Große Seestraße Frankfurt Tel.: 069/ Fax: 069/ Internet: Mail:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Große Seestraße 31 60486 Frankfurt Tel.: 069/762933 Fax: 069/761055 Internet: www.aids-aufklaerung.de Mail: info@aids-aufklaerung."

Transkript

1 Große Seestraße Frankfurt Tel.: 069/ Fax: 069/ Internet: Mail: Jahresbericht 2012 Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer, Dieser Jahresrückblick präsentiert in kurzer und prägnanter Weise die Grundpfeiler der pädagogischen Arbeit des Vereins; beschreibt aber insbesondere alle Aktivitäten und Projekte, die wir mit Ihrer Unterstützung realisieren konnten. Mit einem Ausblick auf das Jahr 2013 möchten wir Ihnen unser aktuelles Programm vorstellen. Wie uns unsere jahrelangen Berufserfahrungen zeigen, ist im Bereich der Bildungs- und Aufklärungsarbeit noch ein weiter Weg zu gehen, bis zukünftig zufriedenstellende Ergebnisse in der Prävention von HIV- Neuinfektionen erreicht werden können. Doch mit vereinten Kräften können wir diese Ziele erreichen, und das Thema im Gedächtnis der Öffentlichkeit halten. Wir möchten uns natürlich besonders bei Ihnen für Ihre Unterstützung bedanken. Jede Spende, jede Projektförderung, jede Teilnahme an unseren Veranstaltungen oder ehrenamtliche Mitarbeit hat uns geholfen, unsere kreativen Ideen umzu-setzen, neue Wege in der HIV-Prävention zu gehen und damit erfolgreich zu sein. Dafür recht herzlichen Dank! Wir freuen uns, wenn Sie diesen Jahresrückblick positiv aufnehmen und blicken dem Erfolg im Jahr 2013 gespannt entgegen. Mit freundlichem Gruß das Team der AIDS-AUFKLÄRUNG e.v. Geschäftszeiten: MO, DI, MI & DO 09:00 Uhr 17:00 Uhr FR 09:00 Uhr 15:00 Uhr

2 Große Seestraße Frankfurt Tel.: 069/ Fax: 069/ Internet: Mail: Inhalt Highlights 2012 Leistungsangebot: Information, Beratung, HIV-Test o Anonyme Beratung: persönlich, online und telefonisch o HIV-Antikörper-Tests o Präventionsveranstaltungen für junge Menschen o Informationsveranstaltungen und Aktionen o Internetauftritt o Vereinseigene Materialien Kongresse, Messen und Schulungen WELT-AIDS-Tag 2012 Ausblick 2013

3 Highlights 2012 Eviplera Das Unternehmen Gilead Sciences, Inc. (Nasdaq: GILD) hat am 29. November 2012 bekannt gegeben, dass die Europäische Kommission die Marktzulassung für das neue HIV-Medikament Eviplera erteilt hat. Seit Januar 2012 ist es jetzt auf dem Markt. In seinem Aufbau gleicht es Atripla, da es als Kombipräparat aus zwei Nukleosidischen Reverse-Transkriptase Inhibitoren (NRTIs) Emtricitabin (200 mg) und Tenofovirdisoproxil (245 mg) sowie einem Nicht-Nukleosidischen-Reverse-Transkriptase Inhibitor (NNRTI) Rilpivirin (25 mg) besteht. Es ist ein einmal täglich verabreichtes Kombipräparat in Form einer Einzeltablette für nicht antiretroviral vorbehandelte Erwachsene mit HIV-1-Infektion mit einer Viruslast von höchstens HIV-1 RNA Kopien/ml. Die Vermarktung von Eviplera findet in allen 27 Ländern der Europäischen Union (EU) statt. Einführung des Oraquick-Home-Tests In den USA ist der erste freiverkäufliche HIV-Test für zu Hause von der US-Arznei- und Lebensmittelaufsicht FDA am 04. Juli 2012 in Zusammenarbeit mit dem Hersteller OraSureTechnologies zugelassen worden. Bei dem HIV-Selbsttest wird ein Abstrich der Mundschleimhaut genommen. Der Test liefert ein Ergebnis binnen 20 bis 40 Minuten. Klinische Studien haben ergeben, dass der Test 92 Prozent aller HIV-Erkrankungen erkennt. Das ist problematisch, da falsch- negative Ergebnisse bei HIV-Erkrankten bei jedem zwölften Test zu erwarten sind. Auch ist eine ausführliche Beratung durch einen Facharzt nicht gegeben. In Deutschland ist dieser Test nicht zugelassen. Truvada als Prävention Die US-Arzneibehörde FDA hat am 17. Juli 2012 erstmals ein Medikament zur Prä-Expositionsprophylaxe einer HIV-Infektion zugelassen. Der Hersteller des Kombinationspräparats Truvada darf das Mittel in den USA jetzt auch für Gesunde mit erhöhtem Infektionsrisiko bewerben (u.a. MSM, Prostituierte, diskordante Paare). Problematisch: Das Medikament könnte fälschlicherweise als alleiniges Verhütungsmittel oder nur unregelmäßig eingesetzt werden, so dass eine schnelle Resistenzentwicklung vorprogrammiert ist. Die Erfolgsrate des Medikaments liegt nur bei 42-75%. In Deutschland ist das 2005 eingeführte Medikament nicht in dieser Indikation zugelassen. Welt-AIDS-Konferenz ( ) Die von der International AIDS Society ausgerichtete internationale Konferenz findet alle zwei Jahre statt und vereint bedeutende Wissenschaftler und Nichtwissenschaftler zum Thema HIV und AIDS. Jahrelang durften HIV-Infizierte nicht in die USA einreisen. Jetzt fand erstmals seit 1987 die 19. Welt- Aids-Konferenz wieder in Washington statt. Unter dem Motto Gemeinsam das Blatt wenden hatten etwa Teilnehmer aus mehr als 180 Ländern sechs Tage lang über Fortschritte und Rückschritte im Kampf gegen Aids diskutiert. Es waren Persönlichkeiten, wie Bill und Hilary Clinton (US- Staatssekretärin), Michel Sidibé (UNAIDS-Geschäftsführer), Whoopi Goldberg, Elton John und Bill Gates vertreten. HIV-Eradikation Auf der 19. Weltaidskonferenz in Washington haben internationale Wissenschaftler Strategien vorgestellt, um latente Virusreservoire im Körper von HIV-Infizierten zu kontrollieren und letztlich auch zu eliminieren. Die Heilung einer HIV-Infektion wird somit zum konkreten Ziel in der AIDS- Forschung, denn in den letzten Jahren hat es einen enormen Zuwachs an Erkenntnissen über die Interaktionen des HI-Virus mit seinem Wirtsorganismus gegeben. Auch dank neuer Therapien ist es nunmehr realistisch, das Virus eines Tages vollständig aus dem Körper eines Infizierten zu entfernen. Vorbild für das Bestreben, eine Heilung zu ermöglichen, ist für die Wissenschaftler der Fall

4 des US-Amerikaners Timothy Ray Brown, besser bekannt als der Berliner Patient. Er war nicht nur mit HIV infiziert, sondern erkrankte später auch an akuter Leukämie. Dem Internisten Dr. med. Gero Hütter war es 2007 an der Berliner Charité gelungen, Brown mit einer besonderen Stammzellbehandlung sowohl von der Infektions- als auch von der Krebserkrankung zu befreien. Der Clou: Die Stammzellen stammten von einem Spender, dessen CD4 + -T-Zellen aufgrund einer natürlichen, aber seltenen Mutation (CCR5-delta-32) keine funktionsfähigen CCR5-Korezeptoren auf ihrer Oberfläche besitzen und damit resistent gegen das Eindringen des HI-Virus sind. Brown gilt seither als geheilt. BzgA-Kampagne HIV in der Arbeitswelt Ungefähr zwei Drittel der mit HIV-infizierten Menschen in Deutschland sind berufstätig: "HIV in der Arbeitswelt" lautet deshalb das Motto der neuen Kampagne zum Weltaidstag am 01. Dezember Ziel der Kampagne ist es, HIV-Positive darin zu bestärken, offen mit ihrer Infektion umzugehen, denn auch sie müssen ihren Lebensunterhalt bestreiten. Getragen wird die Kampagne von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), der Aids-Hilfe (DAH), der Deutschen Aids- Stiftung und dem Gesundheitsministerium. Eine DAH-Befragung im Auftrag der BZgA hatte ergeben, dass rund 60 Prozent der Betroffenen ihre Aidsinfektion am Arbeitsplatz verschweigen - meist aus Angst vor Stigmatisierung. Neuschätzung der aktuellen HIV-Zahlen Das Robert Koch-Institut hat am 26. November eine neue Schätzung über die Zahl der von HIV/AIDS betroffenen Menschen in Deutschland veröffentlicht. Demnach lebten bereits in der Vergangenheit mehr betroffene Menschen, als bisher vermutet, mit dem HI-Virus (78.000). Auch die Zahl der angenommenen jährlichen Neu-Infektionen (3.400 Personen) war und ist höher als bisher geschätzt. Die Deutsche AIDS-Stiftung geht aufgrund dieser Entwicklung davon aus, dass mittelfristig mehr Hilfsleistungen für eine zunehmende Zahl notleidender HIV-positiver und an AIDS-erkrankter Menschen bereitgestellt werden müssen.

5 Leistungsangebot 1. Anonyme Beratung: persönlich, telefonisch und online Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen einer persönlichen Beratung, die immer im Rahmen eines HIV-Antikörpertests durchgeführt wird und einer Beratung, die gesondert angefordert wird. Die Gelegenheit zur persönlichen Beratung in unserer Geschäftsstelle nutzten im Jahr Interessierte (5 Frauen und19 Männer), wobei 60% (14 Personen) der persönlichen Beratungen auf das erste Halbjahr entfallen. Die Schwerpunkte bei der persönlichen Beratung liegen in der Risikoeinschätzung geschilderter Infektionssituationen, in der psychosozialen Beratung und der Aufklärung über mögliche Übertragungswege. Die durchschnittliche Beratungszeit liegt bei 28 Minuten. Während der Geschäftszeiten haben Interessierte die Möglichkeit, telefonisch mit einer Beraterin zu sprechen und anonym Antworten auf Fragen zu erhalten bzw. Handlungsoptionen zu erfahren. Diese Möglichkeit der Beratung nutzten 2012 insgesamt 239 Personen (45 Frauen und 194 Männer). In einem Telefonat, welches durchschnittlich 9,7 Minuten dauerte, wurden Fragen zu Übertragungswegen (v.a. Oralverkehr), möglichen Risikokontakten und Testmöglichkeiten gestellt. Auffallend häufig kontaktierten uns Menschen, die eine psychosoziale Beratung benötigten (HIV- Phobiker). Zudem gab es vermehrt Anrufer aus dem arabischen Raum, die einen Test bei uns durchführen lassen wollten oder eine Beratung benötigten nutzten 79 Ratsuchende (20 Frauen und 59 Männer) den -Kontakt, um sich Fragen zum HIV-Antikörpertest und Ansteckungsrisiken beim Oralverkehr beantworten zu lassen. Die Beantwortung einer Mail lag durchschnittlich bei 8 Minuten. 2. HIV-Antikörpertests Wir verstehen unser HIV-Antikörpertest-Angebot als Prävention mit zwei Schwerpunkten: 1. Neuinfektionen verhindern und 2. Infektionen aufdecken. Um beidem gerecht zu werden, gestalten wir das Testangebot so barrierefrei wie möglich: Ergebnismitteilung nach 15 Minuten, zeitlich flexible Termingestaltung, kurzfristig mögliche Terminvergabe sowie der Standort der Geschäftsstelle in zentraler Lage in Frankfurt-Bockenheim. Die jährlich hohe Anzahl an Personen, die einen HIV- Antikörpertest in unserer Beratungsstelle durchführen lassen, zeigt, dass wir diesem Anspruch gerecht werden. Im Jahr 2012 konnten wir insgesamt HIV-Antikörpertests und 54 PCR-Tests durchführen. Insgesamt wurden 8 reaktive Tests in unserem Haus ermittelt. Zusätzlich wurden durch die Erweiterung unseres Testbetriebes seit Februar Hepatitis B und C-Tests durchgeführt. Insgesamt konnten wir Anrufe zur Vereinbarung eines HIV-Antikörper- oder Hepatitis-Tests verzeichnen. Auch wenn die Nachfrage nach HIV-Antikörpertests im Vergleich zu 2011 um 11% gesunken ist, war jedoch ein enormer Anstieg bei den PCR-Tests um fast das Dreifache zu verzeichnen gewesen. Der Anlass für sowohl einen HIV-Antikörpertest, als auch einen Hepatitis-Test ist zumeist ungeschützter Geschlechtsverkehr (35%), der Beginn einer neuen Beziehung (38%) oder bei den befragten Männern zusätzlich ein One-Night-Stand (11%). Insgesamt sind 32% der Testklienten weiblich (Durchschnittsalter Jahre) und 68% männlich (Durchschnittsalter Jahre).

6 3. Präventionsveranstaltungen für Jugendliche, Schüler und Inhaftierte Bei einer Gesamtanzahl von 152 Präventionsveranstaltungen (davon 79 Veranstaltungen in Schulen und 62 in JVA s, 11 Sonstiges) konnten wir im Jahr 2012 rund Jugendliche und junge Erwachsene Teilnehmer erreichen. Die Präventionsarbeit fand sowohl in Gesamtschulen, Gymnasien, berufsbildenden Schulen und Ausbildungszentren in und um Frankfurt, sowie mit wachsender Anzahl in den Jugendstrafanstalten Wiesbaden und Rockenberg statt. Je nach Schultyp können die Altersgruppen in den verschiedenen Schultypen variieren. In den JVA s liegt die Spanne zwischen dem 14. und 20. Lebensjahr in Rockenberg und zwischen dem 20. und 28. Lebensjahr in Wiesbaden. Charakteristisch für alle unsere Veranstaltungen ist die zielgruppenorientierte Durchführung, die neben Alter, Geschlecht, Vorwissen und Zielvorgabe der Teilnehmer auch die Gegebenheiten der Institutionen mit einbezieht. Die Veranstaltungsdauer beläuft sich im Durchschnitt auf 1,5 Stunden, was jedoch nach Bedarf angeglichen werden kann. Jede Veranstaltung wird durch von uns geschulte Pädagogen oder Ärzte durchgeführt, die schon langjährig auf dem Gebiet der HIV-Prävention tätig sind. Besonders der geschlechtergetrennte Ansatz hat sich in den Präventionsveranstaltungen bewährt. 4. Informationsveranstaltungen und Aktionen Eine Aufklärung zum Thema HIV/AIDS und anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen kann im Rahmen von Informationsveranstaltungen, aber auch Aktionen erreicht werden. Ziel ist es dabei nicht nur, die allgemeine Bevölkerung (insbesondere Erwachsene) auf sensible Weise an dieses Thema heranzuführen, Vorurteile abzubauen und offene Fragen zu klären, sondern auch den Bekanntheitsgrad des Vereinsangebotes in der Öffentlichkeit zu steigern. Am 12. Mai 2012 nahm die AIDS-Aufklärung am 9. Frankfurter Freiwilligentag teil, der vom Bürgerinstitut ausgerichtet wird. Unter dem Motto Wie malt man Liebe gestalteten 8 Teilnehmer/Innen bei einem meditativ-kreativen Malexperiment Bilder zum Thema, unter Verwendung unterschiedlicher Malutensilien (Ölkreide, Aquarell- oder Acrylfarben, Kohle, Bunt- und Filzstifte). Die Bilder schmücken fortan die Räumlichkeiten der AIDS-Aufklärung. Am 05. Juni 2012 führte die AIDS-Aufklärung eine Informationsveranstaltung im Sozialzentrum Burghof bei Kalbach durch ein Wohnheim für wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Frauen. 8 Frauen nahmen an dieser Veranstaltung teil und wurden rund um das Thema HIV und andere sexuell übertragbare Erkrankungen aufgeklärt. Zum ersten Mal organisierte die AIDS-Aufklärung am 02. und 03. Juli 2012 einen Trödelbasar unter dem Motto Meet, Greet and Shop vor den Türen ihrer Geschäftsstelle. Verkauft wurden von alten Büchern, CD s, Spielzeug, Dekoartikeln und Küchenutensilien alles, was man unter Ramsch und Trödel versteht. Die Einnahmen sind in die Präventionsarbeit für Jugendliche geflossen. Da die Aktion eine gute Resonanz verzeichnete, fand am 28. und 29. August 2012 der zweite Trödelbasar statt. Insgesamt wurden ca. 700 an diesen Tagen eingenommen. Der vom Förderverein Zukunft Spenden e.v. veranstaltete 20. Christopher-Street-Day fand vom 20. bis 22. Juli 2012 an der Konstablerwache statt. Diesjähriges Motto war Eckstein, Eckstein, musst du noch versteckt sein?. Mehrere Freiwillige des Vereins verteilten an diesem Wochenende speziell für dieses Event angefertigte Werbeflyer mit einem Kondom. Zusammen mit dem Nordwestzentrum in Ginnheim veranstaltete der Verein am Samstag, den 08. September 2012 ein Info-Tag für die Besucher des Einkaufszentrums. Ausgestattet war die AIDS-

7 Aufklärung mit einem reich bestückten Informationsstand und organisierte eine kleine Fragen- Tombola zum Thema, bei der die Teilnehmenden verschiedene Give-Aways gewinnen konnten. Insgesamt führten wir an diesem Tag ungefähr 98 Info-Gespräche durch. Die Mehrheit dieser Personen nahm auch an unserem Spiel teil. Am 05. und 06. November 2012 fanden die 7. AIDS-Präventionstage im Amt für Gesundheit statt. Frankfurter Schüler waren dazu eingeladen, ihr Wissen über HIV auszubauen und aufzufrischen. Auf dem Programmplan standen Expertengespräche, das Theater Ding Dong, eine Autorenlesung mit Uwe Görke Mein Leben mit HIV und ein Spiele-Parcours, der von dem Gesundheitsamt, der Frankfurter AIDS-Hilfe und der AIDS-Aufklärung ausgestaltet wurde. 183 Schüler aus 9 Klassen und 5 Schulen nahmen an diesem Event teil. 5. Internetauftritt Die AIDS-AUFKLÄRUNG e.v. bietet bereits seit 1997 Informationen und Beratung im Internet unter der Seite an. Diese wurde im Juni 2012 neu gestaltet und optimiert. Hinzu gekommen sind Informationen zum Thema Hepatitis, aber auch aktuelle News aus dem Verein, aus Deutschland und der ganzen Welt. Die regelmäßige Aktualisierung der News und anderer Informationen auf der Homepage sowie die Anpassung der Seiten an die Bedürfnisse der Besucher stellen nach wie vor einen eigenständigen Arbeitsschwerpunkt dar. Im Jahr 2012 konnten Zugriffe auf unsere Homepage verzeichnet werden, die über einen speziell eingerichteten Webcounter nachprüfbar sind. Dieses System wurde im letzten Jahr neu eingerichtet, um genauere Aussagen über die Zugriffe machen zu können An diesen Zahlen wird ersichtlich, dass die Seite als eine seriöse Informationsplattform wahrgenommen und auf das gesamte Aufklärungsangebot zurückgegriffen wird. Wie die Befragung von Testpersonen und Anrufern ergeben hat, werden zudem die meisten Testklienten über die vereinseigene Homepage rekrutiert. Dies spiegelt die positive Resonanz bezüglich unseres Internetauftritts wider. 6. Vereinseigene Materialien Wir halten ein breitgefächertes Sortiment an Informationsmaterialien bereit, welche sich besonders dadurch auszeichnen, dass sie für unterschiedliche Zielgruppen verfasst sind. Die stets überarbeiteten und aktualisierten Broschüren geben wir gerne im gesamten Bundesgebiet kostenfrei an Privatpersonen oder Institutionen und Behörden weiter. Ebenso stehen alle Informationsmaterialien auch online zum Download bereit. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr circa Broschüren von uns direkt (u.a. in Informationsveranstaltungen an Schulen, in JVA s) oder von unseren Sponsorenpartnern an Interessierte ausgegeben. Die Tendenz, die Materialien im Netz herunterzuladen, wird jedoch mittlerweile favorisiert, was auch die rückläufigen Broschüren-Bestellungen von ungefähr 39% beweisen ( und Bestellungen). Zusätzlich zum bestehenden Sortiment kamen 2012 die Jugendbroschüre Wieviel ist genug? mit einer Auflage von Stück (September 2012), eine Neuauflage der Seniorenbroschüre (K)eine Frage des Alters?! mit einer Auflage von Stück (September 2012), eine Neuauflage des Amharisch und Tigrinha-Faltblattes zu je Stück (August 2012) sowie die medizinischen Faltblätter Edurant und Intellence zu je Stück (März 2012).

8 Kongresse Messen Schulungen Die kontinuierliche Teilnahme an nationalen und internationalen Kongressen, Tagungen und Fortbildungen ist für die Mitarbeiter und ehrenamtlich Tätigen wichtig, um einen fortwährenden Informations- und Erfahrungsaustausch zu gewährleisten, Vernetzungstätigkeiten anzuregen sowie bestehende Qualitätsstandards unserer pädagogischmedizinischen Arbeit aufrecht zu erhalten und erweitern zu können. Am 27. und 28. Januar 2012 fand in Schlangenbad die 12. Interdisziplinäre Fachtagung HIV und Schwangerschaft statt. Sowohl Behandler, als auch Interessierte aus anderen Fachdisziplinen trafen sich, um u.a. die Guidelines zur Diagnostik und Behandlung HIV-betroffener Paare mit Kinderwunsch, die Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und die Prophylaxe beim exponierten Neugeborenen interdisziplinär zu diskutieren und eigene Erfahrungen auszutauschen. Die 14. Münchener AIDS-und Hepatitis-Tage fanden zwischen dem 16. und 18. März 2012 statt. Neben Grundlagen, Klinik, Diagnostik und Therapie sowie psychosozialen Faktoren sind Themenschwerpunkte neu hinzugekommen, die sich mit Homosexualität und HIV/HCV im Islam und der Prävention bei Schülern befassen. Insgesamt konnten hier zusätzlich 26 Informationsgespräche durchgeführt und wichtige Kooperationskontakte geknüpft werden. Auch zu den 7. Kronberger Gesundheitstagen vom 31. März bis 01. April 2012 war die AIDS- Aufklärung mit einem Infostand vertreten. Neben den Besuch der Präsentationsstände vieler Selbsthilfegruppen und medizinisch-therapeutischen Fachpersonals konnten die Teilnehmer an Workshops und Vorträgen rund um das Thema der Gesundheit teilnehmen. Zu diesem Event wurden 21 Info-Gespräche durchgeführt. Am 21. März 2012 luden HIV-Center und HIVAG zur Konferenz Neues von der CROI 2012 ein. Diskutiert wurden Themen, wie Die Praxis der neuen HCV-Therapie, Pathogenese und Immuntherapie und STD s und PREP. Der 22.DAGNÄ-Workshop in Köln fand am 14. und 15. September 2012 statt. Referiert wurde u.a. über Themen, wie HCV-Therapie bei Koinfektion, eine Therapie für ein langes Leben sowie Kriminalisierung von HIV-Infizierten und Cybersex. Des Weiteren fanden regelmäßig hausinterne Fortbildungen zu den Themen: HCV-Schnelltests, Syphilis, Hepatitis B und C im Überblick, Virus-STI s sowie Therapiemöglichkeiten HIV und Hepatitis B über das Jahr verteilt statt.

9 Welt-AIDS-Tag 2012 Seit 1988 richtet die UNAIDS den jährlich am 01.Dezember stattfindenden Welt-AIDS-Tag aus. Im weltweiten Kampf gegen HIV und AIDS nutzen zahlreiche Vereine, Stiftungen und Organisationen diesen Tag, um über Präventionsveranstaltungen und Aktionen den Menschen das Thema näher zu bringen, an Verstorbene zu erinnern, zu mehr Solidarität und Toleranz aufzurufen bzw. Interessierte zur Teilnahme an öffentlichkeitswirksamen Kampagnen zu bewegen. Im Rahmen der vereinsinternen Veranstaltungen zum Welt-AIDS-Tag bot die AIDS-AUFKLÄRUNG e.v. folgende Aktionen an: Am 28. November 2012 fand ein vorweihnachtliches Benefiz-Konzert im Kundenzentrum der Frankfurter Sparkasse in der Neuen-Mainzer-Straße zugunsten der AIDS-Aufklärung e.v. statt. Unter dem Dirigent Sergio Goldberg traten der Projektchor der FRASPA sowie der ECB- Choir und der Projektchor Abba & Friends auf. Am 30. November 2012 war die AIDS-Aufklärung mit einem Stand bei der Informationsveranstaltung im Uniklinikum am Theodor-Stern-Kai vertreten. Hier beantworteten Experten aus Medizin und Forschung Fragen in Vorträgen und Diskussionsrunden. Themen waren u.a. HIV-Erreger und Krankheit, HIV: Frankfurt, Deutschland, weltweit, HIV-Risiken und Schutzmaßnahmen, Therapieoptionen-Ist Heilung möglich?, HIV im Beruf und HIV- Diagnostik. 62 junge Menschen konnten bei diesem Event über Info-Gespräche über das Thema aufgeklärt werden. Am 01. Dezember 2012 war die AIDS-Aufklärung dann wieder bei Rock gegen AIDS im Jazzkeller Hofheim mit einem Infostand vertreten. Diese Veranstaltung wurde mittlerweile zum sechsten Mal vom Damen-Lions-Club Hofheim Rhein-Main, dem Club der Jazzfreunde e.v. sowie dem Café Memento zusammen organisiert. Dieses Jahr traten die Hofheimer Indie-Band The Hammocks und die Marburger Phonosonic Turtles auf, die Funk, Reggae und Rockklänge miteinander verbinden. Zum ersten Mal beteiligte sich die MOMA-Bar, Cafè & Shisha-Lounge in Frankfurt-Bockenheim an der Gestaltung unseres Programms zum Welt-AIDS-Tag. Am 01. und 02. Dezember 2012 wurden von der Bar Shishas verkauft, von denen je 2 Erlös an die AIDS-Aufklärung gingen. Zudem gaben sie mit jeder Shisha auch Kondome aus. Insgesamt gingen 250 mit dieser Aktion an unseren Verein. Vom 03. bis 06. Dezember 2012 fand wieder unsere gesonderte HIV-Testaktion in unseren Räumlichkeiten statt. HIV-Antikörpertests wurden zu einem reduzierten Preis von 15 anstatt der üblichen 25 verkauft. Testpatienten erhielten, wie immer, eine ausführliche Beratung von einen unserer Testärzte. Bereits in den Wochen vom 02. bis 13. Juli 2012 fand in Vorbereitung auf den Welt-AIDS-Tag eine 15 statt 25 - Testaktion unter dem Motto Vor dem Welt-AIDS-Tag ist nach dem Welt-AIDS-Tag statt.

10 Ausblick 2013 Für das kommende Jahr hat die AIDS-Aufklärung u.a. Folgendes geplant: Vom 21. bis 23. März 2013 wird die AIDS-AUFKLÄRUNG e.v. wieder mit einem Informationsstand auf dem Seminarkongress der Münchener AIDS-und Hepatitis-Werkstatt vertreten sein und zusätzlich an einzelnen Symposien und Seminaren u.a. zu Themen, wie Eradikation, Kriminalisierung von HIV-Transmissionen und Hepatitis C-Therapie teilnehmen. Auch zum Deutsch-Österreichischem AIDS-Kongress (DÖAK) vom 12. bis 15. Juni 2013 wird die AIDS-Aufklärung wieder mit einem Infostand vertreten sein und an verschiedenen Symposien, Plenarsitzungen und Vorträgen teilnehmen. Themenschwerpunkte des diesjährigen Kongresses, der unter dem Motto Begegnen, Verstehen, Bewegen veranstaltet wird, sind: Cure-Latenz, Hepatitis C, Therapie und Prävention, Altern und sexuell übertragbare Koinfektionen. In diesem Jahr sollen zu dem 8. AIDS-Präventionstag wieder ein kleines Bühnenprogramm und ein Präventionsparcours im Auditorium des Amtes für Gesundheit für Schulklassen stattfinden, an dem sich die AIDS-AUFKLÄRUNG e.v. beteiligt. Daneben soll in der Stadtbücherei als Abendveranstaltung eine Autorenlesung organisiert werden. Auch in diesem Jahr soll an drei verschiedenen Terminen (voraussichtlich März, Juni und September) über das Jahr verteilt wieder ein Trödelbasar unter dem Motto Meet, Greet and Shop veranstaltet werden, dessen Erlöse insbesondere der Präventionsarbeit mit Jugendlichen und jungen Menschen zu Gute kommen sollen. Das bereits im Dezember 2010 erschienene Medikamenten-Faltblatt Prezista soll im Frühjahr 2013 in 4. überarbeiteter Auflage veröffentlicht werden. Das Medikament zählt zu den Protease-Inhibitoren und wird zur Behandlung einer HIV-Infektion bei vorbehandelten und nicht-vorbehandelten Erwachsenen eingesetzt. In Neuauflage wird das Medikamentenfaltblatt Incivo erscheinen. Dieses Medikament zählt ebenfalls zu den Protease-Inhibitoren. Es wird zur Behandlung einer chronischen Hepatitis-C bei erwachsenen Patienten eingesetzt, die nicht vorbehandelt sind oder auf die eine vorangegangene Therapie nicht angesprochen bzw. einen Rückfall erlitten haben.

11 Das Team der AIDS-Aufklärung Dr. med. Dagmar Charrier, Allgemein- und Betriebsmedizinerin. Seit 1993 ehrenamtlich im Verein tätig (Vorstandsvorsitzende, HIV-Antikörpertests, Beratung). Dr. med. Ulrike Hübler-Knapp, ehemals tätig in der Nuklearmedizin. Seit August 2009 ehrenamtlich im Verein tätig (HIV-Antikörpertests, sowie Beratung während des Tests). Simon Böhringer, Dipl. Sozialpädagoge/FH, ehemals Schulsozialarbeiter. Seit Oktober 2011 hauptamtlich im Verein tätig (Präventionsveranstaltungen in Schulen, Beratung, Betreuung von Ehrenamtlichen, Projekte, IT-Bereich). Tina Breternitz, Dipl. Pädagogin/Uni. Seit November 2011 hauptamtlich im Verein engagiert (Präventionsveranstaltungen in JVA s, Organisations-Management, Projekte, Beratung) Rosel Paasch, Bürokauffrau. Seit 2003 hauptamtlich im Verein tätig (Vereinsverwaltung, Beratung). Petra Reuter, Bankkauffrau. Seit September 2009 im Verein tätig (Empfang und allgemeine Verwaltungsaufgaben). Seit Dezember 2012 ehrenamtlich tätig. Dr. med. Ute Kittel, Internistin i.r. Seit Herbst 2009 ehrenamtlich im Verein tätig (HIV- Antikörpertests, sowie Beratung während des Tests). Dr. med. Editha Rusche, Neurologin i.r. Seit Januar 2010 ehrenamtlich im Verein tätig (HIV- Antikörpertests, sowie Beratung während der Tests). Ausgeschieden im September Dr. med. Manfred Schmitt, Gynäkologe i.r. Seit 2006 ehrenamtlich im Verein tätig (HIV- Antikörpertests, sowie Beratung während des Tests). Unterstützt wird das Team von: Dr. Hedwig Förster, Ärztin. Sie führt seit Februar 1990 Präventionsveranstaltungen in Schulen und Berufsschulen für die AIDS-AUFKLÄRUNG e.v. durch.

Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Hamburg

Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Hamburg Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Hamburg Gemeinsam für Gesundheitsförderung Zusammenfassung Die Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und

Mehr

Interdisziplinär - interaktiv - kontrovers!

Interdisziplinär - interaktiv - kontrovers! Interdisziplinär - interaktiv - kontrovers! Unter diesem Motto laden die AIDS-Hilfe NRW und die Deutsche AIDS-Gesellschaft, in Kooperation mit der Uniklinik Köln am 29. September 2012 in der Zeit von 10.00

Mehr

Treatment as Prevention Stand 06 14

Treatment as Prevention Stand 06 14 ASPEKTE NR. 46 Stand Juni 2014 Treatment as Prevention und das EKAF-Statement In den letzten Jahren sind nicht nur im medizinischen Bereich die Entwicklungen der HIV/AIDS-Forschung zügig vorangeschritten,

Mehr

LET S TALK ABOUT SEX. HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis. Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte

LET S TALK ABOUT SEX. HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis. Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte LET S TALK Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte ABOUT SEX HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis Let s talk about sex Als Arzt oder Ärztin können Sie viel zur sexuellen Gesundheit und damit zur Lebenszufriedenheit

Mehr

Weeks 27.10. - 12.11. Studieren, Leben und Lieben mit HIV WS 15/16

Weeks 27.10. - 12.11. Studieren, Leben und Lieben mit HIV WS 15/16 Weeks WS 15/16 An jedem Dienstag und Donnerstag vom: 27.10. - 12.11. Studieren, Leben und Lieben mit HIV Eine Veranstaltungsreihe des RSB in Kooperation mit der AIDS-Hilfe Bielefeld rund um das Thema HIV

Mehr

Abbott und die Michael Stich Stiftung Gemeinsam stark für Kinder mit HIV

Abbott und die Michael Stich Stiftung Gemeinsam stark für Kinder mit HIV Abbott und die Michael Stich Stiftung Gemeinsam stark für Kinder mit HIV Abbott engagiert sich als neuer Kooperationspartner der Michael Stich Stiftung, um die Behandlung von Kindern mit HIV zu verbessern

Mehr

DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA.

DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA. www.michael-stich-stiftung.de DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA. Jede Minute stirbt ein Kind an den Folgen von AIDS. Informieren Sie sich. Machen Sie während Ihrer Schwangerschaft einen

Mehr

SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist

SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist 30. November, 2015 WELT AIDS TAG am 1. Dezember 2015 SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist Eine der wirkungsvollsten Waffen gegen das Virus und das soziale AIDS

Mehr

Informationen rund um den HIV-Test. Überreicht durch. test?

Informationen rund um den HIV-Test. Überreicht durch. test? Informationen rund um den HIV-Test Überreicht durch test? 2015 HIV-Test auch für Sie ein Thema? HIV ist ein Virus, das die lebensgefährliche Immunschwächekrankheit Aids auslösen kann. Viele Menschen mit

Mehr

HIV-Übertragung und Aids-Gefahr Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen / Risiken / Ratschläge

HIV-Übertragung und Aids-Gefahr Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen / Risiken / Ratschläge HIV-Übertragung und Aids-Gefahr Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen / Risiken / Ratschläge Gegen Aids gibt es weder Impfungen noch ein Heilmittel. Aber es gibt einen einfachen und wirkungsvollen

Mehr

Erfahrungen von Menschen mit HIV und Aids im medizinischen System in München. Engelbert Zankl Therapiehotline Münchner Aids-Hilfe e.v.

Erfahrungen von Menschen mit HIV und Aids im medizinischen System in München. Engelbert Zankl Therapiehotline Münchner Aids-Hilfe e.v. Erfahrungen von Menschen mit HIV und Aids im medizinischen System in München Engelbert Zankl Therapiehotline Münchner Aids-Hilfe e.v. Die Stichprobe (280 Teilnehmer_innen) Geschlecht: 90,2% Männer 9,8%

Mehr

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches GESUNDHEITSAMT DES BUNDESSTAATS NEW YORK AIDS Institute Einwilligungserklärung für HIV-Tests HIV Tests sind freiwillig. Die Einwilligungserklärung kann jederzeit durch Mitteilung an Ihren Arzt zurückgezogen

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus)

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Testverfahren... Stand August 2012... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Der Antikörpernachweis (die Nachweismethode): Gegen viele Bestandteile des HIV bildet das

Mehr

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v.

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v. Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung Referentin: Claudia Druve Aids-Hilfe Dresden e.v. Was Sie erwartet! 1. HIV/Aids Epidemiologie Sachsen Übertragungswege

Mehr

LET'S TALK. Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte ABOUT SEX. HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis

LET'S TALK. Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte ABOUT SEX. HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis LET'S TALK Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte ABOUT SEX HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis LET S TALK ABOUT SEX UNSER ANGEBOT AUF EINEN BLICK Als Arzt oder Ärztin können Sie viel zur sexuellen Gesundheit

Mehr

Quiz: Wer wird Millionär?

Quiz: Wer wird Millionär? METHODE Quiz: Wer wird Millionär? Kurzbeschreibung Kandidaten beantworten nach dem Multiple-Choice-Prinzip Fragen zu den Themen HIV/Aids und Verhütung. Themen HIV/Aids, Übertragungswege, Safer Sex Methode

Mehr

Epidemiologie von HIV/AIDS in Deutschland. Stand 03/2015

Epidemiologie von HIV/AIDS in Deutschland. Stand 03/2015 Epidemiologie von HIV/AIDS in Deutschland Stand 03/2015 Bedeutung für die öffentliche Gesundheit HIV/AIDS Hohe Morbidität und Mortalität Trotz großer Fortschritte in der Therapie, keine Heilung Hohe Kosten

Mehr

mit uns können Sie reden

mit uns können Sie reden mit uns können Sie reden pro familia: Mit uns können Sie reden pro familia ist bekannt. Doch viele Menschen kennen uns nicht genau. Viele verbinden uns nur mit dem Thema Schwangerschaftsabbruch und Schwangerschaftskonfliktberatung.

Mehr

Gesundheit fur Sie & Ihr Kind

Gesundheit fur Sie & Ihr Kind IV r und H e g n a w ch S + it e h d n u s d Ge und Ihr Kin für Sie Gesundheit fur Sie & Ihr Kind Alle schwangeren Frauen (unabhängig von HIV) können selbständig ihre eigene und die Gesundheit des Kindes

Mehr

Beiträge aus der Diözesantagung des SkF Diözesanverein im Bistum Trier

Beiträge aus der Diözesantagung des SkF Diözesanverein im Bistum Trier Beiträge aus der Diözesantagung des SkF Diözesanverein im Bistum Trier Erfahrungsbericht aus der AIDS-Beratung im Gesundheitsamt Frau Dr. B. Detering-Hübner Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe mich

Mehr

Beratungsstelle zu HIV/AIDS und anderen sexuell übertragbaren Infektionen

Beratungsstelle zu HIV/AIDS und anderen sexuell übertragbaren Infektionen Name und Ort des Angebotes Akteur Straße PLZ, Ort Homepage AnsprechpartnerIn Telefon Email Name Onlinepräsenz Zeitraum In Kooperation mit Beratungsstelle zu HIV/AIDS und anderen sexuell übertragbaren Infektionen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2428 18. Wahlperiode 18. November 2014. Maßnahmen im Zusammenhang mit HIV/Aids in Schleswig-Holstein

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2428 18. Wahlperiode 18. November 2014. Maßnahmen im Zusammenhang mit HIV/Aids in Schleswig-Holstein SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2428 18. Wahlperiode 18. November 2014 Kleine Anfrage der Abgeordneten Astrid Damerow (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Der HIV-Test: Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte

Der HIV-Test: Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte Der HIV-Test: Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte Pro und Contra: Auch wenn HIV mittlerweile eine behandelbare Krankheit geworden ist, ist AIDS immer noch nicht heilbar. Es gibt

Mehr

Vorwort / Einleitung: Warum habe ich mich dazu entschieden, eine Facharbeit über HIV und AIDS im Kreis Soest zu schreiben?

Vorwort / Einleitung: Warum habe ich mich dazu entschieden, eine Facharbeit über HIV und AIDS im Kreis Soest zu schreiben? - 3 - Vorwort / Einleitung: Warum habe ich mich dazu entschieden, eine Facharbeit über HIV und AIDS im Kreis Soest zu schreiben? Am Welt-AIDS-Tag standen viele Artikel im Soester Anzeiger. Die Interviews

Mehr

Der Verlauf ist individuell sehr unterschiedlich. Die Infektion verläuft in mehreren Stadien:

Der Verlauf ist individuell sehr unterschiedlich. Die Infektion verläuft in mehreren Stadien: HIV / Aids Was bedeutet HIV, was Aids? HIV steht für Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwächevirus). Dieses Virus schwächt das Immunsystem, mit dem der Körper Krankheiten abwehrt. Mit Aids

Mehr

HIV-Übertragung und Aids-Gefahr. Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen/Risiken/Ratschläge. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

HIV-Übertragung und Aids-Gefahr. Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen/Risiken/Ratschläge. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung HIV-Übertragung und Aids-Gefahr Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen/Risiken/Ratschläge Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Gegen Aids gibt es weder Impfungen noch ein Heilmittel. Aber

Mehr

HIV- Herausforderungen heute?

HIV- Herausforderungen heute? HIV- Herausforderungen heute? Bern, 17. Dezember 2015 HIV-Update 1. Epidemiologische Daten 2. Was ist HIV und was nicht? 3. Krankheitsverlauf 4. Übertragungswege von HIV und Risikoeinschätzung 5. Herausforderungen

Mehr

Studie zu sexueller Gesundheit mit Afrikanerinnen und Afrikanern in München

Studie zu sexueller Gesundheit mit Afrikanerinnen und Afrikanern in München Studie zu sexueller Gesundheit mit Afrikanerinnen und Afrikanern in München Gemeinsam für Gesundheitsförderung STUDIENINFORMATION FÜR TEILNEHMERINNEN UND TEILNEHMER WER SIND WIR? Wir sind eine Gruppe

Mehr

SCHÜTZE DEIN LEBEN www.bee-secure.lu/safersex

SCHÜTZE DEIN LEBEN www.bee-secure.lu/safersex SAFER SEX SCHÜTZE DEIN LEBEN www.bee-secure.lu/safersex LE GOUVERNEMENT DU GRAND-DUCHÉ DE LUXEMBOURG Ministère de la Santé Funded by the European Union SAFER SEX - der beste Schutz gegen sexuell übertragbare

Mehr

GEGEN HIV GIBT S MEDIKAMENTE. GEGEN DUMME SPRÜCHE NICHT.

GEGEN HIV GIBT S MEDIKAMENTE. GEGEN DUMME SPRÜCHE NICHT. GEGEN HIV GIBT S MEDIKAMENTE. GEGEN DUMME SPRÜCHE NICHT. Seit 1996 stehen hochwirksame Medikamente gegen HIV zur Verfügung, die seitdem immer weiter verbessert wurden. In der Kombinationstherapie werden

Mehr

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie HIV-Infektion und AIDS Seminar aus funktioneller Pathologie Retroviren des Menschen Lentiviren von Primaten Das Virion des HI-Virus schematisch und elektronenmikroskopisch Virale Gene Bindungssequenzen

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study

Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study Seit 1988 steht die Schweizerische HIV-Kohortenstudie im Dienste der Menschen mit HIV und Aids und hat in dieser Zeit über 18 500 Menschen begleitet.

Mehr

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis Praxisstempel Patientenbefragung m Service in der Arztpraxis Sehr geehrte Patientin, geehrter Patient, Unsere Praxis führt eine Befragung -medizinischen Dienstleistungen durch. Da die Weiterentwicklung

Mehr

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v.

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. 16.09.2011 Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Projektevaluation Auswertung

Mehr

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE Betroffene von lysosomalen Speicherkrankheiten stehen im Zentrum unserer Aktivitäten. Hauptziel ist eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen. lysosuisse

Mehr

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages anlässlich der Vorstellung der DRUCK Studie des RKI 24. Februar 2015, Berlin - 2 - Meine sehr

Mehr

Herzlich Willkommen bei der AIDS-Hilfe Kassel

Herzlich Willkommen bei der AIDS-Hilfe Kassel Herzlich Willkommen bei der AIDS-Hilfe Kassel Bei uns steht die praktische Solidarität mit den Menschen, die von HIV und AIDS betroffen sind, im Mittelpunkt. Ehrenamtlich Engagierte haben das Gesicht unserer

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der HIV/AIDS-Prävention im virtuellen Raum am Beispiel des Internetforums GayRomeo

Möglichkeiten und Grenzen der HIV/AIDS-Prävention im virtuellen Raum am Beispiel des Internetforums GayRomeo Möglichkeiten und Grenzen der HIV/AIDS-Prävention im virtuellen Raum am Beispiel des Internetforums GayRomeo Diplomarbeit Erik Dollwetzel Matrikelnummer: 910 411 49, Fachsemester 13 Feurigstr. 62, 10827

Mehr

HIV / AIDS. Update 2012. Infos für schwule und bisexuelle Männer

HIV / AIDS. Update 2012. Infos für schwule und bisexuelle Männer HIV / AIDS. Update 2012 Infos für schwule und bisexuelle Männer Die gute Nachricht vorweg: Zahl der HIV-Neuinfektionen sinkt! RKI, Epidemiologisches Bulletin, 46/11, Abb. 1a & b Die gute Nachricht vorweg:

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Gibt es Bedenken bei einem HIV-Test?

Gibt es Bedenken bei einem HIV-Test? Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Richtlinien über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung ( Mutterschafts-Richtlinien ): - Anpassung

Mehr

Frauen, HIV, AIDS... Fragen? Antworten!

Frauen, HIV, AIDS... Fragen? Antworten! Frauen, HIV, AIDS... Fragen? Antworten! 1 Besteht ein Ansteckungsrisiko bei einem einmaligen ungeschützten Geschlechtsverkehr? Grundsätzlich JA. Sowohl die Scheidenschleimhaut (Vaginalverkehr) als auch

Mehr

Übersicht Verständnisfragen

Übersicht Verständnisfragen Übersicht Verständnisfragen Herz-Kreislauf-Erkrankungen Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Übergewicht und Adipositas Diabetes mellitus Krebserkrankungen HIV und AIDS Rheumatische Erkrankungen

Mehr

Fortbildung für Sexarbeiterinnen in Clubs und Bordellen - ein Modellprojekt -

Fortbildung für Sexarbeiterinnen in Clubs und Bordellen - ein Modellprojekt - Fortbildung für Sexarbeiterinnen in Clubs und Bordellen - ein Modellprojekt - Marianne Rademacher Referentin für Prävention für Frauen im Kontext von HIV/Aids der DAH e.v. Stephanie Klee highlights-agentur

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Schnell-Schneller- Schnelltest?

Schnell-Schneller- Schnelltest? Schnell-Schneller- Schnelltest? Erfahrungen in der Münchner Aids-Hilfe e.v. Christopher Knoll, Dipl.-Psych. Vorüberlegung 1 Studie Check Your Body: Schwule Männer und ihr medizinisches Versorgungssystem:

Mehr

4. Bayerische HIV-Testwoche. Andrea Gugger

4. Bayerische HIV-Testwoche. Andrea Gugger 4. Bayerische HIV-Testwoche Andrea Gugger Ausgangslage & Motivation zur Bayerischen Testwoche StMGP Runder Tisch AIDS ZPG Zugangsschwelle senken Angebote bekannt machen Riskierte Personen erreichen für

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

Bekommen durch Ansteckung. H Human Beim Menschen. Acquired I D. Schwäche des Immunsystems. Schwäche des Immunsystems.

Bekommen durch Ansteckung. H Human Beim Menschen. Acquired I D. Schwäche des Immunsystems. Schwäche des Immunsystems. Test 3.1.1 HIV / Aids: Was ist das? H Human Beim Menschen A Acquired Bekommen durch Ansteckung I Immunodeficiency Schwäche des Immunsystems I D Immune Deficiency Schwäche des Immunsystems V Virus Virus

Mehr

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v.

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v. Jahresbericht 2012 1/5 Jahresbericht 2012 Anfang 2012 hatten wir noch einmal die Möglichkeit unsere Arbeit des vergangenen Jahres zu feiern. Als Bundessieger von startsocial waren wir ins Kanzleramt eingeladen:

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Sonntag, 28. September 2014

Sonntag, 28. September 2014 38. Aktion Sonntag, 28. September 2014 11:00 Uhr Gottesdienst in der Missionshauskirche mit P. Rektor Roberto Alda svd und dem Taizé-Projektchor St. Wendel Anschließend gemeinsamer Marsch über eine schöne

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Sexuell übertragbare Krankheiten 24

Labortests für Ihre Gesundheit. Sexuell übertragbare Krankheiten 24 Labortests für Ihre Gesundheit Sexuell übertragbare Krankheiten 24 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Sexuell übertragbare Krankheiten Die Kehrseite der Liebe Sexuell übertragbare Krankheiten sind ein

Mehr

Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon

Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon 2011 1 1. Das Kinder- und Jugendtelefon in Landau Bereits seit 26 Jahren besteht beim Kinderschutzbund in Landau ein Sorgentelefon ( Kinder und Jugendtelefon ) für

Mehr

Der HIV-Schnelltest: Eingeschränkte Aussagekraft bei Primärer HIV-Infektion

Der HIV-Schnelltest: Eingeschränkte Aussagekraft bei Primärer HIV-Infektion Der HIV-Schnelltest: Eingeschränkte Aussagekraft bei Primärer HIV-Infektion Dr. med. Tobias Glaunsinger www.praxis-prenzlauer-berg.de Primäre HIV-Infektion (PHI) Grippeartige Symptome Magen-Darm- Beschwerden

Mehr

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29.

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29. July 25-29 www.adhoc-.uni-koeln.de Flyer, Buch und Plakat zur Veranstaltung Introduction PROGRAM LECTURES POSTERS July 25-29, July 25-29, is the number one forum for academic and industrial research on

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

1. Internationaler Tag der Patientensicherheit. 1. International Patient Safety Day. Aktionstag am 17. September 2015

1. Internationaler Tag der Patientensicherheit. 1. International Patient Safety Day. Aktionstag am 17. September 2015 1. Internationaler Tag der Patientensicherheit 1. International Patient Safety Day Aktionstag am 17. September 2015 Information für APS Mitglieder, Förderer und Sponsoren Das Aktionsbündnis Patientensicherheit

Mehr

Tom Wahlig Stiftung 2009/2010. Was haben wir erreicht? Was haben wir vor?

Tom Wahlig Stiftung 2009/2010. Was haben wir erreicht? Was haben wir vor? Tom Wahlig Stiftung 2009/2010 Was haben wir erreicht? Was haben wir vor? Themen meines Vortrags Was haben wir im vergangenen Jahr erreicht? Wo waren/sind unsere Arbeitsschwerpunkte? Welche Pläne haben

Mehr

HIV und AIDS. Hintergründe nde der Betreuung und Behandlung von afrikanischen Migranten in Berlin

HIV und AIDS. Hintergründe nde der Betreuung und Behandlung von afrikanischen Migranten in Berlin HIV und AIDS Hintergründe nde der Betreuung und Behandlung von afrikanischen Migranten in Berlin Dr. med. Solange Nzimegne-Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm Epidemiologische Entwicklung der HIV-Erkrankung

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

BASELINE-FRAGEBOGEN - HIV-NEGATIVE MÄNNER

BASELINE-FRAGEBOGEN - HIV-NEGATIVE MÄNNER ANLEITUNGEN FÜR STUDIENMITARBEITER/INNEN: Nach der Rekrutierung in die Studie fordern Sie bitte die Studienteilnehmer auf, diesen Baseline-Fragebogen auszufüllen. Stellen Sie bitte sicher, dass Sie den

Mehr

Informationen rund um den HIV-Test. test?

Informationen rund um den HIV-Test. test? Informationen rund um den HIV-Test test? Test? Sie sind unsicher, ob Sie sich mit HIV infiziert haben oder nicht, und fragen sich, ob Sie einen HIV- Test durchführen lassen sollen? Um Sie bei Ihrer Entscheidungsfindung

Mehr

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen 4. Quartnationale Tagung GRENZENLOSES SPIELEN 8. März 2012 Vaduz als kick-off zum: Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen September 2011 - Dezember 2013 Von der Tri- zur Quartnationalen Tagung

Mehr

Umgang mit chronischen Infektionskrankheiten (Hepatitis/HIV-Infektion/AIDS) in der Fachklinik Briese

Umgang mit chronischen Infektionskrankheiten (Hepatitis/HIV-Infektion/AIDS) in der Fachklinik Briese Umgang mit chronischen Infektionskrankheiten (Hepatitis/HIV-Infektion/AIDS) in der Fachklinik Briese Stationäre Entwöhnungsbehandlung/ Medizinische Rehabilitation Häufigkeit der Infektionen (nach Diagnose

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Das Online-Diskussionsforum Depression: "Online diskutieren - gemeinsam die Depression bewältigen!"

Das Online-Diskussionsforum Depression: Online diskutieren - gemeinsam die Depression bewältigen! Das Online-Diskussionsforum Depression: "Online diskutieren - gemeinsam die Depression bewältigen!" 02.10.2011 1. Patientenkongress Depression Ulrike P. und Dr Nico Niedermeier Ein Projekt des Deutschen

Mehr

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 Vol. 2, AUGUST 2012: DIE PLANUNGEN FÜR DIE WORLDSKILLS LEIPZIG 2013 LAUFEN AUF HOCHTOUREN UND DAS HAT SEINEN GRUND. WER IN DEN KALENDER SCHAUT, STELLT FEST, DASS ES BIS ZUR

Mehr

www.ads-beratung.de.to Internet: http://ads-beratung.de.vu - adhs-beratung.cw-berlin@web.de

www.ads-beratung.de.to Internet: http://ads-beratung.de.vu - adhs-beratung.cw-berlin@web.de April 2008 ING-DiBa Cornelia Wright 5400 940 674 500 105 17 1 v. 5 www.ads-beratung.de.to Internet: http://ads-beratung.de.vu - adhs-beratung.cw-berlin@web.de Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin

Mehr

Lebens- und Pflegesituation bei HIV-Infektion und AIDS. Bremer Krankenpflegeschule e.v. Lernfeld L - Lerninsel HIV/AIDS

Lebens- und Pflegesituation bei HIV-Infektion und AIDS. Bremer Krankenpflegeschule e.v. Lernfeld L - Lerninsel HIV/AIDS Lebens- und Pflegesituation bei HIV-Infektion und AIDS Die Diagnose ein Einschnitt Unterscheidet sich dieser Schock von dem, den eine andere Diagnosestellung mit ähnlicher Prognose auslösen würde? Die

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Bald in Deutschland erlaubt: Diese Pille schützt vor HIV

Bald in Deutschland erlaubt: Diese Pille schützt vor HIV Seite 1 von 7 Suchbegriff eingeben Adresse dieses Artikels: http://www.bildderfrau.de/gesundheit/article208318457/bald-in-deutschland-erlaubt-diese-pille-schuetzt-vor-hiv.html TRUVADA Bald in Deutschland

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Diese Broschüre wird Ihnen von der Arbeitsgruppe Diabetes Selbstmanagement (DSM) des Verbands der Schweizer Medizintechnik, FASMED, zur Verfügung

Mehr

Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis

Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis Termin (Anfang Juni 2016)und Ablauf werden rechtzeitig bekannt gegeben 1. Hilfe-Seminar Wir bieten Ihnen am Samstag,

Mehr

DEUTSCHES ZENTRALKOMITEE ZUR BEKÄMPFUNG DER TUBERKULOSE

DEUTSCHES ZENTRALKOMITEE ZUR BEKÄMPFUNG DER TUBERKULOSE DEUTSCHES ZENTRALKOMITEE ZUR BEKÄMPFUNG DER TUBERKULOSE 1 Prof. Dr. R. Loddenkemper T.: +49 / 30 / 2936-2701 Generalsekretär F.: +49 / 30 / 2936-2702 Stralauer Platz 34 e-mail: rloddenkemper@dzk-tuberkulose.de

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

EMPAT-Studie repräsentative Studie zum Einfluß von Medien auf Patientenbedürfnisse

EMPAT-Studie repräsentative Studie zum Einfluß von Medien auf Patientenbedürfnisse EMPAT-Studie repräsentative Studie zum Einfluß von Medien auf Patientenbedürfnisse Deutsches Zentrum für Medizinmarketing Ärztliche Geschäftsführung Prof. Dr. med. Dr. sc. hum. Frank Elste Projektleitung

Mehr

Deutsche Leberstiftung veröffentlicht Real World- Daten aus dem Deutschen Hepatitis C-Register

Deutsche Leberstiftung veröffentlicht Real World- Daten aus dem Deutschen Hepatitis C-Register Presseinformation Fachpresse 8. Dezember 2015 / 5 Seiten Deutsche Leberstiftung veröffentlicht Real World- Daten aus dem Deutschen Hepatitis C-Register Um die Behandlung der chronischen Hepatitis C zu

Mehr

Der HIV-Test. Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte

Der HIV-Test. Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte Der HIV-Test Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte Pro & Contra: Auch wenn AIDS mittlerweile gut behandelbar ist, kann die Krankheit immer noch nicht geheilt werden. AIDS ist eine

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Menschen mit HIV Eine Herausforderung für das Altenhilfesystem. Silke Eggers Referentin für Soziale Sicherung und Versorgung Deutsche AIDS-Hilfe e.v.

Menschen mit HIV Eine Herausforderung für das Altenhilfesystem. Silke Eggers Referentin für Soziale Sicherung und Versorgung Deutsche AIDS-Hilfe e.v. Menschen mit HIV Eine Herausforderung für das Altenhilfesystem Silke Eggers Referentin für Soziale Sicherung und Versorgung Deutsche AIDS-Hilfe e.v. Epidemiologische Grundlagen In Deutschland leben ca.

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2706 6. Wahlperiode 12.03.2014. der Abgeordneten Silke Gajek, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2706 6. Wahlperiode 12.03.2014. der Abgeordneten Silke Gajek, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2706 6. Wahlperiode 12.03.2014 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Silke Gajek, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesundheits- und Sozialberatung für Prostituierte

Mehr

Krank in der Fremde. Für medizinische Fragen und Fragen zu Impfungen: Spezielle Beratungsstellen:

Krank in der Fremde. Für medizinische Fragen und Fragen zu Impfungen: Spezielle Beratungsstellen: Krank in der Fremde Sie sind als Flüchtling oder Asylsuchende(r) nach Deutschland gekommen. Jetzt leben Sie in einem Übergangswohnheim oder einer Gemeinschaftsunterkunft der Stadt Pforzheim. Wir informieren

Mehr

Hepatitiden und AIDS oder

Hepatitiden und AIDS oder Hepatitiden und AIDS oder Wie normal ist die HIV-Infektion im heutigen Alltag, und wie gefährlich sind eigentlich HBV- und HCV-Infektionen? Dr. med. H.W. Busch E-Mail: busch@cim-ms.de ZÄK 30.01.2015 Interessenkonflikte

Mehr

biolesker Konsumentenfragebogen Online

biolesker Konsumentenfragebogen Online Wir bedanken uns bei Ihnen mit einem 10 Einkaufs-Gutschein! biolesker Konsumentenfragebogen Online Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen! Deshalb suchen wir immer wieder nach neuen Ideen und Möglichkeiten,

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2631 6. Wahlperiode 28.02.2014. Standards für die Sexualaufklärung in Europa - Rahmenkonzept

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2631 6. Wahlperiode 28.02.2014. Standards für die Sexualaufklärung in Europa - Rahmenkonzept LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2631 6. Wahlperiode 28.02.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten David Petereit, Fraktion der NPD Standards für die Sexualaufklärung in Europa - Rahmenkonzept

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

HIV im Dialog HIV/AIDS und MigrantInnen: : Informationswege und Kenntnisse

HIV im Dialog HIV/AIDS und MigrantInnen: : Informationswege und Kenntnisse HIV im Dialog HIV/AIDS und MigrantInnen: : Informationswege und Kenntnisse Studienschwerpunkte: Gesundheitsrisiken, Soziale Lage und Angebote sozialer und gesundheitlicher Dienste Das Forschungsprojekt

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr