Lehrbuch für pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrbuch für pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte"

Transkript

1 Lehrbuch für pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte Herausgegeben von Christiane Eckert-Lill und Herbert Gebier Unter Mitarbeit von Matthias Bastigkeit Christiane Berg Christiane Eckert-Lill Marianne Eder Marianne.Fingerhut Herbert Gebier Christiane Groth-Tonberge Axel Helmstädter Susanne Hoffmann Klaus Holling Annette Immel-Sehr Monika Mager-Tönnies Gunter Nabel Hans-Uwe Pohl Constanze Schäfer Horst Schuchmann Friedrich Karl Schumm Hans-Hermann Teuber Elke Wolf Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen GOVI-VERLAG

2 Autoren und Herausgeber 5 Vorwort 7 Abkürzungsverzeichnis 19 1 Ausbildung und Berufskunde Was macht die pharmazeutischkaufmännische Angestellte? 23 Alltag in der Apotheke: die ersten Tage des Arbeitslebens Wer nicht fragt, bleibt dumm 24 Fehler können passieren 25 Wie wird man pharmazeutischkaufmännische Angestellte? 26 Ausbildungsvertrag 26 Besonders wichtige Regelungen des Ausbildungsvertrages 27 Gesetzliche Grundlagen der Ausbildung 31 Berufsbildungsgesetz 31 Ausbildungsverordnung für PKA 32»Frisch gebackene«pka - was dann?. 37 Fortbildung 38 Allgemeine arbeitsrechtliche Bestimmungen 38 Kündigung und Kündigungsschutz 38 Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall 39 Jugendarbeitsschutzgesetz 40 Mutterschutzgesetz 40 Bundeserziehungsgeldgesetz 41 Arbeitszeitrechtgesetz 41 Bundesürlaubsgesetz 41 Bildungsurlaubsgesetze 42 Bundesrahmentarifvertrag für Angestellte in Apotheken 42 Arbeitsvertrag 44 Gehalt 44 Steuern 45 Solidaritätszuschlag 45 Sozialversicherung 45 Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse. 46 Berufsgenossenschaft 47 2 Der Apothekenbetrieb 2.1 Die Stellung der Apotheke.. 51 Es war einmal - oder: vom Zauberer und Kräuterhändler zum modernen Apotheker 51 Das Jahr das offizielle Geburtsjahr des Apothekerberufes 51 Vom Arzneimittelhersteller zum Arzneimittelversorger 52 Rat und Tat zu allen Fragen rund um das Arzneimittel 52 Arzneimittelversorgung - ein staatlicher Auftrag 53

3 Die Apotheke - kein Gemischtwarenladen 54 Apothekenübliche Waren 54 Spezielle Dienstleistungen 54 Die Apotheke - auch ein Gewerbebetrieb 54 Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitswesens 55 Bundesgesundheitsministerium 55 Bundesoberbehörden 55 Landesbehörden 55 Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser?.. 56 Berufsvertretungen der Apotheker Landesapothekerkammern 58 Bundesapothekerkammer 59 Landesapothekerverbände 59 Deutscher Apothekerverband 59 ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände 59 Andere zentrale Institutionen der Apotheker 60 Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker 60 ABDATA Pharma-Daten-Service 61 Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker.. 61 Marketinggesellschaft Deutscher Apotheker Rechtsgrundlagen 63 Die Apotheke 63 Aufgaben der Apotheke 63 Erlaubnis zum Führen einer Apotheke Allgemeine Vorschriften zum Führen einer Apotheke 64 Apothekenarten 65 Apothekenräume 66 Ausstattung der Apotheke 66 Eichgesetz, Eichordnung 67 Vorratshaltung von Arzneimitteln 68 Abgabe der Arzneimittel 68 Dienstbereitschaft 69 Arzneimittel 70 Was ist ein Arzneimittel? 70 Stoffe und Zubereitungen aus Stoffen Fertigarzneimittel 70 Apothekenpflichtige und freikäufliche Arzneimittel 72 Werbung für Arzneimittel 74 Medizinprodukte 75 Apothekenübliche Waren 76 Diätetische Lebensmittel 76 Gefahrstoffe 77 Pflanzenschutzmittel 77 Abgabe apothekenüblicher Waren 78 Preisbildung 78 Berufe in der Apotheke 78 Apothekenleiter 79 Pharmazeutisches Personal 79 Nichtpharmazeutisches Personal 82 Schweigepflicht 83 Vollmacht Arbeitsschutz, Unfallverhütung und Erste Hilfe Unfallverhütung 85 Pflichten des Arbeitgebers 85 Pflichten des Arbeitnehmers 86 Anforderungen an die Räume 86 Brandverhütung und Brandbekämpfung.. 87 Erste Hilfe 88 Der Ersthelfer 88 Erste Hilfe leisten 88 Notfallsituationen in der Apotheke Bewusstlosigkeit 92 Ohnmacht 95 Hirnbedingte Krampfanfälle 95 Atemstörungen 95 Schwellungen im Bereich der Atemwege.. 96 Asthmaanfall 97 Atemstillstand 97 Angina pectoris und Herzinfarkt 98 Herz-Kreislauf-Stillstand 98 Stromunfälle 99 Wunden 99 Schock 100 Verbrennungen 102 Verätzungen 102 Vergiftungen 102

4 2.4 Umweltschutz 105 Umweltbelastungen - oder: Wie kann man sie verringern? 105 Wasser - ein kostbares Nass 105 Die Luft ist zum Atmen da - oder? Energie 107 Elektrische Großgeräte 107 Beleuchtung - oder: Da geht ein Licht auf 108 So spart man Energie- und Heizkosten. 109 Lüften 109 Entsorgung 109 Abfall vermeiden - aber wie? 110 Wiederverwertung - oder: wie Abfall richtig trennen? 110 Was tun mit Arzneimitteln? 111 Was tun mit Chemikalien? 111 Immer diese Verpackungen! 112 Was sind umweltfreundliche Verpackungsmaterialien? 112 Füllmaterialien 115 Entsorgung von Verpackungen 115 Umweltschutz im Büro 116 Papier: Durchblick schaffen 117 Werbe- und Prospektmaterial 118 Kleinvieh macht auch Mist 119 Toner: Bringt Farbe in die Kopie Warenwirtschaft 3.1 Informationsverarbeitung. 125 Zahlensysteme oder: Welche Informationen versteht ein Computer? 125 E-V-A Prinzip 126 Einteilung der Computer 127 Großrechner Minicomputer 128 Personal Computer 128 Hardware 128 Eingabegeräte 129 Zentraleinheit 130 Speichermedien 131 Datenausgabegeräte 133 Datenübertragungsgeräte 136 Software 137 Betriebssysteme 137 Standardsoftware 139 Ergonomie 142 Datenschutz 143 Apothekenorganisation 144 ABDA-Lochkarte 144 Strichcodes 145 ABDA-Artikelstammsatz 147 Warenwirtschaftssysteme 157 Die ABDA-Lochkarte als Organisationsinstrument 157 Produktinformationssystem 158 Warenwirtschaft 159 POR-Warenwirtschaftssystem 163 POS-Warenwirtschaftssystem Warenbeschaffung.165 Warenvielfalt - oder: Warum müssen Apotheken besonders schnell beliefert werden? 165 Arzneimittel 165 Apothekenübliche Waren 165 Lieferfähigkeit der Apotheke 165 Vertriebswege - oder: Auf welchen Wegen kommen die Waren in die Apotheke? 166 Vertriebsweg: Lieferung über den Großhandel 167 Vertriebsweg: Direktlieferung durch den Hersteller 167

5 Bestellverfahren - oder: Welche Möglichkeiten der Bestellung hat die Apotheke?. 168 Datenfernübertragung 169 Telefon 170 Schriftliche Bestellung und Telefax 170 Vorbereitung einer Bestellung 171 Bearbeitung einer Warenlieferung - oder: Was muß mit einer Sendung gemacht werden? 171 Überprüfung der Warensendung 171 Auszeichnung der Waren 173 Kühlkettenartikel 174»Kühlschrankartikel«ohne Kühlkette Reklamationen bearbeiten 174 Die verschiedenen Warenstandorte - oder: Wo wird was hingeräumt? 175 Kühlschrank 175 Lagerraum unter 20 C 175 Das große Alphabet 175 Freiwahl 175 Sichtwahl 176 Besonderheiten bei der Warenbeschaffung 176 Bezug von Betäubungsmitteln 176 Bezug von Branntwein 181 Bezug von Import-Arzneimitteln 182 Bezug von reimportierten und parallelimportierten Arzneimitteln '.'. 182 Bezug von Tierarzneimitteln 183 Bezug von Chemikalien und Drogen Anhang: Der Geschäftsbrief Warenwirtschaftssysteme. 187 Warenwirtschaftssysteme und Informationssysteme in der Apotheke. 187 Das EDV-gestützte Warenwirtschaftssystem 187 Das EDV-gestützte Informationsund Kommunikationssystem 189 Die Kombination aus Warenwirtschaftssystem und Informationssystem 191 Das Warenwirtschaftssystem richtig führen 191 Grundfunktionen beherrschen 192 Notfallsituationen trainieren 193 Zusatzfunktion Lagerverwaltung 194 Zusatzfunktion Statistik 201 Zusatzfunktion Labor/Rezeptur 206 Zusatzfunktion Dienstleistungen 210 Zusatzfunktion Buchhaltung/Rechnungswesen 211 Informationssysteme richtig nutzen Informationen in der Warenwirtschaft Informationen zur Beratung Lagerhaltung 217 Lager- und Warenstandorte 217 Generalalphabet mit Ausweichschubladen 217 Übervorrat 217 Schnelldreherregal 218 Sichtwahl und Freiwahl 218 Betäubungsmittel 218 Verbandstoffe und Krankenpflegeartikel 218 Lagerung der Fertigarzneimittel 219 Arzneimittel zur Behandlung von Vergiftungen 219 Verfallsdatum 220 Lagerungstemperatur 220 Lagerung der Drogen und chemischen Stoffe 221 Allgemeine Lagerungshinweise 221 Lagerungsarten und Behältnisse 221 Einzel- und Tagesgaben 224 Lagerung der Gefahrstoffe 225 Gefahrensymbole, Warnhinweise und Sicherheitsratschläge 225 Einteilung der Gefahrstoffe 225 Gefahrstoffe in der Apotheke 228 Brennbare Flüssigkeiten 228 Überwachung des Warenlagers 230 Arzneimittelrückruf 230 Verfallsdatenkontrolle 233 Bestandskontrolle 233 Rücksendung gesondert bestellter Artikel 233 Lagerbereinigung 233 Neuaufnahme von Lagerartikeln 234

6 L Inhaltsverzeichnis 3.5 Preisbildung 235 Apothekenübliche Waren 235 Arzneimittel 236 Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel Stoffe und Zubereitungen aus Stoffen, die in unverändertem Zustand abgegeben werden 239 Zubereitungen aus einem oder mehreren Stoffen 245 Zusätzliche Gebühren 253 Sozialgesetzbuch (SGB V) 255 Preise nach vertraglichen Regelungen 258 Rezeptabrechnung 259 Rezept 259 Rezeptformular 259 Vorbereitung der Rezepte zur Abrechnung durch zentrale Verrechnungsstellen 261 Erfassung der Rezeptdaten in der Verrechnungsstelle 263 Rechnungslegung Einführung in die pharmai Mehrere Begriffe für ein und dasselbe 267 Arzneiformen Zusatzbezeichungen 274 Die Namen der Teedrogen 268 Fertigarzneimittel 276 Arzneistoffe und Chemikalien 271 Arzneimittelgruppen Arzneimittel 5.1 Arzneimittelgruppen und Darreichungsformen 281 Sicherheit geht vor 282 Anwendungsgebiete 282 Gegenanzeigen 283 Nebenwirkungen 283 Warnhinweise 284 Arzneimittel und Verkehr 284 Wechselwirkungen 284 Dosierung 285 Ein feiner Unterschied: Arzneistoff, Arzneiform und Arzneimittel 285 Feste Arzneiformen 287 Puder 287 Granulate 287 Tabletten 287 Dragees 288 Kapseln 289 Flüssige Arzneiformen 289 Sirupe 289 Trockensäfte 290 Suspensionen 290 Lösungen 290 Injektionen und Infusionen 292 Halbfeste Arzneiformen 293 Salben 293 Zäpfchen 294 Vaginalkugeln 294 Besondere Darreichungsformen 294 Aerosole/Sprays 294 Therapeutische Systeme 295

7 i Wer die Wahl hat, hat die Qual 296 Nicht alle Arzneistoffe sind gleich 296 Wo soll's denn wirken? Der Arzneischatz: die Vielfalt der Arzneimittel 297 Analgetika 298 Antiallergika 298 Antiarrhythmika 299 Antibiotika/Virustatika 299 Antidiabetika 300 Antiemetika 300 Antiepileptika 300 Antihypertonika 301 Antihypotonika 301 Antimykotika 301 Antirheumatika/Antiphlogistika 302 Antitussiva/Expektorantia 302 Broncholytika/Antiasthmatika 302 Cholagoga/Gallenwegstherapeutika Dermatika 303 Diuretika 304 Geriatrika 304 Gichtmittel 304 Grippemittel 305 Hämorrhoidenmittel 305 Hypnotika/Sedativa 306 Kardiaka 306 Koronarmittel 306 Laxantia 307 Lipidsenker Magen-Darm-Mittel 308 Migränemittel 308 Mineralstoffpräparate 308 Mund- und Rachentherapeutika 308 Ophthalmika 309 Otologika 309 Parkinsonmittel 309 Psychopharmaka 309 Rhinologika 310 Roborantia/Tonika 310 Schilddrüsentherapeutika 310 Impfstoffe 311 Sexualhormone und ihre Hemmstoffe Urologika 312 Venentherapeutika 313 Vitamine 313 Zytostatika 314»Die Besonderen« Drogen und Chemikalien.317 Drogen aus dem Pflanzenreich 317 Was ist eine Droge? 317 Wie werden die Pflanzenteile bezeichnet? 317 Wie werden Pflanzen zu Drogen? 318 Was man mit Drogen alles machen kann 319 Lagerung der Drogen 321 Lagerbehältnisse 322 Abgabebehältnisse 323 Standardzulassungen 323 Gängige Drogen 324 Gewürzdrogen 330 Schmuckdrogen 331 Ätherische Öle 332 Fette Öle aus Pflanzen 332 Drogen aus dem Tierreich 333 Bienenwachs (Cera flava) 333 Gelatine (Gelatina alba) 333 Honig (Mel) 333 Lebertran (Oleum Jecoris) 333 Schweineschmalz (Adeps suillus) 333 Walrat (Cetaceum) 334 Wollwachs (Adeps Lanae anhydricus) Chemische Stoffe in der Apotheke Chemische Grundbegriffe 334 Periodensystem der Elemente 337 Prüfung der Chemikalien 339 Logbuch der Chemikalienkunde 339 Basen 340 Säuren 340 Flüssigkeiten 341 Salben 344 Salze 346 Wichtige Elemente und Verbindungen.. 348

8 6 Tätigkeiten nach der Apothekenbetriebsordnung 6.1 Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln 353 Rechtliche Grundlagen 353 Rezeptur 354 Defektur 354 Großherstellung 354 Dokumentation 354 Sauberkeit ist oberstes Gebot 356 Der Mensch - ein Risikofaktor 357 Sauberer Arbeitsplatz und saubere Geräte - ein Muss 357 Geräte zur Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln 358 Waagen 358 Gefäße 359 Spatel 360 Geräte zum Mischen und Zerkleinern von Substanzen 361 Geräte zur Herstellung von Wasser für pharmazeutische Zwecke 363 Geräte zum Trennen von Substanzgemischen 364 Geräte zum Trocknen von Substanzen Geräte zum Erwärmen und Erhitzen Geräte zur Herstellung von Drogenextrakten 367 Geräte zum Abfüllen von Stoffen und Zubereitungen 367 Geräte zur Prüfung von Arzneimitteln Arbeiten in Rezeptur und Defektur Wiegen 371 Zerkleinern fester Substanzen 372 Mischen 373 Trennen von Substanzen und Substanzgemischen Vorbereitung der Abgabe von Arzneimitteln 377 Abgabebehältnisse 377 Stoffe und Zubereitungen richtig abfassen 378 Kennzeichnung der Abgabegefäße Was steht auf dem Rezept? 382 Abfassen gefährlicher Stoffe Apothekenübliche Waren 7.1 Verbandstoffe und Verbandmittel 389 Definitionen 389 Ausgangsmaterialien 390 Rohstoffe 390 Verarbeitete Rohstoffe 392 Verbandstoffe und Verbandmittel Materialien zur Wundversorgung 395 Fixiermittel 404 Starrverbände 407 Kompressions- und Stützverbände Produkte der Krankenund Säuglingspflege 416 Mittel und Gegenstände zum Sammeln von Körperausscheidungen 416 Sammeln von Urin und Stuhl 416 Sammeln von Erbrochenem und Sputum. 421 Mittel und Gegenstände zum Einbringen von Flüssigkeiten in den Körper Aufnahme auf oralem Weg 421 Aufnahme auf nasalem Weg 422 Aufnahme in das Auge 422 Aufnahme in das Ohr 422

9 Aufnahme auf parenteralem Weg 422 Aufnahme auf analem Weg 424 Aufnahme auf vaginalem Weg 425 Mittel und Gegenstände zum Schutz und Halt von Körperteilen Schutz vor Druckbeschwerden (Dekubitusprophylaxe) 425 Bandagen, Korrektur- und Stützmittel Mittel und Gegenstände zur Wärme- und Kältebehandlung 429 Mittel und Gegenstände der Frauenheilkunde 430 Verhütungspessare 430 Stützpessare 430 Mittel und Gegenstände zur Säuglingspflege 431 Messgeräte 432 Thermometer 432 Blutdruckmessgeräte 433 Blutzuckermessgeräte Kosmetika 435 Körperpflege - was ist das eigentlich? 435 Rechtliche Grundlagen 435 Aufgaben und Aufbau der Haut 436 Aufgaben der Haut 436 Aufbau der Haut 436 Hauttypen 437 Allergien 439 Bestandteile der Kosmetika 439 Fette, Wachse und Öle 439 Wasser 439 Emulgatoren 439* Waschaktive Substanzen 440 Konservierungsmittel 440 Riegende Substanzen 440 Liposome 441 Lichtschutzfaktoren 441 Kennzeichnung der Inhaltsstoffe kosmetischer Mittel 442 Produkte zur Hautpflege 444 Reinigungspräparate 444 Produkte zur Gesichtspflege 446 Pflege der unreinen Haut 447 Lippenpflege 448 Körperpflege 448 Cellulitis 448 Pflege der Babyhaut 448 Handpflege 449 Nagelpflege 449 Aufbau der Nägel 449 Pflege der Nägel 449 Fußpflege 450 Fußpuder und Fußsprays 450 Fußbäder und erfrischende Fußgele Hornhaut, Schrunden und Hühneraugen 450 Sonnenschutzmittel 451 Eigenschutzzeit 452 Von Öl bis Hydrogel 452 Wasserfeste Sonnenschutzmittel 453 Sonnenschutz bei Kindern 453 After Sun-Produkte 453 Repellentien 454 Dekorative Kosmetik 454 Make-up und getönte Cremes 454 Lippenstift und Co 455 Nagellack 455 Rund ums Auge 455 Deodorantien und Antitranspirantien. 456 Pflege der Haare 457 Aufbau des Haares Produkte zur Haarpflege 457 Haarentfernung (Depilation) 459 Pflege der Zähne und des Mundes Zahnpasten 460 Zahnbürsten 460 Zahnseide und Zahnband 460 Zahnpflege für Zwischendurch 461 Zahnspangen und dritte Zähne 461 Mundwässer 461 Produkte zur Intimhygiene 461 Desinfektionsmittel 462

10 7.4 Ernährungskunde und Diätetik 463 Inhaltsstoffe der Lebensmittel 463 Der Energiebedarf des Menschen Proteine 465 Aufbau der Proteine 465 Eiweißverdauung 465 Eiweißbedarf 465 Kohlenhydrate 466 Stärke, Glykogen, Cellulose 466 Ballaststoffe 467 Kohlenhydratverdauung 468 Fette 469 Aufbau der Fette 469 Pflanzliche Fette - tierische Fette 470 Fettverdauung 470 Fettbedarf und Fettverzehr 471 Wasser 471 Wasserbedarf und Wasserzufuhr 472 Mineralwasser - Heilwasser 472 Mineralstoffe 472 Mengenelemente 473 Spurenelemente 474 Vitamine 476 Fettlösliche Vitamine 476 Wasserlösliche Vitamine 477 Die Ernährung des Säuglings 479 Muttermilch 479 Kuhmilch 479 Industrielle Milchnahrung für Säuglinge 480 Beikost 482 Heilnahrung 485 Übergewicht 490 Das richtige Gewicht 490 Gewicht reduzieren - oder: richtig ernähren 491 Diäten zur Gewichtsreduktion 492 Diabetes mellitus 495 Krankheitsbild, Ursachen, Symptome, Folgen 495 Diät und Diätüberwachung 496 Zuckeraustauschstoffe 498 Süßstoffe 498 Gicht Pflanzenschutz und Schädlingsbekämpfung Sachkundig in Pflanzenschutz - Was heißt das eigentlich? 501 Gesetz zum Schutz der Kulturpflanzen (Pflanzenschutzgesetz - PflSchG) 502 Pflanzenschutz-Sachkundeverordnung Pflanzenkrankheiten erkennen und behandeln 504 Schadsymptome bei Pflanzen 504 Schadursachen bei Pflanzen und Pflanzenerzeugnissen 505 Pflanzenschutzmaßnahmen 525 Pflanzenschutzmittel in der Apotheke. 536 Das Sortiment 536 Lagerung 542 Verkauf 543 Informationsquellen in der Apotheke Beratung und Verkauf Voraussetzungen zur Erfassung von Kundenwünschen 547 Vertrauen schaffen 547 Der richtige Gesprächseinstieg 548 Der Kunde muss motiviert werden 549 Warenangebot und Kundenerwartung vergleichen und Verkaufsangebot unterbreiten 549 Kunden über wichtige Eigenschaften und Anwendungen der Waren informieren.. 550

11 Kundentypen erkennen 550 Über Preise spricht man nicht - oder? 552 Was versteht man unter»preis«? 552 In jeder Reklamation stecken Chancen 553 Wie nimmt man eine Reklamation entgegen? Marketing Was bedeutet Marketing in der Apotheke? 557 Der rechtliche Rahmen für das Apotheken-Marketing 560 Instrumente des Apotheken-Marketings 562 Marktforschung in der Apotheke: von der Analyse über die Strategie zum Ziel 564 Die Marketingstrategie der Apotheke. 568 Sortimentsgestaltung und Warenpräsentation 569 Grundregeln der Warenpräsentation Warenpräsentation im Freiwahlbereich Warenpräsentation im Sichtwahlbereich. 572 Warenpräsentation bei Verkaufsaktionen. 574 Preise und Preispolitik 575 Apothekenübliche Dienstleistungen als Instrumente des Marketings Marketing und Kommunikation - oder: Tue Gutes und rede darüber! 577 Plakatherstellung 578 Handzettel 579 Schaufenster 579 Apotheken-Marketing: Imageförderer der Apotheke 580 Bildnachweis 609 Govi-Trainer PKA

Neue Apotheke. Bernhard Pohlmann Lindenallee 13 57577 Hamm/ Sieg

Neue Apotheke. Bernhard Pohlmann Lindenallee 13 57577 Hamm/ Sieg Neue Apotheke Bernhard Pohlmann Lindenallee 13 57577 Hamm/ Sieg Neue Apotheke Übersicht Unser Unternehmen Unsere Philosophie Unsere Dienstleistungen Unser Team Beispiele unserer Arbeit Unser Unternehmen

Mehr

Synoptische Gegenüberstellung des bisherigen und des novellierten Ausbildungsrahmenplans für PKA

Synoptische Gegenüberstellung des bisherigen und des novellierten Ausbildungsrahmenplans für PKA Synoptische Gegenüberstellung des bisherigen und des novellierten Ausbildungsrahmenplans für PKA (Änderungen im Text fett) Lfd. Nr. Bisheriger Ausbildungsrahmenplan (1993) Novellierter Ausbildungsrahmenplan

Mehr

Ausbildungsordnung für PKA

Ausbildungsordnung für PKA Ausbildungsordnung für PKA Verordnung über die Berufsausbildung zum pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten/ zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten *) Vom 3. März 1993 (BGBI. Ι S. 292 vom 12.

Mehr

Verordnung über 5.1 die Ausbildung zum/zur pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte

Verordnung über 5.1 die Ausbildung zum/zur pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte Verordnung über 5.1 die Ausbildung zum/zur pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte Vom 3. März 1993 (BGBI. I S. 292) I 1 Staatliche Anerkennung des Ausbildungsberufes Der Ausbildungsberuf pharmazeutischkaufmännischer

Mehr

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam PKA Beruf: Pharmazeutischkaufmännische Angestellte Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam Stimmen aus der Praxis Warum ich mich für den PKA-Beruf entschieden habe? Weil er so abwechslungsreich

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten und zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten

Verordnung über die Berufsausbildung zum Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten und zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten Verordnung über die Berufsausbildung zum Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten und zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten PharmKfmAusbV 2012 Ausfertigungsdatum: 03.07.2012 Vollzitat: "Verordnung

Mehr

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 WAS MACHEN EIGENTLICH PKA? Ganz kurz gesagt: Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (kurz PKA)* kümmern sich um die kaufmännischen

Mehr

BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG FÜR PHARMAZEUTISCH-KAUFMÄNNISCHE ANGESTELLTE 1

BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG FÜR PHARMAZEUTISCH-KAUFMÄNNISCHE ANGESTELLTE 1 BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG FÜR PHARMAZEUTISCH-KAUFMÄNNISCHE ANGESTELLTE 1 Zwischen dem/der Apothekenleiter/in (im folgenden Ausbildender genannt) Name Adresse der Apotheke und dem/der Auszubildenden (im

Mehr

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis März 2014 Stand: 25. Juni

Mehr

PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Ausbildung und Tätigkeitsfelder Dr. Berit Winter, Apothekerin

PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Ausbildung und Tätigkeitsfelder Dr. Berit Winter, Apothekerin PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Ausbildung und Tätigkeitsfelder Dr. Berit Winter, Apothekerin ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Stabsstelle Kommunikation August 2013 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Richtlinien für die Zuteilung von Pharmazentralnummern

Richtlinien für die Zuteilung von Pharmazentralnummern Richtlinien für die Zuteilung von Pharmazentralnummern Einleitung Die Informationsdienste der IFA GmbH dienen in erster Linie der Unterstützung des deutschen Pharmamarktes. Die Industrie nutzt diesen Weg

Mehr

Leistungskomplexe der Pflegeversicherung in NRW. Häusliche Krankenpflege Wagschal GmbH

Leistungskomplexe der Pflegeversicherung in NRW. Häusliche Krankenpflege Wagschal GmbH e der Pflegeversicherung in NRW Häusliche Krankenpflege Wagschal GmbH Kölner Landstr. 115 40591 Düsseldorf Telefon: 0211/977 977 GÜLTIG AB 1. Februar 2012 k05 1/6 Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI

Mehr

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

III Verschreibungsregeln beachten Überprüfen Sie das Rezept unter Beachtung der Vorgaben gemäß 2 Arzneimittelverschreibungsverordnung

III Verschreibungsregeln beachten Überprüfen Sie das Rezept unter Beachtung der Vorgaben gemäß 2 Arzneimittelverschreibungsverordnung I Hinweis zur Bearbeitung des Arbeitsbogens Überprüfen Sie ein Rezept auf Einhaltung von arzneimittel-, vertrags- und sozialrechtlichen Vorgaben. Für Kassenrezepte gelten neben den arzneimittelrechtlichen

Mehr

APOTHEKER/IN. Ein Beruf viele Möglichkeiten

APOTHEKER/IN. Ein Beruf viele Möglichkeiten APOTHEKER/IN Ein Beruf viele Möglichkeiten 1 Öffentliche Apotheke Eines stimmt: Die meisten Apotheker sind in einer öffentlichen Apotheke als Angestellte oder Apothekenleiter tätig. EIN BERUF VIELE MÖGLICHKEITEN

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung

Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung (Stand: 24.03.2015) Die Aus- und Fortbildung der betrieblichen Ersthelferinnen und Ersthelfer erfolgt ab April 2015 an einem Tag. Die Erste-Hilfe-Aus- und

Mehr

Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia ohne CMR-Eigenschaften der Kategorie 1A oder 1B

Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia ohne CMR-Eigenschaften der Kategorie 1A oder 1B Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia ohne CMR-Eigenschaften der Kategorie 1A oder 1B Stand

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicekraft für Schutz

Mehr

Apotheker/in. Ein Beruf

Apotheker/in. Ein Beruf Apotheker/in Ein Beruf viele Möglichkeiten Ein Beruf viele Möglichkeiten 2 Ein Beruf viele Möglichkeiten Apotheker? Tragen stets weiße Kittel, schauen auf Rezepte, holen Pillenpackungen aus Schubladen

Mehr

Fachkraft für Lagerlogistik

Fachkraft für Lagerlogistik Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Fachkraft für Lagerlogistik

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Drogist / Drogistin

Mehr

Die Apotheke von heute

Die Apotheke von heute ZloZO -S4-H 3 Die Apotheke von heute Organisationsmittel und Elektronik 4., neugestaltete und erweiterte Auflage 1983 Ein Leitfaden von Paul S. Schaber, Pharmazierat, Sindelfingen und Walter J. Dambier,

Mehr

Apotheken in der Gesellschaft

Apotheken in der Gesellschaft Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2008 Inhaltsverzeichnis Apotheken in der Gesellschaft Entwicklung der Apothekenzahl... 4 Apotheken in den Bundesländern... 5 Entwicklung der Arbeitsplätze in öffentlichen

Mehr

Fachkraft im Gastgewerbe. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen.

Fachkraft im Gastgewerbe. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe www.dehoga-niedersachsen.de Fachkraft im Gastgewerbe Die Fachkraft im Gastgewerbe ist insbesondere in folgenden Abteilungen

Mehr

Apotheke des Universitätsklinikums Würzburg Leiter: Pharmaziedirektor Dr. J. Schurz. Aufgaben einer Krankenhausapotheke

Apotheke des Universitätsklinikums Würzburg Leiter: Pharmaziedirektor Dr. J. Schurz. Aufgaben einer Krankenhausapotheke Apotheke des Universitätsklinikums Würzburg Leiter: Pharmaziedirektor Dr. J. Schurz Aufgaben einer Krankenhausapotheke Apotheke des Universitätsklinikums Würzburg Haus der Maximalversorgung ca. 1.600 Betten

Mehr

ARZNEIVERSORGUNGSVERTRAG

ARZNEIVERSORGUNGSVERTRAG ARZNEIVERSORGUNGSVERTRAG Zwischen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV), Berlin der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) als Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Fachkraft für Lagerlogistik

Mehr

Leistungskomplexe der Pflegeversicherung

Leistungskomplexe der Pflegeversicherung LK Leistungskomplex Beschreibung Euro/ Punkte 1a 1 Aufsuchen/Verlassen des Bettes Anleitung, Unterstützung und/ oder die vollständige Übernahme bei Ortsveränderung des Pflegebedürftigen innerhalb der Wohnung.

Mehr

Kommentar zur Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Prüfung und Lagerung der Primärpackmittel

Kommentar zur Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Prüfung und Lagerung der Primärpackmittel Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Kommentar zur Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 13.11.2013 Die Erläuterungen sind eine Zusammenfassung der Anforderungen pharmazeutischer

Mehr

Qualitätssicherung in der Apotheke

Qualitätssicherung in der Apotheke Qualitätssicherung in der Apotheke Im Folgenden sollen ein paar wesentliche Punkte der Qualitätssicherung vom Rohstoff bis zur Abgabe an den Patienten erläutert werden, die für die Herstellung von Magistralrezepturen

Mehr

Erläuterungen zur Verordnung über die Berufsausbildung zum/zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten

Erläuterungen zur Verordnung über die Berufsausbildung zum/zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten zur Verordnung über die Berufsausbildung zum/zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten Dr. Berit Eyrich, Dr. Constanze Schäfer Verordnungsteil zur Verordnung über die Berufsausbildung zum Pharmazeutischkaufmännischen

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Abfallmanagement im Gesundheitswesen

Abfallmanagement im Gesundheitswesen Abfallmanagement im Gesundheitswesen 21.02.2014 Ralf Mengwasser Swiss TS Technical Services AG, Wallisellen Externer Gefahrgutbeauftragter des KSA 1 Im KSA fallen jeden Tag rund drei Tonnen Abfall an.

Mehr

Michael Bentz Alpin-Apotheke, Kempten. WEBAPO InfoSystem. Die Online-Arzneimittel-Information mit LAUER-TAXE -Kompetenz.

Michael Bentz Alpin-Apotheke, Kempten. WEBAPO InfoSystem. Die Online-Arzneimittel-Information mit LAUER-TAXE -Kompetenz. Michael Bentz Alpin-Apotheke, Kempten WEBAPO InfoSystem. Die Online-Arzneimittel-Information mit LAUER-TAXE -Kompetenz. WEBAPO InfoSystem. Die ganze LAUER-TAXE -Kompetenz online! Für Krankenhaus-Apotheken,

Mehr

Neue Angaben auf Packungen von Wasch-, Pflegeund Reinigungsmitteln

Neue Angaben auf Packungen von Wasch-, Pflegeund Reinigungsmitteln Neue Angaben auf Packungen von Wasch-, Pflegeund Reinigungsmitteln GHS Die Vereinten Nationen haben ein neues Kennzeichnungssystem für chemische Stoffe und Gemische festgelegt: das Global Harmonisierte

Mehr

Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2009

Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2009 Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2009 Impressum: Herausgegeben von der ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Jägerstr. 49/50 10117 Berlin www.abda.de Druck: blueprint berlin gmbh www.blueprint.info

Mehr

Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für pharmazeutisch-technische Assistentinnen und pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA-APrV)

Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für pharmazeutisch-technische Assistentinnen und pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA-APrV) Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für pharmazeutisch-technische Assistentinnen und pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA-APrV) PTA-APrV Ausfertigungsdatum: 23.09.1997 Vollzitat: "Ausbildungs- und

Mehr

K r a n k e n p f l e g e D a h e i m - D ü l m e n / B u l d e r n

K r a n k e n p f l e g e D a h e i m - D ü l m e n / B u l d e r n K r a n k e n p f l e g e D a h e i m - D ü l m e n / B u l d e r n Pflegeleistung Leistungskomplexe SGB XI Weseler Str. 62-48249 Dülmen - Telefon: (02590) 4196 www.krankenpflegedaheim.de Notruf 24 Stunden

Mehr

Verordnung über den Betrieb von Apotheken

Verordnung über den Betrieb von Apotheken Verordnung über den Betrieb von Apotheken Kreis Soest Die Landrätin Arzneimittelüberwachung Soest, den 26. September 2012 Formalien Folie 2 Apothekenbetriebsordnung vom 09. Februar 1987, in der Fassung

Mehr

Erläuterungen zum Ausbildungsrahmenplan der Verordnung über die Berufsausbildung zum/zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten

Erläuterungen zum Ausbildungsrahmenplan der Verordnung über die Berufsausbildung zum/zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten Erläuterungen zum der Verordnung über die Berufsausbildung zum/zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten Dr. Constanze Schäfer, Ulrich Schlotmann, Dr. Berit Eyrich Abschnitt A: Berufsprofilgebende

Mehr

F r e i e u n d H a n s e s t a d t H a m b u r g Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz

F r e i e u n d H a n s e s t a d t H a m b u r g Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz F r e i e u n d H a n s e s t a d t H a m b u r g Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Häufig gestellte Fragen zur neuen Apothekenbetriebsordnung Stand: Mai 2015 Seit dem 12.06.2012 ist die neue

Mehr

Zukunft Apotheke II: Potenziale aufdecken

Zukunft Apotheke II: Potenziale aufdecken Zukunft Apotheke II: Potenziale aufdecken Aktuelle Rechtsfragen im Apothekenrecht 1 Gesetzgebung und Rechtsprechung sind sehr aktiv 2 I. Gesetzgebung und Kollektivverträge II. 16. AMG-Novelle Apothekenbetriebsordnung

Mehr

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie am Beispiel von Kraft Foods PD Dr.Gerd Harzer 21.November, Weihenstephan ZIEL -TUM- akademie Kraft Foods Health and Wellness bei Kraft

Mehr

Culmination Consulting GmbH

Culmination Consulting GmbH Trading and Serving Around the World Culmination Consulting GmbH FRISCHES GEMÜSE Exekutivzusammenfassung Culmination Consulting GmbH handelt mit mehr als tausend Tonnen frischem Obst und Gemüse auf nationalen

Mehr

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Stand der Revision: 13.11.2013

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2014 Ausgegeben am 6. Juni 2014 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2014 Ausgegeben am 6. Juni 2014 Teil II 1 von 9 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2014 Ausgegeben am 6. Juni 2014 Teil II 137. Verordnung: Pharmazeutisch-kaufmännische Assistenz-Ausbildungsordnung 137. Verordnung des Bundesministers

Mehr

Da geht s mir gleich viel besser! Orthomol Arthro plus

Da geht s mir gleich viel besser! Orthomol Arthro plus Coupon 1 Gültig vom 01. 09.07.2011 Coupon 2 Gültig vom 11. 16.07.2011 Coupon 3 Gültig vom 18. 23.07.2011 Da geht s mir gleich viel besser! Perenterol forte 250 mg 30 Kapseln einzeln verpackt für unterwegs!

Mehr

Pharmazeutische Gesetzeskunde für die PTA - Schule

Pharmazeutische Gesetzeskunde für die PTA - Schule Pharmazeutische Gesetzeskunde für die PTA - Schule 1 KURZE EINFÜHRUNG IN RECHTLICHE GRUNDBEGRIFFE 6 1.1 Bundesrecht, Landesrecht und europäisches Recht 6 Das Gesetz: 6 Das Grundgesetz: 6 Eckpfeiler des

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Lfd 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation ( 3 Nr. 1.1) a) Zielsetzung,

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Anlage I zu 4 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Lfd. 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation

Mehr

Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten

Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 6/06 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 3 76

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

NEU. Das neue Trockennahrungs- Sortiment für Hunde. Für den besten Freund der Familie

NEU. Das neue Trockennahrungs- Sortiment für Hunde. Für den besten Freund der Familie NEU Für den besten Freund der Familie Junior Adult Das neue Trockennahrungs- Sortiment für Hunde - unwiderstehlich lecker und optimal auf alle Lebensphasen abgestimmt Senior Light Sensitive Junior Maxi

Mehr

Culmination Consulting GmbH

Culmination Consulting GmbH Trading and Serving Around the World Culmination Consulting GmbH FRISCHES OBST Exekutivzusammenfassung Culmination Consulting GmbH handelt mit mehr als tausend Tonnen frischem Obst und Gemüse auf nationalen

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Was ist bei Einrichtung und Betrieb einer tierärztlichen Hausapotheke (TÄHA) zu beachten?

Was ist bei Einrichtung und Betrieb einer tierärztlichen Hausapotheke (TÄHA) zu beachten? Dezernat 23 Tierarzneimittelüberwachung und Rückstandskontrolldienst Was ist bei Einrichtung und Betrieb einer tierärztlichen Hausapotheke (TÄHA) zu beachten? Niedersächsischer Tierärztetag Gemeinsame

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

220.000 t. 260.000 t. Phosphor- und Stickstoffverbindungen tragen außerdem zu einer Überdüngung (Eutrophierung) der Gewässer bei.

220.000 t. 260.000 t. Phosphor- und Stickstoffverbindungen tragen außerdem zu einer Überdüngung (Eutrophierung) der Gewässer bei. pro Jahr werden in deutschland ca. 220.000 tonnen haushaltsreiniger und ca. 260.000 tonnen geschirrspülmittel verkauft. Wegen ihrer allgegenwärtigkeit wird eine mögliche gefährdung von umwelt und gesundheit

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

nach Vereinbarung. Außerhalb der Öffnungszeiten Mittwochs geschlossen Di & Do 10-19 Uhr Mo & Fr 10-17 Uhr Öffnungszeiten www.beauty-bb.

nach Vereinbarung. Außerhalb der Öffnungszeiten Mittwochs geschlossen Di & Do 10-19 Uhr Mo & Fr 10-17 Uhr Öffnungszeiten www.beauty-bb. Ein paar Minuten Zeit zum Träumen ist wie ein kleines Geschenk, das man sich selbst macht Sindelfinger Str. 19 71032 Böblingen Tel 07031.49 200 14 info@beauty-bb.de www.beauty-bb.de Öffnungszeiten Mo &

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Mutterschutz in chemischen Laboratorien

Mutterschutz in chemischen Laboratorien Mutterschutz in chemischen Laboratorien NRW-Tipp. - herausgegeben als Faltblatt von der Landesanstalt für Arbeitsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen - Staatliches Amt für Arbeitsschutz Viktoriastr. 52

Mehr

DIAMANT-TROCKNER MIX 3

DIAMANT-TROCKNER MIX 3 1/5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt: Handelsname: AUTOSOL QUICKSERIE DIAMANTTROCKNER MIX 3 Angaben zum Hersteller/Lieferanten DursolFabrik Martinstr. 22 Postfach 190210

Mehr

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben.

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben. Kurs 1: Einführung und Konzeptvorstellung Sehr geehrte Kursteilnehmer, herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden

Mehr

WEITERBILDUNG IM BEREICH ERNÄHRUNGSBERATUNG EMPFEHLUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG SEMINARINHALTE

WEITERBILDUNG IM BEREICH ERNÄHRUNGSBERATUNG EMPFEHLUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG SEMINARINHALTE WEITERBILDUNG IM BEREICH ERNÄHRUNGSBERATUNG EMPFEHLUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG SEMINARINHALTE bearbeitet durch die Fachkommission Allgemeinpharmazie der Bundesapothekerkammer verabschiedet von der Mitgliederversammlung

Mehr

Materialsicherheitsdatenblatt

Materialsicherheitsdatenblatt Seite 1 / 6 1. STOFF- / ZUBEREITUNGS- und FIRMENBEZEICHNUNG Bereich: Gesamt VARTA Consumer Batteries Daimlerstrasse 1 D-73479 Ellwangen GmbH & Co. KGaA Telefon ++49 (0) 7961 / 83-0 Telefax ++49 (0) 7961

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Artikelbezeichnung: KELLER-DAP Verwendung des Stoffes / der Zubereitung: Hefenährsalz zur Förderung der Hefebildung

Mehr

Berufsordnung der Landesapothekerkammer Brandenburg. Vom 22.12.2010

Berufsordnung der Landesapothekerkammer Brandenburg. Vom 22.12.2010 Berufsordnung der Landesapothekerkammer Brandenburg Vom 22.12.2010 Die Kammerversammlung der Landesapothekerkammer Brandenburg hat auf ihrer Sitzung am 7. Juli 2010 auf Grund des 21 Absatz 1 Nummer 4 des

Mehr

Rechtliche Besonderheiten pflanzlicher Arzneimittel

Rechtliche Besonderheiten pflanzlicher Arzneimittel Fortbildungstage für PTA, Isny 17./18.11.2014 Rechtliche Besonderheiten pflanzlicher Arzneimittel Pflanzliche Arzneimittel zur Linderung, Heilung oder Vorbeugung von Krankheiten Dr. Ursula Lang 1 Volksmedizin

Mehr

SEMINARE. Allergien Hygiene Ernährung im Alter. Jetzt mit LiveChat-Betreuung nach dem Seminar

SEMINARE. Allergien Hygiene Ernährung im Alter. Jetzt mit LiveChat-Betreuung nach dem Seminar 014 SEMINARE Allergien Hygiene Ernährung im Alter Jetzt mit LiveChat-Betreuung nach dem Seminar 01 ALLERGIEN 02 HYGIENE Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergien Seminar und Workshop Hygiene und Lebensmittelrecht!

Mehr

Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Arzneimittel und Mikronahrstoffe Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart IX Inhalt Vorwort Abklirzungen

Mehr

Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Xylitol

Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Xylitol Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Ergänzt entsprechend die natürlichen Quellen von Hervorragender Geschmack und ausgewogener Inhalt an Bildet eine natürliche Quelle von Mineralien, Aminosäuren und Proteinen,die

Mehr

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln.

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln. Fachinformation 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Dulcolax M Balance 10 g Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jeder Beutel enthält 10 g Macrogol

Mehr

Fortbildung der LAK Nordrhein in Köln 24. September 2012. Amtsapothekerin Monika Paul

Fortbildung der LAK Nordrhein in Köln 24. September 2012. Amtsapothekerin Monika Paul Fortbildung der LAK Nordrhein in Köln 24. September 2012 Amtsapothekerin Apothekenbetriebsräume Einrichtung und Ausstattung Personal Pharmazeutische Tätigkeiten QMS Hygienemaßnahmen Herstellung Erwerb

Mehr

Bäume - mehr als ein Stück Holz

Bäume - mehr als ein Stück Holz Bäume - mehr als ein Stück Holz Unser Wald ist Rohstofflieferant und Devisenbringer, ein wichtiger Schutz im Gebirge vor Erdrutschen und Lawinen. Er reguliert das Klima, speichert und filtert unser Wasser.

Mehr

Social Trends Kosmetik

Social Trends Kosmetik Social Trends Kosmetik Social Trends Kosmetik Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise

Mehr

ICADA Richtline für Bio- und Natur-Kosmetik organic and natural cosmetics standard

ICADA Richtline für Bio- und Natur-Kosmetik organic and natural cosmetics standard ICADA Richtline für Bio- und Natur-Kosmetik organic and natural cosmetics standard In der Organic- und Naturkosmetik werden verschiedene Gruppen von Rohstoffen verwendet: 1)Naturstoffe; ncs/natural complex

Mehr

Inhalt I Verkauf und Marketing 13

Inhalt I Verkauf und Marketing 13 Inhalt I Verkauf und Marketing 13 1 Information und Kommunikation 13 1.1 Informations- und Kommunikationssysteme...... 13 1.2 Teamarbeit, Kooperation und Arbeitsorganisation... 15 1.3 Umgang mit Konflikten..................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 1. Lernfeld 1: Den Einzelhandelsbetrieb erkunden und präsentieren... 13 1.1 Lern- und Arbeitstechniken... 13 1.2 Wirtschaftliche Grundlagen... 15 1.3 Funktionen und

Mehr

Die persönliche Mischung für sie.

Die persönliche Mischung für sie. Die persönliche Mischung für sie. Genau richtig. Inhalt Das Individuum im Fokus. Das Bedürfnis nach personalisierter Medizin wird immer grösser. Dies betrifft in hohem Masse auch den Bereich der Mikronährstoffe.

Mehr

im Unterricht praktisch durchgeführt

im Unterricht praktisch durchgeführt Fachoberschule Gesundheit Tätigkeitskatalog Pflege Krankenhaus und in der Altenpflege Name: sstelle: Betten eines Vor u. Nachbereitung des Pflegewagens Betten machen eines leeren Bettes Betten eines Bettlägrigen

Mehr

Presse-Charts: Beauty-Studie. Zufriedenheit mit dem Aussehen, Problemzonen, Einstellung zu Schönheitsoperationen

Presse-Charts: Beauty-Studie. Zufriedenheit mit dem Aussehen, Problemzonen, Einstellung zu Schönheitsoperationen Presse-Charts: Beauty-Studie Zufriedenheit mit dem Aussehen, Problemzonen, Einstellung zu Schönheitsoperationen April 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews

Mehr

Gemeinsames Berechnungsschema der nordrhein-westfälischen Pflegekassen zu Vergütungen in der ambulanten Pflege

Gemeinsames Berechnungsschema der nordrhein-westfälischen Pflegekassen zu Vergütungen in der ambulanten Pflege Gemeinsames Berechnungsschema der nordrhein-westfälischen Pflegekassen zu Vergütungen in der ambulanten Pflege Bitte nachfolgende Daten eingeben EUR Preis des Leistungskomplexes 15 (Hausbesuchspauschale):

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 8 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2011 Ausgegeben am 28. April 2011 Teil II 142. Verordnung: Drogist/in-Ausbildungsordnung und Änderung der Ausbildungsordnung für den Lehrberuf

Mehr

Top-Prüfung Koch / Köchin

Top-Prüfung Koch / Köchin Top-Prüfung Koch / Köchin 300 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung 120 offene Fragen Technologie 60 gebundene Fragen Warenwirtschaft 120 gebundene WiSo-Fragen Hoteljob-International.de Claus G. Ehlert

Mehr

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Textilhandel

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Textilhandel Berufsbild EINZELHANDEL Schwerpunkt Textilhandel Berufsprofil a) Bedarf für die Warenbeschaffung und Durchführung der Warenbestellungen in der betriebsüblichen Kommunikationsform ermitteln, b) Einkauf

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Praxisrecht für Therapeuten

Praxisrecht für Therapeuten Praxisrecht für Therapeuten Rechtstipps von A bis Z von Ralph Jürgen Bährle 1st Edition. Springer 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 11654 4 Zu Leseprobe schnell und portofrei

Mehr

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Ernährung Ernährung ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Kleine Ernährungslehre Nährstoffe Energieliefernde Nährstoffe Hauptnährstoffe Eiweiße (Proteine) Kohlenhydrate Fette (Alkohol) Essentielle

Mehr

PARA Plus SPRAY. ZUSAMMENSETZUNG Malathion 0,5 % - Permethrin 1 % - Piperonylbutoxid 4 % Arzneistoffträger : Isododecan Treibgas : HFA 134 a

PARA Plus SPRAY. ZUSAMMENSETZUNG Malathion 0,5 % - Permethrin 1 % - Piperonylbutoxid 4 % Arzneistoffträger : Isododecan Treibgas : HFA 134 a PARA Plus SPRAY BENENNUNG PARA Plus SPRAY ZUSAMMENSETZUNG Malathion 0,5 % - Permethrin 1 % - Piperonylbutoxid 4 % Arzneistoffträger : Isododecan Treibgas : HFA 134 a PHARMAZEUTISCHE FORM UND VERPACKUNG

Mehr

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Karin Wehrmüller und Stephan Ryffel, Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP, Bern Ziegen- und Schafmilchprodukte erfreuen sich wachsender

Mehr

Berufsbild für den Lehrberuf Drogist/-in Lehrzeit: 3 Jahre BGBl. Nr. 142/2011 28. April 2011

Berufsbild für den Lehrberuf Drogist/-in Lehrzeit: 3 Jahre BGBl. Nr. 142/2011 28. April 2011 Lehrberuf Drogist/in Der Lehrberuf Drogist/in ist mit einer Lehrzeit von drei Jahren eingerichtet. Die in dieser Verordnung gewählten Begriffe schließen jeweils die männliche und weibliche Form ein. Im

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

Sauberkeit und Hygiene

Sauberkeit und Hygiene Sauberkeit und Hygiene Spirig Pharma AG 18.10.2012, C. Laeri Inhalt Rechtliche Grundlagen «Schmutz»-Quellen Massnahmen dagegen Überprüfung der Massnahmen Gesetzliche Grundlagen EU-GMP Leitfaden: Gute Herstellpraxis

Mehr

DAS NATÜRLICHE ZAHN- PFLEGESYSTEM NEYDENT. für den Erhalt Ihrer wertvollen Zähne und Ihres Zahnfleisches

DAS NATÜRLICHE ZAHN- PFLEGESYSTEM NEYDENT. für den Erhalt Ihrer wertvollen Zähne und Ihres Zahnfleisches DAS NATÜRLICHE ZAHN- PFLEGESYSTEM NEYDENT für den Erhalt Ihrer wertvollen Zähne und Ihres Zahnfleisches Neydent biologische Zahncreme für alle Mundbereiche, die Ihrem Zahnarzt am Herzen liegen Neydent

Mehr