Allgemeine Wirtschaftslehre für pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allgemeine Wirtschaftslehre für pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte"

Transkript

1 Heinz Boderius Detlef Hofmann Peter Spitz Johannes Verhuven Allgemeine Wirtschaftslehre für pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte 4. Auflage Bestellnummer 1582 Bildungsverlag EINS Stam

2 Dem Lehrbuch ist eine CD-ROM beigefügt. Sie soll die Methodenkompetenz der Schüler fördern und sie darin unterstützen, sich Fachwissen selbstständig zu erarbeiten. Hierzu werden effektive Lerntechniken wie Mind-Mapping und das Lernen mit Karteikarten vorgestellt, die auch bei der Prüfungsvorbereitung hilfreich sind. Übungen mit typischen kaufmännischen Lerninhalten zu den einzelnen Lerntechniken verknüpfen dabei konsequent und anschaulich methodische und fachliche Elemente. Gehlen, Kieser und Stam sind unter dem Dach des Bildungsverlages EINS zusammengeführt. Bildungsverlag EINS Sieglarer Straße 2, Troisdorf ISBN Copyright 2005: Bildungsverlag EINS GmbH, Troisdorf Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages. Hinweis zu 52a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile dürfen ohne eine solche Einwilligung eingescannt und in ein Netzwerk eingestellt werden. Dies gilt auch für Intranets von Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen.

3 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen des Wirtschaftens 1.1 Wirtschaftliche Grundbegriffe Bedürfnisse, Bedarf und Nachfrage Güter und Güterarten Ökonomisches Prinzip Markt und Marktarten Preisbildung auf unterschiedlichen Märkten Gliederung der Wirtschaft Zusammenfassung Arbeitsaufgaben Grundlegende Beziehungen zwischen den Wirtschaftssubjekten Stellung der Apotheke im Wirtschaftsgefüge Apotheken als Sach- und Dienstleistungsunternehmen Besonderheiten des Apothekenbetriebes Gesetzliche Vorschriften nach der Apothekenbetriebsordnung (ABO) Möglichkeiten der Lagerorganisation Lagerbestandsüberwachung Lagerpflege und Lagerkosten Zusammenfassung Arbeitsaufgaben Apotheken und ihre Außenbeziehungen im Wirtschaftsgefüge Ökonomische Umwelt Soziale Umwelt Ökologische Umwelt Nachrichten- und Güterverkehr 2.1 Nachrichtenverkehr Briefverkehr Fernsprechverkehr Telekommunikation Güterverkehr Güterverkehr der Deutschen Post AG Güterverkehr der Deutschen Bahn AG Warenzustellung durch den pharmazeutischen Großhandel Private Paketdienste Zusammenfassung Arbeitsaufgaben

4 3. Rechtliche Grundlagen des betrieblichen Leistungsprozesses 3.1 Vertragswesen Rechtliche Grundlagen Grundlagen des Vertragsrechts Eigentum und Besitz Arten und Zustandekommen von Rechtsgeschäften Nichtigkeit und Anfechtbarkeit von Rechtsgeschäften Leistungsverpflichtungen und Haftung nach dem BGB Form der Rechtsgeschäfte Wichtige Vertragsarten Zusammenfassung Arbeitsaufgaben Ein- und Verkauf in der Apotheke Besonderheiten der Ware Arzneimittel Bedeutung des Kaufvertrages beim Kauf von Apothekeninventar Abschluss des Kaufvertrages Verbraucherschutz Bestellung Sonderformen des Kaufvertrages Schriftverkehr Zusammenfassung Arbeitsaufgaben Störungen bei der Erfüllung des Kaufvertrages Nicht-Rechtzeitig-Lieferung (Lieferungsverzug) Lieferung mangelhafter Ware (Schlechtleistung) Annahmeverzug (Gläubigerverzug) Nicht-Rechtzeitig-Zahlung (Zahlungsverzug) Schriftverkehr Zusammenfassung Arbeitsaufgaben Überwachen und Einziehen von Außenständen Mahnverfahren Zwangsvollstreckung Klage im Zivilprozessverfahren Verbraucherinsolvenzverfahren Verjährung Zusammenfassung Arbeitsaufgaben Zahlungsverkehr 4.1 Die Entwicklung des Geldsystems Zahlungsarten Barzahlung Halbbare Zahlung

5 4.2.3 Bargeldlose Zahlung Electronic Banking Scheck Kreditkarte Karten-Zahlungsverfahren im Überblick Zusammenfassung Arbeitsaufgaben Apothekenmarketing 5.1 Abhängigkeit der Apotheke von veränderten Rahmenbedingungen Marktanalyse Ist-Analyse Festlegung des Apotheken-Soll-Profils Marketinginstrumente der Apotheke Erscheinungsbild der Apotheke Beratungskompetenz des Personals Sortiments- und Preispolitik Spezielle Dienstleistungen Marketingstrategien Erfolgskontrolle Zusammenfassung Arbeitsaufgaben Werbung in der Apotheke 6.1 Gesetzliche Bestimmungen Werberichtlinien Heilmittelwerbegesetz (HWG) Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetz (LMBG) Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) Notwendigkeit der Werbung für Apotheken Werbemöglichkeiten der Apotheke Allgemeine Grundlagen der Werbung Werbegrundsätze

6 6.4.2 Werbeplanung Multimediale Werbung Werbeerfolgskontrolle Zusammenfassung Arbeitsaufgaben Verkaufskunde 7.1 Ablauf der Verkaufshandlung Kundenerwartungen Kaufgründe/Kaufmotive Kundenkontakt Verkaufsgespräch Verkaufsargumentation Kaufarten Zusammenfassung Arbeitsaufgaben Sparen und Kredite 8.1 Möglichkeiten des Sparens und der Geldanlage Möglichkeiten der Geldanlage Spareinlagen Vermögenswirksames Sparen Kreditarten und Grundzüge der Kreditsicherung Kreditvertrag Kreditarten Kreditsicherung Zusammenfassung Arbeitsaufgaben Personalwesen 9.1 Rechtliche Rahmenbedingungen der Berufsausbildung Berufsbildungsgesetz Verordnung über die Berufsausbildung für pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (PKA)

7 9.2 Wesentliche Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes Duale Berufsausbildung Rolle der Berufsschule im Ausbildungswesen Aufgaben des Ausbildungsbetriebes Aufgaben der Apothekerkammer im Rahmen der Berufsausbildung Berufsausbildungsvertrag Berufseignung und Voraussetzungen der Auszubildenden Abschluss des Berufsausbildungsvertrages Verpflichtender Inhalt des Berufsausbildungsvertrages Rechte und Pflichten der Vertragspartner Dauer und Beendigung des Ausbildungsverhältnisses Tarifvertragsrecht Grundzüge der Sozialversicherung Grundgedanke und Rechtsgrundlagen Krankenversicherung Pflegeversicherung Gesetzliche Unfallversicherung Rentenversicherung der Arbeiter und Angestellten Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Gehaltsabrechnung Schema einer Gehaltsabrechnung Durchführung einer Gehaltsabrechnung Zusammenfassung Arbeitsaufgaben Steuern und Versicherungen 10.1 Steuern Begriff und Zweck der Steuern Einkommensteuer Lohnsteuer Kirchensteuer Solidaritätszuschlag Privatversicherungen Das System der Privatversicherung Arten der Privatversicherung Umsatzsteuer Zusammenfassung Arbeitsaufgaben

8 11. Apotheken als Wirtschaftsunternehmen 11.1 Rechtliche Grundlagen der Unternehmensformen Kaufmannseigenschaft Firma Handelsregister Handlungsvollmacht und Prokura Überblick über die wichtigsten Unternehmens-/Unternehmungsformen Rechtsformen des Betriebes Apotheke Notleidende Unternehmung Interne und externe Ursachen Maßnahmen nach dem Insolvenzrecht Zusammenfassung Arbeitsaufgaben Sachwortverzeichnis

9 1. Grundlagen des Wirtschaftens 1.1 Wirtschaftliche Grundbegriffe Bedürfnisse, Bedarf und Nachfrage Die Familie Mende ist bei der Fahrt in den Urlaub nach Italien in einen Stau auf der Autobahn geraten. Oh, habe ich einen Hunger, stöhnt die Tochter Heike. An der nächsten Gaststätte wird eine Pause eingelegt. Und ich habe Durst und trinke erst einen Kaffee, erwidert der Vater. Die Mitglieder der Familie Mende empfinden das Gefühl eines Mangels, die Bedürfnisse Hunger und Durst. Bedürfnisse sind das Gefühl eines Mangels mit dem Wunsch, diesen Mangel zu beseitigen. Die im Beispiel genannten Bedürfnisse gehören zu den Ur- oder Existenzbedürfnissen. Dazu zählen alle Dinge, die der Mensch zum Leben unbedingt benötigt, also Nahrung, Kleidung und Wohnung. Der Mensch hat täglich verschiedene Bedürfnisse. Neben den Existenzbedürfnissen kann er seinen körperlichen oder seelischen Zustand, vielleicht auch seine Bildung als mangelhaft empfinden. Er benötigt z.b. Entspannung durch Theater, Kino, Fernsehen oder Erholung durch Reisen. Vielleicht sucht er auch nach Möglichkeiten, seine Bildung weiter zu verbessern. Diese Bedürfnisse bezeichnet man als Kulturbedürfnisse. Die Menschen in der Bundesrepublik Deutschland haben in den letzten drei Jahrzehnten einen ständig steigenden Lebensstandard erreicht. Der Anteil der Ausgaben für die Existenzbedürfnisse Essen, Kleiden und Wohnen ist ständig gesunken gab ein Arbeitnehmerhaushalt mit mittlerem Einkommen ca. 60 % seines Einkommens für Essen, Kleiden, Wohnen aus (Grundbedarf). Derzeit beträgt dieser Anteil nur noch ca. 50%. 1 Die Menschen entwickelten einen Hang zum Luxus und somit zu Luxusbedürfnissen. Als Luxusbedürfnisse bezeichnet man die Bedürfnisse, die entbehrliche Annehmlichkeiten bieten. Sportwagen kostbarer Schmuck teure Genussmittel 1 Angaben des Statistischen Bundesamtes 9

10 Die aufgezählten Bedürfnisarten sind häufig schwer voneinander zu trennen. Kleidung ist zur Befriedigung der Existenzbedürfnisse notwendig. Der Besitz eines Pelzmantels kann wegen des gewachsenen Wohlstandes von einigen als selbstverständliches Kleidungsstück, von anderen hingegen als eine luxuriöse Annehmlichkeit angesehen werden. Ob ein Mensch einen Gegenstand als Luxus betrachtet oder nicht, hängt von seiner Stellung in der Gesellschaft und von seinem Einkommen ab. In vielen Ländern ist es nicht einmal möglich, dass die Menschen über ein Mindestmaß an Nahrung, Kleidung und Wohnung verfügen (Existenzminimum). Die folgende Abbildung zeigt z.b., dass fast ein Drittel der Weltbevölkerung unzureichend ernährt ist. Hunger in der Welt So viele Menschen leiden an Unterernährung Heute Morgen 2015 (Schätzung) in Millionen in % der Bevölkerung Lateinamerika/ Karibik Naher Osten/ Nordafrika Südasien Ostasien Globus Afrika südl. der Sahara Quelle: FAO, DGVN Die bisher dargestellten Bedürfnisarten konnten durch den einzelnen Menschen befriedigt werden (Individualbedürfnisse). Die Befriedigung von Bedürfnissen, beispielsweise in den Bereichen Gesundheit, Ausbildung und Verkehr, ist nur möglich, wenn Gemeinschaften wie Staat, Gemeinden, kirchliche Einrichtungen oder Vereine die Mittel zur Bedürfnisbefriedigung zur Verfügung stellen (kollektive Bedürfnisse). 10 Staat und Gemeinde bauen Straßen kirchliche Einrichtungen bauen Krankenhäuser Vereine bieten Möglichkeiten im Bereich des Sportes an usw.

11 Bedürfnisse = Mangelempfinden mit dem Bestreben, diesen Mangel zu beseitigen Einteilung nach der Dringlichkeit Einteilung nach der Art der Befriedigung Existenzbedürfnisse Ku lturbedürfnisse Luxusbedürfnisse Individualbedürfnisse Kollektivbedürfnisse Der Einzelne hat eine unbegrenzte Zahl von Bedürfnissen. Er ist gezwungen zu überlegen, welche Bedürfnisse er zunächst befriedigen will, da jeder aus dem Umgang mit Geld weiß, dass man sich nicht alle Wünsche erfüllen kann. Er stellt somit eine Bedürfnisskala auf, in der die Bedürfnisse nach ihrer Dringlichkeit geordnet sind. Bei der Abfahrt zu einer Gaststätte stellt Vater Mende fest, dass es zweckmäßig sei, nicht nur etwas zu trinken und zu essen, sondern auch noch Zeitschriften zu kaufen. Es ergibt sich somit folgende Bedürfnisskala: 1. Bedürfnis: Durst 2. Bedürfnis: Hunger 3. Bedürfnis: Lesen Die nächste Überlegung ist, mit welchem Gut ein Bedürfnis befriedigt werden soll. Vater Mende will das Mangelempfinden Durst mit Kaffee stillen, Mutter und Tochter Heike wünschen Orangenlimonade. Das Verlangen nach einem bestimmten Gut nennt man Bedarf. Liegt dem Bedarf Geld (Kaufkraft) zugrunde, so wird der Bedarf zur Nachfrage. Auf dem Weg vom Parkplatz zur Gaststätte fragt Vater Mende: Habe ich auch Geld eingesteckt? Erst nachdem er nachgesehen hat, ob er genug Geld bei sich hat, setzt er seinen Weg fort. Bedürfnisse unbegrenzt Auswahl nach der Dringlichkeit Bedürfnisskala Auswahl der Güter Bedarf Kaufkraft vorhanden Nachfrage 11

12 1.1.2 Güter und Güterarten Die Mittel, die der Bedürfnisbefriedigung dienen, bezeichnet man als Güter. In der Regel sind die Güter knapp. Eine Ausnahme sind die so genannten freien Güter, wie beispielsweise Luft, die die Natur dem Menschen in unbeschränktem Maße zur Verfügung stellt. Freie Güter gibt es heutzutage kaum noch. Auch Wasser, z. B. in der Form von Trinkwasser, steht nicht mehr in unbegrenztem Maße zur Verfügung und zählt deshalb nur teilweise zu den freien Gütern. Die freien Güter sind nicht Gegenstand des Wirtschaftslebens, da ihre Beschaffung keinerlei Probleme bereitet. Die knappen Güter bezeichnet man als wirtschaftliche Güter. Sie sind Gegenstand des Wirtschaftens. Zu ihrer Herstellung müssen in der Regel andere Güter eingesetzt werden. Die Herstellung von Brot erfordert landwirtschaftlich nutzbaren Boden, Anbau von Getreide, Landwirtschaftsmaschinen, Herstellen von Mehl. Die wirtschaftlichen Güter unterteilt man in Dienstleistungen und Sachgüter. Die Sachgüter lassen sich unterscheiden in Konsum- und Produktionsgüter. Konsumgüter befriedigen unmittelbar menschliche Bedürfnisse (Nahrungsmittel, Kleidung). Produktionsgüter werden dagegen in einem Produktionsprozess eingesetzt (Maschinen, Werkzeuge). Auch wenn mit Produktionsgütern wieder andere Produktionsgüter hergestellt werden, so dienen sie dennoch letztlich der Produktion von Konsumgütern. Mit einer Werkzeugmaschine (Produktionsgut) lassen sich Sägen, Hämmer, Hobel (Produktionsgüter) herstellen. In der Möbelindustrie werden diese Werkzeuge bei der Produktion von Schränken, Tischen, Polstergarnituren (Konsumgüter) eingesetzt. Ob ein bestimmtes Gut Konsumgut bzw. Produktionsgut ist, hängt davon ab, ob ein privater Verbraucher oder ein Unternehmer darüber verfügt. Ein Auto im Privathaushalt ist ein Konsumgut. Das gleiche Auto ist für ein Taxiunternehmen ein Produktionsgut. Nach der Dauer ihrer Nutzung unterscheidet man Verbrauchs- und Gebrauchsgüter. Verbrauchsgüter werden unmittelbar konsumiert (Brot, Butter usw.) bzw. bei der Produktion verbraucht (Strom, Schmierstoffe usw.). Gebrauchsgüter stehen dem Haushalt bzw. dem Unternehmen längere Zeit zur Verfügung (im Haushalt: Waschmaschine, Staubsauger usw.; im Unternehmen: Maschinen, Büroeinrichtung usw.). Um ein bestimmtes Bedürfnis zu befriedigen bzw. ein Gut herzustellen, müssen sich oft mehrere Güter gegenseitig ergänzen. Beispiele: Film, Vorführapparat, Leinwand Auto, Treibstoff, Schmierstoffe In diesem Fall spricht man von komplementären Gütern. 12

13 Können Güter vom Verwendungszweck her einander ersetzen, so handelt es sich um substitutive Güter. Beispiele: Süßstoff Zucker Tee Kaffee Güter freie Güte wirtschaftliche Güter Dienstleistungen Sachgüter persönliche Dienstleistungen z.b.: Beratung durch einen Apotheker sachliche Dienstleistungen z.b.: Gewährung eines Kredits Konsumgüter Produktionsgüter komplementäre Güter z.b.: Auto und Benzin substitutive Güter z.b.: Butter und Margarine Gebrauchsgüter Verbrauchsgüter Die Familie Mende hat bei der Fahrt in den Urlaub im Stau auf der Autobahn Durst als das dringendste, Hunger als das nächstdringende Bedürfnis empfunden. In der Gaststätte bestellt Vater Mende einen Kaffee und, nach langem Suchen in der Speisenkarte, Rührei mit Spargel. Die Tochter Heike bestellt eine Orangenlimonade und ein Schnitzel, die Mutter entscheidet sich für Orangenlimonade und Sauerkraut mit Kasseler. Die Mitglieder der Familie Mende haben bei der Bestellung Güter ausgewählt, von denen sie meinen, dass diese ihre Bedürfnisse am besten befriedigen. Die Befriedigung eines Bedürfnisses durch ein Gut bezeichnet man als Nutzen. Nutzen ist die persönliche Wertschätzung eines Gutes durch den Verbraucher, wobei diese Wertschätzung sich verändern kann. Bei einer Zunahme des Einkommens kauft der Verbraucher höherwertige Güter. So hat die Familie Mende früher, als das Einkommen von Herrn Mende noch wesentlich niedriger war, bei der Fahrt in den Urlaub belegte Brote und Kaffee mitgenommen. Gerastet wurde auf einem Parkplatz; dort wurden die mitgenommenen Brote verzehrt. Aufgrund des gestiegenen Einkommens erlaubt sich die Familie nun eine Rast in einer Gaststätte. 13

14 Trotzdem lassen sich für alle Verbraucher im Konsumverhalten gleiche Verhaltensweisen erkennen. Wie das Beispiel der Familie Mende zeigt, erfolgt die Auswahl der Güter mit dem Ziel, eine möglichst hohe Bedürfnisbefriedigung (Nutzenmaximum) zu erreichen. Vater Mende bestellt beim Ober in der Gaststätte einen Kaffee, den er mit viel Genuss trinkt. Zwischenzeitlich wird das Essen serviert, und er bestellt eine zweite Tasse Kaffee. Wünschen Sie noch eine Tasse Kaffee?, fragt der Ober beim Abräumen des Geschirrs. Danke, ich habe mehr als genug, antwortet Herr Mende. Trinkt Herr Mende weiter Kaffee, so wird er keinen Nutzen, sondern vielleicht sogar Unbehagen empfinden. Dieses Verbraucherverhalten hat schon im vorigen Jahrhundert der Nationalökonom Hermann Gossen untersucht. In dem von ihm beschriebenen Sättigungsgesetz stellt er fest, dass bei einem Verbraucher der Genuss einer Einheit eines Gutes (z.b. 1 Tasse Kaffee) einen bestimmten Nutzen stiftet. Setzt er den Genuss dieses Gutes fort (2., 3., 4. Tasse Kaffee usw.), so nimmt der Nutzen fortwährend ab, bis zuletzt Sättigung oder sogar Übersättigung und Widerwille gegen den Genuss eintritt. Der Konsument (Verbraucher) ist also in der Lage, den Nutzen, den eine bestimmte Menge eines Gutes stiftet, zu empfinden. Es wird mit dem Verzehr eines Gutes aufhören, wenn ihm ein anderes Gut einen größeren Genuss bietet (Genussausgleichsgesetz). Nachdem Herr Mende die 2. Tasse Kaffee geleert hat, sagt er zu seiner Frau: Nach so viel Kaffee genieße ich jetzt lieber ein Eis als Nachtisch. Einen vorhandenen Gütervorrat verteilt der Verbraucher so auf die verschiedenen Bedürfnisse, dass er einen größtmöglichen Nutzen erreicht. Zielsetzung des Haushalts: Nutzenmaximum Ist Nutzen messbar? Der Nutzen eines Gutes ist abhängig von der persönlichen Wertschätzung, aber es gelten folgende allgemeine Verhaltensweisen: Sättigungsgesetz Genussausgleichsgesetz befähigen den Konsumenten, eine nutzenmaximale Güterkombination zu finden 14

15 Die Auswahl einer Güterkombination, die einen größtmöglichen Nutzen stiftet, ist abhängig vom Einkommen. Der Verbraucher ist gezwungen zu wirtschaften, da er nur über ein begrenztes Einkommen verfügt. Wirtschaften bedeutet planvolles Handeln. Mit dem zur Verfügung stehenden Einkommen muss der Verbraucher versuchen, so viel von den begrenzt vorhandenen Gütern zu kaufen, dass er aus der unbegrenzten Zahl von Bedürfnissen möglichst viele befriedigt. Frau Mende weiß als erfahrene Hausfrau, dass aufgrund des Monatseinkommens von 2 250,00 EUR netto nur eine begrenzte Zahl von Gütern erworben werden kann. Sie wird stets überlegen, welcher Kauf sinnvoll und notwendig ist, um dabei möglichst viele Wünsche der Familie zu berücksichtigen Ökonomisches Prinzip Wirtschaftlich (ökonomisch) handelt der Verbraucher, wenn er planmäßig vorgeht. Beim ökonomischen Prinzip werden zwei Formen unterschieden: Maximal- oder Haushaltsprinzip Beim Maximal- oder Haushaltsprinzip sind die Mittel gegeben. Mit den gegebenen Mitteln ist der maximale (größtmögliche) Ertrag zu erreichen. Beziehen wir das Maximalprinzip auf die Situation des Verbrauchers. Die gegebenen Mittel sind das monatliche Haushaltsgeld. Der zu erzielende maximale Ertrag entspricht der Bedürfnisbefriedigung, die der Verbraucher aus dem Kauf von Nahrungsmitteln, Kleidung usw. erzielt (Nutzenmaximum). Da die Familie Mende 250,00 EUR vom Monatseinkommen spart, hat sie für Konsumausgaben pro Monat 2000,00 EUR zur Verfügung (gegebene Mittel). Diese Mittel sind so auszugeben, dass eine möglichst große Bedürfnisbefriedigung erzielt wird (maximaler Ertrag). Minimal- oder Sparprinzip Beim Minimal- oder Sparprinzip ist der Ertrag vorgegeben, und dieser gegebene Ertrag ist mit minimalem (möglichst geringem) Mitteleinsatz zu erzielen. Bei der Weiterfahrt in den Urlaub löst Frau Mende ihren Mann beim Fahren ab. Unterwegs bemerkt Herr Mende: Bitte fahre nicht so schnell; ich möchte die restlichen 400 km (gegebener Ertrag) mit einem Benzinverbrauch von ca. 8 l je 100 km (minimaler Mitteleinsatz) schaffen, sonst muss ich noch tanken. 15

Unterschied zwischen Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre. Kauf von Gütern und Dienstleistungen Zur Befriedigung der Bedürfnisse

Unterschied zwischen Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre. Kauf von Gütern und Dienstleistungen Zur Befriedigung der Bedürfnisse Unterschied zwischen Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre Das Ganze Volkswirtschaftslehre Das Einzelne Betriebswirtschaftslehre Vogelperspektive Untersucht die gesamtwirtschaftlichen Vorgänge

Mehr

Inhalt I Verkauf und Marketing 13

Inhalt I Verkauf und Marketing 13 Inhalt I Verkauf und Marketing 13 1 Information und Kommunikation 13 1.1 Informations- und Kommunikationssysteme...... 13 1.2 Teamarbeit, Kooperation und Arbeitsorganisation... 15 1.3 Umgang mit Konflikten..................

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dr. Eberhard Boller, Dipl.-Hdl., Siegen Gernot B. Hartmann, Dipl.-Hdl.,

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Zwischenprüfungen Aufgabe 2 1. Aufgabe (25 Punkte) - Aufgabe der

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Zwischenprüfungen Aufgabe 1 1. Aufgabe 1.1 Sandra Schulze hat ihre

Mehr

Wirtschafts- und Geschäftsprozesse für IT-Berufe

Wirtschafts- und Geschäftsprozesse für IT-Berufe Jürgen Gratzke Wirtschafts- und Geschäftsprozesse für IT-Berufe Arbeitsheft 5. Auflage Bestellnummer 5386 Bildquellenverzeichnis Bohmeyer & Schuster GbR, Berlin (www.schilder-versand.com 23 (9), 27 (4))

Mehr

Praxisrecht für Therapeuten

Praxisrecht für Therapeuten Praxisrecht für Therapeuten Rechtstipps von A bis Z von Ralph Jürgen Bährle 1st Edition. Springer 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 11654 4 Zu Leseprobe schnell und portofrei

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 8. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 8. Auflage Vorwort Das vorliegende Lern- und Arbeitsbuch enthält die wirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen sowie die für Ausbildung und Beruf wichtigen Lerninhalte für Schülerinnen und Schüler beruflicher Schulen.

Mehr

Das Geld reicht nie Das Problem der Knappheit

Das Geld reicht nie Das Problem der Knappheit Kapitelübersicht Das Geld reicht nie Das Problem der Knappheit Art und Dringlichkeit von Bedürfnissen Abwägung von Kosten und Nutzen Wirtschaftskreislauf Preisbildung an der Aktienbörse Die Funktion von

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 WAS MACHEN EIGENTLICH PKA? Ganz kurz gesagt: Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (kurz PKA)* kümmern sich um die kaufmännischen

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dipl.-Kfm. Gisbert Groh, Oberstudiendirektor Dipl.-Kfm. Volker Schröer,

Mehr

Warenwirtschaft Ausbildungsmaterial für die Berufsausbildung im Einzelhandel

Warenwirtschaft Ausbildungsmaterial für die Berufsausbildung im Einzelhandel Hans-Ulrich Müller, Jürgen Voigtländer, Jürgen Högner, Anita Richter, Claudia Wernicke in enger Zusammenarbeit mit der Universität Siegen, Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Herrn Prof. Dr. Huisinga Warenwirtschaft

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde 300 Testaufgaben inkl. Lösungen zur effektiven Prüfungsvorbereitung Top-Prüfung.de! Claus G. Ehlert Vorwort Dieses Buch dient zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung

Mehr

46 Was bedeutet Freizügigkeit? 47 Was bedeutet Garantie des Privateigentums? 48 Was bedeutet Niederlassungsfreiheit?

46 Was bedeutet Freizügigkeit? 47 Was bedeutet Garantie des Privateigentums? 48 Was bedeutet Niederlassungsfreiheit? AWT - Übungsfragen Die Fragen sind alphabetisch sortiert - nicht nach Themengebieten. Versuche die Fragen der Reihe nach zu beantworten. Wenn du die Antwort nicht weißt, informiere dich im Heft oder Buch.

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag UAusbildungsplanU Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Anlage I zu 4 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Lfd. 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation

Mehr

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam PKA Beruf: Pharmazeutischkaufmännische Angestellte Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam Stimmen aus der Praxis Warum ich mich für den PKA-Beruf entschieden habe? Weil er so abwechslungsreich

Mehr

MODUL A Syllabus Wirtschaftskammer Österreich März 2015

MODUL A Syllabus Wirtschaftskammer Österreich März 2015 MODUL A Syllabus Wirtschaftskammer Österreich März 2015 MODUL A Wirtschaftliches Basiswissen Die Themen dieses Moduls sind auf die Bildungs- und Lehraufgabe Einblick in unterschiedliche Wirtschaftsund

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste am 26. Februar 2014

Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste am 26. Februar 2014 Vom Prüfling auszufüllen Kennziffer: Zeitpunkt des Beginns: Zeitpunkt der Abgabe: Berufsschule Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste am

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Berufsfachliche Kompetenz im Einzelhandel. Handlungsorientierte Themenbearbeitung. Leistungen und Aufgaben des Einzelhandels

Inhaltsverzeichnis. Berufsfachliche Kompetenz im Einzelhandel. Handlungsorientierte Themenbearbeitung. Leistungen und Aufgaben des Einzelhandels Berufsfachliche Kompetenz im Einzelhandel Handlungsorientierte Themenbearbeitung 1 Sich konzentrieren und lernen................................................................ 10 1.1 Tipps zum Lernen.......................................................................

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Inhalt Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) 7 1.1 Entwicklung und Gegenstand der BWL.. 7 1.2 Betriebe und betriebliche Produktionsfaktoren..

Mehr

Einführung in die Industriebuchführung

Einführung in die Industriebuchführung Hug Speth Waltermann Einführung in die Industriebuchführung Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

Dadek Jakobs-Arendt Schulte Thommessen

Dadek Jakobs-Arendt Schulte Thommessen Dadek Jakobs-Arendt Schulte Thommessen Anwendungsorientiertes Rechnungswesen Lehr- und Arbeitsbuch für Rechtsanwaltsfachangestellte und Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte Band 2: Mittelstufe Dadek

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Zwischenprüfung 2012

Rechtsanwaltskammer Kassel. Zwischenprüfung 2012 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Zwischenprüfung 2012 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter/Rechtsanwaltsund

Mehr

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Lfd 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation ( 3 Nr. 1.1) a) Zielsetzung,

Mehr

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Existenzgründung der Staat hilft 8 Haben Sie Anspruch auf den Gründungszuschuss? 10 Lohnt sich der Gründungszuschuss für Sie? 14 Sind Sie ein Unternehmertyp? 27 Von der Idee zur erfolgreichen

Mehr

Welcher Energietyp sind Sie?

Welcher Energietyp sind Sie? Welcher Energietyp sind Sie? Beim Heizen, bei der Mobilität, beim Konsum? Testen Sie Ihren Energiekonsum am 2000-Watt- Rechner! Und erhalten Sie Ihre persönliche Energie- Etikette. Impressum Stadt Zürich,

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Bankkaufmann / Bankkauffrau

Mehr

IT-Anwendungen Ausbildungsmaterial für die Berufsausbildung im Einzelhandel

IT-Anwendungen Ausbildungsmaterial für die Berufsausbildung im Einzelhandel Hans-Ulrich Müller, Jürgen Voigtländer, Jürgen Högner, Anita Richter, Claudia Wernicke in enger Zusammenarbeit mit der Universität Siegen, Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Herrn Prof. Dr. Huisinga IT-Anwendungen

Mehr

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung Curriculum Leben & Geld Bereich Alphabetisierung Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über alle Lerneinheiten im Lernbereich Leben & Geld / Alphabetisierung. Jede Lerneinheit hat eine eindeutige ID.

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Zwischenprüfungen Aufgabe Lösung 1 1. Aufgabe (25 Punkte) Aufgabe

Mehr

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann Top-Prüfung Bürokauffrau / -mann 350 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Bürowirtschaft - 90 Fragen Rechnungswesen - 110 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen Top-Prüfung.de

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel vom 14. Januar 1987 (BGBI. I S. 153 vom 22. Januar 1987) Aufgrund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Gelbe Erläuterungsbücher Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Kommentar von Prof. Dr. Ansgar Ohly, Prof. Dr. Olaf Sosnitza, Prof. Dr. Helmut Köhler, Henning Piper 6. Auflage Gesetz gegen den unlauteren

Mehr

START IM SEPTEMBER 2015 JETZT AZUBIS ANMELDEN. Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte

START IM SEPTEMBER 2015 JETZT AZUBIS ANMELDEN. Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte START IM SEPTEMBER 05 JETZT AZUBIS ANMELDEN Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte Der Club bietet auf einer Online-Lernplattform ausbildungsergänzend leasing-spezifisches Fachwissen für kaufmännische

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Einzelhandelsprozesse Ausbildungsmaterial für die Berufsausbildung im Einzelhandel

Einzelhandelsprozesse Ausbildungsmaterial für die Berufsausbildung im Einzelhandel Hans-Ulrich Müller, Jürgen Voigtländer, Jürgen Högner, Anita Richter, Claudia Wernicke in enger Zusammenarbeit mit der Universität Siegen, Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Herrn Prof. Dr. Huisinga Einzelhandelsprozesse

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Bankspezifisches Wissen für die Kreditbearbeitung Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen. _ Ihre Einkaufskarte. Günstig und gut. _Caritas-Markt. Günstig und gut.

Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen. _ Ihre Einkaufskarte. Günstig und gut. _Caritas-Markt. Günstig und gut. Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen _ Ihre Einkaufskarte _Caritas-Markt In Kürze Der Caritas-Markt ist ein Projekt des nationalen Caritas-Netzes. Die Caritas-Märkte in den Regionen werden von

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Hueber-Hörbuch: Die schöne Frau Bär - Falsches Spiel mit Carsten Tsara - Lektüre Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

Kompetenz Projektmanagement. Kompetenz Prozessmanagement. Kompetenz Informationsmanagement. Kompetenz Rechnen

Kompetenz Projektmanagement. Kompetenz Prozessmanagement. Kompetenz Informationsmanagement. Kompetenz Rechnen 5 Inhaltsverzeichnis nach Kompetenzbereichen und Lernfeldern Kompetenz Projektmanagement 1 Leitfaden für die Projektarbeit erarbeiten...................... 14 1.1 Projektplan erstellen............... 15

Mehr

Rahmenbedingungen & Grundprinzipien wirtschaftlichen Handelns

Rahmenbedingungen & Grundprinzipien wirtschaftlichen Handelns M1: Orientierungsmodul Ringvorlesung: Allgemeine Einführung in die BWL Rahmenbedingungen & Grundprinzipien wirtschaftlichen Handelns Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt

Mehr

Arbeitsfragen im Fach AWT

Arbeitsfragen im Fach AWT Arbeitsfragen im Fach AWT Zur Vorbereitung auf den Quali Wer fäler findet darf sie behalten. Ich würde mich aber auch freuen, wenn ihr mir diese meldet. Schreibe mir eine Mail über Kontakt auf der Webseite.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter G r u n d s ä t z e zur Durchführung von Zwischenprüfungen im anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter im Land Rheinland-Pfalz Aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dipl.-Hdl. Willi Richard Studiendirektor Dipl.-Betriebswirt Hans Werner

Mehr

WISO Prüfungsvorbereitung

WISO Prüfungsvorbereitung 1 Man unterscheidet Güter in freie Güter und 2 Sand in der Sahara und Salzwasser im Meer sind 3 4 Benzin, Waschmittel, Schmieröl sind 5 6 Ein Auto ist ein Sachgut, ein Patent ist ein 7 Ein Auto ist ein

Mehr

Abschlussprüfung. Sommer 2013

Abschlussprüfung. Sommer 2013 Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen - GeoSN zuständige Stelle nach 73 BBiG Abschlussprüfung Sommer 2013 nach 37 BBiG und POGIT im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker / Vermessungstechnikerin

Mehr

76 Fragen zu Geschäfts- und Leistungsprozessen Lösungen erhalten Sie nur von Ihrer Lehrkraft!

76 Fragen zu Geschäfts- und Leistungsprozessen Lösungen erhalten Sie nur von Ihrer Lehrkraft! 1. Was ist unter "Gemeinnützigkeit" zu verstehen? 2. Welche persönlichen Voraussetzungen sollte ein Existenzgründer im Gesundheitswesen erfüllen? 3. Welche rechtlichen Pflichten hat ein Existenzgründer

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Der Auto Report. Der Auto-Report. Prozent Rechnen. Autozählen Verbrauch - Abschreibung. Copyright by ILV-H

Der Auto Report. Der Auto-Report. Prozent Rechnen. Autozählen Verbrauch - Abschreibung. Copyright by ILV-H Der Auto-Report Prozent Rechnen Autozählen Verbrauch - Abschreibung 1. Thematik: Autozählung auf der Autobahn Der Staatsrat gibt im Auftrag der Umweltkommission eine Autozählung in Auftrag. Das Ziel dieser

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Klaus Ruf & A. Kalmbach-Ruf Der

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Bankkaufmann Bankkauffrau Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan Ausbildungsordnung

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Materialübersicht. Lernkontrolle M 8 (Lk) Kreuz und quer! Ein Rätsel zur Gehaltsabrechnung M 9 (Lk) Abzüge vom Gehalt Vorschlag für eine Klausur

Materialübersicht. Lernkontrolle M 8 (Lk) Kreuz und quer! Ein Rätsel zur Gehaltsabrechnung M 9 (Lk) Abzüge vom Gehalt Vorschlag für eine Klausur Ausbildung und Beruf Beitrag 3 Die Gehaltsabrechnung 5 von 26 Materialübersicht Stunden 1/2 Steuern und sonstige Abzüge wichtige Grundlagen für die Abrechnung M 1 (Ab) Steuergelderfriedhof was geschieht

Mehr

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Vom 30. Juni 1999 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.2des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969 (BGBl. I.

Mehr

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend erhalten Sie den Fragebogen zur Analyse

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Thema Zielgruppe Dauer Lohnabrechnung Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe I 1 Unterrichtsstunde Benötigtes Vorwissen - Intention

Mehr

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon:

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon: 1) Einführung Vorbereitung für Ihr Erstgespräch Diese Checklisten sollen als Vorbereitung für Ihr Erstgespräch dienen. Navigation Sie können die jeweilige Checkliste durch anklicken der Registerkarte auswählen.

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen REDLINE VERLAG Anmerkung

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

FACHREPORT RAHMENBEDINGUNGEN FÜR ÖSTERREICHISCHE ONLINE-HÄNDLER AUF DEM DEUTSCHEN MARKT MANUELA FALLMANN, AC BERLIN

FACHREPORT RAHMENBEDINGUNGEN FÜR ÖSTERREICHISCHE ONLINE-HÄNDLER AUF DEM DEUTSCHEN MARKT MANUELA FALLMANN, AC BERLIN FACHREPORT RAHMENBEDINGUNGEN FÜR ÖSTERREICHISCHE ONLINE-HÄNDLER AUF DEM DEUTSCHEN MARKT MANUELA FALLMANN, AC BERLIN 70 Seiten Der Fachreport wurde vom AußenwirtschaftsCenter Berlin E berlin@wko.at in Zusammenarbeit

Mehr

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Rahmenlehrplan Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Umfang Motivation der Zielgruppe zur Gründung/Übernahme von Unternehmen im Handwerk.

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen )

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) SNH Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) Monat: Seite 2 Allgemeine Hinweise Dieses Heft ist nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen

Mehr