Die ILlustrierte 10 INHALT. 10. Ausgabe. DIE IL-NEWS 10. AUSGABE Sommer Seite 1. Liebe Leserin, lieber Leser,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die ILlustrierte 10 INHALT. 10. Ausgabe. DIE IL-NEWS 10. AUSGABE Sommer 2013. www.il-ger.de Seite 1. Liebe Leserin, lieber Leser,"

Transkript

1 Die ILlustrierte 10 INHALT 10. Ausgabe Seite 2 Antinukleäre Antikörper vom Typ DFS70 sprechen gegen eine Autoimmunerkrankung Seite 3 Lauf mit Herz Seite 4 Buchbesprechung: POCT Patientennahe Labordiagnostik Seite 5 Unsere Spende hilft helfen Seite 6 Neues aus dem Bereich Chemilumineszenz Seite 8 Neue Antikoagulanzien: Überblick und relevante Aspekte für die Gerinnungsanalytik Seite 11 NEU: GEM SafetyDraw Seite 12 Veranstaltungen und Kongresse IMPRESSUM Liebe Leserin, lieber Leser, in der diesjährigen Sommerausgabe unserer ILlustrierten zeigen wir wieder eine möglichst breite und interessante Mischung verschiedener Themen rund um unsere Firma. Neben zwei kleinen Beispielen für unser soziales Engagement und einigen Infos zu neuen Produkten haben wir dieses Mal einen größeren Gastartikel zum Thema der Neuen Oralen Antikoagulanzien. Aus unseren täglichen Gesprächen wissen wir, wie sehr dieses Thema auf den Nägeln vieler Kunden brennt und wie groß hier immer noch die Unsicherheit und der Wunsch nach weiter führenden Informationen ist. Wir hoffen mit diesem Artikel einen kleinen Beitrag dazu leisten zu können und würden uns freuen, wenn Sie uns ein Feedback zu Themen dieser Art geben würden. Sollen wir auch weiterhin wissenschaftliche Artikel von Gastautoren veröffentlichen? Wäre es hilfreich zu diesen Themen eine Art Diskussionsforum/-plattform im Internet zu schaffen? Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Kontaktaufnahme mit den Autoren über deren (am Ende des Artikels veröffentlichte) Kontaktinformationen möglich. Sicherlich die derzeit einfachste, schnellste und für viele in der täglichen Hektik beste Methode. Es wäre aber auch denkbar, die Diskussion auf eine breitere Basis zu stellen und die Möglichkeit für viele zu schaffen, in einem Forum im Internet darüber zu diskutieren. Daneben könnte man aber auch einen Dienst mit Neuigkeiten und Informationen anbieten. Die Welt facebooked und twittert. Wäre das auch etwas für Sie? Schreiben Sie uns! Wir sind gespannt. Besonderes Augenmerk möchten wir auch auf unseren Veranstaltungskalender auf der Abschlussseite legen. Kommen Sie doch auf den Kongressen einfach mal bei uns am Stand vorbei und diskutieren Sie mit uns. Wir sind vor Ort und nehmen uns Zeit für Sie. Deshalb sind wir da Die Redaktion Seite 1

2 Antinukleäre Antikörper (ANA) vom Typ DFS70 sprechen gegen eine Autoimmunerkrankung Werner Klotz, Silvia Blunder, Helene Naschberger & M. Herold Medizinische Universität Innsbruck, Universitätsklinik für Innere Medizin VI, Rheumalabor, 6020 Innsbruck Antinukleäre Antikörper (ANA) gelten als primärer Screeningparameter im Serum von Patienten mit Verdacht auf systemische Autoimmunerkrankungen (SAE). Positive ANA werden als Diagnosekriterien beim systemischen Lupus erythematodes angeführt, Subtypen von ANA scheinen in den Diagnose- und Klassifikationskriterien anderer SAE wie dem Sjögren Syndrom, der systemischen Sklerose (SS) oder der Mischkollagenose (MCTD) auf. Die indirekte Immunfluoreszenz (iif) auf der humanen Epithelzelllinie 2 (HEp-2) gilt als Goldstandard in der ANA-Diagnostik und wird weiterhin vom American College of Rheumatology (ACR) empfohlen (1). ANA wurden aber auch bei gesunden Personen mit zunehmendem Alter in steigender Frequenz gefunden, was die diagnostische Spezifität des Tests negativ beeinflusst (2, 3). Ein Teil dieser Antikörper, die bei klinisch gesunden Personen nachgewiesen werden, reagieren mit einem als dense fine speckled-70 (DFS 70) oder lens epithelium-derived growth factor (LEDGF) genannten Antigen (4, 5). Wir versuchten, die Erkennbarkeit dieser Antikörper beim Sceening auf ANA mit indirekter Immunfluoreszenz (iif) auf der humanen Epithelzelllinie 2 (HEp-2) am Patientenkollektiv unserer Universitätsklinik zu erheben und die Wertigkeit eines positiven Befundes für die Diagnostik zu prüfen. Material und Methode 173 iif ANA-positive Proben mit Titer von mindestens 1:100 oder mehr wurden von drei unabhängigen Untersuchern auf das Vorliegen eines auf DFS70 hinweisenden Musters (definiert als fein granuläre Fluoreszenz des Nukleoplasmas und feingranuläre Anfärbung des kondensierten Chromosomenmaterials bei Metaphasezellen; Abbildung 1) oder eines anderen Fluoreszenzmusters getestet. Mindestens zwei übereinstimmende Ergebnisse wurden als Konsens gewertet. Alle Proben wurden parallel dazu mit einem ANA-ELISA (INOVA Diagnostics, San Diego) und einem neuen automatisierten Chemolumineszenzanalysator (Bioflash, INOVA Diagnostics, San Diego) auf ANA, auf Antikörper gegen extrahierbare nukleäre Antigene (ENA) und auf DFS70-Antikörper getestet. Bei den Proben mit positiven DFS70-Antikörpern wurde in den Computeraufzeichnungen nach der Diagnose gesucht. Abbildung 1: anti-dfs70 Muster mit iif auf der HEp-2 Zelle. Ergebnisse 42 (24 %) Proben wurden im Konsens als DFS70-Muster bewertet, wovon sich 24 (57 %) im DFS70-spezifischen Immunoassay bestätigten. Bei den restlichen Proben wurden unterschiedliche (homogen, fein gesprenkelt, homogen und fein gesprenkelt, zentromer, andere) Fluoreszenzmuster gefunden. Insgesamt ließen sich im Immunoassay in 35 (20 %) Proben DFS70-Antikörper nachweisen. Das zeigt, dass nicht alle DSF70-positiven Proben in der iif erkannt wurden. Die Übereinstimmung (= Anzahl der Proben, die in beiden Assays das gleiche Ergebnis lieferten) betrug zwischen iif und Immunoassay 84 Prozent. Im ANA -ELISA (als Antigen werden definierte Antigene als auch HEp-2 Zell Rohextrakt verwendet) waren 62 von 173 iifpositiven Proben (64 %) und 17 von 35 DFS70-positiven Proben positiv. Obwohl ein Zellextrakt als Antigen verwendet wird, wird weniger als die Hälfte der DSF70- positiven Proben erkannt. 5 der 173 Proben (2,9 %) waren sowohl auf DFS70-Anti- Seite 2

3 körper als auch im ENA -Screen positiv. Die überwiegende Mehrheit (97,1 %) zeigten aber nur eine Antikörperreaktion (ENA oder DSF70). Bei den meisten (84 %) DFS70- positiv getesteten Personen gab es keinen Hinweis auf eine SAE, zwei Patienten litten an einer Polyarthritis, zwei waren aufgrund einer Lupus-Nephritis in Behandlung, ein Patient litt an einer undifferenzierten Kollagenose. Vier der fünf DFS70-positiven und an einer SAE erkrankten Patienten fanden sich in der Gruppe der DFS70/ENA -doppeltpositiven Patienten. DFS70-Antikörper können in den meisten Fällen (84 %) von erfahrenen Beurteilern bereits beim ANA-Screening auf HEp-2- Zellen durch das charakteristische Fluoreszenzmuster erkannt oder ausgeschlossen werden, zur Bestätigung ist aber ein spezifischer Immunoassay notwendig. Vor allem die Abtrennung von ähnlichen Fluoreszenzmustern, etwa ein Mischmuster eines fein gesprenkelten mit einem homogenen Muster, braucht Training und Erfahrung. DFS70-Antikörper färben das Chromosomenmaterial mitotischer Zellen feingranulär, ähnlich der Fluoreszenz des Nukleoplasmas der Interphasezellen. Antikörper, welche ein homogenes Fluoreszenzmuster (auch in Kombination mit einem fein gesprenkelten Muster) erzeugen, wie Antikörper gegen dsdna, Histone oder Nukleosomen, färben die kondensierten Chromosomen dagegen gleichmäßig hyalin. Im ANA -ELISA werden nur 49 Prozent der DFS70-positiven Proben erkannt. Damit kann mit diesem ELISA nur ein Teil der falsch positiven ANA im Sinne eines Screenings auf SAE vermieden werden. Anders als die iif liefert der ELISA auch keinerlei Hinweise auf das mögliche Vorliegen von DFS70-Antikörpern. Fazit In den meisten Fällen schließen sich nach unseren Ergebnissen DFS70-Antikörper und die diagnostisch relevanten Antikörper der ENA Gruppe gegenseitig aus. In der Gruppe der ENA -negativen, DFS70-positiven Patienten wurde nur an einem Patienten eine SAE diagnostiziert (3,1 %). Unsere Ergebnisse bestätigen die bisherigen Mitteilungen, dass ein isoliertes Auftreten von DFS70-Antikörpern eher gegen das Vorliegen einer systemisch-rheumatischen Autoimmunerkrankung spricht. Literatur: 1) Meroni PL, Schur PH. ANA screening: an old test with new recommendations. Ann Rheum Dis (2010); 69: ) Fritzler et al. Antinuclear, Anticytoplasmatic and Sjogren s Syndrome Antigen A (SS-A/Ro) Antibodies in Female Blood Donors. Clin Immunol Immunopathol (1985) 36: ) Klotz, W, Halder, W & Herold, M Antinuclear antibodies in elderly people. Clin. Chem. Lab. Med. (2012). 50(10): A ; P50 4) Mahler M, Hanly JG, Fritzler MJ. Importance of the dense fine speckled pattern on HEp-2 cells and anti-dfs70 antibodies for the diagnosis of systemic autoimmune diseases. Autoimmunity Reviews, 11 (2012): ) Ganapathy V, Casiano CA. Autoimmunity to the nuclear autoantigen DFS70 (LEDGF): what exactly are the autoantibodies trying to tell us? Arthritis Rheum 2004; 50: Lauf mit Herz Krebs macht leider vor keiner Altersstufe halt. Selbst Kinder sind betroffen. Allein in Deutschland kämpfen jährlich fast 2000 gegen diese schwere Krankheit. Betroffene Kinder und Jugendliche, aber auch deren Geschwister und Eltern, benötigen Hilfe und Unterstützung und genau das hat sich der Verein Sonnenstrahl e.v. Dresden zur Aufgabe gemacht. Auch im Jahr 2012 ist man deshalb wieder in Döbeln/Sachsen für diesen guten Zweck gelaufen. Bei der 12. Ausgabe des Triathlon Lauf mit Herz, organisiert vom Lessing Gymnasium Döbeln, waren fast 978 Läufer in 326 Teams am Start ein neuer Teilnehmerrekord. Doch das Beste: Jedes der 326 Teams hatte sich einen Seite 3

4 Sponsor gesucht, der einen Betrag für den Verein Sonnenstrahl e.v. Dresden spendiert. Das Spendenergebnis am Ende der Veranstaltung konnte sich sehen lassen, es kamen und 20 Cent zusammen. Wir, die Schüler vom Lessing Gymnasium Döbeln bedanken uns recht herzlich im Namen der betroffenen Kinder und Eltern bei der Geschäftsführung von der Firma Instrumentation Laboratory GmbH in Kirchheim bei München und dem Gebietsleiter Silvio Eberhardt für die großzügige Spende, die schon viele Jahre gewährt wird und hoffen, dass sie uns auch weiter für diesen guten Zweck unterstützen. Das IL Team: Alexander; Aline; Tom; Toni; Daniel und Florian (v.l.) POCT Patientennahe Labordiagnostik P. Luppa, H. Schlebusch 2. aktualisierte Auflage 447 S., 56 Abb., Springer-Verlag Heidelberg 2012, Ladenpreis Schon 4 Jahre nach dem Erscheinen des praxisnahen, deutschsprachigen Fachbuches über die Prinzipien und Anwendungen der patientennahen Labordiagnostik wurden die Autoren gebeten die 2. Auflage vorzulegen. Dieses Buch bietet nun zusätzlich allen POCT-Anwendern Informationen über die seit April 2010 in Deutschland gültigen Qualitätsmanagement-Regeln, die Richtlinien der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen (RiliBÄK). Die weite Verbreitung des Point-of-Care- Testing in Deutschland, Österreich und der Schweiz, sowohl in Krankenhäusern als auch in Ambulatorien und Praxen niedergelassener Ärzte, erfordert eine verständliche Darstellung der analytischen Grundlagen, klinischen Anwendungen sowie organisatorischen und qualitätssichernden Vorgaben. Das hier vorliegende Buch ist das erste deutschsprachige Lehrbuch zu diesem Thema; führende Experten auf diesem Gebiet stellen alle wichtigen Aspekte in 36 Kapiteln ausführlich und praxisnah dar. Dazu gehören: Methodik und analytische Verfahren z.b. Blutgasanalytik, Blutgerinnungsanalytik, Glukosebestimmung, Immunologische Verfahren, Hämatologie, die neu hinzugekommene mikrobiologischen Schnelltests und molekularbiologische Analytik, Nichtinvasive Analytik u.a. Klinische Anwendungen von z.b. mikrobiologischen Schnelltests, Urinschnelltests, POCT in der Neonatologie, in der präklinischen Notfallmedizin u.a. Organisatorische und allgemeine Aspekte z.b. Implementierung von POCT im Krankenhaus und ambulanten Bereich, POCT im niedergelassenen Bereich, PO- CT und Datenvernetzung, rechtliche und krankenhausökonomische Aspekte Qualitätssicherung z.b. RiliBÄK, POCT in Deutschland, Österreich und der Schweiz, EU-Gesetzgebung, Qualitätsmanagement für das POCT: Internationale Standardisierung und Akkreditierung Zukünftige Entwicklungstendenzen Zukünftige POCT-Systeme, die vierte Generation der Laborsysteme, Bedeutung von POCT bei Telemonitoring und Ambient Assisted Living (phealth), PO- CT für die Dritte Welt Seite 4

5 DIE IL-NEWS 10. AUSGABE Das Buch richtet sich an alle POCT-Anwender, also Kliniker und niedergelassene Ärzte, Krankenschwestern und pfleger, Arzthelferinnen sowie Mitarbeiter des medizinisch-technischen Bereichs. Die Krankenhausverwaltung wird direkt mit dem Thema Krankenhausökonomische Aspekte angesprochen, um die Problemfelder des POCT zu verdeutlichen. Mit der 2. aktualisierten Auflage ist es (wieder) gelungen, das Verständnis und die Bedeutung des Point-of-Care-Testings zu intensivieren. Der Wunsch der Autoren an die Leser beim Studium dieses Buches einen relevanten Wissensgewinn zu erzielen, wird mit Sicherheit erfüllt. Ein hervorragendes Fachbuch; allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön. Unsere Spende hilft helfen Ein förderungswürdiges Projekt, im Klinikum Kassel, das IL gerne mit der diesjährigen Spendenaktion unterstützt. Hilfe für Kinder und Erwachsene im Krankenhaus e.v., so nennt sich der Verein, der 2002 von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Klinikums Kassel gegründet und als gemeinnützig anerkannt wurde. Der Verein wurde im Juni 2010 mit dem Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) ausgezeichnet. Damit bestätigt das DZI dem Verein eine nachprüfbare, sparsame und satzungsfreie Verwendung der Mittel sowie wahre, eindeutige und sachliche Informationen über den Verein. Er gehört damit zu den 264 Organisationen in Deutschland, die ihre Förderwürdigkeit mit dem DZl-Spendensiegel belegen können. Sommer 2013 Die Mitglieder, Ärzte, Schwestern und Eltern (von ehemaligen Patienten) haben es sich zum Ziel gesetzt, alle Patienten, die schwer oder chronisch erkrankt sind, sowie deren Eltern/Angehörige zu unterstützen und ihnen während und nach ihrem Krankenhausaufenthalt bei der Verbesserung ihrer Lebenssituation zu helfen. So dürfen Eltern für minimale Kosten im durch Spenden geschaffenen Elternhaus auf dem Klinikgelände übernachten. Für Kinder und Eltern sind Ruhe- und Spielbereiche eingerichtet, die es erlauben den Klinikbetrieb und Klinkaufenthalt für ein paar Minuten zu vergessen. Die Kinder, die es können, dürfen sich in den langen Gängen mit Bobby Cars, Rollern und anderen Fahrzeugen bewegen. An Wänden sind Geduldsspiele angebracht und es gibt überall freundliche, bunt gestaltete Bilder die einfach ablenken. Eine schwere Erkrankung verändert die ganze Lebensplanung der Familie und über die medizinische Versorgung hinaus sind viele Hilfen nötig, um die Situation in finanzieller, personeller oder fachlicher Hinsicht zu verbessern. Nachfolgend sind einige Projekte genannt, für die dringend Gelder benötigt werden: So gibt es durch eine Viruserkrankung immer mehr Diabetiker-Kinder, die ihr Leben lang Insulin spritzen müssen. Eltern und Kinder müssen geschult werden, um bestmöglich zu lernen, mit dieser neuen Situation umzugehen. Die Kosten für eine Diabetes-Beratungsstelle wird von dem Verein getragen. Die öffentlichen Mittel reichen dafür nicht aus.... weiter auf Seite 8 Seite 5

6 Neues aus dem Bereich Chemilumineszenz: ACL AcuStar und BioFlash bieten neue Erweiterungsmöglichkeiten Bereits seit mehreren Jahren sind unsere beiden Chemilumineszenz-Analyzer ACL AcuStar und BioFlash auf dem deutschen Markt erhältlich. Bisher wurde der AcuStar ausschließlich in der Hämostaseologie für den Bereich der Spezialgerinnung eingesetzt, wobei Assays aus den Bereichen Antiphospholipidsyndrom, Heparininduzierte Thrombozytopenie, von W illebrand Diagnostik oder D-Dimer zum Panel-Spektrum zählten. Der BioFlash ist vielen bekannt als Automatisierungslösung für den Bereich Autoimmun. Das Spektrum der diagnostischen Panels erstreckte sich beim Bio- Flash bisher auf die Bereiche Zöliakie, Vaskulitis, rheumatoide Artritis, Bindegewebs- und Leber- Erkrankungen. Beide Geräte, AcuStar und Bio- Flash basieren jedoch auf der gleichen Plattform und verwenden beide die identische Kartuschenbasierte Technologie, jedoch konnte jedes der beiden Geräte nur für den jeweils vorgesehenen Bereich eingesetzt werden. Im Zuge einer fortschreitenden Konsolidierung in vielen Laboren, haben wir das Bedürfnis erkannt, dass die Spektren dieser beiden Geräte mehr bieten sollten als nur für einen diagnostischen Spezialbereich eingesetzt werden zu können. Daher bieten wir Ihnen jetzt mit der Umstellung auf die neueste Geräte-Software die Möglichkeit das Spektrum der verwendbaren Assays auf die Assays des jeweiligen anderen Gerätes zu erweitern. So können Sie jetzt mit dem AcuStar auch alle Assays aus dem Bereich der Autoimmundiagnostik verwenden und umgekehrt auf dem BioFlash auch alle Assays aus dem Bereich der Hämostaseologie verwenden. Und das Beste daran ist: Sie können Assays aus beiden Bereichen parallel auf dem Gerät platzieren. Sowohl die Qualität der Ergebnisse als auch die Performance der Geräte bleibt dabei auf dem gewohnt hohen Niveau. Alle Assays wurden auf mögliche Verschleppungen getestet und bei Bedarf zusätzliche Spülzyklen eingebaut, so dass Sie auch bei Parallelmes- Seite 6

7 sungen aus den verschiedenen Bereichen keine Einschränkungen bei der Qualität erleiden. Im Zuge dieser Erweiterung bieten wir seit kurzem noch einen weiteren Vorteil für die beiden Geräte: Seit April dieses Jahres können Sie den AcuStar oder BioFlash jetzt auch für die Diagnostik von Infektionskrankheiten verwenden. Die Entwicklung im Bereich der Infektionsserologie wurde von der Werfen Gruppe in den letzten Jahren stark gefördert und wir haben in verschiedenen Ländern zahlreiche zufriedene Kunden die unsere Produkte in diesem Bereich verwenden. Diese Möglichkeiten wollen wir durch Einführung der Infektionsserologie-Linie in Deutschland nun auch Ihnen bieten. Im Rahmen dieser neuen Produktlinie erhalten Sie im Moment verschiedene Antigen- oder Antikörper-Detektierende Assays für die folgenden Indikationen: Toxoplasmose, Röteln, Cytomegalievirus, HCV, HIV und Hepatitis. Alle unsere Produkte aus dieser Linie haben eine Zulassung durch das Paul-Ehrlich- Institut und können sowohl im Routinelabor als auch in transfusionsmedizinischen Zentren eingesetzt werden. Vertrauen Sie dabei auf die gewohnte hohe Qualität der Chemilumineszenztechnologie, gepaart mit einer benutzerfreundlichen Anwendung die ihres gleichen sucht. Zusammengefasst hier nochmals die Neuerungen in Kürze: Verwendung von AcuStar und BioFlash für das komplette Assay-Panel (Autoimmun und Gerinnung) möglich Neue Diagnostiklinie Infektionsserologie zur Anwendung auf AcuStar und Bio- Flash verfügbar Wir wollen, dass Sie mit der Entscheidung für eine unserer beiden Chemilumineszenz Gerätelinien auch in Zukunft eine solide Basis haben und werden daher auch in den nächsten Jahren neue Produkte für AcuStar und BioFlash entwickeln und auf den Markt bringen. Eine Übersicht aller aktuell verfügbaren und geplanten Assays für ACL AcuStar und BioFlash finden Sie in der Tabelle links. Wenn Sie weitere Fragen zu einem der erwähnten Produkte aus dem Bereich der Chemilumineszenztechnologie haben, stehen Ihnen unsere Mitarbeiter im Verkauf sowie aus dem Marketing gerne zur Verfügung. Seite 7

8 DIE IL-NEWS 10. AUSGABE Sommer 2013 Neue Antikoagulanzien: Überblick und relevante Aspekte für die Gerinnungsanalytik PD Dr. Christoph Sucker, PD Dr. Jürgen Koscielny, Berlin Ulrich Bartz, KAM der Firma IL, überreicht Herrn Dr. Thomas Fischer, dem Direktor der Klinik für Kinderanästhesie und Intensivmedizin und 1. Vorsitzenden des Vereins, den symbolischen Scheck.... weiter von Seite 5 Die Behandlung von schwerverletzten Kindern aus Kriegsgebieten, wie Afghanistan, wird hier ermöglicht. Auch die Organisation Friedensdorf Aussicht auf Heilung wird mit Teil-Geldern unterstützt. Beratungsstellen wurden eingerichtet, psychologische Betreuung, aber auch Fort- und Weiterbildung von Personen, die chronisch kranke Kinder pflegen und behandeln werden angeboten. Veranstaltungen und Unterhaltung mit Klinik-Clowns werden organisiert, Geschenke für besondere Anlässe beschafft, Spieltherapeuten und Sozialpädagogen finanziert und vieles mehr. Wir sind beeindruckt von den Personen, die diesen Verein tragen, der in erster Linie den Patienten der Gesundheitsholding Nordhessen, dem Klinikum Kassel, zugutekommt. Ein besonderer Dank geht an Herrn Dr. Fischer für die Informationen und die freundliche Führung durch die Kinderklinik. Einführung Prophylaxe und Therapie thrombotischer und thromboembolischer Erkrankungen haben einen hohen Stellenwert in der praktischen Medizin. Die wichtigsten Indikationen für eine Antikoagulation sind Prävention, Therapie und Rezidivprophylaxe venöser Thromboembolien (VTE), Schlaganfallprophylaxe bei Patienten mit Vorhofflimmern (VHF) sowie die Prävention thromboembolischer Ereignisse bei Patienten mit mechanischem Klappenersatz. Es wird geschätzt, dass derzeit in Deutschland etwa Menschen langfristig antikoaguliert sind. Die Behandlung mit Vitamin-K-Antagonisten (Kumarinderivate) stellt seit Jahrzehnten den Standard für eine langfristige Antikoagulation dar. Durch die Einführung und ständige Weiterentwicklung neuer oraler Antikoagulanzien (NOAC) wurden in den letzten Jahren Alternativen zur Prävention thrombotischer Ereignisse und auch zur langfristigen Antikoagulation von Patienten mit venöser Thromboembolie und Vorhofflimmern geschaffen. Derzeit sind unter den NOAC Dabigatran (Pradaxa ) und Rivaroxaban (Xarelto ) für die Schlaganfallprophylaxe bei Vorhofflimmern zugelassen; eine Zulassung von Apixaban (Eliquis ) für diese Indikation ist noch in diesem Jahr zu erwarten. Für die akute Therapie der venösen Thrombose ist von den NOAC derzeit nur Rivaroxaban (Xarelto ) zugelassen. Für die langfristige Antikoagulation bei mechanischem Herzklappenersatz besteht derzeit keine Zulassung von NOAC, allerdings ist dazu eine Studie mit Dabigatran geplant. In den genannten Indikationen treten die NOAC in Konkurrenz zur etablierten Behandlung mit Kumarinderivaten, die von je her ein eher schlechtes Image bei Patienten und behandelnden Ärzten hat. Gründe hierfür sind insbesondere die geringe therapeutische Breite und die damit verbundene Notwendigkeit eines INR-Monitorings unter der Seite 8

9 Therapie, Interaktionen mit Medikamenten und Vitamin K-Zufuhr sowie das Auftreten von Blutungskomplikationen. Zu den Vorteilen der Kumarinderivate zählen hingegen die sehr umfassende klinische Erfahrung, das etablierte Monitoring (auch als Selbstmanagement mit fast Patienten in Deutschland mit signifikanter Reduktion der Ereignis- und Blutungsraten), die etablierte und standardisierte Antagonisierung bei Auftreten von Blutungskomplikationen, der weitgehend von der Nierenfunktion unabhängige antikoagulatorische Effekt sowie die sehr günstigen Medikamentenkosten im Vergleich mit NOAC. Vorteile der NOAC gegenüber den Vitamin- K-Antagonisten, die sich in den bisher durchgeführten Studien fanden, sind kritisch zu betrachten, da beispielsweise die Kontrollkollektive von Patienten mit Vitamin K-Antagonisten in den Studien keine suffiziente Einstellung der INR-Werte aufwiesen. Insgesamt zeichnen die meisten aktuellen Studien ein positives Bild der NOAC und weisen weniger auf potentielle Nachteile im klinischen Alltag hin: bisher geringe klinische Erfahrung, insbesondere in der perioperativen Phase, Abhängigkeit der Elimination von der Nierenfunktion (zusätzlich Leberfunktion bei Rivaroxaban), unzureichende Berücksichtigung klinisch relevanter Patientenkollektive (Intensivpatienten, Tumorpatienten, Kinder, allgemeinchirurgische Patienten etc.), pharmakologische Interaktionen mit zahlreichen Medikamenten sowie fehlende Antidots bzw. fehlende Standardisierung eines diagnostischen und therapeutischen Blutungsmanagements im Falle einer schweren Blutung. Diese und weitere kritische Punkte werden derzeit auch breit in den internationalen Zulassungsbehörden (FDA, EMEA), insbesondere für zukünftige Studien, diskutiert. Gerinnungsanalytik unter neuen Antikoagulanzien (NOAC) Bei der Gerinnungsanalytik unter neuen Antikoagulanzien (NOAC) sind zwei Aspekte von besonderer Bedeutung, auf die nachfolgend speziell eingegangen werden soll: Monitoring der Behandlung mit NOAC sowie Durchführung von Gerinnungsanalysen unter Einnahme von NOAC. Auf diese Aspekte wird nachfolgend eingegangen. Monitoring Bei der Behandlung mit Kumarinderivaten ist aufgrund der geringen therapeutischen Breite dieser Medikamente durch die Bestimmung des INR-Wertes ein Monitoring der Therapie erforderlich. Wenngleich hier oftmals das Erfordernis eines Monitorings als ungünstig angesehen wird, können die Vorteile eines etablierten Monitorings nicht verschwiegen werden: So ist durch die Bestimmung der INR-Werte eine individuell auf den Patienten abgestimmte Behandlung möglich, die sich an den gemessenen INR-Werten orientieren kann; die am INR- Wert orientierte Festlegung der täglichen Erhaltungsdosis des Kumarinderivates ermöglicht eine optimierte patientengerechte Einstellung; durch die Bestimmung des INR-Wertes kann auch eine eventuelle Abschwächung oder Verstärkung des antikoagulatorischen Effektes durch eine Begleitmedikation erkannt und dieser durch eine Modifikation der Dosierung begegnet werden. Ferner ist es durch die Bestimmung des INR-Wertes möglich, Therapieversagen (Auftreten thromboembolischer Ereignisse unter der Antikoagulation) bzw. Blutungskomplikationen auf eine subtherapeutische oder supratherapeutische Einstellung zurückzuführen. Schließlich ermöglicht die Kontrolle des INR-Wertes dem Arzt, die Compliance des Patienten hinsichtlich der Einnahme der verordneten Präparate zu prüfen. Seit mehreren Jahren stehen auch verschiedene Monitore zur Bestimmung der INR-Werte durch den Patienten (INR-Selbstmessung) zur Verfügung, eine Selbsteinstellung mit Festlegung der Dosis durch den Patienten (INR-Selbstmanagement) ist nach entsprechender Schulung möglich. Bei den neuen Antikoagulanzien (NOAC) ist eine Testung der Medikamentenwirkung routinemäßig nicht vorgesehen. Allerdings erscheint das propagierte Konzept der fixen Dosierung dieser Medikamente fragwürdig und wird zunehmend aufgeweicht; zu nennen sind insbesondere eine Modifikation der Medikamentendosierung in Abhängigkeit von Nierenfunktion, Lebensalter und Körpergewicht; weitere Modifikationen der Dosierung könnten auch beispielsweise bei einer ungünstigen Begleitmedikation erforderlich werden, welche die Spiegel der NOAC nachhaltig beeinflusst. Seite 9

10 Inzwischen wurden Testverfahren zum Monitoring der NOAC eingeführt. Zur Spiegel-Bestimmung des Thrombininhibitors Dabigatran wird heute überwiegend der Hemoclot TT-Assay, eine Variante der Thrombinzeit, eingesetzt. Für das Monitoring der Xa-Inhibitoren Rivaroxaban und Apixaban wird die Bestimmung der anti-xa- Aktivität unter Verwendung medikamentenspezifischer Kalibratoren eingesetzt. Die Daten zu den angestrebten Zielspiegeln der NOAC sind derzeit noch sehr begrenzt, die gemessenen Spiegel zeigen eine erhebliche Streuung. Betont werden muss, dass gemessene Spiegel und therapeutischer Effekt nicht gut miteinander korrelieren. Die genannten Testverfahren können daher derzeit nur zur orientierenden Bestimmung der Spiegel oder zur Überprüfung der Patienten-Compliance eingesetzt werden. Als Prädiktor für mögliche Blutungsereignisse ist die TPZ für Rivaroxaban bzw. Apixaban (Anti-Xa-Hemmer) jedoch nicht geeignet. So zeigte eine post-hoc Analyse von Patienten mit elektivem Hüft- oder Kniegelenksersatz unter 10 mg Rivaroxaban über einen weiten TPZ-Bereich. Zudem ergibt sich keine eindeutige Korrelation mit aufgetretenen Blutungen. Trotzdem kann in einer Akutsituation, z.b. intrazerebrale Blutung, die Bestimmung der TPZ erste Informationen über die Wirkung von Rivaroxaban liefern wenn mit einem Rivaroxabanempfindlichen Thromboplastin-Reagenz wie Neoplastin oder Recombiplastin ein Normalwert gemessen wird, da dieses eine klinisch relevante Restwirkung von Rivaroxaban unwahrscheinlich macht. Ähnliches gilt für Apixaban. Nur über die Anti-Faktor Xa-Assays, sofern diese vor Ort verfügbar sind, können quantitative Aussagen zur exakten Plasmakonzentration von Rivaroxaban oder Apixaban getroffen werden. Hierbei kann die Bestimmung von Talspiegeln sinnvoll sein, um Kumulationen (z.b. bei Niereninsuffizienz, Leberinsuffizienz) zu erkennen. Eine (klinische) Korrelation zu einem Blutungsrisiko besteht aber auch hier nicht. Auch bei Dabigatran besteht keine Korrelation der gemessenen Laborwerte (aptt, Thrombinzeit, Ecarinzeit, Hemoclot ) zum Ausmaß des Blutungsrisikos. Beeinflussung der Gerinnungsanalytik Unabhängig vom Aspekt des Monitorings führen die NOAC zu einer Beeinflussung zahlreicher Gerinnungstests und erschweren in erheblichem Maße deren Interpretation, ohne dass die Beeinflussung der Gerinnungstests die erwünschte Hemmung der Gerinnung in vivo widerspiegelt. Ein Thrombophilie-Screening sollte nicht unmittelbar nach einer Einnahme der NOAC durchgeführt werden. Um eine Fehlinterpretation der Laborwerte zu vermeiden, ist dem untersuchenden Labor daher die Einnahme von NOAC unter Angabe des letzten Einnahmezeitpunktes und der verabreichten Dosierung unbedingt mitzuteilen. Typische Veränderungen unter den heute verwendeten NOAC, dem Thrombininhibitor Dabigatran sowie den Xa-Inhibitoren Rivaroxaban und Apixaban sind nachfolgend tabellarisch dargestellt (Tabelle 1); grundsätzlich kommt es zu einer Verlängerung der Gerinnungszeiten in koagulometrischen Assays bzw. Clotting-Tests. Zu beachten ist, dass sich die Beeinflussung der Gerinnungstests durch NOAC in Abhängigkeit vom jeweiligen pharmakologischen Angriffspunkt unterscheidet (siehe Tab. 1). Parameter Dabigatran Rivaroxaban/Apixaban Prothrombinzeit n. Quick INR aptt Thrombinzeit keine Veränderung Fibrinogen (n. Clauss) keine Veränderung Antithrombin (chromogen über IIa) keine Veränderung (chromogen über Xa) keine Veränderung Tabelle 1. Beeinflussung wichtiger Routine-Gerinnungsparameter durch Einnahme von Dabigatran und Rivaroxaban/Apixaban. Seite 10

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand:

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: b 35 w w w. b i o s c i e n t i a. d e Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: O k t o b e r 2 013 Seit 2008 stehen Dabigatran (Pradaxa ), Rivaroxaban (Xarelto

Mehr

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer Hämostaseologisch - Kardiologisches Symposium Hamburg 25.02.2012 Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer E. Lindhoff-Last Schwerpunkt Angiologie/ Hämostaseologie zertifiziert für Klinik,

Mehr

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Evolution of Knowledge Heparins Warfarin LMWHs direkte

Mehr

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j.

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j. IRswiss Tag IRswiss Tag eue orale Antikoagulanzien Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! Beschwerden, Schmerzen im Brustbereich Abklärungen ergeben anfallartiges Vorhofflimmern

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien Richard Strauß, Gerinnung Neue Antikoagulantien Angriffspunkte neuer Antikoagulantien Welches neue Antikoagulanz greift am Faktor II (Thrombin) an? A Apixaban

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar?

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Univ. Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Angiologie - Gefäßzentrum Med. Poliklinik Innenstadt Klinikum der LMU München 50. Bayerischer Internistenkongress Behandlungsablauf

Mehr

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien Folie 1 Blutgerinnung Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe 1 Folie 2 Arzneistoffe/ Fertigarzneimittel mit Wirkung auf die Blutgerinnung: Marcumar, Marcuphen,

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Patient, 75 Jahre, cm, kg

Patient, 75 Jahre, cm, kg Neue orale Antikoagulantien: perioperatives Management Patient, 75 Jahre, cm, kg Anamnese: hristian von Heymann, MD DEAA Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Überblick zu Blutverdünnern

Überblick zu Blutverdünnern Überblick zu Blutverdünnern Job Harenberg und Jeelka Fischer Prof. Dr. med. Job Harenberg Internist, Hämostaseologe Klinische Pharmakologie Mannheim Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Maybachstrasse

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Neue orale Antikoagulanzien

Neue orale Antikoagulanzien Neue orale Antikoagulanzien Univ. Doz. Dr. Gabriele Stiegler Zentrallabor mit Blutbank Wilhelminenspital der Stadt Wien Vitamin-K-Antagonisten Marcoumar Pro 70 Jahre Erfahrung Einstellung Dosierung Nebenwirkungen

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr.

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr. HELIOS Kliniken GmbH Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim Dr. Karlfried Kainer ..dies ist alles nur geklaut! Aber es gilt der alte Leitsatz

Mehr

NeueoraleAntikoagulantien

NeueoraleAntikoagulantien GUIDELINE NeueoraleAntikoagulantien Ersteltvon:A. Rosemann, O. Senn, F. Huber, U. Beise am:11/2012 Inhaltsverzeichnis KURZVERSION.2 Inhaltsverzeichnis 1. Wirkstofe,Vor-undNachteile.2 2. medixempfehlungen.2

Mehr

Pittfalls in der Autoimmundiagnostik. Initiiated and supported by

Pittfalls in der Autoimmundiagnostik. Initiiated and supported by Pittfalls in der Autoimmundiagnostik Fallen in der Autoimmundiagnostik Der Fluch des englischen Geistlichen Thomas Bayes Weniger ist oft mehr Fehlende Standardisierung von Tests Thomas Bayes 1702-1761,

Mehr

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg Antikoagulation bei Niereninsuffizienz J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg das Dilemma der Nephrologen das Dilemma der Nephrologen Nierenfunktionseinschränkung regelhaft Ausschlußkriterium

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Dr. Olaf Bosse NOAC - Pharmakokinetik EHRA Practical Guide Europace 2013 ; 15(5) : 625-651 Neue orale Antikoagulantien

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Direkte orale Antikoagulantien (Version1 / Mai 2013)

Direkte orale Antikoagulantien (Version1 / Mai 2013) TIROLER LANDESKRANKENANSTALTEN GESMBH UNIVERSITÄTSKLINIKEN INNSBRUCK Zentralinstitut für Med. & Chem. Labordiagnostik (ZIMCL) Vorstand: Univ. Prof. Dr. Andrea Griesmacher A-6020 Innsbruck, Anichstraße

Mehr

Marcumar und ASS sind Schnee von gestern - NOAKs und neue Thrombozytenaggregationshemmer in der Gerinnungstherapie gefäßchirurgischer Patienten

Marcumar und ASS sind Schnee von gestern - NOAKs und neue Thrombozytenaggregationshemmer in der Gerinnungstherapie gefäßchirurgischer Patienten Marcumar und ASS sind Schnee von gestern - NOAKs und neue Thrombozytenaggregationshemmer in der Gerinnungstherapie gefäßchirurgischer Patienten Lisa Tilemann 21. Heidelberger Eisen, 18. Juni 2015 Apixaban

Mehr

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Robert Klamroth Klinik für Innere Medizin Angiologie, Hämostaseologie und Pneumologie / Hämophiliezentrum Berlin Vivantes-Klinikum

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen?

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? INRswiss Tag Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? Prof. Dr. Dr. med. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Luzerner

Mehr

Nutzenbewertung der DOAKS aus der Sicht des Hämostaseologen

Nutzenbewertung der DOAKS aus der Sicht des Hämostaseologen Nutzenbewertung der DOAKS aus der Sicht des Hämostaseologen karl.jaschonek@med.uni-tuebingen.de Universitätsklinikum Tübingen Abteilung Hämatologie, Onkologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie

Mehr

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamentewas muss der Internist wissen PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamente-Zulassungsbehörde Swissmedic Swissmedic ; Jahresbericht 2013 Neue Medikamente - Zulassungen in

Mehr

Einleitung. Interferenz mit Gerinnungstests ( falsche Gerinnungswerte )

Einleitung. Interferenz mit Gerinnungstests ( falsche Gerinnungswerte ) Wichtige Punkte für den Umgang mit dem neuen oralen Antikoagulans Rivaroxaban aus Sicht des Labormediziners: Nachweis und Interferenz mit gebräuchlichen Gerinnungstests W.-M. Halbmayer für die Arbeitsgruppe

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin

Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin Neue Entwicklungen bei der Prävention sowie Akut- und Langzeitbehandlung von Thrombosen und Embolien Prof. Dr. Torsten

Mehr

Aktuelles aus der Hämostaseologie: die neuen Substanzen, geänderte therapeutische Strategien, Ratschläge aus der Praxis

Aktuelles aus der Hämostaseologie: die neuen Substanzen, geänderte therapeutische Strategien, Ratschläge aus der Praxis 12.05.2015 Aktuelles aus der Hämostaseologie: die neuen Substanzen, geänderte therapeutische Strategien, Ratschläge aus der Praxis E. Lindhoff-Last Cardioangiologisches Centrum Bethanien (CCB) CCB Gefäß

Mehr

Bridging in Zeiten der NOAKs/DOAKs - wenn ja, wie?

Bridging in Zeiten der NOAKs/DOAKs - wenn ja, wie? Bridging in Zeiten der NOAKs/DOAKs - wenn ja, wie? H. Schinzel Mainz 10. Juni 2015 Antikoagulantien direkte Rivaroxaban Apixaban Edoxaban FXa indirekte Fondaparinux (AT) Danaparoid (AT) NMH (AT) UFH (AT)

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Klinikum Traunstein, 10.07.2013 Neue orale Antikoagulantien Einführung in die Substanzen Perioperatives Vorgehen Gerinnungstests Blutungskompl.

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-18276-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-18276-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-18276-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 08.09.2015 bis 18.12.2018 Ausstellungsdatum: 08.09.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung.

Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung. Pressemitteilung, 09. November 2015 Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung. Die ärztliche Steuerung der Labormedizin ist entscheidend, um möglichst effektiv

Mehr

Gesundheitswesen online

Gesundheitswesen online Gesundheitswesen online Arzt, Patient und Internet Mag. Dieter Ratzesberger Internet im Gesundheitswesen Patient und Internet Jeder Zweite hat Internet-Zugang 3.500.000 ÖsterreicherInnen haben Zugang zum

Mehr

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig?

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Akademie für Ältere, Heidelberg 31. Januar 2013 Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

23/04/2013. "Moderne" Antikoagulantienzur Thromboseprophylaxe und bei Vorhofflimmern. Was muss der Intensivist wissen, was kommt?

23/04/2013. Moderne Antikoagulantienzur Thromboseprophylaxe und bei Vorhofflimmern. Was muss der Intensivist wissen, was kommt? "Moderne" Antikoagulantienzur Thromboseprophylaxe und bei Vorhofflimmern. Was muss der Intensivist wissen, was kommt? Alexander Niessner Medizinische Universität Wien Übersicht Eigenschaften der neuen

Mehr

Das Train-the-Trainer-Seminar ist 1 ½-tägig. Es beginnt freitags um 14.30 Uhr und endet samstags gegen 16.00 Uhr.

Das Train-the-Trainer-Seminar ist 1 ½-tägig. Es beginnt freitags um 14.30 Uhr und endet samstags gegen 16.00 Uhr. Bei Unzustellbarkeit zurück an: CONTEC Marketing Services GmbH & Co. KG, Besselstr. 26a, 68219 Mannheim 29. Januar 2015 CoaguChek XS Schulung/Train-the-Trainer-Grundlagenseminar Ausbildungsseminare für

Mehr

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Akademie für Ältere, Heidelberg 10.4.2014 Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie Medizinische

Mehr

Hinweise zum klinischen Nutzen von Xarelto bei Patienten mit Vorhofflimmern und Kardioversion in europäische Produktinformation aufgenommen

Hinweise zum klinischen Nutzen von Xarelto bei Patienten mit Vorhofflimmern und Kardioversion in europäische Produktinformation aufgenommen Presse-Information Bayer Pharma AG 13342 Berlin Deutschland Tel. +49 30 468-1111 www.bayerpharma.de Hinweise zum klinischen Nutzen von Xarelto bei Patienten mit Vorhofflimmern und Kardioversion in europäische

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern.

Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern. Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern. 02 Liebe Leserin, lieber Leser, Sie haben diese Broschüre aufgeschlagen vielleicht weil Ihr Arzt bei Ihnen

Mehr

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin: Was ist denn das? Februar 2011 Personalisierte Medizin:

Mehr

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern Übersicht Epidemiologie Differentialdiagnostik Akutmaßnahmen-Algorithmus

Mehr

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Direkte orale Antikoagulanzien - Dabigatran (Pradaxa ) - Rivaroxaban (Xarelto ) - Apixaban (NN ) OA: orale Antikoagulanzien

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Vergleich Borrelia-ELISA unterschiedlicher Testhersteller mit Immunoblot: Hochspezifische, aber niedrig-sensitive Tesverfahren

Vergleich Borrelia-ELISA unterschiedlicher Testhersteller mit Immunoblot: Hochspezifische, aber niedrig-sensitive Tesverfahren Vergleich Borrelia-ELISA unterschiedlicher Testhersteller mit Immunoblot: Hochspezifische, aber niedrig-sensitive Tesverfahren Dr. med. Armin Schwarzbach Facharzt für Laboratoriumsmedizin Mitglied der

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Diese Broschüre wird Ihnen von der Arbeitsgruppe Diabetes Selbstmanagement (DSM) des Verbands der Schweizer Medizintechnik, FASMED, zur Verfügung

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Inhalt Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Management von / bei Blutungen oder invasiven Eingriffen Dieter von Ow, Zentrale Notfallaufnahme Kantonsspital St.Gallen 1. Problem - Antikoagulation

Mehr

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Akute EBV-Primärinfektion Erster

Mehr

Patienteninformation zur sicheren Blutgerinnungsbehandlung (z.b. mit Marcumar)

Patienteninformation zur sicheren Blutgerinnungsbehandlung (z.b. mit Marcumar) Patienteninformation zur sicheren Blutgerinnungsbehandlung (z.b. mit Marcumar) Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient Aufgrund einer Erkrankung (z.b. Vorhofflimmern, Herzklappenersatz, Thrombosen,

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

Adherence Differenzierter Umgang mit Patienten

Adherence Differenzierter Umgang mit Patienten Adherence Differenzierter Umgang mit Patienten Prof. Dr. Marion Schaefer, Institut für Klinische Pharmakologie Masterstudiengang Consumer Health Care Charité Universitätsmedizin Berlin 4. Deutscher Kongress

Mehr

Seminar SA3 Block 4 Hämostase

Seminar SA3 Block 4 Hämostase Seminar SA3 Block 4 Hämostase Fall: Blutungsneigung Sie arbeiten als FamulantIn in einem Labor. In diesem Labor wurden Blutproben eines 5-jährigen Mädchens analysiert, das unter sehr häufigem Nasenbluten

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Lehrplan der Weiterbildung zur Hämostaseologie-Assistentin

Lehrplan der Weiterbildung zur Hämostaseologie-Assistentin Lehrplan der Weiterbildung zur Hämostaseologie-Assistentin 1. Grundlagen der Hämostaseologie 1.1 Grundlagen der Physiologie und Pathophysiologie, Workshop Eine Hämostaseologie-Assistentin muss umfassende

Mehr

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren 3. 4. Juni 2016 Berlin Ärztliche Fortbildung Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung Organe checken, Erfahrungen diskutieren Grußwort Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,

Mehr

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Andreas$Greinacher$ Ins'tut$für$Immunologie$und$Transfusionsmedizin$ Ernst>Moritz>Arndt>Universität$Greifswald$ Vorhofflimmern$ $ $$$Thrombose Blutung

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Asthma vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

Fallstricke in der HIV-Diagnostik. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien

Fallstricke in der HIV-Diagnostik. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien Fallstricke in der HIV-Diagnostik Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien HIV-Infektion: Diagnostik- Zeitverlauf Nach Pilcher et al, 2004 HIV-Infektion: Diagnostik-

Mehr

F VIII-Aktivität im Plasma und aliquotierten Proben

F VIII-Aktivität im Plasma und aliquotierten Proben F VIII-Aktivität im Plasma und aliquotierten Proben KOLT/PEI/28.04.-29.04.2015 Dr. med. Karin Liebscher Institut für Transfusionsmedizin und Klinische Hämostaseologie Klinikum St. Georg ggmbh, Leipzig

Mehr

Beispiel für eine innovative Versorgungsstruktur. Der Selektivvertrag mit dem Netzwerk Genomische Medizin Lungenkrebs

Beispiel für eine innovative Versorgungsstruktur. Der Selektivvertrag mit dem Netzwerk Genomische Medizin Lungenkrebs Beispiel für eine innovative Versorgungsstruktur. Der Selektivvertrag mit dem Netzwerk Genomische Medizin Lungenkrebs AOK Rheinland/Hamburg Dr. med. Astrid Naczinsky Düsseldorf, 15. Dezember 2015 Lungenkrebs

Mehr

Deutsche Leberstiftung veröffentlicht Real World- Daten aus dem Deutschen Hepatitis C-Register

Deutsche Leberstiftung veröffentlicht Real World- Daten aus dem Deutschen Hepatitis C-Register Presseinformation Fachpresse 8. Dezember 2015 / 5 Seiten Deutsche Leberstiftung veröffentlicht Real World- Daten aus dem Deutschen Hepatitis C-Register Um die Behandlung der chronischen Hepatitis C zu

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26 Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß 26 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß Die individuelle Dosis finden Jeder Mensch ist einzigartig. Keiner gleicht dem anderen nicht nur

Mehr

ANWENDUNG VON DABIGATRAN IN DER ANÄSTHESIOLOGIE

ANWENDUNG VON DABIGATRAN IN DER ANÄSTHESIOLOGIE ANWENDUNG VON DABIGATRAN IN DER ANÄSTHESIOLOGIE Erarbeitet durch die Expertengruppe «Dabigatran and Anaesthesiology» Prof. Dr. D. R. Spahn Prof. Dr. A. Borgeat Prof. Dr. W. Korte Prof. Dr. C. Kern Prof.

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Der Lehrstuhl für Rheumatologie

Der Lehrstuhl für Rheumatologie Symbiose zwischen Krankenversorgung, Forschung und Unterricht auf dem Niveau des 21. Jahrhunderts Der Lehrstuhl für Rheumatologie am Zentrum für Medizinische und Gesundheitswissenschaften der Universität

Mehr

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Michael Kühne Kardiologie/Elektrophysiologie Solothurn, 6.9.2012 www.flimmerstopp.ch Epidemiologie Die Epidemie Vorhofflimmern Miyasaka et al., Circulation 2006 ESC

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

Wasserchemie Modul 7

Wasserchemie Modul 7 Wasserchemie Modul 7 Prinzip eines heterogenen Enzyme ELISA Enzyme Linked Immuno Sorbent Assay Was sind Antikörper Antikörper (Immunoglobuline) sind Eiweißstoffe stoffe,, die Tiere und Menschen zur Abwehr

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

Teleradiologie in Deutschland - Erfahrungen mit einem der größten Teleradiologienetzwerke

Teleradiologie in Deutschland - Erfahrungen mit einem der größten Teleradiologienetzwerke Teleradiologie in Deutschland - Erfahrungen mit einem der größten Teleradiologienetzwerke Dr. Torsten Möller reif & möller/ diagnostic-network Dillingen/Saar Thesen zur Weiterentwicklung der Radiologie

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Neue Antithrombotika - internistische Indikationen

Neue Antithrombotika - internistische Indikationen Neue Antithrombotika - internistische Indikationen J. HARENBERG, S. MARX, M. KREJCZY, INSTITUT FÜR KLINISCHE PHARMAKOLOGIE MANNHEIM, RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG Heparine und Vitamin-K-Antagonisten

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13349-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13349-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13349-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 12.06.2014 bis 27.07.2017 Ausstellungsdatum: 12.06.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

>> Einladung zur Schulung für Eltern von Kindern mit einem Frühstadium des Typ 1 Diabetes

>> Einladung zur Schulung für Eltern von Kindern mit einem Frühstadium des Typ 1 Diabetes Fr1da-Studie in Bayern Typ 1 Diabetes: Früh erkennen - Früh gut behandeln >> Einladung zur Schulung für Eltern von Kindern mit einem Frühstadium des Typ 1 Diabetes In Kooperation mit Liebe Eltern, wie

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme. S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000

Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme. S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000 Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000 Einleitung: Für Blutentnahmen einer BSG Bestimmung bietet Sarstedt

Mehr

Management im Gesundheitswesen

Management im Gesundheitswesen Management im Gesundheitswesen Reinhard Busse Jonas Schreyögg Tom Stargardt (Hrsg.) Management im Gesundheitswesen Das Lehrbuch für Studium und Praxis 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Welche Gerinnungsparameter außer FVIII sind zur Beurteilung der Plasmaqualität von Bedeutung?

Welche Gerinnungsparameter außer FVIII sind zur Beurteilung der Plasmaqualität von Bedeutung? 0,7 0,6 0,5 Welche Gerinnungsparameter außer FVIII sind zur Beurteilung der Plasmaqualität von Bedeutung? OD 0,4 0,3 0,2 0,1 0 0 0,2 0,4 0,6 0,8 1 1,2 Anti Fxa-Aktivität [IU/ml] Berlin, 21. November 2015

Mehr

Als Rheumatologe im China-Einsatz

Als Rheumatologe im China-Einsatz Als Rheumatologe im China-Einsatz Einsatzort: Northern Jiangsu Peoples Hospital Yangzhou Zeitraum: Oktober/November 2013 Tätigkeitsschwerpunkte: Ausbildung von Assistenzärzten des Departments of Rheumatology

Mehr

Perioperative Thromboseprophylaxe

Perioperative Thromboseprophylaxe Perioperative Thromboseprophylaxe Eva Schaden Universitätsklinik für Anästhesie, Allgemeine Intensivmedizin & Schmerztherapie Zahlen & Fakten ca. die Hälfte der venösen Thromboembolien (Tiefe Venenthrombose

Mehr