Dokumentation Fünf Jahre Hessischer Landespreis für die beispielhafte Beschäftigung und Integration schwerbehinderter Menschen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation Fünf Jahre Hessischer Landespreis für die beispielhafte Beschäftigung und Integration schwerbehinderter Menschen"

Transkript

1 Hessisches Sozialministerium Dokumentation Fünf Jahre Hessischer Landespreis für die beispielhafte Beschäftigung und Integration schwerbehinderter Menschen

2

3 3 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 4 Der Landespreis für die beispielhafte Beschäftigung und Integration schwerbehinderter Menschen - Hintergrund und Informationen 6 Die Preisträger 2006 bis 2010 stellen sich vor Die Preisträger 2006 freesort GmbH, Langenfeld 10 Huhle Stahl- und Metallbau GmbH, Wiesbaden 12 Fleischwerk Hessengut GmbH, Melsungen 14 Die Preisträger 2007 Gesundheitszentrum Limburg GmbH 15 Dura Tufting GmbH, Fulda 16 Fraport AG, Frankfurt 17 Die Preisträger 2008 VDBS Versicherungsdienst GmbH, Cölbe 19 Faubel & Co Nachfolger GmbH, Melsungen 20 Energieversorgung Offenbach AG 22 Die Preisträger 2009 Aral Center Dörigmann, Petersberg 23 Schaum Industrievertretungen GmbH, Hüttenberg 24 Carl Zeiss Sports Optics GmbH, Wetzlar 25 Die Preisträger 2010 Hermann Sinning Holzverpackungen & Paletten, Baunatal 26 Skoberne GmbH, Pfungstadt 27 ESO Offenbacher Dienstleistungsgesellschaft mbh 28 Adressverzeichnis Wichtige Adressen, die bei der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung weiterhelfen können 29 Unterstützungsmöglichkeiten für Arbeitgeber 1. Finanzielle Förderung Beratung und Information Sonstige Angebote 38

4 4 Vorwort Die selbstbestimmte Teilhabe schwerbehinderter Menschen am gesellschaftlichen Leben ist das Ziel der Politik der Landesregierung. Arbeit ist für behinderte wie für nicht behinderte Menschen dabei ein wesentliches Element. Ziel einer aktiven Arbeitsmarktpolitik muss es sein, Ausbildungs- und Arbeitsuchende erfolgreich in Beschäftigung zu vermitteln. Dies gilt insbesondere für diejenigen, die spezifische Schwierigkeiten am Arbeitsplatz haben und einen Bedarf an Qualifizierung aufweisen. Politik für Menschen mit Behinderungen muss die rechtlichen und tatsächlichen Rahmenbedingungen immer wieder auf ihre Wirksamkeit überprüfen und Antworten für die kontinuierlichen Veränderungen der Arbeitsgesellschaft finden. Die Eckpunkte, die den aktuellen Handlungsbedarf beschreiben, werden u. a. definiert durch technischen Fortschritt und globalisiertem Wettbewerb, strukturellen und demographischen Wandel, Zunahme von Dienstleistungstätigkeiten, steigende Qualifikationsanforderungen. Das zentrale Anliegen, die Teilnahmechancen behinderter und schwerbehinderter Menschen zu verbessern, erfordert, Wege zu bauen, die die Menschen möglichst alleine gehen können. Mit dem Neunten Buch Sozialgesetzbuch (SGB IX) und den Behindertengleichstellungsgesetzen des Bundes und der Länder sind zwar rechtliche Rahmenbedingungen vorhanden, den Menschen eine selbstbestimmte Teilhabe zu ermöglichen und Hindernisse zu beseitigen, die der Chancengleichheit entgegenstehen. Für die berufliche Integration ist aber vor allem das Zusammenspiel aller erforderlich, im Besonderen auch der Unternehmen in Hessen. Das System von Beschäftigungspflicht und Ausgleichabgabe ist dabei bedeutsam: Derzeit haben öffentliche und private Arbeitgeber auf mindestens 5 v. H. ihrer Arbeitsplätze Schwerbehinderte und gleichgestellte Menschen zu beschäftigen, sofern sie mehr als 20 Arbeitsplätze haben. Auch wenn wir in Hessen sowohl im Bereich der öffentlichen als auch privaten Arbeitgeber bei der Erfüllung der Beschäftigungspflicht weit über dem Bundesdurchschnitt liegen, ist es erforderlich, sich weiterhin sozial zu engagieren, denn eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik schafft die Grundlage für sozialpolitisches Engagement und gleichzeitig ist wirksame Sozialpolitik die beste Wirtschaftspolitik. Es gilt, künftige Herausforderungen mit realistischem Blick zur Kenntnis zu nehmen: Bereits heute sind 40 v. H. der Bevölkerung Transferleistungsempfänger und können ihren Unterhalt nicht selbst erwirtschaften und dieser Anteil wird aufgrund des demographisch 5

5 5 bedingten Wandels weiter steigen. Der Erfolg einer aktivierenden Arbeitsmarktpolitik wird sich daher auch an der Eingliederung von Menschen mit Handicaps in den Arbeitsmarkt messen lassen müssen. Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (Behindertenrechts-Konvention - BRK) legt weltweit die Rechte von behinderten Menschen in einem universalen Dokument nieder. Artikel 27 der BRK gibt den Vertragsstaaten auf, Arbeitgeber und Sozialverwaltung stärker in die Pflicht zu nehmen, die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in den Arbeitsmarkt zu fördern. Neben den verschiedenen Programmen der Landesregierung und ihrer Partner, mit denen wir den Zugang zum Arbeitsmarkt öffnen wollen, hatte die Landesregierung beschlossen, privatwirtschaftlich tätige Unternehmen in Hessen, die sich durch ein besonderes soziales Engagement bei der Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen auszeichnen, mit einem Preis zu würdigen. Diese Anerkennung soll gleichzeitig eine positive Signalwirkung auf das Einstellungsverhalten weiterer Unternehmen ausüben. Ich hoffe, dass die Darstellung der Preisträger der Jahre 2006 bis 2010 in dieser Broschüre andere Unternehmen dazu bewegt, sich dem Thema Beschäftigung und Ausbildung von Menschen mit Handicaps anzunehmen und diesen eine faire Chance in ihrem Unternehmen zu geben, denn die Beschäftigung von Menschen mit Handicaps stellt sowohl für die Betroffenen als auch für das Unternehmen einen Gewinn dar. In diesem Jahr findet die Preisverleihung bereits zum sechsten Mal statt und die bereits jetzt schon vorliegende Zahl der Bewerbungen macht deutlich, dass sich hessische Unternehmen ihrer sozialen Verantwortung bewusst sind. Dafür danke ich und verbinde die Hoffnung, dass auch künftig eine rege Beteiligung an dieser Auszeichnung erfolgen wird, um nicht nur den Menschen mit Behinderungen einen beruflichen Einstieg bieten, sondern damit auch einen wichtigen Beitrag zur Stärkung unserer Wirtschaftskraft leisten zu können. Auf den nachstehenden Seiten sind die Voraussetzungen für die Bewerbung zum Landespreis für die beispielhafte Beschäftigung und Integration schwerbehinderter Menschen dargelegt sowie eine Kurzübersicht über wichtige Adressen und Unterstützungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen. Ich appelliere an alle Unternehmen in Hessen, den Menschen mit Behinderungen auch weiterhin eine Chance zu geben, denn nur, wer Inklusion will, sucht auch Wege, sie zu erreichen. Stefan Grüttner Hessischer Sozialminister 6

6 6 Der Landespreis für beispielhafte Beschäftigung und Integration schwerbehinderter Menschen Hintergrund und Informationen Die Arbeitslosigkeit von Menschen mit Behinderungen ist bundesweit, so auch in Hessen, ungebrochen hoch, obwohl die konjunkturelle Entwicklung am Arbeitsmarkt sehr positive Signale setzt. Umso erfreulicher ist es, dass es immer mehr Unternehmen unterschiedlicher Größenordnung in Hessen gibt, die mit der Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Diese erfolgreichen und engagierten Unternehmerinnen und Unternehmer, die Arbeitsplätze und Ausbildungsplätze für Menschen mit Behinderungen bereitstellen, übernehmen gesellschaftliche Verantwortung. Die Landesregierung hat dies zum Anlass genommen, eine Auszeichnung ins Leben zu rufen, die diese unternehmerischen Leistungen würdigt und im Sinne einer Vorbildfunktion bekannt machen soll. Im Jahre 2010 wurde der Preis zum fünften Mal verliehen und die bis dahin seit Preisträger, die in der Broschüre vorgestellt werden, zeigen, dass Engagement und betriebswirtschaftliche Einzellösungen zu nachahmenswerten Ergebnissen führen können. Aber nicht nur die Preisträger, sondern alle bisher eingereichten Bewerbungen haben gezeigt, dass soziale Verantwortung mit einer darauf ausgerichteten Unternehmensphilosophie dafür Sorge trägt, dass vorhandene und neue Arbeitsplätze den Bedürfnissen und Fähigkeiten von Menschen mit Behinderungen angepasst werden und somit die Integration der Betroffenen erleichtern können. Die wirtschaftliche Entwicklung zeigt, dass Erfolg zukünftig viel schneller noch als heute mit dem gesellschaftlichen und sozialen Handeln des Unternehmens verbunden sein muss. Gehandicapte Menschen reagieren auf jede Form der Diskriminierung sehr sensibel und nutzen ihre Kaufkraft gezielt als Steuerungselement. Mit der Auszeichnung soll die gezeigte Sozialverantwortung der Unternehmen in Hessen mehr in die Öffentlichkeit gerückt werden, damit solche Unternehmen Vorbild und Ermutigung für andere Arbeitgeber und Entscheidungsträger sein können. Bei der Auswahl der Preisträger standen und stehen die Entwicklung und Verwirklichung von gelungenen Integrationsbeispielen im Vordergrund. Hierzu zählen insbesondere die 7

7 7 Förderung in das Arbeitsleben, der Einsatz für betriebliche wie außerbetriebliche Aus- und Fortbildung von Menschen mit Behinderungen, Initiativen zur Entwicklung neuer Arbeitsplätze, zur Errichtung von Barrierefreiheit oder andere Maßnahmen. Das Engagement der Preisträger soll gleichzeitig als eine Signalwirkung im Sinne einer Vorbildfunktion für andere Unternehmen fungieren. Informieren Sie sich über die Voraussetzungen für eine Bewerbung zur Auszeichnung mit dem Hessischen Landespreis für die beispielhafte Beschäftigung und Integration schwerbehinderter Menschen und vor allem: Schaffen Sie Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen, denn Arbeit erschließt alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens und ist die Grundlage für soziale Sicherung, Selbstbestimmung, Chancengleichheit und Anerkennung. WER kann sich bewerben? Das Sozialgesetzbuch verpflichtet Arbeitgeber, die jahresdurchschnittlich monatlich über mindestens 20 Arbeitsplätze verfügen, auf mindestens 5 v. H. dieser Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen ( 73 SGB IX). Teilnahmeberechtigt sind Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen mit Haupt- oder Nebensitz in Hessen, die die Beschäftigungspflicht (5 v. H.) erfüllen, Unternehmen, die eine Beschäftigungsquote von mindestens 4 v. H. haben und in besonderer Art und Weise sozialpolitische Verantwortung als Arbeitgeber durch nachhaltige Maßnahmen zeigen oder die durch die Bereitstellung von Ausbildungsplätzen für schwerbehinderte Menschen zum Abbau der Arbeitslosigkeit Jugendlicher beitragen, Arbeitgeber, die nicht der Beschäftigungspflicht unterliegen, also unter 20 Mitarbeiter beschäftigen. Bei allen Unternehmen soll die Unterstützung nach dem individuellen Bedarf des Menschen mit Behinderung im Vordergrund stehen, d. h. das Leitbild einer Inklusion in das Arbeitsleben und am Arbeitsplatz soll Teil der Unternehmensphilosophie sein. WANN UND WO kann eine Bewerbung erfolgen? Bewerbungen oder auch Vorschläge sind spätestens bis zum 15. Juli eines Jahres beim Hessischen Sozialministerium einzureichen; die Bewerbungsunterlagen stehen ab März eines Jahres auch auf der Homepage des Hessischen Sozialministeriums (www.hsm. hessen.de) unter der Rubrik Arbeit und Soziales Menschen mit Behinderungen Landespreis für die beispielhafte Beschäftigung und Integration schwerbehinderter Menschen zum Download zur Verfügung. 8

8 8 WAS beinhaltet die Auszeichnung? Jedem Preisträger wird eine Anerkennungsurkunde sowie ein Preis (derzeit 3.000,00 ) im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung überreicht. Er ist für den Zeitraum von drei Kalenderjahren berechtigt, sich öffentlich auf den Preis zu berufen, insbesondere in Kundenmitteilungen und Werbemaßnahmen. WIE VIEL Preisträger werden jährlich ausgezeichnet und von wem? Es werden jährlich insgesamt drei Unternehmen - unabhängig von der Unternehmensgröße und ihrem Wirtschaftsbereich - ausgezeichnet, die die Kriterien erfüllen. Als Jury für die Preisvergabe fungiert der Beratende Ausschuss für behinderte Menschen bei dem Integrationsamt des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen ( 103 SGB IX), der die Aufgabe hat, die Teilhabe der Menschen mit Behinderungen am Arbeitsleben zu fördern und bei der Durchführung der besonderen Regelungen für die schwerbehinderten Menschen zur Teilhabe am Arbeitsleben unterstützend tätig zu werden. Der Ausschuss besteht aus Vertretern der Arbeitnehmer, der Arbeitgebervereinigungen, der Organisationen behinderter Menschen, der Bundesagentur für Arbeit, des Hessischen Sozialministeriums. 9

9 9 10

10 10 Die Preisträger 2006 bis 2010 stellen sich vor freesort GmbH, Langenfeld Preisträger 2006 Hochmotivierte Menschen in die Arbeitswelt integrieren das ist das Ziel der freesort GmbH aus Langenfeld. 180 Angestellte sind derzeit an den acht Standorten der Tochtergesellschaft der Francotyp-Postalia Holding AG beschäftigt, rund 67 Prozent davon sind Menschen mit Behinderung. Seit Gründung der freesort im Jahr 2005 bieten wir Behinderten einen vollwertigen Arbeitsplatz an und erleben sie im Arbeitsalltag als hochmotivierte und zuverlässige Mitarbeiter, erklärt freesort-geschäftsführer Christian Queißer. Es ist uns ein Anliegen, behinderten Frauen und Männern einen Zugang zum Arbeitsprozess zu ermöglichen. Die freesort ist deutschlandweit führend in der Konsolidierung von Ausgangspost. Konsolidieren heißt: freesort-mitarbeiter holen die Briefe in den Unternehmen ab, sortieren sie nach Postleitzahlen und geben sie gebündelt an Briefzusteller weiter. Hierauf gewähren Zusteller wie die Deutsche Post AG und andere Zusteller Rabatte, welche die freesort als Porto-Optimierung an ihre Kunden zurückgibt. In der hessischen freesort-niederlassung in Frankfurt arbeiten 25 Menschen, 23 von ihnen mit Behinderung, fast die Hälfte davon gehörlos. Im Arbeitsalltag bedeutet das zum Beispiel, dass jeder von uns immer Stift und Zettel dabei hat - falls es mit der Gebärdensprache doch mal nicht klappen sollte, erklärt Roland Hoffmann aus der Niederlassung Frankfurt. Die Menschen mit Behinderung arbeiten in allen Bereichen des Sortierzentrums - checken die hereinkommende Post auf Vollständigkeit, speisen die Dokumente in die Frankiersysteme ein und kontrollieren, ob die Sortiermaschine richtig sortiert hat. Die Menschen mit Behinderung werden in den alltäglichen Ablauf voll integriert: Für einen Kollegen, der eine Augenfehlstellung hat, wurde kurzerhand eine Spezialbrille angeschafft, so dass er nun problemlos an der Frankier- und Sortiermaschine mitarbeiten kann. Die doppelten Gläser haben ihm bei uns den Rufnamen 'Professor' eingebracht - der Kollege findet's 'cool' und wir freuen uns über ein weiteres Beispiel gelungener Integration." Auch einige Gehörlose sind zusätzlich zur Arbeit im Sortierzentrum als Fahrer unterwegs und sammeln die Post bei verschiedenen Kunden ein oder liefern diese fertig sortiert zum Beispiel in der Großannahmestelle der Deutschen Post AG ab. Neukunden werden kurz darüber informiert, was sie im täglichen Umgang mit Menschen mit Behinderung berücksichtigen müssen. Wir haben ein kleines Merkblatt, das den Kunden einige Tipps für die Kommunikation mit Gehörlosen gibt. Viele Leute wissen zum Beispiel nicht, dass es dabei ganz entscheidend ist, den Augenkontakt zu halten, um etwa ein Ablesen von den Lippen zu ermöglichen, erläutert Hoffmann. 11

11 11 Nach der Auszeichnung der Landesregierung im Jahr 2006 mit dem Hessischen Landespreis für die Integration schwerbehinderter Menschen hat das Unternehmen 2008 von der Stadt Frankfurt den Preis als barrierefreier und behindertenfreundlicher Betrieb und 2010 den Arbeitsplatzinvestor-Preis in der Kategorie Behinderten Arbeitsplätze erhalten. 12

12 12 Huhle Stahl- und Metallbau GmbH, Wiesbaden Preisträger 2006 Vermeintlich Schwächere haben sich oft zu sehr guten leistungsstarken Lehrlingen entwickelt. So ist es möglich, Jugendliche mit Behinderung zu integrieren Stahl ist eins der Materialien, auf denen unser modernes Leben aufgebaut ist. So umfassend wie seine Einsatzmöglichkeiten sind die Leistungen unseres Unternehmens: Vom Stahlbau für Hallen, Dächer und Fassaden über den Innenausbau mit Treppen, Fenstern und Türen bis hin zu Antennentragwerken, Unterkonstruktionen für Photovoltaik-Anlagen sowie Beschilderungen und Werbeanlagen. 2010! Ein für uns bedeutendes Jahr. 100 Jahre ist es her, dass der Gründer Emil Huhle diesen erfolgreichen Weg begonnen hat. Wir stellen heute ein traditionsreiches Familienunternehmen in 3. und 4. Generation dar, welches sich durch ständige Innovationen zu einer zeitgemäßen und leistungsstarken Firma entwickelt hat. Die Basis hierfür bilden unsere engagierten Mitarbeiter, treue Kunden, zuverlässige Lieferanten und stetige Investitionen in unsere betriebliche Ausstattung. Aktuell engagiert sich die Huhle GmbH seit Beginn des Programms Wiespaten in ihrem Stadtteil in Wiesbaden in Zusammenarbeit mit dem vom Bund geförderten Projekt Soziale Stadt. Dabei fördert die Firma insbesondere die schulischen Leistungen von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Die Jugendlichen wurden von ihren Lehrern vorgeschlagen und das Unternehmen Huhle finanziert den Nachhilfeunterricht für die Schüler, der ihnen in ihren schwachen Fächern unter die Arme greifen soll. Neben dem Förderunterricht kommen die Schüler einmal in der Woche in das Unternehmen und bauen kleine Dinge. Die Arbeit in der Werkstatt soll den jungen Leuten einen Einblick in das Berufsleben ermöglichen befand sich Benjamin N. in der Ausbildung zum Metallbearbeiter. Er kam von der Bodelschwingh-Schule und galt dort als Mensch mit geistiger und körperlicher Behinderung. Bei einem Schulpraktikum lernte er unseren Betrieb kennen und trotz anfänglicher großer Sprachschwierigkeiten klappte die Integration durch seinen enormen Willen gut. Freiwillig wiederholte er dieses Praktikum mehrfach und bewarb sich schließlich um einen Ausbildungsplatz, den wir ihm auch aufgrund unserer Erfahrungen gerne anboten. Schon während der Praktikumsund anschließend während der Ausbildungszeit machte Benjamin sehr erfreuliche Entwicklungsfortschritte. Für mich ist es jeden Morgen eine Freude, ihn zu begrüßen, sagt Geschäftsführer Siegfried Huhle. Bei der Vorbereitung auf die Gesellenprüfung zeigte er enorme Ausdauer und Einsatz. Er ist nach seiner Ausbildung zum Metallbearbeiter (dies ist eine Ausbildung mit verminderten Ansprüchen speziell für Menschen mit Handicap) bei uns als Metallbearbeiter direkt übernommen worden. Sein Fleiß und seine Ausdauer machen sicherlich manche vorhandenen Einschränkungen wieder wett. Zwischenzeitlich ist er zu einem allseits anerkannten, freundlichen Kollegen und einem wertvollen Mitarbeiter in unserem Betrieb geworden. 13

13 13 Diese positiven Erfahrungen mit Benjamin sind kein Einzelfall. Wir konnten ähnliche Erfahrungen, jedoch bei Menschen mit weniger schweren Behinderungen, feststellen. Zurzeit haben wir wieder einen Jugendlichen mit Handicap in der Ausbildung und wir hoffen, dass er trotz seiner Lernblockaden diese Ausbildung auch erfolgreich abschließen kann. Wir haben in den vergangenen Jahren stets gute Erfahrungen bei unseren Auszubildenden mit unterschiedlichen Schulabschlüssen in einem Jahrgang gemacht. Vermutlich Schwächere haben sich oft zu sehr guten leistungsstarken Lehrlingen entwickelt. So ist es auch möglich, Jugendliche mit Behinderung zu integrieren. Aus unserer Erfahrung können wir berichten, dass wir keinen Mangel an geeigneten Ausbildungsbewerbern haben. Die Jugendlichen verfolgen und erreichen ehrgeizig die mit ihnen vereinbarten Ziele. Durch unsere Zusage, alle Jugendlichen nach der Ausbildung befristet zu übernehmen, haben wir auch keinen Fachkräftemangel zu verzeichnen. So konnten wir unsere Mitarbeiterzahl in den vergangenen Jahren durch eigene Ausbildung auf heute 95 Mitarbeiter steigern. Mitarbeiter aus Planung, Herstellung und Montage...ein starkes Team! 14

14 14 Fleischwerk Hessengut GmbH, Melsungen Preisträger 2006 Die Integration von schwerbehinderten Menschen sehen wir als eine soziale Verpflichtung an Die Fleischwerk Hessengut GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen und Tochtergesellschaft der EDEKA Handelsgesellschaft Hessenring mbh mit Stammsitz in Melsungen. Wir produzieren ca. 250 verschiedene Wurst- und Schinkenprodukte mit einer Wochenproduktion von 140 t und handeln Fleisch- und Wurstwaren vieler namhafter Wurst- und Schinkenhersteller. Derzeit sind 350 Mitarbeiter bei der Fleischwerk Hessengut GmbH beschäftigt, von denen 34 Mitarbeiter schwerbehindert oder gleichgestellt sind. Die Integration von schwerbehinderten Menschen sehen wir als eine soziale Verpflichtung an. Die informelle Basis für das rechtzeitige Erkennen einer sich anbahnenden Schwerbehinderung wird in sogenannten Gesundheitsgesprächen gelegt. Unter Hinzuziehung des Betriebsarztes, Betriebsrates und der verantwortlichen Mitarbeiter des Betriebes können aufgrund der Informationen umgehend die richtigen Weichen gestellt werden. Somit können die vorhandenen Arbeitsplätze den Bedürfnissen und Fähigkeiten der behinderten Mitarbeiter auch präventiv angepasst werden. Bei unserem Ansprechpartner, dem Integrationsamt, finden wir immer ein offenes Ohr, um die Arbeitsplätze behindertengerecht auszustatten. Das Ziel ist darauf ausgelegt, dass auch die behinderten Beschäftigten im Rahmen ihrer Möglichkeiten optimale Leistungen bringen können. Die behinderten Mitarbeiter sind voll integriert und brauchen und wollen auch keinen Sonderstatus. Die behindertengerechte Gestaltung und Ausstattung der Arbeitsplätze dient auch gleichzeitig der Vorbeugung nicht behinderter Menschen. Sollte aufgrund einer körperlich sehr anstrengenden Arbeit keine praxisgerechte Möglichkeit der Unterstützung gefunden werden, bekommt der Beschäftigte innerhalb des Betriebes eine neue Aufgabe. Auch Arbeitszeitflexibilisierung ist ein geeignetes Angebot. Eine gelungene Eingliederung der Schwerbehinderten ist nur durch Arbeitsplatzgestaltung, Arbeitsumfeld und den richtigen Arbeitsplatz unter Einbeziehung der Fähigkeiten möglich. Aufgrund dieser Maßnahmen haben wir durch den selbstverständlichen und unkomplizierten Umgang der Beschäftigten miteinander eine positive Basis geschaffen. 15

15 15 Gesundheitszentrum Limburg Preisträger 2007 Als Unternehmen im Gesundheitswesen übernehmen wir bewusst soziale Verantwortung und investieren gerne in die Integration von schwerbehinderten Menschen Das Gesundheitszentrum Limburg ist ein Sanitätshaus mit eigener orthopädischer Meisterwerkstatt für höchste, individuelle Ansprüche. In unserer orthopädischen Werkstatt fertigen wir mit modernster Technik Prothesen, Orthesen, Korsette und Stützmieder nach Maß an. Nach computergestützter Fußdruckoder Laufbandanalyse stellen wir individuelle Einlagen her. Außerdem ist das GZL auf DiabetikerVersorgungen sowie Venen- und Lympherkrankungen spezialisiert. Im hauseigenen Lymphkompetenz-Zentrum garantieren speziell ausgebildete Mitarbeiter eine individuelle Beratung und Betreuung, wenn es um die fachgerechte Versorgung von lymphatischen Ödemen geht. Die breite Angebotspalette reicht von Kompressions-, Krankenpflege- und Inkontinenzprodukten über Gesundheitsschuhe, Bandagen, Körpermessgeräte, Gehhilfen, Brustprothesenversorgung bis hin zu Hausbesuchen. Damit sind wir ein kompetenter Ansprechpartner in Sachen Gesundheit, Pflege, Vorsorge, Fitness und Wohlbefinden (zertifiziert nach DIN EN ISO 13485:2003 und zugelassen bei allen Krankenkassen). Die enge Zusammenarbeit zwischen Facharzt, Physio- bzw. Lymphtherapie und Sanitätsfachhandel ist entscheidend für den Therapieerfolg und die Akzeptanz beim Patienten. Damit unser Unternehmen weiterhin so erfolgreich arbeitet, gehört die Sicherung der Qualität, die Arbeitssicherheit und der Gesundheitsschutz zur Aufgabe eines jeden Mitarbeiters. Als Unternehmen im Gesundheitswesen übernehmen wir daher auch bewusst soziale Verantwortung und sehen die Integration von schwerbehinderten Menschen als einen menschlichen Faktor unserer Unternehmensphilosophie. So wurde für eine 34-jährige Mitarbeiterin, die querschnittsgelähmt und auf den Rollstuhl angewiesen ist, durch kleine Umbauarbeiten und die Installation eines Treppenliftes ein behindertengerechter Arbeitsplatz in der Verwaltung geschaffen. Mit diesen einfachen Maßnahmen funktionierte die Integration in den Arbeitsalltag ohne jegliche Probleme. Die Kollegin leistet gleichwertige Arbeit. Sie ist nun bereits seit 12 Jahren im Unternehmen tätig und die positiven Erfahrungen, sowohl im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit den Kollegen als auch auf die Resonanz von Kunden zeigt, dass Menschen mit Behinderung genauso leistungsfähig sind wie ihre nichtbehinderten Kollegen. Sie ist daher ein Stützpfeiler des Gesundheitszentrums. 16

16 16 Dura Tufting GmbH, Fulda Preisträger 2007 Die Integration Schwerbehinderter braucht Offenheit und konkreten Umsetzungswillen Als Marktführer im Bereich Teppichboden sind die Unternehmen der Dura-Gruppe sowohl Partner des Handels als auch der Automobilindustrie. Zur Unternehmensgruppe gehört die Dura Tufting GmbH am Stammsitz in Fulda. Hier beginnt 1955 die Geschichte des traditionsreichen Unternehmens. Im Tufting-Verfahren werden seither textile Bodenbeläge in großen, vier und fünf Meter breiten Textilmaschinen gefertigt. Die Förderung schwerbehinderter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist nicht erst seit der Teilnahme am hessischen Modellprojekt Integratives Betriebliches Gesundheitsmanagement selbstverständlicher Bestandteil der betrieblichen Gesundheitsförderung. Traditionell weist Dura einen hohen Anteil an Beschäftigten mit Schwerbehinderung auf. Die Quote erhöhte sich allerdings seit 2004 noch einmal stark: Die Krise am Markt für textile Bodenbeläge und die darauf folgende Wirtschafts- und Finanzkrise führten zu unvermeidbaren betriebsbedingten Entlassungen, mit der Konsequenz, dass überdurchschnittlich viele ältere, schwerbehinderte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterbeschäftigt wurden. Personalleiter Hans Pfleger: In dieser Zeit war es für uns umso wichtiger, die bereits selbstverständliche Zusammenarbeit mit dem Landeswohlfahrtsverband Hessen und dem Integrationsfachdienst noch einmal zu intensivieren und nach individuellen Lösungen, vor allem auch für ältere Mitarbeiter mit Behinderung, zu suchen. Die Tatsache, dass über das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) als integraler Bestandteil des Betrieblichen Gesundheitsmanagements bereits die nötigen Strukturen geschaffen waren, erleichterte dem Unternehmen die Umsetzung. Einige Beispiele: Um beschwerliche Transport- und Laufwege zu vermeiden bzw. zu verkürzen, wurden Lastenaufzüge zu Personenaufzügen umgebaut. Durch die gezielte Anschaffung von Stehhilfen oder ergonomischen Arbeitsplatzmatten wurden körperliche Belastungen für Schwerbehinderte reduziert. Im Bedarfsfall wurden Arbeitszeiten flexibel gestaltet. Es gibt viele Möglichkeiten, flexible und gesundheitsgerechte Lösungen vor Ort zu gestalten. Häufig profitieren dann alle gleichermaßen - gesundheitlich eingeschränkte wie nicht eingeschränkte Kolleginnen und Kollegen, so Patricia Naujoks, Beauftragte für das Betriebliche Gesundheitsmanagement bei Dura. Zu den wichtigsten Voraussetzungen für eine funktionierende Integration Schwerbehinderter zählen die Verantwortlichen eine aktive Gesprächsführung zwischen den beteiligten internen und externen Stellen, ausreichende Unterstützung durch die Entscheidungsträger im Unternehmen und nicht zuletzt eine starke Einbindung der betroffenen Schwerbehinderten. Die Integration Schwerbehinderter braucht Offenheit und konkreten Umsetzungswillen. Vorbehalte sind oftmals unbegründet und daher völlig fehl am Platz, so Naujoks. Zurzeit wird eine junge Schwerbehinderte ausgebildet, die mit sehr guten Leistungen in Theorie und Praxis glänzt - eine echte Win-Win-Entscheidung und sicher nicht die letzte 17

17 17 Fraport AG, Frankfurt Preisträger 2007 Rehabilitation geht vor Rente Als Eigentümer und Betreiber des Frankfurter Flughafens stellt die Fraport AG den Fluggesellschaften sowie 500 weiteren Behörden, Firmen und Institutionen ihre Einrichtungen zur Verfügung und bietet ihnen hochwertige Dienstleistungen an, die den Airport zu einer leistungsund wettbewerbsfähigen Drehscheibe im internationalen Luftverkehr machen. Dazu zählen die Flugzeugabfertigung und Vorfeldregie genauso wie der Fracht- und Passagiertransport oder die Gepäckbeförderung begrüßte der Flughafenbetreiber in Frankfurt knapp 53 Millionen Fluggäste; über 2,2 Millionen Tonnen Luftfracht wurden abgefertigt. Bei den Passagieren liegt der Rhein-MainFlughafen europaweit hinter London-Heathrow und Paris auf Platz drei, beim Cargo-Umschlag steht er alljährlich mit Paris im Wettbewerb um den ersten Rang. Weltweit ist Frankfurt nach der Zahl der Passagiere der achtgrößte Flughafen. Täglich werden dort rund Starts und Landungen verzeichnet. Auf dem Vorfeld und im Büro: schwerbehinderte Mitarbeiter Von den insgesamt Beschäftigten am Frankfurter Flughafen gehören über Menschen zum Fraport-Konzern und seinen Tochterunternehmen. Den Anteil schwerbehinderter Mitarbeiter hat das Unternehmen in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt; er liegt heute bei fast elf Prozent. Rund Schwerbehinderte arbeiten damit bei Fraport - im Büro genauso wie bei den Bodenverkehrsdiensten oder dem Security Management. Darüber hinaus hat der Flughafenbetreiber im Jahr 2010 Aufträge an Werkstätten für behinderte Menschen in Höhe von circa Euro vergeben. Herzstück dieses Engagements ist die Integrationsvereinbarung, in der sich die Unternehmensführung im Jahr 2001 auf verschiedene Ziele und Handlungsstrategien bei der Integration schwerbehinderter Arbeitnehmer verpflichtet hat. Dieselben Chancen wie alle Mitarbeiter Die Integration Schwerbehinderter beginnt für den weltweit aktiven Flughafenkonzern schon vor dem eigentlichen Eintritt ins Berufsleben. Deshalb bietet er gezielt Praktikumsplätze für behinderte Menschen an - drei sehbehinderte Schülerinnen und Schüler haben dort etwa im vergangenen Jahr in verschiedenen Abteilungen ein Praktikum absolviert. Darüber hinaus ist die Einstellung schwerbehinderter Auszubildender für das Unternehmen ebenso selbstverständlich wie die gezielte Weiterbildung von Schwerbehinderten, die schon im Unternehmen beschäftigt sind. Sie erhalten dieselben Chancen wie alle Mitarbeiter, ihre Fähigkeiten voll zu entfalten und in entsprechende Positionen befördert zu werden. Anfang 2011 hat beispielsweise der erste Englischkurs für blinde und sehbehinderte Mitarbeiter stattgefunden. Entsprechend ausgestattete Arbeitsplätze Menschen mit Behinderung sollen bei Fraport genau die Arbeiten ausführen können, für die sie qualifiziert sind, und sich frei im Unternehmen bewegen und an betrieblichen Aktivitäten teilnehmen können. Deshalb achtet der Konzern darauf, dass ihre Einstellung und Beschäftigung nicht an baulichen oder technischen Hindernissen scheitert und stattet ihre Arbeitsplätze entsprechend der jeweiligen Behinderung aus. Wenn es deren Art und Schwere erforderlich macht, ist darüber hinaus die Einrichtung eines Teilzeitarbeitsverhältnisses möglich. Insbesondere die Führungskräfte werden in Seminaren außerdem gezielt für das Thema Behinderung sensibilisiert. 18

18 18 Rehabilitation vor Rente Um eine weitere Säule des Engagements für Schwerbehinderte handelt es sich schließlich bei der Arbeitsplatzsicherung. Jeder Fraport-Beschäftigte, der eine Behinderung erwirbt, erhält die volle Unterstützung seines Arbeitgebers sei es bei der Wiedereingliederung, eventuell notwendigen Umschulungen oder der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz innerhalb des Unternehmens. Es gilt das Motto: Rehabilitation geht vor Rente. 19

19 19 Versicherungsdienst für Blinde und Sehbehinderte (VDBS), Cölbe Preisträger 2008 Bei Blinden sehen Versicherer schnell erhöhte Risiken Der VDBS, ein Versicherungsdienst für Blinde und Sehbehinderte, setzt sich für deren Bedürfnisse beim Abschließen von Versicherungen ein. Beim Deutschen Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf (Marburg) stapeln sich die Beschwerden: Wenn ein Sehbehinderter in der Vergangenheit eine ordentliche Versicherung abschließen konnte, waren häufig fragwürdige Ausschlussklauseln, absurde Ablehnungen und hohe Risikozuschläge enthalten. Rechtsexperte Dr. Otto Hauck hat eine ganze Liste mit den gravierendsten Fällen zusammengestellt. Da sind abstruse Fallposten drin, zum Beispiel wurde einem blinden Kunden zwar das Darlehen für ein Grundstücksgeschäft gewährt, nicht aber die dazu gehörige Risikolebensversicherung. Deswegen ist Hauck froh, dass es seit 2007 den Versicherungsdienst für Blinde und Sehbehinderte GmbH (VDBS) gibt, der von Marburg aus Blinde aus ganz Deutschland berät. Dahinter steht Versicherungsmakler Rainer Obenauer, für den das einzigartige Angebot eine Herzensangelegenheit ist. Der 65-Jährige hat 40 Jahre lang zunächst für die Allianz und dann als unabhängiger Versicherungsmakler gearbeitet. Blinde begegneten ihm bei seiner Arbeit häufig, weil nirgendwo in Deutschland so viele Sehbehinderte leben wie in Marburg: "Die private Vorsorge ist existenziell wichtig", sagt er. Jeder Vierte sei irgendwann von Berufsunfähigkeit betroffen, natürlich auch Blinde, von denen in der Vergangenheit kaum jemand eine Berufsunfähigkeitsversicherung hatte. Der VDBS ist froh darüber, dass sechs namhafte Versicherer Rahmenverträge mit verbesserten Bedingungen für Sehbehinderte abgeschlossen haben. Der VDBS berät unabhängig von Versicherungsunternehmen und Banken. Sozial engagiert ist der Dienst nicht nur für seine Kunden: Die Hälfte der Mitarbeiter ist selbst blind oder sehbehindert. Unsere Unternehmensphilosophie ist die bundesweite Vorsorgeberatung von blinden und sehbehinderten Menschen für blinde und sehbehinderte Menschen, so Obenauer. Zur Integration wurden die Arbeitsplätze barrierefrei gestaltet. Die schwerbehinderten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können flexible Arbeitszeiten in Anspruch nehmen und die Arbeitsprozesse, wie Kommunikation, werden intern und extern überwiegend durch elektronische Mittel geführt. Ein sechs-monatiges Sprach- und Kommunikationstraining durch Sprachwissenschaftler wird durch regelmäßige interne Schulungen ergänzt und sichert und optimiert die Arbeitsorganisation im Büro und bei Außenveranstaltungen, wie Vorträgen und Seminare. Mehrtägige Trainingsmaß-nahmen für die Geschäftsführer und Mitarbeiter tragen zum besseren Verstehen der Blindheit und deren Behinderung bei. 20

20 20 Faubel & Co. Nachf. GmbH, Melsungen Preisträger 2008 Schauen, wo andere hören; Brücken bauen Faubel ist ein global agierendes, inhabergeführtes Familienunternehmen der Druck-, Papier- und Folien verarbeitenden Industrie mit einer hohen Wertevorstellung und einer über 150-jährigen Tradition in Nordhessen. Zurzeit werden mit ca. 160 Mitarbeitern innovative Produkte für die pharmazeutische, chemische und technische Industrie hergestellt. Unser Portfolio umfasst die Produktgruppen Booklet Etiketten, mehrlagige und einlagige Etiketten, Minibroschüren und Packungsbeilagen. Ein umfangreiches Leistungsspektrum bieten wir im Bereich klinischer Studien. Qualität und Innovation beruhen auf Erfahrung. Mit dem Ausbau der internationalen Vertriebsaktivitäten setzt Faubel sich neue Ziele und dank modernsten Produktions-verfahren und innovativen Materialien macht Faubel das Etikett zu einem Informationsträger mit enorm vielen Zusatzfunktionen. Unseren Erfolg erreichen wir durch Wandel und Wachstum, permanente Investitionen in Produktion, Technologien und Produktentwicklung sowie motivierte und qualifizierte Mitarbeiter. Elisabeth Elberskirchen ist gehörlos und wurde zur Maschinenführerin ausgebildet Über 160 Mitarbeiter, davon 18 Auszubildende, beschäftigt das Unternehmen. Elisabeth Elberskirchen ist eine von sieben schwerbehinderten Mitarbeitern bei Faubel. Die Suche nach einem Ausbildungsplatz gestaltete sich nicht einfach - bis die Firma Faubel und Elisabeth Elberskirchen durch ein Praktikum im Sommer 2007 zusammenfanden. Dann, im August 2008 begann Elisabeth Elberskirchen ihre Ausbildung. "Ich bin unheimlich froh, dass es bei Faubel geklappt hat. Die junge Frau ist völlig gehörlos und hat - trotzdem - ihre zweijährige Ausbildung zur Maschinen- und Anlagenführerin mit Erfolg bei Faubel absolviert. Diese Art der Ausbildung war für alle neu, denn Elisabeth Elberskirchen besuchte eine Berufsschule, wie alle anderen, die eine technische Ausbildung bei Faubel absolvieren. "Wir trauten es ihr zu, denn sie ist interessiert und ehrgeizig genug. Aber sie musste in der Berufsschule mehr tun als andere", sagt Personalleiter Martin Kuge. Da ist es im Betrieb einfacher: Die Kollegen helfen, wenn es Probleme gibt. Jeder im Betrieb war sofort bereit, Fragen zu beantworten. Natürlich muss man sich im Unternehmen auf eine andere Art der Kommunikation einstellen und Brücken bauen. Inzwischen hat Elisabeth Elberskirchen ihre Ausbildung als Maschinen- und Anlagenführerin mit der Note zwei abgeschlossen und einen Arbeitsvertrag bei Faubel erhalten. 21

Integrationsamt. Einstellung lohnt sich! Wie das Integrationsamt Arbeitgeber von behinderten Menschen fördert

Integrationsamt. Einstellung lohnt sich! Wie das Integrationsamt Arbeitgeber von behinderten Menschen fördert Integrationsamt Einstellung lohnt sich! Wie das Integrationsamt Arbeitgeber von behinderten Menschen fördert Das Integrationsamt: Partner für Arbeitgeber und behinderte Menschen im Beruf Sie leiten ein

Mehr

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -Integrationsamt-

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -Integrationsamt- Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -- - Integrationsvereinbarung - - Prävention - Betriebliches Eingliederungsmanagement Die Aufgaben des es Erhebung und Verwendung der Ausgleichsabgabe

Mehr

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen 3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt 3.1 Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen Arbeit ist ein zentraler Bestandteil des Lebens in einer

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation WirtschaftsForum der Sozialdemokratie in München e.v. 19.01.2015 Beratungs- und Förderangebote der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit

Mehr

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement was ist das eigentlich? Das betriebliche

Mehr

Werkstätten für behinderte Menschen ggmbh der Diakonie Bayreuth

Werkstätten für behinderte Menschen ggmbh der Diakonie Bayreuth Werkstätten für behinderte Menschen ggmbh der Diakonie Bayreuth die menschliche Seite der Arbeit Kirchplatz 5 95444 Bayreuth Telefon (09 21) 7 99 74 11 Telefax (09 21) 7 99 74 44 Unsere Werte die menschliche

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0026 Stand November 2013 Bereich: Maschinenbau

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0026 Stand November 2013 Bereich: Maschinenbau Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0026 Stand November 2013 Bereich: Maschinenbau Zwischen der XXX, vertreten durch den Vorstand als Konzernleitung, und der Gesamtschwerbehindertenvertretung

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

So spannend ist Ausbildung DIE BESTEN MÖGLICHKEITEN UND CHANCEN ZUM START IN EIN ERFOLGREICHES BERUFSLEBEN

So spannend ist Ausbildung DIE BESTEN MÖGLICHKEITEN UND CHANCEN ZUM START IN EIN ERFOLGREICHES BERUFSLEBEN So spannend ist Ausbildung DIE BESTEN MÖGLICHKEITEN UND CHANCEN ZUM START IN EIN ERFOLGREICHES BERUFSLEBEN EINE FUNDIERTE AUSBILDUNG, DIE SPASS MACHT! 2 Henke-Sass, Wolf bietet viele gute Möglichkeiten,

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen.

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen. Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Frau Abgeordnete Elke Breitenbach (Die Linke) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf die Kleine

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue

Mehr

MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ

MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ WIEGEL GEBÄUDETECHNIK KOMPETENZ FÜR LÖSUNGEN DER ZUKUNFT 02/03 WIEGEL - GANZHEITLICHER ANSATZ Mit der Erfahrung eines über 100 Jahre im Bereich der Gebäudetechnik

Mehr

Berufliche Integration mit Hindernissen

Berufliche Integration mit Hindernissen Maren Bösel, Dipl. Sozialpädagogin (FH) Berufliche Integration mit Hindernissen Was heißt eigentlich berufliche Integration? Dauerhafte Eingliederung in Arbeit und Beruf. Die erforderlichen Hilfen haben

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Betriebsvereinbarung zum. Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen

Betriebsvereinbarung zum. Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen Geschäftsführung der... GmbH und der Mitarbeitervertretung/ Betriebsrat der... GmbH 1. Präambel

Mehr

Teilhabe behinderter Menschen in der Krise Inklusiv und aktiv gegen Entlassungen!

Teilhabe behinderter Menschen in der Krise Inklusiv und aktiv gegen Entlassungen! Werner Feldes Ressort Teilhabepolitik/ Teilhabe behinderter Menschen in der Krise Inklusiv und aktiv gegen Entlassungen! Landesweite VdK-Schulung für Behindertenvertreter, Heilbronn, 8. Juli 2009 Auswirkungen

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? beta-reha Persönliche Voraussetzungen Vor Rehabilitation: Behandlung / Therapie Tagesstruktur Arbeitstherapie / Ergotherapie

Mehr

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Staatssekretär Thomas Ilka Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe anlässlich des vierten gemeinsamen Präventionskongresses

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle Wettbewerbsvorteil Attraktiver Arbeitgeber CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle 06. Februar 2014 WIP-Treff in Wipperfürth Ulrike Hillenbrand Diözesan-Caritasverband im Erzbistum Köln

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Menschen mit Behinderungen im Quartier. z. B. durch das Budget für Arbeit. Fachtag Neue Chancen durch innovative Gesundheitsdienstleistungen

Menschen mit Behinderungen im Quartier. z. B. durch das Budget für Arbeit. Fachtag Neue Chancen durch innovative Gesundheitsdienstleistungen Menschen mit Behinderungen im Quartier z. B. durch das Budget für Arbeit Fachtag Neue Chancen durch innovative Gesundheitsdienstleistungen am 18.10.2014 in Hannover Die Geschichte von Herrn Konstanski

Mehr

Das Integrationsamt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales

Das Integrationsamt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales Das beim Zentrum Bayern Familie und Soziales Ihr kompetenter Partner bei Fragen zur Beschäftigung schwer behinderter und diesen gleichgestellter Menschen. E-Mail: Internet: integrationsamt.schw@zbfs.bayern.de

Mehr

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Garantie-Ausbildung Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Inhaltsverzeichnis Kunststoff - Der Rohstoff der Zukunft 4 Was bedeutet Kunststofftechnik? 5 Ausbildung Kunststofftechnik Maschinen- und Anlagenführer

Mehr

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick INTEGRATIONSFACHDIENST - ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung Referenten: Elisabeth Kämmerer Dorit Bleichrodt Fachberaterin Fachberaterin Malteser Hilfsdienst e. V. Malteser

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates Investing in Social Cohesion Session III. - Moskau 26./27.2. Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.2009 - - Es gilt das gesprochene Wort - [Anrede] Frau Vorsitzende, sehr geehrte

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Betriebliches Eingliederungsmanagement Mai 2016 Betriebliches Eingliederungsmanagement Impressum Inhalte: Nadine Gray Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail: rheinland-pfalz@vdk.de Internet: www.vdk.de/rheinland-pfalz

Mehr

Werkstatt für behinderte Menschen

Werkstatt für behinderte Menschen Werkstatt für behinderte Menschen EVANGELISCHE STIFTUNG VOLMARSTEIN Arbeit: Teilhabe am Leben Behinderte Menschen wollen arbeiten, am Leben in der Gesellschaft teilhaben. Die Werkstatt für behinderte Menschen

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Bündnis zur Integration behinderter ArbeitnehmerInnen in die Firma ABC (Bündnisvereinbarung)

Bündnis zur Integration behinderter ArbeitnehmerInnen in die Firma ABC (Bündnisvereinbarung) Bündnis zur Integration behinderter ArbeitnehmerInnen in die Firma ABC (Bündnisvereinbarung) 1. Präambel Behinderte Menschen sind fester Bestandteil der Gesellschaft und damit auch des Arbeitslebens. Die

Mehr

Logistik auf der Höhe der Zeit und für die nächste Generation. Logistics

Logistik auf der Höhe der Zeit und für die nächste Generation. Logistics Logistik auf der Höhe der Zeit und für die nächste Generation. Logistics Unternehmensausrichtung Logistik: zielgerichtet und menschlich NIESEN hat sich über Jahrzehnte zu einem flexiblen und innovativen

Mehr

Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003

Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003 Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003 Hausmann Spitalbedarf AG Hubstrasse 104 CH-9500 Wil SG Telefon: 071 929 85 85 Telefax: 071 929 85 84 E-Mail: hsp@hausmann.ch www.hausmann.ch

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007 Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Gemäß 28 a MAVO in Verbindung mit 83 SGB IX schließen die Diözese Speyer, die Vertrauensperson

Mehr

Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion

Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion Sozialraumorientierung Erfahrungen aus der Praxis 1 Traditionelle WfbM 1. Problemindividualisierung 2. Fachkräftemonopolisierung

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) 1. Rechtsgrundlage Seit dem 01.05.2004 sind alle Arbeitgeber gem. 84 Abs. 2 SGB IX verpflichtet, für Beschäftigte, die innerhalb eines Jahres länger als sechs

Mehr

... Zukunft gesucht! Teilzeitausbildung im Münsterland. Betriebliche Ausbildung und familiäre Pflichten flexibel vereinbaren

... Zukunft gesucht! Teilzeitausbildung im Münsterland. Betriebliche Ausbildung und familiäre Pflichten flexibel vereinbaren Regionalagentur Münsterland Borken Coesfeld Münster Steinfurt Warendorf... Zukunft gesucht! Teilzeitausbildung im Münsterland Betriebliche Ausbildung und familiäre Pflichten flexibel vereinbaren Regionalagentur

Mehr

Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen. Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland

Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen. Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland Frank Lammer Leiter Berufsbildungszentrum Fördergesellschaft für berufliche Bildung Dobenaustraße

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0065 Stand November 2013 Bereich: Öffentliche Verwaltung, Sozialversicherung Integrationsvereinbarung zur Eingliederung schwerbehinderter Menschen und ihnen

Mehr

Dezernat 7 Soziales, Integration. ! Faktor steigende Arbeitsbelastung durch. Landschaftsverband Rheinland 1,4 1,2 0,8 0,6 0,4 0,2

Dezernat 7 Soziales, Integration. ! Faktor steigende Arbeitsbelastung durch. Landschaftsverband Rheinland 1,4 1,2 0,8 0,6 0,4 0,2 Dezernat 7 Soziales, Integration BEM: Hintergründe und Rahmenbedingungen Leitfaden betriebliches Eingliederungsmanagement Gerhard Zorn Landschaftsverband Rheinland Integrationsamt! Faktor Demographische

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei.

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei. Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. www.vrbank-aalen.de Auflage 01.2010 VR-Bank Aalen, Wilhelm-Zapf-Str. 2-6, 73430 Aalen, www.vrbank-aalen.de

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Starten Sie in Ihre berufliche Zukunft. Praktikum und Ausbildung

Starten Sie in Ihre berufliche Zukunft. Praktikum und Ausbildung Starten Sie in Ihre berufliche Zukunft Praktikum und Ausbildung AUSBILDUNG EINE INVESTITION IN UNSERE EIGENE ZUKUNFT! ELMATIC wurde 1957 gegründet und ist ein erfolgreiches Dienstleistungs unternehmen

Mehr

Auch 2014: Inklusionspreis für Unternehmen

Auch 2014: Inklusionspreis für Unternehmen Seite 1 von 5 Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, mit der neuen Ausgabe des Newsletters für Arbeitgeber möchten wir Sie wieder über interessante Angebote Ihrer Arbeitsagentur Düsseldorf und des Jobcenters

Mehr

zeitna Personaldienstleistungen

zeitna Personaldienstleistungen zeitna Personaldienstleistungen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue Arbeit bietet Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen Perspektiven durch

Mehr

Forum B Schwerbehindertenrecht und Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Diskussionsbeitrag Nr. 14/2009

Forum B Schwerbehindertenrecht und Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Diskussionsbeitrag Nr. 14/2009 Diskussionsforum Teilhabe und Prävention Herausgegeben von Dr. Alexander Gagel & Dr. Hans-Martin Schian in Kooperation mit Prof. Dr. Wolfhard Kohte Prof. Dr. Ulrich Preis Prof. Dr. Felix Welti Martin-Luther-Universität

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen

Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen Fortsetzung der erfolgreichen Politik der Schaffung gesetzlicher Rahmenbedingungen zur Sicherung der selbstbestimmten Teilhabe behinderter

Mehr

Auslobung des Hessischen Familienpreises 2016

Auslobung des Hessischen Familienpreises 2016 Auslobung des Hessischen Familienpreises 2016 1. Ziele des Hessischen Familienpreises Familienstrukturen ändern sich. Das Zusammenleben von Großeltern, Eltern und Kindern unter einem Dach ist nicht mehr

Mehr

Beteiligung oder Berücksichtigung - inwieweit können Menschen mit Behinderungen Stadtplanung beeinflussen? Inhaltsverzeichnis

Beteiligung oder Berücksichtigung - inwieweit können Menschen mit Behinderungen Stadtplanung beeinflussen? Inhaltsverzeichnis Dipl.-Ing. Birgit Brink Stadtplanerin, seit 6 Jahren selbst von Behinderung betroffen. Ich habe festgestellt, dass zwar insbesondere Stadtplaner vom demographischen Wandel sprechen, d.h. es ist ihnen bewußt,

Mehr

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015 Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inhaltsübersicht Nr. Inhalt Seite 1 Warum? 3-4 2 Ihr Arbeitgeber-Service

Mehr

14 / UNTERSTÜTZUNG IM BERUF: GEBÄRDENSPRACHDOLMETSCHER SCHRIFTDOLMETSCHER

14 / UNTERSTÜTZUNG IM BERUF: GEBÄRDENSPRACHDOLMETSCHER SCHRIFTDOLMETSCHER 14 / UNTERSTÜTZUNG IM BERUF: GEBÄRDENSPRACHDOLMETSCHER SCHRIFTDOLMETSCHER Eine Information für hörbehinderte Menschen sowie deren Arbeitgeber INTEGRATIONSAMT INTEGRATIONSAMT WIE INFORMIEREN SICH GEHÖRLOSE

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital

Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der BAHN-BKK Zum Erfolg eines Unternehmens tragen maßgeblich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei. Mit dem Schutz ihrer

Mehr

Die UN-Behindertenrechtskonvention

Die UN-Behindertenrechtskonvention Kongress Die UN-Behindertenrechtskonvention zwischen gesellschaftlicher Vision und Alltag 10. September 2015 Referat Workshop: Inklusion in der Arbeitswelt Eva Meroni & Bruno Schnellmann Stiftung Profil

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement des bbw Ihre Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens

Betriebliches Gesundheitsmanagement des bbw Ihre Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens Betriebliches Gesundheitsmanagement des bbw Ihre Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbH www.bbw-bgm.de Individuell zugeschnitten

Mehr

10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen

10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen Jahreshauptversammlung 2014 der Vertrauenspersonen in den Betrieben der Hamburger Wirtschaft 10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen Beratungsstelle handicap

Mehr

Personalleitbild Kanton Bern

Personalleitbild Kanton Bern Personalleitbild Kanton Bern Personalamt des Kantons Bern Adresse Personalamt des Kantons Bern Münstergasse 45 3011 Bern Impressum Text: Personalamt des Kantons Bern; Mediapolis, Bern Bilder: Getty Images

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Berufliche Rehabilitation und Integration. Brücke SH

Berufliche Rehabilitation und Integration. Brücke SH Berufliche Rehabilitation und Integration Brücke SH www.bruecke-sh.de Vorbemerkung Sie sehen Handlungsbedarf und wollen Ausbildung und Beschäftigung der Frauen und Männer fördern, die behindert oder von

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Training Gesund führen Ein Erfahrungsbericht

Training Gesund führen Ein Erfahrungsbericht Zukunft meistern mit älter werdenden Belegschaften Betriebliches Gesundheits- und Altersmanagement 13. September 2007, Nürnberg Training Gesund führen Ein Erfahrungsbericht Stefan Vollmann, HR-Business

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2016 Praktikumsbericht von BERUFSPRAKTIKUM 2015 An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2016 Betriebspraktikum 20.06. 01.07.2016 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche

Mehr

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft!

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Lust auf eine Ausbildung? Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Mehr Informationen unter: www.westfa-gas.de/ausbildung.html Machen Sie den ersten Schritt... denn bald ist es geschafft - Sie haben das

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Betriebliches Eingliederungsmanagement Juni 2_2006 Betriebliches Eingliederungsmanagement INHALT Kurz und bündig Grundlagen Jetzt starten Einführung Im Überblick Verfahrensablauf Schritt für Schritt Vorgehen im Einzelfall Nachgehakt Fragen

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf!

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf! Unser Team Christian Hußmann In erster Linie verstehe ich mich als Betreuer meiner Mandanten Sie in allen Fragen rund um die Kapitalanlage zu informieren und zu beraten, habe ich schon seit Beginn meiner

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr