Ihre Rechte im Sozialsystem. Wegweiser für Rheumabetroffene

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ihre Rechte im Sozialsystem. Wegweiser für Rheumabetroffene"

Transkript

1 R h e u m a t i s c h e E r k r a n k u n g e n Ihre Rechte im Sozialsystem Wegweiser für Rheumabetroffene g e m e i n s a m m e h r b e w e g e n

2 Impressum 4 Herausgeber Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v. Maximilianstr Bonn Redaktion Meike Schoeler, Dr. Edmund Edelmann, Ursula Faubel, Susanne Walia Fachliche Beratung Gertrud Schneider Projektabwicklung Susanne Walia, Sabine Neumann Gestaltung diller. corporate, Köln Druck Medienhaus Plump, Rheinbreitbach 5. Aktualisierte Auflage Exemplare, 2012 Drucknummer: A 24/BV/12/12 Mit anteiliger Unterstützung von Astra Zeneca GmbH Bildnachweis Thomas Diller, Köln / Photodisc (Titel); Thomas Diller, Köln; Fotolia; Klaus Mihatsch, Berlin; Photodisc; privat; Thinkstock

3 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, 5 20 Millionen Deutsche leiden an einer Erkrankung des Bewegungsapparates: Arthrosen, chronischer Rückenschmerz, Osteoporose, Fibromyalgie-Syndrom und die chronisch-entzündlich rheumatischen Erkrankungen wie beispielsweise rheumatoide Arthritis, Morbus Bechterew, systemischer Lupus erythematodes oder systemische Sklerose. Alle diese Krankheiten bedeuten für die Betroffenen starke Einschränkung ihrer gesundheitsbezogenen Lebensqualität bis hin zu deutlicher Behinderung. Zwar gibt es gerade in den letzten Jahren große Fortschritte besonders in der Behandlung der entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, die zu einer deutlichen Verbesserung des Langzeitverlaufs geführt haben, aber noch immer sind die rheumatischen Erkrankungen häufige Ursache für Arbeitsunfähigkeit, frühzeitige Berentung oder Behinderung. Deutschland bietet als Sozialstaat eine Reihe von Hilfen an, um die Lasten der verschiedenen Erkrankungen für den Betroffenen zu vermindern. Es ist Ihr gutes Recht, die be stehenden Angebote in Anspruch zu nehmen. Sie erhalten aber die Unterstützung der Gesellschaft nur, wenn Sie sie auch einfordern. Die Deutsche Rheuma-Liga und ihre Beraterinnen und Berater helfen Ihnen gern dabei. Ich wünsche der Broschüre eine weite Verbreitung unter allen von Rheuma Betroffenen, damit für alle das Leben ein klein wenig leichter wird. Ihre Prof. Dr. med. Erika Gromnica-Ihle Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga

4 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort Ihre Rechte als Patient 1.1 Das sollten Sie wissen 1.2 Leistungen der Krankenversicherung und Zuzahlungen 1.3 Medizinische Rehabilitation 1.4 Pflegeversicherung Teilhabe am gesellschaftlichen Leben 2.1 SGB IX kennen und nutzen 2.2 Ausgleich von Benachteiligungen bei Schwerbehinderung 2.3 Berufliche Rehabilitation Rente und Grundsicherung 3.1 Zu krank für die Arbeit 3.2 Finanzielle Hilfe bei Bedürftigkeit Umgang mit Ämtern 4.1 Anträge und Bescheide 4.2 Rechtsschutz bei Ablehnungen 4.3 Wenn es vor Gericht geht Aktiv werden so hilft die Deutsche Rheuma-Liga Hilfreiche Adressen Weiterführende Publikationen Anschriften der Deutschen Rheuma-Liga Weitere Publikationen der Deutschen Rheuma-Liga

5 Ihre Rechte als Patient 1 7

6 Das sollten Sie wissen Ärztliche Aufklärungspflicht Ihr Arzt/Ihre Ärztin (*) muss Sie verständlich, sachkundig und angemessen beraten. Er sollte alle Schritte im Vorfeld mit Ihnen absprechen. Wenn die Zeit da ist, bereiten Sie sich gut auf das Gespräch vor. Sie haben das Recht, Fragen zu stellen und der Arzt sollte sich dafür die Zeit nehmen. Er/sie muss Ihnen wahrheits gemäß, vollständig und klar antworten. Gerade für chronisch Kranke ist eine vertrauensvolle Arzt- Patientenbeziehung das A und O. Anspruch auf qualifizierte Behandlung Eine qualifizierte und sorgfältige medizinische Behandlung, Pflege und Betreuung sind Ihr gutes Recht. Bevor Sie der Arzt behandeln darf, müssen Sie einwilligen. Eine Ausnahme gilt nur bei Notfallbehandlungen. Hier reicht die mutmaßliche Einwilligung aus. Grundsätzlich muss die Einwilligung ausdrücklich gegenüber dem Arzt erklärt werden. Sie kann sich allerdings auch aus eindeutigen Um ständen er geben, etwa wenn Sie zum vereinbarten Behandlungstermin erscheinen. Sie dürfen eine medizinische Versorgung immer ablehnen auch, wenn sie ärztlich geboten erscheint. Sie selbst bestimmen Art und Umfang der Behandlung. Sie können jederzeit eine zweite ärztliche Meinung einholen. Arztwahl und Wahl des Krankenhauses Sie können Arzt und Krankenhaus frei wählen und wechseln. Immer öfter erleben jedoch ge - rade chronisch Kranke, dass sie monate lang auf einen Behandlungstermin warten müssen. In Notfällen weisen Sie darauf hin, dass Sie starke Schmerzen haben. Kann sich der Arzt nicht um Sie kümmern, weil er schon einen anderen Notfall behandelt, sollte er Ihnen zumindest sofort ein Krankenhaus oder einen anderen Arzt nennen. In Notfällen muss das Krankhaus Sie aufnehmen. Es kommt aber immer wieder vor, dass Patienten mit dem Hinweis auf volle Betten, auf die Reise in andere Häuser geschickt werden. Lange Wartezeiten in der Praxis Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie als Kassen patient gegenüber Privatpatienten benachteiligt werden, sollten Sie dies der Krankenkasse mitteilen. Hier gilt nach der Rechtsprechung bei einer festen Terminvereinbarung eine Wartezeit von über einer Stunde auf jeden Fall als nicht zumutbar. Sie können dann die Praxis verlassen, einen neuen Termin ausmachen oder bei Unzufriedenheit den Arzt wechseln. Schadensersatzansprüche bei Gericht durch zu setzen, dürfte allerdings schwierig werden, denn Sie müssen bei Gericht nachweisen, dass Ihnen durch die Wartezeit ein Verdienstausfall oder anderer Schaden entstanden ist.

7 Ihre Rechte als Patient Es wird aber immer wieder Situationen geben, durch die eine längere Wartezeit entsteht. Eine Behandlung kann mehr Zeit als geplant in Anspruch nehmen oder Ihr Arzt hatte viele Notfälle zu versorgen. Auch Sie können einmal in dieser Situation sein. Hier hilft ein Gespräch mit den Praxismitarbeitern, um die Situation zu verstehen. Arzttermin verpasst Wenn Sie Ihren Arzttermin nicht wahrnehmen konnten, stellt sich die Frage, ob der behandelnde Arzt oder Zahnarzt ein Ausfallhonorar oder gar Schadensersatz verlangen kann. Grundsätzlich ist dies nicht möglich. Der Behandler ist zunächst verpflichtet, im Falle des Ausbleibens eines Patienten einen anderen Patienten zu behandeln. Anders ist der Fall zu beurteilen, wenn es sich um eine langfristig geplante Behandlung handelt und ein Ersatzpatient nicht zur Verfügung steht. Dies müsste der Arzt allerdings beweisen. Behandlungsfehler MDK kostenlos begutachten lassen. Daneben können Sie sich an die Verbände der Deutsche Rheuma-Liga wenden. Sie bieten vielfach Erstberatung an oder verweisen an kompetente Rechtsanwälte. Auch die Unabhängige Patienten beratung Deutschland (UPD) berät kostenlos. Bei einem groben Behandlungsfehler müssen nicht Sie beweisen, dass der Arzt einen Fehler gemacht hat, sondern umgekehrt. Der Arzt muss be weisen, dass der Schaden nicht von ihm ver ursacht wurde (Beweilslastumkehr, siehe auch Kasten»Patien tenrechtegesetz«). Einsicht in Ihre Patientenakte Sie haben das Recht, ihre Behandlungsunterlagen einzusehen. Die Kosten für Kopien oder Ausdrucke müssen Sie selbst zahlen. Sie können auch eine Person Ihres Vertrauens mit der Einsichtnahme beauftragen. (*Wegen der besseren Lesbarkeit verzichten wir auf Nennung beider Geschlechter. Es sind aber immer Arzt und Ärztin oder Patient und Patientin gemeint.) Auch Ärzte können Fehler machen. Ist Ihnen ein Schaden entstanden, dann haben Sie Anspruch auf Schadensersatz- und Schmerzens geld. Sie können sich an die Landesärzte kammern wenden, die für solche Fälle Gutachten- und Schlichtungsstellen eingerichtet haben. Diese prüfen, ob ein Behandlungsfehler vorliegt und erstellen kostenlos ein Gutachten. Auch der direkte Klageweg ist möglich Brauchen Sie Unterstützung, hilft zum Beispiel auch Ihre Krankenkasse. Häufig gibt es dort spezielle Berater für Falschbehandlungen. Viele Krankenkassen, besonders die ge setzlichen, werden Sie unterstützen und vom

8 Ihre Rechte als Patient Neues Gesetz stärkt Patienten 1.1 Zum wurden die Rechte der Patientinnen und Patienten in Deutschland mit einem umfassenden Patientenrechtegesetz gesetzlich geregelt. Durch das neue Gesetz werden die früher verstreuten Patientenrechte erstmals in einem Gesetz gebündelt. Damit soll die Stellung des Patienten im Gesundheitssystem gestärkt werden. 10 Das Patientenrechtegesetz hat das Arzt-Patienten-Verhältnis als eigenen Vertrag im Rahmen des Bürgerlichen Gesetzbuchs gesetzlich verankert und damit wesentliche Rechte der Patientinnen und Patienten, wie z. B. das Recht auf umfassende und rechtzeitige Aufklärung oder das Einsichtsrecht in Behandlungsunterlagen festgeschrieben. Der Arzt muss die Patienten gesondert auf Kosten für ärztliche Leistungen hinweisen, wenn diese nicht von der Krankenkasse übernommen werden (so genannte IGEL-Leistungen). Für Haftungsprozesse sind die von der Rechtsprechung entwickelten Beweiserleichterungen jetzt ausdrücklich gesetzlich geregelt. Bei so genannten»einfachen«behandlungsfehlern verbleibt es dabei, dass der Patient den Behandlungsfehler sowie die Ursächlichkeit dieses Fehlers für die eingetretene Gesundheitsschädigung nachweisen muss. Für bestimmte Fallgruppen, wie den»groben«behandlungsfehler sind Beweiserleichterungen zugunsten des Patienten vorgesehen. Auch zur Dokumentation legt das Patientenrechtegesetz gesetzlich fest, was bisher schon in der Rechtsprechung umgesetzt wurde: Wenn die Dokumentation einer medizinischen Maßnahme fehlt oder sie unvollständig ist, wird in einem Prozess über einen möglichen Behandlungsfehler zu Lasten des Behandelnden (Arzt, Therapeut) vermutet, dass die nicht dokumentierte Maßnahme auch nicht erfolgt ist. Verschärft wurde die Verpflichtung der Krankenkassen, die Versicherten bei Behandlungsfehlern zu unterstützen. Im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung hat das Gesetz in einzelnen Punkten Verbesserungen der Rechtsstellung der Versicherten gebracht. So können Versicherte ihre Teilnahme an Hausarzt- und anderen Selektivverträgen zukünftig innerhalb einer Zweiwochenfrist nach Abgabe ihrer Teilnahmeerklärung widerrufen. Neu ist die Regelung, dass Krankenkassen innerhalb festgelegter Fristen über Leistungen entscheiden müssen. Die entscheidende Frist beträgt drei Wochen nach Antragseingang und fünf Wochen, wenn von der Krankenkasse eine gutachterliche Stellungnahme des MDK eingeholt wird. Entscheidet die Kasse innerhalb dieser Frist nicht, ohne einen hinreichenden Grund hierfür anzugeben, können sich die Versicherten die Leistung selbst beschaffen und erhalten die entstandenen Kosten erstattet. Auch bei der Beteiligung von Patientenvertretern an den Entscheidungsprozessen im Gemeinsamen Bundesausschuss und in der Bedarfsplanung auf Landesebene sowie in Zulassungs- und Berufungsausschüssen wurden in einzelnen Punkten Verbesserungen vorgenommen. Im Großen und Ganzen aber bleibt das Gesetz aus Sicht der Rheuma-Liga und anderer Patientenorganisationen hinter den Erwartungen zurück.

9 Leistungen der Krankenversicherung und Zuzahlungen Die Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) müssen dem Wirtschaftlichkeitsgebot entsprechen ( 12 SGB V), das heißt es besteht Anspruch nur auf solche Leistungen, die ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sind. Ausnahmeliste Medikamente Arznei mittel können grundsätzlich nur im Rahmen ihrer Zu lassung verordnet werden. In besonderen Ausnahmefällen ist jedoch auch eine Verordnung außerhalb der Zulassung möglich (so ge nannte Off-label-Entscheidung des Bundes sozial ge richts B1 KR 37/00R). Einige Gruppen von Medikamenten sind aus dem Leistungskatalog der gesetz lichen Krankenversicherungen ausgeschlossen, u. a. Medi kamente bei Erkältungskrankheiten, Ab führmittel u. ä. Mit dem GKV-Modernisierungsgesetz werden keine Kosten mehr für nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel von der Krankenkasse übernommen. Ausnahmen gelten für Arzneimittel, die bei der Behandlung schwerwiegender Erkrankungen als Therapiestandard gelten. Diese sind in einer Ausnahme liste aufgeführt, die im Internet unter einzusehen und bei den Landes-/ Mitglieds verbänden der Deutschen Rheuma-Liga erhältlich ist. Zuzahlungen Alle Versicherten, auch die chronisch Kranken, müssen jedes Jahr Zuzahlungen leisten bis zur Höhe der Belastungsgrenze. Diese beträgt allgemein 2% des Bruttoeinkommens. Für chronisch Kranke, die an»schwerwiegenden Erkrankungen«leiden, wurde die Belastungsgrenze auf 1% des Bruttoeinkommens ge senkt. Als schwerwiegend chronisch krank gilt, wer sich in ärztlicher Dauerbehandlung befindet (nachgewiesen durch einen Arzt besuch wegen derselben Krankheit pro Quartal) und außerdem eines der folgenden Kriterien erfüllt: es liegt eine Pflegebedürftigkeit der Pflegestufe 2 oder 3 nach dem zweiten Kapitel SGB XI vor es liegt ein Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 60% nach 30 BVG oder eine Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) von mindestens 60% nach 56 Abs. 2 SGB VII vor es ist eine kontinuierliche medizinische Versorgung erforderlich, ohne die nach ärztlicher Einschätzung eine lebensbedrohliche Verschlimmerung der Erkrankung, eine Verminderung der Lebenserwartung oder eine dauerhafte Beeinträchtigung der Lebensqualität zu erwarten ist Übernahme von Fahrtkosten Fahrten zur ambulanten Behandlung können vom Arzt verordnet und von den Kranken kassen genehmigt werden, wenn die Patienten einen Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen»aG«(außergewöhnliche Gehbehinderung),»Bl«(blind) oder»h«(hilflos) haben, oder die Pflegestufe 2 oder 3 nachweisen können. Die Krankenkassen genehmigen außerdem auf ärztliche Verordnung hin Fahrten von Patienten, die zwar keinen solchen Nachweis besitzen, aber von einer vergleichbaren Beeinträchtigung der Mobilität betroffen sind und über einen längeren Zeitraum einer ambulanten Behandlung bedürfen. Nur Kinder und Jugendliche, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, sind von den Zuzahlungen befreit. Neuerkrankte

10 Leistungen der Krankenversicherung und Zuzahlungen 1.2 sollten alle Kostenbelege sammeln, um bei Überschreiten der Belastungsgrenze von der Krankenkasse die Befreiung zu erhalten. Patienten, die in einer Dauerbehandlung sind und bei denen keine Verbesserungen der Krankheitssituation zu erwarten ist, müssen nicht mehr jährlich einen ärztlichen Nachweis über das Vorliegen einer schwerwiegenden chronischen Erkrankung beibringen. Dies gilt insbesondere für Pflegestufe 2 und 3. Es werden nicht nur Zuzahlungen für Arzneiund Heilmittel bei der Berechnung der Be lastungsgrenze eingerechnet, sondern auch die Zuzahlungen bei statio nären Krankenhausund Rehabilitations leistungen. 12 Übersicht über die Höhe der Zuzahlungen Zuzahlungen Arztbesuch Höhe der Zuzahlungen Die Praxisgebühr (10 pro Quartal) wurde 2013 gestrichen. Ausnahmen / Anmerkungen verschreibungspflichtige Arzneiund Verbandmittel 10% des Preises, mindestens aber 5 und höchstens 10 pro Arznei mittel, und nicht mehr als die Kosten für das Arzneimittel Bei Arzneimitteln, für die ein Festbetrag gilt, zahlt die Kranken kasse nur bis zur Höhe des Fest betrages; liegt der Festbetrag unterhalb des Apothekerverkaufs preises, fallen weitere Zuzahlungen an. Heilmittel und häusliche Krankenpflege (Krankengymnastik, Massagen u. ä.) 10% der Kosten zuzüglich 10 pro Verordnung, bei häuslicher Krankenpflege auf 28 Tage pro Kalenderjahr beschränkt Hilfsmittel (Gelenkbandagen, Einlagen, Badewannenlifter u. ä.) 10% für jedes Hilfsmittel, mindestens 5 und höchstens 10, und nicht mehr als die Kosten des Mittels; bei Hilfsmitteln, die zum Verbrauch bestimmt sind, 10% je Ver brauchseinheit, maximal 10 pro Monat Bei Hilfsmitteln, die den festgelegten Festbetrag übersteigen, werden die Kosten weiterhin grundsätzlich nur in Höhe des Festbetrags getragen. stationäre Behandlung/ Reha im Krankenhaus 10 pro Tag begrenzt auf maximal 28 Tage stationäre Vorsorge 10 pro Tag zeitlich unbegrenzt

11 Medizinische Rehabilitation Der Begriff Rehabilitation oder abgekürzt»reha«, umfasst alle Maßnahmen, die geeignet sind, einen kranken oder behinderten Menschen in das berufliche und/oder gesellschaftliche Leben wiedereinzugliedern. Oberstes Ziel bei allen chronisch-rheumatischen Erkrankungen ist es, die Arbeits- und Leistungsfähigkeit und somit die Lebensqualität der Betroffenen so lange wie möglich zu erhalten. Kann dieses Ziel mit den Möglichkeiten der Versorgung durch niedergelassene Ärzte, Ambulanzen und durch akut-stationäre Einrichtungen nicht oder nicht im erforderlichen Umfang erreicht werden, können die Möglichkeiten einer ambulanten und wenn diese ausgeschöpft sind, der stationären medizi nischen Rehabilitation zum Einsatz kommen. Wie kommen Sie zu einer Reha? Den Antrag für eine stationäre Reha-Maßnahme (im Volksmund»Kur«) erhalten Sie über Ihre Krankenkasse. Die Antrags formu lare sind von Ihnen bzw. von Ihrem Hausarzt oder Rheumatologen auszufüllen. Bei Vor liegen einer medizinischen Not wendig keit können Sie alle 4 Jahre eine Rehabilitationsmaß nahme in Anspruch nehmen. Sollte sich aufgrund von schweren Gelenkfunktionsstörungen die Indika tion für häufigere Rehabilitationen er geben, ist dies von Ihrem Hausarzt / Rheumato logen zu attestieren. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MdK) überprüft dann durch einen dort angestellten Arzt die Indikation für eine (vorzeitige) Rehabilitation. Diese Prüfung kann entweder nach Aktenlage oder durch eine ambulante Untersuchung des Antragstellers erfolgen. Sind Sie berufstätig, ist das Ziel der Erhalt der Erwerbsfähigkeit. Träger der Rehabilitation ist dann die Deutsche Rentenversicherung. Diese hat über den Antrag zu entscheiden und bestimmt Ort und Zeit der medizinischen Rehabilitationsmaßnahme nach eigenem Er messen. Mit der Neuordnung des SGB IX wurden jedoch die Mitspracherechte der Patienten gestärkt. So muss bei der Entscheidung über die Leistungen und bei der Ausführung der Leistungen den berechtigten Wünschen der Patienten entsprochen werden. Dabei wird auch auf die persönliche Lebenssituation, das Alter, Geschlecht, Familie und religiöse Bedürfnisse Rücksicht genommen. Bei Versicherten, die nicht in einem versicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis stehen (Rentner, Studenten, Hausfrauen, Selbst ständige) ist die gesetzliche Krankenversicherung für die Genehmigung zuständig. Privat Versicherte stellen den Antrag bei der zuständigen privaten Krankenversicherung soweit nach dem vereinbarten Tarif überhaupt eine stationäre Rehabilitationsbehandlung beansprucht werden kann. Was ist eine Anschlussheilbehandlung (AHB)? Eine Anschlussheilbehandlung (AHB) kann für Rheumapatienten z. B. nach einer Gelenkoperation wichtig werden. Ziel der An schlussheilbehandlung ist es, durch sach gerechte Krankengymnastik und Physiotherapie möglichst die vollen Gelenk- und Muskel funktionen wieder herzustellen. Diese sind in der Regel vor der Operation und zum Teil auch durch die Operation sowie in der nachfolgenden Wund

12 Was tut den Gelenken gut? Wie kann man sie schützen? Die Autoren Dr. med. Edmund Edelmann, Bad Aibling Internistischer Rheumatologe Rheumatologische Schwerpunktpraxis Rechtsanwältin Meike Schoeler, Fritzlar Justitiarin der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew e.v. Die Autoren waren bemüht, nach bestem Wissen und Gewissen die Fakten zusammen zu tragen. Eine Garantie auf Vollständigkeit und Aktualität kann angesichts der komplexen Sachverhalte und möglicher politischer Änderungen jedoch nicht gegeben werden. Der Ratgeber ersetzt daher nicht die fachliche Beratung im Einzelfall. g e m e i n s a m m e h r b e w e g e n Info-Hotline ct. pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, max. 42 ct. pro Anruf aus den Mobilfunknetzen. Konto-Nr BLZ Deutsche Apotheker- und Ärztebank Telefon ct/anruf aus dem deutschen Festnetz, ggf. abweichende Preise aus den Mobilfunknetzen. D e r A l l t a g s c h m e r z t. I h r e S p e n d e h i l f t.

13 g e m e i n s a m m e h r b e w e g e n Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v. Maximilianstr Bonn Telefon Fax Spendenkonto Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v. Deutsche Apotheker- und Ärztebank Köln Konto-Nr BLZ

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG Die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung haben sich an den Kosten bestimmter Leistungen zu beteiligen. Der

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG.

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG. KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG Leistungsvergleiche GKV und ARAG. Gesetzliche Krankenversicherung Zahnbehandlung Zahnersatz Kieferorthopädie Vorsorgeuntersuchung und medizinisch notwendige zahnärztliche Behandlungen

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Finanzierung von Hilfsmitteln für den privaten/häuslichen

Mehr

Patientenrechte - Ärztepflichten Informiert und gestärkt zum Arzt / ins Krankenhaus?

Patientenrechte - Ärztepflichten Informiert und gestärkt zum Arzt / ins Krankenhaus? Informiert und gestärkt zum Arzt / ins Krankenhaus? Petrit Beqiri, Patientenberater Beratungsstelle München für Oberbayern ! Finanziert vom Spitzenverband Bund der Krankenkassen UPD: Gesetzliche Grundlage!

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzlich versichert trotzdem Privatpatient! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden. Gesetzlich

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

A6 Krankenversicherung

A6 Krankenversicherung A6 Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Geld- statt Sachleistungen... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche Grundlage...

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG Die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung haben sich an den Kosten bestimmter Leistungen zu beteiligen. Der

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Krankenversicherung. Gesetzliche und private Absicherung im Vergleich

Krankenversicherung. Gesetzliche und private Absicherung im Vergleich Krankenversicherung Gesetzliche und private Absicherung im Vergleich Krankenversicherung Unterschiede zwischen privater und gesetzlicher Absicherung Was unterscheidet die private von der gesetzlichen Kranken

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Unabhängige Patientenberatung Bremen. Alles frei? Zuzahlungen und Befreiungen in der gesetzlichen Krankenversicherung 1 03.03.06

Unabhängige Patientenberatung Bremen. Alles frei? Zuzahlungen und Befreiungen in der gesetzlichen Krankenversicherung 1 03.03.06 Unabhängige Patientenberatung Bremen Alles frei? Zuzahlungen und Befreiungen in der gesetzlichen Krankenversicherung 1 03.03.06 Wenn ich krank bin, brauche ich nichts zu bezahlen. Ich bin gesetzlich versichert.

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Workshop 4: Patientenrechtegesetz 2013

Workshop 4: Patientenrechtegesetz 2013 Workshop 4: Patientenrechtegesetz 2013 15. Wissenschaftliche Tagung des ASBH-Beirats Fulda, 22.-23. November 2013 Christian Au LL.M., Buxtehude Rechtsanwalt und Fachanwalt für Sozialrecht / Berufsbetreuer

Mehr

3420011 01.2004 (861) 825 A

3420011 01.2004 (861) 825 A Herausgeber: ARAG Krankenversicherungs-AG Prinzregentenplatz 9, 81675 München Telefon +49 (0) 89 41 24-02, Fax +49 (0) 89 41 24-25 25 E-Mail service@arag.de Weitere Informationen durch www.arag.de A 825

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e.v.

Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e.v. Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen, Heft 1/2009 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Die VICTORIA-Zusatzversicherung Die VICTORIA. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. Damit Sie im Pflegefall nicht zum Sozialfall

Mehr

Private Krankenvollversicherung.

Private Krankenvollversicherung. BROSCHÜRE Private Krankenvollversicherung. Maßgeschneiderte Gesundheitsvorsorge, auf die Sie sich felsenfest verlassen können. KUBUS 2013 Kundenurteil SEHR GUT Betreuungsqualität Kunden empfehlen die Württembergische

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz 1 Das Patientenrechtegesetz Neue Regeln Neue Risiken? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Das Rheinische Grundgesetz Artikel 2 Et kütt

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Patientenrechte Rechte und Pflichten der Beteiligten im Gesundheitswesen

Patientenrechte Rechte und Pflichten der Beteiligten im Gesundheitswesen Patientenrechte Rechte und Pflichten der Beteiligten im Gesundheitswesen Themen 1. Patientenrechte im Überblick 2. Patientenrechtegesetz 3. Behandlungsfehlermanagement in der AOK PLUS 2 1. Patientenrechte

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig.

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Gesundheit Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Private Krankenvollversicherung ELEMENTAR Bonus (Tarif 2013) So günstig kann die Private für Sie sein. Das eigene

Mehr

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen?

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Rechtliche Rahmenbedingungen der Hilfsmittelversorgung und Tipps für Betroffene In Ausgabe 1/2011 von Das Band hatten wir unsere Leserinnen

Mehr

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung Fünf Säulen der Sozialversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung SGB I Allg. Teil SGB II Grundsicherung Für Arbeitssuchende SGB III

Mehr

Materialien zum Sozialrecht Neuregelung der Zuzahlungen zu den Leistungen der Krankenversicherung

Materialien zum Sozialrecht Neuregelung der Zuzahlungen zu den Leistungen der Krankenversicherung Materialien zum Sozialrecht Neuregelung der Zuzahlungen zu den Leistungen der Krankenversicherung Jonny Bruhn-Tripp, Gisela Tripp, Stand: Gesundheitsreformgesetz vom 14. November 2003 Februar 2004 Einleitung

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

Richtlinien. in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger 2004; Nr. 18: S. 1342

Richtlinien. in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger 2004; Nr. 18: S. 1342 Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Verordnung von Krankenfahrten Krankentransportleistungen und Rettungsfahrten nach 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 12 SGB V (Krankentransport -Richtlinien) in

Mehr

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung - Krankengeldbezug - AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen. Angela Runge Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall

Mehr

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN Ergänzungsschutz Erstklassige Leistungen IM KRANKENHAUS Komfortpatient im Krankenhaus (Tarif PSG) CHEFARZTBEHANDLUNG Freie Wahl für eine privatärztliche

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Unsere Zusatzversicherungen für Ihre Gesundheit Die VICTORIA. Ein Unternehmen der Versicherungsgruppe. Neu! Mit Inlays und Implantaten

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte

Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte Optimieren Sie jetzt Ihren ganz persönlichen Gesundheitsschutz! Die VICTORIA. Ein Unternehmen der Versicherungsgruppe. Neu! Mit

Mehr

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne.

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit erhalten zusatzversicherung ZAHN/AMBULANT Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit bedeutet Lebensqualität. Gesetzlich

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Das GKV-Modernisierungsgesetz in Stichworten

Das GKV-Modernisierungsgesetz in Stichworten Das GKV-Modernisierungsgesetz in Stichworten Apotheken Jeder Apotheker darf ab 2004 vier Verkaufsstellen für Medikamente betreiben. Apotheker erhalten künftig ein einheitliches Abgabehonorar von 8,10 Euro

Mehr

Barmenia AN. Beitrag 9,76. Barmenia, AN, 80 % bis 1.250,- Rechnungsbetrag. Dies ergibt eine Erstattungsleistung von 1.000,-.

Barmenia AN. Beitrag 9,76. Barmenia, AN, 80 % bis 1.250,- Rechnungsbetrag. Dies ergibt eine Erstattungsleistung von 1.000,-. 1 von 7 11.04.2011 01:24 Tarifvergleich Gothaer Medi Natura Barmenia AN ARAG 483 Beitrag 7,24 Beitrag 9,76 Beitrag 7,08 Beschreibung Gothaer, Medi Natura, 100 % bis 2.000,- Rechnungsbetrag. Dies ergibt

Mehr

Patientenrechte, Dokumentationspflichten

Patientenrechte, Dokumentationspflichten Patientenrechte, Dokumentationspflichten Ekkehart D. Englert Bundesarbeitsgemeinschaft der leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. Mitglied des Vorstandes,

Mehr

Onkologische Rehabilitation Sinnvoll und notwendig!

Onkologische Rehabilitation Sinnvoll und notwendig! Interview mit Frau Jolanthe Ulrich vom Juni 2011 Onkologische Rehabilitation Sinnvoll und notwendig! Rehabilitationsmaßnahmen sind für onkologische Patienten ein wichtiges Thema, insbesondere nach Operationen,

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö=

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= Inhalt Vorwort zur 9. Auflage Abkürzungen 1 Einführung 2 Ärztliche bzw. zahnärztliche Behandlung 2.1 Allgemeines zum Leistungserbringungsrecht

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Vertrag. über. Ambulante pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung

Vertrag. über. Ambulante pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung 1 Vertrag über Ambulante pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung Vorbemerkung: Die Diakonie- und Sozialstation Waiblingen e.v. übt ihre Tätigkeit für kranke und pflegebedürftige Menschen mit dem

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

System der medizinischen Rehabilitation

System der medizinischen Rehabilitation System der medizinischen Rehabilitation Dr. Matthias Morfeld Prof. Dr. Dr. Uwe Koch Institut für Medizinische Psychologie UKE, Hamburg Leitsymptomvorlesung 15.04.2005 Themenblock Operative Medizin Lernziele

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Private Krankenversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B.

Private Krankenversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Private Krankenversicherung für Beamte Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Der richtige Schutz für Ihre Ansprüche. Mit der DBV als starkem Partner sichern Sie sich besondere Kompetenz

Mehr

Bei kleinen und großen Wehwehchen.

Bei kleinen und großen Wehwehchen. W406-1063/07.15 MG 064 07.15 SZ Starke Partner. Beste Leistungen. Wir möchten, dass Sie gesund bleiben bzw. gesund werden. Deshalb haben wir mit unserem Partner HanseMerkur den DAKZusatzSchutz entwickelt:

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG Es war an der Zeit für einen neuen Tarif, ein neues Produkt, das es so noch nicht gegeben hat! Wir sprechen von

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Seite 1 von 7 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.279 davon: Städte 298 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.592 Einwohner PLUS-Land

Mehr

Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur

Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur Ein Service der Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur Es gibt Fragen zur Mutter-Kind-Kur, die möchte natürlich jede Mutter beantwortet haben. Damit Sie das Wichtigste in aller Ruhe nachlesen können, haben

Mehr

Gesetzlich versichert und trotzdem Privatpatient

Gesetzlich versichert und trotzdem Privatpatient KOMBIMED AMBULANT PRIVAT TARIF KAMP Gesetzlich versichert und trotzdem Privatpatient ERSTKLASSIGE AMBULANTE VERSORGUNG KOMBIMED AMBULANT PRIVAT TARIF KAMP PRIVATE AMBULANTE ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag

Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag Johannes Jaklin Fachanwalt für Medizinrecht Ecclesia Gruppe Detmold 1 2 Gesetzgebung ECCLESIA Gruppe Inkrafttreten: 26.02.2013 3 Behandlungsvertrag

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG MDS UND GKV-SPITZENVERBAND Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert Essen/Berlin (14.01.2015). Die Versorgungsqualität in Pflegeheimen und ambulanten

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung I M R E N T E N A LT E R Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge im Alter haben viele Interessenten an einer privaten Krankenversicherung verunsichert. Es wurde stellenweise

Mehr

Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK!

Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK! BKK ExtraPlus Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK! Mit den BKK ExtraPlus Tarifen der Barmenia. Besser Barmenia. Besser leben. Jetzt lückenlos vorsorgen mit BKK ExtraPlus. Mit der Wahl Ihrer

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 - versicherung@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Krankenversicherung für Auslandsreisen

Krankenversicherung für Auslandsreisen CRM Ratgeber Krankenversicherung für Auslandsreisen Fotolia/goodluz Darauf sollten Sie bei Ihrer Reise achten! Fotolia Vorsorge Ohne eine private Auslandskrankenversicherung ist medizinische Versorgung

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Für Ihre Zukunft: First Class!

Für Ihre Zukunft: First Class! Für Ihre Zukunft: First Class! Barmenia Krankenversicherung a. G. Schaffen Sie sich Ihre Option auf einen leistungsstarken Versicherungsschutz als Privatpatient. Sichern Sie sich gleichzeitig schon heute

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick Bundesarbeitsgemeinschaft der medizinisch beruflichen Rehabilitationseinrichtungen e.v. Fachtagung am 13. und 14. November 2006 Medizinisch berufliche Rehabilitation aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz. Problemstellungen vor PatRG. Gesetzgeberische Ziele

Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz. Problemstellungen vor PatRG. Gesetzgeberische Ziele Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz Deutscher Pflegetag Berlin 25. Januar 2014 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 2 Problemstellungen vor PatRG Patientenrechte in einer Vielzahl von Vorschriften

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

RUNDSCHREIBEN 3/ 2 013

RUNDSCHREIBEN 3/ 2 013 An die Mitglieder des KVS (einschließlich Beihilfemitglieder) Die neue Sächsische Beihilfeverordnung Änderungen zum 01. Januar 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, Dresden, im März 2013 Das Schreiben finden

Mehr

Die stufenweise Wiedereingliederung

Die stufenweise Wiedereingliederung Die stufenweise Wiedereingliederung nach 28 SGB IX Firma Zeiss Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis Sozialpolitik Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Schritt für Schritt zurück in die

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Erste Informationen zum GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG)- Gesundheitsreform 2007

Erste Informationen zum GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG)- Gesundheitsreform 2007 Erste Informationen zum GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG)- Gesundheitsreform 2007 Impressum Bundesverband Sozialverband Deutschland e.v. (SoVD) Bundesgeschäftsstelle Verfasserin: Gabriele Hesseken,

Mehr

MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN

MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN I. PERSON/MANDANT Mandant(en): geb. ggf. gesetzliche Vertreter des Mandanten (bei Minderjährigen, z.b. i.d.r. beide Elternteile; bei

Mehr

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Damit genießen Sie bei der IKK classic einen umfassenden Gesundheitsschutz zu Konditionen, die Sie mitbestimmen können. Denn wir versichern Sie ganz individuell

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Was ist

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B (Tarif 2013).

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B (Tarif 2013). Private Krankenvollversicherung für Beamte Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B (Tarif 2013). Der richtige Schutz für Ihre Ansprüche. Mit der DBV als starkem Partner sichern Sie sich

Mehr