Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KRANKENVERSICHERUNG. Theorie & Empirie"



2 Getting on the treadmill A South African company has some bright ideas for promoting health Oct 8th 2011 from the print edition THE thorniest problem facing the health-care profession is how to strike the right balance between promoting health and curing illness. As is routinely pointed out, prevention is better than cure and cheaper too. But the forces ranged against this benign cliché are formidable. The sick require immediate treatment. The medical profession values surgeons more than dieticians. And most of us are greedy and short-sighted: why forgo the instant ecstasy of a Mars bar, or the joy of unprotected sex, when the rewards of restraint are so distant? This is one reason why it is so hard to curb health-care inflation. Insurance premiums have surged 9% in America since In emerging economies, too, greater prosperity means people are eating more and slouching behind desks instead of sweating in fields. So these countries are increasingly suffering from rich people s illnesses, such as heart disease and diabetes. The World Health Organisation expects the incidence of such non-communicable diseases to rise by 17% over the next decade. Some policymakers are reaching for a new tool: behavioural economics. Behavioural economists are mapping out ways to nudge people to drop the cream pie and chew an apple instead. Cass Sunstein, the co-author of Nudge: Improving Decisions About Health, Wealth and Happiness, works in Barack Obama s White House. David Cameron, Britain s prime minister, has established a nudge unit in Downing Street. Mr Obama s health-care law encourages employers to offer wellness programmes. At the same time technology is making it easier for people to look after themselves. Monitoring equipment is becoming cheaper and easier to use: Philips is developing an app which uses the camera in an ipad2 to measure heart and respiration rates. You can keep your health records up to date with programmes such as Microsoft s HealthVault. You can also use social media to shame yourself into shaping up. It is remarkable how much more effective a new year s resolution to lose weight is if you make it public and agree to a forfeit if you fail. America is beginning to embrace nudges. Some of the biggest health insurers are introducing incentives of one kind or another. Most reward people for having their vital signs tested and hitting goals such as lowering blood pressure or burning off flab. Some have added interesting bells and whistles to this basic formula. Aetna offers discounts for gym equipment and medical devices that can be used at home. Anthem provides access to a health coach. SonicBoom uses a combination of high-tech and peer pressure: members can monitor vital signs with tiny devices attached to their shoes and join groups such as Weight Warriors. 2 2

3 A new type of health-care firm helps companies design incentive systems. Examples include IncentOne and Anderson Performance Improvement, both based in America. Perhaps surprisingly, the most interesting incentives have been developed in an emerging economy: South Africa. The Discovery group, based in Johannesburg, has crafted a programme called Vitality that applies the air miles model to health care. You earn points by exercising, buying healthy food or hitting certain targets. You rise through various levels, from blue to gold, as you accumulate points (rewards are adjusted to your starting level of fitness to give everybody a chance of making progress). And you are given a mixture of short- and long-term rewards ranging from reduced premiums to exotic holidays. Discovery has formed alliances with a host of companies to provide rewards linked to your vitality level. Pick n Pay, a South African grocery chain, provides discounts of up to 25% on 10,000 healthy foods. Airlines such as Kulula offer discounted flights. Discovery can measure whether people actually go to the gym, rather than just join, by swiping their membership cards. It says it has solid evidence that participation in the programme more than pays for the rewards: active participants are less likely to fall ill and, if they do, they spend a shorter time in hospital. This model has taken Discovery from one man and a desk in 1992 to become South Africa s largest health insurer, with 5,000 employees. The company is now entering new markets. It has formed partnerships with Humana, an American health insurer, and Prudential, a British company. It has also taken a 20% stake in Ping An Health, one of China s largest private health insurers. The model has even been stretched to other industries, including a credit card that offers discounts linked to well-being and car insurance that offers cheaper petrol to people who drive safely (a telemetric device installed in your car monitors aggressive driving, like harsh acceleration or sharp cornering). Medical necessity The Discovery story is another reminder of how quickly new ideas are starting to flow out of emerging markets. In the past 30 years Indian firms have become experts in processing information and Chinese firms masters of frugal manufacturing. Discovery may be a harbinger of another wave which challenges the West s lead in health care and other sophisticated services. Adrian Gore, Discovery s founder and chief executive, says the company was forced to concentrate on prevention because there are so few doctors in South Africa to effect cures: even those with private insurance share one GP between 1,000 people. 3 3

4 The Discovery story also poses a challenge to emerging markets. How can they apply the same spirit of innovation to their fledgling welfare states? Since they are building more or less from scratch, they can experiment with public systems, private ones and a mixture of both. Emerging-market governments can learn from Discovery and other firms that are using judicious incentives to nudge people towards sensible behaviour. Their people will be the healthier for it, as will their budgets. ( blogs/schumpeter) from the print edition Business 4 4

5 Wer am meisten umdeckt Die erst 2009 eingeführte teilweise Übertragbarkeit der Alterungsrückstellungen in der privaten Krankenversicherung führen dazu, dass mittlerweile weit über 100 Millionen Euro zwischen den Anbietern hin und her verschoben werden. Als Gewinner stellen sich dabei vor allem die Central und die HanseMerkur dar, am meisten verloren haben Allianz und Barmenia. Allerdings haben sich nicht alle Krankenversicherer an der Umfrage beteiligt. Seit 2009 müssen Krankenversicherer in der Vollversicherung Tarife anbieten, die eine Übertragbarkeit der Alterungsrückstellungen in Höhe des Anteils vorsehen, der dem Basistarif entspricht. Außerdem konnten Versicherte aus älteren Tarifen einmalig im ersten Halbjahr 2009 in den Basistarif eines anderen Versicherers wechseln und dabei eine Alterungsrückstellung anrechnen lassen (vergleiche 204 Absatz 1 VVG). Weit mehr als 100 Millionen Euro im Verschiebebahnhof Auch wenn der Anteil der portablen an den gesamten Alterungsrückstellungen wohl nur rund die Hälfte betragen dürfte, erreichen die bisher übertragenen Alterungsrückstellungen bereits einen Wert von weit über 100 Millionen Euro, wie ein Überblick der Zeitschrift für Versicherungswesen im aktuellen Heft 20/2011 zeigt. Danach wurden knapp 75 Millionen Euro gemeldet, die die antwortenden Versicherer von anderen Anbietern erhalten haben sowie weitere knapp 63 Millionen Euro, die an andere Anbieter abgegeben wurden. Insgesamt müssten sich die beiden Beträge in der Branche ausgleichen, aber mehrere Anbieter (DKV, Bayerische BK, LKH, UKV) haben keine Angaben gemacht. Es ist zu vermuten, dass diese Unternehmen erheblich mehr Alterungsrückstellungen abgeben mussten als sie gewinnen konnten. Central Hauptgewinner Unter den antwortenden Unternehmen hat die Central Krankenversicherung AG mit Abstand den höchsten Betrag erhalten mit über 20 Millionen Euro, musste aber selbst nur knapp die Hälfte davon abgeben und kann so einen positiven Saldo von zehn Millionen Euro verbuchen. Dies ist ein Hinweis darauf, dass das Unternehmen in hohem Maß Verträge durch Umdeckung gewinnen konnte, wobei es sich dabei nur entweder um junge Verträge anderer Anbieter oder um Basistarife aus dem ersten Halbjahr 2009 handeln kann. Anzunehmen ist, dass es sich eher um junge und damit nach kurzer Vertragslaufzeit umgedeckte Verträge gehandelt hat. Dafür spricht auch, dass die Central ein Jahr zuvor nur 0,9 Millionen Euro erhalten hat, im Saldo war das ein Zugewinn von 0,4 Millionen Euro. In 2009 war die Central damit allerdings auch der Spitzenreiter bei den Zugewinnen. Dies passt zudem zu den aktuellen Ereignissen, dass die Central das Neugeschäft mit Billigtarifen eingestellt hat, die sich nach 5 5

6 Dies passt zudem zu den aktuellen Ereignissen, dass die Central das Neugeschäft mit Billigtarifen eingestellt hat, die sich nach Angaben des Unternehmens als problematisch herausgestellt haben. Darüber hinaus hat das Unternehmen weitgehende Veränderungen des Vertriebs beschlossen und den Vorstand weitgehend ausgetauscht (...). Euro und die Barmenia Krankenversicherung AG mit 5,7 Millionen Euro Nettoabgang an Alterungsrückstellungen zu verzeichnen.... Prof. Dr. Matthias Beenken VersicherungsJournal Hohe Zahl der Basisversicherten mitverantwortlich Den zweithöchsten Zugewinn hat die HanseMerkur Krankenversicherung AG zu verzeichnen, die fast zwölf Millionen Euro gewonnen und nur knapp drei Millionen Euro abgegeben hat. Dahinter folgen der Deutscher Ring Krankenversicherungs-Verein a.g., die Debeka Krankenversicherungs-Verein a.g., die Continentale Krankenversicherung AG und die HUK-Coburg Krankenversicherung AG mit jeweils mehr als einer Million Euro Nettozugewinn aus der Portabilität. Im Fall der Debeka kann dies auf einen verstärkten Wechsel in den Basistarif im erwähnten Zeitfenster zurückzuführen sein. Denn das Unternehmen hat mit zum die meisten im Basistarif versicherten Personen der Branche. Auch die HUK-Coburg mit und die Continentale mit haben relativ viele Basisversicherte. Die Central weist hier Personen auf. Bei HanseMerkur sind es dagegen nur 345 Basisversicherte, beim Deutschen Ring mit 324 noch etwas weniger. Große Verluste Die höchsten Verluste unter den antwortenden Unternehmen haben die Allianz Private Krankenversicherung AG mit netto 5,9 Millionen 6 6

7 7 7

8 Markt 8 8

9 9 9

10 158 Milliarden Euro für Zukunftsvorsorge der PKV 21. November Die privaten Krankenversicherer verzeichnen eine spürbare Belebung des Wettbewerbs verbunden mehr Neugeschäft in der Voll- und Zusatzversicherung. Viele Tausend profitieren von der neuen Wahlfreiheit. 8,95 Millionen sind privat vollversichert. Das Ende der Drei-Jahres-Wartefrist für Angestellte, die in eine private Krankenversicherung (...) wechseln wollen, hat in der Branche zu einer spürbaren Belebung des Wettbewerbs geführt. Der Neuzugang in die Vollversicherung belief sich im ersten Halbjahr 2011 auf Personen, so dass zum 30. Juni etwa 8,95 Millionen Menschen über eine private Vollversicherung verfügten", sagte PKV-Präsident Reinhold Schulte (...) vergangene Woche während einer Presse-Konferenz. Damit sei das Neugeschäft dieses Jahr um über 20 Prozent stärker ausgefallen als im ersten Halbjahr 2010 ( Personen). Weiteren Angaben zufolge wurden bis Mitte 2011 netto neue Zusatzversicherungen abgeschlossen. Das liege deutlich über der Zahl für den entsprechenden Vorjahreszeitraum (77.000). Die Gesamtzahl an privaten Zusatzversicherungen sei somit bis Ende Juni 2011 auf 22,09 Millionen gestiegen. Zwar hätten Union und FDP die im Koalitionsvertrag vereinbarte deutlichere Abgrenzung zwischen Privater und Gesetzlicher Krankenversicherung (GKV) nicht umgesetzt. Schulte: Gleichwohl zeigt die Innovationskraft der PKV-Branche hier deutliche Wirkung, ebenso wie die Hinweise von Verbraucherschützern, dass im Unterschied zu den zukunftsfesten PKV-Produkten die GKV-Zusatztarife jederzeit wieder eingestellt werden können." Mit Personen betrug der Nettoneuzugang in der PKV bis Ende 2010 zwar nur knapp die Hälfte des Zugangs des Jahres 2009 ( Personen), dieser hohe Vergleichswert beruhe aber vor allem auf einem Sondereffekt: Zum 1. Januar 2009 war eine allgemeine Pflicht zur Krankenversicherung in Kraft getreten, was dazu geführt habe, dass Tausende vormals Unversicherte eine Private Kranken- und Pflegeversicherung abschlossen. In der Privaten Pflegeversicherung sind den Angaben zufolge zum Jahresende 2010 insgesamt 9,6 (2010: 9,5) Millionen Menschen versichert. Die Zahl der Zusatzversicherungen hat sich demnach bis Ende 2010 um fast eine halbe Million auf 21,97 Millionen Versicherungen erhöht. Davon boten 16,51 Millionen eine Ergänzung zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Die Zahl dieser ambulanten Tarife sowie der Tarife für Wahlleistungen im Krankenhaus und der Zahn-Tarife sei 2010 um 2,5 Prozent angestiegen

11 Wie im Vorjahr habe es zudem einen besonders starken Anstieg von 13,3 Prozent bei den Pflegezusatzversicherungen gegeben. Die Gesamtzahl dieser Policen sei somit auf 1,7 Millionen angewachsen. Die Beitragseinnahmen der Privaten Kranken- und Pflegeversicherung erhöhten sich 2010 laut eigener Angaben um 5,7 Prozent auf 33,27 Milliarden Euro. Dabei entfielen 31,17 Milliarden Euro (plus 6,1 Prozent) auf die Krankenversicherung - und 2,10 Milliarden Euro (plus 1,1 Prozent) auf die Pflegeversicherung. Für 2011 rechnet man mit Beitragseinnahmen von 34,90 Milliarden Euro: 32,76 Milliarden Euro für die Kranken- und 2,14 Milliarden Euro für die Pflegeversicherung. Den Alterungsrückstellungen wurden 2010 insgesamt 12,68 Milliarden Euro zugeführt, davon 10,55 Milliarden Euro in der Krankenversicherung. Damit verfügten die Privatversicherten zum Jahresende über Alterungsrückstellungen von 158 (135,47) Milliarden Euro in der Kranken- und 22,53 Milliarden Euro in der Pflegeversicherung. Trotz der Nachwehen der Finanzmarktkrise konnte die Branche mit einer Nettoverzinsung von 4,23 Prozent den Höchstrechnungszins von 3,5 Prozent ohne Probleme bedienen", sagte der PKV- Präsident. (eb / Wie Reinhold Schulte den Journalisten mitteilte, nahmen die Versicherungsleistungen 2010 um 3,8 Prozent auf 21,92 Milliarden Euro zu. In der Krankenversicherung habe es einen Anstieg um 3,7 Prozent auf 21,22 Milliarden Euro gegeben, in der Pflegeversicherung um 4,7 Prozent auf 698,8 Millionen Euro. Dies liege deutlich über der allgemeinen Preissteigerung von 1,1 Prozent. Im Jahr 2011 würden die Versicherungsleistungen voraussichtlich eine Höhe von 23,12 Milliarden Euro erreichen, davon 22,37 Milliarden Euro in der Kranken- und 750 Millionen Euro in der Pflegeversicherung

12 Zusatzversicherungen auf Rekordniveau Mehr als zusätzliche Verträge zum GKV-Schutz haben die Bundesbürger im ersten Halbjahr 2011 bei privaten Versicherern neu abgeschlossen, das zeigen die aktuell veröffentlichten Zahlen des Verbandes der privaten Krankenversicherung e.v. (...). Die Schwächen des einen seien die Stärken des anderen. So profitieren die Kassen von den Erfahrungen der privaten Unternehmen, etwa bei dem vertrieblichen Know-how zur Gewinnung von Versicherten. Vor allem ergänzende Zahn- Tarife sind gefragt, heißt es. Sie sind den Angaben zufolge auf einen Rekordwert von rund 13 Millionen Policen angestiegen. Einer der entscheidenden Gründe für diese Entwicklung: Die Krankenkassen werben bei ihren Kunden immer offensiver mit den Angeboten privater Partner. Beide Seiten arbeiten aber nicht nur im Vertrieb von Zusatz-Policen zusammen, sondern streben zunehmend auch Kooperationen an, die weit über den Produkt- und Vertriebsbereich hinausgehen sollen. Damit sei die P-GKV" auf dem Vormarsch, zeigt das Ergebnis einer Marktbeobachtungen der Steria Mummert Consulting (...). Obwohl einige Kassen ihren Kunden vermehrt eigene Zusatzpolicen anbieten, würde sich die große Mehrheit eine deutlich engere Zusammenarbeit mit privaten Partnern wünschen. Beide Seiten haben erkannt, dass sie demographischen Wandel nur gemeinsam begegnen können", sagt Steria-Mummert- Manager Herbert Oberländer (...)

13 , 10:32 Portfolio: Kunden sollen bleiben, wo sie sind In der privaten Krankenversicherung haben die Kunden ein gesetzlich verbrieftes Wechselrecht. Dennoch versuchen viele Unternehmen, einen solchen Schritt zu verhindern, da damit meistens geringere Prämieneinnahmen verbunden sind. Verbraucherschützer und Spezialanbieter halten dagegen. von Ilse Schlingensiepen Der Bund der Versicherten (BdV) plant einen neuen Service für Mitglieder: Die Verbraucherschutzorganisation will Kunden der privaten Krankenversicherer (PKV) unterstützen, wenn sie bei ihrem Anbieter in einen anderen Tarif wechseln wollen. Bedarf für ein solches Angebot gibt es genug, weiß BdV-Justiziar Hajo Köster.... PKV-Kunden haben das Recht, bei ihrem Unternehmen in einen Tarif mit gleichartigem Versicherungsschutz zu wechseln. Das ist besonders dann interessant, wenn der ursprünglich gewählte Tarif zu teuer geworden ist. Fassen Versicherte ein Angebot ins Auge, das mehr Leistungen als das bisherige enthält, wird eine erneute Gesundheitsprüfung fällig. Der Versicherer kann einen Risikozuschlag verlangen, den der Kunde durch einen Leistungsausschluss vermeiden kann. Da der Tarifwechsel meistens mit einer geringeren Prämieneinnahme verbunden ist, gehen die meisten Unternehmen wenig enthusiastisch an die Umsetzung des Verbraucherrechts. Immer wieder berichten Kunden, dass die Versicherer auf ihre Schreiben nicht reagieren oder Vertreter nicht zurückrufen. Es kommt auch vor, dass sie Kunden vor angeblich drohenden Nachteilen wie einer Verschlechterung des Versicherungsschutzes warnen.... Der BdV fordert deshalb eine gesetzliche Regelung, nach der die Versicherer ihre Kunden von sich aus über das Wechselrecht informieren - und gleich passende Alternativen vorschlagen müssen. Bei Versicherten, die älter als 60 Jahre alt sind, ist die PKV schon heute dazu verpflichtet. Bei allen anderen reicht der formale Hinweis auf das Tarifwechselrecht, auch wenn er noch so klein ist. Nach Einschätzung des PKV-Verbands hat die Branche mit dem Thema kein Problem.... Dagegen spricht neben der Erfahrung vieler Versicherter die Tatsache, dass es inzwischen Unternehmen gibt, deren einziger Geschäftszweck es ist, PKV-Versicherten beim Tarifwechsel zu helfen

14 Anbieter wie oder suchen nach günstigen Alternativtarifen. Bei einem erfolgreichen Wechsel geben die Kunden einen Teil der erzielten Ersparnis an sie weiter. Bei - der Name steht für Wechsel innerhalb der Gesellschaft - ist das der achtfache eingesparte Monatsbeitrag. Spart der Kunde monatlich 200 Euro, bekommt 1600 Euro. "Wir treten mit unserer Dienstleistung komplett in Vorleistung", sagt Gründer Ozan Sözeri, der lange Jahre als Versicherungsmakler gearbeitet hat. habe inzwischen eine umfangreiche Datenbank mit den unterschiedlichen Tarifen aufgebaut. Das Unternehmen bietet seit Anfang 2010 Hilfe beim Tarifwechsel an. "Das Interesse ist explodiert", sagt Sözeri. Registrierte der Anbieter zunächst zehn Wechselanfragen pro Monat, sind es heute mehrere Dutzend pro Tag. Bislang hat nach eigenen Angaben mehr als 2000 Wechsel erfolgreich durchgesetzt. "Die durchschnittliche Ersparnis beträgt 250 bis 300 Euro pro Monat." Köster vom BdV hält die Entgelte vieler Tarifwechsel-Unternehmen für zu hoch. Die Beteiligung der Anbieter an den erzielten Einsparungen könnte falsche Anreize setzen, warnt er. "Der Tarif mit der größten Ersparnis muss nicht der beste für den Kunden sein", sagt er. Deshalb werde der BdV die Dienstleistung zu einem Festhonorar und zu "weitaus günstigeren Bedingungen" anbieten, kündigt er an

15 Die kostengünstigsten und teuersten Krankenversicherer Im Langfristvergleich über die letzten zwölf Jahre weist die HUK- Coburg die niedrigsten Verwaltungskosten in der Krankenversicherung und die Landeskrankenhilfe die niedrigsten Abschlusskosten auf. Für Beobachter der Branche wird es immer schwieriger, den Überblick über Entwicklungen zu behalten und umfassend zu analysieren, so Manfred Poweleit, Herausgeber des Map-Reports, im Vorwort zu seiner aktuellen Bilanzanalyse Private Krankenversicherung Grund: Geschäftsberichte auf skandalös inhaltsleerem Niveau. Gesetzliche Änderungen mit Wirkung für das Geschäftsmodell Dabei habe die Öffentlichkeit Anspruch darauf zu erfahren, wie die Krankenversicherer mit den vielen gesetzlichen Veränderungen der letzten Jahre umgehen. Transparenz fehle über das tatsächliche Neugeschäft, über die Zusammensetzung nach Tarifarten, über Probleme mit den inzwischen insgesamt bereits rund Nichtzahlern, die mindestens sechs Monate im Verzug mit ihren Beiträgen sind. Auch die Verbandszahlen kritisiert Poweleit als unzureichend. Ein besonderes Augenmerk richtet er auf die ergänzende Pflegeversicherung, die seiner Meinung nach von den Versicherern und ihren Vertrieben bisher vernachlässigt wird. Zu wenig Beitragsvolumen für den Vertrieb?, fragt Poweleit und weist auf ungenutzte Marktpotenziale hin. Kapitalerträge gehen zurück Auch habe es die Branche nicht geschafft, aus den öffentlichen Imageproblemen der gesetzlichen Krankenversicherung mit ihren Kassen-Pleiten zu profitieren. Stattdessen habe man eigene Probleme wie die der Provisionsexzesse nicht eigenständig lösen können. Schwierigkeiten gibt es laut Poweleit auch bei den Kapitalerträgen. Diese erreichten zwar erneut 7,9 Milliarden Euro, aber die Bruttorendite sank von 4,90 auf 4,71 Prozent. Nur die Debeka (...) habe noch knapp über fünf Prozent erzielt. Poweleit liefert detaillierte Zahlen für 33 Krankenversicherer mit zahlreichen Kennzahlen, unter anderem denen aus dem PKV- Kennzahlenkatalog (...). Als Schlaglicht darauf zeigen die beiden Kostenquoten für Verwaltungs- und für Abschlusskosten, dass die Branche hier im Langfristvergleich Fortschritte machen konnte. Die Verwaltungskostenquote sank von 2,55 im Jahr 2009 auf 2,45 Prozent Im Zwölfjahresdurchschnitt betrug die Quote sogar 2,88 Prozent

16 Am günstigsten ist unverändert die HUK-Coburg (...) mit knapp unter einem Prozent, die höchste Quote weist Ergo Direkt (...) auf

17 Auch die Abschlusskostenquote, die allerdings auch in Relation zum jeweiligen Neugeschäft eines Jahres veränderlich ist, sank im Langfristvergleich von 8,73 Prozent auf aktuell 7,99 Prozent. Am günstigsten kauft die LKH (...) das Geschäft ein, am teuersten auch hier wieder Ergo Direkt

18 Kaufen Versicherer Beiträge ein? Die These, dass sich Versicherer das Beitragswachstum mit hohen Abschlussprovisionen einkaufen, lässt sich anhand der Zahlen nicht nachweisen. Das langfristige Wachstum der Beiträge liegt im Markt bei 66,1 Prozent. Gesellschaften, die schnell wachsen wollen, dürften verstärkt mit Maklern zusammen arbeiten. Vergleicht man jedoch anhand der VersicherungsJournal-Studie Provisionen und Courtagen (...) für 23 Versicherer die Wachstumsrate und die durchschnittliche Abschlusscourtage für Makler, ergibt sich sogar ein leicht umgekehrter Trend: Wachstumsschwächere Versicherer zahlen etwas höhere Courtagen als wachstumsstärkere. Allerdings ist nicht bekannt, welche Provisionen von den Versicherern jeweils an Maklerpools und Großvertriebe gezahlt werden.... Prof. Dr. Matthias Beenken VersicherungsJournal

19 , 08:00 Versicherungsvertrieb: Streitpunkt Provisionen in der Krankenversicherung In der privaten Krankenversicherung will die Politik die Vermittler durch die Begrenzung der Vergütung und eine strengere Stornohaftung an die Kandare nehmen. Das kommt nicht bei allen im Markt gut an. von Ilse Schlingensiepen Kaum hatte der Bundestag die Deckelung der Provisionen und die Verlängerung der Stornohaftung in der privaten Krankenversicherung (PKV) beschlossen, da waren bereits Vertriebsorganisationen mit Konzepten zur Umgehung der künftigen Vorgaben unterwegs. "Ich habe schon die ersten Anrufe bekommen", berichtete ein führender PKV-Manager nur wenige Tage nach der Bundestagssitzung. Die Vermittler hätten genaue Vorstellungen davon, wie sie doch an eine höhere Vergütung kommen können. Die Begrenzung der Provisionen in der PKV auf neun Monatsbeiträge und die Verlängerung der Stornohaftung von maximal zwei auf fünf Jahre sind Teil des "Gesetzes zur Novellierung des Finanzlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts". Mit den Neuregelungen, die ab dem 1. April 2012 greifen, will der Gesetzgeber Provisionsexzessen und provisionsgetriebenen Umdeckungen ein Ende bereiten. Insbesondere einige Großvertriebe haben den harten Wettbewerb der PKV-Unternehmen um Vollversicherte ausgenutzt und Provisionen von bis zu 18 Monatsbeiträgen durchgesetzt. Darüber hinaus haben sie manchen Kunden dazu gebracht, nach Ablauf der Stornohaftung zu einem anderen Anbieter zu wechseln - also nach dem Zeitpunkt, ab dem der Vermittler nicht mehr einen Teil der Provision zurückzahlen muss, weil der Kunde gekündigt hat. Das ist teuer für den Versicherten, bringt dem Vermittler aber erneut viel Geld. Diese Praxis hat der PKV eine weitere offene Flanke gegenüber Verbrauchschützern und der Politik beschert. Erfolgreiche Lobbyarbeit Zwar sahen auch viele Unternehmen diese Verzerrungen kritisch. Die Branche bekam das Problem aber nicht selbst in den Griff. Deshalb setzten führende Branchenvertreter auf die Lobbyarbeit in Berlin und waren damit erfolgreich. Der Eingriff in die bisherigen Provisionsregelungen im Markt sei "in Abstimmung mit der Wirtschaft" erfolgt, betonte denn auch der CDU-Abgeordnete Klaus- Peter Flosbach im Bundestag. "Ich denke, das war einer der wichtigsten Schritte, um einen sauberen Markt für die Vermittlung von privaten Krankenversicherungen zu erreichen, und die Versicherungsbranche ist uns dankbar, dass wir in den Markt eingegriffen und diesen Missbrauch beseitigt haben", sagte Flosbach

20 Auch Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner begrüßte die neuen Regelungen. "Dadurch fließendie Beitragszahlungen mehr in die Leistungen für die Verbraucher und weniger in die Provisionen für die Vermittler", sagte sie. Gar nicht dankbar für das Vorgehen der PKV-Manager ist Michael Heinz, der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Versicherungskaufleute (BVK). Er hat kein Verständnis dafür, dass die Versicherer zwar die Politik um Hilfe gerufen, aber nicht das Gespräch mit den Vermittlern gesucht haben. "Da ist für mich ein großer Vertrauensverlust. Schließlich sind Versicherer und Vermittler eigentlich Partner und keine Gegner." Teil 2: Geeignetes Gegenmittel Der BVK-Präsident wird als betroffener Versicherungsmakler gegen das Gesetz klagen, kündigte er an. "Das ist ein Eingriff in meine unternehmerische Freiheit." Seiner Überzeugung nach hat der Staat bei der Ausgestaltung der Provisionen nicht zu suchen. Die Courtage werde in einem privatwirtschaftlichen Vertrag zwischen den beiden Seiten festgelegt. Die Inhalte gingen den Staat nichts an. "Wir sind ja kein gekammerter Beruf und arbeiten nicht mit einer Gebührenordnung", sagte Heinz. Dabei geht es ihm nicht um das Ausmaß der Provisionsdeckelung. Neun Monatsbeiträge seien viel mehr, als 90 bis 95 Prozent der BVK-Mitglieder bekommen. "Es geht um die ordnungspolitischen Grundsätze", betonte Heinz. Der Direktor des PKV-Verbands Volker Leienbach bewertete die neuen Regelungen vorsichtig optimistisch. Man müsse jetzt prüfen, ob sich die neuen Vorschriften in der Praxis bewähren. "Es geht darum, Übertreibungen bei den Provisionen zu vermeiden, ohne jedoch die persönliche Beratung und Betreuung der Versicherten durch die Vermittler zu beeinträchtigen." Nach Leienbachs Einschätzung sind die neuen gesetzlichen Regelungen geeignet, Fehlanreizen zu begegnen. Warnschuss der Politik Genau das bezweifelt Lars Gatschke, Versicherungsexperte beim Bundesverband der Verbraucherzentralen. "Es ist zwar sinnvoll, dass man zumindest einen kleinen Schritt vorwärts gegangen ist", sagte er. Das Gesetz geht ihm aber nicht weit genug. "Es ist zu kurz gesprungen, weil die wesentlichen Fehlanreize nicht beseitigt werden." Schon länger fordern die Verbraucherschützer, dass die Vermittler keine Abschlussprovision, sondern nur laufende Provisionen erhalten sollen. Um vom Vermittler initiierte Umdeckungen aus der Welt zu schaffen, müsste die Stornohaftung zehn Jahre betragen und nicht nur fünf, sagte Gatschke

21 Er kennt die Kreativität der Branche und geht davon aus, dass Vermittler - und Versicherer - nach Möglichkeiten suchen, die Intention des Gesetzes durch Tricks zu umgehen. Da sich die Provision häufig nach der ersten Prämie richtet, sei etwa vorstellbar, dass PKV-Verträge eine hohe erste Prämie vorsehen und dann niedrigere Beiträge. Der PKV-Manager, bei dem die ersten Vermittler schon mit solchen oder ähnlichen Vorschlägen angeklopft haben, hofft, dass sie bei keinem Anbieter Gehör finden. Wer sich darauf einlässt, schadet der gesamten Branche, fürchtet er. Sein Argument: Provisionsdeckelung und längere Stornohaftung waren ein Warnschuss an die PKV-Branche. "Wenn die Unternehmen die Deckelung umgehen, werden sie die Politik zum Feind haben", sagte er. Im nächsten Schritt könnte es der PKV richtig ans Leder gehen

22 , 21:30 Private Krankenversicherung: Schwer angeschlagen... Große Teile der Versicherungswirtschaft haben die Lust an der privaten Krankenversicherung verloren, nur die mittelgroßen Versicherungsvereine kämpfen verbissen um ihren Erhalt - doch die Probleme sind immens. von Herbert Fromme Köln Die private Krankenversicherung in Deutschland steht vor tief greifenden Umbrüchen. Große Versicherungskonzerne wie Allianz, Munich Re und Generali bereiten sich nach FTD-Informationen auf einen Ausstieg aus der Kranken-Vollversicherung vor. Sie arbeiten an konkreten Modellen, wie sie ihre privaten Krankenversicherer (PKV) auch ohne die Absicherung aller wesentlichen Gesundheitsrisiken betreiben können. Dann würden die jeweiligen Konzerntöchter Allianz Private Kranken, DKV und Central nur noch die lukrative Zusatzversicherung anbieten - für Kunden, die für die schweren Krankheiten bei gesetzlichen Krankenkassen versichert sind. Die Kasse würde dann zum Beispiel die Krebsbehandlung zahlen, der Privatversicherer den Zahnersatz und das Einzelzimmer im Krankenhaus. Gesundheitspolitiker beklagen einen Trend zur Zwei-Klassen- Medizin mit zumindest gefühlt längeren Wartezeiten und schlechteren Leistungen für gesetzlich Versicherte. Neun Millionen Deutsche sind privat versichert, 72 Millionen bei gesetzlichen Kassen. Private Kranken-Vollversicherungen gibt es in dieser Form nur in Deutschland. Im übrigen Europa sind überwiegend gesetzliche Grundsicherungssysteme mit privaten Zusatzversicherungen üblich. Auch in den Topetagen der großen Versicherungskonzerne ist die private Vollversicherung unbeliebt - sie gilt als ertragsschwach, macht aber viel Ärger. "Das Hauptproblem ist der enge politische Rahmen", sagt ein hochrangiger Allianz-Manager. "Das politisch eingeführte Wechselrecht für Kunden zwischen den Tarifen einer Gesellschaft macht das Geschäft schwierig." Der Allianzer will sich nicht mit Namen zitieren lassen - wie immer, wenn Manager Zweifel an der Zukunft der PKV äußern. Denn die Frage ist stark aufgeladen. Die international aktiven Konzerne haben die Lust an der Vollversicherung schon seit Jahren verloren. Sie würden das aber nie zugeben, weil sie im eigenen Lager als Verräter dastünden. Damit kommt das deutsche PKV-Modell weiter unter Druck. Unter Politikern hat das duale System, also die Koexistenz von gesetzlicher und privater Vollversicherung, kaum noch Freunde

Krankenversicherung. Theorie & Praxis

Krankenversicherung. Theorie & Praxis Krankenversicherung Theorie & Praxis 1 06.10.2010 Beim Kassenwechsel droht Kostenfalle Ab 2011 wird es leichter, zu privaten Krankenversicherern zu wechseln. Kunden sollten die Kosten


Krankenversicherung. Theorie & Empirie

Krankenversicherung. Theorie & Empirie Krankenversicherung Theorie & Empirie 1 bkv Krankenversicherung vom Chef zieht weiter Kreise 5. März 2012 - Immer mehr Versicherer bringen Tarife für die betriebliche Krankenzusatzversicherung (bkv) auf


13. Februar 2013. Weinberg stellte der Regierung 28 Fragen, um wichtige Wissenslücken zu schließen. Schließlich seien. 1 von 15 13.02.

13. Februar 2013. Weinberg stellte der Regierung 28 Fragen, um wichtige Wissenslücken zu schließen. Schließlich seien. 1 von 15 13.02. 1 von 15 13.02.2013 13:30 13. Februar 2013» Drucken PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG Was Ihnen der Vertreter nicht sagt von Thomas Schmitt Ob Zinsen, Beiträge oder Kosten viele Informationen über private Krankenversicherungen


Kapitaldeckung versus Umlageverfahren

Kapitaldeckung versus Umlageverfahren Kapitaldeckung versus Umlageverfahren Welche Auswirkungen hat die demografische Entwicklung auf die Gesundheitspolitik? 1 Sabrina Schmalz, KAB Deutschlands e.v. München, Mai 2013 Im Jahr 2012 verzeichnete


Kapitel 1 Ergebnisse von Marketingmaßnahmen im Prozess der Produktentwicklung

Kapitel 1 Ergebnisse von Marketingmaßnahmen im Prozess der Produktentwicklung 2. Bestehende Deckungskonzepte KV In diesem Abschnitt lernen Sie die verschiedenen bestehenden Deckungskonzepte der Kranken- und Pflegeversicherung in Deutschland kennen. Sie werden zwischen Gesetzlicher


WS 2012/2013. Theorie & Empirie

WS 2012/2013. Theorie & Empirie WS 2012/2013 Theorie & Empirie 1 Aachen Münchener 03.04.2012, 21:00...: Bündelpolicen sollen Geschäft ankurbeln Die beiden Generali-Töchter, die unter der Marke Aachen Münchener antreten, spüren


Produkte. Theorie & Empirie

Produkte. Theorie & Empirie Produkte Theorie & Empirie 1 Ärztehaftpflicht 19.09.2012, 20:30 Berufshaftpflicht: Ärzte im Versicherungsnotstand Premium Gynäkologen und Humangenetiker finden kaum noch Schutz bei Versicherungen


Wir sind Verbraucherschutz. Gut versichert... gesetzlich oder privat

Wir sind Verbraucherschutz. Gut versichert... gesetzlich oder privat Wir sind Verbraucherschutz. Gut versichert... gesetzlich oder privat IMPRESSUM Herausgeber: Bund der Versicherten e. V. Tiedenkamp 2 24558 Henstedt-Ulzburg Tel.: (04193) 94222 (Für Nichtmitglieder) Tel.:


Vertrieb. Theorie & Empirie

Vertrieb. Theorie & Empirie Vertrieb Theorie & Empirie Markt 24.04.2012, 09:00...: Versicherer wollen den Persilschein... Künftig sollen Wirtschaftsprüfer den Versicherern saubere Vertriebspraktiken bestätigen. Allerdings


Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Leitfaden zur Entscheidungsfindung Inhaltsverzeichnis Wo ist was zu finden? 1. Einleitung...3 2. Das System der gesetzlichen Krankenversicherung...4 3. Das System der privaten


Marktausblick zur Privaten Krankenversicherung 2014

Marktausblick zur Privaten Krankenversicherung 2014 Marktausblick zur Privaten Krankenversicherung 2014 Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH Mai 2014 Erneutes Minus in der Vollversicherung Die Private Krankenversicherung (PKV)


VERTRIEB. Theorie & Empirie

VERTRIEB. Theorie & Empirie VERTRIEB Theorie & Empirie 1 Annex Makler unter Strom Freitag, 27. Mai 2011 HAMBURG Unter der Bezeichnung Energiemakler 24 betreibt die Check24 Affiliate AG eine Internetplattform, mit deren Hilfe Versicherungsmakler



FINANZEN THEORIE UND EMPIRIE FINANZEN THEORIE UND EMPIRIE 1 AKTIEN Aktie im Blickpunkt Allianz Das sich rapide verschlechternde Marktumfeld für spanische und italienische Staatsanleihen hat den Sorgen um eine weitere Zuspitzung der


Geschäftsbericht 2011. Central Krankenversicherung AG

Geschäftsbericht 2011. Central Krankenversicherung AG Geschäftsbericht 2011 2011 Central Krankenversicherung AG Kennzahlen der letzten fünf Geschäftsjahre Central Krankenversicherung AG Geschäftsbericht 2011 2011 Veränderung² zum Vorjahr in % 2010 2009 2008


Bester Top-Schutz in der PKV.

Bester Top-Schutz in der PKV. Morgen so gut wie heute. 43/2011 38/2012 39/2013 Bester Top-Schutz in der PKV. 1. Platz für Tarif NK Bonus. Zum 3. Mal in Folge! Gesundheitsschutz vom Testsieger: Sichern Sie sich jetzt Top-Leistungen


Leitfaden. zur Entscheidungsfindung in der Privaten Krankenversicherung

Leitfaden. zur Entscheidungsfindung in der Privaten Krankenversicherung Leitfaden zur Entscheidungsfindung in der Privaten Krankenversicherung Verfasser: Sven Hennig, S.H.C. GmbH Spezialmakler für die Private Krankenversicherung, Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge Bahnhofstr.


Klare Diagnose. Gesund zu bleiben und alt werden. Geld&Börse

Klare Diagnose. Gesund zu bleiben und alt werden. Geld&Börse Geld&Börse Klare Diagnose Private Krankenversicherungen werden deutlich teurer. Umso wichtiger ist die Wahl der richtigen Police. Unser Test zeigt, welche Versicherer das beste Preis-Leistungs-Verhältnis


Geld & Recht. TEST Private Krankenversicherungen

Geld & Recht. TEST Private Krankenversicherungen TEST Private Krankenversicherungen Gut versichert für weniger Geld Immer neue Preisschübe bei den Versicherungsbeiträgen verärgern viele Privatpatienten und lassen sich vor allem im lter immer schwerer


So leicht verdienen Finanzvermittler ihr Geld

So leicht verdienen Finanzvermittler ihr Geld Seite 1 von 8 Maklerpool ohne Gebühren Neukunden, Top-Provisionen und Top-Service seit 1996 Vergleich der Testsieger Berufsunfähigkeitsversicherung Der unabhängige Tarifvergleich


Absicherung für den Todesfall. A Kinder-Invalidität, Teil 3 Leistungsvoraussetzungen. A Interviews Zurich SDK

Absicherung für den Todesfall. A Kinder-Invalidität, Teil 3 Leistungsvoraussetzungen. A Interviews Zurich SDK R i s i k o & Vo r s o r g e Das Magazin für den qualifizierten Versicherungsmakler Risiko & Vorsorge 12. Jahrgang Ausgabe 1-2013 4,90 Euro Richtig beraten: Absicherung für den Todesfall A Kinder-Invalidität,


Service. Mehr Mehr. DAS EXPERTEN-GESPRÄCH Chancen und Herausforderungen für den Vertrieb von BU-Policen

Service. Mehr Mehr. DAS EXPERTEN-GESPRÄCH Chancen und Herausforderungen für den Vertrieb von BU-Policen Neue Tarife Mehr Mehr Service Leistung DER MARKT-REPORT Vom Preis- zum Qualitätswettbewerb wie sich Versicherer positionieren DAS EXPERTEN-GESPRÄCH Chancen und Herausforderungen für den Vertrieb von BU-Policen


Unternehmen Praxis. Guten Tag. Inhalt 12/06. AOK Baden-Württemberg plant Preissenkungen S. 12 13

Unternehmen Praxis. Guten Tag. Inhalt 12/06. AOK Baden-Württemberg plant Preissenkungen S. 12 13 Unternehmen Praxis Newsletter 12/06 PRAXISMANAGEMENT GESUNDHEITSPOLITIK MARKETING Inhalt 12/06 GESUNDHEITSPOLITK Deutlich weniger arbeitslose Therapeuten Patient in Not - Bundesweiter Aktionstag der Ärzteverbände


Wie Sie mit den richtigen Fragen teure Fehler beim Abschluss oder Wechsel Ihrer privaten Krankenversicherung vermeiden können.

Wie Sie mit den richtigen Fragen teure Fehler beim Abschluss oder Wechsel Ihrer privaten Krankenversicherung vermeiden können. Wie Sie mit den richtigen Fragen teure Fehler beim Abschluss oder Wechsel Ihrer privaten Krankenversicherung vermeiden können Inhaltsverzeichnis Seiten 1-2 Seiten 3-6 Seite 7 Seiten 8-9 Seite 10 Seite


Biometrie Das Comeback der Risikoversicherungen

Biometrie Das Comeback der Risikoversicherungen FINANZEN Thema procontra Ausgabe Juni/Juli 2013 Biometrie Das Comeback der Risikoversicherungen Verlags-Sonderveröffentlichung in Kooperation mit: EINZIGARTIG EINFACH PREISWERT Die beste Werbung ist immer



GRUNDZÜGE DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG Grundzüge der Privaten Krankenversicherung 1 GRUNDZÜGE DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG Prof. Dr. Olaf Winkelhake RheinAhrCampus Remagen Stand: 15.09.2011


Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung


Erste Schritte ins Berufsleben erste eigene Absicherung und Vorsorge

Erste Schritte ins Berufsleben erste eigene Absicherung und Vorsorge Magazin für Kooperationspartner der [pma:] Finanz- und Versicherungsmakler GmbH Schwerpunkt Ausbildungsund Berufsstarter Heft 20 Ausgabe 3 2012 Schwerpunkt Ausbildungs- und Berufsstarter Erste Schritte


Berufsunfähigkeit. Gezielt und günstig absichern. Neuauflage 2013

Berufsunfähigkeit. Gezielt und günstig absichern. Neuauflage 2013 Berufsunfähigkeit Gezielt und günstig absichern Neuauflage 2013 Impressum: Dieses Dokument ist ein Service von 1plus informationsdienste GmbH August-Keiler-Str. 10 D-76726


IM FOkUS. Biometrische Risiken: Vorsorge für den Super-GAU. Mit freundlicher Unterstützung von:

IM FOkUS. Biometrische Risiken: Vorsorge für den Super-GAU. Mit freundlicher Unterstützung von: IM FOkUS Biometrische Risiken: Vorsorge für den Super-GAU Mit freundlicher Unterstützung von: Basler Beruf + Pflege Starke Leistungen perfekt kombiniert Beim neuen Biometrie-Produkt der Basler ist jeder


PKV-Info. Die Beitragskalkulation in der Privaten Krankenversicherung

PKV-Info. Die Beitragskalkulation in der Privaten Krankenversicherung PKV-Info Die Beitragskalkulation in der Privaten Krankenversicherung Inhalt 1. Wie werden die Beiträge kalkuliert?...3 1.1 Rechtliche Grundlagen der Beitragskalkulation... 5 1.2 Vorsorge fürs Alter...