Keine Angst vor Biologika

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Keine Angst vor Biologika"

Transkript

1 Keine Angst vor Biologika Mit freundlicher Unterstützung von Abbott und MSD in Zusammenarbeit mit UniversitätsSpital Zürich Biologika in der Praxis Prof. Dr. med. Ralph M. Trüeb FMH Dermatologie und Venerologie FMH Allergologie und klinische Immunologie Dermatologische Praxis und Haarcenter Professor Trüeb Zentrum Wallisellen Bahnhofplatz 1A 8304 Wallisellen

2 Ausgangslage Patient Praxis Krankenversicherer Arzt

3 Der Patient. Die ständige Suche nach einer Behandlungsmethode zehrte Dich auf. Sie war stellvertretend für die Suche nach dem Leben geworden. Aus: Irena Brezna, Die Schuppenhaut Aus: The Singing Detective, nach Dennis Potter

4 Der Patient Form und Schweregrad der Psoriasis Psychische Verfassung Persönliche Vorgeschichte Kontraindikationen Komorbiditäten Compliance Besondere Patientenpopulationen

5 Der Patient Sobald ein Mensch aus dem Rahmen fällt, kommen die Leute ins Staunen, es ist fast eine Sensation, und dann reicht es mir. Ich will normal sein. Ich erkläre den Leuten oft, dass es auf der Welt Millionen von Psoriatikern gibt. Ich weiss, es ist ein Alibi, diese grosse Masse Aus: Irena Brezna, Die Schuppenhaut Prävalenz der Psoriasis 2% Ca. 25% mittelschwere bis schwere Form versus Potentielles Nebenwirkungsprofil der Biologika Hohe Kosten ( CHF/Jahr)

6 Klassische Therapie der Psoriasis Schwere Psoriasis Mittelschwere Psoriasis Leichte Psoriasis Systemische Behandlung Cyclosporin A (Sandimmun ) Methotrexat (Metoject ) Acitretin (Neotigason ) Fumarsäureester (Fumaderm ) Phototherapie Lichttherapie (UVB, PUVA) Göckerman-Regimen (Teer, UVB) Bäder (Photosole) Klimatherapie (Totes Meer) Äusserliche (topische) Behandlung Vitamin D-Präparate (Daivonex, Curatoderm, Silkis ) Hochpotente Kortikosteroide (z.b. Diprosalic ) Anthralin (Cignolin) Steinkohleteer Tazaroten (Zorac )

7 Voraussetzungen für die Biologika-Therapie Psoriasis: BSA > 10% oder PASI > 10 oder DLQI > 10* Systemische Therapien: Phototherapie: Biologika: *gemäss Finlay Acitretin (Neotigason ) Methotrexat Cyclosporin A (Sandimmun ) und/ oder Schmalband-UVB PUVA Ustekinumb (Stelara ) Etanercept (Enbrel ) Ungenügende Wirksamkeit oder Kontraindikation Psoriasis-Arthritis Infliximab (Remicade ) Adalimumab (Humira ) Modifiziert nach: Br J Dermatol 2004;151:Supplement 69

8 Schweregrad der Psoriasis Der Schweregrad der Psoriasis wird eingestuft durch die Merkmale Schuppung: keine bis extrem starke Schuppung Rötung: keine bis extrem starke Rötung Verdickung: keine bis extrem starke Verdickung ihre Flächenausdehnung (BSA) und Auswirkung auf die Lebensqualität (DLQI). Leichte Psoriasis Flächenbefall: weniger als 5% Lebensqualität: kein Einfluss Mittelschwere Psoriasis Flächenbefall: zwischen 5% und 10% Lebensqualität: wird beeinflusst Schwere Psoriasis Flächenbefall: mehr als 10% Lebensqualität: wird erheblich beeinflusst Der Schweregrad der Psoriasis ist massgeblich mitbestimmend für die Therapiewahl

9 Schweregrad der Psoriasis: Der PASI Score PASI Psoriasis Area and Severity Index Anleitung 1.) PASI Tag 1 2.) Schweregrad 3.) Flächenbefall Patient Name... Ausgefüllt von... Vorname... Datum... Geburtsdatum... PASI Tag 1 Datum:... PASI Kalkulation (Maximum: PASI72) Schweregrad Kopf Rumpf Arme Beine Flächenbefall Kopf Rumpf Arme Beine 1 Rötung 2 Verdickung 3 Schuppung 4 Total % Flächenbefall: 0=0 1=1-9% 2=10-29% Skala: 3=30-49% 4=50-69% 5=70-89% 0=nichts 1=wenig 2=mittel 3=stark 4=sehr stark 5 Fläche 6=90-100% 6 Total (4 x 5) 7 Gewichtung 8 Pro Körperregion Kopf Rumpf Arme Beine x 0.10 x 0.30 x 0.20 x Summe PASI = 0.0 PASI Verbesserung Prozentual (PASI Tag 1 - PASI aktuell) x 100 PASI Tag x = #DIV/0!

10 Auswahl des geeigneten Patienten für eine Biologika Therapie BSA, PASI, PGA: - chronische Plaque-Psoriasis DLQI: - Ausdehnung der Psoriasis - Lokalisation der Psoriasis: - Palmoplantar - Nägel - Therapieaufwand Besondere Patientengruppen: - Vorbehandlung - Erythrodermische/pustulöse Psoriasis - Adipositas (BMI > 30) - Senium (Alter > 65) - Komorbiditäten - Kinder Patienten-Compliance: - Bereitschaft zur Injektionstherapie - Fähigkeit zur Selbstinjektion - Reaktionsbereitschaft auf interkurrente Ereignisse

11 Schweregrad der Psoriasis: Faktor Lokalisation Psoriasis in besonderer Lokalisation (PASI < 10, DLQI > 10): Psoriasis capitis (PSSI, Scalpdex) + Gesichtsbefall Genitalbefall Palmoplantare Psoriasis (PPPASI) Nagelbefall (NAPSI) Spezielle Lokalisationen mit DLQI > 10

12 Psoriasis: Psychischer Leidensdruck Frustration mit der Behandlung Sorge, dass sich die Krankheit verschlimmern könnte Scham- und Verlegenheitsgefühle 81% 90% 88% Gefühl der Unattraktivität 75% Depression 54% Selbstmordgedanken 10% Prozentzahl der 18- to 34-jährigen Befragten, die Antwort gaben Krueger et al. Arch Dermatol 2001;137:

13 Besondere Patientengruppen: Übergewicht Erhöhte Prävalenz von Übergewicht bei Psoriatikern Erhöhte Prävalenz von Psoriasis bei Übergewichtigen Psoriasis bei Patienten mit Übergewicht schwerer ausgeprägt als bei Patienten ohne Adipositas Übergewicht erschwert die Therapie der Psoriasis: - Übergewicht-bezogene Komorbiditäten (Fettleber, metabolisches Syndrom, Herzkreislauferkrankungen) - Übergewichtige Patienten sprechen schlechter auf Psoriasis-Standardtherapien an - Übergewichtige Patienten sprechen schlechter auf Gewichts-unabhängig dosierte Biologika an (nachgewiesenermassen für Alefacept und Etanercept) - TNF alpha-blocker können zu einer Gewichtszunahme führen Clark L and Lebwohl M. The effect of weight on the efficacy of biologic therapy in patients with psoriasis. JAAD 2008;58:443-6

14 Psoriasis-Komorbiditäten Disease severity plaques Scalp psoriasis Nail psoriasis Psoriasis A systemic inflammatory condition Psoriatic arthritis Psychological co-morbidities Low quality of life Metabolic co-morbidities Slide courtesy of Prof Kristian Reich, M.D.

15 Psoriasis-Komorbiditäten Immunologisch: Arthritis Uveitis M. Crohn (Multiple Sklerose) Metabolisch: Adipositas Hypertonie Diabetes mellitus Hyperlipidämie Metabolisches Syndrom Koronare Herzkrankheit Psychosozial: Alkoholismus Depression Suizidalität Risk Factor Screening: Blutdruck alle 2 Jahre < 120/80 mmhg BMI alle 2 Jahre < 25 kg/m 2 Hüftzirkumferenz alle 2 Jahre F < 88 cm M < 102 cm Lipidstatus alle 5 Jahre Chol < 200 mg/dl HDL > 50 mg/dl LDL < 100 mg/dl Nüchternglukose alle 5 Jahre Nikotinabstinenz Mässiger Alkoholkonsum 3 x wöch. aerobischer Ausgleichsübungen < 100 mg/dl Kimball AB et al. National Psoriasis Foundation clinical consensus on psoriasis comorbidities and recommendations for screening. J Am Acad Dermatol 2008;58:

16 Abklärungen vor Therapiestart PASI, DLQI Ausschluss von chronischen Infektionskrankheiten: Blutbild, Chemogramm Tuberkulose: IGRA (IFN relasing assay: Quantiferon/T-spot), Thorax-Röntgen Hepatitis B: HBs-Ag, HBs-AK, HBc-AK Hepatitis C: HBC-AK, ggf. viral load HIV: Suchtest,ggf. Bestätigungstest Fakultativ: ANA (als Ausgangswert) Ausschluss einer Schwangerschaft: beta-hcg im Serum oder Urin Ausschluss einer Herzinsuffizienz NYHA III/IV: BNP, EKG, TTE (sofern entsprechende Anamnese)

17 Kontraindikationen und Vorsichtsmassnahmen Kontraindikationen: Klinisch relevante aktive Infektion (z.b. aktive TB) Überempfindlichkeit gegen WS oder Bestandteil Vorsichtsmassnahmen: Latente TB Infektionen Maligne Tumoren Gleichzeitige Anwendung von Phototherapie oder Immunsuppressiva Impfungen SS/Stillzeit

18 Psoriasis im Kindesalter Im Kindesalter hat die Psoriasistherapie 2 Faktoren zu berücksichtigen: Chronizitätsneigung der Krankheit mit Behandlungen über lange Zeiträume Alterspezifische Besonderheiten: - starke Durchlässigkeit der Haut mit Risiko der systemischen Toxizität - Risiko einer negativen Beeinflussung des Wachstums: Acitretin, Methotrexat, Kortikosteroide, Vitamin D3 und Analoga Nur sehr wenige Psoriasis-Therapeutika sind für die Anwendung bei Kindern geprüft und zugelassen (Cave: diese Einschränkungen sind in der Patienteninformation aufgeführt!)

19 Psoriasis im Kindesalter Grundsätzlich ist im Kindesalter die Indikation zu einer systemischen Therapie sehr streng zu stellen, und zwar bei: schweren Verlaufsformen der Psoriasis, oder pustulöser Psoriasis Dabei eignet sich in 1. Linie Ciclosporin (Sandimmun Neoral ), mit dem viel Erfahrung bei Kindern aus der Transplantationsmedizin vorhanden sind Methotrexat ist schweren Fällen von Psoriasis-Arthritis mit drohender Gelenkdestruktion vorbehalten Besondere Vorsicht ist mit Acitretin (Neotigason ) am Platz, da dieses das Knochenwachstum negativ beeinflussen kann. Für Etanercept liegen Erfahrungen bei aus der Behandlung der JRA vor (Dosierung: 0.4 mg/kg 2x wöch.) und wurde inzwischen gute Wirksamkeit bei gutem Sicherheitsprofil in der Behandlung der Psoriasis gezeigt. Paller AS, Siegreid EC, Langley RG, et al. Etanercept treatment for children and adolescents with plaque psoriasis. N Engl J Med 2008;358:

20 Der Arzt Psoriasis zu überwinden ist eine Intelligenzund Willenssache. Intelligenz und Wille, ja, das sind die Waffen Aus: Irena Brezna, Die Schuppenhaut

21 Der Arzt Vertrauen in sich selbst in die Biologika in die Praxis in den Patienten Kenntnisse der Pathogenese der Psoriasias der immunologische Grundlagen der Biologika der Indikationen und Kontraindikationen der Wirksamkeit und Sicherheit der Biologika aus publizierten Studiendaten aus dem Austausch mit Kollegen aus eigener Erfahrung

22 Psoriasis-Standardtherapien: Nachteile aus der Sicht des behandelnden Arztes Unverträglichkeit bzw. unerwünschte Wirkungen Langzeittoxizität (Leber, Niere, Malignome) Vorbestehende Grunderkrankungen (Kontraindikationen) Medikamenteninteraktionen (Cytochrom P-450) Patientengruppen: Kinder, alte Menschen, Schwangere Wirkungsverlust, Re-Exazerbationen nach Absetzen Aufwand und health-related quality of life (HRQOF) In 171 Studien, welche die Wirksamkeit belegen sollten, wurden 44 verschiedene Bewertungssysteme verwendet!

23 Vermeidungsstrategien von Therapie-Nebenwirkungen Rotationstherapie: Therapie Therapiepause bis Rückkehr Therapie Therapiepause bis Rückkehr etc. Periodischer Therapieunterbruch und Wechsel des Therapieprinzips zur Verhinderung von ernsthaften unerwünschten Wirkungen jeder einzelnen Therapieform Wiederauftreten der Psoriasis wird in Kauf genommen

24 Ideale Behandlung der Psoriasis Schnell und dauerhaft wirksam Sicher Geeignet zur Langzeitanwendung Spezifischer Wirkmechanismus Praktisch in der Anwendung Hohe Akzeptanz bei den Patienten

25 Warum Biologika? Biologics umfassen ein breites Spektrum von Medizinalprodukten, wie Vakzinen, Blut- und Bluterzeugnisse, Allergene, somatische Zellen, Gentherapeutika, Geweben und rekombinante therapeutischen Proteine. Biologics können zusammengesetzt sein aus Zuckern, Proteinen, Nukleinsäuren oder komplexen Kombinationen dieser Einzelkomponenten, oder können aus Lebendstoffen wie Zellen oder Geweben bestehen. Biologics werden aus einer Reihe natürlicher Quellen gewonnen - human, tierisch oder mikrobiell, oder werden mittels Biotechnologie erzeugt. Biologics sind oft an der Spitze der biomedizinischen Forschung und werden entwickelt und eingesetzt für die Behandlung einer Reihe von Krankheiten, für die bisher keine befriedigende Therapie existiert.

26 Vertrauen in die Biologika Bedarf für eine verbesserte Therapie der Psoriasis Verbesserter Kenntnisstand zur Immunpathogenes der Psoriasis: Therapiekonzepte mit spezifischem Wirkmechanismus Antagonismus von Mediatoren mit zentralen pro-inflammatorischen Funktionen, z.b. TNF-a (Infliximab, Etanercept, Adalimumab) Durch spezifische Bindung der p40-untereinheit von IL-12 und IL- 23 Hemmung der Differenzierung von T- Zellen zu krankheitsrelevanten TH1 und TH17 Zellen IL12/23 (p40) (Ustekinumab) Fortschritte der Biotechnologie: Biotechnologisch hergestellte therapeutische Proteine (monoklonale Antikörper, Fusionsproteine), in Lebendorganismen produziert Klinische Studien mit standardisierten Zielparametern: Physisch: PGA, BSA, PASI, NAPSI (Nägel), PSSI (Skalp), PPPASI (palmo-plantar) Psychisch: DLQI Laufende Postmarketing-Analysen zur Langzeitwirksamkeit und Sicherheit

27 Optimierung der Behandlung der Psoriasis Jedes Biologikum hat sein Profil im Hinblick auf Nutzen und Risiken, genauso wie jeder Patient sein individuelles Profil in Bezug auf Art, Ausdehnung, Aktivität der Psoriasis und Komorbiditäten aufweist. Genauso wie die Psoriasis einen bezüglich Schwere wechselhaften Verlauf aufweisen kann, besteht eine Variabilität im Ansprechen der Patienten auf die Behandlung mit einem Biologikum. Es geht darum, für den individuellen Patienten eine Therapieentscheidung zu fällen, das Risiko unerwünschter Wirkungen zu minimieren, damit der Patientenkomfort und die Therapie-Compliance maximiert werden können. Trüeb RM. Serono Symposia International Foundation. Barcelona, February 2007

28 Etanercept Infliximab Adalimumab Ustekinumab Dosierung 2x25mg/Wo 1x50mg/Wo 2x50 mg/wo (max. 12 Wo) 5mg/kg KG Wo 0, 2 & 6, dann alle 8 Wo 80mg Wo 0, ab Wo 1 40mg alle 2 Wochen 45 mg Wo 0 & 4, dann alle 3 Monate Wirkungseintritt 6-8 Wochen 1-2 Wochen 4-8 Wochen 6-12 Wochen PASI75 34% (2x25mg) 38% (1x50mg) 49% (2x50mg) nach 12 Wo 80% nach 10 Wo 71-80% nach 16 Wo 67% nach 12 Wo (45mg) 45mg 100kg: 73-74% 90mg 100kg: 68-71% Kontrollintervalle Mo 1 & 3, alle 3 Mo Vor Infusionen Wo 4,8, 12, alle 3 Mo Wo 4, alle 3 Mo Monitoring Alle: PASI, DLQI, BB, CRP, Leberprofil PsoA Keine Zulassung Adipositas +/2x50 mg/wo /90 mg/wo Kind 0.8 mg/kg KG/Wo Erythrodermie Malcompliance Therapiepausen (+) Kosten pro PASI CHF (50mg/Wo) 75 Responder CHF (2x50mg/Wo während ersten 12 Wo) CHF CHF CHF (45 mg) CHF (90 mg)

29 Entscheidungshilfe für die Auswahl des geeigneten Biologikums Liegt ein Psoriasis Arthritis vor? Falls ja, ist ein TNF-Blocker zu wählen Liegt eine Adipositas vor? Falls ja, biete sich Infliximab aufgrund der möglichen gewichtsadaptierten Dosierung an. Bei KG > 100 kg wird Ustekinumab doppelt (90 mg) dosiert Ist ein rascher Therapiebeginn und hohe Effektivität erwünscht (z.b. bei psoriatischer Erythrodermie?) Falls ja, ist Infliximab wegen des raschen Wirkungseintrittes und der hohen Wirksamkeit zu bevorzugen Wie ist die Compliance des Patienten? Bei schlechter Compliance, sind wegen der längeren Applikationsintervalle und im Falle von Infliximab die i.v.-gabe Ustekinumab bzw. Infliximab zu bevorzugen Sind Therapiepausen absehbar (Operationen, Schwangerschaft, Reisen)? Falls ja, ist Etanercept zu wählen, da die Therapie ohne Wirkungsverlust wieder aufgenommen werden kann

30 Therapiemanagement am Ende der Induktionsphase, dann alle 12 Wochen Modification strategies: Increasing the dose Reducing dose intervals Adding a topical Adding another systemic Changing the drug =in comparison to baseline. Mrowietz U, et al. Arch Dermatol Res 2011;303(1):1 10.

31 Verläufe in der Dermatologische Klinik USZ Aus: Tschurr A. Die Biologics Raptiva, Amevive, Enbrel, Humira und Remicade in der Behandlung der Psoriasis: Erfahrungsbericht der dermatologischen Klinik, Universitätsspital Zürich. Inaugural Dissertation (Leitung: Prof. R.M. Trüeb), Universität Zürich 2009

32 Verläufe in der Dermatologischen Praxis Adalimumab (n = 5) PASI Pat. 1 Pat. 2 Pat. 3 Pat. 4 Pat Monate Ustekinumab (n=3) PASI Datenreihen1 Pat. 1 Datenreihen2 Pat. 2 Datenreihen3 Pat Monate

33 Die Praxis TVTO CELERITER IUCVNDE (Lat. für: Sicher, schnell, angenehm ) Nach: Asclepiades von Bithynien

34 Die Praxis Infrastruktur: materiell personell Bezugsquelle für Biologikum: MediService Apotheke Selbstdispensation und Bestellwesen Abrechnung Terminierung und Recall

35 Die Praxis: PASI, DLQI

36 Die Praxis: Komorbiditäten-Screening

37 Der Krankenversicherer Der SVK ist durch die ihm angeschlossenen Krankenversicherer beauftragt, das Kostengutspracheverfahren für die Medikamente Enbrel, Humira, Remicade und Stelara durchzuführen. Die Kostenübernahme läuft grundsätzlich über die Grundversicherung des Patienten. Die Erteilung der Kostengutsprache richtet sich nach der swissmedic Registrierung und allfälliger Limitatio.

38 Der Krankenversicherer Kostengutsprachegesuch für die Medikamente Enbrel, Humira, Remicade und Stelara bei Plaque Psoriasis

39 Spezifischer pathogenetischer Wirkmechanismus: Durch spezifische Blockade von TNFalpha bzw. Bindung der p40-untereinheit von IL-12 und IL-23 Hemmung der Differenzierung von T- Zellen zu krankheitsrelevanten TH1 und TH17 Zellen Wirksamkeit: Schneller Wirkungseintritt Dauertherapie Spezielle Patientenpopulationen: Adipositas, vorbehandelte Patienten, Kinder Sicherheit: Langfristig Überschaubares Monitoring Wenige Medikamenteninteraktionen Wenige Kontraindikationen Praktikabilität in der Praxis

40 Prof. Dr. med. R.M. Trüeb Dr. med. S. Koch Dr. med. T. Huynh Dermatologische Praxis und Haarcenter Professor Trüeb Zentrum Wallisellen Bahnhofplatz 1A 8304 Wallisellen Tel Fax Allgemeine Dermatologie Psoriasis und Biologics Autoimmunkrankheiten Allergien Stomatologie Haarkrankheiten Laser-Epilation Hautpflege und Prävention Kosmetische Dermatologie Anti-Aging für Haut und Haar Photorejuvenation Fractional Laser Dermato-TCM

Psoriasis & Phototherapie

Psoriasis & Phototherapie Psoriasis & Phototherapie Prof. Dr. med. habil. Ulrich Amon Hautarztzentrum DermAllegra - International Center for Skin Diseases Am Markgrafenpark 6 91224 Hohenstadt (Metropolregion Nürnberg) Tel. +49-9154-914056

Mehr

Schuppenflechte = Psoriasis Klinisches Bild

Schuppenflechte = Psoriasis Klinisches Bild Schuppenflechte = Psoriasis Klinisches Bild Prof. Dr. M. Bacharach-Buhles Abbildungen aus der Enzyklopädie: Dermatologie Allergie Umweltmedizin P. Altmeyer, M. Bacharach-Buhles Psoriasis = Schuppenflechte

Mehr

Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten

Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten Dr. med. univ. Helga Merwald-Fraenk Psoriasis Arthritis (PsA) Die PsA ist eine mit der Schuppenflechte assoziierte klinisch heterogene entzündliche

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Psoriasis Diagnostik und Therapie

Psoriasis Diagnostik und Therapie VL Derma 12.07.2013 Psoriasis Diagnostik und Therapie Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Körber Universitätsklinikum Essen Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie Manifestationsformen und Schweregrade

Mehr

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive KLINIK FÜR DERMATOLOGIE VENEROLOGIE UND ALLERGOLOGIE DIREKTOR: PROF. DR. S. GOERDT Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive Wir

Mehr

5. In welchem Jahr haben Sie Ihren Universitätsabschluss in Humanmedizin erhalten?

5. In welchem Jahr haben Sie Ihren Universitätsabschluss in Humanmedizin erhalten? Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, an unserer JIA-Umfrage teilzunehmen. Wir möchten herausfinden, ob es Unterschiede in den bevorzugten Behandlungsmethoden

Mehr

Informationen über Psoriasis / Schuppenflechte

Informationen über Psoriasis / Schuppenflechte Informationen über Psoriasis / Schuppenflechte Dermatologische Klinik Psoriasis Schuppenflechte Psoriasis Schuppenflechte Psoriasis (Schuppenflechte) eine Geschichte ohne Ende Was ist Psoriasis? Die Psoriasis

Mehr

Gute Ernährung für Haut, Gelenke, Herz. Was, wann, wie hilft bei Nagel-Psoriasis. Medikamente allein garantieren keine bessere Versorgung

Gute Ernährung für Haut, Gelenke, Herz. Was, wann, wie hilft bei Nagel-Psoriasis. Medikamente allein garantieren keine bessere Versorgung Nr. 2 Juni 2013 www.psoaktuell.com DER DER RATGEBER RATGEBER BEI BEI SCHUPPENFLECHTE SCHUPPENFLECHTE Gute Ernährung für Haut, Gelenke, Herz Was, wann, wie hilft bei Nagel-Psoriasis Medikamente allein garantieren

Mehr

Off-label Anwendungen von Biologicals

Off-label Anwendungen von Biologicals Off-label Anwendungen von Biologicals Nikhil Yawalkar Universitätsklinik für Dermatologie Inselspital, Bern Off-label Anwendungen von Biologicals Begrenzte Information über Wirkung - meist Fallberichte

Mehr

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases 13. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 17.Nov. 2011 Workshop 3 Dr.med. H.A. Schwarz Präsident SCQM SCQM? SCQM ist eine unabhängige Stiftung

Mehr

Top Abstracts Interviews. AAD 2013 MIAMI, Florida

Top Abstracts Interviews. AAD 2013 MIAMI, Florida Top Abstracts Interviews AAD 2013 MIAMI, Florida Sehr geehrte Damen und Herren Hatten Sie die Gelegenheit am diesjährigen Kongress der American Academy of Dermatology (AAD) in Miami teilzunehmen? Es ist

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Einschätzung der Biologica durch den Lebensversicherer

Einschätzung der Biologica durch den Lebensversicherer 18 Einschätzung der Biologica durch den Lebensversicherer Dr. med. Urs Widmer Senior Medical Officer, Swiss Re Résumé Pour les assureurs vie, la question se pose de savoir comment la mortalité cardiovasculaire

Mehr

Therapie der rheumatoiden Arthritis

Therapie der rheumatoiden Arthritis KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Therapie der rheumatoiden Arthritis Gebiet: Rheumatologie Ausrichtung: therapeutisch Version: Gültig ab: Revision: Verfasser: Geprüft: Genehmigt: 1.0 (5 Seiten)

Mehr

Adipositas Wann kommt der Chirurg?

Adipositas Wann kommt der Chirurg? Adipositas Wann kommt der Chirurg? Thomas P. Hüttl Ärzte und Selbsthilfe im Dialog: Krankhaftes Übergewicht und Adipositas vermeiden München, 24. April 2013 Verständnis für Adipositaschirurgie Chirurgie

Mehr

MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten

MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten MOR103 Phase 1b/2a-Daten in RA MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten Safe Harbour Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen. Die tatsächlichen Ergebnisse

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Rheumatherapie Update OA Dr. Maya Thun, Prim. Univ. Doz. Dr. Atilla Dunky

Rheumatherapie Update OA Dr. Maya Thun, Prim. Univ. Doz. Dr. Atilla Dunky Rheumatherapie Update OA Dr. Maya Thun, Prim. Univ. Doz. Dr. Atilla Dunky Eine Rheumatherapie setzt ein komplexes Netzwerk an Behandlungsstrategien voraus, wobei hier nicht nur Medikamente sondern auch

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Patientenleitlinie zur Behandlung der Psoriasis der Haut

Patientenleitlinie zur Behandlung der Psoriasis der Haut Patientenleitlinie zur Behandlung der Psoriasis der Haut 3. AUFLAGE Deutscher Psoriasis Bund e.v. (Hrsg.) 2 Inhalt Vorwort 2 Patienten-Leitlinie Psoriasis vulgaris 4 Therapie der Psoriasis vulgaris 10

Mehr

ACR 2007. Up-Date Rheumatoide Arthritis

ACR 2007. Up-Date Rheumatoide Arthritis KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I ACR 2007 Up-Date Rheumatoide Arthritis Peter Härle Anti-CCP Antikörper Neues über die anti-cyclisch citrullinierten Peptid Antikörper Die Citrullierung von Proteinen

Mehr

inflammatory diseases frühzeitig und effektiv zu behandeln. Der

inflammatory diseases frühzeitig und effektiv zu behandeln. Der Psoriasis des behaarten Kopfes ICD-10: L40.0 1. Präambel Fortschritte im Verständnis der Pathogenese und die Entwicklung neuer Therapeutika haben in den letzten Jahren zu einem Wandel der Betrachtungsweise

Mehr

Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen

Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen IQuaB: IQuaB Improving Quality by Benchmarking PRIMA: Polypharmacy: Reduction of Inappropriate Medication

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Neue Therapieoption bei Schuppenflechte

Neue Therapieoption bei Schuppenflechte Neue Therapieoption bei Schuppenflechte Presseinformation Mit freundlicher Unterstützung von www.xamiol.de - 2 - Inhalt 1. Herzlich willkommen Infos auf einen Blick 2. Psoriasis Symptome, Diagnose, Therapien

Mehr

Polymyalgiforme Beschwerden. Dr. med. Ivo Büchler

Polymyalgiforme Beschwerden. Dr. med. Ivo Büchler Polymyalgiforme Beschwerden Dr. med. Ivo Büchler Patientin 70 j. A: früher intermittierend Schulterschmerzen rechts, später links seit langem Knieschmerzen links 01/13 Schmerzschub Nacken, bd. Schultern,

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica 119. DGIM Kongress 2013 Prof. Dr. Andreas Krause Immanuel Krankenhaus Berlin Klinik für Innere Medizin Abteilung Rheumatologie und Klinische Immunologie www.immanuel.de Wiesbaden, 06.04.2013 Reduzieren

Mehr

Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie. Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011

Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie. Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011 Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie Der ABAS im Dialog mit der industriellen Biotechnologie Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011 Zellkulturen. sind in den letzten Jahrzehnten

Mehr

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes Formular für den Hausbesuch Patient Name: Adresse: Telefon: Arzt Name: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Apotheke Name der Apotheke: Name des Apothekers: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Datum des Interviews:

Mehr

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Dr. med. Max Wiederkehr Neurologische Praxis Luzern Hirslanden Klinik St. Anna Conflict of Interest: None I Disease modifying therapies (DMT)

Mehr

Vitamine = Vita + Amin

Vitamine = Vita + Amin Vitamine = Vita + Amin Isolierung einer lipophilen und einer hydrophilen Fraktion zweier essentieller Nahrungsbestandteile A und B fettlöslich: A, D, E, K wasserlöslich: B 1, B 2, B 6, B 12, Nicotinamid,

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Chemotherapie 3. Andrologie (Männermedizin) Seit 2010 Gesellschafterin

Mehr

Therapie der mittelschweren und schweren Psoriasis

Therapie der mittelschweren und schweren Psoriasis medizinwissen HTA-Bericht 34 Therapie der mittelschweren und schweren Psoriasis Christa Claes, Werner Kulp, Wolfgang Greiner, Johann-Matthias Graf von der Schulenburg, Thomas Werfel Schriftenreihe Health

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

96-Wochen-Daten zeigen langanhaltende Wirksamkeit und Verträglichkeit von Certolizumab Pegol bei Spondyloarthritiden

96-Wochen-Daten zeigen langanhaltende Wirksamkeit und Verträglichkeit von Certolizumab Pegol bei Spondyloarthritiden Pressemitteilung EULAR 2014: Aktuelle Daten zum PEGylierten anti-tnf bei axspa und PsA 96-Wochen-Daten zeigen langanhaltende Wirksamkeit und Verträglichkeit von Certolizumab Pegol bei Spondyloarthritiden

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Diagnostik und Therapie der Spondylarthritis

Diagnostik und Therapie der Spondylarthritis Diagnostik und Therapie der Spondylarthritis Georg Schett Univ.Klinik für Innere Medizin 3 Rheumatologie & Immunologie Erlangen SPA ReA U-SpA IBD-SPA AS Ps-SPA Ursachen von Rückenschmerz Mechanisch 97%

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Vitamin D Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten. Dr. rer. nat. Susanne Pedersen Celler Tagung November 2009

Vitamin D Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten. Dr. rer. nat. Susanne Pedersen Celler Tagung November 2009 Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten Celler Tagung November 2009 Aktuelle Forschung Ein Mangel an Vitamin D ist weltweit eines der häufigsten Vitamindefizite mit teilweise schwerwiegenden klinischen

Mehr

CAMPUS INNENSTADT Diabetes Zentrum Diabetes bei Herzpatienten Gibt es therapeutische Besonderheiten? Jochen Seißler Ludwig-Maximilians-Universität München Pathophysiologie des metabolischen Syndroms Koagulopathie

Mehr

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support e-health KIS electronic Decision Support Grenzen und Möglichkeiten Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support Wird der Computer zum Arzt? A. Sönnichsen Institut für Allgemein-, Familien- und

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar?

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Univ. Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Angiologie - Gefäßzentrum Med. Poliklinik Innenstadt Klinikum der LMU München 50. Bayerischer Internistenkongress Behandlungsablauf

Mehr

Kompetenznetz. Multiple Sklerose. Dimethylfumarat. www.kompetenznetz-multiplesklerose.de. Praktische Aspekte der Therapie mit Dimethylfumarat

Kompetenznetz. Multiple Sklerose. Dimethylfumarat. www.kompetenznetz-multiplesklerose.de. Praktische Aspekte der Therapie mit Dimethylfumarat Kompetenznetz Multiple Sklerose Dimethylfumarat www.kompetenznetz-multiplesklerose.de Praktische Aspekte der Therapie mit Dimethylfumarat Stand: März 2014 1 Indikation 3 Kontraindikationen 3 Dosierung

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Kosten pro Infusion *

Kosten pro Infusion * Adalimumab (Humira ) Beschluss vom: 21.11.2006 In Kraft getreten am: 12.07.2007 BAnz. 2007 Nr. 126; 11. Juli 2007, S. 6932 Bei Rheumatoider Arthritis und Psoriasis-Arthritis (Arthritis psoriatica) Empfehlungen

Mehr

Psoriasis. Eine Patienteninformation

Psoriasis. Eine Patienteninformation Psoriasis Eine Patienteninformation Impressum: Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: B&K Bettschart & Kofler Medien- und Kommunikationsberatung GmbH, 1090 Wien, Porzellang. 35/3 in Zusammenarbeit mit

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 104. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 104. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 30. Mai 2013, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 62 Jahr: 2013 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Neue Behandlungsoptionen für das metastasierte maligne Melanom. - eine therapeutische Revolution - Stephan Grabbe

Neue Behandlungsoptionen für das metastasierte maligne Melanom. - eine therapeutische Revolution - Stephan Grabbe Neue Behandlungsoptionen für das metastasierte maligne Melanom - eine therapeutische Revolution - Stephan Grabbe Hautklinik der Universitätsmedizin Johannes Gutenberg Universität Mainz Symposium Brennpunkt

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Operative Verfahren in der Adipositastherapie

Operative Verfahren in der Adipositastherapie Operative Verfahren in der Adipositastherapie Prof. Dr. med. Matthias Kemen Bochum, 3. März 2015 Leitlinie bariatrische Chirurgie AWMF/2010 Bei Patienten mit einem BMI 40 kg/m2 ohne Kontraindikationen

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Biologicals: ein Hexenkessel voll Infektionen?

Biologicals: ein Hexenkessel voll Infektionen? Biologicals: ein Hexenkessel voll Infektionen? Barbara Bertisch Fachbereich Infektiologie / Spitalhygiene Kantonsspital St. Gallen Was sind Biologicals? biotechnologisch hergestellte Medikamente Wirken

Mehr

Leben mit Psoriasis. Kein Versteckspiel mehr. Welt-Psoriasis-Tag 2008 und Deutscher Psoriasis-Tag 2008

Leben mit Psoriasis. Kein Versteckspiel mehr. Welt-Psoriasis-Tag 2008 und Deutscher Psoriasis-Tag 2008 Brennpunkt Kein Versteckspiel mehr Leben mit Psoriasis Anne W., 28, ist froh, dass bald Herbst ist. Dann endlich ist die Zeit der leichten Sommerkleidung vorbei, sie kann wieder Pullover und lange Hosen

Mehr

Osteoporose, Spondylarthropathien

Osteoporose, Spondylarthropathien KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Osteoporose, Spondylarthropathien Dr. med. Nadine Schneider Teriparatid oder Alendronat bei Glukokortikoidinduzierter Osteoporose? (Saag et al. NEJM 2007; 357:2028-39)

Mehr

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler?

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Heiner Wedemeyer Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Das Leber-Buch Hepatitisviren

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes Michael Jecht GK und MVZ Havelhöhe Diabetologie Kladower Damm 221, 14089 Berlin mjecht@t-online.de

Mehr

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away..

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away.. Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren zunehmende Libido Erektile Dysfunktion, fühlt sich subdepressiv, vergesslich, abends oft müde Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren

Mehr

Bekanntmachungen. Bundesministerium für Gesundheit

Bekanntmachungen. Bundesministerium für Gesundheit Bekanntmachungen Bundesministerium für Gesundheit Bekanntmachung eines Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie/AMR in Anlage 4: Therapiehinweis zu Adalimumab

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Innovatives Moleküldesign und schnelle Wirksamkeit

Innovatives Moleküldesign und schnelle Wirksamkeit Hintergrundtext Anti-TNF Certolizumab Pegol zur Behandlung von RA Innovatives Moleküldesign und schnelle Wirksamkeit Die Behandlungsmöglichkeiten bei Rheumatoider Arthritis (RA) entwickeln sich stetig

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Entzündliche Dermatosen

Entzündliche Dermatosen Klinik für Dermatologie und Allergologie Philipps-Universität Marburg Entzündliche Dermatosen SS 2009 Ekzeme Klinik: Erythem Vesikel Nässen Krusten Schuppung akut oder chronisch Ekzeme Klinik: Erythem

Mehr

Ein interdisziplinärer Leitfaden für die Diagnosestellung und Therapie

Ein interdisziplinärer Leitfaden für die Diagnosestellung und Therapie Medizin Forum Psoriasis mit Gelenkbeteiligung Ein interdisziplinärer Leitfaden für die Diagnosestellung und Therapie Beilage 387037 in Der Deutsche Dermatologe Nr. 3/2013 Farina3000 / Fotolia.com imago

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Anamnese. Liebe Patientin, lieber Patient! 1 Persönliche Angaben. Vielen Dank, dass Sie uns Ihre Zahngesundheit anvertrauen.

Anamnese. Liebe Patientin, lieber Patient! 1 Persönliche Angaben. Vielen Dank, dass Sie uns Ihre Zahngesundheit anvertrauen. Anamnese Liebe Patientin, lieber Patient! Vielen Dank, dass Sie uns Ihre Zahngesundheit anvertrauen. Wir freuen uns sehr, Sie bei uns in der Praxis begrüßen zu dürfen. Bevor wir uns mit Ihnen über Ihre

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

NEU NEU. Das Wirkprinzip:

NEU NEU. Das Wirkprinzip: Das Wirkprinzip: D-Mannose gelangt über den Blutkreislauf unverändert in Blase und Harnwege D-Mannose und Cranberry binden sich gemeinsam an die Fimbrien der entzündungsverursachenden Bakterien (zu 90%

Mehr

Psoriasis-Arthritis. Schritt für Schritt erklärt

Psoriasis-Arthritis. Schritt für Schritt erklärt Psoriasis-Arthritis Schritt für Schritt erklärt Diese Broschüre kann nicht den professionellen Rat Ihres Arztes ersetzen. Für weitere Informationen zu Ihrer Erkrankung wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Workshop VFP/PES Bern 23.2.2006

Workshop VFP/PES Bern 23.2.2006 Workshop Pflege von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen VFP/PES Tagung 23.2.2006 Waldau Bern Inhalt Was braucht es für Forschungsanwendung Kardiovaskuläre Krankheiten ein grosses Gesundheitsproblem

Mehr

Fachinformation (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels/SPC)

Fachinformation (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels/SPC) April 2015 spcde-5v15eb-pv-25 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Eine Durchstechflasche enthält

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter

Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter Copyright TTC TrainingTradingConsulting GmbH Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter Florian Georg Pichler, Physiotherapeut Mag. Heinrich Schreier (GF TTC ) Rüdiger Puff ( GF SOS

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

Psoriasis vulgaris Therapie klassisch oder modern?

Psoriasis vulgaris Therapie klassisch oder modern? Zusammenfassung P. Engeser J. Barlet U. Müller-Bühl Psoriasis vulgaris Therapie klassisch oder modern? Psoriasis Vulgaris Therapy Classic or Modern? Abstract Fortbildung Die Psoriasis vulgaris ist eine

Mehr