Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t"

Transkript

1 1 Epidemiologischer Wochenbericht für die Berichtswoche 34/2014 über die im Land Berlin gemäß IfSG erfassten Infektionskrankheiten Inhalt 1. Allgemeine Lage 2. Besondere Fälle 3. Ausbrüche herausgegeben am 28. August Ausbrüche durch meldepflichtige Erreger / Krankheiten übermittelt gemäß 11(1) IfSG 3.2. Besondere Ausbrüche in der Berichtswoche 3.3. Nosokomiale Ausbrüche übermittelt gemäß 11(2) IfSG 4. Verdacht auf Impfkomplikationen übermittelt gemäß 11(3) IfSG 5. Besondere Hinweise Epi -Info W o c h e n b e r i c h t 5.1. Neue Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut 5.2. Ebola: WHO-Informationen zur aktuellen Situation 5.3. Ebola: WHO-Information zum Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo 5.4. Ebola: WHO beurteilt Lage mit "Beispielloser Infektionsrate" 5.5. Tularämie: Identifizierung einer neuen Francisella-Spezies 5.6. Denguefieber: Erster autochthoner Fall in Japan seit mehr als 60 Jahren 5.7. Denguefieber: autochthoner Erkrankungsfall in Frankreich 5.8. Typhus: Afrika-Schülergruppe mit einem Erkrankten auf den Weg nach Berlin 5.9. Vibrionen: Erkrankungsfälle durch Ostseewasser (Fortschreibung aus der Vorwoche) Salmonella Enteritidis: Europaweites Ausbruchsgeschehen - Stand im Land Berlin 6. Spezial Poliomyelitis: Mutiertes Virus durchbricht Impfschutz 7. Tabellen 7.1. Übersicht der Berichtswoche im Vergleich zum Vorjahr (Fallzahlen und Inzidenzen) 7.2. Bezirksübersicht kumulativ bis zur Berichtswoche (Fallzahlen) 7.3. Übersicht Salmonellenserovare bzw. -gruppen bis zur Berichtswoche (Fallzahlen und Anteile) 8. Grafiken der wöchentlichen Fallzahlen im Berichtsjahr mit Vorjahresvergleich Mit aktuellen RKI- Flussschema zur Abklärung, ob ein begründeter Ebola- Verdachtsfall vorliegt (Seite 9) 8.1. Regelmäßige Berichterstattung: Campylobacter, Norovirus-Gastroenteritis, Rotavirus-Erkrankung, Salmonellosen 8.2. Anlassbezogene Berichterstattung: Borreliose, Hepatitis C Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin (LAGeSo) Fachgruppe Infektionsepidemiologie und umweltbezogener Gesundheitsschutz (I C 2) Hr. Schubert / Fr. Hentschel / Fr. Wendt / Fr. Dr. Simon / Hr. Dr. Sagebiel Turmstraße 21 Haus A, Berlin, Tel /-2428/ /-2430/-2400, Fax: (030) Groupmail: Groupfax-IfSG: (030) , Neben dem statistischen Teil enthalten die Berichte im Textteil auch allgemeine und weiterführende Informationen, deren Interpretation infektiologischen und epidemiologischen Sachverstand und Kenntnisse über die Datengrundlagen erfordern. Eine Weitergabe sowie Be- und/oder Verarbeitung der Daten zu kommerziellen Zwecken ist ohne Genehmigung des Herausgebers nicht zulässig. 2014

2 2 1. Allgemeine Lage Zum Ende der Ferienzeit wurden wieder moderate Fallzahlen der insgesamt übermittelten meldepflichtigen Krankheiten registriert. Erkrankungen durch den Gastroenteritis-Erreger Campylobacter traten bei ca. ein Drittel aller erfassten Infektionen auf. Wenn auch auf niedrigerem Niveau, die kumulative Zahl der Salmonellosen liegt gegenüber dem Vorjahreszeitraum sichtbar höher. Bei weiteren Meldekategorien sind kumulativ teils auffallende Fallzahlsteigerungen gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum zu beobachten: Clostridium difficile, Hepatitis C, Kryptosporidiose, Legionellose, Leptospirose, Listeriose, Norovirus sowie virales hämorrhagisches Fieber. Teils auffällig zurückgegangen sind hingegen Fälle der Meldekategorien Denguefieber, E.-coli-Enteritis, Giardiasis, Hepatitis A, HUS, Influenza, Masern, Meningokokken, MRSA, Rotavirus und Typhus (siehe unter 2., 5., 7. und 8.). In der Berichtswoche wurden sieben kleinere Ausbrüche übermittelt, darunter einen Hepatitis A - Ausbruch, der retrospektiv erfasst wurde. Nosokomiale Ausbrüche traten nicht auf (siehe unter 2. und 3.). Im Zusammenhang mit dem Ebola-Ausbruch in West-Afrika kam es in der Berichtswoche zu einer Verdachtsmeldung. Diese bestätigte sich nicht. Es lag eine Malaria-Infektion vor (siehe unter 2.; weitere Informationen zur Ebola-Situation siehe unter 5.). Die epidemiologische Situation im Land Berlin bedurfte in der Berichtswoche einer gewissen Aufmerksamkeit, zeigte sich insgesamt jedoch ruhig.

3 2. Besondere Fälle gemäß 11(1) IfSG (Datenstand: :00 Uhr) 3 Clostridium difficile (WBK) GA Mitte Eine 91-jährige Frau erkrankte schwer mit Fieber, Durchfall, Leukozytose und hämolytischer Anämie, so dass eine intensivmedizinische Behandlung notwendig wurde. Die Erkrankte verstarb eine Woche nach der stationären Aufnahme. Labordiagnostisch erfolgte aus Stuhl der Toxinnachweis Clostridium difficile. Denguefieber GA Friedrichshain-Kreuzberg Zwei Tage nach Beendigung eines dreiwöchigen Aufenthalts in Malaysia erkrankte ein 32- jähriger Mann mit Fieber. Mittels IgG-Antikörpernachweis (deutliche Änderung zwischen zwei Proben) wurde die Infektion bestätigt. GA Neukölln Eine 38-jährige Frau erkrankte während ihres einmonatigen Aufenthalts in Costa Rica mit Fieber. In der Folge kam es zu Petechien. Nach der Rückkehr konnten aus Blut IgG- Antikörper (deutliche Änderung zwischen zwei Proben) nachgewiesen werden. EHEC/ESTEC GA Steglitz-Zehlendorf Mit Bauchschmerzen und Durchfall erkrankte eine 46-jährige Frau. Aus der E.-coli-Kultur wurde Shiga-Toxin (nicht differenziert) diagnostiziert. Als möglicher Infektionsort wurde Malaysia, ohne Angabe zum Aufenthaltszeitraum, übermittelt. Hepatitis A GA Treptow-Köpenick Ikterus bei einer 35-jährigen Frau ohne Impfschutz. Ihr zweijähriges Kind hatte eine laborbestätigte Infektion (31. MW), so dass dieses als mutmaßliche Infektionsquelle angesehen werden kann. Die Erkrankung der Frau wurde als klinisch-epidemiologischer Fall übermittelt. (siehe auch unter 3. Ausbrüche) Kryptosporidiose GA Tempelhof-Schöneberg Durchfall und Bauchbeschwerden bei einem 43-jährigen Mann, drei Tage nach Rückkehr von einem zweiwöchigen Aufenthalt in Portugal. Aus Stuhl erfolgte der Antigennachweis. Hinweise zur mutmaßlichen Infektionsquelle, die wahrscheinlich im Ausland lag, wurden nicht übermittelt.

4 4 Legionellose GA Tempelhof-Schöneberg Erkrankung eines 74-jährigen Mannes mit einer Lungenentzündung, der vier Tage nach Krankheitsbeginn hospitalisiert wurde. Aus Urin wurde mittels Antigentest eine Infektion mit Legionella pneumophila festgestellt. Der Mann hielt sich in der Inkubationszeit in seiner Wohnung auf. Die mögliche Infektionsquelle konnte nicht näher ermittelt werden. MRSA-Infektion mit Erregernachweis im Blut bzw. Liquor Bezirk Patient (Alter / Geschlecht) Informationen zum Fall Lichtenberg 56 / männlich Screening positiv; Hauptdiagnose: Karzinom; Fieber; invasiver Zugang; Erregernachweis im Blut. Die drei weiteren übermittelten Fälle aus Charlottenburg-Wilmersdorf, Neukölln und Spandau befinden sich noch in Ermittlung. Virales hämorrhagisches Fieber (VHF): Ebolafieber (Verdacht) GA Pankow Über die Alarmierung von Feuerwehr und Polizei erhielt das GA Pankow am gegen Mittag die Information über einen Ebola-Verdachtsfall in einem Jobcenter im Bezirk. Es handelte sich um eine Frau Ende Dreißig, die Anfang August aus Nigeria zurückgekehrt war und dort in einer Forschungseinrichtung mit Primaten gearbeitet hatte. Sie war mit Fieber > 38,5 C, Kreislaufkollaps sowie abdominellen Schmerzen erkrankt. Die Erkrankte befand sich vor Ort bereits in einem RTW der Feuerwehr zum Transport in eine Klinik. Das Jobcenter mit ca. 600 Personen (Mitarbeiter und Kunden) war zwischenzeitlich von der Polizei abgeriegelt worden. Aufgrund dieser Sachlage entschied der Amtsarzt, die Erkrankte mit dem RTW in die infektiologische Klinik der Charité Campus Virchow transportieren zu lassen. Er richtete im Folgenden seinen Schwerpunkt auf die Betreuung der Personen im Jobcenter, das er ohne Schutzkleidung betrat. Er informierte die dort Anwesenden, dass sich im Jobcenter eine Bürgerin mit einer Infektionserkrankung aufgehalten hat und der Verdacht besteht, dass es sich um Ebola-Fieber handeln könnte. Von den Bürgern, die im Wartebereich Kontakt zur Erkrankten hatten, wurden die Daten aufgenommen und Fragen beantwortet. Die Übrigen konnten das Gebäude verlassen. Insgesamt wurden sieben direkte Kontaktpersonen (Mitarbeiterinnen des Jobcenters 2, RTW- Personal 3, Privatpersonen einschließlich Fahrer 2) ermittelt. Die beiden Mitarbeiterinnen des Jobcenters (Bearbeiterin und Ersthelferin) wurden ins häusliche Umfeld abgesondert. Die ersten labordiagnostischen Untersuchungen ergaben, dass eine Malaria vorlag. Am späten Abend lagen die Ergebnisse der PCR vor, die ein Ebola- oder Lassa-Fieber ausschlossen. Über dieses Ergebnis wurden alle ermittelten Kontaktpersonen telefonisch informiert und die häusliche Absonderung aufgehoben. Am Folgetag wurde die Information der Bevölkerung mit einer Hotline fortgesetzt.

5 3. Ausbrüche (Datenstand: :00 Uhr) 3.1. Ausbrüche durch meldepflichtige Erreger / Krankheiten übermittelt gemäß 11(1) IfSG Gesamtzahl der Häufungen nach Erregern / Krankheiten und Fallzahlen bzw. Fallzahlspannen in der Berichtswoche 5 Erreger / Krankheit Zahl der Ausbrüche Fallzahl pro Ausbruch Campylobacter jejuni / Campylobacter spp. 2 2 Hepatitis A (31. MW) 1 2 Keuchhusten 2 2 Norovirus 2 2 Summe / Spanne 7 2 Größere Ausbrüche (>10 Fälle) in der Berichtswoche Keine 3.2. Besondere Ausbrüche Hepatitis A Das Gesundheitsamt Treptow-Köpenick übermittelte einen familiären Ausbruch mit Erkrankungen einer 35-jährigen Frau und ihrer zweijährigen Tochter. Bei dem Kind wurde aus Blut ein IgM-Antikörpernachweis durchgeführt, die Übermittlung erfolgte in der 31. MW. Die Mutter wurde nun als klinisch-epidemiologischer Fall erfasst und infizierte sich wahrscheinlich über ihre Tochter. Das Kind hatte in seiner Inkubationszeit Kontakt zum Vater, der auf der Halbinsel Sinai in Ägypten tätig ist. Ob der Mann ebenfalls erkrankt war, konnte nicht ermittelt werden. Die beiden Erkrankten hatten keinen Impfschutz Nosokomiale Ausbrüche übermittelt gemäß 11(2) IfSG Kumulative Übersicht 2014 bis einschließlich der Berichtswoche (ohne Norovirus) Erreger Zahl der Ausbrüche Fallzahl pro Ausbruch Gesamtfallzahl Clostridium difficile E. faecium; VRE; VNTR-Typ E. coli (4MRGN), V.a. Carbapenemase-Bildner Enterobacter cloacae Enterobacter cloacae (3MRGN) Influenza A MRSA Pseudomonas aeruginosa Pseudomonas aeruginosa (3MRGN) Rotavirus Salmonella Derby Summe / Spanne

6 Nosokomiale Ausbrüche in der Berichtswoche (ohne Norovirus) Keine 6 Kumulative Übersicht der nosokomialen Norovirus-Ausbrüche 2014 bis einschließlich der Berichtswoche Ort des Ausbruchs Zahl der Ausbrüche Fallzahl pro Ausbruch Gesamtfallzahl Krankenhäuser Einrichtungen der Altenpflege bzw. Rehabilitation Summe / Spanne Größere nosokomiale Norovirus-Ausbrüche in der Berichtswoche (>10 Fälle) Keine Verteilung der nosokomialen Ausbrüche nach Meldewochen in 2014 kumulativ bis einschließlich der Berichtswoche (ohne Norovirus) 6 Zahl der nosokomialen Ausbrüche Meldewoche Verteilung der nosokomialen Ausbrüche nach Bezirken in 2014 kumulativ bis einschließlich der Berichtswoche (ohne Norovirus) 11 Zahl der nosokomialen Ausbrüche Bezirk

7 4. Verdacht auf Impfkomplikationen übermittelt gemäß 11(3) IfSG (Datenstand: :00 Uhr) Nach 11(3) IfSG ist eine über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehende gesundheitliche Schädigung mittels Formblatt an das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und darüber hinaus in Berlin an das LAGeSo zu übermitteln. 7 Kumulative Übersicht 2014 bis einschließlich der Berichtswoche Impfantigen(e) Meldungen Diphtherie / Pertussis / Tetanus 1 Diphtherie / Pertussis / Polio / Tetanus 2 Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Hepa B, Polio, Haemophilus Typ B 1 Hepatitis A und B 1 HPV (Typen 6, 11, 16, 18) 1 Masern, Mumps, Röteln 1 Masern, Mumps, Röteln, Varizellen 1 Meningokokken B 1 Pneumokokken 1 Summe 10 Übermittlungen in der Berichtswoche Keine

8 8 5. Besondere Hinweise 5.1. Neue Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut Im Epidemiologischen Bulletin Nr. 34/2014 vom veröffentlichte die STIKO die neuen Impfempfehlungen mit Stand August Wichtigste Änderung ist die Herabsetzung des Impfalters für die Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV). Ab sofort sollen Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren (statt bisher 12 bis 17 Jahren) die HPV-Impfung bekommen. Außerdem wurden die Empfehlungen zur Pneumokokken-Impfung überarbeitet, die jetzt z.b. auch für Cochlea-Implantat-Träger empfohlen wird. Die ausführlichen wissenschaftlichen Begründungen für die geänderten Impfempfehlungen und eine Stellungnahme zum Stand der Bewertung der neuen Meningokokken-B-Impfung folgen in den nächsten beiden Ausgaben des Epidemiologischen Bulletins. Die HPV-Impfung schützt vor einer Infektion mit bestimmten HPV-Typen, die Gebärmutterhalskrebs auslösen können. Der hauptsächliche Übertragungsweg für HPV-Infektionen am Gebärmutterhals sind Sexualkontakte. Die Impfung ist am wirksamsten, wenn sie vor dem ersten Geschlechtsverkehr erfolgt. Mit der Herabsetzung des Impfalters soll erreicht werden, dass mehr Mädchen als bisher vor einer HPV-Infektion geschützt werden, bevor sie sexuell aktiv werden. Hinzu kommt: höhere Antikörper-Antworten legen nahe, dass im jüngeren Alter ein besseres Ansprechen durch eine Impfung gegen HPV erreicht werden kann, zudem sind in dem jüngeren Alter nur noch zwei statt bisher drei Impftermine erforderlich. Der frühere Impftermin hat auch den Vorteil, dass es (mit der U11 ) einen weiteren Vorsorgetermin im Alter von 9 bis 10 Jahren gibt, bei dem Mädchen Kontakt zum Gesundheitssystem haben (neben der J1 - Untersuchung im Alter von 12 bis 14 Jahren). Es gibt bislang keine Hinweise für ein Nachlassen der Schutzwirkung nach HPV-Impfung, das zeigt eine neue Übersichtsarbeit zu Effektivität und Dauer des Impfschutzes gegen humane Papillomviren, die in Kürze im Deutschen Ärzteblatt erscheint. Auch die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt die Impfung ab 9 Jahren. Weitere Informationen: Impfempfehlungen: / HPV: Bürgerinformationen der BZgA: Download-Link des Epidemiologischen Bulletins: Hinweis: Den Berliner Gesundheitsämtern wurde am das Epidemiologische Bulletin direkt zugesandt. Quelle: RKI

9 9 RKI: Flussschema zur Abklärung, ob ein begründeter Ebola-Verdachtsfall vorliegt ( ) Ärzte sollten bei Reiserückkehrern mit entsprechenden Symptomen eine Ebola-Infektion in Betracht ziehen. Ein begründeter Verdacht auf eine Ebolavirus-Erkrankung liegt vereinfacht gesagt nur bei Personen vor, die in den letzten 21 Tagen aus Guinea, Sierra Leone, Liberia und betroffenen Gebieten in Nigeria (zur Zeit nur Lagos) eingereist sind, mindestens Fieber haben UND vor Ort Kontakt zu Ebolavirus-Erkrankten oder Verstorbenen, indirekt mit deren Körperflüssigkeiten oder kranken Tieren gehabt haben. Die Details sind in diesem Fluss-Schema dargestellt. Alle RKI-Informationen zu Ebola, die ständig aktualisiert werden, unter diesem Link: Quelle: RKI

10 Ebola: WHO-Informationen zur aktuellen Situation Die WHO hat ein Update der Fallzahlen zum Ebola-Ausbruch veröffentlicht. Zwischen dem 19. und 20. August 2014 wurden insgesamt 142 neue Fälle von Ebola- Virus-Infektionen (Labor bestätigte, wahrscheinliche und Verdachtsfälle) sowie 77 neue Todesfälle aus Guinea, Liberia, Nigeria und Sierra Leone berichtet. Nachstehend die Übersicht der WHO vom Neue Fälle zwischen 19. und Bestätigte Fälle wahrscheinliche Fälle Verdachtsfälle Summe (nach Länder) Guinea Fälle Todesfälle Liberia Fälle Todesfälle Nigeria Fälle Todesfälle Sierra Leone Fälle Todesfälle Summen Fälle Todesfälle Bestätigte, wahrscheinliche, Verdachts- und Todesfälle von Ebola-Viruserkrankungen in Guinea, Liberia, Nigeria und Sierra Leone (Stand ) Quelle: WHO Ebola: WHO-Information zum Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo Am 26. August 2014 meldete das Ministerium für Gesundheit der Demokratischen Republik Kongo der WHO einen Ausbruch der Ebola-Virus-Krankheit (EVD) in der Provinz Equateur. Der Index Fall war eine schwangere Frau aus dem Dorf Ikanamongo, die ein von ihrem Mann getötetes Wildtier geschlachtet hatte. Sie erkrankte mit Symptomen von EVD und starb am 11. August 2014 an einem nicht identifizierten hämorrhagischen Fieber. In Folge erkrankten mehrere Mitarbeiter des Gesundheitswesens mit ähnlicher Symptomatik. Zwischen 28. Juli und 18. August 2014 wurden insgesamt 24 Verdachtsfälle von hämorrhagischen Fieber, darunter 13 Todesfälle, identifiziert. Betroffen waren Klinikmitarbeiter, die die schwangere Frau behandelten und bis über den Tod hinaus betreuten sowie Verwandte der Frau, die in Kontakt mit dem Klinikpersonal standen und während der Beerdigungen die Körper der Verstorbenen behandelten. Die anderen 11 Fälle werden derzeit in

11 11 Isolationszentren behandelt. Der Indexfall und die 80 Kontakte hatten keine Reiseanamnese in die mit Ebola bereits betroffenen Länder in Westafrika (Guinea, Liberia, Nigeria, Sierra Leone) oder keine Kontakte mit Personen aus den betroffenen Gebieten. Zu diesem Zeitpunkt wird angenommen, dass der Ausbruch in der Republik Kongo unabhängig vom laufenden Ausbruch in Westafrika ist. Das Gesundheitsministerium hat Feldteams zur Überwachung und Bewertung der Lage entsandt. Die Ermittlung von Kontaktpersonen hat begonnen, 80 Personen werden derzeit weiterverfolgt. Die Behandlung von Patienten ist im Gange. Die WHO unterstützt mit Lieferungen von persönlichen Schutzausrüstungen die Kontrollmaßnahmen im betroffenen Gebiet in Kongo. Dies ist der siebte Ebola-Virus-Ausbruch in der Demokratische Republik Kongo (ehemals Zaire). Das Virus ist seit 1976 hier präsent. Quelle: WHO Ebola: WHO beurteilt Lage mit "Beispielloser Infektionsrate" Die WHO veröffentlichte am eine Lagebeurteilung, in der auf den hohen Anteil infizierter Ärzte, Krankenschwestern und andere Mitarbeiter des Gesundheitswesens Bezug genommen wird. Mehr als 240 in Guinea, Liberia, Nigeria und Sierra Leone helfende Mitarbeiter des Gesundheitswesens erkrankten, mehr als 120 verstarben. Mehrere Faktoren erklären den hohen Anteil an infizierten medizinischen Personal: Mangel an persönlicher Schutzausrüstung oder die unsachgemäße Verwendung viel zu wenig medizinisches Personal für einen so großen Ausbruch die hohe Arbeitsbelastung des medizinischen Personals Ausbrüche in abgelegenen Gebieten erheblich zunehmende Möglichkeiten für nicht diagnostizierte Fälle Andere endemische Infektionskrankheiten wie Malaria, Typhus, und Lassa-Fieber, zeigen in ihren Frühstadien Symptome, die von einem Ebola-Fieber kaum zu unterscheiden sind. In vielen Fällen sind die Helfer wegen fehlender Schutzausrüstung in Gefahr. So gibt es teils nicht einmal Handschuhe und Gesichtsmasken. Dieses Manko findet man auch in den speziellen Ebola Stationen. Und schließlich sind auch Fachkenntnisse zur die Infektionsprävention und Kontrolle vor Ort nicht ausreichend vorhanden. Die WHO schätzt, dass in den drei am stärksten betroffenen Ländern nur ein bis zwei Ärzte pro Menschen zur Behandlung zur Verfügung stehen. Die Tatsache, dass sich so viele medizinische Mitarbeiter infizieren, erhöht den Grad der Angst in der betroffenen Bevölkerung. Manches Krankenhaus wird als Quelle der Infektionsmöglichkeit angesehen und wird somit, auch bei anderen Erkrankungen, gemieden. Der Zugang zur allgemeinen Gesundheitsversorgung wird damit reduziert. Durch den Verlust von so vielen Ärzten und Krankenschwestern hat die WHO Schwierigkei-

12 12 ten, ausreichend Personal zu finden. Die Afrikanische Union hat eine Initiative gestartet, um mehr Pflegepersonal aus den Reihen seiner Mitglieder zu werben. Quelle: WHO outbreak-news/4263-ebola-virus-disease-drc.html 5.5. Tularämie: Identifizierung einer neuen Francisella-Spezies Francisella tularensis ruft bei Mensch und Tier die sogenannte "Tularämie" oder Hasenpest hervor, eine Zoonose, die von mild bis tödlich verlaufen kann. Eine für Erkrankungen bedeutsame Subspezies F. tularensis ssp. tularensis kommt nur in Nordamerika vor, während die andere Subspezies holarctica auf der gesamten nördlichen Hemisphäre einschließlich Deutschland verbreitet ist. Tularämie ist in Deutschland mit ca. 20 gemeldeten Fällen pro Jahr relativ selten, aber eine Unterschätzung ist durchaus zu vermuten. Wie bekannt, traten in Berlin im Jahr 2011, erstmals seit 2002, wieder Fälle von Hasenpest auf. Über diese reiseassoziierten Erkrankungen nach Türkei-Aufenthalt wurde u. a. im Epidemiologischen Bulletin Nr. 15/2011 und in Eurosurveillance (Volume 16, Issue 18, 05 May 2011) berichtet. Die Gattung Francisella beinhaltet neben F. tularensis einige weitere Spezies, die aber bisher in Deutschland nicht nachgewiesen wurden. RKI-Wissenschaftler um PD Dr. Heuner vom Zentrum für Biologische Gefahren und Spezielle Pathogene. Fachgebiet ZBS 2, Hochpathogene Mikrobielle Erreger (Leitung PD Dr. Grunow) konnten nun erstmalig, in Zusammenarbeit mit Dr. Fleischer vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg und Dr. Lück vom Nationalen Referenzzentrum für Legionella, TU Dresden, ein Umweltisolat als eine neuartige Francisella Spezies (W ) identifizieren und charakterisieren. Es handelt sich dabei um ein Bakterium, welches zur Gattung Francisella gehört, aber nicht der Spezies F. tularensis zugehörig ist. W ist ein Umweltisolat, welches in Baden-Württemberg aus dem Wasserreservoir eines Kühlturms, auf der Suche nach der Quelle einer Legionellose (Legionella pneumophila, Legionärskrankheit) gewonnen wurde. Das Isolat ist sehr nahe verwandt mit einer erst kürzlich in China erstmalig identifizierten Spezies F. guangzhouensis sp. nov. Interessanterweise besitzt der Stamm W nicht den Hauptvirulenzfaktor der Francisellen, eine Pathogenitätsinsel (FPI), ist aber trotzdem in der Lage, sich intrazellulär in Wirtszellen zu vermehren. Die Gesamtgenomanalyse des Isolates zeigt, dass es anstelle von FPI scheinbar einen neuen Typ einer FPI-ähnlichen Pathogenitätsinsel besitzt. Die mögliche Virulenz dieser Bakterien befindet sich noch in der Untersuchung. Dieses erstmalige Isolat deutet interessanterweise darauf hin, dass F. tularensis nicht die einzige Francisella Spezies ist, die in Deutschland vorkommt. Deswegen ist es von Bedeutung, die Pathogenität und Verbreitung dieser neuen Spezies weiter zu charakterisieren. Des Weiteren sind zusätzliche Studien nötig, um das Vorkommen, die Verbreitung und die Virulenz weiterer möglicherweise vorhandener und unter Umständen humanpathogener Francisella Spezies in Deutschland zu untersuchen.

13 13 Literatur: Rydzewski K, Schulz T, Brzuszkiewicz E, Holland G, Lück C, Fleischer J, Grunow R, Heuner K (2014): Genome sequence and phenotypic analysis of a first German Francisella sp. isolate (W ) not belonging to the species Francisella tularensis. BMC Microbiol. 14 (1): 169. Epub Jun 25. doi: / Weitere Informationen zur Erkrankung und zum Erreger sind abrufbar auf den RKI-Seiten. Links: und Quelle: RKI 5.6. Denguefieber: Erster autochthoner Fall in Japan seit mehr als 60 Jahren Einer Pressemitteilung zufolge hat sich erstmals seit mehr als sechs Jahrzehnten in Japan wieder ein Mensch mit Denguefieber infiziert. Der Fall sei in der Präfektur Saitama aufgetreten, teilte das Gesundheitsministerium mit. Lokale Medien berichteten, es handele sich um ein junges Mädchen, das sich mittlerweile wieder erholt habe. Denguefieber war nach dem Zweiten Weltkrieg in Japan weit verbreitet, bevor die Krankheit zurückgedrängt wurde. Der aktuelle Fall geht offenbar auf einen Hinweis des RKI über den Fall einer deutschen Erkrankten im vergangenen Jahr an die japanischen Gesundheitsbehörden zurück. Anfang September 2013 erkrankte eine 51-jährige Frau aus Berlin (Steglitz-Zehlendorf) an Denguefieber, nachdem sie sich zwei Wochen in verschiedenen Hotels in Japan aufhielt. In der Fallbeschreibung im EpiInfo-Wochenbericht 38/2013, Seite 3, lag seitens des RKI seinerzeit noch keine Bestätigung des Falles vor, da bis dato Japan nicht zu den Ländern zählte, in denen typischerweise Dengue erworben wird. Der Fall sorgte für größeres Interesse am RKI und Bernhard-Noch-Institut, da die umfangreichen Ermittlungen des Gesundheitsamtes und des RKI zum dringenden Verdacht einer autochthonen Erkrankung in Japan führten. Diese möglicherweise auch schon autochtone Infektion wurde von den Japanischen Behörden noch als mutmaßlicher Fall von Flughafen-Dengue interpretiert, bei dem eine infizierte Mücke per Flugzeug ankommt, die Infektion durch Stich am Flughafen weitergibt, und sich dann aber nicht weiter im Land etablieren kann. Quelle: APD/RKI/LAGeSo, Denguefieber: autochthoner Erkrankungsfall in Frankreich Am bestätigte das französische Nationale Referenzlabor für Arboviren einen autochthonen Fall von Denguefieber im Bezirk Var (Provence-Alpes-Côte d'azur, Südfrankreich). Die Symptome bei dem Patienten begannen am Der RT-PCR-Test einer Blutprobe vom hatte Denguevirus Serotyp 1 ergeben. Die Patientin lebt in Toulon

14 14 und hatte den Bezirk Var in den 15 Tagen vor Erkrankungsbeginn nicht verlassen. Seit 2007 ist bekannt, dass der Bezirk Var durch Aedes albopictus besiedelt ist, eine intensivierte Mücken-Surveillance wird jedes Jahr zwischen Mai und November durchgeführt. Quelle: RKI/EpiLag Typhus: Afrika-Schülergruppe mit einem Erkrankten auf den Weg nach Berlin Das Gesundheitsamt des Rhein-Kreises Neuss wurde vom Gesundheitsamt München über einen Typhus-Fall in einer Schülergruppe aus Afrika (9 Personen) informiert, die auf Vermittlung des Pädagogischen Austauschdienstes nach Deutschland kam und sich zuvor in München aufgehalten hatte. Es handelt sich bei dem Betroffenen laut Auskunft des GA um einen 15-jährigen Jugendlichen aus Kamerun. Der Erkrankte befand sich zuletzt noch in einer Münchner Klinik. Die übrigen Schüler sind bisher nicht erkrankt. Die Schüler werden in Familien bzw. privaten Unterkünften untergebracht. Das nächste Reiseziel der Gruppe ist Berlin. Das GA des Rhein-Kreises Neuss will die Aufenthaltsorte der Jugendlichen den zuständigen Stellen in Berlin noch vor der Weiterreise mitteilen. Quelle: RKI/EpiLag Vibrionen: Erkrankungsfälle durch Ostseewasser (Fortschreibung aus der Vorwoche) In der 34. KW wurden im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern drei neue Vibrio (V.) vulnificus-fälle gemeldet. Dabei handelte es sich um einen Urlauber aus Sachsen, der am mit Fieber, Erbrechen sowie Schwellung und Rötung am Unterschenkel bei bestehenden Unterschenkelödemen erkrankte und in der Woche zuvor auf Usedom in der Ostsee gebadet hat. Es liegt ein positiver Nachweis aus der Blutkultur vor. Zwei weitere Fälle betreffen Personen aus den Landkreisen Vorpommern-Greifswald und Mecklenburgische Seenplatte: Eine 71-jährige Frau erkrankte am mit Schmerzen, Schwellungen und Rötungen am Unterschenkel bei bestehenden Varizen mit geringen Ulcerationen im Unterschenkelbereich und hatte zwei Tage zuvor in Lubmin gebadet. Am konnte V. vulnificus im Wundabstrich nachgewiesen werden. Der dritte Fall betrifft ein 10-jähriges Mädchen, das nach Paukendrainage mit Ohrenschmerzen erkrankte und ebenfalls zwei Tage zuvor auf Usedom in der Ostsee gebadet hatte. Der Nachweis von V. vulnificus erfolgte im Ohrabstrich. In den sieben ausgewählten Badewasserstandorten wurden weiterhin Vibrionen in unterschiedlichen Konzentrationen festgestellt. Quelle: RKI/EpiLag

15 5.10. Salmonelle Enteritidis: Europaweites Ausbruchsgeschehen - Stand im Land Berlin (Fortschreibung aus der Vorwoche) 15 Im Land Berlin wurden im Berichtszeitraum weitere Befunde mit S. Enteritidis übermittelt. Im Vergleich der Darstellungen zur Vorwoche ist zu erkennen, dass sich die Erkrankungszahlen auf erhöhtem Niveau fortsetzten. Dies ist im besonderen ab der 29. Meldewoche bzw. 27. Erkrankungswoche ersichtlich. Wurden im Jahr 2014 bisher insgesamt 78 Fälle mit S. Enteritidis übermittelt, so sind es für den Beobachtungszeitraum der Meldewochen 25 bis 35 bereits 31 Fälle. In der Auswertung sind auch zwei klinisch-epidemiologische Fälle aus einer familiären Häufung mit einem labordiagnostischen Nachweis enthalten. Zur kostenfreien Lysotypisierung am Nationalen Referenzzentrum wurden bisher von drei Fällen Isolate eingesandt. Ergebnisse liegen bisher nicht vor. Der Hinweis des RKI auf den europaweiten Ausbruch sollte zum Anlass genommen werden, weiterhin die Ermittlungen in diesen Fällen zu intensivieren, um möglichst umfassende Informationen, wie z. B. zum Aufenthaltsort/-unterkunft, zu verzehrten Lebensmitteln sowie Lysotypisierungsergebnisse zu erhalten. nach Meldewoche (n=33 / Stand: ) Anzahl der Fälle Salmonella Enteritidis ab 25. KW 2014 Land Berlin Dadurch kann es dem RKI 8 7 ermöglicht werden, mittels 6 Datenaustausch mit den 5 europäischen Gesundheitsbehörden der Ursache des 3 4 kontinentweiten Ausbruchs 2 1 näher zu kommen. Die Diagramme zeigen den aktuellen Stand der übermittelten S. Enteritidis-Fälle im Land Berlin ab der 25. KW sowie die aus diesen Fällen bisher übermittelten Daten zum jeweiligen Erkrankungsbeginn. Die Erstinformationen zum Ausbruchsgeschehen sowie weitere Hinweise zum Umgang beim Auftrten derartiger Fälle wurden im EpiInfo- Wochenbericht 33/2014 am veröffentlicht. Anzahl der Fälle Anzahl der Fälle Meldewoche Anzahl der Fälle Salmonella Enteritidis ab 24. KW 2014 Land Berlin nach Erkrankungswoche (n=27 / Stand: ) Erkrankungswoche Quelle: LAGeSo Abb.: LAGeSo

16 16 6. Spezial Poliomyelitis: Mutiertes Virus durchbricht Impfschutz Dank wirksamer Impfungen gilt die Kinderlähmung als nahezu ausgerottet. Jedes Jahr erkranken weltweit nur noch wenige hundert Menschen. Doch Wissenschaftler der Universität Bonn melden nun zusammen mit Kollegen aus Gabun einen alarmierenden Befund: Bei Opfern eines Ausbruchs im Kongo aus dem Jahr 2010 fanden sie ein mutiertes Virus, das den Impfschutz erheblich unterlaufen konnte. Auch in Deutschland hätte der Erreger vermutlich zahlreiche Menschen anstecken können. Die Ergebnisse erschienen in der Zeitschrift PNAS. Poliovirus - Fotomikroskopische Aufnahme Quelle: CDC ID2446 Die Kinderlähmungs-Epidemie im Kongo im Jahr 2010 verlief besonders schwer. 445 Menschen wurden nachweislich infiziert, meist junge Erwachsene. Bei 209 von ihnen endete die Krankheit tödlich. Diese hohe Sterblichkeit ist überraschend. Dazu kommt, dass viele der Erkrankten offensichtlich geimpft worden waren: Bei Befragungen erinnerte sich knapp die Hälfte der Patienten, die vorgeschriebenen drei Impfdosen erhalten zu haben. Bislang galt die Impfung als hochwirksame Waffe, um den Erreger der Poliomyelitis in Schach zu halten. Wir haben Polio-Viren aus Verstorbenen isoliert und genauer untersucht, erklärte Dr. Jan Felix Drexler, der die Studie während seiner Tätigkeit am Institut für Virologie des Universitätsklinikums Bonn unter Leitung von Prof. Dr. Christian Drosten zusammen mit seinen Gabuner Kollegen Dr. Gilda Grard und Dr. Eric Leroy durchführte. Der Erreger trägt eine Mutation, die seine Gestalt an einer entscheidenden Stelle verändert. Resultat: Die durch die Impfung induzierten Antikörper können das mutierte Virus kaum noch erkennen und außer Gefecht setzen. Die Forscher haben untersucht, wie erfolgreich der neue Erreger dem Immunsystem entgeht. Dazu haben sie unter anderem Blutproben von 34 Medizinstudenten der Uni Bonn getestet. Alle waren in ihrer Kindheit mit den üblichen Methoden gegen Polio geimpft worden. Und zwar durchaus mit Erfolg, wie ein erster Test zeigte: Mit normalen Kinderlähmungs-Viren wurden die Antikörper im Blut der Probanden problemlos fertig. Anders sah es beim mutierten Virus aus; hier war die Immunreaktion deutlich schwächer. Wir schätzen, dass jeder Fünfte unserer Bonner Testpersonen von dem neuen Polio-Virus hätte infiziert werden können, vielleicht sogar jeder Dritte, so Prof. Drosten. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat sich vorgenommen, das Polio-Virus in den nächsten Jahren auszurotten. Vorbild sind die Pocken dank einer konsequenten Impfstrategie gilt die Erde seit 1980 als pockenfrei. Im Prinzip stehen die Chancen gut, dass

17 17 Ähnliches wieder klappen könnte: Auch das Kinderlähmungs-Virus kann nur von Mensch zu Mensch weiter gegeben werden. Es gibt also keine Erreger-Reservoirs in Tieren, von denen ausgehend sich die Krankheit immer wieder ausbreiten könnte. Ähnlich wie bei den Pocken bieten die Polio-Impfstoffe zudem einen ausgezeichneten Schutz. Das gilt allerdings nicht, wenn das Virus mutiert. Wenn so ein veränderter Erreger auf eine Bevölkerung trifft, die nicht konsequent genug geimpft wurde, dann wird es gefährlich, warnen die Wissenschaftler. Die Polio-Epidemie im Kongo konnte durch ein massives Impfprogramm und Hygiene- Maßnahmen gestoppt werden. Selbst die aktuellen Impfstoffe scheinen also gut genug zu wirken, wenn sie zeitnah und konsequent verabreicht werden. Dennoch sei der neue Erreger ein Warnsignal: Wir dürfen die Hände nicht in den Schoß legen, mahnen die Wissenschaftler. Wir müssen die Impfquote weiter erhöhen und neue, potentere Impfstoffe entwickeln. Nur so besteht die Chance, die Kinderlähmung dauerhaft zu besiegen. Publikation der Studie: Jan Felix Drexler, Gilda Grard, Alexander N. Lukashev, Liubov I. Kozlovskaya, Sindy Böttcher, Gokhan Uslu, Johan Reimerink, Anatoly P. Gmyl, Raphaël Taty-Taty, Sonia Etenna Lekana-Douki, Dieudonné Nkoghe, Anna Maria Eis-Hübinger, Sabine Diedrich, Marion Koopmans, Eric M. Leroy und Christian Drosten: Robustness against serum neutralization of a Poliovirus type 1 from a lethal epidemic of poliomyelitis in the Republic of Congo, 2010; PNAS; DOI: /pnas Quelle: Universität Bonn; /PM180 Hinweise: Wie bereits vor einigen Wochen in EpiInfo-Wochenbericht informiert, hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) angesichts der internationalen Ausbreitung der Poliomyelitis am 5. Mai 2014 eine Public Health Emergency of International Concern (PHEIC), zu deutsch: Gesundheitlichen Notlage mit internationaler Tragweite erklärt. Ausführliche Informationen zur Poliomyelitis bietet u. a. das RKI auf seinen Webseiten. Link: Missbildung bei einem Kind, verursacht durch das Poliovirus. Quelle: CDC ID7588

18 7. Tabellen (Datenstand: :00 Uhr) Übersicht der Berichtswoche im Vergleich zum Vorjahr (Fallzahlen 1 und Inzidenzen 2 ) 1 / 2 / 4 / 5 Erläuterungen am Ende der folgenden Seite Berichtswoche kumulativ 2014 kumul Krankheit bzw. Infektionserreger Fallzahl Inzidenz* Todesfälle Fallzahl Inzidenz* Todesfälle Fallzahl Adenovirus- (Kerato-) Konjunktivitis 0 0, , Borreliose , , Brucellose 0 0, , Campylobacter-Enteritis 58 1, , CJK (Creutzfeldt-Jakob-Krankheit) 0 0, , Clostridium difficile 1 0, , Denguefieber 2 0, , E.-coli-Enteritis 17 0, , EHEC-Erkrankung 1 0, , FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) 0 0, , Giardiasis 0 0, , Haemophilus influenzae, invasive Erkrankung 0 0, , Hantavirus-Erkrankung 0 0, , Hepatitis A 1 0, , Hepatitis B 0 0, , Hepatitis C 13 0, , Hepatitis D 0 0, , Hepatitis E 0 0, , HUS (Hämolytisch-urämisches Syndrom), 0 0, , Influenza 0 0, , Keuchhusten , , Kryptosporidiose 1 0, , Legionellose 1 0, , Leptospirose 0 0, , Listeriose 0 0, , Masern 0 0, , Meningokokken, invasive Erkrankung 0 0, , MRSA, invasive Infektion 4 0, , Mumps 4 1 0, , Norovirus-Gastroenteritis 5 9 0, , Paratyphus 0 0, , Q-Fieber 0 0, , Rotavirus-Gastroenteritis 4 0, , Röteln, postnatal 4 0 0, , Salmonellose 10 0, , Shigellose 0 0, , Tuberkulose 4 0, , Typhus abdominalis 0 0, , Virale hämorrhagische Fieber 0 0, , Windpocken 4 7 0, , Yersiniose 1 0, , Summe

19 7.2. Bezirksübersicht kumulativ bis einschließlich der Berichtswoche (Fallzahlen) Krankheit bzw. Infektionserreger Mitte Friedrichshain- Kreuzberg Pankow Charlottenburg- Wilmersdorf Spandau Steglitz- Zehlendorf Tempelhof- Schöneberg Neukölln Treptow- Köpenick Marzahn- Hellersdorf Lichtenberg Reinickendorf Summe Adenovirus-K(eratok)onjunktivitis Borreliose Brucellose Campylobacter-Enteritis CJK (Creutzfeldt-Jakob-Krankheit) Clostridium difficile Denguefieber E.-coli-Enteritis EHEC-Erkrankung Giardiasis Haemophilus influenzae, inv. Erkr Hepatitis A Hepatitis B Hepatitis C Hepatitis D Hepatitis E HUS (häm.-uräm. S.), enteropathisch Influenza Keuchhusten Kryptosporidiose Legionellose Leptospirose Listeriose Masern Meningokokken, invasive Erkrankung MRSA, invasive Infektion Mumps Norovirus-Gastroenteritis Paratyphus Q-Fieber Rotavirus-Gastroenteritis Röteln, postnatal Salmonellose Shigellose Tuberkulose Typhus abdominalis Virale hämorrhagische Fieber Windpocken Yersiniose Summe U. a. wegen noch nicht erfolgter Freigabe durch das RKI weichen u. U. die Fallzahlen von den beschriebenen Einzelfällen ab. 2 Die angegebenen Inzidenzen sind berechnet als Fallzahl pro Einwohner. Dabei wird die Einwohnerzahl Berlins von mit Stand vom zugrunde gelegt. (Datenquelle: Amt für Statistik Berlin Brandenburg) 3 Arzt- und Labormeldepflicht in Berlin seit (vorher nur Arztmeldepflicht) 4 Meldepflicht seit

20 Übersicht Salmonellenserovare bzw. -gruppen bis zur Berichtswoche (Fallzahlen und Anteile) Rangfolge der in 2014 gemäß IfSG übermittelten Salmonellenserovare bzw. Serogruppen, kumuliert bis einschließlich der Berichtswoche im Vergleich zum Vorjahreszeitraum Rang Serovar bzw. Gruppe ohne weitere Differenzierung Gruppe n 2014 Anteil % n 2013 Anteil % 1 S.Typhimurium B , ,3 2 S.Enteritidis D , ,0 3 Salmonella der Gruppe B 52 12, ,1 4 S.Derby B 45 10,6 7 1,9 5 Salmonella der Gruppe D1 16 3,8 20 5,4 6 S.Infantis C1 12 2,8 10 2,7 7 Salmonella der Gruppe C1 10 2,4 16 4,3 8 S.Agona B 5 1,2 9 2,4 9 S.Paratyphi B (enterisches Pathovar, Tartrat positiv, SopE negativ, avra positiv) - vormals S.Java B 5 1,2 0 0,0 10 S.Indiana B 4 0,9 1 0,3 11 Salmonella der Gruppe E 3 0,7 0 0,0 12 S.Kottbus C2 - C3 3 0,7 1 0,3 13 S.Stanlay B 3 0,7 2 0,5 andere Serovare / Gruppen* 37 8, ,9 ohne / nicht eindeutige Angabe 18 4,2 5 1,4 Serovar nicht ermittelbar 12 2,8 13 3,5 gesamt , ,0 * In der Kategorie andere Serovare / Gruppen werden Serovare, die bisher nur weniger als dreimal nachgewiesen wurden, und andere nicht häufige Gruppen zusammengefasst. Rangfolge der gemäß IfSG übermittelten Salmonellenserovare bzw. -gruppen in der Berichtswoche Rang Serovar bzw. Gruppe ohne weitere Differenzierung Fallzahl 1 S.Enteritidis (D1) 5 2 S.Typhimurium (B) 2 3 S.Kentucky (C2 - C3) 1 S.Derby (B) 1 -nicht ermittelbar- 1 gesamt 10

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Infektionsepidemiologisches Landeszentrum INFEKT - INFO Ausgabe / 204, 28. Mai 204 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Erstmaliges

Mehr

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t 1 Epi -Info W o c h e n b e r i c h t Epidemiologischer Wochenbericht für die Meldewoche 22/2015 über die im Land Berlin gemäß IfSG erfassten Infektionskrankheiten herausgegeben am 04. Juni 2015 Inhalt

Mehr

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t 1 Epi -Info W o c h e n b e r i c h t Epidemiologischer Wochenbericht für die Berichtswoche 05/2015 über die im Land Berlin gemäß IfSG erfassten Infektionskrankheiten herausgegeben am 05. Februar 2015

Mehr

Aktuelles - Fälle von besonderer infektionshygienischer / epidemiologischer Bedeutung x

Aktuelles - Fälle von besonderer infektionshygienischer / epidemiologischer Bedeutung x Abteilung Gesundheit Dezernat Infektionsschutz/Prävention Epidemiologischer Wochenbericht 20/2015 Berichtszeitraum: 11.05.2015 17.05.2015 Aktuelles - Fälle von besonderer infektionshygienischer / epidemiologischer

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

Prof. Dr. med. Gerhard A. Wiesmüller. Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin. Zusatzbezeichnung Umweltmedizin. Reisemedizinische Gesundheitsberatung

Prof. Dr. med. Gerhard A. Wiesmüller. Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin. Zusatzbezeichnung Umweltmedizin. Reisemedizinische Gesundheitsberatung Ebola-Fieber http://www.rki.de/de/content/infaz/e/ebola/ebola_node.html Prof. Dr. med. Gerhard A. Wiesmüller Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin Zusatzbezeichnung Umweltmedizin Reisemedizinische Gesundheitsberatung

Mehr

Legionellose-Surveillance und technische Prävention

Legionellose-Surveillance und technische Prävention -Surveillance und technische Prävention Bonita Brodhun Robert Koch Institut Berlin Benedikt Schaefer Umweltbundesamt Bad Elster Überblick Teil I Legionellose - Surveillance in Deutschland Teil II Technische

Mehr

Neue IfSG- Meldepflichten: Erste Erfahrungen aus unterschiedlichen Perspektiven ÖGD-Fortbildung, Berlin, 28.03.2014

Neue IfSG- Meldepflichten: Erste Erfahrungen aus unterschiedlichen Perspektiven ÖGD-Fortbildung, Berlin, 28.03.2014 Neue IfSG- Meldepflichten: Erste Erfahrungen aus unterschiedlichen Perspektiven ÖGD-Fortbildung, Berlin, 28.03.2014 Dr. Anette Siedler, Robert Koch-Institut Sigrid Maaßen, Gesundheitsamt Freiburg i.br.

Mehr

Aufgaben des Gesundheitsamtes

Aufgaben des Gesundheitsamtes Aufgaben des Gesundheitsamtes -Interaktion mit Schulen- Dr.med. Nicoletta Wischnewski FÄ f Hygiene und Umweltmedizin, Allgemeinmedizin Leitende Amtsärztin Gesundheitsamt Charlottenburg- Wilmersdorf Aufbau

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main. Medizin in Zeiten globaler Epidemien. Management hochpathogener Infektionskrankheiten in Deutschland

118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main. Medizin in Zeiten globaler Epidemien. Management hochpathogener Infektionskrankheiten in Deutschland 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main Medizin in Zeiten globaler Epidemien Management hochpathogener Infektionskrankheiten in Deutschland René Gottschalk Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt am Main

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin 22. April 2014 / Nr. 16 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Impfquoten bei der Schuleingangsuntersuchung in Deutschland 2012 Anlässlich

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Impfungen Autoren: Dr. med. Christiane Schieferstein-Knauer, Dr. med. Michael Sienz, Kerstin Siehr, Prof. Dr. med. Christoph Frank

Mehr

Außergewöhnliche biologische Gefahrenlagen: Erkennen Bewerten Handeln Dr. Christian Herzog, Dr. Julia Sasse

Außergewöhnliche biologische Gefahrenlagen: Erkennen Bewerten Handeln Dr. Christian Herzog, Dr. Julia Sasse Außergewöhnliche biologische Gefahrenlagen: Erkennen Bewerten Handeln Dr. Christian Herzog, Dr. Julia Sasse Informationsstelle des Bundes für Biologische Gefahren und Spezielle Pathogene () 13. NRW-Dialog

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen...

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... Einführung: Warum impfen wir?....................................... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens.......................... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen................................

Mehr

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun Impfen Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007 Dr. med. R. Christen; Thun Themata Fast historische Infektionskrankheiten warum Impfen Neue und zukünftige Impfungen Aktueller Impfplan Poliomyelitis

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin 26. Mai 2014 / Nr. 21 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Mitteilung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO)

Mehr

Infektionsschutz in Kindergemeinschaftseinrichtungen

Infektionsschutz in Kindergemeinschaftseinrichtungen Infektionsschutz in Kindergemeinschaftseinrichtungen Informationsveranstaltung Hygiene in Kindergemeinschaftseinrichtungen Gesundheitsamt Frankfurt am Main, 23. - 25. September 2014 53.71 Allgemeine Infektiologie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1 X I Grundlagen 1 1 Historie und Zukunft von Schutzimpfungen... 1 K. Cichutek, J. Scherer, U. Heininger u. H. Spiess Vergangenheit... 1 Gegenwart... 4 Zukunft.................................. 5 Literatur...

Mehr

Masern Diagnosekontrolle in Zeiten niedriger Maserninzidenz

Masern Diagnosekontrolle in Zeiten niedriger Maserninzidenz Masern Diagnosekontrolle in Zeiten niedriger Maserninzidenz Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet Respiratorische Krankheiten und Impfprävention Dr. Anette Siedler Abteilung für Infektionskrankheiten

Mehr

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 19. Juni 2002 Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Anhänge 1 4 der Verordnung vom 13. Januar 1999 1 über Arzt- und Labormeldungen

Mehr

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern Schutzimpfungen Im Folgenden finden Sie Informationen zu den wichtigsten Krankheiten, den Risikogebieten und den entsprechenden Impfmaßnahmen. Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung Gelbfieber

Mehr

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. Kommission für Infektionskrankheiten

Mehr

RKI-Falldefinitionen, Ausgabe 2015 -Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen-

RKI-Falldefinitionen, Ausgabe 2015 -Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen- RKI-Falldefinitionen, Ausgabe 2015 -Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen- Robert Koch-Institut Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet Surveillance Falldefinitionen seit 2001 2 / 22 Überarbeitungsprozess

Mehr

BIS Infobrief November 2014

BIS Infobrief November 2014 Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit BIS Infobrief November 2014 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihre aktive Teilnahme am

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

Impfen nützt - Impfen schützt

Impfen nützt - Impfen schützt Impfen nützt - Impfen schützt Viele Infektionskrankheiten gelten in Deutschland als augerottet. Dennoch bleibt Impfen eine wichtige Vorsorgemaßnahme. Erreger können zum Beispiel aus anderen Ländern eingeschleust

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 1 Tuberkulose-Überwachung in Deutschland Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 Robert Koch-Institut (RKI) Fachgebiet für respiratorisch übertragbare Erkrankungen Gliederung

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Inhalt Vorwort... 01 01 EINLEITUNG... 03 Eine große Herausforderung... 03 02 FRAGEN UND ANTWORTEN... 05 Wie entsteht Gebärmutterhalskrebs?...

Mehr

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de ... nicht nur für Kleinkinder LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de Einleitung Immunsystem Übertragungswege Wirkungen und Nebenwirkungen von Impfungen Nutzen und Bedeutung von Impfungen Erkrankungen, denen

Mehr

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Falldefinitionen zur von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Anmerkung: Ein vorangestelltes Dreieck ( ) kennzeichnet wiederholt verwendete

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t 1 Epi -Info W o c h e n b e r i c h t Epidemiologischer Wochenbericht für die Meldewoche 10/2016 über die im Land Berlin gemäß IfSG erfassten Infektionskrankheiten herausgegeben am 17. März 2016 Inhalt

Mehr

RATGEBER VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS GESUNDE ENTWICKLUNG. Mitnehmen. zum. Hat Impfen heute noch einen Sinn?

RATGEBER VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS GESUNDE ENTWICKLUNG. Mitnehmen. zum. Hat Impfen heute noch einen Sinn? RATGEBER GESUNDE ENTWICKLUNG Hat Impfen heute noch einen Sinn? Manche Erreger können gefährlich werden VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS zum Mitnehmen Kinderkrankheiten sind nicht

Mehr

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Bad Honnef-Symposium PEG Königswinter, 22.03.2010 Markus Knuf Klinik für Kinder und Jugendliche HSK Wiesbaden Pädiatrische

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer 030975-D.Oktober 2014 (20.000) 113 Intervet Deutschland GmbH Feldstraße 1a D-85716 Unterschleißheim www.impfung-hund.de Impfen

Mehr

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut Stand Juli 2010 Deutsches Grünes Kreuz e.v. STIKO-Impfkalender für Kinder und

Mehr

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 2/ H1N1 2009 H1N1-Grippe 2009 (manchmal als Schweinegrippe bezeichnet) ist ein neuartiger Grippevirus, der sich weltweit unter Menschen ausbreitet. Da sich dieser Virus stark

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13 Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz 13 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz Ausreichende Krankheitsabwehr auf Reisen und zu Hause Mikroorganismen, Bakterien oder Viren, sind häufige Krankheitserreger.

Mehr

EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL.

EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL. Kommen Sie der Grippe zuvor. Schützen Sie sich und Ihre Patienten! Impfen und impfen lassen. Jedes Jahr. EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL. EINLEITUNG Eine Gefahr, die man nicht unterschätzen

Mehr

Die wichtigsten Impffragen

Die wichtigsten Impffragen 43.Internationaler Oster-Seminar-Kongress für pädiatrische Fortbildung 28. März bis 3. April 2010 Brixen (Südtirol) Die wichtigsten Impffragen in der Praxis bei Kindern Wolfgang Jilg Institut für Medizinische

Mehr

PIKS. Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance. Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance PIKS. Deutschland, 2009-2010

PIKS. Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance. Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance PIKS. Deutschland, 2009-2010 PIKS Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance PIKS Deutschland, 2009-2010 Pandemische Influenza A(H1N1)v in Deutschland Aktuelle Meldepflicht gemäß

Mehr

Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen. * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren

Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen. * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren 80 % ALLER MENSCHEN kommen im Laufe ihres Lebens mit HPV in Kontakt

Mehr

10 Jahre Infektionsschutzgesetz

10 Jahre Infektionsschutzgesetz Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen GGesundheit und Umwelt Kommunale Gesundheitsberichterstattung 10 Jahre Infektionsschutzgesetz Meldepflichtige Infektionskrankheiten in Bremen 2001-2011 Impressum

Mehr

Übersicht über die erfassten Erkrankungsfälle in Hamburg 2001

Übersicht über die erfassten Erkrankungsfälle in Hamburg 2001 FREIE UND HANSESTADT HAMBURG Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie des Hygiene Institutes Hygiene Institut Hamburg Im Dienste der Gesundheit INFEKT-INFO Herausgeber: Infektionsepidemiologie

Mehr

10.000 10.000. an Masern erkrankt. an Mumps erkrankt. mit Röteln infiziert

10.000 10.000. an Masern erkrankt. an Mumps erkrankt. mit Röteln infiziert Nutzen: Bei Viruskontakt ist mein geimpftes Kind auch künftig besser gegen Masern, Mumps und Röteln geschützt. Je mehr Menschen geimpft sind, desto unwahrscheinlicher werden Kontakte mit dem Virus. ohne

Mehr

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Juni 2016 (22.-26. Kalenderwoche) Stand: 20. Juli 2016 Zusammenfassung und Bewertung Dieser

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer www.impfung-hund.de Impfen Ist das wirklich notwendig? Die Antwort ist ein klares JA. Noch immer sterben Hunde an vermeidbaren Infektionskrankheiten

Mehr

Wir stimmen mit Ihnen den Impftermin ab. Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung. Hamburg, 01.08.2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir stimmen mit Ihnen den Impftermin ab. Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung. Hamburg, 01.08.2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung Hamburg, 01.08.2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Krankheitsprävention ist in 2009 noch wichtiger als in den Jahren zuvor. Wir empfehlen daher auch in 2009 Ihre Mitarbeiter

Mehr

Impfungen - Fluch oder Segen?

Impfungen - Fluch oder Segen? Impfungen - Fluch oder Segen? Dr. med. Heinz Gärber Facharzt für Allgemeinmedizin Homöopathie Inhalt des Vortrags Die Impf-Kontroverse Geschichte der Impfungen Grundsätzliches zu Impfungen Aktueller Impfkalender

Mehr

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t 1 Epi -Info W o c h e n b e r i c h t Epidemiologischer Wochenbericht für die Meldewoche 14 und 15/2015 über die im Land Berlin gemäß IfSG erfassten Infektionskrankheiten herausgegeben am 16. April 2015

Mehr

Epidemiologie des EHEC O104:H4 Ausbruchs Sommer 2011, Deutschland

Epidemiologie des EHEC O104:H4 Ausbruchs Sommer 2011, Deutschland Epidemiologie des EHEC O104:H4 Ausbruchs Sommer 2011, Deutschland EHEC O104:H4 Ausbruchsstamm Holland, Laue, Schnartendorff (RKI) Prof. Dr. Klaus Stark Abteilung Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut

Mehr

Berliner Rahmenplan Bioterrorismus

Berliner Rahmenplan Bioterrorismus Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Berliner Rahmenplan Bioterrorismus Olaf Franke Terrorgefahren Nairobi, 07.August 998 New York,. September 200 Terroristische Waffe? eine

Mehr

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Enterovirus/Parechovirus Infektionen Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Virologie Beide gehören zur Familie der PICORNAVIRIDAE Enteroviren werden traditionell unterteilt in: Poliovirus 1 3 Echoviren

Mehr

Pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser

Pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser Pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser Dipl. Ing. (FH) Thorsten Dilger www.agrolab.de Geschichte 1665 Entwicklung des Mikroskops 1866 Louis Pasteur 1843-1910 Robert Koch Milzbrand Morbus Koch = Tuberkulose

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin 21. Februar 2011 / Nr. 7 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Zum Impfschutz bei Aufnahme in den Kindergarten in Schleswig-Holstein im

Mehr

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN Auswahl Folien Impfungen WS 2014/15 einige Argumente von Impfskeptikern Impfungen sind nicht notwendig epidemischer Verlauf von Infektionskrankheiten ist selbst begrenzend allein

Mehr

Vor Infektionen schützen

Vor Infektionen schützen Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vorlesung WS 2011/2012 Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Eigenschaften wirksamer Impfstoffe Sicherheit Schutz Praktische Gesichtspunkte Impfstoff Dauerhaftigkeit

Mehr

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten.

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Grippe-Pandemie Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Was finden Sie in dieser Broschüre? Diese Broschüre enthält Informationen über eine Pandemiegefahr (Weltgrippe). Sie gibt

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung Fragen und Antworten zur Grippeimpfung Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Krankheitsausbreitung 1. Brauche ich im kommenden Herbst und Winter eine Grippeimpfung, wenn ich im letzten Jahr eine

Mehr

Impfstatus Schutz vor Infektionen

Impfstatus Schutz vor Infektionen 1207/3/3 www.schleiner.de Bildnachweis: Getty Images: Titel; Fotolia Patienteninformation www.mvz-clotten.de 5.03 5.03 Impfstatus Schutz vor Infektionen Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen Merzhauser Str.

Mehr

Wozu impfen? Was Eltern über

Wozu impfen? Was Eltern über Wozu impfen? Was Eltern über Impfungen wissen sollten Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Für die Einzelperson gilt: Nur wer geimpft ist, ist auch geschützt

Mehr

Wochenbericht zu aktuellen IfSG-Meldungen Meldewoche 28/2008 (Stand: , 8 Uhr)

Wochenbericht zu aktuellen IfSG-Meldungen Meldewoche 28/2008 (Stand: , 8 Uhr) REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART LANDESGESUNDHEITSAMT Wochenbericht zu aktuellen IfSG-Meldungen Meldewoche 28/28 (Stand: 18.7.28, 8 Uhr) 1. Statistik der Meldewoche 28/28 für Baden-Württemberg Meldekategorie

Mehr

zum Schutz Ihres Kindes!

zum Schutz Ihres Kindes! Impfungen... zum Schutz Ihres Kindes! Der DKF - ein Dienst des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Auch im Internet: www.dglive.be Was ist eine Impfung? Eine Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme

Mehr

Friedrichshain.Kreuzberg!setzt!dieses!Fachstellenkonzept!aus!Personalmangel!gegenwärtig!nicht!mehr!um.!

Friedrichshain.Kreuzberg!setzt!dieses!Fachstellenkonzept!aus!Personalmangel!gegenwärtig!nicht!mehr!um.! Synopse(zu(den(Berichten(der(Bezirke(auf(die(Berichtswünsche(der(PIRATEN(in(der(42.(Sitzung( des(hauptausschusses(vom(27.09.2013(zur(sitzung(des(ua(bezirke(am(25.11.2013( Bericht(der(Bezirke( Charlottenburg.Wilmersdorf:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h17.1000.I.3.v.pdf

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Abkürzungen der Bundesländer Landesname Baden-Württemberg Freistaat Bayern Berlin Brandenburg Freie Hansestadt Bremen

Mehr

Wo ist das Problem? Dr. med. K.-D. Zastrow. Klinikum Hellersdorf 24. Juni 2009

Wo ist das Problem? Dr. med. K.-D. Zastrow. Klinikum Hellersdorf 24. Juni 2009 Wo ist das Problem? Klinikum Hellersdorf 24. Juni 2009 Dr. med. K.-D. Zastrow Chefarzt des Instituts für f r Hygiene und Umweltmedizin der Vivantes Kliniken Berlin MRSA Epidemiologie der postoperativen

Mehr

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch diskutieren, welche Infektionskrankheiten sie bereits gehabt haben und wie ihr Körper auf diese Krankheiten reagiert hat. Die LP erklärt die einzelnen Symptome und Auswirkungen

Mehr

Impfreport 2011-2012 Mecklenburg-Vorpommern

Impfreport 2011-2012 Mecklenburg-Vorpommern Impfreport 2011-2012 Mecklenburg-Vorpommern Durchimpfungsraten 2011 / 2012 in Mecklenburg-Vorpommern bei Einschülern sowie Kindern und Jugendlichen der 4. und 8. Klassen I m p r e s s u m Impfreport M-V

Mehr

Allianz Private Krankenversicherung. Krankenhaushygiene. Gesundheitsmanagement

Allianz Private Krankenversicherung. Krankenhaushygiene. Gesundheitsmanagement Allianz Private Krankenversicherung Gesundheitsmanagement Liebe Kundinnen, liebe Kunden, Jeder zehnte Patient in Europa infiziert sich im Krankenhaus. (...) Dabei wäre bis zu ein Drittel dieser Infektionen

Mehr

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe Sie sind 60 Jahre oder älter? Sie haben Diabetes*? Sie haben eine chronische Herzerkrankung*? Sie haben Asthma* oder COPD*? Dann sollten Sie sich schützen: Impf 2 Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Mehr

Die Neue Grippe A/H1N1

Die Neue Grippe A/H1N1 Die Neue Grippe A/H1N1 TIPPS UND INFORMATIONEN, WIE SIE SICH VOR DER NEUEN GRIPPE SCHÜTZEN KÖNNEN AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 23 - Gesundheitswesen PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO

Mehr

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg Meldewoche Nr., ausgegeben am 3.3.1 Grippewelle in Baden-Württemberg hält an - Influenza-B-Fälle nehmen zu Die Anzahl wöchentlich übermittelter Influenza- Fälle in Baden-Württemberg

Mehr

Klassifizierung multiresistenter gramnegativer Stäbchen auf Basis ihrer phänotypischen Resistenzeigenschaften

Klassifizierung multiresistenter gramnegativer Stäbchen auf Basis ihrer phänotypischen Resistenzeigenschaften Hygienemaßnahmen für Rettungs- und qualifizierte Krankentransportdienste Stand: 08.07.13 Diese Empfehlungen gelten für den Rettungs- und qualifizierten Krankentransportdienst gemäß 3 Abs. 4 BbgRettG und

Mehr

U. Werfel Ev. Huyssensstiftung Kliniken Essen-Mitte

U. Werfel Ev. Huyssensstiftung Kliniken Essen-Mitte Gesundheitliche Anforderungen für f Auslandseinsätze U. Werfel Ev. Huyssensstiftung Kliniken Essen-Mitte Geographisch-klimatische Besonderheiten Warme LänderL nder zwischen 30 nördlicher und 30 südlicher

Mehr

Impfen/Entwurmen. Impfschema für Katzen Art der Impfung

Impfen/Entwurmen. Impfschema für Katzen Art der Impfung Impfen/Entwurmen Impfschema für Katzen Art der Impfung 8 10 Wochen 1.Impfung Katzenseuche/-schnupfen evtl. Blutentnahme für Leukose- Test und evtl. Leukose-Impfung 12 14 Wochen 2.Impfung Katzenseuche/-schnupfen

Mehr

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition,

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition, ifi-card Impfungen Allgemeines zu Impfungen Standardimpfungen Indikationsimpfungen Injektion Dokumentation Schwangerschaft Immunschwäche q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem

Mehr

Antimikrobiell wirksame Kupferbasiswerkstoffe zusätzlicher Baustein zur Reduktion von Infektionsrisiken. www.diehl.com/diehlmetall

Antimikrobiell wirksame Kupferbasiswerkstoffe zusätzlicher Baustein zur Reduktion von Infektionsrisiken. www.diehl.com/diehlmetall Antimikrobiell wirksame Kupferbasiswerkstoffe zusätzlicher Baustein zur Reduktion von Infektionsrisiken www.diehl.com/diehlmetall Status Quo In Deutschland erkranken jährlich ca. 400.000 bis 600.000 Patientinnen

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin 3. September 2012 / Nr. 35 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Maserninfektion eines Mitarbeiters am Flughafen München Fallbericht vor

Mehr

Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation

Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation Was ist sinnvoll? Hans Gruber Dialysezentrum Landshut 3.5.2007 Ausgangspunkt Du, der.. ist mit einer Lungenentzündung im Krankenhaus! Wie gibt

Mehr

Impfung gegen die Neue Grippe ("Schweinegrippe")

Impfung gegen die Neue Grippe (Schweinegrippe) - Freier Text zur freien Verwendung durch Kassen und Länder entsprechend ihrer Anforderungen - Impfung gegen die Neue Grippe ("Schweinegrippe") Neue Grippe Ende April 2009 veröffentlichten die amerikanischen

Mehr

Workshop Biologische Gefahren. durch die Bevölkerung, Dr. Sabine Reiter, RKI

Workshop Biologische Gefahren. durch die Bevölkerung, Dr. Sabine Reiter, RKI Workshop Biologische Gefahren Prävention, Reaktion und Wahrnehmung h durch die Bevölkerung, 28./29. Juni 2011, Berlin Impfakzeptanz und Impfskepsis Dr. Sabine Reiter, RKI Gliederung Der Wandel des Infektionsgeschehens

Mehr

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Dr. med. M. Katharina Hüppe Fachbereich Gesundheit Team Hygiene Copyright: DGK Impfschutz Vollständiger Impfschutz gegen leicht übertragbare,

Mehr

Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig?

Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig? Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig? Dr. A. Bigl, Neonatologie, Unikinderklinik Leipzig Empfehlungen STIKO: Frühgeborene sollten unabhängig von ihrem Reifealter und ihrem aktuellen Gewicht

Mehr

kranken- und pflegeversicherung AktivBonus junior Der Sonderbonus der Knappschaft Mein Vorteil: bis zu 500 Euro

kranken- und pflegeversicherung AktivBonus junior Der Sonderbonus der Knappschaft Mein Vorteil: bis zu 500 Euro kranken- und pflegeversicherung AktivBonus junior Der Sonderbonus der Knappschaft Mein Vorteil: bis zu 500 Euro AktivBonus junior 3 Liebe Eltern! Sie und Ihre Kinder leben gesundheitsbewusst? Dann ist

Mehr

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm Impfen Ja! Wieso? QZ MPA vom 2. September 2015 Pascal Baschung, ÄrzteHaus Balsthal 1 Agenda Das schweizerische Impfprogramm Erfolge des Impfprogramms in der Schweiz Impfen was passiert? Fragen 2 Verfasst

Mehr

Fieber nach Tropenreise

Fieber nach Tropenreise Fieber nach Tropenreise Dr. A. Kuhlencord 3wöchige Reise durch Indonesien, keine Malariaprophylaxe 3 Tage nach Rückflug Beginn eines Exanthems unter den Achseln, Ausbreitung über den ganzen Körper bis

Mehr

Kinderinfektiologie, Kinderkrankheiten

Kinderinfektiologie, Kinderkrankheiten Kinderinfektiologie, Kinderkrankheiten und Impfungen Neuhaus, Donas, Imahorn: 2012 Bush A, Pulm Pharmacol Therapeut 2002; 15 Häufigkeit von Infekten der oberen Atemwege beim Kind 10 8 Anzahl 6 4 2 0

Mehr

818.141.11. Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1. vom 13. Januar 1999 (Stand am 1. Januar 2014)

818.141.11. Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1. vom 13. Januar 1999 (Stand am 1. Januar 2014) Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1 818.141.11 vom 13. Januar 1999 (Stand am 1. Januar 2014) Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI), gestützt auf Artikel 3 Absatz 3 der Melde-Verordnung

Mehr

Neue Empfehlungen der STIKO: Breite Anwendung der Impfungen gegen Pneumokokken und Meningokokken im frühen Kindesalter

Neue Empfehlungen der STIKO: Breite Anwendung der Impfungen gegen Pneumokokken und Meningokokken im frühen Kindesalter Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen INFEKT-INFO Herausgeber:

Mehr

Praxisinformationen. Nephrologische. diabetologische

Praxisinformationen. Nephrologische. diabetologische Nephrologische Mitarbeiterfortbildungund Hygiene 5. April 2016 Selbstschutz Bei jedem Einsatz gilt: Ich muss zunächst an den Selbstschutz denken - Nephrologische Nur wenn ich und sicher und für mich gefahrlos

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Unterschied Monitoring und Surveillance von Antibiotikaresistenzdaten Another task of epidemiology is monitoring or surveillance

Mehr

VOGELGRIPPE HINWEISE FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT ZUM THEMA VOGELGRIPPE

VOGELGRIPPE HINWEISE FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT ZUM THEMA VOGELGRIPPE VOGELGRIPPE HINWEISE FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT ZUM THEMA VOGELGRIPPE Warum eine Broschüre über die Vogelgrippe? Immer, wenn die Weltbevölkerung neuen Gefahren ausgesetzt ist, die die allgemeine Gesundheit

Mehr

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH MENINGOKOKKEN Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Was sind Meningokokken? Meningokokken sind Bakterien, die ausschließlich beim Menschen vorkommen. Bei Gesunden können

Mehr

eqiooki.de AIDS Seite 1 von 5 AIDS und HIV

eqiooki.de AIDS Seite 1 von 5 AIDS und HIV eqiooki.de AIDS Seite 1 von 5 AIDS und HIV Eigentlich möchte man fast meinen, AIDS sei kein Problem mehr, da man nur noch selten etwas in den Medien hört oder liest. Doch das ist ein absoluter Irrtum,

Mehr

Empfehlungen zur Verhütung und Bekämpfung von viralen Darminfektionen beim Menschen im Freistaat Sachsen. Astrovirus- Infektionen

Empfehlungen zur Verhütung und Bekämpfung von viralen Darminfektionen beim Menschen im Freistaat Sachsen. Astrovirus- Infektionen Empfehlungen zur Verhütung und Bekämpfung von viralen beim Menschen im Freistaat Sachsen Stand: Januar 2013 Erreger Fam. Reoviridae, unbehüllte, 7 Serogruppen A - G, Gruppe A größte Bedeutung Fam. Adenoviridae,

Mehr