Informationen über die Berufsausbildung zur Pharmazeutischen-Kaufmännischen Assistentin (PKA)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen über die Berufsausbildung zur Pharmazeutischen-Kaufmännischen Assistentin (PKA)"

Transkript

1 Informationen über die Berufsausbildung zur Pharmazeutischen-Kaufmännischen Assistentin (PKA) Ansprechpartner bei der Apothekerkammer Bremen: Homepage: Sybille Kulpok Bürgermeister-Smidt-Str. 16, Bremen Tel: Fax: Alle wichtigen Hinweise zur Ausbildung finden Sie in unserem internen Bereich unter der Rubrik Ausbildung. Die Zugangsdaten erfahren Sie in der Geschäftsstelle Sprechzeiten: Montag Donnerstag Freitag Uhr Uhr Beratungsthemen: Rechte und Pflichten während der Ausbildung Berichtsheftführung Berufsschulbesuch Verkürzung und Verlängerung der Ausbildungszeit Zwischen- und Abschlussprüfungen Ausbildungsberater: Bei Unstimmigkeiten zwischen dem Ausbilder und dem Auszubildenden oder bei schulischen Problemen stehen die beiden Ausbildungsberaterinnen beratend und unterstützend zur Seite. Apothekerin Birgit Freund Hamburger Str. 270 A, Bremen, Tel: PKA Ulla Odendahl Am Weidedamm 12, Bremen, Tel:

2 Allgemeine Informationen zur Ausbildung Berufsausbildungsvertrag: Ausbilder und Auszubildende schließen vor Beginn der Ausbildung einen Berufsausbildungsvertrag. Bei Jugendlichen, die noch keine 18 Jahre alt sind, sind die gesetzlichen Vertreter Vertragspartner der Apotheke. Der Berufsausbildungsvertrag muss gemäß 4 Berufsbildungsgesetz (BBiG) bestimmte Mindestangaben enthalten. Die Ausbildungsverträge können bei der Apothekerkammer angefordert werden. Der Vertrag ist vom Ausbildenden, Auszubildenden sowie bei Jugendlichen von den Erziehungsberechtigten zu unterzeichnen. Der unterzeichnete Vertrag ist vor Beginn der Ausbildung in dreifacher Ausfertigung bei der Kammer zur Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse einzureichen. Ein Exemplar des Vertrages bleibt bei der Apothekerkammer, die anderen beiden gehen zurück an die Apotheke. In der Apotheke verbleibt ein Ausbildungsvertrag bei den Unterlagen, den anderen Ausbildungsvertrag erhält der/die Auszubildende. Registrierung des Berufsausbildungsvertrages durch die Apothekerkammer: Der vollständig ausgefüllte und unterzeichnete Berufsausbildungsvertrag einschließlich des Ausbildungsplans für die PKA ist unverzüglich der Apothekerkammer zur Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse vorzulegen. Folgende Unterlagen sind einzureichen: Berufsausbildungsplan einschl. Ausbildungsplan für PKA in 3-facher Ausfertigung Ärztliche Untersuchung nach 32 JArbSChG, wenn die Auszubildende unter 18 Jahre ist (s. u.) Ausbildungsordnung: In der Ausbildungsordnung sind die Inhalte und Ziele der staatlich anerkannten Ausbildungsberufe festgelegt. Die Ausbildungsordnung über die Berufsausbildung zur PKA vom 12. März 1993 regelt die zeitliche und inhaltliche, praxisbezogene Ausbildung. Die Ausbildungsordnung legt verbindlich die Mindestinhalte der beruflichen Ausbildung fest. Bezeichnung des Ausbildungsberufes Ausbildungsdauer Ausbildungsberufsbild Ausbildungsrahmenplan Ausbildungsplan Berichtsheft Prüfungsanordnungen 2

3 Ausbildungsrahmenplan: Der Ausbildungsrahmenplan ( 4 Ausbildungsordnung) gliedert die Berufsausbildung zeitlich und sachlich. Der Ausbildungsrahmenplan ist Grundlage für die Erstellung des praxisspezifischen, individuellen Ausbildungsplans. Ausbildungsplan: Der auf Basis des Ausbildungsrahmenplans vom ausbildenden Apotheker zu erstellende Ausbildungsplan ( 4 BBiG) ist Bestandteil des Ausbildungsvertrags. Berichtshefte: Das Berichtsheft gilt als Ausbildungsnachweis und hat somit eine Informations- und Kontrollfunktion. Bei rechtlichen Auseinandersetzungen kann es somit von größter Bedeutung sein. Es soll den zeitlichen und sachlichen Ablauf der praxisbezogenen Ausbildung wiedergeben und dem Ausbilder bzw. dem Auszubildenden als Leitfaden dienen. Die Berichtshefte werden zum Ausbildungsbeginn von der Apothekerkammer Bremen an die Auszubildenden verschickt. Das Vorliegen des vollständigen Ausbildungsnachweises ist eine Voraussetzung für die Zulassung zur Zwischen- und Abschlussprüfung. Der Ausbildungsnachweis soll monatlich (oder wöchentlich) vom Auszubildenden in aussagekräftigen Stichworten während der Arbeitszeit geführt werden. Die Formblätter der Apothekerkammer unterteilen in Ausbildung im Betrieb und Unterricht in der Berufsschule. Angaben über die praktische Ausbildung sollen Neu-Erlerntes und Routineaufgaben umfassen. Der Ausbildungsnachweis ist vom Ausbilder möglichst monatlich zu überprüfen und abzuzeichnen. Krankheit und Urlaub sind zu vermerken. Der Ausbildungsnachweis ist der Apothekerkammer jederzeit nach Aufforderung (mindestens zur Zwischen- und Abschlussprüfung) vorzulegen. Ausbildungsvergütung: Die Ausbildungsvergütung gemäß dem neuen Gehaltstarifvertrag beträgt ab: 1. Januar Ausbildungsjahr 533,00 2. Ausbildungsjahr 604,00 3. Ausbildungsjahr 664,00 3

4 Jugendarbeitsschutzgesetz: Das Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) gewährt Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren einen besonderen Schutz. Ärztliche Untersuchung: Ein Jugendlicher, der noch keine 18 Jahre alt ist und in das Berufsleben eintritt, darf nach 32 JArbSchG nur beschäftigt werden, wenn er innerhalb der letzten vierzehn Monate von einem Arzt untersucht worden ist und dem Arbeitgeber eine von diesem Arzt ausgestellte Bescheinigung vorlegt. Liegt dem Arbeitgeber diese Bescheinigung nicht vor, darf er den Jugendlichen nicht beschäftigen. Eine Kopie der ärztlichen Bescheinigung über die Erstuntersuchung ist zusammen mit den vollständig ausgefüllten Vertragsunterlagen bei der Kammer einzureichen. Wird die ärztliche Bescheinigung der Kammer nicht zur Einsicht vorgelegt, kann keine Eintragung des Berufsausbildungsvertrages erfolgen. Ein Exemplar ist in der Apotheke aufzubewahren. Die ärztliche Bescheinigung ist laut 39 JArbSchG in Inhalt und Form festgelegt. Andere Bescheinigungen sind nicht ausreichend. Die entsprechenden Untersuchungsformulare können beim angefordert werden. Erst-Helfer-Kurs: Gesundheitsamt Bremen, Horner Straße 60/70,28203 Bremen Die Ausbildung zum Ersthelfer ist Bestandteil der zu vermittelnden Ausbildungsinhalte durch die Praxis. Der Auszubildende muss somit innerhalb der 3-jährigen Ausbildungszeit einen Lehrgang in Erster Hilfe (8 Doppelstunden) absolvieren. Für die Teilnahme am Erst-Helfer-Kurs ist der Auszubildende freizustellen. Es ist zu beachten, dass der im Rahmen des Erwerbs der Fahrerlaubnis abgelegte DRK-Lehrgang (Sofortmaßnahmen am Unfallort) nicht identisch ist und demzufolge nicht angerechnet werden kann. Die Bescheinigung über die Teilnahme am Erst-Helfer-Kurs gemäß den Vorschriften der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege ist mit dem Antrag auf Zulassung zur Abschlussprüfung vorzulegen. Die Apothekerkammer bietet Ersthelferkurse regelmäßig an. Berufsschulpflicht: Gemäß 35 BremSchG sind alle Auszubildenden, die in einem Ausbildungsverhältnis stehen, für die Zeit des Ausbildungsverhältnisses schulpflichtig. 4

5 Anmeldung zur Berufsschule: Die Anmeldung zur Berufsschule hat für die Auszubildenden durch den Ausbildungsbetrieb unter Verwendung des Formblatts vom Senator für Bildung und Wissenschaft zu erfolgen. Dieses Formblatt wird dem Ausbilder nach Einreichung der Berufsausbildungsverträge von der Apothekerkammer zugesandt. Schulzentrum des Sekundärbereichs II Walle Abteilung Berufliche Schulen Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r Außenstelle Ritter-Raschen-Straße Ritter-Raschen-Straße Bremen Bereichsleitung Frau Christina Waschkowski Telefon: , Fax: Beratungstermine: Dienstags von Uhr Berufsschulbesuch: Der regelmäßige Besuch der Berufsschule ist während der gesamten Ausbildungszeit Pflicht. Der ausbildende Apotheker hat den Auszubildenden für den Besuch der Berufsschule freizustellen. Ob und wann die Auszubildenden nach der Schule arbeiten müssen, ist abhängig von ihrem Alter: Auszubildende, die unter 18 Jahre alt sind, haben an einem Berufschultag mit mehr als 5 Stunden Anspruch auf einen freien Nachmittag einmal in der Woche. Dieser Tag wird mit 8 Stunden berechnet. Volljährige Auszubildende können nach einem mehr als 5-stündigen Schultag noch beschäftigt werden. Auszubildende dürfen generell nicht vor einem bis 9.oo Uhr beginnenden Unterricht beschäftigt werden. Anrechnungszeiten: Auf die Arbeitszeit werden angerechnet: Bei Minderjährigen: Berufsschultage mit mehr als 5 Unterrichtsstunden einmal in der Woche werden mit 8 Stunden auf die Arbeitszeit angerechnet. Im Übrigen die Unterrichtszeiten einschließlich der Pausen und der Fahrtzeiten zwischen Berufsschule und Apotheke. 5

6 Bei Volljährigen: Über 18 Jahre alte berufsschulpflichtige Auszubildende sind für die Teilnahme am Berufsschulunterricht freizustellen. Auf ihre wöchentliche Arbeitszeit wird jedoch nur die Zeit vom Beginn bis zum Ende des Unterrichts angerechnet, also ohne die für Jugendliche vorgesehene Pauschalierung (s. o). Tarifvertragliche Regelungen: Der Vertrag des Govi-Verlages, der in der Regel zwischen Apothekenleiter und Auszubildenden abgeschlossen wird, stellt PKA-Auszubildende der Apotheke und untereinander gleich. Dass bedeutet, auch volljährigen Auszubildenden wird auf die tarifvertraglich für Apothekenmitarbeiter vereinbarte wöchentliche Arbeitszeit einmal in der Woche ein Berufsschultag mit acht Stunden angerechnet, wenn dieser eine Unterrichtszeit von mehr als 5 Stunden umfasst. Für Auszubildende ergibt sich folglich eine um 13 Stunden reduzierte betriebliche Arbeitszeit während der Zeit, in der Berufsschulunterricht stattfindet. Innerhalb vorgenannter Grenzen können von der vorgeschlagenen Vertragsformulierung des Govi-Verlages abweichende schriftliche Vereinbarungen getroffen werden. In diesem Fall ist der entsprechende Paragraph zu ändern. Wöchentliche Arbeitszeit: Fehlzeiten: Die wöchentliche Arbeitszeit nach dem Tarifvertrag beträgt 40 Stunden. Es ist zu beachten, dass Jugendliche höchstens 8 Stunden am Tag und nicht mehr als 40 Stunden in der Woche arbeiten dürfen. Es können auch 8,5 Stunden am Tag sein, wenn dafür an einem Tag kürzer gearbeitet wird. Jugendliche dürfen nur an 5 Tagen in der Woche beschäftigt werden. Die beiden wöchentlichen Ruhetage sollen nach Möglichkeit aufeinander folgen. Für Sonntage besteht generelles Beschäftigungsverbot. An Samstagen darf der Jugendliche beschäftigt werden, allerdings sollen zwei Samstage im Monat beschäftigungsfrei bleiben. Erfolgt eine Beschäftigung am Samstag, ist dem Jugendlichen an einem anderen berufsschulfreien Werktag derselben Woche freizugeben. Kann der Jugendliche am Samstag nicht 8 Stunden beschäftigt werden, kann der Unterschied zwischen tatsächlicher und höchstzulässiger Arbeitszeit an dem freien Tag bis Uhr ausgeglichen werden. Gemäß des für die Ausbildung erstellten und unterzeichneten Ausbildungsplanes wird bei der Netto - Ausbildungszeit davon ausgegangen, dass der/die Auszubildende abzüglich des Jahresurlaubes über einen Zeitraum von 10,5 Monaten für die betriebliche Ausbildung zur Verfügung steht. Bei Unterschreitung dieser Präsenzzeiten des/der Auszubildenden kann nach 8 der Prüfungsordnung für Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte prinzipiell keine Zulassung zur Abschlussprüfung erteilt werden! 6

7 Wir bitten die Ausbilder und Lehrer im Rahmen ihrer Fürsorgepflicht innerhalb der Ausbildung die Auszubildenden auf diese Regelung hinzuweisen und gegebenenfalls in Abstimmung mit der Apothekerkammer Bremen rechtzeitig geeignete Maßnahmen zur Umsetzung dieser Bestimmung zu ergreifen! Einstellungstermin: Die Einstellung sollte zum 1. August, spätestens Anfang September erfolgen. Nur dann ist gewährleistet, dass die/der Auszubildende sich problemlos in den Berufsschulunterricht eingliedern und die Zulassung zur Abschlussprüfung drei Jahre später ohne weiteres erfolgen kann. Probezeit: Nach 20 Berufsbildungsgesetz beginnt das Berufsausbildungsverhältnis mit der Probezeit. Sie muss mindestens einen Monat und darf höchstens vier Monate betragen. Urlaubsanspruch: Der Urlaubsanspruch ist abhängig vom Alter des/der Auszubildenden zu Beginn des Ausbildungsverhältnisses und kann für den Fall des Ausbildungsbeginns zum 1. August der folgenden Tabelle entnommen werden: Der Urlaub für jugendliche Auszubildende nach dem JArbSchG stellt nur den absoluten Mindesturlaub dar. Da dieser Urlaubsanspruch in den letzten Jahrzehnten nicht angeglichen wurde, liegt er weit unter dem im BRTV für Apothekenmitarbeiter geregelten Jahresurlaub für Volljährige. Der Berufsbildungsausschuss sieht darin eine Benachteiligung und hat deshalb die Empfehlung ausgesprochen, dass alle Auszubildende, auch Minderjährige, in gleicher Weise Urlaub nach dem BRTV erhalten sollten. Grundsätzlich hat jeder, dessen Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis länger als 6 Monate besteht, Anspruch auf den vollen gesetzlichen Mindesturlaub. Der beträgt bei allen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben 33 Werktage, bei Minderjährigen richtet er sich nach 19 JArbSchG. Werktage im Kalenderjahr Alter zu Beginn des KJ Urlaubstage unter 16 Jahre 30 unter 17 Jahre 27 unter 18 Jahre 25 Freistellung von der Arbeit: Nach 15 BBiG muss der Ausbildende den/die berufsschulpflichtige/n Auszubildende/n für die Teilnahme am Berufsschulunterricht, für Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der Ausbildungsstätte und für die Teilnahme an Prüfungen freistellen. Für Jugendliche sieht 10 Abs. 1 Nr. 2 JArbSchG eine Freistellung für den Arbeitstag vor, der der schriftlichen Abschlussprüfung unmittelbar vorangeht. 7

8 16 Satz 2 Bundesrahmentarifvertrag regelt, dass der Arbeitgeber den Auszubildenden an dem Arbeitstag, der der mündlichen und schriftlichen Abschlussprüfung unmittelbar vorangeht, freizustellen hat. Die Freistellungsregelung des 16 Satz 2 BRT geht damit über die entsprechende Vorschrift des 10 JArbSchG hinaus. Sie gilt für alle Auszubildenden unabhängig davon, ob sie dem Jugendarbeitsschutzgesetz unterliegen. Informationen über die Zwischen- und Abschlussprüfungen Zwischenprüfung: Nach 42 Berufsbildungsgesetz ist eine Zwischenprüfung abzulegen, in der der Leistungsstand der Auszubildenden in Praxis und Schule festgestellt werden soll. Sie findet in der Regel in der ersten Hälfte des 2. Ausbildungsjahres statt, um dem/der ausbildenden Apotheker/in die Möglichkeit zu geben, ggf. regulierend in die Ausbildung einzugreifen. Die Ergebnisse werden dem Ausbilder schriftlich mitgeteilt. Die Mitteilung des Ergebnisses ist sorgfältig aufzubewahren, da sie Bestandteil der Anmeldeunterlagen für die Abschlussprüfung ist. Das Ergebnis der Zwischenprüfung hat keinen Einfluss auf die Abschlussprüfung. Die Berichtshefte werden bereits zur Zwischenprüfung eingesammelt und kontrolliert. Die Zwischenprüfung wird in schriftlicher Form in folgenden Prüfungsgebieten durchgeführt: Apothekenbetrieb und spezifische Rechtsvorschriften Wareneingang und lagerung, einschl. Textverarbeitung Arzneimittel Apothekenspezifische Fachsprache Wirtschafts- und Sozialkunde Abschlussprüfung: Die Abschlussprüfung dient der Feststellung der Berufsfähigkeit, d.h. es wird überprüft ob die/der Prüfungsteilnehmer/in die entsprechenden Fertigkeiten beherrscht, die notwendigen praktischen und theoretischen Kenntnisse besitzt und mit dem im Berufsschulunterricht für die Berufsausbildung wesentlichen Lehrstoff vertraut ist. Die Termine der Abschlussprüfung werden rechtzeitig durch die Apothekerkammer veröffentlicht. Die Bekanntgabe erfolgt im Mitteilungsblatt der Kammer, in der PZ und DAZ, auf der Homepage sowie durch Aushang in der Berufsschule. Die Anmeldung erfolgt schriftlich nach den von der Apothekerkammer bestimmten Anmeldefristen und Formularen durch die ausbildende Apothekerin bzw. den ausbildenden Apotheker mit Zustimmung der Auszubildenden. In besonderen Fällen kann die Prüfungsbewerberin selbst den Antrag auf Zulassung zur Prüfung stellen. Dies gilt insbesondere in den Fällen der vorzeitigen Abschlussprüfung und bei Wiederholungsprüfungen, falls ein Ausbildungsverhältnis nicht mehr besteht. 8

9 Der Anmeldung sind beizufügen: Das letzte Zeugnis der berufsbildenden Schule ein Nachweis über ausreichende Kenntnisse in Erster Hilfe die Bescheinigung über das Ergebnis der Zwischenprüfung das Berichtsheft Kopie des Einzahlungsbelegs für die Abschlussprüfung Die Prüfungsgebühr in Höhe von 75,00 EUR ist vom Ausbilder auf das Konto der Apothekerkammer bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank, Konto , BLZ zu überweisen. Verwendungszweck: Prüfungsgebühr (Name, Vorname der Auszubildenden). Die Anmeldung zur Abschlussprüfung wird erst nach Eingang der Prüfungsgebühr gültig. Die Zulassung zur Abschlussprüfung erfolgt durch den Prüfungsausschuss der Apothekerkammer. Zur Abschlussprüfung ist zugelassen: Wer die 36-monatige Ausbildungszeit zurück gelegt hat oder wessen Ausbildungszeit nicht später als zwei Monate nach dem Prüfungstermin endet Wer an der Zwischenprüfung teilgenommen hat sowie das vorgeschrieben Berichtsheft ordnungsgemäß und vollständig geführt hat Wessen Ausbildungsverhältnis in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverträge eingetragen ist. Vorzieherprüfung: Es können auch Auszubildende vor Ablauf der Ausbildungszeit zur Prüfung zugelassen werden, wenn Ihre Leistungen dies rechtfertigen. Voraussetzung zur Zulassung zur vorzeitigen Abschlussprüfung ist ein Notendurchschnitt von 2,0 und besser Zustimmung des Ausbilders Prüfungsinhalte: Die Abschlussprüfung gliedert sich in einen schriftlichen und einen praktischen Teil: Schriftlicher Teil: Apothekenbetriebslehre Warensortiment und Verkauf Wirtschafts- und Sozialkunde Praktischer Teil: Warenbewirtschaftung Tätigkeiten nach der Apothekenbetriebsordnung In besonderen Fällen kann es zu einer mündlichen Ergänzungsprüfung kommen. Diese findet in der Regel am Tag der feierlichen Entlassung teil. 9

10 Wiederholungsprüfung: Eine nicht bestandene Abschlussprüfung kann zweimal wiederholt werden. Das Ausbildungsverhältnis ändert sich dabei auf Verlangen der Auszubildenden bis zum nächsten Prüfungstermin, höchstens jedoch um ein Jahr. Die Verlängerung ist der Apothekerkammer ergänzend zum Berufsausbildungsvertrag schriftlich anzuzeigen. Ende der Ausbildungszeit: Das Berufsausbildungsverhältnis endet gemäß 21 Abs. 1 Satz 1 Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Ablauf der vertraglich vereinbarten Ausbildungszeit. Das Berufsausbildungsverhältnis verlängert sich nicht über den vereinbarten Zeitpunkt hinaus, sofern die Abschlussprüfungen erst zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden. Denn das Berufsbildungsgesetz sieht für diesen Fall keine automatische Verlängerung vor. Bestehen Auszubildende die Abschlussprüfung nicht, so verlängert sich das Berufsausbildungsverhältnis gemäß 21 Abs. 3 BBiG auf ihr Verlangen bis zur nächstmöglichen Wiederholungsprüfung, maximal um ein Jahr. Die Beendigung des Ausbildungsverhältnisses vor Ablauf der vertraglich vereinbarten Ausbildungszeit ist im 21 Abs. 2 BBiG geregelt. Sofern die Abschlussprüfungen vor Ablauf der vertraglich festgelegten Ausbildungszeit bestanden wurden, endet das Berufsausbildungsverhältnis mit dem Zeitpunkt der Bekanntgabe des Gesamtergebnisses durch den jeweiligen Prüfungsausschuss, d h. mit der Mitteilung über das Bestehen der Prüfung. Wir möchten in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass eine Weiterbeschäftigung über das Ende des Ausbildungsverhältnisses zur Begründung eines unbefristeten Arbeitsverhältnisses führt. Kann eine PKA nicht in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen werden, besteht die Möglichkeit, einen befristeten, schriftlich abgefassten Arbeitsvertrag abzuschließen. Quelle: Kammer aktuell. Rundschreiben der Bayrischen Apothekerkammer 02/2010 Das Ausbildungsverhältnis endet mit dem Tag des Bestehens der Abschlussprüfung. Mit einer Weiterbeschäftigung der PKA nach diesem Termin auch wenn nur faktisch wird ein ordentliches Arbeitsverhältnis begründet. 10

Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen

Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen Geschäftsbereich 4 Berufsbildung, Fachschulen Stand: Januar 2015 Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen Die Landwirtschaftskammer

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Verkürzung der Ausbildung Welche Richtzeiten gelten für die Verkürzung der Ausbildungszeit? Ist eine Mindestzeit in der Ausbildung erforderlich? Was muss

Mehr

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG 129 VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG Titel: Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Abkürzung und Verlängerung der Ausbildungszeit / zur Teilzeitausbildung

Mehr

Durchführungshinweise zur Ausbildung im Ausbildungsberuf. Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement. in der öffentlichen Verwaltung in Hessen

Durchführungshinweise zur Ausbildung im Ausbildungsberuf. Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement. in der öffentlichen Verwaltung in Hessen Durchführungshinweise zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement in der öffentlichen Verwaltung in Hessen Zur Durchführung der Verordnung über die Berufsausbildung zum/zur

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG. für pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte

PRÜFUNGSORDNUNG. für pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte PRÜFUNGSORDNUNG für pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte vom 28. Februar 2006, genehmigt durch die Behörde für Bildung und Sport am 24. Mai 2006 Aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Wie lang ist eigentlich ein Berufsschultag? Wissenswertes rund um den Berufsschulbesuch

Wie lang ist eigentlich ein Berufsschultag? Wissenswertes rund um den Berufsschulbesuch Wie lang ist eigentlich ein Berufsschultag? Wissenswertes rund um den Berufsschulbesuch Inhalt: Seite 1 Grundsätzliches / Schulpflicht 1.1. Unerlaubtes Fernbleiben von der Berufsschule 1 1.1.1. Auf Veranlassung

Mehr

Das Ausbildungswesen

Das Ausbildungswesen Das Ausbildungswesen weil gut ausgebildete Rechtsanwaltsfachangestellte für die Ausübung des Berufes der Rechtsanwälte unentbehrlich sind und jungen Leuten durch die Ausbildung die Chance zur Tätigkeit

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969

Mehr

1. Überstunden. a) Pflicht:

1. Überstunden. a) Pflicht: 1. Überstunden 1 a) Pflicht: Auch im normalen Arbeitsverhältnis ist der Arbeitgeber (ArbGeb) nicht bereits aufgrund seines Weisungsrechtes ( 106 GewO) berechtigt, den Arbeitnehmer (ArbN) zu Überstunden

Mehr

AUSBILDEN ABER RICHTIG! Der Weg in die Ausbildung - Informationen für Unternehmen

AUSBILDEN ABER RICHTIG! Der Weg in die Ausbildung - Informationen für Unternehmen - 1 - AUSBILDEN ABER RICHTIG! Der Weg in die Ausbildung - Informationen für Unternehmen Sie möchten ausbilden? Eine gute Entscheidung! Denn damit sichern Sie sich Ihren Fachkräftenachwuchs für die Zukunft.

Mehr

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Überblick Berufsausbildungsvertrag Abschluss Inhalt wichtiges Probezeit Abmahnungen Kündigung und Beendigung Abschluss

Mehr

Berufsausbildung von A - Z

Berufsausbildung von A - Z STEUERBERATERKAMMER MÜNCHEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Berufsausbildung von A - Z im Ausbildungsberuf Steuerfachangestellte/r 3. Auflage Nederlinger Straße 9 80638 München Telefon (089) 15 79

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter G r u n d s ä t z e zur Durchführung von Zwischenprüfungen im anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter im Land Rheinland-Pfalz Aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Richtlinie zur Führung von Berichtsheften

Richtlinie zur Führung von Berichtsheften Richtlinie zur Führung von Berichtsheften Aktualisierte Auflage 2013 Richtlinie zur Führung von Berichtsheften der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken Präambel Das Berichtsheft ist

Mehr

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Vom 30. Juni 1999 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.2des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969 (BGBl. I.

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel vom 14. Januar 1987 (BGBI. I S. 153 vom 22. Januar 1987) Aufgrund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Abschlussprüfung. Sommer 2013

Abschlussprüfung. Sommer 2013 Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen - GeoSN zuständige Stelle nach 73 BBiG Abschlussprüfung Sommer 2013 nach 37 BBiG und POGIT im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker / Vermessungstechnikerin

Mehr

Muster KOOPERATIONSVERTRAG

Muster KOOPERATIONSVERTRAG Ggf. Logo TrialNet Muster KOOPERATIONSVERTRAG Verzahnte Ausbildung mit Berufsbildungswerken - VAmB Name des Berufsbildungswerkes Adresse Telefon Fax Email: Internetseite: A. Kooperationsvertrag Zwischen

Mehr

Empfehlungen zur Ausbildung von Berufskraftfahrer/-innen

Empfehlungen zur Ausbildung von Berufskraftfahrer/-innen Empfehlungen zur Ausbildung von Berufskraftfahrer/-innen Das Speditionsgewerbe in Nord Westfalen steht angesichts der demografischen Entwicklung und des zunehmenden Wettbewerbs um Fachkräfte vor großen

Mehr

Berufsausbildungsvertrag

Berufsausbildungsvertrag Berufsausbildungsvertrag Handwerkskammer Rheinhessen Handwerkskammer Rheinhessen, Dagobertstr. 2, 55116 Mainz Informationen zum Berufsausbildungsvertrag: Lehrlingsrolle - Telefon 0 61 31/99 92-59 o. -33

Mehr

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten?

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Gesetzliche Bestimmungen und vertragliche Vereinbarungen 24. Februar 2010, IHK Potsdam 2 Abs. 3 BBiG Berufsbildungsgesetz (BBiG) Teile der Berufsausbildung können

Mehr

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r Bundestierärztekammer e. V. Stand: Juli 2013 Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r zwischen (im Folgenden Praxisinhaber genannt) und (im Folgenden Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Mehr

I n h a l t s ü b e r s i c h t

I n h a l t s ü b e r s i c h t über die Berufsausbildung zum Verkäufer / Verkäuferin und zum Kaufmann im Einzelhandel / zur Kauffrau Im Einzelhandel 1 vom 16. Juli 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 38 vom 26. Juli

Mehr

Welche Höchstausbildungszeit ist als Bezugsgröße bei der Berücksichtung der Berufsschulzeit zugrunde zu legen?

Welche Höchstausbildungszeit ist als Bezugsgröße bei der Berücksichtung der Berufsschulzeit zugrunde zu legen? Anrechnung der Berufsschulzeit auf die betriebliche Ausbildungszeit bei volljährigen Auszubildenden Wie hat die Berücksichtigung der Berufsschulzeiten bei erwachsenen Lehrlingen zu erfolgen? In der Beratungspraxis

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.

Mehr

M e r k b l a t t z u r f a c h p r a k t i s c h e n A u s b i l d u n g i m B e t r i e b

M e r k b l a t t z u r f a c h p r a k t i s c h e n A u s b i l d u n g i m B e t r i e b M e r k b l a t t z u r f a c h p r a k t i s c h e n A u s b i l d u n g i m B e t r i e b Praktikantenstatus Die Fachoberschülerin / der Fachoberschüler ist zugleich Praktikantin / Praktikant. Sie /

Mehr

Antrag auf Eintragung / Berufsausbildungsvertrag

Antrag auf Eintragung / Berufsausbildungsvertrag Antrag auf Eintragung / Berufsausbildungsvertrag Bitte reichen Sie folgende Formularseiten bei uns ein: 1. Antrag auf Eintragung Der Antrag auf Eintragung besteht aus zwei Seiten. Ohne die vollständig

Mehr

5 Ausbildungsrahmenplan (im Wortlaut) mit Erläuterungen

5 Ausbildungsrahmenplan (im Wortlaut) mit Erläuterungen Medizinische Fachangestellte.qxd 10.10.2006 15:37 Seite 31 Kapitel 5 31 5 Ausbildungsrahmenplan (im Wortlaut) mit Erläuterungen 5.1 Sachliche Gliederung der Ausbildung In der nachfolgenden Tabelle sind

Mehr

Prüfungsordnung der Sächsischen Landesapothekerkammer für Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (PrüfO PKA) Vom 16. Januar 2013

Prüfungsordnung der Sächsischen Landesapothekerkammer für Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (PrüfO PKA) Vom 16. Januar 2013 Prüfungsordnung der Sächsischen Landesapothekerkammer für Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (PrüfO PKA) Vom 16. Januar 2013 Der Berufsbildungsausschuss der Sächsischen Landesapothekerkammer hat

Mehr

Erläuterungen zur Verordnung über die Berufsausbildung zum/zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten

Erläuterungen zur Verordnung über die Berufsausbildung zum/zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten zur Verordnung über die Berufsausbildung zum/zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten Dr. Berit Eyrich, Dr. Constanze Schäfer Verordnungsteil zur Verordnung über die Berufsausbildung zum Pharmazeutischkaufmännischen

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Vom 23. Juli 2002(abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2764 vom 26. Juli 2002) Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

Bildung und Forschung Referat Öffentlichkeitsarbeit 53170 Bonn

Bildung und Forschung Referat Öffentlichkeitsarbeit 53170 Bonn Herausgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung Referat Öffentlichkeitsarbeit 53170 Bonn Telefax: (0228) 57 39 17 E-mail: information@bmbf.bund400.de Internet: http://www.bmbf.de 29., aktualisierte

Mehr

Ausbildungsvertrag für das Praxisbezogene [] Studienprojekt 1 1 [] Studienprojekt 2 1 [] Studienprojekt 3 1

Ausbildungsvertrag für das Praxisbezogene [] Studienprojekt 1 1 [] Studienprojekt 2 1 [] Studienprojekt 3 1 Ausbildungsvertrag für das Praxisbezogene [] Studienprojekt [] Studienprojekt [] Studienprojekt Für Studierende an der Hochschule Kempten - nachfolgend Hochschule genannt des Bachelorstudiengangs Soziale

Mehr

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen Mutterschutz Aufgabe 1 Welche Personengruppe genießt einen besonderen gesetzlichen Kündigungsschutz? a) Prokuristen b) Auszubildende während der Probezeit c) Handlungsbevollmächtigte d) Werdende Mütter

Mehr

Ausbildungsordnung für PKA

Ausbildungsordnung für PKA Ausbildungsordnung für PKA Verordnung über die Berufsausbildung zum pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten/ zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten *) Vom 3. März 1993 (BGBI. Ι S. 292 vom 12.

Mehr

Outlook-Ausbildungsplaner für Ausbildungsbetriebe des Baugewerbes am Beispiel des ersten Ausbildungsjahres 2008/2009 im Regierungsbezirk Düsseldorf

Outlook-Ausbildungsplaner für Ausbildungsbetriebe des Baugewerbes am Beispiel des ersten Ausbildungsjahres 2008/2009 im Regierungsbezirk Düsseldorf Outlook-Ausbildungsplaner für Ausbildungsbetriebe des Baugewerbes am Beispiel des ersten Ausbildungsjahres 2008/2009 im Regierungsbezirk Der Outlook-Ausbildungsplaner ist eine Datei, welche insgesamt 67

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

Verordnung über 5.1 die Ausbildung zum/zur pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte

Verordnung über 5.1 die Ausbildung zum/zur pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte Verordnung über 5.1 die Ausbildung zum/zur pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte Vom 3. März 1993 (BGBI. I S. 292) I 1 Staatliche Anerkennung des Ausbildungsberufes Der Ausbildungsberuf pharmazeutischkaufmännischer

Mehr

Verordnung. 1 Struktur und Gegenstand der Erprobung

Verordnung. 1 Struktur und Gegenstand der Erprobung über die Erprobung abweichender Ausbildungs- und Prüfungsbestimmungen in der Berufsausbildung im Einzelhandel in dem Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel Kauffrau im Einzelhandel (EzHdlAusbErprV)

Mehr

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Vorwort Inhaltsübersicht 1. Überblick Vorwort 1. Überblick Die Industrie- und Handelskammern

Mehr

BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG FÜR PHARMAZEUTISCH-KAUFMÄNNISCHE ANGESTELLTE 1

BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG FÜR PHARMAZEUTISCH-KAUFMÄNNISCHE ANGESTELLTE 1 BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG FÜR PHARMAZEUTISCH-KAUFMÄNNISCHE ANGESTELLTE 1 Zwischen dem/der Apothekenleiter/in (im folgenden Ausbildender genannt) Name Adresse der Apotheke und dem/der Auszubildenden (im

Mehr

Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) (im folgenden Arbeitgeber genannt)

Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) (im folgenden Arbeitgeber genannt) Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) Zwischen der Firma und (im folgenden Arbeitgeber genannt) Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (im folgenden Arbeitnehmer genannt) wird

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Fragen und Antworten zur Einstiegsqualifizierung

Fragen und Antworten zur Einstiegsqualifizierung Fragen und Antworten zur Einstiegsqualifizierung 1. Welche Zielgruppe hat die Einstiegsqualifizierung? Die Einstiegsqualifizierung ist ein Angebot der Wirtschaft an junge Menschen mit aus individuellen

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN M e r k b l a t t über die Berufsausbildung zur Medizinischen Fachangestellten/ zum Medizinischen Fachangestellten Stand: Januar 2015 I.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Abmahnung (Lenz)... 19 Akkordarbeit/Akkordlohn (Lenz)... 23 Allgemeines

Mehr

Tipps und Hilfen für Ausbildungsbetriebe

Tipps und Hilfen für Ausbildungsbetriebe Tipps und Hilfen für Ausbildungsbetriebe Potenzielle Ausbildungsbetriebe müssen bestimmte Rahmenbedingungen und Vorschriften berücksichtigen, wenn sie Ausbildungsbetrieb werden wollen, aber bisher noch

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Projektbezogener Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag

Mehr

Insolvenz des Ausblidungsbetriebes bzw. Bildungsträgers Was nun?

Insolvenz des Ausblidungsbetriebes bzw. Bildungsträgers Was nun? Insolvenz des Ausblidungsbetriebes bzw. Bildungsträgers Was nun? Seminar bei der Staatlichen Fortbildungsstätte Reinhardtsgrimma am 27.10.2011 Referent: Rechtsanwalt Alexander Wagner Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

Verordnung. ab 01. Oktober 2007 bis 31. Juli 2012 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2270 vom 04. September 2007)

Verordnung. ab 01. Oktober 2007 bis 31. Juli 2012 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2270 vom 04. September 2007) über die Erprobung abweichender Ausbildungs- und Prüfungsbestimmungen in der Berufsausbildung im Einzelhandel in dem Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel Kauffrau im Einzelhandel (EzHdlAusbErprV)

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen / zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen )

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen / zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen ) über die Berufsausbildung zum Kaufmann / zur Kauffrau ) vom 17. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 24 vom 22. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

Ausbildungsfibel Bau 2012/2013. Nachschlagewerk für Ausbildungsbetriebe. www.bauverband-mv.de www.abc-bau.de

Ausbildungsfibel Bau 2012/2013. Nachschlagewerk für Ausbildungsbetriebe. www.bauverband-mv.de www.abc-bau.de Ausbildungsfibel Bau 2012/2013 Nachschlagewerk für Ausbildungsbetriebe www.bauverband-mv.de www.abc-bau.de Rostock Mecklenburg- Vorpommern 2 Inhaltsverzeichnis 1. Berufsausbildung in der Bauwirtschaft

Mehr

Ausbildungsordnung und Erläuterung

Ausbildungsordnung und Erläuterung Ausbildungsordnung und Erläuterung IT-Systemelektroniker/-elektronikerin zum zum Ausbildungsordnungen (AO) sind als Rechtsverordnungen allgemein verbindlich. Das heißt, sie regeln bundeseinheitlich den

Mehr

Beschäftigung von Minderjährigen

Beschäftigung von Minderjährigen Beschäftigung von Minderjährigen Möglichkeit und Grenzen der Beschäftigung Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Telefax: 02 03-2 65 33 1. Stundenweise Beschäftigung von schulpflichtigen

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement

Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement AUSBILDUNG U G GESTALTEN G S Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement mit CD-ROM 4 Inhalt Inhalt Vorwort... 3 A Der neue Ausbildungsberuf... 7 1 Der Beruf im Überblick... 8 2 Der Europass

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Buchhändler und zur Buchhändlerin. vom 15. März 2011

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Buchhändler und zur Buchhändlerin. vom 15. März 2011 über die Berufsausbildung zum Buchhändler und zur Buchhändlerin vom 15. März 2011 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 11 vom 21. März 2011) Auf Grund des 4 Absatz 1 in Verbindung mit 5 des

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

(2) Gegenstand der Berufsausbildung in den Fachrichtungen sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse:

(2) Gegenstand der Berufsausbildung in den Fachrichtungen sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse: Verordnung über die Berufsausbildung zum Aufbereitungsmechaniker/ zur Aufbereitungsmechanikerin (Aufbereitungsmechaniker-Ausbildungsverordnung) Vom 2. April 1992 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I

Mehr

[BUEROKAUFFRAU-ONLINE.DE] Das Bürokauffrau Portal

[BUEROKAUFFRAU-ONLINE.DE] Das Bürokauffrau Portal [BUEROKAUFFRAU-ONLINE.DE] Das Bürokauffrau Portal Prüfungsratgeber Bürokauffrau / Bürokaufmann von Jörn Michelsen & Stefanie Furth Seite 1 Inhalt Inhalt... 2 Vorwort... 3 Die Ausbildung zur Bürokauffrau...

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Büromanagement und zur Kauffrau für Büromanagement BüroMKfAusbV

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Büromanagement und zur Kauffrau für Büromanagement BüroMKfAusbV Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Büromanagement und zur Kauffrau für Büromanagement BüroMKfAusbV Büromanagementkaufleute-Ausbildungsverordnung vom 11. Dezember 2013 (BGBl. I S. 4125),

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

Pflichtpraktikum. Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte. 08.11.2012 Mag a Dr in Stephanie Posch

Pflichtpraktikum. Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte. 08.11.2012 Mag a Dr in Stephanie Posch Pflichtpraktikum Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte Pflichtpraktika Sind in schulischen oder universitären Ausbildungsplänen vorgeschrieben In Ergänzung zur theoretischen Ausbildung Lehrinhalt

Mehr

BBiG-Handlungshilfe. Das neue Berufsbildungsgesetz für die betriebliche Praxis der JAV

BBiG-Handlungshilfe. Das neue Berufsbildungsgesetz für die betriebliche Praxis der JAV BBiG-Handlungshilfe Das neue Berufsbildungsgesetz für die betriebliche Praxis der JAV Inhalt: 1. Berufsbildungsgesetz Um was geht es? 5 2. Die Reform des Berufsbildungsgesetzes: Was hat sich geändert?

Mehr

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport,

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007 Zwischen dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, einerseits und der dbb tarifunion, vertreten durch den

Mehr

Prüfungsordnung zur Durchführung von Abschlussprüfungen für Sozialversicherungsfachangestellte (PO-A)

Prüfungsordnung zur Durchführung von Abschlussprüfungen für Sozialversicherungsfachangestellte (PO-A) Prüfungsordnung zur Durchführung von Abschlussprüfungen für Sozialversicherungsfachangestellte (PO-A) Das Bundesversicherungsamt als Zuständige Stelle erlässt gemäß 47 Abs. 1 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende - Englisch Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch Inhalt Dieses PDF-Dokument besteht aus zwei Teilen: 1. Hinweise zur Handhabung

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Prüfungsordnung für Kurse zur beruflichen Weiterbildung an nordrhein-westfälischen Volkshochschulen

Prüfungsordnung für Kurse zur beruflichen Weiterbildung an nordrhein-westfälischen Volkshochschulen Prüfungsordnung für Kurse zur beruflichen Weiterbildung an nordrhein-westfälischen Volkshochschulen I. Abschnitt: Prüfungsausschüsse 1 Errichtung (1) Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen

Mehr

Verordnung. vom 11. Dezember 2013 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 72 vom 17. Dezember 2013)

Verordnung. vom 11. Dezember 2013 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 72 vom 17. Dezember 2013) über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Büromanagement / zur Kauffrau für Büromanagement (Büromanagementkaufleute-Ausbildungsverordnung BüroMKfAusbV) vom 11. Dezember 2013 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt

Mehr

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht Individualarbeitsrecht Arbeitsvertragsrecht Teilgebiete des Arbeitsrechts Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Arbeitskampfrecht Tarifvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

Wirtschaftsförderung LÜBECK

Wirtschaftsförderung LÜBECK Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufleute für Bürokommunikation erledigen innerbetrieblich Sekretariats- sowie Assistenzaufgaben und übernehmen bereichsbezogene kaufmännisch-verwaltende

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 WAS MACHEN EIGENTLICH PKA? Ganz kurz gesagt: Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (kurz PKA)* kümmern sich um die kaufmännischen

Mehr

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten Arbeitszeitschutz Der Arbeitszeitschutz hat das Ziel, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer bei der Arbeitszeitgestaltung zu gewährleisten; EG-Regelungen, Arbeitsschutzgesetze, Arbeitszeitgesetz,

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Kompetenztraining Bork

Kompetenztraining Bork K o o p e r a t i o n s v e r t r a g über die Durchführung der Ausbildung gemäß dem Altenpflegegesetz (Stand: 28.03.2003) Gültig ab 01. August 2003 Träger der praktischen Ausbildung im Folgenden genannt

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Die Reform der beruflichen Bildung. Gegenüberstellung des Berufsbildungsgesetzes 2005 und des Berufsbildungsgesetzes 1969

Die Reform der beruflichen Bildung. Gegenüberstellung des Berufsbildungsgesetzes 2005 und des Berufsbildungsgesetzes 1969 Die Reform der beruflichen Bildung Gegenüberstellung des Berufsbildungsgesetzes 2005 und des Berufsbildungsgesetzes 1969 Materialien zur Reform der beruflichen Bildung Herausgegeben vom Bundesministerium

Mehr

Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler

Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Zwischen Praktikumsbetrieb: und Praktikantin/Praktikant: Name Praktikantenbetreuer/in Straße Ort Telefon Fax E-Mail Vorname Name Straße

Mehr

22. Auslandsaufenthalt

22. Auslandsaufenthalt 22. Auslandsaufenthalt Die Ausbildung kann jetzt bis zu einem Viertel der Ausbildungszeit im Ausland erfolgen, wenn dies dem Ausbildungsziel dient ( 2 Abs. 3 BBiG). Beträgt die Dauer des Ausbildungsabschnittes

Mehr

Gestreckte Abschlussprüfung Kaufleute im Einzelhandel www.schwaben.ihk.de

Gestreckte Abschlussprüfung Kaufleute im Einzelhandel www.schwaben.ihk.de Gestreckte Abschlussprüfung Kaufleute im Einzelhandel Inhalte Kaufleute im Einzelhandel Kompetenzen Auswahl: 3 aus 8 Modulen (à 3 Monate) A U S B I L D U N G Kernkompetenzen profilgebende Beratung, Ware,

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr