Your Power for Health VACUETTE. Sicherheitsbroschüre. Unsere Innovationen für Ihre Sicherheit.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Your Power for Health VACUETTE. Sicherheitsbroschüre. Unsere Innovationen für Ihre Sicherheit. www.gbo.com/preanalytics"

Transkript

1 Your Power for Health VACUETTE Sicherheitsbroschüre Unsere Innovationen für Ihre Sicherheit

2 Empfehlungen zur Vermeidung von blutübertragbaren Infektionen. Potenzielle Gefahrenquelle: Weiterreichen von gebrauchten Kanülen Nadelstichverletzungen waren gestern VACUETTE Sicherheitsprodukte Unsere Innovationen für Ihre Sicherheit Schärfen Sie Ihren Sinn für die Gefahren! Die vorliegende Broschüre soll Sie über Verletzungsmöglichkeiten und Risiken aufklären, denen Sie als Mitarbeiter im Gesundheitsdienst bei der Handhabung oder der Entsorgung von scharfen und spitzen Gegenständen ausgesetzt sein können. Leider werden immer noch viele Gefahren nicht oder nicht in vollem Umfang wahrgenommen. Oft sind sich die Betroffenen der Gefahrenpotenziale nicht bewusst oder sehen Verletzungen durch kontaminierte Gegenstände als Bagatellunfälle an, denen sie keine weitere Bedeutung beimessen. Dabei kann bei Bewusstsein des Gefahrenhintergrunds die psychische Belastung nach einem Nadelstich für den Betroffenen und für sein Umfeld enorm sein. Die Folgen einer Infektion sind tragisch und haben weitreichende Auswirkungen auf die berufliche und private Situation. In vielen Fällen zieht eine Infektion auch eine Berufsunfähigkeit oder gar ein Verbot einer Tätigkeit im Gesundheitswesen nach sich; mit allen sozialen und finanziellen Folgen. 2 3

3 Aufgrund der drastischen Folgen gilt es über die Gefahren aufzuklären und professionell damit umzugehen. In der Hektik des Geschehens und unter kontinuierlichem Zeitdruck im heutigen Berufsleben können Unfälle, die aus einem Kontakt mit kontaminierten Gegenständen resultieren, nie ausgeschlossen werden. Die Unfallursache ist nicht fahrlässiges Handeln oder Unachtsamkeit, sondern immer häufiger Überlastung und dadurch mangelnde Konzentration auf die Gefahrensituation. Es gibt Möglichkeiten sich auch in solchen Situationen ausreichend zu schützen. In einigen Ländern hat inzwischen auch der Gesetzgeber die Problematik erkannt. Für EU-Länder wurde die Europäische Richtlinie 2010/23/EU des Rates beschlossen, die bis 11. Mai 2013 in die Praxis umgesetzt werden musste. Aber auch hier ist ein Erfolg nur gewährleistet, wenn alle Beteiligten die neuen Regeln kennen, beachten und ihr Verhalten entsprechend verändern. Wird bei jeder Verletzung ein vorhandener Erreger übertragen? Die Übertragungshäufigkeit des Erregers nach einer Verletzung mit kontaminiertem Material - Serokonversionsrate - ist bei den drei Erregern unterschiedlich. Während bei HIV eine geringere Wahrscheinlichkeit der Übertragung vorliegt, ist sie bei HBV sehr hoch. Übertragung nach Nadelstichverletzung: HBV 300 Übertragungen bei 1000 Nadelstichen HCV 30 Übertragungen bei 1000 Nadelstichen HIV 3 Übertragungen bei 1000 Nadelstichen Eine Infektion wird umso wahrscheinlicher, je mehr infektiöses Material bei einem Nadelstich übertragen wird. Welche Erreger sind am gefährlichsten? Die Hauptgefahrenquellen sind blutübertragbare Viren, wie z.b. Hepatitis-B-Viren (HBV), Hepatitis-C-Viren (HCV) und Humane Immundefizienz-Viren (HIV). Das Infektionsrisiko, das von diesen Erregern ausgeht, ist von zwei Faktoren abhängig: von der Serokonversionsrate und der Prävalenz. Die Prävalenz der Anteil der infizierten Personen in der Allgemeinbevölkerung ist regional unterschiedlich und beträgt z.b.: Deutschsprachiger Raum Europa Afrika Südost- Asien Amerika Weltweit HBV < 1.3 % < 2.0 % > 8.0 % > 8.0 % < 2.0 % 5.0 % HCV 0.5 % 1.0 % 5.3 % 2.2 % 1.7 % 1-2 % HIV 0.05 % 0.3 % 8.4 %* 0.6 % 0.6 % 1.2 % * regional im zentralen und südlichen Afrika > 50 % Für Mitarbeiter im Gesundheitsdienst ist allerdings viel bedeutsamer, wie viele infektiöse Patienten in der betreffenden Einrichtung behandelt werden. Viele Studien belegen, dass der Anteil der Virenträger in einem Krankenhaus deutlich höher liegt als in der Allgemeinbevölkerung. Quellen: HCV: M. Schreier M. Höhne: Bundesgesundheitsbl.- Gesundheitsforsch.- Gesundheitsschutz : , Springer Verlag 2001 HIV: Regionale HIF-/Aids - Statistik, Stand Ende 2001 UNAIDS/WHO 2001:3 Welches Infektionsrisiko liegt vor? Im Jahr 2002 wurden z.b. allein in Deutschland folgende Verdachtsfälle einer beruflich erworbenen Infektion gemeldet: 170 HBV Fälle 254 HCV Fälle 9 HIV Fälle Anhand dieser Zahlen lässt sich folgern, dass in einem Land mit einer sehr hohen Hepatitis-Schutz-Impfrate, wie in Deutschland, das Risiko einer beruflich erworbenen HBV Infektion erheblich reduziert werden kann. Andererseits übersteigen die tatsächlichen Gefahren bei HCV und HIV die rein rechnerischen Zahlen, basierend auf Serokonversionsrate und Prävalenz, bei weitem. 4 5

4 HBV Beugen Sie durch ausreichende Schutzimpfung vor! Das weitaus größte Übertragungsrisiko geht von HBV aus. Allerdings werden die gesundheitlichen Folgen einer HBV-Infektion nicht so schwerwiegend eingeschätzt wie bei einer HCV- oder einer HIV-Infektion. Zudem garantiert hier eine Impfung weitreichenden Schutz. Trotzdem ereignen sich immer wieder berufsbedingte Übertragungen dieses Erregers mit dramatischen Folgen für den Betroffenen. Dies resultiert aus einer immer noch hohen Anzahl von nicht geimpften Personen im Gesundheitsdienst. Dies sind Personen, die nicht zu einer Risikogruppe gezählt werden, Impfverweigerer, Non oder Low Responder Personen mit keiner oder nur geringer Impfreaktion- und Personen mit wenig Antikörpern nach versäumter Auffrischung der Impfung. HCV wird heute als das größte Risiko für Beschäftigte im Gesundheitsdienst angesehen. Ein nicht ganz so hohes Übertragungsrisiko geht von HCV aus. Die gesundheitlichen Folgen einer HCV Infektion sind allerdings schwerwiegend, ein Impfschutz ist in absehbarer Zeit nicht möglich. Während HBV Infektionen eher konstant bis leicht rückläufig sind, steigen die gemeldeten HCV Infektionen Jahr für Jahr an. Erschwerend kommt hinzu, dass die hohe Rate spontaner Mutationen des HC Virus dem körpereigenen Immunsystem Probleme bereitet. Das Infektionsrisiko im weltweiten Vergleich. Erkrankt ein Mitarbeiter im Gesundheitsdienst durch HBV, HCV oder HIV, ist die Ursache häufig eine vorangegangene Verletzung an einem scharfen, kontaminierten Gegenstand. Allerdings gibt es im weltweiten Vergleich enorme Unterschiede. In Regionen mit trainiertem Gefahrenbewusstsein, in denen vermehrt Sicherheitsprodukte eingesetzt werden, wie z.b. in Nordamerika, ist der Anteil sehr gering. In Regionen ohne Gefahrenbewusstsein und spärlicher Verwendung von Sicherheitsprodukten ist der Anteil außerordentlich hoch. 100% 0% 100% 0% 10% HBV 1% HCV 8% HIV 46% 45% 4.5% 8% 25% 72% 54% 9% 36% 41% 3.7% HIV Die Gefahrenquellen sind oft bekannt. Ein geringeres Übertragungsrisiko geht von HIV aus. HIV Patienten sind in den Kliniken meist bekannt. Man kann sich auf die Gefahren sehr gut einstellen. Auch hier ist kein Impfschutz möglich. Die Folgen einer Infektion sind, abgesehen von dem persönlichen Leid der infizierten Personen, fatal. Prozentualer Anteil der HBV, HCV und HIV-Infektionen bei Mitarbeitern im Gesundheitsdienst, die auf Verletzungen an scharfen, kontaminierten Gegenständen zurückzuführen sind. Studie der Roland Berger Strategy Consultants 6 7 0% 0.5% Afrika 1.4% Nordamerika Westeuropa Lateinamerika Asien

5 Wo ereignen sich die Unfälle? Patientenzimmer 66 % OP oder auf Intensivstationen 9 % Labor 6 % Sonstige 19 % Heilung Chronische Leberinfektion Leber- Zirrhose Potenzielle Gefahrenquelle: Überfüllen von Entsorgungsboxen Welche Heilungschancen gibt es bei einer Erkrankung? Leberkrebs Bei welchen Tätigkeiten ereignen sich Verletzungen? Entsorgung 27,0 % Während der vorgesehenen Nutzung des Gegenstandes 22,6 % Recapping 3,9 % Alle anderen Tätigkeiten 46,5 % HBV 90 % 5-10 % 2 % 0,60 % HCV % % % 1-5 % HIV 0 % Unterschiedlicher Krankheitsverlauf Welche Berufsgruppe ist am häufigsten betroffen? Pflegepersonal 55,6 % Ärztliches Personal 29,3 % Alle anderen 15,1 % Welche Gegenstände verursachen Verletzungen? Spritzen und Kanülen 69,9 % Chirurgische Instrumente 24,9 % Glas 1,6 % Alle anderen 3,6 % Quelle: SAFETY FIRST Kooperative, Bundesverband der Unfallkassen Nadelstiche sind keine Bagatellverletzungen. Wie 23 Studien weltweit zeigen, verletzt sich ein Mitarbeiter im Gesundheitswesen durchschnittlich alle 1-2 Jahre einmal an einem scharfen Gegenstand. Die Mir wird schon nichts passiert sein -Mentalität spiegelt sich direkt wider in der Anzahl der gemeldeten Verletzungen mit Gefährdungspotenzial. Die Melderaten liegen zwischen 10 % und 50 %. Das Problembewusstsein und die Bedeutung, die diesen Verletzungen beigemessen wird, sind demnach sehr unterschiedlich. Sie variieren von Krankenhaus zu Krankenhaus und sind in den verschiedenen Ländern in Europa und in den USA sehr unterschiedlich. Das Pflegepersonal hat höhere Melderaten als die ärztliche Belegschaft. Offensichtlich werden die Gefahren von diesen beiden Berufsgruppen unterschiedlich beurteilt. 8 9

6 Als Grund für eine Nichtmeldung werden folgende Angaben gemacht: Bagatellverletzungen 35 % Ausreichender Hepatitis- Impfschutz 18 % Keine Zeit für eine Meldung 11 % Meldesystem unbekannt 10 % Nachts oder am Wochenende 9 % Vergessen 7 % Andere Gründe 10 % Quellen: SAFETY FIRST Kooperative, Bundesverband der Unfallkassen, Clinicum Sonderausgabe Mai 2002, Nadelstichverletzungen, Wien Wie kann man sich schützen? Unwissenheit stellt das größte Sicherheitsrisiko dar. Nehmen Sie die Gefahren und Warnungen ernst. Glauben Sie nicht, dass es Ihnen nicht passieren könnte, aber lassen Sie sich andererseits auch nicht verunsichern. Wer die Situation richtig einschätzt und professionell mit dem Risiko umgeht, arbeitet mit der besten Unfallvermeidungsstrategie. Nehmen Sie sich die Zeit und informieren Sie sich über die Gefahren und über die Möglichkeiten des Unfallschutzes. Nehmen Sie Schulungs- und Informationsangebote Ihres Arbeitgebers wahr. Die vorbeugende Impfung gegen HBV ist für alle exponierten Berufsgruppen dringend geraten. Laufende Kontrollen des Impfschutzes sind unerlässlich. Beachten Sie die organisatorischen Hinweise Ihres Arbeitgebers und handeln Sie entsprechend. Vermeiden Sie gefährliche Arbeitspraktiken und gehen Sie kein unnötiges Risiko ein. Verwenden Sie Sicherheitsprodukte. Entsorgen Sie gefährliche Gegenstände nur in geeigneten Behältnissen. Potenzielle Gefahrenquelle: Liegengelassene Kanülen 10 11

7 Zu Ihrem persönlichen Schutz sollten Sie folgende gefährliche Praktiken vermeiden! Zu Ihrem persönlichen Schutz sollten Sie folgende gefährliche Praktiken vermeiden! Beidhändiges Zurückstecken der Schutzkappe auf gebrauchte Kanülen So machen Sie es richtig: Sicherheitsprodukte mit Kanülenschutz (z.b. VACUETTE QUICKSHIELD Sicherheitsröhrchenhalter) verwenden! Injizieren von Blut aus der Spritze in Blutkulturflaschen So machen Sie es richtig: Spezielle Blutkultur- Entnahmeeinheiten verwenden! Gebrauch von ungeeigneten Entsorgungsbehältern So machen Sie es richtig: Nur Entsorgungsbehälter einsetzen, die für die Entsorgung zugelassen sind! Manuelles Entfernen einer Kanüle von einer Spritze So machen Sie es richtig: Kanüle nie von der Spritze entfernen. Verwenden Sie Sicherheitsprodukte mit Kanülenschutzkappe! Überfüllen von Entsorgungsbehältern So machen Sie es richtig: Entsorgungsbehälter nie überfüllen, maximale Füllhöhe beachten! Manuelles Entfernen der Kanüle aus dem Halter von Blutentnahmesystemen So machen Sie es richtig: Kanüle nie vom Halter trennen, Sicherheitsröhrchenhalter wie VACUETTE QUICKSHIELD verwenden

8 Zu Ihrem persönlichen Schutz sollten Sie folgende gefährliche Praktiken vermeiden! Zu Ihrem persönlichen Schutz sollten Sie folgende gefährliche Praktiken vermeiden! Umfüllen von Blut aus Spritzen in Probenbehälter So machen Sie es richtig: Verwenden Sie Blutentnahmesysteme mit direkter Befüllung des Probenröhrchens! Entsorgen von gefährlichen Gegenständen in nicht durchstichsicheren Behältern oder gar direkt im Abfallsack So machen Sie es richtig: Gefährliche Gegenstände immer in einem Entsorgungsbehälter entsorgen! Auch Sicherheitsprodukte immer in einem Entsorgungsbehälter entsorgen! Entsorgungsboxen immer gut verschließen, bevor sie entsorgt werden! Achtlose Übergabe von gebrauchten Instrumenten So machen Sie es richtig: Gebrauchte Instrumente nie weiterreichen, sondern selbst fachgerecht entsorgen! Die Verwendung von Produkten aus Glas So machen Sie es richtig: Verwenden Sie bruchsichere Kunststoffprodukte! Liegenlassen von gebrauchten kontaminierten Gegenständen im Patientenzimmer So machen Sie es richtig: Kontaminierte Gegenstände nie im Patientenzimmer liegen lassen! Quelle: Safety First Cooperative, Medical Laboratory Observer Vol. 35 No2 Feb 2003: Richard Fairfax of OSHA talks about the Bloodborne Pathogen Standard

9 Die Verwendung von Sicherheitsprodukten reduziert das Nadelstichrisiko beträchtlich. Wie verschiedene Studien zeigen, gingen die Nadelstichverletzungen bei Verwendung von Sicherheitsprodukten signifikant zurück: 3 Studien in den USA: % Rückgang der Nadelstichverletzungen 1 Studie in Deutschland: 72,5 % Rückgang der Nadelstichverletzungen Experten bestätigen übereinstimmend einen Rückgang der Nadelstichverletzungen bei Einführung von Sicherheitsprodukten um mindestens 85%. Wie schützt der Gesetzgeber die Mitarbeiter im Gesundheitsdienst? In manchen Ländern ist die Anwendung von Instrumenten mit Nadelschutzvorrichtungen bereits Pflicht und rechtlich gesichert. USA In den USA wurde mit dem Needlestick Prevention and Safety Act bereits im November 2000 eine Rechtsgrundlage für die Vermeidung von Nadelstichverletzungen geschaffen. Das US Department of Labor hat mit den OSHA Standards die Grundlage für die praktische Umsetzung erarbeitet. Diese oder ähnliche Standards werden heute in den gesamten USA zur Vermeidung von gefährlichen Verletzungen angewendet. Dazu gehören vielfältige Unfallvermeidungsstrategien und selbstverständlich auch der Einsatz von Sicherheitsprodukten. Der Erfolg der Maßnahmen zeigt sich in einem signifikanten Rückgang der Nadelstichverletzungen. spitze Instrumente im Krankenhaus- und Gesundheitssektor unterzeichnet. Die Rahmenvereinbarung wurde im März 2010 als Richtlinie in das EU-Recht übernommen. Die Richtlinie ist bis zum 11. Mai 2013 in allen Mitgliedsstaaten der europäischen Union in nationales Recht übertragen worden. Ziel ist es die Arbeitsunfälle im Gesundheitswesen um 25% zu verringern. Frankreich In Frankreich wird der Einsatz von Schutztechnologien schon seit einigen Jahren gefördert. Da die Finanzierung von Sicherheitsprodukten weitgehend gesichert ist, werden solche Produkte bereits seit längerer Zeit landesweit eingesetzt. Deutschland In Deutschland ist am 14. Februar 2008 die letzte Änderung der Technischen Regeln für biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege TRBA 250 in Kraft getreten. In Bezug auf die Vermeidung von Nadelstichverletzungen heißt es: Um Beschäftigte vor Verletzungen bei Tätigkeiten mit spitzen oder scharfen medizinischen Instrumenten zu schützen, sind diese Instrumente soweit technisch möglich durch geeignete sichere Arbeitsgeräte zu ersetzen, bei denen keine oder eine geringere Gefahr von Stich- und Schnittverletzungen besteht. EU Der Europäische Gewerkschaftsverband für den öffentlichen Dienst (EGÖD) und die Europäische Arbeitgebervereinigung für Kliniken und Gesundheitswesen (HOSPEEM) haben am 17. Juli 2009 eine Rahmenvereinbarung zur Vermeidung von Verletzungen durch scharfe/ Potenzielle Gefahrenquelle: Gebrauch von ungeeigneten Entsorgungsbehältern 16 17

10 Greiner Bio-One bietet Ihnen, insbesondere für die Blutentnahme, optimale Produkte für Ihre Sicherheit. Greiner Bio-One Sicherheitsprodukte erfüllen alle internationalen Vorschriften zum Schutz vor Nadelstichverletzungen. Darüber hinaus besitzen VACUETTE Sicherheitsprodukte weitere Eigenschaften, die die Anwendung erleichtern und die Sicherheit erhöhen. VACUETTE QUICKSHIELD Sicherheitsröhrchenhalter Für die tägliche Blutentnahmeroutine Der VACUETTE QUICKSHIELD Sicherheitsröhrchenhalter ist besonders für die tägliche Blutentnahmeroutine geeignet. Durch Aktivierung der Sicherheitskappe mit nur einer Hand, unter Zuhilfenahme einer stabilen Auflagefläche oder des Daumens, bietet das Produkt dem Blut entnehmenden Personal einfachste Handhabung bei weitreichendem Infektionsschutz. Die Entnahmetechnik bleibt dabei unverändert. Ein Abschrauben der gebrauchten Kanüle ist, nach Aktivierung des Sicherheitsmechanismus, nicht mehr möglich. Dadurch sind Verletzungen am rückwärtigen, spitzen Teil der Ventilkanüle ebenfalls ausgeschlossen. Als Kombinationsprodukt mit einer bereits vormontierten VACUETTE VISIO PLUS Mehrfachentnahmekanüle ist der VACUETTE QUICKSHIELD Sicherheitsröhrchenhalter das ideale Produkt für eine sichere Entnahme. Die VACUETTE VISIO PLUS Blutentnahmekanüle mit optischer Punktionskontrolle stellt eine immense Vereinfachung für das Blut entnehmende Personal dar. Mit Hilfe des Sichtfensters wird der Blutfluss nach erfolgreicher Venenpunktion sofort im transparenten Kunststoffteil der Kanüle sichtbar. Sicherheitsblutentnahmeset Speziell bei schwierigen Venenverhältnissen Das Sicherheitsblutentnahmeset wurde speziell für Patienten mit schwierigen Venenverhältnissen entwickelt. Das Produkt bietet höchste Sicherheit durch Aktivierung des Schutzmechanismus noch während sich die Kanüle innerhalb der Vene befindet. Die korrekte Aktivierung wird zusätzlich durch ein deutlich hörbares Klicken angezeigt. Die visuelle Kontrolle der erfolgten Punktion durch ein transparentes Sichtfenster erhöht außerdem die Punktionssicherheit. Das Sicherheitsblutentnahmeset gibt es in drei unterschiedlichen Verpackungsvariationen: Sicherheitsblutentnahme- / infusionset (ohne Luer-Adapter); eignen sich besonders für Kurzzeitinfusionen Sicherheitsblutentnahmeset mit Luer-Adapter Sicherheitsblutentnahmeset mit Halter Sicherheitsblutentnahmeset mit Blutkulturhalter VACUETTE TUBE-TOUCH Maximale Sicherheit Die neueste Produktentwicklung der Preanalytics-Sparte ist der VACUETTE TUBE-TOUCH. Die Sicherheitskanüle ist bereits in den Blutentnahmehalter integriert. Die Handhabung des neuen Produkts ist sehr einfach, 18 19

11 da die manuelle Aktivierung des Sicherheitsmechanismus durch den Anwender nicht mehr notwendig ist. Es handelt sich um ein sogenanntes Passivprodukt, bei dem die Aktivierung automatisch während der Entnahme erfolgt. TUBE-TOUCH - Aktivierung: Der Anwender setzt das Röhrchen in den Halter ein. Beim Hineindrücken der Röhrchenkappe in den Halter wird der Sicherheitsmechanismus automatisch ausgelöst, welcher sich nach vorne bewegt und leicht auf der Haut des Patienten aufliegt. Nach der Aktivierung ist der Sicherheitsmechanismus frei beweglich und umschließt die Kanüle beim Herausziehen aus der Vene. Das System bietet höchsten Komfort und ein Maximum an Sicherheit, auch weil das Personal die Blutentnahme wie bisher durchführen kann, ohne zusätzliche Handhabungsschritte beachten zu müssen. HOLDEX Einweghalter In Verwendung mit Hypodermic Needle-Pro Kanüle mit Kanülenschutzvorrichtung* Das praktische Luer-System zum Zusammenstecken des HOLDEX Einweghalters mit der Sicherheitsluerkanüle erleichtert die tägliche Arbeitsroutine. Das mitunter zeitaufwändige Einschrauben von doppelendigen Mehrfachentnahmekanülen entfällt. Der HOLDEX Einweghalter zeichnet sich auch durch seinen von der Mitte zur Seite versetzten (exzentrischen) Luer-Ansatz aus. Dieses spezielle Design des Halters ermöglicht einen angenehm flachen Punktionswinkel. In Verwendung mit der Needle-Pro Kanüle ermöglicht der HOLDEX Einweghalter eine sichere Blutentnahme. Die Aktivierung der Sicherheitsschutzkappe erfolgt unmittelbar nach der Blutentnahme unter Zuhilfenahme einer stabilen Auflagefläche. MiniCollect Sicherheitslanzetten Maximale Sicherheit auch bei Punktion der Kapillaren Die Handhabung der MiniCollect Sicherheitslanzetten ist denkbar einfach und dadurch auch absolut sicher. Durch Druck auf den Knopf wird die Lanzette ausgelöst. Nach der Punktion wird die Lanzette im Kunststoffgehäuse automatisch verschlossen. Der aktivierte Sicherheitsmechanismus ist nicht reversibel. Sicherheitslanzetten für die kapillare Blutentnahme sind mit unterschiedlichen Einstichtiefen, sowie mit Klinge und Nadel verfügbar: MiniCollect Sicherheitslanzetten mit Klinge: rosa 1.0 mm, grün 1.5 mm, blau 2.0 mm MiniCollect Sicherheitslanzetten mit Nadel: lila 1.25 mm / 28G, orange 2.25 mm / 23G Entsorgungsboxen Für die Entsorgung von scharfen und spitzen Gegenständen Entsorgungsboxen erhöhen die Sicherheit wesentlich. Sie werden heute in nahezu allen Bereichen der Klinik eingesetzt. Unser Lieferprogramm umfasst verschiedene Entsorgungsboxen für unterschiedliche Entsorgungssituationen. Das Aufnahmevolumen reicht von 0,6 bis 50 Liter. Die Boxen sind durchstichsicher und werden irreversibel verschlossen. Zertifizierungen: AFNOR, UN, British Standard 20 * Needle-Pro ist eine Marke der Smiths Medical-Unternehmensgruppe. 21

12 VACUETTE PREMIUM Röhrchen Optimaler Schutz auch beim Öffnen von Probenröhrchen im Labor Das VACUETTE PREMIUM Röhrchen mit Sicherheitsschraubkappe als Bestandteil des VACUETTE Blutentnahmesystems bietet auch dem Personal im Labor weitgehenden Infektionsschutz, insbesondere beim Öffnen der Röhrchen. Mit nur einer halben Drehung der Schutzkappe wird das Röhrchen geöffnet. Durch diese kontrollierte Öffnungsbewegung werden Blutspritzer und Aerosole vermieden. Durch den festen Sitz der Kappe wird eine absolute Transportsicherheit erreicht. Was müssen Sie tun, wenn Sie sich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen verletzen? Danach desinfizieren Sie die Wunde mit alkoholhaltigem Hautdesinfektionsmittel. Spreizen Sie dabei den Stichkanal, um eine Tiefenwirkung des Mittels zu erhöhen. Die Dauer der Desinfektion beträgt 4 bis 5 Minuten. Die Wirksamkeit der Desinfektion ist mit Schmerz verbunden. Es muss stark schmerzen, nur dann ist die Desinfektion erfolgreich. Die Wunde wird anschließend durch einen sterilen, ethanolgetränkten Verband geschützt. Wenn Ihre Haut kontaminiert wurde: Spülen Sie die betroffene Hautpartie sofort unter fließendem Wasser ab. Waschen Sie gründlich mit Flüssigseife und trocknen Sie mit einem Einmalhandtuch ab. Desinfizieren Sie danach gründlich mit alkoholhaltigem Hautdesinfektionsmittel. Wenn Ihre Schleimhäute kontaminiert wurden: Bei Kontamination von Mund oder Auge waschen Sie diese sofort mit Wasser oder physiologischer Kochsalzlösung gründlich aus. Danach desinfizieren Sie gründlich mit einem geeigneten Schleimhautdesinfektionsmittel. Alle Maßnahmen, die nach einer Verletzung durchgeführt werden, müssen geschult werden. Wenn Sie sich eine Stich- oder Schnittverletzung zugezogen haben: Lassen Sie die Wunde gut ausbluten, indem Sie sofort und mindestens für die Dauer von 1-2 Minuten, durch Herausdrücken des Blutes aus dem Stichkanal, den Blutfluss fördern um möglichst alle Fremdmaterialien daraus zu entfernen. Potenzielle Gefahrenquelle: Recapping von Kanülen 22 23

13 Melden Sie jeden Unfall sofort beim Personalarzt. Die Unfallmeldung ist unter verschiedenen Aspekten wichtig: Labortests werden bei Ihnen und bei der Infektionsquelle sofern bekannt durchgeführt und bringen Ihnen Gewissheit und psychische Entlastung. Ihr Versicherungsschutz wird gewahrt. Sie tragen durch die Dokumentation Ihres Unfalls zu mehr Problembewusstsein bei, zu einem besseren Verständnis der Risikofaktoren und zu einer besseren Vorsorge. Ihr Arbeitgeber meldet den Unfall an den Unfallversicherungsträger. Dieser übernimmt alle anfallenden Kosten. Ihre Meldung wird vertraulich behandelt. Vorgehen nach Nadelstichverletzung: Spender bekannt Spender negativ Keine weiteren Maßnahmen Spender unklar Weiter wie Spender unbekannt Nadelstich sicher Spender unbekannt Sofortige Hepatitis- und HIV-Serologie, schnelle Einleitung einer PEP Nadelstich fraglich z.b. Verletzung an Müllsack Sackinhalt prüfen Vorgehen wie Spender unbekannt Welche Prophylaxe ist nach einer Nadelstichverletzung unbedingt notwendig? Spender positiv Weiter wie Spender unbekannt Hepatitis Impfung auffrischen bei Titer < 100 Ein schneller Transport beider Blutproben in das Labor. Das Labor klärt die HIV Serologie und erstellt die Hepatitisdiagnose des Patienten. Das Labor klärt auch Ihre HIV Serologie und erstellt Ihre Hepatitis Antikörperdiagnose. Bei entsprechenden Laborergebnissen, muss eine sofortige Einleitung einer antiretroviralen Postexpositionsprophylaxe (PEP) erfolgen. Eine erforderliche Hepatitis B Impfung muss umgehend vorgenommen werden, spätestens 48 Stunden nach dem Unfall. Eine PEP gegen HIV muss so früh wie möglich, spätestens 24 Stunden nach dem Unfall eingeleitet werden. 72 Stunden nach der Nadelstichverletzung ist eine HIV-PEP sinnlos. Sie werden über die Nebenwirkungen einer PEP aufgeklärt. Die medikamentöse Prophylaxe kann für Sie lebensrettend sein. Quellen: Drüen Bernhard; ARGE Arbeitssicherheit, Neufarn Jede Prophylaxe ist nur der nachträgliche Versuch eine Infektion und damit eine lebensgefährliche Erkrankung zu verhindern. Eine Garantie für deren Erfolg gibt es nicht. Die beste Prophylaxe ist die Prävention. Potenzielle Gefahrenquelle: Injizieren von Blut in Probengefäße 24 25

14 Was kostet wirksamer Infektionsschutz? Nadelstichverletzungen verursachen unterschiedlich hohe Kosten. In verschiedenen Studien in der Schweiz wurden Kosten für eine Nadelstichverletzung in folgender Höhe ermittelt: EUR 356,- bei negativer Quelle EUR 682,- bei HCV-positiver Quelle EUR 3.465,- bei HIV-positiver Quelle In Gebieten mit hoher HCV- oder HIV-Prävalenz ist daher mit höheren Durchschnittskosten zu rechnen. Eine hohe HBV-Durchimpfungsrate reduziert die Durchschnittskosten. In Westeuropa dürften die Durchschnittskosten je nach HBV-Durchimpfungsrate, wie von Arbeitsmedizinern in Wuppertal zuverlässig errechnet, zwischen EUR 450,- und EUR 635,- liegen. Bei ca gemeldeten Nadelstichverletzungen z.b. in Deutschland entstehen Kosten für Krankenhäuser und Versicherungsträger in Höhe von 24 Millionen Euro. Rechnet man die Kosten für nicht gemeldete Nadelstichverletzungen hinzu, entsteht volkswirtschaftlich betrachtet ein Schaden von mehr als 47 Millionen Euro jährlich, allein in Deutschland. In diesem Betrag sind die Folgekosten von Infektionserkrankungen nach Nadelstichverletzungen in Form von Behandlungskosten, Verdienstausfall, Renten, etc. noch nicht enthalten. In den vergangenen 4 Jahren sind die Kosten für Sicherheitsprodukte um 25% gesunken. Schon heute kann man annähernd kostenneutral mit sicheren Instrumenten die Mitarbeiter im Gesundheitswesen vor gefährlichen Infektionen schützen und Ihnen damit mehr persönliche Sicherheit im Umgang mit Ihren Patienten und mehr Lebensqualität geben. Literatur 1. Technische Regeln für Biologische Arbeitsstoffe, Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtpflege; - TRBA Bundesarbeitsblatt, Änderung und Ergänzung vom Hofmann, F., Kralj, N., Beie,M.: Needle stick injuries in healthcare. Gesundheitswesen Mai 2002; 64(5): Handbuch für Gesundheitsberufe: Verhütung von blutübertragbaren Infektionen; 3. Auflage, Wien U.S. Department of Labor, Occupational Safety & Health Administration, Bloodborne Pathogens and Needlestick Prevention, OSHA Standards: Review Europäisches Parlament, Plenarsitzungsdokument Nummer A6-0137/2006 vom Nadelstichverletzungen, Positionspapier des Deutschen Pflegerats 7. Regierungspräsidium Stuttgart Landesgesundheitsamt Baden Württemberg: Qualitätssicherung bei Nadelschutztechniken Interventionsstudie zur Senkung der Nadelstichverletzungen durch Instrumente mit Nadelschutztechnik: Heidelberg Mülder, Karsten: Nadelstichverletzungen: Der bagatellisierte Massenunfall: Deutsches Ärzteblatt (9) 9. B. Ziegler; Vorgehen bei Nadelstichverletzungen mit infektiösem Material, Infektionsserologie: 10. Wittmann, Andreas, Bergische Universität Wuppertal: Nadelstichverletzungen kosten 47 Millionen Euro jährlich: Pressemitteilung von: ipse Communication: de 11. Safety First Kooperative, Heidelberg Bandolier Extra, Needlestick Injuries; July Thieves, Martin; Hygiene 2008, Darmstadt Drüen, Bernhard, Neufarn, ARGE Arbeitssicherheit 15. EPInet Statistik für Deutschland, Erfassungszeitraum , 2105 ausgewertete Meldungen aus 24 Krankenhäusern 16. Jim Chamblee; Blue Print for Health: www: blueprint.bluecrossmn.com 17. CDC Centers for Desease Control and Prevention; Morbidity and Mortality weekly Report, January 17, 1997 / Vol.46 / No Beisel, D., Bergische Universität Wuppertal, Studienarbeit : Sichere Instrumente in der Medizin Evaluation von Produkten für perkutane Eingriffe: Wuppertal Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege - BGW, Gefährdungsbeurteilung in Kliniken und medizinischen Diensten 6/ Meißner, Dieter; Arbeitsschutz geht alle an: VACUETTE News, Jg. 8, Ausgabe 1/ Rahmenvereinbarung zur Vermeidung von Verletzungen durch scharfe/spitze Instrumente im Krankenhaus und Gesundheitssektor. EGÖD und HOSPEEM, Brüssel, Janine Jagger, International Healthcare Worker Safety Center University of Virginia; European Biosafety Summit Madrid, June 1, Roland Berger Strategy Consultants: US EPINet; WHO; California Occupational Safety and Health Standards Board 24. Wittmann Andreas; Kosten von Nadelstichverletzungen und wirtschaftlicher Nutzen neuer Sicherheitsprodukte. ISSN , Praktische Arbeitsmedizin 2006: 5: D. Wagner-Ferrer, W-Hartmann; Kostenanalyse einer Nadelstichverletzung. Anästhesiologie & Intensivmedizin 2006: 47: S Graf-Deuel, E.: Auswertung der Stichverletzungen am KSSG 2000, 2001 und 2002, Personalärztlicher Dienst, St. Gallen

15 Your Power for Health Für weitere Information besuchen Sie unsere Website oder kontaktieren Sie uns: Österreich (Firmenzentrale) Greiner Bio-One GmbH Tel Fax Brasilien Greiner Bio-One Brasil Tel Fax Großbritannien Greiner Bio-One Ltd. Tel Fax Spanien VACUETTE Espana S.A. Tel Fax China Greiner Bio-One Suns Co., Ltd. Tel Fax Indien Thailand Greiner Bio-One INDIA Pvt. Ltd. Tel Fax Greiner Bio-One Thailand Ltd Tel Fax Deutschland Greiner Bio-One GmbH / Preanalytics Tel Fax Frankreich Greiner Bio-One SAS Tel Fax Niederlande Greiner Bio-One B.V. Tel Fax Schweiz Greiner Bio-One VACUETTE Schweiz GmbH Tel Fax Ungarn Greiner Bio-One Hungary Kft. Tel (+36) Fax (+36) USA Greiner Bio-One North America Inc. Tel (+1) Fax (+1) rev.04, d

UMFRAGE: Nadelstichverletzungen in der Altenpflege

UMFRAGE: Nadelstichverletzungen in der Altenpflege Berlin, 12. Mai 2014 Hintergrund der Umfrage Seit Inkrafttreten der neuen Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege (TRBA 250) im März 2014 sind nun

Mehr

Safety-Venenverweilkanülen

Safety-Venenverweilkanülen Safety-Venenverweilkanülen Vascular Access Schützt Sie und Ihr Pflegeteam gegen Nadelstichverletzungen und dadurch bedingte Infektionen Passiv ist besser Haben Sie oder einer Ihrer Kollegen sich schon

Mehr

Ambix Intrastick Safe. Sicherheits-Portkanülensystem Rundum mehr Sicherheit TRBA* 250-konform

Ambix Intrastick Safe. Sicherheits-Portkanülensystem Rundum mehr Sicherheit TRBA* 250-konform Sicherheits-Portkanülensystem Rundum mehr Sicherheit TRBA* 250-konform Nadelstichverletzungen Mehr Sicherheit für den Anwender Alltägliches Unfall- und Infektionsrisiko im deutschen Gesundheitswesen 1

Mehr

Schutzmaßnahmen Der rechtliche Hintergrund und die Umsetzung der TRBA 250

Schutzmaßnahmen Der rechtliche Hintergrund und die Umsetzung der TRBA 250 Schutzmaßnahmen Der rechtliche Hintergrund und die Umsetzung der TRBA 250 Safety first! Schutz vor Nadelstichverletzungen Worauf der Praxisbetreiber achten muss München, März 2011 Regierung von Oberbayern,

Mehr

Plattform Patientensicherheit 03.10.2013. Umsetzung und Auswirkung der Nadelstich-Verordnung in der Praxis. H.Brock

Plattform Patientensicherheit 03.10.2013. Umsetzung und Auswirkung der Nadelstich-Verordnung in der Praxis. H.Brock Plattform Patientensicherheit 03.10.2013 Umsetzung und Auswirkung der Nadelstich-Verordnung in der Praxis H.Brock NastV, BGBl. Nr. 16/2013 (11.Mai 2013) Die NastV setzt die EU-Richtlinie 2010/32/EU in

Mehr

Vorsicht Nadelstiche!

Vorsicht Nadelstiche! Vorsicht Nadelstiche! Informationen für Beschäftigte im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege Nadelstichverletzungen vermeiden! Über 750.000 Beschäftigte im stationären Versorgungsbereich des Gesundheitswesens

Mehr

Nadelstichverletzungen in der Altenpflege

Nadelstichverletzungen in der Altenpflege Umfrage der Initiative SAFETY FIRST! Deutschland Nadelstichverletzungen in der Altenpflege Auswertung 1 Eckdaten der Umfrage Laufzeit: 12. Mai bis 31. Juli 2014 Ziele: Erfassen von Kenntnissen zu und Beachtung

Mehr

Kosten durch Nadelstichverletzungen

Kosten durch Nadelstichverletzungen 8 Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe Arbeitsunfälle Kosten durch Nadelstichverletzungen Foto: pix4u - Fotolia.com Im Gesundheitsdienst zählen Nadelstichverletzungen (NSV) zu den häufigsten Arbeitsunfällen.

Mehr

Vermeidung von Nadelstichverletzungen

Vermeidung von Nadelstichverletzungen Infektionsprävention bei Patienten und Beschäftigten Vermeidung von Nadelstichverletzungen PD Dr. med. Monika A. Rieger Kommissarische Leiterin Institut für Arbeits- und Sozialmedizin Tübingen ABAS und

Mehr

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene Herzlich willkommen in der Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene Referenzzentrum blutübertragene Krankheiten Initiator Bundesamt für Gesundheit (BAG) Ziel Überwachung der Infektionen und Expositionen

Mehr

Verhütung blutübertragbarer Infektionen beim Umgang mit Patienten

Verhütung blutübertragbarer Infektionen beim Umgang mit Patienten Verhütung blutübertragbarer Infektionen beim Umgang mit Patienten Massnahmen nach Expositionen mit Blut und andern Körperflüssigkeiten Sofortmassnahmen nach einer Exposition Nach Stich- und Schnittverletzungen:

Mehr

HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis

HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis Michael Klein HIV A global view of HIV infection 33

Mehr

Unterweisungsmodul. Biologische Arbeitsstoffe

Unterweisungsmodul. Biologische Arbeitsstoffe Unterweisungsmodul Biologische Arbeitsstoffe Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Definition Biologischer Arbeitsstoff Risikogruppe Tätigkeit - nicht gezielt versus gezielt Infektionspotenzial

Mehr

Grundlagen Arbeits- und Sozialmedizin Sicherheit und Gesundheitsschutz (Arbeitsschutz) im Krankenhaus

Grundlagen Arbeits- und Sozialmedizin Sicherheit und Gesundheitsschutz (Arbeitsschutz) im Krankenhaus Betriebsärztlicher Dienst Grundlagen Arbeits- und Sozialmedizin Sicherheit und Gesundheitsschutz (Arbeitsschutz) im Krankenhaus Prof. Dr. Joachim Rösler 04.05.2006 Das duale Arbeitsschutzsystem Grundgesetz

Mehr

= k~çéäëíáåüîéêäéíòìåöéå=áå=çéê=mñäéöé=ìåç=_éíêéììåö=ó=t~ë=áëí=òì=íìå\=

= k~çéäëíáåüîéêäéíòìåöéå=áå=çéê=mñäéöé=ìåç=_éíêéììåö=ó=t~ë=áëí=òì=íìå\= bc^páåñçêãáéêíw k~çéäëíáåüîéêäéíòìåöéåáåçéêmñäéöéìåç_éíêéììåöót~ëáëíòìíìå\ jéêâää~ííçéëoìåçéåqáëåüéëñωêäéíêáéääáåüéå^êäéáíëjìåçdéëìåçüéáíëëåüìíòáåçéê oéöáçåe~ååçîéêìåçe~åçäìåöëëåüéã~çéêbc^pòìãsçêöéüéåäéápíáåüjìåç

Mehr

5. Isolierungsmaßnahmen

5. Isolierungsmaßnahmen 5. Isolierungsmaßnahmen 5.8. Durch Blut- u. andere Körperflüssigkeiten übertragbare Erreger 5.8.1. HBV, HCV, HDV Hepatitis B Erreger: Hepatitis B-Virus (HBV) gehört zu der Gruppe der Hepadna-Viren Instrumente),

Mehr

Kanülenstichverletzungen sind vermeidbar! Gesetzliche Unfallversicherung

Kanülenstichverletzungen sind vermeidbar! Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Kanülenstichverletzungen sind vermeidbar! Gesetzliche Unfallversicherung GUV-I 8537 Dieses Faltblatt informiert Sie als Arbeitgeber und Beschäftigte über Maßnahmen zu

Mehr

Infektionsgefahr OP! Nadelstichverletzungen und ihre Folgen

Infektionsgefahr OP! Nadelstichverletzungen und ihre Folgen Infektionsgefahr OP! Nadelstichverletzungen und ihre Folgen OA Dr. Eva Schmon Institut für Krankenhaushygiene und Mikrobiologie e-mail: eva.schmon@kages.at Tel: 0316-340-5802 Foto entnommen aus [1] Nadelstichverletzungen

Mehr

1 Risiko eine Exposition mit HIV, HBV, HCV oder HDV* 1

1 Risiko eine Exposition mit HIV, HBV, HCV oder HDV* 1 Standardarbeitsanweisung Postexpositionsprophylaxe Seite 1/5 1 Risiko eine Exposition mit HIV, HBV, HCV oder HDV* 1 Von dem Risiko einer beruflichen HIV, HBV, HCV oder HDV-Exposition muss ausgegangen werden

Mehr

Nadelstichverletzungen ein unterschätztes Risiko in der Pflege - Prävention: So schützen Sie Ihre Mitarbeiter -

Nadelstichverletzungen ein unterschätztes Risiko in der Pflege - Prävention: So schützen Sie Ihre Mitarbeiter - Nadelstichverletzungen ein unterschätztes Risiko in der Pflege - Prävention: So schützen Sie Ihre Mitarbeiter - Dr. med. Stefan Baars 1 Mögliche Folgen einer Nadelstichverletzung 1 Stich = 1μl Blut enthält

Mehr

Gefährdung vom medizinischen Personal durch Nadelstichverletzungen

Gefährdung vom medizinischen Personal durch Nadelstichverletzungen Deutscher Bundestag Drucksache 15/4582 15. Wahlperiode 20. 12. 2004 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Hans Georg Faust, Andreas Storm, Annette Widmann-Mauz, weiterer

Mehr

Fortbildung 2008. Nadelstichverletzungen im Rettungsdienst. und. Postexpositionsprophylaxe. Skript als Begleitunterlage

Fortbildung 2008. Nadelstichverletzungen im Rettungsdienst. und. Postexpositionsprophylaxe. Skript als Begleitunterlage Fortbildung 2008 Nadelstichverletzungen im Rettungsdienst und Postexpositionsprophylaxe Skript als Begleitunterlage Inhaltsverzeichnis 1 Gefahr und Risiken Seite 3 1.1 Definition Nadelstichverletzung Seite

Mehr

NADELSTICHVERLETZUNGEN Ein unterschätztes Risiko in der Pflege. ROLF HÖFERT Geschäftsführer Deutscher Pflegeverband DPV e.v. Experte für Pflegerecht

NADELSTICHVERLETZUNGEN Ein unterschätztes Risiko in der Pflege. ROLF HÖFERT Geschäftsführer Deutscher Pflegeverband DPV e.v. Experte für Pflegerecht NADELSTICHVERLETZUNGEN Ein unterschätztes Risiko in der Pflege ROLF HÖFERT Geschäftsführer Deutscher Pflegeverband DPV e.v. Experte für Pflegerecht Inhalte Nadelstichverletzungen Daten & Fakten Umfrageergebnisse

Mehr

Verhütung blutübertragbarer Infektionen beim Umgang mit Patienten

Verhütung blutübertragbarer Infektionen beim Umgang mit Patienten Verhütung blutübertragbarer Infektionen beim Umgang mit Patienten Das Modell Suva Die vier Grundpfeiler der Suva Die Suva ist mehr als eine Versicherung: sie vereint Prävention, Versicherung und Rehabilitation.

Mehr

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen B.01.17 Biologische Arbeitsstoffe Gefährdungen, Schutzmaßnahmen, Musterbetriebsanweisungen

Mehr

Regina Jäckel. - Prävention von Nadelstichverletzungen -

Regina Jäckel. - Prävention von Nadelstichverletzungen - Regina Jäckel - Prävention von Nadelstichverletzungen - Definition Nadelstichverletzungen Nadelstichverletzungen sind Stich- Schnitt- oder Kratzverletzungen durch stechende und schneidende Instrumente

Mehr

Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der. Hygiene in der ambulanten Pflege

Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der. Hygiene in der ambulanten Pflege Universitätsklinikum Essen Krankenhaushygiene Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der Hygiene in der ambulanten Pflege 16.03.2006 Universitätsklinikum

Mehr

Sie werden gebeten, das Merkblatt für Ersthelfer auch Ihren Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern bekannt

Sie werden gebeten, das Merkblatt für Ersthelfer auch Ihren Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern bekannt Rundschreiben Nr. D 11/08 Mainz, 11.08.2008 An die beteiligten Durchgangsärzte 1.0 Blutkontakt bei Erster Hilfe Was tun? (Hinweise für Ärzte) Dok.-Nr. 618.31:618.62/andere Stellen Der Fachausschuss für

Mehr

ArbeitsschutzPartnerschaft Hamburg. Nadelstichverletzungen Etablierung sicherer Systeme im Gesundheitswesen

ArbeitsschutzPartnerschaft Hamburg. Nadelstichverletzungen Etablierung sicherer Systeme im Gesundheitswesen ArbeitsschutzPartnerschaft Hamburg Nadelstichverletzungen Etablierung sicherer Systeme im Gesundheitswesen Dr. Ulrike Swida Amt für Arbeitsschutz, Hamburg Kooperationsprojekt Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis

Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis WISSENSCHAFTLICHE STELLUNGNAHME Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde gegr. 1859 Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis Infektionen durch Viren stellen für das gesamte Personal der

Mehr

VACUETTE. Urinsystem. Die praktische Lösung für die standardisierte Präanalytik.

VACUETTE. Urinsystem. Die praktische Lösung für die standardisierte Präanalytik. VACUETTE Urinsystem Die praktische Lösung für die standardisierte Präanalytik VACUETTE Urinystem Jede Urinprobe ist potenziell infektiös. Abhilfe schafft das geschlossene VACUETTE Urinsystem, das für eine

Mehr

Der unterschätzte Arbeitsunfall

Der unterschätzte Arbeitsunfall Der unterschätzte Arbeitsunfall Infektionsrisiko durch Nadelstichverletzungen Argumente für eine konsequente Umsetzung der Sicherheitsrichtlinien Eine Informationsbroschüre der Initiative SAFETY FIRST!

Mehr

Sichere Instrumente: Kosten, Nutzen

Sichere Instrumente: Kosten, Nutzen Sichere Instrumente: Kosten, Nutzen A. Wittmann, F. Hofmann, B. Neukirch, Ch. Thürmer, N. Kralj Fast alle Nadelstichverletzungen (NSV) im nicht-chirurgischen Bereich und damit fast alle nosokomialen Infektionen

Mehr

Nadelstichverletzungen in der Arztpraxis vermeiden

Nadelstichverletzungen in der Arztpraxis vermeiden www.verbraucherschutz-thueringen.de Nadelstichverletzungen in der Arztpraxis vermeiden Informationen für Praxisinhaber Nadelstichverletzungen in der Arztpraxis Was muss der Praxisinhaber beachten? Danksagung

Mehr

Omnican fine Die richtige Nadel für jeden Typ. B. Braun DiabetesCare

Omnican fine Die richtige Nadel für jeden Typ. B. Braun DiabetesCare Die richtige Nadel für jeden Typ B. Braun DiabetesCare Vierfach sanft. Einfach überzeugend. Die richtige Nadel für jeden Typ Je besser eine Penkanüle einem Typ entspricht, desto sanfter und präziser erfolgt

Mehr

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 2/ U.S. DEPARTMENT OF HEALTH AND HUMAN SERVICES (US-GESUNDHEITSMINISTERIUM) Centers for Disease

Mehr

Prävention und Vorgehen bei Stich- und Schnittverletzungen und was sonst noch wichtig ist

Prävention und Vorgehen bei Stich- und Schnittverletzungen und was sonst noch wichtig ist Prävention und Vorgehen bei Stich- und Schnittverletzungen und was sonst noch wichtig ist Praxisanleitung vorgestellt am 25.6.2010 von Dr. med. Christine Bader Dr. med. Andrea Filler Problembeschreibung

Mehr

Stichverletzungen bei der zahnärztlichen Behandlung. Einleitung von Dr. med. Markus Sander, Berlin

Stichverletzungen bei der zahnärztlichen Behandlung. Einleitung von Dr. med. Markus Sander, Berlin Stichverletzungen bei der zahnärztlichen Behandlung Einleitung von Dr. med. Markus Sander, Berlin Stichverletzungen sind die häufigsten Arbeitsunfälle bei der zahnärztlichen Behandlung. Das besondere Gesundheitsrisiko

Mehr

Klinikum Friedrichshafen GmbH. Unterweisung Stichverletzungen

Klinikum Friedrichshafen GmbH. Unterweisung Stichverletzungen Unterweisung Stichverletzungen Einleitung Kanülenstichverletzungen sind vermeidbar! Bitte bedenken Sie: Jede gebrauchte Kanüle könnte mit Krankheitserregern behaftet sein. Bei einer Verletzung besteht

Mehr

Vorsorgemaßnahmen der Feuerwehr bei Ansteckungsgefahren

Vorsorgemaßnahmen der Feuerwehr bei Ansteckungsgefahren Vorsorgemaßnahmen der Feuerwehr bei Ansteckungsgefahren Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorsichtsmaßnahmen im Feuerwehrdienst zur Vermeidung einer Ansteckung mit dem Human-Immunschwäche-Virus

Mehr

Kanülierungsschulung

Kanülierungsschulung Kanülierungsschulung Beachten Sie alle Kontraindikationen, Warn- und Vorsichtshinweise, möglichen unerwünschten Ereignisse sowie alle anderen Hinweise in der Gebrauchsanweisung. 00274 DE Rev F 12Sep2014

Mehr

Am 11. Mai 2013 tritt die Nadelstichverordnung NastV, BGBl. II Nr. 16/2013, in Kraft.

Am 11. Mai 2013 tritt die Nadelstichverordnung NastV, BGBl. II Nr. 16/2013, in Kraft. A l l e Arbeitsinspektorate Arbeitsrecht und Zentral-Arbeitsinspektorat Postanschrift: Stubenring 1, 1010 Wien Favoritenstraße 7, 1040 Wien DVR: 0017001 AUSKUNFT Mag.a Reinhild Pürgy Tel: (01) 711 00 DW

Mehr

Prävention von Nadelstichverletzungen bei i.v.-kathetern

Prävention von Nadelstichverletzungen bei i.v.-kathetern Prävention von Nadelstichverletzungen bei i.v.-kathetern 10 Jahre Prävention von Nadelstichverletzungen in den USA Wo steht man dort heute? B. Braun Medical AG Hospital Care Seesatz 6203 Sempach-Station

Mehr

Vorgehen bei Stich- und Schnittverletzungen mit potentiellem Infektionsrisiko Regelablaufschema der Unfallkasse Berlin

Vorgehen bei Stich- und Schnittverletzungen mit potentiellem Infektionsrisiko Regelablaufschema der Unfallkasse Berlin Ziele: Infektionsrisiken minimieren, insbesondere Stich- und Schnittverletzungen mit potentiellem Infektionsrisiko verhindern. Im Falle einer Stich- und Schnittverletzung mit potentiellem Infektionsrisiko

Mehr

Richtlinien für das Verhalten nach Nadelstichverletzungen :

Richtlinien für das Verhalten nach Nadelstichverletzungen : Richtlinien für das Verhalten nach Nadelstichverletzungen : INTERNE INFORMATION LANDESVERBAND Chefarzt An: Bezirksstellen Kopie an: Aushang Von: Chefarzt Info Nr.: 33/2008 Datum: 08. Mai 2008 Betreff:

Mehr

...und was heißt das jetzt: Kontakt mit. Sämtliche Körperflüssigkeiten (Blut, Urin, Speichel...)

...und was heißt das jetzt: Kontakt mit. Sämtliche Körperflüssigkeiten (Blut, Urin, Speichel...) Postexpositionsprophylaxe nach Kontakt mit infektiösem Material Wann erforderlich, wann überflüssig? Dr. med. Sabine Siemes Zentrum Innere Medizin Abteilung Hämatologie und Onkologie...und was heißt das

Mehr

Vorgehen bei Verdacht auf eine HIV-Übertragung

Vorgehen bei Verdacht auf eine HIV-Übertragung Anhang: Handlungsanweisung zur Behandlung von Nadelstichverletzungen (Muster) 74 Durchführen von Sofortmaßnahmen Desinfektion Anregung der Blutung durch zentrifugales Auspressen Bei nicht blutender Wunde

Mehr

EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL.

EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL. Kommen Sie der Grippe zuvor. Schützen Sie sich und Ihre Patienten! Impfen und impfen lassen. Jedes Jahr. EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL. EINLEITUNG Eine Gefahr, die man nicht unterschätzen

Mehr

Vorstellung der Schulungsunterlagen

Vorstellung der Schulungsunterlagen Visitenkarte Vorstellung der Schulungsunterlagen Als DGKP und Pflegewissenschaftler arbeite ich für die Firma Greiner Bio-One in Kremsmünster. Meine Aufgabenbereiche umfassen Produkteinschulungen, Schulungen

Mehr

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Merkblatt für ehrenamtliche Asylhelferinnen und -helfer zum Umgang mit Asylbewerbern in Bezug auf mögliche Infektionsgefährdungen Sehr geehrte

Mehr

Mehr als nur ein Autsch

Mehr als nur ein Autsch Mehr als nur ein Autsch Stich- und Schnittverletzungen TRBA 250, Abschnitt 4.2.5 regelt den verbindlichen Einsatz von sicheren Arbeitsgeräten Kleiner Stich. Große Gefahr. Beschäftigte im Gesundheitswesen

Mehr

Verhalten nach Stich- und Schnittverletzungen in der Psychiatrie

Verhalten nach Stich- und Schnittverletzungen in der Psychiatrie Getty Images / Hemera / Thinkstockphotos.de Infektionsrisiko Verhalten nach Stich- und Schnittverletzungen in der Psychiatrie Christoph Axmann, Ion-George Anghelescu, Liebenburg Stich- und Schnittverletzungen

Mehr

Schutz vor Nadelstichverletzungen und dadurch bedingten Infektionserkrankungen

Schutz vor Nadelstichverletzungen und dadurch bedingten Infektionserkrankungen Schutz vor Nadelstichverletzungen und dadurch bedingten Infektionserkrankungen Regionaler Arbeitsschutztag, Ingolstadt Oktober 2010 Regierung von Oberbayern, Gewerbeaufsichtsamt, Gewerbeärztlicher Dienst

Mehr

Keine Angst. Informationen für medizinisches und pflegerisches Personal. aidshilfe.de

Keine Angst. Informationen für medizinisches und pflegerisches Personal. aidshilfe.de Keine Angst vor HIV! Informationen für medizinisches und pflegerisches Personal aidshilfe.de 1 Herausgeberin: Deutsche AIDS-Hilfe e. V. Wilhelmstraße 138 10963 Berlin www.aidshilfe.de dah@aidshilfe.de

Mehr

Risiko Virusinfektion Übertragungsweg Blut

Risiko Virusinfektion Übertragungsweg Blut Risiko Virusinfektion Übertragungsweg Blut FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Risiko Virusinfektion Übertragungsweg Blut FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Impressum Risiko Virusinfektion Erstveröffentlichung 08/2005,

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1 Besser sicher.. ihre Entstehung. Folie 2 ist von den fünf Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung

Mehr

Immunologischer und Sicherheitstechnischer Schutz vor HBV-, HCV- und HIV-Virusinfektionen*

Immunologischer und Sicherheitstechnischer Schutz vor HBV-, HCV- und HIV-Virusinfektionen* I S39 Immunologischer und Sicherheitstechnischer Schutz vor HBV-, HCV- und HIV-Virusinfektionen* Immunological and technical prevention of infection with HBV, HCV and HIV F. Hofmann 1, A. Wittmann 1, N.

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Infektionskrankheiten in der freiwilligen Feuerwehr!

Infektionskrankheiten in der freiwilligen Feuerwehr! Infektionskrankheiten in der freiwilligen Feuerwehr! Vortrag anlässlich des Treffens der Kreisfeuerwehrärzte Niedersachsens am 25.04.2007 in Hannover. Folkert Grothusmann Facharzt für Allgemeinmedizin,

Mehr

Inhaltsverzeichnis 2.4. 2.4. 2.4.

Inhaltsverzeichnis 2.4. 2.4. 2.4. Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XI XIII 1. Gefahren und gesundheitliche Belastungen in Kitas 1 1.1 Unfallgefahren der Kinder 1 1.1.1 Motorik/Sensorik der Kinder 4 1.1.2 Bauliche Mängel

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v.

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v. Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung Referentin: Claudia Druve Aids-Hilfe Dresden e.v. Was Sie erwartet! 1. HIV/Aids Epidemiologie Sachsen Übertragungswege

Mehr

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe nach HIV-Exposition. Aktualisierung 2013 Kurzfassung

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe nach HIV-Exposition. Aktualisierung 2013 Kurzfassung Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe nach HIV-Exposition Aktualisierung 2013 Kurzfassung PEP-Leitlinienaktualisierung Sofortmaßnahmen bei beruflicher Exposition

Mehr

Mutterschutz. Fragestellungen und die Praxis aus Betriebsärztlicher Sicht

Mutterschutz. Fragestellungen und die Praxis aus Betriebsärztlicher Sicht Mutterschutz Fragestellungen und die Praxis aus Betriebsärztlicher Sicht Friedrich Leonhard, Magistrat Bremerhaven, Betriebsärztlicher Dienst friedrich.leonhard@magistrat.bremerhaven.de Beschäftigungsverbote

Mehr

Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt

Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt Fistel/Shunt Avitum Warum benötige ich einen Gefäßzugang? Für eine Dialyse muss eine Möglichkeit geschaffen werden, Ihrem Körper Blut zu entnehmen,

Mehr

Vorgehen bei Nadelstichverletzungen

Vorgehen bei Nadelstichverletzungen Vorgehen bei Nadelstichverletzungen Martin Enders Labor Prof. G. Enders & Partner, Stuttgart 2. Stuttgarter STD Tag 06. Dezember 2008 Nadelstichverletzungen (NSV) - Einleitung Unter Nadelstichverletzungen

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Sicherheit geht vor! Information für Menschen, die beruflich mit infektiösem Material in Kontakt kommen. Wie Sie sich schützen können.

Sicherheit geht vor! Information für Menschen, die beruflich mit infektiösem Material in Kontakt kommen. Wie Sie sich schützen können. Info Broschüre 06062013 OK_Layout 06.06.13 10:56 Seite 1 Sicherheit geht vor! Information für Menschen, die beruflich mit infektiösem Material in Kontakt kommen. Wie Sie sich schützen können. Info Broschüre

Mehr

HIV, HBV, HCV Exposition Erstmassnahmen

HIV, HBV, HCV Exposition Erstmassnahmen HIV, HBV, HCV Exposition Erstmassnahmen Suva Abteilung Arbeitsmedizin Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Tel. 041 419 51 11 Fax 041 419 62 05 E-Mail: arbeitsmedizin@suva.ch Bestellungen www.suva.ch/waswo

Mehr

Der Staatliche Gewerbearzt informiert

Der Staatliche Gewerbearzt informiert Der Staatliche Gewerbearzt informiert Betriebsärztliche Betreuung und arbeitsmedizinische Vorsorge in der ambulanten und stationären Pflege Was ist darunter zu verstehen und welche Aufgaben hat der Betriebsarzt?

Mehr

Verhütung blutübertragbarer Infektionen in medizinischen Laboratorien

Verhütung blutübertragbarer Infektionen in medizinischen Laboratorien Verhütung blutübertragbarer Infektionen in medizinischen Laboratorien Suva Schweizerische Unfallversicherungsanstalt Abteilung Arbeitsmedizin Postfach, 6002 Luzern Tel. 041 419 51 11 e-mail: arbeitsmedizin@suva.ch

Mehr

8 von 10 haben Parodontitis!

8 von 10 haben Parodontitis! 8 von 10 haben Parodontitis! Wir haben die schonende Therapie Ihr Praxisteam berät Sie gerne! Was ist Parodontitis? Parodontitis ist eine entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates (Parodont) und gehört

Mehr

Vermeidung von Verletzungen durch scharfe/spitze Instrumente im Krankenhaus- und Gesundheitssektor

Vermeidung von Verletzungen durch scharfe/spitze Instrumente im Krankenhaus- und Gesundheitssektor Vermeidung von Verletzungen durch scharfe/spitze Instrumente im Krankenhaus- und Gesundheitssektor Leitlinie zur Durchführung der EU- Rahmenvereinbarung, der Richtlinie des Rates und der damit verbundenen

Mehr

Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz

Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz Handelskammer Bremen 14. Juni 2007 Dr. Klaus Gregor, Vorsitzender Richter am Landgericht Würzburg Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz 1. Verantwortliche

Mehr

3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen

3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen 3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen 3.1. Hygienemaßnahmen bei Operationen Begriffsdefinition Institut für Hygiene und Umweltmedizin OP-Abteilung: umfasst einen oder mehrere OP-Säle mit Nebenräumen,

Mehr

Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe

Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe Cornelia Wegemund Desinfektions- und Reinigungsmittel IHO-Mitglied Hygieneschulung Pflege 1 Warum Hygiene? Warum Desinfektion?

Mehr

Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Katheter. Avitum

Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Katheter. Avitum Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Katheter Avitum Warum benötige ich einen Gefäßzugang? Für eine Dialyse muss eine Möglichkeit geschaffen werden, Ihrem Körper Blut zu entnehmen, es zur Reinigung

Mehr

Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo?

Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo? Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo? 2. Workshop MRSA-Netzwerk Marzahn-Hellersdorf 29.09.2010 Dr. med. Sina Bärwolff Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin und Öffentliches Gesundheitswesen Leiterin des Fachbereiches

Mehr

Fliegerarztlehrgang Kurs E / 11

Fliegerarztlehrgang Kurs E / 11 Fliegerarztlehrgang Kurs E / 11 01. November 2003 SFO Dipl. Ing. Markus Jäger Sicherheit ist subjektiv Akzeptanz von Risiken selbstbestimmt / fremdbestimmt Akzeptanz von Risiken selbstbestimmt Mount Everest

Mehr

Berufskrankheit HIV - nicht nur bei Beschäftigten im Gesundheitswesen

Berufskrankheit HIV - nicht nur bei Beschäftigten im Gesundheitswesen Jens Jarke Berufskrankheit HIV - nicht nur bei Beschäftigten im Gesundheitswesen Berufskrankheit HIV Humanes Immunschwäche che Virus - HIV Hepatitis B Virus - HBV Gesetzliche Unfallversicherung - GUV Geschätzte

Mehr

Impfungen des Personals im Gesundheitswesen. Brigitte Merz, Marcel Jost, Martin Rüegger, Claudia Malli

Impfungen des Personals im Gesundheitswesen. Brigitte Merz, Marcel Jost, Martin Rüegger, Claudia Malli Impfungen des Personals im Gesundheitswesen Brigitte Merz, Marcel Jost, Martin Rüegger, Claudia Malli Suva Abteilung Arbeitsmedizin Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Tel. 041 419 51 11 Fax 041 419 62 05

Mehr

Gut. Zu Wissen. Tipps und Tricks zur sicheren Insulininjektion. Diabetes

Gut. Zu Wissen. Tipps und Tricks zur sicheren Insulininjektion. Diabetes Gut. Zu Wissen. Tipps und Tricks zur sicheren Insulininjektion Diabetes Tipp 1 Insulininjektion Das Leben mit dem Pieks Für eine optimale Insulininjektion ist nicht nur die Technik, sondern auch die Länge

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus 44. Berliner Krankenhaus-Seminar BKS, 19. Januar 2011 Mitarbeitersicherheit am Arbeitsplatz Krankenhaus Dr. Claus Backhaus Neuer Kamp 1 20375 Hamburg 44. Berliner Krankenhaus-Seminar Dr. Claus Backhaus

Mehr

SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist

SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist 30. November, 2015 WELT AIDS TAG am 1. Dezember 2015 SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist Eine der wirkungsvollsten Waffen gegen das Virus und das soziale AIDS

Mehr

Empfehlung zur Ersteinweisung neuer Mitarbeiter 01

Empfehlung zur Ersteinweisung neuer Mitarbeiter 01 0 VERKEHRSREGELN im Klinikum Innerhalb des Klinikgeländes hat die Straßenverkehrsordnung Gültigkeit! Die Höchstgeschwindigkeit für alle Fahrzeuge auf allen Verkehrswegen beträgt 30 km/h. Benutzen Sie im

Mehr

Der Verlauf ist individuell sehr unterschiedlich. Die Infektion verläuft in mehreren Stadien:

Der Verlauf ist individuell sehr unterschiedlich. Die Infektion verläuft in mehreren Stadien: HIV / Aids Was bedeutet HIV, was Aids? HIV steht für Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwächevirus). Dieses Virus schwächt das Immunsystem, mit dem der Körper Krankheiten abwehrt. Mit Aids

Mehr

Sichere und gesunde Unternehmen

Sichere und gesunde Unternehmen Photo-K - Fotolia.com Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2012 Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2012 1. Grundlagen Das Prämiensystem wurde erstmalig im Jahr 2008

Mehr

BD Medical Diabetes Care

BD Medical Diabetes Care BD Medical Diabetes Care Produkte für die Insulinapplikation vom Experten BD Micro-Fine, BD Micro-Fine Ultra 1924 bis heute BD Micro-Fine Ultra Komfortabler mit patentierter Pentapoint Technologie Als

Mehr

Hygienemaßnahmen bei HIV-Infektion und Virushepatitis

Hygienemaßnahmen bei HIV-Infektion und Virushepatitis Hygienemaßnahmen bei Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II Schwerpunkt Infektiologie Verhütung beruflich bedingter Infektionen des medizinischen Personals StaphylococcusNosokomiale Infektionen

Mehr

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Inhalt Vorwort... 01 01 EINLEITUNG... 03 Eine große Herausforderung... 03 02 FRAGEN UND ANTWORTEN... 05 Wie entsteht Gebärmutterhalskrebs?...

Mehr

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 EV - Verordnung zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der arbeitsmedizinischen Vorsorge - Artikel

Mehr

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 RICHTLINIEN für die Auslandsunfallversicherung Stand 01.01.2010 AUV-Richtlinien / Seite 2 von 5 Seite 2 I. Allgemeines 1 Träger der Einrichtung für die Unfallversicherung

Mehr

Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme. S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000

Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme. S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000 Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000 Einleitung: Für Blutentnahmen einer BSG Bestimmung bietet Sarstedt

Mehr

schützen.at Eine Information von: Cutterguide: N/A Printing Process: Offset GD: GP 30091

schützen.at Eine Information von: Cutterguide: N/A Printing Process: Offset GD: GP 30091 Cutterguide: N/A Printing Process: Offset GD: GP 30091 Size: 100 x 210 mm Pages: 8 Colors: C M Y K (4 Colors) Native File: Indesign CC Windows Generated in: Acrobat Distiller 9.0 schützen.at Eine Information

Mehr

Stand Februar 2011 Bundesamt für Gesundheit BAG, Referenzzentren für blutübertragbare Infektionen im Gesundheitsbereich

Stand Februar 2011 Bundesamt für Gesundheit BAG, Referenzzentren für blutübertragbare Infektionen im Gesundheitsbereich Prävention blutübertragbarer Krankheiten auf Patienten: für Personal im Prävention blutübertragbarer Krankheiten auf Patienten: für Personal im Gesundheitswesen mit Hepatitis B-, Hepatitis C- oder HIV-Infektion

Mehr

Pluggo Probenöffner. Vollautomatisches Öffnen von Probenröhrchen

Pluggo Probenöffner. Vollautomatisches Öffnen von Probenröhrchen Pluggo Probenöffner Vollautomatisches Öffnen von Probenröhrchen Öffnen der Blutproben Das Entfernen der Kappen von Vakuum-Blutentnahmeröhrchen ist, obwohl es simpel erscheint, eine anspruchsvolle Aufgabe.

Mehr

Hundertprozentig mit 50 % Preisvorteil: Brandschutzberatung vom Spezialisten

Hundertprozentig mit 50 % Preisvorteil: Brandschutzberatung vom Spezialisten Mailing Adresse Datum Musterfirma Herr Mustermann Musterstraße 11/1 00000 Musterstadt (Inhalt Briefbogen) Hundertprozentig mit 50 % Preisvorteil: beratung vom Spezialisten Sehr geehrter Herr Muster, spätestens

Mehr

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Für Inhaber von Policen im RL-Teilfonds (Deutschland) 1 Teil A Einführung Diese Broschüre erklärt die Änderungen, die wir zum 1. Januar 2010

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Sexuell übertragbare Krankheiten 24

Labortests für Ihre Gesundheit. Sexuell übertragbare Krankheiten 24 Labortests für Ihre Gesundheit Sexuell übertragbare Krankheiten 24 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Sexuell übertragbare Krankheiten Die Kehrseite der Liebe Sexuell übertragbare Krankheiten sind ein

Mehr

in den Kliniken Mühldorf / Haag

in den Kliniken Mühldorf / Haag Händehygiene in den Kliniken Mühldorf / Haag Ingrid Denk 2013 1 Keime finden sich überall und ihre Übertragungswege sind vielfältig Von den Händen Durch die Raumluft Von den Arbeitsflächen Von Instrumenten

Mehr