Patientenrechte & Arzneimittel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Patientenrechte & Arzneimittel"

Transkript

1 Dr. Gerald Bachnger Dr. Josef Wess Dr. Mara-Luse Plank Patentenrechte & Arznemttel > Informatonen und Wssenswertes ERWEITERTE NEUAUFLAGE Ene Akton der NÖ Patenten- und Pflegeanwaltschaft und der Gesundhets- und Patentenanwaltschaft Burgenland

2 Inhalt Vorworte 4 I. Was snd Medkamente? A: Was snd Medkamente (Arznemttel, Helmttel)? 9 B: Prüfung von Medkamenten 9 C: Was snd rezeptpflchtge Medkamente? Notfälle Rezeptfree Medkamente (OTC-Produkte) 10 D: Wer entschedet, welches Medkament ch nehmen soll? 11 II. Welche Medkamente werden von den Krankenkassen bezahlt? A: Nach welchen Krteren übernehmen de Krankenkassen de Kosten der Medkamente?13 B: Was hat sch ab 1. Jänner 2005 geändert? Erstattungskodex Chefarztpflcht neu Chefärztlche Bewllgung 16 C: Möglchketen be Ablehnung durch den Chefarzt 17 D: Rezeptgebühr 17 E: Rezeptgebührenbefreung Befreung durch Antrag Befreung ohne Antrag 18 F: Angehörge 19

3 III. Wer st men Interessenvertreter? A: Patentenanwaltschaft 21 B: Arbeterkammer 22 C: Ombudsleute der sozalen Krankenverscherung 22 D: Selbsthlfeorgansatonen 23 IV. Mene Rechte als Patent A: Was snd Patentenrechte? 25 B: Welche Patentenrechte gbt es? 26 C: Was bedeutet Recht auf Selbstbestmmung? 26 D: Was st ene Patentenverfügung? 29 E: Was bedeutet Recht auf Informaton? 31 F: Achtung der Würde und Integrtät 33 G: Recht auf Behandlung und Pflege 37 H: Recht auf Unterstützung durch de Patentenanwaltschaft 40 V. Servcetel A: Zuständgketen der Patentenanwaltschaften 43 B: Adressen der Patentenanwaltschaften 43 C: Adressen der Außen-, Bezrks- und Verwaltungsstellen der Gebetskrankenkassen 45 D: Dachverbände und Kontaktstellen v. Gesundhetsntatven und Selbsthlfegruppen 57 E: De AutorInnen 60 F: Stchwortverzechns 62

4 Sete 4 Mara Rauch-Kallat Österrechs Gesundhetssystem gehört zu den anerkannt besten deser Welt. Das wrd u. a. durch de WHO und den Global Compettveness Report 2002 bestätgt. Egal ob es sch um de sozale Gerechtgket oder um de Zufredenhet der Bevölkerung mt dem Gesundhetssystem handelt, Österrech nmmt regelmäßg enen Topplatz en. Durch erfreulche Entwcklungen we ene stegende Lebenserwartung, de Errungenschaften der modernen Medzn und nnovatve Medkamente kommen mmer mehr ÖsterrecherInnen n den Genuss mmer besserer medznscher Versorgung. Dass mt deser Entwcklung auch ene Kostenexploson m österrechschen Gesundhetssystem enhergeht, stellt uns vor große Herausforderungen. Deshalb st es men Zel, durch behutsame Reformen und Strukturänderungen, n de alle Gesundhetspartner, Gesundhetsberufe, Krankenverscherungen und poltschen Verantwortungsträger engebunden snd, das ausgezechnete Nveau der Gesundhetsversorgung zu garanteren und das österrechsche Gesundhetssystem zukunftsft zu erhalten. Besonders wchtg st mr dabe, de ÖsterrecherInnen persönlch anzusprechen und an hr Verantwortungsbewusstsen für de egene Gesundhet zu appelleren. Dazu gehört neben Vorsorge und sorgsamem Umgang mt der egenen Gesundhet auch das aktve Enholen von Informatonen. Denn jeder von uns st en- oder mehrmals n senem Leben Patent und hat als solcher Interessen und Rechte. Mehr Wssen bedeutet gerade n der oft schwergen Stuaton als Patent auch mehr Scherhet und Stärke sowe mehr Kommunkaton und damt verbunden bessere Genesungschancen. Ich begrüße daher de Intatve der PatentInnenanwaltschaften Nederösterrech und Burgenland, de mt der Broschüre Patentenrechte & Arznemttel wchtge Bassnformatonen vorlegen, deren Lektüre ch allen ÖsterrecherInnen ans Herz legen möchte. Mara Rauch-Kallat Bundesmnstern für Gesundhet und Frauen

5 Sete 5 Mag. pharm. Dr. Herbert Cabana Gut beraten n der Apotheke Täglch kommen mehr als Personen n unsere Apotheken. Wr Apotheker beraten dese Menschen n Fragen der Gesundhet, des Wohlbefndens und des rchtgen Umgangs mt Arznemtteln. Oft geht de Beratung der Patenten wet über de bloße Erläuterung der Medkamentenennahme hnaus. Apotheker snd n vele Therapebegletungen engebunden. Jede Apotheke n Österrech betreut zum Bespel Suchtkranke, de hre verschrebenen Ersatzmedkamente n der Apotheke erhalten. Außerdem beten vele Apotheken Programme zur Optmerung der Lebensqualtät für Patenten und deren Angehörge an und nehmen damt ene zentrale Rolle be Fragen der Patentenrechte und der gesundhetlchen Scherhet en. In Arznemttelfragen recht der generelle Konsumentenschutz allene ncht aus. Der Patent st Bedürfnsträger und Lestungsempfänger, kann aber de Medkamente, de er benötgt, oft ncht selbst bestmmen. Deser Tatsache tragen wr Rechnung. Wr stellen m Gespräch mt dem Patenten scher, dass er de rchtgen Medkamente erhält. Der Dalog mt unseren Kunden st der nstrumentelle Ansatz, den auch de österrechschen Apotheker m WHO-Projekt Questons to ask about your medcnes umsetzen. Unter desem Slogan soll das Bewusstsen der Patenten für de besondere Ware Arznemttel gestegert werden. Vele Therapeversagen lassen sch auf Ennahmefehler zurückführen. Ennahmefehler, de ncht selten von mangelndem Verständns herrühren. Es gbt den Fachausdruck der Complance ( Enverständns ) des Patenten. Enverstanden setzt aber auch verstanden voraus. Deshalb betelgen sch de österrechschen Apotheker an desem WHO-Projekt. Nutzen Se den nächsten Besuch n Ihrer Apotheke, um über Ihre Gesundhet zu reden. De Apothekernnen und Apotheker beraten Se gerne. Mag. pharm. Dr. Herbert Cabana Präsdent der Österrechschen Apothekerkammer

6 Sete 6 Dr. Andreas Penk De erste Auflage der vorlegenden Broschüre st auf großes Interesse gestoßen und war nnerhalb wenger Monate vergrffen. Wr freuen uns, nun auch de aktuelle Auflage unterstützen zu können, de berets de neuesten Entwcklungen n der Krankenverscherung berückschtgt. Der Patent sollte de Schlüsselrolle be der Behandlung spelen, geht es doch um sene ndvduelle Gesundhet und sen persönlches Schcksal. Wr glauben, dass nur en nformerter Patent auch en glechberechtgter Partner m Gesundhetswesen sen kann, se es m Gespräch mt dem Arzt oder n den zunehmenden Dskussonen über de Reform des Gesundhetswesens. Österrech hat sehr früh de Notwendgket der Enbezehung der Patenten erkannt und hat mt der Enrchtung unabhängger Patentenanwälte und der Förderung von Selbsthlfegruppen auch de optmale Lösung gefunden. Wr von Pfzer verstehen uns als Tel des österrechschen Gesundhetswesens. Als derzet größtes Pharmaunternehmen weltwet sehen wr unsere Aufgabe hauptsächlch n der Forschung und Entwcklung von nnovatven Arznemtteln. Dabe haben wr ene besondere Verantwortung, de Menschen mt scheren und qualtatv hochwertgen Helmtteln zu versorgen. Wchtg st uns, dass der Patent ncht nur m Mttelpunkt steht, sondern auch der Mttelpunkt st. De vorlegende Broschüre betet en gut aufberetetes Basswssen über de Rechte der Patenten und soll enen Betrag auf dem Weg zum aufgeklärten Patenten der Zukunft lesten, der gut nformert n alle Entschedungen engebunden wrd. Dr. Andreas Penk Country Manager, Pfzer Corporaton Austra

7 Sete 7 Dr. Erch Lamnger Das österrechsche Sozalverscherungssystem verfolgt das Zel, das österrechsche Gesundhetssystem als enes der besten der Welt nachhaltg zu schern, und versteht sch n desem Snn als Denstlester an der Gesundhet der Bevölkerung. Wrklch funktoneren kann en zukunftswesendes Gesundhetssystem jedoch nur dann, wenn de Menschen selbst Verantwortung für de egene Gesundhet übernehmen und sch n jeder Hnscht als aktv mtwrkende mündge Partner des Systems verstehen. Des setzt bretes Wssen um de gegebenen Möglchketen voraus, um auf deser Bass Scherhet und Stärke n der Ausenandersetzung mt dem Thema Gesundhet zu haben. In desem Snn stellt de Broschüre Patentenrechte & Arznemttel enen wesentlchen Betrag dar. Ich danke den Intatoren für deren Herausgabe und bn überzeugt, dass Ihnen de Lektüre deser Broschüre wertvolle Informatonen und echte Hlfestellung n Fragen der egenen Gesundhet und der Gesundhet Ihnen nahestehender Personen betet. Dr. Erch Lamnger Verbandsvorstzender, Hauptverband der österrechschen Sozalverscherungsträger Lebe LeserInnen! Aus Gründen der lechteren Lesbarket der Broschüre haben wr uns darauf beschränkt, n den Texten de männlche Form zu verwenden. Wr btten aber alle Frauen, sch trotzdem drekt, persönlch und herzlchst angesprochen zu fühlen. Dr. Gerald Bachnger, Dr. Josef Wess, Dr. Mara-Luse Plank Wen, m Aprl 2004

8 I. Was snd Medkamente?

9 Sete 9 A Was snd Medkamente (Arznemttel, Helmttel)? > Stoffe, de m Wesentlchen auf den Organsmus wrken und dazu bestmmt snd, Krankheten zu helen, zu lndern, zu verhüten oder zu erkennen. > Auch homöopathsche Arznemttel gelten als Medkamente, sofern se nach homöopathschen Grundsätzen und Verfahrenstechnken hergestellt und m Arznemttelregster engetragen snd. > Generka snd Arznemttel, de nach Patentablauf enes Orgnalpräparates als Nachfolgepräparate auf den Markt kommen. Se benhalten den glechen Wrkstoff we das Orgnalpräparat. Unterschede zum Orgnalpräparat legen m Herstellungsvorgang und eventuell be den Hlfsstoffen we Konserverungs- und Farbstoffen. B Prüfung von Medkamenten > Damt Medkamente n Österrech auf den Markt gebracht werden, müssen se nach engehender Prüfung ene Zulassung von der zentralen Europäschen Zulassungsbehörde oder dem österrechschen Gesundhetsmnsterum haben. > Wesentlche Voraussetzung für ene Zulassung snd klnsche Studen, de de Wrksamket und möglche Nebenwrkungen feststellen. Klnsche Studen müssen vor hrer Durchführung von Ethkkommssonen (Kres unabhängger Experten) hnschtlch Patentenschutz und medznscher Standards geprüft und genehmgt werden.

10 Sete 10 C Was snd rezeptpflchtge Medkamente? > Bestmmte Medkamente werden vom Bundesmnsterum für Gesundhet und Frauen aus medznschen Gründen (aus Gründen der Patentenscherhet) für rezeptpflchtg erklärt. Das bedeutet, dass se nur auf ärztlche Verordnung (Rezept) von Apotheken abgegeben werden dürfen. > Ca. 85 % der zugelassenen Arznemttel snd rezeptpflchtg. Der europäsche Schntt legt be 75 %. 1. Notfälle > Der Apotheker st berechtgt, n besonderen Notfällen ene Klenpackung von Arznemtteln auch ohne Vorlegen enes Rezeptes abzugeben (z. B. en Insulnpräparat für enen Dabetker). > Be Abgabe enes Medkamentes m Notfall st er berechtgt, enen Ensatz bs zur Höhe des Medkamentenpreses zu verlangen. > Be Nachrechung des Rezeptes bekommt der Patent den Ensatz (nach Abzug der Rezeptgebühr) zurück. 2. Rezeptfree Medkamente (OTC-Produkte) > OTC(Over the Counter)-Produkte unterlegen kener Rezeptpflcht und können fre n der Apotheke erworben werden (z. B. Asprn).

11 Sete 11 D Wer entschedet, welches Medkament ch nehmen soll? > Der Arzt berät den Patenten, welches Medkament für senen ndvduellen Fall das beste st. > Be der Wahl des Medkaments hat der Arzt de persönlche Stuaton des Patenten zu berückschtgen und hn über de Wrkungen auch Nebenwrkungen der unterschedlchen alternatven Arznemttel und den Zugang zu hnen (Chefarztpflcht etc.) aufzuklären. > Ökonomsche Überlegungen können erst angestellt werden, wenn mehrere glechwertge Arznemttel zur Verfügung stehen.

12 II. Welche Medkamente werden von den Krankenkassen bezahlt?

13 Sete 13 A Nach welchen Krteren übernehmen de Krankenkassen de Kosten der Medkamente? > Grundsätzlch zahlen de Krankenkassen alle Medkamente, de notwendg und zweckmäßg snd und das Maß des Notwendgen ncht überschreten. > Kassenrezepte können grundsätzlch nur von Kassenärzten ausgestellt werden. Es gbt auch Wahlärzte mt Rezepturrecht, de Kassenrezepte ausstellen dürfen. > Rezepte von Wahlärzten ohne Rezepturrecht müssen von der Krankenkasse auf en Kassenrezept umgeschreben werden. > Das Rezept st 14 Tage ab Ausstellungsdatum gültg. B Was hat sch ab 1. Jänner geändert? Erstattungskodex und Chefarztpflcht neu > Mt 1. Jänner 2005 wurde en neues Kostenübernahmesystem für Arznemttel engeführt. 1. Erstattungskodex (Verzechns, n dem Arznemttel angeführt snd) > Alle Arznemttel werden n verschedene Bereche engetelt. Der Rote Berech enthält vorübergehend alle neuen Arznemttel, es besteht Chefarztpflcht. Der Gelbe Berech enthält de Arznemttel, de unter gewssen Bedngungen entweder nach entsprechender Dokumentaton und nachfolgender Kontrolle fre verschrebbar oder chefarztpflchtg snd. De Arznemttel m Grünen Berech snd fre verschrebbar. > Regelung bs zur Enführung der e-card. Für den Zetraum bs zur Enführung der e-card oder ener entsprechenden Verenbarung zwschen Krankenkassen und Ärztekammern sollte de chefärztlche Bewllgung für Arznemttel des Gelben und Roten Bereches durch ene nachfolgende Kontrolle der ärztlchen Verschrebungen aufgrund der durchzuführenden Dokumentatonen ersetzt werden.

14 Sete 14 > Negatvlste und No-Box. Arznemttel, de n der Negatvlste snd bzw. jene, de ncht m Erstattungskodex (No-Box) aufgezählt snd, können chefärztlch n begründeten Enzelfällen bewllgt werden, wenn zwngende therapeutsche Gründe vorlegen. 2. Chefarztpflcht neu > De Chefarztpflcht für bestmmte Medkamente blebt grundsätzlch weterhn aufrecht. > Ab 1. Jänner 2005 hat ncht mehr der Patent, sondern der Arzt de chefärztlche Bewllgung für en Medkament be der Krankenkasse enzuholen. Dese Verpflchtung darf der Arzt ncht auf den Patenten übertragen. Bs zur flächendeckenden Enführung der e-card gelten Sonderregelungen, de noch dazu zwschen den enzelnen Kassen und Ärztekammern unterschedlch geregelt snd. > Für de Zukunft st geplant, dass de Chefarztbewllgung vom Arzt va e-card engeholt wrd. Unterschedlche Regelungen der Chefarztpflcht neu n den Bundesländern > GKK Wen De Wener Gebetskrankenkasse hat auf Wunsch der Wener Ärztekammer ene Verenbarung getroffen, nach der Verscherte frewllg de Enholung der chef- und kontrollärztlchen Bewllgung übernehmen können. Der Arzt vermerkt des mt enem pv (patent vult) auf dem Rezept. Für Helmttel m Gelben Berech st grundsätzlch kene chef-/kontrollärztlche Bewllgung notwendg. Für Produkte m Roten Berech hat der Arzt (oder frewllg der Patent) ene chef-/kontrollärztlche Bewllgung enzuholen. > GKK Nederösterrech, GKK Burgenland, GKK Salzburg Verscherungsanstalt für Esenbahnen Bergbau Sozalverscherungsanstalt der gewerblchen Wrtschaft Für Helmttel m Gelben und Roten Berech st kene chef- und kontrollärztlche Bewllgung notwendg. Der Arzt muss aber ene entsprechende Dokumentaton führen. Für Medkamente, de ncht m Erstattungskodex enthalten snd, st nach we vor ene chefärztlche Genehmgung erforderlch.

15 Sete 15 > GKK Steermark Medkamente des Roten Bereches und telwese Produkte aus dem Gelben Berech bedürfen ener chef- und kontrollärztlchen Bewllgung. Es gbt ene egene Lste jener Gelber Berech -Arznemttel, de dokumentatonspflchtg snd. De chefärztlche Bewllgung hat der Arzt per Fax enzuholen. > GKK Oberösterrech, GKK Kärnten Alle Medkamente aus dem Roten und Gelben Berech müssen vom Chefarzt genehmgt werden. De Bewllgung hat der Arzt per Fax enzuholen. > GKK Trol, Verscherungsanstalt der Beamten Produkte aus dem Roten Berech müssen vom Chefarzt genehmgt werden. De Bewllgung hat der Arzt per Fax enzuholen. > GKK Vorarlberg Alle Medkamente mt Ausnahme der Negatvlste snd bewllgungsfre. De Ärzte müssen aber ene entsprechende Dokumentaton führen. > Sozalverscherungsanstalt der Bauern De Verscherungsanstalt der Bauern übernmmt de Regelungen der jewelgen Gebetskrankenkassen.

16 Sete Chefärztlche Bewllgung > Wrd das Medkament von der Krankenkasse ncht bewllgt, muss der Arzt dem Patenten des mttelen und das Rezept mt der Ablehnung aushändgen. > Der Apotheker st berechtgt, be Drnglchket oder Notfällen Arznemttel auch ohne Vorlegen ener chefärztlchen Bewllgung abzugeben. > Be Abgabe enes Medkamentes m Notfall st er berechtgt, enen Ensatz bs zur Höhe des Medkamentenpreses zu verlangen. > Be Nachrechung und Bewllgung des Rezeptes bekommt der Patent de Dfferenz zwschen Ensatz und Rezeptgebühr rückerstattet. > Im Servcetel fnden Se de Adressen und de Faxnummern der Bezrksstellen der Krankenkassen.

17 Sete 17 C Möglchketen be Ablehnung durch den Chefarzt > Lehnt der Chefarzt de Bewllgung des Rezeptes ab, kann der Patent enen Antrag auf Ausstellung enes Beschedes be der zuständgen Krankenkasse beantragen (formloses Schreben genügt). De Krankenkasse hat nnerhalb von zwe Wochen enen begründeten Besched über de Ablehnung auszustellen. > Gegen desen Besched kann Klage bem zuständgen Arbets- und Sozalgercht erhoben werden (n den Bundesländern snd de Landesgerchte zuständg). Be desem Verfahren fallen kene Gebühren an, auch ene Rechtsvertretung (Rechtsanwalt) st ncht vorgeschreben. > De Arbeterkammer berät n sozalrechtlchen Angelegenheten und kann de Patenten auch vor Gercht vertreten. > Jährlch werden ca Sozalrechtsfälle vor Gercht entscheden. D Rezeptgebühr > Für jedes auf enem Kassenrezept verschrebene Medkament st ene Rezeptgebühr n der Höhe von 4,45 Euro (m Jahr 2005) zu bezahlen. > Bespel: En Arzt verordnet be ener Grppe en Antbotkum, Lutschtabletten und Hustensaft. In desem Fall st de Rezeptgebühr dremal zu bezahlen. Der gesamte Selbstbehalt beträgt 13,35 Euro (= 3 x 4,45).

18 Sete 18 E Rezeptgebührenbefreung (Stand 2005) > De Rezeptgebührenbefreung wrd n der Regel vom Arzt auf dem Rezept erschtlch gemacht, z. B. durch enen zweten Abdruck des Vertragsarztstempels. Für de Rezeptgebührenbefreung gbt es zwe Möglchketen: 1. Befreung durch Antrag En Antrag kann sowohl schrftlch als auch persönlch n ener der zuständgen Bezrksstellen der Krankenkassen (sehe Servcetel) mt Formular engebracht werden. Folgende Personen können von der Rezeptgebühr befret werden: > Personen mt sozaler Schutzbedürftgket, wenn de Nettoenkünfte be Allenstehenden 662,99 Euro und be Ehepaaren 1.030,23 Euro ncht überstegen (Erhöhung für jedes Knd um 70,56 Euro) > Personen, denen nfolge Krankhet oder Gebrechen überdurchschnttlche Aufwendungen entstehen, wenn de Nettoenkünfte be Allenstehenden 762,44 Euro und be Ehepaaren 1.184,76 Euro ncht überstegen (Erhöhung für jedes Knd um 70,56 Euro) > Be Anstaltsunterbrngung (z. B. Hel- und Pflegeanstalten, Behndertenheme) 2. Befreung ohne Antrag > Bezeher ener Ausglechszulage oder Ergänzungszulage > Bezeher ener Wasenrente oder Wasenbehlfe sowe Bezeher ener Elternrente > Zvldener und deren Angehörge > Asylwerber n Bundesbetreuung Der Nachwes über de Befreung st dem Arzt vorzulegen.

19 Sete 19 F Angehörge > In der Krankenverscherung umfasst der Kres der anspruchsberechtgten Angehörgen benahe alle ncht verscherten Personen, de mt dem Verscherten m Famlenverband wohnen. En Lestungsanspruch besteht allerdngs nur dann, wenn de Angehörgen u. a. hren gewöhnlchen Aufenthalt m Inland haben und ncht selbst ener gesetzlchen Krankenverscherung unterlegen bzw. be ener Krankenfürsorgeenrchtung verschert snd (z. B. Ehegatten, Knder, Stef-, Pflegeknder und Enkel). > De Mtverscherung ener haushaltsführenden Person st dann möglch, wenn dese set mndestens zehn Monaten mt dem Verscherten n Hausgemenschaft lebt, den Haushalt unentgeltlch führt und ken arbetsfähger Ehegatte m glechen Haushalt lebt. Vorscht: Enge Krankenkassen (z. B. Verscherungsanstalt der Bauern, Verscherungsanstalt der gewerblchen Wrtschaft, Verscherungsanstalt öffentlch Bedensteter) wechen n engen Punkten von der oben dargestellten Angehörgenegenschaft ab.

20 III. Wer st men Interessenvertreter?

21 Sete 21 A Patentenanwaltschaft > In jedem Bundesland snd Patentenanwaltschaften engerchtet. > Se snd unabhängge, wesungsfree Enrchtungen zur Scherung der Rechte und Interessen von Patenten und n engen Bundesländern pflegebedürftgen Menschen. > De Patentenanwaltschaften snd n ganz Österrech für Krankenanstalten (Sptäler) zuständg, n engen Bundesländern erstreckt sch dese Zuständgket auch auf nedergelassene Ärzte, Pflegeheme und alle anderen Enrchtungen m Gesundhetsund Sozalwesen. Ene Tabelle mt den Adressen und den Zuständgketen fnden Se auf Sete 43 m Servcetel. > De jewelge Patentenanwaltschaft st für de Gesundhetsenrchtungen n hrem Bundesland zuständg. Es kommt also ncht darauf an, wo der Patent senen Wohnstz hat, sondern n welchem Bundesland de Gesundhetsenrchtung legt, gegen de er ene Beschwerde hat. > De Patentenanwaltschaften nformeren über Patentenrechte und vermtteln be Stretfällen, klären Mängel und Mssstände auf und unterstützen be der außergerchtlchen Schadensberengung nach Behandlungsfehlern. > De Denstlestungen snd kostenlos. > De Patentenanwaltschaften snd allerdngs ncht berechtgt, be Stretgketen vor Gercht de Vertretung zu übernehmen.

22 Sete 22 B Arbeterkammer > De Arbeterkammer vertrtt de Interessen der Verscherten/Angehörgen auch m Berech der Sozalverscherung. > Be Problemen oder rechtlchen Unklarheten besteht de Möglchket, sch von der Arbeterkammer beraten zu lassen. > De Arbeterkammer berät n sozalrechtlchen Angelegenheten und vertrtt auch vor Gercht. C Ombudsleute der sozalen Krankenverscherung > Für Beschwerden und Rückfragen m Hnblck auf Ihre Krankenkasse können Se sch an de Ombudsleute der sozalen Krankenverscherung wenden (Kontaktadressen sehe Servcetel).

23 Sete 23 D Selbsthlfeorgansatonen > Selbsthlfeorgansatonen snd verensmäßg organserte Zusammenschlüsse von chronsch kranken oder behnderten Menschen, deren Angehörgen und verschedenen Fachleuten zu ener bestmmten Thematk, z. B. Dabetes, Herzerkrankungen oder Osteoporose. > Zum Aufgabenberech ener Selbsthlfeorgansaton gehört unter anderem auch de Interessenvertretung, um de schwerge Lebensstuaton der Betroffenen zu verbessern und ene bedarfsorenterte Versorgung scherzustellen. > Informatonen, wo Se ene entsprechende Selbsthlfegruppe bzw. -organsaton fnden, erhalten Se n den themenübergrefenden Selbsthlfe-Dachverbänden und -Kontaktstellen Österrechs (sehe Servcetel Sete 57).

24 IV. Mene Rechte als Patent

25 Sete 25 > De Patentenrechte wurden n ener Patentencharta (BGBl. I 1999/195) zusammengefasst. Das st ene Verenbarung zur Scherstellung der Patentenrechte. De Krankenanstalten snd gesetzlch verpflchtet, de Rechte der Patenten zu beachten und desen de Wahrung hrer Rechte zu ermöglchen. De gesetzlche Grundlage blden de Landeskrankenanstaltengesetze n Ausführung des 5a Bundes- Krankenanstaltengesetz. A Was snd Patentenrechte? > Patentenrechte schützen und unterstützen den Patenten m Verlauf ener Behandlung n ener Krankenanstalt, be enem nedergelassenen Arzt (Arzt für Allgemenmedzn, Facharzt oder Zahnarzt) oder ener sonstgen Enrchtung des Gesundhetswesens (z. B. Betreuung durch enen Rettungsdenst, Apotheke, Physotherapeuten). > De Patentenrechte snd n der Patentencharta n überschtlcher und lecht lesbarer Wese zusammengefasst (ene Broschüre über de enzelnen Patentenrechte und de Patentencharta können Se von der NÖ Patentenanwaltschaft und der Kärntner Patentenanwaltschaft kostenlos anfordern). > Für den Berech des Sozalwesens, z. B. für den Berech der Pflegeheme, snd ähnlche Rechte dort werden se Hembewohnerrechte genannt geregelt. Dese snd aber von Bundesland zu Bundesland verscheden und ncht Gegenstand deser Informatonsbroschüre (für den Berech von Nederösterrech st be der NÖ Patentenanwaltschaft ene egene Broschüre über Hembewohnerrechte erhältlch). > In der nachfolgenden Erläuterung können nur de Grundzüge der Patentenrechte dargestellt werden. Be weter gehenden Fragen stehen Ihnen de Patentenanwaltschaften gerne zur Verfügung.

26 Sete 26 B Welche Patentenrechte gbt es? De wchtgsten Patentenrechte snd: > Recht auf Selbstbestmmung > Recht auf Informaton > Recht auf Behandlung und Pflege > Recht auf Achtung der Würde und Integrtät > Recht auf Unterstützung durch de Patentenanwaltschaft C Was bedeutet Recht auf Selbstbestmmung? > Jede volljährge Person (Volljährgket besteht, wenn das 18. Lebensjahr vollendet wurde) hat das Recht, über hren Körper selbst zu bestmmen. Der Arzt hat ken Behandlungsrecht! Der Patent hat das Recht, jede Behandlung abzulehnen, selbst wenn ene solche Entschedung aus medznscher Scht unvernünftg erschent. > Es bestehen Ausnahmen m Berech der Psychatre, m Berech der Bekämpfung von ansteckenden Krankheten (Epdemen) und be solchen Personen, de hre Angelegenheten ncht selbst besorgen können. Wenn solche Personen Schutz benötgen, kann vom Pflegschaftsgercht en Sachwalter bestellt werden. Haben Verwandte en Recht auf Mtbestmmung? > Be volljährgen Patenten haben Verwandte oder Angehörge ken Recht auf Mtbestmmung. Es zählt allene das, was der betroffene Patent wll und we er sch entschedet.

27 Sete 27 Was st, wenn der Patent bewusstlos wrd? > Wenn der Patent ncht selbst entscheden kann (z. B. wel er bewusstlos st) hat der Arzt nach dem mutmaßlchen Wllen des betroffenen Patenten vorzugehen. Also auch n desem Fall haben de Verwandten ken Recht, zu bestmmen, ob ene Behandlung durchgeführt oder ncht durchgeführt werden soll. Wenn der mutmaßlche Wlle ncht erkennbar st, hat der Arzt nach bestem Wssen und Gewssen das Erforderlche und medznsch Notwendge zu unternehmen, um das Leben des Patenten zu retten oder de Gesundhet des Patenten zu erhalten. Dürfen Knder oder Jugendlche selbst entscheden? > De Rechte von Kndern und Jugendlchen, und damt de Bestmmung über de Behandlung, gehen sehr wet. > Wenn das Knd oder der Jugendlche für dese konkrete Behandlung de Enschts- und Urtelsfähgket hat (also Wesen und Bedeutung deser Behandlung ensehen kann und sch nach deser Enscht verhalten kann, d. h. de Refe und Entwcklung gegeben st) entschedet das Knd bzw. der Jugendlche allen. > Be mündgen Mnderjährgen (Jugendlche ab dem vollendeten 14. bs zum vollendeten 18. Lebensjahr) wrd dese Enschts- und Urtelsfähgket vom Gesetzgeber vermutet. Ene Ausnahme besteht nur be schweren Behandlungen, dort haben de Eltern (de Personen, de mt Pflege und Erzehung betraut snd) en Zustmmungsrecht. Als schwere Behandlungen werden jene defnert, de gewöhnlch mt ener schweren oder nachhaltgen Beenträchtgung der körperlchen Unversehrthet oder der Persönlchket verbunden snd (z. B. Beenträchtgung länger als 24 Tage oder Behandlung mt Psychopharmaka). Ich möchte das Krankenhaus verlassen. De Ärzte sagen aber, dass ch das ncht darf, wel gesundhetlche Gefahren zu erwarten snd. > En Patent, der das Krankenhaus verlassen wll, darf daran ncht gehndert werden (Ausnahmen m Berech der Psychatre und der Epdemebekämpfung).

28 Sete 28 > Der Patent st aber m Vorhnen genau zu nformeren, welche Gefahren er aus medznscher Scht auf sch nmmt. Dese Informaton muss dokumentert werden und der Patent unterschrebt deses Schrftstück, das Revers genannt wrd. > Das heßt, dass Entschedungen, de aus medznscher Scht als unvernünftg gelten, von den Ärzten zu akzepteren snd. Dürfen mr ohne mene Zustmmung Organe entnommen werden? > In Österrech dürfen be enem Verstorbenen dann kene Organe entnommen werden, wenn deser zu Lebzeten enen Wderspruch gegen ene Entnahme erklärt hat. De Zustmmung der Verwandten st ncht erforderlch und de Verwandten können ene Organentnahme auch ncht verhndern. > Wenn also den Ärzten ken solcher Wderspruch des Verstorbenen vorlegt, dürfen Organe entnommen werden. Es müssen selbstverständlch noch wetere strenge rechtlche Voraussetzungen erfüllt sen. Insbesondere dass der Tod zwefelsfre engetreten st oder de Organe für de Gesundhet oder Lebensrettung enes anderen Menschen notwendg snd. Kann ch ene Obdukton verhndern? > Obduktonen können weder von den Verwandten noch vom Patenten durch ene schrftlche Erklärung verhndert werden. > Es gbt mehrere Gründe, ene Obdukton an enem Verstorbenen durchzuführen, unter anderem dann, wenn en Patent n ener öffentlchen Krankenanstalt verstorben st und Unklarheten über sene Todesursache bestehen.

29 Sete 29 D Was st ene Patentenverfügung? > De Patentenverfügung st ene Kommunkatonsbrücke zwschen Patenten und hrem Behandler (Ärzte und alle anderen Gesundhetsberufe). Se st de Ausübung des zentralen Patentenrechtes auf Selbstbestmmung m Vorhnen. > Mt ener Patentenverfügung kann der Patent für solche Fälle vorsorgen, wenn er selbst ncht mehr entscheden kann (z. B. wegen Bewusstlosgket). Der Arzt braucht dann ncht nach dem mutmaßlchen Patentenwllen zu forschen, sondern er hat den schrftlchen Wllen des Patenten vor sch. In ener Patentenverfügung st festgehalten, ob und we der Patent behandelt werden wll. > De Möglchketen, Grenzen und Voraussetzungen zur Erstellung ener Patentenverfügung werden n Kürze n enem egenen Gesetz geregelt werden. Wann soll ene Patentenverfügung wrksam werden? > De Patentenverfügung st ene Wllenserklärung, de erst zu enem Zetpunkt wrksam werden soll, zu dem der Patent ncht mehr wllens- oder kommunkatonsfähg st. Solange also der Patent noch selbst entscheden kann, glt sene aktuelle Entschedung und de Patentenverfügung st noch ohne Wrksamket. Was kann der Inhalt ener Patentenverfügung sen? > De Patentenverfügung st ene Wllenserklärung, mt der n bestmmte medznsche Maßnahmen engewllgt wrd oder bestmmte medznsche Maßnahmen abgelehnt werden. > Wenn ene Patentenverfügung enen Behandlungswunsch enthält, muss deser rechtlch zulässg, tatsächlch möglch und medznsch ndzert sen. Wenn dese Voraussetzungen ncht erfüllt snd, st der Behandlungswunsch ungültg und unbeachtlch. > Ablehnungen ener medznschen Behandlung snd aber jedenfalls zulässg und vom Behandler zu befolgen. Muss de Patentenverfügung ene bestmmte Form haben? > De Patentenverfügung st schrftlch zu errchten, mt Datum zu versehen und egenhändg zu unterschreben. Ene mündlche Patentenverfügung st ncht möglch.

30 Sete 30 > Wenn der Patent (z. B. wegen ener körperlchen Behnderung) ncht unterschreben kann, st hm der Inhalt der Patentenverfügung n Gegenwart von dre egenberechtgten Zeugen vorzulesen, de desen Vorgang nachher auf der Patentenverfügung zu bestätgen haben. > Der aufklärende Arzt hat das Vorlegen der Enschts- und Urtelsfähgket zu prüfen und unter Angabe der Gründe auf der Patentenverfügung zu dokumenteren. Ist en Wderruf der Patentenverfügung möglch? > En Wderruf st jederzet fre und formlos möglch. Der Wderruf kann schrftlch oder mündlch oder auch durch ene bestmmte Handlung erfolgen, aus der sch ergbt, dass der Patent den Wderruf wünscht. We lange glt ene Patentenverfügung? > Patentenverfügungen snd spätestens nach dre Jahren durch neuerlche egenhändge Unterschrft des Patenten unter Zufügung des aktuellen Datums zu erneuern. Der Erneuerung muss wederum ene angemessene ärztlche Aufklärung vorausgehen. Ist ene Patentenverfügung für den behandelnden Arzt bndend? > Ja, wenn vor der Errchtung ene angemessene ärztlche Aufklärung n Hnblck auf de Behandlungswünsche oder de Behandlungsablehnung stattgefunden hat. > De Aufklärung st durch de egenhändge Unterschrft des Arztes zu bestätgen. Der Arzt hat senen Namen und sene Anschrft auf der Patentenverfügung zu vermerken. > De Krankhetsstuaton und de für desen Fall zu treffenden oder ausgeschlossenen medznschen Maßnahmen müssen konkret beschreben sen oder endeutg aus dem Gesamtzusammenhang hervorgehen. > Patentenverfügungen, be denen de rechtlch geforderten Voraussetzungen ncht zutreffen snd als Orenterungshlfe be der Ermttlung des mutmaßlchen Patentenwllens heranzuzehen.

Patientenrechte & Arzneimittel

Patientenrechte & Arzneimittel Dr. Gerald Bachnger Dr. Josef Wess Dr. Mara-Luse Plank Patentenrechte & Arznemttel > Informatonen und Wssenswertes Ene Akton der NÖ Patenten- und Pflegeanwaltschaft und der Gesundhets- und Patentenanwaltschaft

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag An de Bezrkshauptmannschaft den Magstrat Graz Engangsstempel Bedarfsorenterte Mndestscherung - Antrag De Bedarfsorenterte Mndestscherung st ene Lestung der öffentlchen Hand zur Scherung des Lebensunterhaltes

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

ANTRAG FÜR KRANKEN-, PFLEGE- UND UNFALLVERSICHERUNG

ANTRAG FÜR KRANKEN-, PFLEGE- UND UNFALLVERSICHERUNG GÜLTIG FÜR FOLGENDE GESELLSCHAFTEN: Allanz Prvate Krankenverscherungs-AG ARAG Krankenverscherungs-AG AXA Krankenverscherung AG Barmena Krankenverscherung a.g. Bayersche Beamtenkrankenkasse AG Contnentale

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Informationen zum Arbeitsmarkt

Informationen zum Arbeitsmarkt Überscht über de Denstlestungen des und de wchtgsten Vorschrften n den Berechen Arbetsvermttlung, Kurzarbet- und Schlechtwetterentschädgung sowe Beschäftgung von ausländschen Erwerbstätgen Berner Wrtschaft

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

1. Schwangerschaft und Mutterschutz

1. Schwangerschaft und Mutterschutz Schwangerschaft und Mutterschutz 1. Schwangerschaft und Mutterschutz Schwangerschaftsberatung/ Schwangerschaftskonflktberatung Schwangerschaftsberatungsstellen nformeren und beraten kostenlos über Fragen

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung Rev. 07/2012 Ihr geschützter Berech Organsaton Enfachhet Lestung www.vstos.t Ihr La geschützter tua area rservata Berech 1 MyVstos MyVstos st ene nformatsche Plattform für den Vstos Händler. Se ermöglcht

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Wiederherstellung installierter Software

Wiederherstellung installierter Software Wederherstellung nstallerter Software Copyrght Fujtsu Technology Solutons 2009 2009/04 SAP: 10601085772 FSP: 440000401 Publshed by Fujtsu Technology Solutons GmbH Mes-van-der-Rohe-Straße 8 80807 München,

Mehr

Niederlassungsfahrplan KV Berlin

Niederlassungsfahrplan KV Berlin Nederlassungsfahrplan KV Berln Zel: Nederlassung Approbaton R Facharztprüfung R Start: Medznstudum R Wrtschaft Ausland Forschung Damt Se Ihre Patenten n der egenen Praxs behandeln können Inhaltsverzechns

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

FACT SHEET. ProjectNetWorld

FACT SHEET. ProjectNetWorld ProjectNetWorld Inhalt ProjectNetWorld 3 De Funktonen Der Untersched zu anderen Lösungen 7 Gründe für SaaS Ensatzbereche und Branchen Warum ProjectNetWorld Aufbau & Organsaton 4 MyWorld I ProjectWorld

Mehr

T R A D I N G V E R T R A G

T R A D I N G V E R T R A G T R A D I N G V E R T R A G I N H A L T 1. Defntonen - Begrffsnterpretatonen...2 2. Rsko-Anerkenntns...3 3. Lestungen...3 4. Transaktonen zwschen Saxo Bank und dem Kunden...4 5. Enschüsse, Nebenscherheten,

Mehr

2014 Jetzt neu! Finanzielle Vorteile und Fördermöglichkeiten für Ihr Studium

2014 Jetzt neu! Finanzielle Vorteile und Fördermöglichkeiten für Ihr Studium Fnanzelle Vortele und Fördermöglchketen für Ihr Studum 2014 Jetzt neu! Steuerlche Vortele Stpenden Studenförderung Bldungsfonds Bldungskredte Förderung durch de Bundeswehr Förderung von Zertfkatskursen

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unabhängg mt Solarstrom Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Berln Hannover Magdeburg Dortmund Lepzg Kassel Köln

Mehr

Für Mitglieder der Volksbank Wipperfürth - Lindlar eg März 2010

Für Mitglieder der Volksbank Wipperfürth - Lindlar eg März 2010 Exklus Für Mtgleder der Volksbank Wpperfürth - Lndlar eg März 2010 Sandra Herweg (rechts) st unser 6.000stes Mtgled herzlchen Glückwunsch! Set Dezember 2009 erst Kundn unserer Bank, hat se durch den Erwerb

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

Schuldrecht. i CEVEC Pharmaceuticals. i Recht, Teil 1: i vfw Köln: i Versicherungen: Kaufverträge und das Kleingedruckte. Checkliste Kaufverträge

Schuldrecht. i CEVEC Pharmaceuticals. i Recht, Teil 1: i vfw Köln: i Versicherungen: Kaufverträge und das Kleingedruckte. Checkliste Kaufverträge Ausgabe 3 Innovatonen und Perspektven rechtsrhensch Köln, Aprl 2004 Schuldrecht Kaufverträge und das Klengedruckte Recht, Tel 1: Checklste Kaufverträge vfw Köln: Technologetransfer CEVEC Pharmaceutcals

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

Haan. Die Familienbroschüre. Willkommen in. Netzwerk für Familien Amt für Jugend, Soziales und Schule

Haan. Die Familienbroschüre. Willkommen in. Netzwerk für Familien Amt für Jugend, Soziales und Schule Haan Wllkommen n De Famlenbroschüre Netzwerk für Famlen Amt für Jugend, Sozales und Schule Wllkommen n Haan - De Famlenbroschüre Lebe Eltern, ch freue mch, Ihnen de zwete Auflage der Famlenbroschüre Wllkommen

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 11. September 2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1 Zugrff

Mehr

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement Intensv-Semnar - Manuelle Lageroptmerung - management Gunter Lorek Freer Archtekt Joh.-Würth-Str. 34 67591 Wachenhem Fon 06243-903654 Emal buero@lorek.nfo engneerng Inhaltsverzechns management / -steuerung

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unsere Stromversorgung Solarenerge Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m 2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Hannover Berln Magdeburg Dortmund Köln Kassel

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS)

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Der Außenbereich im französischen Stil. Seit 15 Jahren führend Erfinder und größter Hersteller der bioklimatischen Pergola in Frankreich

Der Außenbereich im französischen Stil. Seit 15 Jahren führend Erfinder und größter Hersteller der bioklimatischen Pergola in Frankreich Der Außenberech m französschen Stl Set 15 Jahren führend Erfnder und größter Hersteller der boklmatschen Pergola n Frankrech Unsere Werte Engagement: Jeder Mtarbeter muss jeden Tag daran denken, dass allen

Mehr

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten Ene Sonderausgabe des Magazns zum Thema Strukturertes Velfalt be Strukturerten Produkten En Unversum voller Möglchketen Inhaltsverzechns Kaptalschutz-Zertfkate 04 Be deser Struktur garantert der Emttent,

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Geschäftsordnung. Geschäftsordn~ng: I. Präambel

Geschäftsordnung. Geschäftsordn~ng: I. Präambel Geschäftsordnung für den Stadtrat der Stadt Stamberg Der Stadtrat der Stadt Starnberg gbt sch auf Grund des.ärt. 45 Abs. 1 der Gemendeordnung (GO) für den Frestaat Bayern folgende Geschäftsordn~ng: Präambel

Mehr

Trainingsangebot 2015 Ihre Aus- und Weiterbildung. ANECON. Weil A vor B kommt.

Trainingsangebot 2015 Ihre Aus- und Weiterbildung. ANECON. Weil A vor B kommt. Tranngsangebot 2015 Ihre Aus- und Weterbldung ANECON. Wel A vor B kommt. ANECON Software Desgn und Beratung GmbH ANECON. Wel A vor B kommt. Unser Anspruch st es, den Busnessnutzen unserer Kunden auf den

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Tarfe 4.0.101 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 6. Ma 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 Das Programm NetKalk.Tarfe... 5 1.1 Zugrff und Besonderheten...

Mehr

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick Onlne-ervces Vortele für en m Überblck Fgur-enzeln E-Mal Dgtales Belegbuchen Fgur-Gruppe teuerberater austausch mt Kassenbuch der Fnanzverwaltung onlne hreschluss Jahresbschluss De Entfernung zu Ihrem

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

WIR VERSCHAFFEN DURCHBLICK UNKOMPLIZIERT UND K O M P R I M I E R T Inhalt: De Vson 04 Warum PRIME 05-07 De Marktlage 08 Zeterfassung mt PRIME 09 Projektplanung mt PRIME 10-11 Integraton von PRIME (Grafk)

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Regionales Klimabündnis Ostseetourismus. Klimabündnis Kieler Bucht

Regionales Klimabündnis Ostseetourismus. Klimabündnis Kieler Bucht Regonales Klmabündns Ostseetoursmus jetzt Klmabündns Keler Bucht Prof. Dr. Horst Sterr, Un Kel Chrstan-Albrechts-Unverstät zu Kel Geographsches Insttut Lehrstuhl für Küstengeographe Klmabündns Keler Bucht

Mehr

2 Aktivitäten und Haushaltsgeräte i TB: 2 3

2 Aktivitäten und Haushaltsgeräte i TB: 2 3 25 Welt der Technk 1 Geräte n enem modernen Haushalt TB: 1 Ergänze btte de Namen der Geräte und de Artkel. 2. 1. 3. 4. 6. 5. 7. 2 Aktvtäten und Haushaltsgeräte TB: 2 3 Ergänze btte de Tabelle. Aktvtät

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0 Sere EE31 Anletung Logger- & Vsualserungssoftware BA_EE31_VsuLoggerSW_01_de // Technsche Änderungen vorbehalten V1.0 Logger- & Vsualserungssoftware - Sere EE31 ALLGEMEINES De beschrebene Software wurde

Mehr

Energieabrechnung und Energiemanagement Wir bieten innovative Lösungen für die Immobilienwirtschaft.

Energieabrechnung und Energiemanagement Wir bieten innovative Lösungen für die Immobilienwirtschaft. Energeabrechnung und Energemanagement Wr beten nnovatve Lösungen für de Immoblenwrtschaft. Energedenstlestungen Messtechnk Hochwertge und zuverlässge Messgeräte snd de Bass für ene präzse Energeabrechnung.

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation. IKT-Strategie der Bundesregierung Deutschland Digital 2015. www.bmwi.

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation. IKT-Strategie der Bundesregierung Deutschland Digital 2015. www.bmwi. Innovatonspoltk, Informatonsgesellschaft, Telekommunkaton IKT-Stratege der Bundesregerung Deutschland Dgtal 2015 www.bmw.de Redakton Bundesmnsterum für Wrtschaft und Technologe (BMW) Gestaltung und Produkton

Mehr

Trusted Cloud. Innovatives, sicheres und rechtskonformes Cloud Computing

Trusted Cloud. Innovatives, sicheres und rechtskonformes Cloud Computing Trusted Cloud Innovatves, scheres und rechtskonformes Cloud Computng Inhaltsverzechns Vorwort...3 Das Technologeprogramm Trusted Cloud...4 Entwcklung von Basstechnologen............................................................................................................................................................................................

Mehr

Aktionsideen für die Bildungsarbeit. Mehr Infos auf www.stilvollerleben.de

Aktionsideen für die Bildungsarbeit. Mehr Infos auf www.stilvollerleben.de Verantwortung für Mensch und Umwelt De globalserte Welt macht unser Leben velfältger, aber auch komplexer und undurchschaubarer. Oft wssen wr weng darüber, n welcher Regon deser Erde und zu welchen Bedngungen

Mehr

Leitfaden für Promovierende an der Universität Leipzig

Leitfaden für Promovierende an der Universität Leipzig Der PromoverendenRat an der Unverstät Lepzg (Hg.) Letfaden für Promoverende an der Unverstät Lepzg Lepzg 2011 ProRat 2010-2011, 2. Aufl. Fotografsche Abbldungen: Research Academy Lepzg 2010 Fotografen:

Mehr

? i. EDI-WISSEN.de EDI-WISSEN. Das praktische Handbuch für den elektronischen Geschäftsverkehr

? i. EDI-WISSEN.de EDI-WISSEN. Das praktische Handbuch für den elektronischen Geschäftsverkehr EDI-WISSEN Das praktsche Handbuch für den elektronschen Geschäftsverkehr En Servce von EDI Wssen Das praktsche Handbuch für den elektronschen Datenverkehr Pöckng, März 2015 Alle Rechte am Werk legen be

Mehr

Teil 2: Statistische Versuchsplanung

Teil 2: Statistische Versuchsplanung Tel : Statstsche Versuchsplanung 4. Enführung n de stat. Versuchsplanung 4. Arten statstscher Versuchspläne - Faktorelle Versuchspläne. Ordnung k und k- - Zentral zusammengesetzte Versuchspläne - Mschungspläne

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl ernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-163 Wrtschaftlchketsanalyse

Mehr

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT)

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) Kurzgutachten zur Buchpresbndungsstude des Offce of Far Tradng (OFT) Dr. Egon Bellgardt 17. November 2008 Inhalt Management Summary...2 0. Gegenstand des Kurzgutachtens...4 1. Stellungnahme zu Enzelaspekten

Mehr

Donnerstag, 27.11.2014

Donnerstag, 27.11.2014 F ot o: BMW AGMünc hen X Phone nmot on E x ec ut v epr ev ew 2 7.Nov ember2 01 4 BMW Wel tmünc hen Donnerstag, 27.11.2014 14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 17:45 Apertf Meet & Greet Kaffee & klener

Mehr

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Hartmann-Wendels, Thomas

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

Geld & Gewinn. Moderne Bank, moderne Medien: Eine Frage des Vertrauens Seite 4. Rhein-Ruhr eg. Ausgabe 2 08

Geld & Gewinn. Moderne Bank, moderne Medien: Eine Frage des Vertrauens Seite 4. Rhein-Ruhr eg. Ausgabe 2 08 Ausgabe 2 08 Enfach. Ihre Bank. Geld & Gewnn Das Kundenmagazn Ihrer PSD Bank Rhen-Ruhr e G Rhen-Ruhr eg Moderne Bank, moderne Meden: Ene Frage des Vertrauens Sete 4 Altersarmut adé: Schern Se sch Ihre

Mehr

Corporate Social responsibility- Wettbewerb der 70 grössten Konzerne Europas

Corporate Social responsibility- Wettbewerb der 70 grössten Konzerne Europas Corporate Socal responsblty- Wettbewerb der 70 grössten Konzerne Europas Good Company rankng Corporate Socal Responsblty-Wettbewerb der 70 grössten Konzerne Europas Inhalt Vorwort Klaus Raner Krchhoff

Mehr

Die Vorsorge. Brandneu. www.publica.ch. Das Magazin von Publica Nr. 1 April 2014

Die Vorsorge. Brandneu. www.publica.ch. Das Magazin von Publica Nr. 1 April 2014 Brandneu www.publca.ch De Vorsorge Das Magazn von Publca Nr. Aprl 204 SEITE 4 Unser Engagement für Se! Der Leter Verscherung und der Leter Markt management erklären, warum de Kunden zufredenhet für PUBLICA

Mehr

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen Quellcode Installatonsanwesungen Klckanwesungen Phase Projektplanung Projektrealserung Qualtätsscherung Projektabschluss Projektdokumentaton Telaufgabe Kundengespräch Durchführung der Ist-Analyse

Mehr

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1 1 Ncolas Albacete, Prmn Fessler 2 In den letzten Jahrzehnten st de Verschuldung der prvaten Haushalte n benahe allen OECD-Ländern sowohl relatv gesehen als auch n absoluten Zahlen stark angestegen. We

Mehr

Lagermax. Messelogistik, wie wir sie verstehen. Kundenorientierung, Kreativität, Flexibilität. Organisation: Lagermax Internationale Spedition GmbH

Lagermax. Messelogistik, wie wir sie verstehen. Kundenorientierung, Kreativität, Flexibilität. Organisation: Lagermax Internationale Spedition GmbH Offzeller Messespedteur m Salzburger Messezentrum Set 1974 Lagermax S p e d t o n Messelogstk, we wr se verstehen Kundenorenterung, Kreatvtät, Flexbltät Organsaton: Lagermax Internatonale Spedton GmbH

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Vorsicht! Dies ist nur eine Vorschau der Vorlage.

Vorsicht! Dies ist nur eine Vorschau der Vorlage. Vorschau PDF Btte beachten Se, deses Dokument st nur ene Vorschau der Vorlage. Her werden nur Auszüge der Vorlage dargestellt. Nach dem Kauf der Vorlage steht Ihnen selbstverständlch de vollständge Verson

Mehr