Kompetenznetz Hepatitis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kompetenznetz Hepatitis"

Transkript

1 Pharma News Aktuelles aus der klinischen Forschung +++ Hepatologie +++ Kompetenznetz Hepatitis Erweitert um die Modellregion Süd-West Chronische und akute Hepatitis-Bund -C-Virusinfektionen sowie deren Folgeerkrankungen stellen ein erhebliches Gesundheitsproblem dar. Obwohl in den letzten Jahren große Fortschritte in der Erforschung und Behandlung der Hepatitis-B- und -C- Virusinfektion erzielt wurden, können nur etwa 54 bis 63 Prozent der Patienten mit chronischer Hepatitis C und etwa 30 bis 50 Prozent der Patienten mit chronischer Hepatitis B erfolgreich therapiert werden. Nach aktuellen Schätzungen von Experten wird mit einer Zunahme der Patientenzahlen und einer voraussichtlichen Spitze der Erkrankungsfälle in den Jahren 2015 bis 2020 gerechnet. Weitere klinische Forschung, die Durchführung klinischer Studien sowie die Erstellung und Verbreitung von nationalen und internationalen evidenzbasierten Behandlungsrichtlinien sind deshalb dringend erforderlich. Das Kompetenznetz Hepatitis (Hep- Net) ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Verbundprojekt. Eine Aufgabe des Kompetenznetzes Hepatitis ist es, über die aktuelle Zahl der infizierten Personen, die Übertragungswege und Risikogruppen in Deutschland aufzuklären. Die Zentrale des Kompetenznetzes befindet sich an der Medizinischen Hochschule Hannover (Sprecher: Prof. Dr. M. P. Manns). Kernstück des Netzwerkes sind die Modellregionen, in denen flächendeckend Ärzte und Wissenschaftler zusammenarbeiten, epidemiologische Daten sammeln und einen kontinuierlichen Informationsaustausch pflegen. Nachdem sich die Regionen West (Ruhrgebiet und Rheinland) und Ost (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Teile Brandenburgs) erfolgreich etabliert haben, folgen nun die Regionen Nord, Süd-West und Süd. Somit ist es in Deutschland erstmals gelungen, alle namhaften Experten (rund 120) auf dem Gebiet der Hepatitis zusammenzuführen. Die neue Modellregion Süd-West umfasst neben den Regionen der Bundesländer Hessen, Rheinland- Pfalz, Saarland und Baden-Württemberg insbesondere klinische Zentren in Homburg/Saar, Frankfurt a. M., Mainz, Heidelberg, Mannheim und Freiburg. An dem Netzwerk sind zahlreiche weitere erfahrene Hepatologen von Hochschul- und Krankenhausambulanzen sowie niedergelassene Gastroenterologen der gesamten Region beteiligt. Als zentrales Instrument der Modellregion Süd-West erfolgt die Vernetzung der beteiligten Ärzte und die Datenerhebung über eine Online-Anwendung mit Zugriff aller vernetzten Partner per Browser über das Internet auf eine zentrale Datenbank. Therapieerfolge bei Hepatitis-C-infizierten Patienten, die durch niedergelassene Ärzte oder Krankenhausambulanzen der Modellregion Süd-West behandelt werden, werden erfasst. Praktizierende Ärzte können zertifiziertes Mitglied des Kompetenznetzes Hepatitis werden. Die Mitgliedschaft ist kostenlos alle Mitglieder erhalten monatlich online Updates zum neuesten Erkenntnisstand der Hepatitis-Forschung. Durch regelmäßige Fortbildungen, Zeitschriften, Telefon-Hotlines und die Homepages des Kompetenznetzes haben Ärzte die Möglichkeit, kontinuierlich am Wissensaustausch teilzunehmen, betont der Sprecher der Modellregion Süd-West Professor Dr. Stefan Zeuzem. Die geförderten Projekte der Modellregion Süd-West beschäftigen sich mit der Grundlagenforschung, der klinischen Forschung, Fragen zur Gesundheitsökonomie und mit der Qualitätssicherung der Diagnostik. Außerdem werden Biomaterialbanken angelegt, die der klinischen als auch der Grundlagenforschung dienlich sind. So wird beispielsweise die Hep- Net Serum-/DNA- und Gewebebank erweitert. Im Bereich der klinischen Forschung werden sowohl epidemiologische Studien als auch Behandlungsstudien durchgeführt. Ziel ist es, unnötige Zuviel- oder Zuwenig- Diagnostik und eine Über- oder Untertherapie in der Hepatitisbehandlung zu vermeiden, erläutert Professor Dr. Stefan Zeuzem. Dies könne langfristig überflüssige Kosten, schwere Folgeerkrankungen und die teilweise starken Nebenwirkungen, die z. B. bei einer Interferontherapie auftreten können (grippale Symptome, Depressionen etc.), vermeiden. Wir möchten beispielsweise Fragen zu Patienten klären, die bisher erfolglos therapiert wurden, einen Rückfall erlitten haben oder spezielle Probleme haben wie chronische Hepatitis nach einer Lebertransplantation, so Professor Dr. 4

2 Aktuelles aus der klinischen Forschung Pharma News Stefan Zeuzem. Patienten, die sich zur Teilnahme an Studien im Kompetenznetz Hepatitis entschließen, haben den Vorteil, dass ihre Erkrankung auf dem neuesten Stand der Wissenschaft behandelt wird. Gemeinsam mit den Ärzten wird ein für ihre Erkrankung optimales Therapiekonzept erarbeitet. Alle Untersuchungen und Behandlungen sind für sie kostenlos. Ein weiterer Schwerpunkt des Kompetenz-Netz Hepatitis ist das so genannte Hep-Net Study House unter der Leitung von Professor Dr. Stefan Zeuzem, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar, und Professor Dr. M. P. Manns, Medizinische Hochschule Hannover. Das Hep-Net Study House ist ein virtuelles Forum zur Planung, Durchführung, Überwachung und Auswertung von Studien zu Virushepatitiden. Es werden nur ausgewählte Studien ins Hep-Net Study House aufgenommen, die strenge Kriterien erfüllen. Die Prüfung durch das Hep-Net stellt mittlerweile das entscheidende nationale Gütesiegel für klinische Studien im Bereich der Hepatologie dar. Weitere Informationen zur neuen Modellregion Süd-West und zum Kompetenznetz Hepatitis erhalten Sie unter kompetenznetz-hepatitis.de Hier finden Sie auch einen Link zum Study House mit allen zurzeit im Hep-Net Study House laufenden Studien (Hepatitis-Studienregister). Für Fragen stehen Ihnen gerne zur Verfügung: Sprecher Modellregion Süd-West: Prof. Dr. Stefan Zeuzem Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Innere Medizin II mit den Schwerpunkten Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Gebäude 41, D Homburg/Saar Koordination: Dr. Mireen Friedrich-Rust Tel.: oder Fax:

3 Pharma News +++ Brustkrebs +++ Aktuelles aus der klinischen Forschung Frühe Adjuvante Sequenz-Therapie (FAST) Neue Therapieempfehlungen mit Exemestan Das internationale Brustkrebs- Expertengremium in St. Gallen ist sich einig: In das adjuvante Therapieschema der postmenopausalen Brustkrebs-Patientin gehört heute ein Aromatase-Wirkstoff. Allerdings nicht bevorzugt von Anfang an. Hier steht eindeutig immer noch Tamoxifen im Vordergrund. Weit über zwei Drittel der Experten (73 %) sprachen sich für die Frühe Adjuvante Sequenz-Therapie (FAST) aus, d. h., nach zwei bis drei Jahren Tamoxifen- Gabe sollte auf einen Aromatase-Wirkstoff umgestellt werden. Über die allgemeine Therapiedauer wurde kontrovers diskutiert. Die Mehrheit der Experten empfiehlt Aromatase-Wirkstoffe über fünf Jahre einzusetzen. Dies gilt unabhängig von der eingesetzten Substanz oder dem Therapieschema. Grundlage des St. Gallen- Konsensus bildet die IES- Studie postmenopausale Brustkrebs-Patientinnen erhielten zwei bzw. drei Jahre Tamoxifen und wurden anschließend auf Exemestan umgestellt. 37 Monate später konnte eine Verbesserung des krankheitsfreien Überlebens um signifikante 27 Prozent festgestellt werden. Das Risiko für ein Rezidiv sank um signifikante 30 Prozent, das Risiko für das Auftreten kontralateraler Mammakarzinome verringerte sich sogar um signifikante 54 Prozent. Interessant ist, dass alle Subgruppen mit Hormonrezeptor von der Therapie mit Exemestan profitierten, auch die Patientinnen, die mit einer adjuvanten Chemotherapie vorbehandelt wurden. Darüber hinaus zeichnet sich unter dem Switch auf Exemestan ein Trend zur Signifikanz in der Verbesserung der Gesamtüberlebensrate ab: Der Gesamtüberlebensvorteil unter Exemestan stieg gegenüber Tamoxifen innerhalb von nur Durch den Switch von Tamoxifen nach 2 bis 3 Jahren auf Aromasin (Exemestan) verringerte sich in der IES-Studie nach einer medianen Beobachtungszeit von 37,4 Monaten die Anzahl der Erkrankungsfälle (kontralaterales Mammakarzinom, Fernmetastasen, Lokalrezidiv, Tod ohne Rezidiv) von 353 auf 262. Das bedeutet, dass unter Aromasin 91 weniger Ereignisse auftreten als unter Tamoxifen. Coombes et al, Präsentation, SABCS 2004 sechs Monaten von 12 Prozent (p = 0,41; 30,6 Monate) auf 17 Prozent (p = 0,08; 37,4 Monate) an. Aromatase-Wirkstoffe der dritten Generation werden aufgrund ihrer Struktur in steroidale (Exemestan) und nicht-steroidale (Anastrozol und Letrozol) Substanzen unterschieden. Zwischen diesen Klassen besteht keine Kreuzresistenz, so dass sie im Bedarfsfall nacheinander einsetzbar sind. Frakturrisiko in der adjuvanten Brustkrebstherapie Für das Verständnis der Entstehung und der Therapieansätze bei Brustkrebs spielt das Hormon Östrogen eine wesentliche Rolle. Rund 80 Prozent der Patientinnen haben einen Hormonrezeptor-positiven Tumor, d. h., das Östrogen regt den Tumor zum Wachstum an. Ein Therapieansatz besteht folglich darin, die Östrogenproduktion möglichst effektiv zu unterdrücken. Tamoxifen blockiert den Östrogen-Rezeptor auf der Tumorzelle. Die Aromatase-Wirkstoffe hemmen dagegen das Schlüsselenzym der Östrogensynthese, die so genannte Aromatase. Dadurch senken Aromatase-Wirkstoffe wie Aromasin (Exemestan) die Östradiolspiegel um über 90 Prozent. Dadurch kann das Tumorwachstum besser bekämpft werden als durch die Tamoxifenbedingte Blockierung der Östrogenrezeptoren. Eine unerfreuliche Begleiterscheinung dieses nahezu vollständigen Östrogenentzugs besteht in der Zunahme von klimakterischen Beschwerden, Osteoporose und letztlich Frakturen. Diese Nebenwirkungen sind zwar prinzipiell bei allen Aromatase- 6

4 Aktuelles aus der klinischen Forschung Pharma News Wirkstoffen zu beobachten, jedoch nicht in gleicher Stärke. Dies hängt vermutlich mit der unterschiedlichen chemischen Struktur der Substanzen zusammen. So war unter dem steroidalen Aromatase-Wirkstoff Exemestan die Osteoporose- und Frakturrate nach bisher 37 Monaten nicht signifikant erhöht (7,4 % unter Exemestan versus 5,7 % unter Tamoxifen nach 37 Monaten, p = 0,05). Das lässt sich möglicherweise damit erklären, dass mit dem Anti-Östrogen Tamoxifen behandelte Patientinnen in der Regel eine höhere Knochendichte als nicht vorbehandelte Frauen haben. Ein Knochenverlust nach der Umstellung auf einen Aromatase-Wirkstoff würde dann auf einem höheren Knochendichte-Niveau als bei Patientinnen ohne vorherige Tamoxifen-Gabe beginnen. Andererseits wird ein Knochenabbau teilweise kompensiert, wahrscheinlich aufgrund der steroidalen Struktur von Exemestan. Neues mit Bewährtem verbinden: FAST Bisher galt Tamoxifen als Goldstandard in der Therapie postmenopausaler Brustkrebs-Patientinnen. Doch Tamoxifen kann auch zur Entstehung von Endometriumkarzinomen oder Thromboembolien beitragen. Außerdem entwickeln viele Patientinnen nach den ersten Behandlungsjahren eine Resistenz gegen Tamoxifen. Derzeit werden verschiedene neue Optionen zur Therapie des frühen Brustkrebs diskutiert. Für die Frühe Adjuvante Sequenz-Therapie (FAST) votierten auf der Konsensus-Sitzung des Expertengremiums in St. Gallen 2005 zwei Drittel der internationalen Experten. FAST sieht vor, zunächst das bewährte Tamoxifen einzusetzen, nach zwei Jahren jedoch auf einen Aromatase-Wirkstoff, zum Beispiel Exemestan, zu switchen, um so die bessere Wirksamkeit des Aromatase-Wirkstoffes zu nutzen und die Resistenzbildung zu vermeiden. Aufgrund des Abstimmungsergebnisses der Experten in St. Gallen forderte PD Nicolai Maass aus Kiel auf dem FBA-Fortbildungskongress in Düsseldorf, die wissenschaftlichen Erkenntnisse des St. Gallen-Konsensus nun möglichst schnell in die ärztliche Praxis umzusetzen, getreu dem Motto FAST, wie die Frühe Adjuvante Sequenz-Therapie in Fachkreisen abgekürzt wird. Kontakt: Annette Haas / Dr. Verena Heindl Haas & Health Partner Tel.: / HARTUNG & KAGANOVICH D ATA DESIGN AND VISUAL EXPLANATIONS Sway the decision-makers with intuitive and scientifically correct presentations in print and multimedia. Tel. +49 (0) Brandshofer Deich 52 D Hamburg

5 Pharma News +++ Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.v. +++ Aktuelles aus der klinischen Forschung Kein Bedarf an weiteren gesetzlichen Regelungen Klinische Studien: Künftig alle Ergebnisse öffentlich Eine möglichst sichere Anwendung von Medikamenten liegt im gemeinsamen Interesse von Behörden und Arzneimittelherstellern. Deswegen hat Offenheit oberste Priorität: Schon heute müssen Arzneimittelhersteller alle Ergebnisse von Studien mit Patienten den Zulassungsbehörden übermitteln auch wenn ihnen die Resultate nicht gefallen. So kommentiert Cornelia Yzer, Hauptgeschäftsführerin des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller (VFA), die vom Leiter des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Professor Reinhard Kurth, geäußerte Forderung nach mehr Transparenz von Seiten der Pharmaindustrie. Yzer weiter: Im Januar dieses Jahres haben die Hersteller zudem beschlossen, ihre Daten noch umfassender zu veröffentlichen: Ab dem 1. Juli 2005 werden die Hersteller stufenweise die Information über sämtliche bereits laufenden und neuen Patientenstudien in ein frei zugängliches Register einstellen und anschließend deren Ergebnisse abrufbar machen. Damit können alle Interessierten ihre Therapieentscheidungen und Forschungsplanungen auf dem gesamten Wissensstand zu einem Medikament abstützen. Auf dieses Vorgehen hatten sich die Pharmaverbände der EU, Japans und der USA mit dem Internationalen Pharmaverband IFPMA verständigt. Damit ist nach Yzers Aussage das größtmögliche Maß an Transparenz bei klinischen Studien sichergestellt. Die Forderung nach zusätzlichen gesetzlichen Regelungen oder neuen freiwilligen Verpflichtungen ist längst von der Wirklichkeit überholt. Arzneimittelhersteller brauchen das Vertrauen der Ärzte und Patienten. Deswegen haben sie selbst höchstes Interesse an umfassender Transparenz, so Yzer. Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.v. (VFA) ist der Wirtschaftsverband der forschenden Arzneimittelhersteller in Deutschland. Er vertritt die Interessen von 39 weltweit führenden Herstellern und ihren fast 100 Tochter- und Schwesterfirmen in der Gesundheits-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik. Die Mitglieder des VFA repräsentieren rund zwei Drittel des gesamten deutschen Arzneimittelmarktes und beschäftigen in Deutschland rund Mitarbeiter, darunter in Forschung und Entwicklung. Rückfragen an: Anette Vitz Pressesprecherin/Medienbetreuung Tel.: Fax:

6 Aktuelles aus der klinischen Forschung +++ Urologie +++ Hilfe bei unfreiwilligem Urinabgang Neue Studie veröffentlicht Pharma News Neue Daten, veröffentlicht in The Journal of Urology, Ausgabe Mai 2005, zeigen, dass die Kombination von Yentreve (Duloxetin-Hydrochlorid) und Training der Beckenbodenmuskulatur (pelvic floor muscle training (PFMT)) die Häufigkeit von Inkontinenzepisoden (frequency of incontinence episodes (IEF)) bei Frauen, die eine 12-wöchige Behandlungsdauer mit der Kombinationstherapie absolvierten, um bis zu 76 Prozent reduzierte. [1] Weltweit leiden Millionen von Frauen an einem medizinischen Zustand, der als Belastungs-Inkontinenz (stress urinary incontinence) oder SUI bekannt ist und bei dem unfreiwilliger Verlust von Urin bei körperlichen Aktivitäten, wie z. B. Niesen, Husten, Lachen, Heben von Gewichten oder sportlichen Tätigkeiten auftritt. [2] Diese Frauen sind durch ihren Zustand stark beeinträchtigt, wobei sie aus Furcht, unfreiwillige Urinabgänge zu fördern, soziale und sportliche Aktivitäten oft vermeiden. Sie sind auch stark damit beansprucht, die Urinabgänge zu verbergen selbst vor ihren Freunden und Familien und die Gerüche, die dadurch entstehen können, zu maskieren. Diese Studie zeigt, dass eine Kombination aus medikamentöser Behandlung und Training der Beckenbodenmuskulatur die Anzahl der Urinabgänge stark vermindern und die Lebensqualität bei vielen Frauen mit Belastungs-Inkontinenz stark verbessern kann. Die Muskelstärke zu verbessern dauert Zeit, und Duloxetin kann helfen, die Inkontinenz schon zu einem frühen Behandlungszeitpunkt zu verbessern, während die Übungen ihre Wirkung tun. Die Ergebnisse werden für solche Frauen mit Belastungs- Inkontinenz ermutigend sein, die vielleicht denken, es gäbe keine Alternative zu einer operativen Behandlung, sagte Robert Freeman, M.D. FRCOG, leitender Prüfarzt der Studie und Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Urogynäkologische Einheit, Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Derriford Hospital, Plymouth, Großbritannien. Die Studie umfasste 201 Frauen mit SUI im Alter zwischen 29 bis 75 Jahren und wurde in 17 verschiedenen Kontinenzzentren in den Niederlanden, Großbritannien und den Vereinigten Staaten durchgeführt. Bei den an dieser Studie teilnehmenden Frauen traten durchschnittlich mindestens zwei Inkontinenzepisoden pro Tag auf. Die primäre Wirksamkeitsvariable in dieser Studie war die Reduktion von IEF, berechnet aus den schriftlichen Informationen der Patientinnen in einem selbstgeführten Tagebuch. Ein einzigartiges Merkmal dieser randomisierten, 12-wöchigen, doppelblinden, placebokontrollierten Studie war die Tatsache, dass sie eine verblindete Imitations-PFMT-Kontroll- Behandlung einschloss. Dies ist wichtig, weil eine inaktive Kontrolle für sowohl Duloxetin und PRMT der wissenschaftlich akkurateste Weg zur Entdeckung der tatsächlichen Wirkung der aktiven Behandlungen ist. Die Studie wurde mit den folgenden 9

7 Pharma News Aktuelles aus der klinischen Forschung Behandlungskombinationen konzipiert: Yentreve, 40 mg zweimal täglich plus PFMT (Anzahl Patientinnen n=52); PFMT plus Placebo (n=50); Yentreve plus Imitations-PFMT (n=52); und Placebo plus Imitations-PFMT (n=47). [1] Die in dieser Studie gefundenen Ergebnisse waren folgende: Bei allen Frauen, welche die 12- wöchige Studie abschlossen, zeigen die Ergebnisse, dass Yentreve, kombiniert mit PFMT, wirksamer war als die jeweilige Behandlung alleine. Es zeigte sich eine 75,8%ige Abnahme der IEF bei den Teilnehmerinnen, welche die Kombinationstherapie erhielten, im Vergleich zu 61,1 Prozent bei denjenigen, die nur Yentreve erhielten, 46,8 Prozent bei denjenigen, die nur PFMT erhielten (p=0,01), und 42,7 Prozent bei denjenigen, die keine aktive Therapie erhielten (p < 0,001). [1] Die verbesserte Wirkung der Kombination von Yentreve und PFMT könnte durch ihre komplementären Wirkungsmechanismen erklärt werden (es wird vermutet, dass Yentreve die Spannkraft des Sphinkter- Muskels verbessert, während PFMT die Aktivität des Beckenbodens verbessert). Yentreve in Kombination mit PFMT senkte signifikant stärker den Verbrauch von Kontinenzeinlagen (54,5 %) als dies bei der Kontrollgruppe ohne Behandlung der Fall war (13 %, p < 0,01). Diese Beobachtung ist möglicherweise auf die komplementären klinischen Wirkungen von Yentreve (Reduktion der Anzahl Inkontinenzepisoden) und PFMT-Geschicklichkeitstraining (Reduktion des mit jeder Episode abgegebenen Urinvolumens) zurückzuführen. Die Kombination von Yentreve und PFMT führte, im Vergleich zu der Kontrollgruppe ohne aktive Behandlung, zur signifikanten Verbesserung der Lebensqualität der Patientinnen, wie durch den Fragebogen zur Messung der Lebensqualität bei Inkontinenz bestätigt wurde. Die Verbesserung der Lebensqualität war nach der Kombinationsbehandlung größer als nach der jeweiligen Einzelbehandlung oder nach gar keiner Behandlung. Eine Analyse der intent-to-treat - Population (alle randomisierten Teilnehmerinnen, einschließlich solcher, welche die gesamten 12 Wochen der Studie nicht beendet hatten oder nicht gemäß Studienprotokoll behandelt wurden) zeigte die Überlegenheit von Yentreve, mit oder ohne PFMT, im Vergleich zu entweder gar keiner Behandlung oder einer Behandlung, die aus alleiniger PFMT bestand. In dieser Patientengruppe trat nach der Kombinationstherapie aus Yentreve und PFMT eine Reduktion der IEF um 57,4 Prozent auf, im Vergleich zu einer Reduktion um 56,5 Prozent bei der Patientengruppe, die nur Yentreve erhielt, einer Reduktion um 34,7 Prozent bei der Patientengruppe, die nur PFMT- Geschicklichkeitstraining erhielt (p < 0,001) und einer Reduktion um 28,9 Prozent bei der Patienten- gruppe, die keine Behandlung erhielt (p < 0,001). [1] Diese Analyse umfasste alle nach der Randomisierung im Tagebuch gesammelten Daten (nach 4, 8 und 12 Wochen Behandlungsdauer) und zeigt eine Bewertung der Vorteile während der gesamten 12- wöchigen Studie. Die Ergebnisse der intent-totreat -Population spiegeln den schnelleren Wirkungseintritt von Yentreve (innerhalb von 3 Tagen bis 2 Wochen) [3] in Kombination mit dem PFMT-Geschicklichkeitstraining [4] wider, im Gegensatz zu dem mehr graduellen Wirkungseintritt bei PFMT-Muskelkrafttraining, der erst mit der Zeit erreicht wird.* In dieser Patientenpopulation reduzierte Yentreve in Kombination mit PFMT signifikant stärker den Verbrauch von Kontinenzeinlagen (45,7 %), als dies bei der Kontrollgruppe ohne aktive Behandlung der Fall war (10,5 %, p=0,001). Die Ergebnisse hinsichtlich der Lebensqualität waren in dieser Patientenpopulation ähnlich derer, die in der Analyse der Patientinnen beschrieben wurden, welche die Studie beendeten. In dieser Studie war die häufigste, zusammen mit Yentreve berichtete Nebenwirkung Übelkeit, die mit einer Inzidenz von 38,5 Prozent auftrat, im Vergleich zu 5,2 Prozent nach Placebo. Allerdings beendete die Mehrheit der Patientinnen (83 %), die mit Yentreve behandelt wurde und über Übelkeit klagte, die Studie. Es ist bekannt, dass im Allgemeinen die Übelkeit leicht bis mittelschwer ist und nur vorübergehend auftritt. * Anmerkung: Es wird vermutet, dass das PFMT-Geschicklichkeitstraining sehr bald zu einer Reduktion des abgegebenen Urinvolumens führt, nachdem die Patientin angeleitet wurde, in Erwartung eines Vorfalls (wie z. B. Husten), welcher eine unfreiwillige Urinabgabe verursacht, ihre Muskeln anzuspannen. Im Gegensatz dazu ist es das Ziel des PFMT-Muskelkrafttrainings, die Muskeln zu stärken; dieser Effekt findet über längere Zeit statt, gewöhnlich über Wochen bis Monate. Sobald eine ausreichende Verbesserung der Muskelstärke erzielt worden ist, führt dies zur Reduktion der Häufigkeit des unfreiwilligen Urinabgangs. 10

8

9 Pharma News Aktuelles aus der klinischen Forschung Andere häufige Nebenwirkungen (definiert durch Inzidenz von mindestens 5 Prozent, die zweimal so hoch ist wie die nach Placebo) waren Schwindel, Mundtrockenheit, Konstipation, Schlaflosigkeit, Somnolenz und Asthenie. Das Nebenwirkungsprofil in dieser Studie war sehr ähnlich dem, das in anderen klinischen Studien von Duloxetin zur Behandlung von SUI beobachtet wurde. Yentreve ist ein balancierter, dualer Wiederaufnahmehemmer der Neurotransmitter Serotonin und Norepinephrin, [5] wie präklinische Daten gezeigt haben; man glaubt, dass diese Neurotransmitter eine Schlüsselrolle beim normalen Schließen des Urethrasphinkters spielen, einem Muskel, dessen Schwächung zur SUI beitragen kann. [5,6] Man vermutet, dass Yentreve durch Erhöhung der Neurotransmitterkonzentration den Tonus und die Kontraktion des Urethrasphinkters erhöhen kann, wodurch ein unbeabsichtigtes Entweichen von Urin durch körperliche Aktivitäten, wie Niesen, Husten, Lachen, Gewichtheben oder Sport treiben, vermieden werden kann. In vier klinischen Multicenterstudien, die fast Frauen umfassten und in Afrika, Australien, Europa, Nordamerika und Südamerika durchgeführt wurden, reduzierte Yentreve die Anzahl Episoden unfreiwilligen Urinabgangs um 50 bis 100 Prozent bei mehr als der Hälfte der Frauen mit SUI, im Gegensatz zu 33 Prozent bei Patientinnen, die mit Placebo behandelt wurden. Yentreve half auch bei der Verbesserung ihrer Lebensqualität und wurde im Allgemeinen gut vertragen mit leichten und behandelbaren Nebenwirkungen, von denen die häufigste vorübergehende Übelkeit war. [6] Andere häufige, in klinischen Studien von Duloxetin zur Behandlung von SUI beobachtete Nebenwirkungen (Inzidenz von mehr als 5 Prozent und signifikant häufiger als nach Placebo) waren Mundtrockenheit, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Konstipation, Kopfschmerzen, Schwindel, Somnolenz und Diarrhöe. [6] Die CRO-Symbiose für Ihren Erfolg! Klinische Prüfungen Phasen II bis IV, ICH-GCP-Full-Service im In- und Ausland Vor-Ort-Monitoring Datenmanagement, Biometrie, Berichterstellung Seminare für Prüfärzte, CRAs, Monitore Projektmanagement: SOLL-IST-Analysen, Effizienzberichte Elektronische Datenerfassungsund Verwaltungssysteme:, Anwendungsbeobachtungen: Austeilung, Rücklaufkontrolle, Budgetverwaltung, Honorierung Entwickung und Implementierung von Qualitäts-Sicherungssystemen (SOPs), Audits Arzneimittelsicherheit: Recherche, Bewertung, Meldung von AE-SAE-Fällen Zulassungsmanagement, Expert Reports, Periodic Safety Update Reports (PSUR) Forschung und Marketing in Medizin und Pharmazie GmbH Hansaring Telefon: +49 (+221) Köln Deutschland Fax: +49 (+221) Web Site: www OandP-CRO com Gegründet 1991

10 Aktuelles aus der klinischen Forschung Pharma News Yentreve wurde bei mehr als Patientinnen untersucht und ist jetzt in den 25 Ländern der Europäischen Union, Mexiko, Schweiz, Norwegen und Israel zugelassen. Duloxetin gegen SUI wird jetzt in Österreich, Dänemark, Finnland, Deutschland, Irland, Norwegen, Schweden, Schweiz und Großbritannien unter dem Handelsnamen Yentreve verkauft und in Griechenland und Italien unter dem Handelsnamen AriClaim. Eli Lilly and Company und Boehringer Ingelheim planen, Duloxetin gegen SUI in den nächsten Monaten in vielen weiteren Ländern zugänglich zu machen. SUI, der unfreiwillige Verlust von Urin bei körperlichen Aktivitäten, wie z. B. Niesen, Husten, Lachen, Gewichtheben oder sportlicher Betätigung, beeinflusst das emotionale Wohlbefinden von bis zu 65 Millionen Frauen weltweit. [2] Yentreve ist das erste und einzige weithin zugelassene Medikament zur Behandlung von SUI. SUI, mit einer fast zweimal so hohen Prävalenz wie der von Dranginkontinenz, ist die häufigste Form der Inkontinenz bei Frauen. Obwohl häufig vorkommend, ist SUI ein medizinischer Zustand, der nicht als normaler Bestandteil des Alterns angesehen werden sollte. SUI verursacht peinliche Situationen und sogar soziale Isolation, was einen stark negativen Einfluss auf die Lebensqualität der betroffenen Personen haben kann. Obwohl viele Frauen unter ihren SUI- Symptomen leiden, suchen sie oft nicht nach geeigneter medizinische Hilfe, weil sie beschämt sind oder irrtümlicherweise glauben, dass der Zustand ein normaler Teil des Alterungsprozesses sei. In den letzten zehn Jahren wurden verschiedene Risikofaktoren oder Beitragsgrößen vorgeschlagen, die zur Entwicklung von SUI beitragen könnten, einschließlich der Geburt eines Kindes, Fettleibigkeit, pelvinem Organprolaps oder chronischem Husten. [8] Bevor Yentreve erhältlich war, gab es keine weithin zugelassenen Medikamente zur Behandlung von SUI. Zur Verfügung stehende Behandlungsmethoden waren lediglich Verhaltenstherapie, PFMT und die Operation. Literatur [1] Ghoniem GM, et al. A randomized controlled trial of duloxetine alone, pelvic floor muscle training alone, combined treatment, and no active treatment in women with stress urinary incontinence. J of Urology 2005;175(5) [2] Voelker R. International group seeks to dispel incontinence "taboo". JAMA 1998;280(11): [3] Cardozo L, et al. Pharmacological treatment of women awaiting surgery for stress urinary incontinence. Obstetrics and Gynecology. 2004;104(No. 3): [4] Miller JM, et al. A pelvic muscle precontraction can reduce cough-related urine loss in selected women with mild SUI. J Am Ger Soc 1998;46: [5] Bymaster FP, et al. Comparative Affinity of Duloxetine and Venlafaxine for Serotonin and Norepinephrine Transporters in vitro and in vivo, Human Serotonin Receptor Subtypes, and Other Neuronal Receptors. Neuropsyhcopharmacology 2001;25(6): [6] Hurley, et al. Duloxetine for Stress Urinary Incontinence (SUI): Meta-Analysis of Safety [Duloxetin bei Belastungs- Inkontinenz (SUI): Meta-Analyse über die Sicherheit]. Abstrakt, vorgestellt auf dem Weltkongress der International Federation of Gynecology and Obstetrics (FIGO), Santiago, Chile November 2003 [7] Viktrup L. Female stress and urge incontinence in family practice: insight into the lower urinary tract. Int J Clin Prac 2003;56(9):

11 Pharma News +++ Chirurgie +++ Mit Hilfe des Roboters den Speiseröhrentumor entfernen Heidelberger Chirurgen führen innovatives OP-Verfahren in Europa durch Vorteile durch schonendes und genaues Operieren Die chirurgische Entfernung der Speiseröhre, im Allgemeinen wegen eines bösartigen Tumors, ist trotz aller medizinisch technischen Fortschritte nach wie vor eine ausgesprochen große und gefährliche Operation. Als erste in Europa sind Chirurgen am Universitätsklinikum Heidelberg nun in der Lage, derartige Eingriffe komplett auf endoskopischem Wege mit Hilfe eines OP-Roboters durchzuführen. Wir möchten diesen schonenden und sehr präzisen Eingriff vor allem Patienten anbieten, bei denen bislang eine Operation zu riskant und nicht Erfolg versprechend genug erschien, sagt Professor Dr. Dr. h.c. Markus W. Büchler, Geschäftsführender Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. Das Team seines Oberarztes Privatdozent Dr. Carsten Gutt sammelt seit Frühjahr 2003 Erfahrungen mit dem OP-Roboter DaVinci, insbesondere bei der chirurgischen Behandlung des Sodbrennens. Der Roboter bietet einige ganz entscheidende Vorteile nicht nur gegenüber den klassischen offenen Operationsverfahren, sondern auch gegenüber der konventionellen minimal-invasiven Technik, erklärt Dr. Gutt. Während bei der konventionellen endoskopischen Technik die Beweglichkeit des Operateurs durch die starren Instrumente deutlich eingeschränkt ist, ermöglichen die Greifhände des Roboters eine für endoskopisch tätige Chirurgen völlig ungewohnte Beweglichkeit. Auch schwierige und komplexe Präparationsschritte sind mit dieser Form der Schlüssellochchirurgie nun möglich. Bei der Computer-assistierten Operation steht der Chirurg nicht mehr Der Chirurg bedient die Roboterarme an der Konsole (links). Foto: Intuitive Surgical direkt am OP-Tisch. Er befindet sich an einer Steuerkonsole, wobei ihm ein spezielles Sichtvisier einen dreidimensionalen Blick auf das Operationsfeld bietet. Gleichzeitig führen seine Hände Steuerinstrumente, welche die Bewegungen des Operateurs auf die instrumentierten Arme des Roboters übertragen. Diese sind, zusammen mit der Kamera, in den Bauchraum des Patienten eingeführt und vollführen dort die notwendigen chirurgischen Feinarbeiten exakt so, wie es den Bewegungen des Operateurs an der Konsole entspricht. Diese Technik soll nun auch den Patienten mit Speiseröhrenkrebs zugute kommen. Eine Entfernung des erkrankten Abschnitts kann die Erkrankung zwar nur in einem frü- Aktuelles aus der klinischen Forschung hen Stadium heilen, doch werden Lebensqualität und Überlebenszeit durch eine Tumorresektion meist erhöht. Nach wie vor ist die herkömmliche Entfernung des Tumors und die Verbindung von verbliebener Speiseröhre und Magen jedoch ein vergleichsweise riskanter Eingriff, da neben dem Bauchraum auch der Brustkorb geöffnet werden muss. Bis zu 8 Prozent der Patienten sterben an Komplikationen dieses großen und belastenden Eingriffes. Vor allem die Lunge ist betroffen, da ein Lungenflügel während der Operation zeitweise nicht belüftet werden kann. Die OP mit dem Roboter hat den Vorteil, dass die Speiseröhre komplett minimal-invasiv ohne hohe Verletzungsgefahr entfernt werden kann und beide Lungenflügel permanent beatmet werden, sagt Dr. Gutt. Der dreidimensionale Einblick in das Operationsfeld und die präzisen Instrumente beschränken den Blutverlust während der Operation, ein Vorteil vor allem für Patienten mit Herz-Kreislauf-Problemen. Die Heidelberger Chirurgen möchten nun den innovativen Eingriff an einer größeren Zahl von Patienten durchführen, um die Risiken und Chancen wissenschaftlich einschätzen zu können. Kontakt: Privatdozent Dr. Carsten Gutt 14

12

13

14 Aktuelles aus der klinischen Forschung +++ Kyphoplastie +++ Im Biozement wird neues Knochenmaterial aufgebaut Rund 2,5 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Wirbelkörper-Einbrüchen Pharma News Grundlagen des Erfolgs sind eine sorgfältige Auswahl der Patienten und eine interdisziplinäre Behandlung, erklärt Professor Christian Kasperk. Die Heidelberger Kyphoplastie-Studie wird gemeinsam durchgeführt von Unfallchirurgen, Radiologen und Hormon- und Knochenstoffwechselspezialisten. Bemerkenswert ist vor allem, dass die Patienten ein Jahr nach der Kyphoplastie weniger weitere Wirbeleinbrüche erlitten haben als die Patienten der Vergleichsgruppe, die nur mit Medikamenten gegen Knochenschwund und stabilisierenden Maßnahmen behandelt werden, denn die Patienten, die bereits einen eingebrochenen Wirbelkörper haben, tragen ein sehr hohes Risiko, weitere Brüche zu erleiden. Äußerst präzise Bilder mit einem Computertomographen im Deutschen Krebsforschungszentrum haben gezeigt, dass der aufgerichtete Wirbel deutlich an Höhe und Umfang zunimmt und dass die wiedergewonnene Höhe des eingebrochenen Wirbelkörpers auch noch nach einem Jahr konstant bleibt. Die Patienten der Kontrollgruppe mit rein medikamentöser Behandlung litten dagegen an weiteren Wirbelkörper-Einbrüchen. Begleitende Untersuchungen an Tieren deuten darauf hin, dass der zur Wiederaufrichtung verwendete verträgliche Biozement allmählich von Blutgefäßen durchsetzt und neues Knochenmaterial entlang der Blutgefäße aufgebaut wird. Somit besteht die Hoffnung, dass die Biozementplomben im Laufe von Jahren durch normales Knochengewebe ersetzt werden. Nachfrage und Bedarf sind sehr hoch, da Wirbelkörperfrakturen die häufigste Komplikation des Knochenschwundes (Osteoporose) sind, an der rund 5 Millionen Menschen in Deutschland leiden. Wirbelfrakturen haben ca. 1,7 Millionen Frauen und Männer. Etwa die Hälfte der meist älteren Betroffenen muss mit chronischen Schmerzen, beeinträchtigter Mobilität und Pflegebedürftigkeit leben. Das Verfahren der Kyphoplastie mit Biozement wurde im Universitätsklinikum Heidelberg erstmals vor vier Jahren eingesetzt. Das verwandte Verfahren der Vertebroplastie sowie die Kyphoplastie mit aushärtendem Kunststoff wird an mehreren Kliniken in Deutschland praktiziert und als Fallpauschale abgerechnet. Bei der Vertrebroplastie wird Kunststoff ohne vorausgegangene Wiederaufrichtung der Wirbelkörper in den Wirbelkörper gespritzt, wobei durch den erforderlichen hohen Druck und den dünnflüssigen Zement mehr Komplikationen auftreten als bei der Kyphoplastie. Mit unserer Studie möchten wir eindeutige Daten zur Wirksamkeit und zum Einsatz bei der richtigen Patientengruppe gewinnen, sagt Professor Kasperk. Eine weitere Studie an mehreren Zentren in Europa, die noch größere Aussagekraft haben wird, ist bereits auf den Weg gebracht. Information zur Teilnahme an der Studie: Patienten mit frischen Wirbelkörperbrüchen und mit Wirbelkörperfrakturen bei Osteoporose können sich direkt an die Osteoporose- Ambulanz der Universität wenden (Tel.: ). Dr. Annette Tuffs, Universitätsklinikum Heidelberg Weitere Informationen im Internet: und 17

15 Pharma News Kurze Nachrichten Aktuelles aus der klinischen Forschung +++ Osteoporose +++ Bonviva gegen Osteoporose zugelassen Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat jetzt die Zulassung für die Monatstablette Ibandronat (Handelsname Bonviva ) zur Behandlung der postmenopausalen Osteoporose erteilt. Mit dem von Roche und GSK gemeinsam entwickelten Ibandronat steht Osteoporose-Patientinnen erstmals ein hochwirksames Bisphosphonat zur Verfügung, das nur noch einmal im Monat als Tablette eingenommen werden muss. Die Monatstablette ist eine viel versprechende Option, die den Therapieerfolg der Bisphosphonate im Praxisalltag weiter steigern wird, so Professor Dieter Felsenberg, Leiter des Zentrums für Muskel- und Knochenforschung Charité, Universitätsmedizin Berlin. Die europäische Zulassung wird im Herbst 2005 erwartet. men über 1600 Frauen mit postmenopausaler Osteoporose teil. Bei den einmal monatlich mit 150 mg Ibandronat behandelten Patientinnen nahm die Knochendichte im Bereich der lumbalen Wirbelkörper ebenso stark zu wie bei täglicher Gabe. Die 150 mg Monatsdosis war der täglichen Therapie sogar signifikant überlegen. Die Verträglichkeit der Monatstherapie liegt auf Placebo-Niveau. Die MOBILE- Studie wird noch weitergeführt. Die postmenopausale Osteoporose ist eine weithin unterschätzte Systemerkrankung des Skeletts, bei der es durch das Abfallen des Östrogenspiegels zu einer Verminderung der Knochenmasse kommt. Bei jeder dritten Frau über 50 entstehen Knochenbrüche durch Osteoporose. Bisphosphonate wie Ibandronat sind exzellente Substanzen zum Management der postmenopausalen Osteoporose, so Felsenberg. Über die Roche/GSK-Zusammenarbeit: Seit Dezember 2001 arbeiten Roche und GlaxoSmithKline (GSK) gemeinsam an der Entwicklung von Ibandronat für die Behandlung und Vorbeugung bei postmenopausaler Osteoporose. Die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen garantiert doppelte Expertise und doppeltes Engagement, um die neue Osteopo- Die beim Osteologenkongress in Basel im März diesen Jahres vorgestellten Studiendaten der Phase-III-Studie MO- BILE (Monthly Oral ibandronate In LadiEs) belegen eindrucksvoll, dass die einmal monatliche Behandlung mit Ibandronat ebenso wirksam ist wie die tägliche Einnahme. An der Studie nahrose-therapie ab dem 4. Quartal 2005 Ärzten und ihren Patientinnen auch in Deutschland zur Verfügung stellen zu können. +++ Prostatakrebs +++ Genuss von Rotwein bei Männern Erkrankungsrisiko bei Prostatakrebs verringert? Männer im mittleren Lebensalter, die Rotwein konsumieren, könnten durch den Genuss von Rotwein das Risiko senken, an einem Prostatakrebs zu erkranken. Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftlicher vom Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle. Der Abfall des Risikos, an einem Prostatakrebs zu erkranken, ließ sich jedoch nur in Verbindung mit dem Genuss von Rotwein nachweisen. Zwischen dem Alkoholkonsum insgesamt wurde kein eindeutiger Zusammenhang gesehen. Alkohol verändert das hormonelle Milieu und enthält chemische Substanzen wie Flavonoide (Rotwein), die das Wachstum von Tumorzellen verändern könnten, so die Wissenschaftler. Sie unterstrichen die Notwendigkeit weiterer Forschungen zu den biologischen Auswirkungen von polyphenolreichen Nahrungsmitteln und Getränken. Quelle: International Journal of Cancer 2005; 113:

16

Hormontherapie beim Mammakarzinom. Warum Hormontherapie? Das hormonabhängige Mammakarzinom. von Dr. med Bernhard Ost

Hormontherapie beim Mammakarzinom. Warum Hormontherapie? Das hormonabhängige Mammakarzinom. von Dr. med Bernhard Ost Hormontherapie beim Mammakarzinom von Dr. med Bernhard Ost Warum Hormontherapie? In Deutschland erkranken jährlich rund 50.000 Frauen an Brustkrebs, 19.000 sterben jährlich daran. Seit langem ist bekannt,

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Uniklinik Köln 1 Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird, ist erst einmal die Sorge groß. Beruhigend zu wissen, dass es

Mehr

IIT / AWB / NIS. Investigator Initiated Trials. Investigator Initiated Trials (IIT) 11.11.2015. IIT = Investigator Initiated Trials

IIT / AWB / NIS. Investigator Initiated Trials. Investigator Initiated Trials (IIT) 11.11.2015. IIT = Investigator Initiated Trials IIT / AWB / NIS IIT = Investigator Initiated Trials AWB = Anwendungsbeobachtungen NIS = Nicht-interventionelle Studien Medical-Advisor-IIT-AWB-NIS 11.11.2015 Healthcare Marketing Dr. Umbach & Partner www.umbachpartner.com

Mehr

Deutsche Leberstiftung veröffentlicht Real World- Daten aus dem Deutschen Hepatitis C-Register

Deutsche Leberstiftung veröffentlicht Real World- Daten aus dem Deutschen Hepatitis C-Register Presseinformation Fachpresse 8. Dezember 2015 / 5 Seiten Deutsche Leberstiftung veröffentlicht Real World- Daten aus dem Deutschen Hepatitis C-Register Um die Behandlung der chronischen Hepatitis C zu

Mehr

Hormontherapie: Welche Möglichkeiten gibt es und

Hormontherapie: Welche Möglichkeiten gibt es und Hormontherapie: Welche Möglichkeiten gibt es und wie wirkt sie? K. Röder Brustzentrum des Universitätsklinikums Lübeck Zertifiziert durch: EUSOMA Deutsche Krebsgesellschaft Deutsche Gesellschaft für Senologie

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab

Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab Patientinnen mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom individuell behandeln Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab Grenzach-Wyhlen (25. Mai 2011) - Der Einsatz des monoklonalen

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

Informationen zur Hormontherapie des Prostatakarzinoms mittels LHRH-Agonisten

Informationen zur Hormontherapie des Prostatakarzinoms mittels LHRH-Agonisten Informationen zur Hormontherapie des Prostatakarzinoms mittels LHRH-Agonisten Inhaltsverzeichnis Einleitung... Seite 3 LHRH-Agonisten... Seite 4 Antiandrogene... Seite 6 Lieber Patient, bei Ihnen ist kürzlich

Mehr

Brustkrebs Deutschland. Prognose Leben

Brustkrebs Deutschland. Prognose Leben Kongressbericht St. Gallen 2005 Brustkrebs Deutschland Prognose Leben Kongressbericht St.Gallen 2005 Alle Zwei Jahre treffen sich Experten aus der ganzen Welt, um neue Empfehlungen in der adjuvanten Brustkrebstherapie

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Behandlung mit konventioneller Strahlentherapie Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose

Mehr

Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie,

Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie, Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs- Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie, zielgerichtete

Mehr

Es betrifft mehr Menschen als Sie denken. Man kann mehr dagegen tun als Sie denken. Finden Sie sich nicht damit ab! Sprechen Sie mit Ihrem Arzt!

Es betrifft mehr Menschen als Sie denken. Man kann mehr dagegen tun als Sie denken. Finden Sie sich nicht damit ab! Sprechen Sie mit Ihrem Arzt! Blasenschwäche Es betrifft mehr Menschen als Sie denken. Man kann mehr dagegen tun als Sie denken. Finden Sie sich nicht damit ab! Sprechen Sie mit Ihrem Arzt! Patienteninformation zum Thema Blasenschwäche

Mehr

XGEVA 120 mg (Denosumab)

XGEVA 120 mg (Denosumab) München, 03.09.2014 XGEVA 120 mg (Denosumab) Wichtige aktualisierte Informationen für Angehörige der medizinischen Heilberufe, um die Risiken für das Auftreten von n und n zu minimieren. Sehr geehrte Frau

Mehr

Modernste Roboterchirurgie

Modernste Roboterchirurgie Modernste Roboterchirurgie Klinik für Urologie Modernste Roboterchirurgie Modernste Roboterchirurgie Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen Sehr geehrte Patientinnen und Patienten Es freut uns, Ihnen mit

Mehr

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU Kombination mit Sulfonylharnstoff nun ebenfalls zugelassen Haar (März 2008) - Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hat JANUVIA für

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 18. September 2009 zum Thema "Ausbau der Brustgesundheitszentren in OÖ" LR Dr. in Silvia Stöger Seite 2 LR

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

Informationsblatt zur Studie

Informationsblatt zur Studie Informationsblatt zur Studie Internet-basierte, angeleitete Selbsthilfe für übergewichtige und adipöse Patientinnen und Patienten mit Binge-Eating- Störung: eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte

Mehr

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen Osteoporose Osteoporose 9 Osteoporose Ein echtes Volksleiden Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen in den entwickelten Ländern zu den häufigsten Erkrankungen

Mehr

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB,

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich des Welt-Alzheimertags Jung und Alt gegen das

Mehr

Prostatakrebszentrum. Die Ärzte und Forscher der Martini-Klinik sind international

Prostatakrebszentrum. Die Ärzte und Forscher der Martini-Klinik sind international Daten & Fakten 2 3 Prostatakrebszentrum Die Ärzte und Forscher der Martini-Klinik sind international sehr gut vernetzt und haben durch die jahrzehntelange konzentrierte Erforschung des Prostatakarzinoms

Mehr

Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister

Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister Dr. Peter Schmidt Klinisches Tumorregister, Med. Fakultät der Uni Halle Universitätsklinikum Halle, Ernst-Grube-Str. 40, 06097 Halle e-mail: tumorzentrum@medizin.uni-halle.de

Mehr

Osteoporose, Spondylarthropathien

Osteoporose, Spondylarthropathien KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Osteoporose, Spondylarthropathien Dr. med. Nadine Schneider Teriparatid oder Alendronat bei Glukokortikoidinduzierter Osteoporose? (Saag et al. NEJM 2007; 357:2028-39)

Mehr

Übertherapie vermeiden

Übertherapie vermeiden Übertherapie vermeiden Inhalt Brustkrebs: Chemotherapie ja oder nein? 2 EndoPredict für eine personalisierte Therapiestrategie 4 Für wen eignet sich EndoPredict? 4 Wie wurde EndoPredict entwickelt? 5

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Ein Krankenhaus der Stiftung der Cellitinnen e.v. Qualitätsbericht Schilddrüsenchirurgie 2013 EINFACH DA SEIN

Ein Krankenhaus der Stiftung der Cellitinnen e.v. Qualitätsbericht Schilddrüsenchirurgie 2013 EINFACH DA SEIN Ein Krankenhaus der Stiftung der Cellitinnen e.v. Qualitätsbericht Schilddrüsenchirurgie 2013 EINFACH DA SEIN I n h a l t Vorwort... 2 1. Patienten in der Schilddrüsenchirurgie... 3 2. Diagnosen... 4 3.

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin Mai 2015 Verantwortlich: PD Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott, Prof. J. Büntzel, Prof. V. Hanf, Dr. C. Stoll

Mehr

Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005. Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz

Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005. Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005 Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz Roche Pharma Schweiz (Reinach BL) Umsatz 2004: 199 Millionen Franken 144 Mitarbeitende Umsatzstärkste Medikamente

Mehr

UKD Universitätsklinikum

UKD Universitätsklinikum UKD Universitätsklinikum Düsseldorf Interdisziplinäres Gynäkologisches Krebszentrum Universitätsklinikum Düsseldorf Universitätstumorzentrum Düsseldorf Frauenklinik Comprehensive Cancer Center UTZ Als

Mehr

Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern

Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern Dr. med. Günter Raab Frauenklinik vom Roten Kreuz, München Ax-atac-sa-1 Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

Hilfe bei plötzlichem, unwillkürlichem Harnverlust.

Hilfe bei plötzlichem, unwillkürlichem Harnverlust. Eine A Simple einfache Solution Lösung FÜR EIN TO WEIT A COMMON VERBREITETES PROBLEM PROBLEM Hilfe bei plötzlichem, unwillkürlichem Harnverlust. Ein weit verbreitetes Problem Millionen Frauen leiden an

Mehr

NEU NEU. Das Wirkprinzip:

NEU NEU. Das Wirkprinzip: Das Wirkprinzip: D-Mannose gelangt über den Blutkreislauf unverändert in Blase und Harnwege D-Mannose und Cranberry binden sich gemeinsam an die Fimbrien der entzündungsverursachenden Bakterien (zu 90%

Mehr

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke beschäftigen sich mit vier Perspektiven auf die Therapie. Zunächst

Mehr

Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to T

Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to T Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to Target ist das Gebot der Stunde Freiburg (2. März 2010) Seit 2009 gelten die neuen Leitlinien

Mehr

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht 62. Sitzung am 13.01.2009 im Bundesinstitut für Arzneimittel- und

Mehr

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin: Was ist denn das? Februar 2011 Personalisierte Medizin:

Mehr

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Ein Vortrag von Univ. Prof. Dr. Johannes Drach Medizinische Universität Wien Univ. Klinik für Innere Medizin I Klinische Abteilung

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Ärzte sollten bei allen Patienten, vor einem Behandlungsbeginn mit Prolia, mögliche Risikofaktoren für Kieferosteonekrosen evaluieren.

Ärzte sollten bei allen Patienten, vor einem Behandlungsbeginn mit Prolia, mögliche Risikofaktoren für Kieferosteonekrosen evaluieren. München, 03.09.2014 Prolia 60 mg (Denosumab) Wichtige aktualisierte Informationen für Angehörige der medizinischen Heilberufe, um die Risiken für das Auftreten von Kieferosteonekrosen und n zu minimieren.

Mehr

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche,

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, Kapitel 10: Prostata und Sexualität Basiswissen Sexualität aus Sicht des Urologen Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, seelische als auch verschiedene

Mehr

Brustzentrum Bodensee Studien

Brustzentrum Bodensee Studien Brustzentrum Bodensee Studien Studie Design Rekrutierung Gemeldete Personen INTERREG IV Prospektive Kohortenstudie: Einfluss genetischer Veränderungen in Gewebe und Plasma auf den Krankheitsverlauf von

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Patienten und Methoden. AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis

Patienten und Methoden. AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis Urs von Holzen, André Gehrz, Markus Zuber, Lukas Meier Chirurgische Klinik, Departement Chirurgie, Kantonsspital Olten, Baslerstrasse

Mehr

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei 1 Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei Artikel erschienen in: ABC-der-Krankenkassen.de, 3.Februar 2009 Ärzte Zeitung (Print und Online), 3. Februar

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

Schröder J. 2, Chekerov R. 1, Pietzner K. 1, Hecktor J. 2, Kimmig R. 2,Kümmel S. 3, Sehouli J. 1

Schröder J. 2, Chekerov R. 1, Pietzner K. 1, Hecktor J. 2, Kimmig R. 2,Kümmel S. 3, Sehouli J. 1 Optimierung des Therapiemanagements gynäkologischer Malignome durch interdisziplinäre und intersektorale Online- Tumorkonferenzen Ein Projekt der integrierten Versorgung und Versorgungsforschung Schröder

Mehr

Patientensicherheit. Anforderungen aus Sicht des G-BA, der GVG und der Versicherer

Patientensicherheit. Anforderungen aus Sicht des G-BA, der GVG und der Versicherer Dr. Peter Gausmann peter.gausmann@grb.de www.grb.de Patientensicherheit Anforderungen aus Sicht des G-BA, der GVG und der Versicherer 2012 16,8 Millionen Behandlungsfälle 25.249 Anspruchstellungen 10.099

Mehr

Modelle der primären und sekundären Prävention des Gebärmutterhalskrebses - heute und in Zukunft

Modelle der primären und sekundären Prävention des Gebärmutterhalskrebses - heute und in Zukunft Modelle der primären und sekundären Prävention des Gebärmutterhalskrebses - heute und in Zukunft Dr. med. Yne Deleré (email: delerey@rki.de) 2. Brandenburger Krebskongress, 25. und 26.02.2011 Übersicht

Mehr

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie)

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY? Studie? Was ist das eigentlich? Wo wird die Studie durchgeführt? Kann ich/ mein Kind noch teilnehmen? Dr. Andreas Reimann Leiter des IMPACTT-Arbeitspaketes

Mehr

Moderne Behandlung des Grauen Stars

Moderne Behandlung des Grauen Stars Katarakt Moderne Behandlung des Grauen Stars Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bei Ihnen wurde eine Trübung der Augenlinse festgestellt, die umgangssprachlich auch Grauer Star genannt wird.

Mehr

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests?

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests? Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die

Mehr

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Epidemiologie des Mammakarzinoms Mammakarzinom in Österreich: Inzidenz: : 4350/ Jahr 105/ 100 000 Frauen Primär

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System. Information für Patienten

Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System. Information für Patienten Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System Information für Patienten 1 INHALTSÜBERSICHT EINLEITUNG Herzlich willkommen Einleitung 3 Die Krankheit 4 Da-Vinci-Operationssystem

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Hormonersatztherapie und Mammakarzinom. W. Stummvoll G. Hofmann

Hormonersatztherapie und Mammakarzinom. W. Stummvoll G. Hofmann Hormonersatztherapie und Mammakarzinom W. Stummvoll G. Hofmann Östrogene Östron (E1): Östradiol (E2): Östriol (E3): 1 OH-Gruppe 2 OH-Gruppen 3 OH-Gruppen Standard der Substitutionstherapie: Prä-/Perimenopause

Mehr

Endokrine Therapie des Mammakarzinoms. Bernd Hanswille Klinikum Dortmund Frauenklinik

Endokrine Therapie des Mammakarzinoms. Bernd Hanswille Klinikum Dortmund Frauenklinik Endokrine Therapie des Mammakarzinoms Bernd Hanswille Klinikum Dortmund Frauenklinik Grundlagen Stufe-3-Leitlinie Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland www.senologie.org\leitlinien.html S2/S3-Leitlinie

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Darmstadt (19. Februar 2009) Die Merck KGaA hat heute bekannt gegeben, dass die europäische Arzneimittelbehörde EMEA

Mehr

Patienteninformation. der beginn einer neuen ära. Die Laserbehandlung des Grauen Stars so einzigartig wie Ihre Augen

Patienteninformation. der beginn einer neuen ära. Die Laserbehandlung des Grauen Stars so einzigartig wie Ihre Augen Patienteninformation der beginn einer neuen ära Die Laserbehandlung des Grauen Stars so einzigartig wie Ihre Augen Liebe Leserin, lieber Leser, ob Sie gerne arbeiten, beim Golf punkten, ein Buch lesen

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien 6h Basel, 30. Mai 2009 Vollständige Ergebnisse aus der ersten Phase-III-Studie mit Avastin in der adjuvanten Therapie des Dickdarmkrebses Resultate geben Hoffnung, dass in künftigen

Mehr

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Entwicklung der Gesamt-Überlebenszeit* Fortgeschrittene Krebserkrankungen 2000-2010 Lungenkrebs Glioblastom

Mehr

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey Interview Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey 1. Mit welchen Wünschen kommen die meisten Patienten in ihre Praxis?

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Rolf Verres Ärztlicher Direktor der Abteilung für Medizinische Psychologie

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench)

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Gebrauchsinformation: Information für Patienten Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen

Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen Auf der Konsensus-Konferenz in St. Gallen im Februar 2005 wurden die Richtlinien zur adjuvanten Therapie aktualisiert. Es werden wieder drei Gruppen

Mehr

Ambulanz Chinesische Medizin

Ambulanz Chinesische Medizin Ambulanz Chinesische Medizin für Frauen mit Brustkrebs Gefördert durch die Dorit und Alexander Otto Stiftung In der Ambulanz für Chinesische Medizin im Mammazentrum Hamburg haben die betroffenen Frauen

Mehr

Faktenblatt Thema: Brustimplantate

Faktenblatt Thema: Brustimplantate Beispiel für Produkte mit Schadenspotential: Implantate zur Brustvergrößerung oder zur Brustrekonstruktion Zulassungsmodalitäten in Europa und verfügbare Produkte: Bei den sogenannten Brustimplantaten

Mehr

Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs

Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs Implementierung von Lebensqualität in die medizinische Versorgung: Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs Patricia Lindberg Tumorzentrum

Mehr

Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen. Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus.

Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen. Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus. Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus.» Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Leitung: Prof. Dr. med. Thorsten Kühn Ziele

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Körperliche Aktivität nach Stammzelltransplantation Must have or nice to have?!

Körperliche Aktivität nach Stammzelltransplantation Must have or nice to have?! Informationstag für Patienten & deren Angehörigen; 22. Juni 2013, Universitätsspital Basel Körperliche Aktivität nach Stammzelltransplantation Must have or nice to have?! Dr. Ruud Knols, PT, Ph.D. Direktion

Mehr

Supportive Therapie. Patiententag 24. Oktober 2010. Dr. med. Christoph Heining

Supportive Therapie. Patiententag 24. Oktober 2010. Dr. med. Christoph Heining Supportive Therapie Patiententag 24. Oktober 2010 Dr. med. Christoph Heining Was ist supportive Therapie? Management und Vorbeugung unerwünschter Nebenwirkungen der Tumortherapie und von Tumorsymptomen.

Mehr

Vorwort. aus: Bartl, Osteoporose. Prävention Diagnostik Therapie (ISBN 9783131057532), 2008 Georg Thieme Verlag KG

Vorwort. aus: Bartl, Osteoporose. Prävention Diagnostik Therapie (ISBN 9783131057532), 2008 Georg Thieme Verlag KG V Osteoporose ist heute ein weltweites Gesundheitsproblem. Die WHO hat die Osteoporose als eine der 10 wichtigsten Volkskrankheiten eingestuft. Patienten mit Osteoporose haben einen porösen, instabilen

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 29. Februar 2008 Herceptin wird in Japan zur Frühbehandlung von HER2-positivem Brustkrebs zugelassen Die lebensrettende Standardtherapie mit Herceptin ist nun weltweit verfügbar

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

GVP Module V Risk Management Systems

GVP Module V Risk Management Systems GVP Module V Risk Management Systems Dr. Susanne Wolf Institut für Pharmakovigilanz AGES Gespräche Wien, 26.04.2012 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Guideline on good

Mehr

CoCStom. Inhalt. 1. Monitoring und Query-Prozess. 2. SAE-Meldeweg. 3. Vorstellung des Investigator Site File (ISF) 21./22.11.

CoCStom. Inhalt. 1. Monitoring und Query-Prozess. 2. SAE-Meldeweg. 3. Vorstellung des Investigator Site File (ISF) 21./22.11. Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

Patienteninformation zur Studie

Patienteninformation zur Studie Patienteninformation zur Studie Rituximab-Gemcitabin/Oxaliplatin-Therapie bei indolenten Lymphomen Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Sie wurden darüber aufgeklärt, dass Sie an einem niedrig

Mehr

Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression

Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Verordnungen Psychopharmaka 2003-2012 Arzneiverordnungs-Report 2013,

Mehr

Spitäler 1 Spitäler verzichten auf Brustkrebs-Test SF Online 21.05.2012

Spitäler 1 Spitäler verzichten auf Brustkrebs-Test SF Online 21.05.2012 Inhaltsverzeichnis Spitäler 1 Spitäler verzichten auf Brustkrebs-Test SF Online 21.05.2012 2 Neuer Brustkrebstest nicht an allen Spitälern SF Schweizer Fernsehen 21.05.2012 3 LU: Risiko nach Brustkrebs

Mehr

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Adele Diederich Jacobs University Bremen 34. Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes

Mehr

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie am 27. März 2008 in Mannheim MORE Mehr Gefäßschutz durch Olmesartan Mannheim

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

Ambulante gynäkologische Operationen

Ambulante gynäkologische Operationen Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 1 Integrierte Versorgung Ambulante gynäkologische Operationen Ihre Partner für Qualität. Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 2 DAK: Schrittmacher für innovative

Mehr