Einführung in die Psychologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die Psychologie"

Transkript

1 Institut für Psychologie, Fakultät Kultur- und Sozialwissenschaften

2 Übersicht Kurse in Modul Einführung in die Psychologie und ihre Geschichte KE 1 / KE Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie 3402 KE 1 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und 3402 KE 2 Informationskompetenz 3402 KE 3 Englisch-Kurs Folie 2

3 Warum gibt es diese Kurse im Modul 1? 3400 und 3401: Orientierungs- und Übersichtsfunktion Gegenstand, Geschichte, Paradigmen, Fächer, berufliche Perspektiven und Fachverbände Methoden Was kommt im weiteren Verlauf des Studiums auf Sie zu? 3402: 3 Ziele Wissenschaftliches Arbeiten, z.b. Argumentieren, Schreiben, Literaturrecherche Soft Skills, z.b. Zeitmanagement, Lese- und Lerntechniken, Umgang mit Stress Englische psychologische Fachtexte lesen Englischkurs Folie 3

4 Kurs 3400: und Ihre Geschichte: Was ist Psychologie? Ziele der Psychologie als Wissenschaft Übersicht zu den Grundlagen und Anwendungsfächern der Psychologie Geschichte der Psychologie Leib-Seele-Problem und freier Wille Paradigmen Folie 4

5 Kurs 3400: und Ihre Geschichte: Paradigma Wissenschaftliches Leitbild, Denkrahmen Allgemeine Handlungsanweisungen: Welche Fragen sollen wie gestellt, wie soll geforscht und wie sollen empirische Ergebnisse interpretiert werden Unter der Schirmherrschaft eines Paradigmas werden verschiedene Theorien und Konstrukte entwickelt Beispiele: Behaviorismus, Psychoanalyse, Kognitionspsychologie Paradigmen- und Theorienpluralismus in der Psychologie Folie 5

6 Kurs 3400: und Ihre Geschichte Grundlagenfächer Allgemeine und biologische Psychologie Sozialpsychologie Persönlichkeitspsychologie Entwicklungspsychologie Psychologische Diagnostik Prozesse und Gesetzmäßigkeiten des Erlebens und Verhaltens, die möglichst weite Geltung aufweisen und nicht auf einen einzelnen anwendungsbezogenen Kontext beschränkt sind. Folie 6

7 Kurs 3400: und Ihre Geschichte Kapitel 6: Anwendungsfächer Arbeits- und Organisationspsychologie Pädagogische Psychologie Community Psychology Klinische Psychologie Folie 7

8 Folie 8

9 Forschungsmethoden der Psychologie 3401 Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie Modul 2 Methoden der empirischen Sozialforschung, Statistik, Computergestützte Datenanalyse Psychologische Methoden in weiteren Modulen des B.Sc. Folie 9

10 Modul M1 M2 M3 M4 M5 M6 M7 Folie 10 Kurse / vermittelte Methoden Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie: Gesamtübersicht, insbesondere experimentelle Methode Empirische Sozialforschung: Einführung, insbesondere Stichproben und Umfragen Statistik 1+2, SPSS: Deskriptive Statistik, Korrelation, Regression, Varianzanalyse Methoden der allgemeinen und biologischen Psychologie, z.b. neuropsychologische und psychophysiologische Forschungsmethoden Methoden der Sozialpsychologie, z.b. Priming, Methoden zur Messung von expliziten und impliziten Einstellungen Methoden der Entwicklungspsychologie, z.b. Längsschnitt- und Querschnitt-Designs, Probleme der Veränderungsmessung Testkonstruktion, u.a. Item-, Reliabilitäts-, und Faktorenanalyse Empirisch-Experimentelles Praktikum: Eigenständige Anwendung der verschiedener Methoden Methoden der Differentiellen und Persönlichkeitspsychologie, z.b. Korrelationsforschung, verhaltensgenetische Methoden, Methoden zur Erfassung von Stabilität und Veränderung von Persönlichkeit Diagnostik, u.a. Einführung in probabilistische Testtheorien, Anwendung von Persönlichkeits- und Intelligenztests, Interview, Beobachtung

11 Forschungsmethoden der Psychologie Modul M8 M9 M10 Kurse / vermittelte Methoden Methoden der A/O-Psychologie, z.b. Eignungsdiagnostik, Evaluation organisationspsychologischer Maßnahmen Methoden der Pädagogischen Psychologie, z.b. Diagnostik von Wissen, Evaluation von Bildungsprogrammen und Lernumgebungen Methoden der Gemeindepsychologie, z.b. Methoden zur Exploration und Beschreibung sozialer Prozesse im Kontext Gemeinde (Netzwerkanalysen, qualitative Interviews, Ethnographie), Evaluation von Veränderungsprozessen Folie 11

12 Forschungsmethoden der Psychologie Warum Methodenlehre in der Psychologie? Ausgangspunkt Alltagspsychologie Die Alltagspsychologie ist fehlerbehaftet, z.b. Wahrnehmungs-, Denkund Erinnerungsfehler, Fehler beim Umgang mit Wahrscheinlichkeiten, Unzureichende Prüfung von Vermutungen Die wissenschaftliche Psychologie ist weniger fehlerbehaftet, weil sie bestimmte Forschungsmethoden einsetzt, um psychologische Fragen zu beantworten. Folie 12

13 Forschungsmethoden der Psychologie Was sind Forschungsmethoden? Methoden sind Wege zur Wissenschaft bzw. Werkzeuge, um ein wissenschaftliches Produkt herzustellen. systematische Überprüfung und Weiterentwicklung von Theorien und Hypothesen durch geplante und wiederholbare Erhebung, Analyse und Interpretation von Erfahrungsdaten in der psychologischen Forschung und Anwendungspraxis!! Methodologie (Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie(n) Folie 13

14 Forschungsmethoden der Psychologie Welche Forschungsmethoden setzt die Psychologie ein? Heuristiken zur Generierung von Theorien und Hypothesen Methoden zur Explikation und Definition von psychologischen Begriffen Datenerhebungsmethoden, z.b. Beobachtung, Befragung, Tests Untersuchungsdesigns und Forschungsansätze: Experimentelle Methoden, Korrelationsforschung, Einzelfallstudien Methoden zur Datenauswertung: beschreibende und schließende Statistik Folie 14

15 Forschungsmethoden der Psychologie Teil der Methodenausbildung: Selbst Erfahrungen als Versuchsperson sammeln 30 Vp-Stunden sind zu erwerben so früh wie möglich! Möglichkeiten zum Erwerb Psychologische Studiengänge an Präsenzunis Präsenzforschung im Hagener Labor Online im Hagener Online-Panel Folie 15

16 Erwerb von Vp-Stunden im Hagener Online-Panel Zugang über Institut für Psychologie>Forschung>Virtuelles Labor Verbindung von Daten aus mehreren Befragungen bei Wahrung der Anonymität Pseudonymisierung Fakultät KSW, LG Arbeits- und Organisationspsychologie, B. Marcus

17 Eingabemaske für pseudonymisierten Code Fakultät KSW, LG Arbeits- und Organisationspsychologie, B. Marcus

18 Warum sollen Sie das alles lernen? Um psychologische Probleme in unterschiedlichen Anwendungskontexten lösen zu können, das heißt u.a. B.Sc. Psychologie Bewährte Paradigmen, Theorien und Konstrukte kennen, die für psychologische Anwendungsprobleme relevant sind ( viel wissen ) Die Qualität und Eignung von Datenerhebungsmethoden beurteilen können Tests, Interviews und Beobachtungen durchführen können, um psychologisch fundierte Beschreibungen anzufertigen Auslösende und aufrechterhaltende Bedingungen für psychologische Probleme identifizieren können Die Effektivität von Interventionsmaßnahmen zur Veränderung von psychologischen Problemen einschätzen und statistisch evaluieren können. Bewährte psychologische Theorien und Forschungsmethoden machen den Unterschied! Folie 18

Einführung zum Kurs 3401

Einführung zum Kurs 3401 Einführung zum Kurs 3401 1 Einführung zum Kurs 3401 Bitte lesen Sie diese Einführung sorgfältig durch! Ziel des Kurses Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie ist es, einen ersten Überblick

Mehr

Psychologie BA Nebenbereich, 60 ECTS-Punkte

Psychologie BA Nebenbereich, 60 ECTS-Punkte Psychologie BA Nebenbereich, 0 ECTS-Punkte Das Studienprogramm basiert auf dem Reglement vom 2. Juni 2005 zur Erlangung des universitären Diploms (Niveau europäischer Bachelor) an der Philosophischen Fakultät

Mehr

SFU Berlin

SFU Berlin Informationsblatt: Zulassung zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten/in Gegenüberstellung: DGPs/BPtK Mindestanforderungen (2009) und Psychologiestudium SFU Berlin. SFU Berlin 20.09.2016 De

Mehr

Herzlich Willkommen zum Psychologiestudium an der CAU Kiel!

Herzlich Willkommen zum Psychologiestudium an der CAU Kiel! Herzlich Willkommen zum Psychologiestudium an der CAU Kiel! WS 2016/17 Anfragen richten Sie bitte per Mail an: studienberatung@psychologie.uni-kiel.de. Wir werden diese gerne beantworten. Aufgrund aktuell

Mehr

Einführung zum Kurs. Bitte lesen Sie diese Einführung sorgfältig durch!

Einführung zum Kurs. Bitte lesen Sie diese Einführung sorgfältig durch! Einführung zum Kurs Bitte lesen Sie diese Einführung sorgfältig durch! Der Kurs Einführung in die Psychologie und ihre Geschichte ist eine Gemeinschaftsproduktion einer Professorin und einiger Professoren

Mehr

Der Forschungsprozess in der Quantitativen Sozialforschung. Crash-Kurs

Der Forschungsprozess in der Quantitativen Sozialforschung. Crash-Kurs Der Forschungsprozess in der Quantitativen Sozialforschung Eine jede empirische Studie ist ein PROZESS. Definition: Unter PROZESS ist der Ablauf von Strukturen zu verstehen. Definition: Unter STRUKTUR

Mehr

Die Welt inklusive. Im Studium geht zum Fragestellungen wie beispielsweise:

Die Welt inklusive. Im Studium geht zum Fragestellungen wie beispielsweise: INTERKULTURELLE WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE Die Welt inklusive Interkulturelle Wirtschaftspsychologie beschreibt und erklärt das Erleben und Verhalten von Menschen verschiedener kultureller Prägung im wirtschaftlichen

Mehr

Methodenlehre. Überblick. Ringvorlesung: Einführung in die Psychologie. Zur Abteilung. Zur Person. Methodenlehre Teilbereiche im B. Sc.

Methodenlehre. Überblick. Ringvorlesung: Einführung in die Psychologie. Zur Abteilung. Zur Person. Methodenlehre Teilbereiche im B. Sc. Überblick Methodenlehre Ringvorlesung: Einführung in die Psychologie Dr. Rainer Leonhart Universität Freiburg, Abteilung Sozialpsychologie und Methodenlehre 1. Zur Person 2. Zur Abteilung 3. Methodenlehre

Mehr

Antrag auf Individuelle Anrechnung im Bachelor-Studiengang Psychologie B.Sc.

Antrag auf Individuelle Anrechnung im Bachelor-Studiengang Psychologie B.Sc. Antrag auf Individuelle Anrechnung im Bachelor-Studiengang B.Sc. Sehr geehrte Interessenten, sehr geehrte Studierende, auf Basis einer individuellen Anrechnungsprüfung können Studien- und Prüfungsleistungen

Mehr

Forschungsprogramm Subjektive Theorien (FST)

Forschungsprogramm Subjektive Theorien (FST) Forschungsprogramm Subjektive Theorien (FST) Es wird angenommen, dass Menschen im Alltag ebenso wie Wissenschaftler/innen versuchen, die Welt um sich herum zu verstehen und zu erklären. Das FST umfasst

Mehr

UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Fachrichtung Psychologie der Fakultät HW. apl. Prof. Dr. Markus Pospeschill

UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Fachrichtung Psychologie der Fakultät HW. apl. Prof. Dr. Markus Pospeschill UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Fachrichtung Psychologie der Fakultät HW apl. Prof. Dr. Markus Pospeschill Studiengangsvorstellung WiSe 2016/17 17.10.2016, 09.30 11.00 Uhr, HS I, Geb. A17 Bachelor of Science

Mehr

Master of Arts in Public Opinion and Survey Methodology

Master of Arts in Public Opinion and Survey Methodology Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Soziologisches Seminar Master of Arts in Public Opinion and Survey Methodology Das Bevölkerungswissen, die öffentliche Meinung und das Konsumverhalten wissenschaftlich

Mehr

Kindliches Temperament: unter Berücksichtigung mütterlicher Merkmale

Kindliches Temperament: unter Berücksichtigung mütterlicher Merkmale Kindliches Temperament: Struktur und Zusammenhänge zu Verhaltensauffälligkeiten unter Berücksichtigung mütterlicher Merkmale Von der Fakultät für Lebenswissenschaften der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina

Mehr

Methodenlehre II. Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg

Methodenlehre II. Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg Methodenlehre II Prof. Dr., Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg 1 Methodenlehre I } Andreas Sonderegger & Allain Chavez 2 Methodenlehre I 3 Methodenlehre II Woche Datum Thema 1 FQ

Mehr

Methoden quantitativer Sozialforschung I - Datenerhebungsmethoden

Methoden quantitativer Sozialforschung I - Datenerhebungsmethoden Methoden quantitativer Sozialforschung I - Datenerhebungsmethoden Einführung in die Thematik Ziele von empirischer Sozialforschung Empirische Sozialforschung bemüht sich darum, soziale Phänomene zu entdecken,

Mehr

P S Y C H O L O G I E. GESCHICHTE DER PSYCHOLOGIE SYSTEMATISCHE PSYCHOLOGIE Psychologische Grundfunktionen Vergleichende Psychologie

P S Y C H O L O G I E. GESCHICHTE DER PSYCHOLOGIE SYSTEMATISCHE PSYCHOLOGIE Psychologische Grundfunktionen Vergleichende Psychologie Psy P S Y C H O L O G I E Psy 001-019 Psy 020-024 Psy 025-279 Psy 030-099 Psy 100-109 Psy 110-129 Psy 130-149 Psy 150-169 Psy 170-179 Psy 180-279 Psy 280-329 Psy 330-335 ALLGEMEINES GESCHICHTE DER PSYCHOLOGIE

Mehr

Liebe Studierende, im Folgenden finden Sie Beispielaufgaben zur Prüfung der Ringvorlesung I und II mit den richtigen Antworten.

Liebe Studierende, im Folgenden finden Sie Beispielaufgaben zur Prüfung der Ringvorlesung I und II mit den richtigen Antworten. Beispielitems zur Prüfung Ringvorlesung I & II Liebe Studierende, im Folgenden finden Sie Beispielaufgaben zur Prüfung der Ringvorlesung I und II mit den richtigen Antworten. Allgemeines zur Prüfung: Bei

Mehr

Aufgaben und Ziele der Wissenschaften

Aufgaben und Ziele der Wissenschaften Aufgaben und Ziele der Wissenschaften Beschreibung: Der Otto sitzt immer nur still da und sagt nichts. Erklärung:Weil er wegen der Kündigung so bedrückt ist. Vorhersage: Wenn das so weitergeht, zieht er

Mehr

(3) Die Praktika können erst durchgeführt werden, wenn mindestens 82 ECTS erworben wurden.

(3) Die Praktika können erst durchgeführt werden, wenn mindestens 82 ECTS erworben wurden. Erste Satzung zur Änderung der Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudiengangs Psychologie an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 23. Mai 2013 Tag

Mehr

Das Experiment als Teil quantitativer Datenerhebung Eine Einführung in die quantitative Erhebungspraxis

Das Experiment als Teil quantitativer Datenerhebung Eine Einführung in die quantitative Erhebungspraxis Das Experiment als Teil quantitativer Datenerhebung Eine Einführung in die quantitative Erhebungspraxis 1. Organisation und Einführung 2009 Dozent: Jürgen Leibold 1 Übersicht Ziele der Veranstaltung Literatur

Mehr

EDU-M Zusammensetzung: Alle vier angebotenen Veranstaltungen sind Pflicht.

EDU-M Zusammensetzung: Alle vier angebotenen Veranstaltungen sind Pflicht. EDU-M01 1. Name des Moduls: Grundlagen der Erziehungswissenschaft 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Erziehungswissenschaft / Prof. Dr. Hans Gruber 3. Inhalte / Lehrziele: Kenntnisse zur Struktur der Erziehungswissenschaft,

Mehr

Untersuchungsarten im quantitativen Paradigma

Untersuchungsarten im quantitativen Paradigma Untersuchungsarten im quantitativen Paradigma Erkundungsstudien / Explorationsstudien, z.b.: Erfassung der Geschlechterrollenvorstellungen von Jugendlichen Populationsbeschreibende Untersuchungen, z.b.:

Mehr

BACHELORSTUDIUM PSYCHOLOGIE

BACHELORSTUDIUM PSYCHOLOGIE BACHELORSTUDIUM PSYCHOLOGIE BACHELORSTUDIUM PSYCHOLOGIE KURZ UND BÜNDIG Studienart: Vollzeitstudium Dauer: 6 Semester ECTS: 180 Kosten: 4.000,- pro Semester Unterrichtssprache: Deutsch Abschluss: Bachelor

Mehr

Statistik für das Psychologiestudium

Statistik für das Psychologiestudium Dieter Rasch / Klaus D. Kubinger Statistik für das Psychologiestudium Mit Softwareunterstützung zur Planung und Auswertung von Untersuchungen sowie zu sequentiellen Verfahren ELSEVIER SPEKTRUM AKADEMISCHER

Mehr

Methodik für Linguisten

Methodik für Linguisten Claudia Methodik für Linguisten Eine Einführung in Statistik und Versuchsplanung narr VERLAG 1 Reisevorbereitungen und Wegweiser 2 Linguistik als empirische Wissenschaft 15 2.1 Karl Popper und der Falsifikationismus

Mehr

2.2. Wissenschaftstheoretische Grundzüge der Gewinnung von Erkenntnissen über Märkte 10

2.2. Wissenschaftstheoretische Grundzüge der Gewinnung von Erkenntnissen über Märkte 10 Vorwort V Abbildungsverzeichnis XIII 1. Überblick über die behandelten Problembereiche 3 2. Aufgaben und wissenschaftstheoretische Grundzüge der Marktforschung 9 2.1. Klassische Aufgaben der Marktforschung

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung I

Methoden der empirischen Sozialforschung I 19. Oktober 2010 Einführung Dr. Peter Bott, Dipl. Soziologe Dr. Robert Helmrich, Dipl. Vwt. sozw. R. Bundesinstitut für Berufsbildung AB 2.2 Qualifikation, berufliche Integration und Erwerbstätifgkeit

Mehr

Zielsetzung: Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt an Berufskollegs (BK)

Zielsetzung: Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt an Berufskollegs (BK) Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt an Berufskollegs (BK) Zielsetzung: Das Masterstudium dient dem Erwerb wissenschaftlicher Grundlagen und orientiert sich an der Entwicklung grundlegender beruflicher

Mehr

Testtheorie und Testkonstruktion. Wintersemester 2006/ 2007 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke

Testtheorie und Testkonstruktion. Wintersemester 2006/ 2007 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke Testtheorie und Testkonstruktion Wintersemester 2006/ 2007 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke Gliederung 1. Einführung 1. Begriffsbestimmungen 2. Geschichte 3. Voraussetzungen

Mehr

Statistik, Geostatistik

Statistik, Geostatistik Geostatistik Statistik, Geostatistik Statistik Zusammenfassung von Methoden (Methodik), die sich mit der wahrscheinlichkeitsbezogenen Auswertung empirischer (d.h. beobachteter, gemessener) Daten befassen.

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung

Methoden der empirischen Sozialforschung Peter Atteslander Methoden der empirischen Sozialforschung 9., neu bearbeitete und erweiterte Auflage unter Mitarbeit von Jürgen Cromm Busso Grabow Harald Klein Andrea Maurer Gabriele Siegert W DE G Walter

Mehr

Psychologie (EWS) für Lehramtsstudierende im modularisierten Lehramt (neue LPO I)

Psychologie (EWS) für Lehramtsstudierende im modularisierten Lehramt (neue LPO I) Psychologie (EWS) für Lehramtsstudierende im modularisierten Lehramt (neue LPO I) Prof. Dr. Barbara Drechsel Professur für psychologische Grundlagen in Schule und Unterricht Raum: M3N/1.28 barbara.drechsel@uni-bamberg.de

Mehr

Veranstaltungen zum Erwerb der Zusatzqualifikation Psychologische Beratungskompetenz Ü B E R B L I C K

Veranstaltungen zum Erwerb der Zusatzqualifikation Psychologische Beratungskompetenz Ü B E R B L I C K Institut für Psychologie FK 14 Veranstaltungen zum Erwerb der Zusatzqualifikation Psychologische Beratungskompetenz Ü B E R B L I C K 1. Grundlagen (Modul A) Differentielle Psychologie I Sozialpsychologie

Mehr

Was ist ein Test? Grundlagen psychologisch- diagnostischer Verfahren. Rorschach-Test

Was ist ein Test? Grundlagen psychologisch- diagnostischer Verfahren. Rorschach-Test Was ist ein Test? Ein Test ist ein wissenschaftliches Routineverfahren zur Untersuchung eines oder mehrerer empirisch abgrenzbarer Persönlichkeitsmerkmale mit dem Ziel einer möglichst quantitativen Aussage

Mehr

Leben nach Krebs. Joachim B. Weis. Belastung und Krankheitsverarbeitung im Verlauf einer Krebserkrankung

Leben nach Krebs. Joachim B. Weis. Belastung und Krankheitsverarbeitung im Verlauf einer Krebserkrankung Joachim B. Weis Leben nach Krebs Belastung und Krankheitsverarbeitung im Verlauf einer Krebserkrankung Verlag Hans Huber Bern Göttingen Toronto Seattle Inhaltsverzeichnis VORWORT. 1 KRANKHEITSVERARBEITUNG:

Mehr

UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Fachrichtung Psychologie der Fakultät HW. apl. Prof. Dr. Markus Pospeschill

UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Fachrichtung Psychologie der Fakultät HW. apl. Prof. Dr. Markus Pospeschill UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Fachrichtung Psychologie der Fakultät HW apl. Prof. Dr. Markus Pospeschill Studiengangsvorstellung WiSe 2016/17 17.10.2016, 11.15 12.30 Uhr, HS I, Geb. A13 Master of Science

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung

Methoden der empirischen Sozialforschung Peter Atteslander Methoden der empirischen Sozialforschung 10., neu bearbeitete und erweiterte Auflage unter Mitarbeit von Jürgen Cromm Busso Grabow Harald Klein Andrea Maurer Gabriele Siegert W DE G Walter

Mehr

Informationsveranstaltung Erziehungswissenschaft Master of Arts

Informationsveranstaltung Erziehungswissenschaft Master of Arts RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Institut für Erziehungswissenschaft Informationsveranstaltung Erziehungswissenschaft Master of Arts 1. Begrüßung HERZLICH WILLKOMMEN am Institut für Erziehungswissenschaft 1. Verlauf

Mehr

Aufnahmeprüfung Psychologie. Studienjahr 2016 / 2017

Aufnahmeprüfung Psychologie. Studienjahr 2016 / 2017 Aufnahmeprüfung Psychologie Studienjahr 2016 / 2017 Konzept der Aufnahmeprüfung Orientiert an nationalem und internationalen ExpertInnenwissen und der empirischen Forschung zur Eignungsdiagnostik in der

Mehr

Geschichte der Psychologie

Geschichte der Psychologie Urban-Taschenbücher 550 Geschichte der Psychologie Strömungen, Schulen, Entwicklungen Bearbeitet von Helmut E Lück 4., überarbeitete und erweiterte Auflage 2009. Taschenbuch. 210 S. Paperback ISBN 978

Mehr

ψ (psi) ist der 23te Buchstabe des griechischen Alphabets und

ψ (psi) ist der 23te Buchstabe des griechischen Alphabets und Seite 1 von 7 Seite 2 von 7 ψ (psi) ist der 23te Buchstabe des griechischen Alphabets und der Anfangsbuchstabe des griechischen Wortes ψυχή (Psyche). In der griechischen Mythologie ist Psyche ein Seelenvogel

Mehr

Die Architektur einer Theorie der Schulentwicklung. Strukturanalyse und Interdependenzen

Die Architektur einer Theorie der Schulentwicklung. Strukturanalyse und Interdependenzen Katharina Maag Merki Die Architektur einer Theorie der Schulentwicklung. Strukturanalyse und Interdependenzen Netzwerktagung Schulentwicklung 14./15. Februar 2007 Maag Merki/2007 1 Referatsaufbau 1. Was

Mehr

Markt- und Werbepsychologie. Band 1 Grundlagen

Markt- und Werbepsychologie. Band 1 Grundlagen Peter Neumann Markt- und Werbepsychologie Band 1 Grundlagen Definitionen - Interventionsmöglichkeiten Operationalisierung - Statistik 3. überarbeitete und ergänzte Auflage Dieser Band der Reihe Markt-

Mehr

Institut für Psychologie

Institut für Psychologie Institut für Psychologie Informationen zum Studienbeginn Alex Regenass Simon Weber Studienberatung und Prüfungsleitung Inhalt > Studiengang Psychologie Inhalt, Aufbau Prüfungen > Praktische Hinweise Stundenplan

Mehr

Anonyme Geburt und Babyklappen in Deutschland

Anonyme Geburt und Babyklappen in Deutschland Anonyme Geburt und Babyklappen in Deutschland Fallzahlen, Angebote, Kontexte Berlin, 23. Februar 2011 Gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Joelle Coutinho, Claudia

Mehr

Teilstudiengang Pädagogik im Master Education Themen und Anforderungen von Masterarbeiten sowie Anforderungen der mündlichen Abschlussprüfung

Teilstudiengang Pädagogik im Master Education Themen und Anforderungen von Masterarbeiten sowie Anforderungen der mündlichen Abschlussprüfung Teilstudiengang Pädagogik im Master Education Themen und Anforderungen von Masterarbeiten sowie Anforderungen der mündlichen Abschlussprüfung Informationsveranstaltung im Rahmen des Mastertags des Centrums

Mehr

Mit einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Dr. Michael Kastner, Technische Universität Dortmund

Mit einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Dr. Michael Kastner, Technische Universität Dortmund Jürgen Dost Arbeit, Führung und Gesundheit Entwicklung, Überprüfung und Anwendung eines Acht-Faktoren-Modells gesunder Führung Mit einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Dr. Michael Kastner, Technische Universität

Mehr

Modulhandbuch für das Studienfach. Psychologie. als 1-Fach-Master mit dem Abschluss "Master of Science" (Erwerb von 120 ECTS-Punkten)

Modulhandbuch für das Studienfach. Psychologie. als 1-Fach-Master mit dem Abschluss Master of Science (Erwerb von 120 ECTS-Punkten) Modulhandbuch für das Studienfach als 1-Fach-Master mit dem Abschluss "Master of Science" (Erwerb von 120 ECTS-Punkten) Prüfungsordnungsversion: 2015 verantwortlich: Fakultät für Humanwissenschaften JMU

Mehr

WATCHING YOUR STEP - Clinical Trial Process

WATCHING YOUR STEP - Clinical Trial Process WATCHING YOUR STEP - Clinical Trial Process Kritische Bewertung wissenschaftlicher Literatur Bewertung einer quantitativen Querschnittstudie über die Anwendung von Forschungsergebnissen in der Pflegepraxis

Mehr

Arbeitsaufwand (workload) Moduldauer (laut Studienverlaufsplan) (laut Studienverlaufsplan)

Arbeitsaufwand (workload) Moduldauer (laut Studienverlaufsplan) (laut Studienverlaufsplan) 2. BA. Studiengang Erziehungswissenschaft - Beifach Modul 1: Einführung in die Erziehungswissenschaft 300 h 1 Semester 1./2. Semester 10 LP 1. Lehrveranstaltungen/Lehrformen Kontaktzeit Selbststudium VL:

Mehr

BA-Studium ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT

BA-Studium ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT Hannelore Faulstich-Wieland Peter Faulstich BA-Studium ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT Ein Lehrbuch rowohlts enzyklopädie im Rowohlt Taschenbuch Verlag Inhalt 1. Einführung: Einordnendes 11 1.1 Hochschulalltag:

Mehr

Die Zeichen in den eckigen Klammern weisen auf die durch die jeweiligen Änderungssatzungen vorgenommenen Änderungen im laufenden Text hin.

Die Zeichen in den eckigen Klammern weisen auf die durch die jeweiligen Änderungssatzungen vorgenommenen Änderungen im laufenden Text hin. L-24016-1-002 Studienordnung für das Magisterstudium im Fach Pädagogik mit Schwerpunkt Elementarpädagogik der Universität Augsburg vom 30. September 1991 (KWMBl II S. 936), geändert durch Satzung vom 10.

Mehr

2.1 Stellenwert der Methoden in der Psychologie als empirischer Wissenschaft

2.1 Stellenwert der Methoden in der Psychologie als empirischer Wissenschaft Inhalt Vorwort 13 I. Grundlagen der Psychologie Herbert Selg und Dietrich Dörner 1. Psychologie als Wissenschaft - ihre Aufgaben und Ziele. : 15 1.1 Psychologie als Wissenschaft 15 1.2 Aufgaben und Ziele

Mehr

Rechtssoziologie für Schwerpunkt-Studierende

Rechtssoziologie für Schwerpunkt-Studierende für Schwerpunkt-Studierende Prof. Dr. Fabian Wittreck 1 Verhalten am Stop-Schild Variable full stop rolling stop half stop no stop Verkehr (N = 134) 71,6 26,1 2,2 0 Kein Verkehr (344) 33,8 51,0 14,0 1,2

Mehr

Stufe 10: Allgemeine Psychologie: Psychische Phänomene, ihre Erfahrung und Beschreibung

Stufe 10: Allgemeine Psychologie: Psychische Phänomene, ihre Erfahrung und Beschreibung Curriculum Psychologie am Andreas-Vesalius Gymnasium Wesel Stufe 10: Allgemeine Psychologie: Psychische Phänomene, ihre Erfahrung und Beschreibung Sich von Psychologie ein erstes Bild machen Seelisches

Mehr

Datenschutz in der empirischen IT-Forschung

Datenschutz in der empirischen IT-Forschung Datenschutz in der empirischen IT-Forschung Rahmenprogramm der provet e.v. Mitgliederversammlung 2014, Kassel Übersicht Empirische Forschung in der Informatik Forschungsfreiheit und informationelle Selbstbestimmung

Mehr

Gerd Hansen (Autor) Konstruktivistische Didaktik für den Unterricht mit körperlich und motorisch beeinträchtigten Schülern

Gerd Hansen (Autor) Konstruktivistische Didaktik für den Unterricht mit körperlich und motorisch beeinträchtigten Schülern Gerd Hansen (Autor) Konstruktivistische Didaktik für den Unterricht mit körperlich und motorisch beeinträchtigten Schülern https://cuvillier.de/de/shop/publications/1841 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin

Mehr

Herzlich willkommen zur Vorlesung. Methoden der empirischen Sozialforschung I. Stichproben

Herzlich willkommen zur Vorlesung. Methoden der empirischen Sozialforschung I. Stichproben FB 1 W. Ludwig-Mayerhofer Methoden I Stichproben 1 Einstieg/Überblick Paradigmen Werturteile/Ethik Forschungslogik Hypothesen Forschungsdesign Messung Standardisierte Befragung Qualitative Interviews Beobachtung

Mehr

Psychologie. Bildungsverlag EINS

Psychologie. Bildungsverlag EINS Sophia Altenthan, Sylvia Betscher-Ott, Wilfried Gotthardt, Hermann Hobmair, Reiner Höhlein, Wilhelm Ott, Rosemarie Pöll, Karl-Heinz Schneider Herausgeber: Hermann Hobmair Psychologie 4. Auflage, 1. korrigierter

Mehr

Modul Zusatzqualifikation

Modul Zusatzqualifikation VI.a Psychologie (A) Professur Allgemeine Psychologie und Arbeitspsychologie Inhalte: Die Studierenden der Medienkommunikation können zu folgenden Rahmenthemen der Psychologie Veranstaltungen besuchen:

Mehr

Qualitative Methode zur Rekonstruktion subjektiv gemeinter oder objektiver Sinnstrukturen, z.b.:

Qualitative Methode zur Rekonstruktion subjektiv gemeinter oder objektiver Sinnstrukturen, z.b.: Das nonstandardisierte, unstrukturierte Interview Qualitative Methode zur Rekonstruktion subjektiv gemeinter oder objektiver Sinnstrukturen, z.b.: > Tiefeninterview, Intensivinterview: Es sollen unbewusste

Mehr

1. Studienjahr 9 LP 7 LP 6 LP 9 LP. Einführung (EinG) Pädagogische Grundlagen (PädG) Psychologische Grundlagen (PsychG)

1. Studienjahr 9 LP 7 LP 6 LP 9 LP. Einführung (EinG) Pädagogische Grundlagen (PädG) Psychologische Grundlagen (PsychG) 1. Studienjahr Einführung (EinG) 7 LP Pädagogische Grundlagen (PädG) Einführung in das Studium Wissenschaftliches Arbeiten Pädagogik der Vielfalt Profession und Ethik Behinderung, Inklusion und Intersektionalität

Mehr

09/13_SRH/HS_PB_S_GePsych_www.Buerob.de. Fotos: SRH, Fotolia. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite.

09/13_SRH/HS_PB_S_GePsych_www.Buerob.de. Fotos: SRH, Fotolia. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite. 09/13_SRH/HS_PB_S_GePsych_www.Buerob.de Fotos: SRH, Fotolia SRH Hochschule Heidelberg Ludwig-Guttmann-Straße 6 69123 Heidelberg

Mehr

Einführung in den Forschungsprozess und die Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung

Einführung in den Forschungsprozess und die Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Einführung in den Forschungsprozess und die Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Überblick 20.10.2014 Forschungsprozess und Methoden 1 Vorläufige Planung 12.10.14 Was ist empirische

Mehr

Fachoberschule 11 / 12 Seite 1 R. Schleich

Fachoberschule 11 / 12 Seite 1 R. Schleich Fachoberschule 11 / 12 Seite 1 Allgemeine Ziele der PÄdagogik als Wissenschaft Ziel der PÄdagogik als Wissenschaft ist es (wie das Ziel jeder Wissenschaft) Erscheinungen in den Griff zu bekommen, zu beobachten,

Mehr

DAS LEUPHANA COLLEGE Dr. Andreas Jürgens

DAS LEUPHANA COLLEGE Dr. Andreas Jürgens DAS LEUPHANA COLLEGE Dr. Andreas Jürgens Feierliche Eröffnung des Universitätskollegs Potsdam Universität Potsdam, 11.11.2016 LEUPHANA COLLEGE Es stellen sich in unserer heutigen Welt verschiedene Herausforderungen

Mehr

Evaluation des Mess- und Bewertungsinstruments AsTERiG

Evaluation des Mess- und Bewertungsinstruments AsTERiG Evaluation des Mess- und Bewertungsinstruments AsTERiG Ergebnisse der Pilotstudie Symposium Glücksspiel 2010 Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen AG Spielsucht Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité

Mehr

Werteorientierung, Religiosität, Identität und die psychische Gesundheit Jugendlicher

Werteorientierung, Religiosität, Identität und die psychische Gesundheit Jugendlicher Praktische Theologie heute Bd 126 Werteorientierung, Religiosität, Identität und die psychische Gesundheit Jugendlicher Bearbeitet von Christoph Käppler, Christoph Morgenthaler, Albert Gerhards, Gottfried

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 5: Ausgewählte Anwendungen der Marktforschung Produktforschung Werbeforschung Preisforschung 451

Inhaltsübersicht. Teil 5: Ausgewählte Anwendungen der Marktforschung Produktforschung Werbeforschung Preisforschung 451 VII Inhaltsübersicht Teill: Grundlagen 1 1. Der Marketing-Informationsbedarf 1 2. Charakterisierung und Arten der Marktforschung 4 3. Ziele und Rahmenbedingungen der Marktforschung 6 4. Träger der Marktforschung

Mehr

LLG: PS-CURRICULUM 2015 für LK in Q1 und Q2 Seite 1 von 11

LLG: PS-CURRICULUM 2015 für LK in Q1 und Q2 Seite 1 von 11 Sachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler LLG: PS-CURRICULUM 2015 für LK in Q1 und Q2 Seite 1 von 11 unterscheiden grundlegend die fünf psychologischen Paradigmen im Hinblick auf typische Gegenstände,

Mehr

Kapitel 1: Wie fi nde ich eine soziologische Fragestellung?

Kapitel 1: Wie fi nde ich eine soziologische Fragestellung? 20 Kapitel 1: Wie fi nde ich eine soziologische Fragestellung? keinen Anspruch auf absolute Wahrheiten hat. Soziologische Erkenntnis ist in dieser Perspektive immer vorläufig, da sie nicht zwangsläufig

Mehr

Kapitel 3 EMPFINDUNGEN UND WAHRNEHMUNGEN Einleitung Der Wahrnehmungsprozess Das subjektive Bild der Außenwelt Reiz und Erle

Kapitel 3 EMPFINDUNGEN UND WAHRNEHMUNGEN Einleitung Der Wahrnehmungsprozess Das subjektive Bild der Außenwelt Reiz und Erle Inhalt Kapitel 1 DIE PSYCHOLOGIE ALS WISSENSCHAFT VOM MENSCHEN... 1 Einleitung... 4 1. Gegenstand und Ziele der Psychologie... 4 2. Das Wesen psychischer Erscheinungen... 5 3. Die psychischen Erscheinungen

Mehr

Praktische Psychologie

Praktische Psychologie Praktische Psychologie Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: 1. 1 Einleitung 1. 2 Psychologie als Wissenschaft vom Menschen 1. 3 Geschichte der Psychologie 1. 4 Psychische Erscheinungen 1. 5 Was

Mehr

Herzlich Willkommen zum Praxissemester!

Herzlich Willkommen zum Praxissemester! Herzlich Willkommen zum Praxissemester! Gliederung der heutigen Veranstaltung 1. kurze Vorstellung der Dozierenden 2. Ziele des Praxissemesters aus Sicht der Pädagogischen Psychologie 3. Ziele des Begleitseminars

Mehr

Busse Löwenstein Roos. Vorlesung Einführung in die Außenwirtschaft (Busse oder Roos, 2 SWS)

Busse Löwenstein Roos. Vorlesung Einführung in die Außenwirtschaft (Busse oder Roos, 2 SWS) Name des Moduls Verantwortliche Einheit Dozentin/Dozent Verwendbarkeit und Verwertbarkeit des Moduls Frequenz und Zeitmodus Lehrveranstaltungen Grundlagen der Außenwirtschaft und Entwicklungspolitik Lehrstuhl

Mehr

Thema Digitale Medien in den Bildungswissenschaften

Thema Digitale Medien in den Bildungswissenschaften Thema Digitale Medien in den Bildungswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Stefan Aufenanger Johannes Gutenberg-Universität Mainz www.aufenanger.de @aufenanger Veränderung schulischer Lernwelten Lehramtsstudium

Mehr

Entwicklung autistischer Störungen

Entwicklung autistischer Störungen Michael Kusch Franz Petermann 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Entwicklung autistischer Störungen

Mehr

DFG. Deutsche Forschungsgemeinschaft. Qualitätskriterien der Umfrageforschung. Quality Criteria for Survey Research. Denkschrift Memorandum

DFG. Deutsche Forschungsgemeinschaft. Qualitätskriterien der Umfrageforschung. Quality Criteria for Survey Research. Denkschrift Memorandum Deutsche Forschungsgemeinschaft Qualitätskriterien der Umfrageforschung Quality Criteria for Survey Research Denkschrift Memorandum Herausgegeben von / Edited by Max Kaase Akademie Verlag DFG Vorwort Einführung

Mehr

Studiengang Bachelor of Arts (B.A.)

Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) geko/11.01.2016 Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) vom 25.11.2011 in der Fassung der fachspezifischen Bestimmungen

Mehr

Forschungs- und Methodenkolloquium

Forschungs- und Methodenkolloquium Anne Faber Forschungs- und Methodenkolloquium Methoden I: Einführung und Experteninterview 13.12.2011 Organisation Begrüßung TN-Liste Vorstellungstermine + Comments Fragen? Veranstaltungsplan Termine Themen

Mehr

1.3 Allgemeine Psychologie Wahrnehmung Gedächtnis Motivation Emotion 210

1.3 Allgemeine Psychologie Wahrnehmung Gedächtnis Motivation Emotion 210 1 Sozialwissenschaften 20 1.1 Soziologie 20 1.1.1 Soziologische Perspektive 21 1.1.2 Was ermöglicht soziales Handeln? 23 1.1.3 Prinzipielle Offenheit sozialer Interaktion 25 1.1.4 Typische soziologische

Mehr

1./2. Semester. 1 Modulstruktur: Nr. Element / Lehrveranstaltung Typ Leistungspunkte

1./2. Semester. 1 Modulstruktur: Nr. Element / Lehrveranstaltung Typ Leistungspunkte MA Modul 1: BK Praxissemester Fachdidaktik Sozialpädagogik Studiengänge: Master Lehramt an Berufskollegs 2 Semester 1./2. Semester 7 LP : 210 Std. 1 Vorbereitungsseminar Seminar 2 2 Begleitseminar Seminar

Mehr

Aufgaben zu Kapitel 5:

Aufgaben zu Kapitel 5: Aufgaben zu Kapitel 5: Aufgabe 1: Ein Wissenschaftler untersucht, in wie weit die Reaktionszeit auf bestimmte Stimuli durch finanzielle Belohnung zu steigern ist. Er möchte vier Bedingungen vergleichen:

Mehr

Erziehungswissenschaftliches Studium (EWS)

Erziehungswissenschaftliches Studium (EWS) Erziehungswissenschaftliches Studium (EWS) Verena Oberhuber Studiengangskoordinatorin 1 Informationen zum Erziehungswissenschaftlichen Studium: HOMEPAGE: www.lmu.de/ews (Dort finden Sie auch diese Präsentation)

Mehr

Zertifikatskurs Changemanagement. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK

Zertifikatskurs Changemanagement. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK 4 Credits sellingpix/canstockphoto ALLES AUF EINEN BLICK Zertifikatskurs Anrechenbar auf ein Studium Mit unseren Zertifikatskursen bieten wir Ihnen neben den Fernstudien gängen ein umfangreiches Weiter

Mehr

Mit Modellen zum Wissenschaftsverständnis Strukturierung und Erfassung von Modellkompetenz

Mit Modellen zum Wissenschaftsverständnis Strukturierung und Erfassung von Modellkompetenz Strukturierung und Erfassung von Modellkompetenz Annette Upmeier zu Belzen, Juliane Grünkorn, Eva Terzer, Moritz Krell, Juliane Hänsch, Dirk Krüger Wien, Einordnung in die Erkenntnisgewinnung Mayer 2007

Mehr

Der Bachelorstudiengang Berufliche Bildung/Fachrichtung Sozialpädagogik

Der Bachelorstudiengang Berufliche Bildung/Fachrichtung Sozialpädagogik Der Bachelorstudiengang Berufliche Bildung/Fachrichtung Sozialpädagogik Vocational Education/ Social Pedagogy and Social Services S. 1 PD Dr. phil. habil. Frithjof Grell Studiengangsbeauftragter/ Prüfungsausschussvorsitzender

Mehr

Studienordnung für das Fach Soziologie im Magisterstudiengang der Sozialwissenschaftlichen Fakultät. 1 Aufgaben der Studienordnung

Studienordnung für das Fach Soziologie im Magisterstudiengang der Sozialwissenschaftlichen Fakultät. 1 Aufgaben der Studienordnung Nach Beschluss des Fakultätsrats der Sozialwissenschaftlichen Fakultät vom 08.02.2006 und nach Stellungnahme des Senats vom 10.01.2007 hat das Präsidium der Georg-August- Universität Göttingen am 17.01.2007

Mehr

Studieninformationsveranstaltung. Bachelor of Science Psychologie & Master of Science Psychologie

Studieninformationsveranstaltung. Bachelor of Science Psychologie & Master of Science Psychologie Studieninformationsveranstaltung Bachelor of Science Psychologie & Master of Science Psychologie Universität Leipzig Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie Institut für Psychologie 15.1.2015

Mehr

3. Die Wirtschaft und die Wissenschaft

3. Die Wirtschaft und die Wissenschaft 3. Die Wirtschaft und die Wissenschaft Ganz allgemein zielen die verschiedenen Wissenschaften die Naturwissenschaften, die Rechtswissenschaften, die Sozialwissenschaften etc. auf die Erweiterung des Wissens

Mehr

Der Einfluss operativer und strategischer Planungs- und Kontrollinstrumente auf den Erfolg mittelständischer Unternehmen

Der Einfluss operativer und strategischer Planungs- und Kontrollinstrumente auf den Erfolg mittelständischer Unternehmen Lars Osthoff Der Einfluss operativer und strategischer Planungs- und Kontrollinstrumente auf den Erfolg mittelständischer Unternehmen Eine panelökonometrische Analyse Rainer Hampp Verlag München und Mering

Mehr

CAIDANCE-R. Kompetenzfeststellung für Flüchtlinge. STRIM: Fachtagung Talent: Strategie & Analytics

CAIDANCE-R. Kompetenzfeststellung für Flüchtlinge. STRIM: Fachtagung Talent: Strategie & Analytics CAIDANCE-R Kompetenzfeststellung für Flüchtlinge STRIM: Fachtagung Talent: Strategie & Analytics HR Diagnostics AG IHR THEMA UNSERE LÖSUNG Personalauswahl Potenzialanalyse Leistungsbeurteilung Personalentwicklung

Mehr

Fünfte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Universität Stuttgart für den Masterstudiengang Technikpädagogik

Fünfte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Universität Stuttgart für den Masterstudiengang Technikpädagogik Fünfte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Universität Stuttgart für den Masterstudiengang Technikpädagogik Vom 29. Juli 2016 Aufgrund von 19 Abs. 1 Nr. 9 und 32 Abs. 3 Satz 1 des

Mehr

Praxisphasen der Lehramtsausbildung

Praxisphasen der Lehramtsausbildung Praxisphasen der Lehramtsausbildung 29.01.16 Programmübersicht 1. Begrüßung und Einführung 2. Orientierungspraktikum 3. Das Praxissemester im Kontext der Gymnasiallehrerprüfungsordnung 4. Der Vorbereitungsdienst

Mehr

Didaktik der Stochastik

Didaktik der Stochastik Didaktik der Stochastik. Didaktik der Stochastik Didaktik der Stochastik. Inhaltsverzeichnis Didaktik der Stochastik Ziele und Inhalte Beschreibende Statistik Wahrscheinlichkeitsrechnung Beurteilende Statistik

Mehr

Jörg Dieterich. Zur zentralen Frage einer wissenschaftlichen Pädagogik. Geisteswissenschaftliche und empirische Überlegungen

Jörg Dieterich. Zur zentralen Frage einer wissenschaftlichen Pädagogik. Geisteswissenschaftliche und empirische Überlegungen Jörg Dieterich Zur zentralen Frage einer wissenschaftlichen Pädagogik Geisteswissenschaftliche und empirische Überlegungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 Inhaltverzeichnis Einleitung/Abstract XIII Teil

Mehr

A Verlag im Internet

A Verlag im Internet Ökonomische, ökologische und soziale Funktionen von Agrotourismus für Schulkinder in Deutschland und in Polen am Beispiel der ausgewählten Regionen im Land Brandenburg/Berlin und in der Region Wielkopolska/Lubuskie

Mehr

Philosophische Fakultät III: Empirische Humanwissenschaften. Modulhandbuch für den Bachelor of Science (B.Sc.) Studiengang.

Philosophische Fakultät III: Empirische Humanwissenschaften. Modulhandbuch für den Bachelor of Science (B.Sc.) Studiengang. Philosophische Fakultät III: Empirische Humanwissenschaften handbuch für den Bachelor of Science (B.Sc.) Studiengang Psychologie Entwurf vom: 23.01.2008 1. Zielsetzung und Erläuterung Im handbuch werden

Mehr

Qualität in der Diagnostik in Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung

Qualität in der Diagnostik in Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Qualität in der Diagnostik in Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung 5. Zürcher Diagnostik-Kongress Qualität und Innovation psychologischer Diagnostik Dr. Daniel Jungo, Datum, Seite 1 Inhalt Aktuelle Situation

Mehr

Studium der Bildungswissenschaften

Studium der Bildungswissenschaften Studium der Bildungswissenschaften Lehramt an Gymnasien Dipl. Päd. Yvonne Findeis Institut für Allgemeine Pädagogik und Sozialpädagogik 07.10.2014 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK Bestandteile des Studiums Fachwissenschaft

Mehr