OP durchs «Schlüsselloch» Minimalinvasive Eingriffe in der Gynäkologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OP durchs «Schlüsselloch» Minimalinvasive Eingriffe in der Gynäkologie"

Transkript

1 OP durchs «Schlüsselloch» Minimalinvasive Eingriffe in der Gynäkologie Toller Tag Haben Sie gewonnen? Flügge 18 Lernende haben bestanden Bilder vom Glück bei den Tag Wettbewerben der offenen Tür der HORGA12 und GALA12 Platz da Mehr Raum gleiches Gebäude Patientensicht Mit der Kamera zur OP infusion

2 EDITORIAL TAG DER OFFENEN TÜR Erinnerungen ans grosse Fest Zum Spass ins Spital. Wirklich? Ein toller Tag... Wir schauen gerne zurück und unseren zahlreichen Gästen dürfte es wohl ähnlich ergehen. Am 8. Juni erlebten wir einen Tag, der in die Geschichte des See-Spitals eingehen wird. Weil mehr als zweieinhalbtausend Interessierte es sich nicht nehmen liessen, für einmal zum Spass ins Spital zu gehen. Dank Prachtwetter kamen sie in den Genuss eines stimmungsvollen Sommerfestes. Am 8. Juni 2013 durften wir einen Tag lang Interessierten zeigen, welche Leistungen wir an unseren beiden Stand - orten in Horgen und Kilchberg täglich den Patienten und damit der Bevölkerung bieten. Unsere Mitarbei ten den haben sich monatelang auf diesen Tag vorbereitet und alle Register gezogen. So wurde der Tag der offenen Tür zu einer eindrücklichen Leistungsschau des See-Spitals. Besu che - rinnen und Besucher hatten die Möglich keit, an den verschiedenen Posten selbst Hand anzulegen, Knochen zu bohren, sich in der Händedesinfektion zu üben, Blut für Messungen abzugeben und das ange eignete Wissen auch gleich beim Wett be werb unter Beweis zu stellen. Glückliche Gesichter bei den kleinen und grossen Gästen, müde, aber auch zufriedene Gesichter bei den Mitarbeitenden waren der Lohn des Tages. Herzlichen Dank allen, die sich vor dem und am Tag der offenen Tür mit allen Kräften engagiert haben. Ein spezielles Dankeschön geht ans Organisationskomitee mit Sarah Buob, Sabine Eitel, Ruth Freimüller und Manuel Zimmermann. Der Tag war für mich im Nachhinein auch der lebendige Beweis dafür, wie gut doch das See-Spital aufgestellt ist. Markus Gautschi Direktor See-Spital Zum Spass ins Spital? Zugegeben: Die Headline über unseren Inseraten, die auf den Tag der offenen Tür hinwiesen, war etwas provokativ. Natürlich ist uns bewusst, dass Patientinnen und Patienten nicht zum Spass im Spital untergebracht sind. Für viele ist das Spital das letzte aller möglichen Mittel, um gesundheitliche Probleme, Unfallfolgen, Schmerz und Leid in den Griff zu bekommen. Verständlich, dass manch eine/-r das Wort Spital nicht einmal hören mag, dass die Spitalluft mit einem Geruch assoziiert wird, den kaum jemand mag selbst wenn man diesen nur anlässlich eines Besuchs mitbekommt. Auf der anderen Seite wird unserer mobilen Gesellschaft bisweilen erst auf Auslandsreisen bewusst, wie gut doch unser Schweizer Gesundheitssystem ist. Erst recht, wenn man es mit ausländischen Verhältnissen vergleicht und feststellt, wie hoch entwickelt unsere Medizin, wie komfortabel unsere Spitäler sind und wie sicher wir Schweizer uns doch schätzen dürfen, im Ernstfall zu Hause so gut versorgt zu sein. Diese Kompetenz, aber auch dieses Privileg wollen wir der Bevölkerung der Region bekannt machen und näherbringen. Zum Beispiel mit Veranstal tungen wie dem «Tag der offenen Tür». Und das darf auch Spass machen: Ihnen als Gästen, aber auch uns Organisatoren. Botschaft aus der Luft Das Rotorengeräusch war weit herum hörbar, die Windböen am Boden verrieten es mit 130 km/h: Hier gibts Besuch aus der Luft. Mit der Landung des Rega-Helikopters auf der Festwiese in Horgen wurde ein symbolisches Zeichen gesetzt, das für beide Standorte zugleich gilt: Die Gesundheits versorgung ist so stark wie die Zusam men arbeit all ihrer Partner. Mit seinen fast 90 fest angestellten Ärztinnen und Ärzten, mit mehr als 170 Belegärzten, einer Hundertschaft von zuweisenden Hausärzten und niedergelassenen Spezialisten in unserer Region, mit einem eigenen, zentral stationierten Rettungsdienst, mit den medizinischen Labors Unilabs in Horgen und Synlab in Kilch berg, mit hauseigenen Therapien an beiden Standorten und der Medizini - schen Trainingstherapie Carefit in Kilch - berg, mit der RehaClinic für medizinische Rehabilitation, mit der Notrufzentrale Ärztefon, die sich in immer mehr Gemein - den etabliert, bis hin zu unserem Pflege - heim präsentierte sich das See-Spital als Teil eines umfangreichen Netzwerks, das im Dienst Ihrer Gesundheit steht. Bilderbogen auf folgenden Seiten Auf den folgenden Seiten lassen wir unser grosses Fest in Bildern noch einmal aufleben. Dieses hatte zum Ziel, die Schwellenangst unserer Institution gegenüber herabzusetzen, nicht nur an diesem einen Tag. Im See-Spital sind Sie jederzeit willkommen auch als gesunde Besucherin oder als gesunder Besucher, sei es zum «Zmittag» in einem unserer Restaurants, als Teilnehmende an einem unserer Kurse, als Interessentin oder Interessent für ein Referat unserer winterlichen Vortragsreihe oder einfach zum Besuch einer unserer beliebten Kunst aus - stellungen. Wir freuen uns auf Sie! 2 news

3 Unsere 40 Wettbewerbsgewinner/-innen Insgesamt wurden am Tag der offenen Tür an den Standorten Horgen und Kilchberg 430 Wettbewerbskarten eingereicht. Daraus gingen 40 Gewinnerinnen und Gewinner hervor, d. h. fast jede 10. Person erhielt einen Preis. Als Glücksfee fungierte unsere Leiterin Pflegedienst, Gabriela Stössel. Hauptgewinner/-innen, die ihren Preis selbst auswählen durften: - Margrit Meier, Rüschlikon (ipad) - Esther Gafner, Hirzel (Ballonfahrt) - Ruedi Muri, Thalwil (Videokamera) - Roger Tremp, Benken (Badetuch) - Gabi Pietsch, Adliswil (Brotmesser) Hauptgewinner/-innen ohne Preisauswahl: - Christoph Agten, Zürich (Trainingsabo RehaClinic Zollikerberg) - Daniel Bosshart, Horgen (Kurs See-Spital) - Robert Rupper, Adliswil (Trainingsabo Carefit MTT, Kilchberg) - Seav Taing, Killwangen (Küchenmesser) - Oswald Gloor, Langnau a. A. (Kurs See-Spital) Je eine Edelstahlthermosflasche erhalten folgende 10 Gewinner/-innen: - Silvan Cipolat, Zürich - Lena Gasser, Horgen - Daniel Grieb, Höri - Martin Heierle, Adliswil - Kevin Laubi, Thalwil - Fabian Pietsch, Adliswil - Sylvia Rodel, Zürich - Stefanie Schlumpf, Langnau a. A. - Laura Senn, Rüschlikon - Laura Süsstrunk, Schönenberg Je ein Necessaire erhalten folgende 10 Gewinner/-innen: - Alisa Adrovic, Unterengstringen - Michaela Dick, Horgen - Diana Gfeller, Richterswil - Elisabeth Jenzer, Niedergösgen - Erika Meier, Adliswil - Eduard Rüesch, Zürich - Rosa Sahli, Schlieren - Doris und Walter Schanz, Wädenswil - Delia Stäheli, Horgen - Sarah Weil, Horgen Je ein Badetuch erhalten folgende 10 Gewinner/-innen: - Dario Cohen, Adliswil - Sergio di Brandimarte, Thalwil - Sarah Imfeld, Zürich - Samira Michel, Richterswil - Fiona Moloney, Siebnen - Thierry Ribaut, Kilchberg - Enrico Salvatore, Wädenswil - Finya Schoch, Adliswil - Mischa Schwitter, Richterswil - Jasmina Wyss, Wädenswil Wir danken unseren Preissponsoren Synlab (1. Preis), Unilabs (3. Preis), Hero (5. Preis), RehaClinic Kilchberg (6. Preis), und Carefit MTT (8. Preis). Margrit Meier freut sich über den Gewinn des 1. Preises. Kurse am See-Spital Zwei unserer Hauptgewinner haben beim Wettbewerb einen Kurs nach Wahl am See-Spital gewonnen. Haben Sie gewusst, dass wir diverse Kurse anbieten? Aktuell haben wir in Horgen (H) und Kilchberg (K) folgendes Angebot: Geburtsvorbereitung (H) Yoga in der Schwangerschaft (K) Schwangerschaftsgymnastik im Wasser (K) Rückbildung (H und K) Babymassage (H) Babyshiatsu (K) Babysigns (K) Das erste Lebensjahr nach PEKiP (K) First Step (H) Nordic Walking mit Kleinkind (H) Spitalführungen für Kinder (H) Seminar für Kinderernährung (K) Pilates (K) Orientalischer Tanz (K) Unser Angebot wird ständig erweitert und den Trends und Bedürfnissen der Bevölkerung angepasst. Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage oder unter Tel (Kurswesen). Altersgebrechen erfahrbar gemacht Wie es sich anfühlt, in der Haut einer 75- jährigen Person zu stecken, konnten die Besucherinnen und Besucher am Tag der offenen Tür in der Physiotherapie am Standort Kilchberg erfahren. Dort durften sie in den Altersanzug «Age Explorer» schlüpfen, der die Probleme des älteren Menschen simuliert: Das Gehör wird schlechter, das Sichtfeld kleiner und steife Glieder machen präzise Bewegungen wie z. B. das Öffnen einer PET-Flasche zur Herausforderung. Diese Erfahrungen werden u. a. vermittelt durch einen Helm mit Spezialvisier zur verminderten Sehschärfe und eingeschränktem Gesichtsfeld, Handschuhe und einen Anzug mit integrierten Gewichten und Bandagen, die steife Glieder und verminderte Muskelkraft simulieren. «Eine wertvolle Erfahrung», meinte ein Besucher, sichtlich erleichtert, den Anzug wieder ablegen zu dürfen. «Ich werde alles daran setzen, möglichst lange fit zu bleiben.» 3 news

4

5

6 6 news

7 news OFFENE TÜR FÜR ALLE

8 STANDORT HORGEN Bauarbeiten in Horgen abgeschlossen Da das Platzangebot mit dem Ausbau der Angebotspalette am See-Spital, Standort Horgen, immer knapper wurde, drängten sich neue Raumkonzepte auf. Diese sorgen nun für mehr Platz und eine bessere Besucherführung, erleichtern aber auch Arbeitsprozesse. zentrales und grosszügiges Wartezimmer. Die Anästhesie wiederum hat ihre Räume eine Etage höher im zweiten Stock, wo früher die Frauenklinik war, auf einen Bereich konzentrieren können. Wo früher im Haus oberhalb des Spital-Hauptgebäudes die Waschküche des alten Spitals untergebracht war, entstanden in einer kurzen, aber intensiven Umbauphase diverse neue Praxisräumlichkeiten der Chinesi schen Medizin sowie ein einladender Empfangsbereich. Mehr Raum, verbesserte Abläufe, grösseres Angebot: Die Bau arbeiten am See-Spital machten sich im Frühling 2013 da und dort durch Immissionen bemerk - bar, haben sich aber gelohnt. So erfreut sich die Frauenklinik mit ihrer Praxis über mehr Räume in einem Flügel im ersten Stock des Altbaus, so haben die Schmerzklinik und die Neurologie neue Praxisräumlichkeiten auf den Park hinaus bezogen. Deren Empfangs schal ter wur - den gleich neben einander einge richtet und teilen sich jetzt mit der Ernährungs - beratung und der Diabetesberatung ein Chinesische Medizin doppelt so gross Gar über doppelt so viel Raum wie bis anhin können sich die Mitarbeitenden der Chinesischen Medizin im Haus oberhalb des Spital-Hauptge bäudes freuen. Auch hier waren die Bauarbeiten deutlich wahrnehmbar, als das Geschoss unter der bisherigen Praxis umgebaut wurde. Die räumliche Erweiterung erlaubte es der Chinesischen Medizin, ihr Zentrum zu einer Poliklinik auszubauen und ihr Team mit dem Beizug neuer Spezialis tin nen und Spezialisten namhaft zu verstärken. Einzigartig an diesen Raumrochaden und Raumerweiterungen ist nicht nur der durch genutzte Synergien gewonnene Platz, sondern auch der Umstand, dass alle Umbauten dank der Toleranz und dem Verständnis von Patienten und Mitarbeitenden parallel zum unverminderten Betrieb des Spitals vollzogen werden konnten. Alles nah beisammen: In der neuen Empfangszone der Frauenklinik, Neuro - logie, Schmerzklinik und Ernährungs- bzw. Diabetesberatung befindet sich auch das gemeinsame Wartezimmer. Helle, freundliche Räume, moderne Infrastruktur: Die Frauenklinik belegt neu einen eigenen Flügel im ersten Stock des Praxistrakts in Horgen. Im Bild Chefarzt Dr. Konstantinos Gardanis bei einer Ultraschalluntersuchung. 8 news

9 INTERVIEW Pascal Frei, Leitender Arzt Gastroenterologie, See-Spital «Oft ist es entscheidend, zuerst einmal zuzuhören» (zimm) Pascal Frei, Sie sind Leitender Arzt Gastroenterologie am See-Spital. Was reizt Sie daran, sich mit Magen und Darm zu beschäftigen? Meine Faszination für die Gastro entero - logie hat mit der Hepatologie (Leber - heil kunde) und mit dem Krankheitsbild der Leberzirrhose begonnen. Viele assoziieren mit Lebererkrankungen einfach Alkoho lis mus, was natürlich nur in einem Teil der Fälle zutrifft. Ebenso gibt es beispielsweise genetisch bedingte Erkrankungen oder auch Infektionen wie die Hepatitis B und C. Und auch diese betreffen nicht nur junge Drogenab - hängige, sondern auch 40-jährige Mütter oder 50-jährige Ärzte. Mich fasziniert auch die Vielfalt des Gebiets im klinischen Alltag. Magen- Darm-Krankheiten können sich immer wieder auf eine andere Art manifestieren und die Diagnose ist nicht immer offensichtlich. Sinnvolle Untersuchungen ergeben sich meist erst nach einem eingehenden Gespräch mit dem Patienten. Dabei müssen wir Ängste spüren und ansprechen, Untersuchungen wie die Endoskopie schonend durchführen und sowohl die Anwendung als auch die Wirkung von Medikamenten auf verständliche Weise erklären. Wie erleben Sie Ihre Patienten im Um - gang mit dem Tabuthema, das sich unter anderem mit Ausscheidungen befasst? Ohne Magen-Darm-Trakt keine Verdauung und ohne Verdauung kein Leben. Und dennoch ist das Thema für viele, wie Sie sagen, ein Tabu. Solche Tabus müssen wie in anderen Bereichen der Medizin gezielt angesprochen werden. Ist man einmal ins Gespräch gekommen, sind viele Patienten dankbar, wenn man ihnen zuerst einmal zuhört und z. B. nicht alle Beschwerden am Gesäss einfach als Hämorrhoiden abtut. Dann helfen gezielte Untersuchungen, um Krankheiten zu entdecken, sie auszuschliessen oder dagegen vorzubeugen. Was halten Sie von der Redensart, dass Probleme «einem auf dem Magen liegen»? Davon bin ich überzeugt. Wer hatte nicht schon als Schüler mal Bauchweh vor Dr. med. Pascal Frei, FMH für Gastroenterologie und Innere Medizin: «Manchmal müssen wir Tabus gezielt ansprechen.» einem Vortrag, wer hat nicht manchmal «ein schlechtes Bauchgefühl»? Für viele Patienten ist es wichtig zu hören, dass es keine fassbare Krankheit sein muss, wenn ihnen etwas auf dem Magen liegt. Für andere wiederum ist eine solche «Diagnose» schwierig zu akzeptieren. Aber immerhin «geht ja auch die Liebe durch den Magen». Sie haben sich im Zusammenhang mit der Grippeimpfung fürs Impfen starkgemacht. Inwiefern hat Impfen mit der Gastroenterologie zu tun? Und was antworten Sie allen Impfgegnern? Impfen ist eine effiziente Methode, gewisse Krankheiten zu verhindern. Impfen ist nicht primär eine Aufgabe der Gastroenterologie. Dennoch gibt es in meinem Fachbereich zum Beispiel die Möglichkeit, sich gegen die Hepatitis B zu impfen, wodurch viele Leberzirrhosen verhindert werden können. Wenn Sie mich persönlich fragen: Ich habe keine Lust, krank zu werden, und impfe mich auch deshalb gegen die Grippe. An einer Grippe zu erkranken, bedeutet nicht einfach, ein paar Tage entspannen zu können und nicht arbeiten zu gehen. Wer Grippe hat, ist wirklich krank und hofft darauf, endlich wieder gesund zu werden. Als Mitmensch und insbesondere auch als Angestellter eines Spitals will ich aber auch dazu beitragen, dass die Grippe nicht über mich auf andere Menschen (Patienten und Angestellte) übertragen wird. Insbesondere ältere Menschen können an einer Grippe sterben. Deshalb kann ich nicht ganz verstehen, weshalb wir zwar alle bereit sind, zur Vorbeugung gegen Krankheiten die Hände zu waschen oder etwa in den Ferien eine Malariapro - phylaxe einzunehmen, aber Impfungen gegen Krankheiten verweigern. Das See-Spital ist zu einem der grossen «Häuser» im Kanton angewachsen. Wie haben Sie sich in Ihrem ersten Jahr am See-Spital eingelebt? Ich habe mich sehr gut eingelebt und geniesse jeden Tag in den Teamstruktu - ren des See-Spitals. Dank kompetenter Fachkräfte und guter Zusammenarbeit auf allen Ebenen können wir fast alle Krankheiten gut behandeln. So ist das See-Spital ideal für die Basis ver sorgung der Region gerüstet. Dabei kann das See-Spital mit seinen überschaubaren Strukturen eine «familiäre» Behandlung sowie eine direkte Kommunikation mit Hausärzten und Angehörigen besser gewährleisten, als dies grösseren Zentren möglich ist. Und wer ist Pascal Frei privat? Privat bin ich mit einer Chirurgin verheiratet. Zusammen haben wir vier Kinder im Alter von 0 bis 5 Jahren. Lego, «Autöli» und Eisenbahnen spielen damit bei mir zurzeit eine zentrale Rolle. Wenn immer möglich, versuche ich, den Arbeitsweg auf dem Rennvelo zu geniessen oder aber pendelnd morgens und abends einen Krimi zu lesen. Für Ausgleich ist also gesorgt! news

10 NEWS Auf Dr. H. Hassler folgt Dr. A. Orban Am 31. März hat der Grandseigneur der Chirurgie Horgen, Dr. Heinz Hassler, seine 16-jährige Tätigkeit am See-Spital Horgen bzw. Spital Zimmerberg beendet und ist nach 40 Jahren als Chirurg in den wohlverdienten Ruhestand getreten. Bei seinem Abschied wurde Hassler nicht nur als ausgezeichneter Chirurg, sondern auch als echter Gentleman gewürdigt. Zu seinem Nachfolger wurde Dr. Aamr Orban gewählt. Dr. Orban ist 1971 in Basel geboren und aufgewachsen, er ist verheiratet und hat einen Sohn. Nach verschiedenen Stationen seiner chirurgischen Ausbildung war er von 2006 bis 2013 als Oberarzt am Kantonsspital Aarau tätig. Dr. Orban ist ein breit ausgebildeter Chirurg mit einer fundierten Ausbildung insbesondere im viszeralchirurgischen Bereich. Orban wird am See-Spital die neu entstehende proktologische Sprechstunde aufbauen und betreuen. Ausstellungen im See-Spital Jetzt in der Galerie Sanitas, KiS11 Einladung zur Vernissage in der Galerie Sanitas, KiS12 Christian Scheifele Die Fotoausstellung des Thalwiler Fotografen, der mehrheitlich in Laos wohnt, dauert noch bis 7. September Jetzt im Rahmen von Kunst im Korridor, KiK10 Marianne Nievergelt, Malerei, und Benedikt Dreyer-Görner/Claudia Görner, Unterwasserfotografien Besuchen Sie die faszinierende Ausstellung zweier völlig unterschiedlicher Welten im Horgner Praxistrakt noch bis 23. August Einladung zur Vernissage Kunst im Korridor, KiK11 18 Lernende haben bestanden Dieses Jahr haben insgesamt 18 Lernende ihre Lehre am See-Spital abgeschlossen, 15 von ihnen sind auf dem Gruppenbild. Wir gratulieren den jungen Berufsleuten herzlich zur bestandenen Prüfung und wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft. Laura Di Albertani, Kauffrau Bianca Brandimarte, Kauffrau Fabian Härri, Kaufmann Clara Oswald, Kauffrau Danijela Artmagic, Diätköchin Joris De Vries, Koch Dilan Güner, Köchin Andreas Friedli, Koch Barbara Moor, Köchin Ganimete Mucaj, Diätköchin Jean-Luc Broye, Betriebsfachmann Amina Makki, Hotelfachfrau Corina Schnyder, Hotelfachfrau Sandra Lima, Hausdienst Jovana Dabic, FAGE Stefanie Esposto, FAGE Soraya Fernandes, FAGE Esmeralda Latifovic, FAGE Sabina Zellweger, FAGE Margaret Snowdon, «Trees Talk» Besuchen Sie diese einzigartige Ausstellung in Kilchberg. Die Vernissage findet am Donnerstag, 12. September 2013 statt. Die Künstlerin wird zudem an den Sonntagen vom 6. Oktober und 10. November von 14 bis 17 Uhr in der Ausstellung anwesend sein. w w Claire-Francine Isenring, Gemälde, und Francis Bissat, Fotografien Die nächste Ausstellung im Rahmen von Kunst im Korridor zeigt wiederum eine Kombination von Gemälden und Foto grafien. Gerne laden wir Sie am Donnerstag, 29. August 2013 zur Vernissage ein. Die Ausstellung dauert bis 14. Februar news

11 INTERNA WIR GRATULIEREN dem Pflegefachmann Christoph Goecking zum Abschluss als Bachelor in Pflege wissenschaft... der Pflegefachfrau Claudia Reumer, zum erfolgreichen Abschluss der Erwachsenenmatur.... dem Koch Marcel Lichtsteiner zu seinem Abschluss als Berufsbildner.... Bruno Schuler, Stv. Leiter des Technischen Dienstes zum Diplom als Leiter in Facility Management HF. Dienstaltersgeschenke und Blumen zum Jubiläum. Zweimal im Jahr sind alle zum Apéro eingeladen.... der Abteilungsleiterin OP-Bereich Horgen, Vera Sobieralski zum Diplon als Betriebswirtschafterin HF. DANKE FÜR DIE LANGJÄHRIGE TREUE... Die lange Liste unserer Jubilarinnen und Jubilare spricht für den Arbeitsort See-Spital. All diese Mitarbeitenden haben in der Zeit vom Februar bis und mit Juni 2013 ein Jubiläum feiern können und kommen in den Genuss eines Dienstaltersgeschenks. 35 Jahre Fritschi Sirpa, Physiotherapie 30 Jahre Gehrig Rita, Pflege 3. Stock Huber-Rindlisbacher Eveline, Operationsabteilung 25 Jahre Driessen Rudolf, IPS Keller Monika, Pflege 1. Ost Samarin Stjepan, Küche 20 Jahre Andrejek-Lustig Rahela, Küche Büeler-Strickler Alice, Apotheke/Zentraleinkauf Grandchamp Michel, Leitung Pflegedienst Hasenfratz Renata, MTRA Radiologie Hegglin Verena, Diabetesberatung Jäggli-Zingg Brigitta, CHTK/AWR 15 Jahre Chacko Reji, Operationsabteilung Hauser-Zollinger Susanne, Pflege Privatabteilung Hermann Gisela, Pflege 3. Stock Hof Grundkötter Madeleine, Pflege 3. Stock Joos-Duschen Eva, Ausbildung Pflege Khangsar Yangdon, Küche Neziri Sanije, Pflege Geburtshilfe Perozzo Nadja, Ökonomie Petzoldt Werner, Patientenadministration Schwarz Sandra, Arztsekretariat Anästhesie Sobieralski Vera, Operationsabteilung Tresch Emma, Roomservice 10 Jahre Angehrn-Dörig Cornelia, Zentrale Bajrami Pashije, Küche Brütsch Marianne, Wohn- und Pflegeheim Dreiding Maria, Pflege 3. OG Fasching-Graml Hildegard, Wohn- und Pflegeheim Fernandez Dusanka, Wohn- und Pflegeheim Grässli Daniel, Küche Güner Sirma, Ökonomie Karlsson Kristina, Operationsabteilung Keller-Jabbie Karin Rosa, Gastroenterologie Lindegger-Brückner Manuela, Roomservice Marienfeld Melvin, Technischer Dienst Mattle Silvia, Pflege 3. Stock Monteiro Carvalhal Amorim Ana, Tagesklinik/AWR Niederberger Josef, Ärzte Anästhesie Nyffeler Mirjam, Rettungsdienst Reiner-Weih Susanne, Arztsekretariat Chirurgie Scharpff Eva, Arztsekretariat Chirurgie Schwitter-Schlegel Esther Barbara, Zentrale Tognella Egloff Eleonora, Pflege 2. Stock Umbricht Mirjam, Pflege 3. Stock Wohlgemuth Anouk, Ärzte Anästhesie Wolfensberger Ursula, Ärzte Radiologie Yilmaz Süleyman, Ökonomie 5 Jahre Albin Corsin, Küche Botica Mirjana, Roomservice Brettschneider Marijana, Disposition Brugger Gisela, Anästhesiepflege Bürgler Raphaela, Pflege 3. Stock Buob Sarah, Kommunikation Dzambazoska Flora, Pflege 3. West Erni Fadri, Rettungsdienst Graf Stephanie, Pflege 2. Stock Haarbrücker Andrea, Roomservice Hauser Helen, Privatabteilung Huynh Hoa Thanh, Ärzte TCM Joksic Ljubica, Roomservice Lüscher Daniele, Pflege 3. Ost Lüönd Susan, Pflege Privatabteilung Mukui Juliana, Roomservice Müller Angelika, Patientenadministration Niedermann Franziska, Pflege 3. OG Ramunno Marina, Pflege Notfall Renggli Karin, Pflege 3. Stock Ritter Acklin Ruth, Pflegedienst Schnetzer Sabine, Arztsekretariat Frauenklinik Schnyder Judith, Roomservice Schudel Manuela, Personaldienst Seher Jörg, Pflege 2. Stock Simo Susanne, Radiologie MTRA Sommer Ursula, IPS Sperisen Franz Joseph, Hotellerie Stadelmann Peter, Physiotherapie Trachsel Daniela, Pflege 1. Stock West van Oojen Suzanne, Notfall Vogt Havoli Rénalde, Ökonomie Vukasinovic Ljiljana, Zentralsterilisation Walser Smiljka, Ökonomie Zollinger Andrea, Rettungsdienst news

12 # VORSCHAU UNTERHALTUNG Ein spannendes Jahrzehnt Miträtseln und sich auf ein handliches Reisenecessaire freuen Die Tagespresse hat darüber berichtet: Nach über 12 Jahren nimmt unser Direktor, Markus Gautschi, eine neue Herausforderung an und wird ab 1. Januar 2014 als CEO die Führung der Psychiatrischen Dienste Aargau AG (PDAG) übernehmen. Gautschi hat ein besonders bewegtes und spannendes Jahrzehnt der Spitalge schich - te mitgeprägt zuerst während der Zu - sam men legung der Spitäler Wädenswil und Horgen zum Spital Zimmerberg und dann mit der Fusion des Spitals Zimmer berg mit dem Spital Sanitas zum See-Spital. Diese bewegte Geschichte möchten wir in der nächsten Ausgabe der See-Spital news Revue passieren lassen. Der Rückblick in die jüngste Geschichte des Spitals soll aber auch Anlass sein, einen Blick in die Zukunft zu wagen. Denn am See-Spital tut sich viel im Moment... # news im Abo? Name Ja bitte, stellen Sie mir news gratis zu. Nein danke, ich möchte keine news mehr erhalten. (Zutreffendes bitte ankreuzen) Vorname Strasse/Nr. Schreiben Sie das Lösungswort auf eine Post karte und schicken Sie diese bis 24. Sept (Datum Poststempel) an: See-Spital news Asylstrasse Horgen Die richtigen Lösungen nehmen an einer Verlosung teil. Die Namen der drei Erstgezogenen werden in der Oktober- Aus gabe der See-Spital news publiziert. Sie gewinnen je ein handliches Reisenecessaire des See-Spitals. Mitarbeitende des See-Spitals sind von der Ver losung ausgeschlossen. Das Lösungswort des letzten Kreuzworträtsels der See-Spital news heisst: «REHABILITATION» Aus den vie len richtigen Lösungen sind folgende drei Gewinnerinnen und Gewinner gezogen worden: Dora Brändli, Kilchberg Heidi Maier, Wädenswil Maria Teresa + Nicola Molinaro-Palummo, Langnau am Albis Wir gratulieren herzlich! PLZ/Ort Schicken Sie diesen Abschnitt bitte an See-Spital news, Asylstrasse 19, 8810 Horgen. Bestellungen oder Abbestellungen der news können Sie auch per an richten. IMPRESSUM Herausgeber: See-Spital Horgen Kilchberg. Postadresse: Asylstrasse 19, 8810 Horgen, Tel Mail: Web: Redaktionsleitung: Manuel Zimmermann (zimm) und Sarah Buob (buos). Erweiterte Redaktionskommission und Autorinnen/Autoren: Markus Gautschi (gaum) Layout: See-Spital Kommunikation. Auflage: Die nächste See-Spital news erscheint Ende Oktober news

Dieses Zimmer wird modern und wohnlich eingerichtet, damit sich die Familie wohlfühlt. Das Familienzimmer wird eine Wahlleistung sein.

Dieses Zimmer wird modern und wohnlich eingerichtet, damit sich die Familie wohlfühlt. Das Familienzimmer wird eine Wahlleistung sein. INFO 18. März 2013 Internes Informations- und Mitteilungsblatt des See-Spitals Horgen und Kilchberg Erscheint jeweils am 15. und 30. jeden Monates; Redaktionsschluss: jeweils drei Tage vor Erscheinen Redaktion:

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

INFO 30. November 2011

INFO 30. November 2011 INFO 30. November 2011 Internes Informations- und Mitteilungsblatt des See-Spitals Horgen und Kilchberg Erscheint jeweils am 15. und 30. jeden Monates; Redaktionsschluss: jeweils drei Tage vor Erscheinen

Mehr

INFO 15. November 2011

INFO 15. November 2011 INFO 15. November 2011 Internes Informations- und Mitteilungsblatt des See-Spitals Horgen und Kilchberg Erscheint jeweils am 15. und 30. jeden Monates; Redaktionsschluss: jeweils drei Tage vor Erscheinen

Mehr

Schule Birmenstorf eine Schule, die weitergeht Schulnachrichten 1/SJ 15_16 Jahresmotto Schuljahr 15/16: ZÄME GROSSES MACHE!! Vorstellung Neue Lehrpersonen Isa Frey, Lehrerin Unterstufe Ursprünglich war

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass Herr Henk Bakker gestern bei einem Verkehrsunfall verstorben ist.

Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass Herr Henk Bakker gestern bei einem Verkehrsunfall verstorben ist. INFO 16. Mai 2013 Internes Informations- und Mitteilungsblatt des See-Spitals Horgen und Kilchberg Erscheint jeweils am 15. und 30. jeden Monates; Redaktionsschluss: jeweils drei Tage vor Erscheinen Redaktion:

Mehr

INFO 03. April 2013. Geschäftsleitung: See-Spital auch im Handelsregister eingetragen

INFO 03. April 2013. Geschäftsleitung: See-Spital auch im Handelsregister eingetragen INFO 03. April 2013 Internes Informations- und Mitteilungsblatt des See-Spitals Horgen und Kilchberg Erscheint jeweils am 15. und 30. jeden Monates; Redaktionsschluss: jeweils drei Tage vor Erscheinen

Mehr

INFO 15. Oktober 2013

INFO 15. Oktober 2013 INFO 15. Oktober 2013 Internes Informations- und Mitteilungsblatt des See-Spitals Horgen und Kilchberg Erscheint jeweils am 15. und 30. jeden Monates; Redaktionsschluss: jeweils drei Tage vor Erscheinen

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee *

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee * Patientenbefragung POLIKUM 0 Allgemeine Angaben zu Ihrem POLIKUM - Besuch Rücklaufquote 0 Rücklaufquote 0 Insgesamt * 43 % 4 45 % 4 % 83 % Anzahl Bögen (ausgegeben) 3950 600 00 50 00 Anzahl Bögen (erhalten)

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesund sein. Durch unsere Essgewohnheiten und wie oft wir uns bewegen, können wir viel für unsere Gesundheit tun. Nachfolgend einige

Mehr

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen.

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen. Vor Jahren fiel bei meiner Routineuntersuchung ein kleiner Knoten in der Schilddrüse auf. Einige Zeit veränderte er sich nicht, jetzt ist er plötzlich gewachsen, wie nun weiter? Ich habe Angst vor den

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002

DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002 DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002 Das Duell: Aebi vs. Aebi Network-Problematik: Wiesendanger vs. Conrad Cannes Lions 2002: Die Favoriten Schweiz, die WM-Drehscheibe Kommt Kanal 1? Täglich

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr!

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Liebe Patienten, liebe Bekannte und Freunde Wieder einmal ist in Windeseile ein Jahr vergangen. Für viele von uns War es ein sehr bewegendes Jahr mit vielen Veränderungen

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt.

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt. Neue Frauenklinik Ihre Ansprechpartner Kompetenz, die lächelt. Chefarzt Chefarztsekretariat: Tel. 041 205 35 02 Sprechstunde: Tel. 041 205 36 09 Prof. Dr. med. Andreas Günthert Facharzt Gynäkologie und

Mehr

Heute ist für Sie ein grosser Tag, ein grosser Tag der Freiheit!

Heute ist für Sie ein grosser Tag, ein grosser Tag der Freiheit! 5 Ansprache des Bildungs- und Kulturdirektors anlässlich der Lehrabschlussfeier der Urner Lernenden mit ausserkantonalem Berufsfachschulbesuch (25. August 2012) 5 10 Geschätzte junge Berufsleute Geschätzter

Mehr

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle)

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) 1 Verein Besmerhuus/ Kreuzlingen Besmerhuus Ziitig Ausgabe 35 Juli 2014 Auflage: 400 Exemplare Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) Wie geht es Ihnen Herr Bruggmann

Mehr

BEST PRACTICE MEETING Kinderspital Zürich : «Zwischen Notfall, Forschung und optimalen Prozessen» Donnerstag, 26. Februar 2015, 16.30 21.

BEST PRACTICE MEETING Kinderspital Zürich : «Zwischen Notfall, Forschung und optimalen Prozessen» Donnerstag, 26. Februar 2015, 16.30 21. Kinderspital Zürich : «Zwischen Notfall, Forschung und optimalen Prozessen» Donnerstag, 26. Februar 2015, 16.30 21.00 Uhr «Wissen teilen und nutzen» Seit über 50 Jahren fördert die SMG mit ihren Veranstaltungen

Mehr

Jahresrückblick 2007 aus der Sicht der Krippenleiterin Rahel Gloor

Jahresrückblick 2007 aus der Sicht der Krippenleiterin Rahel Gloor Jahresrückblick 2007 aus der Sicht der Krippenleiterin Rahel Gloor Das Jahr 2007 war unser 2. Betriebsjahr, es war ein turbulentes aber auch ein abwechslungsreiches und erfolgreiches Jahr. Ich habe anfangs

Mehr

Direktanstellung HF Pflege

Direktanstellung HF Pflege Höhere Fachschule Direktanstellung HF Pflege HF Pflege Ihren Praktikumsbetrieb selbst wählen? Werden Sie aktiv und wählen Sie Ihren Wunschbetrieb selbst. Auf der untenstehenden Liste finden Sie Betriebe

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

BoGy- Praktikumsbericht

BoGy- Praktikumsbericht BoGy- Praktikumsbericht Maha Ahmed, 10d Ansprechpartnerin: Frau Haase Max-Planck-Gymnasium Böblingen Telefon: 07031 9812422 Praktikumszeitraum: 25.-29.05.15 Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und

Mehr

Einsatzplan Konzert Jugendmusik Willisau 2013

Einsatzplan Konzert Jugendmusik Willisau 2013 Einsatzplan Konzert Jugendmusik Willisau 2013 Samstag, 20. April 2013 19.30 Uhr Buffet / Küche / Service / Bar 1 Amrein Roman 2 Banz Pascal 3 Blaser Adrian 4 Brügger René 5 Bühlmann Madeleine 6 Häfliger

Mehr

Die Zentralen Notaufnahmen

Die Zentralen Notaufnahmen Die Zentralen Notaufnahmen Regio Kliniken GmbH Elmshorn Pinneberg Wedel Ansprechpartner Sven Hartmann Standortübergreifende Leitung Elmshorn Pinneberg Wedel Telefon 04101 217 408 Telefax 04101 217 789

Mehr

Teilnehmergruppen Stationsleitungen Pflegefachfrauen/-männer HF/FH

Teilnehmergruppen Stationsleitungen Pflegefachfrauen/-männer HF/FH Stadtspital Triemli Zürich Pflege, Soziales und Therapien Birmensdorferstrasse 497 8063 Zürich Zürich, 21. Mai 2015 Anna Bernhard Leiterin Pflegeentwicklung, MScN Direktwahl 044 466 15 34 anna.bernhard@triemli.zuerich.ch

Mehr

Geburt. Lisa-Marie * g 49 cm. Felix. Timo. Luca. Kevin. Celine * g 45 cm. Chiara- Sophie

Geburt. Lisa-Marie * g 49 cm. Felix. Timo. Luca. Kevin. Celine * g 45 cm. Chiara- Sophie Luca * 9. 10. 2004 3.650 g 53 cm Muster g01 (50/2), 4c Muster g02 (45/2), 4c Timo *10. Oktober 2004 3.560 g 52 cm Ab jetzt bestimme ich, wann aufgestanden wird! Geburt unseres Sohnes. Ella und Toni Geburt

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey Interview Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey 1. Mit welchen Wünschen kommen die meisten Patienten in ihre Praxis?

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Die Angst vor dem Schmerz oder wie ich Graf Alucard kennen lernte

Die Angst vor dem Schmerz oder wie ich Graf Alucard kennen lernte Die Angst vor dem Schmerz oder wie ich Graf Alucard kennen lernte Kennen Sie einen Menschen, der gern zum Zahnarzt geht? Ich nicht. Nur schon das Wort - "ich muss zum Zahnarzt" - brrr, das kann einem den

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

«Der Pension entgegen»

«Der Pension entgegen» IHV Industrie- und Handelsvereinigung der Region Sursee «Der Pension entgegen» Eine Starthilfe für die dritte Lebensphase Kursprogramm in Zusammenarbeit mit Luzerner Kantonalbank, Pro Senectute und Dr.

Mehr

EINLADUNG. 8. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie VERANSTALTUNGSORT. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 8. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie VERANSTALTUNGSORT. Klinische Immunologie am Rhein VERANSTALTUNGSORT EINLADUNG Hotel Marriott Johannisstraße 76 80 50668 Köln Tel.: +49 (0) 2 21-94 22 20 Fax.: +49 (0) 2 21-94 22 27 77 Anfahrt 8. Interdisziplinäres Symposium, Dermatologie und Gastroenterologie

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Fragebogen Kopfschmerzen

Fragebogen Kopfschmerzen Fragebogen Kopfschmerzen Fragen an Dich Fragen an Dich Fragen an die Eltern Bei diesen Fragen geht es um Deine Kopfschmerzen. Es wäre schön, wenn Du darüber etwas sagst. Deine Antworten helfen, für Deine

Mehr

möchte ich Moto-Cross-Fahrer werden. Da werde ich immer der schnellste Fahrer sein und viele Pokale gewinnen. Aber wenn ich stürze werde ich voller

möchte ich Moto-Cross-Fahrer werden. Da werde ich immer der schnellste Fahrer sein und viele Pokale gewinnen. Aber wenn ich stürze werde ich voller möchte ich Moto-Cross-Fahrer werden. Da werde ich immer der schnellste Fahrer sein und viele Pokale gewinnen. Aber wenn ich stürze werde ich voller Matsch sein und dann muss ich mir immer die Hände waschen.

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

wir freuen uns, dass Sie Interesse haben und sich für den Schüleraustausch bewerben möchten.

wir freuen uns, dass Sie Interesse haben und sich für den Schüleraustausch bewerben möchten. Hinweise zum Ausfüllen der Formulare Schüleraustausch / Schülersprachreisen Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Interesse haben und sich für den Schüleraustausch bewerben

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

UMFRAGE: Nadelstichverletzungen in der Altenpflege

UMFRAGE: Nadelstichverletzungen in der Altenpflege Berlin, 12. Mai 2014 Hintergrund der Umfrage Seit Inkrafttreten der neuen Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege (TRBA 250) im März 2014 sind nun

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Oktober 2010 PUNKTO. Jahre Jubiläum

Oktober 2010 PUNKTO. Jahre Jubiläum Oktober 2010 PUNKTO 10 Jahre Jubiläum PUNKTO. Die LLK ist 10 Jahre jung. Es ist an der Zeit zu feiern und zu danken, Ihnen als Kunde Geschäftspartner Bekannte Sie alle haben auf Ihre besondere Weise dazu

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Kurs Geburtsvorbereitung

Kurs Geburtsvorbereitung Kurs Geburtsvorbereitung Die Geburtsvorbereitung Je besser Sie auf die Geburt vorbereitet sind, desto ruhiger und entspannter können Sie diesem Ereignis entgegenblicken. Was wir bieten Individuelle Betreuung

Mehr

Natürlich bleibt Ihre Anonymität gewahrt. Dennoch bitten wir Sie einige Angaben über Ihre persönlichen Verhältnisse zu machen.

Natürlich bleibt Ihre Anonymität gewahrt. Dennoch bitten wir Sie einige Angaben über Ihre persönlichen Verhältnisse zu machen. Liebe Frauen, liebe Netzwerknutzerinnen, Fragebogen zur Gesundheitsversorgung behinderter Frauen das Thema Frauengesundheit ist ein Schwerpunkt unserer Arbeit in der Interessenvertretung behinderter Frauen.

Mehr

Interdisziplinäres Adipositas-Zentrum Eschwege. Adipositas-Zentrum des Klinikums Werra-Meißner

Interdisziplinäres Adipositas-Zentrum Eschwege. Adipositas-Zentrum des Klinikums Werra-Meißner Interdisziplinäres Eschwege des Klinikums Werra-Meißner Wir stellen uns vor. Adipositas ist eine chronische Krankheit. Betroffene haben ein hohes Risiko, Begleiterkrankungen zu entwickeln. Ihre Lebensqualität

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Modul LERNZIELE. 1 Berufe und Räume im Krankenhaus Sehen Sie die Bilder an und sammeln Sie. Pfl egekräfte. Patientenzimmer.

Modul LERNZIELE. 1 Berufe und Räume im Krankenhaus Sehen Sie die Bilder an und sammeln Sie. Pfl egekräfte. Patientenzimmer. Modul LERNZIELE Berufe und Räume im Krankenhaus Sehen Sie die Bilder an und sammeln Sie. Wer arbeitet im Krankenhaus? Patientenzimmer Pfl egekräfte Welche Abteilungen und Räume gibt es? Hören/Sprechen:

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Agenda Patient vs. Kunde Sichtweisen des Patienten Was ist Kundenzufriedenheit? Die Maslowsche Bedürfnis

Mehr

Geschätzte Damen und Herren

Geschätzte Damen und Herren Geschätzte Damen und Herren Wir feiern heute unsere Heimat. Feiern tut man, wenn man sich freut über Erreichtes, sich freut über Erfolge. Wir Schweizer, Schwyzer und wir Ybriger (mein Grossvater mütterlicherseits

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

INFO 30. Dezember 2013

INFO 30. Dezember 2013 INFO 30. Dezember 2013 Internes Informations- und Mitteilungsblatt des See-Spitals und Erscheint jeweils am 15. und 30. jeden Monates; Redaktionsschluss: jeweils drei Tage vor Erscheinen Redaktion: Direktion;

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

VERTRAUEN UND SICHERHEIT BEI BRUST- ERKRANKUNGEN

VERTRAUEN UND SICHERHEIT BEI BRUST- ERKRANKUNGEN JÄHRLICH ERKRANKEN IN DER SCHWEIZ ETWA 5500 FRAUEN AN BRUSTKREBS. MIT UNSEREM HANDELN IM INTERDISZIPLINÄREN TEAM SICHERN WIR EINE GANZHEITLICHE VERSORGUNG UND BETREUUNG VON FRAUEN MIT BRUSTERKRANKUNGEN.

Mehr

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut.

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut. Panorama Nr. 749 vom 26.01.2012 Ende der Festanstellung: Der Preis des deutschen Jobwunders Anmoderation Anja Reschke: Falls es Ihnen noch nicht bewusst war: Sie leben in SuperDeutschland wenn man drinsteckt

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Magazin mit Fokus auf Führung und Entwicklung

Magazin mit Fokus auf Führung und Entwicklung Magazin mit Fokus auf Führung und Entwicklung 7 Am Anfang von Führung steht unweigerlich (m)eine klare Absicht. Der Direktor der städtischen Gesundheitsdienste Zürich im Austausch mit hr7. Warum Sparringpartnerschaften

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

PLUS, TOP und SUITE attraktive Zusatzleistungen von Medizin und Hotellerie in der Privatabteilung

PLUS, TOP und SUITE attraktive Zusatzleistungen von Medizin und Hotellerie in der Privatabteilung PLUS, TOP und SUITE attraktive Zusatzleistungen von Medizin und Hotellerie in der Privatabteilung Verschiedene Standorte gleiches Leistungsniveau Einheitliche Richtlinien an unseren Kliniken in Bad Zurzach,

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Hepati t is Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Florian hat sich vor ein paar Jahren mit Hepatitis C infiziert. Erst die dritte Therapie war erfolgreich.

Mehr