder Gefäßspinnen im Hals- und Oberkörperbereich, Weißnägel oder Veränderungen der Handinnenflächensehnen. Bei der alkoholbedingten Leberzirrhose kann es zu weiteren, schweren Symptomen kommen, wie z.b. zum Verlust der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit, zur Blutungsneigung, Bauchwassersucht, zu Blutarmut (Anämie), Ödemen in den Beinen, Erkrankungen der Nerven (Polyneuropathie), Erkrankungen des Gehirns mit Bewusstseinstrübung, Störungen der Bewegungskoordination und Augenmuskellähmungen (Wernicke-Enzephalopathie), Muskelschwund und zu einer extremen Auszehrung (Kachexie) usw. Die Therapie Wurde eine Leberzirrhose gestützt auf eine ärztliche Untersuchung, Auswertung der Blutparameter und eine Sonographie der Leber festgestellt, zielt die Therapie auf die Behebung der individuellen Ursachen für diese Leberschädigung ab. Ganz allgemein sollten Betroffene eine vitamin- und eiweißreiche Ernährung vorziehen und auf einen regelmäßigen Stuhlgang achten. Eine Leberzirrhose ausgelöst durch Alkoholmissbrauch, Medikamente und toxische Stoffe wird durch völlige Abstinenz dieser Giftstoffe behandelt. Im besten Fall kann - durch die hohe Regenerationsfähigkeit der Leber - diese Maßnahme ausreichen, um die Leberfunktionen zu normalisieren. Die Behandlung der Leberzirrhose als Folge einer Hepatitis richtet sich nach der Art der Viruserkrankung (Siehe auch im Kapitel Hepatitis ) Bei selteneren Ursachen wie Morbus Wilson (Stoffwechselerkrankung) ist das Ziel, Kupfer im Körper abzubauen. Bei der Hämachromatose (Eisenspeicherkrankheit) gilt es, den Eisenspeicher zu leeren. RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 19

20 Quellen: Vorgespräch Primar Univ.-Prof. Dr. Ivo Graziadei Radiodoktor Infomappe Die Leber Das Multifunktionsorgan, 2003 LEBERKREBS Krankheitsbild Wie schon erwähnt, ist nicht unbedingt eine Leberzirrhose Voraussetzung für einen Leberkrebs. Sondern dieser kann sich auch aus einer Fettleber entwickeln. Dabei ist Leberkrebs nicht gleich Leberkrebs. Es wird unterschieden zwischen bösartigen Tumoren in der Leber selbst und bösartigen Krebsgeschwüren in den Gallengängen. Erstere kommen häufiger vor und haben sich als Synonym für Leberkrebs durchgesetzt. Es gibt aber auch sogenannte sekundäre Leberkrebs-Erkrankungen, wenn sich der Ursprungskrebs in anderen Organen befindet und sich Metastasen in der Leber absiedeln. Der Hepatologe Ivo Graziadei kennt die alarmierenden Zahlen: Man muss sagen, dass sich Österreich nach wie vor bei Lebererkrankungen im Spitzenfeld befindet. Sicher bedingt durch den relativ hohen Alkoholkonsum, den wir in Österreich haben. Auch der Leberkrebs nimmt deutlich zu. Während andere Tumorerkrankungen wie Dickdarmkrebs und Magenkrebs rückläufig sind. Laut Statistiken der Medizinischen Hochschule Hannover sind in rund 40 Prozent der Fälle Alkohol und Übergewicht Auslöser, in mehr als der Hälfte der Fälle ist es das Hepatitis-C-Virus. Die Problematik bei Leberkrebs ist, dass er meist erst sehr spät erkannt wird, also wenn die Patienten schon unter fortgeschrittenen Symptomen wie Gelbsucht, Übelkeit, Schmerzen im Oberbauch und deutlicher Gewichtsabnahme leiden. Die Therapie Univ.-Prof. Dr. Peter Ferenci ist nicht glücklich mit den zur Verfügung stehenden Therapiemöglichkeiten: Das Problem beim Leberkrebs ist, dass es keine vernünftige Chemotherapie gibt, die wirklich wirksam wäre. Als Alternative bleibt nur, abhängig vom Ausmaß des Befalls, einen Teil der Leber zu entfernen. Oder überhaupt auf ein Spenderorgan zu warten. Das sei leider in den meisten Fällen notwendig, so Ferenci, weil im Hintergrund eine Zirrhose besteht. Dann ist das ein klassischer Fall für eine Lebertransplantation. Wenn aber viele Krebsherde vorhanden sind, ist auch eine Transplantation nicht mehr möglich. Je früher man den Leberkrebs in Screening-Programmen für Leberzirrhose diagnostiziere, desto höher seien die Chancen, dass der Patient geheilt werden kann. Ende 2011 wurde erstmals auch im AKH Wien eine große Leber-Teilentfernung RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 20

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Leber GB Magen Dünndarm Dickdarm Fallvorstellung 1 Rentnerin, 63 Jahre Vor 2 Wochen Beginn Abgeschlagenheit, Müdigkeit Fieber

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Die Pflege der kranken Leber was tut der Arzt, und was kann der Patient tun? www.morbus-wilson.de. PD Dr. med. habil. Dominik Huster, Leipzig K.B.

Die Pflege der kranken Leber was tut der Arzt, und was kann der Patient tun? www.morbus-wilson.de. PD Dr. med. habil. Dominik Huster, Leipzig K.B. Die Pflege der kranken Leber was tut der Arzt, und was kann der Patient tun? PD Dr. med. habil. Dominik Huster, Leipzig K.B. Die Pflege der kranken Leber was tut der Arzt, und was kann der Patient tun?

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Lebererkrankungen erkennen, behandeln, verhindern - Informationen für Patienten und Angehörige von Dr. Bernd Hofmann

Lebererkrankungen erkennen, behandeln, verhindern - Informationen für Patienten und Angehörige von Dr. Bernd Hofmann Lebererkrankungen erkennen, behandeln, verhindern - Informationen für Patienten und Angehörige von Dr. Bernd Hofmann Vortrag 1. Wo und was macht die Leber? 2. Lebererkrankungen erkennen 3. Ursachen und

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

ORGANSPENDE. Informationen zur Lebertransplantation

ORGANSPENDE. Informationen zur Lebertransplantation ORGANSPENDE Informationen zur Lebertransplantation Für viele Betroffene ist der technisch ausgesprochen schwierige und sehr teure Eingriff die einzige Chance zur Heilung und zur Wiederherstellung der Lebensqualität.

Mehr

Hepar-SL. Für ein ausgeglichenes Leben auch ohne Gallenblase

Hepar-SL. Für ein ausgeglichenes Leben auch ohne Gallenblase Hepar-SL Für ein ausgeglichenes Leben auch ohne Gallenblase Ein Leben ohne Gallenblase betrifft immer mehr Menschen. Auch Ihre Gallenblase wurde operativ entfernt, da Sie möglicherweise unter immer wieder

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

MAP. Amino Acid Pattern. Master. Prof. Dr. Mauricio Luca-Moretti

MAP. Amino Acid Pattern. Master. Prof. Dr. Mauricio Luca-Moretti MAP Master Amino Acid Pattern Prof. Dr. Mauricio Luca-Moretti Die Geschichte der Aminosäurenforschung Die Entdeckungen der essentiellen Aminosäuren Die besondere Rolle von Eiweiß / Protein Nach Wasser

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

Alkoholprävention bei Jugendlichen

Alkoholprävention bei Jugendlichen Alkoholprävention bei Jugendlichen Konzept des Verein für Jugendhilfe 1. Aktionen bei Verkaufsstellen mit verschiedenen lokalen Bündnispartnern Plakat des Landkreis Böblingen Nach dem Beispiel aus Karlsruhe

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit: Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil: Maßvoll getrunken, fördere

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Vegetarisch genießen für Diabetiker

Vegetarisch genießen für Diabetiker miriam schaufler walter a. drössler Vegetarisch genießen für Diabetiker Mit gesunder Ernährung den Blutzucker senken Über 80 neue Rezepte mit maximal 400 Kalorien! 2 Inhalt 4 Vorwort 7 Erst die Theorie:

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Hypoglykämie Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Begriffsbestimmung und medizinisches Hintergrundwissen Der Begriff Hypoglykämie bedeutet Unterzuckerung

Mehr

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland 1. Welche Schäden kann siehe Antwortenkatalog Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in Deutschland alkoholabhängig? A: 1 Million B: 2,5 Millionen C: 5 Millionen 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Mehr als sechs Millionen Menschen leiden

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20 Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs 20 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs Vermeiden statt Leiden Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Fast 27.000 Todesfälle und

Mehr

Brustverkleinerung. (Bei Männern)

Brustverkleinerung. (Bei Männern) (Bei Männern) Brustverkleinerung Eine weiblich anmutende Brust zu haben, stellt für viele Männer eine große psychische Belastung dar. Die Vergrößerung der männlichen Brustdrüse kann genetisch angelegt

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten?

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Thrombozyten, zu deutsch Blutplättchen, sind kleine Zellbestandteile im Blut, die eine wichtige Rolle bei der Gerinnung spielen.

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation (Organzuteilungsverordnung EDI) vom 2. Mai 2007 Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf die Verordnung vom 16. März

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens HERZLICH WILLKOMMEN. Ernährung Gesundheitsrisiko Nr.1 Ernährungsbedingte Erkrankungen: Belastung der Krankenkassen Mangel im Überfluss Überhang an Makronährstoffen, vor allem Fett und Industriezucker.

Mehr

Sporternährung / Tennis. Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer

Sporternährung / Tennis. Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer / Tennis Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer Im Einklang mit dem richtigen Training und der passenden mentalen Verfassung schafft die Ernährung die Grundlage für eine solide

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens.

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. Freie Bahn in den Arterien und Venen Unser Blutkreislauf ist

Mehr

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4 Chronisches Nierenversagen Chronic kidney disease chapter 4 (Zuckerkrankheit) ist eine Gruppe von Stoffwechselstörungen, die verschiedene Organe und Gewebe schädigen. Dafür typisch ist ein erhöhter Spiegel

Mehr

Insulinpumpentherapie

Insulinpumpentherapie Diabetes Schulung Insulinpumpentherapie Diabetes im schulischen Alltag Wie gehen wir damit um? Was sollte im Schulalltag beachtet werden? Schule Vorwort Liebe Lehrerinnen, Liebe Lehrer Unser Kind hat Diabetes

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das?

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? Vorteile und Ergebnisse der Vorsorge H. Worlicek Regensburg 17.01.2015 Gastroenterologie Facharztzentrum Regensburg

Mehr

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich.

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Willkommen Sehr geehrte Damen und Herren Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Unser Konzept sieht vor, dass das ausführliche Erstgespräch

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT Sie haben Diabetes und möchten schwanger werden oder haben aufgrund Ihrer Schwangerschaft Diabetes (Gestationsdiabetes) bekommen. Achten Sie daher auf ein sorgfältige Diabetesmanagement

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli 2015

Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli 2015 Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli 2015 www.welthepatitistag.info Warum Welt-Hepatitis-Tag? Hepatitis kann jeden treffen, unabhängig von Herkunft oder Lebensstil. Weltweit ist einer von zwölf Menschen mit

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen (STIs, engl. für sexually transmitted infections) können leicht weitergegeben werden, manche schon durch engen Hautkontakt.

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen

Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen Der Internationale Milchwirtschaftsverband (IDF) hat ein neues Faktenblatt mit der Überschrift Nutrient Rich Dairy

Mehr

Hepatitis C. Risiken, Vorbeugung und Behandlung. Prof. Dr. med. Stefan Zeuzem. European Liver Patients Association

Hepatitis C. Risiken, Vorbeugung und Behandlung. Prof. Dr. med. Stefan Zeuzem. European Liver Patients Association Prof. Dr. med. Stefan Zeuzem Hepatitis C Risiken, Vorbeugung und Behandlung European Liver Patients Association F. De Renesselaan, 57 B 3800 Sint-Truiden, Belgium email: contact@elpa-info.org Liebe Patientin,

Mehr

Ziel dieser Präsentation: www.doterrapro.de

Ziel dieser Präsentation: www.doterrapro.de Ziel dieser Präsentation: Dich zu aufmerksam auf die Dinge zu machen, die Du an Dich und Deinen Körper heranlässt. Daß Du einmal mehr als sonst die Inhaltsstoffe kontrollierst. Duschgel, Zahnpaste, Haushaltsmittel,

Mehr

GEFRO Balance: stoffwechseloptimierte Rezepturen für ein unbeschwertes Körpergefühl

GEFRO Balance: stoffwechseloptimierte Rezepturen für ein unbeschwertes Körpergefühl PRESSEINFORMATION GEFRO Balance: stoffwechseloptimierte Rezepturen für ein unbeschwertes Körpergefühl Natürlich im Gleichgewicht Gut ist, was gut tut! Ganz in diesem Sinne entwickelte das Traditionsunternehmen

Mehr

Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus. Persönliche Daten. Das Betreuungsteam. Die Brust. Arztbriefe/Diagnose. Operation, OP-Berichte

Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus. Persönliche Daten. Das Betreuungsteam. Die Brust. Arztbriefe/Diagnose. Operation, OP-Berichte Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus Persönliche Daten Das Betreuungsteam Die Brust 4 Arztbriefe/Diagnose Operation, OP-Berichte Therapien Rehabilitation/Abschlussbehandlung Beratung/Psychologie

Mehr

Darf ich schon rauchen?

Darf ich schon rauchen? Darf ich schon rauchen? www.rauchfrei-dabei.at RAUCHFREI D BEI Ich zieh mit! Leo Ich darf schon rauchen. In unserem Auto gibt es täglich Feinstaubalarm. In einem verrauchten Raum inhalieren Kinder in einer

Mehr

NEUE WEGE NEUE CHANCEN DAS HEPATITIS-C-MAGAZIN

NEUE WEGE NEUE CHANCEN DAS HEPATITIS-C-MAGAZIN NEUE WEGE NEUE CHANCEN DAS HEPATITIS-C-MAGAZIN INHALT EDITORIAL NEUE WEGE NEUE CHANCEN Editorial 3 Über 160 Millionen Menschen weltweit haben Hepatitis C 4 Wie wird Hepatitis C übertragen? 8 Was passiert

Mehr

Vitalstoffkrise schützen!

Vitalstoffkrise schützen! Das Elefanten Syndrom Abgase Alkohol Bewegungsmangel Burnout-Syndrom Fastfood Elektrosmog Industrienahrung Kantinenessen OZON MIKROWELLE Rauchen ÜBERGEWICHT STRESS Vitaminverlust Wie Sie Ihre Gesundheit

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Information und Aufklärung für Schwangere Qualität aus Deutschland Liebe Schwangere, Vorgeburtliche Untersuchungsmethoden im Vergleich

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Examensklausur Ernährungsphysiologie und angewandte Biochemie

Examensklausur Ernährungsphysiologie und angewandte Biochemie Examensklausur Ernährungsphysiologie und angewandte Biochemie Prüfungsnummer Bevor Sie beginnen + Teilen Sie sich Ihre Zeit gut ein! Die Arbeit umfasst 8 Aufgaben und sie haben 4 Stunden Zeit. Achten Sie

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS Die Rauchentwöhnung hat einen positiven Einfluss auf verschiedenste Lebensbereiche. Durch die Befreiung aus der Sucht können Raucher neue Unabhängigkeit

Mehr

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen NaRoTec e.v. & Landwirtschaftskammer NRW mit dem Zentrum für nachwachsende Rohstoffe NRW Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen 10. November 2011 im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse 1 LUFA

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden)

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Vorsorge Prostatakrebs H. Schorn Göttingen Die Prostata Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Teil der Harnröhre In der Jugend ca.15 Gramm schwere Drüse (Taubenei)

Mehr

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler?

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Heiner Wedemeyer Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Das Leber-Buch Hepatitisviren

Mehr

Information zur Lebend-Nierenspende

Information zur Lebend-Nierenspende TRANSPLANTATIONSZENTRUM REGENSBURG KLINIKUM DER UNIVERSITÄT REGENSBURG KLINIKEN FÜR CHIRURGIE HERZ - THORAX - CHIRURGIE INNERE MEDIZIN I INNERE MEDIZIN II Franz-Josef-Strauß-Allee 11 93053 Regensburg Tel:

Mehr

Hepatitis C die stille Epidemie. Eine Informationsbroschüre der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz

Hepatitis C die stille Epidemie. Eine Informationsbroschüre der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz Hepatitis C die stille Epidemie Eine Informationsbroschüre der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz Drei Prozent der Weltbevölkerung sind betroffen...4 Eine neue Ära der Behandlung von Hepatitis

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung So erreichen Sie uns www.deutschebkk.de info@deutschebkk.de Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung Stand: Januar 2015 Gütesiegel: FOCUS-MONEY 49/2014 Deutsche BKK Weil vorbeugen besser

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

24-STUNDEN-SAMMELURIN

24-STUNDEN-SAMMELURIN Blutfarbstoffs (Hämoglobin), wird normalerweise nicht mit dem Urin ausgeschieden. Erst bei einer erhöhten Konzentration im Blutserum enthält auch der Urin Bilirubin dies ist der Fall, wenn eine Funktionsstörung

Mehr

Diabetes (Zuckerkrankheit)

Diabetes (Zuckerkrankheit) arztpraxis limmatplatz Definition... 2 Häufigkeit... 2 Krankheitsursachen... 2 Typ-I- und Typ-II-Diabetes... 2 Typ-I-Diabetes (= IDDM Insulin dependent diabetes mellitus)... 2 Typ-II-Diabetes (NIDDM =

Mehr

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Heike Itter Ulrike Pabel BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Chemische und physikalische Eigenschaften Kupfer (Cu) Übergangsmetall, Halbedelmetall, Schwermetall (

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol. Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003

Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol. Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003 Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003 Kontrolle Vernunft Planung Antrieb Bewegung Körpergefühl Sehen Sprechen Riechen Hören Gehörtes verstehen Koordination:

Mehr