PATIENTEN FACHPERSONEN AUFENTHALT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PATIENTEN FACHPERSONEN AUFENTHALT"

Transkript

1 PATIENTEN FACHPERSONEN AUFENTHALT dialog Dezember 2011 Editorial Im Fokus Hausärzte-Plattform In Kürze Aktuell Persönlich Durchblick Silvia Langenskiöld bereitet ein Endoskop für den nächsten Untersuch vor. Gastroenterologie 2012 neue Gesichter, neues Angebot, neue Räumlichkeiten Die seit Jahren steigenden Untersuchungs- und Eingriffszahlen in der Gastroenterologie des Spitals Männedorf sind nicht zuletzt Ausdruck der guten Zusammenarbeit mit unseren Zuweiserinnen und Zuweisern. Mit zusätzlicher Fachkompetenz, neuen Untersuchungsgeräten und verbesserten Abläufen haben wir dieser Entwicklung Rechnung getragen. Auch wurde die Endoskopie baulich erneuert und erweitert. Die Stichwörter «Viszeralmedizin», «sanfte Endoskopie», «Coloncarcinom-Prävention» und «Hepatologie-Sprechstunde» standen beim Angebots- und Kapazitätsausbau im Vordergrund. Fortsetzung auf Seite 3

2 editorial Erfolg verpflichtet Liebe Leserin, lieber Leser «Mit den erteilten Leistungsaufträgen sind wir sehr zufrieden.» Anfang Oktober hat die Gesundheitsdirektion den Strukturbericht mit der «Zürcher Spitalliste 2012 Akutsomatik» und damit die definitiven Leistungsaufträge der Zürcher Akutspitäler veröffentlicht. Somit steht nun fest, welches Spital für welche Leistungen kantonale Beiträge im stationären Grundversicherungsbereich erhält. Das Spital Männedorf erhielt einen umfassenden Leistungsauftrag. Dieser beinhaltet die Grundversorgung inklusive Notfall sowie verschiedene zusätzliche Pakete in der erweiterten Grundversorgung. Zu den Leistungen, die das Spital bereits heute erbringt, kommen ab 2012 neu die Wirbelsäulen-Chirurgie und ein umfassender Leistungsauftrag für Urologie hinzu. Grosse Eingriffe an Leber und Pankreas fallen hingegen weg, ebenso die Entfernung von primären bösartigen Lungentumoren. Zudem wird ab 2012 keine stationäre Augenchirurgie mehr angeboten. Mit den uns erteilten Leistungsaufträgen sind wir sehr zufrieden. Sie erlauben uns, die umfassende Behandlung und Betreuung unserer Patientinnen und Patienten fortzuführen und Spezialitäten zu pflegen. Besonders gefreut hat uns, dass die Gesundheitsdirektion für unsere in den Nachverhandlungen angeführten Argumente zugänglich war und auf gewisse Einschränkungen bei komplexen chirurgischen Eingriffen, wie sie der Entwurf von Ende Mai noch vorsah, schliesslich verzichtete. Wir konnten aufzeigen, dass an unserem Spital in der jüngsten Vergangenheit gerade in den Bereichen Viszeralchirurgie und Urologie qualitativ und quantitativ eine ganz beachtliche Entwicklung stattgefunden hat. Unsere Anstrengungen haben sich also gelohnt, und unser Spital verfügt nun weitestgehend über die Leistungsaufträge, die wir uns erhofften. Aber: Dieser Erfolg verpflichtet. So werden wir in den folgenden Monaten die Voraussetzungen schaffen, die das neu geschnürte Angebotspaket erfordert. Im Bereich Wirbelsäulen-Chirurgie sind entsprechende Vorbereitungen bereits im Gange. Und auch der Bereich Viszeralmedizin wird weiterhin ausgebaut, so etwa durch verschiedene Neuerungen in der Gastroenterologie. Daneben sind wir uns stets bewusst, dass diese Erfolgsgeschichten ganz wesentlich auf der partnerschaftlichen und kontinuierlichen Zusammenarbeit mit Ihnen beruhen. Wir freuen uns deshalb, wenn Sie auch künftig daran «mitschreiben» und danken Ihnen dafür ganz herzlich. Ralph Baumgartner Direktor 2

3 im fokus Das Gastroenterologie-/Endoskopie-Team: Karina Presecki, Christine Baumann, Doris Schuler, Silvia Langenskiöld (stehend v.l.n.r.). Dr. med. Lutz Seebach, Dr. med. Peter Jaklin. Gastroenterologie 2012 neue Gesichter, neues Angebot, neue Räumlichkeiten Fortsetzung von Seite 1 Die Untersuchungszahlen in der Gastroenterologie des Spitals Männedorf haben sich in den letzten acht Jahren fast verdreifacht. Diese massive Zunahme ist nicht zuletzt Ausdruck der guten Zusammenarbeit mit den zuweisenden Kolleginnen und Kollegen und des dabei gewachsenen gegenseitigen Vertrauens. Die Zunahme der Untersuchungen widerspiegelt aber auch die dynamische Entwicklung, welche die Gastroenterologie des Spitals in den vergangenen Jahren prägte. Spezialisierte Gastroenterologie Die interventionelle Endoskopie konnte ihren Stellenwert weiter festigen und behaupten, sodass das Spital den Leistungsauftrag (ab 2012) für «spezialisierte Gastroenterologie» erhielt. Auch ERCPs gehören heute zum Alltag. Im Vergleich zu früher gibt es jedoch keine «diagnostischen» ERCPs mehr. Papillotomie mit Steinentfernung sowie Stenteinlage bei bösartigen Neubildungen des Pankreas und der Gallenwege sind die Hauptindikationen für die Eingriffe. Zunehmend werden auch Metallstents eingelegt. Aufgrund der fast immer komplikationslos durchgeführten Untersuchungen steigt auch der Anteil der ambulanten Eingriffe. Zudem konnte in den letzten Jahren in Männedorf die Endosonografie etabliert werden. Gerade auch bei onkologischen Patienten spielt sie in der Diagnostik eine wichtige Rolle. Mediastinale Raumforderungen oder Befunde im Bereich des Pankreas und der abführenden Gallenwege etwa können mit dieser Methode komplikationsarm und häufig ambu- Christine Baumann, Leiterin Endoskopie. lant endosonografisch gesteuert punktiert werden. Und auch Pankreaspseudocysten können, wenn nötig, heute trangastral endosonografisch drainiert werden. Ein Grossteil der endoskopischen Untersuchungen werden heute ambulant durchgeführt. Möglich ist dies dank der «sanften Endoskopie», auf die wir grossen Wert legen. 3

4 im fokus Die sanfte Endoskopie Nach wie vor erleben wir täglich das Unbehagen der Patientinnen und Patienten vor der Endoskopie. Viele fürchten sich vor Schmerzen, Würgereiz, Atemnot oder einfach dem Kontrollverlust. Erfreulicherweise konstatieren die meisten nach der Spiegelung überrascht, dass «alles schon vorbei ist» und dass sie «nichts mitbekommen haben»! Neben der persönlichen Betreuung durch das Pflegepersonal und der Aufklärung durch den Arzt spielt das Sedativum eine wesentliche Rolle. Mit der ständigen Pulsoximetrie und dem Blutdruckmonitoring ist das kurzwirksame und gut steuerbare Sedativum Propofol ideal für die Anwendung im Rahmen der Endoskopie. Der Schlaf tritt sehr rasch ein und endet wenige Minuten nach der letzten Applikation, sodass im Vergleich zu dem früher eingesetzten Dormikum nur noch eine kurze, überwachte Aufwachphase nötig ist. Die Verträglichkeit der endoskopischen Verfahren hat auch wegen technischer Neuerungen grosse Fortschritte gemacht. Um die Schleimhaut eines Hohlorganes adäquat zu beurteilen, muss es aufgeblasen werden. Jeder Endoskopeur versucht möglichst viel Luft auch wieder abzusaugen, da verbleibende Luft nach der Endoskopie Bauchschmerzen verursachen kann. Eine Möglichkeit, die luftbedingten Beschwerden nach einer Koloskopie zu verringern, stellt die Insufflation von Kohlendioxid (CO 2 ) anstelle von Raumluft dar. Der Vorteil kommt durch die viel höhere Reabsorption zustande. Während sich Sauerstoff und Stickstoff den «Ausweg» über den Darm suchen müssen, kann das CO 2 durch das Gewebe einfach reabsorbiert und abgeatmet werden. Studien belegen signifikant weniger postinterventionelle Bauchschmerzen und eine geringere Dosis an Analgetika und Sedativa durch den Einsatz von CO 2. Auch bei uns wird in Kürze die freie Gaswahl zur Verfügung stehen. Besprechung am Viszeralboard. Credo «Viszeralmedizin» Die Patientinnen und Patienten sind bei uns in das Zusammenspiel von Viszeralchirurgie, Gastroenterologie und Radiologie eingebettet. Wir bezeichnen diese Zusammenarbeit als «Viszeralmedizin». Diese interdisziplinäre Zusammenarbeit zugunsten unserer Patientinnen und Patienten ist eines unserer Hauptaugenmerke im Hinblick auf die Zukunft. Mit unserem wöchentlichen «Viszeralboard» haben wir hier einen Grundstein gelegt. Alle aktuellen Patientinnen und Patienten werden gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen der Viszeralchirurgie und der Radiologie besprochen, um so interdisziplinär die beste Lösung zu finden. Ergänzt wird dies durch das wöchentliche Tumorboard, in dem auch die gastroenterologischen Patientinnen und Patienten behandelt werden. Ein weiteres Beispiel für diese gute und fruchtbare Zusammenarbeit ist die Durchführung der chirurgischen Proktologie-Sprechstunde in den neuen Räumen der Endoskopie. Auf der einen Seite können dadurch räumliche und personelle Synergien genutzt werden, auf der anderen Seite rücken Viszeralchirurgie und Gastroenterologie damit noch ein Stück näher zusammen. 4

5 Qualitativer und quantitativer Ausbau Um auch weiterhin auf die steigende Nachfrage reagieren zu können, haben wir etwas getan: Neue Gesichter, ein neues Angebot und neue Räumlichkeiten haben die Gastroenterologie im 2011 geprägt. Neu zum Team gestossen ist Dr. med. Lutz Seebach, Facharzt Innere Medizin und Gastroenterologie FMH. Er unterstützt und bereichert das gastroenterologische und medizinische Team seit Mai dieses Jahres. Einer seiner Schwerpunkte ist die Hepatologie. So wird er die hepatologische Sprechstunde führen und insbesondere für die Betreuung von Patientinnen und Patienten mit viraler Hepatitis (B,C,D,H) NASH und Autoimmunerkrankungen zuständig sein. Daneben ist er selbstverständlich auch endoskopisch tätig. Die Untersuchungsräume wurden renoviert und um einen zusätzlichen Untersuchungsraum erweitert. Der Aufarbeitungsraum für die Endoskope wurde erneuert, vergrössert und an die Anforderungen eines modernen Ablaufs angepasst. Auch unser Wartebereich wurde neu gestaltet. Die letzten angejahrten Endoskope wurden durch neue, hochauflösende Geräte ersetzt, wobei wir nun über zwei Doppelkanalendoskope verfügen, die zwei Arbeitskanäle besitzen. Dies ist hilfreich bei der Entfernung von schwierigen Polypen, beim Einsatz des Argonbeamers und bei weiteren Interventionen. Die Endosonografiegeräte wurden ebenfalls erneuert. In Dr. med. Lutz Seebach ist Spezialist für Erkrankungen der Leber (oben). Doris Schuler bei der Arbeit im Aufbereitungsraum. Kürze werden die Endoskopien mit CO 2 durchgeführt werden (vgl. Kästchen «Sanfte Endoskopie»). Darüber hinaus werden wir in Zukunft auch gezielte Dünndarmdiagnostik durchführen können. 5

6 im fokus Bahnbrechende neue Therapie der Hepatitis C Auch in der Therapie der chronischen Hepatitis C wird sich in den nächsten Monaten und Jahren vieles ändern. Will man den Experten an den grossen Kongressen glauben, so stehen wir vor einem «Meilenstein in der Behandlung» der chronischen Hepatitis C. Das Hepatitis C-Virus ist in der Schweiz nach dem Alkohol die zweithäufigste Ursache für die Entstehung einer Leberzirrhose. Etwa jeder vierte Patient, der an der Infektion leidet, entwickelt eine Zirrhose, welche wiederum mit einer hohen Morbidität und Mortalität verbunden ist. Aktuell besteht die Standardtherapie aus der Verabreichung von subkutanem Interferon einmal wöchentlich und der täglichen peroralen Einnahme von Ribavirin. Die Erfolgsraten, das heisst eine anhaltende Viruselimination, liegen zwischen 45 und 80%. Entscheidend für den Therapieerfolg ist der sogenannte HCV-Genotyp. Das Virus wird dementsprechend in vier Subgruppen unterteilt, die Genotypen 1, 2, 3 und 4. Am häufigsten und damit bei knapp der Hälfte der Infizierten findet sich der Genotyp 1. Leider ist dieser auch mit der schlechtesten Ansprechrate auf die oben genannte Standardtherapie assoziiert, die wie gesagt nur bei 45% liegt. Gleich ein Dutzend Pharmafirmen sind an der Entwicklung neuer Medikamente, die gezielt gegen den in der westlichen Welt am verbreitetsten Genotyp 1 gerichtet sind. Dabei spricht man von «direct antiviral agents», kurz DAAs. Funktionell handelt es sich um kleine Moleküle, die als Proteasenhibitoren einzelne Schritte der Virusreplikation unterbinden. Zwei solche Substanzen sollen im nächsten Jahr von der FDA und sodann auch von der Swissmedic zugelassen werden. Es handelt sich um Telaprevir und Boceprevir. In grossen Studien konnten beide Medikamente zeigen, dass nicht mehr wie zuvor nur 45%, sondern neu 65 70% vom Genotyp 1 des Hepatitis C-Virus dauerhaft geheilt werden können. Die Therapiedauer wird bei einem bedeutenden Teil der Patienten von aktuell einem Jahr auf sechs Monate reduziert werden können und auch Patienten, die auf eine zurückliegende Standardtherapie nicht angesprochen haben, haben die Chance mit den DAAs geheilt zu werden. Wohlgemerkt, das Interferon und das Ribavirin müssen nach wie vor dazugegeben werden. Und auch jetzt schon ist die Therapie mit vielen Nebenwirkungen und einer Abbruchrate von 10% vergesellschaftet. Mit den neuen Medikamenten steigt die Abbruchrate auf 15%. Der Grund dafür liegt in den vermehrten Hautausschlägen, gastrointestinalen Beschwerden und der Hämatotoxizität. Auch wenn die Zahlen aus den Studien selten das Verhalten einer realen Patientengruppe widerspiegeln, ist doch ein «Silberstreifen» am Horizont für Patienten mit chronischer Hepatitis C vom Genotyp 1 in Sicht. Nicht nur für die Pharmafirmen. 6 6

7 Was wird uns weiter beschäftigen? An erster Stelle steht das Ziel, Ihnen stets gute Serviceleistungen in der Betreuung der stationären und ambulanten Patientinnen und Patienten zu bieten. Wir sind überzeugt, dass dabei unsere Bemühungen um «Viszeralmedizin» einen wichtigen Grundsatz darstellen. Im Weiteren werden wir uns auf einen noch grösseren Anteil an ambulanten Untersuchungen einstellen müssen, nicht zuletzt wegen der Entwicklungen in Zusammenhang mit der Einführung von SwissDRG. Doch mit unserem Verständnis von «sanfter Endoskopie» sind wir darauf gut vorbereitet. Ein weiteres Hauptaugenmerk schliesslich wird auf der Coloncarcinomvorsorge liegen. Mit der Koloskopie verfügen wir über ein anerkanntes Instrument, um die Mortalität des Coloncarcinoms zu senken und das Auftreten zu verhindern. Bei jedem neu diagnostizierten Coloncarcinom nehmen wir uns vor, mehr Menschen zur Vorsorge zu bewegen. Und deshalb: Wir werden etwas tun! Auf eine weiterhin vertrauensvolle und kollegiale Zusammenarbeit im Interesse unserer gemeinsamen Patientinnen und Patienten! Darmkrebs ist vermeidbar Adenom zu finden, zu entfernen und damit effektive Krebsvorsorge zu Auch wenn wir damit das Risiko betreiben, mussten 12 Patienten untersucht eingehen, Sie durch Wiederholung zu werden (Marbet, Regli Schweiz langweilen, wir lassen nicht locker, Med Forum 2011, 11 (13): ). denn: Weiterhin werden in der Schweiz pro Bei jedem neu diagnostizierten Darmkrebs Jahr 4000 Coloncarcinome neu haben wir vor Augen, dass diese diagnostiziert, ca Patienten Erkrankung eigentlich vermeidbar ist. sterben daran. Wie viel Mühe und Leid und auch wie Die effektivste Vorsorgemethode ist viel Ressourceneinsatz bedeutet die die Koloskopie, auch wenn andere Behandlung dieser Erkrankung. Methoden, z.b. Hämoccult oder Neue Schweizer Daten zeigen, dass 110 immunochemische Stuhltests, Patienten untersucht werden müssen, vorhanden sind. um ein Coloncarcinom zu entdecken. Wir können etwas tun! Um ein grosses, fortgeschrittenes Dr. med. Peter Jaklin Leiter Gastroenterologie/ Stv. Chefarzt Med. Klinik Dr. med. Lutz Seebach Oberarzt Med. Klinik 7

8 Hausärzte-Plattform Jede Medaille hat zwei Seiten Wir leben im Jahrhundert der Information. Kommunikation ist heutzutage die halbe Miete. Auf der einen Seite sind die Beziehungen zum Kader im Spital ausgezeichnet. Man kennt sich, man schätzt sich und ist mit den meisten per Du. Die Kommunikationswege sind sehr direkt und unkompliziert. Es ist gut zu wissen, wer wofür zuständig ist. Ich denke da beispielsweise an die Zusammenarbeit bei einem kürzlich von mir festgestellten Lungen-Carcinom bei einer jungen Frau. Innerhalb einer Woche waren die Grundabklärungen inklusive Bronchoskopie durch Christoph Tuor abgeschlossen. Das ergibt einen ärztlichen Delay von 0,0. Jede Medaille hat zwei Seiten. Deshalb kann es nicht verwundern, dass es auch Aspekte der Kommunikation gibt, die dringend verbessert werden können und müssen. So gut die Kommunikation zu Chefärzten und leitenden Ärzten funktioniert, so schlecht ist sie auf der Ebene der Assistenten. Wie oft habe ich einen Patienten vor mir, der vor ein paar Tagen entlassen wurde. Der Kurzbericht, den der Patient auf sich trägt, ist die grosse Ausnahme. Eine Weiterbehandlung ohne Informationen ist peinlich für uns Grundversorger und zwingt uns, solche Berichte einzufordern, damit wir endlich wissen, was geschehen soll. Es ist nicht die Menge der Information, nach der wir lechzen, sondern die Aktualität derselben. Gerade im Notfalldienst müssen wir ja mit relativ bescheidenen Mitteln eine erste Verdachtsdiagnose stellen. Ist es ein Blinddarm gewesen? Entspricht die Aufhellungszone auf dem Röntgenbild wirklich einer Fraktur? Da brauchen wir keine ausführliche Anamnese bis zurück zu Adam und Eva. Was ich mir wünschen würde, wären ultrakurze Berichte, am liebsten per Mail, aber auch per Fax (eventuell Telefon) nach folgendem Muster: «Patient XY, keine Appendicitis, nur Gastroenteritis.» «Patient XZ, tatsächlich Navi-Fraktur, Gips angelegt.» Oder: «Patient XW, Fernmetastasen in Lunge und Knochen, keine Chemotherapie, meldet sich bei Ihnen.» Wenn ich schon beim Wünschen bin: Die Fortbildungen werden mit viel Herzblut vorbereitet. Falls man einzelne Folien nochmals einsehen möchte, dann muss man jeden Referenten einzeln ansprechen. Mein Vorschlag wäre: Bitte, bitte in der Website des Spitals einen geschützten Bereich für Ärzte eröffnen und die Powerpoint-Folien dort zum Download anbieten. Im Voraus besten Dank! Dr. med. Martin Jost Facharzt Allgemeinmedizin FMH Winkelstrasse Meilen Tel Fax

9 in kürze Start der neuen chirurgischen Sprechstunde Patientenanmeldung (bereits gültig) Vreni Brändli Unsere Sprechstunde ist aktuell für die folgenden Ärztinnen und Ärzte eingerichtet: Dr. med. Marco Di Lazzaro, Stv. Chefarzt. Leitende Ärzte: Dr. med. Barbara Freitag und Dr. med. Adrian Schwaller. Oberärzte: med. pract. Joana Mürmann, Kontakt: Dr. med. Tel. Birgit 044 Oberreiter, / med. pract. Andrea Schoke und Dr. med. Fax Stefan Gutknecht / Ebenfalls ist Dr. med. Hans Zaugg, Belegarzt Handchirurgie, in der Sprechstunde integriert. Aufgrund der deutlichen Zunahme der Patientinnen und Patienten waren wir gefordert, einen neuen Ansatz bei der Sprechstundendurchführung zu suchen. Wir freuen uns nun sehr, Sie nach einer gelungenen Anlaufzeit über die Neuorganisation der chirurgischen Sprechstunde zu informieren. Für die Durchführung der chirurgischen Sprechstunden konnten wir neu Vreni Brändli gewinnen. Viele von Ihnen kennen Vreni Brändli aus ihrer langjährigen Tätigkeit in unserer Disposition. Aufgrund ihrer profunden Kenntnisse des Spitals und der Abläufe, war es für uns ein Glücksfall, sie mit dieser neuen Aufgabe zu betrauen. Schriftlich: Spital Männedorf, Ärztliche Leitung, Chirurgische Klinik, Asylstrasse 10, 8708 Männedorf. Telefonisch: Fax: Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag: h. Die Sprechstunde von Dr. med. Jörg Wydler, Chefarzt Chirurgische Klinik, wird weiterhin über sein Sekretariat organisiert: Franziska Knecht, Tel , Fax oder Die Sprechstunde von Dr. med. Peter Šandera, Leitender Arzt, läuft über das Sekretariat: Tel , Fax Herzlichen Dank Wir bedanken uns herzlich beim Team der Tagesklinik, namentlich bei Barbara Linguanti, Isabelle Haymoz Gemperle und Ursula Grossmann, welche bis anhin, neben ihrer Tätigkeit in der Tagesklinik, die chirurgische Sprechstunde durchgeführt haben. Die Patientinnen und Patienten haben sich sehr wohl und aufgehoben gefühlt, die Durchführung war professionell und von einer grossen Freundlichkeit begleitet. Die Damen werden sich künftig wieder ganz der Tagesklinik widmen können. Bei Fragen und für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Franziska Knecht, Assistentin Dr. med. Jörg Wydler: oder Dr. med. Jörg Wydler direkt: 9

10 In kürze News aus dem Onkologie Zentrum Rücktritt Ende März 2012 Liebe Kolleginnen und Kollegen Nachdem ich Ende Mai 2008 mit 63 Jahren den Posten als Chefarzt Medizin aufgegeben habe, werde ich Ende März 2012 wie geplant meine Tätigkeit als Onkologe beenden. Ich habe keinen direkten Nachfolger. Das hat damit zu tun, dass ich meinen Kolleginnen und Adrian Dubs nur einen Teil meiner bisherigen Patienten übergeben werde, bzw. muss. Denn ich habe seit 2010 nur noch in Ausnahmefällen neue Patienten übernommen und meine Tätigkeit beschränkte sich vorwiegend auf die Behandlung von Patienten mit chronischem Verlauf oder mit Rückfällen sowie auf die Nachsorge. Onkologisch behandlungs- oder betreuungspflichtige Patienten werde ich im kommenden Frühling Frau Kapp, Frau Dröge oder Herrn Dubs übergeben. Patienten in anhaltend kompletter Remission, die in der Mehrzahl geheilt sind, werde ich fragen, von wem sie sich weiter betreuen lassen möchten. Einen Teil werde ich an den Hausarzt verweisen und Frauen mit Brustkrebs an ihre Gynäkologin. Denn dass ich Patienten in Remission oft über viele Jahre klinisch kontrolliert habe, hatte viel damit zu tun, dass ich sie auf einem schwierigen Lebensabschnitt begleitet habe und so eine starke persönliche Bindung entstand, die den Wunsch der Patienten nach einer langjährigen Kontrolle begründet hat. Selbstverständlich werde ich alle Kolleginnen und Kollegen, welche «meine» Patienten weiter behandeln, mittels einer Zusammenfassung der Krankengeschichte und einem Vorschlag zum Prozedere orientieren. Ich werde in der nächsten «Dialog»- Ausgabe Gelegenheit erhalten, mich von Euch allen zu verabschieden. Dr. med. Urs Strebel Leitender Arzt Onkologie Zentrum Sollte man Brustkrebs medikamentös vorbeugen? Eine neue randomisierte Studie zeigt, dass die regelmässige Einnahme des die Östrogensynthese senkenden Aromatasehemmers Exemestan die jährliche Inzidenz von invasiven Mammakarzinomen relativ um zwei Drittel senken kann. Teilnehmerinnen der Studie waren postmenopausale Frauen mit erhöhtem Risiko für eine Brustkrebserkrankung. Die Senkung des absoluten Risikos ist jedoch geringer, wenn 94 gesunde Frauen 3 Jahre mit Exemestan behandelt werden müssen, um eine Brustkrebserkrankung zu verhindern. Dazu braucht es eine hohe Motivation, z.b. bei einem sehr hohen Erkrankungsrisiko, auch wenn die Verträglichkeit von Exemestan gut war. Angesichts der guten Ergebnisse bei der Behandlung eines Frühkarzinoms werden viele Frauen dem Brustkrebsscreening weiterhin den Vorzug geben. Literatur: PE Goss et al.: Exemestan for Breast-Cancer Prevention in Postmenopausal Women; NEJM 2011; 364: Prof. Dr. med. Ursula Kapp Leitende Ärztin Onkologie Zentrum 10

11 Kastrationsresistentes Prostatakarzinom eine hoffnungslose Situation? Für das kastrationsresistente metastasierte Prostatakarzinom gab es bis 2005 kaum effektive Chemotherapien wurden zwei neue Substanzen zugelassen, deren Wirksamkeit bisher bei Progression nach der seit 2005 etablierten Chemotherapie mit Docetaxel gezeigt wurde. Studien zum primären Einsatz werden folgen. Cabazitaxel, ein tubulinbindendes Taxan, ist einer oft eingesetzten Zweitlinientherapie mit Mitoxantrone überlegen, einigermassen verträglich und verlängert die Lebenszeit. Eine andere Studie zeigt, dass der Androgenrezeptor auch nach Chemotherapie ein sehr wichtiger Angriffspunkt bleibt. Orales Abiraterone hemmt die Androgenbiosynthese und zeigt im Vergleich zu Placebo eine signifikante Verbesserung der Lebensqualität, eine Reduktion von Knochenschmerzen und eine Überlebensverlängerung bei sehr günstigem Nebenwirkungsprofil, auch in eher schwieriger therapierbaren Situationen bei über 75-jährigen Patienten oder bei viszeralen Metastasen. Eine sinnvolle, d.h. an die individuellen Gegebenheiten angepasste, Therapie ist also auch bei Kastrationsresistenz noch möglich. Literatur: De Bono et al. Prednisone plus Cabazitaxel or mitoxantrone for metastatic castration-resistant prostate cancer progressing after Docetaxel treatment. A randomised open-label trial Lancet 2010: 376; De Bono et al. Abiraterone and increased survival in metastatic prostate cancer N Engl J Med 2011: 364; und Fizazi et al. abstract 7000 ESMO Stockholm Dr. med. Cornelia Droege Leitende Ärztin Onkologie Zentrum Kontakt Onkologie Zentrum Onkologie Zentrum Spital Männedorf Asylstrasse 10 Postfach 8708 Männedorf Erreichbarkeit Montag Freitag und Uhr Tel Fax Onkologischer Hintergrunddienst Rund um die Uhr steht Ihnen ein Onkologischer Hintergrunddienst für dringliche onkologische Fragen zur Verfügung unter Tel (ausschliesslich für Ärztinnen und Ärzte). Adjuvante Chemotherapie beim Coloncarcinom spätestens 8 Wochen postoperativ Bis anhin war unklar, wie rasch eine adjuvante Chemotherapie beim Coloncarcinom eingeleitet werden sollte. Eine im JAMA publizierte Metaanalyse zeigt nun, dass das Rezidiv- und Mortalitätsrisiko signifikant ansteigt, wenn erst nach 12 Wochen statt innert 8 Wochen postoperativ mit der adjuvanten Chemotherapie begonnen wird. Diese Studiendaten bestätigen uns darin, die interdisziplinäre Besprechung frühzeitig an unserem wöchentlichen Tumorboard durchzuführen. So können wir in der Regel die adjuvante Chemotherapie bei allen Nodal-positiven Coloncarcinomen sowie bei Hochrisikopatienten mit Nodal-negativen Coloncarcinomen innert 8 Wochen beginnen. Literatur: Biagi JJ et al. Association between time to initiation of adjuvant chemotherapy and survival in colorectal cancer: a systematic review and meta-analysis. JAMA. 2011;305(22):2335. Dr. med. Adrian Dubs Leitender Arzt Onkologie Zentrum Interdisziplinäres Tumorboard Das Interdisziplinäre Tumorboard am Spital Männedorf findet jeweils am Mittwoch um Uhr im Befundraum der Radiologie SMA statt. Sie haben die Möglichkeit, Ihre Patientin/ Ihren Patienten durch eine/n unserer Onkologinnen/Onkologen vorstellen zu lassen oder persönlich am Tumorboard teilzunehmen. Sie sind herzlich willkommen. Informationen zur Anmeldung erhalten Sie durch unser Sekretariat (Tel ). 11

12 aktuell Orthopädie: Ein ausserordentlicher Fall und Verlauf 2010 operierte ich eine Patientin mit einem bemerkenswerten Langzeitverlauf: 1962 wurde sie wegen Epiphysiolyse an der rechten Hüfte operiert. Erst 48 Jahre später stellte sich eine sekundäre Arthrose ein, die den Einsatz einer Hüftendoprothese nötig machte. Frau D.E., jetzt 61-jährig, wurde mir 2010 wegen Coxarthrose mit der Frage nach Hüftgelenksersatz zugewiesen. Ich erkannte bei der Anamneseerhebung, dass ich sie bereits 1988 als Assistent an der Schulthess Klinik im Rahmen einer wissenschaftlichen Nachuntersuchung meines Lehrers und damaligen Chefarztes, Professor Norbert Gschwend, untersucht hatte. Erstoperation in der Adoleszenz (1962) Frau D.E. war 12-jährig, als sie 1962 wegen Epiphysiolyse von Professor Norbert Gschwend operiert wurde. Sie war eine der Ersten, bei welchen er die Technik der subcapitalen Osteotomie anwandte. Professor Gschwend favorisierte bei der Epiphysiolyse bei geeigneten Fällen diese Technik. Dabei wird die Hüfte dargestellt und unmittelbar kaudal des Hüftkopfes vom Schenkelhals ein trapezförmiges Stück Knochen entnommen, um den abgerutschten Kopf aufzurichten und mit Schrauben in einer «physiologischeren» Stellung zu fixieren. Dies bedeutet eine Verbesserung der Anatomie, aber nicht eine vollständige Wiederherstellung der ursprünglichen Form. Der kritische Punkt bei dieser Technik ist die Schonung der dorsalen Gefässe. Eine Verletzung derselben würde zu einer Kopfnekrose führen, was zur damaligen Zeit mit der Entfernung des Hüftkopfes ohne Ersatz geendet hätte. Die Hüfte von Frau D.E. konnte mit der Osteotomie «gerettet» und erhalten werden. Nachteile waren die Verkürzung des Schenkelhalses und mit der Verschraubung auch das Beenden des Wachstums im Schenkelhals durch Epiphysendurchbohrung, was sich aber im Alltag weniger auswirkt als andere mögliche Korrektureingriffe auf intertrochanterer Ebene. Kontrolle nach 26 Jahren (1988) Die Schrauben wurden 2 Jahre nach der Erstoperation wieder entfernt stellte ich bei der jetzt 38-jährigen Patientin, 26 Jahre nach der Korrekturoperation, eine recht gute Hüftfunktion fest, mit einer Flexion von 95 und einer leicht eingeschränkten Rotation. Es bestand eine Beinlängendifferenz von etwa 0,5 cm und eine ausgeprägte Adipositas. Schmerzen hatte sie damals keine. Das Röntgenbild zeigte nur minime Arthrosezeichen. Gelenksersatz der Hüfte (2010) Es dauerte weitere 20 Jahre, bis die leichte Inkongruenz von Kopf und Pfanne zu einer Arthrose führte. Der Bewegungsumfang wurde eingeschränkter, die Gehstrecke kürzer und auch die Beinlängendifferenz wegen eines Streckausfalles grösser auf funktionell ca. 2,5 cm. Klinisch und radiologisch war die Indikation zum Gelenksersatz klar gegeben. Beim Entscheid, welchen Prothesentyp man empfehlen sollte, war zu berücksichtigen: das Alter (die Patientin hat eine Lebenserwartung von weiteren 22 Jahren) die erhebliche Adipositas mit einem BMI von 37 der deutlich verkürzte Schenkelhals die eher kleine Pfanne die Beinlängendifferenz von funktionell 2,5 cm die Vernarbungen durch den Eingriff von 1962 und der Schraubenentfernung Ich habe mich für eine zementfreie Pressfitpfanne und einen zementfreien Kurzschaft entschieden. Ich konnte damit bei der Pfanne die Anteversion und die Neigung mit weniger Aufwand einstellen als mit einer Schraubpfanne und der Kurzschaft benötigte weniger Ablösung von Weichteilen als ein Standard-Geradschaft. Der Hautschnitt musste länger werden als üblich, um die massive Subcutis möglichst wenig zu traumatisieren. Im Zentrum des Schenkelhalses war der Knochen überraschend stark sklerosiert, obwohl die Schrauben schon vor über 30 Jahren entfernt worden waren. Der sehr harte Knochen zeigte beim Raspeln eine Fissur, die mit einer Drahtcerclage abgesichert wurde; somit konnte der Schaft wie geplant eingesetzt werden. Die Beinlänge konnte bis auf wenige Millimeter Differenz zur Gegenseite verbessert werden. Ein vollständiger Ausgleich der Beinlänge ist bei starken Vernarbungen meist nicht möglich. Wegen der Fissur durfte die Patientin für 6 Wochen nur mit Sohlenkontakt belasten. Die Wundheilung war günstig, die Knochenheilung auch und die Prothese bewegte sich trotz der Fissur nicht und ist fest eingewachsen. Es dauerte einige Monate und Physiotherapien, bis eine gute Beweglichkeit 12

13 1 Bild 1 Beispiel einer Epiphysiolyse höheren Grades. Der Kopf ist nach dorsal abgekippt. (Originalbild von Frau D.E. nicht mehr greifbar) Bild 2 Beckenaufnahme vor der Ersatzoperation. Der Gelenkspalt ist rechts aufgehoben, der Offset vermindert. Die ehemalige Eintrittstelle der Schrauben ist noch sichtbar. Das ganze Becken hat sich etwas «verdreht» wegen der fehlenden Rotation der Hüfte. Bild 3 Beckenaufnahme 1 Jahr postoperativ zeigt einen eingewachsenen Schaft mit der Cerclage am Schenkelhals (Pfeil), die Verlängerung axial und die Verbesserung des Offsets sowie die Verbesserung der Beckenstellung als Ganzes. Bild 4 Gezielte Aufnahme: Kurzschaft Typ Nanos mit guter Abstützung lateral (x), Pressfitpfanne ohne Saumbildung (Pfeile), Cerclage am Schenkelhals (xx), wird nicht entfernt werden. wiederhergestellt war. Die leichte Beinlängendifferenz stört nicht und die Gehstrecke ist wieder uneingeschränkt. Die Patientin hat keine Schmerzen mehr, ich habe sie kürzlich bei der Jahreskontrolle untersucht. 2 h Bemerkenswertes Ungewöhnlich an diesem Fall: Es dauerte 48 Jahre nach der Operation einer schweren Epiphysiolyse, bis sich eine sekundäre Arthrose einstellte. Dabei hatte man sich zum Zeitpunkt der Operation lediglich etwa 20 Jahre erhofft. Da die angewandte Technik damals noch recht neu war, verfügte man über keine Langzeitergebnisse. Weiter ist bemerkenswert, dass der Operateur, Professor Norbert Gschwend, 48 Jahre nach einer Operation, den Verlauf und die von einem seiner Schüler ausgeführte Prothesenversorgung bei guter Gesundheit beurteilen kann. Er hat mit der Patientin Kontakt aufgenommen, was diese sehr gefreut hat. Noch recht neu, aber schon bewährt, ist das Implantat mit beschichteter Pressfitpfanne und Kurzschaft, die sich für die in diesem Fall veränderte Anatomie besser eigneten als die Standardimplantate. Ich hoffe, dass sich dieser neue Schaft ähnlich gut bewähren wird wie die damals noch neue Operationstechnik von R 4 h xx h h h h Dr. med. Matthias U. Rubeli Belegarzt Orthopädie Spital Männedorf Praxis Goethestrasse Stäfa h x 13

14 Persönlich aktuell 20 Jahre Chefarzt Chirurgie: Eine Tour d Horizon von Andreas Vollenweider Ende November tritt Dr. med. Andreas Vollenweider in den Ruhestand. Mit persönlichen Reflexionen zu einem beträchtlichen Stück erlebter und mitgestalteter Spitalund Chirurgiegeschichte verabschiedet er sich von der Leserschaft des «Dialog». Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen Nach 20-jähriger Chefarzt-Tätigkeit am Spital Männedorf geht mein eigentliches Lebenswerk zu Ende. Es war eine intensive, teilweise sehr konsumierende, im Ganzen aber schöne Zeit, trotz sehr einschneidenden Erschütterungen. Immer aber war die Zusammenarbeit mit Albert Hollinger die Basis, auf die wir zurückgreifen konnten. So haben wir beide eine ganze Chirurgen-Generation am Spital Männedorf geprägt und den guten Ruf unseres Spitals über unsere Grenzen hinaus verankern können. Es erfüllt uns beide mit einer grossen Befriedigung, zu sehen, an wie vielen Orten in der Schweiz chirurgische Kaderärzte tätig sind, die einen Teil ihrer Ausbildung bei uns erhalten haben. Stolz bin ich auch darauf, dass wir gerade im traumatologischen Bereich bis heute innovativ bleiben konnten und gewisse Operationstechniken als Erste in der Schweiz einführen durften ich erinnere an den Targon-Nail im proximalen Humerus-Bereich. Trotzdem ist es nun an der Zeit, dass eine neue Generation mit neuen Impulsen und Konzepten die Chirurgische Klinik weiterbringt; und es erfüllt mich mit grosser Genugtuung, zu wissen, dass «meine Klinik» auch in Zukunft in besten Händen ist. Rasante Entwicklung Ich hatte das Privileg, in meiner Zeit eine rasante Entwicklung der Medizin und insbesondere beispiellose Fortschritte in der Chirurgie hautnah miterleben zu dürfen. Speziell in der Unfallchirurgie und Osteosynthese wurden dabei auch Behandlungsmethoden entwickelt, die von gesamtökonomisch unschätzbarem Nutzen sind, vor allem wenn man bedenkt, wie viele Unfallgeschädigte heute vollständig wiederhergestellt werden können, mit entsprechender Einsparung von Invaliditäts- und Rentenkosten. In Bezug auf den ungebremsten Fortschritt der Medizin bereitet es mir allerdings etwas Sorge, dass dieser zunehmend nicht aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse und gesicherter Studien abläuft, sondern auf Druck der verkaufsorientierten Industrie. Dass wir aber im Zeitalter der Ökonomie leben und diese Aspekte immer entscheidender werden, ist eine notwendige Tatsache, da auch hier die Ressourcen nicht unbeschränkt sind. Leider haben das einige unserer Kollegen immer noch nicht richtig erkannt, und gerade die ärztliche Medienpräsenz fördert mit häufig unrealistischen Versprechungen oft eine zusätzliche, unnötige Verteuerung des Gesundheitswesens. 14

15 Zwei nötige Sichtweisen Es ist aber ohne Zweifel nötig, dass gerade Spitalstrukturen noch mehr ökonomischen Ansprüchen genügen müssen. Folgerichtig ist deshalb das Spitalmanagement bestrebt, Prozesse und Strukturen zu optimieren. Gerade so wichtig ist allerdings, dass wir direkt therapeutisch Tätigen die Patienten nicht als Fälle, sondern als Individuen sehen und deshalb Therapieempfehlungen immer massschneidern. Diese beiden prinzipiell unterschiedlichen Betrachtungen sind nötig, müssen aber gegenseitig erkannt und respektiert werden; nur so resultieren ein zufriedener Patient und eine optimale Spitalfunktion. Oft ist deshalb auch nicht der Caseload entscheidend so wie Massenprodukte nicht immer die besten sind! Viel häufiger ist eine individuelle Patientenbetreuung in enger Zusammenarbeit mit Euch Hausärzten nötig, was bei verantwortungsbewussten Therapeuten letztlich auch ein ökonomisch viel besseres System zur Folge hätte, mit Verwendung der Ressourcen vor allem und direkt für den Patienten. Dagegen bedeutet Einpressen der Patienten in sture Prozesse sofort aufgeblähte Kontrollapparate, deren Aufwendungen bei der Patientenbetreuung eingespart werden. 1 2 Bild 1 Von war ich an einem Missionsspital in einem südafrikanischen Homeland tätig. Bild 2 Beim Operieren (Mitte) im damaligen «Kreisspital» Männedorf. «Spezialisten für die Breite» Die Medizinentwicklung wird neben der Ökonomie auch Klärungsbedarf in Bezug auf Fachkompetenz zur Folge haben. Differenziertere Prozedere erfordern zunehmend eng fokussierte Spezialisten. Aber gerade in der Akutversorgung sitzen wir Spitalärzte im gleichen Boot wie Ihr Hausärzte, indem wir eigentliche Spezialisten in der integralen Versorgung mit ganzheitlicher Beurteilung des Patienten sein müssen: Auch von Euch wird der Spagat verlangt, eine holistische, fächerübergreifende Denkweise zu pflegen, um die anvertrauten Patienten effizient zu beurteilen und zu behandeln und dies in bester Kenntnis der neusten Spezialitäten. Nur mit gut ausgebildeten «Spezialisten für die Breite» kann die hohe Qualität der chirurgischen Akutversorgung garantiert werden, was mit einer Unzahl von Dienst leistenden Spezialisten, die nur einzelne Organe oder zukünftig sogar nur einzelne Gelenke behandeln können, niemals gewährleistet wäre dies auch aus ökonomischen Überlegungen heraus! Darum bin ich sehr froh, dass auch in Zukunft in unserer Chirurgischen Klinik drei Leitende Ärzte mit sehr breiter und gründlicher Ausbildung 15

16 Persönlich 3 Und nach wie vor ist die unsägliche 50-Stunden-Arbeitswoche aktuell, obwohl mit dieser Arbeitszeit auch innerhalb optimaler Strukturen niemals genügend Erfahrung und Fertigkeit, z.b. in Allgemein- und Unfallchirurgie, gesammelt werden kann. Es ist mir übrigens kein anderer akademischer Berufsstand bekannt, bei dem man eine solche Ausbildungsbehinderung vorschreibt. Eine weitere Herausforderung für unsere jungen Kolleginnen und Kollegen ist der Lifestyle unserer westeuropäischen Gesellschaft: Das von der Werbung als selbstverständlich erklärte Easy Life und Partywesen widersprechen diametral der Notwendigkeit von Nacht- und Wochenendarbeit in unserem Beruf! 4 Bild 3 Als Instruktor an einem AO-Kongress. Bild 4 Ein «MultiLoc»-Nail zur Frakturversorgung. tätig sind natürlich unterstützt von zwei zusätzlichen Spezialisten für aussergewöhnliche Fragestellungen. Erschwerte Ausbildung So eine breite Fachanforderung wirft aber schon Fragen auf im Zusammenhang mit einem zukünftigen Ausbildungs-Curriculum in Akutchirurgie: Nicht die Motivation und Einsatzbereitschaft der jungen Generation macht mir Sorgen; ganz im Gegenteil. Es war auch in den letzten Jahren für mich eine unwahrscheinlich schöne Erfahrung, immer wieder eine hoch motivierte und engagierte neue Generation von Ärztinnen und Ärzten erleben zu dürfen! Vielmehr mangelt es an genügenden Rahmenbedingungen für eine gute Ausbildung: Gerade anhand der aktuellen DRG- Problematik erfahren wir, wie dieses absolut wichtige Thema (Finanzierung der Assistenzarzt-Ausbildung in den Spitälern) von der Politik einfach ausgeblendet wird. Spital «in guten Händen» Nach ganz erheblichen Wirren an unserem Spital und Wechseln in obersten Kadern in vielen Positionen sind immer noch etwas Nachwehen spürbar. Alles in allem sind jetzt aber die richtigen Leute am richtigen Platz, die gute Strukturen aufgebaut haben, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Und nach Abschluss der Bauten wird die neue Crew auch eines der schönsten Spitäler der Schweiz führen können. So kann ich getrost zurücktreten im Wissen, dass «mein Spital» in guten Händen ist. Euch Kolleginnen und Kollegen danke ich für die jahrelange, engagierte und immer freundschaftliche Zusammenarbeit. Mit den besten Wünschen für Eure Zukunft Dr. med. Andreas Vollenweider Chefarzt Chirurgische Klinik Spital Männedorf 16

17 persönlich Dr. med. Marco Di Lazzaro Dr. med. Marco Di Lazzaro Chefarzt Stv. Chirurgische Klinik und Leiter Traumatologie Vor 21 Jahren habe ich als Assistenzarzt meine klinische Ausbildung auf der Chirurgischen Abteilung am Spital Männedorf begonnen. Rasch wurde mir klar, dass meine Berufung im Fach Chirurgie liegt und dank der grosszügigen Förderung und Unterstützung durch die damaligen Chef- und Oberärzte, durfte ich nach dem Erwerb der ersten chirurgischen Fertigkeiten meine Ausbildung am Universitätsspital Zürich fortsetzen. Dort hatte ich das grosse Glück, gemäss meinen primären Interessen auf der Unfallchirurgie (Prof. O. Trentz) und auf der Hand-, Plastischen- und Wiederherstellungschirurgie (Prof. V. Meyer) ausgebildet zu werden. Eine noch breitere Ausbildung, mit Kenntnissen und Fähigkeiten auch in der Viszeralchirurgie, konnte ich mit Aufenthalten auf der Viszeralchirurgie USZ bei Prof. Largiadèr, im Kinderspital Zürich und später auf der Viszeralchirurgie am Kantonsspital Winterthur bei Prof. M. Décurtins erwerben. Am Spital Bülach konnte ich erste Führungserfahrungen in einer Oberarztposition sammeln. Nach Erreichen der Facharztreife kehrte ich wieder ans USZ auf die Unfallchirurgie zurück, wo ich eine Teamleiterfunktion übernahm. Später wechselte ich ans Kantonsspital Winterthur als Oberarzt auf die Unfallchirurgie. Von dort aus wurde ich 2001 an das Kantonsspital Aarau als Leitender Arzt Traumatologie und Stellvertreter des Chefarztes gewählt. Zusätzlich zur Ausbildung in Allgemein- und Unfallchirurgie und der Polytraumaversorgung eignete ich mir Kompetenz in Arthroskopischer Chirurgie und Sporttraumatologie an. Am Universitätsspital Zürich erhielt ich in diesem damals rasch wachsenden Bereich eine fundierte Grundausbildung und konnte dieses Gebiet von da an weiter vertiefen. Am Kantonsspital Aarau war ich für dieses Fachgebiet innerhalb der Abteilung Traumatologie fachverantwortlich. Es war mein lange gehegter Berufswunsch, im späteren Abschnitt meiner beruflichen Laufbahn an einem Spital wie dem SMA die Fachverantwortung und Leitung in meinem Schwerpunktgebiet zu übernehmen und meine Erfahrung einzubringen. Ich bin überzeugt, dass gerade in einem kleineren, persönlich sehr verbundenen Umfeld und mit Konzentration auf ausgesuchte Kompetenzen, qualitative medizinische Spitzenleistungen möglich sind. Aufgewachsen bin ich auf der anderen Seite des Pfannenstiels in Dübendorf und nach der Heirat haben meine Frau und ich zunächst in Männedorf, dann in Zürich und später in Aarau gewohnt. Seit Mitte dieses Jahres wohnen wir mit unseren beiden Kindern wieder in Männedorf. Meine freie Zeit verbringe ich so viel wie möglich mit meiner Familie, und neben etwas Sport finde ich selten auch noch Zeit, mich an astronomischen Beobachtungen zu erfreuen. 17

18 Persönlich Dr. med. Birgit Oberreiter 1 med. pract. Andrea Schoke Dr. med. Birgit Oberreiter Oberärztin Chirurgische Klinik Geboren und aufgewachsen bin ich in Tirol (Österreich) und habe dort auch an der Medizinischen Universität Innsbruck mein Medizinstudium begonnen und abgeschlossen. Schon während des Studiums entdeckte ich meine Begeisterung für die Chirurgie, sodass ich 2005 meine klinische Laufbahn an der Thoraxchirurgie im Universitätsspital Zürich begann. Nach 2 Jahren wechselte ich 2007 ins Spital Männedorf, wo ich mich als sowohl im Team der Chirurgie als auch in der familiären Atmosphäre des gesamten Spitals sehr wohlgefühlt habe ging ich ins Triemlispital und absolvierte weitere zwei Assistenzjahre an den dortigen chirurgischen Kliniken (inklusive Rotation auf die Intensivstation). Es freut mich nun besonders, als Oberärztin quasi «heimkommen» zu dürfen und hier am schönen Zürichsee neue Erfahrungen sammeln zu können. Meine Freizeit verbringe ich (wohl durch meine Heimat vorbelastet) häufig in den Bergen, ausserdem schwimme und laufe ich regelmässig und bin oft mit Rennrad oder Mountainbike unterwegs. med. pract. Andrea Schoke Oberärztin Chirurgische Klinik Ursprünglich aus der Lüneburger Heide stammend, verschlug es mich zum Studium der Humanmedizin in den Süden von Deutschland an die Universität Ulm. Mein Weg ging weiter gen Süden und so lernte ich im Rahmen meines Wahlstudienjahres am Spital Wetzikon einen Teil der Schweiz kennen. Nach einem kurzen Abstecher nach Liverpool für das letzte Unterassistenten-Tertial habe ich dann nach Abschluss meines Studiums meine erste Assistenzarztstelle im Spital Bülach auf der Chirurgie angetreten. Hier entstand mein Interesse für die chirurgische Tätigkeit wechselte ich an das Kantonsspital Winterthur, wo ich unter anderem auf der Traumatologie, der Gefäss- und der Viszeralchirurgie gearbeitet und auch ein halbes Jahr Handchirurgie absolviert habe. Seit Juni 2011 bin ich nun als Oberärztin im Spital Männedorf tätig. Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit in einem familiären Umfeld. 18

19 Personelle Änderungen ärztliche Mitarbeiter/-innen ( bis , ausgenommen Unterassistentinnen und -assistenten) Medizinische Klinik Eintritte Dr. med. Vera Stucki Oberärztin Dr. med. Stefanie Kündig Dr. med. Rahel Freiburghaus Dr. med. Anna-Lea Silberschmidt med. pract. Stefanie Boll Austritte Dr. med. Cathrin Cheridito med. pract. Dominic Klingler Assistenzarzt Dr. med. Jan Wasik Assistenzarzt Dr. med. Daniela Bircher Funktionswechsel: Dr. med. Peter Jaklin Stv. Chefarzt Innere Medizin Chirurgische Klinik Eintritte med. pract. Charlotte Baltin med. pract. Sylwia Szjkowski Dr. med. Birgit Oberreiter Oberärztin Dr. med.sidika Yakarisik Marrel Dr. med. Marco Di Lazzaro Stv. Chefarzt / Leiter Traumatologie med. pract. Dimitri Graf Assistenzarzt Austritte Dr. med. Thomas Fuchs Assistenzarzt Dr. med. Susanne Habelt Oberärztin Dr. med. Fabian Müller Assistenzarzt med. pract. Marco Franzi Assistenzarzt med. pract. Sarah Lünstedt Dr. med. Andreas Vollenweider Chefarzt Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Eintritte Dr. med. Tatiana Georgi Dr. med. Kerstin Blickenstorfer Dr. med. Astrid Sticker Austritte med. pract. Anja Maria med. pract. Melanie Wittwer 19

20 h Durchblick Zeichen in der Radiologie Das Coffee- Bean-Zeichen In der Rubrik DURCHBLICK stellen wir regelmässig, kurz gerafft, interessante Phänomene der bildgebenden Diagnostik dar. Das Coffee-Bean-Zeichen entspricht dem Befund eines Sigmavolvulus im konventionellen Leerbild des Abdomens (liegend). Zustande kommt das Zeichen durch die Hypertransparenz der Luft im «verdrehten» (Volvulus), dem deutlich dilatierten (Obstruktion) Segment des Sigmas, wobei die medialen Sigmawände das Innere der Bohne und die lateralen Sigmawände die äussere Kontur der Bohne bilden (siehe Pfeile im Rö-Bild und Schema). Der Befund dehnt sich vom kleinen Becken in das gesamte Abdomen aus, die normale Luft im Rektum fehlt (siehe Rö-Bild) und das Zökum im rechtsseitigen Abdomen ist verdrängt. h h h Dr. med. Christoforos Stoupis FMH Radiologie Chefarzt Institut für Radiologie Spital Männedorf Coffee-Bean-Zeichen: Sigmavolvulus im konventionellen Leerbild des Abdomens (liegend). Die medialen Sigmawände bilden die innere und die lateralen Sigmawände die äussere Kontur der «Kaffeebohne». Impressum: Spital Männedorf, Kommunikation, 8708 Männedorf

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Fünftes Zürcher Adipositassymposium

Fünftes Zürcher Adipositassymposium Fünftes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 20. März 2014, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum fünften Mal findet am 20.

Mehr

Ziele der Hepatitis C-Therapie

Ziele der Hepatitis C-Therapie Behandlung der Hepatitis C Zur Behandlung der Hepatitis C stehen heute neben pegyliertem Interferon alfa (PEG-INF) und Ribavirin auch Proteaseinhibitoren (direkt antiviral wirksame Substanzen) zur Verfügung.

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel.

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel. gewinnen sie bewegung und lebensqualität OSZ orthopädisch-sporttraumatologisches zentrum zug Dr. med. Fredy Loretz Dr. med. dipl. Ing. Reinhardt Weinmann Dr. med. Thomas Henkel WILLKOMMEN BEI UNS Schleichende

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Stadtspital Triemli Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Diese Broschüre erleichtert die Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Ärztinnen

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015 1. Basis - Operationsworkshop Adipositas- und metabolische Chirurgie Am 1. und 2.6.2015 führte die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie den 1. Basis-Operationsworkshop zur Adipositas- und

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Dr. med. Hermann Solz, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Chefarzt der Mannheimer Klinik für Plastische Chirurgie 1. Immer mehr Patienten

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler?

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Heiner Wedemeyer Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Das Leber-Buch Hepatitisviren

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt:

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt: Praxisbroschüre ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl Partnerpraxis von Anerkennung / Zertifikat Kontakt: Eigerweg 4, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel.: 031 859 93 93, im Notfall: 079 230 93 93 Fax:

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

HELIOS Privatkliniken GmbH. Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie. HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt

HELIOS Privatkliniken GmbH. Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie. HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt HELIOS Privatkliniken GmbH Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt Sehr geehrte Damen und Herren, das Streben nach Schönheit ist den Menschen angeboren. Seine

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Das Patellofemoral Gelenk IV

Das Patellofemoral Gelenk IV u l i e t b A Sp o r t o r n th g op ä und P T o l i M U k l in i k n e h c n ü Das Patellofemoral Gelenk IV TEIL I Vorträge Workshops Live OPs TEIL II diecadaver Lab 29./30. Mai 2015 04. Juli 2015 Liebe

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

prodorso Zentrum für Wirbelsäulenmedizin Am Hauptbahnhof Zürich

prodorso Zentrum für Wirbelsäulenmedizin Am Hauptbahnhof Zürich prodorso Zentrum für Wirbelsäulenmedizin Am Hauptbahnhof Zürich Unsere Kompetenzen Unsere Spezialisten prodorso ist Zürichs neues Zentrum für Wirbelsäulenmedizin. Unser erfahrenes Team besteht aus zwei

Mehr

Vereinbarung über Zusammenarbeit

Vereinbarung über Zusammenarbeit Vereinbarung über Zusammenarbeit vom 15. Januar 2015 zwischen Brust-Zentrum AG Seefeldstrasse 214 8008 Zürich ( BZ ) und Partner Strasse Nr PLZ Ort BZ und Partner werden auch als Partei oder Parteien bezeichnet.

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie Medienmitteilung Kommunikation Brauerstrasse 15, Postfach 834 CH-8401 Winterthur www.ksw.ch Winterthur, 26. März 2007 Neuer Chefarzt am Kantonsspital Winterthur Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt

Mehr

Symposium Tumorzentrum 13.Dezember 2012. Sarkomzentrum: Interdisziplinäre Qualität mit Zukunft. Prof. Bruno Fuchs

Symposium Tumorzentrum 13.Dezember 2012. Sarkomzentrum: Interdisziplinäre Qualität mit Zukunft. Prof. Bruno Fuchs Symposium Tumorzentrum 13.Dezember 2012 Sarkomzentrum: Interdisziplinäre Qualität mit Zukunft Prof. Bruno Fuchs Historie 2005 Gründung des Labors für MSK (Tumor-)Forschung 2007 Gründung des Sarkomboardes

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

BERIT-EXBIT SCHULEN. Medizinische Praxisassistentin

BERIT-EXBIT SCHULEN. Medizinische Praxisassistentin BERIT-EXBIT SCHULEN Medizinische Praxisassistentin Anschrift BERIT-EXBIT-Schulen Militärstrasse 76 (Nähe Hauptbahnhof) 8004 Zürich Tel. 044 296 50 50 Fax 044 242 50 43 www.berit-exbit.ch info@berit-exbit.ch

Mehr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Mutige Männer Vorsorge rettet Leben Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, gesunde Menschen zu einer Untersuchung zu bewegen, ist generell nicht ganz einfach. In Deutschland

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung.

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung. 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey Interview Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey 1. Mit welchen Wünschen kommen die meisten Patienten in ihre Praxis?

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

Der interessante Fall: Standardchaos?

Der interessante Fall: Standardchaos? AWMF-Arbeitskreis Ärzte und Juristen Tagung 15./16.11.2013 in Bremen Der interessante Fall: Standardchaos? Dr. iur. Volker Hertwig 1 Patientin: 67 Jahre alt Diagnose: Coxathrose rechts Therapie: Hüft-TEP

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Informationensmappe Plastische Chirurgie Nasenkorrektur

Informationensmappe Plastische Chirurgie Nasenkorrektur Informationensmappe Plastische Chirurgie Nasenkorrektur Vorwort Das Medical Fly Team möchte sich ganz herzlich für Ihr Vertrauen und Ihr Interesse bedanken. Auf den nächsten Seiten finden Sie Informationen

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Zahnimplantate. Patienteninformation

Zahnimplantate. Patienteninformation Zahnimplantate Patienteninformation SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE SOCIETE SUISSE D IMPLANTOLOGIE ORALE SOCIETA SVIZZERA D IMPLANTOLOGIA ORALE SWISS SOCIETY OF ORAL IMPLANTOLOGY Zahnärztliche

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

blickwinkel lebensqualität 24. Oktober 2011, Zürich

blickwinkel lebensqualität 24. Oktober 2011, Zürich blickwinkel lebensqualität 24. Oktober 2011, Zürich Blickwinkel Lebensqualität «Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben.» Anonym Dieses Zitat ist

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums.

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums. Akademie für Ärztliche Fortbildung 15. Gastroenterologie-Forum Update 2012 Termin: Mittwoch, 29. Februar 2012, 17.30 Uhr Tagungsort: Rathaus der Stadt Vechta Burgstraße 6, 49377 Vechta 3 Zertifizierungspunkte

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation Physiotherapie Merian Iselin Bewegung und Rehabilitation Wo im nachfolgenden Text die männliche Form gewählt wurde, gilt sie auch für weibliche Personen. Physiotherapie allgemein Die Physiotherapie ist

Mehr

Im eigenen Körper zu Hause

Im eigenen Körper zu Hause den Menschen verbunden Im eigenen Körper zu Hause Plastische und Ästhetische Chirurgie Sich wohl fühlen und gut aufge hoben sein 2 Dieses Motto bewegt uns Tag für Tag, um die notwendigen oder gewünschten

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München 05.05.2001 Kinder- und plastische Chirurgie. Die Behandlung des Hämangioms, Lymphangioms sowie der venösen

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

Teilnehmergruppen Stationsleitungen Pflegefachfrauen/-männer HF/FH

Teilnehmergruppen Stationsleitungen Pflegefachfrauen/-männer HF/FH Stadtspital Triemli Zürich Pflege, Soziales und Therapien Birmensdorferstrasse 497 8063 Zürich Zürich, 21. Mai 2015 Anna Bernhard Leiterin Pflegeentwicklung, MScN Direktwahl 044 466 15 34 anna.bernhard@triemli.zuerich.ch

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die "Generation Y"? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt.

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die Generation Y? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt. ...für die "Generation Y"? Weiterbildung in der Schweiz X Digital immigrants Ärzteschwemme (D) "Ich brauche einen Job!" Dr. med. Fabian Hässler...für die "Generation Y"? X Y Digital immigrants Ärzteschwemme

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

BRUSTKORREKTUR. www.koeln-brustvergroesserung.de

BRUSTKORREKTUR. www.koeln-brustvergroesserung.de PHILOSOPHIE Wohlbefinden und Zufriedenheit sind stark von unserer Selbstwahrnehmung abhängig. Diese und unser soziales Umfeld sind Gründe, warum uns unser Aussehen so wichtig ist. Ein jugendliches, sportliches

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Akademie für Medizinisches Training und Simulation (AMTS) Alte Frauenklinik Kantonsspital Luzern Donnerstag 08. November 2012 13.30 17.

Akademie für Medizinisches Training und Simulation (AMTS) Alte Frauenklinik Kantonsspital Luzern Donnerstag 08. November 2012 13.30 17. 4. Luzerner Ärzte-Tagung «Alter Bewegung Sturz» Akademie für Medizinisches Training und Simulation (AMTS) Alte Frauenklinik Kantonsspital Luzern Donnerstag 08. November 2012 13.30 17.30 Uhr Willkommen

Mehr

Überblick Praxisformen (Einzel-/Gruppenpraxis, Belegarzt), Verdienstmöglichkeiten. Titelseite

Überblick Praxisformen (Einzel-/Gruppenpraxis, Belegarzt), Verdienstmöglichkeiten. Titelseite Überblick Praxisformen (Einzel-/Gruppenpraxis, Belegarzt), Verdienstmöglichkeiten PRAXSUISSE der Schweizer PraxenMarkt ein Gemeinschaftsprojekt von: Ärztedichte 2007 nach Kantonen Deutschsprachige CH 4

Mehr

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie Vorarlberger Gesellschaft für Allgemeinmedizin (VGAM) 4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin nkologie/endokrinologie Samstag, 14. März 2015 Panoramahaus Dornbirn Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Einladung zum Vortragsabend Brustgesundheit und -schönheit. Donnerstag, 23. Oktober 2014. Kompetenz, die lächelt.

Einladung zum Vortragsabend Brustgesundheit und -schönheit. Donnerstag, 23. Oktober 2014. Kompetenz, die lächelt. Einladung zum Vortragsabend Brustgesundheit und -schönheit Donnerstag, 23. Oktober 2014 Kompetenz, die lächelt. Das begehbare Brustmodell klärt auf Während der Besichtigung des begehbaren Brustmodells

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket Vorsorge & Check up Gesamt Check up Kardiologische Vorsorge Dermatologische Vorsorge Basis Check up Physiatrisches Vorsorgepaket Urologische Vorsorge Ambulante Pakete > Gesamt Check up Die Privatklinik

Mehr

MediFuture 09. Belegarzt: Eigenständigkeit im Spital? Dr. med. Heinz Wehrli Zürcher Viszeralchirurgie Klinik Hirslanden Zürich

MediFuture 09. Belegarzt: Eigenständigkeit im Spital? Dr. med. Heinz Wehrli Zürcher Viszeralchirurgie Klinik Hirslanden Zürich MediFuture 09 Belegarzt: Eigenständigkeit im Spital? Dr. med. Heinz Wehrli Zürcher Viszeralchirurgie Klinik Hirslanden Zürich Eigene Biographie (Facharzt Chirurgie) 1976 1980 : Assistenzarzt 1981 1987

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

www.klinikamrhein.de

www.klinikamrhein.de www.klinikamrhein.de INHALTSVERZEICHNIS KLINIKPORTRÄT 4 6 7 8 10 12 14 16 18 Die Privatklinik Plastische Chirurgie Erfahrung & fachliches Können Das Team Leistungsspektrum Modernste 3-D-Kamera Service

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Sie helfen Menschen. Wir helfen Ihnen. Marketing im Gesundheitswesen eine Notwendigkeit?

Sie helfen Menschen. Wir helfen Ihnen. Marketing im Gesundheitswesen eine Notwendigkeit? Sie helfen Menschen. Wir helfen Ihnen. Marketing im Gesundheitswesen eine Notwendigkeit? Wer sind wir? n Private Marke@ng- und PR- Agentur n Spezialisiert auf das Gesundheitswesen n Langjährige, erfolgreiche

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Patienteninformation Zahnimplantate Informationen Zahnverlust kann verschiedene Ursachen haben, z. B. unfall- oder krankheitsbedingt. Es existieren verschiedene therapeutische Ansätze für den Ersatz eines

Mehr

Fachbereich Chirurgie

Fachbereich Chirurgie Fachbereich Chirurgie KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE Persönliche medizinische Betreuung Unsere Fachärztinnen und Fachärzte erfüllen als ausgewiesene Spezialisten höchste Ansprüche. In allen Bereichen können

Mehr

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr