BOS - MATHEMATIK. Hilfe vor den Eintritt und zur einfacheren Verständnis im Fach Mathematik der Berufsoberschule.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BOS - MATHEMATIK. Hilfe vor den Eintritt und zur einfacheren Verständnis im Fach Mathematik der Berufsoberschule."

Transkript

1 BOS - MATHEMATIK Eine Zusammenfassung über die Grundlegenden Themen im Fach Mathematik für die Vorbereitung zur Berufsoberschule (Klasse 12). Hilfe vor den Eintritt und zur einfacheren Verständnis im Fach Mathematik der Berufsoberschule.

2 Inhaltsverzeichnis Übungsaufgaben zur Mathematik... 3 Aufbau des Zahlensystems... 3 Übersicht der Zahlensysteme... 3 Menge der natürlichen Zahlen N = {1; 2; 3; }... 3 Menge der ganzen Zahlen Z = { ; -3; -2; -1; 0; 1; 2; 3; }... 3 Menge der rationalen Zahlen Q = { ; -1,5; -1; - ; 0; ; ;1; }... 3 Menge der reellen Zahlen R = { ;-3 ; ; - ; ; -1; ; ; }... 4 Die Grundrechenarten... 4 Addition... 4 Subtraktion... 4 Multiplikation... 5 Division... 5 Brüche und Dezimalzahlen... 5 Erweitern und Kürzen von Brüchen... 5 Rechnen mit Potenzen... 6 Bei Multiplikation... 6 Bei Division... 6 Die Potenzgesetze im Überblick... 6 Negative Potenzen... 6 Beispielrechnung... 6 Rechenbeispiel... 7 Übersicht aller Formeln... 8 Die binomischen Formeln... 8 Quadratische Gleichungen Allgemeine Lösungsformel Beispiel Sonderfall Sonderfall Die Polynomdivision Der Satz des Vieta Auflösen der Klammern Grundformel Beispiel Die quadratische Ergänzung

3 Beispiel Reelle Funktionen... 8 Das Koordinatensystem... 8 Funktionen und Relationen... 9 Die Schreibweise... 9 Lineare Funktionen Die allgemeine Definition Allgemeine Funktionsgleichung Spezialfall Steigung der Gerade ermitteln Lineare Gleichungen x Das Einsetzverfahren Das Gleichsetzungsverfahren Das Additionsverfahren (auch Subtraktionsverfahren) Quadratische Funktionen Normal Parabel (a = 1, b = 0, c = 0) (a 0, b = 0, c = 0) Hinweis Es gilt (a = 1, b =, c = ) Es gilt Nullstellen ermitteln Scheitelpunkt ermitteln Nullstellen ermitteln Nullstellen berechnen (allgemein) Hyperbel Schnittpunkte von Geraden und Parabeln Die Sekante Schnittpunkte ermitteln Die Tangente Schnittpunkte ermitteln Die Passante

4 Analyse Information Rechtlicher Hinweis: Kontakt: Versionsübersicht: Übungsaufgaben zur Mathematik Hier könnt Ihr zu sämtlichen Themen Übungsaufgaben im PDF-Format kostenlos herunterladen. Grundlagen Aufbau des Zahlensystems Das Zahlensystem gliedert sich im Aufbau von natürlichen bis zu den reellen Zahlen. Übersicht der Zahlensysteme Menge der natürlichen Zahlen N = {1; 2; 3; } In N kann addiert (+) und multipliziert ( ) werden, jedoch aber nicht uneingeschränkt subtrahiert (-) und dividiert ( ) werden. Bsp.: 1-2 = (-1) Das Ergebnis (-1) ist kein Element von N, da diese eine Negative Zahl ist. Menge der ganzen Zahlen Z = { ; -3; -2; -1; 0; 1; 2; 3; } In Z kann addiert, subtrahiert und multipliziert werden, aber nicht uneingeschränkt dividiert werden. Bsp.: 0,5 ist kein Element von Z, da diese eine Zahl mit einer Kommastelle ist. Menge der rationalen Zahlen Q = { ; -1,5; -1; - ; 0; ; ;1; } In Q kann addiert, subtrahiert, multipliziert und dividiert werden, jedoch nicht uneingeschränkt die Wurzel gezogen werden. Hinweis: In Q befinden sich alle endlichen und unendlichen periodischen Dezimalbrüche. 3

5 Menge der reellen Zahlen R = { ;-3 ; ; - ; ; -1; ; ; } In R kann addiert, subtrahiert, multipliziert und dividiert werden, jedoch nicht uneingeschränkt die Wurzel von negativen Zahlen gezogen werden. Hinweis: in R befinden sich alle unendlichen und nicht periodischen Brüche. Dies sind jeweils nur wenige Beispiele. Tipp: Auflistung mit Strichpunkt (;) um Verwechslungen von Kommazahlen zu vermeiden. Die Menge der natürlichen Zahlen N wird um die Zahl 0 und die negativen ganzen Zahlen erweitert. Man erhält die Menge der ganzen Zahlen Z. Die Menge der ganzen Zahlen Z wird um die Bruchzahlen erweitert, so dass die Menge Q der rationalen Zahlen entsteht. Zu den rationalen Zahlen nimmt man die Menge der irrationalen Zahlen und erhält die Menge der reellen Zahlen R. Man sagt: Die Menge der natürlichen Zahlen ist eine Teilmenge der Menge der ganzen Zahl. Schreibweise: N C Z (lies: N ist eine Teilmenge von Z) Jede Menge besteht aus sogenannten Elementen. Die einzelnen Zahlen sind die Elemente der Zahlenmenge. Zum Beispiel ist die Zahl -2 ein Element der ganzen Zahl Z, aber kein Element der natürlichen Zahlen N. Man schreibt: -2 Z (lies: -2 ist ein Element von Z) Die Zahlenmengen können auch erweitert bzw. eingeschränkt werden, wie z.b. N 0 = {0; 1; 2; } (Diese Schreibweise schließt die Zahl 0 mit ein) Die Grundrechenarten Addition = 3 Die Addition setzt sich aus folgenden Elementen zusammen. 1. Summand + 2. Summand = Summ Subtraktion 2 3 = -1 Die Subtraktion setzt sich aus folgenden Elementen zusammen. Minuend Subtrahend = Differenz 4

6 Hinweis: Man kann auch statt 2 3 = -1, 2 + (-3) = (-1) schreiben. Anstatt also die 3 von der 2 zu subtrahieren kann man auch die (-3) (Gegenzahl zu 3) zur 2 addieren. Das Ergebnis bleibt gleich. Multiplikation 5 8 = 40 Die Multiplikation setzt sich aus folgenden Elementen zusammen. 1. Faktor 2. Faktor = Produkt Division 21 : 7 = 3 Die Division setzt sich aus folgenden Elementen zusammen. Dividend Divisor = Quotient Brüche und Dezimalzahlen Jede rationale Zahl kann durch einen Bruch bzw. eine Dezimalzahl dargestellt werden. = 0,25 = 0,66666 = 0,6 (lies: Null Komma Periode Sechs) Bezeichnung Erweitern und Kürzen von Brüchen Die Darstellung einer rationalen Zahl durch einen Bruch ist nicht eindeutig. Bsp.: = = = 0,04 (vier Hundertstel) Ein Bruch wird erweitert, indem man Zähler und Nenner mit der gleichen Zahl multipliziert. Ein Bruch wird gekürzt, indem man Zähler und Nenner mit der gleichen Zahl dividiert (ohne Rest). 5

7 Rechnen mit Potenzen Beim Rechnen mit Potenzen gibt es, je nach Rechenart, Regeln zu beachten. Bei Multiplikation Bei gleicher Basis (in diesen Fall x) können beide Exponenten addiert werden. Bei Division Bei gleicher Basis (in diesen Fall x) können beide Exponenten subtrahiert werden. Bleibt als Ergebnis eine Variabel mit einen negativen Exponenten stehen, muss dieser in den Nenner verschoben werden. Dadurch wird der Exponent positiv. Die Potenzgesetze im Überblick Die Voraussetzung dieser Rechengesetze ist immer eine gleiche Basis! Bei der Multiplikation der beiden Potenzen können beide Exponenten addiert werden. Bei dieser Aufstellung werden beide Exponenten mit einander multipliziert. Bei der Division werden die Exponenten voneinander abgezogen. Bei der einfachen Wurzel ( wird. So wird:. ) fällt die Wurzel weg, indem 1 durch den Exponent dividiert Bei allen anderen Wurzeln mit Exponent wandert dieser in den Nenner und der Exponent der Variabel (der Wert bei dem die Wurzel genommen wird) in den Zähler. Negative Potenzen Bei Negativen Exponenten muss folgende Regel beachtet werden. Beispielrechnung 6

8 Beide Schreibweisen sind rein rechnerisch identisch. Bei diesem Beispiel sind alle Terme mit einem negativen Exponenten. Um diesen positiv zu machen, müssen Nenner und Zähler getauscht werden. [ ] Als ersten Schritt erkennen wir, dass (a² - b²) die dritte Binomische Formel ist und lösen dementsprechend auf. [ ] Nach diesem Tausch werden die Exponenten (Außerhalb der Klammer) positiv. Nun kann der Term nach den Potenzrechengesetzen gelöst werden. Rechenbeispiel Hier ein Beispiel, wie eine solche Gleichung nach den Potenzgesetzen aufgelöst wird. Mehre Möglichkeiten sind dazu möglich. Der erste Schritt ist es, die beiden negativen Exponenten positiv zu bekommen. Dazu tauschen wir denn Nenner mit dem Zähler aus (Vorzeichen oder Exponenten in der Klammer bleiben unberührt). Da nun alle Exponenten, außerhalb der Klammer, positiv sind, kann der Kehrwert angewendet werden. Bei diesem Schritt wird beim 2 Faktor der Nenner mit dem Zähler getauscht. Dabei wird die Rechnung von einer Division zu einer Multiplikation gewandelt. Nach diesem Schritt können die einzelnen Klammern aufgelöst werden, in dem mit dem Exponenten gerechnet wird. Jetzt können die Exponenten mit der gleichen Basis dividiert werden (Exponenten werden subtrahiert). Bei diesem Schritt können die ganzen Zahlen weggekürzt werden. Nun kann Schrittweise dividiert werden. Hinweis: Hier muss auf die grundlegenden Rechengesetze geachtet werden. 7

9 Beispiel: (-8) (-4) = (-8) + 4 = (-4) Nach diesem Schritt müssen alle Faktoren mit einem negativen Exponenten in den Nenner verschoben werden und nochmals dividiert werden. Dadurch werden diese wieder positiv. Diese Schritte solange wiederholen, bis ein weiteres vereinfachen nicht mehr möglich ist. Übersicht aller Formeln Eine Übersicht aller Notwendigen Formeln und deren Anwendung. Die binomischen Formeln 1. (a+b) (a+b) = a²+2ab+b² = (a+b)² 2. (a-b) (a-b) = a²-2ab+b² = (a-b)² 3. (a+b) (a-b) = a²-b² Reelle Funktionen Funktionen sind eindeutige Zuordnungen wo jedem Wert aus einer Menge ein genauer Wert aus einer anderen Menge zugeordnet wird. Zur Veranschaulichung werden solche Zuordnungen in Diagrammen, sprich graphisch dargestellt. Dazu wird ein einheitliches Koordinatensystem genutzt. Das Koordinatensystem 8

10 Abbildung 1: Koordinatensystem (Lizenzfreies Bild) Die X-Achse wird auch als Abszissenachse und die Y-Achse auch als Ordinatenachse bezeichnet. Der Punkt (0 0) ist der Koordinatenursprung. Die Skalierung erfolgt linear, was heißt, die Achseneinteilung erfolgt in gleichen Abständen. Funktionen und Relationen Bei einer Funktion wird jedem Wert von x genau ein Wert von y zugeordnet. Ansonsten spricht man von einer Relation. Nützlich ist bei Funktion das kostenlose Programm GeoGebra, welches hier heruntergeladen werden kann. Downloade GeoGebra (Alle Plattformen) Die Schreibweise Es gibt mehrere Möglichkeiten eine Funktion wiederzugeben. Funktionswerte: y bzw. f(x) ; Funktion f Funktionsvorschrift (typische Schreibweise im Abi) Funktionsgleichung Funktionsterm 9

11 Lineare Funktionen Eine lineare Funktion, wo im Funktionsterm die Variable x höchstens mit dem Exponenten 1 auftritt, bezeichnet. Tritt kein x auf, sprich der Exponent ist gleich 0, so wird von einer konstanten Funktion gesprochen. Der Graph jeder linearen Funktion ist eine Gerade. Die allgemeine Definition Eine Zuordnung, die jedes Element x aus der Definitionsmenge D(f) genau ein Element y aus der Wertemenge W(f) zuordnet, heißt Funktion (f). Die Definitionsmenge ergibt sich aus der Menge derjenigen x-werte, die in die Funktionsgleichung eingesetzt werden dürfen. Die Wertemenge ergibt sich aus der Menge der y-werte, die die Funktion (f) annehmen kann. Der Graph einer Funktion (f) wird mit G(f) bezeichnet. Die Graphen können mit Hilfe einer Wertetabelle gezeichnet werden. Hinweis: Neue Taschenrechner bieten diese Funktion bereits. Ist jedoch eine Tabelle verlangt, muss diese aus dem Taschenrechner übernommen werden. Einen zugelassenen Taschenrechner mit Tabellenfunktion findet Ihr hier auf Amazon.de. Beispiele Der Exponent 1 wird nicht notiert, da gilt. Dies ist eine konstante Funktion., sprich Allgemeine Funktionsgleichung Die Funktionsgleichung setzt sich wie folgt zusammen. m = Die Steigung t = y-achsenabschnitt (Schnittpunkt mit der Y-Achse) Sonderfall Wenn ist, so ist der Graph der Funktion eine Ursprungsgerade, sprich der Graph entspringt aus den Koordinatenursprung (0 0). Die Funktionsgleichung sieht dann wie folgt aus. Rechenbeispiel Wertetabelle zur vereinfachten Darstellung X

12 Y Setzt man nun den Wert aus der Wertetabelle von x für das x in der Funktionsgleichung ein, so erhält man den gesuchten y Wert. Mit diesen ermittelten Koordinaten kann nun der Graph gezeichnet werden. Es gilt: Verdoppelt man den Wert von x, verdoppelt sich auch der Wert von y. Ist der Quotient von konstant, so spricht man von der Quotientengleichheit. Nimmt man nun die Werte der obigen Tabelle ist das Ergebnis immer 3. Aus diesen Grund liegt hier eine direkte Proportionalität von, was heißt x ist direkt proportional zu y (kurz: x ~ y) heißt im Allgemeinen Proportionsfaktor (m ist die Steigung der Geraden). Steigung der Gerade ermitteln Um die Steigung einer Geraden zu ermitteln muss folgende Gleichung angewandt werden. Anhand dieses einfachen Beispiels setzt man nun die folgenden Werte in die oben aufgeführte Formel ein. Somit ist die Geradengleichung Es gilt Ist m > 0 Steigt die Gerade. G(f) ist strengmonoton steigend (SMS) Links unten beginnend bis rechts oben (siehe Bild oben) Ist m = 0 Verläuft die Gerade parallel der X-Achse. G(f) verläuft parallel zur x-achse 11

13 Ist m <0 Fällt die Gerade. G(f) ist strengmonoton fallend (SMF) Ist m = 0 und t = 0 Dann entspricht G(f) der Gleichung der x-achse Ist t = 0 Alle Geraden verlaufen durch den Ursprung (siehe Bild unten) Gerade durch zwei Punkte Um eine Gerade (Lineare Funktion) zu ermitteln, welche durch die zwei gegeben Punkte verläuft, geht man wie folgt vor. Gegeben: A(x 1 y 1 ) B(x 2 y 2 ) Nun muss der Differenzquotient errechnet werden. Stufenwinkel berechnen 12

14 Nullstellen Die gemeinsamen Punkte eines Graphen mit der x-achse nennt man Nullstellen von f. Das heißt G(f) schneidet oder berührt die x-achse. Ansatz f(x) = 0 Wir wissen, dass bei einem Schnittpunkt mit der x-achse die y-koordinate null sein muss. Deswegen kann die Funktion null gesetzt werden. N(0,5 0) Schnittpunkte Um Schnittpunkte von Graphen zu ermitteln müssen diese gleichgesetzt werden. Ansatz und Gleichsetzen Nach x auflösen X in eine Gleichung (Wahl egal) einsetzen S(-1-1,5) Lineare Gleichungen 2x2 Bei den 2x2 Gleichungen handelt es sich um 2 Variablen und 2 Gleichungen. Es gibt drei Verfahren um lineare Gleichungen aufzulösen. Es sind immer alle drei Verfahren möglich. Je nach Gegebenheit kann zwischen den drei Möglichkeiten gewählt werden. 13

15 Das Einsetzverfahren Bei dem Einsetzverfahren wird eine der zwei Gleichungen nach einer Variabel aufgelöst und in die 2 Gleichung eingesetzt. Danach wird die zweite Variabel durch einsetzen den eben errechneten Wert ermittelt Tipp: Gleiche Variablen untereinander Schreiben, das erleichtert das lösen und verhindert Fehler. Schritt 1 Nach einer Variabel auflösen Man wählt dazu eine der 2 Gleichungen und löst nach einer Variabel auf. Welche ist einem selbst überlassen. 1. Wurde die Gleichung nach einer Variabel aufgelöst, in diesem Fall nach y, kann dieser Wert für y nun in die zweite Gleichung eingesetzt werden. Schritt 2 Wert für Variabel einsetzen 2. (Bei einer Addition und Subtraktion sind keine Klammern nötig, bei einer Multiplikation und Division jedoch schon!) Nun kann der Wert für die Variable x ermittelt werden, indem die Gleichung nach x aufgelöst wird. 3. Nun da auch der Wert für x bekannt ist, kann dieser bei der ersten Gleichung ( ) eingesetzt und errechnet werden. 4. Nun wurden beide Variablen ermittelt und können als Lösungsmenge angegeben werden. L = {(-1);(-1)} Das Gleichsetzungsverfahren Bei diesen Verfahren werden beide Gleichungen nach einer Variable aufgelöst, je nach Wahl und Gegebenheit. Danach werden diese beiden Gleichungen gleichgesetzt Schritt 1 Nach einer Variabel auflösen Beide Gleichungen werden nach y aufgelöst. 14

16 1. 2. Sind beide Gleichungen nach derselben Variabel aufgelöst, können diese gleichgesetzt werden. 1. Wurde die Variabel x ermittelt, kann dieser Wert wieder in eine der Gleichungen eingesetzt werden L = {(-1);(-1)} Das Additionsverfahren (auch Subtraktionsverfahren) Hier wird, durch Addition oder Subtraktion, eine Variabel aufgelöst Wenn die Gleichen nach 0 aufgelöst sind, können erst die Variablen isoliert werden Je nach Gegebenheit kann addiert oder subtrahiert werden, um die Gewünschte Variabel aufzulösen. Sollte es mit der Ausgangsgleichung nicht möglich sein, eine Variabel aufzulösen, können beide Terme mit einer Zahl multipliziert oder dividiert werden (immer die Gesamte Gleichung!) und dann aufgelöst werden. Beispiel Hier passen keine der 2 Variablen, um diese durch subtrahieren oder addieren aufzulösen. In diesen Fall wird die obere Gleichung (1) mit 5 und die untere (2) mit 2 multipliziert. 15

17 1. 2. Damit sind die 2 Variablen y wieder gleich und können subtrahiert werden. Wichtig ist, immer die ganze Gleichung zu multiplizieren oder zu dividieren. Quadratische Funktionen Allgemeine Gleichung der quadratischen Funktion. Normal Parabel Hinweis: Der Exponent, in diesen Fall x² gibt die maximalen Nullstellen (2) an! (a = 1, b = 0, c = 0) Der Graph sieht wie auf dem linken Bild aus. Der Graph der Funktion wird auch Normalparabel genannt. Den tiefst gelegenen Punkt der Normalparabel nennt man den Scheitel. Diese Parabel ist achsensymmetrisch zur Y-Achse und berührt die X-Achse mit dem Scheitel im Ursprung. Es liegt mit dem Punkt (0 0) eine doppelte Nullstelle vor. Eine einfache Nullstelle erhält man, indem die Parabel die X- Achse schneidet. Je nachdem, wie der Wert für a gegeben ist, kann man erkennen, ob die Parabel nach oben oder unten geöffnet ist. Dabei darf a nicht gleich 0 sein! (a 0, b = 0, c = 0) Wir haben folgende Graphen mit diesen Funktionen gebildet. 16

18 Die Parabeln, welche aus den Funktionen mit dem negativen Wert von a entstanden sind, sind nach unten geöffnet. Hinweis Parabel ist nach oben geöffnet. Parabel ist nach unten geöffnet. Im Vergleich zur Normalparabel weiter geöffnete Parabel. Im Vergleich zur Normalparabel enger geöffnet Parabel. Geg. (a = 0, b = 0, c 0) Der Wert c gibt die Position auf der Y-Achse an. Es gilt Graph wird entlang der Y-Achse um den Wert von c nach oben verschoben. S(0 c). Graph wird entlang der Y-Achse um den Wert von c nach unten verschoben. S(0 c). 17

19 Quadratische Gleichungen Diese Formel muss bei allgemeinen quadratischen Gleichungen angewendet werden. Allgemeine Lösungsformel x ½ = b² - 4ac = D (heißt die Diskriminante D.) Es gilt D > 0 zwei Lösungen x 1 und x 2 D = 0 genau eine Lösung x = D < 0 Keine Lösung möglich! Um diese Formel anwenden zu können muss folgende Aufstellung beachtet werden. ax² + bx + c = 0 Beispiel x² - 3x + 2 = 0 Bei dieser Formel wären dann a = 1 (x = 1), b = -3 und c = 2 Nun ermitteln wir den Wert der Diskriminante D. D = (-3)² D = 9 8 D = 1 Die Diskriminante D ist somit größer als Null und somit gilt zwei Lösungen x 1 und x 2. Nun können die Werte in die allgemeine Lösungsformel eingesetzt werden. x ½ = Nun einfach diese Formel mit einmal + und einmal lösen und beide Ergebnisse als Lösungsmenge angeben. x 1 = 1; x 2 = 2 L = {1;2} Die Lösung muss so wie oben angegeben werden! Es kann sein, das sich manche Gleichungen nicht lösen lassen! Hier soweit wie möglich vereinfachen und keine Lösung möglich notieren. Sonderfall 1 Dieser Sonderfall gilt, wenn b = 0. So erhält man eine Reinquadratische Gleichung. 18

20 Bei dieser Gleichung fehlt b. So kann diese Gleichung durch das rüberbringen von c aufgelöst werden. Löst man nun die Wurzel auf, so erhält man 2 Werte für x, einen positiven und einen negativen. Sonderfall 2 Dieser Fall gilt, wenn c = 0. Hier kann x ausgeklammert werden. Wenn x ausgeklammert wurde, können die jeweiligen Werte für die beiden x ermittelt werden, damit die Bedingung (= 0) aufgeht. Das ist der Fall, wenn einer der zwei Faktoren (Faktor 1 & Faktor 2), Null ist. Damit sind beide Bedingungen erfüllt. Liegt keine der beiden Sonderfälle vor, so muss mit der Allgemeinen Lösungsformel gerechnet werden. Die Polynomdivision Dieses Verfahren muss bei einer Division von quadratischen Gleichungen angewandt werden. Beispiel (2x³ - 5x² - 20x -25) (x 5) = Um diese Rechnung zu lösen geht man wie folgt vor. Es muss der Multiplikator gefunden werden, mit welchen man den ersten Wert im Dividend mit dem ersten Wert vom Divisor erreicht. = (2x³ - 5x² - 20x -25) (x 5) = 2x² = -(2x³ - 10x²) = + 5x² Rechnung: Um auf 2x³ zu kommen muss man x mit 2x² multiplizieren. Dieses muss dann auch mit dem 2. Wert im Divisor geschehen (-5) 2x². Dieses Ergebnis wird dann von der oberen Gleichung abgezogen. Es muss das (-) vor der Klammer beachtet werden! = (2x³ - 5x² - 20x -25) (x 5) = 2x² = -(2x³ - 10x²) 19

21 = (+ 5x² - 20x) Nun wird der Nächste Wert vom Dividend heruntergezogen und das gleiche Schema angewandt. = (2x³ - 5x² - 20x -25) (x 5) = 2x² + 5x +5 = -(2x³ - 10x²) = (+ 5x² - 20x) = - (+5x² - 25x) = (5x - 25) = -(5x 25) = 0 L = 2x² + 5x +5 Es kann sein, das manche Gleichungen nicht gelöst werden können. Der Satz des Vieta Für das Lösen von speziellen quadratischen Gleichungen wird dieses Verfahren verwendet. Es soll die Normalform einer quadratischen Gleichung gegeben sein. x² + px + q = 0 Wir überlegen uns zuerst an einem Beispiel wie die beiden Koeffizienten p und q zustande kommen. Nehmen wir an, die Gleichung soll die beiden Lösungen x 1 = 2 und x 2 = 3 haben. Die zugehörigen Linearfaktoren lauten dann: (x 2) und (x 3) So ergibt sich die quadratische Gleichung aus dem Produkt der beiden Linearfaktoren. (x 2) (x 3) = 0 Warum ist das so? Ein Produkt wird Null, wenn einer der Faktoren Null wird. Setzen wir beispielweise x = 2 ein, so wird die erste Klammer Null (der erste Faktor) und die zweite Klammer (zweiter Faktor) wird (-1) = 0 Somit ist die 2 die erste Lösung für diese Gleichung. Setzt man nun x = 3 ein, so wird die zweite Klammer null und die Gleichung ebenfalls. Auflösen der Klammern (x 2) (x 3) = x² - 3x -2x + 6 = x² - (2 + 3)x = 0 Das Resultat ist mit Absicht ein wenig merkwürdig notiert. Vergleichen wir diese Gleichung mit der 20

22 Grundformel x² px + q = 0 x² - (2 + 3)x = 0 So ergibt sich p = - (2 + 3) q = 2 3 Beispiel x² - 5x + 6 = 0 q = 6 (6 setzt sich aus (x 1 x 2 ), also (2 3) o. (-2-3) o. (1 6) o.( -1-6) zusammen) Hier wählen wir (2 + 3). p = (-5) (q setzt sich aus (x 1 + x 2 ), also - (2 + 3) zusammen Nun sieht man, das x1 und x2 von q und p gleich sind und somit ist die Gleichung gelöst. L = {2 + 3} Die quadratische Ergänzung Liegt eine Gleichung vor, welche nicht faktorisiert werden kann, hilft die quadratische Ergänzung zum Lösen der Gleichung. x² + 2x + 1 = 0 = (x + 1)² = 0 Wenn man nun hier die (-1) einsetzt löst sich die Gleichung auf und wurde korrekt gelöst. Jedoch stehen die Gleichungen meist nicht in dieser Form zur Verfügung und müssen erst Ergänzt werden. Beispiel x² + 2x 3 = 0 = (x² +2x 1 + 1²) 1² - 3 = 0 Hier wurde die Gleichung so ergänzt (orange), dass in der Klammer eine Binomische Formel angewandt werden kann. Diese Erweiterung muss außerhalb der Gleichung wieder abgezogen werden (rot, nur die Teil mit x²). Tipp: So kann der Wert für die quadratische Ergänzung ermittelt werden. Dabei steht a für 2xy in der Binomischen Gleichung. 21

23 = (x + 1)² - 4 = 0 Nun fassen wir die Klammer (grün, 1. Binomische Formel) zusammen und die Gleichung kann wie folgt gelöst werden. = (x + 1)² - 4 = 0 / + 4 Als erster Schritt wird die Klammer allein gestellt, dieses erreichen wir, wenn wir die Gleichung mit 4 addieren. = (x + 1)² = 4 / Nun können wir die Wurzel ziehen und das ² weg zu bekommen. Achtung hier entstehen 2 Werte! Einmal ein Positiver und ein Negativer. = x + 1 = ± 2 / -1 Jetzt noch x isolieren und die Gleichung ist gelöst. = x 1 = 1 = x 2 = -3 Scheitelpunkt berechnen Wir setzen für (a = 1, b =, c = ) den Wert (-2) und 3 ein. So erhalten wir folgende 2 Parabeln. 22

24 Es gilt Graph wird entlang der X-Achse um den Wert von nach rechts verschoben. S( 0). Graph wird entlang der X-Achse um den Wert von nach links verschoben. S( 0). Verschiebung um 1 nach links! Verschiebung um 1 nach rechts! Nullstellen ermitteln Beispiel 1: Beispiel 2: Achtung! Das + ergibt sich aus - & - (zwei Minus) Doppelte Nullstelle N(-2 0) Achtung! Das - ergibt sich aus - & + (ein Minus und ein Plus) Doppelte Nullstelle N(3 0) 23

25 Scheitelpunkt ermitteln Beispiel 1: Achtung! Das + ergibt sich aus - & - (zwei Minus) Scheitelpunkt S(-1 2) Hinweis: Die X-Koordinate kann auch direkt aus der allgemeinen Form heraus berechnet werden. Die allgemeine Form Nullstellen ermitteln Beispiel 1: Achtung! Das + ergibt sich aus - & - (zwei Minus) Keine Lösung! Beispiel 2: Achtung! Das + ergibt sich aus - & - (zwei Minus) N1(1 0) & N2(3 0) Nullstellen berechnen (allgemein) Bei der Berechnung von Nullstellen muss die gegebene Funktion mit Null gleichgesetzt werden. Wird diese nun mit Null gleichgesetzt, sieht das wie folgt aus. Nun kann die Gleichung nach x aufgelöst werden, und man erhält die Nullstelle 24

26 Beispiel mit x³. Auch hier muss die Gleichung nach x aufgelöst werden. Dazu wird (-27) auf die andere Seite gebracht. Nun muss die Gleichung mit der (Dritten Wurzel) aufgelöst werden. Hinweis: Bei Wurzel mit geraden Exponenten (4, 6, 8, usw.) erhalten Sie 2 Lösungen! Einmal den positiven und den negativen Wert. 25

27 Hyperbel Eine Hyperbel entsteht bei folgender Funktion. Für steht x R \{0} Das heißt, ich darf für x alle Reellen Zahlen einsetzen, ausgenommen von Null, da durch Null nicht geteilt werden darf. Aus diesen Grund wird die Hyperbel nie die y-achse schneiden oder berühren. W(f) = R \{0} Schnittpunkte von Geraden und Parabeln Zur Erklärung und für die Rechenbeispiele werden diese 2 Funktionen (Parabel und Gerade) verwendet. Geg. Die Sekante Die Tangente besitzt 2 Schnittpunkte mit der Parabel, diese wie folgt berechnet werden können. wir setzen für m den Wert 4 ein. 26

28 Nun wird die Funktion des Graphen ( ) mit der Funktion der Parabel ( )gleichgesetzt. Nun muss die entstandene Gleichung in die Grundform gebracht werden, dass diese mit der Lösungsformel gelöst werden kann. x ½ = x 1 = 1 x 2 = (-3) Schnittpunkte ermitteln Da nun die beiden x Werte bekannt sind, können diese in die Funktion des Graphen ( ) eingesetzt werden. = 6 Das gleiche mit dem 2. x Wert. = (-2) Die Tangente Die Tangente berührt die Parabel. Nun wird die Funktion des Graphen ( ) mit der Funktion der Parabel ( )gleichgesetzt. Nun muss die entstandene Gleichung in die Grundform gebracht werden. Hinweis: Aus dieser Formel kann eine Binomische Formel gebildet werden. Eine Lösung mit der allgemeinen Lösungsformel wäre auch möglich, jedoch wäre das hier zu umständlich. Jetzt den Wert für x ermitteln, dass die Gleichung auf null ausgeht. 27

29 Hinweis: Hier ist nur eine Lösung möglich! Schnittpunkte ermitteln Da nun die beiden x Werte bekannt sind, können diese in die Funktion des Graphen ( ) eingesetzt werden. = (-2) Die Passante Die Passante hat weder einen Schnittpunkt, noch streift diese die Parabel. wir setzen für m den Wert (-2) ein. Nun wird die Funktion des Graphen ( ) mit der Funktion der Parabel ( )gleichgesetzt. Nun muss die entstandene Gleichung in die Grundform gebracht werden, dass diese mit der Lösungsformel gelöst werden kann. x ½ = x ½ = x 1 = Kein Schnittpunkt!! Die Wurzel eines negativen Werts ist in R nicht definiert! Somit ist keine Lösung möglich. Analyse Information 28

30 Rechtlicher Hinweis: Dieses Dokument wurde von erstellt und ist rechtlich geschützt. Das Dokument ist vollkommen kostenfrei und darf frei verbreitet werden. Die Voraussetzung ist, das dieses Dokument im Originalzustand bleibt und der Download-Link auf verlinkt wird. Keine Deep-Links vom Server! Dieses Dokument darf nur vom Ersteller bearbeitet werden. Sollten Fehler gefunden werden dürfen diese gerne gemeldet werden. Das Dokument wird dann dementsprechend abgeändert und mit einer neuen Revision auf der Homepage veröffentlicht. Dort ist immer die aktuellste Version verlinkt. Die im Tutorial erstellte Seite steht jederzeit zur Besichtigung zur Verfügung! Kontakt: Versionsübersicht: Version Bearbeiteter Datum Grund 1.0 Andreas R Release 1.1 Andreas R Behebung kleiner Schreibfehler und Syntaxfehler. 1.2 Andreas R Rechnen mit Potenzen 1.3 Andreas R Reelle Funktionen, Lineare Gleichungen 1.4 Andreas R Quadratische Funktionen, Schnittpunkte von Geraden mit Parabeln 1.5 Andreas R Strukturierung 1.6 Andreas R Ausbesserung von einem Fehler beim Rechnen mit Potenzen und Wurzeln 29

gebrochene Zahl gekürzt mit 9 sind erweitert mit 8 sind

gebrochene Zahl gekürzt mit 9 sind erweitert mit 8 sind Vorbereitungsaufgaben Mathematik. Bruchrechnung.. Grundlagen: gebrochene Zahl gemeiner Bruch Zähler Nenner Dezimalbruch Ganze, Zehntel Hundertstel Tausendstel Kürzen: Zähler und Nenner durch dieselbe Zahl

Mehr

Grundlagen der Mathematik von Ansgar Schiffler - Seite 1 von 7 -

Grundlagen der Mathematik von Ansgar Schiffler - Seite 1 von 7 - - Seite von 7 -. Wie lautet die allgemeine Geradengleichung? (Mit Erklärung). Ein Telefontarif kostet 5 Grundgebühr und pro Stunde 8 cent. Wie lautet allgemein die Gleichung für solch einen Tarif? (Mit

Mehr

Gleichsetzungsverfahren

Gleichsetzungsverfahren Funktion Eine Funktion ist eine Zuordnung, bei der zu jeder Größe eines ersten Bereichs (Ein gabegröße) genau eine Größe eines zweiten Bereichs (Ausgabegröße) gehört. Eine Funktion wird durch eine Funktionsvorschrift

Mehr

1. Funktionen. 1.3 Steigung von Funktionsgraphen

1. Funktionen. 1.3 Steigung von Funktionsgraphen Klasse 8 Algebra.3 Steigung von Funktionsgraphen. Funktionen y Ist jedem Element einer Menge A genau ein E- lement einer Menge B zugeordnet, so nennt man die Zuordnung eindeutig. 3 5 6 8 Dies ist eine

Mehr

Vorbereitungskurs Mathematik

Vorbereitungskurs Mathematik Vorbereitungskurs Mathematik Grundlagen für das Unterrichtsfach Mathematik für die Fachhochschulreifeprüfung Zweijährige Höhere Berufsfachschule Berufsoberschule I Duale Berufsoberschule Inhalt 0. Vorwort...

Mehr

Die Steigung m ist ein Quotient zweier Differenzen und heißt daher Differenzenquotient.

Die Steigung m ist ein Quotient zweier Differenzen und heißt daher Differenzenquotient. Seite Definition lineare Funktion Eine Funktion f mit dem Funktionsterm f(x) = m x + b, also der Funktionsgleichung y = m x + b, heißt lineare Funktion. Ihr Graph G f ist eine Gerade mit der Steigung m

Mehr

Parabeln - quadratische Funktionen

Parabeln - quadratische Funktionen Parabeln - quadratische Funktionen Roland Heynkes 9.11.005, Aachen Das Gleichsetzungsverfahren und die davon abgeleiteten Einsetzungs- und Additionsverfahren kennen wir als Methoden zur Lösung linearer

Mehr

Formelsammlung Mathematik 9

Formelsammlung Mathematik 9 I Lineare Funktionen... 9.) Funktionen... 9.) Proportionale Funktionen... 9.) Lineare Funktionen... 9.4) Bestimmung von linearen Funktionen:... II) Systeme linearer Gleichungen... 9.5) Lineare Gleichungen

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

Vorbereitungsmappe. Grundlagen vor dem Eintritt in die 11. Klasse FOS / 12. Klasse BOS

Vorbereitungsmappe. Grundlagen vor dem Eintritt in die 11. Klasse FOS / 12. Klasse BOS Vorbereitungsmappe Grundlagen vor dem Eintritt in die 11. Klasse FOS / 12. Klasse BOS Liebe Schülerinnen und Schüler, vor dem Eintritt in die 11. Klasse FOS / 12. Klasse BOS stellt sich vor allem im Fach

Mehr

1. Vereinfache wie im Beispiel: 3. Vereinfache wie im Beispiel: 4. Schreibe ohne Wurzel wie im Beispiel:

1. Vereinfache wie im Beispiel: 3. Vereinfache wie im Beispiel: 4. Schreibe ohne Wurzel wie im Beispiel: 1. Zahlenmengen Wissensgrundlage Aufgabenbeispiele Gib die jeweils kleinstmögliche Zahlenmenge an, welche die Zahl enthält? R Q Q oder All diejenigen Zahlen, die sich nicht mehr durch Brüche darstellen

Mehr

Einführungsphase Mathematik. Thema: Quadratische Funktionen. quadratische Gleichungen

Einführungsphase Mathematik. Thema: Quadratische Funktionen. quadratische Gleichungen Thema: Quadratische Funktionen quadratische Gleichungen Normalform einer linearen Funktion Normalform einer quadratischen Funktion Handelt es sich um quadratische Funktionen??? Ja, denn a = 3, b = 0, c

Mehr

Direkte Proportionalität. Zwei einander zugeordnete Größen und sind (direkt) proportional, wenn

Direkte Proportionalität. Zwei einander zugeordnete Größen und sind (direkt) proportional, wenn M 8.1 Direkte Proportionalität Zwei einander zugeordnete Größen und sind (direkt) proportional, wenn zum -fachen Wert von der -fache Wert von gehört. der Quotient für alle Wertepaare gleich ist. ( Quotientengleichheit

Mehr

Quadratische Funktionen und Gleichungen Mathematik Jahrgangsstufe 9 (G8) Bergstadt-Gymnasium Lüdenscheid. Friedrich Hattendorf

Quadratische Funktionen und Gleichungen Mathematik Jahrgangsstufe 9 (G8) Bergstadt-Gymnasium Lüdenscheid. Friedrich Hattendorf Mathematik Jahrgangsstufe 9 (G8) Lüdenscheid Friedrich Hattendorf 4. September 2014 Vorbemerkung Die Datei entsteht noch; noch nicht alles ist optimal Hinweis zum Ausdruck: (Fast) Alles sollte noch gut

Mehr

- G1 - Grundlagen der Mathematik - Bruchrechnen - MSS Böblingen. Einstiegsaufgaben: Merke: a) Addieren von Brüchen. b) Subtrahieren von Brüchen.

- G1 - Grundlagen der Mathematik - Bruchrechnen - MSS Böblingen. Einstiegsaufgaben: Merke: a) Addieren von Brüchen. b) Subtrahieren von Brüchen. MSS Böblingen - Bruchrechnen - - G - Einstiegsaufgaben: a a a) + = 6x 4x a + a b) = 6x x a a c) = 6x 4x a a d) : = 6x 4x e) 7 = Merke: a) Addieren von Brüchen b) Subtrahieren von Brüchen c) Multiplizieren

Mehr

Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft

Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft Berufsbildende Schule 11 der Region Hannover Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft Das folgende Material soll Ihnen helfen sich einen Überblick

Mehr

Grundwissen 9. Klasse 9/1. Grundwissen 9. Klasse 9/2

Grundwissen 9. Klasse 9/1. Grundwissen 9. Klasse 9/2 Grundwissen 9. Klasse 9/. Quadratwurzel Definition: a ist diejenige positive Zahl, deren Quadrat a ergibt: a =a z.b. 5=5 Bezeichnung: Die Zahl a unter der Wurzel heißt Radikand. Radikandenbedingung: a

Mehr

f. y = 0,2x g. y = 1,5x + 5 h. y = 4 6x i. y = 4 + 5,5x j. y = 0,5x + 3,5

f. y = 0,2x g. y = 1,5x + 5 h. y = 4 6x i. y = 4 + 5,5x j. y = 0,5x + 3,5 11. Lineare Funktionen Übungsaufgaben: 11.1 Zeichne jeweils den Graphen der zugehörigen Geraden a. y = 0,5x 0,25 b. y = 0,1x + 2 c. y = 2x 2 d. 2x + 4y 5 = 0 e. y = x f. y = 0,2x g. y = 1,5x + 5 h. y =

Mehr

Direkt und indirekt proportionale Größen

Direkt und indirekt proportionale Größen 8.1 Grundwissen Mathematik Algebra Klasse 8 Direkt und indirekt proportionale Größen Direkte Proportionalität x und y sind direkt proportional, wenn zum doppelten, dreifachen,, n-fachen Wert für x der

Mehr

Direkte Proportionalität

Direkte Proportionalität M 8.1 Direkte Proportionalität Zwei einander zugeordnete Größen und sind (direkt) proportional, wenn zum -fachen Wert von der -fache Wert von gehört. der Quotient für alle Wertepaare gleich ist. ( Proportionaliätsfaktor

Mehr

Fit für die MSS? Wiederholungsaufgaben aus Klasse 8-10

Fit für die MSS? Wiederholungsaufgaben aus Klasse 8-10 Fit für die MSS? Wiederholungsaufgaben aus Klasse 8-0 Aufgaben Richtig Themengebiet : Terme /. Vereinfache: (9x ) + 3x xy + x ( 3xy) (x + 3) (x ) + (x + 3)² abc 5x 0 3yx x +. Kürze: a) b) c) d) 5a² b 5

Mehr

Leitprogramm Funktionen

Leitprogramm Funktionen 3. Quadratische Funktionen (Zeit 10 Lektionen) Lernziel: Grundform y = ax + bx + c und Scheitelform y = a(x + m) + n der Funktionsgleichungen quadratischer Funktionen kennen. Bedeutung der Parameter a,

Mehr

MATHEMATIK Grundkurs 11m3 2010

MATHEMATIK Grundkurs 11m3 2010 MATHEMATIK Grundkurs 11m3 2010 Städtisches Gymnasium Leichlingen Zusammenfassende Informationen zum Unterricht ab 29. Oktober 2010 Für jede Doppelstunde ein Kapitel 2 Kapitel 1 Doppelstunde 29.10.2010

Mehr

Arbeitsblätter zur Vergleichsklausur EF. Aufgabe 1 Bestimme die Lösungen der folgenden Gleichungen möglichst im Kopf.

Arbeitsblätter zur Vergleichsklausur EF. Aufgabe 1 Bestimme die Lösungen der folgenden Gleichungen möglichst im Kopf. Arbeitsblätter zur Vergleichsklausur EF Arbeitsblatt I.1 Nullstellen Aufgabe 1 Bestimme die Lösungen der folgenden Gleichungen möglichst im Kopf. Beachte den Satz: Ein Produkt wird null, wenn einer der

Mehr

Vorkurs Mathematik 2016

Vorkurs Mathematik 2016 Vorkurs Mathematik 2016 Natürliche Zahlen Der grundlegende Zahlenbereich ist die Menge der natürlichen Zahlen N = {1, 2, 3,...}. In vielen Fällen ist es sinnvoll die Zahl 0 mit einzubeziehen: N 0 = N [

Mehr

1.1 Direkte Proportionalität

1.1 Direkte Proportionalität Beziehungen zwischen Größen. Direkte Proportionalität Bei einer direkten Proportionalität wird dem doppelten, dreifachen,...wert der einen Größe x der doppelte, dreifache,... Wert der anderen Größe y zugeordnet.

Mehr

Lineare Gleichungssysteme mit zwei Variablen

Lineare Gleichungssysteme mit zwei Variablen Lineare Gleichungssysteme mit zwei Variablen Anna Heynkes 4.11.2005, Aachen Enthält eine Gleichung mehr als eine Variable, dann gibt es unendlich viele mögliche Lösungen und jede Lösung besteht aus so

Mehr

Gruber I Neumann. Erfolg in VERA-8. Vergleichsarbeit Mathematik Klasse 8 Gymnasium

Gruber I Neumann. Erfolg in VERA-8. Vergleichsarbeit Mathematik Klasse 8 Gymnasium Gruber I Neumann Erfolg in VERA-8 Vergleichsarbeit Mathematik Klasse 8 Gymnasium . Zahlen Zahlen Tipps ab Seite, Lösungen ab Seite 0. Zahlen und Zahlenmengen Es gibt verschiedene Zahlenarten, z.b. ganze

Mehr

f : x y = mx + t Der Graph einer linearen Funktion ist eine Gerade, welche die y-achse im Punkt S schneidet. = m 2 x 2 m x 1

f : x y = mx + t Der Graph einer linearen Funktion ist eine Gerade, welche die y-achse im Punkt S schneidet. = m 2 x 2 m x 1 III. Funktionen und Gleichungen ================================================================== 3.1. Lineare Funktionen Eine Funktion mit der Zuordnungvorschrift f : x y = mx + t und m, t R heißt lineare

Mehr

+ 2. Bruchgleichungen

+ 2. Bruchgleichungen Bruchgleichungen Gleichungen mit einer Lösungsvariablen im Nenner eines Bruchs heißen Bruchgleichungen. Definitionsmenge: Nenner 0 Lösungsweg: 1. Multiplikation mit dem Hauptnenner 2. Äquivalenzumformungen

Mehr

FUNKTIONEN. ein Leitprogramm für die Berufsmaturität

FUNKTIONEN. ein Leitprogramm für die Berufsmaturität FUNKTIONEN ein Leitprogramm für die Berufsmaturität von Johann Berger 2000 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Arbeitsanleitung 3 1 Der Funktionsbegriff 3 2 Lineare 6 3 Quadratische 10 EINLEITUNG Dieses Leitprogramm

Mehr

1 Rechnen. Addition rationaler Zahlen gleicher Vorzeichen Summand + Summand = Summe

1 Rechnen. Addition rationaler Zahlen gleicher Vorzeichen Summand + Summand = Summe Rationale Zahlen Die ganzen Zahlen zusammen mit allen positiven und negativen Bruchzahlen heißen rationale Zahlen. Die Menge der rationalen Zahlen wird mit Q bezeichnet. Je weiter links eine Zahl auf dem

Mehr

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion Name: Mathematik-Dossier Die lineare Funktion Inhalt: Lineare Funktion Lösen von Gleichungssystemen und schneiden von Geraden Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der

Mehr

Corinne Schenka Vorkurs Mathematik WiSe 2012/13. Die kleineren Zahlbereiche sind jeweils Teilmengen von größeren Zahlbereichen:

Corinne Schenka Vorkurs Mathematik WiSe 2012/13. Die kleineren Zahlbereiche sind jeweils Teilmengen von größeren Zahlbereichen: 2. Zahlbereiche Besonderheiten und Rechengesetze Die kleineren Zahlbereiche sind jeweils Teilmengen von größeren Zahlbereichen: 2.1. Die natürlichen Zahlen * + besitzt abzählbar unendlich viele Elemente

Mehr

1. Funktionale Zusammenhänge

1. Funktionale Zusammenhänge 1. Funktionale Zusammenhänge Proportionalität Grundwissen 8 Eigenschaften direkt proportionaler Größen x und y: zum n-fachen Wert von x gehört der n-fache Wert von y die Wertepaare (x ; y) sind quotientengleich,

Mehr

Wertetabelle : x 0 0,5 1 2 3 4 0,5 1. y = f(x) = x 2 0 0,25 1 4 9 16 0,25 1. Graph der Funktion :

Wertetabelle : x 0 0,5 1 2 3 4 0,5 1. y = f(x) = x 2 0 0,25 1 4 9 16 0,25 1. Graph der Funktion : Quadratische Funktionen ================================================================= 1. Die Normalparabel Die Funktion f : x y = x, D = R, heißt Quadratfunktion. Wertetabelle : x 0 0,5 1 3 4 0,5 1

Mehr

Themenbereich 1: Proportionalitätszuordnungen. Proportionale Zuordnungen. y bzw. Umgekehrt proportionale Zuordnungen. 6000g

Themenbereich 1: Proportionalitätszuordnungen. Proportionale Zuordnungen. y bzw. Umgekehrt proportionale Zuordnungen. 6000g Themenbereich : Proportionalitätszuordnungen Benzinmenge in Abhängigkeit von dem Preis: Proportionale Zuordnungen Wenn eine Größe verdoppelt wird, führt dies zur Verdoppelung der Anderen Die Zuordnungsvorschrift

Mehr

Zahlen. Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard

Zahlen. Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard GRUNDWISSEN MATHEMATIK Zahlen Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard Basierend auf den Grundwissenskatalogen des Rhöngymnasiums Bad Neustadt und des Kurt-Huber-Gymnasiums Gräfelfing J O H A N N E S -

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

Quadratische Funktion

Quadratische Funktion Quadratische Funktion sind Funktionen die nur eine Variable enthalten, deren Exponent 2 ist und keine Variable die einen Exponenten enthält, der größer ist als 2. Zum Beispiel die quadratische Funktion

Mehr

Die Inhalte haben Sie alle in den Klassen 5 10 gelernt.

Die Inhalte haben Sie alle in den Klassen 5 10 gelernt. Schüler Liebe künftige Schülerinnen und des Fachgymnasiums!!! Wir Mathematikkollegen der BBS bieten Ihnen hier auf diesen Seiten alle mathematischen Inhalte, die wir zur aktiven Teilnahme am Mathematikunterricht

Mehr

Urs Wyder, 4057 Basel Funktionen. f x x x x 2

Urs Wyder, 4057 Basel Funktionen. f x x x x 2 Urs Wyder, 4057 Basel Urs.Wyder@edubs.ch Funktionen f 3 ( ) = + f ( ) = sin(4 ) Inhaltsverzeichnis DEFINITION DES FUNKTIONSBEGRIFFS...3. NOTATION...3. STETIGKEIT...3.3 ABSCHNITTSWEISE DEFINIERTE FUNKTIONEN...4

Mehr

2 ZAHLEN UND VARIABLE

2 ZAHLEN UND VARIABLE Zahlen und Variable 2 ZAHLEN UND VARIABLE 2.1 Grundlagen der Mengenlehre Unter einer Menge versteht man die Zusammenfassung von unterscheidbaren Objekten zu einem Ganzen. Diese Objekte bezeichnet man als

Mehr

GRUNDKURS MATHEMATIK. Zahlenmengen. Natürliche Zahlen. Ganze Zahlen. Gebrochene Zahlen { } Rationale Zahlen { } Irrationale Zahlen { } Reelle Zahlen

GRUNDKURS MATHEMATIK. Zahlenmengen. Natürliche Zahlen. Ganze Zahlen. Gebrochene Zahlen { } Rationale Zahlen { } Irrationale Zahlen { } Reelle Zahlen GRUNDKURS MATHEMATIK Zahlenmengen Natürliche Zahlen Ganze Zahlen : 0, 1, 2, 3, Gebrochene Zahlen { } : 0, -1, 1, - Rationale Zahlen { } : 0,,, - Irrationale Zahlen { } : 0, -, Reelle Zahlen Addition und

Mehr

Die Ellipse gehört so wie der Kreis, die Hyperbel und die Parabel zu den Kegelschnitten.

Die Ellipse gehört so wie der Kreis, die Hyperbel und die Parabel zu den Kegelschnitten. DIE ELLIPSE Die Ellipse gehört so wie der Kreis, die Hyperbel und die Parabel zu den Kegelschnitten. Die Ellipse besteht aus allen Punkten, für die die Summe der Abstände von zwei festen Punkten - den

Mehr

Aufstellen einer Funktionsgleichung nach vorgegebenen Eigenschaften

Aufstellen einer Funktionsgleichung nach vorgegebenen Eigenschaften Aufstellen einer Funktionsgleichung nach vorgegebenen Eigenschaften W. Kippels 10. April 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Prinzipielle Vorgehensweise.......................... 2 1.2 Lösungsrezepte................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis Mathematik

Inhaltsverzeichnis Mathematik 1. Mengenlehre 1.1 Begriff der Menge 1.2 Beziehungen zwischen Mengen 1.3 Verknüpfungen von Mengen (Mengenoperationen) 1.4 Übungen 1.5 Übungen (alte BM-Prüfungen) 1.6 Zahlenmengen 1.7 Grundmenge (Bezugsmenge)

Mehr

Reelle Zahlen (R)

Reelle Zahlen (R) Reelle Zahlen (R) Bisher sind bekannt: Natürliche Zahlen (N): N {,,,,,6... } Ganze Zahlen (Z): Z {...,,,0,,,... } Man erkennt: Rationale Zahlen (Q):.) Zwischen den natürlichen Zahlen befinden sich große

Mehr

Grundwissen Mathematik Klasse 8

Grundwissen Mathematik Klasse 8 Grundwissen Mathematik Klasse 8 1. Funktionen allgemein (Mathehelfer 2: S.47) Erstellen einer Wertetabelle bei gegebener Funktionsgleichung Zeichnen des Funktionsgraphen Ablesen von Wertepaaren ( x / f(x)

Mehr

Vorkurs Mathematik 1

Vorkurs Mathematik 1 Vorkurs Mathematik 1 Einführung in die mathematische Notation Konstanten i komplexe Einheit i 2 + 1 = 0 e Eulersche Zahl Kreiszahl 2 Einführung in die mathematische Notation Bezeichner Primzahlen, Zähler

Mehr

F u n k t i o n e n Quadratische Funktionen

F u n k t i o n e n Quadratische Funktionen F u n k t i o n e n Quadratische Funktionen Eine Parabolantenne bündelt Radio- und Mikrowellen in einem Brennpunkt. Dort wird die Strahlung detektiert. Die Form einer Parabolantenne entsteht durch die

Mehr

Arbeitsblatt 4: Kurvendiskussion - Von Skizzen zu Extremstellen-Bedingungen

Arbeitsblatt 4: Kurvendiskussion - Von Skizzen zu Extremstellen-Bedingungen Arbeitsblatt 4: Kurvendiskussion - Von Skizzen zu Etremstellen-Bedingungen Häufig sind Ableitungsfunktionsterme leichter zu handhaben als die Terme der Ausgangsfunktonen, weil sie niedrigere Eponenten

Mehr

UND MOSES SPRACH AUCH DIESE GEBOTE

UND MOSES SPRACH AUCH DIESE GEBOTE UND MOSES SPRACH AUCH DIESE GEBOTE 1. Gebot: Nur die DUMMEN kürzen SUMMEN! Und auch sonst läuft bei Summen und Differenzen nichts! 3x + y 3 darfst Du NICHT kürzen! x! y. Gebot: Vorsicht bei WURZELN und

Mehr

( 4-9 ) ( 5x + 16 ) -5x c - d - ( c - d ) 0 4. ( 3b + 4d ) - ( 5b - 3d ) 7d - 2b a - [ 5b - ( 6a + 7b ) ] 3a + 2b

( 4-9 ) ( 5x + 16 ) -5x c - d - ( c - d ) 0 4. ( 3b + 4d ) - ( 5b - 3d ) 7d - 2b a - [ 5b - ( 6a + 7b ) ] 3a + 2b Klammerrechnung Für das Rechnen mit Klammern gilt: Steht vor einer Klammer ein Minus, so drehen sich beim Auflösen der Klammern die Vorzeichen um. Distributivgesetz: Wird eine ganze Zahl mit einer eingeklammerten

Mehr

Diese Funktion ist mein Typ!

Diese Funktion ist mein Typ! Diese Funktion ist mein Typ! Überblick über die wichtigsten Funktionstypen der 10.Jgst.: Lineare Funktionen Quadratische Funktionen Ganzrationale Funktionen Gebrochen-rationale Funktionen Trigonometrische

Mehr

Skript Mathematik Klasse 10 Realschule

Skript Mathematik Klasse 10 Realschule Skript Mathematik Klasse 0 Realschule Das vorliegende Skript wurde erstellt durch: Marco Johannes Türk marco.tuerk@googlemail.com Die aktuellste Version dieses Skriptes ist online auf www.marco-tuerk.de

Mehr

Lineare Funktionen y = m x + n Sekundarstufe I u. II Funktion ist monoton fallend, verläuft vom II. in den IV.

Lineare Funktionen y = m x + n Sekundarstufe I u. II Funktion ist monoton fallend, verläuft vom II. in den IV. LINEARE FUNKTIONEN heißt Anstieg oder Steigung heißt y-achsenabschnitt Graphen linearer Funktionen sind stets Geraden Konstante Funktionen Spezialfall Graphen sind waagerechte Geraden (parallel zur x-achse)

Mehr

GRUNDWISSEN MATHEMATIK. Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard

GRUNDWISSEN MATHEMATIK. Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard GRUNDWISSEN MATHEMATIK 8 Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard Basierend auf den Grundwissenskatalogen des Rhöngymnasiums Bad Neustadt und des Kurt-Huber-Gymnasiums Gräfelfing J O H A N N E S - N E P

Mehr

Einführung in die linearen Funktionen. Autor: Benedikt Menne

Einführung in die linearen Funktionen. Autor: Benedikt Menne Einführung in die linearen Funktionen Autor: Benedikt Menne Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Allgemeine Definition... 3 3 Bestimmung der Steigung einer linearen Funktion... 4 3. Bestimmung der Steigung

Mehr

Grundwissen 5. Klasse

Grundwissen 5. Klasse Grundwissen 5. Klasse 1/5 1. Zahlenmengen Grundwissen 5. Klasse Natürliche Zahlen ohne Null: N 1;2;3;4;5;... mit der Null: N 0 0;1;2;3;4;... Ganze Zahlen: Z... 3; 2; 1;0;1;2;3;.... 2. Die Rechenarten a)

Mehr

A2.3 Lineare Gleichungssysteme

A2.3 Lineare Gleichungssysteme A2.3 Lineare Gleichungssysteme Schnittpunkte von Graphen Bereits weiter oben wurden die Schnittpunkte von Funktionsgraphen mit den Koordinatenachsen besprochen. Wenn sich zwei Geraden schneiden, dann müssen

Mehr

13. Funktionen in einer Variablen

13. Funktionen in einer Variablen 13. Funktionen in einer Variablen Definition. Seien X, Y Mengen. Eine Funktion f : X Y ist eine Vorschrift, wo jedem Element der Menge X eindeutig ein Element von Y zugeordnet wird. Wir betrachten hier

Mehr

Gleichungsarten. Quadratische Gleichungen

Gleichungsarten. Quadratische Gleichungen Gleichungsarten Quadratische Gleichungen Normalform: Dividiert man die allgemeine Form einer quadratischen Gleichung durch a, erhält man die Normalform der quadratischen Gleichung. x 2 +px+q=0 Lösungsformel:

Mehr

Funktionen lassen sich durch verschiedene Eigenschaften charakterisieren. Man nennt die Untersuchung von Funktionen auch Kurvendiskussion.

Funktionen lassen sich durch verschiedene Eigenschaften charakterisieren. Man nennt die Untersuchung von Funktionen auch Kurvendiskussion. Tutorium Mathe 1 MT I Funktionen: Funktionen lassen sich durch verschiedene Eigenschaften charakterisieren Man nennt die Untersuchung von Funktionen auch Kurvendiskussion 1 Definitionsbereich/Wertebereich

Mehr

Grundwissen Mathematik

Grundwissen Mathematik Grundwissen Mathematik Algebra Terme und Gleichungen Jeder Abschnitt weist einen und einen teil auf. Der teil sollte gleichzeitig mit dem bearbeitet werden. Während die bearbeitet werden, sollte man den

Mehr

1 3 Z 1. x 3. x a b b. a weil a 0 0. a 1 a weil a 1. a ist nicht erlaubt! 5.1 Einführung Die Gleichung 3 x 9 hat die Lösung 3.

1 3 Z 1. x 3. x a b b. a weil a 0 0. a 1 a weil a 1. a ist nicht erlaubt! 5.1 Einführung Die Gleichung 3 x 9 hat die Lösung 3. 5 5.1 Einführung Die Gleichung 3x 9 hat die Lösung 3. 3x 9 3Z 9 x 3 3 Die Gleichung 3x 1 hat die Lösung 1 3. 3x 1 1 3 Z 1 x 3 Definition Die Gleichung bx a, mit a, b Z und b 0, hat die Lösung: b x a a

Mehr

Grundrechnungsarten mit Dezimalzahlen

Grundrechnungsarten mit Dezimalzahlen Grundrechnungsarten mit Dezimalzahlen Vorrangregeln Die Rechnungsarten zweiter Stufe haben Vorrang vor den Rechnungsarten erster Stufe. Man sagt: "Punktrechnung geht vor Strichrechnung" Treten in einer

Mehr

3 Lineare und quadratische Funktionen

3 Lineare und quadratische Funktionen 3 Lineare und quadratische Funktionen 31 Lineare Funktion Eine Funktion der Art f : mx + t, sind reelle Zahlen) x D heißt lineare Funktion (m und t Man kann die Funktionsgleichung auf zwei verschiedene

Mehr

Grundwissen Jahrgangsstufe 8

Grundwissen Jahrgangsstufe 8 Grundwissen Jahrgangsstufe 8 GM 8. Direkt proportionale und indirekt proportionale Größen DIREKT PROPORTIONALE GRÖSSEN Definition Zwei Größen und y heißen zueinander direkt proportional, wenn sie quotientengleich

Mehr

0. Wiederholung 0.1 Rechnen in der Menge der positiven rationalen Zahlen lq + 0

0. Wiederholung 0.1 Rechnen in der Menge der positiven rationalen Zahlen lq + 0 0. Wiederholung 0.1 Rechnen in der Menge der positiven rationalen Zahlen lq + 0 0.1.1 Formveränderungen von Brüchen Erweitern heißt Zähler und Nenner eines Bruches mit derselben Zahl multiplizieren. a

Mehr

1 Grundwissen 6 2 Dezimalbrüche (Dezimalzahlen) 9 3 Brüche 11 4 Rationale Zahlen 16 5 Potenzen und Wurzeln 20 6 Größen und Schätzen 24

1 Grundwissen 6 2 Dezimalbrüche (Dezimalzahlen) 9 3 Brüche 11 4 Rationale Zahlen 16 5 Potenzen und Wurzeln 20 6 Größen und Schätzen 24 Inhalt A Grundrechenarten Grundwissen 6 Dezimalbrüche (Dezimalzahlen) 9 Brüche Rationale Zahlen 6 5 Potenzen und Wurzeln 0 6 Größen und Schätzen B Zuordnungen Proportionale Zuordnungen 8 Umgekehrt proportionale

Mehr

kurs Crash Rechnen und Mathematik Ein Übungsbuch für Ausbildung und Beruf

kurs Crash Rechnen und Mathematik Ein Übungsbuch für Ausbildung und Beruf * Rechnen und Mathematik Crash kurs Ein Übungsbuch für Ausbildung und Beruf Duden Crashkurs Rechnen und Mathematik Ein Übungsbuch für Ausbildung und Beruf Dudenverlag Mannheim Leipzig Wien Zürich Bibliografische

Mehr

Lösen einer Gleichung

Lösen einer Gleichung Zum Lösen von Gleichungen benötigen wir: mindestens einen Term eine Definition der in Frage kommenden Lösungen (Grundmenge) Die Grundmenge G enthält all jene Zahlen, die als Lösung für eine Gleichung in

Mehr

Corinne Schenka Vorkurs Mathematik WiSe 2012/13

Corinne Schenka Vorkurs Mathematik WiSe 2012/13 4. Lineare Gleichungssysteme Ein lineares Gleichungssystem ist ein System aus Gleichungen mit Unbekannten, die nur linear vorkommen. Dieses kann abkürzend auch in Matrizenschreibweise 1 notiert werden:

Mehr

Mathematik. Wiederholungen und Übungen zum leichteren Einstieg in das Fach Mathematik in den Beruflichen Gymnasien

Mathematik. Wiederholungen und Übungen zum leichteren Einstieg in das Fach Mathematik in den Beruflichen Gymnasien Mathematik Wiederholungen und Übungen zum leichteren Einstieg in das Fach Mathematik in den Beruflichen Gymnasien I. Termumformungen II. Lineare Gleichungen und ihre Lösungsmengen III. Quadratische Gleichungen

Mehr

Basistext: Gleichungen lösen

Basistext: Gleichungen lösen Basistext: Gleichungen lösen Was versteht man unter der Lösung einer Gleichung? Lösen einer linearen Gleichung Lösen einer quadratischen Gleichung Lösen einer Gleichung vom Grad 3 Andere Fälle Übungen

Mehr

Aufstellen einer Funktionsgleichung nach vorgegebenen Eigenschaften

Aufstellen einer Funktionsgleichung nach vorgegebenen Eigenschaften Aufstellen einer Funktionsgleichung nach vorgegebenen Eigenschaften Aufgabe 1 Ein Polynom 3. Grades hat eine Nullstelle bei x 0 = 0 und einen Wendepunkt bei x w = 1. Die Gleichung der Wendetangente lautet

Mehr

= 26 60 (Hauptnenner) 15x 12x + 10x = 26 60 zusammenfassen 13x = 26 60 :13 (Variable isolieren) x =

= 26 60 (Hauptnenner) 15x 12x + 10x = 26 60 zusammenfassen 13x = 26 60 :13 (Variable isolieren) x = WERRATALSCHULE HERINGEN KOMPENSATION MATHEMATIK JG. 11 1 Lineare Gleichungen Das Lösen linearer Gleichungen ist eine wichtige Rechenfertigkeit, die immer wieder gefordert wird und für den Mathematikunterricht

Mehr

Expertenpuzzle Quadratische Funktionen

Expertenpuzzle Quadratische Funktionen Phase 1 Lösung für die Expertengruppe I Im Folgenden sollen die in IR definierten Funktionen a : x x, b : x x 0,5, c : x x und d: x x 3 untersucht werden. Die Abbildung zeigt den Graphen G a von a, also

Mehr

Grundwissen. 5. Jahrgangsstufe. Mathematik

Grundwissen. 5. Jahrgangsstufe. Mathematik Grundwissen 5. Jahrgangsstufe Mathematik Grundwissen Mathematik 5. Jahrgangsstufe Seite 1 1 Natürliche Zahlen 1.1 Große Zahlen und Zehnerpotenzen eine Million = 1 000 000 = 10 6 eine Milliarde = 1 000

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. 1. Grundlagen 13. Algebra I. 2. Das Rechnen mit ganzen Zahlen (Rechnen in ) 25

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. 1. Grundlagen 13. Algebra I. 2. Das Rechnen mit ganzen Zahlen (Rechnen in ) 25 Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1. Grundlagen 13 1.1 Von Mengen... 13 1.2 Mengenschreibweise... 13 1.3 Zahlenmengen... 14 1.4 Die Grundoperationen... 16 1.5 Rechenhierarchie (1. Teil)... 16 1.6 Reihenfolge

Mehr

Bestimme dazu die Nullstellen, Scheitelpunkt und Schnittpunkt mit der y-achse und ergänze evtl. einige Punkte durch eine Wertetabelle.

Bestimme dazu die Nullstellen, Scheitelpunkt und Schnittpunkt mit der y-achse und ergänze evtl. einige Punkte durch eine Wertetabelle. Klasse Art Schwierigkeit Mathematisches Schema Nr. 9 Üben xx Quadratische Funktion 1 Skizziere den Graphen der durch y = 0,5 x 2 + x - 4 gegebenen quadratischen Funktion. Bestimme dazu die Nullstellen,

Mehr

2.3 Logarithmus. b). a n = b n = log a. b für a,b 0 ( : gesprochen genau dann bedeutet, dass beide Definitionen gleichwertig sind) Oder log a

2.3 Logarithmus. b). a n = b n = log a. b für a,b 0 ( : gesprochen genau dann bedeutet, dass beide Definitionen gleichwertig sind) Oder log a 2.3 Logarithmus Bsp. Seite 84 mitte: Wie lange muss man Fr. 10 000.- zu 5,1% anlegen, um Fr. 16 000.- zu erhalten? Lösen Sie die Zinseszinsformel nach q n auf Aus q n erfolgt die Berechnung von n mittels

Mehr

1 Analysis Kurvendiskussion

1 Analysis Kurvendiskussion 1 Analysis Kurvendiskussion 1.1 Allgemeingültige Betrachtungen Die folgenden aufgezeigten Betrachtungen und Rechenschritte gelten für alle Arten von Funktionen. Funktion (z.b. Polynom n-ten Grades) Schreibweise

Mehr

1.7. Die indirekte (umgekehrte) Proportionalität. a x heisst umgekehrte (indirekte) Proportionalität.

1.7. Die indirekte (umgekehrte) Proportionalität. a x heisst umgekehrte (indirekte) Proportionalität. 34 1.7. Die indirekte (umgekehrte) Proportionalität a Die Funktion f : y = a 0, 0 heisst umgekehrte (indirekte) Proportionalität. Spezialfall a = 1: f: Bilde den Kehrwert der gegebenen Zahl. An der Stelle

Mehr

1.5 lineare Gleichungssysteme

1.5 lineare Gleichungssysteme 1.5 lineare Gleichungssysteme Inhaltsverzeichnis 1 Was ist ein lineares Gleichungssystem mit zwei Gleichungen und zwei Unbekannten? 2 2 Wie lösen wir ein lineares Gleichungssystem mit zwei Unbekannten?

Mehr

Quadratische Gleichungen

Quadratische Gleichungen Quadratische Gleichungen TEIL 1: Die Quadratische Funktion und die Quadratische Gleichung Bei linearen Funktionen kommt nur in der 1. Potenz vor. Bei quadratischen Funktion kommt in der. Potenz vor. Daneben

Mehr

Aufstellen der Funktionsgleichung aus gegebenen Bedingungen

Aufstellen der Funktionsgleichung aus gegebenen Bedingungen R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite.0.0 Aufstellen der Funktionsgleichung aus gegebenen Bedingungen Drei unterschiedliche Punkte, die alle auf einer Parabel liegen sollen sind gegeben. Daraus soll

Mehr

Tipps und Tricks für die Abschlussprüfung

Tipps und Tricks für die Abschlussprüfung Tipps und Tricks für die Abschlussprüfung Rechentipps und Lösungsstrategien mit Beispielen zu allen Prüfungsthemen Mathematik Baden-Württemberg Mathematik-Verlag Vorwort: Sehr geehrte Schülerinnen und

Mehr

Kapitel 4: Variable und Term

Kapitel 4: Variable und Term 1. Klammerregeln Steht ein Plus -Zeichen vor einer Klammer, so bleiben beim Auflösen der Klammern die Vorzeichen erhalten. Bei einem Minus -Zeichen werden die Vorzeichen gewechselt. a + ( b + c ) = a +

Mehr

Rechnen mit rationalen Zahlen

Rechnen mit rationalen Zahlen Rechnen mit rationalen Zahlen a ist die Gegenzahl von a und ( a) a Subtraktionsregel: Statt eine rationale Zahl zu subtrahieren, addiert man ihre Gegenzahl. ( 8) ( ) ( 8) + ( + ) 8 + 7, (,6) 7, + ( +,6)

Mehr

Aus meiner Skriptenreihe: "Keine Angst vor "

Aus meiner Skriptenreihe: Keine Angst vor Dipl.-Kaufm. Wolfgang Schmitt Aus meiner Skriptenreihe: "Keine Angst vor " Verfahren der Nullstellenberechnung der Funktionen n n 1 n 2 n i 1 f x ax a x a x... ax... a x 0 1 2 3 i n für n > 1 http://www.nf-lernen.de

Mehr

= * 281 = : 25 = oder 7x (also 7*x) oder (2x + 3) *9 oder 2a + 7b (also 2*a+ 7*b)

= * 281 = : 25 = oder 7x (also 7*x) oder (2x + 3) *9 oder 2a + 7b (also 2*a+ 7*b) GLEICHUNGEN Gleichungslehre Bisher haben Sie Aufgaben kennen gelernt, bei denen eine Rechenoperation vorgegeben war und Sie das Ergebnis berechnen sollten. Nach dem Gleichheitszeichen war dann das Ergebnis

Mehr

Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen

Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen Zusammengestellt von der Fachschaft Mathematik der Kantonsschule Willisau Inhaltsverzeichnis A) Lernziele... 1

Mehr

Mathematik-Lexikon. Abszisse Die x-koordinate eines Punktes -> Ordinate

Mathematik-Lexikon. Abszisse Die x-koordinate eines Punktes -> Ordinate Mathematik-Lexikon HM00 Abszisse Die x-koordinate eines Punktes -> Ordinate Aufstellen von Funktionstermen Gesucht: Ganzrationale Funktion n-ten Grades: ƒ(x) = a n x n + a n-1 x n-1 + a n- x n- +... +

Mehr

Zahlen und elementares Rechnen

Zahlen und elementares Rechnen und elementares Rechnen Christian Serpé Universität Münster 7. September 2011 Christian Serpé (Universität Münster) und elementares Rechnen 7. September 2011 1 / 51 Gliederung 1 2 Elementares Rechnen 3

Mehr

Eigentlich löst man n Gleichungen mit n Unbekannten (die. normalerweise eindeutig lösbar sind) am besten mit Hilfe der

Eigentlich löst man n Gleichungen mit n Unbekannten (die. normalerweise eindeutig lösbar sind) am besten mit Hilfe der Eigentlich löst man n Gleichungen mit n Unbekannten (die normalerweise eindeutig lösbar sind) am besten mit Hilfe der Determinantenmethode (die aber in den Schulen nicht mehr gelernt wird) bzw. am allerschnellsten

Mehr

Ein Bruchteil vom Ganzen lässt sich mit Hilfe von Bruchzahlen darstellen. Bsp.: Ganzes: 20 Kästchen

Ein Bruchteil vom Ganzen lässt sich mit Hilfe von Bruchzahlen darstellen. Bsp.: Ganzes: 20 Kästchen Grundwissen Mathematik G8 6. Klasse Zahlen. Brüche.. Bruchteile und Bruchzahlen Ein Bruchteil vom Ganzen lässt sich mit Hilfe von Bruchzahlen darstellen. Ganzes: 0 Kästchen 6 6 graue Kästchen, also: 0

Mehr

Stoffübersicht Mathematik. 1. Grundlagen der Algebra. Zahlenmengen

Stoffübersicht Mathematik. 1. Grundlagen der Algebra. Zahlenmengen Stoffübersicht Mathematik Diese Stoffübersicht ist in drei Hauptteile gegliedert: 1. Grundlagen der Algebra (Zahlenmengen, Rechenarten, Rechengesetze); 2. Funktionen, Terme und Gleichungen; 3. Geometrie;

Mehr

12 M-Gk1/5 Led Übungen zur 1. Klausur 3. September Kurvendiskussion. Im Folgenden sei die Funktion f(x) = 1 6 x3 1 2 x 1 3 gegeben!

12 M-Gk1/5 Led Übungen zur 1. Klausur 3. September Kurvendiskussion. Im Folgenden sei die Funktion f(x) = 1 6 x3 1 2 x 1 3 gegeben! 12 M-Gk1/5 Led Übungen zur 1. Klausur 3. September 2008 1. Kurvendiskussion. Im Folgenden sei die Funktion f(x) = 1 6 x3 1 2 x 1 3 gegeben! a) Untersuche den Graphen von f(x) auf Standardsymmetrien (Punktsymmetrie

Mehr