Lehr- und Arbeitswerkstätte mit Wohnangeboten für Menschen mit Behinderungen Telefon

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehr- und Arbeitswerkstätte mit Wohnangeboten für Menschen mit Behinderungen www.valida-sg.ch Telefon 071 424 01 01"

Transkript

1 NR. 5 Auflage 500 AUSGABE Oktober 2007 Hauszeitung Lehr- und Arbeitswerkstätte mit Wohnangeboten für Menschen mit Behinderungen Telefon Info s.2-3 Personal s.4-7 Thema s.8-11 Sport/Kultur s Kalender s.16 Humor s.16 Praktisch fröhlich fantasievoll anders auf Vordermann 10 Der Bereich Holzwarenproduktion investiert. im TVO-Studio Besuch beim Regional-Fernsehen Ausflüge Wenn einer eine Reise tut, dnn kann er was erzählen 16 Wir sind an der Olma Die VALIDA ist in der Halle 9 im EG, Stand 071. Nach vielen Jahren wurde der VALIDA-Laden einer Schönheitsoperation unterzogen. Die Besucher erwartet heute mehr als nur ein Laden. Er ist zusätzlich zu einem Ort des Arbeitens und der Begegnung geworden. Nachdem der neu gestaltete Verkaufsladen der VALIDA an der Zwyssigstrasse 28 am 7. Juli bereits VALIDAintern eröffnet wurde, fand am 12. September 2007, pünktlich um Uhr die offizielle Eröffnung statt. Martin Mock, Leiter des Bereiches Lebensgestaltung und Christoph Städler, Leiter Atelier-Tagesstätte sowie das gesamte Atelier-Team luden zum feierlichen Akt ein und begrüssten die zahlreichen Gäste und Mitarbeitenden der VALIDA bei schönstem Sommerwetter. Hannes vo Wald, als grosser bunter Vogel mit orangem Federhut und langen Stelzen, unterstützte die Präsentationen der Mitarbeitenden des Ateliers. Diese erzählten mit Bildern und Tafeln von gestern bis heute. Die Zuschauer hörten und sahen, wie die ersten vier Betreuten vor rund 25 Jahren in der damaligen Beschäftigung hinter dem Hallenbad arbeiteten. Fortsetzung Seite 7/Thema

2 SEITE 2 AUSGABE Oktober 2007 AUSGABE Oktober 2007 SEITE 3 Info Personal Gedanken zur 5. IVG-Revision Fiirobigbier Das Stimmvolk hat die 5. IVG-Revision mit recht grosser Mehrheit angenommen. Dieses Ergebnis war aufgrund der politischen Kräfteverhältnisse sowie der finanziellen Schieflage der IV zu erwarten. Damit wird die 5. IVG-Revision so in Kraft gesetzt, wie es das Parlament in der Folge der unehrlichen Missbrauchsund Scheininvalidendiskussion vorgesehen hat. Unehrlich deshalb, weil einerseits wohl jede Versicherung leider zum Teil missbraucht werden kann (und wird), andererseits, weil dem zu Recht geschmähten Missbrauch bereits heute auch ohne Revision wirksam hätte entgegengewirkt werden können. Positiv ist anzumerken, dass diese Revision (obwohl sie zur Verminderung von missbräuchlich erschlichenen Rentenzahlungen kaum viel beitragen können wird) ein klares Bekenntnis zur Integration enthält. Solange die Wirtschaft bzw. die Arbeitgeber der Integration von Menschen mit Behinderungen in den Arbeitsmarkt sowie der Verhinderung von behinderungsbedingten Arbeitsplatzverlusten jedoch nicht oberste Priorität einräumen, wird dieses Bekenntnis leider ein reines Lippenbekenntnis bleiben. Mit anderen Worten bewerte ich die in der 5. IVG-Revision vorgesehenen Eingliederungsinstrumente durchaus als positiv. Die ungenügende Einbindung der Arbeitgeber, die weitgehende Nichtberücksichtigung der Anliegen der Betroffenen sowie der fehlende politische Wille, über die dringend notwendige Zusatzfinanzierung eine sachbezogene Diskussion zu führen, stimmen mich jedoch skeptisch. Dank Früherfassung bleibt die betroffene Person idealerweise in der Arbeitswelt integriert und muss nicht reintegriert werden. Dank den Integrationsmassnahmen sollte das Ziel «Eingliederung vor Rente» besser erreicht werden können. Die Arbeitgeber haben nun den Tatbeweis zu erbringen, dass (wie im Abstimmungskampf immer wieder behauptet) vermehrt und erfolgreich Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen angeboten werden. Ohne die Bereitstellung derartiger Arbeitsplätze drohen die hohen Kosten von Fr. 500 Mio. pro Jahr, die diese Revision bzw. das erwähnte Bekenntnis zur Integration mit sich bringen, im Sande zu verlaufen. Eins ist klar, die grosse Verschuldung der IV erfordert dringend eine Liebes Kochteam Wir sind in der Schule beim Gesunden Essen was wir für den ganzen Tag brauchen, so dass wir unsere Vitamine haben. Ihr habt einen ganz gesunden Menueplan. Wir haben gesehen dass Ihr beim Kochen die verschiedenen Nah- Sanierung. Diese wird einerseits über die nun beschlossenen unverzichtbaren Sparmassnahmen, andererseits aber zwingend über (bisher eben nicht beschlossene) Mehreinkünfte erfolgen müssen. Von bürgerlichen Kreisen ist im Abstimmungskampf klar gemacht worden, dass über eine Finanzierung erst dann entschieden wird, wenn die in der 5. IVG-Revision festgeschriebenen Sparelemente akzeptiert sind. Nachdem dies nun der Fall ist, muss die Frage der Zusatzfinanzierung jetzt unverzüglich angegangen werden, rungsmittel verwendet. Gut ist dass Ihr viel Gemüse zubereitet. Dass es auch recht viel Getreidesachen gibt und Salat und Fleisch. Das Gute ist auch, dass Ihr auch nicht so viel Genussmittel verarbeitet, wie zum Beispiel Süssigkeiten. denn ohne eine solche wird die IV über kurz oder lang kollabieren! Wie in diesem Zusammenhang das Wort Scheininvalidität in den Mund genommen wird, ist schlicht verantwortungslos; und es ist moralisch äusserst bedenklich, unter diesem Vorwand die Liquidität des AHV-/IV- Ausgleichsfonds zu gefährden. Peter R. Schweizer, Juni 2007 Der Verfasser war von Leiter der IV-Stelle des Kantons St.Gallen. Viele Grüsse von unserer Klasse Marco Solenthaler, Yvonne Herzig, Urs Steiner, Doris Bokstaller, Vera Schuler Siebzehn ValidianerInnen trafen sich am zum ersten Fiirobgbier. Grrrrr ein Zeichen der Kälte, oder weil das Slotcar-Rennen kein Spiel ist? Was das Grrrrr bedeutet, lassen wir doch den Leser selber entscheiden. Zum guten Rotwein (dachte es gäbe Bier?), Salaten und Pommes Chips - essen bis die Finger klebten, zauberte uns der Grillchef köstliche Spiessli, Bratwürste, Steaks etc. Trotz einiger Bedenken, was das Grillen betrifft, muss ich sagen; er ist die Nr.1 danke Stefan Schöni. Und weil es so schöni war und wir gemeinsam die Fröhlichkeit genossen, sagen wir: Das ganze NOCH EINMAL. Danke Gebi, dass du dich freiwillig per Los bereit erklärt hast, diesen Anlass erneut zu organisieren. Das genaue Datum für das nächste Fiirobigbier wird uns Gebi zu gegebener Zeit bekannt geben. Ich sage nur so viel, es lohnt sich dabei zu sein. Für die spielenden Slotcar-Rennfahrer: Gabi Soldati P.S. Beim Slotcarsport wird mit elektrischen Modellautos auf Holzbahnen gefahren. Thurnheer Wilma, Lernende Gartenpflege praktische Ausbildung

3 SEITE 4 AUSGABE Oktober 2007 AUSGABE Oktober 2007 SEITE 5 Personal Personal Personelles in der Übersicht Stand per 30. Sept Erste Q-Meldung mit Belohnung Name Bereich-Abteilung Bezeichnung Datum Beförderungen keine Weiterbildungen Hofer Corinne Tagesstätte Behindertenbetreuerin Miliffi Franco Industrie-Handarbeiten Arbeitsagoge Herger Eveline Aussenwohngruppe Sozialpädagogin Hochzeiten keine Geburten Dörig Andreas Maschinensaal Nerea Schäpper Ueli Metallbearbeitung Devin-Richard Pensionierungen Mock Elsa Wäscherei Todesfall Leuthold Robert Reinigungsdienst Daniel Spring, Leiter Spedition, erhielt von der VALIDA CHF für seine für relevant befundene Q-Meldung vom Q steht für Qualität sichern, im Sinne einer ständigen Verbesserung aller Abläufe und Verhalten. Kinder und Jugendliche spielen öfters auf dem VALIDA Gelände, bei den freistehenden Paletten und Verladerampen. Daniel Spring machte mit seiner Q-Meldung darauf aufmerksam, in beiden Werken Hinweise anzubringen, dass die VALIDA für allfällige Unfälle keine Haftung übernimmt. Besten Dank und herzlichen Glückwunsch! VALIDA Vorstandssitzung vom 25.Juni 2007 Die Vorstandssitzung fand zum 1. Mal in der Lehnstrasse statt. Die Cafeteria war festlich geschmückt. Es waren ca. 27 Personen. Das Essen war sehr gut. Es war sehr schön, mit der Küchenmannschaft zu arbeiten. Silvio Bartholet Es hat mir sehr gefallen, mit dem Silvio an der Vorstandssitzung zu arbeiten. Ich möchte Herrn Zurmühle noch danken für die Fotos - und das Essen war sehr gut. Markus Bleisch

4 SEITE 6 AUSGABE Oktober 2007 AUSGABE Oktober 2007 SEITE 7 Personal Thema Fachausflug in die Glasi Hergiswil Gruppe Brigitt Fürer, Industrie-Handarbeiten, 22. Juni Sept. 2007: Eröffnung neuer VALIDA-Laden Fortsetzung von Titelseite 1 Unter der Regie von Sepp Zurmühle wurde im Frühjahr 2007, nach dem Umbau des Bereiches Metallbearbeitung und dem Atelier, der Innenausbau des Ladens in Angriff genommen. Die letzten 8 Jahre war das Atelier der VALDIA an der St. Josefenstrasse 2 eingemietet, bevor es im Frühling in umgebaute Räumlichkeiten des Werkes 1 an der Zwyssigstrasse 28 zurückkehren konnte. Heute arbeiten rund 13 Mitarbeitende im Atelier und 5 Weitere sind in der Tagesstätte während 25 Stunden pro Woche beschäftigt. In den letzten Monaten ist der Verkaufsladen beim Wohnhaus komplett umgebaut und neu gestaltet worden. Die Wände wurden gestrichen, die Beleuchtung ersetzt. Die elegante und multifunktionale Möblierung aus Birkenholz ist vollumfänglich im Hause VALIDA entstanden. Neu wird der Laden als Teil des Ateliers und der Tagesstätte geführt. Karin Achermann ist, zusammen mit dem Atelier-Team, dafür zuständig. Mitten im Laden sind vier Arbeitsplätze eingerichtet. Die Mitarbeitenden mit Behinderungen des Ateliers und der Tagesstätte freuen sich, ihre vielfältigen Erzeugnisse selber zu zeigen und die Nähe von Kunden erleben zu dürfen. Für Ladenbesucher ist es eine Gelegenheit, für ein paar Minuten in die Atmosphäre eines Ateliers einzutauchen, sich von den bunten Farben, schönen Formen und spannenden Material-Kombinationen für Geschenke und Mitbringsel zu begeistern. Sie können den Mitarbeitenden gar über die Schultern schauen und mehr über ihr Tun erfahren. Selbstverständlich finden die Kunden auch die traditionellen und hochwertigen Spiele und Spielzeuge der VALIDA im neuen Verkaufsladen. Hannes vo Wald trat als lebendiges Symbol sowohl der betreuten Menschen wie auch der Produkte auf und erntete tosenden Applaus. Zuletzt krachte und funkte es und viele bunte Ballone mit kleinen Geschenken schwebten vom Dach des Hochhauses in die versammelte Menge. Der Rampenverkauf unter dem ebenfalls bunten Zelt wurde eröffnet und es gab feine Winzernudeln aus dem heissen Wok. Am Nachmittag konnte das Atelier besucht werden Alex Mani Seit 1982 führte Lydia Menet den Verkaufladen der VALIDA mit grossem Engagement. Mit dem Konzeptwechsel hat auch sie ihren Arbeitsplatz gewechselt. Nach den langjährigen Kontakten zu den Ladenkunden setzt sie nun ihre ganze Schaffensenergie als Abteilungsleiterin der sportlichen Förderung ein. An dieser Stelle danken wir Lydia Menet für ihre vielen, vielen Jahre erfolgreiche Ladenführung und wünschen ihr weiterhin grosse Freude und tollen Erfolg in ihrer neuen Aufgabe.

5 SEITE 8 AUSGABE Oktober 2007 AUSGABE Oktober 2007 SEITE 9 Thema Thema Wer nicht lächeln kann, Am 11. Juli 2007 lud das Atelier-Laden-Team die Mitarbeitenden zur Besichtigung und zum Apéro ein. soll keinen Laden aufmachen. Offizielle Eröffnung vom 12. September 2007 Sprichwort aus Indien Neu ist der VALIDA- Verkaufsladen an 4 Tagen pro Woche offen. Dienstag bis Freitag und Uhr Neu ist der Besuch im VALIDA-Verkaufsladen ein kleines Erlebnis für Jung und Alt. Wer ein Geschenk der etwas besonderen Art möchte, das mit Fleiss, Geduld und Hingabe von Menschen mit individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten hergestellt wurde, der ist im neuen Verkaufsladen der VALIDA am richtigen Ort.

6 SEITE 10 AUSGABE Oktober 2007 AUSGABE Oktober 2007 SEITE 11 Thema Holzwarenproduktion auf Vordermann Zeltwochenende im Tessin Wie kann ich unseren Massivholzbereich besser auslasten? Wie kann ich in die Jahre gekommene Maschinen ersetzen? Diese zwei Fragen beschäftigen mich, seit ich am 1. November 2006 den Bereich Holzwarenproduktion übernehmen durfte. Nach mehrmonatiger Suche erhielt ich über einen persönlichen Kundenkontakt die Anfrage für die Produktion von Palettenrahmen. Sofort begannen die internen Abklärungen: 1. Frage: Wie viele Rahmen können wir produzieren? 2. Frage: Was für Maschinen brauchen wir zusätzlich? 3. Frage: Wo lagern wir die fertigen Rahmen? Nach diversen Gesprächen und Rechnereien waren die Antworten auf dem Tisch: Zur 1. Frage: Wir können Rahmen/Jahr produzieren. Zur 2. Frage: Wir müssen unsere Hochfrequenzverleimmaschine ersetzen und wir brauchen je eine zusätzliche Maschine für das Zinkenfräsen und für die Lochbohrungen. Zur 3. Frage: Wir lagern die Rahmen auf unserem Parkplatz neben dem Maschinensaal und überdachen ihn. Mit diesen geklärten Punkten und der Zusage unserer Geschäftsleitung konnten wir Mitte Juni 2007 einen Liefervertrag über Rahmen für die nächsten 3 Jahre abschliessen. Warum produzieren wir noch nicht? Für die Produktion der Rahmen brauchen wir die Bewilligung der SBB als grösstem Abnehmer in der Schweiz für Palettenrahmen und der EPAL (Vereinigung der Palettenhersteller Europas). Wir haben vor den Sommerferien mit der Musterproduktion von 100 Rahmen begonnen. Im August erhielten wir die Produktionsbewilligung. Umgehend haben wir die Beschaffung einer neuen Hochfrequenzverleimmaschine, einer neuen zusätzlichen Zinkenfräsmaschine und einer zusätzlichen Bohrmaschine eingeleitet. Diese Maschinen werden im Oktober 2007 eintreffen. Marco Spiess, Bereichsleiter Holzwarenproduktion Palettenrahmen Noch ein paar Zahlen zum voraussichtlichen Materialverbrauch für ein Jahr: Weichholz Fichte / Tanne ca. 750 m³ entspricht ca. 350 Tonnen Hartholz Buche ca. 175 m³ entspricht ca. 120 Tonnen Rote Eckwinkel ca Stück entspricht ca. 91 Tonnen Schrauben ca Stück entspricht ca. 6 Tonnen So sah unser kleines Zeltdorf aus. Es war richtig gemütlich. Nach vierstündiger Fahrt sind wir an unserem Ziel, in Agno angekommen. Nun geht s daran, die vier Zelte und unseren Pavillon aufzubauen Da liegt noch ein wenig Arbeit vor uns. Vom 29. Juni bis 01. Juli reiste unsere Wohngruppe vom 5. Stock in den Süden. Nach der Arbeit das Vergnügen! Wir haben Hunger heute wird gegrillt. Wir sind mit vereinten Kräften im Einsatz! Frau Mast zeigte sich als begeisterte Camperin. Und so vergingen die drei Tage rasch. Zum Schluss machte unser Zeltnachbar noch ein Gruppenfoto von uns. Neue Hochfrequenz-Verleimpresse Dimter PROFIPRESS L 2500 Und natürlich, wenn wir schon direkt am Luganersee zelten, gönnen wir uns auch einen Sprung ins doch noch kühle Nass. Fazit: Heute ist nicht alle Tage, wir kommen wieder, keine Frage Wohngruppe 5, VALIDA Wohnhaus

7 SEITE 12 AUSGABE Oktober 2007 AUSGABE Oktober 2007 SEITE 13 Ausflug ins Studio TVO 14. Juni 2007 Im Rahmen der Schulischen Bildung realisierte die Gruppe Cornelia Langenauer, Marcel Staub und Susanna Furrer den Wunsch, einmal ein Fernsehstudio zu besichtigen. Markus stellt uns das Studio vor. Susanna als Moderatorin mit Kristina. Fragen an TVO Nachfolgende Fragen haben wir der Moderatorin von TVO, Kristina Basista, gestellt: Haben Sie auch Lampenfieber? Das erste Mal habe ich gezittert.jetzt habe ich kein Lampenfieber mehr. Im Kaffee liest Susanna noch einmal die Fragen vor. Wie wird man Moderatorin? Sekundarschule, Kantonschule, Radio, Fernsehen. Wie bereiten Sie sich auf die Sendung vor? Kristina kommt am Mittag und liest die Zeitung. Nachher ist Sitzung, dann Vorbereiten mit Texten. Haben Sie immer Kontakt mit dem Regisseur (Programm Leiter)? Ich habe immer über ein Ohrmikrofon mit dem Regisseur Kontakt. Das ist die Garderobe für die Moderatoren und Moderatorinnen. Können Sie selber entscheiden was Sie anziehen? Nein, sie muss ihre Kleidung dem Regisseur zeigen. Es darf nicht gemustert, gestreift oder getupft sein. Müssen Sie viel zum Coiffeur? Ja, leider! Alle drei Wochen zum Haare färben. Wer im Fernsehen kommt, muss geschminkt werden. Sonst glänzt das Gesicht. Tragen Sie jeden Tag andere Kleider? Ja, schon wegen dem Schwitzen. Im Studio ist es manchmal heiss. Was passiert, wenn Sie erkältet sind (niesen und husten während der Sendung)? Wenn s geht, halte ich es zurück. Wenn s passiert, dann passiert es halt. Ich bin auch nur ein Mensch. Wer springt für Sie ein, wenn Sie krank sind? Ein Kollege. Am runden Tisch stellen wir Fragen. Stört Sie die Wärme der Scheinwerfer? Mittlerweile stört mich das nicht mehr. Das ist die Zentrale mit dem Mischpult.

8 SEITE 14 AUSGABE Oktober 2007 AUSGABE Oktober 2007 SEITE 15 Im Turmzimmer der Laurenzenkirche in St.Gallen 6. Juni 2007 Von der einen Seite sieht man die Kathedrale. Wenn man auf den Kirch Turm geht dann sieht man das schöne Dach von der Laurenzen Kirche. Das Muster wurde aus den farbigen Dachziegeln gemacht. Ich gehe gerne mit meiner Gruppe in die Schule. Es ist lustig mit den zweien. Der Toni hat das Thema Kirchen Glocken. Er hate die Kirchen Glocken auf genommen so das man es hören kann. Ruth Koster, Toni Bernet, Simone De Boni Reise nach Klagenfurt 21. bis 27. Mai 2007 Am Montag Ca 9.00 Uhr Fahren wir ab. Das Zimmer war für mich zu wit fom Abe. Weg zum Laufen. Daniela fuhr mit dem Rollstul am Besten, die anderen Fuhren zu Schnel. Und dan Gehen wir an See und Da gehe ich One hilfe ins Fasser und Schwimme 500m weit und zurük. Mich hat am Meisten geärgert wen ich mit Daniela Reden wollte, Redet eine Immer dazwischen. Alles im gansen hates mir gefalen. Philipp Stahel Ausflug 2007 mit Frau Kreier Am Samstagmorgen 22. September war ich mit der Valida an dem Ausflug von Frau Kreier. Wir standen alle am Samstagmorgen um 6.00 Uhr auf, nachher hatten wir noch das Frühstück Eingenommen in der Valida, Nachher fuhren wir mit dem Valida-Bus zum Hauptbahnhof, dort warteten wir dann auf den Amor- Express. Die Fahrt ging Nachher direkt nach Arbon. Im Amor-Express waren wir gut bedient worden mit Kaffe, Wasser, Tee Cocacola Nuss und Mandelgipfel. In Arbon gab es dann das Mittagessen. Es gab Schnitzel mit Pommes-Frittes, oder es gab Wienerschnitzel mit Kartoffelsalat. Zum Abschluss gab es dann noch einen guten Dessert. Nachher fuhren wir dann mit dem Amor-Express wieder nach St.Gallen zurück. Wir sind auch wieder auf dem Rückweg nach St.Gallen vom Amor-Express Team gut bedient worden, auch wieder mit Kaffe, Tee, Cocacola, Wasser und mit Nuss und Mandelgipfel. Es war ein schöner Samstagmorgen. Es haben es alle genossen. Viele liebe Grüsse von Felix Duttweiler

9 SEITE 16 AUSGABE Oktober 2007 Kalender Humor, Rätsel Kalender, Humor, Rätsel für die Monate Oktober Dezember bis 30. September Ferienlager Atelier/Tagesstätte 11. bis 21. Oktober Olma Messe St.Gallen VALIDA ist mit der Holzwarenproduktion und dem Verkaufsladen präsent Freitag 26. Oktober Samstag 27. Oktober Sonntag 28. Oktober Angestelltenanlass Insieme Fototreff, Wohnhaus VALIDA Basketball Special Olympics Grashüpfer in Kerns (bei Sarnen) 5. bis 11. November Küchen-Projekt Waldegg Lehrlinge Restaurant Waldegg und VALIDA Ferienerinnerungen Sonnencreme, Euro, ID, Ozon, Gepäck, Carreisen, Haustiere, Sandstrand, Berghütte, Hitze, Badehosen, Flugangst, Zelt, Sonnenuntergang, Grillabend, Ferienlager, Muscheln, Stau, Fluglärm, Badetuch, Gewitter, Openair Kino, Meerwasser, Feriengrüsse, Sonnenbrand, Insektenstiche, Velotour, Klimaerwärmung, Buch, Hotel, Bekanntschaften, Essen, Rückreiseverkehr, Ferienende, Arbeits- Ausbildungsbeginn Zum Glück sind wir gesund, erholt und voll getankt mit Erlebnissen und neuer Energie wieder in der gewohnten Umgebung. Ich freue mich jetzt schon auf die nächsten Ferien. Euer VI-VALIDA-Bücherwurm Samstag 10. November Sonntag 18. November Freitag 30. November ab h Sonntag 2. Dezember Basketball Special Olympics BSC St.Gallen in Schaffhausen Konzert Musik Fun Gruppe (Wohnen) offene Kirche, Unterer Graben, St.Gallen Advents-Theater, Turnhalle VALIDA Advents-Feier, Wohnhaus VALIDA Saisongerecht Was ist aussen blau und hat einen Zwetschgenstein? Leider falsch. Es ist ein uniformierter Polizist, der einen Zwetschgenstein geschluckt hat. In eigener Sache Inhalt, Layout und Gestaltung sowie Druckvorbereitung werden ausschliesslich in der VALIDA durch ein Redaktionsteam und Mitarbeitende auf freiwilliger Basis realisiert und umgesetzt. Gedruckt wird die VI-VALIDA- Hauszeitung kostenlos durch einen Sponsor. Samstag 8. Dezember 9 bis 17 Uhr 22. Trogener Advents Markt Rätselspass 5 / Ferienerinnerungen Rätselauflösung vom Rätselspass 4 aus der letzten Ausgabe Ab an die olma Die VALIDA ist vom 11. bis 21. Oktober 2007 in der Halle 9, EG, Stand 071 präsent. Stand-Motto: IN HOLZ SERIENstark. Schwerpunkte bilden der Bereich Holzwarenproduktion und der Atelier- Verkaufsladen. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall! In diesem Suchrätsel sind 16 Wörter versteckt! FERIENGRÜSSE, AUSSCHLAFEN, SONNENBRAND, ARBEITFERIEN, GRILLABEND, SCHWIMMBAD, ZELTLAGER, FLUGZEUG, BADKLEID, FREUNDE, STRAND, ESSEN, HOTEL, BERGE, MEER, AUTO.

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC NAME PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations LAAS EVALUATIONSSYSTEM DER SPRACHKENNTNISSE December MAI 2010 2002 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH STUFE PRE A1 Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE MAI 2013

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Unsere Anlässe Wie jedes Jahr organisieren die Mütter die Kinderund Frauenanlässe. Um diese tollen Erlebnisse nicht einfach so zu vergessen, haben wir ein paar Fotos

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Lin findet das Internet praktisch, weil a) es dort viele Deutschübungen

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

4. Die beiden treffen sich um zwei Uhr an der Bushaltestelle. 5. Anjas Großeltern fahren vielleicht auch in die Stadt mit.

4. Die beiden treffen sich um zwei Uhr an der Bushaltestelle. 5. Anjas Großeltern fahren vielleicht auch in die Stadt mit. Hörverstehen Höre zu. Was ist richtig (r)? Was ist falsch (f)? Höre den Dialog zweimal und markiere. 0. Anja möchte am Nachmittag in die Stadt gehen. r 1. Das Wetter ist nicht schön. 2. Sie möchte ins

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1. Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE: Gib auf jede Frage nur eine Antwort.

NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1. Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE: Gib auf jede Frage nur eine Antwort. NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1 Zertifikat anerkannt durch ICC PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations HINWEISE: Schreibe bitte auf dieser Seite oben deinen Namen. Beantworte

Mehr

Rund um s Herz. Gesunde Ernährung. Körperpflege, Wellness, Entspannung. Trendsportarten: Auf die Rollen...fertig...los! Klettern

Rund um s Herz. Gesunde Ernährung. Körperpflege, Wellness, Entspannung. Trendsportarten: Auf die Rollen...fertig...los! Klettern Vom 17. Mai bis 21.Mai 2010 Rund um s Herz Gesunde Ernährung Körperpflege, Wellness, Entspannung Trendsportarten: Auf die Rollen...fertig...los! Klettern Rund um s Herz Das haben wir gemacht: Am Montag

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote August bis Dezember 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen Wien 25.-30.05.2014 Sonntag, 25.05.2014: Mit dem Zug fuhren wir um 11.49 Uhr von Oberndorf nach Salzburg und dann mit der Westbahn nach Wien. Wir alle waren schon sehr aufgeregt und freuten uns schon auf

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

mit Freunden ausgehen? Wann gehst du abends mit Freunden aus? Wohin gehst du abends mit Freunden?

mit Freunden ausgehen? Wann gehst du abends mit Freunden aus? Wohin gehst du abends mit Freunden? Teil SPRECHEN - Teil 2 - Arena A2 Test 1 (S. 33) Aufgabenblatt A: Was machst du oft abends? Abendessen? Um wie viel Uhr isst du zu Abend? Was isst du zu Abend am liebsten? fernsehen, diskutieren? Was siehst

Mehr

IDIOMA: ALEMÁN NIVEL BÁSICO INTERACCIÓN ORAL

IDIOMA: ALEMÁN NIVEL BÁSICO INTERACCIÓN ORAL IDIOMA: ALEMÁN NIVEL BÁSICO INTERACCIÓN ORAL TEMA 1 EIN ESSEN ZU HAUSE PLANEN 2 SICH VERABREDEN 3 FREMDSPRACHEN 4 IM REISEBÜRO 5 EINE WOHNUNG MIETEN 6 FREIZEIT 7 ARBEITEN / ZUR SCHULE GEHEN 8 AN DER REZEPTION

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Themen neu 1/Lektion 9 Kaufen & Schenken Komparation

Themen neu 1/Lektion 9 Kaufen & Schenken Komparation Komparation Sie sind in Österreich, und möchten in einem Hotel bleiben. Sie lesen die Prospekte. Vergleichen Sie bitte die Hotels. SCHLOSSHOTEL WALTER Das neue Luxushotel liegt direkt im Zentrum. Es hat

Mehr

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Am Montag, den 6. Oktober trafen wir uns gegen 11.45 Uhr auf dem Schmidts-Markt- Parkplatz zur gemeinsamen Abfahrt in die Jugendherberge Schluchsee- Wolfsgrund.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082)

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Seite 8 In der Schule Die Kinder arbeiten am Computer. Zwei Mädchen beobachten die Fische im Aquarium. Das Mädchen schreibt

Mehr

Exakt 4 aktuell Zertifikat B1 Schreiben

Exakt 4 aktuell Zertifikat B1 Schreiben Exakt 4 aktuell Beispiel zu Aufgabe 1 Markus will sich einen Gebrauchtwagen kaufen und spricht mit Corinna darüber. Er macht mit Corinna aus, dass sie sich am Samstag zusammen verschiedene Wagen anschauen.

Mehr

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST REISEN UND KURSANGEBOTE 2015 3 MACHEN SIE MAL PAUSE Mit unserem Familien unterstützenden Dienst bieten wir Ihrer Familie mit Angehörigen mit Behinderungen, die sich den

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Lager in München. Samstag, 4.Mai 2013

Lager in München. Samstag, 4.Mai 2013 Lager in München Samstag, 4.Mai 2013 Nach 5 stündiger Zugreise kamen wir um 17.30 Uhr müde, jedoch zufrieden in München an. Wir gingen alle gemeinsam zur Wohnung Mittendrin wo Betreuerin Kim, die mit dem

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61)

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) Lektion 6 Einkaufen 1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) a) buchlunghand die Buchhandlung g) gemetzrei b) menstandblu h) quebouti c) hauskauf i) theapoke d) permarktsu

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Warum sind die Baderegeln wichtig, und wie heißen sie?

Warum sind die Baderegeln wichtig, und wie heißen sie? Mein Name: Warum sind n wichtig, und wie heißen sie? Denke nach, kreuze die jeweils richtige Antwort an, und schreibe die richtige Baderegel zur richtig gewählten Antwort 1. Kreuze an, welche der 3 Aussagen

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil wil! Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil Zürich, im Juni 2015 Liebe Interessierte Was kommt einem in den Sinn, wenn man an die Schweiz denkt? Ja, stimmt alles! Aber da fehlt

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Schriftliche Prűfung in Deutsch. Niveau B1

Schriftliche Prűfung in Deutsch. Niveau B1 Schriftliche Prűfung in Deutsch Niveau B1... 1 I. Lesen Sie bitte den Brief und kreuzen Sie an, ob die Sätze richtig oder falsch sind. Studium Języków Obcych Lieber Tom, Berlin, den 198.07.2009 wie geht

Mehr

Es gibt. 4 Jahreszeiten 12 Monate 7 Tage 6 Tageszeiten

Es gibt. 4 Jahreszeiten 12 Monate 7 Tage 6 Tageszeiten Lösungen: IN DER FREIZEIT Was machen Leute in ihrer Freizeit gern? Schreib die Nummern neben die Wörter! 1 2 7 8 13 14 19 9 10 11 15 16 20 21 22 15 fotografieren 9 Gitarre spielen 13 snowboarden 12 angeln

Mehr

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis Meine Freizeit 47 1 Freizeit und Hobbys Was kennt ihr auf Deutsch? *** faulenzen *** das Schwimmbad *** Musik hören *** das Stadion *** 3 1 2 4 1 = Roller fahren 2 = 48 2 Geräusche und Dialoge Was hört

Mehr

- Bücherliste, Literatur-Datenbank & BUCH-Portal für Literatur aus der DDR, Kinderbücher, Jugendliteratur, Märchen,...

- Bücherliste, Literatur-Datenbank & BUCH-Portal für Literatur aus der DDR, Kinderbücher, Jugendliteratur, Märchen,... INHALTSVERZEICHNIS 5 Das Haus in Azabu-ku 16 Der Garten des Daimyo 26 Verborgene Gefühle 35 Der Maler mit dem Karren 44 Treffpunkt Ginza 55 Das dreifache Geheimnis 59 Zwei Häfen 70 Ein Minister schöpft

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Bericht der ersten Woche in Kefken City

Bericht der ersten Woche in Kefken City Bericht der ersten Woche in Kefken City 30.05. 05.06.2011 Wie gesagt, hier kommt unser zweite Wochenbericht aus Kefken-City Zu Anfang der Woche hat Mesut eine Wette gegen Madeleine verloren, sie kann wohl

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn

Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn Quelle: Facebook-Seite: Die grosse Spielesammlung z.t. angepasst für die Turnhalle: Sportamt Winterthur 1) Was ich schon immer mal wissen wollte ab 3. Klasse

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Blockwoche (10.-14. Februar 2014)

Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Von Bruno Micheroli, Informationsbeauftragter der Oberstufe Eine bunte Palette von attraktiven Angeboten: Schneesportlager, Berufswahlvorbereitung und Workshops Die diesjährige

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Workshop Social Media für Menschen mit geistiger Behinderung: Like oder Dislike?

Workshop Social Media für Menschen mit geistiger Behinderung: Like oder Dislike? Workshop Social Media für Menschen mit geistiger Behinderung: Like oder Dislike? Social Media bei Athleten-Blogger vorgestellt Erlebnisbericht von Laura Hardy über das Fotoshooting mit Fußball- Weltmeister

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

der Jugendhäuser Wellendingen und Wilflingen

der Jugendhäuser Wellendingen und Wilflingen der Jugendhäuser Wellendingen und Wilflingen Anmeldeschluss ist am 24.07.2015 Anmeldungen können persönlich in den Jugendhäusern und in den Räumen der Ganztagesbetreuung der Schule Wellendingen abgegeben

Mehr

Liebe Kinderpfarrblattleser!

Liebe Kinderpfarrblattleser! Liebe Kinderpfarrblattleser! Endlich ist es wieder da, das aktuelle das Kinderpfarrblatt mit unseren Bastel- und Spielnachmittagen, Kinder und Familiengottesdiensten, einer Ministrantenolympiade und Vielem

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

1. Monat in Australien

1. Monat in Australien 1. Monat in Australien Mein Austauschjahr begann am 22. Juli 2011 als ich von Zürich über Dubai und Sydney nach Canberra geflogen bin. Nach 20 Stunden reiner Flugzeit und verschobenem Flug von Sydney nach

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften viel Spaß mit den Übungen und selbstverständlich auch mit dem Sprachführer!

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften viel Spaß mit den Übungen und selbstverständlich auch mit dem Sprachführer! Die folgenden Aufgaben sollen einerseits dazu anregen, den aktuellen Sprachführer des Goethe-Instituts Brüssel kennen zu lernen sowie anderseits als Übung für einen sicheren Umgang mit ihm dienen. Wir

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1(ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

KiKo Bayern. die Kinderkommission des Bayerischen Landtags

KiKo Bayern. die Kinderkommission des Bayerischen Landtags 1 KiKo Bayern die Kinderkommission des Bayerischen Landtags Kinder haben Rechte! 2 3 Das hört sich furchtbar kompliziert an, ist aber ganz einfach: Ihr Kinder habt ein Recht darauf, sicher und gesund aufzuwachsen.

Mehr

Überzeugen Sie sich bereits heute von unserem Mehr- Paket: Wir laden Sie herzlich für einen Augenschein im Seminarhotel Lihn ein.

Überzeugen Sie sich bereits heute von unserem Mehr- Paket: Wir laden Sie herzlich für einen Augenschein im Seminarhotel Lihn ein. Gutschein für zwei Personen Überzeugen Sie sich bereits heute von unserem Mehr- Paket: Wir laden Sie herzlich für einen Augenschein im Seminarhotel Lihn ein. Von Null auf Mehrwert in drei Stunden Exklusive

Mehr

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth 1_Arbeitsblatt_missiothek_Kinderarbeit Stationenbetrieb: Kinderarbeit 1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth a < 2.

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2/3 UNIT (COMMON) LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2/3 UNIT (COMMON) LISTENING SKILLS TRANSCRIPT HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION 2000 GERMAN 2/3 UNIT (COMMON) LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 für alle passionierten Sportler und Naturliebhaber ist Oberammergau ein Traumziel. Mit allem, was

Mehr

NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1. Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE: Gib auf jede Frage nur eine Antwort.

NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1. Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE: Gib auf jede Frage nur eine Antwort. NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1 Zertifikat anerkannt durch ICC PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations HINWEISE: Schreibe bitte auf dieser Seite oben deinen Namen. Beantworte

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Bericht über mein Praktikum im International Office an Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) vom 12.01.2014 bis 22.06.

Bericht über mein Praktikum im International Office an Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) vom 12.01.2014 bis 22.06. Joanna Borowska-Baginska Klasse: KB231 Bericht über mein Praktikum im International Office an Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) vom 12.01.2014 bis 22.06.2014 Für Malta habe ich mich

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das Was ist denn los? 7 KB 2 1 Was ist da? Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das 2 Krankheiten Was haben die Leute wirklich? Korrigieren

Mehr

GERMAN SPECIFICATION A. Topics for Conversation. Personal Relationships

GERMAN SPECIFICATION A. Topics for Conversation. Personal Relationships GERMAN SPECIFICATION A Topics for Conversation Personal Relationships 1. Wie kommst du mit deinen Eltern aus? 2. Hättest du gern einen Bruder / eine Schwester? 3. Warum ist es besser Einzelkind zu sein

Mehr

Esame di ammissione SMS - tedesco 2012

Esame di ammissione SMS - tedesco 2012 Esame di ammissione SMS - tedesco 2012 Sede di: Nome: : HÖRVERSTEHEN:. / 26 P. NOTE: LESEVERSTEHEN:. / 22 P. NOTE: SCHREIBEN 1 + 2:. / 26 P. NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 35 Min.

Mehr

Wieder in der Schule

Wieder in der Schule Wieder in der Schule Lies die Sätze deinem Sitznachbar vor! war im Sommer schwimmen war im Sommer wandern war im Sommer zelten Erlebnis: Erinnerungsgegenstände an den Sommer mitbringen Verbalisierung:

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

- das Konzept der elterlichen Präsenz nach Haim Omer als zentrale Grundhaltung in einer Jugendhilfeeinrichtung

- das Konzept der elterlichen Präsenz nach Haim Omer als zentrale Grundhaltung in einer Jugendhilfeeinrichtung Stärke statt Macht - das Konzept der elterlichen Präsenz nach Haim Omer als zentrale Grundhaltung in einer Jugendhilfeeinrichtung Fachforum der AGkE Aachen am 27./28.11.2013 - Stärke statt Macht - Grundhaltungen

Mehr

Typisch italienisches Frühstück. und die Stadt von Romeo und Julia

Typisch italienisches Frühstück. und die Stadt von Romeo und Julia Typisch italienisches Frühstück und die Stadt von Romeo und Julia Am 20. September habe auch ich mich auf den Weg zu meinem Sprachbetriebspraktikum nach Italien begeben. Nachdem ich gut in Ancona gelandet

Mehr