Der Diabetologe. Elektronischer Sonderdruck für A. Zeyfang. Technologie im Dienste des Älteren. Ein Service von Springer Medizin.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Diabetologe. Elektronischer Sonderdruck für A. Zeyfang. Technologie im Dienste des Älteren. Ein Service von Springer Medizin."

Transkript

1 Der Diabetologe Organ der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, des Berufsverbandes Deutscher Internisten, des Berufsverbandes Deutscher Endokrinologen und der Arbeitsgemeinschaft niedergelassener diabetologisch tätiger Ärzte e.v. Elektronischer Sonderdruck für A. Zeyfang Ein Service von Springer Medizin Diabetologe : DOI /s Springer-Verlag 2010 zur nichtkommerziellen Nutzung auf der privaten Homepage und Institutssite des Autors A. Zeyfang A. Bahrmann C. König P. Mrak Technologie im Dienste des Älteren Ein Ausblick

2 Leitthema Diabetologe : DOI /s Online publiziert: 28. Oktober 2010 Springer-Verlag 2010 A. Zeyfang 1 A. Bahrmann 2 C. König 3 P. Mrak 4 1 AGAPLESION Bethesda Krankenhaus Stuttgart 2 Bethanien Krankenhaus, Geriatrisches Zentrum an der Universität Heidelberg 3 Institute for Biomedicine and Health Sciences ehealth and Health Sciences, JOANNEUM RESEARCH HEALTH, Graz 4 Abteilung für Innere Medizin und Akutgeriatrie/Remobilisation, LKH Hörgas-Enzenbach, Gratwein Technologie im Dienste des Älteren Ein Ausblick E-Learning-Programme eine innovative Technologie im Dienste der Älteren E-Learning ist eine neue Technologie, die bereits seit 2006 im Dienste der Älteren erfolgreich eingesetzt wird. Der Innovationsverbund Pflegewissen bietet mittlerweile fünf E-Learning-Programme für Pflegekräfte zu den Themen Diabetes mellitus im Alter, Schluckstörungen, Herz-Kreislauf-Wiederbelebung, Menschen mit Demenz und Akutes Sturzereignis an (. Abb. 1). Aufgrund der heterogenen Zielgruppen in der Altenpflege wurden die Lernprogramme speziell für Pflegekräfte mit unterschiedlichem Qualifikationsprofil entwickelt. Sie ermöglichen sowohl Fachkräften als auch Auszubildenden in Pflegeeinrichtungen die Vermittlung, Aktualisierung und Vertiefung von Fachwissen und tragen somit zur Förderung der Planungskompetenz bei. Aufgrund der verständlichen Aufbereitung und der konsequenten Visualisierung der Lerninhalte können auch Mitarbeiter/-innen mit Sprachbarrieren und pflegende Angehörige von dem Lernprogramm profitieren. Mit Hilfe des E-Learning-Programms kann jeder Lernende sein eigenes Lerntempo bestimmen, die Lerninhalte beliebig häufig wiederholen und seinen Wissenstand eigenverantwortlich kontrollieren. Der Aufbau der E-Learning-Programme ist in. Tab. 1 dargestellt. Jedes Lernprogramm ist 3-D-animiert und beginnt mit einer Startanimation, die den Lernenden in das Thema einführt. Danach erscheinen auf der ersten Bildschirmseite automatisch die Lernziele, die mit der Bearbeitung des Programms erreicht werden können. Das Lernprogramm ist mit Bildern, Graphiken, Animationen und Textsequenzen ausgestaltet (. Abb. 2). Ein Sprecher erklärt den didaktischen Aufbau einer Lernsequenz und hat eine informationsvermittelnde Funktion. In einem Glossar können Fachbegriffe jederzeit nachgeschlagen werden. Hilfreich ist, dass Tab. 1 Aufbau der E-Learning-Programme Benutzeroberfläche Multimediale Präsentationselemente Zusammenfassungen/ Lernhilfen Integrierte Übungsaufgaben und Lernzielkontrolle einzelne Lernsequenzen in einer Zusammenfassung ausgedruckt werden können. Zudem bietet das Programm die Möglichkeit, erworbenes Wissen spielerisch durch Multiple-Choice-Aufgaben zu überprüfen. Bei einer Befragung wurden im Besonderen die einfache Navigation, die eindeutige Gliederungsstruktur, die Gestaltung der Lernprogramme und die ausführliche und präzise inhaltliche Bearbeitung der Lernmodule gelobt. Ganz besonders positiv wurde die integrierte Lernzielkontrolle bewertet. Das angemessene Fragenniveau und der spiele- Übersichtliches Basislayout Klare und einfache Bedienungsstruktur Intuitive Benutzerführung einschließlich Hilfen Einfache Gliederungsebenen Fokus auf Bilder, Bildserien, Grafiken, Kurzvideos und Animationen Reduzierung von Textpassagen auf wesentliche Kernaussagen Erläuterungen durch Sprecher Anregende Farbgestaltung und Gestaltungselemente Ausgewählte Strukturierungshilfen in Form von Überschriften, Hervorhebungen und Zusammenfassungen Erläuterungen von Fachbegriffen in einem Glossar Ergänzende Informationen zu Fachinhalten Ausdruckbare Lerninhalte Übungseinheit nach jeder größeren Lernsequenz Lernzielkontrolle differenziert nach Qualifikation Multiple-Choice-Aufgaben Zuordnungsaufgaben (Drag-und-Drop-Aufgaben) 570 Der Diabetologe

3 Lernmodul 1: Akutes Sturzereignis Lernmodul 2: Herz-Lungen-Wiederbelebung Abb. 1 7 Lernmodule: Sturz, Reanimation, Schlucken und Diabetes. Das Lernmodul Demenz ist neu auf dem Markt erschienen (nicht in der Abbildung dargestellt) Lernmodul 3: Schluckstörungen im Alter Lernmodul 4: Diabetes im Alter Abb. 2 7 Lernmodul Diabetes im Alter rische Charakter der Testaufgaben wirken sich motivationsfördernd auf das Lernen mit dem neuen Lernarrangement aus. Weitere Informationen sind erhältlich unter F oder bei F GOAB (Gemeinnützige Offenbacher Ausbildungs- und Beschäftigungsgesellschaft mbh), Kaiserstr. 66, Offenbach am Main. Telemonitoring für Ältere mit Diabetes Unter Telemonitoring versteht man die Fernuntersuchung, -diagnose und - überwachung des Patienten durch einen Der Diabetologe

4 Zusammenfassung Abstract Diabetologe : DOI /s Springer-Verlag 2010 A. Zeyfang A. Bahrmann C. König P. Mrak Technologie im Dienste des Älteren. Ein Ausblick Zusammenfassung Durch den demografischen Wandel wird es immer wichtiger, die zunehmende Zahl älterer, multimorbider und pflegebedürftiger Menschen mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes mellitus medizinisch und pflegerisch nach aktuellem Stand, aber auch wirtschaftlich zweckmäßig und die Lebensqualität beachtend zu versorgen. Dabei spielen neuere Technologien wie das Internet, Ambient Assisted Living oder Telemonitoring auch für Ältere eine zunehmend bedeutsame Rolle. Auch ist die Qualifizierung von Pflegenden Professionellen und Laien für die wachsende Anzahl Älterer eine wichtige Zukunftsherausforderung. Beispielhaft wird anhand von drei laufenden Projekten aus den Bereichen E-Learning für Pflegekräfte, Internet-basiertem Benchmarking sowie Telemonitoring im Pflegeheim ein Blick auf zukunftsweisende unterstützende Technologien geworfen. Schlüsselwörter Diabetes mellitus Geriatrie E-Learning Internet-basiertes Benchmarking Telemonitoring Technology working for the elderly. An outlook Abstract Given the demographic changes in society, it is becoming increasingly important to treat the ever-growing number of multimorbid elderly patients with chronic diseases such as diabetes using state of the art medical knowhow, both efficiently and while taking quality of life into consideration. In this respect, newer technologies like the Internet, ambient assisted living or telemonitoring play an increasing role also for the elderly. The qualification of carers both professional and lay for the growing number of elderly people is a significant challenge for the future. Three running projects on e-learning for nurses, internet-based benchmarking and telemonitoring in care homes are presented, providing an overview of future-oriented technologies on the basis of examples. Keywords Diabetes mellitus Geriatrics E-learning Internet-based benchmarking Telemonitoring behandelnden Arzt. Das Telemonitoring ist ein noch junger Teilaspekt der Telemedizin, der besonders bei älteren, immobilen Menschen mit chronischen Erkrankungen vielversprechend ist. In der derzeit anlaufenden Studie zur Versorgungsforschung mittels Telemonitoring werden ältere Pflegeheimbewohner mit chronischen, zur akuten Exazerbation tendierenden Erkrankungen mittels Telemonitoring überwacht. Aufgrund der hohen Prävalenz (>25% bei über 75- Jährigen; [1]) wurde dabei insbesondere auch die Erkrankung Diabetes mellitus gewählt. Die bei dieser Altersgruppe oft notwendige Insulintherapie bedingt eine hohe Anfälligkeit für therapiebedingte Nebenwirkungen wie Über- und Unterzuckerung bzw. häufigen medikamentösen Anpassungsbedarf. > Der Diabetes hat bereits seine Eignung für das Telemonitoring bewiesen Mit etwa 10% Prävalenz ist die Herzinsuffizienz ein im höheren Lebensalter ebenfalls häufiges Krankheitsbild, welches anhand einfacher Parameter wie Blutdruck, Körpergewicht und Trinkmenge überwacht werden kann. Diabetes und Herzinsuffizienz liegen häufig gemeinsam vor und verstärken wechselseitig ihren schädlichen Einfluss. Sowohl Herzinsuffizienz als auch Diabetes zeigten bereits ihre Eignung für das Telemonitoring [2, 3]. Bisher wurden allerdings nur selbständige, autonome ältere Menschen mit einem hohen Grad an Selbsthilfefähigkeiten untersucht. Die große Mehrheit an älteren, hilfsbedürftigen Menschen, speziell Menschen in stationärer Pflege, wurden aus den bisherigen Studien ausgespart. Ältere Menschen sind aufgrund von Funktionsdefiziten oft nicht in der Lage, notwenige Messungen wie z. B. Blutzuckermessungen oder auch das Messen von Trinkmenge oder Körpergewicht selbständig durchzuführen. Noch weniger Patienten sind in der Lage, aus den erhaltenen Daten auch sinnvolle Konsequenzen zur eigenen Therapieanpassung zu ziehen. Aufgrund der häufig schlechten Mobilität älterer Menschen sind regelmäßige Arztkonsultationen insbesondere durch pflegebedürftige ältere Menschen nicht möglich; Hausbesuche, vor allem in den Pflegeheimen, erfolgen zu selten. So kommt es immer wieder zu vermeidbaren Krankenhauseinweisungen, da sich anbahnende Exazerbationen (z. B. Überwässerung bei Herzinsuffizienz oder chronische Blutzuckerentgleisung bei fehlender Therapieanpassung) schleichend einstellen, aber aufgrund von fehlender Messung oder fehlender Interpretation die Übermittlung der Daten an einen spezialisierten Arzt ausbleibt [4]. Aus diesem Grunde wurde das Forschungsprojekt speziell für geriatrische Patienten aufgelegt. Telemedizin und Diabetes Telemedizinisch unterstützte Versorgungsmodelle und Populationsmodelle bei Diabetes mellitus sind aktuell eher selten. Im Mittelpunkt der Studie steht das Telemonitoring mittels des DiabCareOnline -Systems [5]. Das System arbeitet intuitiv und zuverlässig, die Hardware besteht im Wesentlichen aus einem Stift mit Lese-LED und speziellem Papier (. Abb. 3, 4). Gesundheitsdaten und weitere Informationen werden regelmäßig erfasst und mittels modernster Mikrosystemtechnik in eine elektronische Patientenakte übertragen. Dabei kann auf Messgeräte zurückgegriffen werden, die mit dem zum Einsatz kommenden mobilen Diabetesmonitoringsystem (auch über eine Schnittstelle Infrarot und Bluetooth des Blutzuckermessgerätes) verbunden werden können. Zielsetzung dieser Maßnahme ist die zeitnahe Überwachung medizinischer Parameter, das Gegensteuern im Bedarfsfall und das Vermeiden kritischer Zustände. > Durch einfaches Aufschreiben mit dem speziellen Stift werden die Gesundheitsdaten direkt an die Patientenakte übermittelt Für die Verarbeitung personenbezogener Patientendaten im Rahmen telemedizinischer Anwendungen gelten grundsätzlich die allgemeinen rechtlichen Rahmenbedingungen, die für die Verarbeitung personenbezogener Patientendaten außerhalb telemedizinischer Anwendungen gelten. 572 Der Diabetologe

5 Fragestellungen Die Studie prüft, ob bei älteren Pflegeheimbewohnern mit Diabetes mellitus und/oder Herzinsuffizienz durch Telemonitoring eine Verbesserung der gesundheitlichen Situation und der Lebensqualität erreichbar ist. Dabei werden auch die Inanspruchnahme ärztlicher, notfallmedizinischer oder akut-stationärer Maßnahmen bei diesen Patienten sowie die sektorenübergreifende Zusammenarbeit überprüft. Möglicherweise kann Gesundheit und Wohlbefinden durch Telemonitoring älterer Pflegeheimbewohner gerade bei dieser in Bezug auf Diabetes eher unterversorgten Bevölkerungsgruppe verbessert werden. IT-unterstützte Checklisten für die Sicherstellung von Prozessqualität in der Behandlung älterer multimorbider Menschen mit Diabetes Standardisierte Dokumentation und Benchmarking Moderne Qualitätssicherung von Behandlungsabläufen umfasst die Anwendung einheitlicher und standardisierter Dokumentation sowie die Verfügbarkeit einer entsprechenden IT-Infrastruktur mit benutzerfreundlichen Abfrage-, Auswerteund Analysemöglichkeiten. Diese Forderungen müssen erfüllt sein, um ein daraus erwachsendes Benchmarking unter den Teilnehmern zu ermöglichen und um aussagekräftige Feedback-Berichte zu generieren. Solche Dokumentationsdatensätze wurden für die chronischen Krankheiten Diabetes, Hypertonie, Hepatitis C und Geriatrie entwickelt [6]. Ausgehend von der Qualitätssicherungsinitiative FQSD ([7], Forum für Qualitätssicherung in der Diabetologie Deutschland/Österreich ), welche zur Umsetzung der bekannten St.-Vincent- Ziele den DiabCare-Dokumentationsbogen der WHO als Grundlage verwendete, wurde darauf aufbauend ein modernes Dokumentations- und Informationssystem ( Healthgate-BARS, Benchmarking and Reporting Service ) entwickelt und dieses System sukzessive um wichtige Module erweitert (. Abb. 5). Abb. 3 8 Funktionsweise des Easy-PENs bei Blutzuckermessgerät Patient Digitaler Stift mit Tagebuch Mobiltelefon > Auch bei Diabetes mellitus eignen sich Checklisten als Erhebungsinstrument Bei Diabetes mellitus ist die Verwendung von Checklisten sinnvoll, wie bei vielen chronischen Erkrankungen in der Geriatrie mit der damit verbundenen Komplexität und zeitgleichen Multidimensionalität [7, 8]. Es wurde in der Entwicklung der einzelnen Module darauf Wert gelegt, dass die Verwendung der Doku- SSL- Verbindung Elektronische Patientenakte Bluetooth Sende- und Empfangsgerät Batterie Tinte Speicherkarte Prozessor Kamera Patient Diab Care Online, IMO Institut, Ontaris GmbH & Co.KG Abb. 48 Datenübertragung zum elektronischen Patientendossier (Mit freundlicher Genehmigung von DiabCareOnline, IMO Institut, Ontaris GmbH & Co. KG) Anzahl Sheets pro Jahr Arzt Deutschland pro Jahr Österreich pro Jahr Deutschland gesamt Österreich gesamt Abb. 5 8 Forum für Qualitätssicherung in der Diabetologie FQSD-D und FQSD-Ö seit 1992 bis 2010 elektronisch erfasste Datensätze in Healthgate-BARS für FQSD-Diabetes in Deutschland und Österreich. Verlauf der FQSD-Dateneingabe (Stand 03/2010) Anzahl Sheets gesamt Der Diabetologe

6 Leitthema Abb. 6 9 Checklisten (Erhebungsinstrumente für die Dokumentation) mentations- und Erhebungsinstrumente diesen Checklistencharakter im Behandlungs- und Betreuungsablauf beinhalten (. Abb. 6). Bei kontinuierlicher Anwendung erreicht man mit Checklisten immer eine Internalisierung von maßgeblichen Prozessabläufen und minimiert damit die Anfälligkeit für die aus dem Risikomanagement bekannten häufigsten Versäumnisse, die Flüchtigkeitsfehler des Vergessens, Übersehens oder Verwechselns [10, 11]. Qualitätssicherung Durch die Teilnahme an einem oder mehreren der verfügbaren Module können die Teilnehmer sich zeit- und ortsunabhängig einen Überblick über die eigene Abteilung bzw. das eigene Patientenkollektiv schaffen und Abweichungen der eigenen Arbeit von erwünschten Qualitätsstandards (Qualitätsindikatoren) rasch visualisieren, diskutieren und korrigieren [9]. So genannte Regelkarten, report cards, dienen dabei in der Qualitätssicherung als Diskussionsgrundlage im Sinne des PDCA-Zyklus und gewährleisteten damit die Möglichkeit einer kontinuierlichen Verbesserung bzw. können Fortund Weiterbildung u. a. durch Qualitätszirkelarbeit unterstützen [9, 12, 16]. Methoden Um den technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen gerecht zu werden, werden Eingabe, Verwaltung und Analyse der Datensätze durch eine technische Infrastruktur dergestalt unterstützt, dass die Arbeit mit dem Benchmarking-System ohne zusätzliche Soft- oder Hardware-Installation orts- und zeitunabhängig möglich wird. Die Dateneingabe wird von Beginn an zur Sicherung der Qualität der erhobenen Daten und der daraus folgenden Analysen von Plausibilitätsprüfungen begleitet. Die Verarbeitung und Analyse der Daten erfolgt über die Web-Anwendung in einer zentralen Datenbank, welche die Systemnutzung unabhängig von zusätzlicher Hard- oder Software-Installation macht. Die gesicherte Datenübertragung erfolgt SSL-verschlüsselt, alle patientenrelevanten Datensätze werden pseudonymisiert erfasst. Der Systemzugang erfolgt durch Authentifizierung der Benutzer mittels Benutzernamen und Passwort nach definierten Benutzerrollen von einfacher Dateneingabe über zusätzliche Datenabfrage und umfangreiche Administratorrechte. Der Nutzer ist in der Lage, individuelle Fragestellungen rasch und anschaulich selbst zu beantworten, wobei die Zahl der verfügbaren Abfragen im System einer evolutiven Weiterentwicklung unterliegt. Ebenso berücksichtigt wurden die Fragen zu Datensicherheit und Veröffentlichungsrechten, um neben dem gesetzlichen Datenschutz die Datenhoheit der teilnehmenden Einrichtungen zu gewährleisten. Ergebnisse und neueste Entwicklung: Benchmarking in der Geriatrie Anhand von richtungsweisenden Beispielen aus Deutschland (GEMIDAS, GiB- DAT, [13, 14]) wurde ab 2005 für die österreichische Akutgeriatrie/Remobilisation (AG/R) von Experten der Geriatrie sowie der Fachgesellschaft ÖGGG (Österreichischen Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie) in Zusammenarbeit mit der Forschungsgesellschaft Joanneum Research ein Datenmanagement entwickelt, das die Qualitätssicherung im stationären Bereich der Geriatrie unterstützen soll. Im Verein QIGG (Qualität in der Geriatrie und Gerontologie; werden die Ergebnisse diskutiert sowie die erforderliche Datenhoheit gewährleistet. Als technische Infrastruktur wurde eine bereits für Diabetes, Hypertonie und Hepatitis C im Einsatz befindliche Online-Anwendung (Healthgate-BARS) um 574 Der Diabetologe

7 Abb. 7 7Ausfüllgrad des geriatrischen Basis-Assessments Stand: , über Datensätze Abb. 8 7 Regelkarte QIGG- Erfassung von Kognition (MMSE, CCT) 90% 85% 80% 75% 70% 65% 60% 55% 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 76,2% 71,1% 67,9% 63,4% 32,1% 36,6% 28,9% 23,8% 83,3% 86,1% 85,1% 83,7% 87,1% 87,9% 16,7% 13,9% 14,9% 16,3% 12,9% 12,1% QI QII QIII QIV QI QII QIII QIV QI Zeitraum: ' ' - ' ' QII alle anderen Zentren erfasst alle anderen Zentren nicht erfasst das Modul Geriatrie erweitert und Anfang 2008 für den Vollbetrieb auf frei geschaltet wurde die Nutzung von Online-Feedback-Berichten implementiert. Bis Ende Juni 2010 waren über Datensätze entweder über Online-Eingabemasken oder Schnittstellen aus 18 Einrichtungen mit teilweise mehreren stationären Abteilungen in Österreich erfasst. Die Weiterentwicklung für den Bereich der geriatrischen Tagesklinik ist ebenfalls bereits in Vorbereitung. Die Akzeptanz war von Beginn an sehr gut (. Abb. 7). Der Datenzuwachs ist kontinuierlich. In der Datenanalyse wollen wir zeigen, dass für geriatrische Patienten im stationären Bereich die Anwendung des umfassenden geriatrischen Assessments, die Verwendung standardisierter Methoden, die Verfügbarkeit einer patientennahen Multidisziplinarität in der Therapie und last but not least ein koordiniertes Entlassungsmanagement die Ergebnisse verbessern kann. E Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass aus den aggregierten Daten aller teilnehmenden Zentren eine kontinuierliche Verbesserung der Durchführungsqualität abzulesen ist. Dies kann z. B. in der vermehrten Durchführung der Kognitionstests zum Demenz-Screening eindrucksvoll gezeigt werden (. Abb. 8). Wenn man berücksichtigt, dass aus dem Bereich der geriatrischen Syndrome Der Diabetologe

8 Leitthema Autorenliste Verein QIGG gemäß Statuten (Bei Verwendung aggregierter Daten der teilnehmenden Zentren) König, C. 1 Tschapeller, B. 1 Perner, P. 1 Pils, K. 2 Sommeregger, U. 3 Fruehwald, T. 3 Dovjak, P. 4 die Demenz einen Hauptrisikofaktor für Mortalität und Morbidität im geriatrischen Patientenkollektiv darstellt [17], so gewinnt die Verpflichtung, diese maßgebliche Funktionseinschränkung beim Patienten tatsächlich und möglichst früh zu erkennen, sowohl sozioökonomisch als auch in Bezug auf das Patientenwohl zunehmend an Bedeutung. Fazit Pinter, G. 5 Böhmer, F. 6 Huf, J. 6 Scala, M. 7 Stoiser, E. 7 Kleindienst, R. 8 Haid, M. 9 Wir betrachten mittlerweile die Nutzung IT-gestützter Dokumentationssysteme auch für die erfolgreiche Betreuung komplex chronisch kranker und multimorbider Älterer als unverzichtbar im Bezug auf Behandlungsqualität und Therapiesicherheit [10]. Daraus ergibt sich konsequenterweise, dass der dafür erforderliche zeitliche Mehraufwand im klinischen Alltag in der Ressourcenzuteilung durch die Träger zu berücksichtigen sein wird, um die Nachhaltigkeit solcher Initiativen zu gewährleisten. Hartweger, A. 10 Krippl, P. 11 Hohl, V. 12 Wehrmann, A. 13 Reisinger, W. 14 Mueller, W. 15 Reif-Gintl, T. 16 Korrespondenzadresse Dr. Dr. A. Zeyfang AGAPLESION Bethesda Krankenhaus Stuttgart Hohenheimerstr Stuttgart bethesda-stuttgart.de Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor weist auf folgende Beziehungen hin: Die Autoren wirken als Referenten für die Firmen Berlin-Chemie, Novo- Nordisk und Sanofi-Aventis. Literatur Gaugeler, R. 17 Macho, A. 18 Habacher, W. 1 Beck, P. 1 Mrak, P Institute for Biomedicine and Health Sciences, JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh, Elisabethstr. 11a, A-8010 Graz 2 SMZ Sophienspital, Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation, Apollogasse 19, A-1070 Wien 3 KH Hietzing, KH Hietzing mit NZ Rosenhügel, Wolkersbergenstr. 1, A-1130 Wien 4 LKH Gmunden, Miller-von-Aichholz-Str. 49, A-4810 Gmunden 5 LKH Klagenfurt, Krassnigstr. 2, A-9020 Klagenfurt 6 SMZ Sophienspital, Apollogasse 19, A-1070 Wien 7 Albert Schweitzer Klinik, Albert-Schweitzer-Gasse 36, A-8020 Graz 8 LKH Laas, Laas 39, A-9640 Kötschach 9 Marienkrankenhaus Vorau, Spitalstr. 101, A-8250 Vorau 10 LKH Rottenmann, St. Georgen 2 4, A-8786 Rottenmann 11 LKH Fuerstenfeld, Krankenhausgasse 1, A-8280 Fuerstenfeld 12 LKH Voitsberg, Conrad von Hötzendorf-Str. 31, A-8570 Voitsberg 13 KH Göttlicher Heiland, Dornbacher Str , A-1170 Wien 14 Herz-Jesu-Krankenhaus Wien, Baumgasse 20A, A-1030 Wien 15 KH der Elisabethinen Klagenfurt, Völkermarkterstr , A-9020 Klagenfurt 16 KH Barmherzige Brüder Wien, Johannes von Gott Platz 1, A-1020 Wien 17 Öffentliches KH Waiern/Feldkirchen, Martin-Luther-Str. 14, A-9560 Feldkirchen 18 Hartmannspital Wien, Nikolsdorfergasse 26 36, A-1050 Wien 19 LKH Hörgas, Hörgas 68, A-8112 Gratwein 20 Verein für Qualität in der Geriatrie und Gerontologie, Elisabethstr. 11a, A-8010 Graz 1. Hauner H, Köster I, Schubert I (2007) Trends in der Prävalenz und ambulanten Versorgung von Menschen mit Diabetes mellitus: Eine Analyse der Versichertenstichprobe AOK Hessen/KV Hessen im Zeitraum von 1998 bis Dtsch Arztebl 104:A- 2799/B-2469/C Störk S et al (2009) Evidenz-basiertes Krankheitsmanagement bei Herzinsuffizienz (HeartNetCare- HF Würzburg). Dtsch Med Wochenschr 134: Jaana M, Paré G (2007) Home telemonitoring of patients with diabetes: a systematic assessment of observed effects. J Eval Clin Pract 13: The potential of ICT in supporting domiciliary care in Germany. JRC56575%20.pdf 5. news%20diabcareonline.pdf 6. Tschapeller B, Fritz C, Truskaller T et al (2008) Modulares web-basiertes Informationssystem für die Erfassung und Auswertung medizinischer Dokumentationsdatensätze, Tagungsband der ehealth 7. Gferrer R, Pieber T, Risse A, Jecht M (2001) Process improvement in diabetes care via benchmarking. Diabetologia 42(Suppl 1) 8. Jecht M, Risse A, Gfrerrer A et al (2001) Merfort for the FQSD: FQSD (Forum for Quality Systems in Diabetes Treatment) Example of a successful nationwide implementation in Germany and Austria The statistic analysis tool as a help for working in quality circles. Diabetes Technol Ther 3:A39 9. McGory M, Shekelle P, Rubenstein L et al (2005) Developing quality indicators for elderly patients undergoing abdominal operations. J Am Coll Surg 201: Haynes AB, Weiser TG, Berry WR et al (2009) A surgical safety checklist to reduce morbidity and mortality in a global population. N Engl J Med 360: Pateisky N (2010) Professioneller Umgang mit Checklisten: die größte medizinische Erfolgsgeschichte der letzten Jahrzehnte. Qualitas 02/ Donabedian A (1966) Evaluating the quality of medical care. Milbank Mem Fund Q 44 Part 2: Borchelt M, Vogel W, Steinhagen-Thiessen (1999) Das Geriatrische Minimum Data Set (GEMIDAS) der Bundesarbeitsgemeinschaft der Klinisch-Geriatrischen Einrichtungen e.v. als Instrument der Qualitätssicherung in der stationären Geriatrie. Z Gerontol Geriatr 32: Trögner J, Tümena T, Schramm A et al (2006) GiB- DAT-Gruppe, Geriatrie in Bayern-Datenbank (GiB- DAT), Konzept, Struktur und Ergebnisse der Implementation (Teil I). Z Gerontol Geriatr 39: Baztán J, Suarez-Garcia F, Lopez-Arrieta J et al (2009) Effectiveness of acute geriatric units on functional decline, living at home and case fatality among older patients admitted to hospital for acute medical disorders: meta-analysis. BMJ 338: b Inouye S, Studenski S, Tinetti M, Kuchel G (2007) Geriatric syndromes: clinical, research and policy implications of a core geriatric concept. J Am Geriatr Soc 55: Vidán M, Serra J, Moreno C et al (2005) Efficacy of a comprehensive geriatric intervention in older patients hospitalized for hip fracture: a randomized, controlled trial. J Am Geriatr Soc 53: Der Diabetologe

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland 12. JÄNNER 2006 Institut für Medizinische Systemtechnik und Gesundheitsmanagement Elisabethstraße 11a, 8010 Graz Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 nach 219 SGB V der Vortragsschwerpunkte Was heißt agnes zwei überhaupt? Welche Rolle hat die agnes zwei Fachkraft? Welche Basis-Qualifikation

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement Bild 1 siehe Bildnachweis Prof. Dr. Frank Andreas Krone Agenda Agenda o Einführung ehealth o Versorgung chronisch Kranker o Body Area Network - BAN o ehealth Praxisbeispiele o ehealth in der Versorgungsforschung

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Entwicklung einer mhealth-strategie für den KAV. ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth

Entwicklung einer mhealth-strategie für den KAV. ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth Entwicklung einer -Strategie für den KAV ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth Agenda Definition Klassifikation von Anwendungen Beispiele vorhandener Anwendungen und Apps Folie 2 Definition

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Ein Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Gegenwart und Zukunft Daniela Elöpataki, Turnusärztin Allgemeinmedizin, Wien Was ist Public Health? Public Health O beschäftigt sich mit körperlichen,

Mehr

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Dr. Klaus Heumann Biomax Informatics AG www.biomax.com Biomax Steckbrief - Wissensmanagement Seit mehr als 15 Jahren weltweit

Mehr

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis Akademisch qualifizierte Pflegekräfte fte in der Pflegepraxis - eine Standortbestimmung der BALK - Bachelor meets Management Dialogtag der Akademie Städtisches Klinikum München GmbH 17. November 2010 Irene

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Gesundheitsförderung im Alter

Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung ein neues Handlungsfeld für die Pflege? Monika Wild Ausgangssituation Der Großteil der älteren Menschen führt ein unabhängiges und selbständiges Leben

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Individuelle Betreuung durch eine enge Verbindung von Patienten und medizinischem Fachpersonal. Intel Health Guide Lösungskurzübersicht

Individuelle Betreuung durch eine enge Verbindung von Patienten und medizinischem Fachpersonal. Intel Health Guide Lösungskurzübersicht Individuelle Betreuung durch eine enge Verbindung von Patienten und medizinischem Fachpersonal Intel Health Guide Lösungskurzübersicht Willkommen beim neuen Intel Health Guide: eine technologische Innovation

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Eindrücke aus den USA und was kann man in Deutschland daraus lernen? Dr. Jörg Haslbeck Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Mehr

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Persönliche einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (PEPA): Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Ines Vogel 1, Björn Bergh 2, Oliver Heinze 2, Stefan Noest 1, Joachim Szecsenyi 1,

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

A toolbox to improve algorithms for insulin-dosing decision support

A toolbox to improve algorithms for insulin-dosing decision support ehealth 2014 A toolbox to improve algorithms for insulin-dosing decision support JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh HEALTH Institute for Biomedicine and Health Sciences DI Klaus Donsa 22.05.2014

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Quality Technology Improvement. Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software

Quality Technology Improvement. Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software Quality Technology Improvement Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software INHALT 1. evimed 2. Das esystem und seine Module 3. Ihr Nutzen 4. evimed Services 2 evimed 3 evimed

Mehr

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Prof. Dr. Steffen Behrens Vivantes Humboldt Klinikum & Klinikum Spandau 7. November 2014 Agenda Hintergrund Telemonitoring

Mehr

IT-Lösung zum gesundheitsbezogenen Monitoring von Senioren in ihrer Wohnumgebung. Vorstellung der Ergebnisse des ProInno II-Projektes IT-SenWo

IT-Lösung zum gesundheitsbezogenen Monitoring von Senioren in ihrer Wohnumgebung. Vorstellung der Ergebnisse des ProInno II-Projektes IT-SenWo IT-Lösung zum gesundheitsbezogenen Monitoring von Senioren in ihrer Wohnumgebung Vorstellung der Ergebnisse des ProInno II-Projektes IT-SenWo Dipl.-Math. Cornelia Rataj Ein Beitrag zum MESEDA-Workshop

Mehr

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP)

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP) (VIPP) Steuerungsgruppe: Herr Godemann, Herr Wolff-Menzler, Herr Löhr, Herr Nitschke, Herr Seemüller, Herr Salize, Herr Wolf BDK (Herr Längle), ackpa (Herr Deister), DGPPN (Frau Hauth) Projektbeschreibung

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Datenqualität und Datensicherheit

Datenqualität und Datensicherheit Datenqualität und Datensicherheit Thomas Wrba Medizinischen Universität Wien Zentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente Systeme (CeMSIIS) 05.05.2014 1 Einleitung (1) Medizinischer

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden 570.000 Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen

Mehr

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation Dr. Markus Lehner Überblick Das Vidamon System Die Entwicklung Evalierungsergebnisse Use Case Kardiologische Rehabilitation Geschäftsmodell

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit?

BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit? Industrie- und Handelskammer zu Dortmund Bildquelle: Fotolia Prof. Dr. Ralf Kutsche BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit? IHK Dortmund, 9. Februar 2015 BIG DATA Die neue Wunderwaffe im Gesundheitswesen?

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Status of the trial site in Berlin

Status of the trial site in Berlin Pflegewerk Mediplus Managementgesellschaft im Gesundheitswesen mbh Wisbyerstr. 16/17 10439 Berlin Tel.: (030) 396 00 510 Fax: (030) 39600511 Mail: info@mediplus-berlin.de www.mediplus-berlin.de Status

Mehr

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Behandlungsunterstützung mittels App Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Agenda Hintergrund Warum eine mobile Lösung? Lösungsansatz Was sind die Vorteile? Technische Umsetzung

Mehr

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege?

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Auswirkungen auf die Ausbildung und notwendige Kernkompetenzen Gliederung Einleitung Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? - Analyse der Berufssituation

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Infomappe Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Die DGpW Weiterbildung zum Systemischen Gesundheits- und Pflegeberater ist die erste systemische Beratungsausbildung für

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen...

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... 6 Die Patientenschulungen werden wie folgt vergütet: (UE = Unterrichtseinheit;

Mehr

M o b i l e P f l e g e u n d B e t r e u u n g N u t z e n d e s d i g i t a l e n R i s i k o m a n a g e m e n t s. A n a s t a s i a B e c k e r

M o b i l e P f l e g e u n d B e t r e u u n g N u t z e n d e s d i g i t a l e n R i s i k o m a n a g e m e n t s. A n a s t a s i a B e c k e r M o b i l e P f l e g e u n d B e t r e u u n g N u t z e n d e s d i g i t a l e n R i s i k o m a n a g e m e n t s A n a s t a s i a B e c k e r Wiener Sozialdienste 2015 Gründung des Vereins 1946 Non-Profit

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

Wie aus Daten Wert entsteht: Erfahrungen aus dem Integrierten Versorgungssystem Gesundes Kinzigtal

Wie aus Daten Wert entsteht: Erfahrungen aus dem Integrierten Versorgungssystem Gesundes Kinzigtal Wie aus Daten Wert entsteht: Erfahrungen aus dem Integrierten Versorgungssystem Gesundes Kinzigtal Timo Schulte, OptiMedis AG, Health Data Analyst / Controller Dr. Alexander Pimperl, Leiter Controlling,

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Telemedizinzentrum Aachen. Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA

Telemedizinzentrum Aachen. Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA Telemedizinzentrum Aachen Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA Gemeinsam Telemedizinzentrum handeln, gemeinsam Aachen besser behandeln! Sprecher Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA Tel.: +49 241 80-80444

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann 1980 1990 2000 2010 + ++ +++ +++ Qualitäts-Management + ++ +++ Klinisches Risiko-Management + ++ Patientensicherheits-Man.

Mehr

Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt

Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt Dr. med. Stefan Becker, M.B.A. Klinik für Nephrologie, Universitätsklinikum Essen Marienhospital

Mehr

Dr. Chr. Scheu, MBA Geschäftsführer. Das Krankenhaus. im Großherzogtum in 2020. Hinweise & Empfehlungen

Dr. Chr. Scheu, MBA Geschäftsführer. Das Krankenhaus. im Großherzogtum in 2020. Hinweise & Empfehlungen Das Krankenhaus im Großherzogtum in 2020 Hinweise & Empfehlungen Beruflicher Werdegang Basis der Hinweise und Empfehlungen Medizinstudium in Straßburg. Klinische Tätigkeit 1982-2001 (Internist, Kardiologe).

Mehr

E-Health Ambient Assisted Living

E-Health Ambient Assisted Living E-Health Ambient Assisted Living franz.strohmayer@alcatel-lucent.at Speaker Name Date Alcatel-Lucent s Healthcare Communication Strategy 2 Dynamic Enterprise for Healthcare 2009 Healthcare Delivery Architecture

Mehr

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung Philipp Daumke Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten Vielversprechende Möglichkeit*, Behandlungsqualität zu kontrollieren

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

Clino Life Care. Intelligent Life Care. Modernes Pflegemanagement effizient, sicher, vernetzt

Clino Life Care. Intelligent Life Care. Modernes Pflegemanagement effizient, sicher, vernetzt Clino Life Care Intelligent Life Care Modernes Pflegemanagement effizient, sicher, vernetzt Intelligentes Pflegemanagement und komfortable Dokumentation Medizinische und pflegerische Versorgungseinrichtungen

Mehr

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Informationsveranstaltung der BWKG 11.12.2007 Dr. med. Martin Hämmerle MBA Arzt für Innere Medizin.

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life.

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life. Von der statischen digitalen Patientenakte zur dynamischen personalisierten Gesundheitsakte welche Lösungen kann / wird der Markt in Zukunft brauchen und bieten können? Bernhard Calmer Leitung Business

Mehr

In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München

In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München Institut: Heinz Nixdorf-Lehrstuhl für Medizinische Elektronik Theresienstrasse 90, 80333

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Studien, Übersicht 1. Vorstellung der Arbeitsgruppe klinisch-epidemiologische Studien des Instituts für Biometrie 2. TMF-Leitlinie

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

Der Patient im dänischen Gesundheitssystem Zentrierung und Empowerment

Der Patient im dänischen Gesundheitssystem Zentrierung und Empowerment Der Patient im dänischen Gesundheitssystem Zentrierung und Empowerment Expertenforum Gesundheitscoaching Hannover, 7. Mai 2015 Judith Niehaus, Kgl. Dänisches Konsulat München Agenda 1 Patientempowerment

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

Diabetes Management mit dem Insulinpumpensystem Accu-Chek Combo.

Diabetes Management mit dem Insulinpumpensystem Accu-Chek Combo. Diabetes Management mit dem Insulinpumpensystem Accu-Chek Combo. Ihr Gedächtnis für Diabetesdaten: Accu-Chek Combo. Die moderne Diabetes-Therapie kann für Sie ein Stück mehr Unabhängigkeit bedeuten. Das

Mehr

Innovative Ansätze für den Gesundheitsmarkt. Mainz, 10. Mai 2011

Innovative Ansätze für den Gesundheitsmarkt. Mainz, 10. Mai 2011 Business Intelligence und Geovisualisierung Innovative Ansätze für den Gesundheitsmarkt Mainz, 10. Mai 2011 Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Prof. Dr. Klaus Böhm Inhalt Ausgangssituation und Motivation Motivation

Mehr

Praxis Landgraf - 4. Frühjahrstagung Düsseldorf - 18.06.15

Praxis Landgraf - 4. Frühjahrstagung Düsseldorf - 18.06.15 Praxis Landgraf - 4. Frühjahrstagung Düsseldorf - 18.06.15 Telemedizin Chancen für die Pflegeversorgung in Deutschland Vernetzte ärztliche Pflegeheimversorgung Praxis Landgraf - 4. Frühjahrstagung Düsseldorf

Mehr

Creo View 3.0. Lehrplan-Handbuch

Creo View 3.0. Lehrplan-Handbuch Creo View 3.0 Lehrplan-Handbuch Lehrplan-Handbuch für Kurse unter Anleitung Einführung in Creo View MCAD 3.0 Einführung in Creo View MCAD 3.0 Überblick Kursnummer Kursdauer TRN-4280-T 1 Tag In diesem Kurs

Mehr

ehealth2007 Medical Informatics meets ehealth. Tagungsband der ehealth2007 am 1.Juni 2007 in Wien

ehealth2007 Medical Informatics meets ehealth. Tagungsband der ehealth2007 am 1.Juni 2007 in Wien TELEMEDIZINISCHES THERAPIE-MANAGEMENT- SYSTEM MIT REGELBASIERTEM AKTIVEM PATIENTEN-FEEDBACK Pinsker M 1, Kastner P 1, Ludvik B 2, Schindler K 2, Schreier G 1 Kurzfassung Diese Arbeit stellt ein telemedizinisches

Mehr

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Dr. med. Axel Baumgarten im Namen des Vorstandes Berlin, 27. März 2014 dagnä Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten Martin Bialke Institut für Community Medicine (Abt. VC) Universitätsmedizin Greifswald 25.

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Labore Krankenkassen. Krankenhäuser. Seniorenheime. Ärztenetze. Ambulante Pflege. Hausärzte. Apotheken. Fachärzte. Sektorenübergreifender

Labore Krankenkassen. Krankenhäuser. Seniorenheime. Ärztenetze. Ambulante Pflege. Hausärzte. Apotheken. Fachärzte. Sektorenübergreifender Lösungen für den Gesundheitssektor Krankenhäuser Labore Krankenkassen Ärztenetze Sektorenübergreifender Datenaustausch Seniorenheime Hausärzte Ambulante Pflege Fachärzte Apotheken Das ehealth-portfolio

Mehr

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011 Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik Potsdam, den 19. September 2011 Überblick I Problematik der Dokumentation I Vorgehensweise der Datenharmonisierung am Universitätsklinikum

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Stroke Manager: Arbeitspaket 3. Aktueller Stand - erste Meilensteine

Stroke Manager: Arbeitspaket 3. Aktueller Stand - erste Meilensteine Stroke Manager: Arbeitspaket 3 Aktueller Stand - erste Meilensteine Agenda Stroke Manager Konzept Aktueller Stand - Meilensteine Nächste Schritte 2 Roland Görlitz FZI: Stroke Manager Teamstruktur Stroke

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

QuaSi-Niere. Qualitätssicherung in der Nierenersatztherapie. H.-J. Schober-Halstenberg K. Haas, G. Edenharter

QuaSi-Niere. Qualitätssicherung in der Nierenersatztherapie. H.-J. Schober-Halstenberg K. Haas, G. Edenharter QuaSi-Niere Qualitätssicherung in der Nierenersatztherapie H.-J. Schober-Halstenberg K. Haas, G. Edenharter Seminar zum Jubiläum: 10 Jahre anerkannte Weiterbildung in der nephrologischen Pflege 01. Dezember

Mehr

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10.

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10. Infomappe Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule Start: 26.10.2015 Bayerische Pflegeakademie, Edelsbergstraße 6, 80686 München Stand: 12.05.2014

Mehr

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Halberstadt, 16. November 2011 Dr. Burkhard John Vorsitzender des Vorstandes Kassenärztliche Vereinigung

Mehr