Substitution von Methadon, L-Polamidon und Buprenorphin. auf das Neugeborene

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Substitution von Methadon, L-Polamidon und Buprenorphin. auf das Neugeborene"

Transkript

1 Weiterbildungsstätte für Intensivpflege & Anästhesie und Pflege in der Onkologie Substitution von Methadon, L-Polamidon und Buprenorphin in der Schwangerschaft und Auswirkungen auf das Neugeborene verfasst von Carmen Martinetz und Elke Terhaer Münster, den Carmen Martinetz Schillerstrasse Gelsenkirchen Elke Terhaer Rüpingstrasse Münster

2 Inhalt 1. Vorwort 2. Zusammenfassung 3. Einleitung 4. Substitutionsmedikamente in der Schwangerschaft 4.1 (Levo)-Methadon (in L-Polamidon Lösung zur Substitution, Methadon Rezeptur) Allgemeines/Historisches Wirkungsmechanismus/Wirkung auf den Menschen Vorteile von Methadon gegenüber Heroin und anderen Opioiden Nebenwirkungen und Wechselwirkungen Einstellung auf Levo/Methadon 4.2 Buprenorphin (Subutex ) Allgemeines Wirkungsmechanismus/Wirkung auf den Menschen Nebenwirkungen/Wechselwirkungen von Buprenorphin Einstellung auf Buprenorphin 5. Beikonsum 6. Kooperation 6.1. Grundsätzliches für alle Helfer 6.2 Unterschiedliche Beratungsmöglichkeiten 6.3 Psychosoziale Betreuung 2

3 6.4 Gynäkologische Betreuung 6.5 Hebammenbetreuung 6.6 Die Entbindungsklinik 7. Die Entbindung 7.1 Schmerztherapie unter der Entbindung 8. Substitutionstherapie nach der Entbindung 9. Entzug bei Neugeborenen 9.1 Die Kinder 9.2 Die Therapie 9.3 Die Pflege 10. Nachbetreuung des Kindes 10.1 Kinderarzt 10.2 Sucht und Kinderschutz Kurz- und Bereitschaftspflege 33 KJHG Unterbringung der Kinder in einer Einrichtung oder sonstigen betreuten Wohnform 34 KJHG Familienhilfe 31 KJHG Dauerpflegestelle 33 KJHG Einsatz therapeutischer Hilfen 27 Abs. 3 KJHG Begleiteter Umgang 18 KJHG Inobhutnahme 42 KJHG 11. Schlusswort 3

4 1. Vorwort Wir sind zu unserem Thema gekommen, da bei uns auf den Stationen des Öfteren Kinder liegen, die unter den Folgen des Drogenkonsums ihrer Mütter leiden. Die daraus entstehenden Konflikte sind vielfältig und oft verunsichernd. Nachdem wir die Informationssammlung, Interviews und die verschiedenen Arten der Substitutionsmedikamente zusammen erarbeitet haben, hat sich Elke Terhaer mit der umfassenden Versorgung und Pflege des Neugeborenen und der Mutter während des Klinikaufenthaltes und der Neugeborenenentzugssymptomatik befasst, während sich Carmen Martinetz mit dem Kooperationsnetzwerk von der Schwangerschaft bis zur familiären Betreuung auseinander setzte. Unser Dank gilt besonders: - dem über Münster hinaus bekannten Dr.med.Th. Poehlke (Psychiater und Substitutionsarzt),der uns durch die Bereitstellung von Informationsmaterialien und einem Interview sehr hilfreich zur Seite stand - Herrn R. Kirschbaum (Facharzt für Allgemeinmedizin in Gelsenkirchen, Amtsarzt), der uns mit einem Interview über das Substitutionsprogramm in Gelsenkirchen einen neuen Blickwinkel eröffnete - Herrn M. Boeckh, der uns bei der schriftlichen Ausarbeitung und Textformatierung behilflich war - Und unseren Freunden und Arbeitskollegen, die uns durch Diskussionen immer wieder Anlass gaben, dieses Thema neu zu überdenken - Den diskussionsfreudigen Teilnehmern der Fachtagung in Dortmund über Drogenabhängigkeit und Schwangerschaft/ Elternschaft im Februar 2005 Münster, 26. April 2005 Elke Terhaer und Carmen Martinetz 4

5 2. Zusammenfassung Diese Facharbeit versucht die komplexen Zusammenhänge der Substitutionstherapie in der Schwangerschaft und deren Folgen aufzuzeigen und stellt die aktuellen therapeutischen Möglichkeiten für Kind und Mutter dar. Angesprochen werden die verschiedenen Substitutionsmedikamente, Kooperationsnetzwerke, die Schwangerschaftsbetreuung während der Substitution, die familiäre Betreuung vor, während und nach dem Klinikaufenthalt im Rahmen der Substitutionstherapie und deren Auswirkung auf die Familie und das Kind. 3. Einleitung Lange hatte man sie einfach vergessen. Oder wollte sie nicht sehen - die Kinder von Drogenabhängigen. Als Drogenabhängiger lebt man häufig auf der Straße, ist kriminell, ist aus Sicht der Gesellschaft selber Schuld an seiner Situation und wird entsprechend gemieden. Der Umgang mit Drogenabhängigen und in unserem Fall vorwiegend substituierter Patienten ist entsprechend hoch mit Vorurteilen belastet. Unsere Facharbeit soll dazu anregen, einen anderen Blickwinkel für diese Menschen zu bekommen um bewusster und vorurteilsfreier mit der Erkrankung Drogensucht umgehen zu können. Denn dieses Thema betrifft nicht nur die Eltern dieser Kinder sondern vor allem die Kinder selbst und macht deutlich, welches Ausmaß die Betreuung solcher Kinder annehmen kann. 4. Substitutionsmedikamente in der Schwangerschaft Bei der Anwendung eines Arzneimittels in der Schwangerschaft und Stillzeit gelten zusätzlich ganz besonders strenge Vorsichtsmassnahmen. In die Nutzen-Risiko-Abwägung gehen deshalb nicht nur das Wohl der werdenden Mutter sondern in ganz besonderem Maße auch das des Kindes ein. Da für die wenigsten Arzneimittel ausreichende Erfahrungen mit Schwangeren und stillenden Müttern vorliegen, ist bei 5

6 den meisten Arzneimitteln eine so genannte eingeschränkte Kontraindikation vorgesehen. Damit liegt die Entscheidung über eine Anwendung beim behandelnden Arzt, der für jeden Einzelfall eine gesonderte Nutzen-Risiko-Abwägung vornehmen muss. Das besondere Problem dieser Abwägung ergibt sich aus dem Konflikt zwischen dem Interesse, trotz der Gabe von Arzneimitteln die Schwangerschaft zu einem guten Ende zu führen und dem Anspruch, dass dem Kind dabei möglichst wenig Schaden zugefügt wird. Für die Substitutionsbehandlung bei Schwangeren kann Levomethadon (der Wirkstoff in L-Polamidon Lösung zur Substitution bzw. der wirksame Bestandteil in D-/L-Methadon-Rezepturen) oder Buprenorphin (Subutex ) eingesetzt werden. [2, S.18] 4.1 (Levo) - Methadon (in L-Polamidon Lösung zur Substitution, Methadon Rezeptur) Allgemeines/Historisches Methadon ist in Deutschland wohl das bekannteste Substitutionsmittel. Es ist ein vollsynthetisches Opioid, dessen analgetische Wirkung 1945 von Otto Schaumann entdeckt wurde. Hergestellt wurde die Substanz bereits 1941 von den Wissenschaftlern Bockmühl und Ehrhart, die im Rahmen eines Forschungsprogramms schmerzlindernde und gleichzeitig krampflösende Substanzen entwickelten. Es erwies sich, dass Methadon eine gute schmerzlindernde Wirkung besitzt, aber nur geringfügig krampflösend wirkt. Die Firma Hoechst brachte 1965 das Fertigarzneimittel L-Polamidon auf den Markt. Für die Behandlung von Drogen-Abhängigen ist das Arzneimittel L-Polamidon Lösung zur Substitution zugelassen. Ansonsten ist L-Polamidon in Form von Tropfen oder Injektionslösungen auch für die Behandlung von starken Schmerzen auf dem Markt. 6

7 Zwischenzeitlich wurde Methadon durch das Betäubungsmittelgesetz in Deutschland verboten. Seit 1998 ist Methadon jedoch wieder verschreibungsfähig und mittlerweile auch wieder als Fertigarzneimittel, Methaddict Tabletten verfügbar. Die methadonhaltigen Tabletten werden in Saft, beispielsweise Orangensaft, aufgelöst. Zusätzlich ist Methadon als Rezeptursubstanz auf dem Markt, wodurch die Möglichkeit besteht, in Apotheken nach Vorlage eines entsprechenden Betäubungsmittelrezeptes, methadonhaltige Rezepturen, herzustellen. Der Vorteil der Rezeptur liegt in einer individuellen, auf den einzelnen Konsumenten abgestimmten Dosierung Wirkungsmechanismus/Wirkung auf den Menschen Methadon bindet sich an die Opioidrezeptoren und löst damit ähnliche Wirkungen aus wie Morphin und Heroin. Heroin wird nach der Injektion in die Blutbahn aufgrund seiner hohen Lipophilie schnell ins Gehirn aufgenommen. Dort wird Heroin zu Morphin abgebaut. Durch das hohe Anfluten der Substanz im Gehirn wird der typische Heroinkick ausgelöst. Methadon besteht zu gleichen Teilen aus so genannten links- und rechts- drehenden Wirkstoffanteilen, wobei nur die linksdrehenden aktiv und wirksam sind, die rechtsdrehenden dagegen nicht. Zu den Wirkungen von Methadon gehört die Analgesie, die im Vergleich zu Morphin viermal stärker ausgeprägt ist. Wie bei Morphin besteht bei Methadon ebenfalls eine euphorisierende Wirkung. Diese ist aber im Vergleich zu Heroin wesentlich geringer, da Methadon nur langsam in das Gehirn übergeht. Der Abhängige erlebt daher bei der Einnahme von Methadon auch nicht den typischen Heroinkick Die Vorteile von Methadon gegenüber Heroin und anderen Opioiden Methadon ist oral gut wirksam und damit für eine Gabe als Lösung oder in Form von Tabletten geeignet. Die Lösung oder die aufgelösten Ta- 7

8 bletten werden meist einem Saft beigemischt. Durch die rein orale Verabreichung wird die Injektion des Medikaments, die bei dieser speziellen Nutzergruppe stets ein hohes Infektionsrisiko z.b. mit HIV oder Hepatitis mit sich bringt, von vornherein ausgeschlossen. Der Wirkungseintritt von oral aufgenommenem Methadon liegt bei ca. einer halben Stunde, das Maximum der Wirkung tritt nach etwa vier Stunden ein. Die Wirkung kann bis ca. 24 Stunden anhalten. Damit wird der Abhängige stabilisiert und ist in der Lage, einem geregelten Tagesablauf nachzugehen. Somit haben mit Methadon substituierte Abhängigen eine gute Chance zur Distanzierung von der Drogenszene und den damit verbundenen Begleiterscheinungen wie Prostitution und Beschaffungskriminalität Neben- und Wechselwirkungen Bei den Nebenwirkungen kann es sich um Sedierung, Verwirrtheit, Schlaflosigkeit und vermehrtes Schwitzen handeln. Weitere Wirkungen sind Bradykardie und antitussive Wirkung. Außerdem tritt eine Atemdepression auf. Ferner treten Mundtrockenheit und Beschwerden im Magen-Darm-Bereich auf, wie Übelkeit, Erbrechen und Verstopfung. Viele Patienten leiden unter einer nachlassenden Libido und Potenzstörungen. Allgemein ist aber zu beobachten, dass Methadon bzw. Levomethadon von den meisten Abhängigen relativ gut vertragen wird und dass die Substanz selbst bei längerer Einnahme im allgemeinen zu keinen nennenswerten gesundheitlichen Beeinträchtigungen führt. Bei einer Substitution mit Methadon bzw. Levomethadon ist die zusätzliche Einnahme anderer Opioide unbedingt zu vermeiden, da sich die Wirkungen der eingenommenen Opioide addieren und eine gefährliche Atemdepression auftreten kann. Arzneimittel, die auf das zentrale Nervensystem eine dämpfende Wirkung ausüben, wie Barbiturate und Benzodiazepine, sind auf Grund der verstärkten atemdepressiven Wirkung ebenfalls zu meiden. Auch die antidepressiv wirkenden Monoami- 8

9 noxidasehemmer (MAO-Hemmer) sind bei einer Methadonsubstitution kontraindiziert. [2, 8] Einstellung auf Levo/Methadon Die Umstellung von Heroin auf (Levo)-Methadon ist laut Fachliteratur seit vielen Jahren in der Praxis erprobt und unproblematisch. Es wurden keine Risiken für die Schwangerschaft oder das Ungeborene beschrieben. Von Fachleuten wird vermutet, dass Wachstumsstörungen, Störungen der Plazentadurchblutung und postnatale Entwicklungsstörungen Folge der Einnahme anderer Drogen (so genannter Beikonsum) bzw. Nikotin sind. Jedoch entsteht durch den Drogenkonsum der Mütter während der Schwangerschaft bei dem Neugeborenen ein Entzugssyndrom (NAS). Bei der Substitution in der Schwangerschaft muss daher berücksichtigt werden, dass bei der Gabe durch Methadonrazemat durch den Zusatz von D-Methadon (Mischung aus Levomethadon und den chemischen Spiegelbild Dextromethadon) die doppelte Substanzmenge von der Leber abgebaut werden muss und dass andere unwirksame Bestandteile weitere Nebenwirkungen verursachen. In der Schwangerschaft sollte diese unnötige Substanzbelastung aber vermieden werden, da die unreife Leber des Neugeborenen einer zusätzlichen, vermeidbaren Stoffwechselbelastung ausgesetzt wird. Für diese Fälle steht mit der L- Polamidonlösung (Levomethadonhydrochlorid) ein Präparat ohne Zusatz von D-Methadon zur Verfügung. Viele der schwangeren Patientinnen sind politoxikoman (Einnahme verschiedener Drogen gleichzeitig) und in fast allen Fällen besteht ein Nikotinabusus oder regelmäßiger Alkoholkonsum. Um die Risiken für die Schwangerschaft und das Kind zu minimieren sollte daher möglichst früh eine Umstellung auf Levo/Methadon durchgeführt werden. Der Schwangeren muss darüber hinaus immer wieder klar gemacht werden, 9

10 dass Nikotin, Alkohol sowie der Beikonsum anderer Drogen das Kind schädigen können. Eine Einstellung auf Methadon erfolgt unter Aufsicht eines Arztes, der Erfahrungen in der Behandlung Drogenabhängiger besitzt. Die Dosierung orientiert sich am Auftreten von Entzugssymptomen und muss für jeden Patienten entsprechend seiner jeweiligen individuellen Situation und seinem subjektiven Empfinden eingestellt werden. Generell gilt, dass nach Einstellung der Dosis die niedrigst mögliche Erhaltungsdosis anzustreben ist. Dosierung: -Polamidon: 5mg Substanz, davon wirksam sind 5 mg [2, 3] -Methadon:10 mg Substanz, davon wirksam sind 5 mg 4.2 Buprenorphin (Subutex ) Allgemeines Buprenorphin ist in Deutschland zur Zeit das neueste Substitutionsmittel und wird seit Februar 2000 verwendet. Der Wirkstoff ist jedoch seit 30 Jahren als Schmerzmittel unter dem Namen Temgesic bekannt. Buprenorphin ist unter dem Handelsnamen Subutex als Sublingualtablette erhältlich Wirkungsmechanismus/Wirkung auf den Menschen Buprenorphin wirkt partiell als Agonist/Antagonist der Opioidrezeptoren und ist somit weniger stark wirksam als ein voller µ-rezeptoragonist wie z.b. Methadon. Es sollte daher insbesondere für die erste Substitutionstherapie von Opioid-Abhängigen mit kürzerer Dauer der Suchterkrankung und weniger verfestigten Suchterkrankungen eingesetzt werden.buprenorphin hat eine leichte antidepressive Wirkung und wirkt nicht sedierend. Der 10

11 dadurch entstehende klare Kopf könnte jedoch eine unerwünschte Wirkung für die Patientinnen sein Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Buprenorphin Bei Patienten mit vorbestehender Beeinträchtigung der Atemfunktion, bei Niereninsuffizienz, bei Leberinsuffizienz und bei Herzrhythmusstörungen darf Buprenorphin nicht bzw. nur unter bestimmten Vorsichtsmaßnahmen angewendet werden. Es kann zu Schlaflosigkeit sowie körperlicher Schwäche führen. Die Wechselwirkungen ähneln denen von Methadon. In der Schwangerschaft liegen bisher keine hinreichenden Daten für eine Verwendung von Buprenorphin vor. Das potentielle Risiko für Menschen ist unbekannt. Eine längerfristige Anwendung während der Schwangerschaft kann zur Gewöhnung und Abhängigkeit auch des Kindes sowie nach der Geburt zu Entzugserscheinungen beim Neugeborenen führen. Gegen Ende der Schwangerschaft können hohe Dosen auch nach kurzer Anwendungsdauer eine Atemdepression beim Neugeborenen hervorrufen. [2, S.21; 10] Einstellung auf Buprenorphin Eine Umstellung von Opiaten oder Methadon auf Buprenorphin kann zu vorübergehenden leichten Entzugssymptomen führen und sollte in der Schwangerschaft möglichst stationär oder in ganztägiger Ansprechbarkeit der Praxis durchgeführt werden. Während der Umstellungsphase können durch Entzugssymptome Wehen ausgelöst werden, weshalb bei fortgeschrittenem Schwangerschaftsalter Kontrollen der Wehentätigkeit (CTG) erfolgen sollten. Die Umstellung von Methadon auf Buprenorphin in der Schwangerschaft wird nur bei einer Tagesdosis unter 20 mg Methadon empfohlen. Eine Umstellung vor der 14. Schwangerschaftswoche ist nicht empfehlenswert. In der Frühschwangerschaft sollten möglichst wenig verschiedene Substanzen angewandt werden, um gerade auch beim Auftreten 11

12 von Komplikationen mögliche kausale Zusammenhänge darstellen zu können. Bei Erstsubstitution ist Buprenorphin auch in der Frühschwangerschaft empfohlen. [2, S.21] 5. mögliche Schäden durch Beikonsum Alkohol Nikotin FAS (fetales Alkoholsyndrom = Wachstumsverzögerung), Symptome: flaches breites Gesicht, Nervenschäden, Herzfehler Durch starken Nikotinkonsum entstehen Sauerstoffmangel und Durchblutungsstörungen, was eine Frühgeburt und Untergewicht des Neugeborenen zur Folge haben kann. Amphetamine, Benzodiazepine Barbiturate Kokain Crack Lippen- Kiefer- Gaumenspalten Fehlbildungen der Finger und des Gesichtes Fehlbildungen von Herz, Harntrakt und Gehirn Chromosomenschäden bei Embryonen, Lähmungen, Verkrüppelungen, Fehlfunktionen des Gehirns und Herzschwäche beim Kind sowie Tot- und Fehlgeburten Bei stabiler Substitutionsdosis ohne Beikonsum hat das Kind die beste Chance auf einen gesunden Start ins Leben. [3, S.34] 6. Kooperation Es hat sich in der Erstellung dieser Arbeit gezeigt, dass es wichtig ist, mit allen für die Betreuung der Schwangeren zuständigen Fachbereichen zu kooperieren, um die Hochrisikobelastung des ungeborenen Kindes so gering wie möglich zu halten. Zu diesen Bereichen gehören: 12

13 Substituierender Arzt Psychosoziale Betreuung (PSB) Gynäkologe Kinderklinik Jugendhilfe/ Familienhilfe Entsprechende Modelle dazu gibt es mittlerweile in vielen Städten. Sie haben gezeigt, dass es durchaus Lösungen für die besonderen Problemstellungen mit schwangeren Drogenabhängigen gibt. Denn während der Schwangerschaft ist deren Motivation sehr hoch, ihren Lebenswandel zu ändern, und in der neuen zukünftigen Rolle als Mutter auch eine neue Lebensaufgabe zu sehen. Nun müssen sie nicht nur für sich, sondern auch für das in ihnen heranwachsende Kind Verantwortung übernehmen. Es gilt mittlerweile als allgemein anerkannt, dass in dieser Situation gute Chancen bestehen, die Sucht der Mutter in den Griff zu bekommen und gleichzeitig das Kind zu schützen. Leider war diese Erkenntnis in den vergangenen Jahren nicht überall verbreitet, so dass immer nur vereinzelte Menschen in verschiedenen Berufsgruppen zu dieser Problemstellung Engagement zeigten. Mancher stieß dabei schnell an Grenzen, da viele Menschen noch nicht erkannt hatten, dass das Bild der Drogensucht ein komplexes Krankheitsbild umfasst. Die Sozialarbeiter standen da und fanden nur wenig Verständnis bei den niedergelassenen Gynäkologen, da diese für gewöhnlich keinen Kontakt zu Drogensüchtigen haben. Die Gynäkologen standen da und wussten nichts oder nur wenig über Alternativen, um dem Kind und der Schwangeren gegen die Sucht und deren Nebenwirkungen auf das Ungeborene zu helfen. Sie kannten sich nicht aus in der Substitutionstherapie und deren positive Therapiekonzepte zum Schutz der Schwangeren und des Kindes. Der substituierende Arzt wiederum kannte sich nicht in der Schwangerschaftsvorsorge und deren Möglichkeiten aus, 13

14 die Mutter und Kind während einer Schwangerschaft dringend benötigen. Am Ende landeten die Mütter in den Entbindungskliniken, die Kinder litten unter massiven Drogenentzugssyndromen und Pflegepersonal und Mütter kamen schnell an ihre Grenzen. Häufig führten diese Zustände dazu, dass die Kinder ihren Müttern weg- und aus den Familien heraus genommen wurden. Heute muss das Ziel aller Beteiligten sein, all diese Missverständnisse zu vermeiden und von vornherein ein ganzheitliches Konzept zur Problemlösung zu erstellen, bei dem alle Professionen möglichst Hand in Hand arbeiten um die Mutter zu unterstützen und das Kind zu schützen. Dieses Ziel kann man aber nur dann erreichen, wenn der Informationsfluss und Austausch unter allen betreuenden Personen gewährleistet ist. Dazu gehören viele Gespräche untereinander und ein festes Rahmenkonzept an das sich möglichst alle Berufsgruppen halten. Die Mutter sollte auch von Anfang an über dieses Konzept und dessen Zielrichtung möglichst umfassend informiert werden. Denn sie spielt in diesen Fall die Hauptrolle, muss mit allen anderen kooperieren und zu jeder Zeit offen und ehrlich sein Grundsätzliches für alle Helfer Die Kooperation der Helfer untereinander muss gewährleistet sein Die Kooperation muss den Eltern gegenüber transparent gemacht werden Die Eltern erhalten immer wieder Informationen und Hinweise über die schädliche Wirkung von Drogen und Medikamenten auf ihr Kind in der Schwangerschaft Die Teilnahme an den regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen wird kontrolliert 14

15 Bei starker Gefährdung des ungeborenen Kindes durch das Verhalten der Schwangeren ist eine Helferkonferenz unabdingbar [11] Nur wenn alle Berufsbereiche zusammen arbeiten ist einen optimale Versorgung der Schwangeren und somit die Risikobelastung des ungeborenen Kindes minimiert. Wichtig dabei ist es, dass diese Professionen auch in der Zeit nach der Entbindung miteinander kooperieren und eine Transparenz untereinander gewährleistet ist. Dazu sollte eine Entbindung von der Schweigepflicht für die einzelnen Fachbereiche durch die Mutter erreicht werden. Denn nur so sind Kooperation und Transparenz möglich. Natürlich muss auch die Schwangere darüber informiert und ihr erklärt werden, dass diese Maßnahme nicht der Kontrolle dient, sondern in ihrem und vor allem dem Interesse des ungeborenen Kindes geschieht. Sie wird jeder Zeit über alles innerhalb dieser Kooperation informiert und hat auch Mitspracherecht bei Entscheidungen, soweit diese nicht das Leben des Kindes gefährden. Um diese Maßnahmen zu gewährleisten ist es wichtig, möglichst in der frühen Schwangerschaft (20 SSW) die Patientinnen auf diesen besonderen Weg der Schwangerschaftsbetreuung vorzubereiten. 6.2 Unterschiedliche Beratungsmöglichkeiten Der schwangeren Drogenabhängigen stehen verschiedene Anlaufstellen zur Verfügung. Bei Drogenberatungsstellen, Kinder- und Jugendgesundheitsdiensten, Jugendamt, Selbsthilfegruppen, Krankenhäusern mit Suchtschwerpunkt, sozialmedizinischen und sozialpsychiatrischen Diensten der Bezirksämter, Erziehungsberatungsstellen, Fachambulanzen für Suchtfragen bis hin zu unterschiedlichen Projektprogrammen in den einzelnen Regionen. So zum Beispiel in den von verschiedenen Städten eingerichteten Fixerräumen, in denen jederzeit ein in diesem Milieu eingearbeitetes Fachpersonal über verschiedene Hilfsprogramme Informationen geben kann. 15

16 Besonders in der Schwangerschaft sind die werdenden Mütter hoch motiviert ihre Situation zu hinterfragen und Veränderungen zu zulassen. Eine fachkompetente Unterstützung bis hin zur Entbindung schafft Ressourcen bei den Eltern, die ihnen für die neue Situation mit dem Säugling angemessene Handlungskompetenzen vermitteln. Die schwangeren Frauen und ihre Partner werden auf die neue Situationen vorbereitet und lernen so adäquaten Umgang mit den vielfachen Anforderungen für das Leben mit dem Säugling. Dabei reichen die Themen von Ernährungs- und Erziehungsfragen bis hin zur Problematisierung möglicher Überforderungssituationen mit dem Kind und einer potenziellen Rückfallgefahr. [2, S.66/67] Die Schwangeren sollten auf spezialisierte, frauenspezifische, psychosoziale Beratungsangebote hingewiesen werden, die im Prinzip in allen Psychosozialen Beratungsstellen zur Verfügung stehen. 6.3 Psychosoziale Betreuung Die einzelnen Beratungsstellen haben entsprechende Kontaktadressen von Substitutionsärzten in der Nähe und helfen bei der Kontaktaufnahme zu den jeweiligen Ärzten. Denn nur ein fachkompetenter, zugelassener Substitutionsarzt darf eine Substitutionstherapie durchführen. Diese Ärzte sind speziell in der Suchttherapie geschult und müssen eine suchttherapeutische Qualifikation nachweisen. Sie sind dazu verpflichtet, alle Daten beim BfArM (Bundesopiumstelle) eingerichteten zentralen Register zu melden. Die BtMVV (Betäubungsmittel- Verschreibungsverordnung) und die BUB Richtlinien (Richtlinien über die Bewertung ärztlicher Untersuchungs- und Behandlungsmethoden) schreiben vor, dass ein substituierender Arzt auf eine psychosoziale Betreuung hinwirken soll, da die alleinige Vergabe eines Substituts keine ausreichende Therapie darstellt. Ein Ausstieg oder eine stabile Substitution kann in der Regel nur er- 16

17 reicht werden, wenn die Patienten es schaffen, ihre Lebenssituation zu verändern. [2, S.36] Dies ist letztendlich die Basis für eine Helferkonferenz. Die schwangere Patientin, der substituierender Arzt und die Mitarbeiter der psychosozialen Betreuung treffen sich in regelmäßigen Abständen, um die Therapie zu stabilisieren. Durch die Schwangerschaft kommen jedoch noch einige andere Professionen hinzu, die über dieses Schema informiert, und darin integriert werden müssen. Dies stellt für alle Beteiligte eine große Herausforderung dar. Die Betreuungsinhalte des Psychosozialen Dienstes stellten sich bisher aus folgenden Aufgabenbereichen zusammen: Selbstversorgung (Wohnen/Wirtschaften) Tagesgestaltung Persönliche und soziale Beziehungen Beschäftigung/Arbeit/Ausbildung Suchtverhalten/Beikonsum [2, S.37] Mit Beginn der Schwangerschaft jedoch kommen neue Aufgabenbereiche und Zielsetzungen hinzu wie: Sicherung des Kindeswohls Steigerung der Erziehungsfähigkeit und Elternkompetenzen Entwicklung von Perspektiven Vernetzung der einzelnen Berufsbereichen [11] Im Interesse des Kindeswohls und des Erhalts der Familie zeigt sich die Notwendigkeit einer zusätzlichen Begleitung durch eine PsB. Diese Frauen bzw. Familien befinden sich nicht selten in schwierigen Lebens- 17

18 umständen, die in Folge sozialer Isolation lange unerkannt bleiben. Die Bandbreite der Probleme umfasst unzumutbare Wohnverhältnisse, schwierige soziale (Partner) Beziehungen, zusätzliche körperliche und/oder psychische Erkrankungen, Mangelernährung, z.t. erheblichen Beikonsum etc., die eine schwere Hypothek für das Kind und die Familie darstellt. Insgesamt schwierig stellt sich vor allem die partnerschaftliche Beziehung dar. Häufig ist kein Vater bekannt oder der Vater selber drogensüchtig. Daher lassen sie sich häufig in die Pflege nicht einbinden. In unserer Arbeit gehen wir daher nur auf die Betreuung durch die Mutter ein. Die Chance einer PsB besteht vor allem darin, rechtzeitig Einfluss zu gewinnen, für die Akzeptanz zusätzlicher Ressourcen (z.b. Kindergarten, Familienhilfe, Elternberatungen etc.) zu werben, diese zu mobilisieren, die Elternfunktion zu stärken und Rückfälle vorzubeugen. [2, S.36-38] 6.4 Gynäkologische Betreuung Durch die Mitarbeiter des PsB wird zunächst eine Vertrauensbasis aufgebaut um dann eine weitere Vermittlung an einen Gynäkologen herzustellen. Dieser muss dann zunächst einen Gesundheitsstatus erstellen: 1. Ganzkörperuntersuchung 2. Labor: Blutbild Leberwerte Blutzucker TPHA-Test (Treponema-pallidum-haemaglutimationstest) Hepatitis B- und C-Antikörper (ggf. Impfung gegen Hepatitis B) HIV-Antikörpertest Urinstatus 18

19 3. Begleiterkrankungen (z.b. Depression, HIV- Infektion) 4. Aufklärung über Wirkung von Drogen in der Schwangerschaft 5. Beratung der Schwangeren bezüglich Substitution (falls bisher noch nicht erfolgt) 6. Aufklärung über Ernährung 7. ggf. Hebammenbetreuung einbinden Es folgen weitere routinemäßige Vorsorgeuntersuchungen wie bei jeder anderen Schwangeren. Der Kontakt zu dem substituierenden Arzt sollte aber im Schwangerschaftsverlauf gepflegt werden. [11] 6.5 Hebammenbetreuung Alle schwangeren Frauen können sich schon während der Schwangerschaft von einer Hebamme betreuen lassen. Die Hebamme überwacht während der Vorsorge den Schwangerschaftsverlauf und kann Fragen dazu und zur Entbindung beantworten. Sie kann bei der Wahl von Entbindungsklinik und Kinderarzt behilflich sein und den Kontakt dorthin in die Wege leiten. 6.6 Die Entbindungsklinik Optimal wäre, wenn bereits während der Schwangerschaft Kontakt zu der Klinik aufgenommen wird, in der die Schwangere die Entbindung plant. Fragen zur Art der Entbindung, der Verfügbarkeit von Medikamenten, speziellen Angeboten zur Entbindung und zur Versorgung des Kindes, können so vorab geklärt werden. Aktuell substituierte Frauen sollten unbedingt eine Klinik mit angeschlossener Neonatologie aufsuchen, damit das Kind im Falle eines Entzuges in unmittelbare Nähe zur Mutter angemessen behandelt werden kann. Ob ein kindlicher Entzug stationär behandlungsbedürftig ist, entscheiden die Kinderärzte. Es können so im Vorfeld bereits folgende Fragen geklärt werden: 19

20 Mit welchen gesundheitlichen Problemen kann das Neugeborene belastet sein, die zur stationären Aufnahme in die Kinderklinik führen? Auf welche Probleme sollten sich Mutter/Eltern nach der Entbindung einstellen? Erwartungen der Kinderklinik an die Mutter/Eltern zur Zusammenarbeit/Kontrakt. (z.b. Aufnahme der Mutter in die Mutter- Kind-Einheit nur bei Beigebrauchsfreiheit der Mutter) Aufklärung über nachgeburtliches Entzugssyndrom/ Behandlungsmöglichkeiten und weitere Risiken. Ist das Stillen mit der Substitution vereinbar? Gespräch über die Suchtsituation, welche Substanzen/ Substitution. Verlangen weitere Erkrankungen wie z.b. Hepatitis B/C, HIV o- der andere Risiken kinderklinische Maßnahmen? Betrachtung des bisherigen Schwangerschaftsverlaufes um eine Vorstellung davon zu entwickeln, welche vorgeburtlichen Erfahrungen das Ungeborene bisher gemacht hat. Gynäkologische Vorsorgeuntersuchungen/Einblick in den Mutterpass. Was war der schwangeren Frau bisher hilfreich, woran kann sie anknüpfen? Gibt es weitere Kinder? Wo und wie sind diese versorgt? Ggf. Familiäre Einbindung erkunden. Was muss bis zur Entbindung noch bewältigt werden? Beratungsbedarf erkunden. Schweigepflichtentbindung für Drogen-, Jugend- und Gesundheitshilfe. Aktuelles und zukünftiges soziales Unterstützungsnetz/ Kooperation mit Jugendhilfe. 20

21 Außerdem kann der Schwangeren ein Besuch der Neugeborenenstation und angeboten werden, um so die Räumlichkeiten sowie das Stationsteam kennen zu lernen und einen Eindruck über den Stationsablauf zu erhalten. [2, 11] 7. Die Entbindung Damit die betreuenden Ärzte/-innen, Hebammen und das Pflegepersonal in jedem Fall übereinstimmend handeln können, z.b. bei einer notwendigen Anästhesie oder der direkten Versorgung des Kindes, ist es wichtig, zur Aufnahme der Entbindung den aktuellen Konsumstatus bekannt zu geben. Damit soll auch sichergestellt werden, dass die Patientin unter der Geburt keine Entzugssymtome entwickelt. Auch die Angabe des letzten Beikonsums ist für die erfolgreiche Betreuung des Kindes wichtig. Substituierte Patientinnen sollten von ihrer/ihrem substituierenden Ärztin/Arzt einen Substitutionsausweis mit Angabe des Substitutionsmedikamentes und der aktuellen Tagesdosierung erhalten, der am besten im Mutterpass aufbewahrt wird. Opiatabhängige haben unter Umständen eine geringe Schmerztoleranz, so dass auch der Einsatz einer angemessenen Anästhesie zu besprechen ist. Die Erhöhung der Substitutionsdosis zur Schmerzstillung ist nicht zu empfehlen. Es sollte daher eine andere Schmerzmedikation angedacht werden. [2, S.27-29] 7.1 Schmerztherapie unter der Entbindung Mangelndes Wissen und Unsicherheit in der Schmerztherapie sowie psychologische Barrieren auf Patienten- und Behandlerseite können eine effiziente Schmerztherapie bei Abhängigen behindern. Eine unzureichende Schmerztherapie sowie unzureichende Akzeptanz des Fachpersonals für die besonderen Probleme dieser Patienten kann zu verstärktem Drogenkonsum oder bei inzwischen drogenfreien Patienten 21

Neugeborene drogenabhängiger Mütter

Neugeborene drogenabhängiger Mütter Neugeborene drogenabhängiger Mütter Fachverband Drogen und Rauschmittel 29. Januar 2007 Dieter Hüseman Klinik für Neonatologie Charité CVK/ CBF Überblick: Folgen intrauteriner Drogenexposition Neonatales

Mehr

Substitutionsbehandlung Substitution. Abhängigkeit

Substitutionsbehandlung Substitution. Abhängigkeit Substitutionsbehandlung Substitution Ersatz einer illegalisierten psychoaktiven Substanz durch eine legal zugängliche Substanz, die in der Lage ist, Entzugserscheinungen u. Suchtdruck zu beeinflussen Abhängigkeit

Mehr

Substitution, Kinder und Elternschaft Bestandsaufnahme der Entwicklungen in Bremen und Hamburg

Substitution, Kinder und Elternschaft Bestandsaufnahme der Entwicklungen in Bremen und Hamburg Substitution, Kinder und Elternschaft Bestandsaufnahme der Entwicklungen in Bremen und Hamburg Klinik für Abhängigkeitserkrankungen Dr. Klaus Behrendt, Arzt für Psychiatrie und Neurologie Chefarzt Katrin

Mehr

Merkblatt Methadonbehandlungen für PatientInnen:

Merkblatt Methadonbehandlungen für PatientInnen: Merkblatt Methadonbehandlungen für PatientInnen: Was ist Methadon?: Methadon ist ein vollsynthetisches Opioid, welches als Heroinersatz verwendet wird. Dabei verhindert Methadon die bei bestehender Heroinabhängigkeit

Mehr

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 ANHANG PREMOS-STUDIE Anhang Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 Ausgangsstichprobe (N = 2284) t 3 Outcome mit proxy (N =

Mehr

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen,

Mehr

Schwanger und Drogen. Wer Kinder bekommt... Ein Leitfaden für abhängige Frauen. Substitution und Schwangerschaft

Schwanger und Drogen. Wer Kinder bekommt... Ein Leitfaden für abhängige Frauen. Substitution und Schwangerschaft Wer Kinder bekommt......hat viele Fragen Wir hören Ihnen zu Wir geben Ihnen Antworten Schwanger und Drogen Substitution und Schwangerschaft Wir bieten Ihnen unsere Hilfe an Amt für Jugend und Familie Referat

Mehr

Kaum auf der Welt. Schon auf Entzug

Kaum auf der Welt. Schon auf Entzug Kaum auf der Welt Schon auf Entzug Anästhesiekongress SIGA/FSIA Luzern 2015 Samstag, 18. April 2015, 15:20 15:40 Uhr Lukas Hegi Chefarzt Neonatologie Kantonsspital Winterthur lukas.hegi@ksw.ch 2 Neonatologie

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Patienteninformationsbroschüre Valproat

Patienteninformationsbroschüre Valproat Patienteninformationsbroschüre Valproat Informationen für Patientinnen Die Informationen in dieser Broschüre sind für Frauen bestimmt, denen Valproat verschrieben wird und die schwanger werden können (Frauen

Mehr

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten GfKT-Fachtagung 13.11.2015 Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten Dr. med. Andreas U N I V E Vagt, R S I T Ä Giftnotruf T S M E D I Z I N Berlin, B E

Mehr

komplex und geheimnisvoll

komplex und geheimnisvoll Kinder sind Zukunft die Suchthilfe positioniert sich ISBN -89-89- mit den entsprechenden Urheberrechten. komplex und geheimnisvoll ein Blick auf Betroffene und das System ISBN -89-89- mit den entsprechenden

Mehr

Kindeswohlgefährdung. Dr. Egbert Meyer Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin RNK Wilhelmshaven

Kindeswohlgefährdung. Dr. Egbert Meyer Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin RNK Wilhelmshaven Kindeswohlgefährdung Dr. Egbert Meyer Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin RNK Wilhelmshaven D Kindeswohlgefährdung Mögliche Handlungsschritte aus Sicht der Klinik für Kinder-und Jugendmedizin

Mehr

Kindeswohl aus Sicht des Jugendamtes in der Arbeit mit Kindern drogengebrauchender Eltern

Kindeswohl aus Sicht des Jugendamtes in der Arbeit mit Kindern drogengebrauchender Eltern Kindeswohl aus Sicht des Jugendamtes in der Arbeit mit Kindern drogengebrauchender Eltern 30.11.2007 Birgit Averbeck Jugendamt Dortmund 1 2 Hilfen für Kinder drogengebrauchender Eltern in Kooperation Jugendhilfe,

Mehr

Deckblatt. für die Patientendokumentation nach der Richtlinie zur substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger

Deckblatt. für die Patientendokumentation nach der Richtlinie zur substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger Methadon@kvno.de Hauptstelle Abteilung Qualitätssicherung Tersteegenstraße 9 40474 Düsseldorf Tel. 0211-5970 - Christine Dammrath 8069 Jessica Lüngen 8478 Dr. Jennifer Pfingsten 8388 Deckblatt für die

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench)

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Gebrauchsinformation: Information für Patienten Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl. Frühe Hilfen...

Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl. Frühe Hilfen... Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl Frühe Hilfen... Frühe Hilfen - Zielgruppe Kinder in den ersten drei Lebensjahren und ihre Eltern insbesondere (werdende) Familien in belastenden

Mehr

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke*

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke* Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke* 1. Die Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke ist grundsätzlich

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Übergänge. Entzug - Entwöhnung

Übergänge. Entzug - Entwöhnung Übergänge Entzug - Entwöhnung Ideale Wege... Drogenberatung, Hausarzt Entzug im Krankenhaus Entwöhnung in der Reha Klinik Adaption Nachsorge Sucht als Krankheit Somatische Erkrankung - Befund Psychische

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

Unterstützung im Alltag. Familienpatenschaften in der Stadt Erkelenz

Unterstützung im Alltag. Familienpatenschaften in der Stadt Erkelenz Unterstützung im Alltag Familienpatenschaften in der Stadt Erkelenz Kommt es zu einer Eskalation der Probleme, wird rückblickend oftmals deutlich, welche Entwicklungen in vielen kleinen Schritten schon

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Wortlaut der für die Gebrauchsinformation vorgesehenen Angaben Stand: Mai 2008 1 Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Harntee-Steiner, Teeaufgusspulver Zur Anwendung bei Heranwachsenden ab

Mehr

S. U. S. I. Schwangerschaft- und Sucht- Infos

S. U. S. I. Schwangerschaft- und Sucht- Infos S. U. S. I. Schwangerschaft- und Sucht- Infos Impressum Herausgeber Print: Landratsamt Ostalbkreis Stuttgarter Straße 41 73430 Aalen Online: Sozialberatung Schwäbisch Gmünd e.v. Milchgässle 11 73525 Schwäbisch

Mehr

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft 1 Epidemiologie 14 % der Schwangeren konsumieren gelegentlich Alkohol in der Schwangerschaft (Bergmann et. al. 2007) Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gilt

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

Accelerated Neuroregulation - ANR

Accelerated Neuroregulation - ANR Accelerated Neuroregulation - ANR Das Funktionsprinzip von ANR - erklärt anhand eines stark vereinfachten Modells Hier werden schematisch die verschiedenen möglichen Interaktionen der Agonisten (Opiat

Mehr

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster.

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster. LWL-KLINIK MÜNSTER Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin Abteilung für Suchtkrankheiten www.lwl-klinik-muenster.de Die Abteilung für Suchtkrankheiten Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Neuer Standort in Burgdorf ab. 1. Sept. 2015. Sucht tut weh. Suchtmedizinische Abklärung und Behandlung

Neuer Standort in Burgdorf ab. 1. Sept. 2015. Sucht tut weh. Suchtmedizinische Abklärung und Behandlung Neuer Standort in Burgdorf ab 1. Sept. 2015 Sucht tut weh Suchtmedizinische Abklärung und Behandlung Haben Sie selber das Gefühl, illegale oder legale Suchtmittel in einem schädlichen Mass zu konsumieren?

Mehr

IGFH Bundestagung 2016. Rotary 6.4.09

IGFH Bundestagung 2016. Rotary 6.4.09 IGFH Bundestagung 2016 Rotary 6.4.09 Von Kindern, die auf den Schreibtischen sitzen Praxisbericht vom Arbeitsfeld Familiäre Bereitschaftsbetreuung Rotary 6.4.09 Ausgangslage Eine vorübergehende Unterbringung

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

Ihre Klinikapotheke Was Sie über Ihre Arzneimitteltherapie wissen sollten

Ihre Klinikapotheke Was Sie über Ihre Arzneimitteltherapie wissen sollten Ihre Klinikapotheke Was Sie über Ihre Arzneimitteltherapie wissen sollten 2 1. Woher kommen Ihre Medikamente? Im UKE ist eine eigene Klinikapotheke für die Arzneimittelversorgung beim stationären Aufenthalt

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Bogen 1: Probleme und Ziele Kinder- und Jugendliche können gerne einen eigenen Bogen ausfüllen!

Bogen 1: Probleme und Ziele Kinder- und Jugendliche können gerne einen eigenen Bogen ausfüllen! Bogen 1: Probleme und Ziele Kinder- und Jugendliche können gerne einen eigenen Bogen ausfüllen! Name des Kindes/Jugendlichen: Datum: Bogen ausgefüllt von Beschreiben Sie konkret das Problem, weshalb sie

Mehr

konzept für das Projekt einer intensiven pädagogisch-therapeutischen Familienbegleitung (im Rahmen der diagnostisch/therapeutischen Abteilung)

konzept für das Projekt einer intensiven pädagogisch-therapeutischen Familienbegleitung (im Rahmen der diagnostisch/therapeutischen Abteilung) Wellenbrecher e.v. Büro Westfalen Seekante 9, 44263 Dortmund Telefon (02 31) 1 82 92-0 info.do@wellenbrecher.de www.wellenbrecher.de Diagnostik konzept für das Projekt einer intensiven pädagogisch-therapeutischen

Mehr

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen KURZKONZEPT Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen Überarbeitet 10/2012 1. Einleitung 2. Ausgangssituation 3. Zielgruppe 4. Ziele 5. Lotsen 6. Kooperationspartner

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung PACKUNGSBEILAGE 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung Wirkstoff: Silibinin-C-2,3-bis(hydrogensuccinat), Dinatriumsalz Lesen Sie die gesamte

Mehr

Merkblatt. zur Behandlung Opiatabhängiger mit Methadon im Kanton Aargau

Merkblatt. zur Behandlung Opiatabhängiger mit Methadon im Kanton Aargau Gesundheitsdepartement Kantonsärztlicher Dienst Bachstrasse 15, 5001 Aarau Telefon 062 835 2960 Fax 062 835 2965 Aarau, November 2000 Merkblatt zur Behandlung Opiatabhängiger mit Methadon im Kanton Aargau

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Tilidin N Lichtenstein Wirkstoffe: Tilidinhydrochlorid 50 mg in 20 Tropfen Naloxonhydrochlorid 4 mg in 20 Tropfen Für Erwachsene, Kinder ab 2 Jahre Lösung

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. LOMUSOL Augentropfen. Wirkstoff: Dinatriumcromoglicat

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. LOMUSOL Augentropfen. Wirkstoff: Dinatriumcromoglicat Gebrauchsinformation: Information für Anwender LOMUSOL Augentropfen Wirkstoff: Dinatriumcromoglicat Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Wir behandeln alle Informationen streng vertraulich im Sinne der ärztlichen Schweigepflicht und geben sie nur mit Ihrem Einverständnis weiter.

Wir behandeln alle Informationen streng vertraulich im Sinne der ärztlichen Schweigepflicht und geben sie nur mit Ihrem Einverständnis weiter. Fragebogen zur Lebensgeschichte der/ des Jugendlichen Liebe Eltern und Angehörige, dieser Fragebogen soll uns einen Überblick über die Entwicklung Ihrer Tochter/ Ihres Sohnes und ihre/ seine Lebens- und

Mehr

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen.. t Einführung.......................... j j Gliederung Inhaltsverzeichnis...................... : j t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

Mehr

Anmeldung und Vorbereitung für die Psychotherapie

Anmeldung und Vorbereitung für die Psychotherapie Psychotherapie für Kinder und Jugendliche Burkhard Fritsch Dipl.-Psychologe Gutenbergstraße 15a 87600 Kaufbeuren Tel.: 08341-9087460 Fax.: 08341-9087462 E-Mail: post@psychotherapie-fritsch.de Liebe Eltern,

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche. Familien-, Paar- und Lebensberatung. Fachstelle für Sucht und Suchtprävention

Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche. Familien-, Paar- und Lebensberatung. Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Integratives Beratungszentrum Melle Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche Familien-, Paar- und Lebensberatung Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Schwangerenberatung und Schwangerschaftskonfliktberatung

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte

Fragebogen zur Lebensgeschichte Psychologischer Psychotherapeut Hohenstaufenring 8, 50674 Köln Fragebogen zur Lebensgeschichte Anonymisierungscode: Alter: Ausfülldatum dieses Fragebogens: Lieber Patient, Dieser Fragebogen dient mir als

Mehr

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen,

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Seelische Gesundheit Auch eine Frage von Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Medikamenten und Tabak Psychische Probleme oder Erkrankungen

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Der Alltag eines Substitutionsarztes

Der Alltag eines Substitutionsarztes Der Alltag eines Substitutionsarztes Dr. Hannes Rabe Internist / Hausarzt / Substitutionsarzt Vorsitzender Qualitätssicherungskommission der KV Fachberater Substitution der KV Vertreter der KV Bayern in

Mehr

Richtlinien zur Methadonabgabe im Fürstentum Liechtenstein

Richtlinien zur Methadonabgabe im Fürstentum Liechtenstein Richtlinien zur Methadonabgabe im Fürstentum Liechtenstein Schaan, im Juni 2010 Inhaltsverzeichnis I Grundsätze... 3 II Voraussetzungen... 4 1. Seitens der Patienten... 4 2. Seitens der Ärzte. 5 3. Seitens

Mehr

Inhalt. Situation im Landkreis Konstanz 2007: Zielsetzung: Schaffung eines Netzwerks im Landkreis Konstanz. Warum Babyforum?

Inhalt. Situation im Landkreis Konstanz 2007: Zielsetzung: Schaffung eines Netzwerks im Landkreis Konstanz. Warum Babyforum? Inhalt Warum Babyforum? Feinfühligkeit und Bindung Neurobiologische Grundlagen Risikofaktoren kindlicher Entwicklung Babyforum: Bisherige Aktivitäten im Landkreis Konstanz Situation im Landkreis Konstanz

Mehr

Antrag auf eine stationäre Mutter-Kind-Kur

Antrag auf eine stationäre Mutter-Kind-Kur BIG direkt gesund Postfach 10 06 42 44006 Dortmund Antrag auf eine stationäre Mutter-Kind-Kur Versicherte/r: KV-Nr.: Die letzte Kurmaßnahme wurde durchgeführt vom Kurort (Kureinrichtung): Kostenträger:

Mehr

IST KONTROLLIERTES TRINKEN DAS RICHTIGE ZIEL FÜR SIE?

IST KONTROLLIERTES TRINKEN DAS RICHTIGE ZIEL FÜR SIE? SELBSTTEST IST KONTROLLIERTES TRINKEN DAS RICHTIGE ZIEL FÜR SIE? Wenn Sie eine Veränderung Ihres Umgangs mit Alkohol anstreben, taucht die Frage auf, ob Sie Ihren Alkoholkonsum reduzieren oder ganz alkoholfrei

Mehr

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Psychiatrische Institutsambulanz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II am Bezirkskrankenhaus Günzburg Ärztlicher Direktor: Prof. Dr.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrätin Mag. a Gertraud Jahn am 14. Juli 2014 zum Thema "Kinder- und Jugendhilfe OÖ unterstützt Familien zu Hause" Weitere Gesprächsteilnehmerin:

Mehr

Heroin (Diacetylmorphium)

Heroin (Diacetylmorphium) Heroin (Diacetylmorphium) Heroin ist die bekannteste, gefährlichste und härteste Droge der Welt. Sie wirkt sich katastrophal auf die körperliche und seelische Verfassung eines Menschen aus. Die Heroinsucht

Mehr

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt

Mehr

Anamnesebogen Schlaflabor

Anamnesebogen Schlaflabor Krankenhaus Porz am Rhein ggmbh Kinderklinik Chefarzt Dr. med. A. Wiater Urbacher Weg 19, 51149 Köln Anamnesebogen Schlaflabor Säuglinge / Kleinkinder Name, Vorname des Kindes: Geburtsdatum: Adresse: Telefon

Mehr

Hilfe für Kinder und Jugendliche, die ZeugInnen häuslicher Gewalt waren

Hilfe für Kinder und Jugendliche, die ZeugInnen häuslicher Gewalt waren Beratungsstelle Neue Wege, Alexandrinenstr. 9, 44791 Bochum Ärztliche und psychosoziale Beratungsstelle gegen Misshandlung, Vernachlässigung und sexuellen Missbrauch von Kindern Kinderschutzambulanz Alexandrinen

Mehr

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Wussten sie, dass... 50 bis 78 Prozent aller erwachsenen Patientinnen und Patienten, welche auf eine Notfallstation eintreten,

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin +pharma 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin +pharma 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Desloratadin +pharma 5 mg Filmtabletten Wirkstoff: Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Substanzabhängigkeit

Substanzabhängigkeit Substanzabhängigkeit Information für SchulärztInnen MR Dr. Andrea Kubec Landesschulärztin Substanzabhängigkeit, Wissenswertes für SchulärztInnen Welche Substanzen werden verwendet Cannabis Exstasy & Co.

Mehr

Fachtag: Weiterentwicklung Substitution in Haft

Fachtag: Weiterentwicklung Substitution in Haft Fachtag: Weiterentwicklung Substitution in Haft akzept, Berlin 20. April 2010 Karlheinz Keppler Vechta Problembereiche Inhaftierung: Weiter-Substitution oder Entzug Entzugsbehandlung Neu-Einstellung in

Mehr

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Geisteswissenschaft Katharina Hilberg Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Studienarbeit Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Heutzutage ist Abhängigkeit ein großes gesellschaftliches Problem.

Mehr

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention Diagnostik Beratung Therapie Prävention Im Laufe der Entwicklung vom Säugling zum jungen Erwachsenen kann es Momente geben, in denen kleine und größere Sorgen oder seelische Probleme überhand zu nehmen

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Kinderschutz (k)ein Thema für die Arbeit mit Schwangeren und werdenden Eltern?

Kinderschutz (k)ein Thema für die Arbeit mit Schwangeren und werdenden Eltern? Kinderschutz (k)ein Thema für die Arbeit mit Schwangeren und werdenden Eltern? Handlungsansätze in der Schwangerenberatung bei Gefährdung des ungeborenen Kindes in der Schwangerschaft Ev. Beratungsstelle

Mehr

30.12.2013. Aktivität am µ Rezeptor. Ziele und Rationale für eine spezifische Pharmakotherapie von Abhängigen

30.12.2013. Aktivität am µ Rezeptor. Ziele und Rationale für eine spezifische Pharmakotherapie von Abhängigen Ziele und Rationale für eine spezifische Pharmakotherapie von Abhängigen 1. Entzugssymptome verhindern 2. Craving verringern/verhindern Hans Haltmayer Beauftragter für Sucht- und Drogenfragen der Stadt

Mehr

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf Alkoholabhängigkeit OÄ Dr. med. A. Kopf BRD: 5 % der Männer und 3 % der Frauen (1/3 der Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern) ICD-10-Kriterien: Alkoholabhängigkeit 1. Toleranzentwicklung 2. Kontrollverlust

Mehr

Wirkstoffe: Trockenextrakt aus Birkenblättern, Trockenextrakt aus Goldrutenkraut

Wirkstoffe: Trockenextrakt aus Birkenblättern, Trockenextrakt aus Goldrutenkraut Gebrauchsinformation: Information für Anwender HEUMANN Blasen- und Nierentee SOLUBITRAT uro Teeaufgusspulver Wirkstoffe: Trockenextrakt aus Birkenblättern, Trockenextrakt aus Goldrutenkraut Lesen Sie die

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tantum Verde 3 mg Pastillen mit Minzgeschmack Wirkstoff: Benzydaminhydrochlorid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tantum Verde 3 mg Pastillen mit Minzgeschmack Wirkstoff: Benzydaminhydrochlorid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Tantum Verde 3 mg Pastillen mit Minzgeschmack Wirkstoff: Benzydaminhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Mehr

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge Opioidanalgetika Morphinmythos das macht abhängig ist es schon so weit? viel zu gefährlich für Kinder massive Nebenwirkungen??? (schwere NW sehr selten z.b. im Vergleich zum gastrointestinalen Blutungsrisiko

Mehr

Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w

Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w Arztbogen Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w Geburtsdatum:.. Gewicht: kg Größe: cm Kostenträger: AOK BKK andere GKV Ersatzkassen Selbstzahler Sozialamt andere:... Behinderung: nein ja wenn

Mehr

Berufsgruppenübergreifende. Zusammenarbeit. Emine Bodenstein Familienhebamme

Berufsgruppenübergreifende. Zusammenarbeit. Emine Bodenstein Familienhebamme Berufsgruppenübergreifende Zusammenarbeit Emine Bodenstein Familienhebamme Wer bin ich? 1997 Examen zur Hebamme, St. Antonius-Kliniken Wuppertal 1997-2008 Hebamme in der Univ.-Frauenklinik Bonn 2009 freiberufliche

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tantum Verde 3 mg Pastillen mit Zitronengeschmack Wirkstoff: Benzydaminhydrochlorid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tantum Verde 3 mg Pastillen mit Zitronengeschmack Wirkstoff: Benzydaminhydrochlorid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Tantum Verde 3 mg Pastillen mit Zitronengeschmack Wirkstoff: Benzydaminhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

1. Was sind Dorithricin Halstabletten und wofür werden sie angewendet?

1. Was sind Dorithricin Halstabletten und wofür werden sie angewendet? GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Dorithricin - Halstabletten Wirkstoffe: Tyrothricin, Benzalkoniumchlorid, Benzocain Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12.

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12. Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Welche Unterstützungen sind wirklich wichtig? I. abklären II. aufklären & erklären III. auswählen der Behandlung

Mehr

Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Die Palliativstation

Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Die Palliativstation Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Die Palliativstation Die Palliativstation Ihre Aufgaben. Ihre Ziele. Schmerzen lindern. Symptome kontrollieren. Schwerstkranke und sterbende Menschen würdig betreuen

Mehr

Was sind die Gründe, warum die Frau, der Mann, das Paar die Beratungsstelle aufsucht?

Was sind die Gründe, warum die Frau, der Mann, das Paar die Beratungsstelle aufsucht? 6 Checkliste 3 Checkliste der relevanten Fragestellungen für die psychosoziale Beratung bei vorgeburtlichen Untersuchungen mit dem Ziel der informierten und selbstbestimmten Entscheidung Es müssen nicht

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Bernhard- Salzmann- Klinik. Konzept Qualifizierte Entzugsbehandlung

Bernhard- Salzmann- Klinik. Konzept Qualifizierte Entzugsbehandlung LWL Klinikum Gütersloh Klinik für Suchtmedizin Bernhard- Salzmann- Klinik Konzept Qualifizierte Entzugsbehandlung Konzept Qualifizierte Entzugsbehandlung 2/7 Zentrum für Suchtmedizin Bernhard-Salzmann-Klinik

Mehr

beruhigende und angstlösende Mittel

beruhigende und angstlösende Mittel Sucht Sedativa der Zustand,in dem man bestimmte schädliche Gewohnheiten nicht mehr ändern kann; Abhängigkeit beruhigende und angstlösende Mittel LSD psychische Abhängigkeit körperliche Abhängigkeit dopen

Mehr

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid Henne oder Ei depressive Süchtige S - süchtige Depressive 25 Jahre Haus Remscheid Remscheid, 21.08.2008 Dr. med. Hubert Buschmann Fachklinik TönissteinT Bad Neuenahr-Ahrweiler Depression Häufigste psychiatrische

Mehr

Grenzen und Möglichkeiten der Psychiatrie

Grenzen und Möglichkeiten der Psychiatrie Dr. Thomas Glinz, Leitender Arzt, Klinik St. Urban 06. September 2013 Vignette Herr F., Jg. 74 bis 2006 3x in der Klinik Konsilium HPF Januar 2013 Gründe: vermehrtes starkes, hohes Schreien massive sexuelle

Mehr

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Suchtberatungs- und Behandlungsstelle Dr.-Otto-Nuschke-Str. 46 08280 Aue Tel. : 03771/154-140 Fax: 03771/154-143 Dipl. Psych. Ulrike Päßler suchtberatung.aue@diakonie-asz.de

Mehr

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett Es gibt Momente, die kann man nicht in Worte fassen, nur fühlen 01 Schwangerschaft und Geburt stehen am Anfang jeder menschlichen Existenz und bestimmen das weitere

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

Erwachsenen- Psychotherapie

Erwachsenen- Psychotherapie Arbeitsgemeinschaft für VerhaltensModifikation ggmbh Psychotherapeutische Ambulanz Bamberg Erwachsenen- Psychotherapie Verhaltenstherapie alle gesetzlichen Kassen Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Tagung Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt 09. bis 11. Oktober 2009

Tagung Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt 09. bis 11. Oktober 2009 www.frauenhilfe-muenchen.de Tagung Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt 09. bis 11. Oktober 2009 Forum Erfahrungen aus der Arbeit mit Kleinkindern und deren Mütter im Frauenhaus Waltraud Dürmeier, Frauenhilfe

Mehr