Große Seestraße Frankfurt Tel.: 069/ Fax: 069/ Internet: Mail:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Große Seestraße 31 60486 Frankfurt Tel.: 069/762933 Fax: 069/761055 Internet: www.aids-aufklaerung.de Mail: info@aids-aufklaerung."

Transkript

1 Große Seestraße Frankfurt Tel.: 069/ Fax: 069/ Internet: Mail: Jahresbericht 2012 Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer, Dieser Jahresrückblick präsentiert in kurzer und prägnanter Weise die Grundpfeiler der pädagogischen Arbeit des Vereins; beschreibt aber insbesondere alle Aktivitäten und Projekte, die wir mit Ihrer Unterstützung realisieren konnten. Mit einem Ausblick auf das Jahr 2013 möchten wir Ihnen unser aktuelles Programm vorstellen. Wie uns unsere jahrelangen Berufserfahrungen zeigen, ist im Bereich der Bildungs- und Aufklärungsarbeit noch ein weiter Weg zu gehen, bis zukünftig zufriedenstellende Ergebnisse in der Prävention von HIV- Neuinfektionen erreicht werden können. Doch mit vereinten Kräften können wir diese Ziele erreichen, und das Thema im Gedächtnis der Öffentlichkeit halten. Wir möchten uns natürlich besonders bei Ihnen für Ihre Unterstützung bedanken. Jede Spende, jede Projektförderung, jede Teilnahme an unseren Veranstaltungen oder ehrenamtliche Mitarbeit hat uns geholfen, unsere kreativen Ideen umzu-setzen, neue Wege in der HIV-Prävention zu gehen und damit erfolgreich zu sein. Dafür recht herzlichen Dank! Wir freuen uns, wenn Sie diesen Jahresrückblick positiv aufnehmen und blicken dem Erfolg im Jahr 2013 gespannt entgegen. Mit freundlichem Gruß das Team der AIDS-AUFKLÄRUNG e.v. Geschäftszeiten: MO, DI, MI & DO 09:00 Uhr 17:00 Uhr FR 09:00 Uhr 15:00 Uhr

2 Große Seestraße Frankfurt Tel.: 069/ Fax: 069/ Internet: Mail: Inhalt Highlights 2012 Leistungsangebot: Information, Beratung, HIV-Test o Anonyme Beratung: persönlich, online und telefonisch o HIV-Antikörper-Tests o Präventionsveranstaltungen für junge Menschen o Informationsveranstaltungen und Aktionen o Internetauftritt o Vereinseigene Materialien Kongresse, Messen und Schulungen WELT-AIDS-Tag 2012 Ausblick 2013

3 Highlights 2012 Eviplera Das Unternehmen Gilead Sciences, Inc. (Nasdaq: GILD) hat am 29. November 2012 bekannt gegeben, dass die Europäische Kommission die Marktzulassung für das neue HIV-Medikament Eviplera erteilt hat. Seit Januar 2012 ist es jetzt auf dem Markt. In seinem Aufbau gleicht es Atripla, da es als Kombipräparat aus zwei Nukleosidischen Reverse-Transkriptase Inhibitoren (NRTIs) Emtricitabin (200 mg) und Tenofovirdisoproxil (245 mg) sowie einem Nicht-Nukleosidischen-Reverse-Transkriptase Inhibitor (NNRTI) Rilpivirin (25 mg) besteht. Es ist ein einmal täglich verabreichtes Kombipräparat in Form einer Einzeltablette für nicht antiretroviral vorbehandelte Erwachsene mit HIV-1-Infektion mit einer Viruslast von höchstens HIV-1 RNA Kopien/ml. Die Vermarktung von Eviplera findet in allen 27 Ländern der Europäischen Union (EU) statt. Einführung des Oraquick-Home-Tests In den USA ist der erste freiverkäufliche HIV-Test für zu Hause von der US-Arznei- und Lebensmittelaufsicht FDA am 04. Juli 2012 in Zusammenarbeit mit dem Hersteller OraSureTechnologies zugelassen worden. Bei dem HIV-Selbsttest wird ein Abstrich der Mundschleimhaut genommen. Der Test liefert ein Ergebnis binnen 20 bis 40 Minuten. Klinische Studien haben ergeben, dass der Test 92 Prozent aller HIV-Erkrankungen erkennt. Das ist problematisch, da falsch- negative Ergebnisse bei HIV-Erkrankten bei jedem zwölften Test zu erwarten sind. Auch ist eine ausführliche Beratung durch einen Facharzt nicht gegeben. In Deutschland ist dieser Test nicht zugelassen. Truvada als Prävention Die US-Arzneibehörde FDA hat am 17. Juli 2012 erstmals ein Medikament zur Prä-Expositionsprophylaxe einer HIV-Infektion zugelassen. Der Hersteller des Kombinationspräparats Truvada darf das Mittel in den USA jetzt auch für Gesunde mit erhöhtem Infektionsrisiko bewerben (u.a. MSM, Prostituierte, diskordante Paare). Problematisch: Das Medikament könnte fälschlicherweise als alleiniges Verhütungsmittel oder nur unregelmäßig eingesetzt werden, so dass eine schnelle Resistenzentwicklung vorprogrammiert ist. Die Erfolgsrate des Medikaments liegt nur bei 42-75%. In Deutschland ist das 2005 eingeführte Medikament nicht in dieser Indikation zugelassen. Welt-AIDS-Konferenz ( ) Die von der International AIDS Society ausgerichtete internationale Konferenz findet alle zwei Jahre statt und vereint bedeutende Wissenschaftler und Nichtwissenschaftler zum Thema HIV und AIDS. Jahrelang durften HIV-Infizierte nicht in die USA einreisen. Jetzt fand erstmals seit 1987 die 19. Welt- Aids-Konferenz wieder in Washington statt. Unter dem Motto Gemeinsam das Blatt wenden hatten etwa Teilnehmer aus mehr als 180 Ländern sechs Tage lang über Fortschritte und Rückschritte im Kampf gegen Aids diskutiert. Es waren Persönlichkeiten, wie Bill und Hilary Clinton (US- Staatssekretärin), Michel Sidibé (UNAIDS-Geschäftsführer), Whoopi Goldberg, Elton John und Bill Gates vertreten. HIV-Eradikation Auf der 19. Weltaidskonferenz in Washington haben internationale Wissenschaftler Strategien vorgestellt, um latente Virusreservoire im Körper von HIV-Infizierten zu kontrollieren und letztlich auch zu eliminieren. Die Heilung einer HIV-Infektion wird somit zum konkreten Ziel in der AIDS- Forschung, denn in den letzten Jahren hat es einen enormen Zuwachs an Erkenntnissen über die Interaktionen des HI-Virus mit seinem Wirtsorganismus gegeben. Auch dank neuer Therapien ist es nunmehr realistisch, das Virus eines Tages vollständig aus dem Körper eines Infizierten zu entfernen. Vorbild für das Bestreben, eine Heilung zu ermöglichen, ist für die Wissenschaftler der Fall

4 des US-Amerikaners Timothy Ray Brown, besser bekannt als der Berliner Patient. Er war nicht nur mit HIV infiziert, sondern erkrankte später auch an akuter Leukämie. Dem Internisten Dr. med. Gero Hütter war es 2007 an der Berliner Charité gelungen, Brown mit einer besonderen Stammzellbehandlung sowohl von der Infektions- als auch von der Krebserkrankung zu befreien. Der Clou: Die Stammzellen stammten von einem Spender, dessen CD4 + -T-Zellen aufgrund einer natürlichen, aber seltenen Mutation (CCR5-delta-32) keine funktionsfähigen CCR5-Korezeptoren auf ihrer Oberfläche besitzen und damit resistent gegen das Eindringen des HI-Virus sind. Brown gilt seither als geheilt. BzgA-Kampagne HIV in der Arbeitswelt Ungefähr zwei Drittel der mit HIV-infizierten Menschen in Deutschland sind berufstätig: "HIV in der Arbeitswelt" lautet deshalb das Motto der neuen Kampagne zum Weltaidstag am 01. Dezember Ziel der Kampagne ist es, HIV-Positive darin zu bestärken, offen mit ihrer Infektion umzugehen, denn auch sie müssen ihren Lebensunterhalt bestreiten. Getragen wird die Kampagne von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), der Aids-Hilfe (DAH), der Deutschen Aids- Stiftung und dem Gesundheitsministerium. Eine DAH-Befragung im Auftrag der BZgA hatte ergeben, dass rund 60 Prozent der Betroffenen ihre Aidsinfektion am Arbeitsplatz verschweigen - meist aus Angst vor Stigmatisierung. Neuschätzung der aktuellen HIV-Zahlen Das Robert Koch-Institut hat am 26. November eine neue Schätzung über die Zahl der von HIV/AIDS betroffenen Menschen in Deutschland veröffentlicht. Demnach lebten bereits in der Vergangenheit mehr betroffene Menschen, als bisher vermutet, mit dem HI-Virus (78.000). Auch die Zahl der angenommenen jährlichen Neu-Infektionen (3.400 Personen) war und ist höher als bisher geschätzt. Die Deutsche AIDS-Stiftung geht aufgrund dieser Entwicklung davon aus, dass mittelfristig mehr Hilfsleistungen für eine zunehmende Zahl notleidender HIV-positiver und an AIDS-erkrankter Menschen bereitgestellt werden müssen.

5 Leistungsangebot 1. Anonyme Beratung: persönlich, telefonisch und online Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen einer persönlichen Beratung, die immer im Rahmen eines HIV-Antikörpertests durchgeführt wird und einer Beratung, die gesondert angefordert wird. Die Gelegenheit zur persönlichen Beratung in unserer Geschäftsstelle nutzten im Jahr Interessierte (5 Frauen und19 Männer), wobei 60% (14 Personen) der persönlichen Beratungen auf das erste Halbjahr entfallen. Die Schwerpunkte bei der persönlichen Beratung liegen in der Risikoeinschätzung geschilderter Infektionssituationen, in der psychosozialen Beratung und der Aufklärung über mögliche Übertragungswege. Die durchschnittliche Beratungszeit liegt bei 28 Minuten. Während der Geschäftszeiten haben Interessierte die Möglichkeit, telefonisch mit einer Beraterin zu sprechen und anonym Antworten auf Fragen zu erhalten bzw. Handlungsoptionen zu erfahren. Diese Möglichkeit der Beratung nutzten 2012 insgesamt 239 Personen (45 Frauen und 194 Männer). In einem Telefonat, welches durchschnittlich 9,7 Minuten dauerte, wurden Fragen zu Übertragungswegen (v.a. Oralverkehr), möglichen Risikokontakten und Testmöglichkeiten gestellt. Auffallend häufig kontaktierten uns Menschen, die eine psychosoziale Beratung benötigten (HIV- Phobiker). Zudem gab es vermehrt Anrufer aus dem arabischen Raum, die einen Test bei uns durchführen lassen wollten oder eine Beratung benötigten nutzten 79 Ratsuchende (20 Frauen und 59 Männer) den -Kontakt, um sich Fragen zum HIV-Antikörpertest und Ansteckungsrisiken beim Oralverkehr beantworten zu lassen. Die Beantwortung einer Mail lag durchschnittlich bei 8 Minuten. 2. HIV-Antikörpertests Wir verstehen unser HIV-Antikörpertest-Angebot als Prävention mit zwei Schwerpunkten: 1. Neuinfektionen verhindern und 2. Infektionen aufdecken. Um beidem gerecht zu werden, gestalten wir das Testangebot so barrierefrei wie möglich: Ergebnismitteilung nach 15 Minuten, zeitlich flexible Termingestaltung, kurzfristig mögliche Terminvergabe sowie der Standort der Geschäftsstelle in zentraler Lage in Frankfurt-Bockenheim. Die jährlich hohe Anzahl an Personen, die einen HIV- Antikörpertest in unserer Beratungsstelle durchführen lassen, zeigt, dass wir diesem Anspruch gerecht werden. Im Jahr 2012 konnten wir insgesamt HIV-Antikörpertests und 54 PCR-Tests durchführen. Insgesamt wurden 8 reaktive Tests in unserem Haus ermittelt. Zusätzlich wurden durch die Erweiterung unseres Testbetriebes seit Februar Hepatitis B und C-Tests durchgeführt. Insgesamt konnten wir Anrufe zur Vereinbarung eines HIV-Antikörper- oder Hepatitis-Tests verzeichnen. Auch wenn die Nachfrage nach HIV-Antikörpertests im Vergleich zu 2011 um 11% gesunken ist, war jedoch ein enormer Anstieg bei den PCR-Tests um fast das Dreifache zu verzeichnen gewesen. Der Anlass für sowohl einen HIV-Antikörpertest, als auch einen Hepatitis-Test ist zumeist ungeschützter Geschlechtsverkehr (35%), der Beginn einer neuen Beziehung (38%) oder bei den befragten Männern zusätzlich ein One-Night-Stand (11%). Insgesamt sind 32% der Testklienten weiblich (Durchschnittsalter Jahre) und 68% männlich (Durchschnittsalter Jahre).

6 3. Präventionsveranstaltungen für Jugendliche, Schüler und Inhaftierte Bei einer Gesamtanzahl von 152 Präventionsveranstaltungen (davon 79 Veranstaltungen in Schulen und 62 in JVA s, 11 Sonstiges) konnten wir im Jahr 2012 rund Jugendliche und junge Erwachsene Teilnehmer erreichen. Die Präventionsarbeit fand sowohl in Gesamtschulen, Gymnasien, berufsbildenden Schulen und Ausbildungszentren in und um Frankfurt, sowie mit wachsender Anzahl in den Jugendstrafanstalten Wiesbaden und Rockenberg statt. Je nach Schultyp können die Altersgruppen in den verschiedenen Schultypen variieren. In den JVA s liegt die Spanne zwischen dem 14. und 20. Lebensjahr in Rockenberg und zwischen dem 20. und 28. Lebensjahr in Wiesbaden. Charakteristisch für alle unsere Veranstaltungen ist die zielgruppenorientierte Durchführung, die neben Alter, Geschlecht, Vorwissen und Zielvorgabe der Teilnehmer auch die Gegebenheiten der Institutionen mit einbezieht. Die Veranstaltungsdauer beläuft sich im Durchschnitt auf 1,5 Stunden, was jedoch nach Bedarf angeglichen werden kann. Jede Veranstaltung wird durch von uns geschulte Pädagogen oder Ärzte durchgeführt, die schon langjährig auf dem Gebiet der HIV-Prävention tätig sind. Besonders der geschlechtergetrennte Ansatz hat sich in den Präventionsveranstaltungen bewährt. 4. Informationsveranstaltungen und Aktionen Eine Aufklärung zum Thema HIV/AIDS und anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen kann im Rahmen von Informationsveranstaltungen, aber auch Aktionen erreicht werden. Ziel ist es dabei nicht nur, die allgemeine Bevölkerung (insbesondere Erwachsene) auf sensible Weise an dieses Thema heranzuführen, Vorurteile abzubauen und offene Fragen zu klären, sondern auch den Bekanntheitsgrad des Vereinsangebotes in der Öffentlichkeit zu steigern. Am 12. Mai 2012 nahm die AIDS-Aufklärung am 9. Frankfurter Freiwilligentag teil, der vom Bürgerinstitut ausgerichtet wird. Unter dem Motto Wie malt man Liebe gestalteten 8 Teilnehmer/Innen bei einem meditativ-kreativen Malexperiment Bilder zum Thema, unter Verwendung unterschiedlicher Malutensilien (Ölkreide, Aquarell- oder Acrylfarben, Kohle, Bunt- und Filzstifte). Die Bilder schmücken fortan die Räumlichkeiten der AIDS-Aufklärung. Am 05. Juni 2012 führte die AIDS-Aufklärung eine Informationsveranstaltung im Sozialzentrum Burghof bei Kalbach durch ein Wohnheim für wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Frauen. 8 Frauen nahmen an dieser Veranstaltung teil und wurden rund um das Thema HIV und andere sexuell übertragbare Erkrankungen aufgeklärt. Zum ersten Mal organisierte die AIDS-Aufklärung am 02. und 03. Juli 2012 einen Trödelbasar unter dem Motto Meet, Greet and Shop vor den Türen ihrer Geschäftsstelle. Verkauft wurden von alten Büchern, CD s, Spielzeug, Dekoartikeln und Küchenutensilien alles, was man unter Ramsch und Trödel versteht. Die Einnahmen sind in die Präventionsarbeit für Jugendliche geflossen. Da die Aktion eine gute Resonanz verzeichnete, fand am 28. und 29. August 2012 der zweite Trödelbasar statt. Insgesamt wurden ca. 700 an diesen Tagen eingenommen. Der vom Förderverein Zukunft Spenden e.v. veranstaltete 20. Christopher-Street-Day fand vom 20. bis 22. Juli 2012 an der Konstablerwache statt. Diesjähriges Motto war Eckstein, Eckstein, musst du noch versteckt sein?. Mehrere Freiwillige des Vereins verteilten an diesem Wochenende speziell für dieses Event angefertigte Werbeflyer mit einem Kondom. Zusammen mit dem Nordwestzentrum in Ginnheim veranstaltete der Verein am Samstag, den 08. September 2012 ein Info-Tag für die Besucher des Einkaufszentrums. Ausgestattet war die AIDS-

7 Aufklärung mit einem reich bestückten Informationsstand und organisierte eine kleine Fragen- Tombola zum Thema, bei der die Teilnehmenden verschiedene Give-Aways gewinnen konnten. Insgesamt führten wir an diesem Tag ungefähr 98 Info-Gespräche durch. Die Mehrheit dieser Personen nahm auch an unserem Spiel teil. Am 05. und 06. November 2012 fanden die 7. AIDS-Präventionstage im Amt für Gesundheit statt. Frankfurter Schüler waren dazu eingeladen, ihr Wissen über HIV auszubauen und aufzufrischen. Auf dem Programmplan standen Expertengespräche, das Theater Ding Dong, eine Autorenlesung mit Uwe Görke Mein Leben mit HIV und ein Spiele-Parcours, der von dem Gesundheitsamt, der Frankfurter AIDS-Hilfe und der AIDS-Aufklärung ausgestaltet wurde. 183 Schüler aus 9 Klassen und 5 Schulen nahmen an diesem Event teil. 5. Internetauftritt Die AIDS-AUFKLÄRUNG e.v. bietet bereits seit 1997 Informationen und Beratung im Internet unter der Seite an. Diese wurde im Juni 2012 neu gestaltet und optimiert. Hinzu gekommen sind Informationen zum Thema Hepatitis, aber auch aktuelle News aus dem Verein, aus Deutschland und der ganzen Welt. Die regelmäßige Aktualisierung der News und anderer Informationen auf der Homepage sowie die Anpassung der Seiten an die Bedürfnisse der Besucher stellen nach wie vor einen eigenständigen Arbeitsschwerpunkt dar. Im Jahr 2012 konnten Zugriffe auf unsere Homepage verzeichnet werden, die über einen speziell eingerichteten Webcounter nachprüfbar sind. Dieses System wurde im letzten Jahr neu eingerichtet, um genauere Aussagen über die Zugriffe machen zu können An diesen Zahlen wird ersichtlich, dass die Seite als eine seriöse Informationsplattform wahrgenommen und auf das gesamte Aufklärungsangebot zurückgegriffen wird. Wie die Befragung von Testpersonen und Anrufern ergeben hat, werden zudem die meisten Testklienten über die vereinseigene Homepage rekrutiert. Dies spiegelt die positive Resonanz bezüglich unseres Internetauftritts wider. 6. Vereinseigene Materialien Wir halten ein breitgefächertes Sortiment an Informationsmaterialien bereit, welche sich besonders dadurch auszeichnen, dass sie für unterschiedliche Zielgruppen verfasst sind. Die stets überarbeiteten und aktualisierten Broschüren geben wir gerne im gesamten Bundesgebiet kostenfrei an Privatpersonen oder Institutionen und Behörden weiter. Ebenso stehen alle Informationsmaterialien auch online zum Download bereit. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr circa Broschüren von uns direkt (u.a. in Informationsveranstaltungen an Schulen, in JVA s) oder von unseren Sponsorenpartnern an Interessierte ausgegeben. Die Tendenz, die Materialien im Netz herunterzuladen, wird jedoch mittlerweile favorisiert, was auch die rückläufigen Broschüren-Bestellungen von ungefähr 39% beweisen ( und Bestellungen). Zusätzlich zum bestehenden Sortiment kamen 2012 die Jugendbroschüre Wieviel ist genug? mit einer Auflage von Stück (September 2012), eine Neuauflage der Seniorenbroschüre (K)eine Frage des Alters?! mit einer Auflage von Stück (September 2012), eine Neuauflage des Amharisch und Tigrinha-Faltblattes zu je Stück (August 2012) sowie die medizinischen Faltblätter Edurant und Intellence zu je Stück (März 2012).

8 Kongresse Messen Schulungen Die kontinuierliche Teilnahme an nationalen und internationalen Kongressen, Tagungen und Fortbildungen ist für die Mitarbeiter und ehrenamtlich Tätigen wichtig, um einen fortwährenden Informations- und Erfahrungsaustausch zu gewährleisten, Vernetzungstätigkeiten anzuregen sowie bestehende Qualitätsstandards unserer pädagogischmedizinischen Arbeit aufrecht zu erhalten und erweitern zu können. Am 27. und 28. Januar 2012 fand in Schlangenbad die 12. Interdisziplinäre Fachtagung HIV und Schwangerschaft statt. Sowohl Behandler, als auch Interessierte aus anderen Fachdisziplinen trafen sich, um u.a. die Guidelines zur Diagnostik und Behandlung HIV-betroffener Paare mit Kinderwunsch, die Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und die Prophylaxe beim exponierten Neugeborenen interdisziplinär zu diskutieren und eigene Erfahrungen auszutauschen. Die 14. Münchener AIDS-und Hepatitis-Tage fanden zwischen dem 16. und 18. März 2012 statt. Neben Grundlagen, Klinik, Diagnostik und Therapie sowie psychosozialen Faktoren sind Themenschwerpunkte neu hinzugekommen, die sich mit Homosexualität und HIV/HCV im Islam und der Prävention bei Schülern befassen. Insgesamt konnten hier zusätzlich 26 Informationsgespräche durchgeführt und wichtige Kooperationskontakte geknüpft werden. Auch zu den 7. Kronberger Gesundheitstagen vom 31. März bis 01. April 2012 war die AIDS- Aufklärung mit einem Infostand vertreten. Neben den Besuch der Präsentationsstände vieler Selbsthilfegruppen und medizinisch-therapeutischen Fachpersonals konnten die Teilnehmer an Workshops und Vorträgen rund um das Thema der Gesundheit teilnehmen. Zu diesem Event wurden 21 Info-Gespräche durchgeführt. Am 21. März 2012 luden HIV-Center und HIVAG zur Konferenz Neues von der CROI 2012 ein. Diskutiert wurden Themen, wie Die Praxis der neuen HCV-Therapie, Pathogenese und Immuntherapie und STD s und PREP. Der 22.DAGNÄ-Workshop in Köln fand am 14. und 15. September 2012 statt. Referiert wurde u.a. über Themen, wie HCV-Therapie bei Koinfektion, eine Therapie für ein langes Leben sowie Kriminalisierung von HIV-Infizierten und Cybersex. Des Weiteren fanden regelmäßig hausinterne Fortbildungen zu den Themen: HCV-Schnelltests, Syphilis, Hepatitis B und C im Überblick, Virus-STI s sowie Therapiemöglichkeiten HIV und Hepatitis B über das Jahr verteilt statt.

9 Welt-AIDS-Tag 2012 Seit 1988 richtet die UNAIDS den jährlich am 01.Dezember stattfindenden Welt-AIDS-Tag aus. Im weltweiten Kampf gegen HIV und AIDS nutzen zahlreiche Vereine, Stiftungen und Organisationen diesen Tag, um über Präventionsveranstaltungen und Aktionen den Menschen das Thema näher zu bringen, an Verstorbene zu erinnern, zu mehr Solidarität und Toleranz aufzurufen bzw. Interessierte zur Teilnahme an öffentlichkeitswirksamen Kampagnen zu bewegen. Im Rahmen der vereinsinternen Veranstaltungen zum Welt-AIDS-Tag bot die AIDS-AUFKLÄRUNG e.v. folgende Aktionen an: Am 28. November 2012 fand ein vorweihnachtliches Benefiz-Konzert im Kundenzentrum der Frankfurter Sparkasse in der Neuen-Mainzer-Straße zugunsten der AIDS-Aufklärung e.v. statt. Unter dem Dirigent Sergio Goldberg traten der Projektchor der FRASPA sowie der ECB- Choir und der Projektchor Abba & Friends auf. Am 30. November 2012 war die AIDS-Aufklärung mit einem Stand bei der Informationsveranstaltung im Uniklinikum am Theodor-Stern-Kai vertreten. Hier beantworteten Experten aus Medizin und Forschung Fragen in Vorträgen und Diskussionsrunden. Themen waren u.a. HIV-Erreger und Krankheit, HIV: Frankfurt, Deutschland, weltweit, HIV-Risiken und Schutzmaßnahmen, Therapieoptionen-Ist Heilung möglich?, HIV im Beruf und HIV- Diagnostik. 62 junge Menschen konnten bei diesem Event über Info-Gespräche über das Thema aufgeklärt werden. Am 01. Dezember 2012 war die AIDS-Aufklärung dann wieder bei Rock gegen AIDS im Jazzkeller Hofheim mit einem Infostand vertreten. Diese Veranstaltung wurde mittlerweile zum sechsten Mal vom Damen-Lions-Club Hofheim Rhein-Main, dem Club der Jazzfreunde e.v. sowie dem Café Memento zusammen organisiert. Dieses Jahr traten die Hofheimer Indie-Band The Hammocks und die Marburger Phonosonic Turtles auf, die Funk, Reggae und Rockklänge miteinander verbinden. Zum ersten Mal beteiligte sich die MOMA-Bar, Cafè & Shisha-Lounge in Frankfurt-Bockenheim an der Gestaltung unseres Programms zum Welt-AIDS-Tag. Am 01. und 02. Dezember 2012 wurden von der Bar Shishas verkauft, von denen je 2 Erlös an die AIDS-Aufklärung gingen. Zudem gaben sie mit jeder Shisha auch Kondome aus. Insgesamt gingen 250 mit dieser Aktion an unseren Verein. Vom 03. bis 06. Dezember 2012 fand wieder unsere gesonderte HIV-Testaktion in unseren Räumlichkeiten statt. HIV-Antikörpertests wurden zu einem reduzierten Preis von 15 anstatt der üblichen 25 verkauft. Testpatienten erhielten, wie immer, eine ausführliche Beratung von einen unserer Testärzte. Bereits in den Wochen vom 02. bis 13. Juli 2012 fand in Vorbereitung auf den Welt-AIDS-Tag eine 15 statt 25 - Testaktion unter dem Motto Vor dem Welt-AIDS-Tag ist nach dem Welt-AIDS-Tag statt.

10 Ausblick 2013 Für das kommende Jahr hat die AIDS-Aufklärung u.a. Folgendes geplant: Vom 21. bis 23. März 2013 wird die AIDS-AUFKLÄRUNG e.v. wieder mit einem Informationsstand auf dem Seminarkongress der Münchener AIDS-und Hepatitis-Werkstatt vertreten sein und zusätzlich an einzelnen Symposien und Seminaren u.a. zu Themen, wie Eradikation, Kriminalisierung von HIV-Transmissionen und Hepatitis C-Therapie teilnehmen. Auch zum Deutsch-Österreichischem AIDS-Kongress (DÖAK) vom 12. bis 15. Juni 2013 wird die AIDS-Aufklärung wieder mit einem Infostand vertreten sein und an verschiedenen Symposien, Plenarsitzungen und Vorträgen teilnehmen. Themenschwerpunkte des diesjährigen Kongresses, der unter dem Motto Begegnen, Verstehen, Bewegen veranstaltet wird, sind: Cure-Latenz, Hepatitis C, Therapie und Prävention, Altern und sexuell übertragbare Koinfektionen. In diesem Jahr sollen zu dem 8. AIDS-Präventionstag wieder ein kleines Bühnenprogramm und ein Präventionsparcours im Auditorium des Amtes für Gesundheit für Schulklassen stattfinden, an dem sich die AIDS-AUFKLÄRUNG e.v. beteiligt. Daneben soll in der Stadtbücherei als Abendveranstaltung eine Autorenlesung organisiert werden. Auch in diesem Jahr soll an drei verschiedenen Terminen (voraussichtlich März, Juni und September) über das Jahr verteilt wieder ein Trödelbasar unter dem Motto Meet, Greet and Shop veranstaltet werden, dessen Erlöse insbesondere der Präventionsarbeit mit Jugendlichen und jungen Menschen zu Gute kommen sollen. Das bereits im Dezember 2010 erschienene Medikamenten-Faltblatt Prezista soll im Frühjahr 2013 in 4. überarbeiteter Auflage veröffentlicht werden. Das Medikament zählt zu den Protease-Inhibitoren und wird zur Behandlung einer HIV-Infektion bei vorbehandelten und nicht-vorbehandelten Erwachsenen eingesetzt. In Neuauflage wird das Medikamentenfaltblatt Incivo erscheinen. Dieses Medikament zählt ebenfalls zu den Protease-Inhibitoren. Es wird zur Behandlung einer chronischen Hepatitis-C bei erwachsenen Patienten eingesetzt, die nicht vorbehandelt sind oder auf die eine vorangegangene Therapie nicht angesprochen bzw. einen Rückfall erlitten haben.

11 Das Team der AIDS-Aufklärung Dr. med. Dagmar Charrier, Allgemein- und Betriebsmedizinerin. Seit 1993 ehrenamtlich im Verein tätig (Vorstandsvorsitzende, HIV-Antikörpertests, Beratung). Dr. med. Ulrike Hübler-Knapp, ehemals tätig in der Nuklearmedizin. Seit August 2009 ehrenamtlich im Verein tätig (HIV-Antikörpertests, sowie Beratung während des Tests). Simon Böhringer, Dipl. Sozialpädagoge/FH, ehemals Schulsozialarbeiter. Seit Oktober 2011 hauptamtlich im Verein tätig (Präventionsveranstaltungen in Schulen, Beratung, Betreuung von Ehrenamtlichen, Projekte, IT-Bereich). Tina Breternitz, Dipl. Pädagogin/Uni. Seit November 2011 hauptamtlich im Verein engagiert (Präventionsveranstaltungen in JVA s, Organisations-Management, Projekte, Beratung) Rosel Paasch, Bürokauffrau. Seit 2003 hauptamtlich im Verein tätig (Vereinsverwaltung, Beratung). Petra Reuter, Bankkauffrau. Seit September 2009 im Verein tätig (Empfang und allgemeine Verwaltungsaufgaben). Seit Dezember 2012 ehrenamtlich tätig. Dr. med. Ute Kittel, Internistin i.r. Seit Herbst 2009 ehrenamtlich im Verein tätig (HIV- Antikörpertests, sowie Beratung während des Tests). Dr. med. Editha Rusche, Neurologin i.r. Seit Januar 2010 ehrenamtlich im Verein tätig (HIV- Antikörpertests, sowie Beratung während der Tests). Ausgeschieden im September Dr. med. Manfred Schmitt, Gynäkologe i.r. Seit 2006 ehrenamtlich im Verein tätig (HIV- Antikörpertests, sowie Beratung während des Tests). Unterstützt wird das Team von: Dr. Hedwig Förster, Ärztin. Sie führt seit Februar 1990 Präventionsveranstaltungen in Schulen und Berufsschulen für die AIDS-AUFKLÄRUNG e.v. durch.

Weeks 27.10. - 12.11. Studieren, Leben und Lieben mit HIV WS 15/16

Weeks 27.10. - 12.11. Studieren, Leben und Lieben mit HIV WS 15/16 Weeks WS 15/16 An jedem Dienstag und Donnerstag vom: 27.10. - 12.11. Studieren, Leben und Lieben mit HIV Eine Veranstaltungsreihe des RSB in Kooperation mit der AIDS-Hilfe Bielefeld rund um das Thema HIV

Mehr

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages anlässlich der Vorstellung der DRUCK Studie des RKI 24. Februar 2015, Berlin - 2 - Meine sehr

Mehr

Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study

Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study Seit 1988 steht die Schweizerische HIV-Kohortenstudie im Dienste der Menschen mit HIV und Aids und hat in dieser Zeit über 18 500 Menschen begleitet.

Mehr

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v.

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v. Jahresbericht 2012 1/5 Jahresbericht 2012 Anfang 2012 hatten wir noch einmal die Möglichkeit unsere Arbeit des vergangenen Jahres zu feiern. Als Bundessieger von startsocial waren wir ins Kanzleramt eingeladen:

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Informationen rund um den HIV-Test. test?

Informationen rund um den HIV-Test. test? Informationen rund um den HIV-Test test? Test? Sie sind unsicher, ob Sie sich mit HIV infiziert haben oder nicht, und fragen sich, ob Sie einen HIV- Test durchführen lassen sollen? Um Sie bei Ihrer Entscheidungsfindung

Mehr

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis Praxisstempel Patientenbefragung m Service in der Arztpraxis Sehr geehrte Patientin, geehrter Patient, Unsere Praxis führt eine Befragung -medizinischen Dienstleistungen durch. Da die Weiterentwicklung

Mehr

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29.

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29. July 25-29 www.adhoc-.uni-koeln.de Flyer, Buch und Plakat zur Veranstaltung Introduction PROGRAM LECTURES POSTERS July 25-29, July 25-29, is the number one forum for academic and industrial research on

Mehr

Vereinseigene Informationsbroschüren

Vereinseigene Informationsbroschüren Berliner-Leberring e.v. Bestell-Liste 1 Wir verfügen über ein umfangreiches Sortiment an Broschüren und weiterem Informationsmaterial. Sie können über das nachfolgende Bestellformular ordern und bei uns

Mehr

Jahresbericht 2013 - Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v.

Jahresbericht 2013 - Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v. Jahresbericht 2013 1 / 5 Jahresbericht 2013 - viel ist passiert in der Nightline Landschaft und wir freuen uns ganz besonders, Ihnen heute von einem neuen Medium berichten zu können, welches seit Kurzem

Mehr

Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon

Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon 2011 1 1. Das Kinder- und Jugendtelefon in Landau Bereits seit 26 Jahren besteht beim Kinderschutzbund in Landau ein Sorgentelefon ( Kinder und Jugendtelefon ) für

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2706 6. Wahlperiode 12.03.2014. der Abgeordneten Silke Gajek, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2706 6. Wahlperiode 12.03.2014. der Abgeordneten Silke Gajek, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2706 6. Wahlperiode 12.03.2014 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Silke Gajek, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesundheits- und Sozialberatung für Prostituierte

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der spezialisierten Versorgung von Patienten

Mehr

KEIN TEIL VOM GANZEN PROGRAMM

KEIN TEIL VOM GANZEN PROGRAMM KEIN TEIL VOM GANZEN PROGRAMM FREITAG, 18.09.2015 12:00 12:30 KONGRESSERÖFFNUNG 12:00 16:00 SCHÜLERZEITUNGSREDAKTEUR_INNEN IM DIALOG In dem Workshop des Youthwork-Teams der Berliner Aids-Hilfe e. V. setzen

Mehr

Untenrum gesund! Urogenitale Gesundheitsvorsorge für Jungen und Männer

Untenrum gesund! Urogenitale Gesundheitsvorsorge für Jungen und Männer Untenrum gesund! Urogenitale Gesundheitsvorsorge für Jungen und Männer Eine Informationsbroschüre mit Hinweisen zur Präventionsarbeit Inhalt Untenrum Gesund! Seite 5 Samenerguss und Fruchtbarkeit Seite

Mehr

Sie baten um eine Stellungsnahme zu den Behandlungsmöglichkeiten der

Sie baten um eine Stellungsnahme zu den Behandlungsmöglichkeiten der DIFÄM DButsches Institut für Ärztliche Mission e.v. DWÄM, Postfach 1307,72003 Tübingen Verwattunqsqericht Hamburg Kammer 5 Dr. Nützel Lübeckertordamm 4 20099 Hamburg Deutsches Institut für Ärztliche Mission

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE Betroffene von lysosomalen Speicherkrankheiten stehen im Zentrum unserer Aktivitäten. Hauptziel ist eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen. lysosuisse

Mehr

17. Koblenzer. AIDS/ Hepatitis. Forum. 21. September 2013

17. Koblenzer. AIDS/ Hepatitis. Forum. 21. September 2013 21. September 2013 17. Koblenzer AIDS/ Hepatitis Forum 7. Koblenzer AIDS/ Hepatitis Forum In kaum einem anderen Bereich der modernen Medizin hat wissenschaftlicher Fortschritt so sehr die Lebensperspektive

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

7. Würzburger Infektiologisches Symposium

7. Würzburger Infektiologisches Symposium Samstag, 14. Juli 2012 7. Würzburger Infektiologisches Symposium Antiinfektive Strategien 2012 Zentrum Innere Medizin (ZIM), Großer Hörsaal Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Betreutes Wohnen und Beschäftigung für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Inhalt 3 1 2 4 5 11 6 7 8 9 10 Unsere Aufgabe 4 Betreutes Wohnen 6 Betreutes Gemeinschaftswohnen 8 Betreutes Einzelwohnen

Mehr

Hallo Ina Ricarda Sahrhage,

Hallo Ina Ricarda Sahrhage, 1 von 5 17.08.2015 11:26 Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier. Aktion zum Europäischen Protest-Tag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung in Bielefeld Engagement

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 Vol. 2, AUGUST 2012: DIE PLANUNGEN FÜR DIE WORLDSKILLS LEIPZIG 2013 LAUFEN AUF HOCHTOUREN UND DAS HAT SEINEN GRUND. WER IN DEN KALENDER SCHAUT, STELLT FEST, DASS ES BIS ZUR

Mehr

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Youth-Life-Line (YLL) Angebot & Konzeption Das Angebot bei YLL ist leicht erreichbar & nutzbar

Mehr

Newsletter Thema HIV/AIDS

Newsletter Thema HIV/AIDS Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen Newsletter Thema HIV/AIDS November 2003 BMBF PRESSE Inhalt HIV und AIDS: Die aktuelle Entwicklung ist gefährlich 2 Mutter werden trotzdem! 4 Wenn ich verbrenne,

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

1. Mainzer Infektiologie-Tage

1. Mainzer Infektiologie-Tage Zertifizierung bei LÄK, DGI beantragt Veranstalter Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit: Gilead Sciences GmbH Veranstaltungsort Wasem Kloster Engelthal Ingelheim

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

Informationen für Frauen in der Prostitution

Informationen für Frauen in der Prostitution Informationen für Frauen in der Prostitution Herausgeber: Magistrat der Universitätsstadt Marburg Gleichberechtigungsreferat Rathaus, 3. Stock Markt 1 35035 Marburg Telefon: 06421-201377 und 201368 Telefax:

Mehr

Leben mit HIV und Aids heute Silke Eggers Stefan Timmermanns

Leben mit HIV und Aids heute Silke Eggers Stefan Timmermanns Leben mit HIV und Aids heute Silke Eggers Stefan Timmermanns HIV und Aids ist ein Thema, dass sich in den letzten Jahren stark gewandelt hat. Vieles hat sich zum Positiven verändert, trotzdem kann die

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Modellprojekt Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland Ziele des Staatsvertrages (seit 1.1.2008 - gültig bis 31.12.2011): o o o

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich.

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Willkommen Sehr geehrte Damen und Herren Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Unser Konzept sieht vor, dass das ausführliche Erstgespräch

Mehr

"Fit for Future - mit Aufklärung und Ausbildung Mädchen eine Zukunft geben

Fit for Future - mit Aufklärung und Ausbildung Mädchen eine Zukunft geben "Fit for Future - mit Aufklärung und Ausbildung Mädchen eine Zukunft geben März 2011 KONTAKTPERSON: Sina Rabe Fundraising Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) Göttinger Chaussee 115 30459 Hannover Fon

Mehr

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 1 Tuberkulose-Überwachung in Deutschland Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 Robert Koch-Institut (RKI) Fachgebiet für respiratorisch übertragbare Erkrankungen Gliederung

Mehr

die an HIV erkrankt sind?

die an HIV erkrankt sind? Moldau: Behandlung von HIV Gutachten der SFH-Länderanalyse Rainer Mattern Bern, 9. April 2008 Einleitung Aufgrund der Anfrage vom 25. März 2008 gehen wir davon aus, dass die Gesuchstellerin eine 34-jährige

Mehr

BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG

BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG TED-Umfrage zum 14. BfR-Forum Verbraucherschutz Nahrungsergänzungsmittel Einleitung Während des 14. BfR-Forums Verbraucherschutz Nahrungsergänzungsmittel kam ein TeleDialog-System

Mehr

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern?

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? 1 PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? Eine internationale Studie zur Untersuchung von Alltagsfertigkeiten Erwachsener Programme for the International 2 Gliederung 3 Seite

Mehr

Jeden Tag zwei HIV-Ansteckungen Erstellt 19.08.08, 14:05h

Jeden Tag zwei HIV-Ansteckungen Erstellt 19.08.08, 14:05h ksta.de http://www.ksta.de/servlet/originalcontentserver?pagename=ksta/ksartikel/druckfas... Seite 1 von 2 AIDS-HILFE NRW Jeden Tag zwei HIV-Ansteckungen Erstellt 19.08.08, 14:05h Etwa 720 Menschen haben

Mehr

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs! Machen Sie mit bei unserer Sonderaktion für die Personaler von morgen. Sehr geehrte Damen und Herren, der War for Talents wird immer

Mehr

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Liebe werdende Eltern In nächster Zeit soll Ihr Kind zur Welt kommen. Wir möchten Sie daher auf die Möglichkeit der öffentlichen Nabelschnurblutspende

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Gemeldete Diskriminierungen im Jahr 2014

Gemeldete Diskriminierungen im Jahr 2014 Gemeldete Diskriminierungen im Jahr 2014 Insgesamt wurden 117 Fälle gemeldet, was gegenüber dem Vorjahr einem Anstieg von über 40% entspricht. Die meisten Diskrimimierungen waren in den Bereichen Erwerbstätigkeit,

Mehr

Warum Einstieg Berlin?

Warum Einstieg Berlin? Warum Einstieg Berlin? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

Das Projekt Assessment Migration ist in vollem Gange und soll voraussichtlich im nächsten Vereinsjahr zu einem Abschluss kommen.

Das Projekt Assessment Migration ist in vollem Gange und soll voraussichtlich im nächsten Vereinsjahr zu einem Abschluss kommen. Positivrat Schweiz Postfach 1925 8031 Zürich Tel. +41 76 576 36 64 sekretariat@positivrat.ch PC-Konto: 85-77527-3 Tätigkeitsbericht des Positivrat Schweiz Juli 2012 bis Juni 2013 Der Positivrat kann nun

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

Infektionen mit HIV, Hepatitis B und Hepatitis C sind nicht nur für Ihre Gesundheit gefährlich,

Infektionen mit HIV, Hepatitis B und Hepatitis C sind nicht nur für Ihre Gesundheit gefährlich, Akkreditierung ISO 17025 Prüfstelle für Andrologie, Reproduktionsmedizin und reproduktionsmedizinische Ultraschaldiagnostik Zertifizierung ISO 9001:2000 Kinderwunsch- und Hormonsprechstunde Gyn. Endokrinologie

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Elekt Press. Septe. mber

Elekt Press. Septe. mber Elekt tronischer Press sespiegel Septe mber 2012 Liebe Gruppenmitglieder, SAP und Microsoft dürften ungefragt die wichtigsten Anbieter von Unternehmenssoftware in Deutschland sein - auf jeden Fall

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Der externe telefonische Empfang. abravo Call Center

Der externe telefonische Empfang. abravo Call Center praxis call abravo Call Center unterstützt Sie bundesweit bei der Umsetzung Ihrer Ziele und Konzepte. Greifen Sie auf ausgereifte und seit Jahren bewährte Branchenlösungen im in- und outbound zurück. Erweitern

Mehr

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift 19. Juni 2008 Mannheim Professor Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Determinanten ärztlichen Handelns Medizinische Standards, Haftungsrecht etc. Ärztliche Therapie- Selbstbestimmmungsfreiheit recht

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

INFO-BLATT FEBRUAR 2014

INFO-BLATT FEBRUAR 2014 Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland 2013 Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Hintergrund. Die Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog!

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog! MediaAnalyzer Newsletter April 2011 Ostern steht vor der Tür und die Schokoladenosterhasen haben schon lange den Weg in die Supermarktregale gefunden. Aber welche werden gekauft? Der Schmunzelhase oder

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

MEDEORA-HIV Qualitätssicherung durch Bewertung von Routinedaten in der Behandlung HIV-infizierter Patienten

MEDEORA-HIV Qualitätssicherung durch Bewertung von Routinedaten in der Behandlung HIV-infizierter Patienten MEDEORA-HIV durch Bewertung von Routinedaten in der Behandlung HIV-infizierter Patienten Die Agenda Überschaubare Zahl von HIV- Schwerpunktpraxen und zentren Definierter Satz relevanter Parameter Finanzieller

Mehr

Pressemitteilung Essen Andersrum e.v. RUHR CSD ESSEN Samstag 6. August 2011 Kennedyplatz Essen Es wird bunt auf dem Essener Kennedyplatz. Am Samstag, den 6. August startet um 12 Uhr der RUHR CSD ESSEN.

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

SO HABEN SIE HIV NOCH NIE GESEHEN. WAS KOSTET DAS VIRUS PRO JAHR? Pflege durch Angehörige. und Freunde. HIV-Arzt

SO HABEN SIE HIV NOCH NIE GESEHEN. WAS KOSTET DAS VIRUS PRO JAHR? Pflege durch Angehörige. und Freunde. HIV-Arzt TIPPS September 2011 Haushaltshilfe 235 2.121 121 Rehabilitation Arbeitsunfähigkeit, teilweise Erwerbsminderung, volle Erwerbsminderung 1.518 Facharzt SO HABEN SIE HIV NOCH NIE GESEHEN. WAS KOSTET DAS

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Abschlusspräsentation Marktanalyse IT-Service Management

Abschlusspräsentation Marktanalyse IT-Service Management Abschlusspräsentation Marktanalyse IT-Service Management 30. März 2010 Frank-Michael Günther Steffen Herbaczowski Ute Herrmann Andreas Kammermeier NETFOX AG mittelständisches Unternehmen mit Hauptsitz

Mehr

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)?

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)? Weiterbildungs-Workshop Regionales Marketing für die Düsseldorfer Sommeruniversität am Beispiel der Vortragsreihe Psychosomatik aktuell 16.03.2005 Astrid von Oy, M.A. Institut für Internationale Kommunikation

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

HIV / AIDS VON A BIS Z HEUTIGER WISSENSSTAND

HIV / AIDS VON A BIS Z HEUTIGER WISSENSSTAND HIV / AIDS VON A BIS Z HEUTIGER WISSENSSTAND Impressum Herausgegeben von: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Postfach 910152 51071 Köln Internet: www.gib-aids-keine-chance.de Deutsche AIDS-Hilfe

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Sehr geehrter Gast! Das Rauchergesetz hat einige Aufregung mit sich gebracht. Über die tatsächliche Meinung der Kundschaft von Gaststätten

Mehr

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis.

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Alle Bilder: KinderWunschKlinik, Abdruck honorarfrei Bilder von der PK auf www.pressefotos.at Weitere

Mehr

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Dr. med. Axel Baumgarten im Namen des Vorstandes Berlin, 27. März 2014 dagnä Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen

Mehr