EU-Informationen der HSS- Verbindungsstelle Brüssel. November 2007 Dr. Ekkehard Rohrer / Markus Russ / Lisa Anna Matousek

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EU-Informationen der HSS- Verbindungsstelle Brüssel. November 2007 Dr. Ekkehard Rohrer / Markus Russ / Lisa Anna Matousek"

Transkript

1 EU-Informationen der HSS- Verbindungsstelle Brüssel November 2007 Dr. Ekkehard Rohrer / Markus Russ / Lisa Anna Matousek Ausgewählte Vorgänge auf europäischer und internationaler Ebene vom 19. November bis zum 25. November EU-Außenminister legen Tagesordnung für Europäischen Rat fest Nach der Unterzeichnung des Reformvertrags und der Proklamation der Grundrechtscharta am in Lissabon ( Lissabonner Vertrag ) werden die Staats- und Regierungschefs am eine Erklärung zu Klimawandel und Globalisierung abgeben und sich vorwiegend Justiz- und Innenthemen zuwenden, insbesondere der Migrationspolitik, der polizeilichen und justiziellen Zusammenarbeit und der Bekämpfung des Terrorismus. Im Vorgriff auf den Frühjahrsgipfel werden Fragen von Wachstum und Beschäftigung, nachhaltiger Entwicklung und Energie angesprochen. Merkposten sind Galileo und das Europäische Technologieinstitut sowie die Einsetzung eines Rats der Weisen ( Reflexionsgruppe ) zur Zukunft der EU. Bei den Außenbeziehungen steht die Kosovo-Frage im Vordergrund Einigung auf integrierten Ansatz zur Wettbewerbsfähigkeit Bei ihrem Treffen am betonten die EU-Wirtschaftsminister, das angesichts der Globalisierung, des technischen Fortschritts und der Herausforderungen für Umwelt und Energie, ein besser funktionierender Binnenmarktes, eine Stärkung des Wissensdreiecks (F&E, Innovation und Bildung), ein verbessertes Regelwerk für Unternehmen (insbesondere KMUs),die Bekämpfung des Klimawandels und der Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft sowie ein größerer Nachdruck auf der externen Dimension der Wettbewerbsfähigkeit erforderlich sind. Besonders wichtig sei die Schaffung eines europäischen Risikokapitalmarktes und die Verbesserung der IKT-Fähigkeiten ( e-skills ), insbesondere für KMUs. 3. Entlastung der Unternehmen von Bürokratie ( Bessere Rechtsetzung ) Die EU-Wirtschaftsminister sprachen sich für eine Anpassung der Regeln für das Gesellschaftsrecht, die Buchführung und die Rechnungskontrolle an die heutige Realität beim Einsatz von moderner Informationstechnologie aus und forderten die Kommission auf, Vereinfachungsvorschläge in diesen Bereichen zu unterbreiten. Mehrfacherhebung von Daten sollte vermieden werden. Die Zahl vorheriger Genehmigungen sollte auf ein Mindestmaß zurückgeführt werden. Elektronische Kommunikation solle sowohl im Verkehr zwischen Behörden unternehmen als auch innerhalb und zwischen den Unternehmen verstärkt zum Einsatz kommen. Schließlich sollten die Unternehmen möglichst nur einen Ansprechpartner benötigen ( one stop shop ) EU-Kommission unterbreitet Vision für Stärkung des Binnenmarkts Mit einem Bündel von Initiativen, die allerdings kein Legislativprogramm darstellen präzisiert die EU-Kommission ihr Arbeitsprogramm wozu die für 2008 vorgesehene Initiativen für ein Verbrauchervertragsrecht mit kollektiven Rechtsbehelfen und für eine Überarbeitung der...

2 - 2 - Betriebsräterichtlinie gehören. Neu ist ein geplanter Forscherpass zur Erhöhung der Mobilität in der Wissenschaft. Breiten Raum nimmt die Erleichterung des Zugangs zu Binnenmarktinformationen und die Verbesserung des Wettbewerbs in 23 schlecht funktionierenden Sektoren, vor allem im Bereich kommunaler Versorgung, Energie und Telekommunikation ein. Bemerkenswert ist der Verzicht auf die Regulierung wirtschaftlicher Dienstleistungen im Bereich der Daseinsvorsorge, mit Ausnahme der Gesundheitsfürsorge. 5. Neue Strukturen für Kleinstkredite an bankferne Kreise Aus Mitteln des Europäischen Regionalfonds will die EU-Kommission eine neue Fazilität von Mio. EUR beim Europäischen Investitionsfonds ansiedeln, die mit eigenem Personal Mikro- Finanzinstitute außerhalb des Bankensektors in den Mitgliedstaaten aufbaut. Mit Krediten unter EUR sollen Kleinstunternehmen und Arbeitslose, die auf dem Sprung in die Selbständigkeit sind, gefördert werden. Teil des Konzepts sind Marktanalysen, Leitlinien und Schulungskurse zum Ausbau der Mentoren-Kapazitäten. Die Mitgliedstaaten sollen bei der Schaffung günstiger Rahmenbedingungen unterstützt werden. Nach Kommissarin Hübner können in Europa durch Kleinstkredite an Personen, die keine herkömmlichen Bankkredite erhalten, Mehrinvestitionen in Höhe von 6.1 Mrd. EUR erzielt werden Vorrangige Verkehrsvorhaben in Deutschland und Österreich gefördert Die Kommission hat hinsichtlich des transeuropäischen Verkehrsnetzes (TEN-V) ihre Finanzierungsvorschläge über 5.1 Mrd. EUR für den Zeitraum vorgelegt. Zu den herausragenden Projekten gehört die Eisenbahnverbindung Berlin-Palermo über Nürnberg mit Mio. EUR die bis auf 57 Mio. EUR für Erfurt-Halle dem Brenner-Basistunnel und seinen Zufahrten zugute kommen. Für die Bahnverbindung Paris-Bratislava über München sind Mio. EUR eingesetzt, bis auf 18 Mio., für die Strecke ab Kehl-Rheinbrücke mit Schwerpunkt in Baden-Württemberg (18 Mio für Kehl-Appenweier, für Stuttgart-Wendlingen und Mio. für Wendlingen-Ulm). Weitere Vorhaben sind die Fehmarn-Beltbrücke ( Mio.) und die Wasserstraße Maas-Rhein-Main-Donau (190.2 Mio. EUR, Mio. in Bayern). =EN&guiLanguage=en I. Institutionelle Angelegenheiten Expertengruppe zur Entbürokratisierung unter Vorsitz von Stoiber eingesetzt Das Gremium von 15 Sachverständigen und Verbandsvertretern wird bei der Generaldirektion Unternehmen der EU-Kommission angesiedelt, die Kommissionsvizepräsident Verheugen untersteht. Aus Deutschland kommen der Unternehmensberater Roland Berger und der frühere Bahnchef Johannes Ludewig. Zusammen mit den Mitgliedern aus den Bereichen Wirtschaft, KMUs, Landwirtschaft, Gewerkschaften, Umwelt- und Verbraucherverbände, dem Vorsitzenden der Vereinigung der Regionen Europas, dem früheren Kommissar Pavel Telička und Entbürokratisierungsexperten aus den Niederlanden, Großbritannien und Frankreich sollen in drei Jahren alle Politikfelder evaluiert werden, die bis Ende 2008 von einem Konsortium aus Cap Gemini, Deloitte und Ramboll Management überprüft werden. =EN&guiLanguage=en

3 - 3 - II. Internationales, Außenhandel, Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe a) Internationales 1. EU kann ihre Militärstrategie umsetzen Hierüber waren sich die EU-Außen- und Verteidigungsminister bei ihrem Treffen am trotz bestehender Risiken beim Einsatz von Streitkräften einig. Mängel gebe es noch beim Eigenschutz der Truppe, bei der Transportkapazität und beim Nachrichtenwesen. Die Minister anerkannten aber auch die Notwendigkeit der Zusammenarbeit mit der NATO. Überarbeitet werde das Konzept der Einsatzgruppen (Battlegroups), um es mit dem Konzept der Luftwaffenund Marineeinsatzgruppen konsistent zu machen. Bestätigt sei eine zusätzliche Einsatzgruppe von Griechenland, Zypern, Bulgarien und Rumänien. Zustimmung fand das Arbeitsprogramm der Europäischen Verteidigungsagentur für Europäische Polizeimission in Bosnien-Herzegowina verlängert Mit der Gemeinsamen Aktion des Rates über die Polizeimission der Europäischen Union (EUPM) in Bosnien und Herzegowina wird deren Mandat auf Bitten der Verantwortlichen des Landes um zwei Jahre bis verlängert. Ziel ist die Unterstützung beim Aufbau lokaler Polizeikräfte und die Beratung bei der Bekämpfung der organisierten Kriminalität. Mit einer weiteren Gemeinsamen Aktion des Rates zur Änderung der Gemeinsamen Aktion 2007/87/GASP zur Änderung und Verlängerung des Mandats des Sonderbeauftragten der Europäischen Union in Bosnien und Herzegowina wird dessen Mandat an seine gestärkte Rolle bei der Polizeimission angepasst Frist für Einsetzung von Zivilmission im Kosovo verlängert Der Rat beschloss eine Gemeinsame Aktion zur Änderung und Verlängerung der Gemeinsamen Aktion 2006/623/GASP zur Einsetzung eines EU-Teams zur Mitwirkung an den Vorbereitungen für die Einsetzung eines eventuellen Internationalen Zivilbüros im Kosovo, einschließlich der Komponente eines Sonderbeauftragten der Europäischen Union (ICO/EUSR-Vorbereitungsteam) wodurch die Aktion bis oder 30 Tage nach Ernennung eines internationalen Sonderbeauftragten (falls diese vor dem erfolgen sollte) verlängert wird. Daneben plant die EU eine Sicherheitsmission. 4. Verstärkte Zusammenarbeit zwischen der EU und den ASEAN-Staaten Auf ihrem Gipfeltreffen am billigten die Staats- und Regierungschefs den EU-ASEAN- Aktionsplan zur Umsetzung der Erklärung von Nürnberg über eine verstärkte Partnerschaft zwischen der EU und der ASEAN. Der Aktionsplan bildet die Grundlage für Zusammenarbeit in allen Bereichen von gemeinsamem Interesse wie internationaler Politik und Sicherheit, Wirtschaft, Entwicklung, Energieversorgung, Klimawandel/Umwelt und sozialen und kulturellen Angelegenheiten. b) Außenhandel 1. Kommissar Mandelson zu Gesprächen in China vom Im Vorfeld des EU-China-Gipfels am wird er über Behinderung europäischer Exporteure und Investoren sowie die Verletzung von Urheberrechten sprechen. China solle an seine

4 - 4 - Verpflichtungen in der WTO erinnert werden und auch daran, dass die EU China wie einen normalen Handelspartner behandeln wird, insbesondere bei der Rechtsdurchsetzung. &guilanguage=en 2. Kommissarin Kuneva zu Zoll und Produktsicherheit im Hamburger Hafen Bei ihrem Besuch am bezeichnete sie die derzeit durchgeführten, von der Europäischen Kommission geförderten gemeinsamen Überwachungsprojekte im Ostseeraum, an denen die deutschen, dänischen, schwedischen, finnischen, estnischen, litauischen und polnischen Zollund Marktüberwachungsbehörden teilnehmen, als exemplarisch für bewährte Verfahren in diesem Bereich. c) Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe 1. Koordinierung, Komplementarität und Kohärenz in Entwicklungspolitik In seinen Schlussfolgerungen zu den Bewertungsberichten zu Koordinierung, Komplementarität und Kohärenz (den "drei K") der Politiken und Maßnahmen der EU im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit und zu der Peer Review der Hilfestrategien und -programme der Europäischen Gemeinschaft durch den Entwicklungshilfeausschuss (DAC) der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) bekräftigt der Rat, dass er auch weiterhin auf die Beachtung der "drei K" in den Politiken der EU hinwirken wird, und ersucht die Kommission und die Mitgliedstaaten, den Bewertungsberichten Rechnung zu tragen, damit die 'drei K" in den laufenden Initiativen wie dem Verhaltenskodex für Arbeitsteilung stärkeren Niederschlag finden. 2. Kohärenz zwischen Migrations- und Entwicklungspolitik der EU angestrebt In ihren Schlussfolgerungen anerkennen die EU-Entwicklungsminister, dass Migration für beide Seiten vorteilhaft sein kann. Beide Seiten, EU und Entwicklungsländer müssten in Migrationsfragen, auch bei Rückübernahme und Rückführung, zusammen arbeiten. Notwendig sei eine Stärkung der Fähigkeiten der Entwicklungsländer zur Steuerung der Migration. Weitere Möglichkeiten einer größeren Mobilität sollten untersucht werden, darunter auch eine ordentlich gesteuerte legale Migration sowie Initiativen zur zirkulären Migration (Einwanderung auf Zeit). Vor allem aber dürften den Entwicklungsländern nicht hochqualifizierte Fachkräfte, insbesondere im Gesundheitsbereich, entzogen werden. Schließlich sollten die Geldsendungen an Herkunftsländer erleichtert werden. III. Arbeit, Gesundheit, Soziales, Chancengleichheit a) Arbeit Erfolgreicher Abschluss des Europäischen Jahrs der Chancengleichheit Mit über verschiedenen Maßnahmen in 30 Ländern wurden die Menschen für ihr Recht auf ein Leben ohne Diskriminierung sensibilisiert, unterschiedliche Akteure zur Aufnahme eines Dialogs über die Förderung der Gleichstellung animiert und die Vorteile der Vielfalt für die Gesellschaft insgesamt deutlich gemacht. Im Jahr 2008 wird die EU-Kommission eine neue Initiative zur Bekämpfung von Diskriminierungen außerhalb des Arbeitsumfelds starten. Die

5 - 5 - besten Ideen, die im Laufe des Europäischen Jahres 2007 entwickelt wurden, sollen im neuen PROGRESS-Programm aufgegriffen werden. b) Gesundheit Jahresbericht der EU-Drogenbeobachtungsstelle zeigt positive Tendenzen Nach einem mehr als zehnjährigen Anstieg des Drogenkonsums stabilisiere sich die Lage in Europa. Es gebe Anzeichen dafür, dass der Heroinkonsum und der injizierende Drogenkonsum im Allgemeinen an Popularität verloren hätten. Der Cannabiskonsum wachse nicht mehr; in Deutschland gehe er zurück. Dem stehen eine hohe Zahl an drogenbedingten Todesfällen (zwischen 7 und 8.000) und ein steigender Kokainkonsum gegenüber. In Deutschland sind als einzigem Land Straftaten im Zusammenhang mit Kokain zurückgegangen. In Österreich nahmen die Todesfälle, meist durch Überdosen an Drogen, zwischen 2002 und 2005 um 30% zu; außerdem wachse der Behandlungsbedarf wegen Opioiden aus dem legalen Handel. Infektionen mit HIV/AIDS und Hepatitis C sind in der EU weiterhin problematisch. IV. Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz a) Ernährung, Landwirtschaft und Fischerei 1. EP bemüht sich um Abschwächung der Weinmarktreform Mit der Abstimmung im Agrarausschuss über fast 900 Änderungsanträge am wurden die Freigabe der Anpflanzungsrechte im Jahre 2014 und der Transfer von Mitteln in die ländliche Entwicklung abgelehnt. Rodungsprämien sollten nur drei Jahre lang bezahlt werden. Die Saccharoseanreicherung und die Beihilfen für Traubenmost sollten beibehalten werden. Die Bezeichnung Fruchtwein soll weiterhin zulässig sein. Jahrgangsbezeichnungen und angaben zur Traubensorte bei Tafelweinen werden abgelehnt. Nationale Fördermaßnahmen sollen beibehalten werden. Zur Absatzförderung seien mehr Mittel einzusetzen. Die Abstimmung im Plenum ist für Dezember vorgesehen. Das Parlament wird allerdings nur angehört. Die endgültige Entscheidung trifft der Agrarrat am 17./ IPR false/default_en.htm 2. Deutsche Programme zur Entwicklung des ländlichen Raums gebilligt Der Ausschuss für die Entwicklung des ländlichen Raums (bestehend aus Vertretern der 27 Mitgliedstaaten) hat eine befürwortende Stellungnahme zu den im Finanzierungszeitraum durchzuführenden Entwicklungsprogrammen für den ländlichen Raum von Belgien (Wallonien), Estland, Frankreich (Martinique, Réunion), Deutschland (3 Bundesländer), Griechenland, Italien (4 Regionen), Portugal (Festland und Azoren), der Slowakei und Spanien (Navarra) abgegeben. Mecklenburg-Vorpommern erhält aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds (ELER) 882 Mio. EUR von Mio. EUR öffentlichen Mitteln insgesamt. Für Schleswig-Holstein lauten die Zahlen 238 Mio. EUR von 456 Mio. EUR und für Sachsen-Anhalt 818 Mio. EUR von Mio. EUR.

6 - 6 - V. Binnenmarkt und Wettbewerbsrecht a) Binnenmarkt und Steuern Keine Schutzrechte mehr für sichtbare Kfz-Ersatzteile Hierfür sprach sich der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments einstimmig aus, wobei er allerdings eine fünfjährige Übergangsfrist und Ausnahmen für dekorative Ersatzteile vorsah. Die Verbraucher sollen über die Herkunft der Teile informiert werden. Derzeit gibt es in den meisten Mitgliedstaten, darunter Deutschland und Österreich, gewerbliche Schutzrechte im Ersatzteilgeschäft. Das Plenum wird im Dezember in erster Lesung abstimmen IPR false/default_en.htm VI. Wirtschaft und Finanzen a) Wirtschaft Mehr Wettbewerb für Gas und Elektrizität dringend erforderlich Dies bekräftigte Kommissar Piebalgs in Reaktion auf Kritik an der Gesetzesfolgenabschätzung der EU-Kommission. Die Kommission habe deutlich gemacht, dass bei steigenden Energiepreisen die Gewinne mancher Unternehmen sich verdoppelt oder verdreifacht hätten so dass die Frage nach effektivem Wettbewerb berechtigt sei. Es gebe auch weiterhin starke Unterstützung für die Forderung der Kommission nach Trennung von Netzen und Betrieb (ownership unbundling). &guilanguage=en VII. Justiz und Inneres 1. Keine europäische Regelung für Zeugenschutz Im Legislativ- und Arbeitsprogramm der Kommission für 2007 ist der Schutz von Zeugen und Personen, die mit der Justiz zusammenarbeiten, als vorrangige Initiative aufgeführt. Im Folgenabschätzungsverfahren habe sich jedoch gezeigt, dass es zum jetzigen Zeitpunkt nicht ratsam ist, mit Legislativarbeiten auf EU-Ebene zu beginnen. VIII. Umwelt und Verkehr a) Umwelt UN-Konferenz über den Klimawandel (03. bis , Bali) Es treffen sich die Umweltminister von 191 Staaten auf Bali, um eine Nachfolgeregelung für das im Jahr 2012 auslaufende Kyoto-Protokoll zu erreichen. Ziel ist es, die globale Erwärmung auf nicht mehr als 2 C über die während vorindustrieller Zeiten herrschenden Temperaturen zu beschränken. Das bedeutet die Einschränkung von Klimaemissionen in den nächsten zehn bis

7 Jahren und die Reduzierung auf mindestens 50% der Werte von 1990 bis Mehr Informationen zum Thema auf der Webseite der Europäischen Kommission und des UNFCCC. b) Verkehr Vermittlungsverfahren zum Luftverkehrssicherheitspaket droht Blockade In der ersten Schlichtungsrunde zwischen Rat und Parlament am waren die Mitgliedstaaten nicht bereit, Kosten für die zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen zu übernehmen. Die Parlamentsseite war aber entschieden gegen eine volle Abwälzung auf die Luftverkehrsgesellschaften und damit die Passagiere, da Sicherheit ähnlich wie etwa bei Polizeieinsätzen in Fußballstadien eine staatliche Aufgabe sei. Umstritten ist auch noch der Wunsch des EP, Sicherheitsvorschriften wie etwa das Verbot von Flüssigkeiten nach 18 Monaten auslaufen zu lassen, wenn der Nutzen nicht erwiesen ist. Ferner sind die Auflagen des EP für bewaffnete Flugbegleiter ( Sky Marshals ) noch nicht akzeptiert. IX. Medien und Informationsgesellschaft Genehmigungspflicht für Entgelte der deutschen Telekom bejaht Im Rechtsstreit zwischen der Deutsche Telekom AG und der Bundesnetzagentur um Vorabentscheidung darüber, ob sich das aus den Telekommunikationsrichtlinien 2002/21/EG (Rahmenrichtlinie) und 2002/22/EG (Universaldienstrichtlinie) ergebende Gebot, die für Telekommunikations-Endkundentarife geltenden Verpflichtungen bis zu einer Überprüfung und einem Beschluss der Regulierungsbehörde aufrecht zu erhalten, so zu verstehen ist, dass eine zuvor nach nationalem Recht bestehende Entgelt-Genehmigungspflicht vorübergehend aufrechterhalten werden muss, bejahte der Europäische Gerichtshof diese Frage in Bezug auf 25 des Telekommunikationsgesetzes vom 25. Juli 1996 und die diesbezüglichen feststellenden Verwaltungsakte. X: Bildung, Forschung, Kultur 1. Europa muss mehr für Wissenschaft und Technologie tun Angesichts des Zurückfallens Europas beim internationalen Wettbewerb um qualifiziertes Wissenschaftspersonal gegenüber anderen wichtigen Regionen fordern die EU- Wissenschaftsminister die Mitgliedstaaten und die Kommission auf, sich im Wege der offenen Methode der Koordinierung um verbesserte nationale Forschungs- und Entwicklungspolitiken sowie Maßnahmen zur Karriereförderung und zum weltweiten Austausch von Wissenschaftlern zu bemühen. So sollte es zu einem ausgewogenen Austausch mit den USA, einer Zunahme von Absolventen im Bereich Forschung und Technologie einschließlich eines höheren Frauenanteils und einer angemessenen Zuwanderung von Forschungs- und Entwicklungspersonal aus der übrigen Welt kommen. 2. Europa setzt Maßstäbe bei der Entwicklung der Nanotechnologie Dies erklärte die EU-Kommission anlässlich eines Treffens von Politikern sowie Vertretern aus Wissenschaft und Industrie am in Braga (Portugal). Öffentlich-private Forschungspartnerschaften in den Bereichen Nanoelektronik und eingebettete Systeme stünden kurz vor der Verwirklichung, die Kommission habe sich als größter Einzelinvestor der

8 - 8 - Nanotechnologieforschung profiliert und eine öffentliche Konsultation über die Grundsätze einer verantwortungsbewussten Nanotechnologieforschung sei soeben abgeschlossen worden. XI: Sonstiges Verleihung der European Enterprise Awards (06./7.12, Porto/Portugal) Die Gewinner werden aus 48 nominierten Bewerbern aus 25 europäischen Ländern, von Unternehmenskommissar Günter Verheugen, dem portugiesischen Wirtschaftsminister M. Pinho und dem Präsidenten des Ausschusses der Regionen, M. Delebarre, ausgewählt. Mehr auf der Webseite der Europäischen Kommission.

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Mitgliedstaaten der Europäischen Union Kandidatenländer und potenzielle Kandidatenländer 24 Amtssprachen hravatski Erweiterung: von sechs auf 28 Mitgliedsstaaten

Mehr

10.8 Unionsvorlagen. DHB Kapitel 10.8 Unionsvorlagen 13.08.2014

10.8 Unionsvorlagen. DHB Kapitel 10.8 Unionsvorlagen 13.08.2014 10.8 Unionsvorlagen Stand: 27.3.2014 Im Zuge der Vertiefung der europäischen Integration seit 1990 wurden die Mitwirkungsrechte des Deutschen Bundestages in Angelegenheiten der EG bzw. der EU stetig gestärkt

Mehr

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Die Generalversammlung, A Bericht der Abrüstungskonferenz nach Behandlung

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Konsultation durch die Europäische Kommission, GD MARKT Vorbemerkung: Dieser Fragebogen wurde von der Generaldirektion für Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

AUS DER ARBEIT DES UEWC

AUS DER ARBEIT DES UEWC 8. Januar 2015 PRÄSENTATION FÜR DIE INTERNATIONALE ABSCHLUSSKONFERENZ EUROPÄISCHES ARBEITNEHMERVERTRETUNGSNETZWERK IN DER MILCHINDUSTRIE AUS DER ARBEIT DES UEWC Hermann Soggeberg Vorsitzender Unilever

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05 EU - K Unterrichtung durch die Bundesregierung Vorschlag für eine Empfehlung des Rates über vorrangige Aktionen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen

Mehr

Konzepte der Selbstkontrolle der Industrie

Konzepte der Selbstkontrolle der Industrie Aus Sicht des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht: Konzepte der Selbstkontrolle der Industrie 3. Münchner Datenschutztag München, 16. Oktober 2014 Thomas Kranig Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Panel 1: Die Rolle von Parlamenten in der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik

Panel 1: Die Rolle von Parlamenten in der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik Congress on European Security and Defence 10.-11.11.08 Panel 1: Die Rolle von Parlamenten in der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik von Angelika Beer, MdEP Außenpolitische Koordinatorin

Mehr

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Systematik der SGI WETTBEWERB Energie, Telekom, Post, Verkehr, Justiz, Polizei, Militär, Verteidigung, Verwaltung,

Mehr

Eine Investitionsoffensive für Europa

Eine Investitionsoffensive für Europa Eine Investitionsoffensive für Europa Das magische Dreieck INVESTITIONEN STRUKTUR- REFORMEN HAUSHALTS- DISZIPLIN 1 Eine Investitionsoffensive für Europa MOBILISIERUNG VON FINANZMITTELN FÜR INVESTITIONEN

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling

Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling Michael Frank, Direktor VSE Kai Adam, Leiter International Affairs Market Operations swissgrid Agenda Der

Mehr

L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012

L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012 L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012 VERORDNUNG (EU) Nr. 712/2012 DER KOMMISSION vom 3. August 2012 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1234/2008 über die Prüfung von Änderungen der Zulassungen

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Positionspapier der Kultusministerkonferenz zur Bildungs-, Wissenschafts- und Kulturpolitik im Hinblick auf Vorhaben der Europäischen Union

Positionspapier der Kultusministerkonferenz zur Bildungs-, Wissenschafts- und Kulturpolitik im Hinblick auf Vorhaben der Europäischen Union SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ Anlage V DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER zur NS 320. KMK, 13.12.2007 IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Berlin Positionspapier der Kultusministerkonferenz zur Bildungs-,

Mehr

ecommerce Praxistag Online-Handel international: Erfolgsfaktoren & Fallstricke

ecommerce Praxistag Online-Handel international: Erfolgsfaktoren & Fallstricke ecommerce Praxistag Online-Handel international: Erfolgsfaktoren & Fallstricke Referent: Dr. Mathis Hoffmann, Fachanwalt für gewerblichen Rechtschutz GRUENDEL Rechtsanwälte, Leutragraben 2-4, 07743 Jena

Mehr

Kostenerstattung Ausland

Kostenerstattung Ausland IKK-INFORMATIV Kostenerstattung Ausland WAS SIE IM VORFELD BEACHTEN SOLLTEN Vorwort Die Leistungen Ihrer IKK, der gesetzlichen Krankenversicherung allgemein, begleiten Sie unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Aktuelles aus Brüssel Was kommt auf die Vermittler zu? Ass. jur. Ulrich Zander Vizepräsident. 30. April 2014 Erfurt Thüringer Assekuranztag 2014

Aktuelles aus Brüssel Was kommt auf die Vermittler zu? Ass. jur. Ulrich Zander Vizepräsident. 30. April 2014 Erfurt Thüringer Assekuranztag 2014 Aktuelles aus Brüssel Was kommt auf die Vermittler zu? Ass. jur. Ulrich Zander Vizepräsident 30. April 2014 Erfurt Thüringer Assekuranztag 2014 Europäische Kommission Aufgaben der Kommission: Übernahme

Mehr

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023 DE Fall Nr. COMP/M.6023 - SCHWEIZERISCHE POST / ÖSTERREICHISCHE POST / JV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Non-Paper für eine gemeinsame Positionierung von MS für ein eigenständiges EU-Jugendprogramm ab 2014

Non-Paper für eine gemeinsame Positionierung von MS für ein eigenständiges EU-Jugendprogramm ab 2014 Non-Paper für eine gemeinsame Positionierung von MS für ein eigenständiges EU-Jugendprogramm ab 2014 Vorschlag DEU, Stand 17.08.2011 1. Bewertung von Education Europe 2. Positionen zu einem neuen EU-Jugendprogramm

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Kinderrechte in der EU

Kinderrechte in der EU Kinderrechte in der EU Mag. Helmut Sax Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte, Wien Kinderrechte-Symposium, 18. November 2010 Donau-Universität Krems/ Kinder- und Jugendanwaltschaft Niederösterreich

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

Mitteilung Berlin, den 24. Juni 2015. Tagesordnung. Ausschuss für Arbeit und Soziales

Mitteilung Berlin, den 24. Juni 2015. Tagesordnung. Ausschuss für Arbeit und Soziales 18. Wahlperiode Mitteilung Berlin, den 24. Juni 2015 Die des Ausschusses für Arbeit und findet statt am Mittwoch, dem 1. Juli 2015, 9:30 Uhr 10557 Berlin Paul-Löbe-Haus Sitzungssaal: E 200 Sekretariat

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Das Exekutivkomitee, mit dem Ausdruck der Anerkennung für die zeitgemäßen und nützlichen

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der EU und der EWR Staaten

Preis- und Leistungsverzeichnis für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der EU und der EWR Staaten 1 Anlage zu den Bedingungen für den Überweisungsverkehr Stand: 28. Januar 2008 Preis- und Leistungsverzeichnis für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der EU und der EWR Staaten Preise für Dienstleistungen

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER LEADER 2014 bis 2020 Auftaktveranstaltung der LAG Ostvorpommern für die Erstellung einer SLE Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER Thomas Reimann Ministerium

Mehr

MODUL 2: Organe der EU

MODUL 2: Organe der EU MODUL 2: Organe der EU Inhalt: Vorbemerkung Die sieben Organe der EU Die Aufgaben der Organe Die politischen Ziele der Union Die Gesetzgebung (Legislative) Das Initiativrecht Die Ausführung von Gesetzen

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 20.12.2011 K(2011)9329 endgültig Betrifft: Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Mehr

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft!

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! In der Förderperiode 2007 2013 hat der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Hamburg das Ziel, die Regionale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

Preise & Tarife Mobilfunk

Preise & Tarife Mobilfunk Gültig ab 01.01.2015 Seite 1/5 Diese Preisliste ist gültig ab: 01.01.2015. Alle früheren Preise für die unten aufgeführten Produkte verlieren hiermit ihre Gültigkeit. Modul Allnet-Flatrate Konditionen

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Schreibwettbewerb. So ähnlich, so verschieden, so europäisch.

Schreibwettbewerb. So ähnlich, so verschieden, so europäisch. Schreibwettbewerb So ähnlich, so verschieden, so europäisch. Wusstest du, dass die Europäische Union (EU) nach mehreren Erweiterungen die größte Volkswirtschaft der Welt mit über 500 Mio. Einwohnern ist?

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

MODUL 7 Haushalt der EU

MODUL 7 Haushalt der EU MODUL 7 Haushalt der EU Wie kommt die EU zu dem Geld, das sie braucht? Inhalt: Vorbemerkung Die Eigenmittel der Union Der Briten-Rabatt Die Herkunft der Eigenmittel Finanzplanung und Haushaltsplan Der

Mehr

ANHANG BEANTWORTUNG DER FRAGEN

ANHANG BEANTWORTUNG DER FRAGEN Beilage zu MD-VD - EU 1267-1/03 ANHANG BEANTWORTUNG DER FRAGEN Welche Art von Subsidiarität? (Fragen 1-4) Zu Frage 1: Wie oben ausgeführt, sollte nicht nur auf die Entwicklung neuer, sondern auf die Erhaltung,

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen. Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013

Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen. Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013 Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013 Warum? Was? Wie? Zentrale Frage Wie können wir dies umwandeln... in das? und das? Warum? Was?

Mehr

Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014. Ein Projekt des

Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014. Ein Projekt des Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014 Ein Projekt des 0 Eckdaten zum Monitoring Auftraggeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Durchgeführt von WIK-Consult TÜV Rheinland

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN

RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN STAND 15.05.2013 DER INHALT AUF EINEN BLICK. 1. ALLGEMEINES... 2 2. AUSLANDSOPTIONEN... 3 3. DATENVERBINDUNGEN, SMS & TV...

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1 _ Basiswissen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Die interntational-rechtlichen Rahmenbedingungen BGR Rohstoffkonferenz 2013 Dr. Stephanie Leupold, Generaldirektion Handel, Europäische Kommission

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013 ALLGEMEINES GEBÜHRENVERZEICHNIS Stand Oktober 2013 A. Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit Kunden Verrechnungskonto/ Cashaccount 1. Kontoführung Kontoführungsgebühr (monatlich)

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 21. August 2009 Sehr geehrter Herr Bundespräsident, Sehr geehrte Damen

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Gute Argumente zur Errichtung einer Pflegekammer

Gute Argumente zur Errichtung einer Pflegekammer DBfK Nordost Bundesverband e. V. e. V. Alt-Moabit Kreuzstr. 7 91 10559 14482 Berlin Potsdam Tel.: 030 331 21 74 91888 5703 Email: dbfk@dbfk.de nordost@dbfk.de Gute Argumente zur Errichtung einer Pflegekammer

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81

18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81 18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81 GEMEINSAME AKTION 2008/230/GASP DES RATES vom 17. März 2008 zur Unterstützung der Maßnahmen der Europäischen Union zur Förderung der Waffenausfuhrkontrolle

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) aktueller Stand der Verhandlungen

Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) aktueller Stand der Verhandlungen (TTIP) aktueller Stand der Verhandlungen 19. März 2014 1. Übersicht Bei der transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (kurz TTIP) handelt es sich um ein Freihandelsabkommen, das derzeit

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Vorlage Nr. 18/359 - L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 2. Mai 2013 European Aeronautic Defence and Space Company N.

Mehr