:info. Solidarität ist angebracht! Biografie-Projekt»Lebenswege« # Das Magazin der AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ":info. Solidarität ist angebracht! Biografie-Projekt»Lebenswege« # 1 2007. Das Magazin der AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v."

Transkript

1 :info # Das Magazin der AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v. Solidarität ist angebracht! Biografie-Projekt»Lebenswege«

2 Inhalt Impressum Editorial Termin-Ticker 3 Titelthema Solidarität Solidarität mit Menschen mit HIV und Aids noch aktuell? 4 Biografie-Projekt»Lebenswege«5 Ich wünschte, es würde ein Heilmittel gefunden! 6 :info aktuell Stein-Spender gesucht 7 Lücken in der Versorgung 8 Neue Organisationsstruktur der AIDS-Hilfe 8 Großer Unterstützer reduziert Zahlungen in Leute Leute Josef Mensen 10 Sandra Steinberg 11 Steve Hoffmann 11 Projekte und Gruppen AIDS-Hilfe übernimmt Trägerschaft 12 Safer Sex: weil ich es mir wert bin! 12 HEARTBREAKER füllt die Kassen der AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v. 13 Transkulturelle HIV- und Aids-Arbeit 14 News für Frauen 15 med:info Hepatitis 16 Innovative Wege in der HIV-Prävention 16 Bewertung der Reform des Gesundheitswesens 17 Test 17 Zahngesundheit bei HIV 18 Gesprächsreihe zu HIV und Aids 19 Termine EiEiEi Versteigerei August 2007: 6. Festival of Friendship 20 Mitgliederversammlungen 20»Heart Open«21 Rückblick Aktionen rund um den Welt-Aids-Tag Tuntenlauf 26 Angebote Kontakt 27 :info # Magazin der AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v. Herausgeber AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v. (V.i.S.d.P.), Gemeinnütziger Verein, Mitglied der Deutschen AIDS-Hilfe, der AH NRW und des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Redaktion Yvonne Hochtritt Mitarbeiter dieser Ausgabe Text Stefan Etgeton, Peter von der Forst, Marco Grober, Heike Gröper, Yvonne Hochtritt, Steve Hoffmann, Kerstin Kollenberg, Netzwerk Plus e.v, nrw.aidshilfe.de, Stefan Pischke, Silvia Salifou-Karegwa, Carsten Schultze, Sandra Steinberg, Dr. Dirk Stolley Foto AHD-Archiv, Hermann Bliesener, Marcus Brammertz, Heike Fähndrich, Silke Hochtritt-Maschke, Yvonne Hochtritt, Stefan Kraushaar, Volker Nünninghoff, Guido Schlimbach, Harald Schüll, Anne-Marie von Sarosdy Titelbild Anne-Marie von Sarosdy Illustration SchLAu-Archiv Layout Hanneli Hahn Redaktionsadresse AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v., Oberbilker Allee 310, Düsseldorf, Druck DRUCKSTUDIO Düsseldorf, Prof.-Oehler-Straße 10, Düsseldorf Auflage Exemplare Der Bezug der Zeitung ist kostenlos. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Stellungnahmen kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Wenn Sie daran interessiert sind, Ihre Anzeige im :info zu veröffentlichen, schicken wir Ihnen unsere Mediadaten gerne zu, Anfragen unter Telefon 0211/ Diese Ausgabe wurde unterstützt von DRUCKSTUDIO und HEARTBREAKER, Förderkreis der AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v. 2 :info #1 2007

3 Editorial Termin-Ticker Liebe Leserinnen und Leser, Karl-Josef Laumann, Gesundheitsminister in NRW, unterstrich anlässlich seines Besuches in der AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v. am Welt- Aids-Tag 2006 die Notwendigkeit kontinuierlicher HIV-Prävention und zeigte sich tief beeindruckt von der Offenheit und Kompetenz der HIV-Positiven, die den Jugendlichen während der Aufklärungsveranstaltung Einblick in ihren Alltag und ihre Lebenssituation gewährten. Ein schönes Lob für die nachhaltige Aufklärungsarbeit, die der Jugendbereich der AHD seit vielen Jahren erfolgreich durchführt. Fantasien und (Vor-)Urteile über HIV und Aids, über die Menschen, die mit dem HI- Virus leben, sind weit verbreitet. Was liegt also näher, als diejenigen zu befragen, die mit HIV und Aids leben und aus eigener Erfahrung berichten können? Mit Hilfe von fünf HIV positiven Menschen haben wir das Biografie-Projekt Lebenswege begonnen und stellen es in diesem :info vor. Im Frühjahr werden viele Veranstaltungen stattfinden, an denen die AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v. und HEARTBREAKER beteiligt sind. Von der EiEiEi-Versteigerei über den CSD bis hin zum Benefiz-Golfturnier ist für jeden etwas dabei! Wir bedanken uns beim DRUCKSTUDIO, dass wir ab sofort ohne Mehrkosten komplett in Farbe erscheinen können. Ich freue mich auf ein Wiedersehen! Peter von der Forst Termin-Ticker +++ Termin-Ticker +++ Termin-Ticker +++ Termin-Ticker +++ Terminzusammengestellt von Yvonne Hochtritt +++ Am Karfreitag, den 6. April findet um Uhr die EiEiEi Versteigerei im Haus der Freude von Manes Meckenstock zugunsten der AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v. statt. Mehr dazu auf Seite Am Samstag, den 12. Mai wird auf der Steinstraße 25 das 15jährige Jubiläum des Salons»Heavensgate«gefeiert. Von bis Uhr kann man sich zum Sonderpreis von 15 Euro die Haare schneiden lassen. Kleine Überraschungen warten auch noch auf die Kunden. Alle Einnahmen des Tages gehen an die AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v. Also, nix wie hin! Mehr Infos unter +++ Am 16. Juni startet das Benefiz-Golfturnier Heart Open auf der Meisterschafts-Clubanlage des Rittergut Birkhof. Mehr Infos dazu auf Seite 21 Die Organisatoren versprechen einen attraktiveren Zugweg und mehr Zuschauer. Wer sich für die AIDS-Hilfe an der Demo-Parade beteiligen möchte, meldet sich bitte bei Marco Grober Telefon 02 11/ Das DüsselDorfFest von A.I.D.S. e.v. (Alle Im Dienste Solidarisch) wird am Samstag, den 23. Juni im Rosengarten des Stadtmuseums gefeiert. +++ Am 8. Juli nimmt HEARTBREAKER zusammen mit den Health!angels an der Kölner CSD-Parade teil. +++ Am 16. Juli findet der Pink Monday auf der großen Rheinkirmes statt. Die AIDS-Hilfe wird dort auch unterwegs sein. +++ Am 16. und 17. Juni findet der nächste Düsseldorfer CSD unter dem Motto:»Das andere Ufer am Rhein«statt. Mittelpunkt wird wieder der Schadowplatz in der Innenstadt sein. Am Sonntag wird auch wieder eine Demo-Parade stattfinden. +++ Am Sonntag, den 19. August geht das 6. Festival of Friendship unter Schirmherrschaft von Prof. Dr. Rita Süssmuth auf dem Burgplatz über die Bühne. Mehr dazu auf Seite 20 :info #

4 Titelthema Solidarität Solidarität mit Menschen mit HIV und Aids noch aktuell? War Solidarität in der Gründungsphase der AIDS-Hilfen eine wesentliche, wenn nicht die entscheidende Triebfeder, stellt sich bei einigen Menschen heute die Frage: Warum eigentlich solidarisch sein? Was hebt Aids, die von Aids Betroffenen denn von anderen ab, so dass sie eine spezielle Unterstützung und Lobby brauchen? Die Frage nach dem Warum stellt sich vielen Menschen gerade auch deshalb, weil sie oft nur wenig oder keinen Einblick haben in das Leben der von HIV und Aids Betroffenen. Wie also leben Menschen mit HIV und Aids heute? Zu allererst ist Vorsicht im Hinblick auf verallgemeinernde Aussagen angebracht, denn die Biografien und Schicksale HIV-Infizierter sind so vielfältig wie es Betroffene gibt. Für eine große Zahl Infizierter gestaltet sich das Leben oberflächlich betrachtet nicht anders als für die meisten anderen Menschen auch: sie leben, lieben, arbeiten, wohnen, vergnügen sich, bangen und hoffen wie ihre nicht infizierten Mitmenschen auch. Schließlich kann es viele Jahre dauern bis eine symptomlose, also nicht spürbare HIV-Infektion in die Phase der Erkrankung tritt, ein meist schleichender, nicht abrupt verlaufender Prozess. Und hier liegt ein wesentlicher Unterschied zu Nichtinfizierten: das Wissen um die Möglichkeit, zu erkranken, möglicherweise schwer, unheilbar. Ein Wissen, das sicher nicht ständig präsent ist, aber im Hintergrund existiert. Eine manchmal plötzlich auftauchende Ungewissheit und Angst, die lähmen kann, für Alpträume sorgt, die Stimmung eingraut. Eine Angst, die oft besonders stark wird, wenn die regelmäßigen Arztbesuche zur Vorsorge anstehen: welche Werte werde ich wohl haben, muss ich beginnen, Medikamente zu nehmen, die mich noch stärker und öfter daran erinnern, dass da etwas in meinem Körper nicht stimmt? Es ist für viele ein immer wieder zu führender Kampf, sich nicht von dieser Angst und Ungewissheit dominieren zu lassen, dennoch möglichst unbeschwert zu leben. Für viele besonders heikle Themen sind Liebe und Sexualität. Sofort ist die Erinnerung an HIV da, die Frage, wann sage ich es dem neuen Partner, der neuen Partnerin, wenn ich es nicht sofort sage, habe ich das Vertrauen missbraucht? Wenn ich es sofort sage, lässt er/sie mich sitzen? Wie schaffe ich es, Safer Sex durch zu setzen? Und wenn dies nicht gelingt, die Ungewissheit und Schuldgefühle: habe ich den Virus weitergegeben? Auch die eigene Erfahrung, infiziert worden zu sein, spielt hier eine Rolle. Der Selbstvorwurf,»ich hätte besser aufpassen müssen ich bin doch selber schuld«,»ich habe zu sehr, zu naiv vertraut«, belastet das eigene Selbstbewusstsein, die empfundene Peinlichkeit des Versagens, aber auch die Schuldzuweisung an den infizierenden Partner macht es schwer, offen zu seiner Infektion zu stehen, sie als Tatsache anzunehmen, mit der man nun leben muss. Das immer wieder vorkommende, teils großspurig wirkende Gerede anderer»mir passiert so etwas nie, ich habe alles immer im Griff«macht einen guten Umgang mit diesem Thema für die Betroffenen nicht gerade leichter. Aids als Stigma und Armutsursache: Die soziale und ökonomische Problematik»Menschen, die HIV-infiziert oder aidskrank sind, befinden sich in einer ganz besonders schwierigen Situation. Neben der Tatsache, dass Aids unheilbar ist was auch für einige andere Krankheiten zutrifft leiden Betroffene oft an Diskriminierung und gesellschaftlicher Ausgrenzung. HIV und Aids sind immer noch Tabu-Themen: Die Folge ist, dass Aidskranken häufig sowohl das Aufgehoben-sein im privaten Umfeld in der Familie und bei Freunden wie auch im beruflichen Bereich fehlt. Dies bedeutet eine besonders hohe psychische Belastung der Betroffenen. Hinzu kommt die Tatsache, dass die von HIV und Aids betroffenen Menschen im Vergleich mit anderen chronisch Kranken vergleichsweise jung sind. Im Jahr 2004 waren zum Beispiel 36 Prozent der Antragstellenden bei der Deutschen AIDS-Stiftung 30 bis 39 Jahre alt, 60 Jahre und darüber nur zwei Prozent. Durch die Infektion in jungen Jahren ergibt sich die besondere Problematik, dass die soziale Sicherung der Betroffenen, etwa durch Rentenansprüche oder Ersparnisse, nicht gewährleistet ist. Dies führt dazu, dass viele HIV-infizierte und aidskranke Menschen, die nicht mehr arbeiten können, auf Sozialhilfe angewiesen und daher akut von Armut bedroht sind. Die hohe Zahl der Anfragen bei der Deutschen AIDS-Stiftung im Juni 2004 ging der ste Hilfsantrag ein weist auf die materiell schwierige Lage der Betroffenen hin. Nur 12,5 Prozent der Antragsteller können auf Lohn oder Gehalt zurückgreifen. Darunter befinden sich auch immer mehr HIV-positive und an Aids erkrankte Frauen. Im Jahr 2004 kamen 29,6 Prozent der Hilfsanfragen von Frauen. Aidskranke Frauen wenden sich doppelt so oft mit der Bitte um Hilfe an die Deutsche AIDS-Stiftung, als es aufgrund der epidemiologischen Situation in Deutschland eigentlich zu erwarten wäre. Die Zahlen belegen, dass Frauen in Deutschland öfter in Not geraten als Männer. Einer der Gründe: Sie tragen meistens die Verantwortung für die Kinder. Frauen sind häufiger als Männer auf Sozialhilfe angewiesen und beziehen seltener Rentenleistungen. Noch problematischer ist die Lage für Migranten, die sich in steigender Zahl an die Stiftung wenden. Aufgrund der für sie fremden Umgebung und oft mangelnder Sprachkenntnisse erfahren sie eine noch größere Ausgrenzung als andere von der Immunschwächekrankheit betroffene Gruppen.«(Quelle: Auch in der AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v. und bei Care24 zeigt sich die oft schwierige materielle Situation der Menschen mit HIV und Aids. Die überwiegende Zahl der Ratsuchenden bezieht Sozialhilfe, Arbeitslosengeld (meist ALG II) Text: Peter von der Forst 4 :info #1 2007

5 Titelthema Solidarität oder eine oft kleine Rente. Der Hilfsfonds der AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v. kann die steigende Zahl der Anträge inzwischen nur über eine Kürzung des Höchstbetrages (von 100, auf 80, Euro pro Jahr und Antragssteller) kompensieren, da nicht mehr als , Euro im Jahr zur Verfügung stehen. Der Bezug von Sozialhilfe oder ALG II bedeutet, von 345, Euro im Monat leben zu müssen (Miete und Nebenkosten werden zusätzlich gewährt). Seit der Einführung der sog. Hartz IV Gesetze und der letzten Gesundheitsreform hat sich die materielle Lage Betroffener teilweise verschlechtert: beispielsweise werden Zuzahlungen zu Behandlungskosten bis zu 1 % des Einkommens fällig, nicht verschreibungspflichtige, aber dennoch wichtige Medikamente oder Zusatzpräparate wie z. B. Mineralstoffe oder Vitamine müssen selbst bezahlt werden, der Mehrbedarfszuschuss für kostenaufwendige Ernährung wurde für ALG II Empfänger gekürzt, die so genannten einmaligen Leistungen wie der Ersatz für eine kaputte Waschmaschine oder Zuschuss zu Schönheitsreparaturen in der Wohnung wurden gestrichen bzw. sind nur noch als Darlehen erhältlich. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die augenblicklichen Diskussionen um die zukünftige Gesundheitsreform bei chronisch Kranken große Besorgnis auslösen. Vertrauen, dass die Politik eine ihren Bedürfnissen gemäße Reform beschließen wird, ist nach den gemachten Erfahrungen bei Menschen mit HIV und Aids kaum vorhanden. Daher setzt sich die AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v. dafür ein, dass chronisch kranke Menschen, deren Einkommen der Grundsicherung oder ALG II entspricht oder knapp darüber liegt, generell von Zuzahlungen zu medizinischen Behandlungen und von ähnlichen anderen Eigenleistungen befreit werden! Ebenso sollten für diese Gruppe wieder notwendige einmalige Bedarfe finanziert werden können. Die materielle Absicherung ist sehr wichtig, aber zu menschenwürdigen Lebensbedingungen gehört auch und wesentlich die Akzeptanz: es ist kein Zufall, dass nur wenige Menschen mit HIV bereit waren, im Rahmen der Lebenswege-Aktion einem nicht anonymen Portrait zuzustimmen. Trotz aller Entspannung im Umgang ist die Sorge, durch die Veröffentlichung Diskriminierung und andere Nachteile erleiden zu müssen, bei vielen Menschen mit HIV und Aids groß oft vor dem Hintergrund schlechter Erfahrungen. Nach wie vor gilt: Für Sympathie, Akzeptanz und Toleranz zu kämpfen ist und bleibt ein zentrales Anliegen von AIDS- Hilfe und ihren Bündnispartnern! Solidarität ist angebracht! Biografie-Projekt»Lebenswege«Text: Yvonne Hochtritt Seit einiger Zeit geht es wieder häufiger durch die Medien: Die Zahl der Neuinfektionen ist deutschlandweit auf einem hohen Niveau. HIV und Aids sind wieder Thema. Aber wer sind die Menschen hinter den Zahlen? Wie geht man oder frau mit der Mitteilung eines positiven Testergebnisses um? Wie reagieren die Familie, die Freunde, die Kollegen? Wovon leben sie, wenn sie nicht mehr arbeiten können? Wie hat das Virus ihr Leben verändert? Wovon träumen sie, was wünschen sie sich für die Zukunft und welche Botschaft haben sie für uns? Hinter jeder Zahl im HIV-/Aids-Melderegister verbirgt sich ein ganz individuelles Schicksal. Seit September 2006 gibt es deshalb die»lebenswege- Aktion«der AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v. Die Mitarbeiter der Beratungsstelle sammeln die Biografien von Menschen mit HIV und Aids in Düsseldorf. Die Düsseldorfer Fotografin Anne-Marie von Sarosdy hat HIV-positive Frauen und Männer fotografiert. Ihre Porträts zeigen Menschen gezeichnet von ihrem Leben. Aber auch, und vielleicht auch gerade deshalb, mit viel positiver Lebensenergie. Die Biografien machen deutlich, wie unterschiedlich das Leben mit HIV und Aids sein kann: Zukunftsoptimismus und Verzweiflung, Akzeptanz und Ausgrenzung, voll integriertes Leben in der Gesellschaft, einschließlich des Jobs sowie Einsamkeit und Armut. Dies sind Themen in den erzählten Lebensgeschichten. Gemeinsamkeiten aller Erzählungen sind die große Verantwortung, das Virus nicht weiterzugeben, und der Wunsch, dass Menschen mit HIV und Aids anerkannt und akzeptiert werden. Dieses Anliegen unterstützen wir! Tun Sie es bitte auch! Lebenswege ist ein Projekt der AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v. Projektverantwortlich ist Yvonne Hochtritt, Telefon 0211/ Die Aktion»Lebenswege«wird fortgeführt. Langfristig sind eine Ausstellung sowie ein Begleitbuch über Menschen mit HIV und Aids in Düsseldorf geplant. Möchten Sie unser Projekt unterstützen? Dann sprechen Sie mit uns. Vielen Dank. Für ihre kostenlose Unterstützung bei der Realisation des Projekts bedanken wir uns ganz herzlich bei: Anne-Marie von Sarosdy, Hanneli Hahn, Susanne Creutz, Grieger Düsseldorf, HSL Digital, HSL Fachlabor, Kodak und natürlich bei allen Betroffenen. Ohne ihr Engagement und ihre Offenheit könnte»lebenswege«nicht realisiert werden. Im :info werden wir einige der Biografien veröffentlichen. :info #

6 Titelthema Solidarität Ich wünschte, es würde ein Heilmittel gefunden! Kathy 1961 in Köln geboren, Floristin, heute Rentnerin. Ledig und heterosexuell. Früher war ich auf Drogen und habe mir Heroin gespritzt. Damit gehörte ich einer sogenannten Risikogruppe an. Meinen ersten HIV-Test habe ich anonym im Gesundheitsamt gemacht. Der war negativ, genauso wie weitere Tests, die ich im Rahmen von Entgiftungen gemacht habe fiel der HIV-Test dann positiv aus. Ich habe mich an unsauberen Spritzen angesteckt. Meine Partner und gute Freunde sind über meine Infektion informiert. Ich habe im privaten Bereich keine Ablehnung erfahren, dafür aber im beruflichen. Meinen Arbeitgeber habe ich nach meinem positiven Testergebnis sofort informiert und der hat es dann seinerseits den Kollegen erzählt. Diese hatten Angst, sich mit mir eine Toilette zu teilen oder das gleiche Geschirr zu benutzen. Das habe ich nicht ausgehalten und so kam es zu einer Kündigung im gegenseitigen Einvernehmen. Fast alles hat sich geändert. Ich bin nicht mehr so leistungsfähig. Ich kann leider nicht mehr arbeiten. Der Tag ist kürzer, weil ich nicht mehr so viel schaffe bzw. für vieles länger brauche. Ich kämpfe mit körperlichen und psychischen Nebenwirkungen. Die Krankheit bedingt viele Termine, Besuche bei Ärzten, Labortermine und Aufenthalte im Krankenhaus. Ich lebe von einer kleinen Rente und bekomme ergänzend die sogenannte Grundsicherung. Damit stehen mir im Monat 345 Euro zur Verfügung. Dies schränkt meine Lebensqualität und auch die Möglichkeiten gesunder Ernährung sehr ein. Ich lebe heute viel bewusster. Dinge, die mir früher selbstverständlich waren, erfahre ich heute als kostbar und wertvoll. Auch intensiver, weil es ja das letzte Mal sein könnte. Sex habe ich grundsätzlich nur noch mit Kondom. Die Erkrankung drückt mir aber auf die Libido, sodass Sex mir nicht mehr so wichtig ist. Die Krankheit wirkt sich auch auf meine Psyche aus. Meine seelische Verfassung ist nicht immer gut und ich leide an Depressionen, die sich auch auf meine Partnerschaft auswirken. Manchmal fehlt mir die Kraft, gegen die Krankheit anzukämpfen. Ich wünschte, es würde ein Heilmittel gefunden! Seit ich die Kombitherapie nehme, habe ich nicht mehr so viel Panik, dass sich mein Gesundheitszustand rapide verschlechtern wird. Privat gibt es auch Momente ohne HIV und Aids, die Krankheit ist im Hintergrund, aber immer präsent. Ärzte erlebe ich häufig als schlecht informiert und mit wenig Grundwissen ausgestattet. Da kommen auch mal verletzende Äußerungen wie:»ich behandle Sie nur als letzte Patientin. Danach muss ich ja die Praxis desinfizieren.«zum Glück gibt es in Düsseldorf einige Fachärzte. Dort fühle ich mich gut behandelt. Ich wünsche mir, dass Ärzte auf ihre Patienten mehr ganzheitlich eingehen. Ich wünschte, es gäbe für Frauen bessere Medikamente, sie sind bisher nicht ausreichend getestet. Ich engagiere mich in der AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v. Ich möchte damit etwas Wichtiges und Sinnvolles tun. Ich gehe offen mit meiner Erkrankung um und stelle mich Schulklassen und Gruppen für Gespräche zur Verfügung. Ich möchte dazu beitragen, Neuinfektionen zu verhindern! Die AIDS-Hilfe Düsseldorf hat mir sehr geholfen, die Mitarbeiter haben mich beraten und mir einen Substitutionsplatz vermittelt. Die Sozialberatung half mir, meinen Rentenanspruch durchzusetzen, und im Loft-Café treffe ich andere Betroffene zum Austausch. Das gibt mir Kraft und ich finde Unterstützung. Einen neuen Partner habe ich auch gefunden. In den Anfangsjahren war der Gedanke an den Tod präsenter. Heute denke ich eher an den Weg dorthin. Ich habe Angst, irgendwann austherapiert zu sein oder vor Siechtum. Religionen bieten mir keine Hilfe, ich finde im Glauben keine Kraft. Die Gesellschaft sollte verinnerlichen, dass HIV und Aids jeden treffen können. Nicht nur Risikogruppen. Die Stigmatisierung und Diskriminierung von Menschen mit HIV und Aids muss aufhören! Text: Kathy Foto: Anne-Marie von Sarosdy aus dem Biografie-Projekt»Lebenswege«6 :info #1 2007

7 :info aktuell Text: Heike Gröper, Yvonne Hochtritt Fotos: Harald Schüll Stein-Spender gesucht Anlässlich der documenta IX 1992 hatte der Künstler Tom Fecht Steine mit den Namen von an Aids verstorbenen Menschen versehen und diese an öffentlichen Plätzen eingelassen, um damit Räume der Erinnerungen als eine zeitgenössische Form des Denkmals zu schaffen.»namen und Steine«besteht aus einer größeren Anzahl von Steinen, die zuvor als Pflastersteine zur Befestigung von Straßen und Wegen dienten. Präsentiert werden diese Steine als künstlerische Installation, eingelassen in Straßen und Plätze. Seither hat das Projekt in der Öffentlichkeit eine erhebliche Wahrnehmung erfahren. Seit 1992 wurden etwa Steine in über 20 Städten Europas dauerhaft installiert. Seit Oktober 2000 gibt es auch einen»denkraum«in Düsseldorf. Die Installation heißt»dreizeiler II«und wurde auf dem Burgplatz oberhalb der Freitreppe realisiert. Die Form des Dreizeilers entsteht aus drei Streifen Großpflaster in einem Messingwinkel, ca. 60 cm breit und 20 Meter lang. In der Installation liegen bereits zahlreiche Steine mit den Namen Düsseldorfer Bürger und Bürgerinnen sowie einiger Prominenter, die an den Folgen von Aids verstorben sind. Der Installationsort gewährleistet eine große Öffentlichkeit. Im Gegensatz zu dem sonst oft verschwiegenen und ignorierten Sterben an Aids wird hier veröffentlicht und ein Gedenkraum mitten im Leben geschaffen. Ein deutlich sichtbares Zeichen für Akzeptanz, Toleranz und Sympathie im Herzen von Düsseldorf erfolgte eine Erweiterung. Freunde und Angehörige eines an Aids Verstorbenen konnten einen Stein stiften. Auf Wunsch wurde der Name des Verstorbenen von Tom Fecht in den Stein graviert. Nun denkt die AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v. darüber nach, eine Erweiterung in diesem Sommer durchzuführen. Für die Herstellung und Installation eines Steins ist eine Spende von 150, Euro erforderlich. Eine Spendenquittung stellen wir gerne aus. Ein Teil des Geldes wird für die Bearbeitung des Steines investiert, der restliche Betrag kommt Projekten für Menschen mit HIV und Aids zugute. Da mit der Erweiterung nicht nur die Bearbeitung der Steine, sondern auch erhebliche bauliche Maßnahmen verbunden sind, ist die Durchführung erst ab 10 Steinbestellungen möglich. Möchten Sie einen Namensstein spenden? Sie können auch gerne eine Patenschaft übernehmen. Dann wird die AIDS- Hilfe den Stein mit einem Namen versehen. Bitte melden Sie sich bis 30. April bei Heike Gröper Telefon 02 11/ oder Anzeige Wir suchen, ab sofort, examiniertes Krankenpflegepersonal (auch AltenpflegerInnen) zur ambulanten Versorgung junger Schwerstkranker im Rahmen von Früh- und Spättouren sowie von Beatmungspatienten im Tag- und Nachtdienst Entsprechende Schulungen werden garantiert. Bitte melden Sie sich umgehend bei Elke Leuchtenberg/Stephan Gottesleben Tel: 02 11/ :info #

8 :info aktuell Lücken in der Versorgung von schwerstpflegebedürftigen Menschen mit HIV und Aids endlich schließen! Menschen, die mit dem HI-Virus leben, haben ein hohes Risiko, so schwer zu erkranken, dass sie nicht mehr alleine für sich sorgen können. Besonders HIV-Positive, die schon sehr lange mit einer Aids-Diagnose leben, haben zunehmend auch psychiatrische Krankheiten. Die Folgen sind Sprachund Gleichgewichtsstörungen, Lähmungen, Psychosen und Beeinträchtigungen des Gedächtnisses bis hin zur Demenz. Wenn die Versorgung durch einen ambulanten Pflegedienst oder betreutes Wohnen nicht mehr sichergestellt werden kann, bleibt meistens nur der Weg in eine stationäre Einrichtung. Gerade in Regionen mit schlechter sozialer Infrastruktur werden schwerstpflegebedürftige Aids-Patienten dann mangels anderer Alternativen in Altenheimen oder psychiatrischen Kliniken untergebracht, die für ihre Versorgung ungeeignet sind. Mit Unterstützung der modernen antiretroviralen Therapie werden viele HIV-Positive heute immer älter: 1989 war nur etwa ein Viertel von ihnen über 40 Jahre alt, 2006 war es mehr als die Hälfte. Sie haben andere Bedürfnisse als alte Menschen. Menschen mit HIV und Aids fühlen sich in Altenheimen und Psychiatrien ins Abseits abgeschoben und vergessen. In ganz Deutschland gibt es nur etwa ein halbes Dutzend stationärer Einrichtungen, die ihre Leistungen speziell für jüngere schwerstpflegebedürftige Bewohner anbieten. Im Vordergrund stehen nicht nur die Pflege, sondern individuelle Therapien für eine bestmögliche Rehabilitation. So muss stationäre Pflege nicht in jedem Fall die»endstation«sein. Gerade angesichts der Zunahme jüngerer Pflegebedürftiger mit HIV und Aids sind solche Einrichtungen ein wichtiger Baustein in der Versorgung, der bisher weitgehend fehlt. Anmerkung von Peter von der Forst, Geschäftsführer der AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v. und Care24 PflegeService ggmbh Diese Meldung des Netzwerkes Plus e.v. gibt genau das wieder, was wir in der psychosozialen Beratung der AIDS- Hilfe, im Betreuten Wohnen und in der Pflege bei Care24 erleben. Wir haben uns daher seit Jahren darum bemüht, eine den Bedürfnissen und Notlagen der schwerkranken Aids- Patienten entsprechende Versorgungskette aufzubauen. Ein Baustein, den wir für dringend erforderlich halten, ist das Gruppenwohnen für Schwerstkranke, in dem die Betroffenen auch dann eigenständig und selbstbestimmt leben können, wenn ihr Versorgungs- und Pflegebedarf sehr hoch ist. Anders als in einer stationären Einrichtung kann sich jeder Bewohner innerhalb der durch die Sozialversicherung refinanzierten Grenzen genau die Unterstützung hinzukaufen, die er benötigt. Leider reichen aber die refinanzierten Leistungen bei der Versorgung und Pflege Schwerstkranker nicht aus. Soziale und menschliche Begegnung, um (die häufige) Vereinsamung zu lindern, der hohe Organisationsaufwand, um Pflege zu ermöglichen, wenn kein soziales Umfeld sich kümmern will, und die Fahrzeiten sind oft nicht ausreichend oder überhaupt nicht refinanziert! Wir hoffen, das Gruppenwohnen für Schwerstkranke im kommenden Jahr realisieren zu können. Quelle: Netzwerk Plus e.v, Die AIDS-Hilfe hat eine neue Organisationsstruktur Seit 1. Januar 2007 rücken die AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v. und Care24 PflegeService ggmbh zwar nicht räumlich, aber organisatorisch näher aneinander: Das neue Leitungsteam ist geschaffen und kommt zweimal monatlich zusammen. Es besteht aus den Geschäftsführern der AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v., Peter von der Forst und von Care24 PflegeService ggmbh, Elke Leuchtenberg. Hinzu kommen die Bereichsleitungen der einzelnen Abteilungen: Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising: Yvonne Hochtritt Prävention: Helmut Kiolbassa Beratung und Unterstützung: Klaus Bleymehl Betreutes Wohnen: Bernadette von Loë Pflege: Stephan Gottesleben Versorgung und Betreuung: Gerd Vogtmann Die neue Struktur soll die Geschäftsführungen entlasten sowie den wesentlichen Arbeitsbereichen von AIDS-Hilfe und Care24 in der Weiterentwicklung der Einrichtungen Gewicht geben. Der Umzug beider Einrichtungen in ein gemeinsames Haus ist ein weiterer wichtiger Schritt, der zurzeit aber Mangels geeigneter und bezahlbarer Räume scheitert. Wer passende Räumlichkeiten kennt, wendet sich bitte an Peter von der Forst Telefon 02 11/ oder Elke Leuchtenberg Telefon 02 11/ :info #1 2007

9 :info aktuell Großer Unterstützer reduziert Zahlungen in 2007: Pflege und Beratung brauchen Spenden! Text: Peter von der Forst Ein wichtiger Unterstützer und Großspender muss aufgrund eigener Schwierigkeiten seine Zahlungen von insgesamt Euro in den letzten Jahren auf Euro in 2007 reduzieren. Mit Euro aus diesen Spendengeldern wurden in den letzten Jahren die Pflegeleistungen für Aids-Patienten getragen, die nicht durch Krankenkassen oder andere Kostenträger refinanziert werden konnten. Wenn kranke Menschen kein unterstützendes soziales Umfeld wie Familie oder Freundeskreis haben, benötigen sie für viele Tätigkeiten wie Einkaufen, Putzen, Kochen, Waschen, Körperpflege, Kontakt zu anderen Menschen Unterstützung. Darüber hinaus trägt die zunehmende Armut an Aids erkrankter Menschen dazu bei, dass zumeist erst bürokratische Hürden gemeinsam mit den Betroffenen genommen werden müssen, um überhaupt Pflege leisten zu können. Vieles wird nicht ausreichend oder gar nicht refinanziert. Längere Anfahrten werden ohnehin nicht ausreichend vergütet. Mit einem weiteren Teil der nun gekürzten Gelder wurde die nicht öffentlich geförderte psychologische Beratung für Menschen mit HIV und Aids teilfinanziert. Gerade die Krisenintervention für neu infizierte oder gerade erkrankte Menschen ist ein besonders wichtiger Teil dieser Arbeit. Hier ist unser Förderkreis HEARTBREAKER in die Bresche gesprungen und übernimmt für das laufende Jahr die ausgefallenen Gelder in Höhe von Euro. Allerdings werden andere Projekte zunächst zurückstehen müssen. Wir benötigen dringen Spenden, um weiterhin Spezialpflege sowie Psychologische Beratung für Menschen mit HIV und Aids im notwendigen Umfang anbieten zu können. Sie wollen uns hierbei unterstützen? Das ist ganz einfach! Spenden Sie bitte unter Angabe der Stichworte Pflege oder Psychologische Beratung auf das Konto der AIDS-Hilfe Düsseldorf e.v bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank Düsseldorf, BLZ Vielen Dank! Spenden an die AIDS-Hilfe sind steuerlich absetzbar. Mannesmann-Auflage zugunsten Beratungsstelle Die 10. große Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Düsseldorf hat über die Aufteilung der Geldauflagen im»mannesmann-verfahren«entschieden Euro gehen gemeinnützigen Zwecken zu. Über Briefe waren bei Gericht eingangen. Auch die Düsseldorfer AIDS-Hilfe hatte sich beworben. Und sie wurde erhört : Euro gehen an die Beratungsstelle. :info #

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA.

DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA. www.michael-stich-stiftung.de DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA. Jede Minute stirbt ein Kind an den Folgen von AIDS. Informieren Sie sich. Machen Sie während Ihrer Schwangerschaft einen

Mehr

Der HIV-Test: Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte

Der HIV-Test: Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte Der HIV-Test: Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte Pro und Contra: Auch wenn HIV mittlerweile eine behandelbare Krankheit geworden ist, ist AIDS immer noch nicht heilbar. Es gibt

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches GESUNDHEITSAMT DES BUNDESSTAATS NEW YORK AIDS Institute Einwilligungserklärung für HIV-Tests HIV Tests sind freiwillig. Die Einwilligungserklärung kann jederzeit durch Mitteilung an Ihren Arzt zurückgezogen

Mehr

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN Hiv-kranke Mutter-Kind-Betreuung und Prävention der Übertragung von Mutter zum Kind (PTME) 06.02.12-31.03.12 Einleitung

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Studie zu sexueller Gesundheit mit Afrikanerinnen und Afrikanern in München

Studie zu sexueller Gesundheit mit Afrikanerinnen und Afrikanern in München Studie zu sexueller Gesundheit mit Afrikanerinnen und Afrikanern in München Gemeinsam für Gesundheitsförderung STUDIENINFORMATION FÜR TEILNEHMERINNEN UND TEILNEHMER WER SIND WIR? Wir sind eine Gruppe

Mehr

Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Hamburg

Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Hamburg Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Hamburg Gemeinsam für Gesundheitsförderung Zusammenfassung Die Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist

SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist 30. November, 2015 WELT AIDS TAG am 1. Dezember 2015 SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist Eine der wirkungsvollsten Waffen gegen das Virus und das soziale AIDS

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort Ich pflege mit all den Ungewissheiten und Risiken für meine Zukunft. Pflegende Mutter Frau F., 58 Jahre, Baden-Württemberg, pflegt seit 16 Jahren

Mehr

Interdisziplinär - interaktiv - kontrovers!

Interdisziplinär - interaktiv - kontrovers! Interdisziplinär - interaktiv - kontrovers! Unter diesem Motto laden die AIDS-Hilfe NRW und die Deutsche AIDS-Gesellschaft, in Kooperation mit der Uniklinik Köln am 29. September 2012 in der Zeit von 10.00

Mehr

Oft gestellte Fragen:

Oft gestellte Fragen: Oft gestellte Fragen: Wie viele Kinder können im Kinder- und Jugendhospiz Balthasar zeitgleich aufgenommen werden? Gleichzeitig haben wir Platz für acht erkrankte Kinder mit Ihren Familien und vier erkrankte

Mehr

Erfolgreiche Prävention mit Püppchen

Erfolgreiche Prävention mit Püppchen Erfolgreiche Prävention mit Püppchen Das Netzwerk Essstörungen im Ostalbkreis und die AOK freuen sich, dass das Theaterstück über Essstörungen stark nachgefragt wird. Mit Püppchen hat das Theaterensemble

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v.

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v. Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung Referentin: Claudia Druve Aids-Hilfe Dresden e.v. Was Sie erwartet! 1. HIV/Aids Epidemiologie Sachsen Übertragungswege

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder Dienste für Kinder Malteser - Kinderkrankenpflege Ambulant - Intensiv Schlachthausstraße 5 73525 Schwäbisch Gmünd Telefon 07171 92655-13 Fax

Mehr

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen 1 Grußwort Prälat Herr Dr. Rose Liebe Leserin, lieber Leser, mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Mehr

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Hepati t is Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Florian hat sich vor ein paar Jahren mit Hepatitis C infiziert. Erst die dritte Therapie war erfolgreich.

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr!

wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr! Jeder Wunschtraum ist ein kleiner Meilenstein: wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr! Verein für schwerkranke Kinder erfüllt Herzenswünsche Liebe Leserinnen, liebe Leser, seit Vereinsgründung im Jahr

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

HIV und AIDS. Hintergründe nde der Betreuung und Behandlung von afrikanischen Migranten in Berlin

HIV und AIDS. Hintergründe nde der Betreuung und Behandlung von afrikanischen Migranten in Berlin HIV und AIDS Hintergründe nde der Betreuung und Behandlung von afrikanischen Migranten in Berlin Dr. med. Solange Nzimegne-Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm Epidemiologische Entwicklung der HIV-Erkrankung

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Pressekonferenz zur Buchvorstellung Starke Frauen, voll im Leben Leben mit rheumatoider Arthritis am 29. Juni 2006 in Berlin - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der HIV/AIDS-Prävention im virtuellen Raum am Beispiel des Internetforums GayRomeo

Möglichkeiten und Grenzen der HIV/AIDS-Prävention im virtuellen Raum am Beispiel des Internetforums GayRomeo Möglichkeiten und Grenzen der HIV/AIDS-Prävention im virtuellen Raum am Beispiel des Internetforums GayRomeo Diplomarbeit Erik Dollwetzel Matrikelnummer: 910 411 49, Fachsemester 13 Feurigstr. 62, 10827

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Beiträge aus der Diözesantagung des SkF Diözesanverein im Bistum Trier

Beiträge aus der Diözesantagung des SkF Diözesanverein im Bistum Trier Beiträge aus der Diözesantagung des SkF Diözesanverein im Bistum Trier Erfahrungsbericht aus der AIDS-Beratung im Gesundheitsamt Frau Dr. B. Detering-Hübner Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe mich

Mehr

ANDERS IST NORMAL. Vielfalt in Liebe und Sexualität

ANDERS IST NORMAL. Vielfalt in Liebe und Sexualität ANDERS IST NORMAL Vielfalt in Liebe und Sexualität 02 VIELFALT VIELFALT ist die Grundlage in der Entwicklung von Mensch und Natur. Jeder Mensch ist einzigartig und damit anders als seine Mitmenschen. Viele

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Erfahrungen von Menschen mit HIV und Aids im medizinischen System in München. Engelbert Zankl Therapiehotline Münchner Aids-Hilfe e.v.

Erfahrungen von Menschen mit HIV und Aids im medizinischen System in München. Engelbert Zankl Therapiehotline Münchner Aids-Hilfe e.v. Erfahrungen von Menschen mit HIV und Aids im medizinischen System in München Engelbert Zankl Therapiehotline Münchner Aids-Hilfe e.v. Die Stichprobe (280 Teilnehmer_innen) Geschlecht: 90,2% Männer 9,8%

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Teilnehmerfragebogen

Teilnehmerfragebogen Teilnehmerfragebogen Allgemeine Angaben 1. Ich bin weiblich männlich. 2. Ich bin Jahre alt. Angaben zur aktuellen Maßnahme 3. Meine aktuelle Maßnahme heißt... 4. Ich besuche diese aktuelle Maßnahme seit:

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Hartz IV und die Helfer

Hartz IV und die Helfer Hartz IV und die Helfer 09.07.10 Mein Vater sagte schon vor Jahren: gib einem Deutschen ein Stück Macht in die Hand, und du hast einen zweiten Hitler. Der Vergleich zu 1933 hinkt nicht, er ist bereits

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung Beschäftigung 1 Die Beschäftigung mit dem nächsten Lebensabschnitt erfüllt mich (erfüllte mich vorher ) mit Ungewissheit. (Näher beschreiben). 2 Ich kann mich ausreichend gut motivieren, Neues zu Lernen.

Mehr

Herzlich Willkommen bei der AIDS-Hilfe Kassel

Herzlich Willkommen bei der AIDS-Hilfe Kassel Herzlich Willkommen bei der AIDS-Hilfe Kassel Bei uns steht die praktische Solidarität mit den Menschen, die von HIV und AIDS betroffen sind, im Mittelpunkt. Ehrenamtlich Engagierte haben das Gesicht unserer

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Humanitäre Hilfe Nahrungsmittelhilfe Naturkatastrophen menschlich verursachter Krisen Verkettung verschiedener Ursachen

Humanitäre Hilfe Nahrungsmittelhilfe Naturkatastrophen menschlich verursachter Krisen Verkettung verschiedener Ursachen Wer braucht Hilfe? Humanitäre Hilfe Die Zahlen des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen sprechen eine klare Sprache: In lediglich zwanzig Jahren mussten die Anstrengungen im Bereich der Nahrungsmittelhilfe

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

AH NRW-KALENDER AUSGABE: August 2008

AH NRW-KALENDER AUSGABE: August 2008 AH NRW-KALENDER AUSGABE: August 2008 1.-3. August 2008 April 2008 Initiative Interessenvertretung HIV-positiver Menschen im Erwerbsleben Für: Menschen mit HIV VeranstalterIn: Positiv e.v., Akademie Waldschlösschen

Mehr

SPRECHER: Alexandra Frings gemeinsam mit ihrem Bruder Hans beim morgendlichen Training beide haben ein Ziel: der Marathon im September in Berlin.

SPRECHER: Alexandra Frings gemeinsam mit ihrem Bruder Hans beim morgendlichen Training beide haben ein Ziel: der Marathon im September in Berlin. Marathon trotz HIV Alexandra Frings ist HIV-positiv. Trotzdem hat sie viel Kraft und plant sogar, an einem Marathon teilzunehmen. Beim täglichen Training ist sie schneller als ihr gesunder Bruder. Dank

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Ambulante Pflege der Sozialstation

Ambulante Pflege der Sozialstation Ambulante Pflege der Sozialstation 24 Stunden erreichbar 0 51 21 93 60 22 Ihre Ansprechpartner: Stefan Quensen - Pflegedienstleitung Roswitha Geßner - Stellv. Pflegedienstleitung Unsere Leistungsarten

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Frauen, HIV, AIDS... Fragen? Antworten!

Frauen, HIV, AIDS... Fragen? Antworten! Frauen, HIV, AIDS... Fragen? Antworten! 1 Besteht ein Ansteckungsrisiko bei einem einmaligen ungeschützten Geschlechtsverkehr? Grundsätzlich JA. Sowohl die Scheidenschleimhaut (Vaginalverkehr) als auch

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Betreutes Wohnen in Neubulach

Betreutes Wohnen in Neubulach Betreutes Wohnen in Neubulach Ergebnisse einer Befragung der Bürgerinnen und Bürger Arbeitskreis Alt Werden in Neubulach Neubulach Oktober 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck und Durchführung der Befragung...2

Mehr

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht»

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» «Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» Franz Kafka Positive Veränderungen beginnen mit Ideen engagierter Menschen. Die Vegane Gesellschaft Schweiz ist eine nicht gewinnorientierte Organisation,

Mehr

Sonntag, 28. September 2014

Sonntag, 28. September 2014 38. Aktion Sonntag, 28. September 2014 11:00 Uhr Gottesdienst in der Missionshauskirche mit P. Rektor Roberto Alda svd und dem Taizé-Projektchor St. Wendel Anschließend gemeinsamer Marsch über eine schöne

Mehr

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder.

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. 11. Newsletter der Gertrud Frohn Stiftung, April 2015 Liebe Freundinnen und Freunde der Gertrud Frohn Stiftung, wie zu Beginn jedes Frühjahres traf sich

Mehr

Armut und Gesundheit im Alter

Armut und Gesundheit im Alter Armut und Gesundheit im Alter Düsseldorf, 10. Februar 2011 Dr. Antje Richter-Kornweitz Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.v. Einflüsse Demografische Entwicklung

Mehr

6 Jahre. Malteser Migranten Medizin. Hilfe für Menschen ohne Krankenversicherung. Malteser Hilfsdienst e.v. Erzdiözese Berlin. 7. August 2007 Folie 1

6 Jahre. Malteser Migranten Medizin. Hilfe für Menschen ohne Krankenversicherung. Malteser Hilfsdienst e.v. Erzdiözese Berlin. 7. August 2007 Folie 1 6 Jahre Malteser Migranten Medizin Hilfe für Menschen ohne Krankenversicherung Folie 1 Die Malteser in Berlin Folie 2 Warum haben Menschen keine Krankenversicherung? Eigentlich galt Deutschland immer als

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Elterninformationen Projektwoche

Elterninformationen Projektwoche Elterninformationen Projektwoche Urla, den 11.11.2015 Liebe Eltern unserer Kindergartenkinder sowie Schülerinnen und Schüler, wir wenden uns heute mit einer Vielzahl an Informationen zu unserer Projektwoche

Mehr