E-Health - Patient Relationship Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Health - Patient Relationship Management"

Transkript

1 Seminar E-Government WS-05/06 E-Health - Patient Relationship Management Eingereicht bei Professor Andreas Meier Die Autoren: Andreas Beglinger und Marc Mathieu

2 I. Inhaltsverzeichnis I. Inhaltsverzeichnis II. Abkürzungsverzeichnis 1. Einleitung Ausgangslage und Motivation Veränderung der Arzt Patienten-Beziehung Die Bedeutung des Internets als Informationsquelle Kritische Auseinandersetzung der Informationssuche im Internet Costumer Relationship Management Anforderungen Ziele Vorgehensweise Patient Relationship Management Praktische Umsetzung des PRM Krankenhaus Pharmaunternehmen Apotheken Krankenkassen Implementierung eines PRM Möglichkeiten zur erfolgreichen Markteinführung von PRM-Konzepten Nutzen von PRM-Programmen am Beispiel der Pharmaindustrie Unterschiede PRM zu CRM Sicherheit im PRM Kritische Auseinandersetzung Schlusswort...23 III. Literaturverzeichnis Seite I

3 II. Abkürzungsverzeichnis CMP CRM DMP DTC HON IKT OTC PRM Case Management Program Costumer Relationship Management Disease Management Program Direct-to-Consumer Health on the Net Foundation Informations- & Telekommunikationstechnologie Over-the-counter Patient Relationship Management Seite II

4 1. Einleitung Der medizinische Fortschritt hat in den letzten Jahrzehnten dazu geführt, dass die Lebenserwartung und die Erwartungen an die Leistungsfähigkeit der Gesundheitsversorgung immer weiter gestiegen sind. 1 Mehr Leistung bedeutet gleichzeitig mehr Kosten. Deshalb wird das Gesundheitswesen von den Leistungserbringern wie Ärzten, Krankenhäuser, Apotheken, Pharmaunternehmen, Versicherungen etc. immer mehr als Business bezeichnet. Der Wandel zur Informationsgesellschaft, die Digitalisierung, welche die Konvergenz der ITund der Telekommunikationswelt auslöste und letztlich die Ausbreitung des Internets führten in den letzten Jahren zu einer Veränderung der Wirtschaft. E-Business ist allgegenwärtig. Der Kunde und die Kundenbeziehung rücken immer mehr in den Fokus der Unternehmen. Die positive Auswirkung der Kundenbindung auf den Unternehmenserfolg konnte in branchenspezifischen wie auch in branchenübergreifenden Studien nachgewiesen werden 2. Das Customer Relationship Management (CRM) wurde somit zu einer zentralen Aufgabe einer Unternehmung. Diese Entwicklungen griffen auch auf das Gesundheitswesen über. Der Einsatz von Informations- & Telekommunikationstechnologien (IKT) im Gesundheitswesen führte zum Begriff ehealth. Doch was ist ehealth genau? Professor A. Geissbühler definiert: ehealth is the use of web-enabled systems and processes to accomplish some combinations of the following objectives: Cut costs or increases revenues Streamline operations Improve patient satisfaction Contribute to the enhancement of medical care. 3 Der Patient wird zum Kunden der Leistungserbringer im Gesundheitswesen. Auch in diesem Sektor ist die Kunden- bzw. die Patientenbeziehung ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Daraus entwickelte sich der Begriff Patient Relationship Management (PRM). Diese Arbeit beschäftigt sich mit PRM und nachfolgenden Fragen: Was heisst PRM? Ist PRM mit CRM im Gesundheitswesen gleichzusetzen? Wer sollte Patient Relationship Management betreiben? Warum sollte Patient Relationship Management betrieben werden? Wie sieht dies konkret aus? Kann man die Konzepte des CRM im PRM übertragen? Wer profitiert davon? 1 Vgl. MEIER 2001, S Vgl. MEIER 2001, S Vgl. BAER 2003, S. 11. Seite 1

5 2. Ausgangslage und Motivation Im folgenden Kapitel wird die Ausgangslage dargelegt, welche zu neuen und veränderten Bedürfnissen auf dem Gesundheitsmarkt geführt hat. 2.1 Veränderung der Arzt Patienten-Beziehung Grundvoraussetzung für die Ausübung des medizinischen Berufs bleibt das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient. Im Normalfall beginnt ein solches Verhältnis mit einem Gespräch und der Erhebung der Anamnese, gefolgt von der körperlichen Untersuchung. In dieser Phase ist es wichtig, dass der Arzt auf den Patienten eingeht und dem Patienten eine verantwortliche Gründlichkeit vermittelt. Früher war der Arzt derjenige, welcher Entscheide über Diagnose und Therapie getroffen hat; der Patient willigte meist vertrauensvoll ein und respektierte Wissen und Erfahrung seines Arztes. Der Patient selber hatte wenig Kenntnisstand über Krankheiten und Behandlungsmöglichkeiten. Mit der Verbreitung des Internets änderte sich dieses Verhältnis. Der Patient hat die Möglichkeit, sich auf zahlreichen Gesundheitsportalen über Krankheiten, deren Behandlungsmöglichkeiten oder über Präventivmassnahmen zu informieren. Dies hat zur Folge, dass dem behandelnden Arzt zunehmend ein besser informierter Patient gegenübersitzt, welcher aufgrund seines Wissens über ärztliche Massnahmen mitentscheiden möchte. Der Patient wird somit zu einem kooperierenden, gleichgestellten Partner. Damit ein Patient in der Lage ist, einen kompetenten Entschluss fassen zu können, sollten folgende Vorbedingungen erfüllt sein: Der Patient muss über genügendes Wissen und Verständnis verfügen. Der Patient muss die Möglichkeit, die Fähigkeit und die Zeit zum Überlegen haben. Ein Entschluss darf nicht erzwungen sein. Ein Entschluss sollte authentisch sein, d.h. soweit als möglich mit der Weltanschauung des Patienten übereinstimmen. 4 Einen Patienten in diesen Aspekten zu unterstützen und die partnerschaftliche Entscheidungsfindung zu fördern (das so genannte shared decision making ), führen zu mehr Übernahme von Selbstverantwortung und dadurch zu einem Patient Empowerment. Beim Empowerment des Patienten lassen sich unterschiedliche Intensitätsgrade unterscheiden: 4 Vgl. JÄHN 2004, S Seite 2

6 Einwilligung in eine Behandlung Vorschlagsrecht Auswahlrecht Patient kann aus Alternativen auswählen, Mitbestimmung, wobei dem Arzt immer noch die letzte Entscheidungsgewalt obliegt, Selbstbestimmung der Patient handelt völlig autark. 5 Die Patientenautonomie kann sehr stark variieren. Gewisse Patienten ziehen es vor dem Arzt die Entscheidungen zu überlassen, weil eine Mitbestimmung zur Selbstbelastung werden kann. Der Patient ist oft nicht nur Kunde, sondern vor allem auch hilfesuchender Mensch Die Bedeutung des Internets als Informationsquelle Das Internet hat die Arzt-Patienten-Beziehung tief greifend verändert. Früher war es für Menschen in nicht medizinischen Berufen schwer an Informationen betreffend Krankheiten, möglichen Therapien etc. heranzukommen. Der Patient musste dem Wissen und der Erfahrung seines Arztes vertrauen. Durch die Medien, vor allem aber durch das Internet sind Informationen zu Krankheitsbildern, Diagnostik- oder Therapieverfahren auch für Patienten ständig verfügbar. Eine Online-Umfrage der Health on the Net Foundation (HON) (2005) ergab, dass 88.4% der befragten Ärzte fanden, dass sich die Kommunikation zwischen informierten Patienten (Patienten, die sich vor dem Arztbesuch über das Internet informiert haben) und Arzt stark verbessert hat. 6 Als wesentlicher Vorteil wurde der Wissenszuwachs gewertet. Der Arzt erklärt nicht mehr nur die medizinischen Fakten, sondern muss auf spezifische Fragen des Patienten eingehen können. Vor allem kann der Patient den Arzt kontrollieren, z.b. ob seine Diagnostik und Therapie dem aktuellen Stand des Wissens entsprechen. Der Patient kann ü- berprüfen, ob die Leitlinien eingehalten werden und sogar weitere Behandlungsempfehlungen neben dem Arzt in Anspruch nehmen, z.b. durch Online-Support-Gruppen % der befragten Patienten in der Online-Umfrage der Health on the Net Foundation (2005) besprechen die Ergebnisse ihrer Internet-Recherche mit ihrem behandelnden Arzt. Dadurch wird der Arzt zum Moderator von Informationen; der Arzt hilft dem Patienten diese richtig einzuschätzen. 5 Vgl. JÄHN 2004, S Vgl. HON Vgl. JÄHN 2004, S Seite 3

7 2.1.2 Kritische Auseinandersetzung der Informationssuche im Internet Ein informierter Patient erfüllt die ärztlichen Verordnungen besser und gewissenhafter, weil er über die Bedeutung der Therapie und die Konsequenzen einer Nicht-Behandlung aufgeklärt ist. 8 Laut der Online-Umfrage der Health on the Net Foundation sind 60% der behandelnden Ärzte der Meinung, dass sich ein informierter Patient besser an die Anweisungen zur Anwendung der verschriebenen Medikamente hält. 9 Ein Patient der über mögliche Nebenwirkungen Bescheid weiss, kann mit seinem Arzt besser kooperieren, indem er Nebenwirkungen als solche erkennt und mit ihnen umzugehen weiss. 10 Durch dieses Wissen des Patienten verbessern sich die medizinischen Ergebnisse, verringert sich die Unsicherheit und erhöht sich die allgemeine Zufriedenheit mit der medizinischen Versorgung. Gleichzeitig ist das Aufeinandertreffen von Ärzten und immer besser informierten Patienten ein indirekter Qualitätssicherungsprozess, da sich der Fortbildungsdruck auf Ärzte erhöht. 11 Doch diese Veränderung der Arzt-Patient-Beziehung kann auch zu Spannungen führen. Ärzte können sich von gut informierten Patienten, die mit Internetausdrucken und manchmal übersteigerten Erwartungshaltungen die jeweils neuesten Therapien einfordern, überfordert fühlen. 12 Weiter sind die leicht zugänglichen Informationen keinen Qualitätsstandards unterworfen. Dies ist angesichts der großen Qualitätsunterschiede im Web problematisch und zeigt, dass auf dem Gebiet der Verbraucheraufklärung noch große Lücken zu schließen sind. Es ist dringend notwendig, dass Patienten und Konsumenten über wichtige Kernkriterien aufgeklärt werden, die eine Webseite erfüllen muss, um formal und inhaltlich sichere Internetinformationen anzubieten. 13 Es entstehen für den Patienten Risiken durch den Gebrauch irrelevanter oder falscher Informationen. Die Konsequenzen falscher oder falsch verstandener Internet- Informationen können zu Enttäuschung, Irrwegen und sogar zu körperlichen Schäden führen, aber auch finanzielle Mehrausgaben zur Folge haben. Die leicht zugängige Information birgt an sich schon das Risiko der Selbstbehandlung und damit den Verlust der ärztlichen Kontrolle % der befragten Patienten sagen, dass sich das Interesse an einer Selbstbehandlung nach der Informationssuche im WWW erhöht. 14 Zusätzlich können falsche Hoffnungen, Ängste und überzogene Anspruchshaltungen gegenüber dem behandelnden Arzt entstehen. 8 Vgl. JÄHN 2004, S Vgl. HON Vgl. JÄHN 2004, S Vgl. JÄHN 2004, S Vgl. KÖHLER 2002, S Vgl. KÖHLER 2002, S Vgl. HON Seite 4

8 60.4% der befragten Ärzte meinen sogar, dass ihre Autorität von selbst-informierten Patienten in Frage gestellt wird Vgl. HON Seite 5

9 3. Costumer Relationship Management Das Customer Relationship Management (CRM) ist ein Management Modell, welches versucht die Kunden optimal in ein Unternehmen zu integrieren und sie an dieses zu binden. Die Motivation zur Entwicklung des CRM liegt in einem allgemeinen Wandel der Sichtweise der Kunden. Die Entdeckung von zusätzlichen, über den aktuellen Verkauf hinausgehenden, Werten der Kunden, bedingt eine allgemeine Anpassung der Marketing- und Verkaufsstrategien. Das CRM versucht diesen Werten Rechnung zu tragen und ermöglicht mittels, zum Teil komplexen, Datenbank- und Informationssystemen eine optimale Integration der Kunden und eine individualisierte Betreuung. 3.1 Anforderungen Der Kunde rückt zunehmend in den Mittelpunkt des Geschehens. Es wird nicht mehr nur versucht, möglichst schnell entsprechende Kunden für ein Produkte zu finden, sondern der bestehende Kundenstamm einer Unternehmung rückt ins Zentrum der gesamten, geschäftlichen Aktivitäten. Die Unternehmung versucht hierbei so gut wie möglich auf die Wünsche und Anforderungen der registrierten Kunden einzugehen und dementsprechende, personalisierte Produkte anzubieten (Customizing). Ein solches System ist nicht zuletzt auch eine technische Herausforderung. Nur schon um die Sicherheit, Verfügbarkeit, Beständigkeit, usw. sicherzustellen bedarf es vielen Überlegungen. Verschiedene Softwareproduzenten bieten zur Zeit anpassungsfähige Systeme an, welche hier schnelle Lösungen bieten sollen. Es muss aber ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass mit einer CRM Software alleine keinesfalls ein gelungenes Customer Relationship Management sichergestellt werden kann. Hierzu braucht es weitere, teilweise fundamentale Überlegungen und Anpassungen. Das Unternehmen muss seine Unternehmenskultur oft grundsätzlich ändern und auf den Kunden anpassen. Dies kann von einzelnen, kleineren Anpassungen bis hin zum Business Process Reengineering gehen. Seite 6

10 3.2 Ziele Da es oftmals einfacher ist bestehende Kunden zu betreuen als neue Kunden zu gewinnen, können dank CRM auf eine einfache Art höhere Umsätze generiert und Kosten gespart werden. Kostensparen kann man auch durch eine vereinfachte, zentrale Datenverwaltung, deren gezielte Auswertung mit entsprechend angepassten effizienteren Marketingmassnahmen. Dank einer persönlichen Betreuung und dank individualisierten Angeboten sollte auch die Kundenzufriedenheit zunehmen. In der Folge sollte es auch einfacher sein, hochwertige Neukunden zu gewinnen, da sich die Servicequalität, bei erfolgreicher Integration des CRM- Ansatzes verbessert bei gleichzeitig geringeren Kosten. 3.3 Vorgehensweise Zur erfolgreichen Pflege der Kundenbeziehungen braucht es eine gute Grundlage: in einem ersten Schritt sollte deshalb versucht werden, soviel Informationen wie möglich über bestehende und potentielle Kunden zu sammeln. Eine anschliessende Analyse und eine Interpretation dieser Daten hilft den Informationsbedarf einer Unternehmung zu definieren und liefert eine gute Basis um klare Ziele zu definieren. Diese Ziele können beispielsweise beinhalten, wie ein Anbieter von Produkten und/oder von Dienstleistungen von den Kunden wahrgenommen werden möchte. Eine sorgfältige Auswahl der Medien und der Systeme sowie der Inhalte für die Kommunikation und Interaktion mit den Kunden, ermöglicht in einem nächsten Schritt individuelle Betreuungsregeln und Leistungspakete für jede Kundengruppe bereitzustellen. Sobald eine kundenorientierte Kultur in der Unternehmung verankert ist, und sämtliche Daten über die Kunden permanent gespeichert und verarbeitet werden, wird es auch möglich, Erfahrungswerte zu sammeln und in einem Weiterentwicklungsprozess wieder in das Kundenbetreuungssystem einfliessen zu lassen. Die Nachfolgende Grafik zeigt das CRM-Fünf-Phasen-Modell als eine Möglichkeit zur Einführung des CRM. Seite 7

11 Abbildung 3.1; RAPP 2000 Seite 8

12 4. Patient Relationship Management Die traditionelle Rolle des Patienten als passiver Empfänger ist Geschichte. Der Arzt ist nicht mehr nur Rezeptaussteller und Ansprechsperson bei körperlichen Beschwerden, sondern wird immer mehr mit Fragen von gut informierten Patienten konfrontiert, welche bei der Diagnosestellung und im Management ihrer Gesundheit ein Mitspracherecht verlangen. Die Leistungserbringer im Gesundheitswesen reagieren auf diese Entwicklung und reorientieren ihre Marketing Ressourcen, um den Patienten nachhaltiger verstehen und adressieren zu können. Sie investieren in Direktmarketing-Aktivitäten, entwickeln Support & Compliance Angebote und bieten differenziertere und individualisierte Patienten/Kunden Angebote an. Das gutes Patient Relationship Management (PRM) umfasst all diese Entwicklungen. Ziel dabei ist eine profitable, Langzeit-Kundenbeziehung aufzubauen und zu bewahren. Auf die folgenden Aspekte muss fokussiert werden: Innovative Produktangebote und -dienstleistungen. Einrichtung und Verknüpfung von vielfältigen Kundenkontaktkanälen (Internet, , Call Center, Aussendienst etc.). Nutzung innovativer Informationstechnologien. Bewusstes Umstrukturieren von Geschäftsprozessen. Gezielte Beeinflussung von Einstellungen und Handlungsweisen der Mitarbeiter hinsichtlich der erweiterten Zielgruppenbetrachtung. 16 Der heutige Verbraucher erwartet ein breites Spektrum an Dienstleistungen, welches es ihm ermöglicht, individuelle, auf ihn zugeschnittene Informationen, schnell und zu jeder Zeit abfragen und empfangen zu können. Viele Unternehmen sehen im Internet die grosse Chance, mit dem Patienten, dem Endkonsumenten ihrer Produkte, in direkten Kontakt zu treten Praktische Umsetzung des PRM Die folgenden Erläuterungen stellen die verschiedenen Implementierungen von PRM von den unterschiedlichen Leistungserbringern dar. 16 Vgl. CAP GEMINI Vgl. JÄHN 2004, S Seite 9

13 4.1.1 Krankenhaus Kantone und teilweise Gemeinden leisten Beiträge an den Spitalbetrieb. Deshalb ist im Spitalbereich zwischen öffentlichen und öffentlich subventionierten privaten Spitälern einerseits und nicht-subventionierten privaten Spitälern andererseits zu unterscheiden. Letztere erhalten keine Beiträge der öffentlichen Hand. Durch die sehr restriktive Gesetzeslage für Werbung im Gesundheitswesen, bestehen Probleme für das Marketing von Krankenhäusern, doch sind Krankenhäuser keine konkurrenzfreie Zone mehr. Jedes Krankenhaus muss sich eine eigene Position im Wettbewerb sichern. Diese Wettbewerbsposition muss dabei nicht unbedingt auf Spezialitäten beruhen, sondern jedes Krankenhaus hat die Möglichkeit andere Schwerpunkte in seinem Leistungsspektrum zu definieren. Das Spital braucht demnach ein unverwechselbares Marketingprofil und eine entsprechende Marketingstrategie. In Zukunft entscheidet der Patient durch seine Wahl eines Krankenhauses über das Bestehen oder Nichtbestehen der Häuser - nicht nur der privaten, sondern auch der öffentlichen Kliniken. Primär private Krankenhäuser haben erkannt, dass Image- Werbung im Rahmen des Gesetzes nützlich sein kann. Abbildung 4.1; JÄHN 2004 Das Krankenhausmanagement sieht sich zudem einem gesellschaftlichen Wandel gegenüber, der sich in einer ansteigenden Anspruchshaltung der Patienten widerspiegelt. Der Patient selbst sieht sich immer mehr als Kunde, der eine Dienstleistung nachfrägt. 18 Kundenorientierung wird demnach auch für Krankenhäuser zu einem zentralen Erfolgsfaktor. Dazu wird 18 Vgl. JÄHN 2004, S Seite 10

14 vornehmend das Internet gebraucht. Wie Abbildung 4.1 zeigt, sind die Inhalte vornehmlich auf die Zielgruppe Patienten und deren Informationsbedürfnisse ausgerichtet. Das Spektrum der bisher für die Kunden angebotenen Informationen umfasst dabei hauptsächlich die Vorstellung von Kliniken, Instituten, Fachschaften, Forschungsbereichen und - projekten sowie vereinzelt von Projekten wie beispielsweise zum Qualitätsmanagement. Im Mittelpunkt des Informationsbedürfnisses des Patienten steht aber die patientengerechte Aufklärung über häufige Krankheitsbilder und mögliche Therapieverfahren. Dabei können Verweise zu weiterführenden Internetseiten wie Selbsthilfegruppen oder downloadbaren Patientenbroschüren, krankheitsspezifischen Informationsmaterialien errichtet werden. Das Internet kann zudem als zentrale Informationsplattform für die aktuellen Patienten und zur regelmässigen Kommunikation mit ehemaligen Patienten verwendet werden. Denkbar wären Möglichkeiten zum jederzeitigen Zugriff auf die e-patientenakte durch den Patienten und Informationen zum Leistungsablauf. Ein Patientenleitsystem könnte frühzeitig Termine zu Diagnose- und Therapiemassnahmen übermitteln und kontrollieren. Weiter könnten Patientenforen errichtet werden, um die Kommunikation unter den Patienten zu fördern. Durch solche Angebote bietet sich die Chance, eine grössere Patientenzufriedenheit zu erreichen Pharmaunternehmen Bis vor kurzem waren Ärzte und Apotheken die primäre Zielgruppe des Marketings eines Pharmaunternehmen. In den letzten Jahren wurde die Wichtigkeit des Endkonsumenten immer grösser und der Patient wurde zur Hauptzielgruppe, wie eine Studie von Cap Gemini Ernst & Young im Jahre 2000 beweist. (siehe Abbildung 1). Beispielsweise beginnt der informierte Patient Einfluss auf seinen behandelnden Arzt auszuüben. In dem Ausmass, in dem der Patient die Produktwahlentscheidung des Arztes mitbeeinflusst, wird er zu einer wichtigeren Komponente in den Marketing-Strategien der Pharma-Unternehmen. Der Trend führt zum DTC (Direct-to-Customer), also Publikumswerbung, und bezeichnet alle Marketingaktivitäten, die versuchen, Patienten zu erreichen und anzusprechen, vom Dialogmarketing über die PR bis hin zur klassischenwerbung. In Deutschland und der Schweiz erlaubt der Gesetzgeber DTC-Marketing anders als in den USA jedoch bislang nur für rezeptfreie Medikamente. Der rezeptpflichtige oder auch ethische Markt bleibt für die Publikumswerbung vorerst tabu. 19 Vgl. JÄHN 2004, S Seite 11

15 Dagegen ist es an der Tagesordnung, Patienten indirekt zu beeinflussen, indem der Ärzteschaft, etwa durch Mailingaktionen, das Verschreiben bestimmter Präparate empfohlen wird. Abbildung 4.2; CAP GEMINI 2001 In jüngster Zeit verlegte die Pharmaindustrie ihr Beziehungsmanagement zunehmend auf internet-basierte Aktivitäten. Das Internet und die eigene Homepage spielen für eine direkte Ansprache des Patienten und dessen Bindung eine wichtige Rolle. 20 In den kommenden Jahren werden sich Inhalte und Funktionen der Unternehmens-Homepage verändern. Heutzutage stehen Informationen zu Produkten und entsprechenden Therapiemöglichkeiten im Vordergrund. Zusätzlich werden in Zukunft Funktionen wie Download über -gestützte Beratung bis hin zu konkreten Bestellmöglichkeiten von Produkten oder Patiententagebüchern aufgebaut. 21 Vor allem Menschen, die an einer chronischen Krankheit leiden, nutzen das Internet, um sich über ihre Krankheit und das therapeutische Angebot zu informieren. Dabei erwartet der Nutzer aktuelle, verständliche und gegebenenfalls personalisierte Informationen, kompetente Suchfunktionen und entsprechende Links. 22 Beratungsangebote wie z.b. NetDoktor bieten neben der Möglichkeit einer Expertenansprache, Zugang zu Hotlines, medizinischen Call Centern, -beratung sowie interaktive Chats mit anderen Betroffenen in Selbsthilfegruppen oder Gesundheitsforen. 20 Vgl. JÄHN 2004, S Vgl. JÄHN 2004, S Vgl. JÄHN 2004, S Seite 12

16 In der Verknüpfung von Informationsangebot und Internet- sowie Call Center-basiertem Krankheitsmanagement, liegt die Zukunft von differenzierten, auf einzelne Patienten ausgerichtete Disease- und Case Management-Programme (DMP, CMP). Bei diesen patientenorientierten Initiativen werden vor allem internetbasierte Instrumente aufgebaut, welche die Behandlung durch den Arzt unterstützen sollen. Dadurch wird eine Verbesserung der Therapiekontrolle, der Compliance und der Lebensqualität des Patienten angestrebt, was wiederum eine verstärkte Bindung an das eingesetzte Medikament bewirken soll. Durch die Platzierung von eigenen Produkten in standardisierten Therapie-Verfahren besteht die Möglichkeit, Werbeverbote für rezeptpflichtige Medikamente zu umgehen. Bestandteile dieser DMP werden online Health Communities und Verknüpfungen mit industrieunabhängigen Internet-Portalen sein, da diese in der Regel ein höheres Vertrauen bei Patienten geniessen als eigene Produkt- Websites. Die grosse Gefahr in dieser Entwicklung ist die Arzt-Patientenbeziehung. Viele Hausärzte empfinden diese Entwicklung als Bedrohung und stehen ihr eher negativ gegenüber. Mit gewissen Angeboten kann der betreuende Arzt umgangen werden oder seine Therapiekonzepte werden in Frage gestellt. Zusätzlich kommt der Patient mit neuen Ansprüchen in die Praxis, was eine arbeitsintensive Betreuung erfordert. Die Kosten für diese Betreuung können nur beschränkt weiterverrechnet werden, sodass die bisherigen Geschäftsmodelle (Arzt-Patient-Krankenkasse) in Frage gestellt werden. Schliesslich ist bisher nicht schlüssig nachgewiesen worden, ob die neuen Informationsangebote nicht primär eine Mengenausweitung darstellen, aber keine Kosten einsparen Apotheken Der Patient ist und bleibt Hauptzielgruppe für Apotheken und Drogerien. Die Apotheke ist der Vertriebskanal für pharmazeutische Produkte. Das Management von Daten, Information und Wissen ist deshalb auch hier ein strategischer Erfolgsfaktor. Der Internetauftritt einer Apotheke muss sich somit an Zielgruppen orientieren, die sich wiederum aus Produktspezifika ergeben. Over-the-counter (OTC), für nicht rezeptpflichtige Präparate Verschreibungspflichtige Medikamente Präparate für den Arzt Krankenhauspräparate Vgl. BAER 2003, S. 99. Seite 13

17 Der Patient findet auch auf den Internetauftritten von Apotheken nützliche Informationen zu Erkrankungen und Therapiemöglichkeiten. Neben allgemeinen Informationen über Standort, Personal, Kontaktmöglichkeiten der Apotheke, bieten die Webauftritte von Apotheken oft Ratgeber zu Krankheiten, Verweise auf Ärztelisten und Krankenkassen, Diskussionsforen, News und weiter Services an. Ausgebildete Apotheker beantworten online Fragen zur Gesundheitsvorsorge und zu Krankheitsbildern, wodurch die Qualität und Sicherheit der Informationen gewährleistet sein soll. Zudem muß der Patient einen detaillierten Fragebogen beantworten, wenn er ein Medikament mit Nebenwirkungen bestellt. Auch der Online-Verkauf von Medikamenten an die Patienten ist möglich. Dieser beschränkt sich in der Schweiz jedoch aufgrund der staatlichen Reglementierungen auf nichtverschreibungspflichtige Medikamente. Dies könnte sich durch eine Einführung eines e-rezeptes jedoch ändern. Neue Formen des Vertriebes sind eine spezielle Art des Versandbetriebes wie am Beispiel der Apotheke zur Rose erläutert werden kann: hier schickt der Patient sein Rezept an diese Apotheke und erhält sein Medikament per Post zugeschickt; in einem Pilotversuch wird zur Zeit geprüft, ob der Patient nach Übermitteln des Rezeptes per FAX, sein Medikament in der Migros abholen kann (Pilotversuch Migros Lenzburg; Information Tagespresse). Dieser Pilotversuch eignet sich überaus, neue Vetriebskanäle und damit verbunden neue Marketingstrategien zu testen und in einem späteren Stadium auf elektronische Bestellung umzustellen. Es ist deshalb verständlich, dass sich vor allem die Apothekervereinigungen gegen den Vertrieb von Medikamenten übers Internet zur Wehr setzen; sie befürchten einerseits ihre dominierende Marktmacht zu verlieren und andererseits durch Verlust des direkten Patientenkontaktes Einfluss und Kundenbindung zu verlieren; als Argument wird eine verminderte Beratungsqualität für den Patienten angeführt Krankenkassen In den Internet Portalen der Krankenkassen wurden zunächst Informationen zum Leistungsspektrum der Versicherungspolicen (Grund-, Zusatz- und Spitalversicherungen) der jeweiligen Krankenversicherung angeboten. Der Internetauftritt einer Versicherung orientierte sich an den Zielgruppen. Die Benutzung von IKT soll es den Leistungserbringern im Gesundheitswesen ermöglichen, ihre Rechnungen an die Versicherer mit Hilfe von einheitlichen Datenstrukturen elektronisch und verschlüsselt zu übermitteln. Dies sollte zu administrativen Einsparungen führen, einem rascheren Zahlungsverkehr und zu einer Verbesserung und Beschleunigung der strukturüber- Seite 14

18 greifenden Kommunikation zwischen Versichertem und seiner Kasse. 24 Die Erfahrungen der letzten Jahre haben leider bisher keine entsprechenden Erfolge gezeigt. Abbildung 4.3; BAER 2003 In letzter Zeit ändern sich auch die Internetauftritte der Versicherer. Zusätzliche Links zu weiteren Patienteninformationen sind gefragt (News, Ärzteverzeichnis, Krankenhausliste etc.). Unterdessen sind auch Informationsangebote zu Erkrankungen, möglichen Diagnose- und Therapieformen sowie Versorgungszentren dazugekommen. Zukünftig wird die Ausrichtung auf Disease- und Case-Management-Ansätze auch hier erfolgen. Die Vielzahl der Möglichkeiten machen es für den Patienten immer schwieriger, die wichtigen Informationen herauszufiltrieren. Auf welche Information soll er sich verlassen: Arzt, Apotheker, Krankenkasse? 4.2 Implementierung eines PRM Laut einer Studie von Cap Gemini Ernst & Young sind neun Elemente für die erfolgreiche Implementierung eines PRM von Nöten (siehe Abbildung 2): Entwicklung eines strategischen Verständnisses für ein PRM in der Unternehmung. Wie sieht die strategische Positionierung der Unternehmung am Markt aus? Was sind die Ziele Wer sind die Verbraucher und die Kunden) 24 Vgl. BAER 2003, S Vgl. CAP GEMINI 2001, S Seite 15

19 Welche Bedeutung haben die individuellen Verbraucher und Verbrauche gruppen für das Geschäft? Welche Bedürfnisse haben die verschiedenen Kundengruppen? Was für ein Service-Package sollte jedem Segment angeboten werden? 2. Anpassung der Investitionen an den neuen Marketing-Mix Entfernen von traditionellen Investitionsgebieten hin zu Investitionen im verbraucher-orientierten Marketing. 3. Anbieten von innovativen Produkten. 4. Verbessern der Professionalität und der Effizienz bezüglich der Verkaufsfunktionen. 5. Demonstrieren von Kostenvorteile durch Einführung von Systemangeboten. Produkt- und Service-Bündelung kann es pharmazeutischen Unternehmen e möglichen, einen Kostennutzen gegenüber alternativen Therapien aufzuzeigen. 6. Anpassung der Angebote an den individuellen Patient/Verbraucher. Benutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien, um die indviduellen Bedürfnisse des Patienten zu adressieren. Anbieten von individualisierten Informationen und Produkten, von Support in der Therapieauswahl, Call-Center-Support, Datensammlung und Datenmanagement. 7. Fokussierung auf spezifischen Anzeichen. Entfernen von einem produkt- und bestandteil-orientertem Denken zum Fokus auf spezifische Anzeichen und Themen. 8. Einrichten von PRM-Plattformen und Prozessen. Verbrauchergesteuertes Marketing benötigt Plattformen, welche mit der bedeutend höheren Anzahl an Verbrauchern umzugehen verstehen, verglichen mit der traditionellen Verbraucherbasis. 9. Entwicklung von strategischen Allianzen. Seite 16

20 Abbildung 4.4; CAP GEMINI Möglichkeiten zur erfolgreichen Markteinführung von PRM-Konzepten PRM ist für die Meisten ein völlig neuer Marketingansatz. Wichtig dabei sind folgende Punkte: * Welches ist die strategische Ausrichtung des Unternehmens am Markt? * Welches sind die Geschäftsziele (kurz-/mittelfristig)? * Wer sind die Kunden (Gruppen, Verhaltensweisen, Bedürfnisse etc.)? * Welchen Wert haben die einzelnen Kunden und Kundengruppen? * Wie sollen diese Kunden bearbeitet werden? * Welche Leistungspakete sollen die einzelnen Gruppen erhalten? Seite 17

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements

Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements Schriftenreihe CareHelix-Managementratgeber für die Praxis Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung. zu geschützten Websites im Pharmabereich. Dr.

Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung. zu geschützten Websites im Pharmabereich. Dr. Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung swiss-rx-login.ch/: i Der Schlüssel l zu geschützten Websites im Pharmabereich Dr. Dieter Grauer SGCI Chemie Pharma Schweiz

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 1/6 Maklerleitfaden Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 2/6 Mit Hilfe von Powerleads können Sie hohen Kosten durch Neukundenakquise wirkungsvoll begegnen. Denn mit den gelieferten Datensätzen

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Ressort Wirtschaft Neue Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung: 20. September 2001 Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Geringes Interesse an Gesundheitsmanagement und Wechsel

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Integrierte Versorgung in der Schweiz

Integrierte Versorgung in der Schweiz Integrierte Versorgung in der Schweiz Integration von Grundversorgern, Spezialärzten in der Schweiz Vom Gegen- / Neben- / Miteinander der Netzwerke und etablierter Berufsorganisationen FMH 080606 Bertelsmann

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Hintergrund und Zielsetzung der Studie

Hintergrund und Zielsetzung der Studie Wie GKV und PKV mit Transparenz, Sympathie und Vertrauen bei Kunden strategisch punkten können Bewertung von Serviceangeboten und Maßnahmen aus Anbieter- und Kundensicht In Kooperation mit HEUTE UND MORGEN

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber Politisches Customer Relationship Management Alexandra Grund und Benjamin Röber Gliederung 1. Problemaufriss und Begrifflichkeiten 1.1 Customer Relationship Management (CRM) 1.2 Bedingungen für die Notwendigkeit

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Das deutsche Gesundheitswesen zwischen Regulation und Innovation

Das deutsche Gesundheitswesen zwischen Regulation und Innovation Das deutsche Gesundheitswesen zwischen Regulation und Innovation Eine Aufgabe (auch) für die kommende Generation Rechtsanwalt Max-Erik Niehoff, MBA HCM Hintergrund Die Diskussion um die zukünftige Ausgestaltung

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Das Netz der Netze 2. Informations- und Erfahrungsaustausch für Netzwerker in Heilbronn-Franken Prof.

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation an der Schnittstelle Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation im Gesundheitswesen Einstieg: Definition 3 Bereiche (Akteure) Lösungsansätze DMP Therapie-Aktiv Definition und Ziele Komponenten

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Persönliche einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (PEPA): Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Ines Vogel 1, Björn Bergh 2, Oliver Heinze 2, Stefan Noest 1, Joachim Szecsenyi 1,

Mehr

Patient Relationship Management

Patient Relationship Management Ulrich Weilnhammer Patient Relationship Management von Krankenhäusern am Beispiel des Patientenbeziehungsmanagements Ökonomische Umwelt Technologische Umwelt Soziokulturelle Umwelt Politisch-rechtliche

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Stand der Revision: 13.11.2013

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit

Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit Wie zufrieden sind Ihre Kunden? Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit Roland Heß Werkstatt für Innovation (BDU) Berlin Michael Meyer Berlin Ziele der Gemeinschaftsarbeit der DGQ Wir tragen Wissen

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2 Kundennutzen bieten... 3 CRM Der Nutzen... 3 Mehr

Mehr

Patienten-Gewinnung online Wie suchen potentielle, neue Patienten nach einer Arztpraxis?

Patienten-Gewinnung online Wie suchen potentielle, neue Patienten nach einer Arztpraxis? Patienten-Gewinnung online Wie suchen potentielle, neue Patienten nach einer Arztpraxis? Eine repräsentative Umfrage unter 110 Patienten der TU Dortmund und der GFIU Über alle Branchen hinweg hat sich

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Leiner ß Gaus ß Haux ß Knaup-Gregori ß Pfeiffer ß Wagner Medizinische Dokumentation Lehrbuch und Leitfaden Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung 6. Auflage 1 Worum geht es

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 2008 Dr. Pascal Sieber & Partners AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Integrierte Versorgung

Integrierte Versorgung Wählen Sie mit dem Icon Grafik einfügen ein Bild aus dem Ordner: M:\VORLAGEN\Präsentationen\Bilder-Quadratisch Integrierte Versorgung Chronic Disease Management Perspektiven einer Krankenversicherung 1

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Vorsprung durch Mensch

Vorsprung durch Mensch Vorsprung durch Mensch Erfolgreicher Vertrieb mit Partsourcing Customer Interaction Center im ASP-Modell Swiss CRM Forum 2012 Saverio Cerra, Leiter Privatkunden ÖKK Tobie Witzig, CEO rbc Solutions 28.

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr