KONGRESSBRIEF GENDERGESUNDHEIT MAI 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KONGRESSBRIEF GENDERGESUNDHEIT MAI 2014"

Transkript

1 KONGRESSBRIEF GENDERGESUNDHEIT MAI 2014 Monatlicher Nachrichtenüberblick zur GenderGesundheit Editorial Der Hartmannbund hat die Antwort von über 2000 Medizinstudentinnen und Ärztinnen auf seine Umfrage nach Einschätzung ihrer Karriereaussichten erhalten. Die Medizinerinnen sehen ihre berufliche Zukunft deutlich eingeschränkt, wollen sie nicht "nur" Ärztin sein, sondern auch eine Familie haben. Davon zeigte sich der Vorsitzende des Hartmannbundes, Klaus Reinhardt, im Interview mit dem Ärzteblatt denn auch überrascht. Dabei machen die traurig beeindruckenden Zahlen nur anschaulich, was die Spatzen (oder Spätzinnen) seit Jahren von den Dächern pfeifen. Im deutschen Gesundheitssystem zeigt sich ganz offensichtlich, dass eine personelle Veränderung an der Basis durchaus keine entsprechende Auswirkung in den leitenden Funktionen haben muss. Seit etwa 15 Jahren sind ca. die Hälfte der Studienanfänger in der Medizin weiblich, Tendenz stetig steigend. Nach der Logik mancher Quotenkritiker, die besagt, dass Frauen nur das "Richtige studieren" müssten, um für hohe Positionen infrage zu kommen, wären inzwischen deutlich mehr weibliche Chefärztinnen, C4/W3-Professorinnen oder gar Dekaninnen zu erwarten. Es bleibt aber im einstelligen Prozentbereich. Über 66 Prozent der Befragten geben an, nicht die gleichen Karrierechancen wie ihre männlichen Kollegen zu haben. Das passt zu den 44,69 Prozent, die zu dem Schluss kommen, dass der Verzicht auf Kinder und Familie zugunsten einer Karriere unvermeidlich ist. Dass Frauen den schwarzen Teilzeit-Peter bei sich sehen, zeigen die knapp 92 Prozent, die Teilzeit als Frauenthema einstufen. Von den bereits im Beruf befindlichen Ärztinnen hat rund ein Drittel die Erfahrung gemacht, dass Teilzeit de facto bedeuten kann, dass zwar weniger bezahlt, aber Vollzeit gearbeitet wird und die Vereinbarkeit sowieso nicht gelingt. Die traurigste Zahl: 3,32 Prozent, die bereits auf Kinder verzichtet haben. Möglicherweise korrelieren hiermit auch die Angaben zu den Karrierestufen. So geben zusammengerechnet optimistisch aufgerundet 13 Prozent an, als Chefärztin bzw. als Chefärztin und in der Lehre bzw. Forschung tätig sein zu wollen und ein gutes Drittel sieht sich durchaus als Oberärztin. Daraus zu folgern, dass Frauen grundsätzlich keine wirkliche Karriere machen wollten, wäre angesichts der weiteren Umfrageergebnisse verfehlt; denn die intrinsische Motivation dürfte im Laufe des Studiums und der Berufstätigkeit gelitten haben und einer realistischen Einschätzung der tatsächlichen Chancen gewichen sein. Das würde im umgekehrten Fall auch Männern so gehen. "Starre und familienunfreundliche Arbeitsbedingungen", "Fehlende Bereitschaft zur Veränderung eingespielter Strukturen", "Hierarchiestrukturen (Oberärzte und Chefärzte sind überwiegend Männer)" werden als die wesentlichen Baustellen für eine Veränderung angegeben. Ein Strukturwandel, der nicht überraschend kommen, sondern gestaltet werden soll, muss von oben zugelassen, wenn nicht eingeleitet werden. Manche Krankenhäuser, Gemeinschaftspraxen oder MVZs haben gute Modelle entwickelt. Hier sind z.z. noch überwiegend die Herren gefragt. Stimmt dagegen die "Basis", mangels gestalterischer Einflussnahme, mit den Füßen ab, droht Revolution oder Überraschung: die Demografiefalle. KBGG Mai 2014 Seite 1

2 Politik Am 1. Januar 2015 soll das 1. Pflegestärkungsgesetz in Kraft treten. Neben der Einrichtung eines Pflegevorsorgefonds, sollen pflegende Angehörige (überwiegend Frauen) mehr Unterstützung erhalten. So ist mehr Tages- und Kurzzeitpflege vorgesehen. Mit einer geplanten Aufstockung der Betreuungskräfte soll auch die Arbeit in Pflegeeinrichtungen erleichtert werden. Nach: Erkenntnisse Emotionale starke Belastung kann bei Frauen v.a. nach den Wechseljahren das sog. "Broken-Heart-Syndrom" auslösen. 90 Prozent Frauen sind nach tiefgreifenden Ereignissen wie dem Tod z.b. eines Angehörigen von einer "Stress- Kardiomyopathie" betroffen. Der vermeintliche Herzinfarkt und die Zusammenhänge zwischen individueller Stressverabeitung und einer stressbedingten Herzmuskelerkrankung will ein ein interdisziplinäres Team in einer Studie am Klinikum für Neurologie des Uniklinikums Dresden untersuchen. Nach: "Gender-Specific Aspects in Gastrointestinal Medicine and Surgery" ist das Hauptthema der aktuell erschienen Ausgabe 2/2014 der Fachzeitschrift Viszeralmedizin, herausgegeben von Prof. Beate Rau und PD Dr. Andrea Riphaus. Um einem interdisziplinären Fachpublikum Rezeption und Diskussion zu ermöglichen, sind alle Beiträge des Heftes auf der Homepage einsehbar. Nach: Am Beispiel Aspirin werden bereits geschlechtsspezifische Unterschiede deutlich. Während Männer mit der Einahme sich auch vor einem Herzinfarkt schützen können, kann es bei Frauen das Risiko eines Schlaganfalls mindern. Umgekehrt hilft die Einnahme des Wirkstoffs Digitalis, das zur Behandlung chronischer Herzschwäche eingesetzt wird, Männern bei Frauen kann u.u. sogar die Gefahr erhöhter Sterblichkeit drohen. Nach: Attention deficit hyperactivity disorder isn t just for little boys anymore. Between 2008 and 2012 the number of of young adult women taking medications for ADHD raised by 85 percent. The increase has been driven by rising awareness and recent changes to ADHD s definition, which allows more adults to meet the diagnosis criteria. Nach: Während der Schwangerschaft ist das maternale Immunsystem so verändert, dass der Fetus nicht abgestoßen wird. Das wirkt sich auch bei einer MS-Erkranung aus, hier wird die Schubrate um ca. 75 Prozent reduziert. Nach der Geburt steigt die KBGG Mai 2014 Seite 2

3 Rate allerdings sofort wieder an und kann das Niveau, das vor der Schwangerschaft bestand noch überschreiten, berichtet Professor Rhonda Voskuhl von der Universität in Los Angeles auf der Jahrestagung der American Academy of Neurology. Noch ist nicht klar, durch welche Einflüsse das Immunsystem bei Schwangeren einschränkt; hier werden weibliche Sexualhormone vermutet. Nach: The higher level of protein S1PR2 in the brains of female MS patients might be the reason why more women than men suffer from the desease. Scientists at Washington University School of Medicine in the US testet the brains of female mice and dead women with MS and found higher levels of the protein than in male equivalents. Four times more women than men are currently diagnosed with MS. Nach: Frauen rauchen anders. Sie beginnen früher als Männer und aus anderen Gründen. Sie haben andere, durch die Nikotinabhängigkeit hervorgerufene Beschwerden und tun sich vor allem schwerer als Männer, sich das Rauchen wieder abzugewöhnen. Der typische männliche Raucher ist gleichfalls jung, verfügt über wenige finanzielle Mittel und ist auch sozial schlechter gestellt. Nach: Zigarette-als-Mittel-gegen-Stress-und-Uebergewicht;art114, Theodore Satterthwaite und ihre Kollegen von der University of Pennsylvania in Philadelphia haben bei ihren Untersuchungen an 922 Jugendlichen zwischen acht und 22 Jahren herausgefunden, dass sich weibliche und männliche Gehirne in der Pubertät unterschiedlich entwickeln. Das wird v.a. an der unterschiedlichen Durchblutung in bestimmten Gehirnregionen deutlich. Die Forscher in der amerikanischen Akademie der Wissenschaften (PNAS) berichten, dass im Laufe der Zeit das weibliche Gehirn besser als das männliche durchblutet wird. Nach: Große Kohortenstudien zeigen, dass Diabetes dem weiblichen Herzen stärker zu schaden scheint als dem männlichen. Wissenschaftler um Sanne Peters aus Utrecht wollen mit einer großen Metaanalyse erforschen, ob das auch für einen Schlaganfall gilt. An den Studien nahmen insgesamt Menschen teilgenommen. Es zeigte sich, das mehr als neue Schlaganfälle zu registrieren waren, bei denen die erkrankten Frauen um 27 Prozent häufiger an Diabetes litten. Zudem stand bei ihnen die gestörte Blutzuckerregulation auch mit einem deutlich höheren Risiko für einen Schlaganfall in Verbindung. Nach: /schlaganfall-hoeheres-risiko-frauen-diabetes.html Die HAROW-Studie bestätigt laut der Stiftung Männergesundheit, dass die "Aktive Überwachung" (Active Surveillance) beim Niedrig-Risiko-Prostatakrebs nicht mit einem schlechteren Outcome einhergeht als invasive Verfahren wie die radikale KBGG Mai 2014 Seite 3

4 Prostatektomie oder die Bestrahlung. Doch das Studiendesign weckt Zweifel, ob die HAROW-Studie tatsächlich den Erkenntnisgewinn bringt, den die Initiatoren versprechen. An der Studie nahem 3169 Patienten mit einem lokal begrenzten Prostatakarzinom teil. Die meisten entschieden sich für eine Behandlung durch Bestrahlung, eine Hormontherapie oder eine Operation. 487 Patienten wählten dagegen die Option der "Aktiven Beobachtung". Nach: Hormonell wirksame Chemikalien (endocrine disrupting chemicals; Störer des Hormonsystems ) beeinträchtigen die Funktion menschlicher Spermien. Fruchtbarkeitsstörungen können die Folge sein, so die Ergebnisse einer deutschdänischen Forschergruppe des Center of Advanced European Studies and Research (Forschungszentrum caesar) in Bonn und des Rigshospitalet in Kopenhagen. Die Resultate sind in der Fachzeitschrift EMBO reports veröffentlicht worden. Nach: Für das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) sind neben genetischen Prädispositionen möglicherweise auch Umwelteinflüsse verantwortlich. Aktuell steht Paracetamol im Fokus: ein Analgetikum, das Schwangeren als Mittel der Wahl empfohlen wird wenngleich zur kurzfristigen Einnahme empfohlen. Nach Auswertung der Daten der norwegischen Mutter- und Kind-Kohortenstudie zeigte Hedvig Nordeng (Oslo), dass bei Frauen Angaben zur Medikation vorlagen: in der 17. beziehungsweise 30. Schwangerschaftswoche und sechs Monate nach der Niederkunft. Nordeng standen auch Untersuchungsergebnisse der Kinder selbst und etwaiger Geschwister zur Verfügung. Frauen haben häufiger als Männer unter Allergien zu leiden und unter einer weiteren Verbreitung der Überempfindlichkeitsreaktionen. Eine repräsentative Umfrage des Apothekenmagazins Baby und Familie zeigt, dass laut eigener Aussage in Deutschland 17,1 Prozent der Frauen, aber nur 10,5 Prozent der Männer unter einer oder mehreren Allergien leiden. Nahrungsmittelallergien werden häufiger von Frauen als von Männern angegeben. 20,1 Prozent der befragten Allergikerin aber nur 13,4 Prozent der Männer gaben an, auf bestimmte Nahrungsmittel zu reagieren. Nach: Alex Bortvin of the Carnegie Institute brought new insights into the female reproductive system saying that the process of ovaluation balances the imperative to achieve high fertility with cellular screening for harmful mutations from volatile bits of DNA on the egg known as jumping genes. This finding can improve the chances of pregnancy for women over 35. Nach: KBGG Mai 2014 Seite 4

5 Researchers from the University of Adelaide in Australia did research on the question, why female babies are generally more healthy than male babies and published their outcomes in the Molecular Human Reproduction journal. Boys grow faster in the womb and are bigger and heavier than baby girls. Research suggests the possibility that the male placenta functions more efficiently. As a consequence, male babies are left with less reserve placental capacity to draw upon than girls when it comes to upcoming health problems. Nach: Researchers have defined a previously unrecognized genetic cause for two types of birth defects found in newborn boys. Lead author Dr. Dolores Lamb, director of the Center for Reproductive Medicine at Baylor, professor and vice chair for research of urology and molecular and cellular biology at Baylor, asid cryptorchidism and hypospadias are among the most common birth defects but the causes are usually unknown. Cryptorchidism is characterized by the failure of descent of one or both testes into the scrotum during fetal development. In the adult man, the testes produce sperm and the male hormone, testosterone. Pharmazie Wir bekommen immer wieder Berichte von solch vermeintlich pflanzlichen Wunderheilmitteln, sagt Prof. Dr. Ulrike Holzgrabe. Die Inhaberin des Lehrstuhls für Pharmazeutische und Medizinische Chemie der Universität Würzburg weist darauf hin, dass es sich hier um gefälschte Traditional Chinese Medicines (TCM), oder um Pflanzenmischungen handeln kann, die chemisch definierte Arzneistoffe enthalten. Herbal Viagra ist ein besonders häufig verwendeter Name. Dessen Wirkung ist allerdings fast immer auf die typischen Wirkstoffe Sildenafil, Tadalafil, Vardenfil oder auf eines der davon abgeleiteten Derivate zurückzuführen, betont Holzgrabe. The female equivalent to Viagra provided by the German company Boehringer didn t pass through the US Food and Drug Administration s Reproductive Health Drugs Advisory Committee due to a lack of effectiveness and safety. Nach: A study by the International Breast Cancer Study Group (IBSCG), the Breast International Group (BIG) and the North American Breast Cancer Group found out that a drug used for treating breast cancer, exemestane, is more potent than tamoxifen, in preventing breast cancer in young women who also receive postsurgical treatment to suppress ovarian function. Nach: Conservative MP Andrew Percy criticizes giving young children drugs on the NHS to prepare them for sex-swap surgery for youngsters who believe they are trapped in the wrong body. He said that he thinks that many people will be horrified at the KBGG Mai 2014 Seite 5

6 thought of a nine-year-old being provided with a drug that effectively stops them developing and maturing naturally. Nach: Versorgung Wir überfordern uns alle, erklärt Gerd Glaeske, zu Beginn seines Vortrags zur Diskussion unter dem Titel Brauchen wir eine geschlechtsspezifische Therapie? Der Professor am Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) der Universität Bremen und der Arzt, Thomas Carus diskutierten im Haus am Park neben Fragen zur Frauen- und Männergesundheit auch über die unterschiedlichen Auswirkungen, die Überforderungen auf Männer und Frauen haben. Nach: Frauen-_arid, html Frauen leiden angeblich viel häufiger an Depressionen. Statistisch gesehen sollen sie doppelt so oft betroffen sein wie Männer. Aber stimmt das?, fragt Anita Rieder, Leiterin des Instituts für Sozialmedizin der Medizinischen Universität Wien und Henriette Walter, Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie an der Medizinischen Universität Wien erläutert die unterschiedlichen Symptome mit der sich eine weibliche bzw. eine männliche Depression äußern kann. Während Frauen Mit Rückzug und Traurigkeit reagieren, neigen Männer zu Aggression und Alkoholmissbrauch. Frauen suchen eher ärztliche Hilfe, Männer erst dann, "wenn es brennt." Nach: Frauendomaene_Maenner-und-Depression Der Geschäftsführer der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein, Ekkehard Becker resumiert anlässliche des Honorarberichts 2012 der KVSH, dass Hausärztinnen zwar in gleicher Weise versorgen wie ihre männlichen Kollegen, aber "insgesamt weniger". Grundlage für diese Schlussfolgerung bilden die Verordnungs- und Abrechnungsdaten der KVSH aus dem Jahr Insgesamt ist der Anteil der Anteil der Ärztinnen im Hausärztebereich seit dem ersten KVSH Versorgungsbericht im Jahr 2006 deutlich gestiegen. Von ca. 20 Prozent im hausund fachärztlichen Versorgungsbereich auf 37 Prozent in Nach: 813&cm_mmc=Newsletter-_-Newsletter-C-_ _-Praxisführung "46 Prozent aller Frauen und 39 Prozent aller Männer haben in ihrem Leben, zumindest vorübergehend, sexuelle Probleme - meist, ohne die nötige Hilfe zu bekommen", sagt Elia Bragagna, Sexualmedizinerin. Die Entfernung der Prostata, Dieabetes, Asthma-Erkrankungen, Operationen oder Traumata können Erektionstörungen oder Lustlosigkeit als Folge haben. Sexuelle Störungen können auch ein Hinweis auf andere Erkrankungen sein. 90 Prozent der Männer, die an einer Herzgefäßerkrankung leiden, sind auch eine erektilen Dysfunktion betroffen. Nach: KBGG Mai 2014 Seite 6

7 Über die neue S2k-Leitlinie "Labordiagnostik schwangerschaftsrelevanter Virusinfektionen" gibt das Epidemiologischen Bulletin 21/2014 Auskunft. Hier geht es um die Notwendigkeit und Vorgehensweise der labordiagnostischen Abklärung bestimmter Virusinfektionen vor, während und nach der Schwangerschaft. Dabei handelt es sich um die impfpräventablen Infektionen verursacht durch Hepatitis-B-, Influenza-, Masern-, Mumps-, Röteln- und Varizella-Zoster-Virus sowie die nichtimpfpräventablen Infektionen durch HIV, Herpes-simplex-, Entero- und Parechoviren, durch das Hepatitis-C- und Lymphozytäre Choriomeningitisvirus sowie durch Parvovirus B19 (Ringelröteln) und das Humane Zytomegalievirus (CMV). è Epidemiologischen Bulletin 21/2014: Pflege und Gesundheitsberufe Prävention In tests higher levels of the protein S1PR2 were found on the brains of female mice and dead women with MS than in male ones by scientists at Washington University School of Medicine. Currently, four times more women than men are diagnosed with MS. Scientists compared the blood vessels and brains of healthy mice, mice with MS, and mice without the gene for S1PR2. They also studies brain tissue samples of 20 people after their death. High levels of S1PR2, a blood vessel receptor protein, was found in the areas of the brain typically damaged by MS in mice as well as people. The study concluded that the activity of the gene coding for S1PR2 was positively correlated with the severety of the disease in mice. Nach: Die Akzeptanz des Mammografie-Screenings schwindet unter den Hamburgerinnen. Eine Kleine Anfrage der Gesundheitspolitikerin der Linken, Kersten Artus, zeigte, dass von der im vierten Quartal 2013 angeschriebenen Frauen nur der Einladung zur kostenlosen Vorsorguntersuchung folgten. Das ist nicht einmal jede zweite aus der Zielgruppe der 50 bis 69 Jährigen. Artus vermutet, dass die tatsächlichen Zahlen noch geringer sind, da nicht alle Frauen in der Zielgruppe auch eine Einladung erhalten. Nach: Das Risiko an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken, könnte durch regelmäßige Untersuchungen senken. Nicht immer zahlt die Krankenkasse. Der HPV-Test, mit dem festgestellt werden kann, ob eine Infektion mit Humanen Papillomviren (HPV) vorliegt wird von Frauenärzten angeboten und kostet zwischen 35 und 70 Euro. Fraglich ist, ob es sich lohnt, für diesen Test in die eigene Börse zu greifen. Nach: KBGG Mai 2014 Seite 7

8 Die Vereinten Nationen haben sich zum Ziel gesetzt, bis 2015 die Müttersterblichkeit weltweit um ein Viertel zu verringern. Immer noch sterben jährlich ca Frauen bereits während oder in der Folge einer Schwangerschaft. Weltweit versterben jede Stunde 33 Frauen; die meisten davon in Entwicklungsländern. In den letzten 20 Jahren konnte die Sterblichkeit um etwa 45 Prozent verringert werden. "33 Todesfälle pro Stunde sind 33 zu viel", sagt Andrea Wagner-Hager, Geschäftsführerin von CARE Österreich. Nach: it-alle-zwei-minuten-stirbt-weltweit-eine-frau-waehrend-oder-nach-einerschwangerschaft Verbände Dr. Maria Beckermann, Vorsitzende des Vereins AK Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft nahm im Rahmen der Hirschfeld-Tage NRW den Augspurg-Heymann Preis entgegen, benannt nach dem Frauenrechtlerinnnen- Paar Anita Augspurg ( ) und Lida Gustava Heymann ( ). Nach: Im Vorfeld des Deutschen Ärztetages hat der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) deutlich gemacht, dass von einer Feminisierung in der Medizin noch keine Rede sein kann. Regine Rapp-Engles, Präsidentin des DÄB, betonte: Derzeit beträgt der Frauenanteil der berufstätigen Mediziner rund 45 Prozent hochgerechnet anhand der bisherigen Steigerungsraten werden Ärztinnen in Kliniken und Praxen frühestens etwa im Jahr 2027 entsprechend ihrem Anteil in der Bevölkerung vertreten sein. Strukturelle und mentale Barrieren sorgen immer noch für schlechtere Karrierechancen bei weiblichen Medizinerinnen, selbst bei 63 Prozent der Studienanfängerinnen. Nach: Eine Umfrage des Harmannbundes (HB) hat gezeigt, dass sich viele Ärztinnen beruflich benachteiligt sehen. Von Medizinstudentinnen beteiligten sich etwa an der Umfrage. Rund 50 Prozent ist der Auffassung zugunsten der Karriere auf Kinder und Familie verzichten zu müssen, während zwei Drittel als Karriereziel Oberärztin oder Chefärztin angeben. Zwei Drittel sind überzeugt, nicht die gleichen Karrierechancen zu haben wie ihre männlichen Kollegen. Unflexible Arbeitszeiten und mangelnde Kinderbetreuungsangebote sind ein Grund hierfür. Nach: è Magazin/Hartmannbund_Magazin_2_2014.pdf In der Kardiologoie werden geschlechtsspezifische Unterschiede zunehmend stärker beachtet. Frauen, die einen Herzinfarkt erleiden, sind in der Regel älter als Männer. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) hat schon vor einiger Zeit eine eigene Arbeitsgruppe "Gendermedizin in der Kardiologie" gegründet. Nach: KBGG Mai 2014 Seite 8

9 1410/infarkt-frauenherzen-nicht-anders-krank.html Aus- und Weiterbildung Europa Die Bundesleiterin der ÖVP Frauen, Abg.z.NR Bgm. Dorothea Schittenhelm, fordert anlässlich der Budgetdebatte im Parlament eine "wohnortnahe Versorgung mit Gesundheitsleistungen unabhängig von Alter, Einkommen, Geschlecht, Herkunft und Gesundheitszustand in bestmöglicher Qualität sicherzustellen". Vor allem beim Zugang zum Mamma-Screening, dem Ausbau der Kinderrehabilitation und der Unterstützung der Kinderhospizzentren gäbe es noch Nachholbedarf, ebenso wie bei der Gendermedizin. Nach: Neuerkrankungen bei Schlaganfällen werden jährlich in Europa verzeichnet, also 250 bis 280 pro Einwohner. Beim beim Joint Congress of European Neurology in Istanbul zeigt eine österreichische Studie, dass Frauen, die einen akuten Hirninfarkt oder eine transitorische ischämische Attacke erleiden trotz unterschiedlicher Voraussetzungen die gleiche Versorgung wie Männer erhalten. Nach: International Presentation of five of the most influential women in medicine today: Laut WHO gingen im Jahr 2012 weltweit 3,3 Millionen Todesfälle auf Alkoholmissbrauch zurück". Der "Globale Statusbericht zu Alkohol und Gesundheit 2014" zeigt die weltweite Entwicklung des Alkoholkonsums, nationale Unterschiede und die festzustellenden gesundheitlichen Folgen auf. Vor allem bemerkenswerte geschlechtsspezifische Unterschiede beim Alkoholkonsum der Deutschen werden deutlich. Nach: php è WHO-Report on alcohol 2014: From the 1st October U.S. researchers seeking NIH grants must report their plans for balancing male and female cells and animals in preclinical studies. The U.S. government s medical research agency is taking this steps to prevent scientists to favour male over female laboratory animals and cells, which happened too often in the past. Nach: KBGG Mai 2014 Seite 9

10 iduskbn0dw1fx Although an new international study released last week that girls have outperformed academically, in the United States they are still among the worst math and science performers in the world. Nach: Neuerscheinungen Termine 1. Oktober BZgA-Frauengesundheitskongress Frauengesundheit aktiv, bewegt, informiert Sponsoren Hier könnte Ihr Logo stehen... Kooperationspartner Hier könnte Ihr Logo stehen... *** Sämtliche Links sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Newsletters auf ihre Funktion überprüft worden. Sollten die Links dennoch nicht funktionieren, wurden sie von den Anbietern inzwischen wieder abgeschaltet. Wir bitten dies gegebenenfalls zu entschuldigen! *** GenderGesundheits-Brief (GGB) Herausgeberin und verantwortlich: Dr. Martina Kloepfer Tel/Fax: Internet: KBGG Mai 2014 Seite 10

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter

KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter ANDREA SCHIPPL-BURG Geschäftsführerin und Inhaberin Becker Mail Direktmarketing Initiatorin easymailing.at MICHAEL HIRSCH Sales Manager Becker Mail

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Dr. Klaus Heumann Biomax Informatics AG www.biomax.com Biomax Steckbrief - Wissensmanagement Seit mehr als 15 Jahren weltweit

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

EVERYTHING ABOUT FOOD

EVERYTHING ABOUT FOOD EVERYTHING ABOUT FOOD Fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten im Englischunterricht erarbeitet von den Teilnehmern des Workshops Think big act locally der 49. BAG Tagung EVERYTHING ABOUT

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Smarter fitness made simple

Smarter fitness made simple Smarter fitness made simple Inhalt Ein neues Segment Connected Health & Fitness Das Fitbit Ökosystem Fitbit Ultra-Übersicht fitbit Smarter Fitness Made Simple Fitbit s Mission To create simple, innovative

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Ohne CAPA geht es nicht

Ohne CAPA geht es nicht ZKS Köln Ohne CAPA geht es nicht Corrective and Preventive Actions in der klinischen Forschung Jochen Dress Christine Georgias Heike Mönkemann Ursula Paulus BMBF 01KN0706 2 Axiom Qualität in der klinischen

Mehr

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher?

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Prof. em. Dr. med. Peter Meier-Abt, Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) Basel Erfolge von Wissenschaften und Innovationen

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Adverse Events in Medicine: 4% aller Eintritte 70% leicht & kurz 7% bleibender Schaden 14% sterben Mills, Brennan, Vincent,

Mehr

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Workshop Unterstützung gewinnen. Wie gelingt Fundraising? Bundesministerium für Bildung und Forschung HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

BSPIN Ein Netzwerk stellt sich vor. BSPIN Vorstellung, Biodiversitätsforschung - Quo Vadis?, Yves Zinngrebe

BSPIN Ein Netzwerk stellt sich vor. BSPIN Vorstellung, Biodiversitätsforschung - Quo Vadis?, Yves Zinngrebe BSPIN Ein Netzwerk stellt sich vor 1 Quo Vadis?, Yves Zinngrebe Überblick 1. BSPIN Ein Netzwerk für junge Wissenschaftler Ziele Bisherige Mitglieder Bisherige Aktivitäten 2. Die Rolle junger Wissenschaftler

Mehr

It's just a laboratory, it is not your life.

It's just a laboratory, it is not your life. It's just a laboratory, it is not your life. Stressors and starting points for health promoting interventions in medical school from the students perspective: a qualitative study. 20.04.2015 Thomas Kötter,

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

TB 2015: Was ist wichtig für Europa

TB 2015: Was ist wichtig für Europa Carl Cordonnier Carl Cordonnier Maxim Dondiuk Maxim Dondiuk TB 2015: Was ist wichtig für Europa Dr. Soudeh Ehsani Joint Tuberculosis, HIV/AIDS and Hepatitis programme (JTH) Division of Communicable Diseases,

Mehr

Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik

Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik Bundesdrogenkongress Bremen, 14. Mai 2012 Markus Jann, Bundesamt für Gesundheit, Schweiz Überblick >> Sucht davon ist die Rede >> Suchtformen >> Von der Drogenpolitik

Mehr

Diabetes, Insulin und Krebs

Diabetes, Insulin und Krebs 3. Nationaler Workshop Diabetes-Versorgung Diabetes, Insulin und Krebs B. Häussler, S. Behrendt, S. Klein, A. Höer IGES Institut Berlin, 30. November 2011 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w. i ges.de

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa

Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa Namibian and Southern African Au Pair Agency Gutes Foto Picture Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa Persönliche Angaben

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Verfügbarkeit. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Mittwoch, 25. Juni 2014 Bibliothek UKBB (4. OG), Spitalstrasse 33, Basel Programm 10.00 Uhr Begrüssung Dr. med. Conrad E. Müller,

Mehr

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie Vorarlberger Gesellschaft für Allgemeinmedizin (VGAM) 4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin nkologie/endokrinologie Samstag, 14. März 2015 Panoramahaus Dornbirn Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

PUBLIC HEALTH NUTRITION IN GROSSBRITANNIEN. Gitta Hentschel MSc PHN

PUBLIC HEALTH NUTRITION IN GROSSBRITANNIEN. Gitta Hentschel MSc PHN PUBLIC HEALTH NUTRITION IN GROSSBRITANNIEN Gitta Hentschel MSc PHN Inhalt 1.Politischer Rahmen für PHN 2. Umsetzung von PHN in die Praxis 3. MSc PHN an der University of Southampton 1. Politischer Rahmen

Mehr

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 14. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische

Mehr

Making Leaders Successful Every Day

Making Leaders Successful Every Day Making Leaders Successful Every Day Der Wandel von der Informationstechnologie zur Business-Technologie Pascal Matzke, VP & Research Director, Country Leader Germany Forrester Research Böblingen, 26. Februar

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

DAS METABOLOM: ERNÄHRUNGSSTATUS, METABOLISMUS, METABOLITEN

DAS METABOLOM: ERNÄHRUNGSSTATUS, METABOLISMUS, METABOLITEN DAS METABOLOM: ERNÄHRUNGSSTATUS, METABOLISMUS, METABOLITEN Das Metabolom Extrinsiche Faktoren Ernährung (Nährstoffe und nicht nutritive Lebensmittelinhaltsstoffe) Arzneimittel Physische Aktivität Darmflora

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer in this world there is nothing certain but death and taxes. Benjamin Franklin The whole problem of the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of

Mehr

East meets West. Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa

East meets West. Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa East meets West Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa Brand H, Rosenkötter N (helmut.brand@inthealth.unimaas.nl) Department of International Health DGSMP/DGEpi,

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Körperbilder Einstellung zu Schönheitsoperationen und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers

Körperbilder Einstellung zu Schönheitsoperationen und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers Pressegespräch Künstlich geformte Körper: Schönheit um jeden Preis?, 2.. 28, Wien/ Seite Körperbilder Einstellung zu Schönheitsoperationen und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers Studie im Auftrag des

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015 Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Situation heute Verlegung der Schwangerschaft ins höhere Alter ca. 7-10% der Pat.mit

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.ch Überblick Seite 2 Formen flexiblen Arbeitens Wachsende

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Auch Männer kommen in die Jahre

Auch Männer kommen in die Jahre Auch Männer kommen in die Jahre Das männliche Klimakterium Die Andropause oder die Wechseljahre des Mannes Das Geheimnis einer erfolgreichen Behandlung heißt: Natürliche, bioidentische, aus Pflanzen gewonnene

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Entwicklungsland Deutschland

Entwicklungsland Deutschland Presseinformation Polytech Silimed Europe GmbH Medizin/Beauty Entwicklungsland Deutschland Aus Deutschland kommen die verträglichsten Brustimplantate - genutzt werden sie aber vorwiegend im europäischen

Mehr

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Eindrücke aus den USA und was kann man in Deutschland daraus lernen? Dr. Jörg Haslbeck Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Mehr

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens 22.02.2013 Justin Doods Institut für Med. Informatik Universität Münster Ein Data Inventory für klinische Studien Auf

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr