Kundenwertmanagement bei gesetzlichen Krankenversicherungen. Joachim Büschken Marcus Gropp

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kundenwertmanagement bei gesetzlichen Krankenversicherungen. Joachim Büschken Marcus Gropp"

Transkript

1 Kundenwertmanagement bei gesetzlichen Krankenversicherungen Joachim Büschken Marcus Gropp

2 Kundenwertmanagement bei gesetzlichen Krankenversicherungen Joachim Büschken Marcus Gropp Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt April 2005 Dieses Papier ist nach einer Reihe von intensiven Diskussionen mit Vertretern verschiedener Gesetzlicher Krankenversicherungen entstanden. Besonders hervorzuheben ist Herr Claus-Dieter Hunke, Regionaldirektor der IKK Westfalen. Ihm sind wir für seine kritischen Diskussionsbeiträge zu besonderem Dank verpflichtet. 3

3 WAS IST WERTORIENTIERTES MANAGEMENT VON KUNDEN? Der Wert eines Kunden ( Customer Lifetime Value ) ist die Summe der Deckungsbeiträge, die dieser Kunde im Laufe der Beziehung zu einem bestimmten Unternehmen erzeugt. Das Denken in Lifetime Value ersetzt in der Marketing- und Vertriebspraxis zunehmend das klassische Denken in Marktanteilen und Umsätzen. Wir glauben, dass es für Krankenversicherer an der Zeit ist, sich mit dem Thema Customer Lifetime Value zu beschäftigen. Der starke Wettbewerbsdruck in dieser Branche zwingt dazu, die vertrieblichen Akquisitions- und Bindungsbemühungen auf solche Kunden zu konzentrieren, die einen überdurchschnittlichen Wertbeitrag beisteuern und damit die finanzielle Basis für einen stabilen Beitragssatz in einer Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sicherstellen. Wir wollen mit diesem Beitrag zwei Dinge erreichen: Zum einen soll erklärt werden, was unter dem Konzept des kundenwertorientierten Managements der Kundenbasis grundsätzlich zu verstehen ist. Zum zweiten befassen wir uns mit der Frage, welche Rolle dieses Konzept für gesetzliche und private Krankenversicherer spielt. Das Ziel der Instrumente besteht dabei nicht in einer Risikoselektion, sondern in der Optimierung des Kundenwertes. Auf der Ausgabenseite für die Leistungserbringung wird nicht nur die Kostenseite angesprochen, sondern gleichzeitig eine Verbesserung der Qualität, welche nicht von der Kostenseite zu trennen ist. Der Kunde steht dabei im Mittelpunkt. Daran ändert sich natürlich nichts. Kundenmanagement und Kundenlebenszyklus Effektives Kundenmanagement bezieht sich zunächst auf verschiedene Phasen des Lebenszyklus in einer Kundenbeziehung, in denen Kunden unterschiedliche Anforderungen stellen. Kundenwertmanagement fokussiert dabei besonders die quantitativen Faktoren der Kundenbeziehung (z.b. kundenspezifische Umsätze und Deckungsbeiträge, Akquisitions- und Bindungswahrscheinlichkeit). Es zielt im Kern auf eine effektivere und effizientere Verbesserung der Kundenbearbeitung. Im Mittelpunkt stehen die Optimierung der Kundenansprache und die Bindung von profitablen Kunden an das Unternehmen. Beziehungsintensität/ Kundenwert Akquisitionsphase Sozialisationsphase Wachstumsphase Gefährdungsphase Kundenbetreuung Cross-Selling Akquisitionsanalyse: Analyse der Akquisitionskanäle Verbesserung der Kundenansprache Bonitätsprüfung Kundenwertmanagement: Kundenwertberechnungen Steigerung des Kundenwertes: Cross-Selling Optimierung Bild 1: Aufgaben des Kundenwertmanagements im Lebenszyklus der Kundenbeziehung 1 Strategische Aspekte des Kundenwertmanagements Kundenwertberechnungen zielen darauf ab, die Maßnahmen für die Kundenbearbeitung am aktuellen Kundenwert und ihrem Potential (zukünftige Wertentwicklung) aus- Abwanderungsphase Revitalisierungsphase Kundenakquisition Kundenmanagement: Beschwerdemanagement Abwanderungsmanagement Rückgewinnungsmanagament Reduzierung der Abwanderung: CHURN Analysen Die strategischen Aspekte des Kundenwertmanagements umfassen eine stärkere Individualisierung von Marketing- und Vertriebsanstrengungen. Damit werden Marketingkosten in der Akquisition und Bindung gesenkt und die Erlöse durch Cross- Selling gesteigert. Die Analyse und Segmentierung der Kundenstruktur und die effektivere Bearbeitung der Kunden sind dazu die beiden Kernelemente des Kundenwertmanagements. Durch eine Segmentierung der Kunden nach Kundenwert kann deren Profitabilität und ihr Entwicklungspotential ermittelt werden. Dies ermöglicht es dem Unternehmen, seine Produkte und Dienstleistungen stärker auf individuelle Bedürfnisse und Kundenwert abzustimmen. Statt nach dem Gießkannenprinzip jeden Kunden mit den gleichen Maßnahmen zu betreuen, werden die Kundengruppen mit darauf zugeschnittenen Instrumenten bearbeitet, die den größten Ertrag für das Unternehmen versprechen. Ein verbessertes Kundenmanagement ist die Folge. Zeit 1 In Anlehnung an: Stauss, B. (2000): Perspektivenwandel: Vom Produktlebenszyklus zum Kundenbeziehungs-Lebenszyklus, in: Thexis, 17. Jg., Nr. 2, S

4 zurichten. Hierdurch wird es bspw. möglich, die Neukunden-Akquisition gezielter zu steuern und Angebote an solche Zielgruppen zu adressieren, die für das Unternehmen von besonderem Interesse sind. Für die Ermittlung des Kundenwertes ist die kundenindividuelle Zuordnung von Einnahmen und Ausgaben unerlässlich. Es ist wichtig zu betonen, dass mit Kundenwertberechnungen keine Risikoselektion betrieben werden soll. Der Kundenwert dient lediglich zur Segmentierung der Kundenbasis und erlaubt eine priorisierte Vorgehensweise im Bereich der Kundenbearbeitung. Der Kundenwert schwankt zwischen Branchen und auch zwischen Unternehmen einer Branche stark. Ein durchschnittlicher T-Online-Kunde ist 130 wert, ein solcher von United-Internet hingegen nur 40. Das heisst: Ein durchschnittlicher T-Online-Kunde erzeugt im Laufe seiner gesamten Verweildauer bei T-Online ein Ergebnisbeitrag von in Summe 130. Vor allem die Bindungsrate der hochwertigen Kunden (wenig Kosten, hohe Erlöse) hat einen überragenden Einfluss auf den Wert der gesamten Kundenbasis. Analytische Komponente des Kundenwertmanagements Wertorientiertes Management der Kundenbasis hat neben der strategischen Perspektive vor allem eine analytische Komponente. Hierunter verstehen wir die Methoden, die die notwendigen Steuerungsinformationen bereitstellen. Die Informationen zur Kundenbasis werden mit verschiedenen analytischen Verfahren aufbereitet. Je nach Problemstellung ist es möglich, eine Segmentierung der Kunden nach bestimmten Fragestellungen vorzunehmen. Bild 2 veranschaulicht dies. Ë Berechnung des Kundenwertes: Ë Entwicklungspotential der Kunden Mit erweiterten Modellen kann auch das Entwicklungspotential des Kunden einbezogen werden. Hauptsächlich sind dabei die Abwanderungswahrscheinlichkeit, das Cross-Selling-Potential (Wahrscheinlichkeit, dem Kunden zusätzliche Leistungen zu verkaufen) und die daraus resultierende zukünftige Entwicklung des Kundenwertes von Interesse. Die Kundenbasis wird so hinsichtlich quantitativer Kontroll- und Steuerungsgrößen transparent, was Bild 2 zeigt: Kundenwert ist die Summe der durch einen individuellen Kunden erzeugten Erlöse, reduziert um die Kosten der Leistungen, die dieser Kunde in Anspruch nimmt. Der kundenindividuelle Strom von Erlösen und Leistungen wird über die Verweildauer des Kunden prognostiziert und auf den Betrachtungszeitpunkt abgezinst. Jede nach Nachhaltigkeit strebende Organisation muss Kundenwert steuern entweder über die Erlöse oder über die Kosten, am besten aber über beides. Dies gilt natürlich auch für Krankenversicherer und andere Dienstleistungsunternehmen. Der Gesetzgeber fordert von den Krankenkassen die Beitragssätze so gering wie möglich zu halten. Der Kundenwert kann hierzu seinen Beitrag leisten, da er ein Steuerungsinstrument darstellt, welches nicht nur vertriebsbezogene Optimierungspotentiale aufweist, sondern auch eine effizientere und effektivere Versorgung des Patienten ermöglichen kann. Der Kundenwert wird im Kern von vier Faktoren bestimmt: den Akquisitionskosten des einzelnen Kunden, dem Deckungsbeitrag des Kunden (Erlöse in Periode t subtrahiert um die Kosten in Periode t), der Bindungsrate (Dauer der Kundenbeziehung) und den Kapitalkosten des Unternehmens. Bild 2: Segmentierung der Kundenbasis nach Aspekten des wertorientierten Kundenmanagements 6 7

5 Funktionale und organisatorische Aspekte des Kundenmanagements Die funktionalen Aspekte des Kundenmanagements umfassen die Planung, Steuerung und Kontrolle der damit verbundenen Maßnahmen. Der organisatorische Aspekt befasst sich mit dessen Implementierung in die Abläufe und Strukturen des Unternehmens. Der Kundenservice wird bspw. nach Kundensegmenten mit unterschiedlichen Wertprofilen gegliedert. Die technische Organisation, wie die Anpassung der IT-Systeme, ist ebenfalls Element der organisatorischen Komponente im Kundenmanagement. Durch die Effizienzsteigerung im Vertrieb lassen sich knappe Managementressourcen dort einsetzen wo sie sich lohnen, was auch neben einem effizienteren Mitteleinsatz zu einer Qualitätsverbesserung führt. Vor allem kleinere Organisationen mit knappen Managementkapazitäten erleben spürbare Qualitätssteigerungen durch wertorientierte Fokussierung auf Zielkunden. KUNDENWERT BEI KRANKENVERSICHERUNGEN Im Kontext von Krankenversicherungsträgern ist Kundenmanagement eine wichtige Quelle für nachhaltige Wettbewerbsvorteile. Weil die Versicherungsbeiträge der Kunden starken externen Einflüssen unterliegen gesteuert durch die Einkommensentwicklung und durch den Gesetzgeber ist eine Veränderung des Kundenwertes vor allem durch gezielte Neukundenakquisition, Kundenbindung, Kundenwertsteigerungen, den Verkauf von Zusatzprodukten (Cross-Selling) und eine Optimierung der Leistungserbringung zu erreichen. Die klassische Kundenwert-Modellierung muss für Krankenversicherer aus verschiedenen Gründen modifiziert werden, da diese Branche zahlreiche Besonderheiten aufweist: Die Umsätze (Beiträge) eines Kunden unterliegen weitreichenden gesetzlichen Regelungen. Sie sind in diesem Sinne dem Einfluss des Anbieters ein Stück weit entzogen. Die Beitragssätze richten sich in absoluter Höhe gesehen nach dem Einkommen oder anderen soziodemografischen Kriterien (z.b. Alter) des Kunden, weniger oder gar nicht aber nach dessen Kostenprofil (welche Kosten verursacht er/sie in Zukunft). Dies führt dazu, dass der Kundenwert stark über die Inanspruchnahme von Leistungen gesteuert wird. GKV s haben hier keinen Selekionsmechanismus: sie müssen jeden Antragsteller nehmen. Private Krankenversicherungen (PKV) können hingegen neue Kunden bei schlechtem Risikoprofil ablehnen. Da für die gesetzlichen Krankenversicherungen keine Risikosteuerung in Frage kommt, müssen andere Instrumentarien angewandt werden. Besonders die Leistungsausgaben spielen dabei eine zentrale Rolle. Kundenwert steuern heißt daher auch: Leistungserbringung steuern. Die Erlöskomponente im Kundenwert eines Krankenversicherers ist deutlich komplexer als herkömmlich. Zwischen den GKV s existiert ein gesetzlich geregelter Risikostrukturausgleich (RSA), der auf der Ebene der Gesamtorganisation entweder einen Erlös- oder Kostenfaktor darstellt. Für die Berechnung des Kundenwerts z.b. von Familien kann dies ein Ausschlag gebender Faktor sein. Vor diesem Hintergrund wird klar, warum eine schweizerische private Krankenversicherung einen kalkulatorischen RSA unter ihren eigenen Versicherten betreibt: Jüngere Versicherte mit günstigerer Beitrags-Leistungsstruktur wird ein altersbezogener kalkulatorischer Kostenaufschlag aufgebürdet, ältere Versicherte hingegen mit diesem entlastet. Der Kostenauf- bzw. abschlag richtet sich nach dem durchschnittlichen also gewissermaßen normalisierten Einfluss des Alters auf die Inanspruchnahme von Leistungen. Dieser dient dazu, den von externen Faktoren gesteuerten Leistungsbedarf der Versicherten in der Berechnung des Kundenwerts besser zu berücksichtigen. In gewisser Weise egalisiert man auf diesem Wege das Spielfeld für alle Spieler wie im Golf das Handicap. Besonders im Rahmen der Solidargemeinschaft, auf welcher das System der Gesetzlichen Krankenversicherung beruht, spielt die Untersuchung des Kundenwertes eine wichtige Rolle. Kunden mit positivem Kundenwert zahlen letztlich für diejenigen, welche einen negativen Kundenwert haben. Um das Prinzip der Solidargemeinschaft und der Beitragsstabilität zu erhalten, empfiehlt es sich die Kundenbasis zu segmentieren, um besonders die positiven Kundenwerte zu identifizieren. Langfristig müssen besonders diese Kunden an die Versicherung gebunden werden um die Leistungsfähigkeit der Kasse zu garantieren und die Beitragsätze zu stabilisieren. Integriertes Kundenwertmanagement für Krankenversicherer Auch wenn der Gesundheitsmarkt in Deutschland erhebliche Besonderheiten aufweist, lassen sich dennoch moderne Managementinstrumente in entsprechend angepasster Form anwenden. Im Sinne einer qualitativen und quantitativen Nutzenbetrachtung für die Versicherer und deren Kunden lässt sich ein ganzheitliches Konzept des Kundenwertmanagements formulieren, welches im Kern vier Elemente umfasst wie Bild 3 zeigt. 8 9

6 Ergebnistreiber Individuelle Beitrags- und Kostenzuordnung 4. Der konsequente nächste Schritt sind Integrationsmodelle, bei denen der Versicherer solche Partner auf der Ebene der Leistungserbringer enger an sich bindet, welche Kosten- und Qualitätsvorteile erzeugen. Kosten des Versicherten Beiträge des Versicherten Kosten- und Qualitätstransparenz, Leistungsmanagement Neukunden- Akquisition, Kündigungswahrscheinlichkeit Stabilisierung Integrierte Versorgung, HMO-Modelle Kundenwachstum (Cross Selling) Nachhaltiges Wachstum Bild 3: Z-Modell des Kundenwertmanagements für Krankenversicherer Fokus Leistungserbringer Fokus Versicherter Strategische Zielrichtung Dieses Z-Modell hat zum einen die Stabilisierung der Beiträge und zum andern die Steigerung der kundenbezogenen Einnahmen (nachhaltiges Wachstum) auf der Ebene der Versicherten als Zielrichtung. Die Leistungserbringer sind im Kontext des Kundenwertmanagement eingebunden, da sie durch die von Ihnen verursachten Kosten einen signifikanten Teil des Kundenwertes bestimmen. Wir sehen insgesamt vier Aufgabenbereiche: 1. Die Stabilisierung der Beitragseinnahmen durch eine gezielte, wertorienterte Akquisition von Neukunden ( nicht jeder Kunde ist es Wert, dass in seine Akquisition Geld investiert wird ) und das proaktive Management der Kundenabwanderung. Es muss die Abwanderungswahrscheinlichkeit vor allem der hochwertigen Kunden prognostizieren, um wechselgefährdete Kunden vorzeitig zu adressieren. 2. Das Erzielen von nachhaltigem Beitragswachstum durch gezieltes Cross-Selling. Wichtig ist dabei die Fokussierung auf solche Kundengruppen, die Wachstumspotential aufweisen. 3. Die Stabilisierung der Leistungsaufwendungen durch die Schaffung von Kostenund Qualitätstransparenz unter den Leistungserbringern. Dies ist die Grundlage für gezielte Eingriffe des Versicherers in das Leistungsgeschehen (Leistungsmanagement). STABILISIERUNG DER BEITRÄGE AUF EBENE DER VERSICHERTEN Datenbasis mit Bestandskunden und Kundenwertanalyse Aufbereitung der Daten Analyse der Akquisitionskanäle: Kundenwertanalyse Welchen Kundenwert bringt welcher Kanal hervor? Responseanalyse: Fokussierung von Kunden mit hoher Antwortwahrscheinlichkeit anhand von Bestandskunden Implementierung dieses Modells in die Datenbank des Unternehmens Optimierung der Akquisitionskanäle Optimierung der Neukundenakquisition durch gezielte Kundenansprache Neukundenakquisition Im Mittelpunkt der Steuerung der Neukunden- Akquisition steht die Kontrolle der Akquisitionskanäle. Es gilt zu analysieren über welche Kanäle welche Kunden mit welchen Kundenwertmerkmalen akquiriert werden. Wir wissen mittlerweile aus Erfahrungen vieler Branchen, dass unterschiedliche Akquisitionskanäle unterschiedliche Typen von Kunden mit unterschiedlichem Beitrags-Leistungs-Profil generieren. Je nach Wertprofil dieser Kundentypen ist zu entscheiden, ob und wie viel in einen bestimmten Akquisitionskanal investiert werden soll. Die entscheidende Frage ist, ob der Akquisitionskanal auch unter Kundenwertgesichtspunkten rentabel für das Unternehmen ist. Des Weiteren stellt sich im Bereich der Kundenakquisition die Frage nach dem Erfolg der eingesetzten Akquisitionsinstrumente (klassische Werbung, Direkt-Marketing). In diesem Zusammenhang kann anhand von Erfahrungswerten oder Testgruppen eine Analyse der eingesetzten Akquisitionsinstrumente durchgeführt werden. Diese Responseanalyse beschäftigt sich mit der Optimierung der positiven Reaktionswahrscheinlichkeit. Hierbei geht es wieder um die Vermeidung des Gießkannenprinzips. Ziel ist es, mit einer zielgruppengerechten Kundenansprache eine hohe, positive Rücklaufquote zu erreichen. Mit Hilfe von statistischen und computergestützten Data Miningverfahren kann dabei ein Modell entwickelt werden, welches eine hohe Responserate (Antwortwahrscheinlichkeit) erzeugt und somit die Kosten für diese Instrumente reduziert

7 12 NACHHALTIGES WACHSTUM AUF EBENE DER VERSICHERTEN Kundenbindung und Reduzierung der Abwanderungsrate Datenbasis mit Kunden, die bereits gekündigt haben und Kundenwertanalyse Aufbereitung der Daten Ursachenanalyse: Wer hat warum gekündigt? Was sind die Treiber für die Kündigungen? Aus den Ursachen können nun bestimmte Kundengruppen selektiert werden. Hieraus lässt sich ein Prognosemodell für die Frühidentifikation von Wechselgefährdeten Kunden erstellen Implementierung dieses Modells in die Datenbank des Unternehmens Präventive Kundenbearbeitung, um die Abwanderungsrate zu senken Einführung bzw. Optimierung des Kundenmanagement zur Reduktion der Abwanderung Die Bindungsrate einer Krankenversicherung hat herausragende Bedeutung für den Wert der Kundenbasis und damit für den Erfolg eines Krankenversicherers. Tendenziell kündigen von sich aus die profitablen Kunden in diesem Geschäft, die Unprofitablen (hohe Leistungsquote) aber bleiben. Ein Kernelement beim Kundenmangement ist es deshalb die profitablen Kunden mit Hilfe der Kundenwertberechnung zu identifizieren. Diese Kunden stellen das Fundament des Solidarprinzips dar. Des Weiteren stellen diese Versicherten den stärksten Faktor dar, welcher auf den Beitragsatz wirkt. Ein zentraler Baustein im Kundenmanagement ist die Betrachtung des Abwanderungsverhaltens (Churn-Analyse). Besonders die überdurchschnittlich profitablen Kunden sollten das Unternehmen nicht verlassen. Oft ist aber das Gegenteil der Fall: Erfahrungen vieler Krankenversicherer zeigen, dass tendenziell die Kunden (überdurchschnittliche Beiträge) mit unterdurchschnittlicher Inanspruchnahme von Leistungen kündigen. Um das Wechselverhalten besser zu steuern, ist eine Analyse des Abwanderungsverhaltens gefordert. Durch die Identifikation der Kündigungstreiber und die Charakterisierung der Kündiger lassen sich Modelle entwickeln, mit welchen die Kündigungswahrscheinlichkeit prognostizierbar erscheint. Wir wissen aus empirischen Studien zum Kundenwert, dass die Bindungsrate einen weit überdurchschnittlichen Einfluss auf die Rentabilität von Unternehmen gegenüber anderen Werttreibern (Akquisitionskosten, Marge, Kapitalkosten) ausübt. Besonders die profitablen Kunden (hoher Kundenwert) sollten daher stärker an die Unternehmung gebunden werden. Grundlage für die Analyse der Abwanderungswahrscheinlichkeit sind die Versicherten, die das Unternehmen in jüngerer Vergangenheit verlassen haben. Aus dieser Untersuchung lassen sich Rückschlüsse über die Gründe für den Austritt ermitteln. Diese Resultate werden zur Früherken- nung von wechselgefährdeten Kunden verwendet. Im Rahmen dieser Früherkennung ist es möglich, profitable Kunden durch Bindungsmaßnahmen wie z.b. dem Angebot von zusätzlichen Versicherungsleistungen (Bundling) oder Sonderleistungen in ihrem Wechselverhalten zu beeinflussen. Haben die Kunden das Unternehmen bereits verlassen, dienen die Ergebnisse dieser Analysen auch dem Rückgewinnungsmanagement zur Identifikation von besonders interessanten Kunden, welche wieder an das Unternehmen gebunden werden sollen. Kundenwertsteigerung (Cross-Selling) Viele Krankenversicherer bieten ein Spektrum von komplementären Basis- und Zusatzleistungen an GKVs vor allem in Kooperation mit privaten Versicherern. Die Produkte solcher Bündel unterschieden sich in aller Regel ganz erheblich in ihrer Profitabilität: Zusatzversicherungen sind oft profitabler als Basispakete. Deshalb werden folgende Fragen interessant: Welchen Kunden können welche Zusatzpakete verkauft werden? In welchem Maße kann damit der Kundenwert gesteigert werden? Für welche Kunden lohnt es sich, diese mit bestimmten Zusatzangeboten zu adressieren? Wie effektiv dagegen ist der Gießkannenansatz? Kann durch Individualisierung der Cross-Selling Aktivitäten der Erfolg gesteigert werden? Das Angebot von Zusatzprodukten oder Dienstleistungen kann unter anderem durch eine am Kundenwert orientierte Kundensegmentierung deutlich profitabler gestaltet werden. Somit lassen sich gezielte Angebote an solche Kunden kommunizieren, welche mit höherer Wahrscheinlichkeit positiv reagieren. Als Grundlage für diese Art der Analyse sind sowohl Erfahrungswerte als aber auch Testgruppen (d.h. Reaktionstest auf Angebote) nötig. Im Vertrieb können so durch Minimierung der Streuverluste die Kosten gesenkt und die Effektivität ( Trefferquote ) gesteigert werden. Datenbasis mit Kaufverhalten von Kunden Aufbereitung der Daten Kaufanalyse: Kundenwertanalyse Wer hat was gekauft? Was sind die Treiber für die Kaufentscheidung Ableitung von bestimmten Kundensegmenten: Zielgruppenanalyse Bildung von Testgruppen Implementierung dieses Modells in die Datenbank des Unternehmens Zielgruppenspezifische Ansprache mit passendem Produkt/ Dienstleistung, um die Kaufwahrscheinlichkeit zu erhöhen und die Marketingkosten zu optimieren 13

8 STABILISIERUNG DER LEISTUNGSAUSGABEN AUF EBENE DER LEISTUNGSERBRINGER Kostentransparenz, Qualität und Leistungsmanagement Neben dem Kundenwertmanagement, welches sich auf die Beitragsebene bezieht, stehen in einem modernen Kundenmanagement die Leistungsausgaben im Mittelpunkt. Zur Stabilisierung des Kundenwertes sind in erster Linie die Transparenz des Leistungserbringers sowie das Leistungsmanagement von Interesse. Ziel ist es, die Leistungsausgaben für den Versicherer zu optimieren. Fehlende Markttransparenz In einem funktionierenden Markt steuern Angebot und Nachfrage den Preis. Qualität ist ein wesentlicher Faktor, da der Nachfrager vor allem bei Gesundheitsgütern eine hohe Qualität einkaufen will. Qualität spielt in Bezug auf die Kosten der Leistungserbringung eine Rolle, da ein hoher Qualitätsstandard auch zur Kostensenkung beitragen kann. Im Falle schlechter Behandlungsqualität ist ein Kostenanstieg unausweichlich, weil Fehlbehandlungen oder Doppeluntersuchungen die Kosten der Leistungserbringung in die Höhe treiben. Indikatoren für Qualität sind Verweildauer, Komplikationsrate, Mortalitätsrate sowie Behandlungspfade. Treiber für Qualität sind: Qualifikation des Arztes, Anzahl von Behandlungsfällen, medizinische Technik und Optimale Behandlungspfade. Nicht nur der deutsche Gesundheitsmarkt leidet an mangelnder Transparenz. Weder Ärzte, Patienten noch Versicherer können im Allgemeinen etwas über die relative Qualität ( besser/schlechter als Wettbewerb ) sagen. In einem solchen Markt sind die materiellen Anreize, Qualität systematisch zu steigern, gering. Ziel muss es daher sein, Qualitätstransparenz zu erzeugen, um die durchschnittlich erbrachte Leistung zu verbessern. Es ist allerdings zu beachten, dass dadurch nicht die Kosten steigen, sondern die verbesserte Qualität zur Senkung von Kosten beiträgt. Qualitätstransparenz muss für den Patienten als auch für den Leistungsträger erreicht werden. Der Gesetzgeber wie auch die Krankenkassen selber haben in der Vergangenheit einiges dazu unternommen. Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser, die Zentrenpolitik sowie Qualitätsrankings tragen dazu bei, dass Qualitätsdruck auf die Leistungserbringer entsteht. Durch Intensivierung dieser Transparenzinitiative können Patienten und Krankenkassen selektiv ihre Partner zur Leistungserbringung wählen. Analyse von Abrechnungsdaten zur Schaffung von Qualitätstransparenz Die systematische und regelmäßige Analyse der Behandlungsdaten kann eine Krankenversicherung bei der Qualitätsanalyse der Leistungserbringer erheblich unterstützt. Durch die Untersuchung verschiedener Leistungserbringer ist ein Vergleich bezüglich Indikationen, Kosten und Resultaten möglich, welcher bei der Optimierung der Leistungsausgaben langfristig von Nutzen ist. Für die Kassen entsteht so Transparenz, welche von entscheidender Bedeutung für die langfristige Strategie des Unternehmens ist. Durch dieses Benchmarking ist es den Versicherungen möglich, gezielt Verträge mit effektiveren Leistungserbringern ihrer Wahl abzuschließen. Wie bereits gezeigt, wird das Kundenwertmodell eines Krankenversicherers von zwei Einflussfaktoren bestimmt: Den individuellen Beiträgen der Versicherten und den Kosten der von ihnen in Anspruch genommen Leistungen. Letztere sind aufgrund ihrer enormen Streuung unter den Versicherten ein wichtiger Hebel auf die Profitabilität der Kundenbasis eines Krankenversicherers. Um Leistungsaufwendungen optimieren zu können, müssen Krankenversicherer Leistungen, Kosten und Behandlungserfolg erfassen. Dies ist die Grundlage dafür, Leistungsindizes einzelner Leistungserbringer zu ermitteln und damit Kosten und Qualität der Leistungserbringung transparenter werden zu lassen. Das heißt: Die Analyse und das Management von Kundenwert im klassischen Sinne ( Beitragsperspektive ) ist für einen Krankenversicherer von der Kostenseite ( Leistungstransparenz ) nicht zu trennen. Denn individuelle Kosten und Beiträge sind gleichermaßen wichtige Treiber des Kundenwerts. Im Rahmen einer solchen Analyse müssen einzelnen Krankheiten mit Behandlungspfaden definiert werden. Anhand dieser Pfade können dann die Abrechnungsdaten der verschiedenen Leistungserbringer untersucht werden. Hierbei stehen sowohl die Kosten als auch die Qualität im Vordergrund. NACHHALTIGES WACHSTUM UND LEISTUNGSOPTIMIERUNG DURCH INTEGRIERTE GESUNDHEITSPROGRAMME Optimierung der Leistungsausgaben Die Optimierung der Leistungsausgaben kann nach der Schaffung der Qualitätstransparenz erfolgen. Durch die Erfahrungswerte aus der Qualitätsanalyse lassen sich optimale Behandlungspfade für Krankheiten entwickeln. Diese Behandlungspfade dienen als Grundlage für die Optimierung der Leistungsausgaben, da Prozesse und damit verbundene Kosten definiert werden. Langfristig empfiehlt es sich, eine IT-Infrastruktur aufzubauen, in der optimale Behandlungspfade digital hinterlegt sind und die regelmäßig auf Kosten und Qualität kontrolliert werden

9 Diese Behandlungspfade lassen sich als Gesundheitsprogramme oder in integrierten Versorgungsstrukturen realisieren. Die Krankenkasse sollte jedoch darauf achten, dass diese Pfade eingehalten werden, um die Leistungsausgaben zu kontrollieren. Idealerweise existiert für jede Krankheit ein Behandlungspfad. Da dieses jedoch nur langfristig zu realisieren ist, sollten zunächst für kostenintensive Behandlungen Gesundheitsprogramme (wie z.b. Disease Management bei Diabetes) und interdisziplinäre Behandlungspfade definiert werden. Integrierte Versorgungsstrukturen, welche zurzeit gegründet werden, stellen eine gute Gelegenheit für die Kassen dar. Schon während der Verhandlungen mit den Leistungserbringern, müssen die Kassen Behandlungspfade kostengerecht und qualitätsbewusst definieren. Im nächsten Schritt ist die Identifikation der Versicherten in diese Gesundheitsprogramme oder integrierten Versorgungsprogramme notwendig: Gesundheitsprogramme Die Identifikation von Versicherten für Gesundheitsprogramme kann unter anderem durch Datenanalyse erfolgen, sofern der Arzt die Identifikation nicht vornimmt. Es empfiehlt sich, die Versicherten nach Kundenwert und anderen Merkmalen wie Soziodemographie oder bspw. Krankengeschichte zu untersuchen. Die so ermittelte Kundenstruktur erlaubt es der Krankenkasse, Rückschlüsse über die Ursachen von Schwankungen bei Leistungsausgaben zu erlangen. Versicherte mit hohen Leistungsausgaben oder mit bestimmten Symptomen, die auf eine Steigerung der Leistungsausgaben hindeuten, sollen identifiziert werden. Damit diese Ausgaben langfristig reduziert werden können, wäre eine Überführung dieser Kunden in bestimmte Gesundheitsprogramme (integrierte Versorgung etc.) von Interesse. Des Weiteren lassen sich Früherkennungsmodelle entwickeln um bestimmte Versicherte schon vorzeitig in Gesundheitsprogramme zu transferieren. Datenbasis Abrechnungsdaten Aufbereitung der Daten Datenanaylse nach verschiedenen Kriterien: Kundenwert Behandlungsdaten (Abrechnungsdaten) Analyse von Auffälligkeiten und Benchmarking: Gruppierung von bestimmten Versicherten Ziel: Stabilisierung der Leistungsausgaben durch Schaffung von Qualitätstransparenz Überführung von bestimmten Versicherten in Gesundheitsprogramme ZUSAMMENFASSUNG Im Hinblick auf ein ganzheitliches Kundenmanagement können die dargestellten Instrumentarien in den zu Beginn angesprochenen Lebenszyklus der Kundenbeziehung implementiert werden. In unserem Beispiel (Bild 4) werden drei Phasen unterschieden. Im Laufe der Zeit (Alter) entwickelt sich der Kundenwert eines Versicherten zunächst positiv, bis er mit zunehmendem Alter langsamer steigt und schließlich abnimmt. Die verschiedenen Kundenwertinstrumente und Kundenmanagementmaßnahmen zur Optimierung des Kundenwertes lassen sich den einzelnen Phasen zuordnen. Kundenwert Akquisitionsphase Wachstumsphase Kundenakquisition Kundenbetreuung Cross-Selling Akquisitionsanalyse: Analyse der Akquisitionskanäle Verbesserung der Kundenansprache Bonitätsprüfung Gefährdungsphase Hoher Kundenwert und niedriger Leistungsbezug Abwanderungsphase Kundenmanagement: Beschwerdemanagement Abwanderungsmgmt. Rückgewinnungsmgmt. Steigerung des Kundenwertes: Cross-Selling Optimierung Kundenwertmanagement: Kundenwertberechnungen Bild 4: Entwicklung des Kundenwertzyklus bei Krankenversicherten Optimierungsphase Im zunehmenden Alter steigt der Leistungsbezug und der Kundenwert sinkt Reduzierung der Abwanderung: CHURN Analysen Leistungsmanagement Gesundheitsprogramme Leistungsmanagement und Gesundheitsprogramme: Analyse der Abrechnungsdaten Optimierung der Leistungsausgaben Wo sollte ein sinnvoller Einstieg in das Thema Kundenmanagement beginnen? Optimierungsphase Ohne eine Kundenwertanalyse auf Individualbasis ist wenig zu erreichen. Sie ist die Grundlage für alle Modelle, mit denen man die Wirksamkeit von Akquisitions-, Bindungs- und Cross Selling-Maßnahmen misst. Hier muss jeder Versicherer für sich selbst tätig werden. Dies liegt an der individuellen Struktur der Kunden eines Unternehmens. Eine GKV aus Bayern ist mit einer GKV aus Thüringen nur schlecht zu vergleichen. Zeit 16 17

10 Kontrolle der Neukundenakquisition und Kündigungsanalyse sind ein sinnvoller erster Schritt. Sie stellen gleichzeitig eine geeignete Plattform für die Entwicklung eigenen Know-hows dar. Man sollte auch sehen: Wettbewerbsvorteile generiert man nur mit Wissen, das andere nicht haben. Die Anwendung dieses Konzeptes kann nachhaltig zu einer Kostenreduktion im Rahmen der Verwaltungsausgaben und der Leistungsausgaben führen. Durch die Stabilisierung der Kundenbasis sind weitere Überschüsse zu erwarten. Somit könnten diese Instrumente im Rahmen eines einheitlichen Konzeptes, wie es hier vorgeschlagen wird, zu einer Stabilisierung, wenn nicht sogar zu einer Reduzierung des Beitragssatzes führen. Man sieht: Marketing, Controlling und Management von Gesundheitsleistungen sind nicht mehr zu trennen. Zusammen bilden Sie die Grundpfeiler eines modernen Kundenmanagements für Krankenversicherungen. Kontakt: Prof. Dr. Joachim Büschken Dipl.- Kfm. Marcus Gropp Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Lehrstuhl für Marketing Auf der Schanz Ingolstadt Fon: Fax:

11 Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Lehrstuhl für Marketing Auf der Schanz Ingolstadt Fon: Fax: Design: 2005

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management KubiS 2008 Bonner Anwendertagung Kundenbindung durch Defection-Management "Identifizieren Sie Ihre abwanderungswilligen Kunden bevor sie weg sind" Thomas Starsetzki Geschäftsführer starsetzki@skopos.de

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Market & Sales Intelligence Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Starcom AG wurde vor über 20 Jahren gegründet. Seit über 10 Jahren sind wir für Unternehmen in

Mehr

Electronic Customer Care Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze

Electronic Customer Care Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze Seite 1/6 PR-Artikel 2 ECC-Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze Nicole H. Jekel Electronic Customer Care Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze Inhalt 1. Einleitung 2. Was ist

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009 Customer Value Management Der Wertbeitrag Andrew Tatam April 2009 Flughafenstr. 52 22335 Hamburg Sitz der Gesellschaft: Hamburg Geschäftsführer Gerhard Meister HRB 82816, AG Hamburg Customer Value Management

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

Die BARMER Ein starker Partner

Die BARMER Ein starker Partner Die BARMER Ein starker Partner Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Referent: Christian Bock Alles, was Sie über die BARMER wissen müssen!

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb EDITION MANAGEMENT Kurt Nagel Thomas Menthe Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb 3., überarb. und erw. Auflage Verlag Wissenschaft & Praxis Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence unterstützt Versicherungen bei der Steuerung ihres Kundenportfolios. Der Wettbewerb um die Versicherungskunden wird härter und

Mehr

CRM WHITE PAPER MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM. Inhaltsverzeichnis MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM Inhaltsverzeichnis CRM White Paper... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42

Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42 Fachartikel Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42 Status quo und Wege zur optimalen Marketingsteuerung bei Energieversorgern Eine aktuelle Kurzstudie der

Mehr

Deckungsbeiträge als Steuerungsinformationen unter Morbi-RSA-Bedingungen Dr. Bernhard Amshoff

Deckungsbeiträge als Steuerungsinformationen unter Morbi-RSA-Bedingungen Dr. Bernhard Amshoff Deckungsbeiträge als Steuerungsinformationen unter Morbi-RSA-Bedingungen Dr. Bernhard Amshoff Seite 1 1. Einführung und Problemstellung 2. Steuerung bzw. Senkung der Ausgaben durch Versorgungs- und Vertragsmanagement

Mehr

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Heinz Teuscher Central Krankenversicherung AG Köln, 20. September 2012 Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen

Mehr

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM 1 TNS BehaviourForecast Warum BehaviourForecast für Sie interessant ist Das Konzept des Analytischen Customer Relationship Managements (acrm)

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Horst-Florian Teja Jaeck Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Berechnung des Customer Lifetime Value und Einsatz als Steuerungsgröße im CRM Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

Complementor Relationship Management

Complementor Relationship Management Complementor Relationship Management The Missing Link in Business Relationship Management Nr. 1/10 Dipl. -Kfm. techn. Armin Günther CoRM Complementor Relationship Management Generate Value Capture Value

Mehr

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen?

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen? Pressemitteilung 36 Prozent der GKV-Versicherten erwägen bei Beitragserhöhung einen Kassenwechsel - Krankenkassen, die ab Juli 2009 einen Zusatzbeitrag fordern, müssen mit starker Kundenabwanderung rechnen

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt Die Messbarkeit von Marketingaktionen wird sehr oft als Dilemma beschrieben. Schon Henry Ford sagte: Ich weiß, dass die Hälfte meiner Werbung umsonst ist, ich weiß nur nicht, welche Hälfte. Mit der richtigen

Mehr

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen.

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Profil Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Neukunden gewinnen, Umsatz steigern und den Vertrieb ankurbeln. Gewinnbringende Konzepte vom erfahrenen

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Excellence im Key Account Management (KAM)

Excellence im Key Account Management (KAM) Excellence im Key Account Management (KAM) Ein Assessment auf Basis des St. Galler KAM Konzepts Kurzversion Treiber für den Auf-und Ausbau des KAM Für den Auf- und Ausbau des Key Account Management können

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

häufig nur in der Theorie

häufig nur in der Theorie 2 Kundenbindungsmanagement existiert häufig nur in der Theorie Während unser Fokus früher auf den Produkten lag, stehen mittlerweile ganz klar unsere Kunden im Mittelpunkt. Aussagen wie diese finden sich

Mehr

Tarife der Allianz Krankenversicherung

Tarife der Allianz Krankenversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Tarife der Allianz Krankenversicherung Fragen rund um Ihre Beiträge www.allianz.de Allianz Private Krankenversicherungs-AG MMK--0059Z0 (03V) 1.10.15 Die Leistungen

Mehr

Unsere Kernkompetenzen 1

Unsere Kernkompetenzen 1 Unsere Kernkompetenzen 1 MyConAP führt Ihr Unternehmen nachhaltig zum Erfolg. Unsere Kernkompetenzen umfassen alle Bereiche von der strategischen Beratung über die Analyse und Optimierung Ihrer Prozesse,

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0 Effizienzsteigerung im Vertrieb TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität Seite 0 Inhalte 1. Methodik 2. Erhöhung des Marktdruckes 3. Erhöhung der Kontaktqualität Seite 1 1. Methodik Zusammenhang zwischen Marktdruck,

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting.

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Schober Group Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Mag. (FH) Alexandra Vetrovsky-Brychta Wien, 23.10.2012 Mehr IQ für Ihre Kundendaten Seite 2 Agenda Themen

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Überzeugung Ulrich Vieweg Verkaufs- & Erfolgstraining hat sich seit Jahren am Markt etabliert und

Mehr

Wo andere ins Stocken geraten, finden wir die richtige Lösung für Sie.

Wo andere ins Stocken geraten, finden wir die richtige Lösung für Sie. Wo andere ins Stocken geraten, finden wir die richtige Lösung für Sie. best-reactions GmbH Hirschberger Straße 33 D 90559 Burgthann Alle Rechte vorbehalten HRB 23679, Amtsgericht Nürnberg Geschäftsführer

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Bestandskundenmanagement Wo drückt bei Ihnen der Schuh?

Bestandskundenmanagement Wo drückt bei Ihnen der Schuh? Bestandskundenmanagement Wo drückt bei Ihnen der Schuh? best-reactions GmbH Hirschberger Straße 33 D 90559 Burgthann Alle Rechte vorbehalten HRB 23679, Amtsgericht Nürnberg Geschäftsführer Alexander P.

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Mitgliederbindung und rückgewinnung in Sportvereinen

Mitgliederbindung und rückgewinnung in Sportvereinen Mitgliederbindung und rückgewinnung in Sportvereinen Prof. Dr. Florian Riedmüller Fakultät Betriebswirtschaft Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm www.th-nuernberg.de Seite 1 Gründe für die abnehmende

Mehr

Disease Management, RSA-Reform und der Wettbewerb in GKV und PKV

Disease Management, RSA-Reform und der Wettbewerb in GKV und PKV Arztpartner-Workshop 2001: Auswirkungen der RSA-Reform auf die disease management-bemühungen der GKV und PKV Disease Management, RSA-Reform und der Wettbewerb in GKV und PKV Prof. Dr. rer.pol. Jürgen Wasem

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Executive Summary: Banken und Versicherungen Wettbewerbsfaktor Analytics - Reifegrad ermitteln, Wirtschaftlichkeitspotenziale entdecken

Executive Summary: Banken und Versicherungen Wettbewerbsfaktor Analytics - Reifegrad ermitteln, Wirtschaftlichkeitspotenziale entdecken Executive Summary: Banken und Versicherungen Wettbewerbsfaktor Analytics - Reifegrad ermitteln, Wirtschaftlichkeitspotenziale entdecken Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government Universität

Mehr

SCHUFA für Handelsunternehmen. Chancen steigern, Risiken minimieren

SCHUFA für Handelsunternehmen. Chancen steigern, Risiken minimieren SCHUFA für Handelsunternehmen Chancen steigern, Risiken minimieren Adresse Bonität Monitoring Professionelles Risikomanagement für Handelsunternehmen Seit mehr als 80 Jahren sind wir der führende Dienstleister

Mehr

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Crystal Forum 2013 Clouds Zürich CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Prof. Dr. Nils Hafner Leiter Customer Focus T direkt +41 41

Mehr

Weitere Ergebnisse 2015

Weitere Ergebnisse 2015 2,2,96 3,0 2,23 3,04 2,80,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0 2,5,77 2,4 2,70 2,37 2,37,97 2,52 3,0 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05,77 3,78 3,22,93 2,03 3,52,89 3,9 3,6 3,52 3,68,8 3,5 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0

Mehr

Sanierungserfolg im ersten Jahr

Sanierungserfolg im ersten Jahr Sanierungserfolg im ersten Jahr Wirtschaftlichkeit durch datenzentrierte Steuerung 14. Juni 2012 Zuweisermanagement Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Im Hinblick auf steigenden Wettbewerbsdruck

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft!

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft! In 3 Phasen zur Marktführerschaft! www.systematic-club.de 1 Inhalt Der Systematic Club... 3 In 3 Phasen zur Marktführerschaft... 3 Mitgliedsstufen... 4 Die Leistungen der Basismitgliedschaft... 5 Highlights

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Was sind Risk Analytics? Unter Risk Analytics versteht man statistische Analysen und Data Mining-Verfahren. Sie untersuchen Risiken im Zusammenhang mit Kundenbeziehungen

Mehr

Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung

Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung Ergebnisse der Umfrage unter Netzvorständen und -geschäftsführern 1 Steckbrief eingegangene Fragebögen:

Mehr

Kundencontrolling im Service & Vertrieb

Kundencontrolling im Service & Vertrieb Kundencontrolling im Service & Vertrieb Hamburg, Mai 2004 Dozentin: Marilla Bax Service Manager (KVD) Vortrag Agenda Service wo stehen wir heute Nutzen Kundencontrolling Instrumente des Kundencontrolling

Mehr

»DataDashboard«Analytisches Kundenmanagement für ihren Markterfolg

»DataDashboard«Analytisches Kundenmanagement für ihren Markterfolg »DataDashboard«Analytisches Kundenmanagement für ihren Markterfolg Dienstleistungs- und Softwareangebot für Ihren Markterfolg www.energieforen.de/goto/softwaretools Analytisches Kundenmanagement Ausgangssituation

Mehr

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Ein Projekt des 2. Innovationsprogramms ÖPNV des Landes Baden-Württemberg Freiburg, 14. März 2007 Stuttgarter Straßenbahnen AG Frank Ehret, Leiter

Mehr

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

2.4.2.2 Strategisches und operatives Kundenbeziehungs- Controlling 38

2.4.2.2 Strategisches und operatives Kundenbeziehungs- Controlling 38 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gang der Untersuchung 5 2 Kundenorientiertes Management und Controlling - Der Kunde im Fokus betriebswirtschaftlicher Konzepte 9 2.1 Bedeutung

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 impello Ich gebe den Anstoß Standort Nürnberg Microsoft Certified Partner» Kompetenz Business Solutions» PreSales

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Wirkung und Effektivität betrieblicher Gesundheitsförderung

Wirkung und Effektivität betrieblicher Gesundheitsförderung Wirkung und Effektivität betrieblicher Gesundheitsförderung Die IKK gesund plus im Überblick Arbeitgeber: 53.177 Versicherte: 360.251 Marktanteil: Hauptsitz: Struktur: Zweitgrößte Kasse in Sachsen-Anhalt

Mehr

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung Eine Änderung der Gegebenheiten am Markt sollte immer auch eine Aktualisierung aller folgenden

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

Morgen ganz privat Unternehmen GKV AG?

Morgen ganz privat Unternehmen GKV AG? Morgen ganz privat Unternehmen GKV AG? Wie kann eine stärkere Wettbewerbsorientierung in der GKV gelingen? 7. Plattform Gesundheit des IKK e.v am 24.10.2012 Steuerungsbedarf in der GKV Ausgabe /Kostenseite:

Mehr

Mobile Viral Marketing Vervielfachen Sie den Erfolg Ihrer Kampagnen: mit besseren Botschaften durch intelligente Datenanalyse

Mobile Viral Marketing Vervielfachen Sie den Erfolg Ihrer Kampagnen: mit besseren Botschaften durch intelligente Datenanalyse Tell a friend Mobile Viral Marketing Vervielfachen Sie den Erfolg Ihrer Kampagnen: mit besseren Botschaften durch intelligente Datenanalyse Dr. Dietmar G. Wiedemann Andreas Krisor Proventa AG Untermainkai

Mehr

Kommunikations- und Servicetrends im GKV-Markt Eine qualitative Entscheider-Befragung

Kommunikations- und Servicetrends im GKV-Markt Eine qualitative Entscheider-Befragung Kommunikations- und Servicetrends im GKV-Markt Eine qualitative Entscheider-Befragung Studiensteckbrief Kontaktfax auf letzter Seite Dezember 2009 Ausgangssituation Der Gesundheitsmarkt, und mit ihm der

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Wir organisieren Gesundheit

Wir organisieren Gesundheit Wir organisieren Gesundheit Kontakt So erreichen Sie uns: CONVEMA Versorgungsmanagement GmbH Markgrafenstraße 62 10969 Berlin Telefon: (030) 259 38 61-0 Telefax: (030) 259 38 61-19 Internet: www.convema.com

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal Empathisches CRM (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal +49 (0)202. 371 47 0 crmpathy@die-da.com www.die-da.com

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Gottfried Ludewig. Auf dem Weg zu neuen. Rahmenbedingungen für. den Krankenversicherungsmarkt. Eine ordnungspolitische Analyse.

Gottfried Ludewig. Auf dem Weg zu neuen. Rahmenbedingungen für. den Krankenversicherungsmarkt. Eine ordnungspolitische Analyse. Gottfried Ludewig Auf dem Weg zu neuen Rahmenbedingungen für den Krankenversicherungsmarkt Eine ordnungspolitische Analyse Nomos Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 15

Mehr

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2 Kundennutzen bieten... 3 CRM Der Nutzen... 3 Mehr

Mehr

Mache deine Kunden zu Fans

Mache deine Kunden zu Fans Mache deine Kunden zu Fans Der strategische Step vor einer E-Mail-Kampagne 14. Mai 2014, email-expo Frankfurt Daniel Roth forum! Marktforschung forum! Wissen ist Mainz. Erfolgsfaktoren für Mailing-Kampagnen

Mehr

Der EfL-Kundenmanager. Kunden binden, segmentieren, innovieren

Der EfL-Kundenmanager. Kunden binden, segmentieren, innovieren Der EfL-Kundenmanager Kunden binden, segmentieren, innovieren Kurzvorstellung des EfL-Kundenmanagers Seit der Liberalisierung des Strommarkts ist der Energiemarkt in Deutschland durch Wettbewerbsintensität,

Mehr

Gesetzliche Krankenkassen 2015

Gesetzliche Krankenkassen 2015 2,2,96 3,0 2,23 3,04 2,80,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0 2,5,77 2,4 2,70 2,37 2,37,97 2,52 3,0 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05,77 3,78 3,22,93 2,03 3,52,89 3,9 3,6 3,52 3,68,8 3,5 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr