Evaluation der zentralen schriftlichen Prüfungen des ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses und des mittleren Schulabschlusses

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evaluation der zentralen schriftlichen Prüfungen des ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses und des mittleren Schulabschlusses"

Transkript

1 Evaluation der zentralen schriftlichen Prüfungen des ersten allgemeinbildenden es und des mittleren es Ergebnisse 2014

2 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Berufsbildung Institut für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung Gitta Taube und Dr. Britta Pohlmann unter Mitarbeit von Jan Jacobi Hamburg, Juli 2015 Bericht verfügbar im Internet unter Hera: https://www.hamburg.de/hera

3 Inhalt Zusammenfassung Einleitung Datengrundlage Schriftliche Prüfungsergebnisse Durchschnittsnoten Durchschnittsnoten nach Schulformen nverteilung Schriftliche und mündliche Prüfungsergebnisse und Unterrichtsnoten Ergebnisse Ergebnisse der Wiederholungsprüfungen beim ersten allgemeinbildenden Anhang numrechnungstabelle für den ersten allgemeinbildenden und mittleren numrechnungstabelle für die Hauptschulabschlussnoten sowie für die Unterrichtsnoten des Realschulabschlusses numrechnungstabelle für die Prüfungsnoten des Realschulabschlusses

4 Abbildungen Abb. 1: nverteilung der schriftlichen Prüfungen des ersten allgemeinbildenden es (ESA) in den Jahren 2013 und Abb. 2: nverteilung der schriftlichen Prüfungen des mittleren es (MSA) und des Realschulabschlusses (RA) in den Jahren 2013 und Abb. 3: Verteilung der Prüfungs- und Unterrichtsnoten in Deutsch für die Jahre 2013 und 2014 für den ersten allgemeinbildenden (ESA) Abb. 4: Verteilung der Prüfungs- und Unterrichtsnoten in Mathematik für die Jahre 2013 und 2014 für den ersten allgemeinbildenden (ESA) Abb. 5 Verteilung der Prüfungs- und Unterrichtsnoten in Englisch für die Jahre 2013 und 2014 für den ersten allgemeinbildenden (ESA) Abb. 6 Verteilung der Prüfungs- und Unterrichtsnoten in Deutsch für die Jahre 2013 und 2014 für den mittleren (MSA) und den Realschulabschluss (RA) Abb. 7 Verteilung der Prüfungs- und Unterrichtsnoten in Mathematik für die Jahre 2013 und 2014 für den mittleren (MSA) und den Realschulabschluss (RA) Abb. 8 Verteilung der Prüfungs- und Unterrichtsnoten in Englisch für die Jahre 2013 und 2014 für den mittleren (MSA) und den Realschulabschluss (RA) Tabellen Tab. 1: Berichtete nskala... 6 Tab. 2: Anzahl der schriftlichen Prüfungen nach Abschluss im Jahr 2014 und nach Schulformen... 7 Tab. 3: Durchschnittsnoten der schriftlichen Prüfungen von 2011 bis Tab. 4: Durchschnittsnoten der schriftlichen Prüfungen im Jahr 2014 nach Schulformen... 9 Tab. 5: nverteilung der schriftlichen Prüfungen 2011 bis Tab. 6: Durchschnittliche Prüfungs- und Unterrichtsnoten im Jahr Tab. 7: Durchschnittliche Prüfungs- und Unterrichtsnoten für die erstmalig durchgeführten Prüfungen (Jahrgang 9) und die wiederholten Prüfungen (Jahrgang 10) beim ersten allgemeinbildenden im Jahr Abkürzungen und Erläuterungen ErwBi ESA GY HA HR MSA MW RA SD. STS SO Erwachsenenbildung Erster allgemeinbildender Gymnasium Hauptschulabschluss auslaufende Haupt- und Realschulen Mittlerer Mittelwert Realschulabschluss Standardabweichung Stadtteilschulen Sonderschulen 4

5 Zusammenfassung Seit zehn Jahren werden in Hamburg in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und Englisch zentrale schriftliche Prüfungen zum Erwerb des ersten allgemeinbildenden es (früher Hauptschulabschluss) und des mittleren es (früher Realschulabschluss) durchgeführt. Nach der Umstellung der Prüfungsordnungen von der APO-AS bzw. APO-iGS auf die APO-GrundStGy fanden im Schuljahr 2013/14 zum ersten Mal Prüfungen zum mittleren (MSA) anstelle des bisherigen Realschulabschlusses statt. Prüfungen zum ersten allgemeinbildenden (ESA) anstelle des bisherigen Hauptschulabschlusses wurden bereits im zweiten Jahr durchgeführt. In die Auswertung zum ersten allgemeinbildenden gingen Daten von Prüfungen in Deutsch, Prüfungen in Mathematik und Prüfungen in Englisch ein. Im Vorjahr waren es pro Fach um die Prüfungen (Deutsch: 4.016, Mathematik: 3.933, Englisch: 3.911). Den Auswertungen zum mittleren lagen Prüfungen in Deutsch, Prüfungen in Mathematik und Prüfungen in Englisch zu Grunde (Vorjahr: Deutsch: 5.145, Mathematik: 5.155, Englisch: 5.037). Die Ergebnisse für den ersten allgemeinbildenden weichen nur geringfügig von dem Vorjahr ab. Auch zu den Ergebnissen des Hauptschulabschlusses im Jahr 2011 lassen sich nur marginale Unterschiede feststellen, lediglich im Jahr 2012 gab es leicht schwächere Ergebnisse in den Fächern Mathematik und Englisch. Im Fächervergleich ist der ndurchschnitt im Fach Mathematik mit 3,7 wie auch in den Vorjahren am schwächsten. Dementsprechend findet sich im Fach Mathematik auch der geringste Anteil sehr guter n (1,7 %) und der höchste Anteil nicht ausreichender n (25,3 %). In den Fächern Deutsch und Englisch ergibt sich mit Durchschnittsnoten von 3,3 bzw. 3,2 ein ähnliches nniveau. Ähnlich wie in den Vorjahren ist der höchste Anteil sehr guter n in Englisch zu verzeichnen (6,3 %), der geringste Anteil nicht ausreichender n dagegen in Deutsch (13,5 %). Die Prüfungsergebnisse für den mittleren (MSA) sind insgesamt besser als die Ergebnisse für den Realschulabschluss in den Vorjahren. Die größte Verbesserung lässt sich im Fach Englisch beobachten: Während der ndurchschnitt in den letzten Jahren immer schlechter als 3 war, liegt er jetzt bei 2,4. Im Fach Mathematik ist eine Steigerung auf die Durchschnittsnote 3,1 zu verzeichnen, die sogar besser ist als die durchschnittliche in Deutsch (3,3). Übereinstimmend dazu hat sich der Anteil sehr guter n in Mathematik und Englisch deutlich erhöht (Mathematik: 7,6 % (2014), 3,6 % (2013); Englisch: 22,6 % (2014), 6,2 % (2013)), der Anteil nicht ausreichender n hingegen verringert (Mathematik: 12,7 % (2014), 20,7 (2013); Englisch: 3,6 % (2014), 12,8 % (2013)). Wie in den Vorjahren fallen die n in den mündlichen Prüfungen durchschnittlich besser aus als die n in den schriftlichen Prüfungen. Sowohl beim ersten allgemeinbildenden als auch beim mittleren ist der Unterschied im Fach Deutsch am größten (Differenz beim ESA: 0,9 npunkt; Differenz beim MSA: 0,8 npunkte). Im Fach Englisch zeigen sich hingegen die geringsten Differenzen, hier wurden beim mittleren in den schriftlichen Prüfungen sogar bessere n erzielt als in den mündlichen Prüfungen. Die Durchschnittsnoten der Unterrichtsleistungen liegen in der Regel zwischen den Durchschnittsnoten der schriftlichen und der mündlichen Prüfungen. 5

6 1 Einleitung Im Jahr 2014 haben die Absolventinnen und Absolventen an den Stadtteilschulen, Sonderschulen, an den Schulen für Erwachsenenbildung sowie an Gymnasien zum zehnten Mal in ausgewählten Fächern schriftliche Abschlussprüfungen mit zentral gestellten Aufgaben am Ende der Sekundarstufe I absolviert. Zu den Fächern mit zentral gestellten Aufgaben gehören Deutsch, Mathematik und in der Regel Englisch 1. Das Institut für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung (IfBQ) hat den Auftrag, die Ergebnisse der schriftlichen Abschlussprüfungen mit zentralen Aufgabenstellungen zu erheben und auszuwerten. Das Ziel der Evaluation ist es, bezüglich der zentralen Abschlussprüfungen datengestützte Erkenntnisse zu gewinnen und die Gleichwertigkeit der Abschlussprüfungen hinsichtlich der Anforderungen und Bewertungen zu sichern. In dem nachfolgenden Bericht werden die Ergebnisse der schriftlichen Prüfungen für den ersten allgemeinbildenden (ESA) und den mittleren (MSA) differenziert nach Fächern und Schulform dargestellt und mit den Ergebnissen der mündlichen Prüfungsleistungen, den Unterrichtsleistungen sowie mit den Ergebnissen der Vorjahre verglichen. In den Schuljahren 2012/13 und 2013/14 fand die Umstellung der Prüfungsordnungen von APO- AS bzw. APO-iGS auf APO-GrundStGy statt. Schülerinnen und Schüler, die nach APO-AS bzw. APO-iGS geprüft wurden, absolvierten Prüfungen des Hauptschulabschlusses oder Realschulabschlusses. Schülerinnen und Schüler, die nach APO-Grund-StGy geprüft werden, absolvieren Prüfungen des ersten allgemeinbildenden es oder des mittleren es. Im Schuljahr 2012/13 absolvierten die Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 9 erstmals die Prüfungen für den ersten allgemeinbildenden. Nur in wenigen Fällen wurden noch Hauptschulabschlussprüfungen durchgeführt, dies betraf hauptsächlich Jahrgangs- bzw. Prüfungswiederholer 2. Im Schuljahr 2013/14 gab es keine Hauptschulprüfungen mehr, stattdessen fanden nur noch Prüfungen des ersten allgemeinbildenden es statt. Für die Schülerinnen und Schüler in Jahrgangsstufe 10 wurden im Schuljahr 2012/13 letztmalig Prüfungen des Realschulabschlusses durchgeführt. Seit dem Schuljahr 2013/14 absolvieren Schülerinnen und Schüler stattdessen Prüfungen des mittleren es. Für die Vergleichbarkeit der verschiedenen Abschlüsse wurden alle n in abschlussbezogene n umgerechnet, gemäß den Tabellen im Anhang. Die abschlussbezogenen n werden mit der folgenden nskala dargestellt. Tab. 1: Berichtete nskala Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend Mangelhaft Ungenügend 1 Gemäß 23 APO-GrungStGy können Prüflinge die Prüfung im Fach Englisch durch eine Prüfung in einer Sprache ihrer Wahl, die nicht Deutsch ist, ersetzen, sofern mehrere Bedingungen erfüllt sind. Laut 18 APO-AS kann die Prüfung im Fach Englisch durch eine Prüfung in der Herkunftssprache nach 19 ersetzt werden. Bzw. laut 25 APOiGS kann die Prüfung im Fach Englisch durch eine Prüfung in der Herkunftssprache nach 31 ersetzt werden. 2 Diese Ergebnisse werden aufgrund der geringen Fallzahlen nicht berichtet. 6

7 2 Datengrundlage Für die Evaluation der Ergebnisse der zentral gestellten Abschlussprüfungen haben die Schulen nach Festsetzung der Endnoten zum Schuljahresende die Daten für die schriftlichen und mündlichen Prüfungsergebnisse sowie die Unterrichtsnoten der betreffenden Fächer an das Institut für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung (IfBQ) in Form von Klassenspiegeln übermittelt. Insgesamt sind im Jahr 2014 Daten von 132 Schulen eingegangen. Die Daten stammen von 65 Stadtteilschulen, 59 Gymnasien, sieben Sonderschulen und einer Schule für Erwachsenenbildung. Die zurückgemeldeten Prüfungsergebnisse stellen die Datengrundlage für die vorliegende Auswertung dar: Im Jahr 2014 sind insgesamt schriftliche Prüfungen für die Evaluation ausgewertet worden. Die Anzahl der Prüfungen mit zentral gestellten Aufgaben nach Fächern und Schulform zeigt die nachfolgende Tabelle. Tab. 2: Anzahl der schriftlichen Prüfungen nach Abschluss im Jahr 2014 und nach Schulformen (die Schulformen sind Stadtteilschule (STS), Gymnasium (GY), Sonderschule (SO) und Erwachsenenbildung (ErwBi)) * 2014 Prüfung Erster allgemeinbildender Prüfung Mittlerer STS GY SO ErwBi STS GY SO ErwBi Gesamt samtanzahl Deutsch Mathematik Englisch Summe Erläuterung: *Die unterschiedliche Anzahl von Prüfungen je Fach resultiert daraus, dass Schülerinnen und Schüler in einzelnen Fächern nicht an den Prüfungen teilgenommen haben. 7

8 3 Schriftliche Prüfungsergebnisse 3.1 Durchschnittsnoten Die Durchschnittsnoten je Fach und Abschlussart sind in der folgenden Tabelle aufgelistet. Tab. 3: Durchschnittsnoten der schriftlichen Prüfungen von 2011 bis 2014 Hauptschulabschluss Erster allgemeinbildender Realschulabschluss Mittlerer Fach MW SD MW SD MW SD MW SD Deutsch 3,3 1,2 3,2 1,1 Mathematik 4,3 1,1 3,8 1,2 Englisch 3,8 1,3 3,3 1,2 Deutsch 3,3 1,1 3,2 1,1 Mathematik 3,7 1,1 3,7 1,1 Englisch 3,2 1,3 3,1 1,3 Deutsch 3,4 1,0 3,2 1,0 3,0 1,0 Mathematik 3,5 1,1 4,2 1,2 3,8 1,0 Englisch 3,2 1,1 3,4 1,2 3,3 1,2 Deutsch 3,3 1,1 Mathematik 3,1 1,2 Englisch 2,4 1,1 Prüfungsnoten für den ersten allgemeinbildenden Die durchschnittlichen n der schriftlichen Abschlussprüfungen für den ersten allgemeinbildenden (ESA) sind weitestgehend mit den Vorjahresnoten vergleichbar und weichen nur minimal von den Ergebnissen aus dem letzten Jahr ab, in dem zum ersten Mal Prüfungen zum ersten allgemeinbildenden stattfanden. Im Vergleich zu den Ergebnissen zum Erwerb des Hauptschulabschluss in den Jahren zuvor lassen sich im Fach Deutsch kaum Abweichungen feststellen. In den Fächern Mathematik und Englisch liegen die ESA-n (2013 und 2014) auf dem Niveau der Hauptschulabschlussnoten von 2011, lediglich im Jahr 2012 gab es leicht schwächere Ergebnisse. Im Fächervergleich ist der ndurchschnitt im Fach Mathematik mit 3,7 wie auch in den Vorjahren am schwächsten. In den Fächern Deutsch und Englisch ergibt sich mit Durchschnittsnoten von 3,3 bzw. 3,2 ein ähnliches nniveau. Prüfungsnoten für den mittleren Die Prüfungsergebnisse für den mittleren (MSA) sind insgesamt besser als die Ergebnisse für den Realschulabschluss in den Vorjahren. Während im Fach Deutsch über die letzten Jahre hinweg nur geringfügige Schwankungen zu verzeichnen sind, lassen sich in den Fächern Mathematik und Englisch deutlich bessere n als in den Vorjahren beobachten. In Mathematik lag der ndurchschnitt im Jahr 2012 noch bei 4,2; im Jahr 2014 ergibt sich ein Schnitt von 3,1 und ist damit besser als der Schnitt in Deutsch mit 3,3. In Englisch zeigt sich der vergleichsweise größte Unterschied zum letzten Jahr. Hier schneiden die Absolventinnen und Absolventen mit einer Durchschnittsnote von 2,4 im Fächervergleich am besten ab. 8

9 3.1.1 Durchschnittsnoten nach Schulformen Die folgende Tabelle weist die Ergebnisse für den ersten allgemeinbildenden und den mittleren nach Schulform aus. Der überwiegende Anteil an Prüfungen wurde an Stadtteilschulen absolviert. Vergleiche zwischen Schulformen sind daher nur bedingt möglich, zumal die Schülerinnen und Schüler an den Sonderschulen zum Teil modifizierte Aufgaben erhalten. Erwartungsgemäß erzielen die Schülerinnen und Schüler an den Gymnasien beim mittleren bessere Durchschnittsnoten als die Schülerinnen und Schüler an den Stadtteilschulen. Der Unterschied ist im Fach Mathematik mit lediglich 0,2 n aber relativ gering. Tab. 4: Durchschnittsnoten der schriftlichen Prüfungen im Jahr 2014 nach Schulformen (die Schulformen sind Stadtteilschule (STS), Sonderschulen (So), Gymnasium (GY) und Erwachsenenbildung (ErwBi)) 2014 Erster allgemeinbildender STS SO** GY ErwBi* Gesamtanzahl MW SD Anzahl MW SD Anzahl MW SD Anzahl Anzahl Deutsch 3,3 1, ,9 1, Mathematik 3,7 1, ,0 1, Englisch 3,2 1, ,8 1, Insgesamt 3,4 1, ,9 1, Mittlerer STS SO** GY ErwBi* Gesamtanzahl MW SD Anzahl MW SD Anzahl MW SD. Anzahl Anzahl Deutsch 3,3 1, ,2 0,9 28 2,9 1, Mathematik 3,1 1, ,1 0,8 28 2,9 1, Englisch 2,5 1, ,9 1,2 28 1,9 0, Insgesamt 3,0 1, ,7 1,1 84 2,6 1, Erläuterung: *Die Werte der Erwachsenen Bildung stammen nur von einer Schule, Mittelwerte und Standardabweichung werden deshalb nicht angegeben. **Schülerinnen und Schüler an den Sonderschulen erhalten zum Teil modifizierte Aufgaben nverteilung Die folgende Tabelle und die zusätzlichen Abbildungen geben einen Überblick über die nverteilungen in den einzelnen Fächern im Vergleich zu den Vorjahren. nverteilungen beim ersten allgemeinbildenden Der geringste Anteil an sehr guten n (1,7 %) zeigt sich wie in den Vorjahren im Fach Mathematik. Parallel dazu lässt sich in Mathematik auch der höchste Anteil nicht ausreichender n beobachten (25,3 %). Im Fach Englisch ergibt sich im Fächervergleich der höchste Anteil sehr guter n (6,3 %), in Deutsch der geringste Anteil mangelhafter oder ungenügender n (13,5 %). Im Vergleich zum Vorjahr, als der erste allgemeinbildende zum ersten Mal durchgeführt wurde, ist der Anteil der sehr guten n leicht gefallen und der Anteil der ungenügenden und mangelhaften n angestiegen. Vergleicht man die Ergebnisse für den ersten 9

10 allgemeinbildenden mit den Ergebnissen für den Hauptschulabschluss in den Jahren 2011 und 2012 lassen sich im Fach Deutsch nur geringfügige Schwankungen ausmachen. Im Fach Englisch sind die Schwankungen etwas größer, bemerkenswert ist hier der hohe Anteil sehr schwacher n im Jahr Im Fach Mathematik ist eine deutliche Abnahme nicht ausreichender Leistungen erkennbar, wobei der Anteil an mangelhaften oder ungenügenden n mit gut 25 Prozent immer noch sehr hoch ist. nverteilungen beim ersten mittleren Beim mittleren ergibt sich wie auch im Vorjahr der geringste Anteil an sehr guten n im Fach Deutsch (5,8%). Im Fach Englisch zeigt sich hingegen der mit Abstand höchste Anteil sehr guter n (22,6 %) und der geringste Anteil mangelhafter oder ungenügender n (3,6 %). Im Vergleich zu den Vorjahren, in denen der Realschulabschluss durchgeführt wurde, lassen sich über alle Fächer positive Verschiebungen in den nverteilungen feststellen. Im Fach Deutsch zeigen sich dabei die vergleichsweise geringsten Unterschiede. In den Fächern Mathematik und Englisch sind hingegen deutlich höhere Anteile sehr guter und deutlich geringere Anteil sehr schwacher n zu beobachten. Tab. 5: nverteilung der schriftlichen Prüfungen 2011 bis 2014 Abschluss Hauptschulabschluss Erster allgemeinbildender Realschulabschluss Mittlerer Fach Deutsch 4,1% 13,7% 4,0% 12,4% Mathematik 0,9% 47,4% 2,5% 33,8% Englisch 5,1% 32,0% 6,1% 16,5% Deutsch 2,8% 13,5% 4,1% 10,9% Mathematik 1,7% 25,3% 3,5% 25,2% Englisch 6,3% 19,0% 9,0% 15,6% Deutsch 2,1% 13,3% 3,6% 10,8% 5,9% 7,2% Mathematik 3,6% 20,7% 1,1% 41,9% 1,2% 26,7% Englisch 6,2% 12,8% 3,9% 18,2% 5,7% 17,0% Deutsch 5,8% 12,7% Mathematik 7,6% 12,7% Englisch 22,6% 3,6% 10

11 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% ESA 2014 ESA 2013 Deutsch Mathematik Englisch Abb. 1: nverteilung der schriftlichen Prüfungen des ersten allgemeinbildenden es (ESA) in den Jahren 2013 und % 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% MSA 2014 RA 2013 Deutsch Mathematik Englisch Abb. 2: nverteilung der schriftlichen Prüfungen des mittleren es (MSA) und des Realschulabschlusses (RA) in den Jahren 2013 und

12 4 Schriftliche und mündliche Prüfungsergebnisse und Unterrichtsnoten Im Folgenden werden die Leistungen in den schriftlichen Prüfungen mit den Leistungen in den mündlichen Prüfungen und den Unterrichtsnoten verglichen. In die Auswertung gingen dabei nur Daten von Klassen ein, von denen sowohl schriftliche als auch mündliche Prüfungsnoten vorlagen. 4.1 Ergebnisse Die durchschnittlichen Prüfungsnoten aus der mündlichen Prüfung sind in der Regel besser als die durchschnittlichen schriftlichen Ergebnisse. Ausnahme ist das Ergebnis der mündlichen Englischprüfung des mittleren es, das im Schnitt (2,7) schlechter ist als das durchschnittliche schriftliche Ergebnis (2,4). Die durchschnittliche Benotung der Unterrichtsleistungen liegt in den meisten Fällen zwischen der Benotung der schriftlichen und der mündlichen Prüfungen. Ausnahmen sind die Unterrichtsnoten in Englisch. Für den mittleren liegt die durchschnittliche Unterrichtsnote bei 2,9 und ist damit schlechter als die Prüfungsleistung. Für den ersten allgemeinbildenden ist die durchschnittliche Unterrichtsnote mit 2,9 geringfügig besser als das Ergebnis der schriftlichen und mündlichen Prüfungen. Die Differenz zwischen schriftlicher und mündlicher ist sowohl beim ersten allgemeinbildenden als auch beim mittleren im Fach Deutsch am größten (0,9 bzw. 0,8 n). In Englisch fällt die Differenz hingegen am geringsten aus (jeweils 0,3 n). Tab. 6: Durchschnittliche Prüfungs- und Unterrichtsnoten im Jahr 2014 Schriftliche Prüfung Mündliche Prüfung Unterrichtsnote Erster allgemeinbildender Mittlerer MW SD Anzahl MW SD Anzahl MW SD Anzahl Deutsch 3,3 1, ,4 1, ,8 1, Mathematik 3,7 1, ,0 1, ,1 1, Englisch 3,3 1, ,0 1, ,9 1, Deutsch 3,3 1, ,5 1, ,9 1, Mathematik 3,1 1, ,7 1, ,1 1, Englisch 2,4 1, ,7 1, ,9 1,

13 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% ESA 2014 ESA 2013 schiftlich mündlich Deutsch Unterricht Abb. 3: Verteilung der Prüfungs- und Unterrichtsnoten in Deutsch für die Jahre 2013 und 2014 für den ersten allgemeinbildenden (ESA) 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% ESA 2014 ESA 2013 schiftlich mündlich Mathematik Unterricht Abb. 4: Verteilung der Prüfungs- und Unterrichtsnoten in Mathematik für die Jahre 2013 und 2014 für den ersten allgemeinbildenden (ESA) 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% ESA 2014 ESA 2013 schiftlich mündlich Englisch Unterricht Abb. 5 Verteilung der Prüfungs- und Unterrichtsnoten in Englisch für die Jahre 2013 und 2014 für den ersten allgemeinbildenden (ESA) 13

14 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% MSA 2014 RA 2013 schiftlich mündlich Deutsch Unterricht Abb. 6 Verteilung der Prüfungs- und Unterrichtsnoten in Deutsch für die Jahre 2013 und 2014 für den mittleren (MSA) und den Realschulabschluss (RA) 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% MSA 2014 RA 2013 schiftlich mündlich Mathematik Unterricht Abb. 7 Verteilung der Prüfungs- und Unterrichtsnoten in Mathematik für die Jahre 2013 und 2014 für den mittleren (MSA) und den Realschulabschluss (RA) 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% MSA 2014 RA 2013 schiftlich mündlich Englisch Unterricht Abb. 8 Verteilung der Prüfungs- und Unterrichtsnoten in Englisch für die Jahre 2013 und 2014 für den mittleren (MSA) und den Realschulabschluss (RA) 14

15 4.2 Ergebnisse der Wiederholungsprüfungen beim ersten allgemeinbildenden Im Schuljahr 2013/14 konnten Schülerinnen und Schüler aus Jahrgangsstufe 10 ihren ersten allgemeinbildenden aus dem vorangegangenen Schuljahr durch Wiederholen einzelner Prüfungen verbessern. Diese Wiederholungsprüfungen sind in den Auswertungen des ersten allgemeinbildenden es enthalten. In Tabelle 7 werden die Ergebnisse der Wiederholerinnen und Wiederholer (Jahrgangsstufe 10) den Ergebnissen der Schülerinnen und Schüler, die die Prüfung erstmalig ablegen (Jahrgangsstufe 9), gegenübergestellt. Über alle Fächer hinweg gibt es insgesamt schriftliche Prüfungen von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 10, die Prüfungen des ersten allgemeinbildenden es wiederholt haben. Die Durchschnittsnoten der Wiederholerinnen und Wiederholer sind für alle Fächer und Prüfungen sowie bei der Unterrichtsnote durchweg schlechter als die durchschnittlichen n der Schülerinnen und Schüler aus Jahrgang 9. Bei den schriftlichen und mündlichen Prüfungsnoten sind sie im Schnitt 0,4 bis 0,5 n schwächer gegenüber den Ergebnissen der Schülerinnen und Schüler aus Jahrgangsstufe 9, bei den Unterrichtsnoten beträgt die Differenz 0,6 bis 0,8 n. Tab. 7: Durchschnittliche Prüfungs- und Unterrichtsnoten für die erstmalig durchgeführten Prüfungen (Jahrgang 9) und die wiederholten Prüfungen (Jahrgang 10) beim ersten allgemeinbildenden im Jahr 2014 Schriftliche Prüfung Mündliche Prüfung Unterrichtsnote 2014 Jahrgang 9 Erster allgemeinbildender Jahrgang 10 Erster allgemeinbildender MW SD Anzahl MW SD Anzahl MW SD. Anzahl Deutsch 3,3 1, ,4 1, ,7 1, Mathematik 3,7 1, ,9 1, ,0 1, Englisch 3,2 1, ,9 1, ,9 1, Deutsch 3,7 1, ,8 1, ,3 1,0 455 Mathematik 4,1 1, ,4 1, ,8 1,1 480 Englisch 3,6 1, ,4 1, ,5 1,

16 5 Anhang Nachfolgend sind die Umrechnungstabellen für die jeweiligen nskalen abgebildet. 5.1 numrechnungstabelle für den ersten allgemeinbildenden und mittleren Stadtteilschule G-n E-n Erster allgemeinbildender E1 Abschlussbezogene n Mittlerer 1 E1-1- E E2 2 E2-2- E E3 2 3 E3-3- G1 E4+ 4+ E4 3 4 G1- E4-4- G2+ 5+ G G2-5- G3+ G3 3 5 G3- G4+ G4 G4- G5+ G5 G5- G6 6 Bemerkung: * Die 6 wird nicht umgerechnet Gymnasium 6* 16

17 5.2 numrechnungstabelle für die Hauptschulabschlussnoten sowie für die Unterrichtsnoten des Realschulabschlusses Umrechnungsskala Realschulabschluss Hauptschulabschluss Realschulabschluss Hauptschulabschluss 1+ 0,66 B B1 1-1,33 B1-2+ 1,66 B B2 2-2,33 B2-3+ 2,66 B B3 3-3,33 B3-4+ 3,67 B4+ A B4 A1 4-4,33 B4- A1-5+ 4,66 A A2 5-5,33 A2-6+ 5,66 A A3 6-6,33 A3-7+ 6,66 A A4 7-7,33 A4-8+ 7,66 A A5 8-8,33 A5-9+ 8,66 A A6 Gruppe B1 B2 B3 A1 A2 A3 A4 A5 A6 5.3 numrechnungstabelle für die Prüfungsnoten des Realschulabschlusses Realschule Gesamtschule 1 B B2 2+ B2-2 2 B3+ 2- B3 3+ B3-3 3 B4+ 3- B4 4+ A A2 4- A2-5+ A3 5 5 A4 5- A5 6 6 A6 17

und des mittleren Schulabschlusses

und des mittleren Schulabschlusses Evaluation der zentralen schriftlichen Prüfungen des ersten allgemeinbildenden es und des mittleren es Ergebnisse 2015 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Berufsbildung Institut für Bildungsmonitoring

Mehr

Landesweite Ergebnisse der Zentralen Prüfungen am Ende der Klasse 10 (ZP10)

Landesweite Ergebnisse der Zentralen Prüfungen am Ende der Klasse 10 (ZP10) Landesweite Ergebnisse der Zentralen Prüfungen am Ende der Klasse 10 (ZP10) 2015 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur Inhalt Vorbemerkung... 3 1. Ergebnisse im Überblick... 4 2. Hauptschule... 5 2.1 Klasse

Mehr

Abschlussprüfung. Jeder Schüler, der einen Abschluss erlangen will, muss eine Prüfung gemacht haben.

Abschlussprüfung. Jeder Schüler, der einen Abschluss erlangen will, muss eine Prüfung gemacht haben. Abschlussprüfung Jeder Schüler, der einen Abschluss erlangen will, muss eine Prüfung gemacht haben. Wer keine Prüfung gemacht hat, bekommt auf keinen Fall einen Abschluss. Zu der Abschlussprüfung gehören

Mehr

Prüfungen?!!! Zusammenfassung der APO-GrundStGy vom 22.07.11, zuletzt geändert am 16.07. 2015, 16 bis 31

Prüfungen?!!! Zusammenfassung der APO-GrundStGy vom 22.07.11, zuletzt geändert am 16.07. 2015, 16 bis 31 Prüfungen?!!! Zusammenfassung der APO-GrundStGy vom 22.07.11, zuletzt geändert am 16.07. 2015, 16 bis 31 Themen Informationen zu den Schulabschlüssen und den Prüfungen, speziell zur ESA-Prüfung Übersicht

Mehr

Informationen für die 10. Klassen

Informationen für die 10. Klassen Informationen für die 10. Klassen Liebe Schülerinnen und Schüler der Klasse 10, liebe Eltern, 14.09.2015 mit diesem Brief möchte ich euch und Sie über die anstehenden Prüfungen in der 10. Klasse und deren

Mehr

Information zum Mittleren Schulabschluss (MSA) Klassenstufe 10

Information zum Mittleren Schulabschluss (MSA) Klassenstufe 10 Information zum Mittleren Schulabschluss (MSA) Klassenstufe 10 Gemeinschaftsschule Bredstedt 2015/2016 Seitenzahl 1 Die Prüfungsbestandteile Projektarbeit schriftliche Prüfungen in Deutsch, Englisch und

Mehr

Schulministerium.nrw.de Zentrale Prüfungen am Ende der Klasse 10

Schulministerium.nrw.de Zentrale Prüfungen am Ende der Klasse 10 Page 1 of 6 Schulministerium.nrw.de Zentrale Prüfungen am Ende der Klasse 10 Darstellung der Ergebnisse 2011 Gertrud-Bäumer-Realschule, 45879 Gelsenkirchen Diese Rückmeldung basiert auf den Daten, die

Mehr

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen. Ergebnisse 2010

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen. Ergebnisse 2010 Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Ergebnisse 2010 Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen - 1 - 1. Abiturdurchschnittsnote Im Schuljahr 2009/10 haben in Nordrhein-Westfalen 69169 Schülerinnen

Mehr

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Ergebnisse 2014 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur Inhalt 1. Ergebnisse im Überblick... 3 2. Schülerinnen und Schüler nach Kursfächern... 4 2.1 Schülerinnen

Mehr

Versetzungsbestimmungen, Schulabschlüsse und Berechtigungen. 28 Besondere Versetzungsbestimmungen

Versetzungsbestimmungen, Schulabschlüsse und Berechtigungen. 28 Besondere Versetzungsbestimmungen Auszüge aus der Verordnung über die Ausbildung und die Abschlussprüfungen in der Sekundarstufe I (Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe I APO-S I) vom 15.02.2016. Den kompletten Text finden Sie

Mehr

Informationen zur Prüfungsordnung an Realschulen

Informationen zur Prüfungsordnung an Realschulen Abschluss 2015 Informationen zur Prüfungsordnung an Realschulen Stand: September 2014 Abschlüsse an der Realschule nach der 10. Klasse Abschluss Erweiterter Sekundarabschluss I Sekundarabschluss I Realschulabschluss

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/5587 21. Wahlperiode 23.08.16 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Anna-Elisabeth von Treuenfels-Frowein (FDP) vom 15.08.16 und Antwort

Mehr

Die Leistungen im letzten Jahrgang und die Prüfungsnoten müssen stimmen

Die Leistungen im letzten Jahrgang und die Prüfungsnoten müssen stimmen Schulabschlüsse an den Integrierten Sekundarschulen (ISS) nach der 9. und. Klasse Der Schulabschluss, der am Ende der. Klasse erreicht wird, ist für viele Schülerinnen und Schüler ein Etappenziel für ihren

Mehr

Entwicklung der Abschlussnoten in Baden-Württemberg

Entwicklung der Abschlussnoten in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2067 09. 07. 2012 Kleine Anfrage des Abg. Klaus Herrmann CDU und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Entwicklung der Abschlussnoten

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Pressestelle des Senats

Freie und Hansestadt Hamburg Pressestelle des Senats Freie und Hansestadt Hamburg Pressestelle des Senats 27. April 2007 / bbs SCHULE Hamburgs Fünft- und Sechstklässler schreiben besser Bildungssenatorin Alexandra Dinges-Dierig stellte ausgewählte Ergebnisse

Mehr

Informationen über die Zentrale Prüfung in der Klasse 10. im Schuljahr 2011/12 an der Theodor-Heuss-Realschule!

Informationen über die Zentrale Prüfung in der Klasse 10. im Schuljahr 2011/12 an der Theodor-Heuss-Realschule! Informationen über die Zentrale Prüfung in der Klasse 10 im Schuljahr 2011/12 an der Theodor-Heuss-Realschule! Zielsetzung Anforderungsniveau sichern Leistungen vergleichbar machen Rückmeldung über Unterrichtserfolg

Mehr

Hauptschulzweig der Johann-Hinrich-Pratje-Schule/ Oberschule Horneburg

Hauptschulzweig der Johann-Hinrich-Pratje-Schule/ Oberschule Horneburg Hauptschulzweig der Johann-Hinrich-Pratje-Schule/ Oberschule Horneburg Regelungen zu Abschlüssen, Abschlussprüfungen und zum Übergang in die 10. Klasse für das Schuljahr 2015/16 - Alle Angaben sind ohne

Mehr

Lahntalschule Lahnau

Lahntalschule Lahnau Lahntalschule Lahnau integrierte Gesamtschule Ausgestaltung der Jahrgangsstufen 10 unter Berücksichtigung der Abschlussprüfungen Schuljahr 2012/2013 Struktur S 10 an der LTS unter Berücksichtigung der

Mehr

Georg-Büchner-Schule Integrierte Gesamtschule des Main-Kinzig-Kreises

Georg-Büchner-Schule Integrierte Gesamtschule des Main-Kinzig-Kreises Georg-Büchner-Schule Integrierte Gesamtschule des Main-Kinzig-Kreises Langendiebacher Str. 35 63526 Erlensee 01 Abschlüsse an der Georg-Büchner-Schule 02 und qualifizierender 03 04 05 Zusammenfassung 06

Mehr

Merkblatt. über die Externenprüfung zum Erwerb des. Hauptschulabschlusses nach Klasse 9 oder 10

Merkblatt. über die Externenprüfung zum Erwerb des. Hauptschulabschlusses nach Klasse 9 oder 10 Merkblatt über die Externenprüfung zum Erwerb des Hauptschulabschlusses nach Klasse 9 oder 10 entsprechend der Verordnung über die Externenprüfung zum Erwerb der Abschlüsse der Sekundarstufe I vom 22.10.2007

Mehr

Thema: Standardisierte Leistungsmessung I. Vergleichsarbeiten/Parallelarbeiten

Thema: Standardisierte Leistungsmessung I. Vergleichsarbeiten/Parallelarbeiten Universität Duisburg-Essen Standort Essen Seminar: Schülerleistung beobachten und bewerten Dozentin: Dr. Isabell van Ackeren Protokollantin: Katrin Kaspari Protokoll vom 17. 01.2005 Thema: Standardisierte

Mehr

Schule im Augustental, Schönkirchen. Das 9. und 10. Schuljahr ESA und/oder MSA

Schule im Augustental, Schönkirchen. Das 9. und 10. Schuljahr ESA und/oder MSA Schule im Augustental, Schönkirchen Das 9. und 10. Schuljahr ESA und/oder MSA ESA / MSA ESA = Erster allgemeiner Schulabschluss (bisher Hauptschulabschluss), mit 9. Klasse MSA = Mittlerer Schulabschluss,

Mehr

Abschlussprüfung und Abschlüsse an der Realschule Sickte

Abschlussprüfung und Abschlüsse an der Realschule Sickte Abschlussprüfung und Abschlüsse an der Realschule Sickte Termine im Schuljahr 2013/14: 07.05.2014 12.05.2014 14.05.2014 schriftliche Prüfung Deutsch schriftliche Prüfung Englisch schriftliche Prüfung Mathematik

Mehr

2.1 Anzahl der Schulen nach Schulform

2.1 Anzahl der Schulen nach Schulform 2. Schule 40 II Ausgewählte Daten zur Lebenssituation von jungen Menschen in Niedersachsen 2.1 Anzahl der Schulen nach Schulform Die folgenden drei Karten weisen die Anzahl der Schulen nach Schulformen

Mehr

Anne-Frank-Realschule Ettlingen

Anne-Frank-Realschule Ettlingen Verordnung des Kultusministeriums über die Versetzung an Realschulen (Realschulversetzungsordnung) vom 30. Januar 1984 (GBI. S. 147; K.u.U. 1984, S. 61) zuletzt geändert durch: Verordnung vom 5. Februar

Mehr

Abschlüsse an der Rudolf-Steiner-Schule Dortmund

Abschlüsse an der Rudolf-Steiner-Schule Dortmund Abschlüsse an der Rudolf-Steiner-Schule Dortmund Stand: Januar 2014 1. Schulabschlüsse der Sekundarstufe I an Waldorfschulen in NRW Allgemeines Am Ende eines jeden Schuljahres wird Schülern der Waldorfschulen

Mehr

Berufsmaturitätsprüfungen 2017

Berufsmaturitätsprüfungen 2017 Abteilung BM Berufsmaturitätsprüfungen 2017 BM 2 Typ Dienstleistungen Vollzeit und berufsbegleitend Wegleitung 1 Gesetzliche Grundlagen Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität vom 24. Juni 2009

Mehr

Meldung zur Schulfremdenprüfung Hauptschule 2017

Meldung zur Schulfremdenprüfung Hauptschule 2017 An das Staatliches Schulamt Nürtingen Marktstraße 14 72622 Nürtingen Meldung zur Schulfremdenprüfung Hauptschule 2017 Anmeldefrist: 1. März 2017 Bitte Antrag in Druckschrift ausfüllen Personalbogen zur

Mehr

Informationen zur 10.Klasse

Informationen zur 10.Klasse Informationen zur 10.Klasse Wir informieren Sie heute über die schriftlichen und mündlichen Überprüfungen in Klasse 10, die Auflagen für die Versetzung in die 11. Klasse ( gymnasiale Oberstufe), die Prognose

Mehr

Vorlage: Herr Kurz (Stufenleiter7/8) und Herr Naß (Stufenleiter 9/10)

Vorlage: Herr Kurz (Stufenleiter7/8) und Herr Naß (Stufenleiter 9/10) Vorlage: Herr Kurz (Stufenleiter7/8) und Herr Naß (Stufenleiter 9/10) Bildung der abschlussbezogenen Klassen im Schuljahr 2016/17 Terminübersicht abschlussbezogene Klassen im Schuljahr 2016/2017 Wann?

Mehr

Senat benachteiligt die Stadtteilschulen bei der Versorgung mit Fachlehrkräften

Senat benachteiligt die Stadtteilschulen bei der Versorgung mit Fachlehrkräften Senat benachteiligt die n bei der Versorgung mit Fachlehrkräften Immer wieder hat der SPD-Senat versprochen, er wolle die n zu einer attraktiven Schulform ausbauen und zu einem Erfolgsmodell machen (so

Mehr

Auswertung der schriftlichen Abschlussprüfung. im Fach Deutsch. Schuljahrgang 10, Schuljahr 2012/2013

Auswertung der schriftlichen Abschlussprüfung. im Fach Deutsch. Schuljahrgang 10, Schuljahr 2012/2013 Auswertung der schriftlichen Abschlussprüfung im Fach Deutsch Schuljahrgang 10, Schuljahr 2012/2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Anlage der schriftlichen Abschlussprüfung... 3 2 Darstellung der Ergebnisse

Mehr

Verordnung über die Übergänge zwischen den Schulformen in der Sekundarstufe I. Vom 1. April 2004.

Verordnung über die Übergänge zwischen den Schulformen in der Sekundarstufe I. Vom 1. April 2004. Verordnung über die Übergänge zwischen den Schulformen in der Sekundarstufe I (Sek I-Üg-VO). Vom 1. April 2004. Aufgrund von 35 Abs. 1 Nr. 2 in Verbindung mit 82 Abs. 3 des Schulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe für Eltern und Schüler/innen der Jahrgangsstufe 9 (G8) und 10 (G9) (Verordnung über die Bildungsgänge und die

Informationen zur gymnasialen Oberstufe für Eltern und Schüler/innen der Jahrgangsstufe 9 (G8) und 10 (G9) (Verordnung über die Bildungsgänge und die Informationen zur gymnasialen Oberstufe für Eltern und Schüler/innen der Jahrgangsstufe 9 (G8) und 10 (G9) (Verordnung über die Bildungsgänge und die Abiturprüfung in der gymnasialen Oberstufe (OAVO) vom

Mehr

Abschlüsse an der jahrgangsbezogenen OBERSCHULE

Abschlüsse an der jahrgangsbezogenen OBERSCHULE Abschlüsse an der jahrgangsbezogenen OBERSCHULE Abschlussverfahren Wir informieren heute über... das Prüfungsverfahren Schriftliche Prüfungen Mündliche Prüfungen die Abschlüsse nach Klasse 9 die Abschlüsse

Mehr

Information für die Schulleitungen der Realschulen/April 2016

Information für die Schulleitungen der Realschulen/April 2016 Information für die Schulleitungen der Realschulen/April 2016 Welche Regeln gelten ab dem kommenden Schuljahr? Mit ihrem erweiterten Auftrag wird die Realschule neuen Herausforderungen gerecht. Sie ermöglicht

Mehr

Staatliches Schulamt Nürtingen

Staatliches Schulamt Nürtingen Staatliches Schulamt Nürtingen Anlage a) Schulfremdenprüfung Realschule - Information Voraussetzungen zur Zulassung Die Realschulabschlussprüfung kann als Schulfremder ablegen, - wer die Prüfung nicht

Mehr

Informationselternabend Abschlussklassen

Informationselternabend Abschlussklassen Informationselternabend Abschlussklassen AUFBAU Grundlagen der Prüfung Phasen und Termine Abschlussnoten Weiterführende Informationen ABSCHLUSSPRÜFUNG SCHULJAHR 2015/16 Realschule (qualifizierender) Realschulabschluss

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/7792 18. Wahlperiode 29. 01. 08 Schriftliche Klee Anfrage der Abgeordneten Britta Ernst (SPD) vom 21.01.08 und Antwort des Senats Betr.: Jungen

Mehr

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Ergebnisse 2011 Ministerium für Referat 533 Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen - 1 - 1. Abiturdurchschnittsnote Im Schuljahr 2010/11 haben in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturitätsprüfungen 2017

Kaufmännische Berufsmaturitätsprüfungen 2017 Abteilung BM Kaufmännische Berufsmaturitätsprüfungen 2017 BM 1 / M-Profil Wegleitung 1 Gesetzliche Grundlagen Verordnung des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie (BBT) über die Berufsmaturität

Mehr

juris Gesamtes Gesetz Quelle: Ausbildungs- und Prüfungsordnung der Berufsfachschule für Kaufmännische Medienassistenz (APO-KMA) Vom 25.

juris Gesamtes Gesetz Quelle: Ausbildungs- und Prüfungsordnung der Berufsfachschule für Kaufmännische Medienassistenz (APO-KMA) Vom 25. juris Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: APO-KMA Ausfertigungsdatum: 25.07.2000 Textnachweis ab: 01.01.2004 Dokumenttyp: Verordnung Quelle: Fundstelle: HmbGVBl. 2000, 255 Gliederungs- Nr: 223-1-62 Ausbildungs-

Mehr

Der Realschulabschluss. Die Bedingungen

Der Realschulabschluss. Die Bedingungen Der Realschulabschluss Die Bedingungen db 1 Die Abschlussprüfung Schriftliche Prüfung in den Fächern Deutsch Englisch Mathematik Hausarbeit mit Präsentation in einem Wahlfach (außer in den Fächern Deutsch,

Mehr

Zahl der benoteten Klassenarbeiten in den Pflichtfächern an Hauptschulen, Realschule...

Zahl der benoteten Klassenarbeiten in den Pflichtfächern an Hauptschulen, Realschule... Page 1 of 6 223300 Zahl der benoteten Klassenarbeiten in den Pflichtfächern an Hauptschulen, Realschulen, Gymnasien, Regionalen Schulen und Gesamtschulen (Klassen 5 bis 10) Verwaltungsvorschrift des Ministeriums

Mehr

Infoabend am 11.11.14

Infoabend am 11.11.14 Infoabend am 11.11.14 Abschlussprüfungen an der Grund- und Gemeinschaftsschule Heikendorf Jens Ole Hören Koordination Sekundarstufe I Gliederung Einführende Worte Mögliche Bildungsabschlüsse Prüfungsarten

Mehr

Verordnung des Kultusministeriums über die Versetzung und den Wechsel der Niveaustufen an Realschulen (Realschulversetzungsordnung)

Verordnung des Kultusministeriums über die Versetzung und den Wechsel der Niveaustufen an Realschulen (Realschulversetzungsordnung) Verordnung des Kultusministeriums über die Versetzung und den Wechsel der Niveaustufen an Realschulen (Realschulversetzungsordnung) 1 Niveaustufen und Leistungsbewertung (1) Maßstab für die Leistungsbewertung

Mehr

Zentrale Prüfungen Klasse 11 Schuljahr

Zentrale Prüfungen Klasse 11 Schuljahr Zentrale Prüfungen Klasse 11 Schuljahr 2016-2017 Termine für die zentralen Prüfungen 2017 Schriftliche Prüfungen 2017 Deutsch: Dienstag, 16. Mai 2017 (Nachschreibtermin: Dienstag, 30. Mai 2017) Englisch:

Mehr

Abschlüsse in der Sekundarstufe I an der EGG

Abschlüsse in der Sekundarstufe I an der EGG Abschlüsse an der EGG Die EGG ermöglicht ihren Schülern alle Abschlüsse, die es an allgemeinbildenden Schulen in NRW sowohl in der Sekundarstufe I (Jahrgangsstufen 5-10) als auch in der Sekundarstufe II

Mehr

Abschlüsse und Anschlüsse der Sekundarstufe I an der Gemeinschaftsschule

Abschlüsse und Anschlüsse der Sekundarstufe I an der Gemeinschaftsschule Abschlüsse und Anschlüsse der Sekundarstufe I an der Gemeinschaftsschule Ministerium für Kultus, Jugend und Sport An der Gemeinschaftsschule lernen alle Schülerinnen und Schüler nach ihrem individuellen

Mehr

Informationen zur Qualifikationsphase. Abitur 2014

Informationen zur Qualifikationsphase. Abitur 2014 Informationen zur Qualifikationsphase Abitur 2014 Inhalt 1 Wahl der Prüfungsfächer...1 2 Benotung...4 3 Projekt mit Projektarbeit...4 4 Wiederholung des 13. Schuljahrganges...4 5 Stundentafel...4 6 Belegungsverpflichtung...5

Mehr

INVALSI-TEST SNV 2014

INVALSI-TEST SNV 2014 Landesbericht Südtirol INVALSI-TEST SNV 2014 LERNSTANDSERHEBUNG MATHEMATIK 2. KLASSEN OBERSCHULE 2. KLASSEN BERUFSBILDUNG Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 1. Schülerdaten... 3 2. Vergleich aller Gesamtmittelwerte...

Mehr

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben Bildung Heiner Bost Lehrpersonal an allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 23/24 In den allgemein bildenden Schulen des Saarlandes waren zum Schuljahresbeginn 23/24 insgesamt 7 379 hauptamtliche und

Mehr

Sekundarschule Remscheid Bildungsperspektiven ermöglichen

Sekundarschule Remscheid Bildungsperspektiven ermöglichen Sekundarschule Remscheid Bildungsperspektiven ermöglichen Elterninformation Impressum Stadt Remscheid Die Oberbürgermeisterin Fachdienst 2.40 Schule und Bildung Herr Eschweiler Schützenstr. 57 42849 Remscheid

Mehr

Schulabschlüsse in der Sekundarstufe I

Schulabschlüsse in der Sekundarstufe I Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule Integrierte Gesamtschule mit Gymnasialer Oberstufe Schulabschlüsse in der Sekundarstufe I Till Eckermann (Stufenleiter 8-10) Abschlüsse Jahrgänge 9/10 Hauptschulabschluss

Mehr

4.Wie gut haben Sie im letzten Jahr(1997) Ihre Ziele bezüglich der Neukundengewinnung erreicht? 1 = gar nicht erreicht 7 = voll erreicht

4.Wie gut haben Sie im letzten Jahr(1997) Ihre Ziele bezüglich der Neukundengewinnung erreicht? 1 = gar nicht erreicht 7 = voll erreicht 2.2.4.1. Antwortprofil Anhand einer siebenstufigen Ratingskala 1 konnten die Unternehmen den Zielerreichungsgrad bezüglich der einzelnen vorgegebenen Ziele ankreuzen. Abbildung 33 zeigt das Antwortprofil

Mehr

Landes-Eltern-Vereinigung

Landes-Eltern-Vereinigung Landes-Eltern-Vereinigung der Gymnasien in Bayern e.v. München, den 29.01.2014 Elternbeirat des Luitpold-Gymnasiums München Luitpold Gymnasium München, Seeaustraße 1, 80538 München elternbeirat@luitpold-gymnasium.org

Mehr

Wegleitung für die Kandidatinnen und Kandidaten kaufmännische Berufsmaturitätsprüfung (M-Profil) mit Ausbildungsbeginn vor dem 1.1.

Wegleitung für die Kandidatinnen und Kandidaten kaufmännische Berufsmaturitätsprüfung (M-Profil) mit Ausbildungsbeginn vor dem 1.1. DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Berufsbildung und Mittelschule Sektion Wirtschaft, Gesundheit und Soziales 31. Juli 2015 Wegleitung für die Kandidatinnen und Kandidaten kaufmännische Berufsmaturitätsprüfung

Mehr

Ministerium für Schule Düsseldorf, August 2014 und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Entwicklung der Schülerzahlen im Schuljahr 2014/15

Ministerium für Schule Düsseldorf, August 2014 und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Entwicklung der Schülerzahlen im Schuljahr 2014/15 Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Entwicklung der Schülerzahlen im Schuljahr 2014/15 Die nachfolgenden Angaben beruhen auf den Amtlichen Schuldaten (Schuljahr 2013/14)

Mehr

Unterricht an der Gesamtschule Lohmar

Unterricht an der Gesamtschule Lohmar Unterricht an der Gesamtschule Lohmar Klasse 5: Englisch wird als erste Fremdsprache fortgeführt bis einschl. Klasse 10 Klasse 6: Gesellschaftslehre wird integriert unterrichtet: im GL-Unterricht werden

Mehr

MSA 2013: Erste Ergebnisse

MSA 2013: Erste Ergebnisse 130628 A R B E I T S P A P I E R Wolfgang WENDT unter Mitarbeit von Julia SCHULZ Bianca VIOLE MSA 2013: Erste Ergebnisse I N H A L T A Beteiligung B Bestehensquoten C Ergebnisse in den Fächern MSA 2013

Mehr

Berufsfachschule für Gesundheit und Pflege Berufsfachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Kaufmännische Berufsfachschule (Wirtschaftsschule)

Berufsfachschule für Gesundheit und Pflege Berufsfachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Kaufmännische Berufsfachschule (Wirtschaftsschule) Zweijährige Berufsfachschulen, zur Fachschulreife führend Berufsfachschule für Gesundheit und Pflege Berufsfachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Kaufmännische Berufsfachschule (Wirtschaftsschule)

Mehr

Abitur zum Stufen Die.

Abitur zum Stufen Die. Eule 1 Stufen Abitur zum Stufen Die. Nach APO-GOSt: A-usbildungs- und P-rüfungs- O-rdnung für die G-ymnasiale O-ber- St-ufe. 2 BSchaubild 19 Aktuelles LKs in D, E, F und GE, PA, SW und M, PH, BI Letzter

Mehr

8. Abschnitt: Qualifikationsverfahren

8. Abschnitt: Qualifikationsverfahren 8. Abschnitt: Qualifikationsverfahren Art. 19 Zulassung Zu den Qualifikationsverfahren wird zugelassen, wer die berufliche Grundbildung erworben hat: a. nach den Bestimmungen dieser Verordnung; b. in einer

Mehr

Tendenzhinweise - Abschlussbestimmungen in der IGS. Vorrücken und Abschlussqualifikationen

Tendenzhinweise - Abschlussbestimmungen in der IGS. Vorrücken und Abschlussqualifikationen Tendenzhinweise - Abschlussbestimmungen in der IGS Verordnung zur Ausgestaltung der Bildungsgänge und Schulformen der Grundstufe (Primarstufe) und der Mittelstufe (Sekundarstufe I) und der Abschlussprüfungen

Mehr

Die Verordnung über die Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien

Die Verordnung über die Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien Die Verordnung über die Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien Gesetzliche Grundlagen SchulG M-V 19 (4) Schüler, die das Gymnasium vor dem Erwerb der Allg. Hochschulreife verlassen und die

Mehr

Zeugnisformulare für die Grundstufe (Primarstufe) und die Sekundarstufe I

Zeugnisformulare für die Grundstufe (Primarstufe) und die Sekundarstufe I Zeugnisformulare für die Grundstufe (Primarstufe) und die Sekundarstufe I Erlass vom 21. November 2000 Geändert durch Erlass zur Änderung des Erlasses Zeugnisformulare für die Grundstufe (Primarstufe)

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus ABDRUCK G:\StMUK\M-Schreiben\Abteilung II\Ref II-4\2012\2012-05-25_LA_Streibl_Monoedukative\2012-05- 25_LA_Streibl_Monoedukative Schulen_r.doc Bayerisches

Mehr

1. EINLEITUNG... 2 2. DATENBASIS... 2 3. RÜCKLAUFQUOTE... 2

1. EINLEITUNG... 2 2. DATENBASIS... 2 3. RÜCKLAUFQUOTE... 2 Auswertung 2007 Seite - 1 - INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG... 2 2. DATENBASIS... 2 3. RÜCKLAUFQUOTE... 2 4. AUSWERTUNG... 2 4.1 FACHKOMPETENZ... 3 4.2 TERMINE... 3 4.3 QUALITÄT... 4 4.4 FLEXIBILITÄT...

Mehr

Neue Schule Wolfsburg Fragen und Antworten rund um das Thema Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I

Neue Schule Wolfsburg Fragen und Antworten rund um das Thema Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Neue Schule Wolfsburg Fragen und Antworten rund um das Thema Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Vorbemerkung An der Neuen Schule Wolfsburg können alle Abschlüsse der allgemeinbildenden Schulen erworben

Mehr

Weiterentwicklung der Werkrealschule in Baden-Württemberg

Weiterentwicklung der Werkrealschule in Baden-Württemberg Weiterentwicklung der Werkrealschule in Baden-Württemberg Inhalt Neuerungen in der Werkrealschule ab dem Schuljahr 01/13 Veränderte Fächerstruktur für eine optimierte Berufsvorbereitung Die Wahlpflichtfächer

Mehr

Zentrale und landesweite Abschlussprüfungen 2014

Zentrale und landesweite Abschlussprüfungen 2014 Zentrale und landesweite Grundlage: Verordnung über die Abschlüsse im Sekundarbereich I der allgemein bildenden Schulen in Niedersachsen (Erlass vom 1.8.2004) Termine für die im 9. und 10. Schuljahrgang

Mehr

Abschlüsse und Berechtigungen in der Hauptschule:

Abschlüsse und Berechtigungen in der Hauptschule: Abschlüsse und Berechtigungen in der Hauptschule Quelle: Verordnung über die Ausbildung und die Abschlussprüfungen in der Sekundarstufe I (Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe I APO-S I) zusammengestellt

Mehr

MSA Mittlerer SchulAbschluss für die ISS MSA

MSA Mittlerer SchulAbschluss für die ISS MSA MSA Mittlerer SchulAbschluss für die ISS Seit dem Schuljahr 2005/06 ist der Mittlere Schulabschluss (MSA) verbindlich für alle Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen (Sek-I-VO 33-47 und AV Prüfungen

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT LATEIN UND GRIECHISCH IN BADEN-WÜRTTEMBERG Eine aktuelle Information des Kultusministeriums über das Schuljahr 2008/2009 Das Kultusministerium informiert jährlich

Mehr

Interne Evaluation 2014

Interne Evaluation 2014 Interne Evaluation 2014 Aktuelle Zahlen (Oktober 2014) Aktive SchülerInnen im Projekt DaZ für Seiteneinsteiger SchülerInnen 27 50 EU_FörBi Deutsch Englisch Mathe Gesamt 106 40 61 284 LehrerInnen (PraktikantInnen)

Mehr

Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013

Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013 Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013 I. Mögliche Abschlüsse: 1. Hauptschulabschluss (HSA) - nach Abschluss

Mehr

Kompetenzorientiertes Unterrichten in Hessen

Kompetenzorientiertes Unterrichten in Hessen Kompetenzorientiertes Unterrichten in Hessen Tag der Kompetenzzentren des Schulamts Offenbach am Main Rodgau Mittwoch, den 26. November 2008 Die Kompetenzbrille aufsetzen! Kerncurriculum Kompetenzen Wissen

Mehr

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Vorläufige Ergebnisse 2013 Ministerium für Schule und Weiterbildung Stand: 19.08.2013-1 - Gesamtergebnis Abitur 2013 1 Gesamtschülerzahl: 111686 76273 71127

Mehr

Informationsveranstaltung Herzlich willkommen!

Informationsveranstaltung Herzlich willkommen! Informationsveranstaltung 26.05.2011 Herzlich willkommen! Nach Klasse 10 HS und RS Erweiterter Sekundarabschluss I Sekundarabschluss I Realschulabschluss Sekundarabschluss I Hauptschulabschluss Nach Klasse

Mehr

Auf dem Weg zum Abitur

Auf dem Weg zum Abitur Auf dem Weg zum Abitur Die Planung der nächsten zwei Jahre und des Abiturs www.siemens-gymnasium-berlin.de/organisation/oberstufe Gymnasiale Oberstufe / Hr 0 Auf dem Weg zum Abitur 1. Was ist anders in

Mehr

Zentralabitur Berlin 2009

Zentralabitur Berlin 2009 Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg e.v. Zentralabitur Berlin 2009 Ergebnisbericht Katharina Maag Merki Stephanie Appius Daniela Julia Jäger In dem vorliegenden Bericht werden

Mehr

1. Einleitung Daten... 2

1. Einleitung Daten... 2 Studie zur Schulentwicklung im Landkreis Osterode von Till Theele Student im Studiengang Master of Education der Georg August Universität Göttingen Gliederung der Studie 1. Einleitung... 1 2. Daten...

Mehr

Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und privaten Schulen

Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und privaten Schulen Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und privaten Schulen Schulform Schülerinnen und Schüler Zunahme bzw. Abnahme 2014/15 2015/16 2015/16 gegenüber 2014/15 ist voraussichtlich absolut in % Grundschule

Mehr

I n h a l t s ü b e r s i c h t. E r s t e r A b s c h n i t t. Abschlüsse im Sekundarbereich I. Z w e i t e r A b s c h n i t t

I n h a l t s ü b e r s i c h t. E r s t e r A b s c h n i t t. Abschlüsse im Sekundarbereich I. Z w e i t e r A b s c h n i t t Verordnung über die Abschlüsse im Sekundarbereich I (AVO S I) vom 7. April 1994 i.d.f. vom 4. Februar 2000 Aufgrund des 60 Abs. 1 Nrn. 2 und 6 des Niedersächsischen Schulgesetzes i.d.f. vom 27. September

Mehr

STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998

STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998 Quelle: BRAK-Mitteilungen 2/2001 (S. 62-65) Seite 1 STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998 Alexandra Schmucker, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Im Rahmen der STAR-Befragung wurden

Mehr

Gymnasien für Erwachsene - Haller 1

Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 19.12.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 Was liegt heute an? Qualifikationsphase Einbringungsverpflichtungen Rechenbeispiele Abiturprüfungen Fachabitur 19.12.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

Information über wesentliche Prüfungsbestimmungen zur Abschlussprüfung

Information über wesentliche Prüfungsbestimmungen zur Abschlussprüfung Information über wesentliche Prüfungsbestimmungen zur Abschlussprüfung der Fachoberschule Fachoberschule mit den Schwerpunkten `Wirtschaft und Verwaltung und `Wirtschaftsinformatik Eichendorffstraße 67-69

Mehr

Bedeutung von Abschlussvermerken auf Schulzeugnissen. in Nordrhein-Westfalen.

Bedeutung von Abschlussvermerken auf Schulzeugnissen. in Nordrhein-Westfalen. von Abschlussvermerken auf Schulzeugnissen in Nordrhein-Westfalen. 1 www.mais.nrw Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 4 2 der Abschlussvermerke 6 2.1 Abschlussvermerke der Hauptschule 8 2.2 Abschlussvermerke

Mehr

Aufsteigen und Abschluss am Ende der 9. Klasse

Aufsteigen und Abschluss am Ende der 9. Klasse Aufsteigen und Abschluss am Ende der 9. Klasse Lotta Ole Was machen Ole und Lotta am Ende der 9. Klasse? Ulf Mieth: Abschlussprüfungen 1 Begriffe HSA RSA Erster allgemeinbildender Schulabschluss [ESA]

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2007 bis

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2007 bis Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 05.03.2013 IV C DST 1933-4(20) Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

Kursbildung, Kursdifferenzierung und Abschlüsse

Kursbildung, Kursdifferenzierung und Abschlüsse Soziale Dienste Rudolstadt ggmbh Integrierte Gesamtschule Kursbildung, Integrierte Gesamtschule der AWO Rudolstadt Schuljahr 2013/14 1 Kursbildung 1.1 Einstufung 1.2 Umstufung 2 3 Abschlüsse 3.1 Hauptschulabschluss

Mehr

Zentralabitur Berlin 2008

Zentralabitur Berlin 2008 Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg e.v. Zentralabitur Berlin 2008 Ergebnisbericht Rico Emmrich Impressum Herausgeber: Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg

Mehr

Information über die Kursstufe an den beruflichen Gymnasien

Information über die Kursstufe an den beruflichen Gymnasien Information über die Kursstufe an den beruflichen Gymnasien Sozial- und Gesundheitswissenschaftliches Gymnasium Profil Soziales (SGGS) Wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium Profil Wirtschaft (WGW) Der

Mehr

Vorlage für f. r die Kammern. allgemeinbildenden Schulformen laufen zum Schuljahresende aus. Der im Februar 2011 vorgelegte

Vorlage für f. r die Kammern. allgemeinbildenden Schulformen laufen zum Schuljahresende aus. Der im Februar 2011 vorgelegte Behörde für f r Schule und Berufsbildung Mai 2011 Vorlage für f r die Kammern Entwurf einer Verordnung über die Stundentafeln der Grundschule, der Stadtteilschule und des Gymnasiums (STVO-GStGy 1. Anlass

Mehr

Studienumfang und Regelstudienzeit

Studienumfang und Regelstudienzeit Nachstehend wird der Wortlaut der fachspezifischen Anlage für das Studienfach Politik zur Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Education für das Lehramt an Gymnasien/Gesamtschulen der Universität

Mehr

Grundsätze (vgl. Richtlinien und Lehrpläne, Geschichte Sekundarstufe II, NRW, 1999, S.91ff) Anforderungs- und Bewertungskriterien bei Klausuren

Grundsätze (vgl. Richtlinien und Lehrpläne, Geschichte Sekundarstufe II, NRW, 1999, S.91ff) Anforderungs- und Bewertungskriterien bei Klausuren Leistungsbewertung im Fach Geschichte der Sek. II Grundsätze (vgl. Richtlinien und Lehrpläne, Geschichte Sekundarstufe II, NRW, 1999, S.91ff) Es sollen alle von Schülerinnen und Schülern im Zusammenhang

Mehr

Informationen über das Bildungsangebot im Landkreis Hersfeld Rotenburg

Informationen über das Bildungsangebot im Landkreis Hersfeld Rotenburg Staatliches Schulamt für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg und den Werra-Meißner-Kreis Übergang von der Grundschule zur Sekundarstufe I Informationen über das Bildungsangebot im Landkreis Hersfeld Rotenburg

Mehr

Zentrale und landesweite Abschlussprüfungen. am Ende des Sekundarbereichs I 2005/ /2007

Zentrale und landesweite Abschlussprüfungen. am Ende des Sekundarbereichs I 2005/ /2007 Zentrale und landesweite Abschlussprüfungen am Ende des Sekundarbereichs I 2005/2006 2006/2007 Jhg. 8 3 3 Zeitpunkt 2002/2003 2003/2004 2004/2005 Art der zentralen Arbeit/Prüfung Vergleichsarbeit alle

Mehr

Ablauf. Der Weg über die BBS. Abschlüsse und Abschlussprüfungen. Die Oberstufe an der IGS

Ablauf. Der Weg über die BBS. Abschlüsse und Abschlussprüfungen. Die Oberstufe an der IGS Ablauf Der Weg über die BBS Die Oberstufe an der IGS Abschlüsse und Abschlussprüfungen Gewerblich-technisch Hauswirtschaft und Pflege Kaufmännisch Berufliche Gymnasien Gewerblichtechnisch Kaufmännisch

Mehr