GRUNDZÜGE DER PRÄMIEN- KALKULATION IN DER PKV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GRUNDZÜGE DER PRÄMIEN- KALKULATION IN DER PKV"

Transkript

1 Prämienkalkulation PKV 1 GRUNDZÜGE DER PRÄMIEN- KALKULATION IN DER PKV Prof. Dr. Olaf Winkelhake RheinAhrCampus Remagen Stand: Summary Spar-Entspargeschäfte wie private Lebens- und Krankenversicherung unterscheiden sich von Schadenversicherungen dadurch, dass die Versicherungen für ihre Kunden in der Sparphase einen Kapitalstock aufbauen, der in der Entsparphase langsam abgeschmolzen wird, bis der letzte Kunde gestorben ist. Im Unterschied zu Bankgeschäften gibt es keine Auszahlungen an Erben, sondern nur an noch lebende Kunden, was zu einer höheren Rendite führt. Die PKV setzt das Kapitaldeckungsverfahren ein, weil der Vertragsabschluss freiwillig und ein Generationenvertrag nur bei Zwangsversicherungen möglich ist. Ohne Kapitaldeckung würden die Prämien im Alter aber stark ansteigen. Der gemeinsame Aufbau eines Kapitalstocks führt zu sehr langfristigen Versicherungsverträgen, die normalerweise erst mit dem Tod des Versicherten enden. Anders als in kurzlaufenden Schadenversicherungsverträgen findet in der PKV keine Neueinschätzung des Risikos (Gesundheitszustands) der Kunden während eines laufenden Vertrags statt. Inhalt Spar- Entspargeschäfte versus Schadenversicherungen... 2 Private Krankenversicherung als Schadenversicherung?... 3 Struktur einer Typischen Kapitallebensversicherung... 5 Struktur eines PKV-Tarifs... 8 Zillmerung... 9 Risikoäquivalente Prämienkalkulation und langlaufende Verträge Der versteckte Generationenvertrag in der PKV Übungsaufgaben Literatur... 14

2 Prämienkalkulation PKV 2 SPAR- ENTSPARGESCHÄFTE VERSUS SCHADENVERSICHERUNGEN In der Versicherungsbetriebslehre wird zwischen Schadenversicherungen und Spar- Entspargeschäften unterschieden. Schadenversicherungen haben im Regelfall kurzlaufende Verträge von einem Jahr und decken während dieser Vertragslaufzeit ein definiertes Risiko, wie z.b. Autounfälle ab. Nach Ablauf des Vertrags kann der Vertrag verlängert werden. Es kann aber vorher zu einer Neueinschätzung des Risikos kommen. So werden Versicherte, die einen Unfall verschuldet haben, bei einer Vertragsverlängerung in eine höhere Schadensklasse eingestuft und müssen höhere Prämien zahlen. Von diesen, einfacheren, Versicherungstypen kann man die private Lebens- und Krankenversicherung abgrenzen. Sie heißt privat um deutlich zu machen, dass es sich bei diesen Versicherungen nicht um die gesetzlichen Sozialversicherungen handelt, sondern um privatwirtschaftlich agierende Versicherungsunternehmen. Insbesondere die private Lebensversicherung existiert in diversen Varianten, aber das gemeinsame aller Lebensversicherungstypen und der privaten Krankenversicherung ist, dass die Versicherung einen Kapitalstock für die Versicherten anspart und diesen Kapitalstock dann irgendwann mehr oder minder schnell abschmilzt ( entspart in Versicherungsdeutsch). Ein solcher Prozess läuft natürlich nicht innerhalb eines Jahres ab. Die Verträge dieser Versicherungen sind langfristig angelegt. In vielen Fällen enden sie erst mit dem Tod des Versicherten. Für diese Versicherungen spielen Zinsen, Anlagemöglichkeiten und Anlagerisiken also eine ganz zentrale Rolle. Darin sind sie den Banken eng verwandt. Aus diesem Grund werden Banken und Versicherungen in betriebswirtschaftlichen Studiengängen häufig auch gemeinsam behandelt. Um zwischen dem Geschäftsmodell von Banken und Versicherungen zu unterscheiden, wollen wir uns das denkbar einfachste Modell einer Kapitallebensversicherung im Vergleich zu einem Bankgeschäft ansehen. In beiden Fällen zahlen die Kunden heute einmalig einen Betrag von ein. Der Finanzdienstleister (Bank bzw. Versicherung) legt das Geld jetzt 30 Jahre lang zu 5% an. Wir rechnen das einmal für Kunden durch. Aus dem Kapitalstock von 10 Mio. heute sind dann in 30 Jahren 43,2 Mio. geworden. Bis hierhin unterscheiden sich Banken und Versicherungen nicht. Nach 30 Jahren hat sich aber nicht nur der Kapitalstock vergrößert. Eine ganze Reihe von Kunden ist in der Zwischenzeit verstorben. Nehmen wir an, dass noch 700 der Kunden, die die eingezahlt haben, noch leben. Die Bank zahlt die 43 Mrd. nun an alle lebenden Kunden sowie an die Erben der Ver-

3 Prämienkalkulation PKV 3 storbenen aus, also an Personen. Das ergibt eine Einmalauszahlung von ,42 je Kunde bzw. Erbe. In dieser Einmalauszahlung steckt eine Rendite von eben jenen 5%. Das kann man einfach nachrechnen: , ,42. Die Versicherung (das ist der große Unterschied) zahlt nur an die 700 überlebenden Kunden aus. Die Erben bekommen nichts. Also müssen die 43 Mio. nur auf 700 Köpfe aufgeteilt werden, was zu einer Auszahlung von ,03 je Kunde führt. Auch für diese Auszahlung kann man eine Rendite berechnen. Die ist aber nicht 5%, sondern höher. Aber wie hoch? Wir können die Rechnung analog aufstellen: ,03 bzw. 6, bzw. 6, bzw. Z=1,0626 bzw. Rendite=6,26% Die Versicherung hat keine Gelddruckmaschine im Keller stehen, kann aber eine höhere Rendite bieten, weil sie eben nur an die überlebenden Kunden auszahlt und den Teil des Kapitalstocks, der auf die Verstorbenen entfällt, auf die Überlebenden aufteilt. PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG ALS SCHADENVERSICHERUNG? Das Geschäftsmodell der Kapitallebensversicherung ist nachvollziehbar. Wir sparen heute, die Versicherung legt das Geld an und zahlt es im Alter an uns aus. Warum aber fällt die PKV in die Klasse der Spar-Entspargeschäfte? Könnte man die nicht auch, nach dem Muster der Autoversicherung als Schadenversicherung organisieren? Der zentrale Gesetzestext in diesem Zusammenhang ist das Versicherungsaufsichtsgesetz und der zentrale Paragraph 12 (1): Soweit die Krankenversicherung geeignet ist, die gesetzliche Krankenversicherung ganz oder teilweise zu ersetzen (substitutive Krankenversicherung), darf sie im Inland nur nach Art der Lebensversicherung betrieben werden (...) Dieses Verfahren, in dem ein Teil der Leistungsausgaben aus einem vorher angesparten Kapitalstock bestritten wird, nennt man Kapitaldeckungsverfahren. Im Gegensatz dazu spricht man in der GKV vom Umlageverfahren. Damit bezeichnet man das Prinzip, dass eben keine Rücklagen für zukünftige Ausgaben gebildet werden dürfen 1. Die Versicherer haben sich dieses Geschäftsmodell also nicht selbst ausgesucht, sondern haben es per Gesetz diktiert bekommen. Warum? Wenn man die Durchschnittsausgaben pro Versicherten in der PKV betrachtet, kann man feststellen, dass, als grobe Daumenregel, die Ausgaben mit dem Alter in etwa linear ansteigen 2. 1 keine Rücklagen dürfen Sie allerdings nicht ganz wörtlich nehmen. In der Presse lesen Sie häufiger, dass die GKV am Jahresende noch ein paar Milliarden übrig behalten und nicht ausgegeben hat. Bei einem GKV-Gesamtumsatz von mehr als 170 Mrd. Euro pro Jahr spielen diese Milliarden, die die Kassen auf der hohen Kante haben, keine Rolle. Sie können sich leicht ausrechnen, dass bei 170 Mrd. im Jahr pro Tag etwa 500 Mio. Euro in der GKV umgesetzt werden. Vor diesem Hintergrund sind die gemeldeten Milliarden nur ein paar Notgroschen. 2 Bei den Frauen im gebärfähigen Alter liegen die Kosten über denen der Männer, weil die Entbindungskosten über die Krankenversicherung abgedeckt werden.

4 Prämienkalkulation PKV 4 Quelle: Niehaus (2006) Wenn eine Krankenversicherung nach dem Muster der Schadenversicherung funktionieren würde, würde man die Prämie so kalkulieren, dass die durchschnittlichen Pro-Kopf-Ausgaben einer Alterskohorte damit finanziert werden können. Ein 30jähriger Versicherter kostet seine Versicherung im Durchschnitt etwa Euro, ein 70jähriger Versicherter etwa Euro. Ein 30jähriger würde also jeden Monat etwa 80 Euro zahlen, der 70jährige etwa 580 Euro. Wenn der 30jährige 31 wird, steigt die Prämie um ein paar Euro. Wenn er 32 wird wieder usw. Das könnte funktionieren, wenn dem 30jährigen diese Entwicklung klar ist und er rechtzeitig anfängt, für die absehbaren Prämienerhöhungen zu sparen, denn er wird die Prämien im Alter ohne Rückgriff auf Ersparnisse nicht finanzieren können. Das wäre eine ziemlich wackelige Angelegenheit. Zum einen darf dann bei den Spargeschäften nichts schiefgehen, d.h. wenn der 30jährige in den kommenden 10 Jahren fleißig spart und dann, in 20 Jahren, wenn er 50 ist, sein Geld an der Börse verspekuliert, hat er ein Problem. Zum anderen muss der 30jährige auch wirklich anfangen zu sparen. Wie will man mit Personen umgehen, die das nicht tun. Entweder, weil sie die Notwendigkeit einfach nicht erkannt haben oder weil sie es darauf ankommen lassen und davon ausgehen, dass man ihnen im Alter schon den Herzschrittmacher bezahlen wird, wenn sie das selbst nicht können, weil sie das Geld in der Jugend verjubelt haben. Die GKV löst dieses Problem über einen Generationenvertrag, d.h. die Jungen zahlen mehr als sie kosten und erwerben sich damit das Recht, später, wenn sie selbst alt sind, und mehr kosten als sie zahlen, Ihrerseits von den dann Jungen subventioniert zu werden. Damit entkoppelt man aber die Prämien von den Durchschnittskosten. Die Jungen zahlen mehr, als sie im Durchschnitt kosten und die Alten weniger. Das Problem dieses Konzepts besteht darin, dass das Verhältnis von Alten zu Jungen im Zeitablauf nicht stabil ist. Die Verschiebungen in der demographischen Struktur in den kommenden Jahrzehnten werden diesen Generationsvertrag stark belasten, da das Verhältnis von Jungen zu Alten sich ungünstig entwickelt. Aber selbst wenn die PKV einen Generationenvertrag einführen wollte, könnte sie es nicht. Der Grund ist, dass Generationenverträge nur über Zwang funktionieren. Wenn die Teilnahme an einem Generationenvertrag freiwillig wäre,

5 Prämienkalkulation PKV 5 würden die Jungen nur dann bereit sein, die Alten zu finanzieren, wenn sie sich darauf verlassen können, in ihrem Alter ihrerseits von den dann Jungen im gleichem Umfang quersubventioniert zu werden. Die PKV hat nun aber das Problem, dass sie das nicht garantieren kann, weil die Entscheidung für eine PKV-Versicherung freiwillig ist. Es bleibt der PKV also nichts anderes übrig, als das Modell der Lebensversicherung zu übernehmen und die eigentliche Krankenversicherung mit einem Spar-Entspargeschäft zu koppeln. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, sich erst einmal die Konstruktion einer Lebensversicherung anzuschauen um dann zu sehen, wie man diese Konstruktion umbauen muss, damit sie auf die Krankenversicherung passt. STRUKTUR EINER TYPISCHEN KAPITALLEBENSVERSICHERUNG In unserem Vergleich zwischen Versicherungs- und Bankgeschäft haben wir die denkbar einfachste Form einer Kapitallebensversicherung untersucht. Es gab nur einen Einzahlungszeitpunkt und nur einen Auszahlungszeitpunkt. Solche Versicherungen gibt es, aber sie sind nicht sehr verbreitet. Eine typische Kapitallebensversicherung besteht darin, dass ein Versicherter bis zum Erreichen des Alters x eine monatliche Prämie zahlt und nach dem Erreichen des Alters x eine monatliche Rente bis zu seinem Lebensende erhält. Die Struktur dieser Versicherung ist also komplexer. Im folgenden ist ein Kalkulationsmodell für folgende Kapitallebensversicherung dargestellt: Versicherte im Alter von 40 zahlen jedes Jahr ein. Sobald sie 65 geworden sind, zahlen sie keine Prämien mehr ein, sondern erhalten stattdessen eine Rente bis zu ihrem Lebensende. Der Zinssatz, mit dem die Versicherung den Kapitalstock verzinst, soll 5% betragen. Es wird angenommen, dass in jedem Jahr 10% aller noch lebenden Versicherten sterben und niemand älter als 100 Jahre wird. Das ist unrealistisch, aber zum Verstehen des Konzepts erst mal gut genug. Am 1.1. des ersten Jahres zahlen Versicherte je ein. Der Kapitalstock am 1.1. beträgt dann 10 Mio. (Zelle C9). Ein Jahr später steht die nächste Zahlung an. Jetzt leben aber nur noch Versicherte, so dass die Einzahlungen in den Kapitalstock noch 9 Mio. betragen. Die kommen zu den 10 Mio. des Vorjahres hinzu. Die 10 Mio. des Vorjahres haben aber 5% Zinsen gebracht, also , so dass der Kapitalstock am 1.1. des zweiten Jahres 19.5 Mio. beträgt.

6 Prämienkalkulation PKV 6 So geht das weiter, bis die Versicherten im Alter von 64 Jahren das letzte mal ihre einzahlen. Von den Versicherten sind jetzt noch 793 übriggeblieben und der Kapitalstock hat ein Volumen von 220,8 Mio (Zelle C33). Jetzt beginnt die Entsparphase. Ab dem 65 Jahr verzinst sich der Kapitalstock zwar weiter mit 5%, aber es gibt, außer den Zinsen, keine Zuflüsse in Form von Prämien mehr. Im Gegenteil: Jeder Versicherte erhält eine jährliche Rente. Diese Rente beträgt (Zelle C3). Wie man auf diesen Wert kommt, werden wir später sehen. Jetzt glauben wir ihn einfach erst einmal. Der Kapitalstock des Vorjahres umfasste 220,8 Mio. und brachte 11 Mio. Zinsen. Prämienzuflüsse gibt es keine mehr und an die 713 noch lebenden Versicherten muss jeweils ausgezahlt werden, was sich zu 33,5 Mio. addiert. Somit umfasst der Kapitalstock der Versicherten im Aller von 65 noch 198,3 Mio.. Das gleiche Spielchen geht jetzt jedes Jahr so weiter. Der langsam schmilzende Kapitalstock verzinst sich weiter und die Überlebenden erhalten jeweils ihre Rente. Das geht Jahr für Jahr so weiter, bis die letzten 14 Überlebenden 100 Jahre alt geworden sind. Sie erhalten ihre Rente und sterben dann im Laufe des Jahres. Die Höhe der Rente ist so berechnet, dass man an die letzten Überlebenden im letzten Lebensjahr noch die Auszahlungen leisten kann und dann der Kapitalstock komplett bis auf Null abgeschmolzen ist. Das ist in Zelle D69 der Fall. Wie kommt man aber auf die Rentenhöhe von ? Das kann man entweder mit komplizierten versicherungsmathematischen Formeln lösen. Oder mit einem Excel-Kalkulationsmodell, wie wir das getan haben. Bei der Lösung mit Excel gibt es eine dumme und eine schlaue Lösung. Die dumme Lösung besteht darin, verschiedene Werte in der Zelle C3 auszuprobieren und sich so langsam an den richtigen Wert heranzutasten. Die schlaue Lösung heißt Zielwertsuche. Diese extrem nützliche Funktion befindet sich etwas versteckt im Ribbon Daten in der Gruppe Datentools und dort unter dem Button Was-wäre-wenn-Analyse.

7 Prämienkalkulation PKV 7 Wenn Sie diese Funktion aufrufen, erscheint die folgende Dialogbox Die Zielzelle, d.h. die Zelle, für die Sie einen bestimmten Wert suchen, ist D69, d.h. der Kapitalstock nach der letzten Auszahlung. Der Zielwert, d.h. der Wert, der in der Zielzelle stehen soll, ist 0. Die veränderbare Zelle, d.h. die Zelle, an deren Wert sie herumdrehen können, also die Höhe der Rente, ist C3. Diese Zellen geben Sie ein und klicken OK. Excel rattert jetzt los und berechnet den Wert, der diese Bedingungen erfüllt. Dazu verwendet Excel ein Iterationsverfahren. Das ist eine schöne Umschreibung für ausprobieren. Da es das aber viel schneller kann als Sie, haben Sie die Lösung in weniger als einer Sekunde. Diese Rechnung (Kunden schließen heute einen Vertrag, zahlen mehr oder minder lange ein, beziehen Rente und sterben irgendwann) stellt jede Versicherung für alle Neukunden eines Jahres neu auf. Wenden wir uns jetzt der Höhe der Rente von über zu. Dieser Wert ist ganz unrealistisch. Er ist unrealistisch, weil wir (der Einfachheit halber) eine konstante Sterberate von 10% unterstellt haben. Diese Sterberate ist, bis auf das hohe Alter, viel zu hoch. In unserer Modellrechnung führt sie dazu, dass von Personen, die einen Vertrag abschließen, etwa noch in der Sparphase versterben, also ihr ganzes Leben lang einzahlen, aber nie eine Auszahlung erhalten, weil sie vor Erreichen des Alters 65 sterben. Die Werte in der Spalte B (Anzahl der noch lebenden Versicherten) sind also für die Kalkulation der Rentenhöhe von ganz zentraler Bedeutung. Die Versicherungen denken sich die Zahlen nicht selbst aus oder spekulieren ein wenig, sondern verwenden die Sterbetafeln, die das Bundesamt für Statistik regelmäßig herausbringt (Stat. BA. 2010).

8 Prämienkalkulation PKV 8 In diesen Sterbetafeln finden Sie für jedes Alter eine Sterbe- bzw. Überlebenswahrscheinlichkeit, mit der Sie die Tarife kalkulieren können. Diese Wahrscheinlichkeiten denkt sich auch das statistische Bundesamt nicht aus, sondern berechnet sie mit Hilfe der Einwohnermeldeämter. Verwendet man diese Sterberaten, dann gelangt man in unserem Kalkulationsmodell bei einer jährlichen Einzahlung von zu einer lebenslangen Rente von 4967,53 p.a. Diese weitaus niedrigere, aber realistische Zahl berücksichtigt, dass von Kunden, die mit 40 einen Vertrag abschließen, im Alter von 65 noch mehr als leben. STRUKTUR EINES PKV-TARIFS Am Beispiel der Kapitallebensversicherung haben wir gesehen, wie ein Kapitalstock aufgebaut und planmäßig wieder auf Null abgeschmolzen wird. Bei der Kapitallebensversicherung besteht die Leistung der Versicherung darin, eine bestimmte Summe Geld (die Rente) auszuzahlen. Wie wir diese Summe berechnen, haben wir gesehen. Die Leistung einer Krankenversicherung ist aber wesentlich komplexer. Sie besteht nicht in der jährlichen Zahlung einer bestimmten Menge Geldes, sondern darin, dass die Versicherung gegen Zahlung der Prämie die Kosten der medizinischen Versorgung trägt, egal, wie teuer diese Versorgung ist und ohne dass die Versicherung weiß, wie das Preisniveau in ein paar Jahrzehnten aussehen wird. Die PKV ist also mit noch viel größeren Unsicherheiten behaftet als die Kapitallebensversicherung. Wie geht die PKV mit diesen Unsicherheiten um? Aus Erfahrung weiß die Versicherung, dass die Pro-Kopf-Ausgaben mit zunehmendem Alter steigen. Die letzten für die PKV verfügbaren Zahlen sehen so aus: Ausgaben in Kalkulation der PKV Prämie Daten: PKV Verband, eigene Berechnungen Die Rechnung wird nun vom anderen Ende her aufgezogen. Es geht nicht darum, wie viel Rente man für eine Prämie von pro Jahr bekommt, sondern es geht darum, wie hoch die Prämie sein muss, die die Finanzierung der medizinischen Versorgung sicherstellt, wenn die Ausgaben, wie in der Grafik, mit dem Alter steigen. Wir wollen diese Daten verwenden, um einen modelltypischen PKV-Tarif zu kalkulieren. Das Problem, vor dem die PKV steht, ist, dass sie nur Querschnittsdaten hat, d.h. Informationen, wie hoch die Pro-Kopf-Ausgaben einer 30jährigen Frau, eines 40jährigen Mannes usw. im letzten Jahr waren. Das ist nicht so spannend. Um einen Tarif zu kalkulieren, muss die Versicherung eine Vorstellung davon haben, wie viel ein heute 30jähriger in einem, zwei, drei, usw. Jahren kosten wird. Die Versicherung will also eigentlich eine Prognose für die langfristige Kostenentwicklung haben. Die gibt es aber nicht. Also behilft sich die PKV mit folgender Krücke: Wir nehmen einfach mal an, dass ein 30jähriger im nächsten Jahr genauso viel kosten wird, wie Alter Ausgab en Prämie

9 Prämienkalkulation PKV 9 ein 30jähriger im letzten Jahr. Dieser im letzten Jahr 30jährige wird im kommenden Jahr, wenn er 31 ist, soviel kosten, wie ein heute 31jähriger usw. Mit dieser Annahme kann die Versicherung eine konstante Prämie berechnen, die ausreicht, die zu erwartenden Kosten bis zum Lebensende abzudecken, ohne dass die Prämie angehoben werden muss. In jungen Jahren liegt die Prämie über den zu erwartenden Durchschnittskosten des Versicherten. Die zu viel gezahlte Prämie wird in einen Kapitalstock eingezahlt und von der Versicherung angelegt und verzinst. Da die Durchschnittskosten mit dem Alter steigen, verringert sich diese zu viel gezahlte Prämie mit der Zeit. Irgendwann kehrt sich das Verhältnis um. Der Versicherte kostet mehr als er an Prämie zahlt. Der von der Versicherung aufgebaute Kapitalstock wird langsam abgeschmolzen. In der Abbildung Kalkulation der PKV-Prämie werden die Kostendaten der PKV aus dem Jahr 2004 verwendet und unterstellt, dass ein Versicherter im Alter von 30 Jahren einen Vertrag abschließt. Damit diese Rechnung aufgeht, muss der Versicherte knapp Euro Prämie pro Jahr, also ca. 230 Euro pro Monat zahlen. Millionen Auf und Abbau eines Kapitalstocks In der Abbildung Auf- und Abbau eines Kapitalstocks werden die bereits erwähnten PKV-Daten für Neukunden im Alter von 30 für die nächsten 70 Jahre durchgerechnet. Im Alter von 52 sind die Prämienzahlungen genau so hoch wie die verursachten Kosten. Das bedeutet, dass ein Versicherter, der mit 30 den Vertrag abschließt, in den folgenden 23 Jahren einen Kapitalstock aufbaut, den er dann, nach dem 52. Lebensjahr bis zu seinem Lebensende langsam abbaut. Dieser Kapitalstock ist kein persönliches Sparkonto, sondern ein gemeinsamer Topf aller Versicherten. Das bedeutet, dass die PKV sehr große Vermögensbestände für die Versicherten verwaltet. Die für die PKV gültige Kalkulationsverordnung schreibt den privaten Krankenversicherern eine Mindestverzinsung von derzeit 3,5% vor. Erzielt die Versicherung eine höhere Verzinsung als 3,5%, so fließen 90% dieser sogenannten Überzinsen ebenfalls in den Kapitalstock. Der gesamte Kapitalstock aller PKV Versicherten in Deutschland betrug im Jahr 2008 etwa 115 Mrd. Euro. ZILLMERUNG Der Vertrieb von Versicherungen erfolgt zum großen Teil über selbständige Versicherungsmakler oder Versicherungsvertreter, deren Bezahlung provisionsbasiert ist. Diese Provisionen haben bei langlaufenden Verträgen, wie z.b. einer Krankenversicherung, eine erhebliche Höhe (Fromme 2011) und können durchaus für einen Vertragsabschluss umfassen. Eine zentrale Frage ist, wann und in welcher Höhe dieses Geld an die Makler und Vertreter fließen soll. Der Makler hat ein Interesse daran, die Summe möglichst schnell zu bekommen, weil er mit diesen Zahlungen ja sein Einkommen bestreitet. Würde man die Provision über die gesamte Laufzeit des Vertrags strecken, wäre jedem Berufsanfänger klar, dass er über viele Jahre hinweg kein nennenswertes Einkommen erzielen könnte, da für jeden abgeschlossenen Vertrag dann monatlich nur ein paar Euro fließen würden.

10 Prämienkalkulation PKV 10 Also muss bereits zu Beginn der Vertragslaufzeit eine erhebliche Summe an den Makler fließen. Dieser Summe stehen aber keine ausreichenden Prämienzahlungen gegenüber. Woher soll das Geld dann kommen? Die Lösung dieses Problems wird, nach ihrem Erfinder August Zillmer, einem Versicherungsmathematiker aus dem 19. Jahrhundert Zillmerung genannt (Farny 2000,574). Die Grundidee der Zillmerung ist, dass der Kapitalstock des Versicherten bei Vertragsabschluss nicht Null ist, sondern negativ und zwar in der Höhe der Provision Zillmerung Wir müssen also die Anfangsphase des Aufbaus des Kapitalstocks aus unserem Beispiel modifizieren. Bei Versicherten und Provision pro Neukunde startet der gemeinsame Kapitalstock bei -400 Mio.. In den ersten Jahren wird dieser Negativbetrag langsam abgebaut. Erst nach 3 Jahren ist die Nullmarke erreicht und der Kapitalstock wird aufgebaut. Über diesen Mechanismus tritt die Versicherung quasi in Vorleistung. Sie gibt ihren Versicherten quasi einen Kredit in Höhe von 400 Mio. gibt, den die mit Ihren Prämien abbezahlen müssen. Dieses Verfahren der Zillmerung wird auch in der Kapitallebensversicherung eingesetzt. Vielleicht haben Sie schon von Fällen gehört, in denen Kunden diese Versicherung nach 1-2 Jahren kündigen wollten und einen Teil der Prämien wiederhaben wollten und überrascht waren, dass sie zwar kündigen könnten, aber keinen einzigen Euro von ihren Prämien wiedersehen würden. Das ist genau der Fall, wenn der Kapitalstock durch die Zillmerung noch im Negativbereich liegt. Da die Versicherung solche Kündigungen nicht aus eigener Tasche zahlen will, muss sie Stornoquoten in die Prämienberechnung einbeziehen. Der Bereich der Provisionen ist derzeit im Umbruch. Um das Neukundengeschäft zu beflügeln, haben einige Privatversicherer enorme Provisionen von bis zu 18 Monatsbeiträgen gezahlt (Fromme 2011). Das ist zum ersten teuer, hat aber zum zweiten auch eine für die Versicherer sehr unangenehme Strategie bei den Maklern provoziert: Die Versicherer beobachten, dass Makler den Versicherten nach 1-2 Jahren einen Versicherungswechsel empfehlen, um eine weitere Provision einzustreichen. Ein Nachteil der Zillmerung auf einen Schlag ganz zu Beginn der Vertragslaufzeit besteht ja darin, dass der Makler dann kein Interesse mehr an einem zufriedenen Kunden hat, sondern im Gegenteil von einem Anbieterwechsel profitiert. Daher ist eine Stornohaftung im Gespräch. Darunter versteht man Regelungen, die bei einer Kündigung innerhalb einer festgelegten Zeitspanne zu einer (teilweisen) Rückzahlung der Provision verpflichten. RISIKOÄQUIVALENTE PRÄMIENKALKULATION UND LANGLAUFENDE VERTRÄGE Eine Grundregel der Versicherungsbetriebslehre ist, dass die Prämie, die ein Versicherter zahlt, sich an dem Risiko orientieren muss, dass der Versicherte aufweist. Sie kennen diese Grundregel aus der Autoversicherung, bei der Fahrer, die häufiger Unfälle verursachen, höhere Prämien zahlen als Unfallfreie. Dieses Prinzip wird auch als risikoäquivalente Prämienkalkulation bezeichnet. Bei der Kalkulation unseres PKV-Tarifs sind wir auf eine monatliche Prämie von etwa 230 für einen 30jährigen Mann gekommen, der 2008 einen PKV-Vertrag abschließt. Das Geschlecht ist

11 Prämienkalkulation PKV 11 in diesem Kontext von Bedeutung, da die Kostenprofile von Frauen über denen der Männer liegen und Frauen auch eine höhere Lebenserwartung haben. Aus diesem Grund sind die PKV- Prämien für Frauen auch höher als die der Männer. Am hat der EuGH allerdings ein Grundsatzurteil gefällt und den Neuabschluss solcher geschlechtsdifferenzierten Tarife mit dem Stichtag als unzulässig erklärt. Danach darf es nur noch Unisex-Tarife geben. Die Prämie von 230 gilt aber für einen Versicherten mit durchschnittlichem Risiko. Wenn dieser 30jährige nun Typ I Diabetiker ist, liegt sein zu erwartendes Kostenprofil aber deutlich über dem Durchschnitt. Entsprechend würde seine Prämie auch deutlich über 230 liegen. Theoretisch müsste die Versicherung nun für jeden Versicherungswilligen, der eine Vorerkrankung hat, ein eigens auf diese Vorerkrankung zugeschnittenes Kostenprofil erstellen und durchkalkulieren. Wahrscheinlich machen das auch ein paar Versicherungen so. Es dürfte aber reichen, es bei einer ganz groben Abschätzung zu belassen, da die Prämie dann in jedem Fall, im Vergleich zur GKV, unattraktiv hoch sein wird. Aus diesem Grund ist die Risikostruktur in der PKV besser als in der GKV. Nicht weil PKV- Versicherte einfach weisere Menschen sind und gesünder leben, sondern weil die Menschen, die eine Vorerkrankung haben, in der GKV bleiben. Damit sind wir aber mit dem Thema risikoäquivalente Prämien noch nicht durch. Wir haben verstanden, dass Personen mit schlechterem Gesundheitszustand höhere Prämien zahlen müssen. Die zentrale Frage ist nun, wie häufig wir den Gesundheitszustand kontrollieren, um unsere Prämien anzupassen. Bei den kurzlaufenden Autoversicherungsverträgen wird das Risiko eines Versicherten jedes Jahr neu ermittelt. Bei einer Krankenversicherung würde das nicht funktionieren. Spielen wir einmal folgendes Szenario durch: Sie sind ein 30jähriger Mann und liegen gesundheitlich voll im Durchschnitt. Ihre PKV kalkuliert Ihnen eine Prämie von 230 und Sie schließen den Vertrag ab, nachdem eine Gesundheitsprüfung bestätigt hat, dass Sie keine Vorerkrankungen haben. Nun lassen Sie sich ein schönes Ganzkörpertattoo stechen und handeln sich so eine Hepatitis C ein. Bei der nächsten Gesundheitsprüfung wird das festgestellt. Ihre Versicherung zieht jetzt ein angepasstes Kostenprofil aus der Schublade, rechnet das durch und erhöht die Prämie von 230 auf Das klingt nicht gut, denn 1. Bezahlbare Prämien gibt es nur für Gesunde. Die haben aber eigentlich keinen aktuellen Bedarf an einer Krankenversicherung. 2. Chronisch Kranke, die einen aktuellen Bedarf an einer Krankenversicherung haben, können die Prämien nicht mehr bezahlen, weil die Prämien sukzessive auf ein nicht mehr tragbares Niveau angehoben werden müssen. Aus diesem Grund sind der Risikoäquivalenz enge Grenzen gesetzt, denn niemand würde eine Krankenversicherung abschließen, bei der die Prämien so unkalkulierbar sind. Aus diesem Grund gibt es nur eine Gesundheitsprüfung vor Vertragsabschluss und keine weiteren Prüfungen während der weiteren Laufzeit. Das Risiko, dass sich der Gesundheitszustand überdurchschnittlich verschlechtert (Änderungsrisiko), wird von der Versicherung getragen. Die Versicherung verzichtet auf das Kündigungsrecht. Das ist nötig, weil es zwar für den Hepatitis C-Versicherten schön wäre, dass keine Gesundheitsprüfung mehr stattfindet, aber dumm, wenn die Versicherung feststellt, dass er auf einmal hohe Kosten verursacht und ihm daraufhin den Vertrag kündigt. Die Konsequenz ist aber, dass ein Versicherungswechsel für chronisch Kranke schwer möglich ist. Wenn eine Person in jungen Jahren als Gesunder bei Versicherung X einen Vertrag abgeschlossen hat und dann an Diabetes erkrankt, ist er aus Sicht der Versicherung X prämientechnisch weiterhin ein Gesunder. Wenn er nun aber zur Versicherung Y wechseln möchte, so hat Versicherung Y ja das Recht, das Risiko des Wechslers bei Vertragsabschluss zu bestimmen. Aus Sicht der Versicherung Y ist die Person prämientechnisch aber ein Diabetiker. Die Versicherung Y wird daher eine deutlich höhere Prämie verlangen, als die Person derzeit bei

12 Prämienkalkulation PKV 12 Versicherung X bezahlt. Das führt dazu, dass Versicherte zwar (anders als das Versicherungsunternehmen) den Vertrag kündigen können, aber das klugerweise nicht mehr tun werden, sobald eine prämienrelevante Erkrankung aufgetreten ist. Das bedeutet, dass die Versicherungsverträge in der PKV so konzipiert sind, dass sie im Regelfall erst mit dem Tod des Versicherten beendet werden. Somit ist ein Versicherter faktisch an das Versicherungsunternehmen gebunden, mit dem er als erstes einen Vertrag abgeschlossen hat. Entsprechend gering ist der Wettbewerb innerhalb der PKV um die Bestandskunden. DER VERSTECKTE GENERATIONENVERTRAG IN DER PKV In 12(a) VAG wird die Mindestverzinsung des Kapitalstocks ( garantierter Rechnungszins ) festgelegt, die derzeit (2011) bei 3,5% liegt 3. An der gleichen Stelle ist auch geregelt, wie zu verfahren ist, wenn die tatsächliche Verzinsung des Kapitalstocks größer als der garantierte Rechnungszins ist. Wenn der garantierte Mindestzins 3,5% beträgt und die tatsächliche Verzinsung z.b. 5,5%, dann werden die 2% Differenz als Überzins bezeichnet. Die Verteilung dieses Überzinses ist wie folgt geregelt: 0,2% Gewinn der Versicherung garantierter Rechnungszins 3,5% Verzinsung 5,5% Überzins 2% unter 65 Jahre 0,9% eigene Rücklagen 65+ 1,8% eigene Rücklagen 0,9% Rücklagen der Jungen 10% aller Überzinsen darf die Versicherung als Gewinn behalten. 45% der Überzinsen des Kapitalstocks, den die "Jungen" (unter 65jährigen) aufgebaut haben, wird dem Kapitalstock der Jungen zugeschlagen. 45% der Überzinsen des Kapitalstocks, den die "Jungen" (unter 65jährigen) aufgebaut haben, wird dem Kapitalstock der Alten (ab 65jährigen) zugeschlagen. 90% der Überzinsen des Kapitalstocks, den die "Alten" (ab 65jährigen) aufgebaut haben, wird dem Kapitalstock der Alten zugeschlagen. Das bedeutet, dass von der eigentlichen Verzinsung in Höhe von 5,5% bei den unter 65jährigen nur 4,4% in den Rücklagen dieser Gruppe landet. Der Rest wird als Gewinn ausgeschüttet bzw. den Rücklagen der Älteren zugeschlagen. Faktisch handelt es sich hierbei um einen (der Öffentlichkeit weitgehend unbekannten) Generationenvertrag innerhalb der PKV. Hierzu eine kleine Überschlagsrechnung. 3 Eine Eigenart der Versicherungsgesetzgebung ist, dass Altverträge von einer Änderung des garantierten Rechnungszinses nicht betroffen sind. So betrug der Zinssatz von 1994 bis % und wurde dann sukzessive auf das heutige Niveau abgesenkt. PKV-Versicherte, die zwischen 1994 und 2000 ihren Versicherungsvertrag abgeschlossen haben, erhalten immer noch eine Verzinsung von mindestens 4%. Später hinzugekommene Versicherte erhalten entsprechend weniger.

13 Prämienkalkulation PKV 13 Der Kapitalstock der PKV beträgt etwa 150 Mrd. (PKV-Verband 2011). Unterstellt man eine Verzinsung von 5,5% führt das Zu Zinseinnahmen von 8,25 Mrd., von denen 3 Mrd. Überzinsen sind. Bei einer unterstellten Aufteilung des Kapitalstocks zwischen Alt und Jung von 60:40 führt das zu einer Subventionierung der älteren PKV-Versicherten von 540 Mio. pro Jahr. Das bedeutet, dass die jungen PKV-Versicherten knapp 17% der Verzinsung, die eigentlich ihnen gehört, weil sie mit dem Kapitalstock der Jungen erwirtschaftet worden sind, an die alten PKV-Versicherten weitergibt. Diese Regelung wurde eingeführt, um die Prämien der über 65jährigen nicht noch stärker anheben zu müssen. Das ist löblich, führt aber dazu, dass der ohnehin systematisch unterdimensionierte Kapitalstock der unter 65jährigen noch kleiner ausfällt und damit in ein paar Jahren bei den heute unter 65jährigen das gleiche Problem erzeugen wird. Letztlich gibt es in der PKV also doch eine Art Umlageverfahren, in dem die Jungen die Alten subventionieren. ÜBUNGSAUFGABEN Berechnung der Rendite Im Rechenbeispiel der 30 Jahre lang laufenden Kapitallebensversicherung mit einmaliger Einund Auszahlung, die wir weiter oben besprochen haben, finden Sie in Zelle C14 die Rendite des Versicherungsprodukts. 1. Welche Formel steckt hinter der Zelle B9? 2. Welche Formel steckt hinter der Zelle C14? Bauen Sie diese Rechnung in Excel nach, um Ihr Ergebnis zu überprüfen. Schwierigkeitsgrad:

14 Prämienkalkulation PKV 14 Für diese Aufgabe sollten Sie nicht länger als 10 Minuten brauchen. Sollten Sie länger brauchen, haben Sie sehr wahrscheinlich Nachholbedarf in Sachen Excel und/oder Prozentrechnung. Änderungsrisiko bei der Autoversicherung Ein zentrales Merkmal der PKV besteht, wie wir gesehen haben, im Verzicht auf regelmäßige Gesundheitsprüfungen und daraus folgende Prämienanpassungen. In der Autoversicherung machen wir das aber ganz selbstverständlich. Dort gibt es auch keinen Verzicht auf das Kündigungsrecht durch die Versicherung. Wo liegt der Unterschied? Schwierigkeitsgrad: Hanse-Merkur-Brillenversicherung Die Optikerkette Fielmann hat in Kooperation mit dem Versicherer HanseMerkur eine Brillenversicherung auf den Markt gebracht. Wie beurteilen Sie dieses Angebot? Handelt es sich um eine Versicherung oder um etwas anderes? Schwierigkeitsgrad: LITERATUR Farny, Dieter, Versicherungsbetriebslehre, Karlsruhe: Verlag Versicherungswirtschaft e.v., Felder, Stefan, Im Alter krank und teuer, in: Gesundheit und Gesellschaft, 4, 2008, S Fromme, Herberg, Streit um Provisionen für Vermittler, FTD, Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen

15 Prämienkalkulation PKV 15 Niehaus, Frank, Auswirkungen des Alters auf die Gesundheitsausgaben, Diskussionspapier des Wissenschaftlichen Instituts der Privaten Krankenversicherung Statistisches Bundesamt Sterbetafel Deutschland 2007/2009, Wiesbaden Verband der Privaten Krankenversicherungen e.v. Zahlenbericht der Privaten Krankenversicherung 2009/2010, Köln Verordnung über die versicherungsmathematischen Methoden zur Prämienkalkulation und zur Berechnung der Alterungsrückstellung in der privaten Krankenversicherung (Kalkulationsverordnung - KalV)

KALKULATION EINES PKV-TARIFS MIT EXCEL

KALKULATION EINES PKV-TARIFS MIT EXCEL Excel PKV-Kalkulation 1 KALKULATION EINES PKV-TARIFS MIT EXCEL Prof. Dr. Olaf Winkelhake RheinAhrCampus Remagen winkelhake@rheinahrcampus.de Stand: 18.11.2011 http://winkelpedia.org/index.php?n=pkv.excel

Mehr

PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG

PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG PKV 1 PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG Prof. Dr. Olaf Winkelhake RheinAhrCampus Remagen winkelhake@rheinahrcampus.de Stand: 22.03.2012 Inhalt 1 Einleitung... 3 1.1 Gesetzliche und Private Krankenversicherung...

Mehr

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Frage, wie diese Versicherungen funktionieren ist nicht einfach zu beantworten, weil es viele Unsicherheiten gibt und vieles undurchsichtig

Mehr

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Spannungsfeld von Wahlfreiheit und Solidarität Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center for Health Economics, Universität Hamburg Prof. Dr. Martin Nell,

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB MIT DER RISIKOLEBENSVERSICHERUNG EINEN IMMOBILIENKREDIT ABSICHERN: DAS SOLLTEN SIE BEACHTEN Mit einer Risikolebensversicherung

Mehr

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12 Einheitsgeschlecht Versicherung Getreu dem Motto Bald sind Frauen und Männer gleich, dürfen Versicherer ab 21.12.2012 in ihren Tarifen nicht länger nach dem Geschlecht unterscheiden. Bereits in unserer

Mehr

PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen-

PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen- PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen- Autor: Björn Kotzan, veröffentlich 18.08.2014 (kvoptimal.de/index.php/blog) Die Beitragsentwicklung der privaten Krankenversicherung

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Aktuarielle Anmerkungen zur Pflegeversicherung in Deutschland. Werkstattgespräch am 29.04.2010

Aktuarielle Anmerkungen zur Pflegeversicherung in Deutschland. Werkstattgespräch am 29.04.2010 Aktuarielle Anmerkungen zur Pflegeversicherung in Deutschland Werkstattgespräch am 29.04.2010 Pflegeversicherung - Koalitionsvereinbarung 2005 Um angesichts der demografischen Entwicklung sicherzustellen,

Mehr

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau!

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau! 7. März 2010 NEIN zum Rentenklau! Rentensenkung von über 10 % 2005: Umwandlungssatz wird von 7,2 auf 6,8 gesenkt = 5,5% der jährlichen Rente Jetzt: Erneute Senkung des Umwandlungssatzes von 6,8 auf 6,4%

Mehr

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract)

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Univ.-Prof. Dr. G. Neubauer Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Die Gesetzliche Krankenversicherung steht, anders als die übrigen Sozialleistungssysteme,

Mehr

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010 Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten Werkstattgespräch am 29. April 2010 Agenda Kalkulation von Beitrag und Alterungsrückstellung Antiselektion und Übertragungswert Beitragsanpassung Begrenzung

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Riesterrente und Riesterrente Fonds Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Egal ob Single oder Familie. Jede Person aus Ihrer Familie ist wichtig. Jeder zählt. So ist das auch bei der Riesterrente.

Mehr

WETTBEWERB IN DER PKV

WETTBEWERB IN DER PKV Wettbewerb in der PKV 1 WETTBEWERB IN DER PKV Prof. Dr. Olaf Winkelhake RheinAhrCampus Remagen winkelhake@rheinahrcampus.de www.winkelpedia.org Stand: 22.11.2011 http://winkelpedia.org/index.php?n=pkv.wettbewerb

Mehr

Info. Wie werden die Beiträge in der PKV kalkuliert?

Info. Wie werden die Beiträge in der PKV kalkuliert? Info Wie werden die Beiträge in der PKV kalkuliert? Stand: Juli 2007 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 376 62-0 Telefax (0221) 376 62-10 Friedrichstraße

Mehr

EINE EXCEL-MODELLRECHNUNG VON MRSA UND GESUNDHEITS- FONDS

EINE EXCEL-MODELLRECHNUNG VON MRSA UND GESUNDHEITS- FONDS MRSA/Gesundheitsfonds - Modellrechnung 1 EINE EXCEL-MODELLRECHNUNG VON MRSA UND GESUNDHEITS- FONDS Prof. Dr. Olaf Winkelhake RheinAhrCampus Remagen winkelhake@rheinahrcampus.de Stand: 10.11.2011 http://winkelpedia.org/index.php?n=rsa.modellrechnung

Mehr

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DIE GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNG. In der gesetzlichen Krankenversicherung besteht das Solidaritätsprinzip. Das heißt. Die Höhe des Beitrages hängt nicht in erster Linie vom

Mehr

Aufgrund Ihrer Qualifikation und Ihrer Erfahrungen im Vertrieb werden Sie in eine Arbeitsgruppe Ihres Hauses berufen.

Aufgrund Ihrer Qualifikation und Ihrer Erfahrungen im Vertrieb werden Sie in eine Arbeitsgruppe Ihres Hauses berufen. Aufgabe 1 Aufgrund Ihrer Qualifikation und Ihrer Erfahrungen im Vertrieb werden Sie in eine Arbeitsgruppe Ihres Hauses berufen. Die Aufgabe dieser Arbeitsgruppe ist es, die Abteilung Produktentwicklung

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

GEFÖRDERTE ZUSATZVERSICHERUNG FÜR PFLEGE

GEFÖRDERTE ZUSATZVERSICHERUNG FÜR PFLEGE GEFÖRDERTE ZUSATZVERSICHERUNG FÜR PFLEGE Eine sinnvolle Ergänzung? 1 Viele Menschen sind besorgt, ob sie im Alter die Kosten für ihre Pflege aufbringen können. Die Zahl der Pflegebedürftigen nimmt stetig

Mehr

Zinseszins- und Rentenrechnung

Zinseszins- und Rentenrechnung Zinseszins- und Rentenrechnung 1 Berechnen Sie den Zeitpunkt, an dem sich das Einlagekapital K bei a) jährlicher b) monatlicher c) stetiger Verzinsung verdoppelt hat, wobei i der jährliche nominelle Zinssatz

Mehr

Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Bessere Wechselmöglichkeiten ohne Nebenwirkungen

Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Bessere Wechselmöglichkeiten ohne Nebenwirkungen 1 MONATSBERICHT 9-2014 Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Bessere Wechselmöglichkeiten ohne Nebenwirkungen Der Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung ist bislang beschränkt. Die Reform

Mehr

Die zusatzversicherung für pflege

Die zusatzversicherung für pflege Die zusatzversicherung für pflege eine sinnvolle Ergänzung? 1 Viele Menschen sind besorgt, ob sie im Alter die Kosten für ihre Pflege aufbringen können. Die Zahl der Pflegebedürftigen nimmt stetig zu.

Mehr

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht DAV vor Ort 06.07.2015 Maik Wels / Christian Rieckhoff Deutsche Rentenversicherung Bund Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung 1

Mehr

Kapital bildende Lebensversicherung

Kapital bildende Lebensversicherung Kapital bildende Lebensversicherung 1. Was ist eine Kapital bildende Lebensversicherung? Die Kapital bildende Lebensversicherung verbindet die Vorteile der Risikolebensversicherung mit zusätzlicher Altersvorsorge.

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Seit dem 1. Januar 2001 gilt ein "Vorschaltgesetz zur Rentenreform". Danach wurden die bisherigen gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrenten

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Fallbeschreibung: Beitragsentwicklung in der privaten Krankenversicherung

Fallbeschreibung: Beitragsentwicklung in der privaten Krankenversicherung Seite 1 Fallbeschreibung: Beitragsentwicklung in der privaten Krankenversicherung Copyright by: Instrumenta GmbH Alle Rechte vorbehalten. Seite 2 Der Fall: Ihr 44jähriger Mandant ohne Familie hat eine

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Pflegezusatzversicherung

Pflegezusatzversicherung w i c h t i g e i n f o r m a t i o n e n z u m t a r i f P T A Pflegezusatzversicherung K r a n k e n v e r s i c h e r u n g Vertriebsinformation Pflegezusatz Finanztest empfiehlt p f l e g e z u s at

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Sterbetafeln Handwerkzeug der Aktuare

Sterbetafeln Handwerkzeug der Aktuare Sterbetafeln Handwerkzeug der Aktuare Verlängerung der Lebenserwartung wie gehen Aktuare damit um? Werkstattgespräch der DAV am 26. April 2007, Berlin Agenda Sterbetafeln Trends Sterbetafeln und Trends

Mehr

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Humboldt-Universität zu Berlin: Juristische Fakultät Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Gesellschaftliche Teilhabe im Alter Welche flexiblen Altersgrenzen brauchen wir in Zukunft? des IGES

Mehr

Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich

Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich Zur Wahlfreiheit zwischen GKV und PKV Dr. Jürgen Hofmann, Dr. Stephanie Sehlen IGES Institut für Gesundheits- und Sozialforschung Berlin, Wichmannstr.

Mehr

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen Einzigartig Einfach Preiswert Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen und bis zu 25 % Beitrag sparen. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Private Krankenversicherung Quo vadis Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Inhalt 1. GKV und PKV - Kalkulationsunterschiede 2. Die Reforminhalte für die

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Altersvorsorge Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einleitung...1 2. Private Altersvorsorge

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Sanela Omerovic Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Einfache Versicherungsformen 3 2.1 Todesfallversicherungen (Life Insurance)....................

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Budapest. Dietmar Diegel

Budapest. Dietmar Diegel Monuta Versicherungen Network Convention 2012 Budapest Dietmar Diegel Direktor Marketing und Vertrieb Monuta Trauerfall-Vorsorge Seite 1 Monuta Trauerfall-Vorsorge Seite 2 Ist das Thema Trauerfall-Vorsorge

Mehr

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 %

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Aktuelle Spezialausgabe Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Was sich ab 2015 für die Altersvorsorge und die Risikoabsicherung ändert Informationen der Gothaer Lebensversicherung AG Was ist wichtig bei der

Mehr

Marktstandards in der Pflegerentenversicherung. Stand 04/2014. Marktstandards. Institut für Finanz Markt Analyse

Marktstandards in der Pflegerentenversicherung. Stand 04/2014. Marktstandards. Institut für Finanz Markt Analyse Institut für Finanz Markt Analyse Marktstandards Marktstandards in der Pflegerentenversicherung Stand 04/2014 Stand 04/2014 infinma - Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH, Köln 1 Marktstandards bei Pflegerentenversicherungen

Mehr

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung:

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Pflege-Bahr 1. Was ist Pflege-Bahr? 2. Welche Pflegezusatzversicherungen werden staatlich gefördert? 3. Welche Fördervoraussetzungen gibt

Mehr

Denken Sie daran, dass jeder pflegebedürftig werden kann. Sorgen Sie deshalb schon heute vor.

Denken Sie daran, dass jeder pflegebedürftig werden kann. Sorgen Sie deshalb schon heute vor. SELEKTA PflegeVorsorge Denken Sie daran, dass jeder pflegebedürftig werden kann. Sorgen Sie deshalb schon heute vor. Die SELEKTA PflegeVorsorge schützt Ihr Vermögen vor den immensen Pflegekosten. Und garantiert

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

Deckungskapital. Proseminar Versicherungsmathematik. TU Graz. 11. Dezember 2007

Deckungskapital. Proseminar Versicherungsmathematik. TU Graz. 11. Dezember 2007 Deckungskapital Gülnur Adanç Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 1 Inhaltsverzeichnis 1 Deckungskapital 2 1.1 Prospektive und Retrospektive Methode.................... 3 1.1.1

Mehr

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der Stellungnahme des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf Fragen von Plusminus zur Pflegeversicherung vom 04.02.2014 per Email vom 04.02.2014 18.15 Uhr: Frage: Kritiker behaupten, dass die

Mehr

Private Krankenversicherung Quo Vadis?

Private Krankenversicherung Quo Vadis? Private Krankenversicherung Quo Vadis? Vortrag im Rahmen des Versicherungswissenschaftlichen Fachgesprächs des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft 26. Februar 2007, Berlin Dr. Martin Schölkopf

Mehr

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger 100% unabhängig und qualifiziert Ihr PKV-Tarifoptimierer Optimieren Sie Ihre bestehende private Krankenversicherung! Ohne Wechsel Ihres Versicherers Problem

Mehr

3 Riester-Produkte unter der Lupe

3 Riester-Produkte unter der Lupe 3 Riester-Produkte unter der Lupe 54 Riester-Produkte unter der Lupe Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften sie alle bieten mittlerweile zahlreiche Vorsorgeprodukte an, die die Kriterien für die

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg?

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Gerd A. Bühler Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen e.v. (BVZL) 21.06.2005 1 21.06.2005 Inhalt Der Zweitmarkt

Mehr

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister Geschäftsführung Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. PKV-Verband Postfach 51 10 40 50946 Köln An die Vorstände der Mitgliedsunternehmen Postfach 51 10 40 50946 Köln Gustav-Heinemann-Ufer 74 c

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Manuskript Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Sendung vom 18. März 2014 von Anke Becker-Wenzel Anmoderation: Die Krise ist eine feine Sache. Den Versicherungskonzernen

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

Ziel und Struktur einer geförderten Privat- Pflegezusatzversicherung

Ziel und Struktur einer geförderten Privat- Pflegezusatzversicherung Dr. Florian Reuther Geschäftsführer Recht Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. (PKV) Ziel und Struktur einer geförderten Privat- Pflegezusatzversicherung Reform der Pflegeversicherung praktische

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

MI - Mission Impossible Sind Sie gut versichert? Ein kurzes Beispiel zur Versicherungsmathematik

MI - Mission Impossible Sind Sie gut versichert? Ein kurzes Beispiel zur Versicherungsmathematik MI - Mission Impossible Sind Sie gut versichert? Ein kurzes Beispiel zur Versicherungsmathematik Seite 1 Vorstellung Organisation: Deutsche Aktuarvereinigung e.v. (DAV) berufsständische Vertretung der

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Seit dem 1. Januar 2001 gilt ein neues "Vorschaltgesetz zur Rentenreform". Danach wurden die bisherigen gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrenten

Mehr

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung:

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: Einzigartig Einfach Preiswert Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: bis zu 30 % Ersparnis lebenslang. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Sichern Sie die Existenz Ihrer Mitarbeiter und Vorteile für Ihre Firma

Sichern Sie die Existenz Ihrer Mitarbeiter und Vorteile für Ihre Firma Sichern Sie die Existenz Ihrer Mitarbeiter und Vorteile für Ihre Firma BU-Schutz für Ihre Arbeitnehmer in der Direktversicherung Soziale Verantwortung und Kostenersparnis BU-Schutz für Ihre Arbeitnehmer

Mehr

Merkblatt Risikolebensversicherung

Merkblatt Risikolebensversicherung Merkblatt Risikolebensversicherung Die Risikolebensversicherung (RL) bietet eine günstige Möglichkeit, Ihre Hinterbliebenen finanziell abzusichern. Außerdem eignet sie sich bei einer Finanzierung als Restschuldversicherung.

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Immer noch grosses Sparpotenzial Die Grundversicherungsprämien steigen nächstes Jahr um durchschnittlich 2,2 Prozent, so wenig wie schon

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung Spezial

Berufsunfähigkeitsversicherung Spezial Berufsunfähigkeitsversicherung Spezial Gesetzliche Rentenversicherung Den Begriff der Berufsunfähigkeit kennen einige noch im Zusammenhang mit der gesetzlichen Rentenversicherung. Doch bereits seit dem

Mehr

Globality YouGenio World häufig gestellte Fragen

Globality YouGenio World häufig gestellte Fragen häufig gestellte Fragen Was macht den Tarif attraktiv? Alle Tarifstufen bieten Ihnen und Ihren Kunden einen direkten Zugang zum weltweiten Globalites Servicenetzwerk. Mit höchster Zuverlässigkeit und hervorragendem

Mehr

L e b e n s v e r s i c h e r u n g

L e b e n s v e r s i c h e r u n g L e b e n s v e r s i c h e r u n g Was ist eine Lebensversicherung? 1. Unter den Begriff Lebensversicherungen fallen unterschiedlichste Produkte. Manche dienen ausschließlich der Risikoabsicherung, andere

Mehr

Die 5 ultimativen Schritte

Die 5 ultimativen Schritte Die 5 ultimativen Schritte zur deutlichen und nachhaltigen Reduzierung Ihrer Krankenversicherungsbeiträge Auf was Sie alles achten müssen Was Sie alles benötigen Was Sie genau tun müssen Herzlich Willkommen!

Mehr

Geschlechtsspezifische Auswirkungen von Leistungsausgrenzungen und Zuzahlungserhöhungen in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Geschlechtsspezifische Auswirkungen von Leistungsausgrenzungen und Zuzahlungserhöhungen in der Gesetzlichen Krankenversicherung Prof. Dr. Jürgen Wasem Dr. Stefan Greß Lehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen Geschlechtsspezifische Auswirkungen von Leistungsausgrenzungen und Zuzahlungserhöhungen in der Gesetzlichen

Mehr

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit Genomat Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit potentielle Kunden suchen Schutz vor Altersarmut und Finanzierungsgefahren sowie sichere Kapitalanlagen haben jedoch häufig nur limitierte Möglichkeiten

Mehr

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder KapitalVorsorge Unverzichtbar...... für Paare ohne Trauschein Unverheiratete Paare haben überhaupt keinen Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Die private Vorsorge ist damit die einzige

Mehr

Beschränkte Übertragbarkeit individueller Alterungsrückstellungen: Volker Meier Ifo Institut für Wirtschaftsforschung, Universität München und CESifo

Beschränkte Übertragbarkeit individueller Alterungsrückstellungen: Volker Meier Ifo Institut für Wirtschaftsforschung, Universität München und CESifo Beschränkte Übertragbarkeit individueller Alterungsrückstellungen: Das ifo-modell Volker Meier Ifo Institut für Wirtschaftsforschung, Universität München und CESifo basiert auf F. Baumann, V. Meier und

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008?

Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008? Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008? Er ist entbrannt, der Wettlauf um die Abschlüsse im so genannten Jahresendgeschäft. Jetzt noch schnell in die private Krankenvollversicherung

Mehr

Handel mit amerikanischen Lebensversicherungen

Handel mit amerikanischen Lebensversicherungen Handel mit amerikanischen Lebensversicherungen Ein durchaus moralisches Angebot von Dr. Jochen Ruß*, Geschäftsführer Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa), Ulm 1. Einführung Hintergrund Geschlossene

Mehr

Merkblatt Risikolebensversicherung

Merkblatt Risikolebensversicherung Merkblatt Risikolebensversicherung Die Risikolebensversicherung (RL) bietet eine günstige Möglichkeit, Ihre Hinterbliebenen finanziell abzusichern. Außerdem eignet sie sich bei einer Finanzierung als Restschuldversicherung.

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

Riester-Rente. Was tun, wenn der Vertrag nicht (mehr) passt?

Riester-Rente. Was tun, wenn der Vertrag nicht (mehr) passt? Riester-Rente Was tun, wenn der Vertrag nicht (mehr) passt? Riester-Rente Was tun, wenn der Vertrag nicht (mehr) passt? Nicht selten fragen Riestersparer, welche Optionen zur Verfügung stehen, wenn sich

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH. Die Vorteile privater Krankenversicherungen

ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH. Die Vorteile privater Krankenversicherungen ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH Die Vorteile privater Krankenversicherungen DIE ENTSCHEIDUNG Privat oder gesetzlich? Die Vorteile einer privaten Krankenversicherung

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 2 Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Vorbemerkung Die Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten in Deutschland ist extrem komplex.

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Kapitaldeckung und Vertragsabschlusskosten der Privaten Krankenversicherung in Deutschland

Kapitaldeckung und Vertragsabschlusskosten der Privaten Krankenversicherung in Deutschland FORSCHUNGSBERICHTE DES INSTITUTS FÜR GESUNDHEITSÖKONOMIE UND KLINISCHE EPIDEMIOLOGIE DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN STUDIEN ZU GESUNDHEIT, MEDIZIN UND GESELLSCHAFT NR. 02/ 2006 VOM 05.04.2006 *** ISSN 1862-7412

Mehr

Lebensversicherung im Erbrecht

Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Auswirkungen auf Pflichtteil, Pflichtteilsergänzung und Ausschlagung Im Rahmen der Nachlassplanung, aber auch im Erbfall, spielen Lebensversicherungen

Mehr

Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter. Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm.

Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter. Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm. Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm. Gehen Sie von Anfang an auf Nummer sicher. Ihre Beamtenlaufbahn hat begonnen alles Gute

Mehr