Revision des hämatopoetischen Baums

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Revision des hämatopoetischen Baums"

Transkript

1 Ausgabe Juni 2013 Seite 1 / 12 Revision des hämatopoetischen Baums Alle reifen Blutzellen eines Organismus leiten sich von multipotenten hämatopoetischen Stammzellen ab. Diese bringen multipotente Progenitoren (MPP) hervor, die nach gängiger Lehrmeinung wiederum Vorläuferzellen der myeloischen als auch der lymphatischen Reihe bilden. Aus den myeloischen Vorläuferzellen entwickeln sich dem klassischen Modell der Hämatopoese zufolge Erythrozyten, neutrophile, basophile und eosinophile Granulozyten, Megakaryozyten, Monozyten, Makrophagen und Zellen der roten Blutzellreihe sowie ein Subtyp Dendritischer Zellen. Der lymphatische Entwicklungszweig bringt B- und T-Lymphozyten sowie Natürliche Killerzellen (NK-Zellen) und einen weiteren Subtyp Dendritischer Zellen hervor. In ihrer soeben in Cell Reports veröffentlichten Arbeit untersuchte die Gruppe um Dr. Bernd Giebel (Institut für Transfusionsmedizin) unter Verwendung des Stammzellmarkers CD133 den Verwandtschaftsgrad verschiedener humaner Vorläuferzellen zueinander. Funktionelle Analysen zeigten unerwarteter Weise, dass Granulozyten-Makrophagen Progenitoren (GMP) ausschließlich neutrophile Granulozyten hervorbringen und nicht - wie bislang angenommen - demselben Entwicklungszweig entstammen wie die übrigen myeloischen Zellen. Sie sind nach den geschilderten Befunden eindeutig dem lymphatischen Zweig zuzuordnen. Die Ergebnisse ließen die AG Giebel ein neues hämatopoetisches Modell formulieren, das auch die Existenz der seit längerem postulierten gemeinsamen myeloischen Vorläuferzellen ausschließt. Dem revidierten Modell der AG Giebel zufolge bilden MPP zum einen Vorläufer der lymphatischmyeloischen Reihe (LMPP) und zum anderen der erythro-myeloischen Reihe (EMP). Erstere entwickeln sich in GMP und multi-lymphatische Progenitoren (MLP), während EMP Megakaryozyten-Erythrozyten Progenitoren (MEP) und solche von Eosinophilen und Basophilen (EoBP) hervorbringen. (Schwarz markierte Zellen exprimieren CD133, weiße nicht) Görgens A, Radtke S, Möllmann M, Cross M, Dürig J, Horn PA Giebel, B: Revision of the human hematopoietic tree: Granulocyte subtypes derive from distinct hematopoietic lineages. Cell Reports,

2 Seite 2 / 12 Polo-Like Kinase 2 vermittelt Hedgehog-Überlebenssignale im Cholangiozellulären Karzinom Das cholangiozelluläre Karzinom (CCC) ist eine hochmaligne und nur unzureichend therapierbare Krebserkrankung der Gallengänge. Paradoxerweise exprimieren CCC-Zellen in vivo den Todesliganden TRAIL und seine Todesrezeptoren, was diese Tumorzellen von potenten Überlebenssignalen zur Umgehung der TRAIL-induzierten Apoptose abhängig macht. Ein gut charakterisierter Überlebensfaktor, der von CCC-Zellen exprimiert wird, ist das anti-apoptotische Bcl-2-Familienprotein Mcl-1. Zunehmend wird auch die in CCC-Zellen reaktivierte, primär aus der Embryonalentwicklung bekannte Hedgehog-Signalkaskade als ein wichtiger Überlebenssignalweg in der Tumorbiologie erkannt. Die Arbeitsgruppe von Dr. Christian Fingas aus der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie konnte nun in Zusammenarbeit mit Forschern der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie am Uniklinikum Essen und der Mayo Clinic Rochester erstmalig zeigen, dass die zellzyklusregulierende Serin-/Threoninkinase Polo-Like Kinase 2 (PLK2) ein bedeutendes Verbindungsglied zwischen Hedgehog-Überlebenssignalen und anti-apoptotischer Mcl-1-Expression in CCC-Zellen darstellt. Hedgehog-Signaling führt hierbei zu einer direkten und positiven Regulation von PLK2 auf mrnaund Proteinebene, was sich auch in einer deutlichen PLK2-Expression in den untersuchten menschlichen CCC-Proben niederschlägt. PLK2 wiederum bewirkt die Stabilisierung von Mcl-1, indem es dessen Abbau mittels proteasomaler Degradation hemmt und so die Apoptoseresistenz von CCC-Zellen fördert. PLK2- Inhibition führt zu einer Sensibilisierung von CCC-Zellen gegenüber der TRAILinduzierten Apoptose. Schließlich bewirkt PLK-Inhibition in einem orthotopen, syngenen in vivo CCC-Rattenmodell eine verminderte Mcl-1-Expression in den Tumorzellen, was eine gesteigerte Apoptoserate und Tumorsuppression zur Folge hat. PLK-Inhibition könnte somit von therapeutischem Nutzen bei der Behandlung dieser verheerenden Krebserkrankung sein. Fingas CD, Mertens JC, Razumilava N, Sydor S, Bronk SF, Christensen JD, Rizvi SH, Canbay A, Treckmann JW, Paul A, Sirica AE, Gores GJ: Polo-like kinase 2 is a mediator of hedgehog survival signaling in cholangiocarcinoma. Hepatology [Epub ahead of print]

3 Seite 3 / 12 Neuer Mechanismus in der Pathogenese der schweren Verlaufsform der Colitis ulcerosa entdeckt Colitis ulcerosa (CU) gehört zur Gruppe der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Bis zu 40% der betroffenen CU-Patienten entwickeln eine sog. Pancolitis, d.h. eine Entzündung des gesamten Dickdarms. Die Ursachen für diese besonders schwere Verlaufsform sind bislang unklar. Einzelne Defekte im ABCB1 (multidrug resistance gene; MDR1A) oder TLR2 (Toll-like receptor 2)-Gen wurden vor kurzem als Risikofaktoren für CU beschrieben. Das Team um Frau Prof. Elke Cario von der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie hat nun zeigen können, dass die Kombination genetischer Defizienz in beiden CU-assoziierten Genen, MDR1A und TLR2, zur unkontrollierten Spontanprogression muriner Pancolitis führt. Die Colitisexazerbation wurde durch die MD-2/TLR4- und IL-1R-Signalwege MyD88- abhängig getriggert. Therapie mit Anakinra (IL-1R Antagonist) verhinderte den hochaktiven Pancolitis-Phänotyp. Mechanistisch zeigten Makrophagen, denen sowohl MDR1A als auch TLR2 fehlten, eine hohe Empfindlichkeit auf harmlose (kommensale) Darmbakterien und reagierten via Caspase-1-Signalweg mit proinflammatorischem Zelltod bei IL-1ß-Sekretion, sog. Pyroptose. Makrophagen, denen kein oder nur ein Gen fehlte, wiesen nicht dieses überschießende Verhalten auf. Auf zellulärer Ebene wurde die kommensale Hyperreaktivität bei MDR1A/TLR2-Doppeldefizienz durch eine lysosomale Fehlregulation erklärt. Diese Grundlagendaten wurden schließlich translational überprüft. Es konnte gezeigt werden, dass aktive CU von Patienten mit kombinierten Polymorphismen in den MDR1 und TLR2-Genen (MDR1-C3435T bzw. TLR2-R753Q) mit erhöhter Aktivität von Caspase-1 und Zelltod in der entzündeten Darmschleimhaut assoziiert war, nicht jedoch bei aktiver CU von Patienten ohne diese Varianten. So könnte kommensal-induzierte Pyroptose eine zentrale pathogenetische Rolle bei CU-Pancolitis spielen und Anakinra eine neue Therapieoption bei CU-Patienten mit Pancolitis darstellen. Ey B, Eyking A, Klepak M, Salzman NH, Göthert JR, Rünzi M, Schmid KW, Gerken G, Podolsky DK, Cario E: Loss of TLR2 worsens spontaneous colitis in MDR1A deficiency through commensally induced pyroptosis. J Immunol 190(11):5676

4 Seite 4 / 12 Es werde Licht drei neue high end Mikroskope und ein Zellsorter für das UKE Dass Mikroskope für den klinischen Alltag und die moderne Forschung unverzichtbar sind, dürfte jedem Mitarbeiter am UK Essen und der UDE klar sein. Dass sich in den letzten 5-10 Jahren aber geradezu revolutionäre Veränderungen in der verfügbaren Technologie abgespielt haben, vielleicht nicht mehr unbedingt. Während man bis Mitte der 1990er Jahre dachte, die Auflösung von Lichtmikroskopen sei aus physikalischen Gründen prinzipiell auf max. 200 nm festgelegt, und damit ca x zu gering, um so kleine Strukturen wie Zellorganellen oder gar einzelne Moleküle aufzulösen, sind seit Anfang der 2000er Jahre mehrere neue Methoden erfunden worden, die diese Auflösungsgrenze dramatisch verkleinern. Die Zauberwörter heißen STimulated Emission Depletion (STED), Structured Illumination Microscopy (SIM) und Photoactivated Localization Microscopy (PALM). Mit Hilfe dieser Techniken kann man jetzt Strukturen bis hinunter zu 20 nm unter Verwendung eines Lichtmikroskops in lebenden oder fixierten Zellen auflösen und so bisher völlig unbekannte biologische Phänomene erstmals sichtbar machen. Eine weitere wichtige Erfindung ist die sog. intravitale 2-Photonenmikroskopie, mit der es erstmals möglich ist, einzelne lebende Zellen in den inneren Organen von anästhesierten Versuchstieren zu beobachten und damit mitten in ihrem normalen Umfeld und frei von Artefakten einer Zellkulturschale. Diese Technik wird seit ca. 10 Jahren sehr erfolgreich in der experimentellen Forschung eingesetzt und hat bereits zu einer großen Zahl von wegweisenden neuen Entdeckungen geführt. Für die langfristige Forschungsstrategie des UK Essen und der UDE ist es unverzichtbar, sich diese Technologien nutzbar zu machen. Daher initiierte das Forschungsreferat bereits 2009 den Aufbau einer Imaging Core Facility und begleitete die folgenden 2 Jahre deren Planung. Im Juni 2011 schliesslich konnte Prof. Matthias Gunzer nach Essen berufen werden der die endgültige Ausgestaltung dieser zentralen Serviceeinrichtung übernommen hat. Er hat inzwischen das Institut für Experimentelle Immunologie und Bildgebung sowie das IMaging Center ESsen (IMCES, gegründet. Die wichtigste Aufgabe war jedoch, eine Finanzierung für die erwähnten Mikroskope zu realisieren. Zu diesem Zweck hat Prof. Gunzer bei der DFG einen

5 Seite 5 / 12 Großgeräteantrag nach 91b gestellt, der nun nach einer fast einjährigen Gutachterphase erfolgreich beschieden worden ist. Gefördert mit einem Gesamtvolumen von über 3,2 Millionen Euro, wovon je 50% von der DFG und vom Land NRW kommen, können nun 3 Mikroskope sowie ein modernes Zellsortiergerät (FACS-Sorter) beschafft werden. Zwei der drei Mikroskope (SIM/PALM und STED) sowie der Sorter werden dabei in den Räumlichkeiten des IMCES im MFZ stehen, das 2-Photonenmikroskop für intravitale Studien wird im Zentrum für Medizinische Biotechnologie (ZMB) in der Innenstadt zu finden sein. Für die Leitung des IMCES konnte der Physiker Dr. Anthony Squire rekrutiert werden, der selber auch ein weltweit anerkannter Mikroskopieexperte ist und zuvor bereits ein Imagingzentrum der Universität von Helsinki geleitet hat. Die Mikroskope und der Zellsorter sind inzwischen bestellt und sollen bis Ende September geliefert und aufgebaut sein. Zeitnah wird dann die offizielle Eröffnung des IMCES stattfinden, denn alle erwähnten Mikroskope stehen allen Mitarbeitern des UK Essen und der UDE zur Verfügung. So wird hoffentlich bald der Wissenschaft am Standort Essen ein völlig neuer Blick in das biologische Universum ermöglicht. Preise des IFORES Sonderprogramms für Innovative Forschung vergeben Im Rahmen des Dienstagsseminars der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen wurden gestern die Preisträger des IFORES Sonderprogramms für Innovative Forschung geehrt. Diese einmalige interne Forschungsförderung soll es Nachwuchswissenschaftlern des Universitätsklinikums ermöglichen, eine herausragende wissenschaftliche Idee in die Tat umzusetzen. Gefördert werden sollten zwei exzellente, besonders innovative Forschungsansätze mit je bis zu Euro, ganz ausdrücklich auch sog. High-Risk-Projekte. Nach Vorauswahl der eingereichten Anträge durch die Forschungskommission wurden die in die engere Auswahl gezogenen Projekte extern begutachtet und die Antragsteller erhielten die Gelegenheit, ihr Projekt persönlich vorzustellen. Gefördert wird nun zum Einen das Projekt mit dem Titel Epigenetic therapy for

6 Seite 6 / 12 Angelman syndrome: disease modeling and treatment by reactivation of paternal UBE3A expression in neurons derived from patient-specific ipscs, das von Dr. Laura Steenpaß (Institut für Humangenetik) und Dr. Hannes Klump (Institut für Transfusionsmedizin) eingereicht wurde. Es soll die Grundlage für eine Therapie des Angelman Syndroms (AS) liefern. AS manifestiert sich als geistige und motorische Entwicklungsverzögerung mit dem besonderen Merkmal der fehlenden Sprachentwicklung. Die Ursache von AS liegt in einem genetischen Defekt auf dem Chromosom 15, welches von der Mutter geerbt wurde und der dazu führt, dass im Gehirn von Patienten mit AS kein funktionelles UBE3A-Protein vorhanden ist. UBE3A wird im Gehirn nur vom mütterlichen Chromosom exprimiert, die väterliche Kopie ist durch epigenetische Mechanismen ausgeschaltet. Das Projekt zielt darauf ab, die vorhandene und intakte, aber inaktive, väterliche Kopie des UBE3A-Gens zu aktivieren und damit die Ursache für AS beheben. Da die Erkrankung durch eine Fehlfunktion von Neuronen verursacht wird, werden für die Analysen patientenspezifische Neuronen benötigt. Diese sollen gewonnen werden durch die Reprogrammierung von Hautfibroblasten einer AS-Patientin zu induzierten pluripotenten Stammzellen und deren anschließender gerichteter in vitro Differenzierung. Unzählige Krankheiten beruhen direkt oder indirekt auf einer Infektion mit membranumhüllten Viren. Im zweiten geförderten Projekt Analyse direkter Lymphozyten-vermittelter Virolyse als möglicher Mechanismus der Immunabwehr gegen Virusinfektionen von Prof. Mirko Trilling (Institut für Virologie) soll mittels eines neuartigen Testverfahrens untersucht werden, ob neben den gut untersuchten zytotoxischen Eigenschaften von Lymphozyten zusätzliche unbekannte Mechanismen existieren, die es Lymphozyten erlauben, insbesondere membranumhüllte Viruspartikel in ihrem extrazellulären Stadium direkt zu erkennen und zu lysieren. Dafür werden rekombinante Herpesviren verwendet, die ein Fusionsprotein, bestehend aus einem viralen Protein und dem Enzym Luziferase, in den membranumhüllten Viruspartikel inkorporieren. Die daraus resultierende Trennung von Enzym und Substrat durch die Virushüllmembran ermöglicht es, Beeinträchtigungen der Integrität des Viruspartikels indirekt über die Enzymaktivität zu quantifizieren.

7 Seite 7 / 12 Kurz notiert Im Rahmen des Deutsch-Chinesischen Transregio 60 (TRR60), dessen erste Förderperiode dieses Jahr zu Ende geht, wird am 27. und 28. Juni 2013 ein Symposium zum Thema Therapeutische Impfung bei chronischer Hepatitis B im Audimax des UK-Essen stattfinden. In den letzten vier Jahren wurden innerhalb des TRR60, dessen Begutachtung der Verlängerung im Oktober diesen Jahres ansteht, die molekularen und zellulären Mechanismen untersucht, die eine chronische virale Infektion verursachen, z. B. Immunescape-Mutanten, Blockade der angeborenen Immunität, regulatorische T-Zellen oder Expression von Oberflächenmolekülen, die die T-Zellfunktion herabmindern. Auf der Tagung wird die Entwicklung neuer therapeutischer Konzepte diskutiert, wie z.b. mit neuen Vakzinen oder anderen Interventionen eine Stimulation der zellulären Immunantwort gegen HBV und damit die Elimination des Virus erfolgen kann. Die Tagung ist für alle Mitarbeiter des UK Essen zugänglich (Anmeldung erforderlich). Das detaillierte Programm finden Sie auf der Homepage des Instituts für Virologie (http://www.uni-due.de/trr60/news.html). Die DFG bietet ab sofort ein dauerhaftes Programm zur Förderung Klinischer Studien an. Das Programm hat das Ziel, die patientenorientierte klinische Forschung in Deutschland weiter zu stärken und eine verlässliche Fördermöglichkeit für kontrollierte, interventionelle Studien zu bieten. Die DFG führt somit das bisher gemeinsam mit dem BMBF durchgeführte Förderprogramm Klinische Studien unabhängig vom BMBF fort, baut jedoch auf den dort entwickelten Kriterien und wissenschaftsgeleiteten Verfahren auf und stimmt sich weiterhin mit dem BMBF ab. Gefördert werden prospektive, interventionelle und konfirmatorische Studien zu neuartigen Verfahren. Dazu zählen Therapiestudien, einschließlich pharmakologischer Studien ( Therapeutic Confirmatory ) sowie Prognosestudien und Diagnosestudien der Phasen II IV, die das Ziel haben, einen Wirksamkeitsnachweis eines neuen Verfahrens zu erbringen. Die Studien müssen multizentrisch angelegt sein. Eine hohe wissenschaftliche Qualität und Originalität sowie klinische Relevanz sind erforderlich. Die Förderdauer beträgt zunächst bis zu drei Jahre.

8 Seite 8 / 12 Preise und Auszeichnungen Prof. Dr. med. Johannes H. Schulte aus der Klinik für Kinderheilkunde III wurde am 24. Mai mit dem Kind-Philipp Preis für seine Arbeit zum Thema Neue Ansätze zur Entwicklung einer präzisen Neuroblastomtherapie ausgezeichnet. Der mit Euro dotierte Preis wird von der Gesellschaft für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie (GPOH) verliehen, und stellt im deutschsprachigen Raum die höchste Auszeichnung auf diesem Gebiet dar. Fabiola da Silva Nardi, Doktorandin in der Arbeitsgruppe von PD Dr. Vera Rebmann am Institut für Transfusionsmedizin, hat bei der 27. Jahrestagung der European Federation for Immunogenetics (EFI) in Maastricht, Niederlande, für ihr Poster Comparative Analysis of Allele Frequencies of HLA-G den Posterpreis erhalten. PD Dr. Christoph Bergmann aus der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde hat den Anton von Tröltsch-Preis der deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen- Ohrenheilkunde im Rahmen des Jahreskongress der Fachgesellschaft verliehen bekommen. Der Preis soll dazu dienen, durch Ehrung wissenschaftlicher Leistungen die Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde zu fördern und ist die höchste wissenschaftliche Auszeichnung der HNO Fachgesellschaft. Dr. André Hörning aus der Klinik für Kinderheilkunde II ist als Associate Aditor in das Editorial Board der Zeitschrift American Journal of Clinical and Experimental Immunology gewählt worden und PD Dr. Frank Weber (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie) wurde zum Associate Editor der Zeitschrift Endocrine Related Cancer berufen. Auf der European Stroke Conference in London wurde Prof. Hans Christoph Diener, Direktor der Klinik für Neurologie, mit dem Johann Jacob Wepfer Award geehrt. Diese hohe Auszeichnung wird an Wissenschaftler für ihre herausragende Arbeit auf dem Gebiet zerebrovaskulärer Erkrankungen und der Behandlung von akutem Schlaganfall verliehen.

9 Seite 9 / 12 Weitere ausgewählte Publikationen Diener H, Foerch C, Riess H, Röther J, Schroth G, Weber R: Treatment of acute ischaemic stroke with thrombolysis or thrombectomy in patients receiving antithrombotic treatment. Lancet Neurol [Epub ahead of print] Nensa F, Poeppel TD, Beiderwellen K, Schelhorn J, Mahabadi AA, Erbel R, Heusch P, Nassenstein K, Bockisch A, Forsting M, Schlosser T: Hybrid PET/MR Imaging of the Heart: Feasibility and Initial Results. Radiology [Epub anead of print] Scheerer N, Dehne N, Stockmann C, Swoboda S, Baba HA, Neugebauer A, Johnson RS, Fandrey J: Myeloid Hypoxia-Inducible Factor-1α Is Essential for Skeletal Muscle Regeneration in Mice. J Immunol [Epub ahead of print] Hoffmann A, Goekkurt E, Danenberg PV, Lehmann S, Ehninger G, Aust DE, Stoehlmacher-Williams J: EGFR, FLT1 and Heparanase as Markers Identifying Patients at Risk of Short Survival in Cholangiocarcinoma. PLoS One 8: p. e64186 Meng Z, Zhang X, Wu J, Pei R, Xu Y, Yang D, Roggendorf M, Lu M: RNAi Induces Innate Immunity through Multiple Cellular Signaling Pathways. PLoS One 8: p. e Gauler TC, Christoph DC, Fischer J, Frickhofen N, Huber R, Gonschorek C, Roth K, Giurescu M, Eberhardt WEE: Phase-I study of sagopilone in combination with cisplatin in chemotherapy-naive patients with metastasised small-cell lung cancer. Eur J Cancer [Epub ahead of print] Knuschke T, Sokolova V, Rotan O, Wadwa M, Tenbusch M, Hansen W, Staeheli P, Epple M, Buer J, Westendorf AM: Immunization with Biodegradable Nanoparticles Efficiently Induces Cellular Immunity and Protects against Influenza Virus Infection. J Immunol [Epub ahead of print] Sowa J, Heider D, Bechmann LP, Gerken G, Hoffmann D, Canbay A: Novel Algorithm for Non-Invasive Assessment of Fibrosis in NAFLD. PLoS One 8: p. e62439

10 Seite 10 / 12 Fiedler M, Kosinska A, Schumann A, Brovko O, Walker A, Lu M, Johrden L, Mayer A, Wildner O, Roggendorf M: Prime/Boost Immunization with DNA and Adenoviral Vectors Protects from Hepatitis D Virus (HDV) Infection after Simultaneous Infection with HDV and Woodchuck Hepatitis Virus. J Virol [Epub ahead of print] Griewank KG, Westekemper H, Murali R, Mach M, Schilling B, Wiesner T, Schimming T, Livingstone E, Sucker A, Grabellus F, Metz C, Süsskind D, Hillen U, Speicher MR, Woodman SE, Steuhl K, Schadendorf D: Conjunctival Melanomas Harbor BRAF and NRAS Mutations and Copy Number Changes Similar to Cutaneous and Mucosal Melanomas. Clin Cancer Res [Epub ahead of print] Zechariah A, Elali A, Doeppner TR, Jin F, Hasan MR, Helfrich I, Mies G, Hermann DM: Vascular endothelial growth factor promotes pericyte coverage of brain capillaries, improves cerebral blood flow during subsequent focal cerebral ischemia, and preserves the metabolic penumbra. Stroke 44:1690 Cowie MR, Woehrle H, Wegscheider K, Angermann C, d'ortho M, Erdmann E, Levy P, Simonds A, Somers VK, Zannad F, Teschler H: Rationale and design of the SERVE-HF study: treatment of sleep-disordered breathing with predominant central sleep apnoea with adaptive servo-ventilation in patients with chronic heart failure. Eur J Heart Fail [Epub ahead of print] Veranstaltungen im Juni , 14:00 Uhr c. t. Gastvorträge WTZ Frau PD Dr. Angela Risch (DKFZ Heidelberg) Detektion funktioneller Mechanismen mit erhöhter Suszeptibilität gegenüber dem Lungenkarzinom Gebäude WTZ-Stationen, Seminarraum EG

11 Seite 11 / , 14:00 Uhr Tierkundliches Kolloquium Dr. Werner Nicklas (DKFZ Heidelberg) Wie etabliert man ein suffizientes Sentinelprogramm für Mäusekolonien? IG1, Seminarraum des ZTL (2. UG) oder Hörsaal 1 (EG) , 17:00 Uhr c. t. Vortragsreihe Stammzellforschung Prof. Markus Gräler (Universitätsklinikum Jena) Metabolism and function of blood-borne S1P in immunity Robert Koch-Haus, Virchowstr. 179, Seminarraum EG , 17:00 Uhr c. t. Gastvorträge GRK 1739 Prof. Jürgen Dunst (Universitätsklinikum Schleswig-Holstein) Hypoxia and radiation resistance: pathophysiology and clinical implications Institut für Zellbiologie, Virchowstr. 173, Seminarraum 1. OG , 17:00 Uhr c. t. Gastvorträge SFB/Transregio 60 Dr. Volker Lohmann (Universität Heidelberg) Viral and host factors of hepatitis C virus replication: Implications for therapy and pathogenesis Robert Koch-Haus, Virchowstr. 179, Seminarraum EG , 17:00 Uhr c. t. Gastvorträge Graduiertenkolleg 1045 Prof. Judy Lieberman (Boston Children s Hospital) New Role for Killer Cells in Bacterial Defense Robert Koch-Haus, Virchowstr. 179, Seminarraum EG , 14:00 Uhr , 18:00 Uhr Symposium Transregio 60 Therapeutische Impfung bei chronischer Hepatitis B Audimax

12 Seite 12 / , 12:00 Uhr c. t. Dienstagsseminar Dr. Thomas Hofmann (DKFZ Heidelberg) Regulation of DNA damage-induced apoptosis signalling Hörsaal der Verwaltung, Verwaltungsgebäude 2. OG

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Curriculum Vitae Prof. Dr. Michael Hallek

Curriculum Vitae Prof. Dr. Michael Hallek Curriculum Vitae Prof. Dr. Michael Hallek Name: Michael Hallek Geboren: 19. Juli 1959 Forschungsschwerpunkte: Chronische lymphatische Leukämie (CLL), Funktion von Chemokinen und Cytokinen, Antikörper,

Mehr

Universitätsklinikum Essen Institut für Molekularbiologie (Tumorforschung)

Universitätsklinikum Essen Institut für Molekularbiologie (Tumorforschung) Universitätsklinikum Essen Institut für Molekularbiologie (Tumorforschung) Adresse Hufelandstraße 55 45147 Essen Deutschland Telefon +49 201 723-3418 Telefax +49 201 723-5974 E-Mail erich.gulbins@uk-essen.de

Mehr

Hämatologische und onkologische Fachgesellschaften gehen gestärkt aus ihrer Jahrestagung

Hämatologische und onkologische Fachgesellschaften gehen gestärkt aus ihrer Jahrestagung Gemeinsame Jahrestagung 2009 der DGHO, ÖGHO, SGMO und SGH+SSH, Heidelberg / Mannheim, 2. bis 6. Oktober 2009 Hämatologische und onkologische Fachgesellschaften gehen gestärkt aus ihrer Jahrestagung Mannheim

Mehr

FORT- und WEITERBILDUNG Rheumaklinik und Institut für Physikalische Medizin (USZ) 07. September 2010 4. Januar 2011

FORT- und WEITERBILDUNG Rheumaklinik und Institut für Physikalische Medizin (USZ) 07. September 2010 4. Januar 2011 FORT- und WEITERBILDUNG Rheumaklinik und Institut für Physikalische Medizin (USZ) 07. September 2010 4. Januar 2011 DATUM THEMA ZEIT ORT 07. September 2010 14. September 2010 21. September 2010 28. September

Mehr

Wissenschaftliche Angestellte, Laborleitung Geburtsdatum, Nationalität: 28.04.1973, deutsch

Wissenschaftliche Angestellte, Laborleitung Geburtsdatum, Nationalität: 28.04.1973, deutsch Forschungsbericht über das Projekt Einfluss der TLR3-Aktivierung des retinalen Pigmentepithels auf das Verhalten von Makrophagen, gefördert durch die DOG im Rahmen der Forschungsförderung innovativer wissenschaftlicher

Mehr

Adresse Pauwelsstraße Aachen Deutschland Telefon Telefax Internet Zur Homepage

Adresse Pauwelsstraße Aachen Deutschland Telefon Telefax Internet Zur Homepage Universitätsklinikum Aachen, AÖR Klinik für Nieren- und Hochdruckkrankheiten, Rheumatologische und Immunologische Erkrankungen (Medizinische Klinik II) Adresse Pauwelsstraße 30 52074 Aachen Deutschland

Mehr

Projektskizze: Studie/ Auswertung/ Publikation

Projektskizze: Studie/ Auswertung/ Publikation Projektskizze: Studie/ Auswertung/ Publikation Name: PD Dr. Dr. Robert Bals, CAPNetz C11 Datum: 30. 8. 2007 Institution(en)/Autor(en): Klinikum der Universität Marburg Klinik für Innere Medizin mit Schwerpunkt

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

ROLE OF MULTIDRUG RESISTANCE TRANSPORTERS IN POST-ISCHEMIC NEUROPROTECTION

ROLE OF MULTIDRUG RESISTANCE TRANSPORTERS IN POST-ISCHEMIC NEUROPROTECTION DISS. ETH NO. 17294 ROLE OF MULTIDRUG RESISTANCE TRANSPORTERS IN POST-ISCHEMIC NEUROPROTECTION A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences

Mehr

Präzisions-Gentherapie

Präzisions-Gentherapie Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Gentherapie trifft auf erfolgreiche Stammzelltherapie bei Lebererkrankung

Mehr

07.08.1952 in Mendig / Kreis Mayen-Koblenz. Arzt für Innere Medizin. Facharzt für Gastroenterologie und Hepatologie

07.08.1952 in Mendig / Kreis Mayen-Koblenz. Arzt für Innere Medizin. Facharzt für Gastroenterologie und Hepatologie Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Guido Günther Heinrich Gerken 07.08.1952 in Mendig / Kreis Mayen-Koblenz Direktor der Klinik für Gastroenterologie u. Hepatologie Geschäftsführender Direktor Medizinisches

Mehr

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC)

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC) Bezeichnung Funktionen Name der Einrichtung / des ADT-Mitglieds: Vorsitzender / Leiter: bitte genaue Bezeichnung des - Amtes / der Funktion Geschäftsführung Koordinator: Name der Ansprechpartner der Stelle

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

Stammzellenmanipulation. Stammzellen können in Zellkultur manipuliert werden

Stammzellenmanipulation. Stammzellen können in Zellkultur manipuliert werden Stammzellenmanipulation Hämatopoietische Stammzellen können gebraucht werden um kranke Zellen mit gesunden zu ersetzen (siehe experiment bestrahlte Maus) Epidermale Stammzellpopulationen können in Kultur

Mehr

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin: Was ist denn das? Februar 2011 Personalisierte Medizin:

Mehr

Cerebrale Metastasierung warum?

Cerebrale Metastasierung warum? Molekulare Erklärungen für klinische Beobachtungen Cerebrale Metastasierung warum? Volkmar Müller Klinik für Gynäkologie, Brustzentrum am UKE Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Cerebrale Metastasierung

Mehr

Klinik für Hepatologie. Christoph Malenke

Klinik für Hepatologie. Christoph Malenke Dense genotyping of immune-related disease regions identifies nine new risk loci for primary sclerosing cholangitis Nat Genet. 2013 June; 45(6): 670 675 Christoph Malenke Klinik für Hepatologie 2 Gliederung

Mehr

Die Entwicklung von B Lymphozyten

Die Entwicklung von B Lymphozyten Die Entwicklung von B Lymphozyten Die Entwicklung von B Lymphozyten Übersicht Gliederung I II III IV Stammzellen im Knochenmark VDJ Rekombination Positive Selektion Negative Selektion I Stammzellen im

Mehr

Neue Diagnostik für akute myeloische Leukämie

Neue Diagnostik für akute myeloische Leukämie Neue Diagnostik für akute myeloische Leukämie Neuherberg (9. März 2011) - Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Ludwig-Maximilians-Universität München haben eine Methode entwickelt, mit

Mehr

L a u d a t i o. Professor Dr. Heidrun Potschka. Wissenschaftliches Mitglied der. Senatskommission für tierexperimentelle Forschung

L a u d a t i o. Professor Dr. Heidrun Potschka. Wissenschaftliches Mitglied der. Senatskommission für tierexperimentelle Forschung L a u d a t i o Professor Dr. Heidrun Potschka Wissenschaftliches Mitglied der Senatskommission für tierexperimentelle Forschung Es gilt das gesprochene Wort! Meine sehr verehrten Damen und Herren, ganz

Mehr

Sascha Johannes. 16. Juli 2014

Sascha Johannes. 16. Juli 2014 Entwicklung einer Datenbank für eine kombinierte Analyse von DNA-Methylierung und Transkriptions-Profilen in verschiedenen Immunzellen Sascha Johannes Verteidigung Bachelorarbeit 16. Juli 2014 Sascha Johannes

Mehr

Angeborene und erworbene Immunantwort

Angeborene und erworbene Immunantwort Molekulare Mechanismen der Pathogenese bei Infektionskrankheiten Angeborene und erworbene Immunantwort Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie, Hygiene Institut INF 324, 4.OG http://www.virology-heidelberg.de

Mehr

DEGRO Jahrestagung 2015 Sitzung der DEGRO-AG Experimentelle Radioonkologie

DEGRO Jahrestagung 2015 Sitzung der DEGRO-AG Experimentelle Radioonkologie DEGRO Jahrestagung 2015 Sitzung der DEGRO-AG Experimentelle Radioonkologie 27.06.2015 8.00 9.00 h 1. Begrüßung und allgemeiner Bericht zu Stand und Entwicklung der AG Experimentelle Radioonkologie Ziele

Mehr

Tumorimmunologie. Gibt es eine Immunabwehr gegen Tumoren? Theorie der "Immune surveillance"

Tumorimmunologie. Gibt es eine Immunabwehr gegen Tumoren? Theorie der Immune surveillance Tumorimmunologie Gibt es eine Immunabwehr gegen Tumoren? Theorie der "Immune surveillance" Krebs ist eine der drei häufigsten Todesursachen in industrialisierten Ländern. Alle Bekämpfungsstrategien gegen

Mehr

Vakzinierung gegen HCV- eine Fiktion? Univ.- Prof. Robert Thimme Abteilung Innere Medizin II Universitätsklinikum Freiburg

Vakzinierung gegen HCV- eine Fiktion? Univ.- Prof. Robert Thimme Abteilung Innere Medizin II Universitätsklinikum Freiburg Vakzinierung gegen CV- eine Fiktion? Univ.- Prof. Robert Thimme Abteilung Innere Medizin II Universitätsklinikum Freiburg Epidemiologie der Virushepatitis C epatitis C 400.000-500.000 chronisch infizierte

Mehr

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene. CareerStart 9.4.2013

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene. CareerStart 9.4.2013 Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene CareerStart 9.4.2013 NAMES Project AIDS Memorial Quilt (gestartet 1987) http://www.paolopatrunophoto.org /Maternity_Project.html Was machen Infektiologen

Mehr

Cluster #4 stellt sich (was) vor...

Cluster #4 stellt sich (was) vor... Cluster #4 stellt sich (was) vor... Ausgangssituation Der Cluster Experimental Therapy & Drug Resistance vertritt ein zentrales Thema Schwerpunkt an der Schnittfläche zwischen experimenteller und klinischer

Mehr

improvement of patient outcome

improvement of patient outcome BrainMet - GBG 79 Brain Metastases in Breast Cancer Network Germany (BMBC) Meeting a clinical need for the improvement of patient outcome Priv. Doz. Dr. Marc Thill, AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS, Frankfurt

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsäsche Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr

Summer School 2012 Gene Therapy and Regenerative Medicine

Summer School 2012 Gene Therapy and Regenerative Medicine Summer School 2012 Gene Therapy and Regenerative Medicine September 3 rd 5 th, 2012 CMMC Research Building Cologne In collaboration with DFG Priority Program 1230 Mechanism of vector entry and persistence

Mehr

Universitätsklinikum Tübingen Medizinische Universitätsklinik Abteilung Innere Medizin II

Universitätsklinikum Tübingen Medizinische Universitätsklinik Abteilung Innere Medizin II Universitätsklinikum Tübingen Medizinische Universitätsklinik Abteilung Innere Medizin II Address Otfried-Müller-Straße 10 72076 Tübingen Deutschland Telephone +49 7071 29-82915 Fax +49 7071 29-3671 E-Mail

Mehr

Institut für Rekonstruktive Neurobiologie. Biomedizinische Anwendungen pluripotenter Stammzellen

Institut für Rekonstruktive Neurobiologie. Biomedizinische Anwendungen pluripotenter Stammzellen Institut für Rekonstruktive Neurobiologie Universität Bonn Biomedizinische Anwendungen pluripotenter Stammzellen Oliver Brüstle 10 Jahre Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen Veranstaltung der

Mehr

Promotionsprogramm Translationale Medizin. Projektvorschlag 2013-34. Projektleiter/Betreuer: PD Dr. med. Anne Krug

Promotionsprogramm Translationale Medizin. Projektvorschlag 2013-34. Projektleiter/Betreuer: PD Dr. med. Anne Krug Promotionsprogramm Translationale Medizin Projektvorschlag 2013-34 Projektleiter/Betreuer: PD Dr. med. Anne Krug Klinik/Institut: II. Medizinische Klinik und Poliklinik Promotionsberechtigung: Hochschullehrer

Mehr

CHRONIC IMMUNE ACTIVATION DURING HIV-1 INFECTION

CHRONIC IMMUNE ACTIVATION DURING HIV-1 INFECTION DISS. ETH NO. 19213 CHRONIC IMMUNE ACTIVATION DURING HIV-1 INFECTION A dissertation submitted to the ETH Zürich for the degree of DOCTOR OF SCIENCES presented by ANNA MARIA REGINA HAAS Diplom-Biochemikerin,

Mehr

Programmfolge. Klinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum des Saarlandes

Programmfolge. Klinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum des Saarlandes Universität des Saarlandes Univ. Prof. Dr. Martina Sester 66421 Homburg An alle Fachrichtungen und Kliniken der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes mit der Bitte um Weitergabe und Aushang

Mehr

Onkologie. Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs. K. Possinger

Onkologie. Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs. K. Possinger Onkologie Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs Med. Klinik für Onkologie und Hämatologie Charité Campus Mitte Universitätsmedizin Berlin K. Possinger Überleben bei Brustkrebs 1978 2006 (Tumorregister

Mehr

Überraschung durch regulatorische T-Zellen not always bad?

Überraschung durch regulatorische T-Zellen not always bad? Ausgabe: Oktober 2011 Seite 1 / 9 Überraschung durch regulatorische T-Zellen not always bad? Normalerweise sind regulatorische T-Zellen dafür bekannt, überschießende Immunantworten herunter zu regulieren

Mehr

Innovative Technologien für ein neues Medizin-Zeitalter

Innovative Technologien für ein neues Medizin-Zeitalter Innovative Technologien für ein neues Medizin-Zeitalter Gewinnung von körpereigenen Stammzellen direkt im OP Multipotente Stammzellen des Fettgewebes sind Alleskönner Die multipotenten Stammzellen des

Mehr

Analyse der frühen Hämatopoese (PD Dr. rer. nat. Bernd Giebel)

Analyse der frühen Hämatopoese (PD Dr. rer. nat. Bernd Giebel) Analyse der frühen Hämatopoese (PD Dr. rer. nat. Bernd Giebel) Lernziele: Nachweisverfahren unterschiedlicher myeloischer Vorläuferzellen (Colony Forming Cell Assay) Das hämatopoetische System Das menschliche

Mehr

Neue Studie über unerwartete Auswirkung der Hepatitis-B-Impfung

Neue Studie über unerwartete Auswirkung der Hepatitis-B-Impfung Impfstoff-Egoismus mit Folgen Neue Studie über unerwartete Auswirkung der Hepatitis-B-Impfung Gießen (20. Januar 2011) - Ein internationales Forscherteam, darunter die Virusforscher Ulrike Wend und Wolfram

Mehr

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin Medizinische Universität Graz Adulte Stammzellen Hoffnungsträger der modernen Medizin Große Hoffnung durch neue Verfahren in der Stammzelltherapie Forschung im Dienst der Gesellschaft Mit dem gezielten

Mehr

Funktionelle Analyse von Neuropilin 1 und 2 in der Epidermis: Bedeutung in der Wundheilung und in der UVBinduzierten

Funktionelle Analyse von Neuropilin 1 und 2 in der Epidermis: Bedeutung in der Wundheilung und in der UVBinduzierten Funktionelle Analyse von Neuropilin 1 und 2 in der Epidermis: Bedeutung in der Wundheilung und in der UVBinduzierten Apoptose INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des Doktorgrades der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen

Mehr

Interpretation von serologischen Befunden

Interpretation von serologischen Befunden Interpretation von serologischen Befunden Cédric Hirzel Berner Infektiologie Symposium 2014 Hausärztliche serologische Fragen Borreliose EBV HBV Interpretation von serologischen Befunden Epstein Barr Virus

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HALS-NASEN-OHREN-HEILKUNDE, KOPF- UND HALS-CHIRURGIE E.V.

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HALS-NASEN-OHREN-HEILKUNDE, KOPF- UND HALS-CHIRURGIE E.V. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.v., 1. bis 5. Juni 2011, Konzerthaus Freiburg / Cinemaxx Freiburg Forschung zu Krebsstammzellen:

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Universitätsklinikum Regensburg Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Wolfgang Herr Innere Medizin III (Hämatologie u. internistische Onkologie) Klinik und Poliklinik für Innere Medizin

Mehr

Fachhandbuch für WPF05 - Immuntherapie (10. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2

Fachhandbuch für WPF05 - Immuntherapie (10. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 Fachhandbuch für WPF05 - Immuntherapie (10. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen... 3 3. Unterrichtsveranstaltungen...

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie HIV-Infektion und AIDS Seminar aus funktioneller Pathologie Retroviren des Menschen Lentiviren von Primaten Das Virion des HI-Virus schematisch und elektronenmikroskopisch Virale Gene Bindungssequenzen

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin - Status und Zukunft PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin

Mehr

Immundefekte. Dr. med. Peter Igaz PhD DSc. Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität

Immundefekte. Dr. med. Peter Igaz PhD DSc. Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Immundefekte Dr. med. Peter Igaz PhD DSc Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität IMMUNDEFEKTE I. -B-Zellen Defekte Antikörpermangelsyndrome -T-Zellen Defekte Defekte

Mehr

Lsd1 weist Stammzellen im Mausembryo den richtigen Weg

Lsd1 weist Stammzellen im Mausembryo den richtigen Weg Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/lsd1-weist-stammzellen-immausembryo-den-richtigen-weg/ Lsd1 weist Stammzellen im Mausembryo den richtigen Weg Die

Mehr

Strukturelle Rahmenbedingungen der klinischen Forschung in Deutschland. Michael Hallek Universität zu Köln

Strukturelle Rahmenbedingungen der klinischen Forschung in Deutschland. Michael Hallek Universität zu Köln Strukturelle Rahmenbedingungen der klinischen Forschung in Deutschland Michael Hallek Universität zu Köln Klinische, Praxis-verändernde Forschung an Patienten Ein Beispiel Chronische lymphatische Leukämie

Mehr

T-Lymphozyten. T-Lymphozyten erkennen spezifisch nur zell- ständige Antigene (Proteine!) und greifen sie direkt an. verantwortlich.

T-Lymphozyten. T-Lymphozyten erkennen spezifisch nur zell- ständige Antigene (Proteine!) und greifen sie direkt an. verantwortlich. T-Lymphozyten T-Lymphozyten erkennen spezifisch nur zell- ständige Antigene (Proteine!) und greifen sie direkt an. Sie sind für die zellvermittelte Immunität verantwortlich. Antigenerkennung B Zellen erkennen

Mehr

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik Therese Popow-Kraupp Respiratory Syncytial Virus (RSV) Häufigste Ursache von Infektionen der Atemwege bei Kleinkindern In Europa:

Mehr

DNA-Reparaturfoci als Indikator der individuellen Strahlenempfindlichkeit

DNA-Reparaturfoci als Indikator der individuellen Strahlenempfindlichkeit Onkologisches Zentrum Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie 6. Senftenberger Innovationsforum; 16.3.2012, Hochschule Lausitz, Senftenberg DNA-Reparaturfoci als Indikator der individuellen Strahlenempfindlichkeit

Mehr

Immunregulatorische Funktionen von T-Lymphozyten

Immunregulatorische Funktionen von T-Lymphozyten Immunregulatorische Funktionen von T-Lymphozyten DISSERTATION zur Erlangung des Doktorgrades der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vorgelegt von

Mehr

Natürliche Killerzellen. Welche Rolle spielen Sie in der Immunabwehr?

Natürliche Killerzellen. Welche Rolle spielen Sie in der Immunabwehr? 6. Februar 2013 Natürliche Killerzellen Welche Rolle spielen Sie in der Immunabwehr? Dr. med. Volker von Baehr Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220,

Mehr

EWOG-SAA 2010 Genetische und immunologische Charakterisierung der Schweren Aplastischen Anämie (SAA) bei Kindern und Jugendlichen

EWOG-SAA 2010 Genetische und immunologische Charakterisierung der Schweren Aplastischen Anämie (SAA) bei Kindern und Jugendlichen Studienbeschreibung Titel der Studie EWOG-SAA 2010 Genetische und immunologische Charakterisierung der Schweren Aplastischen Anämie (SAA) bei Kindern und Jugendlichen Studienakronym EWOG-SAA 2010 Internetseite

Mehr

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten Publikationsliste Prof. Dr. Bernhard Elsner, MPH Stand: 09.10.2014 IF = Science Citation Impact Factor 2012 * = Diese Publikation resultiert aus der Doktorarbeit. Zeitschriften/Journale Originalarbeiten

Mehr

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems,

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, Leukämien Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, im Volksmund ist deshalb gelegentlich auch vom Blutkrebs die Rede. Die Erkrankung nimmt ihren Ausgang im

Mehr

Alien Invasion II. Univ.-Prof. Dr. Albert Duschl

Alien Invasion II. Univ.-Prof. Dr. Albert Duschl Alien Invasion II Univ.-Prof. Dr. Albert Duschl Das Mantra RISK = HAZARD x EXPOSURE Das ist die grundlegende Formel für Risk Assessment. No hazard (commensal bacteria), high exposure = No risk High hazard,

Mehr

The p38δ PKD signaling pathway regulates neutrophil migration and neutrophil-mediated inflammation

The p38δ PKD signaling pathway regulates neutrophil migration and neutrophil-mediated inflammation DISS. ETH NO._19236 The p38δ PKD signaling pathway regulates neutrophil migration and neutrophil-mediated inflammation A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH For the

Mehr

Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen

Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen Prof. Dr. Volker Weisbach Transfusionsmedizinische und Hämostaseologische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen 06.02.2010 Plazentarestblutbank

Mehr

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Die Verleihung der Röntgen-Plakette findet in diesem Jahr statt. am Samstag, dem 04. Mai 2013 um 11.00 Uhr im Röntgen-Gymnasium in Remscheid-Lennep (Röntgenstraße 12)

Mehr

Inhalt 1 Das Immunsystem Rezeptoren des Immunsystems

Inhalt 1 Das Immunsystem Rezeptoren des Immunsystems Inhalt 1 Das Immunsystem 1.1 Bedeutung des Immunsystems..................................... 1 1.2 Das Immunsystem unterscheidet zwischen körpereigen und körperfremd.................................................

Mehr

Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik

Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik Gliederung 1. Lymphozytenidentifizierung 2. Durchflusszytometrie als Methode 3. Bearbeitung der Proben 4. Typische Befunde und Probleme 5. Blick in die Zukunft Dagmar

Mehr

The role of IL-21R signaling during adaptive immune responses

The role of IL-21R signaling during adaptive immune responses Dissertation ETH No.: 18098 The role of IL-21R signaling during adaptive immune responses a dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Natural

Mehr

Das Ende der Unsterblichkeit? Mitarbeiter des Ludwig Boltzmann Clusters Oncology (LB-CO) entdecken neue Zielstrukturen in Leukämischen Stammzellen

Das Ende der Unsterblichkeit? Mitarbeiter des Ludwig Boltzmann Clusters Oncology (LB-CO) entdecken neue Zielstrukturen in Leukämischen Stammzellen Das Ende der Unsterblichkeit? Mitarbeiter des Ludwig Boltzmann Clusters Oncology (LB-CO) entdecken neue Zielstrukturen in Leukämischen Stammzellen Zusammenfassung: Tumor-Stammzellen zeichnen sich durch

Mehr

PRESSEMITTEILUNG Nr. 25 / 2008

PRESSEMITTEILUNG Nr. 25 / 2008 Heidelberg, den 12. Februar 2008 PRESSEMITTEILUNG Nr. 25 / 2008 Die Eisenspeicherkrankheit ist eine Lebererkrankung Erbkrankheit geht auf genetischen Defekt in Leberzellen zurück / Heidelberger Wissenschaftler

Mehr

Influenza des Schweines

Influenza des Schweines Influenza des Schweines Historie: - erstmals beobachtet 1918 in USA, China, Ungarn - zeitgleich mit der Pandemie beim Menschen (> 20 Mill. Tote) - Virus-Subtyp H1N1 - Übertragung sehr wahrscheinlich vom

Mehr

Entzündung und Immunität im Alter

Entzündung und Immunität im Alter Entzündung und Immunität im Alter J. Hermann Klinische Abteilung für Rheumatologie und Immunologie Medizinische Universität Graz Zunahme pro-inflammatorischer Parameter im Alter 249 gesunde Senioren (68±2J)

Mehr

Entdeckungen unter der Schädeldecke. Jean-Marc Fritschy Institut für Pharmakologie und Toxikologie

Entdeckungen unter der Schädeldecke. Jean-Marc Fritschy Institut für Pharmakologie und Toxikologie Entdeckungen unter der Schädeldecke Jean-Marc Fritschy Institut für Pharmakologie und Toxikologie Inhalt 1. GFP, das Wunderprotein 2. Die Nervenzellen bei der Arbeit beobachten 3. Nervenzellen mit Licht

Mehr

Differenzierung = Bildung spezialisierter Zellen. Der Körper braucht Stammzellen. www.eurostemcell.org. www.eurostemcell.org

Differenzierung = Bildung spezialisierter Zellen. Der Körper braucht Stammzellen. www.eurostemcell.org. www.eurostemcell.org Differenzierung = Bildung spezialisierter Zellen Was das Foto zeigt Ein Stück Metall und viele verschiedene Arten von Schrauben Etwas zum Nachdenken Aus derselben Art von Metallstücken kann man viele verschiedene

Mehr

TABELLARISCHER LEBENSLAUF

TABELLARISCHER LEBENSLAUF 1 Professor Dr. med. Heinz Reichmann Direktor der Neurologischen Klinik und Poliklinik Dekan der Medizinischen Fakultät Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Technische Universität Dresden Fetscherstraße

Mehr

E-Poster 66. Pulmonale Raumforderung unter Infliximab-Therapie

E-Poster 66. Pulmonale Raumforderung unter Infliximab-Therapie E-Poster 66 Pulmonale Raumforderung unter Infliximab-Therapie Alexander Jordan 1, Mathias Dürken 2, Alexander Marx 3 und Rüdiger Adam 1 (1) Pädiatrische Gastroenterologie, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin,

Mehr

Untersuchung Ergebnis Vorwert Referenzbereich

Untersuchung Ergebnis Vorwert Referenzbereich Muster, Max geb. 01.01.1970 Barcode 00347722 Labornummer 811030201 Probenabnahme am 03.11.2008 Probeneingang am 03.11.2008 12:05 Ausgang am 05.11.2008 Praxis 9999 Dr. med. Hugo Muster Allgemeinmedizin

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Friedemann Horn Universität Leipzig, Institut für Klinische Immunologie, Molekulare Immunologie Fraunhofer Institut für Zelltherapie und Immunologie

Mehr

Epigenetik. Bernd Eiben Institut für Labormedizin und Klinische Genetik Rhein Ruhr amedes-group Willy Brandt Platz 4 45127 Essen. Mittwoch, 29.

Epigenetik. Bernd Eiben Institut für Labormedizin und Klinische Genetik Rhein Ruhr amedes-group Willy Brandt Platz 4 45127 Essen. Mittwoch, 29. Epigenetik Bernd Eiben Institut für Labormedizin und Klinische Genetik Rhein Ruhr amedes-group Willy Brandt Platz 4 45127 Essen Umwelt oder Gene was bestimmt unser Sein? in den 60er/ 70er Jahren: Umwelt

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

Pathologie und Prädiktion - neue Aspekte. Prof. Dr. med. C. Wickenhauser Institut für Pathologie

Pathologie und Prädiktion - neue Aspekte. Prof. Dr. med. C. Wickenhauser Institut für Pathologie Pathologie und Prädiktion - neue Aspekte Paradigmenwechsel in der Pathologie -Pathologe zentraler Lotse bei der individuellen Therapieentscheidung -Gewebeuntersuchung nicht nur aus diagnostischen sondern

Mehr

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Dr. K. Holzapfel Institut für Radiologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Aufgaben der Bildgebung in der Onkologie Tumordetektion

Mehr

Rheumatologie. Zeitschrift für. Elektronischer Sonderdruck für G. Schett

Rheumatologie. Zeitschrift für. Elektronischer Sonderdruck für G. Schett Zeitschrift für Rheumatologie Elektronischer Sonderdruck für G. Schett Ein Service von Springer Medizin Z Rheumatol 2012 71:138 141 DOI 10.1007/s00393-012-0954-3 zur nichtkommerziellen Nutzung auf der

Mehr

Altern gestalten - Medizin, Technik, Umwelt

Altern gestalten - Medizin, Technik, Umwelt Schriften der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse 21 Altern gestalten - Medizin, Technik, Umwelt Bearbeitet von Heinz Häfner, Konrad Beyreuther, Wolfgang Schlicht 1. Auflage 2010. Buch. x, 180

Mehr

Individualisierte Therapieentscheidung Aktueller Stand aus klinischer Sicht

Individualisierte Therapieentscheidung Aktueller Stand aus klinischer Sicht Onkologischer Workshop: Individualisierte Therapieentscheidung Aktueller Stand aus klinischer Sicht Bernd Schmidt Schwerpunkt Pneumologie, Universitätsklinikum Halle (Saale) Samstag 6. März 2010 Histologie

Mehr

Weniger Nebenwirkungen bei Herzinfarkt - und Schlaganfall-Therapie? Würzburger Forscher finden neuen Mechanismus bei der Blutgerinnung

Weniger Nebenwirkungen bei Herzinfarkt - und Schlaganfall-Therapie? Würzburger Forscher finden neuen Mechanismus bei der Blutgerinnung Weniger Nebenwirkungen bei Herzinfarkt - und Schlaganfall-Therapie? Würzburger Forscher finden neuen Mechanismus bei der Blutgerinnung Würzburg (17.06.2008) - Ein erhöhtes Blutungsrisiko ist die unerwünschte

Mehr

Antiangiogenetische Therapie bei neovaskulärer altersabhängiger Makuladegeneration

Antiangiogenetische Therapie bei neovaskulärer altersabhängiger Makuladegeneration Antiangiogenetische Therapie bei neovaskulärer altersabhängiger Makuladegeneration VEGF Vascular Endothelial growth factor ist ein Protein, welches selektiv an Rezeptoren auf der Oberfläche von Gefäßendothelzellen

Mehr

Therapeutische Applikation von PBMC-Sekretomen im Modell der Collagen induzierten Arthritis

Therapeutische Applikation von PBMC-Sekretomen im Modell der Collagen induzierten Arthritis Therapeutische Applikation von PBMC-Sekretomen im Modell der Collagen induzierten Arthritis Hendrik Jan Ankersmit, Lucian Beer Oktober2011 Übersicht Hintergrund Pathophysiologie Zielsetzung Versuchaublauf

Mehr

Roman-Herzog-Krebszentrum Comprehensive Cancer Center

Roman-Herzog-Krebszentrum Comprehensive Cancer Center Roman-Herzog-Krebszentrum Comprehensive Cancer Center 2. Patientenforum: Neue Medikamente in der Krebsmedizin Prof. Dr. Matthias Ebert Veränderungen der krankheitsbedingten Sterblichkeit Rate pro 100,000

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

Gentherapieregister. gemäß 79 Abs. 1 Z 2 GTG. Sektion II, Radetzkystraße 2, A-1030 Wien

Gentherapieregister. gemäß 79 Abs. 1 Z 2 GTG. Sektion II, Radetzkystraße 2, A-1030 Wien Gentherapieregister gemäß 79 Abs. 1 Z 2 GTG Sektion II, Radetzkystraße 2, A-1030 Wien Gemäß 79 Abs. 1 Z 2 Gentechnikgesetz, BGBl. Nr. 510/1994, i.d.f. BGBl. I Nr. 127/2005 (GTG), hat die Behörde ein elektronisches

Mehr

CD5 + B-Lymphozyten und Immunglobulin-Leichtketten bei HIV-Infizierten - Korrelation mit klinischen und immunologischen Parametern

CD5 + B-Lymphozyten und Immunglobulin-Leichtketten bei HIV-Infizierten - Korrelation mit klinischen und immunologischen Parametern Aus der 2. Klinik für Innere Medizin des Städtischen Klinikums St. Georg Leipzig (Leiter: Prof. Dr. med. Bernhard R. Ruf) CD5 + B-Lymphozyten und Immunglobulin-Leichtketten bei HIV-Infizierten - Korrelation

Mehr

Inflammasom bei der Wundheilung

Inflammasom bei der Wundheilung MolCare Consulting Dr. Bernd Becker Schulsiedlung 6 D-93109 Wiesent Mobil: +49 173 66 79 505 - Tel: +49 9482 9099 036 - Fax: +49 9482 9099 037 - E-Mail: becker@molcare-consulting.com Inflammasom bei der

Mehr

Forschungsbote. Editorial. Medizinische Fakultät. Ausgabe: April 2011. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Forschende und Forschungsinteressierte,

Forschungsbote. Editorial. Medizinische Fakultät. Ausgabe: April 2011. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Forschende und Forschungsinteressierte, Editorial Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Forschende und Forschungsinteressierte, Ausgabe: April 2011 ich freue mich, Ihnen heute die erste Ausgabe unseres Forschungs-Newsletters präsentieren zu können.

Mehr

Gene Silencing: was ist das noch mal?

Gene Silencing: was ist das noch mal? Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Gen Silencing macht einen zielstrebigen Schritt nach vorne Das

Mehr

Human Papilloma Virus

Human Papilloma Virus Human Papilloma Virus Gliederung Allgemeine Informationen Virusstruktur Infektion Verschiedene Arten des Infektionsverlaufs nach Infizierung mit HPV Lebenszyklus des HPV Tumorinduktion Virusstruktur Papillomaviren

Mehr