Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "http://de.wikipedia.org/wiki/impfung"

Transkript

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14 Was ist eine Impfung? Die Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme gegen verschiedene Infektionskrankheiten und wird deshalb auch Schutzimpfung genannt. Sie ist eine aktive Herbeiführung einer Abwehrfähigkeit des menschlichen Körpers gegen ansteckende Krankheiten

15 Welche Impfungen/Impfstoffe gibt es Aktive Impfungen Todimpfstoffe Lebendimpfstoffe Passive Immunisierungen Standardimpfungen Indikationsimpfungen Reiseimpfungen

16 Wogegen kann man impfen Viren: z.b. Masern Bakterien: z.b. Keuchhusten Toxine die von Bakterien produziert werden z.b. Tetanus

17 Wie funktioniert eine Impfung 1 antigenpräsentierende Zellen 5 diese aktivieren B-Zellen 2 Erreger wird aufgespalten 6 einige werden zu Gedächtniszellen 3 Bruchstücke werden mit Erkennungsmolekülen gekoppelt 7 die meisten reifen zu Plasmazellen 4 CD4-T-Helferzellen werden aktiviert 8 diese bilden Antikörper Nach:

18

19

20

21

22

23 Diphtherie 1997 Corynebacterium diphtheriae

24 Wundstarrkrampf Tetanus Clostridium tetani Opisthotonus in a patient suffering from tetanus - Painting by Sir Charles Bell

25 Kinderlähmung 2008 Poliomyelitis Typ I-III

26 Kinderlähmung Poliomyelitis

27 Keuchhusten Pertussis Keuchhusten ist eine quälende, langwierige Atemwegserkrankung, die durch das Keuchhusten-Bakterium (Bordetella pertussis) ausgelöst wird. Kennzeichnend sind schwere, krampfartige Hustenanfälle, die zu Erstickungsanfällen führen können - vereinzelt sogar zum Tod. Keuchhusten ist besonders für Säuglinge sehr gefährlich. Oft treten danach Folgeerkrankungen auf, beispielsweise Lungenentzündungen, Krampfanfälle und Hirnschäden. Gegen den quälenden Keuchhusten selbst gibt es keine Therapie.

28 Keuchhusten Pertussis Empfohlen ist die Impfung unter anderem auch für folgende Personen, wenn die letzte Pertussis-Impfung länger als zehn Jahre her ist: Frauen im gebärfähigen Alter bzw. mit Kinderwunsch vor der Schwangerschaft sowie enge Kontaktpersonen im gleichen Haushalt und Betreuer (z.b. Tagesmütter, Eltern, Geschwister) möglichst vier Wochen vor der Geburt des Kindes, Mitarbeiter im Gesundheitsdienst sowie in Gemeinschaftseinrichtungen

29 Keuchhusten Pertussis Empfohlen ist die Impfung unter anderem auch für folgende Personen, wenn die letzte Pertussis-Impfung länger als zehn Jahre her ist: Mehrfache Erkrankung möglich Frauen im gebärfähigen Alter bzw. mit Kinderwunsch vor der Schwangerschaft sowie enge Kontaktpersonen im gleichen Haushalt und Betreuer (z.b. Tagesmütter, Eltern, Geschwister) möglichst vier Wochen vor der Geburt des Kindes, Mitarbeiter im Gesundheitsdienst sowie in Gemeinschaftseinrichtungen

30 Hib Haemophilus influenzae Typ B Die Kehldeckelentzündung (Epiglottitis) ist eine besonders gefürchtete Komplikation. Erstickungen sind häufig. Sehr gefährlich ist auch die eitrige Hirnhautentzündung. Trotz Behandlung können Hörschäden und Entwicklungsstörungen zurückbleiben. Manchmal endet sie auch tödlich.

31 Hib Haemophilus influenzae Typ B chandrajayasuriya.com/.../epiglotitis1.jpg

32 Hepatitis B

33 Hepatitis B

34 Pneumokokken

35 Masern Morbilli aus Bildatlas von Prof. Cremer Aus einem Vortrag von Dr. Thomas Rautenstrauch, KJA i.r. München

36 Masern Morbilli aus Bildatlas von Prof. Cremer Aus einem Vortrag von Dr. Thomas Rautenstrauch, KJA i.r. München

37 Masern Morbilli

38 Mumps Parotitis epidemica Aus einem Vortrag von Dr. Thomas Rautenstrauch, KJA i.r. München

39 Mumps Parotitis epidemica

40 Röteln Rubella Aus einem Vortrag von Dr. Thomas Rautenstrauch, KJA i.r. München

41 Röteln Rubella

42 Windpocken Varizellen Aus einem Vortrag von Dr. Thomas Rautenstrauch, KJA i.r. München

43 Meningokokken Typ C

44 FSME Frühsommer Meningoenzephalitis

45 HPV Humane Papillomviren Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung gegen die HPV-Typen 16 und 18 für alle Mädchen von 12 bis 17 Jahren. [31][32] Über dieses Alter hinaus liegt eine Impfung in der Entscheidung der Frau und des Arztes.

46 HPV Humane Papillomviren Derzeit erkranken in Deutschland in jedem Jahr rund Frauen an Gebärmutterhalskrebs. Jede fünfte ist jünger als 40.

47

48 Rotaviren

49 Grippe Influenza

50 Reiseimpfungen Hepatitis A Thypus Cholera Tollwut Gelbfieber Japan-B-Enzephalitis

51 Welche Impfungen gibt es noch nicht oder routinemäßig nicht mehr HIV Malaria Borreliose Hepatitis C Pocken Tuberkulose H1N1 alleine

52 FAZ

53

54 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dr. Roland Fressle Kinder- und Jugendarzt Auwaldstraße Freiburg Tel.: Fax: Mobil:

55 Internetlinks für Fachkreise

Impfungen. 1. Zeitpunkt

Impfungen. 1. Zeitpunkt Impfungen 1. Zeitpunkt Impfungen mit Tot- bzw. Toxoid-Impfstoffe beginnen in der Regel 6 Monate nach der allogenen Stammzelltransplantation. Die Influenza-Impfung ist in besonderen Risiko-Situationen (z.b.

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Schutzimpfungen

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Schutzimpfungen kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Schutzimpfungen Schutzimpfungen 3 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, auch in der heutigen Zeit kann jeder Mensch zunehmend von

Mehr

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen?

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Früherkennung von Krebs Genitaluntersuchung von 20 Prostatauntersuchung Genitaluntersuchung

Mehr

Über welche Infektionswege werden Krankheiten übertragen?

Über welche Infektionswege werden Krankheiten übertragen? Über welche Infektionswege werden Krankheiten übertragen? Einer der Infektionswege von Krankheitserregern in den Körper sind die Atemwege. Bei einer sogenannten Tröpfcheninfektion gelangen Sekrete mit

Mehr

Früherkennung von Krebs

Früherkennung von Krebs Früherkennung von Krebs Untersuchung Alter Geschlecht Häufig -keit Genitaluntersuchung von 20 von Gebärmutterhalskrebs) Anmerkungen Inspektion des Muttermes Krebsabstrich zytologische Untersuchung (Pap-Test)

Mehr

5.1 Vorsorgeuntersuchungen

5.1 Vorsorgeuntersuchungen Gesundheit ist nichts Selbstverständliches. Ein gesundes und langes Leben wünschen wir uns alle. Dafür ist nicht nur die Medizin zuständig. Wir können unsere Gesundheit selbst auf vielfältige Weise fördern

Mehr

In zehn Schritten zur Impfpraxis 3.März 2012 Friedhelm Klingels Petra Vogelgesang

In zehn Schritten zur Impfpraxis 3.März 2012 Friedhelm Klingels Petra Vogelgesang In zehn Schritten zur Impfpraxis 3.März 2012 Friedhelm Klingels Petra Vogelgesang Agenda Zehn Schritte zur Impfpraxis Impfmotivation und Impfziele Grundbegriffe des Impfens STIKO, SiR Impforganisation

Mehr

Alles gut im Griff. Gesundheitsvorsorge für Erwachsene. ikk-classic.de. ikk-classic.de

Alles gut im Griff. Gesundheitsvorsorge für Erwachsene. ikk-classic.de. ikk-classic.de ikk-classic.de ikk-classic.de Stand 06/2015, move:elevator Rund um die Uhr für Sie da: Kostenlose IKK-Servicehotline 0800 455 1111 Alles gut im Griff. Gesundheitsvorsorge für Erwachsene Inhalt 3 Inhalt

Mehr

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011 Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom W. J. Heinz 22.1.2011 Ursachen für f r frühzeitiges versterben bei Multiplen Myelom 45% durch Infektionen Aber nur 11 von 135 in Neutropenie

Mehr

Belehrung gemäß 35 IfSG. Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen

Belehrung gemäß 35 IfSG. Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen Vorbemerkung: Am 1. Januar 2001 wurde das Bundes-Seuchengesetz durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Mehr

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 19. Juni 2002 Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Anhänge 1 4 der Verordnung vom 13. Januar 1999 1 über Arzt- und Labormeldungen

Mehr

Vorsorge in der gesetzlichen Krankenversicherung. Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung: Früherkennung senkt das Risiko für schwere Erkrankungen 2

Vorsorge in der gesetzlichen Krankenversicherung. Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung: Früherkennung senkt das Risiko für schwere Erkrankungen 2 presseservice sg gesundheit Mediendienst des AOK-Bundesverbandes Thema Ausgabe 03 / 23.06.2004 Vorsorge in der gesetzlichen Krankenversicherung Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung: Früherkennung senkt

Mehr

Aufgaben des Gesundheitsamtes

Aufgaben des Gesundheitsamtes Aufgaben des Gesundheitsamtes -Interaktion mit Schulen- Dr.med. Nicoletta Wischnewski FÄ f Hygiene und Umweltmedizin, Allgemeinmedizin Leitende Amtsärztin Gesundheitsamt Charlottenburg- Wilmersdorf Aufbau

Mehr

Früherkennung und Vorsorge bei der SECURVITA Krankenkasse

Früherkennung und Vorsorge bei der SECURVITA Krankenkasse SECURVITA INFORMIERT 03.07.2013 Infoblatt: 88 Früherkennung und Vorsorge bei der SECURVITA Krankenkasse Die SECURVITA Krankenkasse setzt sich seit ihrer Gründung für Vorsorge und Früherkennung ein: Wir

Mehr

Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung.

Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung. Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung. Sie haben Fragen. Wir die Antworten. 24 Stunden an 365 Tagen. DAK-Versicherungsexperten informieren und beraten Sie über Leistungen, Beiträge und Mitgliedschaft. DAKdirekt

Mehr

Reiseschutzimpfungen Abrechnung und Verordnung

Reiseschutzimpfungen Abrechnung und Verordnung Reiseschutzimpfungen Abrechnung und Verordnung Thomas Müller Geschäftsführer Zentralstab Unternehmensentwicklung Agenda 1. Grundlagen 2. Potentielles Abrechnungsspektrum 3. Beispiel FSME 4. Verordnung

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Infektionsepidemiologisches Landeszentrum INFEKT - INFO Ausgabe / 204, 28. Mai 204 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Erstmaliges

Mehr

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger Was ist Influenza? Grippe (Influenza) ist eine der häufigsten Erkrankungen der Atemwege des Menschen. Die Infektion wird durch kleinste Tröpfchenmengen ausgelöst und ist hoch ansteckend. Grippe kann beim

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Hinweise. Übersicht Zuständige Behörden und Hilfeeinrichtungen. 1. Gesetze und Verordnungen zur Kindergesundheit

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Hinweise. Übersicht Zuständige Behörden und Hilfeeinrichtungen. 1. Gesetze und Verordnungen zur Kindergesundheit Inhaltsverzeichnis Allgemeine Hinweise Übersicht Zuständige Behörden und Hilfeeinrichtungen 1. Gesetze und Verordnungen zur Kindergesundheit 1.1 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) Kinder- und Jugendhilfe

Mehr

Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung

Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten Bosch BKK Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten Nirgendwo bewahrheitet

Mehr

Vorbeugung von Infektionskrankheiten vor einer Fernreise in der Praxis KEINE PANIK! Reiseberatung aus der Sicht des Niedergelassenen

Vorbeugung von Infektionskrankheiten vor einer Fernreise in der Praxis KEINE PANIK! Reiseberatung aus der Sicht des Niedergelassenen Vorbeugung von Infektionskrankheiten vor einer Fernreise in der Praxis Kammersymposium Aktuelle Infektionserkrankungen ÄKNO, 22.6.2013 Reiseberatung aus der Sicht des Niedergelassenen IGeL? WHO? CDC? CRM?

Mehr

Merkblatt zum Mutterschutz beim beruflichen Umgang mit Kindern und Jugendlichen

Merkblatt zum Mutterschutz beim beruflichen Umgang mit Kindern und Jugendlichen Merkblatt zum Mutterschutz beim beruflichen Umgang mit Kindern und Jugendlichen Gesetzliche Grundlagen: Handlungsanleitung für den Arbeitgeber 1. Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin 22. April 2014 / Nr. 16 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Impfquoten bei der Schuleingangsuntersuchung in Deutschland 2012 Anlässlich

Mehr

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Falldefinitionen zur von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Anmerkung: Ein vorangestelltes Dreieck ( ) kennzeichnet wiederholt verwendete

Mehr

Bitte mitbringen! Liebe Eltern!

Bitte mitbringen! Liebe Eltern! KiTa Spatzennest Oberer Lindweg 4, 53129 Bonn Tel. (0228) 909 41 23 Fax (0228) 909 41 22 info@kita-spatzennest-bonn.de http://www.kita-spatzennest-bonn.de Bitte mitbringen! Liebe Eltern! Der erste Tag

Mehr

Bedingungen für die Zusatz-Versicherung für gesetzlich Krankenversicherte Vertragsgrundlage Tarif HPB

Bedingungen für die Zusatz-Versicherung für gesetzlich Krankenversicherte Vertragsgrundlage Tarif HPB Bedingungen für die Zusatz-Versicherung für gesetzlich Krankenversicherte Vertragsgrundlage Tarif HPB Versicherungsfall und Leistungen 1 Welche Leistungen erbringen wir und was ist nicht versichert? 2

Mehr

Gesundheitsmonitor Bayern Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Gesundheitsmonitor Bayern Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Der Impfstatus der Kinder in Bayern Update 8 Ende des 19. Jahrhunderts verursachten Infektionskrankheiten fast die Hälfte aller Sterbefälle in Bayern. Besonders betroffen waren Kinder. Fast ein Drittel

Mehr

Bedingungen für die Zusatz-Versicherung für gesetzlich Krankenversicherte Vertragsgrundlage Tarif HPK

Bedingungen für die Zusatz-Versicherung für gesetzlich Krankenversicherte Vertragsgrundlage Tarif HPK Bedingungen für die Zusatz-Versicherung für gesetzlich Krankenversicherte Vertragsgrundlage Tarif HPK Versicherungsfall und Leistungen 1 Welche Leistungen erbringen wir und was ist nicht versichert? 2

Mehr

Ordnung für die vorschulischen Einrichtungen der Kreisstadt Saarlouis

Ordnung für die vorschulischen Einrichtungen der Kreisstadt Saarlouis A/6.1/1-23 Ordnung für die vorschulischen Einrichtungen der Kreisstadt Saarlouis vom 30.04.2009 1 Allgemeine Aufnahmebedingungen 1. In die vorschulischen Einrichtungen der Kreisstadt Saarlouis können Kinder

Mehr

50 Millionen Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz nutzen das Internet zu Gesundheitsthemen.

50 Millionen Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz nutzen das Internet zu Gesundheitsthemen. Fragebogen Startseite Hilfe bei Gesundheits- und Krankheitsfragen: Wie hat mir das Internet geholfen? Was wäre eine gute Idee? 50 Millionen Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz nutzen das

Mehr

Satzung über die Ordnung und den Betrieb der Kindergärten - Kindergartenordnung -

Satzung über die Ordnung und den Betrieb der Kindergärten - Kindergartenordnung - Satzung über die Ordnung und den Betrieb der Kindergärten - Kindergartenordnung - Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg hat der Gemeinderat am folgende Satzung beschlossen: 1 Allgemeines

Mehr

Fragebogen und Patienten-Information

Fragebogen und Patienten-Information Fragebogen und Patienten-Information Datum :,den Name Vorname Straße, Nr. PLZ, Wohnort Geburtstag Familienstand Kinder : Tel.priv./Mobil Tel. gesch. E-Mail Beruf Sind Sie damit einverstanden, dass wir

Mehr

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Merkblatt für ehrenamtliche Asylhelferinnen und -helfer zum Umgang mit Asylbewerbern in Bezug auf mögliche Infektionsgefährdungen Sehr geehrte

Mehr

Arbeitszeit in Hotels und Gaststätten. Wie viel Arbeit darf sein? Hamburg

Arbeitszeit in Hotels und Gaststätten. Wie viel Arbeit darf sein? Hamburg Arbeitszeit in Hotels und Gaststätten Wie viel Arbeit darf sein? Hamburg u2 1 * Arbeitszeitgesetz (ArbZG) vom 6. Juni 1994 (BGBl. I S. 1170) mit Änderungen. Gesetz zum Schutz der erwerbstätigen Mutter

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG)

Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Hinweise und Empfehlungen zu Reiseimpfungen Stand: April 2011 1. Allgemeiner Teil Impfungen gehören zu den wirksamsten Schutzmaßnahmen

Mehr

Anlage 1 VA9.1 VA9.1. Die vom Spital rückverrechnete Haushaltsersparnis, Angehörigenprozente der allgemeinen Klasse, werden zu 80 % ersetzt.

Anlage 1 VA9.1 VA9.1. Die vom Spital rückverrechnete Haushaltsersparnis, Angehörigenprozente der allgemeinen Klasse, werden zu 80 % ersetzt. Anlage 1 LEISTUNGSKATALOG DER KIRCHLICHEN ZUSATZKRANKENFÜRSORGE (ABl. Nr. 132/2015) Die kirchliche Zusatzkrankenfürsorge erbringt nachstehende Leistungen, wenn die Belege bei sonstigem Verfall des Anspruches

Mehr

Bulletin 4/15. Bundesamt für Gesundheit

Bulletin 4/15. Bundesamt für Gesundheit /15 Bundesamt für Gesundheit Impressum Herausgeber Bundesamt für Gesundheit CH-3003 Bern (Schweiz) www.bag.admin.ch Redaktion Bundesamt für Gesundheit CH-3003 Bern Telefon 058 463 87 79 drucksachen-bulletin@bag.admin.ch

Mehr

Arbeitsmedizinische Vorsorge Mutterschutz. Jugendarbeitsschutz. bei der beruflichen Betreuung von Kindern in Bayern

Arbeitsmedizinische Vorsorge Mutterschutz. Jugendarbeitsschutz. bei der beruflichen Betreuung von Kindern in Bayern Seite 1 Arbeitsmedizinische Vorsorge Mutterschutz Jugendarbeitsschutz Arbeitsmedizinische Vorsorge, Mutterschutz, Jugendarbeitsschutz bei der beruflichen Betreuung von Kindern in Bayern Empfehlungen für

Mehr

Deutsch-Israelischen Jugendaustausch

Deutsch-Israelischen Jugendaustausch Pirna im Januar 2015 Die Aktion Zivilcourage e.v. aus Pirna und die Jugendfeuerwehr Sachsen führen gemeinsam mit unserem Austauschpartner, der Stadtverwaltung Jerusalem, in diesem Jahr einen durch. Reiseinfos

Mehr

Personal im Kindergarten - Biostoffverordnung -

Personal im Kindergarten - Biostoffverordnung - Personal im Kindergarten - Biostoffverordnung - Regensburg TÜV Life Service GmbH TÜV SÜD Gruppe Rechtsgrundlage Biostoffverordnung in der Neufassung ab 1.1.2005: 15 und Anlage IV, Personal in Einrichtungen

Mehr

NUR BEI JA ANTWORTEN ABHAKEN BEI UNKLARHEIT NEBEN KÄSTCHEN ANKREUZEN. Ihre Kinder

NUR BEI JA ANTWORTEN ABHAKEN BEI UNKLARHEIT NEBEN KÄSTCHEN ANKREUZEN. Ihre Kinder Herzlich Willkommen! Ich freue mich, dass Sie sich zu einer Behandlung bei mir entschlossen haben und ich werde mein Möglichstes tun, um mit Ihnen zusammen Beschwerden zu lindern. Um Ihnen möglichst gut

Mehr

Pressegespräch. Impfprophylaxe vor und während der Schwangerschaft

Pressegespräch. Impfprophylaxe vor und während der Schwangerschaft Impfprophylaxe vor und während der Schwangerschaft 27. September 2013, 10:30 Uhr bis 11:30 Uhr Institut für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin der MedUniWien Kinderspitalgasse 15, 1090 Wien Inhalt

Mehr

Übersicht über die Skripte in den einzelnen Vierteln

Übersicht über die Skripte in den einzelnen Vierteln Liebe Fernschülerin, lieber Fernschüler, hier finden Sie eine Übersicht, über die angebotenen Online-Schulungen für 2015. Dazu wurde der gesamte Lehrgang in vier Viertel aufgeteilt, sodass jeder aus dem

Mehr

Tipps rund um die Gesundheit

Tipps rund um die Gesundheit Tipps rund um die Gesundheit in Kinder-Tageseinrichtungen und Schulen Das Landratsamt Fürstenfeldbruck informiert 2008 Landratsamt Fürstenfeldbruck 1 Liebe Erziehungs- und Lehrkräfte, liebe Mitarbeiterinnen

Mehr

Reiseschutzimpfungen. Herr Dr. Büsching

Reiseschutzimpfungen. Herr Dr. Büsching Reiseschutzimpfungen Herr Dr. Büsching Quelle: Online-Umfrage Holiday-Check, 2010 Gründe für nicht erfolgte reisemedizinische Beratung Beratungsinstanzen vor Reisen Allgemeinmediziner, Internisten,

Mehr

ARBEITEN MIT KINDERN SCHÜTZEN SIE SICH VOR BERUFSRISIKEN!

ARBEITEN MIT KINDERN SCHÜTZEN SIE SICH VOR BERUFSRISIKEN! ARBEITEN MIT KINDERN SCHÜTZEN SIE SICH VOR BERUFSRISIKEN! Belastungen von Rücken, Nacken, Schultern, Armen und Händen sowie Knien vorbeugen. Infektionen vorbeugen Burnout vorbeugen Risiken während der

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches ulletin 2. August 2010 / Nr. 30 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Mitteilung der Ständigen mpfkommission am Robert Koch-nstitut Empfehlungen

Mehr

Mutterschutz bei beruflichem Umgang mit Kindern

Mutterschutz bei beruflichem Umgang mit Kindern Mutterschutz beim beruflichen Umgang mit Kindern Seite 1 von 24 Mutterschutz bei beruflichem Umgang mit Kindern Der berufliche Umgang mit Kindern bringt für die Beschäftigten viel Freude und Spaß, birgt

Mehr

Grippe-Pandemie: Alles, was Sie wissen müssen.

Grippe-Pandemie: Alles, was Sie wissen müssen. Impressum Bundesamt für Gesundheit BAG Herausgeber: Bundesamt für Gesundheit Publikationszeitpunkt: September 2009 Die Broschüre erscheint auch in den Sprachen Deutsch Französisch Italienisch Rätoromanisch

Mehr

KEY MESSAGES Nationaler Grippeimpftag der Schweizer Hausärztinnen und Hausärzte vom Freitag 7. November 2014 «IMPFEN GEGEN GRIPPE»

KEY MESSAGES Nationaler Grippeimpftag der Schweizer Hausärztinnen und Hausärzte vom Freitag 7. November 2014 «IMPFEN GEGEN GRIPPE» KEY MESSAGES Nationaler Grippeimpftag der Schweizer Hausärztinnen und Hausärzte vom Freitag 7. November 2014 «IMPFEN GEGEN GRIPPE» 1. Warum gegen Grippe impfen? Der Impfschutz trägt wesentlich dazu bei,

Mehr

Bulletin 16/15. Bundesamt für Gesundheit

Bulletin 16/15. Bundesamt für Gesundheit /15 Bundesamt für Gesundheit Impressum Herausgeber Bundesamt für Gesundheit CH-3003 Bern (Schweiz) www.bag.admin.ch Redaktion Bundesamt für Gesundheit CH-3003 Bern Telefon 058 463 87 79 drucksachen-bulletin@bag.admin.ch

Mehr

Impressum Sächsisches Serumwerk Dresden NL der SmithKline Beecham Pharma GmbH & Co. KG Ein Unternehmen der GSK-Gruppe Zirkusstraße 40, D-01069

Impressum Sächsisches Serumwerk Dresden NL der SmithKline Beecham Pharma GmbH & Co. KG Ein Unternehmen der GSK-Gruppe Zirkusstraße 40, D-01069 Impressum Sächsisches Serumwerk Dresden NL der SmithKline Beecham Pharma GmbH & Co. KG Ein Unternehmen der GSK-Gruppe Zirkusstraße 40, D-01069 Dresden Tel.: +49 (0) 351 45 61-0 Fax: +49 (0) 351 45 61-211

Mehr

mit Impfstoffherstellern zusätzliche Einsparungen für Seite 2/5

mit Impfstoffherstellern zusätzliche Einsparungen für Seite 2/5 vfa-positionspapier Förderung des Impfens in Deutschland Impfungen sind eine gute Investition für jeden Einzelnen wie für die öffentliche Gesundheit. Grundsätzlich ist das den meisten klar, aber längst

Mehr

Verordnung über die Meldestelle für lebenswichtige Humanarzneimittel

Verordnung über die Meldestelle für lebenswichtige Humanarzneimittel Verordnung über die Meldestelle für lebenswichtige Humanarzneimittel vom Entwurf für die Anhörung Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 52 Absatz 1 des Landesversorgungsgesetzes vom 8. Oktober

Mehr

Gefährdungsbeurteilung Mutterschutz Nach MuSchG i.v. MuSchArbV. Name, Vorname der werdenden Mutter. Tätigkeitsbereiche:

Gefährdungsbeurteilung Mutterschutz Nach MuSchG i.v. MuSchArbV. Name, Vorname der werdenden Mutter. Tätigkeitsbereiche: Seite 1 von 6 Gefährdungsbeurteilung Mutterschutz Nach MuSchG i.v. MuSchArbV Name der Schule, Ort (Schulstempel) Name, Vorname der werdenden Mutter Schwangerschaft mitgeteilt am: voraussichtlicher Entbindungstermin:

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin 26. Mai 2014 / Nr. 21 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Mitteilung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO)

Mehr

Bild Ihres Kindes (bitte einkleben) Geburtsdatum PLZ. Weitere in der Familie gesprochene Sprachen. Religion

Bild Ihres Kindes (bitte einkleben) Geburtsdatum PLZ. Weitere in der Familie gesprochene Sprachen. Religion Bild Ihres Kindes (bitte einkleben) Züricher Straße 13 81476 München Telefon 089 / 74 84 66 16 sekretariat@waldorfkinderhaus-msw.de www.waldorfkinderhaus-msw.de Vereinsregister AG München Nr. VR 201063

Mehr

Ferienspiele 2015 17.08.2015 04.09.2015

Ferienspiele 2015 17.08.2015 04.09.2015 Ferienspiele 2015 17.08.2015 04.09.2015 Liebe Kinder, habt ihr Lust auf eine tolle Zeit und eine Menge Spaß mit vielen anderen Kindern in eurem Alter? Dann kommt zu den Kinderferienspielen in Grebenstein!

Mehr

Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun?

Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun? Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun? Berufskrankheiten VGÜ Impfungen Ingrid Hallström (13.6.2013 Innsbruck: Referat: Michaela Spaller) Gesundheitsgefahren Infektionskrankheiten Allergien

Mehr

Allianz Private Krankenversicherung Gesund auf Reisen

Allianz Private Krankenversicherung Gesund auf Reisen Allianz Private Krankenversicherung Gesund auf Reisen Gesundheitsmanagement Liebe Kundinnen, liebe Kunden, Inhalt 4 Reisen, aber richtig 6 Reiseversicherung 10 Impfungen 13 Reiseapotheke 14 Reisen mit

Mehr

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t 1 Epidemiologischer Wochenbericht für die Berichtswoche 34/2014 über die im Land Berlin gemäß IfSG erfassten Infektionskrankheiten Inhalt 1. Allgemeine Lage 2. Besondere Fälle 3. Ausbrüche herausgegeben

Mehr

ANAMNESEFRAGEBOGEN (Säuglings- und Kleinkindalter)

ANAMNESEFRAGEBOGEN (Säuglings- und Kleinkindalter) ANAMNESEFRAGEBOGEN (Säuglings- und Kleinkindalter) 1 Datum Liebe Eltern! Dieser Fragebogen dient dazu, einen ersten Eindruck von Ihrer aktuellen Situation zu gewinnen. Wir bitten den Elternteil, der voraussichtlich

Mehr

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr

Intercell THE STORY BEHIND...

Intercell THE STORY BEHIND... Die 12 Uhr News für Finanzprofis - Sonderausgabe Februar 2005 In Kooperation mit... Intercell Seite 2: Neue intelligente Impfstoffe gegen Infektionskrankeiten Seite 3: Innovative Technologien und starke

Mehr

Info-Dienst Das Gesundheitsamt des Landratsamtes Heilbronn informiert Stand: März 2014. Gesundheit und Hygiene im Kindergarten

Info-Dienst Das Gesundheitsamt des Landratsamtes Heilbronn informiert Stand: März 2014. Gesundheit und Hygiene im Kindergarten Info-Dienst Das Gesundheitsamt des Landratsamtes Heilbronn informiert Stand: März 2014 Gesundheit und Hygiene im Kindergarten Liebe Erzieherinnen und Erzieher, Kindergärten sind Orte des Spielens und Lernens,

Mehr

Liebe Patientin, Dr.med. Antje Leonhard

Liebe Patientin, Dr.med. Antje Leonhard Liebe Patientin, die Zeit der Schwangerschaft ist eine spannende und erwartungsvolle Zeit für Sie. Es ist ein ganz besonderes Ereignis in Ihrem Leben. Die gesetzlich vorgegebenen Mutterschaftsrichtlinien

Mehr

Die Zukunft der Unfallversicherung -

Die Zukunft der Unfallversicherung - Die Zukunft der Unfallversicherung - Zielgerichtete Bedarfsdeckung - oder von allem etwas? Dr. Nicola-Alexander Sittaro Hannover, 6. Juli 2006 Inhalte Situation im Unfallmarkt Die Wirklichkeit Produktsituation

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer 035946-D. Oktober 2014 (50.000) 113 Die Wissenschaft für gesündere Tiere Intervet Deutschland GmbH ein Unternehmen der MSD

Mehr

(bitte im gesamten Bogen kein TippEx o.ä. benutzen, um Missverständnisse zu vermeiden) Name Vorname Geburtsdatum

(bitte im gesamten Bogen kein TippEx o.ä. benutzen, um Missverständnisse zu vermeiden) Name Vorname Geburtsdatum Anmeldebogen KLJB Hausfreizeit im Ludwig-Wolker-Haus in Kleinsassen. Freizeit: vom 08.08.09 bis 20.08.09 (bitte im gesamten Bogen kein TippEx o.ä. benutzen, um Missverständnisse zu vermeiden) Persönliche

Mehr

Bulletin 17/15. Bundesamt für Gesundheit

Bulletin 17/15. Bundesamt für Gesundheit /15 Impressum Herausgeber CH-3003 Bern (Schweiz) www.bag.admin.ch Redaktion CH-3003 Bern Telefon 058 463 87 79 drucksachen-bulletin@bag.admin.ch Druck ea Druck AG Zürichstrasse 57 CH-8840 Einsiedeln Telefon

Mehr

Gut geschützt Last-Minute reisen. Fotolia/stockWERK

Gut geschützt Last-Minute reisen. Fotolia/stockWERK 1 Gut geschützt Last-Minute reisen Fotolia/stockWERK 2 Fotolia Inhalt Gut geschützt Last-Minute reisen 3 Mücken Was wirklich schützt 4 Reisen in Europas Süden 5 Hygiene beachten Durchfall vermeiden 6 Reisen

Mehr

FAQ Saisonale Grippe. Stand: 17.09.2013

FAQ Saisonale Grippe. Stand: 17.09.2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Stand: 17.09.2013 FAQ Saisonale Grippe 1. Was ist die Grippe? 2. Wie wird die Grippe übertragen?

Mehr

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t 1 Epi -Info W o c h e n b e r i c h t Epidemiologischer Wochenbericht für die Meldewoche 22/2015 über die im Land Berlin gemäß IfSG erfassten Infektionskrankheiten herausgegeben am 04. Juni 2015 Inhalt

Mehr

Informationen zur Vorbereitung auf dein Praktikum in Namibia

Informationen zur Vorbereitung auf dein Praktikum in Namibia Informationen zur Vorbereitung auf dein Praktikum in Namibia 1) Allgemeine Informationen 2) Visum 3) Impfungen 4) Telefon und Internet 5) Finanzen 6) Gesundheit 7) Unterkunft 8) Verpflegung 9) Transport

Mehr

Impfsicherheit versus Impfskepsis

Impfsicherheit versus Impfskepsis Impfsicherheit versus Impfskepsis Burkhard Schneeweiß und Brigitten Keller-Stanislawski Einleitung In Ländern, wo Infektionskrankheiten wie Diphtherie, Pertussis, Hib-Infektionen, Masern, Mumps, Röteln

Mehr

o Kreditkarte (beantragen, im Urlaub noch gültig? Limit erhöhen), bzw. Travellers

o Kreditkarte (beantragen, im Urlaub noch gültig? Limit erhöhen), bzw. Travellers Reisecheckliste DownUnder Stand: Dezember 2014 Niemand ist vollkommen, Änderungen, Fehler, Anmerkungen bitte an heiner@gibor.de Lange vorher (ein paar Monate) o Reisepass sollte mind. bis zum Ende des

Mehr

So gut ist Ihr 60,4. Frauenarzt 10-JÄHRIGEN ÖSTERREICHER ALLER BABYS PROZENT ALLER PROZENT PROZENT DER. Diese Experten berieten NEWS

So gut ist Ihr 60,4. Frauenarzt 10-JÄHRIGEN ÖSTERREICHER ALLER BABYS PROZENT ALLER PROZENT PROZENT DER. Diese Experten berieten NEWS title issue page News 02/08/2012 8082, 84, 85 So gut ist Ihr Frauenarzt ALLER BABYS kommen per Kaiserschnitt zur Welt. Die Zahl hat sich in zehn Jahren verdoppelt. ALLER 10JÄHRIGEN hatten bereits Feuchtblattern

Mehr

Informationen und Tipps rund um die Gesundheit in Kinder- Tageseinrichtungen und Schulen

Informationen und Tipps rund um die Gesundheit in Kinder- Tageseinrichtungen und Schulen Landratsamt Miesbach Fachbereich Gesundheit Betreuung und Senioren Informationen und Tipps rund um die Gesundheit in Kinder- Tageseinrichtungen und Schulen Allgemeine Gesundheitsfragen Vorsorgemaßnahmen

Mehr

hepatitis reisen beruf schwangerschaft kinder jugendliche sex drogen Eine Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, BZgA

hepatitis reisen beruf schwangerschaft kinder jugendliche sex drogen Eine Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, BZgA hepatitis Eine Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, reisen beruf BZgA schwangerschaft kinder jugendliche sex drogen reisen beruf Hepatitis schwangerschaft Aufklärung, BZgA kinder

Mehr

BDKJ Speyer/ Bischöfliches Ordinariat Speyer Referat Freiwilligendienste/FSJ

BDKJ Speyer/ Bischöfliches Ordinariat Speyer Referat Freiwilligendienste/FSJ BDKJ Speyer/ Bischöfliches Ordinariat Speyer Referat Freiwilligendienste/FSJ Hinweise für Interessenten/innen an einem Weltwärts- Freiwilligendienst im Centre Urugwiro, Tagesförderstätte für Kinder und

Mehr

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit.

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit. in allen Pulverqualitäten und Ausführungen erhältlich!!! Antimikrobielle Pulverbeschichtungen mit der neuen M icrofreeicrofree - Series + = Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien,

Mehr

Impfen bei Immundefekten oder medikamentöser Immunsuppression

Impfen bei Immundefekten oder medikamentöser Immunsuppression Übersicht Review article 145 Impfen bei Immundefekten oder medikamentöser Immunsuppression Vaccinations in patients with immunodeficiency or immunosuppressive therapy Autoren D. Boršo 1 M. Löbermann 1

Mehr

http://waldheim-marienburg.de/anmeldung.html

http://waldheim-marienburg.de/anmeldung.html Anmeldeformular Waldheim Marienburg http://waldheim-marienburg.de/anmeldung.html Seite 1 von 2 25.04.2015 Anmeldeformular Waldheim Marienburg Bitte füllen Sie folgendes Forumular aus, drucken es aus und

Mehr

Leitsymptome bei Beschwerden nach Tropenaufenthalt. Update Tropenmedizin & Reiseimpfungen. Durchfall 60% Fieber 30% Hautbeschwerden 10% Fallbeispiel

Leitsymptome bei Beschwerden nach Tropenaufenthalt. Update Tropenmedizin & Reiseimpfungen. Durchfall 60% Fieber 30% Hautbeschwerden 10% Fallbeispiel Update Tropenmedizin & Reiseimpfungen PD Dr. Tomas Jelinek Medizinischer Direktor, BCRT - Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin Wissenschaftlicher Leiter, CRM Centrum für Reisemedizin Düsseldorf

Mehr

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen: HPV- Impfkampagne Liebe Niederösterreicherin! Das Land Niederösterreich fördert als erstes Bundesland auf Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll Impfungen gegen HPV (=humane Papillomviren), die

Mehr

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur spezialisierten Versorgung von Patienten mit HIV-Infektion/Aids-Erkrankung

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur spezialisierten Versorgung von Patienten mit HIV-Infektion/Aids-Erkrankung Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur spezialisierten Versorgung von Patienten mit HIV-Infektion/Aids-Erkrankung (Qualitätssicherungsvereinbarung HIV/Aids) Inhalt 1 Ziel

Mehr

Benutzungsordnung der Tageseinrichtungen für Kinder

Benutzungsordnung der Tageseinrichtungen für Kinder GEMEINDE ALBBRUCK Landkreis Waldshut Benutzungsordnung der Tageseinrichtungen für Kinder Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg hat der Gemeinderat der Gemeinde Albbruck am 15. Juni 2009

Mehr

REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl

REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl 1 von 8 REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl Zusammenfassung: Der Referenzbereich eines Laborwerts beschreibt meist den Bereich, in dem 95%

Mehr

Bitte füllen Sie diesen Bogen in Ruhe zuhause aus und besprechen Sie ihn, falls erforderlich, mit Ihrer Familie.

Bitte füllen Sie diesen Bogen in Ruhe zuhause aus und besprechen Sie ihn, falls erforderlich, mit Ihrer Familie. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bitte füllen Sie diesen Bogen in Ruhe zuhause aus und besprechen Sie ihn, falls erforderlich, mit Ihrer Familie. Erscheint Ihnen eine Frage unklar, oder wissen

Mehr

UNFALLVERSICHERUNG. Unfall und Unfallfolgen, z. B.

UNFALLVERSICHERUNG. Unfall und Unfallfolgen, z. B. Unfall und Unfallfolgen, z. B. Erfrieren Sonnenbrände und Sonnenstiche Erstickungstod Ertrinkungstod neu: unfreiwilliger Flüssigkeits-, Nahrungsmittel-, Sauerstoffentzug Insektenstiche/Tierbisse Schneiden

Mehr

LABORDIAGNOSTIK Labortests helfen Krankheitsrisiken rechtzeitig zu erkennen. Infektionen in der Schwangerschaft

LABORDIAGNOSTIK Labortests helfen Krankheitsrisiken rechtzeitig zu erkennen. Infektionen in der Schwangerschaft LABORDIAGNOSTIK Labortests helfen Krankheitsrisiken rechtzeitig zu erkennen. Infektionen in der Schwangerschaft 2 Vorwort Schwangeren wird eine umfassende Betreuung durch Frauen - ärzte angeboten und von

Mehr

Anmelde - und Gesundheitsfragebogen

Anmelde - und Gesundheitsfragebogen Anmelde - und Gesundheitsfragebogen Herzlich willkommen in unserer kieferorthopädischen und oralchirurgischen Praxis. Wenn Sie möchten, können Sie den nachfolgenden Fragebogen ausdrucken. Sie können wahlweise

Mehr

Werden / sind erheblich Erkrankte versichert? Unveränderte Fortführung des Versicherungsschutzes Progression Invaliditätssumme Grundsumme

Werden / sind erheblich Erkrankte versichert? Unveränderte Fortführung des Versicherungsschutzes Progression Invaliditätssumme Grundsumme Werden / sind erheblich Erkrankte versichert? Eine Unfallversicherung können normalerweise nur gesunde Personen abschließen. So können in der Regel dauernd pflegebedürftige Personen, geisteskranke Personen

Mehr

Vorsicht, Viren! Gesundheit. So schützt man sich vor Infektionen. Globale Seuchen Wie gefährlich sind die neuen Krankheiten?

Vorsicht, Viren! Gesundheit. So schützt man sich vor Infektionen. Globale Seuchen Wie gefährlich sind die neuen Krankheiten? Globale Seuchen Wie gefährlich sind die neuen Krankheiten? Seite 8 Impfen nach Plan Die wichtigsten Impfungen auf einen Blick Seite 20 www.beobachter.ch 30. Oktober 2009 Gesundheit Vorsicht, Viren! So

Mehr

Alles im Blick. Was Sie über Früherkennung wissen sollten. Tipps & Informationen

Alles im Blick. Was Sie über Früherkennung wissen sollten. Tipps & Informationen Alles im Blick Was Sie über Früherkennung wissen sollten Tipps & Informationen Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, im Alter so gesund zu sein, dass wir die uns geschenkten Jahre nutzen und genießen können

Mehr

Viren und Zellen. 01.04.2001 ETH Zürich / D-MAVT / Einführung in die Biotechnologie / Felix Gmünder 1

Viren und Zellen. 01.04.2001 ETH Zürich / D-MAVT / Einführung in die Biotechnologie / Felix Gmünder 1 Viren und Zellen Die Organisationsstufen biologischer Systeme am Beispiel der Pflanzen. Jede Stufe symbolisiert ein Komplexitätsniveau. In der Biotechnologie interessieren wir uns für die Bereiche von

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der spezialisierten Versorgung von Patienten

Mehr

50. CRM Handbuch Reisemedizin. CRM Handbuch. Leseprobe. Ausgabe. Das Standardwerk seit mehr als 25 Jahren. www.crm.de. www.crm.de

50. CRM Handbuch Reisemedizin. CRM Handbuch. Leseprobe. Ausgabe. Das Standardwerk seit mehr als 25 Jahren. www.crm.de. www.crm.de www.crm.de www.crm.de CRM Handbuch CRM Handbuch Reisemedizin Reisemedizin 50. Ausgabe Das Standardwerk seit mehr als 25 Jahren Das Standardwerk in der 50. Ausgabe! Das Standardwerk seit 1988 2014 2015

Mehr