Forum medtech Pharma ThemeNFoKuS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forum medtech Pharma ThemeNFoKuS"

Transkript

1 fasste sich mit effizienter Gesundheitsversorgung. Innovative Medizintechnik trägt dazu bei, die Kosten im Gesundheitswesen zu senken und die Effizienz in der Gesundheitsversorgung zu erhöhen. Der Trend geht im Pharma-Bereich in Richtung personalisierte Medizin. Bei den Versorgern ermöglichen Systemkonvergenzen eine Entwicklung hin zu Komplettanbietern. Dabei ist eine Evaluierung durch eine intensive gesundheitsökonomische Begleitforschung notwendig. Wesentlich dabei ist jedoch der unmittelbare Nutzen für den Patienten, so Prof. Dr. Michael Nerlich, Vorstand der Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Regensburg und Vorstandsvorsitzender des Forum MedTech Pharma. Bei einem hohen Standard der industrialisierten Medizin sollte eine personalisierte Medizin auf den Patienten individuell abgestimmt werden. Healthcare ist ein riesiges globales Geschäft, das in hochregulierten nationalen Systemen operiert. Forum medtech Pharma ThemeNFoKuS KONGRESS MEDTECH PHARMA 2012 Doch mehr als 25% der Ausgaben sind laut Cord Stähler, Siemens AG Healthcare Sector, überflüssig, da sie durch vermeidbare Krankenhauseinweisungen und Eingriffe, unverhältnismäßigen Medikamentenverbrauch und systemische Ineffizienz verursacht werden. Die Hauptausgaben liegen bei den Therapien. Ziele sind, Verschwendung zu vermeiden, die Healthcare-Infrastruktur zu optimieren und ein kluges, technologiegetriebenes Behandlungsmanagement zu fördern. Für Kosteneffektivität als zentrales Beurteilungskriterium von Innovationen aus gesundheitsökonomischer Sicht plädierte Prof. Jürgen Wasem, Universität Duisburg-Essen. Bisher wurde diese beim Zugang in die GKV nicht berücksichtigt, ausschlaggebend für die Zulassung war nur der Zusatznutzen. Für diesen sind die individuelle und die gesellschaftliche Zahlungsbereitschaft allerdings unterschiedlich. Wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit wurde bisher

2 Medtech Pharma 2012 Medizin Innovativ, Kongress mit begleitender Fachausstellung Medizintechnik ist ein hochentwickelter High-Tech-Sektor, der laufend neue Entwicklungen und Trends für die Medizin hervorbringt. Forscher, Entwickler, Hersteller, Zulieferer, Dienstleister und klinische Anwender aus der Medizintechnik- und Pharma-Sparte treffen sich alle zwei Jahre zu MedTech Pharma Medizin Innovativ in Nürnberg. Der internationale Kongress hat sich als wichtiger Treffpunkt für die Gesundheitsbranche etabliert und bringt jedes Mal rund Akteure der Szene zusammen. Hochrangig besetzte Vortragsreihen, eine Fachausstellung und eine wissenschaftliche Posterausstellung charakterisieren diesen Kongress. Plenum: Effiziente Gesundheitsversorgung Das Plenum befasste sich mit effizienter Gesundheitsversorgung. Innovative Medizintechnik trägt dazu bei, die Kosten im Gesundheitswesen zu senken und die Effizienz in der Gesundheitsversorgung zu erhöhen. Der Trend geht im Pharma-Bereich in Richtung personalisierte Medizin. Bei den Versorgern ermöglichen Systemkonvergenzen eine Entwicklung hin zu Komplettanbietern. Dabei ist eine Evaluierung durch eine intensive gesundheitsökonomische Begleitforschung notwendig. Wesentlich dabei ist jedoch der unmittelbare Nutzen für den Patienten, so Prof. Dr. Michael Nerlich, Vorstand der Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Regensburg und Vorstandsvorsitzender des Forum MedTech Pharma. Bei einem hohen Standard der industrialisierten Medizin sollte eine personalisierte Medizin auf den Patienten individuell abgestimmt werden. Healthcare ist ein riesiges globales Geschäft, das in stark regulierten nationalen Systemen operiert. Doch mehr als 25% der Ausgaben sind laut Cord Stähler, Siemens AG Healthcare Sector, überflüssig, da sie durch vermeidbare Krankenhauseinweisungen und Eingriffe, unverhältnismäßigen Medikamentenverbrauch und systemische Ineffizienz verursacht werden. Die Hauptausgaben liegen bei den Therapien. Ziele sind, Verschwendung zu vermeiden, die Healthcare-Infrastruktur zu optimieren und ein kluges, technologiegetriebenes Behandlungsmanagement zu fördern. Für Kosteneffektivität als zentrales Beurteilungskriterium von Innovationen aus gesundheitsökonomischer Sicht plädierte Prof. Jürgen Wasem, Universität Duisburg-Essen. Bisher wurde diese beim Zugang in die GKV nicht berücksichtigt, ausschlaggebend für die Zulassung war nur der Zusatznutzen. Für diesen sind die individuelle und die gesellschaftliche Zahlungsbereitschaft allerdings unterschiedlich. Wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit wurde bisher noch keine neue Methode abgelehnt. Diskutiert werden Veränderungen in den Zugangsverfahren in die GKV, wie vereinheitlichte Zugangswege, frühe Nutzen- bewertung mit Preisverhandlung auch für nichtmedikamentöse Verfahren. Sowohl aus Kostengründen als auch zum Nutzen für den Patienten gibt es in der Medizin einen deutlichen Trend zur Personalisierung, bei der die Therapie individuell auf den einzelnen Patienten zugeschnitten wird. Denn nur etwa die Hälfte der Patienten profitiert bisher durchschnittlich von einer Behandlung. Bei etlichen bleibt sie wirkungslos und einige leiden unter Nebenwirkungen. Gerd Maass, Roche Diagnostics, sprach sich für Personalisierte Medizin versus Standardtherapien als optimalen Weg in die Zukunft aus. Dabei ist ein enges Zusammenwirken von Diagnostik und Therapie notwendig. Ganz im Trend der Entwicklung der Unternehmen vom reinen Hersteller zum Anbieter von Komplettlösungen liegt die Systemkonvergenz von Dialyse-Technik, Medizinprodukten, Arzneimitteln, Dienstleistung und Versorgung bei Fresenius Medical Care. Da diese Module aufeinander abgestimmt sind, profitieren davon Kosteneffizienz, Qualität und Sicherheit, so Dr. Wolfgang Hofmann. Minimal-invasive Chirurgie (MIC) & Endoskopie Fortschritte in der Chirurgie sind heute untrennbar mit medizintechnischen Innovationen verknüpft. Neue Werkzeuge und Systeme verbessern die Qualität von Operationen, so Dr. Beat Müller, Universitätsklinikum Heidelberg. Chirurgen setzen auf Humanität durch Technik. Minimalinvasive Chirurgie sowie Eingriffe über natürliche Körperöffnungen schonen die Patienten bei der Operation. Präzise Bildverarbeitungswerkzeuge erleichtern zum Beispiel die genaue Planung einer Lebertumorentfernung. Zahlreiche Informationen aus Simulationen und früheren Behandlungen fließen in den Operationsablauf mit ein. Auch in der Neurochirurgie eröffnen sich durch die minimalinvasive Technik neue Möglichkeiten: Mit seiner Technik der Fluoreszenzdiagnostik ist das Neuro-Endoskop eine sinnvolle Ergänzung zum OP-Mikroskop. Es erleichtert deutlich die Kontrolle von Gefäßaneurysmen und der Entfernung von Gliobastomen. Denn Minimal-invasive Chirurgie: Das Roboter- System Da-Vinci ermöglicht präzise Operationen auch in schwer zugänglichen Bereichen ohne Ermüdung des Chirurgen Forum MedTech Pharma THEMENFOKUS S. 2 Forum MedTech Pharma THEMENFOKUS S. 3

3 die komplette Entfernung des Tumorgewebes verlängert die Überlebenszeit der Patienten deutlich. Durch die Kombination unterschiedlicher Verfahren werden Gefäße und Tumorgewebe gleichzeitig sichtbar. Mit dem Endoskop kann der Neurochirurg, anders als mit dem OP-Mikroskop, um die Ecke schauen, wie Dr. Peter Solleder, Karl Storz, betonte. Miniatur-Kameras mit ausgezeichneter Bildqualität und die dreidimensionale Bildgebung unterstützen den Chirurgen bei der Endoskopie. Die Anforderungen an endoskopische Kameras sind bei der MIC besonders hoch, denn feuchtes Gewebe und OP-Instrumente reflektieren deren punktförmige intensive Beleuchtung. Das Fraunhofer-Institut für Mikroelektronik hat dafür als Lösung Bildsensoren für hochdynamische Bildaufnahmen entwickelt. Eine höhere Beweglichkeit der Kameras ist bei der LESS-Chirurgie (Laparo-Endoscopic Single-Site) über einen einzigen Zugang im Bauchnabel gefordert. Die mikromechanischen Antriebslösungen des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung ermöglichen die Anpassung der Blickrichtung, des Bildausschnitts und der -vergrößerung. Eine weitere neue Operationstechnik ist NOTES (Natural Orifice Translumenal Endoscopic Surgery), bei der narbenfrei durch natürliche Körperöffnungen operiert wird. Wesentliche Basis dafür sind endoskopische Bildgebungsverfahren, die allgemein die Viszeralmedizin wesentlich beeinflussen, wie der Informatiker Prof. Dr. Joachim Hornegger von der Universität Erlangen betonte. Beste Zukunftsaussichten prognostizierte Prof. Dr. Anthony Kalloo, Johns Hopkins Hospital, Baltimore, USA, der NOTES. Mögliche Einsatzgebiete sind Eingriffe durch das Bauchfell in der Intensivmedizin, das Akutmanagement stumpfer Verletzungen, Interventionen in der Gebärmutter am Fötus oder Wirbelsäulenoperationen. Eine besondere Problematik in der Endoskopie ist die Sterilität. flexible Endoskope aus Polymer-Kunststoff sind wegen mangelnder Thermostabilität nicht autoklavierbar. Das Institut von Prof. Dr. Holger Reinecke, Universität Freiburg, hat daher ein flexibles Endoskop auf der Basis von Metall-Komponenten entwickelt, das sich im Autoklaven problemlos sterilisieren lässt. Smart Medical Devices High-Tech-Entwicklungen in Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik sind der Motor für zukunftsorientierte Innovationen in der Medizintechnik. Sie unterstützen bereits wichtige gestörte Körperfunktionen. Mit einem solchen intelligenten Gerät können auch Patienten mit schweren Herzerkrankungen überwacht werden. Herzinsuffizienz erhöht das Risiko von Herzrhythmusstörungen. Wird ein Cardioverter/Defibrillator (ICD) implantiert, lassen sich diese automatisch erkennen und behandeln. Ein Home-Monitoring- System sendet die Daten einmal täglich über das Mobilfunknetz an eine Service-Zentrale. Auffälligkeiten werden an den betreuenden Arzt weitergeleitet. Damit können Fehlfunktionen früh erkannt und behandelt werden. Über die ICD-Systeme werden weitere physiologische Messdaten telemedizinisch übertragen. Außerdem sind sie eine Plattform zur Integration weiterer Sensoren, wie Dr. Martin Arnold, Uniklinikum Erlangen, erklärte. Einen neuen, nicht-invasiven Weg zur Erfassung von Blutbildparametern, wie dem Blutzuckerspiegel, erforscht Prof. Dr. Georg Fischer, Universität Erlangen-Nürnberg. Spektroskopische Sensoren im Mikro-/Millimeterwellenbereich sind so empfindlich, dass sie geringste Konzentrationsänderungen erkennen. Der Einfluss der Temperatur auf die Messungen lässt sich durch einen Sensor kompensieren. So kann sehr schnell auf Schwankungen des Zuckerspiegels reagiert werden. Ein intelligentes Pflaster zum drahtlosen Patienten-Fernmonitoring ermöglicht die Kontrolle von Vitalparametern, z. B. zur Vermeidung von Herzinfarkten, wie Thomas J. Olesen von der dänischen DELTA demonstrierte. Das System ist eine Plattform mit elektrischen und optischen Sensoren, das nicht-invasiv real-time Informationen über Gesundheitszustand, Bewegung und die körperliche Verfassung des Nutzers liefert. Faszinierend ist die Technologie der Retina Implant AG, mit der sehbehinderte und blinde Patienten wieder ein brauchbares Sehvermögen zurückbekommen. Mit den subretinalen elektronischen Netzhaut-Chip-Implantaten im Auge sind zuvor völlig blinde Studienpatienten in der Lage sich zu orientieren, Gegenstände zu erkennen, danach zu greifen und sogar Buchstaben und Wörter zu lesen. Die Patienten erleben das Sehen im Alltag neu. Besonders beeindruckend sind dabei die schnellen Lernerfolge und die Fähigkeiten des Gehirns, auch unvollkommene Seheindrücke praktisch zu nutzen, berichtet Dr. Walter Wrobel. Neurotechnische Implantate sind die Schnittstellen zwischen technischen Systemen und Nerven. Ziel ist es, Symptome neurologischer Erkrankungen zu lindern oder sensorische und motorische Funktionen des Körpers wiederherzustellen. Erfolgreich sind z. B. Cochlea- Implantate zur Wiederherstellung des Hörens, Rückenmarkstimulatoren zur Therapie von Schmerz und Dranginkontinenz sowie tiefe Hirnstimulatoren bei Parkinson. Auch hier ist die Miniaturisierung eine Herausforderung in der Entwicklung, wie Prof. Dr. Thomas Stieglitz, Universität Freiburg, erklärte. Mit tiefer Hirnstimulation wurden durch elektrische Hochfrequenzreizung zunächst Parkinson und Multiple Sklerose erfolgreich behandelt, so Prof. Dr. Jens Volkmann, Uniklinik Würzburg. Inzwischen wird das Verfahren auch bei neurologischen Bewegungsstörungen, chronischen Schmerzsyndromen, Epilepsien und psychiatrischen Erkrankungen, wie schweren Zwangsoder depressiven Störungen, eingesetzt. Mit einem Netzhaut- Chip-Implantat können Sehbehinderte und Blinde wieder sehen Forum MedTech Pharma THEMENFOKUS S. 4 Forum MedTech Pharma THEMENFOKUS S. 5

4 Im hypermodernen Hybrid-OP werden vor allem Herzpatienten schonend operiert Future Hospital Technische Innovationen haben in der Gesundheitsversorgung vieles verändert, die Digitalisierung hat die Abläufe besonders in den Krankenhäusern entscheidend verändert. Ob das DRG-Abrechnungssystem, hochentwickelte Bildgebungsverfahren, neue Operationstechniken, Point-Of-Care-Testing oder Telemedizin die letzten Jahre brachten beeindruckende Fortschritte. Damit lassen sich die Patientenversorgung verbessern und Kosten sparen. Innovative Lösungen hält Prof. Dr. Sijbrands, Erasmus Medical Center Rotterdam, für dringend notwendig, um die starke Zunahme sowie die medizinischen, sozialen und wirtschaftlichen Folgen von Diabetes mellitus in den Griff zu bekommen. Dringend erforderlich sind Molekular- und Biomarker-Methoden zur verlässlichen Detektion der Anfälligkeit für Diabetes sowie eine wirksame Zelltherapie. Mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien kann eine virtuelle ambulante Klinik geschaffen werden, die das Selbstmanagement stark erleichtert. In der Versorgung kritisch kranker Patienten geht der Trend von strikt abteilungs- und arbeitsplatzbezogenen Geräten hin zu prozessunterstützenden und patientenbegleitenden Systemen, ist Herbert Schmidt, Dräger Medical, überzeugt. Gründe sind Patientensicherheit, Hygiene, Datendokumentation und Qualität sowie die Kosten. Um aktuelle Patientendaten zu gewinnen und schnell reagieren zu können, werden sämtliche Vitalfunktionen mit High-Tech überwacht eine hohe Anforderung an das Personal. Als Reaktion auf Arbeitszeitverdichtung, zu wenig fachspezifisches Personal und zahlreiche neue Überwachungs- und Therapiemethoden in der Intensivmedizin müssen die Kliniken ihre Strukturen verändern. Für die Unterstützung künstlich beatmeter Patienten auf ihrem Weg von der Intensivstation zurück in ein möglichst normales Leben entwickelte die Eibl Homecare ein spezielles Pflegekonzept. Sobald die Grunderkrankung behandelt und die künstliche Beatmung auf der Intensivstation eingestellt wurde, werden die Patienten zu Hause oder in einem auf Beatmung spezialisierten Pflegezentrum weiter betreut. Das Konzept verbindet klinische und pflegerische Kompetenzen mit moderner Medizintechnik, auf die der beatmete Patient angewiesen ist, so Konrad Bengler. Prof. Yoshiyuki Sankai von der Universität Tsukuba, Japan, zeigte den futuristisch anmutenden Roboter-Anzug HAL (Hybrid Assistive Limb), der über Hirnsignale gesteuert wird. Damit werden bewegungsunfähigen und stark eingeschränkten Patienten erstaunliche Erfolge bei der Rehabilitation ermöglicht. Prävention und Gesundheitsversorgung werden unabhängiger von Zeit und Ort stellte Dr. Klaus Juffernbruch, Cisco Systems, fest. Daher muss ein vernetztes Gesundheitswesen Telemonitoring und Telekonsultation einsetzen. Doch auch die Berufsordnung der Ärzte in Deutschland müsste sich dieser Entwicklung anpassen, denn die Pflicht zum persönlichen Erstkontakt verhindert die Diagnostik und Behandlung auf elektronischem Weg. Krankenhaus der Zukunft bedeutet, hinsichtlich Klimawandel und Vermeidung schädlicher Umwelteinflüsse, eine nachhaltige Healthcare-Infrastruktur. Mehr als Grün ist diese Aufgabe für Dr. Verena Schön, Siemens AG Healthcare Sector. Denn auch in der Gesundheitsbranche ist es eine große Herausforderung, gleichzeitig ökologisch und ökonomisch zu wirtschaften. Kritische Erfolgsfaktoren sind Umweltfreundlichkeit (Energieverbrauch und Verschmutzung reduzieren, nachhaltig Ressourcen schonen), Qualität (optimierte medizinische Versorgung, gesundheitsfördernde Umweltbedingungen) und Effizienz (optimierte Workflows, effizienter Einsatz von Zeit und Mitteln). Biomaterialien Die Menschen erreichen ein immer höheres Lebensalter, gleichzeitig treiben immer mehr Menschen Sport. Daraus erwächst ein stark steigender Bedarf an Methoden, die geschädigtes und verschlissenes Gewebe regenerieren können. Tissue Engineering ist eine zentrale Technologie der Regenerativen Medizin. Die Zellen zum Aufbau neuer Gewebestrukturen benötigen für ein erfolgreiches Wachstum ein geeignetes Gerüst, die Scaffolds. Vielversprechend sind bioaktive Glas-Scaffolds, wie sie der Biomaterialforscher Prof. Dr. Aldo Boccaccini, Universität Erlangen, entwickelt. Sie sind von Biopolymeren mit nicht-organischen Nanofiberpartikeln über- und durchzogen, die sie bruchsicherer machen. Lösungsprodukte aus dem Glas beeinflussen die Osteogenese und die Angiogenese. Nanostrukturen verbessern Zellanhaftung und -wachstum. Ein Beispiel dafür, wie sich mit Tissue Engineering wichtige Organfunktionen wieder herstellen lassen, ist das Entnehmen, Züchten und wieder Einsetzen von kontraktilem Herzmuskelgewebe. Dr. Andres Hilfiker, Medizinische Hochschule Hannover, will mit dieser Methode irreparable Schäden des kontraktilen Gewebes aufgrund des Ausfalls der Ver- Forum MedTech Pharma THEMENFOKUS S. 6 Forum MedTech Pharma THEMENFOKUS S. 7

5 Für Scaffolds für das Tissue- Engineering von neuem Knochengewebe werden biologisch abbaubare Polymer-Fasern mit einer Kalzium-Phosphat-Verbindung ausgerüstet sorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen verhindern. Denn Herzmuskelzellen können ihre verlorene Kontraktilität nicht wieder selbst regenerieren. Diese Vorgehensweise funktioniert bei der autologen Knorpelzelltransplantation zur Rekonstruktion von Gelenkknorpel bereits seit Jahren recht gut, wie Prof. Dr. Jürgen Mollenhauer, TE- TEC AG, erklärte. Dem Patienten werden Knorpelzellen entnommen, in Zellkultur vermehrt und an die geschädigte Stelle implantiert, wo sie wieder Knorpelgewebe aufbauen. Probleme macht neuerdings aber die regulatorische Seite, da das bewährte Heilverfahren nun als reguliertes Arzneimittel eingestuft wird, mit allen höchst zeitund kostenaufwändigen Konsequenzen. Zur Therapie von Knorpeldefekten hat die Bio Tissue Technologies zwei Lösungen entwickelt: ein zellbasiertes Produkt aus patienteneigenen Zellen und einer Polymer basierten resorbierbaren Trägermatrix sowie ein Implantat aus einem zellfreien, stabilen 3D-Trägermaterial. Der Knochenmark stimulierende Prozess wird verstärkt, indem das körpereigene Regenerationspotenzial durch Anlocken von mesenchymalen Stammzellen in den Knorpeldefekt unterstützt wird. Zahlreiche neue Therapiemöglichkeiten, vor allem für kardiovaskuläre Erkrankungen, eröffnen neuartige Seidenfasern, die hervorragend biokompatibel sind. Ein spezielles, der Spinne nachempfundenes Herstellungsverfahren von Seide ermöglicht die textile Verarbeitung dieses Biomaterials, zum Beispiel für kleinlumige Gefäßprothesen. Robin Roß, RWTH Aachen, entwickelt mit seinen Kollegen die optimale Struktur und Beschichtung, damit die künstlichen Blutgefäße flexibel und blutdicht werden. Basis für die Regenerative Medizin sind vor allem adulte Stammzellen und Vorläuferzellen aus Knochenmark und peripherem Blut. Die Zellen mit erwünschten Eigenschaften müssen aber von denen mit unerwünschten Effekten getrennt werden. Die Zellseparationsmethode der Miltenyi Biotec basiert auf der Bindung von Magnetpartikeln an Antikörper. Anschließend werden die Zellen mit speziellen Reagenzien analysiert, wie Volker Huppert erklärte. Diagnostics Miniaturisierung, leichte Anwendbarkeit und schnelle Ergebnisse sind Trends, die sich auch auf Diagnostik und Analytik auswirken. Die patienten nahe Sofortdiagnostik (Point of Care Testing, POCT) ist eine Technik, die außerhalb eines Zentrallabors, in Arztpraxen, Kliniken, und in bestimmten Fällen auch im häuslichen Bereich, die Untersuchung von Körperflüssigkeiten ohne weitere Probenvorbereitung ermöglicht. Spezifische Anwendungsbereiche sind die Intensivmedizin, Notfallambulanzen und (Diabetes)-Polikliniken. Die Geräte für diese In-vitro-Diagnostik haben verschiedenste Formate für ein Methodenspektrum von einfachen Teststreifen bis hin zu komplexen immunchemischen Analysen. Künftig wird das POCT auch im molekularbiologischen Bereich (z. B. Erregernachweisverfahren) sowie zur Risikostratifizierung chronischer Erkrankungen eingesetzt werden, prophezeite Prof. Dr. Luppa vom Klinikum rechts der Isar, München. Auch quantitative molekulare Diagnostik ist jetzt am Point of Care möglich: Greiner Bio- One hat eine Plattform entwickelt, die eine schnelle Identifizierung und Quantifizierung verschiedener Infektionskrankheiten mit hoher Empfindlichkeit ermöglicht. Dafür werden mikrofluidische Einweg-Test-Chips mit einem kompakten Gerät für die optische Detektion kombiniert. Das System kann mehr als acht verschiedene Analyten gleichzeitig innerhalb von 15 Minuten quantifizieren. Zusätzlich erlaubt der modulare Aufbau eine einfache Anpassung an jede Art von diagnostischem Test, so Dr. Max Greiner. Ein weiteres POC-Verfahren ist das Immunofiltrationsverfahren, das für die Analytik unterschiedlichster Probenarten, wie Vollblut, Stuhlproben, Speichel, Sulkusflüssigkeit, sowie zum ultrasensitiven Nachweis von Viren einsetzbar ist. Die Immunofiltration für heterogene Assays basiert auf der Immobilisierung von Mit einem elektrischen Biochip auf Siliziumbasis lässt sich mit nur 2 µl Vollblut innerhalb von 15 Minuten eine verlässliche Infektionsdiagnostik z.b. für Hepatitis-C durchführen Bindungsliganden (z.b. von Antikörpern) auf porösen miniaturisierten Sinterkörpern mit Mikro-Poren. Die neu gebildeten Immunkomplexe lassen sich mit gefärbten Nanopartikeln nachweisen. Für hohe Sensitivitäten und niedrige Nachweisgrenzen werden zwei unterschiedliche Partikelarten sequenziell pipettiert, wie Dr. Peter Miethe vom der fzmb erläutert. Proteine in 90 Sekunden zu identifizieren, darin liegt die Stärke der Fluoreszenz-basierten Analysemethode der Arbeitsgruppe von Dr. Thole Züchner, Universität Leipzig. Sie ist ein spezielles homogenes Immunoassay. Diese sind verbreitete Werkzeuge für die hochspezifische und schnelle Detektion von Antigenen. Der Hauptvorteil gegenüber heterogenen Assays sind entschieden weniger Arbeitsschritte, was die Analysezeit drastisch verkürzt. Das Point-of-Care-Detektionssystem des Fraunhofer Instituts für Siliziumtechnologie (ISIT) basiert auf Biochips mit elektrochemi- Forum MedTech Pharma THEMENFOKUS S. 8 Forum MedTech Pharma THEMENFOKUS S. 9

6 scher Multiparameter-Detektion. Der Chip ist in eine spezielle Cartridge für direkte Vollblut- Probenahme integriert. Für die vollautomatische Analyse in einem POC-Diagnosegerät reichen 2 µl Vollblut, um innerhalb von 15 Minuten eine verlässliche Infektionsdiagnostik durchzuführen. Zum Beispiel Hepatitis-C-Antikörper im Patientenblut binden selektiv an immobilisierte Antigene auf den Messpositionen des Biochips. Diese gebundenen Antikörper werden markiert und detektiert. Das Markierungsenzym setzt hierbei das Substrat in eine elektrochemisch nachweisbare Form um, so Dr. Eric Nebling. Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann sowohl eine Gastritis auslösen, als auch das Risiko für ein Magengeschwür erhöhen. Bisherige In-Vivo- und In-Vitro-Diagnosemethoden sind kosten- und zeitaufwendig, nur bedingt anwendbar oder unangenehm für den Patienten. Mit einem neuen In-Vivo-Verfahren der Siemens AG Healthcare Sektor lässt sich über den Arbeitskanal eines Gastroskops unter Sichtkontrolle mit einem Sensor der Ammoniak als Stoffwechselprodukt des Bakteriums nachweisen. Basis ist eine elektrochemische Detektion über eine Arbeitselektrode aus Silber, beschreibt Stefan Foertsch den Vorgang. Targeted Therapies Forscher kämpfen an zahlreichen Fronten gegen Krebs. Eine vielversprechende Strategie zur Behandlung von Tumoren sind die Targeted Therapies. Neuartige Arzneimittel richten sich gezielt gegen spezifische Eigenschaften von Krebsgewebe und schonen dabei das gesunde Gewebe. Aber auch Ansätze zur Therapie von Autoimmunerkrankungen werden erforscht. One disease - one target - one drug ist Geschichte, betonte Dr. Jan Trøst Jørgensen vom dänischen Dx-Rx Institute. Denn die Behandlung von Patienten mit Medikamenten ist sehr komplex, die Abstimmung auf das Individuum gewinnt stark an Bedeutung. Companion Diagnostics ermöglichen die Vorhersage, wie wahrscheinlich ein Patient auf eine Therapie reagiert oder nicht. Dieser vorhersagende und selektive Test ist die Grundvoraussetzung für eine personalisierte und stratifizierte Medizin, für die eine kombinierte Wirkstoff-Diagnostik-Entwicklung sinnvoll ist. Bei verschiedenen Krebsarten bringen die bisherigen Therapien keine Fortschritte mehr. Daher gewinnen zielgerichtete Therapieansätze und die Identifizierung von molekularen Biomarkern zunehmend an Bedeutung (Targeted Therapy). Bestimmte Gen-Mutationen in Tumoren einer Lungenkrebsvariante sind bisher die bedeutendsten Biomarker, die ein verbessertes Therapieansprechen und verlängertes progressionsfreies Überleben vorhersagen, wenn die Tyrosinkinaseinhibitoren Gefitinib oder Erlotinib eingesetzt werden. Zukünftig wird der Befund des (Molekular-) Pathologen nicht nur für die Diagnosestellung, sondern auch für die Anwendung von Targeted Therapies entscheidend sein, betonte Dr. Martin Steins vom Uniklinikum Heidelberg. Eine erfolgreiche Arzneimittelentwicklung muss diverse Targetingaspekte gleichwertig berücksichtigen und das gesamte Entwicklungsprogramm langfristig adaptiv daran ausrichten, ist Dr. Constance Höfer von der MediGene AG überzeugt. Denn vom Nachweis der Interaktion eines neuen Wirkstoffmoleküls mit seinem vorgesehen Target bedarf es noch weiterer Schritte bis zu einer erfolgreichen Medikation. So ist die Entwicklung von Strategien des Wirkstofftransports zu diesen Targets unter physiologischen Bedingungen entscheidend. Maßgebliche Rahmenbedingungen sind daher der biologisch/pharmakologische Wirkmechanismus (Rezeptor, Zelle, Gewebe, Organismus), das Arzneimittelprofil (Darreichungsform, Dosierung, Route, Intervall, Wechselwirkungen und Nebenwirkungen) und das Patientenprofil (höherer Chance der Wirksamkeit, höheres Risiko von Nebenwirkungen). Zur Behandlung von Autoimmunkrankheiten entwickelt die SuppreMol Fc Rezeptoren. Diese therapeutischen Proteine haben im Immunsystem die zentrale Rolle, das Ausmaß und die Stärke einer Immunantwort zu kontrollieren. Fc Rezeptoren verhindern in einem frühen Stadium der Immunreaktion, dass die Kaskade von Entzündung und Gewebezerstörung ausgelöst wird. Die neuen Behandlungskonzepte sollen die Immunfunktionen regulieren, statt nur die Krankheitssymptome zu behandeln, erklärte Prof. Peter Buckel. Arzneimittel müssen effektiver und verträglicher werden. Um zielgerichtet wirken zu können, werden sie für die Targeted Therapies individuell und maßgeschneidert für den Patienten entwickelt. Individuell maßgeschneiderte immunsuppressive Wirkstoffkombinationen sind der aktuelle Trend in der Transplantationsmedizin. Neue hochwirksame Immunsuppressiva steigern bereits kurzfristig die Lebensdauer von Implantaten und die Überlebensrate der Patienten deutlich und vermindern die Abstoßungsreaktionen. Doch wie erreicht man langfristige Perspektiven? An entsprechenden Targeted Therapies forscht Dr. Guido Junge von der Novartis Pharma AG. Die optimalen Medikamente sollten bereits vor Behandlungsbeginn für den individuellen Patienten ausgewählt werden, um nutzlose Krebstherapien zu vermeiden, ist Dr. Barbara Meyer, SpheroTec, überzeugt. Dafür entwickelte die Firma eine Diagnostikplattform, die die Wirkstoffe mit der höchsten Effizienz und den geringsten Nebenwirkungen identifiziert. Zur Testung werden Sphäroid-Mikrotumoren mit allen Eigenschaften des individuellen Patiententumors erzeugt. Die Sphäroide dienen aber auch als Entscheidungshilfe bei Klinischen Studien in der Wirkstoff- und Diagnostika-Entwicklung. Marktzugang Deutschland für Medizinprodukte Regulatorische Voraussetzungen und Kostenerstattung Ein Medizinprodukt auf den Markt zu bringen, ist für Herstellerunternehmen eine besondere Herausforderung, bei der viele Aspekte berücksichtigt werden müssen. Der Workshop Marktzugang Deutschland für Medizinprodukte beleuchtete die regulatorischen Voraussetzungen und die Kostenerstattung. Themen wie CE-Kennzeichnung, Klinische Bewertung, Änderungen der EU-Regularien zu Medizinprodukten und Wege ins Leistungsspektrum der Kostenträger, Nutzenbewertung sowie Direktverträge mit Kostenträgern als neue Chancen für die Industrie wurden ausführlich mit Experten diskutiert. Referenten waren: Dr. Franziska Baumgarten (BSI Deutschland) Dr. Tanja Babuke (YES Medical Device Services ) Dr. Olaf Pirk (Olaf Pirk Consult) Dr. Sarah Mostardt (LS Medizinmanagement Uni Duisburg-Essen) Dr. Christoph Bischoff-Everding (Hildebrandt GesundheitsConsult ) Forum MedTech Pharma THEMENFOKUS S. 10 Forum MedTech Pharma THEMENFOKUS S. 11

7 Aussteller der Fachausstellung 2k produktentwicklung Koentopp + Kargl GbR A Actega DS ADAPT Localization Services AEMtec ageneo Life Science Experts AIT Austrian Institute of Technology, A AKTORmed solo sugery Alfred Schweizer & Co.KG Alpha-Fit Amsonic Deutschland Andus Electronic ascendi Medizintechnik AST Angewandte System Technik ASTRUM IT AxynTeC Dünnschichttechnik B Bayern Innovativ Bayerische Forschungsallianz Bayern International Biersack Technologie & Co. KG BioPark Regensburg BioSysNet & BioGene Bühler Motor BSI Deutschland Aussteller der Posterausstellung Future Hospital Universitätsmedizin Göttingen Universitätsklinikum Regensburg Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd Zentralinstitut für Medizintechnik (ZiMT), Universität Erlangen- Nürnberg C Campus Wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Erlangen-Nürnberg CBS Consulting Business Solutions CERES evaluation & research Cluster Neue Werkstoffe Corpus-C Design Agentur D Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik (DGBMT) im VDE e.v. DUALIS MedTech E EBV Elektronik & Co. KG eucatech AG EU-Kooperationsbüro der Bayern Innovativ Partner im Enterprise Europe Network F FG-ELEKTRONIK Forschungsgruppe MITI, Klinikum r.d. Isar der TUM Forum MedTech Pharma e.v. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS G GBN Systems Gefaz gernbotschaft GME German Medical Engineering Smart Medical Devices Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft e.v. (HSG-IMIT) Anästhesiologische Klinik, Universitätsklinikum Erlangen IMN MacroNano/Biosignalverarbeitung, Technische Universität Ilmenau Institut für Biomedizinische Technik und Informatik, FG Biosignalverarbeitung, TU Ilmenau Institut für Elektronik, Signalverarbeitung, Kommunikationstechnik, Universität Magdeburg H Haus der Forschung Horst Scholz & Co. KG Huber + Suhner AG I Innovations- und Technologiezentrum Bayern InTraMed-C2C INVITALIS IGZ Innovations- und Gründerzentrum Würzburg J Japan External Trade Organization (JETRO) Jobvector Jüke Systemtechnik L LEONI Special Cables, Business Unit Healthcare Linde AG M M+W Process Industries M. Braun Inertgas-Systeme Medical Cluster, CH Medical Valley EMN e.v. Medidata Memmert & Co. KG MicroTEC Südwest Munich Biotech Cluster m4 N Nash Technologies Network Life Science NEURO-RESCUE, FR Netherlands Business Support Office, NL Novumed O Olaf Pirk Consult Biomaterialien Leibniz Research Laboratories for Biotechnology and Artificial Organs (LEBAO), Hannover Department of Cardiac Surgery, Medical Center Munich University Laboratory for Tissue Engineering, Grosshadern Medical Center, University Munich Kongress gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie P PETER BREHM Chirurgie- Mechanik PreSens Precision provenion gmbh ras materials R RAUMEDIC AG reputation-engineering S Saitama City Foundation for Business Creation, JP SASSE Elektronik senetics - Wiss. Institut für Innovation und Beratung Sigrid Triebfürst medtechseminare & coaching softgate gmbh Solectrix SOLVOTEC & Co. KG SONCEBOZ SA, CH SRI Radio Systems Swisstronics Contract Manufacturing AG, CH System Industrie Electronic, A T TÜV SÜD Akademie U User Interface Design V VEREENIGDE VIERLING Production vitaphone VOLPI AG, CH Y YAVEON AG Z ZIMT Zentralinstitut für Medizintechnik Diagnostics Fraunhofer IPA, Stuttgart Institut für Mikrotechnik Mainz Helmholtz Zentrum München Institut für Informatik, Mustererkennung, Universität Erlangen- Nürnberg Department of Molecular Neurology, Universitätsklinikum Erlangen-Nürnberg Fraunhofer IIS, Erlangen, Nürnberg fzmb Forschungszentrum für Medizintechnik und Biotechnologie, Bad Langensalza Über das Forum MedTech Pharma Das Forum ist deutschlandund europaweit eines der größten Netzwerke der Gesundheitsbranche und wurde 1998 von der Bayerischen Staatsregierung ins Leben gerufen. Für über 600 Mitglieder fördert es bereits Kooperationen, vermittelt Kontakte und informiert über neueste Trends und Themen auf Symposien, Kongressen und Weiterbildungsveranstaltungen. Die Mitglieder aus allen Bereichen der Medizin kommen aus 14 Ländern. Impressum Forum MedTech Pharma e.v. Geschäftsstelle: Bayern Innovativ Gewerbemuseumsplatz Nürnberg Tel.: Fax: Geschäftsführer: Dr. Thomas Feigl Ansprechpartnerin: Andrea Gerber Vorsitzender des Vorstands: Prof. Dr. Michael Nerlich Sitz des Vereins: Nürnberg, VR 3142 Bildnachweis: S. 3: Uniklinikum Heidelberg, S. 5: retina implant, S. 6: Siemens AG Healthcare Sector, S. 8: Darmawati M. Yunos, A. R. Boccaccini (Imperial College London), S. 9: FhG ISIT, S. 11: Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.v. Nächster Kongress: MedTech Pharma 2014, Juli 2014 in Nürnberg

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Kooperationskongress Medizintechnik 2014

Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 26. und 27.März 2014 Heinrich-Lades Halle, Erlangen 1 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Am 27. März 2014 fand der Kooperationskongress Medizintechnik in

Mehr

Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer in der Strahlentherapie

Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer in der Strahlentherapie AUTOMATICA Forum 04.06.2014 Servicerobotik: Flexible Helfer für Industrie und Gewerbe Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer

Mehr

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis Klinikum rechts der Isar Technische Universität München 8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis 10. - 11. Dezember 2015 FORSCHUNGSGRUPPE FÜR MINIMAL-INVASIVE INTERDISZIPLINÄRE

Mehr

Forum medtech Pharma ThemeNFoKuS

Forum medtech Pharma ThemeNFoKuS Alter ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu führen und dabei ihren Lebensstandard zu halten? Ambient Assisted Living (AAL) heißt das Stichwort, was etwa Altersgerechte Assistenzsysteme

Mehr

In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München

In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München Institut: Heinz Nixdorf-Lehrstuhl für Medizinische Elektronik Theresienstrasse 90, 80333

Mehr

von Joachim Schäfer, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf GmbH zur COMPAMED 2015 High tech solutions for medical technology

von Joachim Schäfer, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf GmbH zur COMPAMED 2015 High tech solutions for medical technology Statement von Joachim Schäfer, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf GmbH zur COMPAMED 2015 High tech solutions for medical technology 16. bis 19. November 2015 in Düsseldorf Seit ihrer Premiere 1992 findet

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler

Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler Gesundheitswirtschaft Biomedizinische Forschung Logopädie (BSc) Molekulare Medizin (BSc/MSc) Medical

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

smartor Innovative Kommunikationsund Netzwerkarchitekturen für den Modularen adaptierbaren integrierten OP-Saal der Zukunft

smartor Innovative Kommunikationsund Netzwerkarchitekturen für den Modularen adaptierbaren integrierten OP-Saal der Zukunft smartor Innovative Kommunikationsund Netzwerkarchitekturen für den Modularen adaptierbaren integrierten OP-Saal der Zukunft Überblick Laufzeit: 3 Jahre 04/2010 bis 03/2013 Thema Innovative Kommunikations-

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung Philipp Daumke Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten Vielversprechende Möglichkeit*, Behandlungsqualität zu kontrollieren

Mehr

Mitglieder im Medical Valley EMN e. V.

Mitglieder im Medical Valley EMN e. V. Mitgliederliste Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN) e.v., Stand März 2015 Mitglieder im Medical Valley EMN e. V. 2be_die Markenmacher GmbH 3D-Shape GmbH 4plus GmbH A.R.C. Laser GmbH

Mehr

2014 war ein gutes Jahr für Patienten!

2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Arzneimittel-Atlas 2015 9. Juni 2015 Berlin 2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Birgit Fischer, vfa Es gilt das gesprochene Wort! Werfen wir einen Blick auf die Qualität der Arzneimittelversorgung:

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Biochip-Aktivitäten bei Infineon Neue Technologien schaffen neue Märkte: Biochips verschmelzen Halbleiter- mit Biotechnologie Die Biotechnologie wird das Leben im 21ten Jahrhundert

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen?

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? AOK-Forum live Potsdam, 28. April 2015 Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum

Mehr

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Quelle: Optima packaging group GmbH Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Packaging Valley e.v., Schwäbisch

Mehr

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Michael Imhoff Ruhr-Universität Bochum DGBMT im VDE Definitionen IT-Netzwerk: System bestehend aus Kommunikationsknoten und Übertragungsverbindungen

Mehr

Was kann die Stammzelltherapie leisten?

Was kann die Stammzelltherapie leisten? Was kann die Stammzelltherapie leisten? Prof. Dr. med. Wolfram-Hubertus Zimmermann, Abteilung Pharmakologie, Herzzentrum und Zentrum für Pharmakologie und Toxikologie, Universitätsmedizin Göttingen Der

Mehr

In Vitro Diagnostik am Point of Care

In Vitro Diagnostik am Point of Care Initiative In Vitro Diagnostik am Point of Care 1. Dezember 2015 Hotel Maritim Stuttgart Krankenkassen & Ärzte einsatzgebiete & anwendungen systeme & technologien anforderungen & (unmet) needs Institute

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Intelligente Implantate für Diagnostik und Therapie

Intelligente Implantate für Diagnostik und Therapie Das NMI ist Mitglied der Innovationsallianz Baden-Württemberg Dr. Alfred Stett 21.01.2013 Medizinische Implantate, Aachen Dr. Alfred Stett Intelligente Implantate für Diagnostik und Therapie Naturwissenschaftliches

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Kosten und Nutzen im Visier Was ist uns die Gesundheit wert? 26. Februar 2008

Kosten und Nutzen im Visier Was ist uns die Gesundheit wert? 26. Februar 2008 Um verbindliche Anmeldung mit beiliegender Antwortkarte oder per e-mail bis spätestens 20. Februar wird gebeten. Für weitere Informationen: Helmholtz Zentrum München Ulrike Koller, FLUGS - Fachinformationsdienst

Mehr

Herausforderungen und Lösungswege bei der Optimierung der medizinischen

Herausforderungen und Lösungswege bei der Optimierung der medizinischen Herausforderungen und Lösungswege g bei der Optimierung der medizinischen Versorgung in ländlichen Regionen Präsentation Fachtagung Zukunft der Gesundheitsversorgung 26. September 2011 Hannover Dr. Wolfgang

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Next Generation Sequencing Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Leonardo Royal Hotel München 22. 23.5.2012 22. Mai 2012 Programm Bis 12.00 Uhr Individuelle Anreise der Teilnehmer 12.00 13.00 Uhr Mittagsimbiss

Mehr

Mikrofluidische Systeme für die Medikamentendosierung

Mikrofluidische Systeme für die Medikamentendosierung Mikrofluidische Systeme für die Medikamentendosierung Sven Spieth Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft e.v. sven.spieth@hsg-imit.de Sven Spieth / 30.06.2008 / Folie

Mehr

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit 3D Dentalscanner AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department Manfred Gruber Head of Business Unit Safe and Autonomous Systems AIT Austrian Institute of Technology Größte außeruniversitäre

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz Sehr geehrte Damen und Herren, Für die Veranstaltung erhalten Sie von

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe, 2015 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Landshuter Symposium für Mikrosystemtechnik 2008. Geleitwort... 1 Prof. Dr. oec. Erwin Blum Präsident der Fachhochschule Landshut

Landshuter Symposium für Mikrosystemtechnik 2008. Geleitwort... 1 Prof. Dr. oec. Erwin Blum Präsident der Fachhochschule Landshut Inhaltsverzeichnis Geleitwort...... 1 Prof. Dr. oec. Erwin Blum Präsident der Fachhochschule Landshut Session Boardtechnologien 1 Moderation: Dipl.-Ing. (FH) Bruno Mandl, Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG

Mehr

medizinischen Fortschritt

medizinischen Fortschritt Forschung - Innovation Gesundheit - Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizini Forschung - Innovation Gesundheit Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizinischen

Mehr

Next Generation Biobanking m 4 Biobank Alliance & m 4 Trial Service Center

Next Generation Biobanking m 4 Biobank Alliance & m 4 Trial Service Center Next Generation Biobanking m 4 Biobank Alliance & m 4 Trial Service Center Services & Beratung in der präklinischen und klinischen Entwicklung Dr. Andreas Berghammer Bio M Biotech Cluster Development GmbH

Mehr

Michael Gelinsky 1/44

Michael Gelinsky 1/44 Michael Gelinsky Herstellung von patientenindividuellen Implantaten und Tissue Engineering- Konstrukten mit dem Verfahren des 3D-Plottens: Perspektiven und Limitationen Zentrum für Translationale Knochen-,

Mehr

www.siemens.com/healthcare

www.siemens.com/healthcare Alleinstehende klinische Bilder können zugeschnitten worden sein um die Pathologie besser zu visualisieren. ACUSON X-Familie, ACUSON X700, Advanced SieClear, foursight und Dynamic TCE sind eingetragene

Mehr

Podium Automation. Herzlich Willkommen

Podium Automation. Herzlich Willkommen 3. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg Di, 26. Mai 2009 Hochschule Amberg-Weiden, ACC Podium Automation Herzlich Willkommen 1 Programm Beitrag 1 Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Schmidt,

Mehr

Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen

Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen Prof. Dr. Markus Möhler Universitätsmedizin Mainz, I. Medizinische Klinik und Poliklinik Der neue Therapieeinsatz von Immun-Checkpoint-Inhibitoren

Mehr

Welcome to your success laboratory. BesucherInformationen KLINISCHE DIAGNOSTIK und labormedizin

Welcome to your success laboratory. BesucherInformationen KLINISCHE DIAGNOSTIK und labormedizin Connecting Global Competence BesucherInformationen KLINISCHE DIAGNOSTIK und labormedizin Welcome to your success laboratory. 24. Internationale Leitmesse für Labortechnik, Analytik, Biotechnologie und

Mehr

MEDTRONIC ERWEITERT DAS ENDURANT AAA STENTGRAFT SYSTEM

MEDTRONIC ERWEITERT DAS ENDURANT AAA STENTGRAFT SYSTEM Auskünfte Deutschland: Sabine Günther, Julia Matthes Presse und Öffentlichkeitsarbeit Tel: ++49 (0) 2159 8149 277 Fax: ++49 (0) 2159 8149 252 email: presse@medtronic.de MITTEILUNG FÜR DIE PRESSE MEDTRONIC

Mehr

Der neue cobas T KRAS Mutation Test (CE-IVD) Hinter jedem Ergebnis steht ein Patient, der darauf vertraut

Der neue cobas T KRAS Mutation Test (CE-IVD) Hinter jedem Ergebnis steht ein Patient, der darauf vertraut Der neue cobas T KRAS Mutation Test (CE-IVD) Hinter jedem Ergebnis steht ein Patient, der darauf vertraut cobas T KRAS Mutation Test (CE-IVD) Diagnostik für die personalisierte Darmkrebstherapie Unkontrollierte

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr

Damit wird den Leistungserbringern im Gesundheitswesen ein wichtiges Werkzeug an die Hand gegeben, ärztliches Handeln vor dem Hintergrund immer

Damit wird den Leistungserbringern im Gesundheitswesen ein wichtiges Werkzeug an die Hand gegeben, ärztliches Handeln vor dem Hintergrund immer cloud4health cloud4health Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Routinedaten in Wirtschaft und Forschung Mit dem Projekt cloud4health soll erstmals eine sichere Trusted- Cloud -Infrastruktur

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

Rowa Automatisierungssysteme. Innovationen im Medikamentenmanagement. Rowa

Rowa Automatisierungssysteme. Innovationen im Medikamentenmanagement. Rowa Rowa Automatisierungssysteme Innovationen im Medikamentenmanagement Rowa R 03 UNSERE VISION Mit jeder technologischen 68 möchten wir dazu beitragen, die Sicherheit und Wirtschaftlichkeit in der Gesundheitsversorgung

Mehr

Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München. Catharina van Delden München, 10.

Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München. Catharina van Delden München, 10. Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München Catharina van Delden München, 10. September 2015 Vertraulichkeit der Strategien und Daten unserer Kunden ist für uns sehr

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts INSTITUT FÜR ETHIK, GESCHICHTE UND THEORIE DER MEDIZIN Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen

Mehr

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases 13. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 17.Nov. 2011 Workshop 3 Dr.med. H.A. Schwarz Präsident SCQM SCQM? SCQM ist eine unabhängige Stiftung

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Augustin u.a., Rund ums Auge (ISBN 3-8304-3010-0) 2004 TRIAS Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG,

Augustin u.a., Rund ums Auge (ISBN 3-8304-3010-0) 2004 TRIAS Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG, Wie wir sehen Der Mensch ist ein Augenwesen. Ob Hören, Riechen oder Fühlen - mit keinem anderen Sinnesorgan nehmen wir so viele Eindrücke in so kurzer Zeit auf wie mit den Augen. 12 Kamera des Körpers

Mehr

Patienteninformation AMIC Autologe Matrix Induzierte Chondrogenese

Patienteninformation AMIC Autologe Matrix Induzierte Chondrogenese Patienteninformation AMIC Autologe Matrix Induzierte Chondrogenese Sehr geehrter Patient Ihr Arzt hat bei Ihnen eine Schädigung des Gelenkknorpels festgestellt. Zur Behandlung schlägt er Ihnen die operative

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Gesundheit. Berufsbereiche _ Wo will ich arbeiten

Gesundheit. Berufsbereiche _ Wo will ich arbeiten Gesundheit Dieses Informationsblatt ist ein Angebot des Career Service der Universität Leipzig und wurde im Rahmen einer Veranstaltung zur Berufsfeldorientierung erstellt. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN APPS

MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN APPS 2. BAYERISCHER TAG DER TELEMEDIZIN AM PULS DER TELEMEDIZIN 2. APRIL 2014, MÜNCHEN WORKSHOP 7: MEDIZINISCHE APPS NUTZEN UND ANFORDERUNGEN MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN

Mehr

Kieferknochentransplantate. aus körpereigenen Knochenzellen. Informationen zur Behandlungsmethode. Praxis-/Klinikstempel

Kieferknochentransplantate. aus körpereigenen Knochenzellen. Informationen zur Behandlungsmethode. Praxis-/Klinikstempel Praxis-/Klinikstempel Kieferknochentransplantate aus körpereigenen Knochenzellen Haben Sie weitere Fragen zu autologen gezüchteten Kieferknochentransplantaten? Weitere Informationen zu der Behandlungsmethode

Mehr

Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens

Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Dr. T. Reimann Geschäftsführer Specialty Care Deutschland Pfizer Pharma GmbH DGIM Herbstsymposium Wiesbaden 09. Oktober 2013 Disclaimer:

Mehr

Aktuelles aus dem refonet

Aktuelles aus dem refonet refonet update 2006 Aktuelles aus dem refonet H. Pollmann Gliederung Antrags- und Projektentwicklung Organisationsreform der RV Qualitätssicherung im refonet Kommunikation und Information Veranstaltungen

Mehr

Medizintechnik wird digital. Neue Wege in der Gesundheitsversorgung

Medizintechnik wird digital. Neue Wege in der Gesundheitsversorgung Medizintechnik wird digital Neue Wege in der Gesundheitsversorgung Innovationen für die digitale Gesundheitsversorgung Für die Gesundheitssysteme weltweit bietet die Digitalisierung große Chancen: Sie

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Chirurgieplanung und OP-Integration Wolfgang Steinle

Chirurgieplanung und OP-Integration Wolfgang Steinle Personalisierte Medizintechnik Chirurgieplanung und OP-Integration Wolfgang Steinle Personalisierte Medizin Meine Gene, mein Tumor, meine Therapy, I) Explodierendes Datenvolumen II) III) Wachsende technische

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Die IT im Gesundheitswesen wird mobil 2. bis 3. Juli 2014, Fulda Alles rund um das Thema Mobility: l mobile Anwendungen für Kliniken und ambulante Dienste l Gerätekonzepte

Mehr

Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems

Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems Schüchtermann-Klinik, Abteilung für Rehabilitation Bad Rothenfelde, November 2008 Erläuterungen Erläuterungen zu

Mehr

MAC 600 Ruhe-EKG Umfassende Verfügbarkeit von EKG-Daten

MAC 600 Ruhe-EKG Umfassende Verfügbarkeit von EKG-Daten GE Healthcare MAC 600 Ruhe-EKG Umfassende Verfügbarkeit von EKG-Daten GE imagination at work Durch digitales EKG mehr Menschen erreichen Neue Perspektiven für die globale Gesundheit Bessere Gesundheit

Mehr

Bedside-Monitor CSM-1901. Genesis of Monitoring

Bedside-Monitor CSM-1901. Genesis of Monitoring Bedside-Monitor CSM-1901 Genesis of Monitoring * Web-Anzeige zusammengesetzt Nihon Kohden weist den Weg in die Zukunft der Patientenüberwachung Arbeitsplatzoptimierung Entscheidungsunterstützende Informationen

Mehr

Medizin im Kontext von Pico-Projektion

Medizin im Kontext von Pico-Projektion Medizin im Kontext von Pico-Projektion Madleen Sklenar Projekt pico.pro Masterstudiengang Interaction Design WS 2010/2011 Betreuung : Prof. Steffi Hußlein Dipl. Des. Robert Laux Beispiele aus der APP-Welt

Mehr

Entwicklungsumgebung für personalisierte Smart Textile Produkte

Entwicklungsumgebung für personalisierte Smart Textile Produkte Entwicklungsumgebung für personalisierte Smart Textile Produkte Erste Ergebnisse des EU-Projektes EASY-IMP Andreas Röpert andreas.roepert@interactive-wear.com Produktion SmartTex Workshop Weimar Andreas

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Innovationen aus der Sicht der der Laboratoriumsmedizin Bedeutung der Laboratoriumsmedizin Zentrale Rolle in der Medizin 60 % Anteil an Findung der Diagnosen

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Jederzeit Scharf sehen auch ohne Brille

Jederzeit Scharf sehen auch ohne Brille Jederzeit Scharf sehen auch ohne Brille Liebe Leserin, lieber Leser, Sie sind stark kurzsichtig und möchten nicht länger auf Brille oder Kontaktlinsen angewiesen sein? Hat man Ihnen bereits von einer

Mehr

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand Entdecken Sie die Vielfalt der Möglichkeiten. So individuell wie Sie und Ihr Fach. core nova verbindet core nova automatisiert Wir realisieren geräteübergreifende Kommu- Wir glauben an Systeme, die Ihnen

Mehr

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie 3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie Prof. Dr.-Ing. Stefan Weber ARTORG - Forschungszentrum ISTB - Institut für chirurgische Technologien und Biomechanic Universität Bern The ARTORG Center

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life.

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life. Von der statischen digitalen Patientenakte zur dynamischen personalisierten Gesundheitsakte welche Lösungen kann / wird der Markt in Zukunft brauchen und bieten können? Bernhard Calmer Leitung Business

Mehr

4. Computereinsatz auf Intensivstationen

4. Computereinsatz auf Intensivstationen 4. Computereinsatz auf Intensivstationen Aufgaben einer Intensivstationen Einsatz von Computern Computerbasiertes Monitoring Biosignalanalyse (Beispiel: EKG) Medizinische Informatik 4. Computereinsatz

Mehr

Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen. Roland Eils, DKFZ und Universität Heidelberg

Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen. Roland Eils, DKFZ und Universität Heidelberg Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen, DKFZ und Universität Heidelberg I. Potenziale für forschungsnahe Klinik-IT 3 Potenziale einer integrierten,

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr